Erbschaftsteuer- und Bewertungsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erbschaftsteuer- und Bewertungsrecht"

Transkript

1 von Daniel Simon 1

2 1. Der Urknall in Kraft treten des ErbStRG zum 1. Januar 2009 Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus November 2006: ErbStG ist in bisheriger Form verfassungswidrig drei Eckpunkte des ErbStRG: - Veränderungen bei Steuertarif und Freibeträgen, - Neuregelung von Steuerbefreiungen und - Neufassung der entsprechenden Bewertungsvorschriften. 2

3 2. Bewertung unbebauter Grundstücke früher (vor dem 1. Januar 2009): Bodenrichtwert x Fläche (qm) = Zwischenwert./. 20 % Abschlag = Grundstückswert Nachweis niedrigerer Verkehrswert möglich 3

4 2. Bewertung unbebauter Grundstücke heute: Bodenrichtwert x Fläche (qm) = Zwischenwert./. 20 % Abschlag = Grundstückswert Nachweis niedrigerer Verkehrswert möglich 4

5 2. Bewertung unbebauter Grundstücke Nachweis niedrigerer Verkehrswert: è Vorliegen Wert mindernder Umstände, z.b.: - ungünstiger Zuschnitt eines Grundstücks, - Ecklage eines Grundstücks, - ungünstige Bodenverhältnisse, - Emissionen und Immissionen, - Kontaminierung, - etc. Bitte beachten Sie! Der Nachweis eines höheren Verkehrswertes ist nicht möglich. 5

6 2. Bewertung unbebauter Grundstücke Nachweis niedrigerer Verkehrswert: è Nachweislast: Steuerzahler - BFH: Steuerpflichtiger ist in der Wahl der Mittel zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Wertes grundsätzlich frei. - Nachweis also möglich - durch Vorlage eines Gutachtens oder - durch zeitnah nach Erbfall erzielten Kaufpreis. Bitte beachten Sie! Ein zeitnah erzielter Kaufpreis liegt grundsätzlich vor, wenn er innerhalb eines Jahres vor oder nach dem Erbfall zustande gekommen ist. 6

7 2. Bewertung unbebauter Grundstücke im Ausland belegen: gemeiner Wert (Verkehrswert) = Grundstückswert 7

8 zu 2) was tun bei unbebauten Grundstücken? - Grundbuchauszug anfordern, - Vorliegen eines Verkehrswertgutachtens, - Vorliegen Wert mindernder Umstände, bspw. - Ungünstiger Zuschnitt eines Grundstücks, - Ecklage eines Grundstücks, - Ungünstige Bodenverhältnisse, - Emissionen und Immissionen, - Kontaminierung. - Planung eines ein zeitnahen Verkaufs, - bei Auslandsgrundstücken: Verkehrswert - Auslandsbewertung, - ursprünglicher Kaufpreis. 8

9 3. Bewertung bebauter Grundstücke drei Bewertungsverfahren: è abhängig vom Grundstückstyp: - ETW - EFH - ZFH ê Vergleichswert - Mietwohngrundstücke - Geschäftsgrundstücke - gemischt gen. Grdst. ê Ertragswert - kein Vergleichswert oder - keine übliche Miete ê Sachwert Voraussetzung: Vergleichswert vorhanden Voraussetzung: übliche Miete ermittelbar 9

10 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.1 Vergleichswertverfahren = anwendbar für: ETW, EFH, ZFH - Verkehrswert eines Grundstückes wird grds. aus tatsächlich realisierten Kaufpreisen von anderen Grundstücken abgeleitet. - Voraussetzung: hinreichende Übereinstimmung hinsichtlich Wert beeinflussender Merkmale. - Wert beeinflussende Merkmale sind z.b. - Wohn- und Nutzfläche des Gebäudes, - Grundstücksgröße oder - Alter des Gebäudes. - Abweichung maximal 20 % vom Vergleichsgrundstück. 10

11 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.1 Vergleichswertverfahren Beispiel (stark vereinfacht): Marktbericht des örtl. Gutachterausschusses für Grundstückswerte zeigt Musterwohnung, u. a. mit folgenden Angaben: - Baujahr: 1950, - Wohnfläche: 80 qm, - Ausstattung: mittel. Vergleichsfaktoren je qm-wohnfläche: Wohnlage gut mittel einfach

12 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.1 Vergleichswertverfahren Beispiel (stark vereinfacht): Die zu bewertende ETW wurde 1950 errichtet, liegt in guter Wohnlage und hat eine Wohnfläche von 70 qm. Wohnlage gut mittel einfach Abweichung zur Musterwohnung mit 10 qm < 20 %, also: 70 qm Wfl. x /qm = Bitte beachten Sie! Nachweis niedrigerer Verkehrswert ist möglich. 12

13 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.1 Vergleichswertverfahren Merke: EFH und ZFH: = häufig individuell gestaltet è Vergleichswertverfahren nur ausnahmsweise anwendbar. ETW: è Vergleichswertverfahren regelmäßig anwendbar. 13

14 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.1 Vergleichswertverfahren Was tun bei Eigentumswohnungen? - Grundbuchauszug anfordern, - Vorliegen eines Verkehrswertgutachtens?, - Vorliegen Wert mindernder Umstände?, - ist ein zeitnaher Verkauf erfolgt oder geplant?, - Wohnfläche?, - Baujahr?, - Geschosslage?, - Ausstattung: unterdurchschnittlich, durchschnittlich oder überdurchschnittlich?, - Garage/ Stellplatz vorhanden? 14

15 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.2 Ertragswertverfahren Mietwohngrundstücke = zu mehr als 80 % Wohnzwecken dienend und mehr als zwei Wohnungen. Geschäftsgrundstücke = zu mehr als 80 % betrieblichen oder öffentlichen Zwecken dienend. gemischt genutzte Grundstücke = teils Wohnzwecken und teils öffentlichen/ betrieblichen Zwecken dienend. Voraussetzung: auf örtlichem Grundstücksmarkt lässt sich übliche Miete ermitteln (Renditeobjekte). 15

16 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.2 Ertragswertverfahren Grundstückswert = Bodenwert + Gebäudeertragswert å Ausgangsgröße für Ermittlung = Rohertrag des Grundstücks â Grundstücksrohertrag = Jahresnettokaltmiete bzw. übliche Miete für 12 Monate Bitte beachten Sie! Nachweis niedrigerer Verkehrswert ist möglich. 16

17 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.2 Ertragswertverfahren Problem: Ermittlung der Jahresnettokaltmiete - in einigen Mietverträgen erfolgt Trennung in Nettokaltmiete und umlagefähige Betriebskosten nur zum Teil: Häufig werden nur die verbrauchsabhängigen Kosten gesondert ausgewiesen. Die übrigen Betriebskosten sind dann in der Miete enthalten. - Folge: Umrechnung dieser Miete in Nettokaltmiete ist erforderlich. 17

18 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.2 Ertragswertverfahren Was tun bei sog. Renditeobjekten? - Grundbuchauszug anfordern, - Vorliegen eines Verkehrswertgutachtens?, - Vorliegen Wert mindernder Umstände?, - ist ein zeitnaher Verkauf erfolgt oder geplant?, - Jahresnettokaltmiete/ Wohngeldabrechnung, - Wohnfläche?, - Baujahr?, - Geschosslage?, - Ausstattung: unterdurchschnittlich, durchschnittlich oder überdurchschnittlich?, - Garage/ Stellplatz vorhanden? 18

19 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.3 Sachwertverfahren Anwendungsfälle - ETW, EFH, ZFH, für die kein Vergleichswert ermittelbar Hauptanwendungsfall = EFH - Renditeobjekte, für die keine übliche Miete ermittelbar Grundstückswert = Bodenwert + Gebäudesachwert Ausgangsgröße für Ermittlung: = Gebäudenormalherstellungswert Gebäudenormalherstellungswert = Brutto-Grundfläche x Regelherstellungskosten 19

20 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.3 Sachwertverfahren Regelherstellungskosten ergeben sich aus Anlage 24 zum Bewertungsgesetz (BewG). Die Zuordnung in Anlage 24 zum BewG erfolgt u. a. nach dem sog. Ausstattungsstandard. (siehe auch Anlagen am Ende des Skriptes) 20

21 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.3 Sachwertverfahren Brutto-Grundfläche = Summe der Grundflächen aller Grundrissebenen eines Bauwerks. Zur Ermittlung sind die äußeren Maße der Bauteile einschließlich Bekleidung (z.b. Putz, Außenschalen, Wandkonstruktionen) anzusetzen. 21

22 3. Bewertung bebauter Grundstücke 3.3 Sachwertverfahren Was tun bei Einfamilienhäusern? - Vorliegen eines Verkehrswertgutachtens?, - Brutto-Grundfläche/ Bauplan, - Liste Ausstattungsstandard, - Grundbuchauszug anfordern, - Vorliegen Wert mindernder Umstände?, - ist ein zeitnaher Verkauf erfolgt oder geplant?, - Baujahr?, - Garage/ Stellplatz vorhanden? 22

23 4. Steuerbefreiung des Familienwohnheims Begünstigungsfähiger Personenkreis: - Ehegatte/ Lebenspartner, - Kinder und Kinder verstorbener Kinder (Enkelkinder). Begünstigungsfähige Objekte: - EFH, ZFH, ETW und auch - Mietwohngrundstücke, Geschäftsgrundstücke, gemischt genutzte Grundstücke. Begünstigungsvoraussetzungen: - Selbstnutzung einer Wohnung durch Erblasser bis Erbfall oder - Hinderung des Erblassers an Selbstnutzung aus zwingenden Gründen (z.b. Pflegebedürftigkeit), - Selbstnutzung durch Begünstigungsfähigen zu eigenen Wohnzwecken - Kinder/ Enkelkinder: Wohnfläche max. 200 qm 23

24 4. Steuerbefreiung des Familienwohnheims Wichtiger Hinweis: è Steuerbefreiung entfällt rückwirkend, wenn Begünstigter das Familienheim innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb nicht mehr zu eigenen Wohnzwecken nutzt. è è Schädlich sind: - Verkauf, - Vermietung, - längerer Leerstand. Unschädlich: Hinderung an der Selbstnutzung aus zwingenden Gründen (bspw. Tod, Pflegebedürftigkeit; nicht jedoch aber bspw. eine berufliche Versetzung). 24

25 5. Der besondere Versorgungsfreibetrag dem überlebenden Ehegatten wird VFB in Höhe von gewährt, dieser Freibetrag gilt seit auch für Lebenspartner, Kürzung des VFB, falls Ehegatte/ Lebenspartner Versorgungsrente erhält. 25

26 6. Bewertung des übrigen Vermögens Gemeiner Wert (Verkehrswert), Noch nicht fällige Ansprüche aus Lebens- Kapital- oder Rentenversicherungen è Ansatz mit Rückkaufswert Rückkaufswert = der Betrag, den das Versicherungsunternehmen dem Versicherungsnehmer im Fall der vorzeitigen Aufhebung des Versicherungsverhältnisses zu erstatten hat. 26

27 7. Was dürfen wir für Sie tun? Planbarkeit è è vorläufige (worst-case) Berechnung der Erbschaftsteuer binnen 10 Tagen, Vorläufige Erbschaftsteuererklärung binnen 30 Tagen. Information è Steuerbescheide, Feststellungsbescheide, wichtige Schreiben: è è Transparenz è è Vorabübersendung spätestens am folgenden Werktag, Übersendung mit Prüfungsvermerk/ Hinweisen spätestens binnen 10 Tagen. Abgleich Nachlassverzeichnis mit steuerlichen Werten (Kurzbericht), Bitte um Übersendung Nachlassverzeichnis per (Excel-Datei) 27

28 7. Was dürfen wir für Sie tun? weitere hilfreiche Tools è è Bewertung von Immobiliarvermögen: Excel-Tabelle, monatlicher Statusbericht? 28

Erbschaftsteuer. Richtige und rechtzeitige Vermögensund Nachlassplanung. Axel Seebach Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Erbschaftsteuer. Richtige und rechtzeitige Vermögensund Nachlassplanung. Axel Seebach Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Erbschaftsteuer Richtige und rechtzeitige Vermögensund Nachlassplanung Axel Seebach Wirtschaftsprüfer - Steuerberater 1 Erbschaftsteuer Rechtsentwicklung Freibeträge und Steuerklassen Übertragung von Immobilien

Mehr

Die personelle Zuordnung des Empfängers zu den jeweiligen Steuerklassen ändert sich nicht. Die persönlichen Freibeträge erhöhen sich wie folgt:

Die personelle Zuordnung des Empfängers zu den jeweiligen Steuerklassen ändert sich nicht. Die persönlichen Freibeträge erhöhen sich wie folgt: stark angelehnt an die Darstellung #B{Fischl, Roth: Die Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts zum 1. 1. 2009- Ein kritischer Überblick} NJW 2009 S. 177 ff Das neue ErbstG, seit 1.01.2009 in

Mehr

Reform der Erbschaftsteuer 2008

Reform der Erbschaftsteuer 2008 Reform der Erbschaftsteuer 2008 7.11.06 Beschluss BVerfG Derzeitiger Stand Wie weit ist der Gesetzgeber? Zur Bewertung: Entwurf von Verordnungen für die Bewertung von Grundstücken, Betriebsvermögen und

Mehr

12 Bewertung Erbschaftsteuergesetz

12 Bewertung Erbschaftsteuergesetz Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! (+49) 040-41 91 58 80 nachlassverwaltungen@bernd-clasen.de 12 Bewertung Erbschaftsteuergesetz (1) Die Bewertung richtet sich, soweit nicht in den Absätzen 2 bis

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Wann bleibt unser Haus steuerfrei? Immobilienbewertung, Vergünstigungen, Vorabschenkung Referent: Dr. Joachim Wüst Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

2. Bad Honnefer Erbrechtstag. Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien

2. Bad Honnefer Erbrechtstag. Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien Immobilien und Steuern - steuerfreie Übertragung von Immobilien Aktuelle Steuerfreibeträge Steuerklasse Freibetrag I Ehepartner 500.000 I Kinder und Stiefkinder 400.000 I Enkel 200.000 I Eltern und Großeltern

Mehr

Bewertungsgrundlagen für die Besteuerung. Workshop am in Valjevo

Bewertungsgrundlagen für die Besteuerung. Workshop am in Valjevo Bewertungsgrundlagen g g für die Besteuerung Workshop am 10.05.2012 in Valjevo Zur Person: Name: Hans-Peter Link; Deutschland Ausbildung: Beratender Ingenieur für Vermessungswesen; Fachhochschule München

Mehr

Erbschaft und Schenkung

Erbschaft und Schenkung Steuerliche Wertermittlungen Grundvermögen Erbschaft und Schenkung Stand Juli 2016 Gliederung Maßgeblichkeit des Bewertungsgesetztes der gemeine Wert Definition der Grundstücksarten für das Bewertungsverfahren

Mehr

Übertragung von Immobilien. Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod?

Übertragung von Immobilien. Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod? Übertragung von Immobilien Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod? Motive Steuer sparen Kinder beim Aufbau einer eigenen Existenz helfen Eigene Pflege sichern Lieblingskinder bevorzugen und/oder Pflichtteilsansprüche

Mehr

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Das Testament des Immobilieneigentümers Referent: Axel Seebach Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge

Mehr

Bewertung von Grundbesitz. für Zwecke der Erbschafter und Schenkungsteuer

Bewertung von Grundbesitz. für Zwecke der Erbschafter und Schenkungsteuer Bewertung von Grundbesitz 1 Bewertung von Grundbesitz für Zwecke der Erbschafter und Schenkungsteuer 1. Allgemeines Unter den Begriff des inländischen Grundbesitzes sind nach 19 BewG zu fassen: Betriebe

Mehr

Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform

Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform 1 Referent Diplom Kaufmann Rolf Markfort Wirtschaftsprüfer Steuerberater Markfort & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

SCHILLER & JEROSCH. Mit Wirkung zum ist das derzeit geltende Erbschaftsteuergesetz in Kraft getreten. Welche Regelungen enthält dieses?

SCHILLER & JEROSCH. Mit Wirkung zum ist das derzeit geltende Erbschaftsteuergesetz in Kraft getreten. Welche Regelungen enthält dieses? SCHILLER & JEROSCH Notar RAe SCHILLER JEROSCH Brackeler Hellweg 76 44309 Dortmund RECHTSINFORMATION AKTUELL HANS-MICHAEL SCHILLER und Notar Fachanwalt für Familienrecht SIGURD JEROSCH Fachanwalt für Erbrecht

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Erbschaft- und Schenkungsteuer 2010 Zum 1. Januar 2009 trat die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen?

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen? Immobilien verschenken, vererben oder verkaufen? Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht Deutschherrenstr. 37, Bad Godesberg Tel. 0228-371107 www.dr-erbrecht.de kanzlei@gutjur.de die

Mehr

Immobilienverband IVD 14.50 Uhr Der Sachverständige im Steuerrecht

Immobilienverband IVD 14.50 Uhr Der Sachverständige im Steuerrecht 14.50 Uhr Der Sachverständige im Steuerrecht Hans Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern Immobilienverband IVD 1 Die Vorschriften des Bewertungsgesetzes Einheitswert nach den 19 ff BewG Grundsteuer Vermögensteuer

Mehr

Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen?

Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen? Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen? Ob und in welcher Höhe Erbschaftsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert des Erwerbs (Erbanfall, Vermächtnis, Pflichtteil usw.) und dem Verwandtschaftsverhältnis

Mehr

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Im schlimmsten Fall Das neue Erbschaftssteuerrecht Dipl.-Kffr. Eszter Hermesmeier Steuerberaterin Gliederung 1. Wesen der Erbschaftsteuer Steuerpflichtige Vorgänge Persönliche

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer persönlicher Freibetrag Erbschaft- und Schenkungsteuer Ehegatte Quelle: ZdH, Berlin Stand: 12.12.2008, Reform ErbSt tritt zum 01.01.09 in Kraft Freibeträge ( 16 ErbStG) Kinder, Stiefk., Kinder verst. K.

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuerreform

Erbschaft- und Schenkungsteuerreform Erbschaft- und Schenkungsteuerreform 2009 Referenten: Dipl.-Oec. Thomas Hund, WP / StB Dipl.-Vw. Jens Rhode, WP / StB Gliederung I. Einleitung II. Bewertung von Grundvermögen III. Bewertung von Betriebsvermögen

Mehr

Die neue Erbschaftsteuer. Teil 2. Die Bewertung und Besteuerung von Immobilien

Die neue Erbschaftsteuer. Teil 2. Die Bewertung und Besteuerung von Immobilien Die neue Erbschaftsteuer Teil 2 Die Bewertung und Besteuerung von Immobilien (Stand: April 2009) 2 Die neue Erbschaftsteuer Teil 2 Die Bewertung und Besteuerung von Immobilien (Stand: April 2009) A. Der

Mehr

Erbschaftsteuerreform

Erbschaftsteuerreform Erbschaftsteuerreform Die individualisierte Pauschalierung oder Die Bewertung von selbstgenutzten oder vermieteten Grundstücken zu Wohnzwecken 55. Sachverständigen- und Berater- Fachtagung des HLBS Göttingen,

Mehr

Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer

Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer Dipl. Kffr. Monika Stepper Steuerberaterin Dipl. Kfm. Werner Keller Steuerberater Seestraße 2-4,

Mehr

VERKEHRSWERT-BERICHT. Objektart: Ein- bzw. Zweifamilienhaus. Adresse: Hauptstraße Troisdorf. Wertermittlungsstichtag: 27.

VERKEHRSWERT-BERICHT. Objektart: Ein- bzw. Zweifamilienhaus. Adresse: Hauptstraße Troisdorf. Wertermittlungsstichtag: 27. VERKEHRSWERT-BERICHT Objektart: Ein- bzw. Zweifamilienhaus Adresse: Hauptstraße 29 53844 Troisdorf Wertermittlungsstichtag: 27. Juli 2016 Verfasser: youvalue GmbH Lambertusstraße 70 53844 Troisdorf Zusammenfassung

Mehr

Das System der gesetzlichen Erbfolge

Das System der gesetzlichen Erbfolge Das System der gesetzlichen Erbfolge Urgroßeltern Großonkel/ Großtante 4. Ordnung Geschwister Neffen/ Nichten 2. Ordnung Großeltern Eltern Erblasser Kinder Enkel Urenkel 1. Ordnung Onkel/ Tanten Vettern/

Mehr

VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN

VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN 12.11.2013 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN Kanzlei Haubner, Schäfer & Partner Vorstellung

Mehr

Wettbewerbsanalyse Ihrer Immobilie

Wettbewerbsanalyse Ihrer Immobilie Wettbewerbsanalyse Ihrer Immobilie Sehr geehrte Verkäufer, die Ermittlung des Angebotspreises ist die wichtigste Aufgabe beim Verkauf der eigenen Immobilie. Oftmals lassen sich Privatpersonen von selbsternannten

Mehr

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Erbschafts- und Schenkungssteuer Erbschafts- und Schenkungssteuer Die Bewertungsgrundsätze, Steuersätze und Freibeträge für die Erbschafts- und Schenkungssteuer wurden zum 01.01.2009 grundlegend geändert. Am 01.01.2010 traten verschiedene

Mehr

11; 157 203 Bewertungsgesetz. Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz. R B 158 203 Erbschaftsteuerrichtlinien

11; 157 203 Bewertungsgesetz. Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz. R B 158 203 Erbschaftsteuerrichtlinien Bewertung landwirtschaftlicher Betriebe für Zwecke der Erbschaft- /Schenkungsteuer Kai Runge Diplom-Agraringenieur Steuerberater Rechtsgrundlagen 11; 157 203 Bewertungsgesetz Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz

Mehr

Immobilie im Erbrecht

Immobilie im Erbrecht Immobilie im Erbrecht Recht-Verständlich! e. verschenken,vererben oder verkaufen? Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht www.verein-rechtverstaendlich.de die nächste Stunde Grundlagen Vererben

Mehr

Ewert, Jordan u. Kollegen

Ewert, Jordan u. Kollegen Erbschaftsteuer ab dem 01.01.2009 Die Reform und ihre Auswirkungen Nach langem Ringen ist die Erbschaftsteuerreform zum 01.01.2009 in Kraft. Es ändern sich viele Dinge grundlegend. Das Wichtigste gleich

Mehr

Die Erbschaft- und Schenkungsteuer Teil 2: Die Bewertung von Grundvermögen ab dem

Die Erbschaft- und Schenkungsteuer Teil 2: Die Bewertung von Grundvermögen ab dem Die Erbschaft- und Schenkungsteuer Teil 2: Die Bewertung von Grundvermögen ab dem 01.01.2009 1. Einleitung...2 2. Allgemeines...2 3. Bewertung unbebauter Grundstücke...3 4. Bewertung bebauter Grundstücke...3

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht. Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010

Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht. Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010 Aktuelle Entwicklungen im Erbschaftsteuerrecht Vortrag KIWANIS-Club Wiesental 10. Juni 2010 Gliederung I. Grundlagen Steuerpflicht Steuerpflichtiger Erwerb Steuerklassen Persönliche Steuerfreibeträge Steuersätze

Mehr

Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland

Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland Christoph Jochheim-Wirtz Dipl.-Ing. Geodäsie Ambero-Icon Consulting Representative Office Belgrade on behalf of: GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen -

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - 1. Die neue Erbschaftssteuer Am 20.11.2007 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Erbschaftssteuer- und

Mehr

Erbschaftssteuerreform

Erbschaftssteuerreform Notar Dr. Albert Block Erbschaftssteuerreform Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen 1. persönliche und sachliche Freibeiträge Die persönlichen Freibeiträge werden für alle Steuerklassen angehoben,

Mehr

5 Kontrollen und Analysen

5 Kontrollen und Analysen 5 Kontrollen und Analysen Ein Gutachten muss plausibel und prüffähig gestaltet sein. Aufbau und Inhalt müssen daher so dargestellt werden, dass auch der Empfänger und interessierte Laie das Gutachten verstehen

Mehr

Erbschaftsteuerreform. Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen. Erbschaftsteuer

Erbschaftsteuerreform. Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen. Erbschaftsteuer reform Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen Bewertung Betriebsvermögen in einem Personenunternehmen Ausgangswert: Ausnahmen: Werte in der Steuerbilanz Betriebsgrundstücke Wert des

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Muster Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Mus Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Aktuelle Änderungen im grundstücksbezogenen

Aktuelle Änderungen im grundstücksbezogenen Dr. jur. Wolf-Dietrich Drosdzol, Bundesfinanzakademie, Bonn Aktuelle Änderungen im grundstücksbezogenen Steuerrecht Vortrag zum 18. Jahreskongress "Immobilienbewertung" vom 14. bis 16. Januar 2010 in Fulda

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Ergänzungs-/Ersatztatbestände ( 7 ErbStG)

Ergänzungs-/Ersatztatbestände ( 7 ErbStG) Ergänzungs-/Ersatztatbestände ( 7 ErbStG) Entstehung eines Gesamtguts bei Ehegatten (I Nr. 4) Surrogate/Abfindungen für den Verzicht auf eine erbrechtliche Position schon zu Lebzeiten (I Nr. 5) Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Erben und Schenken im Steuerrecht

Erben und Schenken im Steuerrecht Erben und Schenken im Steuerrecht in Kooperation mit Vortragender: Jürgen G. Reichert Steuerberater Rechtsanwalt Gliederung 1. Wer sind wir? 2. steuerpflichtige Vorgänge 3. persönliche Steuerpflicht 4.

Mehr

Das Wichtigste aus dem. Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz. ab Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten Kinder und Stiefkinder

Das Wichtigste aus dem. Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz. ab Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten Kinder und Stiefkinder Das Wichtigste aus dem Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz ab 01.01.2009 Die Steuerklassen ( 15 ErbStG) Steuerklasse I: 1. Ehegatte 2. Kinder und Stiefkinder 3. Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten

Mehr

Schnellübersicht. Seite. So schätzen Sie professionell 13. Was Sie vorher wissen sollten 15. Auf dem Prüfstand: Methoden der Wertermittlung 33

Schnellübersicht. Seite. So schätzen Sie professionell 13. Was Sie vorher wissen sollten 15. Auf dem Prüfstand: Methoden der Wertermittlung 33 Schnellübersicht Seite So schätzen Sie professionell 13 Was Sie vorher wissen sollten 15 Auf dem Prüfstand: Methoden der Wertermittlung 33 Vergleichswertverfahren 39 Ertragswertverfahren 51 Sachwertverfahren

Mehr

Wichtige Informationen zum Thema Erben und Schenken. Ich berate Sie persönlich: Ulrich Kallfass WP, StB, RB. Tel.: (0 74 52) 84 46-20

Wichtige Informationen zum Thema Erben und Schenken. Ich berate Sie persönlich: Ulrich Kallfass WP, StB, RB. Tel.: (0 74 52) 84 46-20 Wichtige Informationen zum Thema Erben und Schenken Ich berate Sie persönlich: Ulrich Kallfass WP, StB, RB Tel.: (0 74 52) 84 46-20 Erbschaftsteuerreform Gesetz zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts

Mehr

Abgeltungssteuer und Erbschaftsteuer PC Senioren Club Konstanz

Abgeltungssteuer und Erbschaftsteuer PC Senioren Club Konstanz Abgeltungssteuer und Erbschaftsteuer PC Senioren Club Konstanz 7. April 2008 Referent: Erwin Hörig Abgeltungssteuer (1) Bisher: Zinsabschlagssteuer % plus Soli Kapitalertragsteuer 25 % bew. 20 % plus Soli

Mehr

Erbschaftsteuerreform 2009

Erbschaftsteuerreform 2009 Erbschaftsteuerreform 2009 Das ändert sich für Immobilieneigentümer RA Stefan Walter, Geschäftsführer Haus & Grund Deutschland Inhalt Zusammenfassung... 2 Verkehrswertermittlung... 2 Vergleichswertverfahren...

Mehr

Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz

Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz Mandanteninformation Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz Am 5. Dezember 2008 hat der Bundesrat den Gesetzentwurf für die Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetzes gebilligt. Damit kann

Mehr

Das neue Erbschaftsteuerrecht ab 01.01.2009 Neuregelungen bei Erbschaftsteuer- und Bewertungsrecht. Veranstaltung der Frauen Union Windeck

Das neue Erbschaftsteuerrecht ab 01.01.2009 Neuregelungen bei Erbschaftsteuer- und Bewertungsrecht. Veranstaltung der Frauen Union Windeck Das neue Erbschaftsteuerrecht ab 01.01.2009 Neuregelungen bei Erbschaftsteuer- und Bewertungsrecht Veranstaltung der Frauen Union Windeck am 12.03.2009 Referenten Elisabeth Winkelmeier-Becker Mitglied

Mehr

Achtung: Pflichtteilsberechtigter zahlt mittelbar Gutachterkosten mit! Weil der Erbe dem Nachlass die Kosten des Wertermittlungsgutachtens

Achtung: Pflichtteilsberechtigter zahlt mittelbar Gutachterkosten mit! Weil der Erbe dem Nachlass die Kosten des Wertermittlungsgutachtens 60 Wie erfährt man, was im Nachlass ist und welchen Wert er hat? Achtung: Pflichtteilsberechtigter zahlt mittelbar Gutachterkosten mit! Weil der Erbe dem Nachlass die Kosten des Wertermittlungsgutachtens

Mehr

Erbschaftsteuerreformgesetz

Erbschaftsteuerreformgesetz März 2009 Erbschaftsteuerreformgesetz A. Einleitung An Silvester 2008 hat der Gesetzgeber im Bundesgesetzblatt das Erbschaftsteuerreformgesetz (ErbStRG) vom 24.12.2008 veröffentlicht. Bekanntlich hatte

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuerreform

Schenkung- und Erbschaftsteuerreform Jobname: _5-2009.3d 9.4.2009 13:20:41 Kuckenburg Schenkung- und Erbschaftsteuerreform... n AUS DER PRAXIS schaftsteuerreformgesetzes greift daher grundsätzlich das bisherige Recht. Art. 3 enthält ein Wahlrecht

Mehr

Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie?

Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie? 8. Immobilienwerte als Besteuerungsgrundlage - ermittelt wofür, von wem und wie? Dipl.-Ing., Architekt von der IHK München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bewertung

Mehr

Was ist meine Immobilie wert?

Was ist meine Immobilie wert? S Kreissparkasse Heilbronn S Kreissparkasse Heilbronn Was ist meine Immobilie wert? Armin Knoll Immobiliengutachter HypZert für finanzwirtschaftliche Zwecke s Kreissparkasse Heilbronn Aktuelle Lage am

Mehr

über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987

über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987 Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Tätigkeit des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle vom 29. Juni 1987 Geändert am 15. Oktober 1990 22. November 1993 18. Mai 1998 22. Oktober 2001

Mehr

Was Sie über die neue Erbschaftsteuer und das künftige Pflichtteilsrecht wissen sollten. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde www.vorsorgeordnung.

Was Sie über die neue Erbschaftsteuer und das künftige Pflichtteilsrecht wissen sollten. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde www.vorsorgeordnung. Was Sie über die neue Erbschaftsteuer und das künftige Pflichtteilsrecht wissen sollten. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde www.vorsorgeordnung.de Erbschafts- = Schenkungsteuer Wann wird sie relevant?

Mehr

hsp immowert Ermittlung

hsp immowert Ermittlung hsp immowert Ermittlung Steuerliche Wertermittlung über den Grundbesitzwert gemäß 189-191 Bewertungsgesetz des Objekts Bahnhofstr. 900, 98765 Westersund Einfamilienreihenhaus Objektfoto Grundbesitzwert:

Mehr

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums zur Verwendung gemäß 183 Abs. 2 Bewertungsgesetz (BewG) 1 Veröffentlicht

Mehr

In welcher Höhe fällt Schenkungsteuer an und kann T.s Tante (Variante 4) die Jahresversteuerung nach 23 ErbStG wählen?

In welcher Höhe fällt Schenkungsteuer an und kann T.s Tante (Variante 4) die Jahresversteuerung nach 23 ErbStG wählen? A 103 ErbSt O Sachverhalt Behandlung der gemischten Schenkungen und Schenkung unter Auflage ErbStG 7 Abs. 1 Nr. 1, 23 A (60 Jahre) überträgt 2011 seiner Tochter T ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Einfamilienhaus

Mehr

Erbschaftsteuerreform in Deutschland was ist zu tun?

Erbschaftsteuerreform in Deutschland was ist zu tun? was ist zu tun? Wer in einem Testament nicht bedacht worden ist, findet Trost in dem Gedanken, dass der Verstorbene ihm vermutlich die Erbschaftsteuer ersparen wollte. (Sir Peter Ustinov) April 2008 2

Mehr

Gutachten durch GeoInformation

Gutachten durch GeoInformation BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/201 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 17.07.12 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Gutachten durch GeoInformation Antwort des Senats auf

Mehr

STEUERN SPAREN BEIM ERBEN UND VERSCHENKEN

STEUERN SPAREN BEIM ERBEN UND VERSCHENKEN STEUERN SPAREN BEIM ERBEN UND VERSCHENKEN Agenda 1. Aktueller Überblick 2. Müssen Ihre Erben Erbschaftsteuer zahlen? 3. Wie viel müssen Ihre Erben zahlen und wann? 4. Wie können Sie dem entgegenwirken?

Mehr

Die Gutachterausschüsse für Immobilienbewertung in Deutschland

Die Gutachterausschüsse für Immobilienbewertung in Deutschland Die Gutachterausschüsse für Immobilienbewertung in Deutschland Christoph Jochheim-Wirtz Dipl.-Ing. Geodäsie Ambero Consulting und Icon Institute Representative Office Belgrade on behalf of: GIZ Deutsche

Mehr

erstellt durch : Dr. Gütter/Busse Grundbesitzwerte

erstellt durch : Dr. Gütter/Busse Grundbesitzwerte e Ermittlung von en bebauter Grundstücke zum Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer F. 1 - Pauschalansätze versus Marktdaten - Dr. Kornelius Gütter, Dipl. agr., ö.b.sv Jan Eike Busse, StB/RA/FAfStR

Mehr

Überblick über das Verfahren (Schema):

Überblick über das Verfahren (Schema): Die Gebäudeertragswertermittlung 10 184 188 tungstau noch Baumängel oder Bauschäden bestehen. Eine dem 19 WertV vergleichbare Vorschrift (Berücksichtigung wertbeeinflussender Merkmale im Einzelfall) ist

Mehr

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt von Sondernutzungsrechten. und Wageneinstellplätzen

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt von Sondernutzungsrechten. und Wageneinstellplätzen Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt von Sondernutzungsrechten bzw. Sondereigentum an Garagen, Sammelgaragen und Wageneinstellplätzen zur Verwendung gemäß 183 Abs. 2 Bewertungsgesetz (BewG) 1 Veröffentlicht

Mehr

Was ist meine Immobilie wert? Kreissparkasse Heilbronn

Was ist meine Immobilie wert? Kreissparkasse Heilbronn Was ist meine Immobilie wert? Heilbronn Aktuelle Lage am regionalen Immobilienmarkt Seit ca. 2008/2009 herrscht ein sogenannter Verkäufermarkt vor, d.h. die Nachfrage ist größer als das Angebot geringes

Mehr

Wertermittlung. Inhaltsübersicht 1)

Wertermittlung. Inhaltsübersicht 1) Wertermittlung RA Benedikt Kröger, Sendenhorst WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster www.kroeger-ra.de Inhaltsübersicht 1) A. Überblick B. Anwendungsbereich, Begriffsbestimmungen, allg. Verfahrensgrundsätze

Mehr

Informationen zum Bocholter Grundstücksmarktbericht Bodenrichtwerte für landwirtschaftliche Nutzflächen. Wenn Sie mehr wissen wollen,

Informationen zum Bocholter Grundstücksmarktbericht Bodenrichtwerte für landwirtschaftliche Nutzflächen. Wenn Sie mehr wissen wollen, Bodenrichtwerte für landwirtschaftliche Nutzflächen für Grundstückswerte in der Stadt Bocholt Wenn Sie mehr wissen wollen, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle Gutachterausschusses für Grundstückswerte

Mehr

Liegenschaftszinssätze Bebaute Grundstücke

Liegenschaftszinssätze Bebaute Grundstücke Liegenschaftszinssätze 2013-2015 Objektart Bebaute Grundstücke Kauffälle 01.01.2013 31.12.2015 Mathematisches Modell arithmetisches Mittel nach vorgeschalteter linearer Regressionsanalyse zur Eliminierung

Mehr

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 Eckpunkte der neuen Erbschaftsteuer Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 2 I. Einführung, Gesetzgebungsverfahren II. Wesentliche Änderungen III. Steuerklassen, Freibeträge, Steuersätze

Mehr

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums zur Verwendung gemäß 183 Abs. 2 Bewertungsgesetz (BewG) 1 Veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin Nr. 28 vom 28.06.2013 Seite 1245 ff. (berichtigte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V VII XVII XXIII Einführung... 1 I. Erbschaftsteuer als Teil des Unternehmensnachfolgerechts... 1 II. Entscheidungen des

Mehr

5) Welche drei gesetzlich normierten Wertermittlungs-Verfahren gibt es? Nennen Sie je mind. ein Anwendungsgebiet.

5) Welche drei gesetzlich normierten Wertermittlungs-Verfahren gibt es? Nennen Sie je mind. ein Anwendungsgebiet. 1) Nennen Sie mind. drei gesetzliche Grundlagen, die im Rahmen der (Immobilien)-Wertermittlung eine Rolle spielen können. Bewertungsgesetz, Baugesetzbuch, Wertermittlungsverordnung, Wertermittlungsrichtlinien,

Mehr

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkung... 1. 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkung... 1. 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Vorbemerkung........................................ 1 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes.......................................... 2 2.1 Der Stufenbau

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

Immobilienbewertung nach der Ertragswertberechnung

Immobilienbewertung nach der Ertragswertberechnung Immobilienbewertung nach der Ertragswertberechnung Bewertungsobjekt Mehrfamilienhaus in Musterstraße 1 12345 Musterstadt Sachsen Datum der Wertermittlung 25.03.2015 Bewertungs-Identifikation 150-2015 Ermittelter

Mehr

Profi-Handbuch. Wertermittlung von Immobilien

Profi-Handbuch. Wertermittlung von Immobilien Wilfried Mannek Profi-Handbuch i Wertermittlung von Immobilien Vergleichswert, Ertragswert, Sachwert Hilfen für Kauf, Verkauf, Erbfolge und Steuer Gutachten kontrollieren und professionell erstellen 5.,

Mehr

Höchste Zeit zum Handeln. Höhere Erbschaftsteuer ab 2007?

Höchste Zeit zum Handeln. Höhere Erbschaftsteuer ab 2007? Höchste Zeit zum Handeln Höhere Erbschaftsteuer ab 2007? Das Thema Erben und Schenken betrifft Jeden und ist für Jeden wichtig - es ist keine Frage des Alters, aber mit zunehmendem Alter wird es immer

Mehr

Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung aus einer Hand

Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung aus einer Hand Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung aus einer Hand Bonn, 27. Februar 2016 (Grundzüge und Gestaltungshinweise) Referenten: Dr. Stephan Bacher / Rainer Zimmermann Gliederung I. Erbschaftsteuer

Mehr

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013

Immobilienbewertung. Vortrag für Haus- und Grund am 28. November 2013 Immobilienbewertung November 2013 1 Inhalt Anlässe für eine Verkehrswertschätzung Begrifflichkeiten Wahl der Wertermittlungsverfahren Beispiel für eine Sachwertermittlung Beispiel für eine Ertragswertermittlung

Mehr

Erbschaftssteuerreform: Öffnungsklauseln als Betätigungsfeld des Sachverständigen

Erbschaftssteuerreform: Öffnungsklauseln als Betätigungsfeld des Sachverständigen Erbschaftssteuerreform: Öffnungsklauseln als Betätigungsfeld des Sachverständigen Vortragstagung des HLBS am 06.03.2008 in Verden Dr. Kornelius Gütter, ö.b.v.s F. 1 Inhalte (1) Vorgehensweise bei der Ableitung

Mehr

2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG

2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG 2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG Die geplante Erbschaftsteuerreform und deren Auswirkungen auf die Bewertung von Immobilien Erbschaftssteuerreformgesetz

Mehr

Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG

Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG Immobilienbewertung: Verkehrswertermittlung im Vergleich zur Immobilienbewertung nach BewG Dipl.-Ing. Dipl.-Immobilien-Ök. Jürgen Jacoby Inhaltsverzeichnis 1 Volltext Immobilienbewertung gem. BewG und

Mehr

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV IX Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Teil A Erbschaftsteuer... 1 1. Der lange Weg zum geltenden Recht und der aktuelle Streit... 1 1.1 Der erste Beschluss des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Auswirkungen der Erbschaftsteuerreform 2008

Auswirkungen der Erbschaftsteuerreform 2008 Vortragsveranstaltung am 4. Juni 2008 Auswirkungen der Erbschaftsteuerreform 2008 Referenten: Hermann Pointl Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Jochen Reiter Rechtsanwalt und Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Mehr

Wertermittlung für ein Doppelhaushälfte. Workshop am in Zrenjanin

Wertermittlung für ein Doppelhaushälfte. Workshop am in Zrenjanin Wertermittlung für ein Doppelhaushälfte Workshop am 07.06.2012 in Zrenjanin Workshop in Valjevo zum Thema: Bewertungsgrundlagen für die Besteuerung Zur Person: Name: Hans-Peter Link; Deutschland Ausbildung:

Mehr

Das neue Erbschaftsteuerund Bewertungsrecht

Das neue Erbschaftsteuerund Bewertungsrecht Jürgen Hegemann Das neue Erbschaftsteuerund Bewertungsrecht Richtig beraten nach der Erbschaftsteuerreform GABLER Vorwort Bearbeiterverzeichnis 1 Einleitung 2 Bewertungsrecht A. Allgemeines I. Überblick

Mehr

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts Erbschaftsteuerreform: Grundmodell und Handlungsbedarf Zusammenfassung Als das BVerfG am 31.1.2007 in seiner lange erwarteten Entscheidung [1] zur Erbschaftsteuer wesentliche Teile des Erbschaftsteuerrechts

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer Ratgeber für Steuerzahler. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen

Erbschaft- und Schenkungsteuer Ratgeber für Steuerzahler. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen Erbschaft- und Schenkungsteuer Ratgeber für Steuerzahler Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Liebe Leserinnen und Leser, immer mehr Bürgerinnen und Bürger möchten sich über die Erbschaft-

Mehr

Bewertungsgesetz: BewG

Bewertungsgesetz: BewG Gelbe Erläuterungsbücher Bewertungsgesetz: BewG Kommentar von Prof. Klaus Lindberg, Dr. Stefan Kreutziger, Margit Schaffner, Dipl.-Finanzwirtin Melita Friebel 1. Auflage Bewertungsgesetz: BewG Lindberg

Mehr

Vergleichsfaktoren für bebaute Villen- und Landhausgrundstücke

Vergleichsfaktoren für bebaute Villen- und Landhausgrundstücke Vergleichsfaktoren für bebaute Villen- und Landhausgrundstücke in den Ortsteilen Grunewald, Westend, Steglitz, Lichterfelde, Zehlendorf, Dahlem, Nikolassee und Wannsee und für bebaute Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke

Mehr

Holger Peters S P 5 e a ite g S e 1 e 1ite 1

Holger Peters S P 5 e a ite g S e 1 e 1ite 1 11.09.2015 10.09.2015 Page Seite Seite 1 1 Sachverständigenwesen In Deutschland gibt es kein Berufsgesetz für Sachverständige, somit ist die Bezeichnung Sachverständiger, Gutachter, Experte, Wertermittler,

Mehr

Studienbrief MARKTWERTERMITTLUNG. PROF. DR. MATTHIAS WEPPLER aktualisiert von THORE SIMON. 4. Auflage. Stand: März 2015

Studienbrief MARKTWERTERMITTLUNG. PROF. DR. MATTHIAS WEPPLER aktualisiert von THORE SIMON. 4. Auflage. Stand: März 2015 Stand: März 2015 Studienbrief MARKTWERTERMITTLUNG PROF. DR. MATTHIAS WEPPLER aktualisiert von THORE SIMON 4. Auflage vdppfandbriefakademie GmbH Georgenstraße 21 10117 Berlin Das Werk einschließlich aller

Mehr

Gutachterausschuss von Leinfelden-Echterdingen Daten für die Wertermittlung (Stichtag )

Gutachterausschuss von Leinfelden-Echterdingen Daten für die Wertermittlung (Stichtag ) Gutachterausschuss von Leinfelden-Echterdingen Daten für die Wertermittlung (Stichtag 31.12.2016) Der Gutachterausschuss von Leinfelden-Echterdingen hat zum Stichtag 31.12.2016 die im Folgenden dargestellten

Mehr

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Herzlich Willkommen 1 STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Julia Erler Dipl. Bw (FH) Steuerberater Michael Probst Steuerberater 2 Die Reform der Erbschaft-und Schenkungsteuer 3 SteuerberaterKanzlei Erler

Mehr