Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen"

Transkript

1 Glaswolledämmstoffe und Systemkomponenten für den Hochbau. Technische Informationen Stand Oktober 2007

2 02 Das Unternehmen URSA Alles für den Dämmstoff Der Name URSA steht seit dem Zusammenschluss der Dämmstoffsparten der Pfleiderer AG und der Poliglas GmbH im Jahre 2002 für gebündeltes Know-how im Dämmstoffbereich. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Glaswolle, extrudierter Polystyrol-Hartschaum und abgestimmte Systemkomponenten. Damit deckt das Sortiment alle Anwendungen rund um die Bereiche Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz ab. Mit insgesamt 13 Produktionsstätten und Vertriebsstandorten in Deutschland sowie Süd-, West-, Osteuropa und in Russland zählt URSA heute zu den drei größten Dämmstoffanbietern in Europa. Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche Vorteile - schützen unsere Umwelt - schonen Energieressourcen - sichern eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft Dem Anspruch der Kunden in Bezug auf Qualität und Zuverlässigkeit gerecht zu werden, ist für das Unternehmen und die Mitarbeiter stets Ansporn des Handelns. Innovative Produkte, hergestellt in modernen Produktionsstätten, und ein vorbildlicher Service sind dafür unabdingbar. So wurde das Glaswolle-Werk am Standort Delitzsch nach umfassender Modernisierung im Februar 2006 in Betrieb genommen. Es entstand die modernste Produktionsanlage für Glaswolle in Europa. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 und nach DIN EN ISO Hotline: ( )

3 Inhalt 03 INHALT Bauphysik Steildach 4-6 Steildach Dämmung von innen 7-10 Steildach Dämmung von außen URSA Renodach Außenwand Vorgehängte hinterlüftete Fassade Industriefassaden Zweischaliges Mauerwerk Trennfugen Innenwand Boden und Decke Massivdecke Akustikdecke Holzbalkendecke Oberste Geschossdecke Technische Daten URSA Glaswolledämmstoffe Anwendungsgebiete nach DIN V URSA SECO PRO Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn URSA SECO PRO Dampfbremsen/Konvektionssperren URSA SECO PRO Klebebänder URSA SECO PRO Dichtklebstoffe Systemmatrix 26 RAL-Gütezeichen 27 CE-Kennzeichnung Dämmstofflexikon 32-35

4 04 Bauphysik Steildach Bauphysik Steildach Bei der Dämmung von Steildächern kommt der bauphysikalisch richtigen Abstimmung der Funktionsschichten besondere Bedeutung zu. Diffusionsverhalten und Luftdichtheit sind entscheidend für die Wirksamkeit und Langlebigkeit des Aufbaus. Die Winddichtheit der äußeren Funktionsschichten kann Wärmeverluste weiter verringern. Sommerlicher Wärmeschutz Oft wird der sommerliche Wärmeschutz insbesondere bei Räumen unterm Dach von den Bewohnern als unzureichend empfunden. Vor allem, wenn bei starker Sonneneinstrahlung unzumutbar hohe Temperaturen entstehen. Anforderungen und Nachweisverfahren zum sommerlichen Wärmeschutz eines Gebäudes sind in der DIN geregelt. Dieses Nachweisverfahren zählt zu den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Für nicht klimatisierte Gebäude ist der Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN auch Bestandteil der Energieeinsparverordnung (EnEV) und somit bauordnungsrechtlich uneingeschränkt verbindlich. Um auch während der Sommerperiode behagliche Raumklimaverhältnisse zu gewährleisten, sind Baustoffe mit einer hohen thermischen Trägheit von Vorteil. Hierbei handelt es sich um Materialien, die aufgrund ihrer Masse und ihrer Wärmespeicherkapazität überschüssige Wärme speichern und somit den Temperaturverlauf im Innenraum gegenüber dem der Außenumgebung dämpfen können. Dennoch ist eine Wärmedämmung, insbesondere die des Daches, für den sommerlichen Wärmeschutz höchst wirksam, da sie den Transmissionsstrom von außen nach innen reduziert, der bei einem besonnten Dach erheblich sein kann. Effektiver sommerlicher Wärmeschutz ist eine umfassende Planungsaufgabe, bei der das gesamte Gebäude zu betrachten ist. Dem Dämmstoff kommt dabei die Aufgabe zu, auch bei hohen Außentemperaturen den Wärmestrom durch das Außenbauteil möglichst niedrig zu halten, womit eine wesentliche Voraussetzung für ein angenehmes Wohnklima geschaffen wird. Weitere Einflussfaktoren sind: Größe, Orientierung, Energiedurchlässigkeit und Sonnenschutz der Fenster Richtiges Lüftungsverhalten Farbe und Absorptionsverhalten der Außenoberflächen, insbesondere Dachflächen gegenüber Sonnenstrahlung Die Wärmespeicherfähigkeit insbesondere innenliegender Bauteile Die Raumgröße Die Fläche und Orientierung der Gebäudehülle URSA Glaswolledämmstoffe sind bestens für eine hohe Wärmedämmung und damit zur Unterstützung eines effektiven Wärmeschutzes auch im Sommer geeignet. Das Zusammenspiel zwischen der geringen Energiedurchlässigkeit der Fenster, dem richtigen Lüftungsverhalten besonders in der Nacht und der hohen innenliegenden wärmespeichernden Massen sorgt mit URSA gedämmten Dachflächen auch an heißen Sommertagen für angenehme Raumtemperaturen.

5 Bauphysik Steildach 05 Luftdichtheit als Voraussetzung für verlässlichen Wärmeschutz Die Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert eine dauerhaft luftundurchlässige, wärmeübertragende Umfassungsfläche nach dem Stand der Technik. Bei mangelnder Luftdichtheit im Dach- und Drempelbereich können sich die Wärmeverluste gegenüber einer nach dem Stand der Technik optimal abgedichteten Dachkonstruktion mehr als verdreifachen. Bei einem Dämmstandard des Gebäudes nach Energieeinsparverordnung würde sich hierdurch der Gesamtwärmeverlust des Dachgeschosses fast verdoppeln. Darüber hinaus können durch Undichtheiten in der Luftdichtheitsebene erhebliche Mengen Feuchtigkeit in die Konstruktion gelangen. Dies kann die Wirksamkeit des Dämmstoffs stark beeinträchtigen bzw. komplett außer Kraft setzen und so zu schweren Bauschäden führen, z. B. Hausschwamm, Schimmelpilz oder Fäulnis bis hin zur Beeinträchtigung statisch tragender Bauteile. Bei den URSA Steildachsystemen werden Dampfbremsen und Konvektionssperren mit entsprechendem Zubehör angeboten. Zur dauerhaft luftdichten Verklebung der Folien und Vliese untereinander und mit den angrenzenden Bauteilen stehen speziell abgestimmte Klebemittel zur Verfügung. Die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hergestellten URSA Systemkomponenten werden ständig weiterentwickelt und sind somit stets dem Stand der Technik angepasst. Klimabedingter Feuchteschutz im Steildach Um den Kondensatfeuchteschutz im Inneren eines Bauteiles zu gewährleisten und eine unzulässige Durchfeuchtung des Dämmstoffs zu vermeiden, müssen die jeweiligen Funktionsebenen bezüglich ihres Wasserdampfdiffusionsverhaltens nach DIN 4108 und EnEV geplant werden. Die Aufbaukomponenten sind sorgfältig aufeinander abzustimmen. Tritt im Schadensfall Feuchtigkeit in die Konstruktion ein, ist nach der Sanierung in der Regel noch Restfeuchte vorhanden. Durch eine diffusionsoffene Konstruktion kann die vorhandene Restfeuchte in kurzer Zeit ausdiffundieren. Abb. 1 Abb belüftete Dachdeckung 2 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 3 belüftete Luftschicht 4 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 6 unterseitige Bekleidung Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung) In der DIN werden nicht belüftete und belüftete Dächer beschrieben. Als bauphysikalisch unbedenklich können nicht belüftete Dächer mit belüfteter Dachdeckung dann eingestuft werden, wenn die wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicken der außen- und raumseitig zur Wärmedämmschicht liegenden Schichten folgende Werte aufweisen: s d, außen 0,1 m und s d, innen 1,0 m s d, außen 0,3 m und s d, innen 2,0 m Bei Verwendung der Dampfbremse URSA SECO PRO 100 oder URSA SECO PRO 2 mit einem Sperrwert s d 2 m und der Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn URSA SECO PRO 0,04 mit s d < 0,04 m ist nach DIN ausreichender Feuchteschutz gegeben. Für belüftete Steildächer gelten besondere Anforderungen bezüglich s d -Wert, Dachneigung und Lüftungsquerschnitt im Trauf- und Firstbereich. Diese sind sowohl in der DIN als auch in den Regeln des Deutschen Dachdeckerhandwerks formuliert.

6 06 Bauphysik Steildach Anordnung und Lage der Dampfbremse und Luftdichtheitsebene * Variante 1: Die Dampfbrems- und Luftdichtheitsebene befindet sich raumseitig unter der Dämmung. In diesem Fall entstehen zwangsweise Durchdringungen und die Dampfbremse ist einem erhöhten Risiko durch Beschädigungen ausgesetzt (Abb. 4). TIPP Variante 2: Die Dampfbrems- und Luftdichtheitsebene ist zwischen der ersten und zweiten Dämmschicht angeordnet. In diesem Fall ist die Dampfbremse durch die zweite Dämmschicht vor Beschädigungen geschützt. Wird auf die rechnerische Überprüfung des klimabedingten Feuchteschutzes verzichtet, darf der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteilsdichten unterhalb der Dampfbremse nach DIN maximal 20% des gesamten Wärmedurchlasswiderstands des Daches betragen (Abb. 5). Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung) Nicht belüftetes Dach mit Schalung (Vollsparrendämmung) Vollsparrendämmung oder belüftete Dachkonstruktion? Grundsätzlich wird bei Dächern zwischen belüfteten und nicht belüfteten Konstruktionen unterschieden. In typisch alten Dachaufbauten findet man belüftete Dachkonstruktionen (belüftete Luftschicht zwischen Unterspannbahn und Dämmung (Abb. 3)). Diese Belüftung ist mit den heute verwendeten modernen Materialien bauphysikalisch nicht mehr erforderlich. Bei Verwendung von diffusionsoffenen Materialien für Unterdächer ist die Vollsparrendämmung wärmetechnisch und bauphysikalisch die beste Lösung (Abb. 4 / 5). TIPP: URSA SECO PRO 0,04 eine Bahn für drei Fälle Die URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn kann für belüftete und nicht belüftete geneigte Dächer verwendet werden: Belüftetes Dach (mit Hinterlüftung): URSA SECO PRO 0,04 als Unterspannbahn (Abb. 3) Nicht belüftetes Dach (Vollsparrendämmung): URSA SECO PRO 0,04 als Unterdeckbahn (Abb. 4) Nicht belüftetes Dach mit Schalung: URSA SECO PRO 0,04 als Schalungsbahn (Abb. 5) Winddichtheit Die Winddichtheit soll verhindern, dass Wind und Feuchte von außen in die Konstruktion eindringen, die äußeren Grenzschichten der Dämmung mehr oder weniger ungehindert durchströmen und so Wärmeverluste und Schäden auftreten können. Zusätzliche Energieverluste entstehen, wenn der Dämmstoff fehlerhaft eingebaut wurde und die kalte Außenluft unter der Dämmschicht entlangströmen kann. Fehlstellen führen also zu einer Erhöhung des Wärmedurchgangs der Konstruktion. Obwohl eine winddichte Außenhülle in bestimmten Fällen durchaus sinnvoll ist, gibt es keine zwingende Vorschrift. Bei belüfteten Steildächern wird bewusst Außenluft über der Dämmschicht entlanggeführt, um Feuchte aus der Konstruktion abzutransportieren (Abb. 3). TIPP: Eine Steildachkonstruktion ist unter dem Aspekt der Energieeinsparung dann optimal, wenn sie luft- und winddicht mit Vollsparrendämmung, luftdichter Dampfbremse und winddicht verklebter URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn ausgeführt wird. Der integrierte Selbstklebestreifen gewährleistet eine dauerhaft regensichernde und winddichte Überlappung. * Diese Regeln gelten ausschließlich für nicht klimatisierte Räume.

7 Steildach Dämmung von innen 07 Steildach Dämmung von innen Für den Neubau oder den nachträglichen Dachgeschossausbau bieten URSA Steildachsysteme verschiedene Lösungen. Optimal aufeinander abgestimmte Komponenten ermöglichen eine funktionssichere und moderne Steildachdämmung nach EnEV, DIN 4108 und den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks URSA Systemkomponenten 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 2 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 3 URSA SECO PRO 2 alternativ URSA SECO PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO KA Haftklebeband für Durchdringungen 6 URSA SECO PRO KP Haftklebeband für Überlappungen 7 URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff für Anschlüsse Mehr Sicherheit mit dem URSA Steildachsystem Die Anforderungen an ein Steildach sind umfangreich und komplex. Zur Gewährleistung der Regensicherheit des Daches steht als Zusatzmaßnahme die URSA SECO PRO 0,04 als diffusionsoffene Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn zur Verfügung. Mit Einsatz der URSA Spannfilze SF 35 / SF 40 und Untersparrenfilze USF 35 PLUS werden die Aufgaben des energiesparenden Wärmeschutzes, eines ausgezeichneten Schallschutzes und des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt. Dabei gewährleistet die hohe Flexibilität des Dämmstoffs eine ausgezeichnete Hohlraumfüllung und sichere Verarbeitung. Die URSA SECO PRO 2 und 100 Dampfbremsen und Konvektionssperren verhindern den Eintritt unzulässig hoher Wasserdampfmengen und eine damit verbundene konstruktionsschädigende Tauwasserbildung. Für die Herstellung einer dauerhaften Luftdichtheit stehen die Haftklebebänder URSA SECO PRO KP und KA sowie der Dichtklebstoff URSA SECO PRO DKS zur Verfügung. Vorteile des URSA Steildachsystems: Die URSA Steildachsysteme mit URSA SECO PRO ermöglichen: Einfache, sichere Verarbeitung und praktisch keinen Verschnitt des Dämmstoffs Optimalen Wärmeschutz im Sinne energiesparenden Bauens Senkung der Heizkosten Schutz vor Bauschäden und Schimmelpilzen Behagliches Wohnklima im Winter und Sommer Ausgezeichneten Schallschutz vor Außenlärm Beitrag zum vorbeugenden baulichen Brandschutz Wertsteigerung der Immobilie

8 08 Steildach Dämmung von innen Verarbeitungshinweise URSA Spannfilz wird ohne zusätzliche Befestigung zwischen die Sparren eingebracht. Die Zuschnitte werden von der Rolle praktisch ohne Verschnitt auf der Baustelle hergestellt (Zuschnitt = Sparrenabstand plus ca. 1-2 cm Zugabe). Die Länge ergibt sich aus der Rollenbreite (1200 mm). Die Dämmschichtdicke bei der Vollsparrendämmung entspricht der Sparrenhöhe. Bei belüfteten Dächern muss die Höhe des freien Lüftungsquerschnitts über der Wärmedämmschicht mindestens 2 cm betragen. Die Dicke des Dämmstoffs sollte mindestens 4 cm geringer als die Höhe der Sparren sein. Bei Dächern mit Metalleindeckung sind gemäß ZVSHK größere Lüftungsquerschnitte in Abhängigkeit von der Dachneigung erforderlich. URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 werden faltenfrei unterhalb der Dämmschicht oder zwischen 1. und 2. Dämmlage (Abb. 4 oder 5) mit leichtem Durchhang verlegt und mit Tackerklammern befestigt. Beschädigungen mit Klebeband überkleben. Folienbahnen am Stoß ca. 10 cm überlappen und mit dem einseitigen Klebeband URSA SECO PRO KP in der Überlappung verkleben. Klebestellen vor der Verlegung von Fett, Schmutz und anderen Trennmitteln reinigen. Anschlüsse (z. B. an Giebelwänden, Drempel) mit URSA SECO PRO DKS und Durchdringungen (z. B. Kabel) mit URSA SECO PRO KA luftdicht ausführen. Zwischensparrendämmung im Altbau Oft sind Dachräume, die zu Wohnzwecken ausgebaut werden sollen, unzureichend gedämmt. Dämmarbeiten im Dach können auch dann vorgenommen werden, wenn eine gleichzeitige Neudeckung des Daches nicht geplant ist. Folgende technische Fragen sind vor den geplanten Dämmarbeiten zu beantworten: Ist die vorhandene Unterdeckung funktionsfähig, z. B. Dachschalung mit Schalungsbahn oder diffusionsoffene Unterspann- und Unterdeckbahn? Ist zwischen Unterdeckung und Traglattung eine Konterlattung vorhanden? Welche Sparrenhöhe steht für eine Zwischensparrendämmung zur Verfügung und kann der Sparren aufgedoppelt werden? TIPP: Für die optimale Dämmung beim nachträglichen Dachgeschossausbau ist das URSA Steildachsystem bestens geeignet. Funktionsfähige Unterdeckung ist vorhanden Als funktionsfähige Unterdeckung gelten Dachschalungen mit geeigneter Schalungsbahn sowie diffusionsoffene Unterspann- und Unterdeckbahnen. Bei genadelten Unterspannbahnen besteht die Gefahr, dass sie bei Berührung von unten undicht werden (Zelteffekt). Sie können daher nicht als funktionsfähige Unterdeckung angesehen werden. Bei einer funktionsfähigen Unterdeckung wird das URSA Steildachsystem wie im Neubau verarbeitet (Abb. 7). Die richtige Auswahl der Dampfbremse ist abhängig vom s d -Wert der äußeren Schichten (Systemmatrix Seite 26). Funktionsfähige Unterdeckung nicht vorhanden Bei einer nicht funktionsfähigen Unterdeckung muss vor dem Verlegen der Dämmung eine zweite wasserführende Schicht unterhalb der Dachdeckung hergestellt werden (Abb. 6). Dazu werden Streifen der hochdiffusionsoffenen URSA SECO PRO 0,04 mit Befestigungsleisten seitlich am Sparren befestigt. Dachaufbau ohne Konterlattung Zur Belüftung der Dachdeckung und Ableitung von Feuchtigkeit oder Tauwasser ist ein ausreichender Abstand zwischen Dach- und Unterdeckung erforderlich. Bei modernen Dächern wird dies durch die Konterlattung sichergestellt. Ist eine Konterlattung nicht vorhanden, ist dieser Abstand beim Einbau der URSA SECO PRO 0,04 sicherzustellen. Dies kann durch die Befestigung einer Abstandslatte an der Traglattung erfolgen (Abb. 6).

9 Steildach Dämmung von innen 09 Abb. 6 Nachträgliche Unterdeckung ohne Konterlattung Dachaufbau ohne Untersparrendämmung 1 Dachlatte 2 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 3 Befestigungsleiste 4 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 5 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre Abb. 7 Vorhandene Unterdeckung mit Konterlattung Dachaufbau mit Untersparrendämmung 1 vorhandene Unterdeckung 2 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 3 URSA SECO PRO 2 oder PRO 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS Wärmeschutz im Alt- und Neubau URSA Spannfilz SF 40 l 0,04 W/(m K) URSA Spannfilz SF 35 / SF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 120 0, , , , , , , , , , , , ,18 Anforderung für Steildach gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung U-Wert 0,3 W/(m 2 K) Für die Berechnung wurden folgende Schichten des Dachaufbaus berücksichtigt: Zwischensparrendämmung URSA Spannfilz (Holzanteil 12,3%), Lattung / Luftschicht 30 mm, Bekleidung mit Gipskartonplatten 12,5 mm: l 0,25 W/(m K) Zweite Dämmlage für erhöhten Wärmeschutz Kann mit einer Zwischensparrendämmung nicht der optimale Wärmeschutz erreicht werden, sorgt eine zweite Lage URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS unter dem Sparren für höchste Energieeinsparung (Abb. 7). TIPP: Außerdem wird die Wärmebrückenwirkung der Dachsparren minimiert. Die zweite Lage USF 35 PLUS wird durch das Einklemmen zwischen die Latten eingebaut (Zuschnitt = lichter Lattenabstand plus 5-10 mm Zugabe). Zusätzlich kann sie bei Holzunterkonstruktionen durch URSA USF Clip gesichert werden. 1. Lage: URSA Spannfilz SF 40 l 0,04 W/(m K) 2. Lage: URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) 1. Lage: URSA Spannfilz SF 35 l 0,035 W/(m K) 2. Lage: URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS l 0,035 W/(m K) Dämmdicke 1. Lage mm Dämmdicke 2. Lage mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke 1. Lage mm Dämmdicke 2. Lage mm U-Wert W/(m² K) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,16 Anforderung für Steildach gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung U-Wert 0,3 W/(m 2 K) Für die Berechnung wurden folgende Schichten des Dachaufbaus berücksichtigt: Zwischensparrendämmung URSA Spannfilz (Holzanteil 12,3%), Untersparrendämmung URSA USF 35 PLUS (Holzanteil 9,5%), Bekleidung mit Gipskartonplatten 12,5 mm: l 0,25 W/(m K)

10 10 Steildach Dämmung von innen Brandschutz Zwischensparrendämmung URSA Spann- und Dämmfilze sind nach DIN EN nichtbrennbar und tragen im Brandfall nicht zur Feuerweiterleitung bei. Darüber hinaus können Anforderungen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt und Feuerwiderstandsklassen bis F 90 erreicht werden. Feuerwiderstandsklassen von Steildachkonstruktionen mit URSA Dämmstoffen * Klassifizierung F 30-B F 30-B F 90-B Dachschalung Konstruktion URSA Dämmstoff Unterseitige Bekleidung ohne Dachschalung Holzspanplatte d 16 mm, 600 kg/m³ Holzspanplatte d 19 mm, 600 kg/m³ Sparren Güteklasse II b x h = 160 x 200 mm Sparren Güteklasse II b 40 mm Sparren Güteklasse II b 40 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm - * F 30 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS; F 90 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS 1) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520 Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) GKF 25 mm auf Metallkonstruktion Abb Dachaufbau ohne Untersparrendämmung 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 eventuell Dachschalung 3 URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / DF 35-h / DF 40-h 4 URSA SECO PRO 2 bzw. 100 Dampfbremse und Konvektionssperre 5 unterseitige Bekleidung Weitergehende Informationen und bauaufsichtliche Prüfzeugnisse schicken wir auf Anfrage zu. Schallschutz Zwischensparrendämmung URSA Spann- und Dämmfilze, mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2, sind bestens für den Schallschutz von Steildachkonstruktionen geeignet. Die Anforderungen gemäß den Lärmpegelbereichen nach DIN 4109 werden mit URSA Spann- und Dämmfilzen erfüllt. R w,r db URSA Spannbzw. Dämmfilz mm mm mm mm mm mm mm Lage 100 mm 2. Lage 50 mm mm Unterseitige Bekleidung Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 22 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Lattenkonstruktion Flächengewicht 22 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 11 kg/m 2 Spanplatte, Gipskarton- oder Gipsfaserplatte auf Federschiene Flächengewicht 22 kg/m 2 Bedachung mit Dachsteinen oder Ziegeln und Unterdeckbahn. Bei Bedachung mit Schalung werden die Werte übertroffen.

11 Steildach Dämmung von außen 11 URSA Renodach Steildach Dämmung von außen Bei Neueindeckungen von bereits ausgebauten und beheizbaren Dachgeschossen hat sich der Einsatz des URSA Renodachs bestens bewährt. Optimal aufeinander abgestimmte Komponenten ermöglichen auch hier eine funktionssichere und moderne Steildachdämmung nach EnEV, DIN 4108 und den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks URSA Renodach Systemkomponenten 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h 3 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre 4 URSA SECO PRO KA Haftklebeband für Durchdringungen 5 URSA SECO PRO KP Haftklebeband für Überlappungen 6 URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff für Anschlüsse 7 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 8 Befestigungsleiste Mehr Wohnkomfort mit dem URSA Renodach Bei Änderungen an bestehenden Gebäuden werden durch die EnEV Mindestanforderungen an den herzustellenden baulichen Wärmeschutz gestellt. Das betrifft auch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an bereits ausgebauten und beheizbaren Dachgeschossen. Schon die Neueindeckung des Daches verlangt die Überprüfung des vorhandenen Wärmeschutzes sowie die Herstellung eines zeitgemäßen, energiesparenden Wärmeschutzes. Mit der Durchführung von Wärmedämm-Maßnahmen ist gleichzeitig die Herstellung der Luftdichtheit erforderlich. Das verhindert Wärmeverluste, die nicht kontrollierbar sind, und die Gefahr möglicher Bauschäden infolge von Tauwasserausfall. Grundsätzlich müssen bei einer Dachdämmung alle bauphysikalisch relevanten Zusammenhänge berücksichtigt werden, um auch aus dieser Sicht die Dachkonstruktion dauerhaft schadensfrei zu halten. Vorteile des URSA Renodachs: Sichere Dämmung von außen im Zuge von Neueindeckungen Erhalt der inneren Bekleidung Ausführung auch bei erhöhter Umgebungsfeuchte durch wasserabweisend ausgerüstete Dämmstoffe Erfüllung der Anforderungen der EnEV an energiesparenden Wärmeschutz Herstellung der notwendigen Luftdichtheit Optimale Auswahl der Funktionsschichten Herstellung eines diffusionsfähigen Dachaufbaues Vermeidung bauphysikalisch bedingter Bauschäden Verbesserung des Schallschutzes Verbesserung des vorbeugenden baulichen Brandschutzes durch nichtbrennbare Dämmstoffe Mehr Behaglichkeit für die Bewohner

12 12 Steildach Dämmung von außen Aufbau Bei bereits ausgebauten Dachgeschossen lassen sich oftmals keine zuverlässigen Aussagen über verwendete Materialien und deren Verarbeitung treffen. Dafür ermöglichen die Systemkomponenten des URSA Renodachs einen funktionssicheren Dachaufbau. Die URSA SECO PRO 2 Dampfbremse, mit einem s d -Wert von 2 m, verhindert zuverlässig einen zu großen Wasserdampfeintritt und den damit verbundenen schädlichen Tauwasserausfall. Abb. 9 URSA Renodach mit Konterlattung Dachaufbau mit URSA Renodach bei vorhandenem Ausbau 1 URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn 2 URSA Dämmfilz DF 35-h bzw. DF 40-h 3 URSA SECO PRO 2 als Dampfbremse und Konvektionssperre 4 Befestigungsleiste 5 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 6 vorhandener Ausbau Durch den Einsatz der Haftklebebänder URSA SECO PRO KA und URSA SECO PRO KP und dem Dichtklebstoff URSA SECO PRO DKS wird die Ausführung einer luftdichten Konstruktion ermöglicht. Die Dämmfilze URSA DF 35-h bzw. DF 40-h gewährleisten durch ihre hohen Dämmeigenschaften als Zwischensparrendämmung von außen einen energiesparenden Wärmeschutz. Der Zuschnitt der Dämmfilze von der Rolle ist nahezu verschnittfrei. Die unterschiedlichen Sparrenabstände alter Dachkonstruktionen lassen sich mit Hilfe der flexiblen Dämmfilze wärmebrückenfrei dämmen. Durch diesen Verlegekomfort und die guten luftschalldämmenden Eigenschaften der Dämmfilze wird gleichzeitig eine Verbesserung des Schallschutzes erreicht. Mit ihrer wasserabweisenden Ausrüstung (Hydrophobierung) können Dämmfilze auch bei erhöhter Umgebungsfeuchte sicher eingebaut werden. Der vorbeugende bauliche Brandschutz wird durch den Einbau der nichtbrennbaren Dämmfilze zusätzlich unterstützt. Als Zusatzmaßnahme zur Gewährleistung der Regensicherheit des Daches wird die diffusionsoffene URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn verlegt. Mit ihren Materialeigenschaften ist der Einsatz bei belüfteten, nicht belüfteten und geschalten Dächern möglich. Der integrierte Selbstklebestreifen lässt auch die Verlegung bei Dächern mit Unterschreitung der Regeldachneigung zu (siehe Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks). Mit der Verklebung der Überlappungen der URSA SECO PRO 0,04 erhöht sich die Winddichtheit und die Wärmeverluste der Konstruktion verringern sich.

13 Steildach Dämmung von außen 13 Verarbeitungshinweise Vor Beginn der Dämmarbeiten ist der Dachstuhl hinsichtlich seiner Tragfähigkeit und einer möglichen oder notwendigen Aufdoppelung der Sparren zu überprüfen. Die durch die vorhandene Sparrenhöhe erreichbare Wärmedämmung des Daches ist mit den Anforderungen der EnEV abzustimmen (Abb. 10). Bei fehlender Konterlatte und bei nicht möglicher Erhöhung der Dachfläche muss zwischen Dachlattung und Unterdeckung eine Hinterlüftung von mindestens 2 cm hergestellt werden. Die damit verbundene Reduzierung der Dämmdicke ist bei der Auswahl der Dämmfilze zu berücksichtigen (Abb. 11). Abb URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn Abb Aufdoppelung 3 URSA Dämmfilz DF 35-h 4 Befestigungsleiste 5 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre URSA Renodach mit Aufdoppelung 6 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 7 vorhandener Ausbau URSA Renodach ohne Konterlattung URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeckund Schalungsbahn 2 Abstandsleiste 3 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h 4 Befestigungsleiste 5 URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre 6 URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS als Nagelschutz für die Dampfbremse URSA SECO PRO 2 7 vorhandener Ausbau Hinweis: Vor Verlegung der URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre müssen die durch die innere Bekleidung durchragenden Nägel oder Schrauben abgeschnitten oder durch eine erste Dämmlage, z. B. URSA Untersparrenfilz USF 35 PLUS überdeckt werden. Die URSA SECO PRO 2 Dampfbremse und Konvektionssperre wird von unten beginnend, parallel zur Traufe, schlaufenförmig über die Sparren und im Gefach unten liegend verlegt. Mit Befestigungsleisten wird ihre Lage längs im unteren Sparrenbereich gesichert. Damit wird ein späteres Eindringen feuchter Raumluft von innen zwischen Dampfbremse und Sparren verhindert und das vollständige Ausfüllen der Zwischensparrenräume mit Dämmung gesichert (Abb. 9). Die Überlappungen der Dampfbremse sollen mindestens 10 cm betragen und werden mit URSA SECO PRO KP Haftklebeband luftdicht verklebt. Der Zuschnitt der Dampfbremse sollte für Anschlüsse an andere Bauteile ein Übermaß von mindestens 20 cm besitzen. Die Anschlüsse an andere Bauteile mit glatter Oberfläche werden mit URSA SECO PRO KA luftdicht verklebt. Für die Anschlüsse an andere Bauteile mit rauer Oberfläche wird der URSA SECO PRO DKS Dichtklebstoff verwendet. Die Dämmfilze URSA DF 35-h bzw. DF 40-h werden quer von der Rolle mit einem Übermaß von ca. 1 cm abgeschnitten und zwischen den Sparren hohlraumfrei und bündig zur Sparrenoberkante verlegt. Die Dicke der Dämmfilze richtet sich nach der Sparrenhöhe zuzüglich eventueller Aufdoppelungen und abzüglich eventuell notwendiger erster Dämmlagen. Hinweis: Es ist ein rechnerischer Nachweis des Tauwasserausfalls zu führen, wenn der Wärmedurchlasswiderstand unterhalb der Dampfbremse 20% des Gesamtwärmedurchlasswiderstandes der Konstruktion überschreitet. Die URSA SECO PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn wird von unten beginnend, parallel zur Traufe, mit 10 cm Überlappung verlegt. Die Verklebung der Überlappung erfolgt mit dem integrierten Selbstklebestreifen. Nach Herstellung aller Anschlüsse werden die Konterlatten, die Dachlattung und die Dachdeckung montiert. Generell gilt: Es sind die Anforderungen des Regelwerks des Deutschen Dachdeckerhandwerks und die Verarbeitungshinweise des Herstellers zu berücksichtigen.

14 14 Außenwand Vorgehängte hinterlüftete Fassade Für eine optimale Dämmung in vorgehängten hinterlüfteten Fassaden mit offenen und geschlossenen Fugen hat URSA die Fassadendämmplatten FDP 1/Vs und FDP 2/Vs entwickelt. Die wasserabweisenden und einseitig mit Glasvlies kaschierten Fassadendämmplatten sind auch für zweischaliges Mauerwerk geeignet. Sie sind nichtbrennbar und können ohne Begrenzung der Gebäudehöhe eingesetzt werden. Der längenbezogene Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2, in Kombination mit der Unterkonstruktion sowie der außenseitigen Bekleidung, verbessert den Schallschutz der Außenwand deutlich. Häufig werden vorgehängte hinterlüftete Fassadenkonstruktionen bei der Sanierung feuchter Außenwände eingesetzt. Die Austrocknung wird durch die diffusionsoffenen URSA Fassadendämmplatten, die hinterlüftete Bekleidung und die Herstellung einer außenseitigen Dämmebene unterstützt. Verlege- und Befestigungsschema 1 Verlege- und Befestigungsschema 2 Wärmedurchgangskoeffizienten bei Dämmung mit URSA Fassadendämmplatten URSA FDP 1/Vs l 0,04 W/(m K) URSA FDP 2/Vs l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 60 0, , , , , , , , , ,23 Anforderung für Außenwände gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung von außen U-Wert 0,35 W/(m 2 K) Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Wandaufbaus berücksichtigt: Innenputz 10 mm: l 0,70 W/(m K), Stahlbeton 200 mm: l 2,50 W/(m K), URSA Fassadendämmplatten Verarbeitungshinweise URSA Fassadendämmplatten werden mit der Vlieskaschierung nach außen dicht gestoßen auf die Außenwand aufgebracht und lückenlos an die Unterkonstruktion angeschlossen. Die Verfilzung in den Stoßfugen ermöglicht eine wärmebrückenfreie Verlegung und der flexible Dämmstoff einen flächenbündigen Anschluss auf der tragenden Wand. Kreuzfugen sind zu vermeiden. Die Platten mit geeigneten Dämmstoffhaltern (Durchmesser 80 mm) mechanisch befestigen, ohne dass ein Matratzeneffekt entsteht. Die Anzahl der Dübel (5 Dämmstoffhalter / m²) wird in der VOB Teil C DIN und in DIN geregelt. Im Kantenbereich sind zusätzliche Dübel erforderlich. Industriefassaden Industriefassaden werden mit URSA Fassadenkassettendämmplatten FKP 1 bzw. FKP 2 optimal gegen Wärmeverluste und Schallübertragung gedämmt. Sie sind durchgehend wasserabweisend und wie alle Fassadendämmstoffe von URSA nichtbrennbar.

15 Außenwand 15 Zweischaliges Mauerwerk URSA Kerndämmplatten KDP 1/V und KDP 2/V wurden speziell für den Einsatz im zweischaligen Mauerwerk entwickelt. Sie sind wasserabweisend ausgerüstet, einseitig mit einem Glasvlies kaschiert und nichtbrennbar. Ihr Anwendungsgebiet ist das zweischalige Mauerwerk mit oder ohne Luftschicht (Kerndämmung). Mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2 tragen sie wesentlich zum Schallschutz der Außenwand bei. Zweischaliges Mauerwerk ohne Luftschicht Drahtanker mit Kunststoffscheibe Wärmedurchgangskoeffizienten bei Kerndämmung mit URSA Kerndämmplatten URSA KDP 1/V l 0,04 W/(m K) URSA KDP 2/V l 0,035 W/(m K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) Dämmdicke mm U-Wert W/(m² K) 50 0, , , , , , , , , , ,22 Anforderung für Außenwände gemäß EnEV 2007 für Umbau und Renovierung von außen U-Wert 0,35 W/(m 2 K) Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Wandaufbaus berücksichtigt: Innenputz 10 mm: l 0,70 W/(m K), Kalksandsteinmauerwerk 240 mm: l 0,79 W/(m K), URSA Kerndämmplatten, Ziegelverblendmauerwerk 115 mm: l 0,81 W/(m K) Verarbeitungshinweise Die URSA Kerndämmplatten werden fugenversetzt und dicht gestoßen auf vorhandene Drahtanker aufgesteckt. So wird eine Stoßfugenverfilzung der Platten erreicht und eine wärmebrückenfreie Dämmebene sichergestellt. Das flächenbündige Anliegen des Dämmstoffs auf der Innenschale wird durch den Einsatz von Kunststoffscheiben auf den Drahtankern sichergestellt, wobei die Dämmschichtdicke durch die Kunststoffscheiben nicht reduziert werden darf ( Matratzeneffekt ). So wird auch verhindert, dass über die Drahtanker Feuchte von der Außenschale zur Innenschale gelangt und der Dämmstoff in diesem Bereich durchfeuchtet. Durch ihre elastische Struktur passen sich die URSA Kerndämmplatten KDP 1/V und KDP 2/V trotz eventuell vorhandener kleiner Wandunebenheiten (z. B. Mörtelnasen) sehr gut der Innenschale an. Eine Hinterströmung der Dämmschicht mit kalter Luft, die zur Reduzierung des Wärmeschutzes führt, wird bei fachgerechter Montage verhindert. Trennfugen Die Trennfugendämmung dient vorwiegend der Körperschalldämmung in zweischaligen Hauswänden zwischen Wohnungen und Reihenhäusern. Durch die dynamische Steifigkeit 10 MN/m 3 verhindern die wasserabweisenden URSA Trennfugenplatten TFP bei gleicher Dicke die Schallübertragungen deutlich besser als steifere Dämmstoffe. Die Anforderungen der DIN V : und dem Beiblatt 1 zur DIN 4109: werden erfüllt.

16 16 Innenwand Innenwand Bei der Dämmung von leichten Raumtrennwänden kommen URSA Trennwandplatten TWP 1 und Trennwandfilze TWF 1 zum Einsatz. Neben der wärmedämmenden Wirkung lassen sich vor allem Anforderungen an die Luftschalldämmung zwischen benachbarten Räumen erfüllen. Mit URSA Glaswolledämmstoffen in Leichtbauwänden ist es problemlos möglich das Schalldämmmaß massiver Trennwände gleicher Dicke zu übertreffen. Darüber hinaus leisten die Dämmstoffe einen Beitrag für den vorbeugenden baulichen Brandschutz und ermöglichen das Erreichen erforderlicher Feuerwiderstandsklassen in leichten Trennwänden. Dämmung von Wänden in Ständerbauweise mit URSA Dämmstoffen Für die Unterkonstruktion von Leichtbauwänden werden Metallprofile oder Holzständer eingesetzt. Die Breite von URSA Trennwandplatten und URSA Trennwandfilzen ist werkseitig auf die bauüblichen Rastermaße (625 mm) von Montagewänden abgestimmt. Sie lassen sich ohne besondere Befestigung rationell und praktisch verschnittfrei zwischen den Ständern verlegen. Werden Wände gedämmt, die Räume mit unterschiedlichen Temperatur- und / oder Feuchteverhältnissen voneinander trennen, kann wie bei Steildachkonstruktionen eine Dampfbremse erforderlich sein. 1 Beplankung 2 URSA Trennwandplatten TWP 1 URSA Trennwandfilze TWF 1 3 Unterkonstruktion (Metall - Holz) Abb. 12 Brandschutz von Leichtbauwänden mit URSA Dämmstoffen Klassifizierung Konstruktion URSA Dämmstoff Beplankung F 30-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm Gipskarton-Feuerschutzplatten GKF 2) 1 x 12,5 mm F 30-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm FERMACELL 1 x 12,5 mm F 90-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm Gipskarton-Feuerschutzplatten GKF 2) 2 x 12,5 mm F 90-A CW-Profil 1) 50 x 06 TWP 1 40 mm oder TWF 1 40 mm FERMACELL 2 x 12,5 mm 1) CW-Profil nach DIN , bei Verwendung größerer Profile bleibt die Klassifizierung erhalten 2) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520

17 Innenwand 17 Schallschutz von Leichtbauwänden URSA Trennwandplatten und URSA Trennwandfilze mit einem längenbezogenen Strömungswiderstand X 5 kpa s/m 2 sind hervorragend zur Schalldämmung nach DIN 4109 in Leichtbauwänden geeignet. Aus schalltechnischen Gründen sollte der gesamte Konstruktionshohlraum mit Dämmstoff (unkomprimiert) gefüllt sein. Anhaltswerte für die akustische Leistungsfähigkeit von Metallständerwänden mit Gipskartonplatten sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Unter den dargestellten Konstruktionen sind Systeme verschiedener Anbieter zusammengefasst, die sich durch den Plattenwerkstoff (Standard oder Sondergipskartonplatten nach DIN , Gipsfaserplatten) unterscheiden. Weitere Verbesserungen sind durch den Einsatz akustisch optimierter Metallprofile zu erreichen. Der genaue Konstruktionsaufbau (Systemkomponenten) mit dem dazugehörigen Schalldämm-Maß muss bei den Systemgebern abgefragt werden. Schalldämmmaße R w,r gemäß BAKT-Info Technik * Beschreibung Wandsystem Schalldämm-Maße R w,r Systemskizzen Wandtyp Metallständerwand aus CW-Profilen 1), Beplankung mit Gipskartonplatten bzw. Gipsfaserplatten Beplankung je Seite Dicke mm URSA TWP 1 oder URSA TWF 1 Dicke mm Wanddicke mm Beplankung mit Gipskartonplatten nach DIN ) db Beplankung mit Gipsfaserplatten 3) Ständerwand CW 50 12, Ständerwand CW 75 12, Ständerwand CW 75 12, Ständerwand CW , Ständerwand CW , Ständerwand CW 50 2 x 12, Ständerwand CW 75 2 x 12, Ständerwand CW 75 2 x 12, Ständerwand CW x 12, Ständerwand CW x 12, Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW x 12, x 12,5 2 x db Ein- und doppellagig beplankte Einfach- und Doppelständerwände mit Metallunterkonstruktion Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW Doppelständerwand CW x 12, x 12,5 2 x x 12, x 12,5 2 x * Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Bundesarbeitskreises Trockenausbau BAKT-Info Technik Schallschutz SS 5-03/01 1) Die Systeme basieren auf CW-Standardprofilen nach DIN In Verbindung mit akustisch optimierten Ständerprofilen (spezielle Schallschutzprofile) ist eine weitere Verbesserung des Schalldämm-Maßes von 3-6 db zu erreichen. Einzelheiten dazu sind bei dem jeweiligen Hersteller zu erfragen. 2) Die angegebenen Schalldämm-Maße für Metallständerwände aus Gipskartonplatten gelten für Platten der Hersteller Danogips, Lafarge, Rigips. Sie schließen alle Gipskartonplatten, Plattenart GKB, GKF etc. nach DIN bzw. Plattentyp A, DF etc. nach DIN EN 520, auch spezielle Schallschutzplatten ein. Im Einzelfall sind die Angaben der einzelnen Hersteller maßgebend. 3) Die angegebenen Schalldämm-Maße für Metallständerwände aus Gipsfaserplatten gelten für Platten der Hersteller Xella Trockenbau- Systeme, Gebr. Knauf und Rigips. Im Einzelfall sind die Angaben der einzelnen Hersteller maßgebend.

18 18 Boden / Decke Boden und Decke Bei der Dämmung von Boden und Decke können Anforderungen an die Luftschall- und Trittschalldämmung, an den energiesparenden Wärmeschutz sowie an den vorbeugenden baulichen Brandschutz von Bedeutung sein. Es wird dabei in verschiedene Bauwerksarten, Deckenarten und Einbauorte unterteilt. Deshalb bieten URSA Dämmstoffe Problemlösungen für zahlreiche Anwendungsgebiete. Massivdecke Luftschalldämmung Die erforderliche Luftschalldämmung erf. R w von Massivdecken wird im Regelfall durch die flächenbezogene Masse der Decke sichergestellt. Sie wird aber auch von der Unterdecke, dem schwimmenden Estrich und den flankierenden Wänden beeinflusst. Anforderungen, Ausführungsbeispiele und Rechenverfahren sind in der DIN 4109 festgelegt. 1 Rollrandstreifen 2 Nutzbelag (auf Ausgleichsschicht) 3 Estrich 4 PE-Folie 5 URSA Trittschalldämmplatte TSP Abb. 13 Trittschalldämmung Die Trittschalldämmung bei Massivdecken berechnet sich aus dem äquivalenten bewerteten Norm- Trittschallpegel L n,w,eq,r der Massivdecke und dem Trittschallverbesserungsmaß ΔL w,r des schwimmenden Estrichs (auf Dämmschicht). Bei Geschossdecken, die fremde Wohn- und Arbeitsbereiche voneinander trennen, beträgt nach DIN 4109: die Mindestanforderung an den erforderlichen bewerteten Norm-Trittschallpegel erf. L n,w 53 db. Bei erhöhten Anforderungen gemäß Beiblatt 2 jedoch erf. L n,w 46 db. Der errechnete bewertete Norm-Trittschallpegel L n,w,r muss mindestens 2 db kleiner sein als der nach DIN 4109 geforderte. Erreichbare Norm-Trittschallpegel bei Massivdecken nach DIN 4109 Beiblatt 1 Dicke der Massivdecke mm Flächenbezogene Masse 1) kg/m 2 Äquivalenter bewerteter Norm-Trittschallpegel Massivdecke L n,w,eq,r db Bewerteter Norm-Trittschallpegel Massivdecke mit URSA TSP 20 mm unter schwimmendem Estrich / L n,w,r db ca ca ca ) bei einer Rohdichte von ρ = kg/m 3 URSA Trittschalldämmplatten TSP erreichen bei Dicken 20 mm und einer dynamischen Steifigkeit von 10 MN/m³ ein Trittschallverbesserungsmaß ΔL w,r von 30 db. Sie weisen eine Zusammendrückbarkeit von 5 mm auf und können maximal eine Nutzlast von 2 kn/m² aufnehmen.

19 Boden / Decke 19 Trittschall- und Wärmedämmung Bei zusätzlichen Anforderungen an die Wärmedämmung bei Kellerdecken, Kellerfußboden, Decken über Durchfahrten o. ä. können ergänzend zur Trittschalldämmung druckfeste Dämmstoffe eingesetzt werden. URSA XPS extrudierte Polystyrol-Hartschaumplatten eignen sich hervorragend für die Kombination von Trittschalldämmung und druckfester Wärmedämmung. Abb Nutzbelag 2 Estrich 3 PE-Folie 4 URSA XPS D N-III-I oder URSA XPS D N-III-L 5 URSA Trittschalldämmung TSP 6 Betondecke Dämmung im Bodenbereich gegen Außenluft mit URSA XPS D N-III-I oder URSA XPS D N-III-L Dämmdicke mm Bemessungswert l in W/(m K) gemäß Zulassung Z K0: U-Wert W/(m² K) 50 0,035 0, ,035 0, ,038 0, ,038 0, ,038 0, ,040 0,18 Für die Berechnungen wurden folgende Schichten des Bodenaufbaus berücksichtigt: Zementestrich 50 mm: λ 1,40 W/(m K), URSA XPS Extruderschaum, URSA Trittschalldämmung 40-5 mm: λ 0,033 W/(m K), Stahlbetonfußboden 200 mm: λ 2,10 W/(m K), Wärmedämmputz 40 mm: λ 0,07 W/(m K) Akustikdecke URSA Akustikdämmplatten AKP 2 und AKP 2/V sind für die Schallabsorptionsverbesserung geeignet. Für gelochte oder geschlitzte Verkleidungen werden die Akustikdämmplatten AKP 2/V eingesetzt, die mit schwarzem Glasvlies versehen sind. In Konzert- oder Kinosälen werden URSA Akustikdämmplatten auch hinter Wandbekleidungen eingesetzt, um optimale akustische Bedingungen zu schaffen. Schallabsorptionsgrad a s nach DIN EN * URSA AKP 2, AKP 2/V Frequenz 125 Hz 250 Hz 500 Hz 1000 Hz 2000 Hz 4000 Hz 20 mm 0,09 0,22 0,54 0,74 0,86 0,92 50 mm 0,22 0,53 0,99 1,05 1,03 1,04 * Prüfanordnung: direkt verlegt

20 20 Boden / Decke Holzbalkendecke Das für die Luftschalldämmung erforderliche bewertete Schalldämm-Maß R w,r ist abhängig von den flächenbezogenen Massen der flankierenden Bauteile, aber auch von der unteren Bekleidung und den aufgebrachten schwimmenden Estrichen. Nach den Ausführungsbeispielen gemäß Beiblatt 1 der DIN 4109: ist ein bewertetes Schalldämm-Maß R w,r von 50 db möglich. Das gleiche gilt für die Trittschalldämmung. Hier sind gemäß den o. g. Ausführungsbeispielen bewertete Norm-Trittschallpegel L n,w,r von 51 db realisierbar. Abb schwimmender Estrich 2 PE-Folie 3 URSA Trittschalldämmplatte TSP 4 Spanplatte mit Nut + Feder 5 URSA Dämmfilz DF 35-h / DF 40-h URSA Spannfilz SF 35 / SF 40 / SF 35 PLUS 6 Unterkonstruktion (Holz) mit Federbügel / Federschiene 7 untere Bekleidung 6 7 Wärmedämmung Durch die mögliche vollständige Ausfüllung der Holzbalkendecke mit URSA Glaswolledämmstoffen lassen sich ausgezeichnete Wärmedämmwerte erzielen. Bei Einlegen des Dämmstoffs von oben und vorhandener unterer Bekleidung empfiehlt sich der Einbau der URSA Dämmfilze DF 35-h und DF 40-h. Bei der Montage von unten werden URSA Spannfilze SF 35, SF 35 PLUS oder SF 40 eingesetzt. Brandschutz URSA Spann- und Dämmfilze sind nach DIN EN nichtbrennbar und tragen im Brandfall nicht zur Feuerweiterleitung bei. Darüber hinaus können Anforderungen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes erfüllt sowie Feuerwiderstandsklassen bis F 90 erreicht werden. Feuerwiderstandsklassen von Holzbalkendecken mit URSA Dämmstoffen * Klassifizierung F 30-B F 30-B F 90-B Oberer Belag Konstruktion URSA Dämmstoff Unterseitige Bekleidung Hobeldielen d 22 mm Holzspanplatte d 16 mm 600 kg/m³ Holzspanplatte d 19 mm 600 kg/m³ Balken Güteklasse II b x h = 160 x 200 mm Balken Güteklasse II b 40 mm Balken Güteklasse II b 40 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm SF 35, SF 40, DF 35-h, DF 40-h d 100 mm -F * F 30 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS; F 90 Konstruktionen gemäß ABP MPA BS 1) Gipskarton-Feuerschutzplatten, Plattenart GKF nach DIN bzw. Plattentyp DF nach DIN EN 520 Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 12,5 mm oder FERMACELL 12,5 mm Gipskarton-Feuerschutzplatte 1) 25 mm auf Metallkonstruktion Weitergehende Informationen und bauaufsichtliche Prüfzeugnisse schicken wir auf Anfrage zu.

Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL. Produkte, Anwendung und Verarbeitung

Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL. Produkte, Anwendung und Verarbeitung Für die Zukunft gut gedämmt URSA GLASSWOOL Produkte, Anwendung und Verarbeitung 02 Das Unternehmen Mit URSA Für die Zukunft gut gedämmt Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Isover System. für hinterlüftete Fassade. Dämmen mit Komfort.

Isover System. für hinterlüftete Fassade. Dämmen mit Komfort. Isover System für hinterlüftete Fassade Dämmen mit Komfort. Hinterlüftete Fassade als Universallösung Hier bewirkt die Funktionstrennung in eine tragende, eine wärme- und schalldämmende und eine wasserableitende

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM AUSGABE 2012 ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM die schöne art energie zu sparen Die sind ein Auf- und Zwischensparrendämmsystem für Steildächer, mit dem alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

NEU. RockTect Luftdichtsystem. für den Dachgeschoss- und Innenausbau

NEU. RockTect Luftdichtsystem. für den Dachgeschoss- und Innenausbau FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 06/03 NEU RockTect Luftdichtsystem für den Dachgeschoss- und Innenausbau Ein wichtiger Faktor: die Luftdichtheit Neben der Dämmung entscheidet vor allem die Luftdichtheit

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

Knauf Insulation Luftdicht-Dämmsystem LDS 10/2015. Das Knauf Insulation Luftdicht-Dämmsystem LDS. Dauerhafte Sicherheit für die Bausubstanz.

Knauf Insulation Luftdicht-Dämmsystem LDS 10/2015. Das Knauf Insulation Luftdicht-Dämmsystem LDS. Dauerhafte Sicherheit für die Bausubstanz. Luftdicht-Dämmsystem LDS 10/2015 Das Luftdicht-Dämmsystem LDS. Dauerhafte Sicherheit für die Bausubstanz. INHALT Dauerhaft luftdicht 2-3 Dicht ist Pflicht 4 Unser System Ihre Sicherheit 5 Anwendungsbereiche

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

MW-EN-14303-T5-MV1-AW0,55

MW-EN-14303-T5-MV1-AW0,55 Zero MW-EN-14303-T5-MV1-AW0,55 Dämmplatten aus hoch verdichteter Mineralwolle mit verstärkter Aluminium-Kraftpapier-Kaschierung an der Außenseite und einem mikro-perforierten Mineralgewebe innenseitig.

Mehr

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Dipl.- Ing.Horst Pavel Inhalt: Einleitung 1. Der Begriff Luftdichtheit 2. Das geneigte Dach 3. Die Dachfläche 4. Anschlussdetails 4.1 Traufe 4.2 First 4.3

Mehr

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 Wärmeleitfähigkeitsgruppe 032 10/2010 TEAM 032 Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 TEAM 032 Die Gruppe der schlanken Energiespar-Riesen WLG 032 Energie sparen Raum gewinnen Zukunftsweisend: das

Mehr

Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2. , Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I)

Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2. , Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I) D N-III-I Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2, Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I) XPS-EN-13164-T1-CS(10\Y)300 --DLT(5-CC(2/1,5/50)130 -WL(T)0,7-WD(V)3-FTCD1 (DEO-dh) Innendämmung

Mehr

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale HAUS 2014 Dresden Referent: Stefan Vetter Sächsische Energieagentur SAENA GmbH Aufgaben Initialberatung für alle Zielgruppen Initiierung und Entwicklung von

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke Kleiner Aufwand, große Einsparung ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke 2 Schluss mit hohen Energiekosten Wenn alles so einfach wäre... Die oberste Geschossdecke

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Für die Zukunft gut gedämmt. Außenwand. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendungen und Verarbeitung. Download Broschüre

Für die Zukunft gut gedämmt. Außenwand. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendungen und Verarbeitung. Download Broschüre Für die Zukunft gut gedämmt Außenwand Stand Januar 2015 Produkte, Anwendungen und Verarbeitung Download Broschüre 02 Das 1 Unternehmen Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche

Mehr

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten Fachinfo für Architekten Die Dach-Profis. 04182-404 332 Marquardt Bedachungen Dachdecker- und Bauklempner Meisterbetrieb Am Brook 15 21255 Tostedt www.marquardt-bedachungen.de Das können wir für Sie tun.

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Wärmedämmung von Dach und Außenwand. Mehr Wohnkomfort weniger Heizkosten. So sorgen Bauherren für Wärmedämmung, die Energie und Kosten spart.

Wärmedämmung von Dach und Außenwand. Mehr Wohnkomfort weniger Heizkosten. So sorgen Bauherren für Wärmedämmung, die Energie und Kosten spart. Wärmedämmung von Dach und Außenwand Mehr Wohnkomfort weniger Heizkosten So sorgen Bauherren für Wärmedämmung, die Energie und Kosten spart. Professionelle Wärmedämmung lohnt sich. Für Umwelt, Geldbeutel

Mehr

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk.

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Einfach einblasen fertig. Das Dämmen von zweischaligem Mauerwerk war noch nie

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Neue Dämmstoff-Generation - HEINZE ArchitekTOUR 2010

Neue Dämmstoff-Generation - HEINZE ArchitekTOUR 2010 Neue Dämmstoff-Generation - WLS 032 von ISOVER HEINZE ArchitekTOUR 2010 1. Ausgangs-Situation 2 Entwicklung des energieeffizienten Bauens Quelle: Erhorn 3 stetige Verschärfung der Anforderungen geforderten

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

Bramac DivoDämm Verlegeanleitung

Bramac DivoDämm Verlegeanleitung Bramac DivoDämm FolderA6_2011_Layout 1 07.12.10 17:43 Seite 1 SAG BRAMAC ZUM DACH. Bramac DivoDämm Verlegeanleitung Bramac DivoDämm FolderA6_2011_Layout 1 07.12.10 17:43 Seite 2 Bramac DivoDämm Pro Bramac

Mehr

Innendämmungen im Bestand

Innendämmungen im Bestand Innendämmungen im Bestand kein Problem bei Berücksichtigung der Randbedingungen und Lösungen mit hohen Bauteilsicherheiten Martin Großekathöfer Dipl.-Ing.(FH) Warum Wärmedämmung im Bestand? Quelle: Hartwig

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext Inhaltsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 2 6.10. Zwischensparrendämmung... 18 6.10.1. Zwischensparrendämmung Dach R'w 40dB... 18 6.10.1.2. Aufpreise Ausführung Zwischensparrendämmung Dach...

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus.

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. 5 Jahre URSA PUREONE Für die Zukunft gut gedämmt URSA PUREONE Der natürlich weiße Hochleistungsdämmstoff. Download Broschüre 5 Jahre URSA PUREONE: URSA

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Innendämmung der Außenwand

Innendämmung der Außenwand URSA CLICK Innendämmung der Außenwand System, Komponenten und Anwendung Download > Broschüre Stand DEZEMBER 2013 02 Das Unternehmen INHALT Das Unternehmen 2 Energie und Umwelt 3 Anwendung und Vorteile

Mehr

Fugendichtheit im Stahlleichtbau. iso M -Metallbaudichtsystem

Fugendichtheit im Stahlleichtbau. iso M -Metallbaudichtsystem Fugendichtheit im Stahlleichtbau iso M -Metallbaudichtsystem Fugendichtheit im Stahlleichtbau Um die Gesamtenergiebilanz von Gebäuden zu verbessern, werden immer höhere Anforderungen an die Fugendichtheit

Mehr

Wenn der Spitzboden zur Tropfsteinhöhle wird

Wenn der Spitzboden zur Tropfsteinhöhle wird Wenn der Spitzboden zur Tropfsteinhöhle wird Eigentlich ein bauphysikalisch wenig anspruchsvoller Bereich, die Spitzböden in unseren Häusern. Dennoch, ein Bereich, in welchen es überproportional zu Feuchtebeanstandungen

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Gute Produkteigenschaften Gute Produkteigenschaften = niedrige Energiekosten + hoher Wohnkomfort Seite 2 Rohstoff Schwarzwaldholz

Mehr

Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn mit selbstklebender Überlappung (UDB-A, USB-A) Technische Eigenschaften Daten Einheit Norm

Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn mit selbstklebender Überlappung (UDB-A, USB-A) Technische Eigenschaften Daten Einheit Norm PRO 0,04 Unterspann-, Unterdeck- und Schalungsbahn mit selbstklebender Überlappung (UDB-A, USB-A) - Diffusionsoffen, -Wert ca. 0,04 m - Hochreißfest durch 3-lagiges PP-Spinnvlies - Winddicht durch selbstklebende

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe Holz-Massiv-Haus stauss - seit über 0 Jahren in Fassaden bewährt, - die Ur- Kerndämmung seit 50 Jahren. ( massive stauss -Putzwand & wasserabweisende -Dämmung ) gesunde, vollwirksame Mauern ohne Fertighaus-Probleme

Mehr

Mineralwolle die Wärmedämmung

Mineralwolle die Wärmedämmung Oliver Kern, Freiburg Mineralwolle die Wärmedämmung für die vorgehängte hinterlüftete Fassade Im Fokus Vorgehängte Hinterlüftete Fassade Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Steildach dämmen mit Polyurethan-Hartschaum

Steildach dämmen mit Polyurethan-Hartschaum 37 Steildach dämmen mit Polyurethan-Hartschaum 2 Vorwort Steildach dämmen mit Polyurethan-Hartschaum Im Ein- und Mehrfamilienhausbau sind Steildächer die vorherrschende Dachkonstruktion. Das Steildach

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken

5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken 5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken 129 130 5 Decken Der ungenügende Wärmeschutz von Decken wirkt sich vor allem in Erdgeschossräumen über unbeheizten Kellern und in Obergeschossen mit

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Modernisierung von Steildächern Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung Integra AP Dämmen

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Baustellenhandbücher Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 von H Uske überarbeitet FORUM Merching 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86586 210 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

4 KONSTRUKTIONSDETAILS

4 KONSTRUKTIONSDETAILS KONSTRUKTIONSDETAILS 4 4.1 Außenecke Außenwand 4.2 Innenecke Außenwand 4.3 Sockelanschluss Außenwand 4.4 Zugverankerung Wandelement / Bodenplatte 4.5 Zugverankerung Geschossstoß 4.6 Anschluss Tür / Fenster

Mehr

Altbausanierung mit GUTEX Dämmplatten. Dämmen für die Zukunft nach der neuen EnEV 2014

Altbausanierung mit GUTEX Dämmplatten. Dämmen für die Zukunft nach der neuen EnEV 2014 Altbausanierung mit Dämmplatten Dämmen für die Zukunft nach der neuen EnEV 2014 Energetische Sanierung schont den Geldbeutel und die Umwelt In Deutschland können mehr als 70% aller bestehenden Gebäude

Mehr

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH)

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH) Herzlich Willkommen Referent: Holger Rötzschke Dipl.-Bauingenieur (FH) Bauberatung HECK MultiTherm Mehr als 40% Wärmeverlust über die Fassade Quelle: Fachverband Wärmedämm Verbundsysteme e.v. 2 HECK Multi-Therm

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Altbausanierung mit GUTEX Dämmplatten. Dämmen für die Zukunft nach der aktuellen EnEV 2009

Altbausanierung mit GUTEX Dämmplatten. Dämmen für die Zukunft nach der aktuellen EnEV 2009 Altbausanierung mit Dämmplatten Dämmen für die Zukunft nach der aktuellen EnEV 2009 Energetische Sanierung schont den Geldbeutel und die Umwelt In Deutschland können mehr als 70% aller bestehenden Gebäude

Mehr

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Günter Wind, TB für Physik, Expertennetzwerk Grundlagen der luftdichten Bauweise Wo wird die Luftdichtheit gemessen? Niedrigenergiehäuser (Nachweis

Mehr

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Material zur Abdichtung von Maueranschlussfugen nach DIN, RAL und EnEV Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Bei neuen Häusern sind die Mauerlaibungen meistens

Mehr

Energieeffizientes Sanieren mit Polyurethan-Dämmung KfW-Förderrichtlinien

Energieeffizientes Sanieren mit Polyurethan-Dämmung KfW-Förderrichtlinien Energieeffizientes Sanieren mit Polyurethan-Dämmung KfW-Förderrichtlinien 2 Herausgeber Herausgeber: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. www.daemmt-besser.de 2009 by IVPU 3. überarbeitete

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

wohlfühlen Hitze raus, Wohlfühlen rein.

wohlfühlen Hitze raus, Wohlfühlen rein. Sommerlicher Hitzeschutz Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen wohlfühlen Hitze raus, Wohlfühlen rein. Kühlere Räume auch im Sommer. Wie Sie mit STEICO Dämmstoffen auch an den heißen

Mehr

mineralische Innendämmung Das Beste für Ihr Haus PREMIUM ist bei uns Standard.

mineralische Innendämmung Das Beste für Ihr Haus PREMIUM ist bei uns Standard. KEIM ipor mineralische Innendämmung Das Beste für Ihr Haus PREMIUM ist bei uns Standard. Innendämmung von Außenwänden Energieeinsparung findet ausschließlich im Gebäudebestand statt. Ältere Gebäude weisen

Mehr

Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm 2 Herausgeber Herausgeber: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. www.daemmt-besser.de 2008

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

BEKA Protect solar. Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt

BEKA Protect solar. Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt BEKA Protect solar Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt Burmak AG Industriestrasse 40 a Tel 044 740 09 09 8962 Bergdietikon info@burmak.ch www.burmak.ch SCHUTZSCHICHTEN

Mehr

Der Bauanschluss. Neue Standards beim Einbau von Dachflächenfenstern. www.velux.at

Der Bauanschluss. Neue Standards beim Einbau von Dachflächenfenstern. www.velux.at Der Bauanschluss Neue Standards beim Einbau von Dachflächenfenstern www.velux.at 3 Einbauvarianten setzen neue Standards beim Bauanschluss Fensterkonstruktionen haben sich in den letzten Jahren gerade

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses Regeln für den Mauertafelbau Abdichtung des Kellergeschosses Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Anforderungen 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 Lastfälle 3 2.3 Abdichtungsmaßnahmen 4 2.4 Maßnahmen an der Baustelle bei werkseitiger

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3!

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! Testfragen zu 1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! 2. Aus welchen Gründen sind ungeschützte Stahlkonstruktionen brandschutztechnisch allgemein als kritisch

Mehr