Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen"

Transkript

1 Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen Stand Oktober 2007

2 02 Das Unternehmen URSA Alles für den Dämmstoff Der Name URSA steht seit dem Zusammenschluss der Dämmstoffsparten der Pfleiderer AG und der Poliglas GmbH im Jahre 2002 für gebündeltes Know-how im Dämmstoffbereich. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Glaswolle, extrudierter Polystyrol-Hartschaum und abgestimmte Systemkomponenten. Damit deckt das Sortiment alle Anwendungen rund um die Bereiche Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz ab. Mit insgesamt 13 Produktionsstätten und Vertriebsstandorten in Deutschland sowie Süd-, West-, Osteuropa und in Russland zählt URSA heute zu den drei größten Dämmstoffanbietern in Europa. Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche Vorteile - schützen unsere Umwelt - schonen Energieressourcen - sichern eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft Dem Anspruch der Kunden in Bezug auf Qualität und Zuverlässigkeit gerecht zu werden, ist für das Unternehmen und die Mitarbeiter stets Ansporn des Handelns. Innovative Produkte, hergestellt in modernen Produktionsstätten, und ein vorbildlicher Service sind dafür unabdingbar. So wurde das Glaswolle-Werk am Standort Delitzsch nach umfassender Modernisierung im Februar 2006 in Betrieb genommen. Es entstand die modernste Produktionsanlage für Glaswolle in Europa. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 und nach DIN EN ISO Hotline: ( )

3 Inhalt 03 INHALT Bauphysik Steildach 4-6 Steildach Dämmung von innen 7-10 Steildach Dämmung von außen URSA Renodach Außenwand Vorgehängte hinterlüftete Fassade Industriefassaden Zweischaliges Mauerwerk Trennfugen Innenwand Boden und Decke Massivdecke Akustikdecke Holzbalkendecke Oberste Geschossdecke Technische Daten URSA Glaswolledämmstoffe Anwendungsgebiete nach DIN V URSA SECO PRO Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn URSA SECO PRO Dampfbremsen/Konvektionssperren URSA SECO PRO Klebebänder URSA SECO PRO Dichtklebstoffe Systemmatrix 26 RAL-Gütezeichen 27 CE-Kennzeichnung Dämmstofflexikon 32-35

4 04 Bauphysik Steildach Bauphysik Steildach Bei der Dämmung von Steildächern kommt der bauphysikalisch richtigen Abstimmung der Funktionsschichten besondere Bedeutung zu. Diffusionsverhalten und Luftdichtheit sind entscheidend für die Wirksamkeit und Langlebigkeit des Aufbaus. Die Winddichtheit der äußeren Funktionsschichten kann Wärmeverluste weiter verringern. Sommerlicher Wärmeschutz Oft wird der sommerliche Wärmeschutz insbesondere bei Räumen unterm Dach von den Bewohnern als unzureichend empfunden. Vor allem, wenn bei starker Sonneneinstrahlung unzumutbar hohe Temperaturen entstehen. Anforderungen und Nachweisverfahren zum sommerlichen Wärmeschutz eines Gebäudes sind in der DIN geregelt. Dieses Nachweisverfahren zählt zu den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Für nicht klimatisierte Gebäude ist der Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN auch Bestandteil der Energieeinsparverordnung (EnEV) und somit bauordnungsrechtlich uneingeschränkt verbindlich. Um auch während der Sommerperiode behagliche Raumklimaverhältnisse zu gewährleisten, sind Baustoffe mit einer hohen thermischen Trägheit von Vorteil. Hierbei handelt es sich um Materialien, die aufgrund ihrer Masse und ihrer Wärmespeicherkapazität überschüssige Wärme speichern und somit den Temperaturverlauf im Innenraum gegenüber dem der Außenumgebung dämpfen können. Dennoch ist eine Wärmedämmung, insbesondere die des Daches, für den sommerlichen Wärmeschutz höchst wirksam, da sie den Transmissionsstrom von außen nach innen reduziert, der bei einem besonnten Dach erheblich sein kann. Effektiver sommerlicher Wärmeschutz ist eine umfassende Planungsaufgabe, bei der das gesamte Gebäude zu betrachten ist. Dem Dämmstoff kommt dabei die Aufgabe zu, auch bei hohen Außentemperaturen den Wärmestrom durch das Außenbauteil möglichst niedrig zu halten, womit eine wesentliche Voraussetzung für ein angenehmes Wohnklima geschaffen wird. Weitere Einflussfaktoren sind: Größe, Orientierung, Energiedurchlässigkeit und Sonnenschutz der Fenster Richtiges Lüftungsverhalten Farbe und Absorptionsverhalten der Außenoberflächen, insbesondere Dachflächen gegenüber Sonnenstrahlung Die Wärmespeicherfähigkeit insbesondere innenliegender Bauteile Die Raumgröße Die Fläche und Orientierung der Gebäudehülle URSA Glaswolledämmstoffe sind bestens für eine hohe Wärmedämmung und damit zur Unterstützung eines effektiven Wärmeschutzes auch im Sommer geeignet. Das Zusammenspiel zwischen der geringen Energiedurchlässigkeit der Fenster, dem richtigen Lüftungsverhalten besonders in der Nacht und der hohen innenliegenden wärmespeichernden Massen sorgt mit URSA gedämmten Dachflächen auch an heißen Sommertagen für angenehme Raumtemperaturen.

5 Bauphysik Steildach 05 Luftdichtheit als Voraussetzung für verlässlichen Wärmeschutz Die Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert eine dauerhaft luftundurchlässige, wärmeübertragende Umfassungsfläche nach dem Stand der Technik. Bei mangelnder Luftdichtheit im Dach- und Drempelbereich können sich die Wärmeverluste gegenüber einer nach dem Stand der Technik optimal abgedichteten Dachkonstruktion mehr als verdreifachen. Bei einem Dämmstandard des Gebäudes nach Energieeinsparverordnung würde sich hierdurch der Gesamtwärmeverlust des Dachgeschosses fast verdoppeln. Darüber hinaus können durch Undichtheiten in der Luftdichtheitsebene erhebliche Mengen Feuchtigkeit in die Konstruktion gelangen. Dies kann die Wirksamkeit des Dämmstoffs stark beeinträchtigen bzw. komplett außer Kraft setzen und so zu schweren Bauschäden führen, z. B. Hausschwamm, Schimmelpilz oder Fäulnis bis hin zur Beeinträchtigung statisch tragender Bauteile. Bei den URSA Steildachsystemen werden Dampfbremsen und Konvektionssperren mit entsprechendem Zubehör angeboten. Zur dauerhaft luftdichten Verklebung der Folien und Vliese untereinander und mit den angrenzenden Bauteilen stehen speziell abgestimmte Klebemittel zur Verfügung. Die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hergestellten URSA Systemkomponenten werden ständig weiterentwickelt und sind somit stets dem Stand der Technik angepasst. Klimabedingter Feuchteschutz im Steildach Um den Kondensatfeuchteschutz im Inneren eines Bauteiles zu gewährleisten und eine unzulässige Durchfeuchtung des Dämmstoffs zu vermeiden, müssen die jeweiligen Funktionsebenen bezüglich ihres Wasserdampfdiffusionsverhaltens nach DIN 4108 und EnEV geplant werden. Die Aufbaukomponenten sind sorgfältig aufeinander abzustimmen. Tritt im Schadensfall Feuchtigkeit in die Konstruktion ein, ist nach der Sanierung in der Regel noch Restfeuchte vorhanden. Durch eine diffusionsoffene Konstruktion kann die vorhandene Restfeuchte in kurzer Zeit ausdiffundieren. Abb. 1 Abb belüftete Dachdeckung 2 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 3 belüftete Luftschicht 4 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 6 unterseitige Bekleidung Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung) In der DIN werden nicht belüftete und belüftete Dächer beschrieben. Als bauphysikalisch unbedenklich können nicht belüftete Dächer mit belüfteter Dachdeckung dann eingestuft werden, wenn die wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicken der außen- und raumseitig zur Wärmedämmschicht liegenden Schichten folgende Werte aufweisen: s d, außen 0,1 m und s d, innen 1,0 m s d, außen 0,3 m und s d, innen 2,0 m Bei Verwendung der Dampfbremse URSA SECO PRO 100 oder URSA SECO PRO 2 mit einem Sperrwert s d 2 m und der Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn URSA SECO PRO 0,04 mit s d < 0,04 m ist nach DIN ausreichender Feuchteschutz gegeben. Für belüftete Steildächer gelten besondere Anforderungen bezüglich s d -Wert, Dachneigung und Lüftungsquerschnitt im Trauf- und Firstbereich. Diese sind sowohl in der DIN als auch in den Regeln des Deutschen Dachdeckerhandwerks formuliert.

6 06 Bauphysik Steildach Anordnung und Lage der Dampfbremse und Luftdichtheitsebene * Variante 1: Die Dampfbrems- und Luftdichtheitsebene befindet sich raumseitig unter der Dämmung. In diesem Fall entstehen zwangsweise Durchdringungen und die Dampfbremse ist einem erhöhten Risiko durch Beschädigungen ausgesetzt (Abb. 4). TIPP Variante 2: Die Dampfbrems- und Luftdichtheitsebene ist zwischen der ersten und zweiten Dämmschicht angeordnet. In diesem Fall ist die Dampfbremse durch die zweite Dämmschicht vor Beschädigungen geschützt. Wird auf die rechnerische Überprüfung des klimabedingten Feuchteschutzes verzichtet, darf der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteilsdichten unterhalb der Dampfbremse nach DIN maximal 20% des gesamten Wärmedurchlasswiderstands des Daches betragen (Abb. 5). Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung) Nicht belüftetes Dach mit Schalung (Vollsparrendämmung) Vollsparrendämmung oder belüftete Dachkonstruktion? Grundsätzlich wird bei Dächern zwischen belüfteten und nicht belüfteten Konstruktionen unterschieden. In typisch alten Dachaufbauten findet man belüftete Dachkonstruktionen (belüftete Luftschicht zwischen Unterspannbahn und Dämmung (Abb. 3)). Diese Belüftung ist mit den heute verwendeten modernen Materialien bauphysikalisch nicht mehr erforderlich. Bei Verwendung von diffusionsoffenen Materialien für Unterdächer ist die Vollsparrendämmung wärmetechnisch und bauphysikalisch die beste Lösung (Abb. 4 / 5). TIPP: URSA SECO PRO 0,04 eine Bahn für drei Fälle Die URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn kann für belüftete und nicht belüftete geneigte Dächer verwendet werden: Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung): URSA SECO PRO 0,04 als Unterspannbahn (Abb. 3) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung): URSA SECO PRO 0,04 als Unterdeckbahn (Abb. 4) Nicht belüftetes Dach mit Schalung: URSA SECO PRO 0,04 als Schalungsbahn (Abb. 5) Winddichtheit Die Winddichtheit soll verhindern, dass Wind und Feuchte von außen in die Konstruktion eindringen, die äußeren Grenzschichten der Dämmung mehr oder weniger ungehindert durchströmen und so Wärmeverluste und Schäden auftreten können. Zusätzliche Energieverluste entstehen, wenn der Dämmstoff fehlerhaft eingebaut wurde und die kalte Außenluft unter der Dämmschicht entlangströmen kann. Fehlstellen führen also zu einer Erhöhung des Wärmedurchgangs der Konstruktion. Obwohl eine winddichte Außenhülle in bestimmten Fällen durchaus sinnvoll ist, gibt es keine zwingende Vorschrift. Bei belüfteten Steildächern wird bewusst Außenluft über der Dämmschicht entlanggeführt, um Feuchte aus der Konstruktion abzutransportieren (Abb. 3). TIPP: Eine Steildachkonstruktion ist unter dem Aspekt der Energieeinsparung dann optimal, wenn sie luft- und winddicht mit Vollsparrendämmung, luftdichter Dampfbremse und winddicht verklebter URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn ausgeführt wird. Der integrierte Selbstklebestreifen gewährleistet eine dauerhaft regensichernde und winddichte Überlappung. * Diese Regeln gelten ausschließlich für nicht klimatisierte Räume.

7 Steildach Dämmung von innen 07 Steildach Dämmung von innen Für den Neubau oder den nachträglichen Dachgeschossausbau bieten URSA Steildachsysteme verschiedene Lösungen. Optimal aufeinander abgestimmte Komponenten ermöglichen eine funktionssichere und moderne Steildachdämmung nach EnEV, DIN 4108 und den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks URSA Systemkomponenten 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 2 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 3 URSA SECO PRO 2 alternativ URSA SECO PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO KA Haftklebeband für Durchdringungen 6 URSA SECO PRO KP Haftklebeband für Überlappungen 7 URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff für Anschlüsse Mehr Sicherheit mit dem URSA Steildachsystem Die Anforderungen an ein Steildach sind umfangreich und komplex. Zur Gewährleistung der Regensicherheit des Daches steht als Zusatzmaßnahme die URSA SECO PRO 0,04 als diffusionsoffene Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn zur Verfügung. Mit Einsatz der URSA Spannfilze SF 35 / SF 40 und Untersparrenfilze USF 35 PLUS werden die Aufgaben des energiesparenden Wärmeschutzes, eines ausgezeichneten Schallschutzes und des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt. Dabei gewährleistet die hohe Flexibilität des Dämmstoffs eine ausgezeichnete Hohlraumfüllung und sichere Verarbeitung. Die URSA SECO PRO 2 und 100 Dampfbremsen und Konvektionssperren verhindern den Eintritt unzulässig hoher Wasserdampfmengen und eine damit verbundene konstruktionsschädigende Tauwasserbildung. Für die Herstellung einer dauerhaften Luftdichtheit stehen die Haftklebebänder URSA SECO PRO KP und KA sowie der Dichtklebstoff URSA SECO PRO DKS zur Verfügung. Vorteile des URSA Steildachsystems: Die URSA Steildachsysteme mit URSA SECO PRO ermöglichen: Einfache, sichere Verarbeitung und praktisch keinen Verschnitt des Dämmstoffs Optimalen Wärmeschutz im Sinne energiesparenden Bauens Senkung der Heizkosten Schutz vor Bauschäden und Schimmelpilzen Behagliches Wohnklima im Winter und Sommer Ausgezeichneten Schallschutz vor Außenlärm Beitrag zum vorbeugenden baulichen Brandschutz Wertsteigerung der Immobilie

8 08 Steildach Dämmung von innen Verarbeitungshinweise URSA Spannfilz wird ohne zusätzliche Befestigung zwischen die Sparren eingebracht. Die Zuschnitte werden von der Rolle praktisch ohne Verschnitt auf der Baustelle hergestellt (Zuschnitt = Sparrenabstand plus ca. 1-2 cm Zugabe). Die Länge ergibt sich aus der Rollenbreite (1200 mm). Die Dämmschichtdicke bei der Vollsparrendämmung entspricht der Sparrenhöhe. Bei belüfteten Dächern muss die Höhe des freien Lüftungsquerschnitts über der Wärmedämmschicht mindestens 2 cm betragen. Die Dicke des Dämmstoffs sollte mindestens 4 cm geringer als die Höhe der Sparren sein. Bei Dächern mit Metalleindeckung sind gemäß ZVSHK größere Lüftungsquerschnitte in Abhängigkeit von der Dachneigung erforderlich. URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 werden faltenfrei unterhalb der Dämmschicht oder zwischen 1. und 2. Dämmlage (Abb. 4 oder 5) mit leichtem Durchhang verlegt und mit Tackerklammern befestigt. Beschädigungen mit Klebeband überkleben. Folienbahnen am Stoß ca. 10 cm überlappen und mit dem einseitigen Klebeband URSA SECO PRO KP in der Überlappung verkleben. Klebestellen vor der Verlegung von Fett, Schmutz und anderen Trennmitteln reinigen. Anschlüsse (z. B. an Giebelwänden, Drempel) mit URSA SECO PRO DKS und Durchdringungen (z. B. Kabel) mit URSA SECO PRO KA luftdicht ausführen. Zwischensparrendämmung im Altbau Oft sind Dachräume, die zu Wohnzwecken ausgebaut werden sollen, unzureichend gedämmt. Dämmarbeiten im Dach können auch dann vorgenommen werden, wenn eine gleichzeitige Neudeckung des Daches nicht geplant ist. Folgende technische Fragen sind vor den geplanten Dämmarbeiten zu beantworten: Ist die vorhandene Unterdeckung funktionsfähig, z. B. Dachschalung mit Schalungsbahn oder diffusionsoffene Unterspann- und Unterdeckbahn? Ist zwischen Unterdeckung und Traglattung eine Konterlattung vorhanden? Welche Sparrenhöhe steht für eine Zwischensparrendämmung zur Verfügung und kann der Sparren aufgedoppelt werden? TIPP: Für die optimale Dämmung beim nachträglichen Dachgeschossausbau ist das URSA Steildachsystem bestens geeignet. Funktionsfähige Unterdeckung ist vorhanden Als funktionsfähige Unterdeckung gelten Dachschalungen mit geeigneter Schalungsbahn sowie diffusionsoffene Unterspann- und Unterdeckbahnen. Bei genadelten Unterspannbahnen besteht die Gefahr, dass sie bei Berührung von unten undicht werden (Zelteffekt). Sie können daher nicht als funktionsfähige Unterdeckung angesehen werden. Bei einer funktionsfähigen Unterdeckung wird das URSA Steildachsystem wie im Neubau verarbeitet (Abb. 7). Die richtige Auswahl der Dampfbremse ist abhängig vom s d -Wert der äußeren Schichten (Systemmatrix Seite 26). Funktionsfähige Unterdeckung nicht vorhanden Bei einer nicht funktionsfähigen Unterdeckung muss vor dem Verlegen der Dämmung eine zweite wasserführende Schicht unterhalb der Dachdeckung hergestellt werden (Abb. 6). Dazu werden Streifen der hochdiffusionsoffenen URSA SECO PRO 0,04 mit Befestigungsleisten seitlich am Sparren befestigt. Dachaufbau ohne Konterlattung Zur Belüftung der Dachdeckung und Ableitung von Feuchtigkeit oder Tauwasser ist ein ausreichender Abstand zwischen Dach- und Unterdeckung erforderlich. Bei modernen Dächern wird dies durch die Konterlattung sichergestellt. Ist eine Konterlattung nicht vorhanden, ist dieser Abstand beim Einbau der URSA SECO PRO 0,04 sicherzustellen. Dies kann durch die Befestigung einer Abstandslatte an der Traglattung erfolgen (Abb. 6).

9 Steildach Dämmung von innen 09 Abb. 6 Nachträgliche Unterdeckung ohne Konterlattung Dachaufbau ohne Untersparrendämmung 1 Dachlatte 2 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 3 Befestigungsleiste 4 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre Abb. 7 Vorhandene Unterdeckung mit Konterlattung Dachaufbau mit Untersparrendämmung 1 vorhandene Unterdeckung 2 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 3 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS Wärmeschutz im Alt- und Neubau URSA Spannfilz SF 40 l 0,04 W/(m K) URSA Spannfilz SF 35 / SF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 120 0, , , , , , , , , , , , ,18 Anforderung für Steildach gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung U-Wert 0,3 W/(m 2 K) Für die Berechnung wurden folgende Schichten des Dachaufbaus berücksichtigt: Zwischensparrendämmung URSA Spannfilz (Holzanteil 12,3%), Lattung / Luftschicht 30 mm, Bekleidung mit Gipskartonplatten 12,5 mm: l 0,25 W/(m K) Zweite Dämmlage für erhöhten Wärmeschutz Kann mit einer Zwischensparrendämmung nicht der optimale Wärmeschutz erreicht werden, sorgt eine zweite Lage URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS unter dem Sparren für höchste Energieeinsparung (Abb. 7). TIPP: Außerdem wird die Wärmebrückenwirkung der Dachsparren minimiert. Die zweite Lage USF 35 PLUS wird durch das Einklemmen zwischen die Latten eingebaut (Zuschnitt = lichter Lattenabstand plus 5-10 mm Zugabe). Zusätzlich kann sie bei Holzunterkonstruktionen durch URSA USF Clip gesichert werden. 1. Lage: URSA Spannfilz SF 40 l 0,04 W/(m K) 2. Lage: URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) 1. Lage: URSA Spannfilz SF 35 l 0,035 W/(m K) 2. Lage: URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) Dämmdicke 1. Lage mm Dämmdicke 2. Lage mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke 1. Lage mm Dämmdicke 2. Lage mm U-Wert W/(m² K) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,16 Anforderung für Steildach gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung U-Wert 0,3 W/(m 2 K) Für die Berechnung wurden folgende Schichten des Dachaufbaus berücksichtigt: Zwischensparrendämmung URSA Spannfilz (Holzanteil 12,3%), Untersparrendämmung URSA USF 35 PLUS (Holzanteil 9,5%), Bekleidung mit Gipskartonplatten 12,5 mm: l 0,25 W/(m K)

10 10 Steildach Dämmung von innen Brandschutz Zwischensparrendämmung URSA Spann- und Dämmfilze sind nach DIN EN nichtbrennbar und tragen im Brandfall nicht zur Feuerweiterleitung bei. Darüber hinaus können Anforderungen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt und Feuerwiderstandsklassen bis F 90 erreicht werden. Feuerwiderstandsklassen von Steildachkonstruktionen mit URSA Dämmstoffen * Klassifizierung F 30-B F 30-B F 90-B Dachschalung Konstruktion URSA Dämmstoff Unterseitige Bekleidung ohne Dachschalung Holzspanplatte d 16 mm, 600 kg/m³ Holzspanplatte d 19 mm, 600 kg/m³ Sparren Güteklasse II b x h = 160 x 200 mm Sparren Güteklasse II b 40 mm Sparren Güteklasse II b 40 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm - * F 30 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS; F 90 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS 1) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520 Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 25 mm auf Metallkonstruktion Abb Dachaufbau ohne Untersparrendämmung 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 eventuell Dachschalung 3 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / DF 35-h / DF 40-h 4 URSA SECO PRO 2 bzw. 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 5 unterseitige Bekleidung Weitergehende Informationen und bauaufsichtliche Prüfzeugnisse schicken wir auf Anfrage zu. Schallschutz Zwischensparrendämmung URSA Spann- und Dämmfilze, mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2, sind bestens für den Schallschutz von Steildachkonstruktionen geeignet. Die Anforderungen gemäß den Lärmpegelbereichen nach DIN 4109 werden mit URSA Spann- und Dämmfilzen erfüllt. R w,r db URSA Spannbzw. Dämmfilz mm mm mm mm mm mm mm Lage 100 mm 2. Lage 50 mm mm Unterseitige Bekleidung Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 22 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 22 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 22 kg/m 2 Bedachung mit Dachsteinen oder Ziegeln und Unterdeckbahn. Bei Bedachung mit Schalung werden die Werte übertroffen.

11 Steildach Dämmung von außen 11 URSA Renodach Steildach Dämmung von außen Bei Neueindeckungen von bereits ausgebauten und beheizbaren Dachgeschossen hat sich der Einsatz des URSA Renodachs bestens bewährt. Optimal aufeinander abgestimmte Komponenten ermöglichen auch hier eine funktionssichere und moderne Steildachdämmung nach EnEV, DIN 4108 und den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks URSA Renodach Systemkomponenten 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h 3 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA SECO PRO KA Haftklebeband für Durchdringungen 5 URSA SECO PRO KP Haftklebeband für Überlappungen 6 URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff für Anschlüsse 7 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 8 Befestigungsleiste Mehr Wohnkomfort mit dem URSA Renodach Bei Änderungen an bestehenden Gebäuden werden durch die EnEV Mindestanforderungen an den herzustellenden baulichen Wärmeschutz gestellt. Das betrifft auch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an bereits ausgebauten und beheizbaren Dachgeschossen. Schon die Neueindeckung des Daches verlangt die Überprüfung des vorhandenen Wärmeschutzes sowie die Herstellung eines zeitgemäßen, energiesparenden Wärmeschutzes. Mit der Durchführung von Wärmedämm-Maßnahmen ist gleichzeitig die Herstellung der Luftdichtheit erforderlich. Das verhindert Wärmeverluste, die nicht kontrollierbar sind, und die Gefahr möglicher Bauschäden infolge von Tauwasserausfall. Grundsätzlich müssen bei einer Dachdämmung alle bauphysikalisch relevanten Zusammenhänge berücksichtigt werden, um auch aus dieser Sicht die Dachkonstruktion dauerhaft schadensfrei zu halten. Vorteile des URSA Renodachs: Sichere Dämmung von außen im Zuge von Neueindeckungen Erhalt der inneren Bekleidung Ausführung auch bei erhöhter Umgebungsfeuchte durch wasserabweisend ausgerüstete Dämmstoffe Erfüllung der Anforderungen der EnEV an energiesparenden Wärmeschutz Herstellung der notwendigen Luftdichtheit Optimale Auswahl der Funktionsschichten Herstellung eines diffusionsfähigen Dachaufbaues Vermeidung bauphysikalisch bedingter Bauschäden Verbesserung des Schallschutzes Verbesserung des vorbeugenden baulichen Brandschutzes durch nichtbrennbare Dämmstoffe Mehr Behaglichkeit für die Bewohner

12 12 Steildach Dämmung von außen Aufbau Bei bereits ausgebauten Dachgeschossen lassen sich oftmals keine zuverlässigen Aussagen über verwendete Materialien und deren Verarbeitung treffen. Dafür ermöglichen die Systemkomponenten des URSA Renodachs einen funktionssicheren Dachaufbau. Die URSA SECO PRO 2 Dampfbremse, mit einem s d -Wert von 2 m, verhindert zuverlässig einen zu großen Wasserdampfeintritt und den damit verbundenen schädlichen Tauwasserausfall. Abb. 9 URSA Renodach mit Konterlattung Dachaufbau mit URSA Renodach bei vorhandenem Ausbau 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 URSA Dämmfilz DF 35-h bzw. DF 40-h 3 URSA SECO PRO 2 als Dampfbremse und Konvektionssperre 4 Befestigungsleiste 5 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 6 vorhandener Ausbau Durch den Einsatz der Haftklebebänder URSA SECO PRO KA und URSA SECO PRO KP und dem Dichtklebstoff URSA SECO PRO DKS wird die Ausführung einer luftdichten Konstruktion ermöglicht. Die Dämmfilze URSA DF 35-h bzw. DF 40-h gewährleisten durch ihre hohen Dämmeigenschaften als Zwischensparrendämmung von außen einen energiesparenden Wärmeschutz. Der Zuschnitt der Dämmfilze von der Rolle ist nahezu verschnittfrei. Die unterschiedlichen Sparrenabstände alter Dachkonstruktionen lassen sich mit Hilfe der flexiblen Dämmfilze wärmebrückenfrei dämmen. Durch diesen Verlegekomfort und die guten luftschalldämmenden Eigenschaften der Dämmfilze wird gleichzeitig eine Verbesserung des Schallschutzes erreicht. Mit ihrer wasserabweisenden Ausrüstung (Hydrophobierung) können Dämmfilze auch bei erhöhter Umgebungsfeuchte sicher eingebaut werden. Der vorbeugende bauliche Brandschutz wird durch den Einbau der nichtbrennbaren Dämmfilze zusätzlich unterstützt. Als Zusatzmaßnahme zur Gewährleistung der Regensicherheit des Daches wird die diffusionsoffene URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn verlegt. Mit ihren Materialeigenschaften ist der Einsatz bei belüfteten, nicht belüfteten und geschalten Dächern möglich. Der integrierte Selbstklebestreifen lässt auch die Verlegung bei Dächern mit Unterschreitung der Regeldachneigung zu (siehe Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks). Mit der Verklebung der Überlappungen der URSA SECO PRO 0,04 erhöht sich die Winddichtheit und die Wärmeverluste der Konstruktion verringern sich.

13 Steildach Dämmung von außen 13 Verarbeitungshinweise Vor Beginn der Dämmarbeiten ist der Dachstuhl hinsichtlich seiner Tragfähigkeit und einer möglichen oder notwendigen Aufdoppelung der Sparren zu überprüfen. Die durch die vorhandene Sparrenhöhe erreichbare Wärmedämmung des Daches ist mit den Anforderungen der EnEV abzustimmen (Abb. 10). Bei fehlender Konterlatte und bei nicht möglicher Erhöhung der Dachfläche muss zwischen Dachlattung und Unterdeckung eine Hinterlüftung von mindestens 2 cm hergestellt werden. Die damit verbundene Reduzierung der Dämmdicke ist bei der Auswahl der Dämmfilze zu berücksichtigen (Abb. 11). Abb URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn Abb Aufdoppelung 3 URSA Dämmfilz DF 35-h 4 Befestigungsleiste 5 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre URSA Renodach mit Aufdoppelung 6 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 7 vorhandener Ausbau URSA Renodach ohne Konterlattung URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 2 Abstandsleiste 3 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h 4 Befestigungsleiste 5 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre 6 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 7 vorhandener Ausbau Hinweis: Vor Verlegung der URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre müssen die durch die innere Bekleidung durchragenden Nägel oder Schrauben abgeschnitten oder durch eine erste Dämmlage, z. B. URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS überdeckt werden. Die URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre wird von unten beginnend, parallel zur Traufe, schlaufenförmig über die Sparren und im Gefach unten liegend verlegt. Mit Befestigungsleisten wird ihre Lage längs im unteren Sparrenbereich gesichert. Damit wird ein späteres Eindringen feuchter Raumluft von innen zwischen Dampfbremse und Sparren verhindert und das vollständige Ausfüllen der Zwischensparrenräume mit Dämmung gesichert (Abb. 9). Die Überlappungen der Dampfbremse sollen mindestens 10 cm betragen und werden mit URSA SECO PRO KP Haftklebeband luftdicht verklebt. Der Zuschnitt der Dampfbremse sollte für Anschlüsse an andere Bauteile ein Übermaß von mindestens 20 cm besitzen. Die Anschlüsse an andere Bauteile mit glatter Oberfläche werden mit URSA SECO PRO KA luftdicht verklebt. Für die Anschlüsse an andere Bauteile mit rauer Oberfläche wird der URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff verwendet. Die Dämmfilze URSA DF 35-h bzw. DF 40-h werden quer von der Rolle mit einem Übermaß von ca. 1 cm abgeschnitten und zwischen den Sparren hohlraumfrei und bündig zur Sparrenoberkante verlegt. Die Dicke der Dämmfilze richtet sich nach der Sparrenhöhe zuzüglich eventueller Aufdoppelungen und abzüglich eventuell notwendiger erster Dämmlagen. Hinweis: Es ist ein rechnerischer Nachweis des Tauwasserausfalls zu führen, wenn der Wärmedurchlasswiderstand unterhalb der Dampfbremse 20% des Gesamtwärmedurchlasswiderstandes der Konstruktion überschreitet. Die URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn wird von unten beginnend, parallel zur Traufe, mit 10 cm Überlappung verlegt. Die Verklebung der Überlappung erfolgt mit dem integrierten Selbstklebestreifen. Nach Herstellung aller Anschlüsse werden die Konterlatten, die Dachlattung und die Dachdeckung montiert. Generell gilt: Es sind die Anforderungen des Regelwerks des Deutschen Dachdeckerhandwerks und die Verarbeitungshinweise des Herstellers zu berücksichtigen.

14 14 Außenwand Vorgehängte hinterlüftete Fassade Für eine optimale Dämmung in vorgehängten hinterlüfteten Fassaden mit offenen und geschlossenen Fugen hat URSA die Fassadendämmplatten FDP 1/Vs und FDP 2/Vs entwickelt. Die wasserabweisenden und einseitig mit Glasvlies kaschierten Fassadendämmplatten sind auch für zweischaliges Mauerwerk geeignet. Sie sind nichtbrennbar und können ohne Begrenzung der Gebäudehöhe eingesetzt werden. Der längenbezogene Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2, in Kombination mit der Unterkonstruktion sowie der außenseitigen Bekleidung, verbessert den Schallschutz der Außenwand deutlich. Häufig werden vorgehängte hinterlüftete Fassadenkonstruktionen bei der Sanierung feuchter Außenwände eingesetzt. Die Austrocknung wird durch die diffusionsoffenen URSA Fassadendämmplatten, die hinterlüftete Bekleidung und die Herstellung einer außenseitigen Dämmebene unterstützt. Verlege- und Befestigungsschema 1 Verlege- und Befestigungsschema 2 Wärmedurchgangskoeffizienten bei Dämmung mit URSA Fassadendämmplatten URSA FDP 1/Vs l 0,04 W/(m K) URSA FDP 2/Vs l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 60 0, , , , , , , , , ,23 Anforderung für Außenwände gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung von außen U-Wert 0,35 W/(m 2 K) Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Wandaufbaus berücksichtigt: Innenputz 10 mm: l 0,70 W/(m K), Stahlbeton 200 mm: l 2,50 W/(m K), URSA Fassadendämmplatten Verarbeitungshinweise URSA Fassadendämmplatten werden mit der Vlieskaschierung nach außen dicht gestoßen auf die Außenwand aufgebracht und lückenlos an die Unterkonstruktion angeschlossen. Die Verfilzung in den Stoßfugen ermöglicht eine wärmebrückenfreie Verlegung und der flexible Dämmstoff einen flächenbündigen Anschluss auf der tragenden Wand. Kreuzfugen sind zu vermeiden. Die Platten mit geeigneten Dämmstoffhaltern (Durchmesser 80 mm) mechanisch befestigen, ohne dass ein Matratzeneffekt entsteht. Die Anzahl der Dübel (5 Dämmstoffhalter / m²) wird in der VOB Teil C DIN und in DIN geregelt. Im Kantenbereich sind zusätzliche Dübel erforderlich. Industriefassaden Industriefassaden werden mit URSA Fassadenkassettendämmplatten FKP 1 bzw. FKP 2 optimal gegen Wärmeverluste und Schallübertragung gedämmt. Sie sind durchgehend wasserabweisend und wie alle Fassadendämmstoffe von URSA nichtbrennbar.

15 Außenwand 15 Zweischaliges Mauerwerk URSA Kerndämmplatten KDP 1/V und KDP 2/V wurden speziell für den Einsatz im zweischaligen Mauerwerk entwickelt. Sie sind wasserabweisend ausgerüstet, einseitig mit einem Glasvlies kaschiert und nichtbrennbar. Ihr Anwendungsgebiet ist das zweischalige Mauerwerk mit oder ohne Luftschicht (Kerndämmung). Mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2 tragen sie wesentlich zum Schallschutz der Außenwand bei. Zweischaliges Mauerwerk ohne Luftschicht Drahtanker mit Kunststoffscheibe Wärmedurchgangskoeffizienten bei Kerndämmung mit URSA Kerndämmplatten URSA KDP 1/V l 0,04 W/(m K) URSA KDP 2/V l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 50 0, , , , , , , , , , ,22 Anforderung für Außenwände gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung von außen U-Wert 0,35 W/(m 2 K) Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Wandaufbaus berücksichtigt: Innenputz 10 mm: l 0,70 W/(m K), Kalksandsteinmauerwerk 240 mm: l 0,79 W/(m K), URSA Kerndämmplatten, Ziegelverblendmauerwerk 115 mm: l 0,81 W/(m K) Verarbeitungshinweise Die URSA Kerndämmplatten werden fugenversetzt und dicht gestoßen auf vorhandene Drahtanker aufgesteckt. So wird eine Stoßfugenverfilzung der Platten erreicht und eine wärmebrückenfreie Dämmebene sichergestellt. Das flächenbündige Anliegen des Dämmstoffs auf der Innenschale wird durch den Einsatz von Kunststoffscheiben auf den Drahtankern sichergestellt, wobei die Dämmschichtdicke durch die Kunststoffscheiben nicht reduziert werden darf ( Matratzeneffekt ). So wird auch verhindert, dass über die Drahtanker Feuchte von der Außenschale zur Innenschale gelangt und der Dämmstoff in diesem Bereich durchfeuchtet. Durch ihre elastische Struktur passen sich die URSA Kerndämmplatten KDP 1/V und KDP 2/V trotz eventuell vorhandener kleiner Wandunebenheiten (z. B. Mörtelnasen) sehr gut der Innenschale an. Eine Hinterströmung der Dämmschicht mit kalter Luft, die zur Reduzierung des Wärmeschutzes führt, wird bei fachgerechter Montage verhindert. Trennfugen Die Trennfugendämmung dient vorwiegend der Körperschalldämmung in zweischaligen Hauswänden zwischen Wohnungen und Reihenhäusern. Durch die dynamische Steifigkeit 10 MN/m 3 verhindern die wasserabweisenden URSA Trennfugenplatten TFP bei gleicher Dicke die Schallübertragungen deutlich besser als steifere Dämmstoffe. Die Anforderungen der DIN V : und dem Beiblatt 1 zur DIN 4109: werden erfüllt.

16 16 Innenwand Innenwand Bei der Dämmung von leichten Raumtrennwänden kommen URSA Trennwandplatten TWP 1 und Trennwandfilze TWF 1 zum Einsatz. Neben der wärmedämmenden Wirkung lassen sich vor allem Anforderungen an die Luftschalldämmung zwischen benachbarten Räumen erfüllen. Mit URSA Glaswolledämmstoffen in Leichtbauwänden ist es problemlos möglich das Schalldämmmaß massiver Trennwände gleicher Dicke zu übertreffen. Darüber hinaus leisten die Dämmstoffe einen Beitrag für den vorbeugenden baulichen Brandschutz und ermöglichen das Erreichen erforderlicher Feuerwiderstandsklassen in leichten Trennwänden. Dämmung von Wänden in Ständerbauweise mit URSA Dämmstoffen Für die Unterkonstruktion von Leichtbauwänden werden Metallprofile oder Holzständer eingesetzt. Die Breite von URSA Trennwandplatten und URSA Trennwandfilzen ist werkseitig auf die bauüblichen Rastermaße (625 mm) von Montagewänden abgestimmt. Sie lassen sich ohne besondere Befestigung rationell und praktisch verschnittfrei zwischen den Ständern verlegen. Werden Wände gedämmt, die Räume mit unterschiedlichen Temperatur- und / oder Feuchteverhältnissen voneinander trennen, kann wie bei Steildachkonstruktionen eine Dampfbremse erforderlich sein. 1 Beplankung 2 URSA Trennwandplatten TWP 1 URSA Trennwandfilze TWF 1 3 Unterkonstruktion (Metall - Holz) Abb. 12 Brandschutz von Leichtbauwänden mit URSA Dämmstoffen Klassifizierung Konstruktion URSA Dämmstoff Beplankung F 30-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm Gipskarton-Feuerschutzplatten GKF 2) 1 x 12,5 mm F 30-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm FERMACELL 1 x 12,5 mm F 90-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm Gipskarton-Feuerschutzplatten GKF 2) 2 x 12,5 mm F 90-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm FERMACELL 2 x 12,5 mm 1) CW-Profil nach DIN , bei Verwendung größerer Profile bleibt die Klassifizierung erhalten 2) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520

17 Innenwand 17 Schallschutz von Leichtbauwänden URSA Trennwandplatten und URSA Trennwandfilze mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2 sind hervorragend zur Schalldämmung nach DIN 4109 in Leichtbauwänden geeignet. Aus schalltechnischen Gründen sollte der gesamte Konstruktionshohlraum mit Dämmstoff (unkomprimiert) gefüllt sein. Anhaltswerte für die akustische Leistungsfähigkeit von Metallständerwänden mit Gipskartonplatten sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Unter den dargestellten Konstruktionen sind Systeme verschiedener Anbieter zusammengefasst, die sich durch den Plattenwerkstoff (Standard oder Sondergipskartonplatten nach DIN , Gipsfaserplatten) unterscheiden. Weitere Verbesserungen sind durch den Einsatz akustisch optimierter Metallprofile zu erreichen. Der genaue Konstruktionsaufbau (Systemkomponenten) mit dem dazugehörigen Schalldämm-Maß muss bei den Systemgebern abgefragt werden. Schalldämmmaße R w,r gemäß BAKT-Info Technik * Beschreibung Wandsystem Schalldämm-Maße R w,r Systemskizzen Wandtyp Metallständerwand aus CW-Profilen 1), Beplankung mit Gipskartonplatten bzw. Gipsfaserplatten Beplankung je Seite Dicke mm URSA TWP 1 oder URSA TWF 1 Dicke mm Wanddicke mm Beplankung mit Gipskartonplatten nach DIN ) db Beplankung mit Gipsfaserplatten 3) Ständerwand CW 50 12, Ständerwand CW 75 12, Ständerwand CW 75 12, Ständerwand CW , Ständerwand CW , Ständerwand CW 50 2 x 12, Ständerwand CW 75 2 x 12, Ständerwand CW 75 2 x 12, Ständerwand CW x 12, Ständerwand CW x 12, Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW x 12, x 12,5 2 x db Ein- und doppellagig beplankte Einfach- und Doppelständerwände mit Metallunterkonstruktion Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW x 12, x 12,5 2 x x 12, x 12,5 2 x * Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Bundesarbeitskreises Trockenausbau BAKT-Info Technik Schallschutz SS 5-03/01 1) Die Systeme basieren auf CW-Standardprofilen nach DIN In Verbindung mit akustisch optimierten Ständerprofilen (spezielle Schallschutzprofile) ist eine weitere Verbesserung des Schalldämm-Maßes von 3-6 db zu erreichen. Einzelheiten dazu sind bei dem jeweiligen Hersteller zu erfragen. 2) Die angegebenen Schalldämm-Maße für Metallständerwände aus Gipskartonplatten gelten für Platten der Hersteller Danogips, Lafarge, Rigips. Sie schließen alle Gipskartonplatten, Plattenart GKB, GKF etc. nach DIN bzw. Plattentyp A, DF etc. nach DIN EN 520, auch spezielle Schallschutzplatten ein. Im Einzelfall sind die Angaben der einzelnen Hersteller maßgebend. 3) Die angegebenen Schalldämm-Maße für Metallständerwände aus Gipsfaserplatten gelten für Platten der Hersteller Xella Trockenbau- Systeme, Gebr. Knauf und Rigips. Im Einzelfall sind die Angaben der einzelnen Hersteller maßgebend.

18 18 Boden / Decke Boden und Decke Bei der Dämmung von Boden und Decke können Anforderungen an die Luftschall- und Trittschalldämmung, an den energiesparenden Wärmeschutz sowie an den vorbeugenden baulichen Brandschutz von Bedeutung sein. Es wird dabei in verschiedene Bauwerksarten, Deckenarten und Einbauorte unterteilt. Deshalb bieten URSA Dämmstoffe Problemlösungen für zahlreiche Anwendungsgebiete. Massivdecke Luftschalldämmung Die erforderliche Luftschalldämmung erf. R w von Massivdecken wird im Regelfall durch die flächenbezogene Masse der Decke sichergestellt. Sie wird aber auch von der Unterdecke, dem schwimmenden Estrich und den flankierenden Wänden beeinflusst. Anforderungen, Ausführungsbeispiele und Rechenverfahren sind in der DIN 4109 festgelegt. 1 Rollrandstreifen 2 Nutzbelag (auf Ausgleichsschicht) 3 Estrich 4 PE-Folie 5 URSA Trittschalldämmplatte TSP Abb. 13 Trittschalldämmung Die Trittschalldämmung bei Massivdecken berechnet sich aus dem äquivalenten bewerteten Norm- Trittschallpegel L n,w,eq,r der Massivdecke und dem Trittschallverbesserungsmaß ΔL w,r des schwimmenden Estrichs (auf Dämmschicht). Bei Geschossdecken, die fremde Wohn- und Arbeitsbereiche voneinander trennen, beträgt nach DIN 4109: die Mindestanforderung an den erforderlichen bewerteten Norm-Trittschallpegel erf. L n,w 53 db. Bei erhöhten Anforderungen gemäß Beiblatt 2 jedoch erf. L n,w 46 db. Der errechnete bewertete Norm-Trittschallpegel L n,w,r muss mindestens 2 db kleiner sein als der nach DIN 4109 geforderte. Erreichbare Norm-Trittschallpegel bei Massivdecken nach DIN 4109 Beiblatt 1 Dicke der Massivdecke mm Flächenbezogene Masse 1) kg/m 2 Äquivalenter bewerteter Norm-Trittschallpegel Massivdecke L n,w,eq,r db Bewerteter Norm-Trittschallpegel Massivdecke mit URSA TSP 20 mm unter schwimmendem Estrich / L n,w,r db ca ca ca ) bei einer Rohdichte von ρ = kg/m 3 URSA Trittschalldämmplatten TSP erreichen bei Dicken 20 mm und einer dynamischen Steifigkeit von 10 MN/m³ ein Trittschallverbesserungsmaß ΔL w,r von 30 db. Sie weisen eine Zusammendrückbarkeit von 5 mm auf und können maximal eine Nutzlast von 2 kn/m² aufnehmen.

19 Boden / Decke 19 Trittschall- und Wärmedämmung Bei zusätzlichen Anforderungen an die Wärmedämmung bei Kellerdecken, Kellerfußboden, Decken über Durchfahrten o. ä. können ergänzend zur Trittschalldämmung druckfeste Dämmstoffe eingesetzt werden. URSA XPS extrudierte Polystyrol-Hartschaumplatten eignen sich hervorragend für die Kombination von Trittschalldämmung und druckfester Wärmedämmung. Abb Nutzbelag 2 Estrich 3 PE-Folie 4 URSA XPS D N-III-I oder URSA XPS D N-III-L 5 URSA Trittschalldämmung TSP 6 Betondecke Dämmung im Bodenbereich gegen Außenluft mit URSA XPS D N-III-I oder URSA XPS D N-III-L Dämmdicke mm Bemessungswert l in W/(m K) gemäß Zulassung Z K0: U-Wert W/(m² K) 50 0,035 0, ,035 0, ,038 0, ,038 0, ,038 0, ,040 0,18 Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Bodenaufbaus berücksichtigt: Zementestrich 50 mm: λ 1,40 W/(m K), URSA XPS Extruderschaum, URSA Trittschalldämmung 40-5 mm: λ 0,033 W/(m K), Stahlbetonfußboden 200 mm: λ 2,10 W/(m K), Wärmedämmputz 40 mm: λ 0,07 W/(m K) Akustikdecke URSA Akustikdämmplatten AKP 2 und AKP 2/V sind für die Schallabsorptionsverbesserung geeignet. Für gelochte oder geschlitzte Verkleidungen werden die Akustikdämmplatten AKP 2/V eingesetzt, die mit schwarzem Glasvlies versehen sind. In Konzert- oder Kinosälen werden URSA Akustikdämmplatten auch hinter Wandbekleidungen eingesetzt, um optimale akustische Bedingungen zu schaffen. Schallabsorptionsgrad a s nach DIN EN * URSA AKP 2, AKP 2/V Frequenz 125 Hz 250 Hz 500 Hz 1000 Hz 2000 Hz 4000 Hz 20 mm 0,09 0,22 0,54 0,74 0,86 0,92 50 mm 0,22 0,53 0,99 1,05 1,03 1,04 * Prüfanordnung: direkt verlegt

20 20 Boden / Decke Holzbalkendecke Das für die Luftschalldämmung erforderliche bewertete Schalldämm-Maß R w,r ist abhängig von den flächenbezogenen Massen der flankierenden Bauteile, aber auch von der unteren Bekleidung und den aufgebrachten schwimmenden Estrichen. Nach den Ausführungsbeispielen gemäß Beiblatt 1 der DIN 4109: ist ein bewertetes Schalldämm-Maß R w,r von 50 db möglich. Das gleiche gilt für die Trittschalldämmung. Hier sind gemäß den o. g. Ausführungsbeispielen bewertete Norm-Trittschallpegel L n,w,r von 51 db realisierbar. Abb schwimmender Estrich 2 PE-Folie 3 URSA Trittschalldämmplatte TSP 4 Spanplatte mit Nut + Feder 5 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 6 Unterkonstruktion (Holz) mit Federbügel / Federschiene 7 untere Bekleidung 6 7 Wärmedämmung Durch die mögliche vollständige Ausfüllung der Holzbalkendecke mit URSA Glaswolledämmstoffen lassen sich ausgezeichnete Wärmedämmwerte erzielen. Bei Einlegen des Dämmstoffs von oben und vorhandener unterer Bekleidung empfiehlt sich der Einbau der URSA Dämmfilze DF 35-h und DF 40-h. Bei der Montage von unten werden URSA Spannfilze SF 35, SF 35 PLUS oder SF 40 eingesetzt. Brandschutz URSA Spann- und Dämmfilze sind nach DIN EN nichtbrennbar und tragen im Brandfall nicht zur Feuerweiterleitung bei. Darüber hinaus können Anforderungen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt sowie Feuerwiderstandsklassen bis F 90 erreicht werden. Feuerwiderstandsklassen von Holzbalkendecken mit URSA Dämmstoffen * Klassifizierung F 30-B F 30-B F 90-B Oberer Belag Konstruktion URSA Dämmstoff Unterseitige Bekleidung Hobeldielen d 22 mm Holzspanplatte d 16 mm 600 kg/m³ Holzspanplatte d 19 mm 600 kg/m³ Balken Güteklasse II b x h = 160 x 200 mm Balken Güteklasse II b 40 mm Balken Güteklasse II b 40 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm -F * F 30 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS; F 90 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS 1) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520 Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 25 mm auf Metallkonstruktion Weitergehende Informationen und bauaufsichtliche Prüfzeugnisse schicken wir auf Anfrage zu.

Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL. Produkte, Anwendung und Verarbeitung

Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL. Produkte, Anwendung und Verarbeitung Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL Produkte, Anwendung und Verarbeitung 02 Das Unternehmen Mit URSA Für die Zukunft gut gedämmt Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Für die Zukunft gut gedämmt. Außenwand. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendungen und Verarbeitung. Download Broschüre

Für die Zukunft gut gedämmt. Außenwand. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendungen und Verarbeitung. Download Broschüre Für die Zukunft gut gedämmt Außenwand Stand Januar 2015 Produkte, Anwendungen und Verarbeitung Download Broschüre 02 Das 1 Unternehmen Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus.

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. 5 Jahre URSA PUREONE Für die Zukunft gut gedämmt URSA PUREONE Der natürlich weiße Hochleistungsdämmstoff. Download Broschüre 5 Jahre URSA PUREONE: URSA

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 3/2012. Neue Artikelnummern ab 03.09.2012. Preisliste Hochbau

FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 3/2012. Neue Artikelnummern ab 03.09.2012. Preisliste Hochbau FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 3/2012 Neue Artikelnuern ab 03.09.2012 liste Hochbau Gültig ab 20.08.2012 Rockwool Qualität und Service für höchste Ansprüche Sehr geehrter Kunde! Ihnen liegt die neueste

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Verlegeanleitung für die kompatible und aktive Hybrid-Dämmung SuperQuilt

Verlegeanleitung für die kompatible und aktive Hybrid-Dämmung SuperQuilt Verlegeanleitung für die kompatible und aktive Hybrid-Dämmung SuperQuilt Keine aufwändige Sparrenaufdopplung notwendig. Einfache und sichere Anschlussdetails und somit kostengünstige Lösungen. Montage

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Preisliste Produktübersicht 1/2014

Preisliste Produktübersicht 1/2014 Preisliste Produktübersicht 1/2014 Preise für den Fachhandel gültig ab 15. März 2014 Däen mit LINITHERM - dem Hochleistungsdästoff - weil Energie, die man nicht braucht, am billigsten ist. Maximale Däleistung

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Außenwände für Warmställe

Außenwände für Warmställe Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 4 8.2006 Außenwände für Warmställe Die raumumschließenden Bauteile und damit auch die Außenwände von Warmställen müssen bereits bei der Planung so bemessen werden, dass

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung 20.000,- Außenwand- (WDVS) Ungedämmte Außenwand Innenwand- Unsaniert aus den 70ern ca. 50% Einsparung durch Sanierung 1.200,- * Einsparung: 1.200,- Monatliche

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Für die Zukunft gut gedämmt URSA XPS. Produkte, Anwendung und Verarbeitung

Für die Zukunft gut gedämmt URSA XPS. Produkte, Anwendung und Verarbeitung Für die Zukunft gut gedämmt URSA XPS Produkte, Anwendung und Verarbeitung 02 Das Unternehmen Mit URSA Für die Zukunft gut gedämmt Die URSA Vision URSA Dämmlösungen bieten höchste wirtschaftliche Vorteile,

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände.

Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände. Innen- und Trennwand 07/2011 Dämmstoffe für den Innenausbau. Systemlösungen für Innen- und Trennwände. INHALT Trennwände mit besten Eigenschaften 2-3 Vorteile der Dämmsysteme von Knauf Insulation 4-7 Der

Mehr

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Pressemitteilung Fribourg im Januar 2014 Messe Dach + Holz in Köln PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Die wichtigste deutsche Leitmesse der Holz- und Dachbaubranche steht kurz bevor:

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

DA Bester Schutz von Anfang an

DA Bester Schutz von Anfang an System DA Bester Schutz von Anfang an Dampfbrems-und Luftdichtungs-System für Aufdachdämmungen pro clima DA DA Systemvorteile Luftdichtung innen Neubau und Ausbau DA Systemvorteile Luftdichtung innen Neubau

Mehr

Grenzen der Innendämmung

Grenzen der Innendämmung Auer Praxis Grenzen der Innendämmung von Udo Sonnenschein Bild 1: Innenwand vor und während des Anbringener Dämmung Fotos: proclima deutschland An haus- und betriebstechnischen Anlagen ist eine Innendämmung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Glaswolle-Dämmstoffe...wärmstens empfohlen! Ausgabe 4 / 2014

Glaswolle-Dämmstoffe...wärmstens empfohlen! Ausgabe 4 / 2014 Glaswolle-Dämmstoffe...wärmstens empfohlen! Ausgabe 4 / 2014 Zertifiziertes Managementsystem Die neue SAGLAN Glaswolle Mit umweltfreundlichem Bindemittel! Der Trend zu immer besseren Lambda-Werten und

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

DA Bester Schutz von Anfang an

DA Bester Schutz von Anfang an System DA Bester Schutz von Anfang an Dampfbrems-und Luftdichtungs-System für Aufdachdämmungen pro clima DA DA DA Systemvorteile Luftdichtung innen Neubau und Ausbau Luftdichtung innen - Neubau und Ausbau

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus.

HOLZBAU. www.holzbaum.ch. furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 e-mail: holzbau@bluewin.ch. Fertighaus + Blockhaus. HOLZBAU AG furkastrasse 2 3983 mörel tel. 027 927 33 33 fax 027 927 34 34 tzfgh HOLZ ALS ROHSTOFF Holz ist einer der wenigen Rohstoffe der Schweiz. Holz wächst ständig nach und ist immer ver fügbar. Holz

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen WDVS Wärmeschutz Begriffe und en für den Wärmeschutz, Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit für ausgewählte Baustoffe Gebäude werden mehrere Monate im Jahr beheizt, um ein für die Menschen thermischbehagliches

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Rigips-Ausbauberater für Heimwerker. Rigips-Ausbauberater. Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker

Rigips-Ausbauberater für Heimwerker. Rigips-Ausbauberater. Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker Rigips-Ausbauberater für Heimwerker Rigips-Ausbauberater Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker Mit dem Rigips-Ausbauberater in vier Schritten zur Wunschkonstruktion Der Rigips-Ausbauberater, das

Mehr

Bis in den Kern gut gedämmt. ISOVER Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk

Bis in den Kern gut gedämmt. ISOVER Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk Bis in den Kern gut gedämmt ISOVER Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk Quelle: Firma Hagemeister Inhalt Kerndämmung im zweischaligen Mauerwerk... 5 Mineralwolle-Dämmstoffe

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

2 Aufbau und Konstruktion der Wände

2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2.1 Außenwände Die Konstruktion der Außenwände zeichnet sich durch einen ökologisch besonders wertvollen dampfdiffusionsoffenen Wandaufbau aus, der zudem einen hohen

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionsheft Innenwand Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen konstruieren Inhalt Anforderungen an Innenwände S. 02 Innenwand mit Holz-Unterkonstruktion S. 05 Innenwand mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e.v.

DIN Deutsches Institut für Normung e.v. DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Normenausschuss Bauwesen (NABau) Datum 2011-10-19 Dokumentennummer NA 005-56-90 AA N 1256 gemäß Verteiler: N 1187 NA 005-56-90 AA "Baulicher Wärmeschutz im Hochbau"

Mehr