RINDERZUCHT AUSTRIA JAHRESBERICHT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RINDERZUCHT AUSTRIA JAHRESBERICHT 2014"

Transkript

1 ZAR Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter JAHRESBERICHT 2014 DIE ÖSTERREICHISCHE RINDERZUCHT 2014

2

3 Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Federation of Austrian Cattle Breeders 1200 Wien, Dresdner Straße 89/19 Tel.: , Fax: RINDERZUCHT AUSTRIA DIE ÖSTERREICHISCHE RINDERZUCHT 2014 CATTLE BREEDING IN AUSTRIA 2014 von Dipl.-Ing. Lukas Kalcher Für die Veröffentlichung wurden Statistiken vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zur Verfügung gestellt.

4 Medieninhaber, Herausgeber und Redaktion: Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter, 1200 Wien, Dresdner Straße 89/19 Redaktionsschluss: Wien, am 27. Mai 2015 Redaktion, Satzherstellung, Grafik und Gestaltung: Dipl.-Ing. Lukas Kalcher Auflage: Stück Druck: HAMMERER GmbH, 4910 Ried, Riedauer Straße 48 Bildnachweis Titelseite: Baumann Fritz, Fankhauser Matthias, Hausegger Otto, Kalcher Lukas, Schönhart Martin, Sendlhofer Thomas

5 INHALTSVERZEICHNIS CONTENTS Jubiläumsfeier 60 Jahre ZAR ( ) Anniversary celebration 60 years ZAR ( ) 10 Agrar- und Volkswirtschaft 2013/2014 National economy and agricultural sector 2013/ Die Rinderzucht Cattle breeding 26 Organisation Organisation 26 ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH Erfolgreiches Datenmanagement ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH Successfull data management 33 Wissenschaft und Forschung Science and research 37 Marketing Marketing 43 Bildung Education 44 Entsandte Personen in der ZAR Representatives in the ZAR 49 Bundesweite Arbeitsgemeinschaften der Rinderzucht Nationwide working committees of cattle breeding 53 Landeskontrollverbände Federal recording organisations 53 Zuchtverbände Cattle breeding organisations 54 Besamungsstationen, zugelassene Samendepots für den IGH mit Rindersamen Semen collection centers, approved semen storage centers for ICT in bovine semen 56 Versteigerungsanlagen in Österreich Auction centers in Austria 58 Österreichische Jungzüchter-Vereinigung Austrian young cattle breeders association 60 Leistungsprüfung Performance recording 64 Milchleistungsprüfung Milk recording 66 Rinderbesamung Cattle insemination 74 Gesundheitsstatus österreichischer Zuchttiere, Samen und Embryonen Veterinary standards for animal husbandry 76 Leistungen der österreichischen Rinderrassen Recording results of the Austrian cattle breeds 81 Grauvieh-Bundesschau "KUISA" in Imst, Tirol National Grauvieh Show "KUISA" in Imst, Tirol th Dairy Grand-Prix AUSTRIA in Maishofen, Salzburg 116 Jungzüchter-Bundeschampionat in Imst, Tirol National Young Breeders Show in Imst, Tirol 120

6 Fleischrinderzucht in Österreich Beef cattle breeding in Austria 125 Fleischleistungsprüfung Beef recording 127 Generhaltungsrassen Gene conservation breeds 128 Tierkennzeichnung Animal identification 132 Rinderproduktion Cattle production 133 Milcherzeugung Milk production 136 Rindfleischerzeugung Beef production 139 Zuchtrinderabsatz Sale of breeding cattle 142 Export und Import Export and import 146 Zuchtwertschätzung Breeding value estimation 148 Österreich in der Europäischen Union Austria in the European Union 155 Die österreichische Rinderzucht in Zahlen Austrian cattle farming in numbers 160

7 Foto: BMLFUW/Haiden Wirksame Unterstützung für Rinderhaltung und Milchwirtschaft Österreichs Konsumentinnen und Konsumenten wollen mit sicheren, qualitativ hochwertigen und leistbaren Lebensmitteln versorgt werden. Dazu braucht es einen starken, modernen und flächendeckend produzierenden Agrarsektor. Besonders auf internationaler Ebene stehen wir vor vielen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass sich Rinderhaltung und Milchwirtschaft auch im Jahr 2015 auf wirksame Unterstützung und Planungssicherheit verlassen können. Mit unserer Exportinitiative öffnen wir vielversprechende neue Märkte auch für den Zuchtrinderexport. Die hohe Qualität der heimischen Tiere ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und wird zunehmend wichtiger. Auch im Inland machen wir verstärkt auf die Vorzüge regionaler Produkte aufmerksam. Das neue Programm für Ländliche Entwicklung ist fertiggestellt, von der Europäischen Kommission genehmigt und wird bereits umgesetzt. Die Investitionsförderung wurde deutlich aufgestockt: von knapp 80 Millionen Euro auf durchschnittlich 107 Millionen Euro pro Jahr. Diese Unterstützung nehmen vor allem tierhaltende Betriebe in Anspruch. Unser Programm enthält auch verschiedene begleitende Maßnahmen, um die Marktanteile für heimische Milch- und Rindfleischprodukte mittel- bis langfristig ausbauen und die Wertschöpfung steigern zu können. Doch die Politik kann für den landwirtschaftlichen Erfolg nur eine unterstützende Rolle spielen. Neben den entsprechenden Rahmenbedingungen bedarf es engagierter und begeisterter Züchterinnen und Züchter. Gemeinsam werden wir das Erfolgsmodell der österreichischen Landwirtschaft in eine nachhaltige, moderne Zukunft führen. Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

8 Effective support for cattle farming and dairy farming Austrian consumers wish to be supplied with safe, high-quality and affordable foods. This demands a strong and modern agricultural sector which produces across the whole country. Especially on an international level we are faced with numerous economic and political challenges. This makes it even more important that cattle farmers and dairy farmers can rely on effective support and have planning security also in With our export initiative, we want to open up promising new markets - also for the export of breeding cattle. The high quality of our regional animals is a substantial competitive advantage and is gaining importance. We also take efforts to draw even greater attention to the advantages of regional products in Austria. The new Rural Development Programme has been completed. It has been approved by the European Commission and is already being implemented. The funds for investment incentives have been raised considerably: from slightly below 80 million euros to an average of 107 million euros per year. These incentives are above all used by livestock holdings. Our programme also includes various accompanying measures aimed at ensuring and extending the market shares for domestic dairy products and beef products. However, politics can only provide support and promote success in agriculture. Apart from the framework conditions that have to be guaranteed, we also need committed and enthusiastic breeders. Together, we will lead the successful model of Austria's agriculture into a sustainable, modern future. Yours, Andrä Rupprechter Federal Minister of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management Bundesminister Andrä Rupprechter im Dienste der österreichischen Rinderzucht auf der internationalen Landwirtschaftsmesse in Novi Sad, Serbien. Foto: AAC/Wieser

9 Erfolgreich durch hohen Qualitätsstandard Für die Interessenvertretung der Rinderzüchter war 2014 ein Jubiläumsjahr konnte doch am 4. Juni das 60-jährige Bestehen der ZAR gefeiert werden. Ausgehend von der Zusammenarbeit bei der Seuchenbekämpfung, über die Vereinheitlichung und Standardisierung der Leistungskontrolle und deren Datenverarbeitung bis zur gemeinsamen Zuchtwertschätzung weit über die Bundesgrenzen hinweg, hat sich das Aufgabengebiet der ZAR und deren Tochtergesellschaft ZuchtData in den vergangenen sechs Jahrzehnten ständig weiterentwickelt. Heute ist die ZAR die Drehscheibe im Bereich der österreichischen Rinderzucht mit einem breit gefächerten Aufgabengebiet und sowohl national als auch international stark vernetzten Strukturen. Österreich feiert 20 Jahre EU-Mitgliedschaft. Der Weg in den europäischen Binnenmarkt mit verschärftem Wettbewerb hat den Strukturwandel den Trend zu größeren Betrieben und die Verlagerung der Produktion in die Gunstlagen beschleunigt. In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die Rinder haltenden Betriebe von auf halbiert. Die bäuerlichen Familien sind tragende Säulen für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Perspektiven in den Regionen. Der Abwanderung aus vielen ländlichen Regionen muss mit einem Masterplan entgegengetreten werden, in dem nicht nur die Land- und Forstwirtschaft eine wichtige Rolle spielt, sondern auch Investitionen in die Infrastruktur und Lebensqualität im Vordergrund stehen müssen. Überfüllte Städte und entleerte Dörfer sind keine Perspektiven für die Bauern, die einen großen Beitrag zum Sozialkapital liefern und ihren Arbeitsplatz nicht in die Ballungszentren verlegen können. Seit dem EU-Beitritt hat sich die Anzahl der milchproduzierenden Betriebe um zwei Drittel auf vermindert. Diese Tatsache ist schmerzlich und erfordert umso mehr neben einem Sicherheitsnetz für unsere kleinstrukturierten Familienbetriebe auch die Fortsetzung des Milchdialogs. Die letzten Jahre standen im Zeichen der Verhandlungen um die Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik 2014 bis Die ZAR brachte sich aktiv in die Gesprächsrunden und Verhandlungen ein. Bedauernswerter Weise mussten einige Abstriche, wie der Wegfall der gekoppelten Tierprämien, hingenommen werden. Durch die einheitliche Betriebsprämie im Zuge der Umstellung auf das Regionalmodell werden die extensiven Grünlandbetriebe ab 2019 die notwendige Unterstützung erfahren. Intensiv produzierende Rinderbetriebe sowohl in der Mast als auch in der Milchproduktion werden aber durch die flächenbezogene Betriebsprämie und durch den Wegfall der gekoppelten Tierprämie vor große Herausforderungen gestellt. Das Ende der Milchquoten erfordert mehr denn je eine verlässliche Partnerschaft zwischen den Bauern, den Verarbeitungsbetrieben, dem Handel und den Konsumenten. Vermutlich kommt es zu einer weiteren Verlagerung der Produktion von den benachteiligten Gebieten in die begünstigten Lagen als auch zu einer Steigerung der Milchmenge. Wie schon die Milchleistungskontrolle 2014 zeigt, werden viele marktorientierte Betriebe ihre Herden aufstocken. Der Rekord an Kontrollkühen ( Stück) kündigt die fortschreitende Professionalisierung der heimischen Milchwirtschaftsbetriebe an. Auf Grundlage der bisherigen Erfahrungen im EU-Markt sind die Bewahrung der Rinderzucht in bäuerlicher Hand, funktionierende Strukturen in der Vermarktung und Milchabholung sowie die veterinärmedizinische Betreuung der Betriebe wichtige Anliegen der ZAR für die Zukunft. Damit die

10 Betriebe entsprechend für die Zukunft im globalisierten Wettbewerb gerüstet sind, stellt die ZAR mit ihrer Tochtergesellschaft ZuchtData den heimischen Züchtern unterstützende Werkzeuge zum Herdenmanagement, wie den Anpaarungsplaner OptiBull, den Futterrationsrechner, das RDV mobil und die Datenauswertung der Milchleistungskontrolle, bereit. Der Rinderstandort Österreich muss langfristig durch Innovationen und Investitionen in praxisorientierte Forschungsarbeit, durch Bildungsmaßnahmen, im Speziellen für unsere Züchterjugend, und durch funktionierende Absatzmärkte für unser wertvolles Zuchtvieh abgesichert werden. Wir Rinderzüchter sind davon überzeugt, dass mit unseren vorbildlichen Qualitätsstandards und mit nachhaltiger und dem Tierwohl entsprechender Rinderhaltung auch in Zukunft im Inland und auf den internationalen Märkten große Chancen bestehen. Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Ök.-Rat Anton Wagner Obmann Ing. Mag. Franz Sturmlechner Geschäftsführer High quality standards our road to success For the Federation which represents 24,000 cattle breeders 2014 was an anniversary year and on 4 June ZAR celebrated its 60th birthday. The range of duties of ZAR and its subsidiary, ZuchtData, has constantly evolved in the last six decades starting with co-operation with regard to the control of epidemics, the harmonisation and standardisation of performance testing and the data processing of this through to joint breeding evaluations well beyond the borders of Austria. Today ZAR is the hub of Austrian cattle breeding with a wide ranging field of duties and strong networks at national and international level. Austria is celebrating 20 years of membership of the EU. The road to the single European market with greater competition accelerated the structural change - the trend towards larger farms and the shifting of production to advantaged regions. In the last two decades the number of farms with cattle has dropped by half from 125,000 to 63,500. Farming families are vital for economic, social and cultural development in the regions. The exodus from rural areas has to be countered with a master plan, in which both the agricultural and forestry industry will play an important role and investments in the infrastructure and the quality of life must have priority. Crowded towns and empty villages do not provide prospects for a future life for farmers who make a considerable contribution towards social capital and rely on diversity in the regions outside urban centres. Since joining the EU the number of milk-producing farms has dropped by two thirds to 31,500. This fact is painful and spells out more urgently the need for a safety net for our small-structured family farms as well as the continuation of the milk dialogue. The recent past was greatly influenced by negotiations concerning the revamping of the Common Agricultural Policy 2014 to ZAR took an active role in these talks and negotiations. Unfortunately we had to put up with some setbacks such as the discontinuation of coupled support for animal premiums. As a result of the standardised farm premium in the course of the change to the regional model, low input pastureland farms will receive the necessary support as of Cattle farms with more input both in animal fattening as well as in

11 milk production will be faced with great challenges as a result of area-specific farm premiums and the discontinuation of coupled support for animal premiums. More than ever the end of milk quotas demands a reliable partnership between farmers, milk processing companies, trade and the consumer. Presumably production will shift further from the disadvantaged to the advantaged regions and milk quantities will increase. As can be seen from the milk performance test 2014, many market-oriented farms will build up their herds. The record number of test cows (416,525 heads) heralds the continuing professionalism of domestic dairy farms. On the basis of the experience to date in the single European market, matters of importance to ZAR in the future are to make sure cattle farming remains in the hands of the farmers, marketing and milk collection structures which work and the veterinary-medical care of farms. To make sure that the farms are well equipped for the future and for global competition, ZAR and its subsidiary, ZuchtData, make tools available to Austrian breeders for herd management, such as among other things the OptiBull mating planner, the feed ration calculation programme, the RDV mobile app. and the data evaluated from milk performance testing. The future of cattle farming in Austria must be assured in the long-term as a result of innovations and investments in practice-oriented research work, educational measures especially for the young generation of breeders and functional sales markets for our prized breeding cattle. As cattle breeders we are positive that we will continue to have great opportunities in the future both in the domestic market and at international level as a result of our exemplary quality standards and sustained animal-friendly cattle farming. Federation of Austrian Cattle Breeders Im Rahmen der Feier zum 60-jährigen Bestehen der ZAR überreichte Ök.-Rat Anton Wagner eine Kuhglocke an Bundesminister Andrä Rupprechter. Foto: ZAR

12 60 Jahre Jahre im Dienst der heimischen Rinderzüchter Vor 60 Jahren, am 19. Mai 1954, wurde die Zentrale Arbeitsgemeinschaft (ZAR) als Drehscheibe für die österreichische Rinderzucht mit einem breit gefächerten Aufgabengebiet gegründet, das seither stets erweitert und den aktuellen Problemen angepasst wurde. Bundesminister Andrä Rupprechter war Gastgeber für das Fest der österreichischen Rinderzucht im Marmorsaal des Regierungsgebäudes auf dem Wiener Stubenring. Das ist jene Adresse, an der die ZAR von Beginn an ihre Tätigkeit aufnahm. Vor rund 170 Gästen würdigte Rupprechter die Arbeit der ZAR, die wesentlich dazu beigetragen hat, dass österreichisches Zuchtvieh mittlerweile in über 40 Länder der Welt exportiert wird und damit ein beeindruckendes Schaufenster der Landwirtschaft auf ausländischen Märkten ist. Prominente Vertreter aus der Politik, Verwaltung, den Landwirtschaftskammern und den Universitäten sowie hochrangige Gäste aus dem Ausland erwiesen der ZAR aus Anlass des Jubiläums die Ehre. Gründungsobmann der ZAR war Landwirtschaftsminister Franz Thoma aus der Steiermark, dessen Wirken vor allem durch die bei der Jubiläumsveranstaltung anwesenden langjährigen früheren Obmänner, Rudolf Gurtner, Willibald Sauer und Rudolf Pumberger und aktuell mit Anton Wagner erfolgreich fortgesetzt wurde. Sie erinnerten in einer Gesprächsrunde an den großen Beitrag der Rinderzüchter für den Aufbau der heimischen Landwirtschaft nach 1945 und die ständige Bereitschaft der ZAR, berechtigte Interessen der Züchter in konstruktiver Partnerschaft mit den jeweils Verantwortung tragenden Agrarpolitikern durchzusetzen. Ihr Rückblick in die Vergangenheit war auch mit Zukunftsperspektiven verbunden, weil die Anforderungen an die Dachorganisation der Rinderzüchter bei einem sich verschärfenden internationalen Wettbewerb ständig steigen. Für wichtige Entscheidungen sind wissenschaftliche Grundlagen und ein leistungsfähiger Datenverbund unerlässlich. Die gemeinsame Botschaft lautete: Die JungzüchterInnen verdienen die besondere Unterstützung als Zukunftsinvestition in der Rinderzucht. Die bewegte sechzigjährige Geschichte der ZAR wurde eindrucksvoll in einer Festschrift dokumentiert.

13 60 Jahre V.l.: Mag. Franz Sturmlechner (GF ZAR) interviewte die Altobmänner Ök.-Rat Rudolf Pumberger ( ), Ök.-Rat Rudolf Gurtner ( ) und Ök.-Rat Willi Sauer ( ). V.l.: Ehrendiplom für Ök.-Rat Anton Wagner von Dr. Josef Kučera Bundesminister Andrä Rupprechter überreichte Mag. Franz Sturmlechner (ZAR-GF) das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. V.l.: DI Josef Braunshofer (Generaldirektor Berglandmilch), Dr. Michael Blass (GF AMA-Marketing GmbH), Ök.-Rat Jakob Auer (Präsident Österreichischer Bauernbund), Ök.-Rat Franz Reisecker (Präsident Landwirtschaftskammer Oberösterreich) V.l.: Dr. Josef Kučera (Präsident der Fleckvieh-Weltvereinigung), Dr. Bianca Lind (GF Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter), Ministerialrat Maximilian Putz (Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Prof. Dr. Hans Sölkner (BOKU), Prof. Dr. Petra Winter (Vizerektorin VetMedUni Wien). ÖK.-Rat Anton Hörbiger (Obmann Rinderzuchtverband Salzburg) überreichte ein Geburtstagsgeschenk für die ZAR.

14 60 Jahre V.l.: DDr. Reinhard Mang (Generalsekretär BMLFUW), Ök.-Rat Franz Reisecker (Präsident LK OÖ), Ök.-Rat Jakob Auer (Präsident Österreichischer Bauernbund), Ök.-Rat Gerhard Wlodkowski (eh. Präsident der LK Ö), Ök.-Rätin Theresia Meier (Vizepräsidentin der LK NÖ), Dr. Johannes Abentung (Direktor Österreichischer Bauernbund) Die Jungzüchter stellten in einen originellen Sketch ihre Tätigkeiten und ihre Perspektiven für die Zukunft vor. Die Mitarbeiterinnen der ZAR und ZuchtData, Evelin Beer ( ), Martina Gauser-Hengst, Ines Bogner. Feierlicher Anschnitt der ZAR-Geburtstagstorte, Ök.-Rat Anton Wagner (ZAR-Obmann), Dr. Roswitha Eder (ZAR), Regina Almeder (Fa. Waldland), Bundesminister Andrä Rupprechter. Ing. Christian Dullnig (Obmann ARGE Pinzgauer), DI Lukas Kalcher (ZAR), DI Mathias Kinberger (GF ARGE Pinzgauer), Hannes Hofer (Obmann Fachausschuss Pinzgauer, Rinderzuchtverband Salzburg), Ing. Thomas Edenhauser (GF-Stv. Rinderzuchtverband Salzburg) Christian Rain (ZuchtData), DI Helmut Eder (LK-Ö), Anton Winter (ZuchtData)

15 60 Jahre V.l.: Bundesminister Andrä Rupprechter, Hannes Hofer, DI Mathias Kinberger, Gerlinde Halbartschlager (ÖJV- Obfrau), Julia Eigelsreiter, Michaela Maisslinger, DI Markus Gahleitner, Sektionsleiterin DI Edith Klauser (BMLFUW) DI Franz Vuk (Tierzuchtdirektor Burgenland), Ök.-Rat Leopold Pargfrieder (Obmann RZO) Dr. Ernst Potucek (Statistik Austria, eh. ZAR GF von ), DI Franz Vogelmayer (Tierzuchtdirektor Oberösterreich) DI Josef Wiesböck (BMLFUW), DI Markus Koblmüller (GF LfL Oberösterreich) Mag. Franz Sturmlechner (GF ZAR) und Ök.-Rat Anton Wagner (Obmann ZAR) führten durchs Programm. DI Karl Wurm (BMLFUW), DI Franz Pilz (Direktor LFS Schlierbach) Dr. Bianca Lind (GF Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter), DI Lukas Kalcher (ZAR), Ök.-Rat Georg Piller (Obmann LKV- Stmk.), DI Franz Steininger (ZuchtData) Noch ist Ruhe vor dem Ansturm in Maishofen, Sbg. Ing. Christian Straif (GF Rinderzucht Tirol, Eurogenetik GmbH), Gerlinde Halbartschlager (Obfrau ÖJV), Michaela Maisslinger, DI Markus Gahleitner (ZAR- Bildungsprojektleiter von ) DI Josef Wiesböck (BMLFUW), Ing. Christian Dullnig (Obmann ARGE Pinzgauer)

16 60 Jahre Eine Abordnung der BOKU-Blasmusikkapelle sorgte für die musikalische Umrahmung der 60-Jahr-Feier. DI Ernst Schranz (eh. Tierzuchtdirektor Burgenland), DI Franz Vuk (Tierzuchtdirektor Burgenland), LAbg. KR Reinhard Jany (Obmann Rinderzuchtverband Burgenland), Ök.-Rat Leopold Pargfrieder (Obmann Rinderzuchtverband Oberösterreich). Dr. Hugo Valentin (Südtiroler Fleckviehzuchtverband), Dr. Josef Kučera (Präsident der Welt-Simmentalvereinigung) Ök.-Rat Willibald Rechberger (Obmann Rinderzucht Steiermark), Johannes Penz (eh. Obmann ÖJV) Die ZAR-Obmänner außer Dienst: Ök.-Rat Rudolf Pumberger, Ök.-Rat Rudolf Gurtner. Gerlinde Halbartschlager (Obfrau österreichische Jungzüchtervereinigung ÖJV), Ök.-Rat Anton Hörbiger (Obmann Rinderzuchtverband Salzburg), Michaela Maislinger) Ing. Alfred Zechmeister (GF Verein Fleckviehzüchter Salzburgs), Dr. Inanc Atilgan (CIN Consult GmbH), Mag. Franz Sturmlechner Prof. Dr. Gerhard Poschacher (Publizist), Ök.-Rat Anton Wagner DI Thomas Resl (Direktor Bundesanstalt für Agrarwirtschaft), Walter Lederhilger (Obmann Verband österreichischer Schweinebauern) Dr. Josef Miesenberger (GF Fleckviehzuchtverband Inn- und Hausruckviertel, GF OÖ Besamungsstation Hohenzell), Dr. Elfriede Österreicher (BMG) Ing. Hannes Lehner (GF Burgenländischer Rinderzuchtverband), LAbg. KR Reinhard Jany (Obmann Rinderzuchtverband Burgenland)

17 60 Jahre Reihe v.l.: Mag. Hermann Wieser (GF Austrian Agricultural Cluster), Ök.-Rätin Agnes Schierhuber (eh. Abg. im Europäischen Parlament), Dr. Elfriede Österreicher (BMG), Dr. Sonja Hammerschmid (Rektorin VetMedUni Wien), Rosa Wagner, Ök.-Rat Rudolf Gurtner (ZAR-Obmann von ), Josef Kreilinger (Vorsitzende des Hauptverbandes zur Förderung der tierischen Veredelungswirtschaft in Bayern e.v.), Ök.-Rat Willi Sauer (ZAR-Obmann von ), Ök.-Rat Rudolf Pumberger (ZAR-Obmann von ). Bundesminister Andrä Rupprechter hob in der Festansprache seine besondere Beziehung zur österreichischen Rinderzucht hervor. Glockenübergabe von ZAR-Obmann Anton Wagner an Bundesminister Andrä Rupprechter. Ök.-Rat Anton Wagner überreicht eine ZAR-Ehrenurkunde an Ök.-Rat Gerhard Wlodkowski (eh. Präsident der LK Ö). Georg Höllbacher (Obmann Österreichischer Bundesverband für Schafe und Ziegen, ÖBSZ) und Birgit Lang (GF ÖBSZ) ZAR-Ehrendiplom für Ök.-Rat Willibald Rechberger für seine Verdienste um die österreichische Rinderzucht. Rosa Wagner, Ök.-Rat Willi Sauer Franz Iwanschitz (ZAR), Anton Winter (ZuchtData), DI Christian Rehling (ZuchtData) Dr. Wigbert Rossmanith (Landesveterinärdirektion NÖ), Ök.-Rat Karl Grundböck (Obmann NÖ Genetik Rinderzuchtverband) Hermann Gruber (Obmann HOLSTEIN AUSTRIA), Ing. Bruno Deutinger (GF Rinderzuchtverband Salzburg), DI Martin Unterweger (Projektleiter ZAR) Fotos: ZAR

18 Agrar- und Volkswirtschaft 2014/2015 Die schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen Finanz- und Wirtschaftskrise, hohe Arbeitslosigkeit und überschuldete öffentliche Haushalte wirkten sich auch auf die Entwicklung der Land- und Forstwirtschaft aus. Geopolitische Konflikte im Nahen Osten und in der Ukraine sowie das Russlandembargo führten zu Exportverlusten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU wuchs 2014 um 1,3% und im Euroraum um 0,8%. Österreichs Konjunktur verlor 2014 erheblich an Schwung. Das Wirtschaftswachstum stagnierte. Die reale BIP-Zunahme betrug 0,3%. Maßgeblich verantwortlich dafür waren die Entwicklung im Außenhandel und die schwache Binnennachfrage sowie Wertschöpfungsrückgänge, vor al- lem im Handel und im Bausektor. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) prognostiziert auch für die Jahre 2015/2016 hohe Arbeitslosigkeit und ein reales Wachstum des BIP zwischen 1,7 und 1,9%. Die Arbeitslosenquote, von der auch die Nebenerwerbslandwirtschaft betroffen ist, wird sich bei 5% einpendeln, der private Konsum als Wirtschaftsmotor bleibt gedämpft. Viel wird davon abhängen, ob neben Reformanstrengungen und Steuerreform mit einer Entlastung bei der Lohn- und Einkommenssteuer sowie bei Unternehmen in Höhe von 5 Mrd. ausreichende Impulse für Wirtschaft, Investitionen und Konsum ausgelöst werden können. Sollte der Welthandel wieder an Dynamik gewinnen, würde auch Österreich davon profitieren. Jungviehalpung in den Pinzgauer Grasbergen bei Saalbach-Hinterglemm, Salzburg. Foto: Rinderzuchtverband Salzburg/Sendlhofer 16 JAHRESBERICHT 2014

19 Die Gemeinsame Agrarpolitik Für die Finanzierung der gemeinsamen EU- Agrarpolitik (GAP) stehen im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens von 2014 bis 2020 insgesamt rund 408,3 Mrd. zur Verfügung. Das entspricht einem Anteil von 38% am gesamten EU-Haushalt. Die Mitgliedsstaaten können in einem begrenzten Umfang die Mittel zwischen der ersten und der zweiten Säule umschichten. Das ergibt für den Zeitraum bis 2020 etwa 250 Mrd. in der ersten und 100 Mrd. für den Europäischen Landwirtschaftsfond (ELER) im Rahmen der Ländlichen Entwicklung. Für Österreich bedeutet die Beschlussfassung für die neue EU-Agrarpolitik 2014/20 eine Systemänderung. Es gilt, den Umstieg von der einheitlichen Betriebsprämie auf das Regionalmodell (Basisprämie und Greening) zu bewältigen. Unterschiede bei den Flächenzahlungen sollen vermindert wer- den. Alle 28 Mitgliedsstaaten werden bis 2019 eine Flächenprämie von mindestens 196,-- /ha erhalten. Das Ländliche Entwicklungsprogramm in Österreich mit Umweltzahlungen (ÖPUL) und der Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten bleiben das Herzstück der Agrarpolitik. Rund 8 Mrd. (EU, Bund, Länder) stehen bis 2020 zur Verfügung. Die nationale Mitfinanzierung ist trotz Einsparungen zur Sanierung des Budgets gesichert. Die Umverteilung der Finanzmittel wird allerdings in Finnland, Luxemburg, Litauen, Slowenien und Österreich nicht genutzt. Der neue EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat vor dem Europaparlament bekräftigt, auch im Sinne österreichischer Forderungen, eine weitere Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die Stärkung des Prinzips der Subsidiarität voranzutreiben. Kalbinnen der Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Holstein auf der Stofferalm in Roßleithen, Oberösterreich. Foto: RZO/Wagner JAHRESBERICHT

20 Eine Rarität schwarze Pinzgauer auf der Pölsneralm in Hollersbach, Salzburg. Foto: Rinderzuchtverband Salzburg/Sendlhofer 18 Ab 2015 wird das Auslaufen der Milchquoten den Europäischen Milchmarkt nachhaltig prägen. Allerdings hat die EU- Kommission bisher die Einführung neuer Instrumente oder Sicherheitsnetze für die Milchproduktion in den benachteiligten Gebieten abgelehnt. Zu erwarten ist deshalb, dass sich innerhalb der EU die Milchproduktion weiter in die Gunstlagen verlagern dürfte und vor allem Nordwestund Mitteleuropa (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Niederlande und Polen) die Gewinner sind. Österreich: seit 20 Jahren in der EU 20 Jahre nach dem EU-Beitritt Österreichs am 1. Jänner 2015 ist die ursprüngliche Begeisterung skeptischen Einschätzungen über das bedeutendste europäische Friedensprojekt gewichen. Neue Umfragen, die von den Sozialpartnern (Wirtschafts-, Ar- beiter- und Landwirtschaftskammer, Gewerkschaftsbund) zu Beginn 2015 präsentiert wurden, dokumentieren erhebliche Unzufriedenheit. Unter anderem glauben 56% im Rahmen repräsentativer Meinungsumfragen, dass vor allem die Landwirte mit negativen Folgen konfrontiert wurden. Seit 1995 haben nämlich pro Jahr mehr als Betriebe ihre Hoftore für immer geschlossen. Die Zahl der Betriebe ging von fast auf zurück. Der Strukturwandel dürfte sich bei gleichzeitigem Trend zu größeren Betrieben weiter fortsetzen. Trotz berechtigter Kritik an der Brüsseler Politik und der aktuellen Wirtschafts- und Währungskrise hat sich der EU-Beitritt Österreichs aber insgesamt gelohnt: > Seit 1995 wurde die Exportquote der Unternehmen um mehr als 20% auf fast 58% gesteigert. Heute werden von 10,-- JAHRESBERICHT 2014

21 im Ausland, allein 5,-- auf dem Binnenmarkt erwirtschaftet. > Der agrarische Außenhandel und davon hat auch die Rinderwirtschaft profitiert nahm wertmäßig seit dem EU-Beitritt um das Fünffache auf fast 10 Mrd. zu. > Der Binnenmarkt brachte nach Analysen der Wirtschaftsforschungsinstitute einen integrationsbedingten Zuwachs von 280,-- /Kopf, besser schnitten nur Dänemark und Deutschland ab. Die Wachstumsimpulse haben nach Berechnungen der Wirtschaftskammer seit 1995 fast Arbeitsplätze geschaffen. > Besonders erfolgreich war Österreich im Bereich der Agrar- und Regionalpolitik. Die Fördergelder aus dem EU-Budget wurden optimal ausgenützt und mit dem Ländlichen Entwicklungsprogramm ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Umwelt und Kulturlandschaft in den Regionen geleistet. > Die österreichischen Konsumenten hielten heimischen Ernährungsgütern und regionalen Produkten die Treue. > Weniger erfreulich entwickelten sich seit 1995 die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft. Sie stiegen gemäß Grüner Bericht von ,-- je Betrieb (1995) nur minimal auf ,-- (2013). Gute Einkommenszuwächse gab es 2006, 2010 und 2011, während 2014 Einkommenseinbußen zu verkraften waren. Das agrarische Umfeld und Ausblick Die österreichische Landwirtschaft produzierte 2014 Güter und Dienstleistungen im Wert von 7 Mrd.. Auf die Rinder- und Milchproduktion entfielen rund 2,2 Mrd.. Die tierische Erzeugung blieb stabil. Die Aufwendungen der Landwirtschaft für Vorleistungen stiegen um 2%. Gemäß Berechnungen der Statistik Austria verringerte sich das in der Landwirtschaft insgesamt erwirtschaftete Faktoreinkommen 2014 um 2,6% gegenüber dem Vorjahr. Real ergab sich eine Abnahme je Arbeitskraft um 2,4%, EU-weit lag Österreich dabei im Mittelfeld. Die Förderzahlungen machten 68% des landwirtschaftlichen Einkommens aus. Insgesamt waren die heimischen Agrareinkommen 2014 trotz gestiegener Erntemengen und einer höheren Milchproduktion im dritten Jahr rückläufig. Hauptgründe dafür waren Preiseinbußen in der pflanzlichen Erzeugung sowie bei Schweinen und Rindern. Die Rinder- und Milchwirtschaft sind die bedeutendsten Zweige innerhalb der Landwirtschaft und tragen die Hauptverantwortung für die Bewirtschaftung von 1,8 Mio. Hektar Dauergrünland und Almen. Der Strukturwandel bereitet aber Sorgen. Seit dem EU-Beitritt gaben 60% der Milchbauern auf. Ihre Zahl reduzierte sich bei steigenden Kuhbeständen von auf Die Zahl der Milchkühe nahm in diesem Zeitraum seit 1995 von auf Stk. ab. Die Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter hat aus diesem Grunde vorgeschlagen, eine Produktionsstrategie für die zukünftige Nutzung des Grünlands zu entwickeln und ein Sicherheitsnetz für die Milchproduktion in den Berggebieten aufzubauen. Diese sind für den Tourismus mit mehr als 23 Mrd. Wertschöpfung im Jahre 2014 und 132 Mio. Gästenächtigungen, davon zwei Drittel in den alpinen Regionen, besonders wichtig. Wichtig sind auch Perspektiven für die Milchproduzenten im Rahmen des Ländlichen Entwicklungsprogramms, vor allem Investitionen, Bildung und Beratung und eine professionelle Vermarktung der Produkte sowie die offensive Pflege der Auslandsmärkte. Die technische Weiterentwicklung in diesem Zeitraum war enorm. So waren im Jahre 1995 rund Kontrollbetriebe registriert, die ihre Kühe noch immer mit der Hand molken verwendeten einen Standeimer, 500 Betriebe einen Hängeeimer, Betriebe verfügten über eine Rohrmelkanlage und Betriebe hatten zu dieser Zeit bereits einen Melkstand. JAHRESBERICHT

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

RINDERZUCHT AUSTRIA. Zuchtrinder aus Österreich

RINDERZUCHT AUSTRIA. Zuchtrinder aus Österreich RINDERZUCHT AUSTRIA Zuchtrinder aus Österreich ZAR - Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Österreichs Rinderwirtschaft hat auf Grund der natürlichen Produktionsbedingungen eine lange

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

ZAR-Kuhrier-Forschung

ZAR-Kuhrier-Forschung RINDERZUCHT Sonderausgabe AUSTRIA ZAR ZAR Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter 22. Oktober, Sonderausgabe Forschung 1/2015 Forschen sichert unsere Zukunft! Themen in dieser Prognosen

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Die aktuelle Investitionsstrategie der Raiffeisen Immobilien KAG The current investment strategy of Raiffeisen

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen.

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen. Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher Rahmen und Herausforderungen Antje Kölling IFOAM EU Policy Manager EkoSeedForum 20-22 March 2014

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Bologna conference: Asymmetric Mobility

Bologna conference: Asymmetric Mobility Bologna conference: Asymmetric Mobility Medical sciences in Austria Christian SEISER 29 May 2008 Justification for public interventions Education dimension Economic dimension Health dimension 29 May 2008

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012

Food Security. Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 Food Security Food Security risks for Austria caused by climate change July 2011 to December 2012 1_29.07.10 01.09.2010 Kurzdarstellung der Antragsteller/Konsortialpartner + AGES - Österreichische Agentur

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Golftage München DIE GOLFMESSE IM SÜDEN. 25. 27. Februar 2011 M,O,C, München

Golftage München DIE GOLFMESSE IM SÜDEN. 25. 27. Februar 2011 M,O,C, München Golftage München DIE GOLFMESSE IM SÜDEN 25. 27. Februar 2011 M,O,C, München GOLFTAGE MÜNCHEN HIER STARTET DER SÜDEN SEINE GOLFSAISON Runde zwei der einzigen Publikumsmesse für die Münchner Golfszene: Nach

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

K-Projekt ADDA. ADvanced Dairying in Austria. Veterinärmedizinische Universität Wien

K-Projekt ADDA. ADvanced Dairying in Austria. Veterinärmedizinische Universität Wien K-Projekt ADDA ADvanced Dairying in Austria Veterinärmedizinische Universität Wien K Projekte im Überblick Das Programm COMET fördert den Aufbau von Kompetenzzentren, deren Herzstück ein von Wirtschaft

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2012

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2012 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2012 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ /

Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Bewäl&gungsstrategien/von/Heranwachsenden/ im/umgang/mit/risiken/und/chancen/im/internet/ / Fachenquete: SocialMedia:LichtundScha4enaus psychologischersicht BÖPundBMFJ PhilipSinner,M.A. 21.September2015

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp.

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp. MWJ Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen www.pppinstitute.com ib@ippp.pl IPPP basic information A non-for-profit NGO established in 2003 in

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr