RINDERZUCHT AUSTRIA JAHRESBERICHT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RINDERZUCHT AUSTRIA JAHRESBERICHT 2014"

Transkript

1 ZAR Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter JAHRESBERICHT 2014 DIE ÖSTERREICHISCHE RINDERZUCHT 2014

2

3 Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Federation of Austrian Cattle Breeders 1200 Wien, Dresdner Straße 89/19 Tel.: , Fax: RINDERZUCHT AUSTRIA DIE ÖSTERREICHISCHE RINDERZUCHT 2014 CATTLE BREEDING IN AUSTRIA 2014 von Dipl.-Ing. Lukas Kalcher Für die Veröffentlichung wurden Statistiken vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zur Verfügung gestellt.

4 Medieninhaber, Herausgeber und Redaktion: Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter, 1200 Wien, Dresdner Straße 89/19 Redaktionsschluss: Wien, am 27. Mai 2015 Redaktion, Satzherstellung, Grafik und Gestaltung: Dipl.-Ing. Lukas Kalcher Auflage: Stück Druck: HAMMERER GmbH, 4910 Ried, Riedauer Straße 48 Bildnachweis Titelseite: Baumann Fritz, Fankhauser Matthias, Hausegger Otto, Kalcher Lukas, Schönhart Martin, Sendlhofer Thomas

5 INHALTSVERZEICHNIS CONTENTS Jubiläumsfeier 60 Jahre ZAR ( ) Anniversary celebration 60 years ZAR ( ) 10 Agrar- und Volkswirtschaft 2013/2014 National economy and agricultural sector 2013/ Die Rinderzucht Cattle breeding 26 Organisation Organisation 26 ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH Erfolgreiches Datenmanagement ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH Successfull data management 33 Wissenschaft und Forschung Science and research 37 Marketing Marketing 43 Bildung Education 44 Entsandte Personen in der ZAR Representatives in the ZAR 49 Bundesweite Arbeitsgemeinschaften der Rinderzucht Nationwide working committees of cattle breeding 53 Landeskontrollverbände Federal recording organisations 53 Zuchtverbände Cattle breeding organisations 54 Besamungsstationen, zugelassene Samendepots für den IGH mit Rindersamen Semen collection centers, approved semen storage centers for ICT in bovine semen 56 Versteigerungsanlagen in Österreich Auction centers in Austria 58 Österreichische Jungzüchter-Vereinigung Austrian young cattle breeders association 60 Leistungsprüfung Performance recording 64 Milchleistungsprüfung Milk recording 66 Rinderbesamung Cattle insemination 74 Gesundheitsstatus österreichischer Zuchttiere, Samen und Embryonen Veterinary standards for animal husbandry 76 Leistungen der österreichischen Rinderrassen Recording results of the Austrian cattle breeds 81 Grauvieh-Bundesschau "KUISA" in Imst, Tirol National Grauvieh Show "KUISA" in Imst, Tirol th Dairy Grand-Prix AUSTRIA in Maishofen, Salzburg 116 Jungzüchter-Bundeschampionat in Imst, Tirol National Young Breeders Show in Imst, Tirol 120

6 Fleischrinderzucht in Österreich Beef cattle breeding in Austria 125 Fleischleistungsprüfung Beef recording 127 Generhaltungsrassen Gene conservation breeds 128 Tierkennzeichnung Animal identification 132 Rinderproduktion Cattle production 133 Milcherzeugung Milk production 136 Rindfleischerzeugung Beef production 139 Zuchtrinderabsatz Sale of breeding cattle 142 Export und Import Export and import 146 Zuchtwertschätzung Breeding value estimation 148 Österreich in der Europäischen Union Austria in the European Union 155 Die österreichische Rinderzucht in Zahlen Austrian cattle farming in numbers 160

7 Foto: BMLFUW/Haiden Wirksame Unterstützung für Rinderhaltung und Milchwirtschaft Österreichs Konsumentinnen und Konsumenten wollen mit sicheren, qualitativ hochwertigen und leistbaren Lebensmitteln versorgt werden. Dazu braucht es einen starken, modernen und flächendeckend produzierenden Agrarsektor. Besonders auf internationaler Ebene stehen wir vor vielen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass sich Rinderhaltung und Milchwirtschaft auch im Jahr 2015 auf wirksame Unterstützung und Planungssicherheit verlassen können. Mit unserer Exportinitiative öffnen wir vielversprechende neue Märkte auch für den Zuchtrinderexport. Die hohe Qualität der heimischen Tiere ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil und wird zunehmend wichtiger. Auch im Inland machen wir verstärkt auf die Vorzüge regionaler Produkte aufmerksam. Das neue Programm für Ländliche Entwicklung ist fertiggestellt, von der Europäischen Kommission genehmigt und wird bereits umgesetzt. Die Investitionsförderung wurde deutlich aufgestockt: von knapp 80 Millionen Euro auf durchschnittlich 107 Millionen Euro pro Jahr. Diese Unterstützung nehmen vor allem tierhaltende Betriebe in Anspruch. Unser Programm enthält auch verschiedene begleitende Maßnahmen, um die Marktanteile für heimische Milch- und Rindfleischprodukte mittel- bis langfristig ausbauen und die Wertschöpfung steigern zu können. Doch die Politik kann für den landwirtschaftlichen Erfolg nur eine unterstützende Rolle spielen. Neben den entsprechenden Rahmenbedingungen bedarf es engagierter und begeisterter Züchterinnen und Züchter. Gemeinsam werden wir das Erfolgsmodell der österreichischen Landwirtschaft in eine nachhaltige, moderne Zukunft führen. Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

8 Effective support for cattle farming and dairy farming Austrian consumers wish to be supplied with safe, high-quality and affordable foods. This demands a strong and modern agricultural sector which produces across the whole country. Especially on an international level we are faced with numerous economic and political challenges. This makes it even more important that cattle farmers and dairy farmers can rely on effective support and have planning security also in With our export initiative, we want to open up promising new markets - also for the export of breeding cattle. The high quality of our regional animals is a substantial competitive advantage and is gaining importance. We also take efforts to draw even greater attention to the advantages of regional products in Austria. The new Rural Development Programme has been completed. It has been approved by the European Commission and is already being implemented. The funds for investment incentives have been raised considerably: from slightly below 80 million euros to an average of 107 million euros per year. These incentives are above all used by livestock holdings. Our programme also includes various accompanying measures aimed at ensuring and extending the market shares for domestic dairy products and beef products. However, politics can only provide support and promote success in agriculture. Apart from the framework conditions that have to be guaranteed, we also need committed and enthusiastic breeders. Together, we will lead the successful model of Austria's agriculture into a sustainable, modern future. Yours, Andrä Rupprechter Federal Minister of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management Bundesminister Andrä Rupprechter im Dienste der österreichischen Rinderzucht auf der internationalen Landwirtschaftsmesse in Novi Sad, Serbien. Foto: AAC/Wieser

9 Erfolgreich durch hohen Qualitätsstandard Für die Interessenvertretung der Rinderzüchter war 2014 ein Jubiläumsjahr konnte doch am 4. Juni das 60-jährige Bestehen der ZAR gefeiert werden. Ausgehend von der Zusammenarbeit bei der Seuchenbekämpfung, über die Vereinheitlichung und Standardisierung der Leistungskontrolle und deren Datenverarbeitung bis zur gemeinsamen Zuchtwertschätzung weit über die Bundesgrenzen hinweg, hat sich das Aufgabengebiet der ZAR und deren Tochtergesellschaft ZuchtData in den vergangenen sechs Jahrzehnten ständig weiterentwickelt. Heute ist die ZAR die Drehscheibe im Bereich der österreichischen Rinderzucht mit einem breit gefächerten Aufgabengebiet und sowohl national als auch international stark vernetzten Strukturen. Österreich feiert 20 Jahre EU-Mitgliedschaft. Der Weg in den europäischen Binnenmarkt mit verschärftem Wettbewerb hat den Strukturwandel den Trend zu größeren Betrieben und die Verlagerung der Produktion in die Gunstlagen beschleunigt. In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die Rinder haltenden Betriebe von auf halbiert. Die bäuerlichen Familien sind tragende Säulen für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Perspektiven in den Regionen. Der Abwanderung aus vielen ländlichen Regionen muss mit einem Masterplan entgegengetreten werden, in dem nicht nur die Land- und Forstwirtschaft eine wichtige Rolle spielt, sondern auch Investitionen in die Infrastruktur und Lebensqualität im Vordergrund stehen müssen. Überfüllte Städte und entleerte Dörfer sind keine Perspektiven für die Bauern, die einen großen Beitrag zum Sozialkapital liefern und ihren Arbeitsplatz nicht in die Ballungszentren verlegen können. Seit dem EU-Beitritt hat sich die Anzahl der milchproduzierenden Betriebe um zwei Drittel auf vermindert. Diese Tatsache ist schmerzlich und erfordert umso mehr neben einem Sicherheitsnetz für unsere kleinstrukturierten Familienbetriebe auch die Fortsetzung des Milchdialogs. Die letzten Jahre standen im Zeichen der Verhandlungen um die Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik 2014 bis Die ZAR brachte sich aktiv in die Gesprächsrunden und Verhandlungen ein. Bedauernswerter Weise mussten einige Abstriche, wie der Wegfall der gekoppelten Tierprämien, hingenommen werden. Durch die einheitliche Betriebsprämie im Zuge der Umstellung auf das Regionalmodell werden die extensiven Grünlandbetriebe ab 2019 die notwendige Unterstützung erfahren. Intensiv produzierende Rinderbetriebe sowohl in der Mast als auch in der Milchproduktion werden aber durch die flächenbezogene Betriebsprämie und durch den Wegfall der gekoppelten Tierprämie vor große Herausforderungen gestellt. Das Ende der Milchquoten erfordert mehr denn je eine verlässliche Partnerschaft zwischen den Bauern, den Verarbeitungsbetrieben, dem Handel und den Konsumenten. Vermutlich kommt es zu einer weiteren Verlagerung der Produktion von den benachteiligten Gebieten in die begünstigten Lagen als auch zu einer Steigerung der Milchmenge. Wie schon die Milchleistungskontrolle 2014 zeigt, werden viele marktorientierte Betriebe ihre Herden aufstocken. Der Rekord an Kontrollkühen ( Stück) kündigt die fortschreitende Professionalisierung der heimischen Milchwirtschaftsbetriebe an. Auf Grundlage der bisherigen Erfahrungen im EU-Markt sind die Bewahrung der Rinderzucht in bäuerlicher Hand, funktionierende Strukturen in der Vermarktung und Milchabholung sowie die veterinärmedizinische Betreuung der Betriebe wichtige Anliegen der ZAR für die Zukunft. Damit die

10 Betriebe entsprechend für die Zukunft im globalisierten Wettbewerb gerüstet sind, stellt die ZAR mit ihrer Tochtergesellschaft ZuchtData den heimischen Züchtern unterstützende Werkzeuge zum Herdenmanagement, wie den Anpaarungsplaner OptiBull, den Futterrationsrechner, das RDV mobil und die Datenauswertung der Milchleistungskontrolle, bereit. Der Rinderstandort Österreich muss langfristig durch Innovationen und Investitionen in praxisorientierte Forschungsarbeit, durch Bildungsmaßnahmen, im Speziellen für unsere Züchterjugend, und durch funktionierende Absatzmärkte für unser wertvolles Zuchtvieh abgesichert werden. Wir Rinderzüchter sind davon überzeugt, dass mit unseren vorbildlichen Qualitätsstandards und mit nachhaltiger und dem Tierwohl entsprechender Rinderhaltung auch in Zukunft im Inland und auf den internationalen Märkten große Chancen bestehen. Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Ök.-Rat Anton Wagner Obmann Ing. Mag. Franz Sturmlechner Geschäftsführer High quality standards our road to success For the Federation which represents 24,000 cattle breeders 2014 was an anniversary year and on 4 June ZAR celebrated its 60th birthday. The range of duties of ZAR and its subsidiary, ZuchtData, has constantly evolved in the last six decades starting with co-operation with regard to the control of epidemics, the harmonisation and standardisation of performance testing and the data processing of this through to joint breeding evaluations well beyond the borders of Austria. Today ZAR is the hub of Austrian cattle breeding with a wide ranging field of duties and strong networks at national and international level. Austria is celebrating 20 years of membership of the EU. The road to the single European market with greater competition accelerated the structural change - the trend towards larger farms and the shifting of production to advantaged regions. In the last two decades the number of farms with cattle has dropped by half from 125,000 to 63,500. Farming families are vital for economic, social and cultural development in the regions. The exodus from rural areas has to be countered with a master plan, in which both the agricultural and forestry industry will play an important role and investments in the infrastructure and the quality of life must have priority. Crowded towns and empty villages do not provide prospects for a future life for farmers who make a considerable contribution towards social capital and rely on diversity in the regions outside urban centres. Since joining the EU the number of milk-producing farms has dropped by two thirds to 31,500. This fact is painful and spells out more urgently the need for a safety net for our small-structured family farms as well as the continuation of the milk dialogue. The recent past was greatly influenced by negotiations concerning the revamping of the Common Agricultural Policy 2014 to ZAR took an active role in these talks and negotiations. Unfortunately we had to put up with some setbacks such as the discontinuation of coupled support for animal premiums. As a result of the standardised farm premium in the course of the change to the regional model, low input pastureland farms will receive the necessary support as of Cattle farms with more input both in animal fattening as well as in

11 milk production will be faced with great challenges as a result of area-specific farm premiums and the discontinuation of coupled support for animal premiums. More than ever the end of milk quotas demands a reliable partnership between farmers, milk processing companies, trade and the consumer. Presumably production will shift further from the disadvantaged to the advantaged regions and milk quantities will increase. As can be seen from the milk performance test 2014, many market-oriented farms will build up their herds. The record number of test cows (416,525 heads) heralds the continuing professionalism of domestic dairy farms. On the basis of the experience to date in the single European market, matters of importance to ZAR in the future are to make sure cattle farming remains in the hands of the farmers, marketing and milk collection structures which work and the veterinary-medical care of farms. To make sure that the farms are well equipped for the future and for global competition, ZAR and its subsidiary, ZuchtData, make tools available to Austrian breeders for herd management, such as among other things the OptiBull mating planner, the feed ration calculation programme, the RDV mobile app. and the data evaluated from milk performance testing. The future of cattle farming in Austria must be assured in the long-term as a result of innovations and investments in practice-oriented research work, educational measures especially for the young generation of breeders and functional sales markets for our prized breeding cattle. As cattle breeders we are positive that we will continue to have great opportunities in the future both in the domestic market and at international level as a result of our exemplary quality standards and sustained animal-friendly cattle farming. Federation of Austrian Cattle Breeders Im Rahmen der Feier zum 60-jährigen Bestehen der ZAR überreichte Ök.-Rat Anton Wagner eine Kuhglocke an Bundesminister Andrä Rupprechter. Foto: ZAR

12 60 Jahre Jahre im Dienst der heimischen Rinderzüchter Vor 60 Jahren, am 19. Mai 1954, wurde die Zentrale Arbeitsgemeinschaft (ZAR) als Drehscheibe für die österreichische Rinderzucht mit einem breit gefächerten Aufgabengebiet gegründet, das seither stets erweitert und den aktuellen Problemen angepasst wurde. Bundesminister Andrä Rupprechter war Gastgeber für das Fest der österreichischen Rinderzucht im Marmorsaal des Regierungsgebäudes auf dem Wiener Stubenring. Das ist jene Adresse, an der die ZAR von Beginn an ihre Tätigkeit aufnahm. Vor rund 170 Gästen würdigte Rupprechter die Arbeit der ZAR, die wesentlich dazu beigetragen hat, dass österreichisches Zuchtvieh mittlerweile in über 40 Länder der Welt exportiert wird und damit ein beeindruckendes Schaufenster der Landwirtschaft auf ausländischen Märkten ist. Prominente Vertreter aus der Politik, Verwaltung, den Landwirtschaftskammern und den Universitäten sowie hochrangige Gäste aus dem Ausland erwiesen der ZAR aus Anlass des Jubiläums die Ehre. Gründungsobmann der ZAR war Landwirtschaftsminister Franz Thoma aus der Steiermark, dessen Wirken vor allem durch die bei der Jubiläumsveranstaltung anwesenden langjährigen früheren Obmänner, Rudolf Gurtner, Willibald Sauer und Rudolf Pumberger und aktuell mit Anton Wagner erfolgreich fortgesetzt wurde. Sie erinnerten in einer Gesprächsrunde an den großen Beitrag der Rinderzüchter für den Aufbau der heimischen Landwirtschaft nach 1945 und die ständige Bereitschaft der ZAR, berechtigte Interessen der Züchter in konstruktiver Partnerschaft mit den jeweils Verantwortung tragenden Agrarpolitikern durchzusetzen. Ihr Rückblick in die Vergangenheit war auch mit Zukunftsperspektiven verbunden, weil die Anforderungen an die Dachorganisation der Rinderzüchter bei einem sich verschärfenden internationalen Wettbewerb ständig steigen. Für wichtige Entscheidungen sind wissenschaftliche Grundlagen und ein leistungsfähiger Datenverbund unerlässlich. Die gemeinsame Botschaft lautete: Die JungzüchterInnen verdienen die besondere Unterstützung als Zukunftsinvestition in der Rinderzucht. Die bewegte sechzigjährige Geschichte der ZAR wurde eindrucksvoll in einer Festschrift dokumentiert.

13 60 Jahre V.l.: Mag. Franz Sturmlechner (GF ZAR) interviewte die Altobmänner Ök.-Rat Rudolf Pumberger ( ), Ök.-Rat Rudolf Gurtner ( ) und Ök.-Rat Willi Sauer ( ). V.l.: Ehrendiplom für Ök.-Rat Anton Wagner von Dr. Josef Kučera Bundesminister Andrä Rupprechter überreichte Mag. Franz Sturmlechner (ZAR-GF) das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. V.l.: DI Josef Braunshofer (Generaldirektor Berglandmilch), Dr. Michael Blass (GF AMA-Marketing GmbH), Ök.-Rat Jakob Auer (Präsident Österreichischer Bauernbund), Ök.-Rat Franz Reisecker (Präsident Landwirtschaftskammer Oberösterreich) V.l.: Dr. Josef Kučera (Präsident der Fleckvieh-Weltvereinigung), Dr. Bianca Lind (GF Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter), Ministerialrat Maximilian Putz (Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Prof. Dr. Hans Sölkner (BOKU), Prof. Dr. Petra Winter (Vizerektorin VetMedUni Wien). ÖK.-Rat Anton Hörbiger (Obmann Rinderzuchtverband Salzburg) überreichte ein Geburtstagsgeschenk für die ZAR.

14 60 Jahre V.l.: DDr. Reinhard Mang (Generalsekretär BMLFUW), Ök.-Rat Franz Reisecker (Präsident LK OÖ), Ök.-Rat Jakob Auer (Präsident Österreichischer Bauernbund), Ök.-Rat Gerhard Wlodkowski (eh. Präsident der LK Ö), Ök.-Rätin Theresia Meier (Vizepräsidentin der LK NÖ), Dr. Johannes Abentung (Direktor Österreichischer Bauernbund) Die Jungzüchter stellten in einen originellen Sketch ihre Tätigkeiten und ihre Perspektiven für die Zukunft vor. Die Mitarbeiterinnen der ZAR und ZuchtData, Evelin Beer ( ), Martina Gauser-Hengst, Ines Bogner. Feierlicher Anschnitt der ZAR-Geburtstagstorte, Ök.-Rat Anton Wagner (ZAR-Obmann), Dr. Roswitha Eder (ZAR), Regina Almeder (Fa. Waldland), Bundesminister Andrä Rupprechter. Ing. Christian Dullnig (Obmann ARGE Pinzgauer), DI Lukas Kalcher (ZAR), DI Mathias Kinberger (GF ARGE Pinzgauer), Hannes Hofer (Obmann Fachausschuss Pinzgauer, Rinderzuchtverband Salzburg), Ing. Thomas Edenhauser (GF-Stv. Rinderzuchtverband Salzburg) Christian Rain (ZuchtData), DI Helmut Eder (LK-Ö), Anton Winter (ZuchtData)

15 60 Jahre V.l.: Bundesminister Andrä Rupprechter, Hannes Hofer, DI Mathias Kinberger, Gerlinde Halbartschlager (ÖJV- Obfrau), Julia Eigelsreiter, Michaela Maisslinger, DI Markus Gahleitner, Sektionsleiterin DI Edith Klauser (BMLFUW) DI Franz Vuk (Tierzuchtdirektor Burgenland), Ök.-Rat Leopold Pargfrieder (Obmann RZO) Dr. Ernst Potucek (Statistik Austria, eh. ZAR GF von ), DI Franz Vogelmayer (Tierzuchtdirektor Oberösterreich) DI Josef Wiesböck (BMLFUW), DI Markus Koblmüller (GF LfL Oberösterreich) Mag. Franz Sturmlechner (GF ZAR) und Ök.-Rat Anton Wagner (Obmann ZAR) führten durchs Programm. DI Karl Wurm (BMLFUW), DI Franz Pilz (Direktor LFS Schlierbach) Dr. Bianca Lind (GF Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter), DI Lukas Kalcher (ZAR), Ök.-Rat Georg Piller (Obmann LKV- Stmk.), DI Franz Steininger (ZuchtData) Noch ist Ruhe vor dem Ansturm in Maishofen, Sbg. Ing. Christian Straif (GF Rinderzucht Tirol, Eurogenetik GmbH), Gerlinde Halbartschlager (Obfrau ÖJV), Michaela Maisslinger, DI Markus Gahleitner (ZAR- Bildungsprojektleiter von ) DI Josef Wiesböck (BMLFUW), Ing. Christian Dullnig (Obmann ARGE Pinzgauer)

16 60 Jahre Eine Abordnung der BOKU-Blasmusikkapelle sorgte für die musikalische Umrahmung der 60-Jahr-Feier. DI Ernst Schranz (eh. Tierzuchtdirektor Burgenland), DI Franz Vuk (Tierzuchtdirektor Burgenland), LAbg. KR Reinhard Jany (Obmann Rinderzuchtverband Burgenland), Ök.-Rat Leopold Pargfrieder (Obmann Rinderzuchtverband Oberösterreich). Dr. Hugo Valentin (Südtiroler Fleckviehzuchtverband), Dr. Josef Kučera (Präsident der Welt-Simmentalvereinigung) Ök.-Rat Willibald Rechberger (Obmann Rinderzucht Steiermark), Johannes Penz (eh. Obmann ÖJV) Die ZAR-Obmänner außer Dienst: Ök.-Rat Rudolf Pumberger, Ök.-Rat Rudolf Gurtner. Gerlinde Halbartschlager (Obfrau österreichische Jungzüchtervereinigung ÖJV), Ök.-Rat Anton Hörbiger (Obmann Rinderzuchtverband Salzburg), Michaela Maislinger) Ing. Alfred Zechmeister (GF Verein Fleckviehzüchter Salzburgs), Dr. Inanc Atilgan (CIN Consult GmbH), Mag. Franz Sturmlechner Prof. Dr. Gerhard Poschacher (Publizist), Ök.-Rat Anton Wagner DI Thomas Resl (Direktor Bundesanstalt für Agrarwirtschaft), Walter Lederhilger (Obmann Verband österreichischer Schweinebauern) Dr. Josef Miesenberger (GF Fleckviehzuchtverband Inn- und Hausruckviertel, GF OÖ Besamungsstation Hohenzell), Dr. Elfriede Österreicher (BMG) Ing. Hannes Lehner (GF Burgenländischer Rinderzuchtverband), LAbg. KR Reinhard Jany (Obmann Rinderzuchtverband Burgenland)

17 60 Jahre Reihe v.l.: Mag. Hermann Wieser (GF Austrian Agricultural Cluster), Ök.-Rätin Agnes Schierhuber (eh. Abg. im Europäischen Parlament), Dr. Elfriede Österreicher (BMG), Dr. Sonja Hammerschmid (Rektorin VetMedUni Wien), Rosa Wagner, Ök.-Rat Rudolf Gurtner (ZAR-Obmann von ), Josef Kreilinger (Vorsitzende des Hauptverbandes zur Förderung der tierischen Veredelungswirtschaft in Bayern e.v.), Ök.-Rat Willi Sauer (ZAR-Obmann von ), Ök.-Rat Rudolf Pumberger (ZAR-Obmann von ). Bundesminister Andrä Rupprechter hob in der Festansprache seine besondere Beziehung zur österreichischen Rinderzucht hervor. Glockenübergabe von ZAR-Obmann Anton Wagner an Bundesminister Andrä Rupprechter. Ök.-Rat Anton Wagner überreicht eine ZAR-Ehrenurkunde an Ök.-Rat Gerhard Wlodkowski (eh. Präsident der LK Ö). Georg Höllbacher (Obmann Österreichischer Bundesverband für Schafe und Ziegen, ÖBSZ) und Birgit Lang (GF ÖBSZ) ZAR-Ehrendiplom für Ök.-Rat Willibald Rechberger für seine Verdienste um die österreichische Rinderzucht. Rosa Wagner, Ök.-Rat Willi Sauer Franz Iwanschitz (ZAR), Anton Winter (ZuchtData), DI Christian Rehling (ZuchtData) Dr. Wigbert Rossmanith (Landesveterinärdirektion NÖ), Ök.-Rat Karl Grundböck (Obmann NÖ Genetik Rinderzuchtverband) Hermann Gruber (Obmann HOLSTEIN AUSTRIA), Ing. Bruno Deutinger (GF Rinderzuchtverband Salzburg), DI Martin Unterweger (Projektleiter ZAR) Fotos: ZAR

18 Agrar- und Volkswirtschaft 2014/2015 Die schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen Finanz- und Wirtschaftskrise, hohe Arbeitslosigkeit und überschuldete öffentliche Haushalte wirkten sich auch auf die Entwicklung der Land- und Forstwirtschaft aus. Geopolitische Konflikte im Nahen Osten und in der Ukraine sowie das Russlandembargo führten zu Exportverlusten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU wuchs 2014 um 1,3% und im Euroraum um 0,8%. Österreichs Konjunktur verlor 2014 erheblich an Schwung. Das Wirtschaftswachstum stagnierte. Die reale BIP-Zunahme betrug 0,3%. Maßgeblich verantwortlich dafür waren die Entwicklung im Außenhandel und die schwache Binnennachfrage sowie Wertschöpfungsrückgänge, vor al- lem im Handel und im Bausektor. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) prognostiziert auch für die Jahre 2015/2016 hohe Arbeitslosigkeit und ein reales Wachstum des BIP zwischen 1,7 und 1,9%. Die Arbeitslosenquote, von der auch die Nebenerwerbslandwirtschaft betroffen ist, wird sich bei 5% einpendeln, der private Konsum als Wirtschaftsmotor bleibt gedämpft. Viel wird davon abhängen, ob neben Reformanstrengungen und Steuerreform mit einer Entlastung bei der Lohn- und Einkommenssteuer sowie bei Unternehmen in Höhe von 5 Mrd. ausreichende Impulse für Wirtschaft, Investitionen und Konsum ausgelöst werden können. Sollte der Welthandel wieder an Dynamik gewinnen, würde auch Österreich davon profitieren. Jungviehalpung in den Pinzgauer Grasbergen bei Saalbach-Hinterglemm, Salzburg. Foto: Rinderzuchtverband Salzburg/Sendlhofer 16 JAHRESBERICHT 2014

19 Die Gemeinsame Agrarpolitik Für die Finanzierung der gemeinsamen EU- Agrarpolitik (GAP) stehen im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens von 2014 bis 2020 insgesamt rund 408,3 Mrd. zur Verfügung. Das entspricht einem Anteil von 38% am gesamten EU-Haushalt. Die Mitgliedsstaaten können in einem begrenzten Umfang die Mittel zwischen der ersten und der zweiten Säule umschichten. Das ergibt für den Zeitraum bis 2020 etwa 250 Mrd. in der ersten und 100 Mrd. für den Europäischen Landwirtschaftsfond (ELER) im Rahmen der Ländlichen Entwicklung. Für Österreich bedeutet die Beschlussfassung für die neue EU-Agrarpolitik 2014/20 eine Systemänderung. Es gilt, den Umstieg von der einheitlichen Betriebsprämie auf das Regionalmodell (Basisprämie und Greening) zu bewältigen. Unterschiede bei den Flächenzahlungen sollen vermindert wer- den. Alle 28 Mitgliedsstaaten werden bis 2019 eine Flächenprämie von mindestens 196,-- /ha erhalten. Das Ländliche Entwicklungsprogramm in Österreich mit Umweltzahlungen (ÖPUL) und der Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten bleiben das Herzstück der Agrarpolitik. Rund 8 Mrd. (EU, Bund, Länder) stehen bis 2020 zur Verfügung. Die nationale Mitfinanzierung ist trotz Einsparungen zur Sanierung des Budgets gesichert. Die Umverteilung der Finanzmittel wird allerdings in Finnland, Luxemburg, Litauen, Slowenien und Österreich nicht genutzt. Der neue EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat vor dem Europaparlament bekräftigt, auch im Sinne österreichischer Forderungen, eine weitere Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die Stärkung des Prinzips der Subsidiarität voranzutreiben. Kalbinnen der Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Holstein auf der Stofferalm in Roßleithen, Oberösterreich. Foto: RZO/Wagner JAHRESBERICHT

20 Eine Rarität schwarze Pinzgauer auf der Pölsneralm in Hollersbach, Salzburg. Foto: Rinderzuchtverband Salzburg/Sendlhofer 18 Ab 2015 wird das Auslaufen der Milchquoten den Europäischen Milchmarkt nachhaltig prägen. Allerdings hat die EU- Kommission bisher die Einführung neuer Instrumente oder Sicherheitsnetze für die Milchproduktion in den benachteiligten Gebieten abgelehnt. Zu erwarten ist deshalb, dass sich innerhalb der EU die Milchproduktion weiter in die Gunstlagen verlagern dürfte und vor allem Nordwestund Mitteleuropa (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Niederlande und Polen) die Gewinner sind. Österreich: seit 20 Jahren in der EU 20 Jahre nach dem EU-Beitritt Österreichs am 1. Jänner 2015 ist die ursprüngliche Begeisterung skeptischen Einschätzungen über das bedeutendste europäische Friedensprojekt gewichen. Neue Umfragen, die von den Sozialpartnern (Wirtschafts-, Ar- beiter- und Landwirtschaftskammer, Gewerkschaftsbund) zu Beginn 2015 präsentiert wurden, dokumentieren erhebliche Unzufriedenheit. Unter anderem glauben 56% im Rahmen repräsentativer Meinungsumfragen, dass vor allem die Landwirte mit negativen Folgen konfrontiert wurden. Seit 1995 haben nämlich pro Jahr mehr als Betriebe ihre Hoftore für immer geschlossen. Die Zahl der Betriebe ging von fast auf zurück. Der Strukturwandel dürfte sich bei gleichzeitigem Trend zu größeren Betrieben weiter fortsetzen. Trotz berechtigter Kritik an der Brüsseler Politik und der aktuellen Wirtschafts- und Währungskrise hat sich der EU-Beitritt Österreichs aber insgesamt gelohnt: > Seit 1995 wurde die Exportquote der Unternehmen um mehr als 20% auf fast 58% gesteigert. Heute werden von 10,-- JAHRESBERICHT 2014

21 im Ausland, allein 5,-- auf dem Binnenmarkt erwirtschaftet. > Der agrarische Außenhandel und davon hat auch die Rinderwirtschaft profitiert nahm wertmäßig seit dem EU-Beitritt um das Fünffache auf fast 10 Mrd. zu. > Der Binnenmarkt brachte nach Analysen der Wirtschaftsforschungsinstitute einen integrationsbedingten Zuwachs von 280,-- /Kopf, besser schnitten nur Dänemark und Deutschland ab. Die Wachstumsimpulse haben nach Berechnungen der Wirtschaftskammer seit 1995 fast Arbeitsplätze geschaffen. > Besonders erfolgreich war Österreich im Bereich der Agrar- und Regionalpolitik. Die Fördergelder aus dem EU-Budget wurden optimal ausgenützt und mit dem Ländlichen Entwicklungsprogramm ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Umwelt und Kulturlandschaft in den Regionen geleistet. > Die österreichischen Konsumenten hielten heimischen Ernährungsgütern und regionalen Produkten die Treue. > Weniger erfreulich entwickelten sich seit 1995 die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft. Sie stiegen gemäß Grüner Bericht von ,-- je Betrieb (1995) nur minimal auf ,-- (2013). Gute Einkommenszuwächse gab es 2006, 2010 und 2011, während 2014 Einkommenseinbußen zu verkraften waren. Das agrarische Umfeld und Ausblick Die österreichische Landwirtschaft produzierte 2014 Güter und Dienstleistungen im Wert von 7 Mrd.. Auf die Rinder- und Milchproduktion entfielen rund 2,2 Mrd.. Die tierische Erzeugung blieb stabil. Die Aufwendungen der Landwirtschaft für Vorleistungen stiegen um 2%. Gemäß Berechnungen der Statistik Austria verringerte sich das in der Landwirtschaft insgesamt erwirtschaftete Faktoreinkommen 2014 um 2,6% gegenüber dem Vorjahr. Real ergab sich eine Abnahme je Arbeitskraft um 2,4%, EU-weit lag Österreich dabei im Mittelfeld. Die Förderzahlungen machten 68% des landwirtschaftlichen Einkommens aus. Insgesamt waren die heimischen Agrareinkommen 2014 trotz gestiegener Erntemengen und einer höheren Milchproduktion im dritten Jahr rückläufig. Hauptgründe dafür waren Preiseinbußen in der pflanzlichen Erzeugung sowie bei Schweinen und Rindern. Die Rinder- und Milchwirtschaft sind die bedeutendsten Zweige innerhalb der Landwirtschaft und tragen die Hauptverantwortung für die Bewirtschaftung von 1,8 Mio. Hektar Dauergrünland und Almen. Der Strukturwandel bereitet aber Sorgen. Seit dem EU-Beitritt gaben 60% der Milchbauern auf. Ihre Zahl reduzierte sich bei steigenden Kuhbeständen von auf Die Zahl der Milchkühe nahm in diesem Zeitraum seit 1995 von auf Stk. ab. Die Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter hat aus diesem Grunde vorgeschlagen, eine Produktionsstrategie für die zukünftige Nutzung des Grünlands zu entwickeln und ein Sicherheitsnetz für die Milchproduktion in den Berggebieten aufzubauen. Diese sind für den Tourismus mit mehr als 23 Mrd. Wertschöpfung im Jahre 2014 und 132 Mio. Gästenächtigungen, davon zwei Drittel in den alpinen Regionen, besonders wichtig. Wichtig sind auch Perspektiven für die Milchproduzenten im Rahmen des Ländlichen Entwicklungsprogramms, vor allem Investitionen, Bildung und Beratung und eine professionelle Vermarktung der Produkte sowie die offensive Pflege der Auslandsmärkte. Die technische Weiterentwicklung in diesem Zeitraum war enorm. So waren im Jahre 1995 rund Kontrollbetriebe registriert, die ihre Kühe noch immer mit der Hand molken verwendeten einen Standeimer, 500 Betriebe einen Hängeeimer, Betriebe verfügten über eine Rohrmelkanlage und Betriebe hatten zu dieser Zeit bereits einen Melkstand. JAHRESBERICHT

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto MEDIENINFORMATION English version see below Berlin/ Peking, 10. Oktober 2014 China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto Gebündelte Kompetenz für den größten Automobilmarkt

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

THE METROPOLITAN AREA RUHR

THE METROPOLITAN AREA RUHR Leading markets for the future of a region Mutécos workshop EUROPEAN REGIONS AND THE CAPACITY FOR INDUSTRIAL REBOUND AS SEEN THROUGH 6 SUCCESS STORIES Brussels, 22 nd of April 2013 Ole Erdmann -project

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr