Mein Home Office. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht. von Frank Ebisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Home Office. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht. von Frank Ebisch"

Transkript

1 Mein Home Office Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht von Frank Ebisch KEK Kussl-Ebisch-Kommunikation St. Anno-Höhe Overath T.: F.: KEK - Ihr Kommunikationspartner für - Öffentlichkeitsarbeit - Marketing - Pressearbeit - History Marketing Kussl-Ebisch-Kommunikation "Kommunikation macht den Unterschied"

2 Mein Home Office KEK Einleitung Ich freue mich, Ihnen heute über meine Büro -Erfahrungen als Kleinunternehmer zu berichten. Das sind Erfahrungen, die beispielhaft sind für den Sprung von einem bequemen Chefsessel als Angestellter mit Vorzimmer, Sekretärin, Referenten, unterstützender IT-Abteilung und großem Dienstwagen auf einen harten Sitz als selbstständiger Unternehmer ohne Vorzimmer und Backoffice, ohne devote Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne technischen Support und Nobelkarosse [letzteres ist mir zugegebenermaßen am schwersten gefallen] nur beseelt von dem Wunsch, den Arbeitstag eigenverantwortlich zu gestalten, keine langatmigen und nutzlosen Meetings mehr abzusitzen, keine Auseinandersetzung mit inkompetenten Kollegen mehr zu führen, nicht mehr die grauenhaften Frau vom Unternehmenschef zu hofieren, kurz: die ganzen Zwänge los zu werden, die einem das Arbeiten in einer größeren Organisation unweigerlich auferlegt. Ganz kurz zu meiner Person, damit Sie wissen, mit wem Sie es hier zu tun haben. Geboren wurde ich in dem Jahr als Frühstück bei Tiffanys erfolgreich in den deutschen Kinos lief (die älteren unter Ihnen werden sich erinnern). Aufgewachsen in Bonn habe ich hier und in England Geschichte und Politik studiert (bin also ein

3 richtiger Geiwi), habe in Deutschlands führender PR-Agentur das Kommunikationshandwerk von der Pike auf gelernt, war dann Pressesprecher bei einem großen Industrieunternehmen und einem Energieversorger; und zuguterletzt Leiter der Unternehmenskommunikation bei einer großen Managementberatung vor den Toren Kölns. Seit nunmehr zwei Jahren bin ich selbstständiger Kommunikationsberater mit meiner Agentur KEK, die ich bereits 1996 zusammen mit meiner Frau gegründet habe. [die für mich aber lange Zeit nur ein zweites Standbein war.] Als mich Frau von dem Bussche zwischen Weihnachten und Neujahr anrief, um zu fragen, ob ich für ein Kurzreferat zum Thema Home Office zur Verfügung stehe, habe ich spontan zugesagt. Dabei wäre sie viel geeigneter als ich, diesen Vortrag zu halten. Denn es ist schon bewundernswert mit welcher Effizienz sie es schafft ihr Dasein als liebevolle Mutter, verständnisvolle Ehefrau und erfolgreiche Unternehmerin zu managen. Mein erster Gedanke nach unserem Telefonat liebe Frau von dem Bussche war: Home Office yes, ich weiß, was gemeint ist. Aber gebraucht habe ich diesen Begriff selber nie. Für mich ist das ein unnötiger Anglizismus in unserer Sprache. Und für mich zudem irreführend, denn als Student habe ich lange Akten des britischen Home Office aus der 30er Jahren studiert, was schlicht meint die Akten des Innenministeriums. Das Innenministerium leitet bei uns zu hause meine Frau. Deshalb kann ich nur etwas sagen zum Themenbereich: arbeiten zu hause! Eigentlich ein schrecklicher Widerspruch. Denn für mich war zu Hause lange Zeit der Rückzugsort vom harten

4 Job, das Refugium, um die Seele baumeln zu lassen und auszuruhen, der Hort der Familie. Wenn ich früher einmal am Wochenende wirklich meinen Laptop aus dem Büro mit nach Hause schleppte, so geschah das allenfalls, um meine Mitarbeiter zu beeindrucken ( Aha der Chef arbeitet auch Sonntags! ) Fast genau vor zwei Jahren im Frühjahr 2003 musste ich mich umgewöhnen. Gestützt von zwei Kunden, die mich in die Selbstständigkeit begleiteten, stürzte ich mich relativ spontan in das Abenteuer, mein eigener Agenturchef zu sein und das in dem wohl unpassendsten Moment, den man sich denken kann: mitten in meinem Umzug in ein neues Haus. Wie es mir beim Einrichten meines Heimarbeitsplatzes ergangen ist, welche Vorstellungen ich realisiert habe, welche Fehler ich gemacht habe, möchte ich Ihnen in den nächsten Minuten berichten. Erwarten Sie dabei bitte nicht ein Patentrezept von mir. Ich will nur schildern, wie ich es geschafft habe, zu hause arbeiten zu können. Das kann Ihnen Orientierung geben, muss aber selbstverständlich kein Vorbild sein. Denn jeder von uns hat unterschiedliche Rahmenbedingungen mit denen er klar kommen muss. Jeder von uns setzt unterschiedliche Prioritäten. Ziel muss es sein, angetrieben vom eigenen Unternehmergeist, zu hause einen geschützten Bereich zu etablieren, an dem man zielgerichtet und erfolgreich das tun kann, was den Lebensunterhalt sichert: für Kunden zu arbeiten.

5 Was mich betrifft, so gab es drei große Hindernisse auf dem Weg zu einem reibungslosen Arbeiten im eigenen Haus: Meine Großmannssucht und Eitelkeit Meine Liebe zu meiner Familie Und die Deutsche Telekom Zu Punkt 1: Meine Großmannssucht und Eitelkeit Mit Bezug unseres neuen Hauses war für mich völlig klar, dass ich die schöne, separat zugängliche Einliegerwohnung mit zwei großen Zimmern, Küche und Gäste- WC selbstredend als erste Residenz meiner aufstrebenden PR-Agentur einrichte. Vor meinem geistigen Auge entfaltete sich ein herrliches Panorama modernster Geschäftszimmerarchitektur. Eingeplant waren natürlich auch schon die Arbeitsplätze für meine ersten Neueinstellungen. Viel Zeit verwandte ich zudem auf die Auswahl des erforderlichen technischen Euipments für meine Agentur. PC, Laptop, Telefonanlage, Scanner, Blackberry das sollten schon alles die neuesten und leistungsfähigsten Modelle sein. Denn wie anders konnte ich sonst für meine Kunden erfolgreich arbeiten. Ein weiterer wichtiger und für mich völlig unverzichtbarer Punkt war der repräsentative Firmenwagen. Was lag näher, als den über den alten Arbeitgeber geleasten Benz in die eigene Firma zu übernehmen. Die Vorstellung auf das tolle Fahrzeug mit den beheizbaren Sitzen, dem Navigationssystem und der Super-Stereoanlage zu verzichten, schien mir jenseits jeder Vorstellung. Was sollten denn die Nachbarn denken, wenn der nicht mehr in der Einfahrt parkte. Ich bekenne

6 ehrlich, ich habe mir in diesen Momenten nur sehr wage Gedanken über eventuelle Kosten gemacht. Zu sehr war ich darauf fixiert, mir ein Arbeitsumfeld aufzubauen, das mir vertraut war und von dem ich glaubte, es sei die zwingende Voraussetzung für den erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Hätte ich dies alles so realisiert, stünde ich heute nicht vor Ihnen. Dafür dass meine Wunschvorstellungen letztlich wie Seifenblasen zerplatzten, sorgten meine Frau und meine beiden Kunden. Meine liebe Frau tippte sich ob meiner gigantonomischen Gründerpläne nur an die Stirn und vermietete die schöne Einliegerwohnung als Wochenenddomizil an ein ruhiges Rentnerpäarchen. Und meine Kunden fragten nach einer Schamfrist von zwei Wochen Umzugsstress dann doch etwas energischer an, wann ich mich denn daran begeben würde, das verkaufte Konzept zu realisieren. Für mich waren dies die Momente, die mich auf den Boden der Tatsachen zurückholten. Meine Kunden verlangten von mir Aktivitäten: Presseplatzierungen, Hintergrundgespräche, Messevorbereitungen. In welchem Ambiente ich meine Arbeit tat, war den Verantwortlichen auf Kundenseite egal. Beide hatten mich ja ganz bewusst auf den Weg in die Selbstständigkeit begleitet und nahmen in Kauf, dass ich als Einzelkämpfer unter veränderten Bedingungen von zu hause aus arbeitete. Es waren ja nicht zuletzt die bescheidene Infrastruktur und der fehlende Overhead, der mir erlaubte meine Leistungen zu Preisen anzubieten, die für meine Kunden so attraktiv waren, dass sie mir treu blieben. Statt in die Einliegerwohnung zog ich mit meinem Arbeitszimmer in den Wintergarten. Statt Laptopkauf, investierte ich in die Aufrüstung meines PCs. Statt des schicken

7 Benz kaufte ich vor dem Winter einen gebrauchten Landrover, der mich zwar nicht mit Navigationssystem, aber bei Schnee- und Matschwetter sicher und pünktlich zu meinen Kundenterminen bringt. Mein Fazit hierzu: Konzentrieren Sie sich beim Aufbau des eigenen Büros zu hause auf das Wesentliche. Es gilt hier schnell arbeitsfähig zu werden. Und wo und wie und mit wem und in welcher Atmosphäre Sie vorher gearbeitet haben, interessiert nicht mehr. Und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Wer zuviel Zeit darauf verwendet, es sich in den eigenen vier Wänden doch so richtig perfekt zu machen für die anstrengende Arbeit als Selbstständiger, der scheut davor zurück, mit dieser Arbeit richtig anzufangen. Und vielleicht widerfährt Ihnen ja auch das, was mir passiert ist. Das einer Ihrer Kunden Ihnen plötzlich erklärt: Wir wickeln soviel gemeinsam ab. Ich stelle Dir bei mir einen Schreibtisch hin. "Zwei Tage in der Woche brauche ich Dich bei mir vor Ort. Da bin ich im Moment froh, dass ich nicht in der Einliegerwohnung sitze, sondern das Rentnerpäarchen wenn es denn mal da ist. Zu Punkt 2: Meine Liebe zu meiner Familie Ich bekenne: Meinen Arbeitsplatz im täglichen Lebensbereich meiner Familie zu etablieren, hat mich persönlich vor die größten Schwierigkeiten gestellt. Als Ehemann und als Vater ging ich früher morgens pünktlich aus dem Haus und kam abends gestresst nach Hause meistens so spät, dass es gerade einmal noch für den Gute

8 Nachtkuss für meine Tochter reichte. Jetzt war alles anders. Plötzlich war ich irgendwie Hausmann. Meine berufstätige Frau brachte zwar großes Verständnis dafür auf, dass ich mich jetzt jeden Morgen um Halbneun in mein Arbeitszimmer zurückzog aber, wo ich doch nun schon mal dar war, da könnte ich doch auch mal eben so um 11 Uhr die Bügelwäsche in die Mangel bringen. Einkaufen alle drei Tage wäre ja wohl auch nicht zuviel verlangt; und Freitag würde sie es ohnehin nicht schaffen, das Kind aus der Schule abzuholen. Meine Tochter, die sonst ihren Vater nur am Wochenende für sich hatte, war ebenfalls restlos begeistert von der permanenten Verfügbarkeit des Daddys. Wobei ihr mit ihren sechs Jahren ohnehin nicht ganz klar war, was ich denn die ganze Zeit allein am Schreibtisch vor dem Computer machte. Zumal bei heißem Wetter Sie erinnern sich an den Sommer 2003 da war der spontane Aufbruch ins Schwimmbad doch irgendwie viel cooler. Das fand nicht nur meine Tochter, das fand ich auch. Mein schlechtes Gewissen sagte mir: jahrelang warst du nicht da für Deine Tochter und Frau. Jetzt bist du gefordert, das wieder gut zu machen. Ist eh viel zu heiß zum Arbeiten, verschiebe ich die Arbeit doch auf die kühleren Abendstunden. Das war ein Teufelskreis und ging nicht lange gut. Ich habe zu diesem Zeitpunkt am eigenen Leibe erfahren, wie berufstätige Mütter sich fühlen müssen, die Familie, Job und Haushalt unter einen Hut bringen müssen. Frauen gelingt das meistens das ist bewundernswert. Ich war damit hoffnungslos überfordert. Was also war zu tun? Was wir brauchten, waren feste Regeln. Ich für mich selbst, um mich klar auf meinen Job konzentrieren zu können und keine Ablenkung mehr zuzulassen. Meine Familie,

9 um sich daran zu gewöhnen, dass der Vater und Ehemann sein Geld jetzt am Arbeitsplatz zu Hause verdient und das dies ein ebenso konzentriertes Arbeiten verlangt wie jeder andere Job auch. Geschafft haben wir das mit vielen Gesprächen aber auch mit kleinen wenig aufwendigen Dingen. So reicht heute ein von meiner Tochter selbst gefertigtes Schild Bitte nicht stören, das ich vor meine Bürotür hänge und ich habe meine Ruhe. Darüber hinaus haben meine Frau und ich ein festes Agreement getroffen, wann wer von uns beiden, unsere Tochter von der Schule holt oder andere wichtige Sachen erledigt. Das kann ich wie früher die nutzlosen Meetings fest in meinen Kalender einplanen. So gesehen bietet das Selbstständigsein auch eine Menge an Freiheit und Flexibilität, wenn man damit umzugehen versteht. Mein Fazit hierzu: Ohne klare Absprachen mit der Familie geht es nicht. Ist es schon schwer genug für einen selber, sich daran zu gewöhnen, zu hause zu arbeiten, kann die Familie das war zumindest meine Erfahrung anfänglich damit gar nicht umgehen. Schaffen Sie es nicht, schnell Ordnung in die Chaosbeziehung Familie, Arbeit, Haushalt zu bringen und Rücksichtnahme für ein ungestörtes Arbeiten zu hause zu finden, dann hilft nur der Schritt hinaus und hinein in eine Bürogemeinschaft. Die himmlische Ruhe für konzentriertes Arbeiten haben Sie hier auch nicht, aber Ihnen bleibt der Stress mit quengligen Kindern und frustrierten Ehepartnern erspart.

10 Zu Punkt 3: Die Deutsche Telekom KEK Als Gast in den heiligen Hallen des Rosa Riesen möchte ich nur ganz verhalten über meine Erlebnisse mit diversen Anlaufstellen bei T-Com und T-Online sprechen. Ich bin aber sicher, wenn ich die wahnwitzigen Dialoge, die ich im Laufe der letzten beiden Jahre mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Telekom Callcenter geführt habe, als Skript bei Stefan Raabs Gagschmiede Brainpool einreichen würde, ich würde meinen Jahresverdienst dadurch verdoppeln. Für einen Einzelkämpfer wie mich ohne IT-Abteilung im Rücken ist das reibungslose Funktionieren der Büro- und Kommunikationstechnik elementar wichtig. Jede Minute, die ich aufwenden muss, um einen abgestürzten Computer, einen gestörten Internetzugang oder eine verrückt spielende Telefonanlage wieder in Ordnung zu bringen, geht mir für mein eigentliches Geschäft verloren. Beim Aufbau und der technischen Einrichtung meines Heimarbeitsplatzes habe ich daher nie versucht, Dinge anzupacken von denen ich nun wirklich nichts verstehe. Sonst wäre ich ja auch IT-Berater geworden und nicht PR-Experte. Ich habe dabei gute Erfahrungen gemacht mit Studenten und Praktikanten, die für relativ wenig Geld die IT- und Netzwerkwartung bei mir übernommen haben. Diese Investition rechnet sich: Denn nichts ist verheerender für die eigenen Kundenbeziehungen, als eine nicht funktionierende Bürotechnik mit allen Peinlichkeiten, die das zur Folge haben kann. Bitter erfahren habe ich das bei meinem Kampf um eine neue ISDN-Anlage. Schon kurz nach der Installation durch einen Telekom-Meister verlor die Anlage ihre Konfiguration. Gespräche, die auf meiner Privatleitung hereinkamen, klingelten auf meinem Büroapparat. Dagegen erreichten meine Kunden bei ihren Anrufen immer

11 häufiger meine Tochter, die in ihrem Alter die Funktion eines Backoffices verständlicherweise aber noch nicht perfekt ausüben konnte. Mich hat dies fast zur Verzweiflung getrieben. Versuchen Sie einmal der Telekom klar zu machen, dass eines ihrer Geräte defekt ist und man selbst hieran keinerlei Schuld trägt. Es war der Horror. Meine Kunden fanden die Anrufe bei meiner Tochter bald gar nicht mehr lustig. Ich verbrachte halbe Arbeitstage mit immer neuen Konfigurationsbemühungen meiner Telefonanlage und kostenpflichtigen Hotlineanrufen bei der Telekom. Das waren wirklich die Momente, in denen ich mich zurücksehnte nach der Autorität einer Chefposition, wo ein schräger Blick reichte, die Dinge in Ordnung zu bringen. Nach aufreibenden Monaten und es waren wirklich Monate fand ich endlich per Zufall einen verständnisvollen Engel auf Telekomseite, der mir die Anlage austauschte. Wahrscheinlich hat sie damit ihren Job gefährdet. Für mich war das heldenhaft. Ähnliches habe ich dann nochmals erlebt bei der Inbetriebnahme eines DSL- Modems. Aber genug davon an dieser Stelle. Abschließend möchte ich noch wenige Worte verlieren zur Frage der Erreichbarkeit. Mich hat diese Frage lange beschäftigt. Muss ich immer erreichbar sein für meine Kunden? Muss ich das Handy ständig am Mann haben? Muss ich meinen Büroanschluss bei Abwesenheit umleiten vielleicht sogar auf einen Büroservice? Was macht das für einen Eindruck, wenn Kunden nur den Anrufbeantworter erreichen? Ich habe für mich die Frage entschieden und kann gut damit leben, nicht ständig erreichbar zu sein schon gar nicht am Wochenende oder im Urlaub. Ich muss auch nicht von jedem Ort dieser Welt täglich meine s checken und schon gar nicht den Laptop stets griffbereit haben. Ich komme damit klar, meine Kunden

12 kommen damit klar und meinem Geschäft hat es bisher nicht geschadet. Wie Sie es damit halten, müssen Sie selbst entscheiden. Mein Fazit: Technik muss anwendergerecht funktionieren. Wenn Sie kein IT-Genie sind, kaufen Sie sich Hilfe ein. Ich bin sicher im Netzwerk 40plus gibt es ausreichend Dienstleister, die hier aushelfen können. Und Ungemach mit der Telekom kann ab heute nicht mehr drohen: Jetzt kennen Sie Herrn Virnich und seine Kollegen von T- Business in Bonn. Ich danke Ihnen!

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011 Zwei Kategorien von Hilfsmittel Hilfsmittel die Studenten unterstützen können konzentriert und effektiv neben den beruflichen Tätigkeiten zu lernen. Ich habe sie in zwei Kategorien eingeteilt: technische

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt

J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt 1 Die erste große Liebe: unser Körper J edeanständigeliebesgeschichte sosindwiresgewohnt besteht aus Begeisterung, Leidenschaft, Drama, Liebe, Eifersucht,VerlustängstenundUnsicherheiten,undnichtandersistes

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr