XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten"

Transkript

1 XI Kalbreren von LC-Messbrücken und Messgeräten XI.1 Kalbreren von Kapaztätsmessgeräten mt Standardkapaztäten X.1.1 Messaubau Für de Kalbrerung stehen z.b. olgende Normale Standard Capactor, Bld XI. von General Rado zur Verügung: Nennwert Typ Serennummer Prümttelnummer 1 pf 140-K 151 KL pf 1404-C 88 KL pf 1404-B 500 KL nf 1404-A 994 KL nf 1409-L 6806 KL nf 1409-T 84 KL006 1 µf 1409-Y 560 KL008 De Modelle 1404 bestzen Koaxalsteckbuchsen, zwschen deren Innenletern de Normalkapaztät legt Bld XI.1. Zum Anschluss werden soern mtgeleert- de Letungen der Messbrücke verwendet, deren Außenleter möglchst nahe an den Anschlussklemmen gemensam geerdet werden Wetere Angaben aus dem Kalbrerschen der Normale Kalbrerwerte, Testpegel etc. und herstellerspezsche Geräteangaben werden beolgt. Alle relevanten Detals zum Messaubau Anschluss, Pegel, Frequenz werden m Kalbrerschen vermerkt. Bld XI.1a Anschluss 1404 Bld XI.1b -polger Messadapter OPEN Bld XI.1c Anschluss GR1409 De Kapaztäten 1409 werden zwschen den Anschlussklemmen H und L drepolg am Kalbrergegenstand gemessen, wobe de Gehäuseklemme G mt enem geerdeten Punkt der Messschaltung verbunden sen muss. Dazu denen spezell angeertgte Messadapter mt koaxalen, gemensam geschrmten Buchsen, de unter de Steckanschlüsse der Standards geklemmt werden können s. Bld XI.1b und XI.1c. Glechblebende Übergangswderstände werden durch Anzehen der Schraubklemmen mt /8 Zoll- bzw. Egenbau-Velzahnnüssen be enem Drehmoment von 0,4 Nm errecht. In jedem Fall s de Angaben der Kalbrerschene der Normale mt den Testrequenzen 100 Hz, 1 khz und 10 khz be entsprechendem Pegel zu beachten. Falls de Messbrücke ohne Messletungen geleert wrd, erolgt der Anschluss, um Streukapaztäten so gerng we möglch zu halten, mttels geschrmter Laborletungen BNC-Letung und Messadapter. Im Zweelsall s de Anwesungen der Gerätespezkaton zu beolgen. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

2 Bld XI. General Rado 1409 Standardkapaztät Wenn möglch werden Osetehler des Kalbrergegenstandes durch ene Null-Messung mt oenen Anschlüssen und mt Kurzschlussbrücke über den Enden des Messadapters Anschlussebene korrgert. Dazu s gg. de Herstellerangaben des Kalbrergegenstandes zu beachten, bzw. de Laborletungen vom Normal abzuzehen und au ener solerten Unterlage st de Nullmessung durchzuühren. De Korrektur erolgt mt dem Messadapter und oenen Engangsklemmen we Bld XI.1b. Der Reerenzwert Kalbrerwert st dem Kalbrerschen der Kapaztätsnormale be den entsprechenden Frequenzen zu entnehmen. XI.1. Messunscherhetsblanz Skzze des Messaubaus: Vorgegebene bzw. abgelesene Größen: C s ermttelter Wert der Standardkapaztät Kalbrerwert zum Zetpunkt der letzten C cal Kalbrerung. De tatsächlche Abwechung des Kalbrerwertes des Normals vom rchtgen Wert wrd zu Null mt den aus dem Kalbrerschen entnehmbaren Unscherhetsntervallen angenommen normalvertelt mt k=, s. Angabe m Kalbrerschen C Gemessener Kapaztätswert am Kalbrergegenstand Ergebnsse der Kapaztätsmessung werden über ene Stchprobenlänge n> reproduzert und gemttelt. De Standardunscherhet wrd geometrsch zu den Unscherhetsbeträgen addert Typ A Unscherheten. Gesuchte Größe: C Abwechung der Anzege des Kalbrergegenstandes vom Kalbrerwert Enlussgrößen: C Drt De Abwechung des Normals zwschen den Rekalbrerungen st ncht bekannt, de Trendanalyse über vorhergehende Kalbrerungen ergbt allerdngs mest wenger als 8ppm Jahresdrt Genrad 1404 bzw. 15ppm Genrad 1409 m analyserten Zetraum. Für das Kalbrerntervall werden daher maxmal 40ppm bzw 60ppm Abwechung durch de zetlche Drt der Normale angenommen. Da sch de Drt be den mesten Normalen sogar sehr lnear verhält, lässt sch deren Enluss durch lneare Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

3 Approxmaton sogar noch verrngern, so dass ene Vorhersage nnerhalb von 0ppm gut möglch st. Bld XI.1..1 Jahresdrt der Kalbrernormale ür Kapaztät Bld XI.1.. Drt des 10 nf Normals be 1 khz. De Schwarze Lne zegt de Interpolaton der wahrschenlchen Drt Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

4 C t C Verahren C C Temperaturabhänggket der Kapaztät. Für Genrad 1409 rechteckvertelt zwschen maxmal 45ppm m angenommene Temperaturberech von C bzw. maxmal 4ppm ür Genrad Verahrensbedngte Enlüsse der Anschlüsse des Messaubaus bespelswese Letungslängen, thermoelektrsche oder parastäre Eekte der Messletungen, Engangsmpedanzen/-reaktanzen der Messanordnung, Osetabwechung etc.. Zum größten Tel hängen dese Unscherheten vom Kalbrergegenstand und der Verwendeten Messletung ab. De Grenzen der Rechteckvertelung können erst m Enzelall zusätzlch abgeschätzt werden Typ A Unscherheten oder Abschätzung von zusätzlchen Kapaztätsbelegen der Messletung, Art der Anschlussebene etc.. Daher kann dese Abwechung erst dann mtenbezogen werden. Messungen an der egenen Messbrücke HP 484A ergaben nach durchgeührter Oset-Korrektur OPEN-Messung abhängg von der Testrequenz n khz und der Kapaztät C n pf Schwankungen der Werte bs 0,005 pf / C bzw. de letzte angezegte Stelle des Dsplays nnerhalb von Mnuten. Deser Wert wrd als Unscherhetsntervall mt Rechteckvertelung ür enen möglchen Verahrensehler be optmaler Reproduzerbarket der Messwerte angenommen. Rundungsabwechung augrund der Aulösung des Messgerätes Dgtabwechung st abhängg vom Kalbrergegenstand. Für de klenste angebbare Messunscherhet muss deser Term ncht berückschtgt werden, da von enem dealen Fall ausgegangen wrd. Werden de Normale an anderen als durch de Kalbrerung charakterserten Frequenz-Stützstellen verwendet ergbt sch en maxmales Wertentervall als Derenz deser Werte Frequenzgang Modellglechung: Mt den oben augeührten Größen ergbt sch aus C Ind C S Drt t Verahren de ür de Berechnung der klensten angebbaren Messunscherhet maßgeblche Modellglechung mt C =0 C C C C c C S 1 Drt t Verahren Messunscherhetsblanz: Für de dem Ergebns bezuordnende Standardmessunscherhet ergbt sch daraus: u C u c c u C c u C c u C c u C Drt Drt cal Cal t t Verahren Verahren c u C Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

5 Tabellarsche Darstellung der Messunscherhetsblanz: Größe X Schätzwert x Standardmessunscherhet ux Vertelung C s c s C / cal Senstvtätskoezent c Unscherhetsbetrag uy U Normal 1 u c cal C c U C Normal A u c C Drt 0 R C / Drt u c Drt C t 0 R C / u c C Verahren 0 C 0 C c c s t R C / Verahren R C / t u c Verahren u c u c Gemäß DKD-:00 Abschntt4 ergbt sch aus der Modellglechung ür de dem Ergebns C bezuordnende relatve erweterte Messunscherhet k=: W rel u c C c bezogen au den Kalbrerwert s De Zahlenwerte der Berechnungen ür de enzelnen Messgrößen s der Tabelle Messunscherheten Tabelle XI.1 Kalbreren von Kapaztätsnormalen und Kapaztätsmessgeräten.xls zu entnehmen, de Ergebnsse s m Lestungsnachwes augeührt. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

6 XI. Kalbreren von Kapaztätsmessgeräten mt selbst engemessenen Normalen XI..1 Messaubau Zusammen mt der Messbrücke HP 484A und schaltbaren varablen Kapaztäten C-Dekaden können m rückgeührten Berech mt engemessenen Normalen Kalbrerungen von Kapaztätsmessgeräten durchgeührt werden. Dekade Typ Berech Prümttelnummer GenRad 141 koaxaler Anschluss 1pF bs 1µF KL0104 Tme 1071 Bananenbuchsen 10 pf bs 100 µf KL0001 Zur Kalbrerung an Zwschenwerten abwechende Werte von den kalbrerten Werten der GenRad Standardkapaztäten wrd n auenanderolgenden Messungen zunächst der genaue Wert der Dekade bestmmt und deses Ergebns als Kalbrerwert ür den Kalbrergegenstand herangezogen. Messaubau und -Verahren zur Drektmessung der Kapaztät entsprechen den n Kaptel XII.1.1 beschrebenen Detals. Oset-Korrekturmessungen werden au der Anschlussebene der Dekaden durchgeührt. De Tme- Dekade wrd drepolg, zwschen HIGH und LOW und Verbung der Gehäuseklemme mt enem geerdeten Punkt der Messschaltung, angeschlossen. Nach der Messung der Dekade an HP484A wrd mt der so engemessenen Kapaztät de Abwechung des Messwertes des Kalbrergegenstand vom Kalbrerwert bestmmt. Be Anschluss des Kalbrergegenstandes st zur Mnmerung der Messunscherhet au dentschen Messaubau und -anschluss zu achten. XI.. Messunscherhetsblanz HP 484A Messwert C HP C Spez C Kon C,HP C Ve rahren1 C-Dekade Wert C 1. Messung des Dekadenwertes Kalbrergegenstand Messwert C C, C C Ve rahren C-Dekade Wert C. Messung des Kalbrergegenstandes Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

7 Abgelesene Größen: C Gemessener abgelesener Wert am Kalbrergegenstand be Messung der Dekade CHP Gemessener Wert an HP484A be Messung der Dekade. Kalbrerwert ür den Kalbrergegenstand Ergebnsse werden über ene Stchprobenlänge n> reproduzert und gemttelt. De Standardunscherhet wrd geometrsch zu den Unscherhetsbeträgen addert Typ A Unscherheten. Gesuchte Größe: C Abwechung des abgelesenen Wertes am Kalbrergegenstand vom Kalbrerwert der Kapaztät Enlussgrößen CSpez, De genaue Abwechung des Messwertes vom rchtgen Wert an der Messbrücke st C,HP nur an enzelnen Punkten m ganzen Messberech bekannt. Be Betreb m varablen Messberech wrd de Abwechung daher zu Null und rechteckvertelt zwschen den aus den Herstellerangaben zu entnehmenden maxmalen Abwechungen geschätzt. De Unscherhetsspezkaton von HP enthält entsprechende Beträge ür Grundgenaugket, Kabellängen, Temperatur, Messberech, Messrequenz, Testpegel usw. de her ncht m enzelnen augeührt werden. De genaue Austellung st der Tabelle zur Unscherhetsberechnung zu entnehmen. De Rundungsabwechung C,HP augrund der begrenzten Aulösung der Messbrücke. m worst case 0,5 Dgts der Anzege st berets n den Herstellerspezkatonen enthalten, leert allerdngs enen vernachlässgbaren Antel an der Gesamtunscherhet. CKon CVerahren1 CVerahren De Enhaltung der Herstellerspezkaton an den dskreten Kalbrerpunkten wurde durch de Kalbrerung der Messbrücke überprüt. De Unscherhet deser Konormtätsaussage wrd m Budget berückschtgt und als Unscherhetsbetrag übernommen Normalvertelt, Werte und k-faktor aus dem Kalbrerschen. Außerhalb der mt dskreten Werten kalbrerten Bereche wrd der Calbraton Interpolaton Factor des Herstellers hnzuaddert. Verahrensbedngte Enlüsse der Anschlüsse des Messaubaus bespelswese Letungslängen, thermoelektrsche oder parastäre Eekte der Messletungen, Engangsmpedanzen/-reaktanzen der Messanordnung, Osetabwechung etc. De Antele werden zum Tel schon n C Spez berückschtgt. Messungen an der Messbrücke HP 484A ergaben nach durchgeührter Oset-Korrektur OPEN- Messung abhängg von der Testrequenz n khz und der Kapaztät C n pf Schwankungen der Werte bs 0,005 pf / C bzw. de letzte angezegte Stelle des Dsplays nnerhalb von Mnuten. Deser Wert wrd als Unscherhetsntervall mt Rechteckvertelung ür enen möglchen Verahrensehler be optmaler Reproduzerbarket der Messwerte angenommen. Innerhalb enes hnrechend kurzen Messntervalls an HP484A und Kalbrergegenstand wrd angenommen, dass de Kapaztätswerte mt vernachlässgbarer Abwechung stabl s. Verahrensehler C Verahren be Messung am Kalbrergegenstand werden entsprechend den Probemessungen an GR141 koaxale Anschlussebene de maxmal beobachteten Reproduktonsschwankungen sehe MU-Tabelle, Excel als Unscherhetsbetrag angenommen Rechteckeckvertelung zwschen desen Intervallgrenzen. C De Rundungsabwechung C augrund der begrenzten Aulösung des Kalbrergegenstandes. m worst case 0,5 Dgts der Anzege Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

8 Modellglechung: C C C C C C c C HP Spez C C 1 HP Kon Spez Verahren1 Verahren Kon Verahren1 Verahren Für de dem Ergebns bezuordnende Standardmessunscherhet ergbt sch daraus: u C u C u C u C u C u C u C HP Kon Spez Verahren1 Verahren u C Tabellarsche Darstellung der Messunscherhetsblanz: Größe Schätzwert Standardmessunscherhet Vertelung X ux C C HP x c C c HP C HP C Kon 0 U CKon / k C Spez 0 C / C Verahren1 0 C Verahren 0 Senstvtätskoezent c Unscherhetsbetrag uy U Normal A u c U Normal A u c HP Normal 1 u ckon R Spez u cspez R C / Verahren 1 R C / Verahren u c Verahren 1 u c Verahren C 0 R C / u c C c chp u c Gemäß DKD-:00 Abschntt4 ergbt sch aus der Modellglechung ür de dem Ergebns C bezuordnende relatve erweterte Messunscherhet k=: u c Wrel C bezogen au den Kalbrerwert chp De Zahlenwerte der Berechnungen ür de enzelnen Messgrößen s der Tabelle Messunscherheten Tabelle XI. Kalbreren von Kapaztätsmessgeräten mt engemessenen Normalen an Zwschenwerten.xls zu entnehmen, de Ergebnsse s m Lestungsnachwes augeührt. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

9 Frequenzgang, re. DC Frequenzgang XI.. Wechselstromwderstand Neben ener Kalbrerung m Kapaztäts- und Induktvtätsberech wrd de Anzege von LCR- Messgeräten n der Regel ebenalls m Wechselstromwderstandsberech geprüt und kalbrert. Dazu stehen Kalbrerwderstände des Typs Burster 140 zur Verügung. Ähnlch zur Kalbrerung von Kondensatoren mt selbst engemessenen Normalen werden de Wderstandswerte und v.a. deren Frequenzverhalten m NF-Berech über de Messbrücke Hewlett Packard 484A ermttelt. Zur Verkaton deser Annahme wurden zusätzlch n rekter Messung über Wechselstromquelle Fluke 5700A und Präzsonsmultmeter HP 458 Wderstandswerte und Frequenzverhalten mt den Messungen des LCR-Meters verglchen. Bld XI...1 Verkaton der AC-Wderstandswerte De Verkaton leert dazu ür klene uktve Lasten am Kalbrator ca. bs 100 <400 µh und klener Impedanzabwechungen zwschen Quelle und Multmeter sehr gute Überenstmmungen der Frequenzgangkorrekturen bezogen au DC. Darüber wurden de Ergebnsse augrund der unbekannten Enlüsse der Last am Kalbrator mt enem Bezugspunkt von 100 Hz ermttelt.,0e-0 10 Ohm,0E-0 1 kohm,0e-0,0e-0 1,0E-0 1,0E-0 0,0E+00-1,0E Hz 1 khz 10 khz 0,0E+00-1,0E Hz 1 khz 10 khz -,0E-0 -,0E-0 -,0E-0 Frequenz LCR-Meter AC-I/DMM Bld XI...a Wechselstromwderstand 10 Verkaton -,0E-0 Frequenz LCR-Meter, re. DC AC-I/DMM, re. 100 Hz Bld XI...b Wechselstromwderstand 1 k Verkaton Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

10 Modellglechung: De Modellglechung ür de Kalbrerung von Wechselstromwderstand au Bass der Verkatonsmessung ormulert sch zu R Anz R R AC K U K I K Drt und >100 au Bass der Messungen am LCR Messgerät HP 484A mt R Anz R R AC K R K Drt K Rn RAnz R RAC KU KI KDrt KRn KR Abgelesener Wderstandswert am Messgerät Abwechung des am Kalbrergegenstand abgelesenen Wertes vom Kalbrerwert Ermttelter Wechselstromwert des engesetzten Normalwderstandes Kalbrerwert. Der requenzabhängge Wderstand wrd.d.r. durch Messung des Wrkwderstandwertes an der Messbrücke HP 484A bestmmt. Bs 100 wurden de Ergebnsse über Messung an der Wechselstromquelle Fluke 5700A und am Präzsonsmultmeter HP 458A verzert. Korrektonsaktor augrund der Wechselspannungsmessung be Bestmmung des AC-Wertes be der Verkaton. Deser Faktor wrd zu ens mt der Unscherhet aus dem Verahren der Wechselspannungsmessung am Präzsonsmultmeter angenommen. Korrektonsaktor augrund der Wechselstromerzeugung be Bestmmung des AC-Wertes an be der Verkaton. Deser Faktor wrd zu ens mt der Unscherhet aus dem Verahren der Wechselstromerzeugung am Kalbrator angenommen. Korrektonsaktor augrund der Drt des Wderstandswertes set der Kalbrerung. Wrd der Wderstand unmttelbar vor der Verwendung an der Messbrücke engemessen kann der Unscherhetsbetrag entallen, ansonsten wrd aus den Auswertungen der Hstore und Verglechsmessungen ene maxmale Drt von 1,510-4 ür alle gemessenen Wderstandswerte angenommen. Korrekton augrund der systematschen Abwechung durch verschedene Quell und Engangsmpedanz am Multmeter mt der Halbbrete a Rn 1M 1 1M R Last Ist augrund der hohen uktven Last und den Impedanzabwechungen ene drekte Abbldung des Verahrens au Wechselstrom- und spannung ncht möglch z.b. > Hz bs 10 khz so wrd angenommen, dass de Unscherhet des Korrektonsaktors de Angaben ür de Messbrücke HP 484A ncht überschreten. Dese Annahme wrd durch Verkaton der Wechselstromwderstandswerte bs 100, de Verkaton des Frequenzganges bs 1 k, de Angaben des Herstellers, de Abbldung der Kapaztäts- und Induktvtätsreaktanzen au de Z- Skala und durch regelmäßge Verkaton der Konormtät gemäß Perormance Test gestützt. De Annahme et Anwendung, sowet der gemessene Frequenzgang der Wderstände de zu erwartende Unscherhet der Brücke ncht überschretet s. Bld XI... 1 sowohl Wderstände und Messgeräte Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

11 rel. Delta Frequenzgang re. DC 1,5E-0 1,E-0 1,1E-0 9,0E-04 7,0E-04 5,0E-04,0E-04 1,0E-04-1,0E Hz 1 khz 10 khz Frequenz 1 Ohm 10 Ohm 100 Ohm 1 kohm 10 kohm 100 kohm 100 mohm MU 484A Bld XI... Wechselstromwderstand Frequenzgangmessung und verkaton De begeordnete relatve erweterte Messunscherhet k= bestmmt sch zu: W W UI wu wu wi wdrt wrn 484 w484 w R wdrt bzw. Tabellarsche Darstellung der Messunscherhetsblanz: Größe Schätzwert Halbbrete Vertelung Unscherhet X x a wx Senstvtät skoezent c Unscherhetsbetrag w y R Anz ranz R AC r AC K U 1 au Normal K u a / w 1 wu u K I 1 a Normal K a / w 1 w K Drt 1 adrt Rechteck w K Drt a / 1 wdrt K Rn 1 arn u-vertelt Drt w K Rn a Rn / 1 wrn R rel. Standardunscherhet w R w y wr R rel. Erweterte Messunscherhet k= W R w R WR N 1 Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

12 bzw. Größe X Schätzwert x Halbbrete a Vertelung Unscherhet wx Senstvtät skoezent c Unscherhetsbetrag w y R Anz ranz R AC r AC K R 1 ar Rechteck w K R a / 1 wr R K Drt 1 adrt Rechteck w K Drt a / 1 wdrt Drt R rel. Standardunscherhet w R w y wr R rel. Erweterte Messunscherhet k= W R w R WR De Zahlenwerte der Berechnungen ür de enzelnen Messgrößen s der mtgeltenden Excel- Tabelle N 1 Messunscherheten Kaptel XI Kalbreren von Wechselstromwderstand.XLS zu entnehmen, de Ergebnsse werden m Lestungsnachwes augeührt. Es lässt sch zegen, dass das Ergebns be guter Spannungsmessung wesentlch von der Unscherhet der Kalbrerstromstärke abhängg st. Be Betrachtung der relatven erweterten Messunscherheten W I der Kalbrerstromstärke und relatven Unscherhet W U der gemessenen Spannung am Wderstand glt außerdem U R W I W U R XI. Kalbreren von Induktvtätsmessgeräten mt Standarduktvtäten XI.. Messaubau Für de Kalbrerung stehen olgende Normale Standard Inductor, Bld XI. von General Rado zur Verügung: Nennwert Typ Serennummer Prümttelnummer 100 µh 148-B 970 KL mh 148-E KL00 10 mh 148-H 1951 KL mh 148-L 5866 KL H 148-P KL0047 De Modelle bestzen dre Buchsen, zwschen HIGH und LOW legt de Standarduktvtät Bld XI.b während de drtte mt dem Gehäuse verbunden st. Be den Messungen st de Klemme LOW mt der zugehörgen Lasche der Gehäuseklemme zu verben. Angaben aus dem Kalbrerschen der Normale Sollwerte, Teststromstärke, Frequenz und herstellerspezsche Geräteangaben werden beolgt. Alle relevanten Detals zum Messaubau Testkabel, Messstromstärke, -Frequenz werden m Kalbrerschen vermerkt. Zum Anschluss dent en spezell angeertgter Messadapter s. XI.1 der unter de HIGH/ LOW Buchsen geklemmt und koaxal belegt werden kann. Ene Kurzschlussmessung zur Osetkorrektur von Letungslängen st durch Messung mt ener Kurschlussbrücke über den Messadapter oder durch umlegen der LOW-Lasche am Normal möglch. Glechblebende Übergangswderstände werden durch Anzehen der Schraubklemmen mt /8 Zoll- bzw. Egenbau- Velzahnnüssen be enem Drehmoment von 0,4 Nm errecht. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

13 Bld XI.a Genrad Indutvtätsstandard Das 100µH Standard bestzt nsgesamt 6 Anschlussbuchsen. De zu messende Brücke st dabe mt den oberen Anschlussbuchsen entsprechend HIGH und LOW zu verben. De OFFSET Korrektur und Nullmessung erolgt durch Umlegen der unteren Lasche von L au L0, wodurch de Zuletungsuktvtät bestmmt werden kann und von der gemessenen Induktvtät n Laschenstellung L abgezogen wrd Bld XI.c. Bld XI.b -polges Induktvtäts-Standard XI.. Messunscherhetsblanz Skzze des Messaubaus: Bld XI.c GR148-E L - Normal L Verahren Messbrücke L S L Spez HIGH L L, L LOW Vorgegebene bzw. abgelesene Größen: L s ermttelter Wert der Standarduktvtät Kalbrerwert zum Zetpunkt der letzten L cal Kalbrerung. De tatsächlche Abwechung des Kalbrerwertes des Normals vom rchtgen Wert wrd zu Null mt den aus dem Kalbrerschen entnehmbaren Unscherhetsntervallen angenommen normalvertelt mt k=, s. Angabe m Kalbrerschen L Gemessener Induktvtätswert am Kalbrergegenstand Ergebnsse der Induktvtätssmessung werden über ene Stchprobenlänge n> reproduzert und gemttelt. De Standardabwechung wrd geometrsch zu den Unscherhetsbeträgen addert Typ A Unscherheten. Gesuchte Größe: L Abwechung der Anzege des Kalbrergegenstandes vom Kalbrerwert des Normals Enlussgrößen: L Drt De Abwechung der Normale zwschen den Rekalbrerungen st ncht bekannt, wurde allerdngs durch de Rekalbrerungen set 001 zu maxmal 15ppm pro Jahr bestmmt. Im Kalbrerntervall werden daher maxmal 60ppm als Unscherhetsntervall zwschen Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

14 rel. Drt den Rekalbrerungen angenommen. Gemttelt verhalten sch de Normale sogar so stabl, so dass ene verlässlche Aussage der Werte über de Zet möglch st. Drt pro Jahr set 001 1,6E-05 1,4E-05 1,E-05 1,0E-05 8,0E-06 6,0E-06 4,0E-06,0E-06 0,0E+00 1 H - 1 khz 100 mh - 1 khz 10 mh - 1 khz 1 mh - 1 khz 100 µh - 1 khz Normal Bld XI.d Jahresdrt der Induktvtätsnormale 148-E - 1 mh Wert [mh] 0, , , , , ,9995 0,9990 0, Jahr Bld XI.d Jahresdrt des 1 mh Normals und gemttelte Vorhersage L Verahren Verahrensbedngte Enlüsse der Anschlüsse des Messaubaus bespelswese Letungslängen, thermoelektrsche oder parastäre Eekte der Messletungen, Engangsmpedanzen/-reaktanzen der Messanordnung, Osetabwechung etc.. Zum größten Tel hängen dese Unscherheten vom Kalbrergegenstand und der Verwendeten Messletung ab. De Grenzen der Rechteckvertelung können erst m Enzelall zusätzlch abgeschätzt werden. Daher kann dese Abwechung erst dann mtenbezogen werden. De klenstmöglche Messunscherhet bezeht sch somt m Wesentlchen au de Beretstellung der Kalbrergröße. Messungen an der egenen Messbrücke HP484A ergaben nach durchgeührter Oset-Korrektur SHORT-Messung Schwankungen des Nullwertes bs 0,0055µH nnerhalb von Mnuten. Deser Wert wrd als Unscherhetsntervall mt Rechteckvertelung ür enen möglchen Verahrensehler be optmaler Reproduzerbarket der Messwerte angenommen. L Temp L Temperaturbedngte Abwechungen der Induktvtäten s zu 5ppm / C spezzert. Aus desen Angaben ergbt sch en maxmales Abwechungsntervall durch Temperaturenlüsse von 70 ppm je Normal. Rundungsabwechung augrund der Aulösung des Messgerätes abhängg vom Kalbrergegenstand. Für de klenste angebbare Messunscherhet muss deser Term ncht berückschtgt werden, da von enem dealen Fall ausgegangen wrd. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

15 L Werden de Normale an anderen als durch de Kalbrerung charakterserten Frequenz-Stützstellen verwendet ergbt sch en maxmales Wertentervall als Derenz deser Werte Frequenzgang Modellglechung: Mt den oben augeührten Größen ergbt sch aus L L S Drt Temp Verahren de ür de Berechnung der klensten angebbaren Messunscherhet maßgeblche Modellglechung mt L nd=0 L L L L L L L S Drt Verahren Temp Messunscherhetsblanz: Für de dem Ergebns bezuordnende Standardmessunscherhet ergbt sch daraus: u L u L ccal u Lcal cspez u LDrt cverahren u LVerahren ctemp L L c 1 Tabellarsche Darstellung der Messunscherhetsblanz: Größe X Schätzwert x Standardmessunscherhet ux Vertelung L S l s L / L L Drt 0 L Temp 0 L 0 L Verahren 0 L cal l L Senstvtätskoezent c u L Temp c Unscherhetsbetrag uy U Normal 1 u l cal U Normal A u l R L / Drt R L / Temp R L / R L / Verahren u ldrt u ltemp u l u l Verahren u l l ls u L Gemäß DKD-:00 Abschntt 4 ergbt sch aus der Modellglechung ür de dem Ergebns L bezuordnende relatve erweterte Messunscherhet k=: W rel L u l l s bezogen au den Kalbrerwert De Zahlenwerte der Berechnungen ür de enzelnen Messgrößen s der Tabelle Messunscherheten Tabelle XI. Kalbreren von Induktvtätsnormalen und Induktvtätsmessgeräten.xls zu entnehmen, de Ergebnsse s m Lestungsnachwes augeührt. XI.4 Kalbreren von Induktvtätsmessgeräten mt selbst engemessenen Normalen XI.4.1 Messaubau Zusammen mt der Messbrücke HP 484A und schaltbaren varablen Induktvtäten L-Dekaden können m rückgeührten Berech Kalbrerungen von Induktvtätsmessgeräten analog XI. durchgeührt werden. Zum Bespel an Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

16 Dekade Typ Berech Prümttelnummer nbn -50 Bananenbuchsen 1µH bs 4 H KL005 Zur Kalbrerung an Zwschenwerten abwechende Werte von den kalbrerten Werten der GenRad Standarduktvtäten wrd n auenanderolgenden Messungen zunächst der genaue Wert der Dekade bestmmt und deses Ergebns als Kalbrerwert ür den Kalbrergegenstand herangezogen. Messaubau und -Verahren zur Drektmessung der Kapaztät entsprechen den n Kaptel XII..1 beschrebenen Detals. Oset-Korrekturmessungen werden au der Anschlussebene der Dekade durchgeührt. De Dekade wrd drepolg, zwschen HIGH und LOW und Verbung der Gehäuseklemme mt enem geerdeten Punkt der Messschaltung, angeschlossen. Nach der Messung der Dekade an HP484A wrd mt der so engemessenen Induktvtät selbst engemessenes Normal de Abwechung des Messwertes des Kalbrergegenstand vom Kalbrerwert bestmmt. Be Anschluss des Kalbrergegenstandes st zur Mnmerung der Messunscherhet au dentschen Messaubau und -anschluss zu achten 1 H be 10 khz st wegen der Resonanzrequenz nur engeschränkt möglch. XI.4. Messunscherhetsblanz HP 484A Messwert L HP L Spez L Kon L,HP L Ve rahren1 L-Dekade Wert L 1. Messung des Dekadenwertes Kalbrergegenstand Messwert L L, L L Ve rahren L-Dekade Wert L. Messung des Kalbrergegenstandes Abgelesene Größen: L Gemessener abgelesener Wert am Kalbrergegenstand be Messung der Dekade LHP Gemessener Wert an HP484A be Messung der Dekade. Kalbrerwert ür den Kalbrergegenstand Ergebnsse werden über ene Stchprobenlänge n> reproduzert und gemttelt. De Standardunscherhet wrd geometrsch zu den Unscherhetsbeträgen addert Typ A Unscherheten. Gesuchte Größe: L Abwechung des abgelesenen Wertes am Kalbrergegenstand vom Kalbrerwert der Kapaztät Enlussgrößen LSpez De genaue Abwechung des Messwertes vom rchtgen Wert an der Messbrücke st L,HP nur an enzelnen Punkten m ganzen Messberech bekannt. Be Betreb m varablen Messberech wrd de Abwechung daher zu Null und rechteckvertelt zwschen den aus den Herstellerangaben zu entnehmenden maxmalen Abwechungen geschätzt. De Unscherhetsspezkaton von HP enthält entsprechende Beträge ür Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

17 Grundgenaugket, Kabellängen, Temperatur, Messberech, Messrequenz, Testpegel usw. de her ncht m enzelnen augeührt werden. De genaue Austellung st der Tabelle zur Unscherhetsberechnung zu entnehmen. De Rundungsabwechung L,HP augrund der begrenzten Aulösung der Messbrücke. m worst case 0,5 Dgts der Anzege st berets n den Herstellerspezkatonen enthalten, leert allerdngs enen vernachlässgbaren Antel an der Gesamtunscherhet. LKon LVerahren1 LVerahren De Enhaltung der Herstellerspezkaton an den dskreten Kalbrerpunkten wurde durch de Kalbrerung der Messbrücke überprüt. De Unscherhet deser Konormtätsaussage wrd m Budget berückschtgt und als Unscherhetsbetrag übernommen Normalvertelt, Werte und k-faktor aus dem Kalbrerschen. Außerhalb der mt dskreten Werten kalbrerten Bereche wrd der Calbraton Interpolaton Factor des Herstellers hnzuaddert. Verahrensbedngte Enlüsse der Anschlüsse des Messaubaus bespelswese Letungslängen, thermoelektrsche oder parastäre Eekte der Messletungen, Engangsmpedanzen/-reaktanzen der Messanordnung, Osetabwechung etc. De Antele werden zum Tel schon n L Spez berückschtgt. Messungen an der Messbrücke ergaben nach durchgeührter Oset-Korrektur SHORT-Messung Schwankungen des Nullwertes bs 0,0055µH nnerhalb von Mnuten. Deser Wert wrd als Unscherhetsntervall mt Rechteckvertelung ür enen möglchen Verahrensehler be optmaler Reproduzerbarket der Messwerte angenommen. Innerhalb enes hnrechend kurzen Messntervalls an HP484A und Kalbrergegenstand wrd angenommen, dass de Induktvtätsswerte mt vernachlässgbarer Abwechung stabl s. Verahrensehler L Verahren be Messung am Kalbrergegenstand werden entsprechend den Probemessungen sehe Excel MU-Tabelle an ener Induktvtätsdekade Bananenbuchsen de maxmal beobachteten Reproduktonsschwankungen als Unscherhetsbetrag angenommen Rechteckeckvertelung zwschen desen Intervallgrenzen. L De Rundungsabwechung L augrund der begrenzten Aulösung des Kalbrergegenstandes. m worst case 0,5 Dgts der Anzege Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

18 Modellglechung: L L L L L L c L HP Spez L L 1 HP Kon Spez Verahren1 Verahren Kon Verahren1 Verahren Für de dem Ergebns bezuordnende Standardmessunscherhet ergbt sch daraus: u L u L u L u L u L u L u L HP Tabellarsche Darstellung der Messunscherhetsblanz: Größe Schätzwert Standardmessunscherhet Vertelung X ux L L HP Kon x l L l HP U L HP L Kon 0 U LKon / k L Spez 0 L Verahren1 0 L Verahren 0 Spez Verahren1 Senstvtätskoezent c Verahren u L Unscherhetsbetrag uy U Normal A u l R L / Spez R L / Verahren 1 R L / Verahren Normal A u l HP Normal 1 u lkon u lspez u l Verahren 1 u l Verahren L 0 R L / u l L l l HP u l Gemäß DKD-:00 Abschntt4 ergbt sch aus der Modellglechung ür de dem Ergebns C bezuordnende relatve erweterte Messunscherhet k=: u l Wrel L bezogen au den Kalbrerwert lhp De Zahlenwerte der Berechnungen ür de enzelnen Messgrößen s der Tabelle Messunscherheten Tabelle XI.4 Kalbreren von Induktvtätsmessgeräten an Zwschenwerten.XLS zu entnehmen, de Ergebnsse s m Lestungsnachwes augeührt. Copyrght esz AG calbraton & metrology 014. Jede Art auch auszugswese der Vervelältgung, Ausdruck oder Wetergabe nur mt Genehmgung der esz AG calbraton & metrology, Max-Planck-Str. 16, 8 Echenau, Germany.

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Messtechnik (Modul B09)

Messtechnik (Modul B09) - /9 - Messtechnk (Modul B09) Prof. Dr.-Ing. h. eck Stand WS 0/3 Messtechnk B09 Prof. Dr.-Ing. h. eck - /9 - Inhaltsverzechns Lteratur 4 Begrffe 6 3 Maßenheten 7 3. SI-Enheten 7 4 Messfehler 9 4. Fehlerarten

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Einführung in die VWL 3

Einführung in die VWL 3 Dr. Burkhard Utecht Free Unverstät Berln Insttut ür Wrtschatstheore Fachberech Wrtschatswssenschat Sommersemester 2002 Enührung n de VWL 3 Vorlesungsbegletendes Skrpt: IS/LM-Analyse der oenen Volkswrtschat

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Lineare Regression. Werner Stahel Seminar für Statistik, ETH Zürich. Januar 2006. Unterlagen zum Block Rg1 des Kurses in Angewandter Statistik

Lineare Regression. Werner Stahel Seminar für Statistik, ETH Zürich. Januar 2006. Unterlagen zum Block Rg1 des Kurses in Angewandter Statistik Lneare Regresson Werner Stahel Semnar für Statstk, ETH Zürch Januar 2006 Unterlagen zum Block Rg1 des Kurses n Angewandter Statstk 2 3 Inhaltsverzechns 1 Enführung n de statstsche Regressonsrechnung 1

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK. Lehrstuhl für Fluidmechanik

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK. Lehrstuhl für Fluidmechanik TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN INSTITUT FÜR ENERGIETECHNIK Lehrstuhl ür Fludmechank Modulare und objektorenterte Implementerung der Fnte Volumen Methode (FVM) zur Smulaton kavterender Strömungen n Turbomaschnen

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale Technsche Unverstät Berln - FG Kommunkatonswssenschaft SoSe 2002 Moderne Methoden der Sgnalanalyse Abschlußbercht muskalscher Sgnale Edgar Berdahl Juan José Burred Inhalt: 1) Enletung... 2 2) Technscher

Mehr

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines Optmerung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnscher Prozesse mt Support Vector Machnes Chrstan Kühnert, Justus Mnx, Dr. Thomas Bernard, Dr. Helge-Björn Kuntze, Fraunhofer IITB, Karlsruhe Kurzfassung

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr