Mein Home Office. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht. von Frank Ebisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Home Office. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht. von Frank Ebisch"

Transkript

1 Mein Home Office Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht von Frank Ebisch KEK Kussl-Ebisch-Kommunikation St. Anno-Höhe Overath T.: F.: KEK - Ihr Kommunikationspartner für - Öffentlichkeitsarbeit - Marketing - Pressearbeit - History Marketing Kussl-Ebisch-Kommunikation "Kommunikation macht den Unterschied"

2 Mein Home Office KEK Einleitung Ich freue mich, Ihnen heute über meine Büro -Erfahrungen als Kleinunternehmer zu berichten. Das sind Erfahrungen, die beispielhaft sind für den Sprung von einem bequemen Chefsessel als Angestellter mit Vorzimmer, Sekretärin, Referenten, unterstützender IT-Abteilung und großem Dienstwagen auf einen harten Sitz als selbstständiger Unternehmer ohne Vorzimmer und Backoffice, ohne devote Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne technischen Support und Nobelkarosse [letzteres ist mir zugegebenermaßen am schwersten gefallen] nur beseelt von dem Wunsch, den Arbeitstag eigenverantwortlich zu gestalten, keine langatmigen und nutzlosen Meetings mehr abzusitzen, keine Auseinandersetzung mit inkompetenten Kollegen mehr zu führen, nicht mehr die grauenhaften Frau vom Unternehmenschef zu hofieren, kurz: die ganzen Zwänge los zu werden, die einem das Arbeiten in einer größeren Organisation unweigerlich auferlegt. Ganz kurz zu meiner Person, damit Sie wissen, mit wem Sie es hier zu tun haben. Geboren wurde ich in dem Jahr als Frühstück bei Tiffanys erfolgreich in den deutschen Kinos lief (die älteren unter Ihnen werden sich erinnern). Aufgewachsen in Bonn habe ich hier und in England Geschichte und Politik studiert (bin also ein

3 richtiger Geiwi), habe in Deutschlands führender PR-Agentur das Kommunikationshandwerk von der Pike auf gelernt, war dann Pressesprecher bei einem großen Industrieunternehmen und einem Energieversorger; und zuguterletzt Leiter der Unternehmenskommunikation bei einer großen Managementberatung vor den Toren Kölns. Seit nunmehr zwei Jahren bin ich selbstständiger Kommunikationsberater mit meiner Agentur KEK, die ich bereits 1996 zusammen mit meiner Frau gegründet habe. [die für mich aber lange Zeit nur ein zweites Standbein war.] Als mich Frau von dem Bussche zwischen Weihnachten und Neujahr anrief, um zu fragen, ob ich für ein Kurzreferat zum Thema Home Office zur Verfügung stehe, habe ich spontan zugesagt. Dabei wäre sie viel geeigneter als ich, diesen Vortrag zu halten. Denn es ist schon bewundernswert mit welcher Effizienz sie es schafft ihr Dasein als liebevolle Mutter, verständnisvolle Ehefrau und erfolgreiche Unternehmerin zu managen. Mein erster Gedanke nach unserem Telefonat liebe Frau von dem Bussche war: Home Office yes, ich weiß, was gemeint ist. Aber gebraucht habe ich diesen Begriff selber nie. Für mich ist das ein unnötiger Anglizismus in unserer Sprache. Und für mich zudem irreführend, denn als Student habe ich lange Akten des britischen Home Office aus der 30er Jahren studiert, was schlicht meint die Akten des Innenministeriums. Das Innenministerium leitet bei uns zu hause meine Frau. Deshalb kann ich nur etwas sagen zum Themenbereich: arbeiten zu hause! Eigentlich ein schrecklicher Widerspruch. Denn für mich war zu Hause lange Zeit der Rückzugsort vom harten

4 Job, das Refugium, um die Seele baumeln zu lassen und auszuruhen, der Hort der Familie. Wenn ich früher einmal am Wochenende wirklich meinen Laptop aus dem Büro mit nach Hause schleppte, so geschah das allenfalls, um meine Mitarbeiter zu beeindrucken ( Aha der Chef arbeitet auch Sonntags! ) Fast genau vor zwei Jahren im Frühjahr 2003 musste ich mich umgewöhnen. Gestützt von zwei Kunden, die mich in die Selbstständigkeit begleiteten, stürzte ich mich relativ spontan in das Abenteuer, mein eigener Agenturchef zu sein und das in dem wohl unpassendsten Moment, den man sich denken kann: mitten in meinem Umzug in ein neues Haus. Wie es mir beim Einrichten meines Heimarbeitsplatzes ergangen ist, welche Vorstellungen ich realisiert habe, welche Fehler ich gemacht habe, möchte ich Ihnen in den nächsten Minuten berichten. Erwarten Sie dabei bitte nicht ein Patentrezept von mir. Ich will nur schildern, wie ich es geschafft habe, zu hause arbeiten zu können. Das kann Ihnen Orientierung geben, muss aber selbstverständlich kein Vorbild sein. Denn jeder von uns hat unterschiedliche Rahmenbedingungen mit denen er klar kommen muss. Jeder von uns setzt unterschiedliche Prioritäten. Ziel muss es sein, angetrieben vom eigenen Unternehmergeist, zu hause einen geschützten Bereich zu etablieren, an dem man zielgerichtet und erfolgreich das tun kann, was den Lebensunterhalt sichert: für Kunden zu arbeiten.

5 Was mich betrifft, so gab es drei große Hindernisse auf dem Weg zu einem reibungslosen Arbeiten im eigenen Haus: Meine Großmannssucht und Eitelkeit Meine Liebe zu meiner Familie Und die Deutsche Telekom Zu Punkt 1: Meine Großmannssucht und Eitelkeit Mit Bezug unseres neuen Hauses war für mich völlig klar, dass ich die schöne, separat zugängliche Einliegerwohnung mit zwei großen Zimmern, Küche und Gäste- WC selbstredend als erste Residenz meiner aufstrebenden PR-Agentur einrichte. Vor meinem geistigen Auge entfaltete sich ein herrliches Panorama modernster Geschäftszimmerarchitektur. Eingeplant waren natürlich auch schon die Arbeitsplätze für meine ersten Neueinstellungen. Viel Zeit verwandte ich zudem auf die Auswahl des erforderlichen technischen Euipments für meine Agentur. PC, Laptop, Telefonanlage, Scanner, Blackberry das sollten schon alles die neuesten und leistungsfähigsten Modelle sein. Denn wie anders konnte ich sonst für meine Kunden erfolgreich arbeiten. Ein weiterer wichtiger und für mich völlig unverzichtbarer Punkt war der repräsentative Firmenwagen. Was lag näher, als den über den alten Arbeitgeber geleasten Benz in die eigene Firma zu übernehmen. Die Vorstellung auf das tolle Fahrzeug mit den beheizbaren Sitzen, dem Navigationssystem und der Super-Stereoanlage zu verzichten, schien mir jenseits jeder Vorstellung. Was sollten denn die Nachbarn denken, wenn der nicht mehr in der Einfahrt parkte. Ich bekenne

6 ehrlich, ich habe mir in diesen Momenten nur sehr wage Gedanken über eventuelle Kosten gemacht. Zu sehr war ich darauf fixiert, mir ein Arbeitsumfeld aufzubauen, das mir vertraut war und von dem ich glaubte, es sei die zwingende Voraussetzung für den erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Hätte ich dies alles so realisiert, stünde ich heute nicht vor Ihnen. Dafür dass meine Wunschvorstellungen letztlich wie Seifenblasen zerplatzten, sorgten meine Frau und meine beiden Kunden. Meine liebe Frau tippte sich ob meiner gigantonomischen Gründerpläne nur an die Stirn und vermietete die schöne Einliegerwohnung als Wochenenddomizil an ein ruhiges Rentnerpäarchen. Und meine Kunden fragten nach einer Schamfrist von zwei Wochen Umzugsstress dann doch etwas energischer an, wann ich mich denn daran begeben würde, das verkaufte Konzept zu realisieren. Für mich waren dies die Momente, die mich auf den Boden der Tatsachen zurückholten. Meine Kunden verlangten von mir Aktivitäten: Presseplatzierungen, Hintergrundgespräche, Messevorbereitungen. In welchem Ambiente ich meine Arbeit tat, war den Verantwortlichen auf Kundenseite egal. Beide hatten mich ja ganz bewusst auf den Weg in die Selbstständigkeit begleitet und nahmen in Kauf, dass ich als Einzelkämpfer unter veränderten Bedingungen von zu hause aus arbeitete. Es waren ja nicht zuletzt die bescheidene Infrastruktur und der fehlende Overhead, der mir erlaubte meine Leistungen zu Preisen anzubieten, die für meine Kunden so attraktiv waren, dass sie mir treu blieben. Statt in die Einliegerwohnung zog ich mit meinem Arbeitszimmer in den Wintergarten. Statt Laptopkauf, investierte ich in die Aufrüstung meines PCs. Statt des schicken

7 Benz kaufte ich vor dem Winter einen gebrauchten Landrover, der mich zwar nicht mit Navigationssystem, aber bei Schnee- und Matschwetter sicher und pünktlich zu meinen Kundenterminen bringt. Mein Fazit hierzu: Konzentrieren Sie sich beim Aufbau des eigenen Büros zu hause auf das Wesentliche. Es gilt hier schnell arbeitsfähig zu werden. Und wo und wie und mit wem und in welcher Atmosphäre Sie vorher gearbeitet haben, interessiert nicht mehr. Und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Wer zuviel Zeit darauf verwendet, es sich in den eigenen vier Wänden doch so richtig perfekt zu machen für die anstrengende Arbeit als Selbstständiger, der scheut davor zurück, mit dieser Arbeit richtig anzufangen. Und vielleicht widerfährt Ihnen ja auch das, was mir passiert ist. Das einer Ihrer Kunden Ihnen plötzlich erklärt: Wir wickeln soviel gemeinsam ab. Ich stelle Dir bei mir einen Schreibtisch hin. "Zwei Tage in der Woche brauche ich Dich bei mir vor Ort. Da bin ich im Moment froh, dass ich nicht in der Einliegerwohnung sitze, sondern das Rentnerpäarchen wenn es denn mal da ist. Zu Punkt 2: Meine Liebe zu meiner Familie Ich bekenne: Meinen Arbeitsplatz im täglichen Lebensbereich meiner Familie zu etablieren, hat mich persönlich vor die größten Schwierigkeiten gestellt. Als Ehemann und als Vater ging ich früher morgens pünktlich aus dem Haus und kam abends gestresst nach Hause meistens so spät, dass es gerade einmal noch für den Gute

8 Nachtkuss für meine Tochter reichte. Jetzt war alles anders. Plötzlich war ich irgendwie Hausmann. Meine berufstätige Frau brachte zwar großes Verständnis dafür auf, dass ich mich jetzt jeden Morgen um Halbneun in mein Arbeitszimmer zurückzog aber, wo ich doch nun schon mal dar war, da könnte ich doch auch mal eben so um 11 Uhr die Bügelwäsche in die Mangel bringen. Einkaufen alle drei Tage wäre ja wohl auch nicht zuviel verlangt; und Freitag würde sie es ohnehin nicht schaffen, das Kind aus der Schule abzuholen. Meine Tochter, die sonst ihren Vater nur am Wochenende für sich hatte, war ebenfalls restlos begeistert von der permanenten Verfügbarkeit des Daddys. Wobei ihr mit ihren sechs Jahren ohnehin nicht ganz klar war, was ich denn die ganze Zeit allein am Schreibtisch vor dem Computer machte. Zumal bei heißem Wetter Sie erinnern sich an den Sommer 2003 da war der spontane Aufbruch ins Schwimmbad doch irgendwie viel cooler. Das fand nicht nur meine Tochter, das fand ich auch. Mein schlechtes Gewissen sagte mir: jahrelang warst du nicht da für Deine Tochter und Frau. Jetzt bist du gefordert, das wieder gut zu machen. Ist eh viel zu heiß zum Arbeiten, verschiebe ich die Arbeit doch auf die kühleren Abendstunden. Das war ein Teufelskreis und ging nicht lange gut. Ich habe zu diesem Zeitpunkt am eigenen Leibe erfahren, wie berufstätige Mütter sich fühlen müssen, die Familie, Job und Haushalt unter einen Hut bringen müssen. Frauen gelingt das meistens das ist bewundernswert. Ich war damit hoffnungslos überfordert. Was also war zu tun? Was wir brauchten, waren feste Regeln. Ich für mich selbst, um mich klar auf meinen Job konzentrieren zu können und keine Ablenkung mehr zuzulassen. Meine Familie,

9 um sich daran zu gewöhnen, dass der Vater und Ehemann sein Geld jetzt am Arbeitsplatz zu Hause verdient und das dies ein ebenso konzentriertes Arbeiten verlangt wie jeder andere Job auch. Geschafft haben wir das mit vielen Gesprächen aber auch mit kleinen wenig aufwendigen Dingen. So reicht heute ein von meiner Tochter selbst gefertigtes Schild Bitte nicht stören, das ich vor meine Bürotür hänge und ich habe meine Ruhe. Darüber hinaus haben meine Frau und ich ein festes Agreement getroffen, wann wer von uns beiden, unsere Tochter von der Schule holt oder andere wichtige Sachen erledigt. Das kann ich wie früher die nutzlosen Meetings fest in meinen Kalender einplanen. So gesehen bietet das Selbstständigsein auch eine Menge an Freiheit und Flexibilität, wenn man damit umzugehen versteht. Mein Fazit hierzu: Ohne klare Absprachen mit der Familie geht es nicht. Ist es schon schwer genug für einen selber, sich daran zu gewöhnen, zu hause zu arbeiten, kann die Familie das war zumindest meine Erfahrung anfänglich damit gar nicht umgehen. Schaffen Sie es nicht, schnell Ordnung in die Chaosbeziehung Familie, Arbeit, Haushalt zu bringen und Rücksichtnahme für ein ungestörtes Arbeiten zu hause zu finden, dann hilft nur der Schritt hinaus und hinein in eine Bürogemeinschaft. Die himmlische Ruhe für konzentriertes Arbeiten haben Sie hier auch nicht, aber Ihnen bleibt der Stress mit quengligen Kindern und frustrierten Ehepartnern erspart.

10 Zu Punkt 3: Die Deutsche Telekom KEK Als Gast in den heiligen Hallen des Rosa Riesen möchte ich nur ganz verhalten über meine Erlebnisse mit diversen Anlaufstellen bei T-Com und T-Online sprechen. Ich bin aber sicher, wenn ich die wahnwitzigen Dialoge, die ich im Laufe der letzten beiden Jahre mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Telekom Callcenter geführt habe, als Skript bei Stefan Raabs Gagschmiede Brainpool einreichen würde, ich würde meinen Jahresverdienst dadurch verdoppeln. Für einen Einzelkämpfer wie mich ohne IT-Abteilung im Rücken ist das reibungslose Funktionieren der Büro- und Kommunikationstechnik elementar wichtig. Jede Minute, die ich aufwenden muss, um einen abgestürzten Computer, einen gestörten Internetzugang oder eine verrückt spielende Telefonanlage wieder in Ordnung zu bringen, geht mir für mein eigentliches Geschäft verloren. Beim Aufbau und der technischen Einrichtung meines Heimarbeitsplatzes habe ich daher nie versucht, Dinge anzupacken von denen ich nun wirklich nichts verstehe. Sonst wäre ich ja auch IT-Berater geworden und nicht PR-Experte. Ich habe dabei gute Erfahrungen gemacht mit Studenten und Praktikanten, die für relativ wenig Geld die IT- und Netzwerkwartung bei mir übernommen haben. Diese Investition rechnet sich: Denn nichts ist verheerender für die eigenen Kundenbeziehungen, als eine nicht funktionierende Bürotechnik mit allen Peinlichkeiten, die das zur Folge haben kann. Bitter erfahren habe ich das bei meinem Kampf um eine neue ISDN-Anlage. Schon kurz nach der Installation durch einen Telekom-Meister verlor die Anlage ihre Konfiguration. Gespräche, die auf meiner Privatleitung hereinkamen, klingelten auf meinem Büroapparat. Dagegen erreichten meine Kunden bei ihren Anrufen immer

11 häufiger meine Tochter, die in ihrem Alter die Funktion eines Backoffices verständlicherweise aber noch nicht perfekt ausüben konnte. Mich hat dies fast zur Verzweiflung getrieben. Versuchen Sie einmal der Telekom klar zu machen, dass eines ihrer Geräte defekt ist und man selbst hieran keinerlei Schuld trägt. Es war der Horror. Meine Kunden fanden die Anrufe bei meiner Tochter bald gar nicht mehr lustig. Ich verbrachte halbe Arbeitstage mit immer neuen Konfigurationsbemühungen meiner Telefonanlage und kostenpflichtigen Hotlineanrufen bei der Telekom. Das waren wirklich die Momente, in denen ich mich zurücksehnte nach der Autorität einer Chefposition, wo ein schräger Blick reichte, die Dinge in Ordnung zu bringen. Nach aufreibenden Monaten und es waren wirklich Monate fand ich endlich per Zufall einen verständnisvollen Engel auf Telekomseite, der mir die Anlage austauschte. Wahrscheinlich hat sie damit ihren Job gefährdet. Für mich war das heldenhaft. Ähnliches habe ich dann nochmals erlebt bei der Inbetriebnahme eines DSL- Modems. Aber genug davon an dieser Stelle. Abschließend möchte ich noch wenige Worte verlieren zur Frage der Erreichbarkeit. Mich hat diese Frage lange beschäftigt. Muss ich immer erreichbar sein für meine Kunden? Muss ich das Handy ständig am Mann haben? Muss ich meinen Büroanschluss bei Abwesenheit umleiten vielleicht sogar auf einen Büroservice? Was macht das für einen Eindruck, wenn Kunden nur den Anrufbeantworter erreichen? Ich habe für mich die Frage entschieden und kann gut damit leben, nicht ständig erreichbar zu sein schon gar nicht am Wochenende oder im Urlaub. Ich muss auch nicht von jedem Ort dieser Welt täglich meine s checken und schon gar nicht den Laptop stets griffbereit haben. Ich komme damit klar, meine Kunden

12 kommen damit klar und meinem Geschäft hat es bisher nicht geschadet. Wie Sie es damit halten, müssen Sie selbst entscheiden. Mein Fazit: Technik muss anwendergerecht funktionieren. Wenn Sie kein IT-Genie sind, kaufen Sie sich Hilfe ein. Ich bin sicher im Netzwerk 40plus gibt es ausreichend Dienstleister, die hier aushelfen können. Und Ungemach mit der Telekom kann ab heute nicht mehr drohen: Jetzt kennen Sie Herrn Virnich und seine Kollegen von T- Business in Bonn. Ich danke Ihnen!

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Hilfe für Ihr Büro - Telefonservice. Werden Sie erreichbar! Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe

Hilfe für Ihr Büro - Telefonservice. Werden Sie erreichbar! Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe Hilfe für Ihr Büro Denn Ihre Erreichbarkeit ist unsere Aufgabe Preisinformation NMSS-C 20 für 20 bis 100 Anrufe im Monat Ihr telefonservice - Wie wichtig ist Ihnen Ihre telefonische Erreichbarkeit? - Was

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich hasse Teams. Svenja Hofert & Thorsten Visbal

Ich hasse Teams. Svenja Hofert & Thorsten Visbal Studie Ich hasse Teams Svenja Hofert & Thorsten Visbal Inhalt 1. Über die Studie - Ich hasse Teams 2. Zusammenfassung 3. Ergebnisse 4. Fragebogen 5. Fallbeispiele 6. Kontakt Svenja Hofert & Thorsten Visbal

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Telefonservice Ihr persönlicher Telefonservice 3 Telefonische Erreichbarkeit ist für Sie und Ihr Unternehmen ein entscheidender Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn Sie persönlich nicht erreichbar sind, Anrufer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr