Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern"

Transkript

1 MCK GmbH Karl-Ferdinand-Braun-Str Bremen Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern Projektbeschreibung und Anforderungen für die Teilnahme 1. Zielsetzung Im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien vom wird festgestellt, dass sich die ambulante Notfallversorgung außerhalb der allgemeinen Praxissprechzeiten auf die Krankenhäuser konzentriert und dies eine Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen und der entsprechenden Vergütung erforderlich mache. Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) die Management Consult Kestermann GmbH (MCK) beauftragt, ein Gutachten zur Finanzierung und Versorgungsstruktur der ambulanten Notfallversorgung durch Krankenhäuser zu erstellen. Neben der Untersuchung der Kosten- und Erlössituation soll das Gutachten die Versorgungssituation der ambulanten Notfallversorgung in den Krankenhäusern aufzeigen. Hierzu sollen das Patienten- und Leistungsspektrum der Notaufnahmen beschrieben und die Notwendigkeit der ambulanten Notfallbehandlung durch Krankenhäuser dargestellt werden. 2. Projektbeteiligte Die DGINA ist die Interessenvertretung der in Notaufnahmen tätigen Ärzte, Pflegekräfte und Rettungsdienstmitarbeiter in Deutschland. Mitglieder der Gesellschaft bringen ihre Kompetenz und medizinische Fachlichkeit bezogen auf die klinische Notfallmedizin im Rahmen der Kooperation in das Gutachten ein. Die MCK-GmbH gilt mit 14 Jahren Erfahrung aus über 500 erfolgreichen InEK-Kalkulationen im Bereich Kostenkalkulation als Marktführer in Deutschland. Sie setzt die Kostenkalkulation sowohl inhaltlich als auch technisch um. Für dieses Projekt wird die MCK ihr Kalkulationssystem den Krankenhäusern als Cloud-Dienst zur Verfügung stellen und die Krankenhäuser MCK GmbH Karl-Ferdinand-Braun-Str Bremen Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Amtsgericht Bremen HRB St.-Nr /1087 Geschäftsführung: Ingo Blunck, Ulrich Kestermann, Meike Thun Oldenburgische Landesbank BLZ Konto

2 fachlich bei der Durchführung der Kostenträgerrechnung unterstützen. Die DGINA hat im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit MCK eine Pilotstudie zur Finanzierung der Notfallversorgung erfolgreich durchgeführt, so dass beide Projektpartner auch zu dieser speziellen Thematik über eine ausgewiesene Expertise verfügen. 3. Zeitrahmen Es ist das gemeinsame Ziel der Kooperationspartner, möglichst viele Krankenhäuser für die Mitarbeit bei der Erhebung der Daten zu gewinnen. Im Juli 2014 können sich die Krankenhäuser zur Teilnahme an dem Projekt anmelden. In den Monaten August und September 2014 findet die Kalkulation und Datenerhebung in den Krankenhäusern statt. Nach Analyse und Auswertung der Daten soll das Gutachten Ende des Jahres 2014 vorliegen, damit die Ergebnisse im Interesse der Krankenhäuser in den politischen Prozess eingebracht werden können. 4. Umsetzung der Kalkulation Die Kalkulation erfolgt analog zur Methodik des InEK zur jährlichen DRG-Kalkulationserhebung. Speziell für dieses Projekt wird von MCK bis Ende Juli 2014 ein vereinfachter Kalkulationsleitfaden in Anlehnung an die InEK-Kalkulationsmethodik bereitgestellt. Mit dieser vereinfachten Methodik soll es auch Krankenhäusern, die nicht an der InEK- Kalkulation teilnehmen, ermöglicht werden, die erforderlichen Daten zu bearbeiten und eine Kostenträgerrechnung für die Notaufnahme durchzuführen. Um die teilnehmenden Krankenhäuser während der Kalkulationsphase bestmöglich zu betreuen, wird von MCK für die gesamte Erhebungsphase im August und September eine Telefonhotline eingerichtet. Technisch wird die Kalkulation mit der eigenen hochspezialisierten Software der MCK erfolgen, die u. a. im Rahmen der jährlichen InEK-Kalkulation eingesetzt wird. Dadurch wird gewährleistet, dass die Plausibilisierung der Kosten- und Leistungsdaten ebenso wie die Umsetzung der Kalkulationsmethodik einheitlich erfolgt. Für diesen Zweck wird die Software den Kalkulationskrankenhäusern als Cloud-Dienst im Rahmen dieses Projektes kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Zugriff wird online erfolgen, so dass eine Installation in den Krankenhäusern nicht erforderlich ist. Den hohen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit wird dabei Rechnung getragen. Die Umsetzung in hauseigenen KTR-Systemen 2

3 der Krankenhäuser ist aus Gründen der Nachvollziehbarkeit der Berechnungen nicht vorgesehen. Neben dem Datenschutz wird selbstverständlich auch die Vertraulichkeit sämtlicher Daten und Informationen gewährleistet. Sämtliche Auswertungen und Ergebnisdarstellungen werden ausschließlich in anonymisierter Form erfolgen, so dass ein Rückschluss auf einzelne Krankenhäuser ausgeschlossen wird. Die Teilnehmer erhalten von MCK mit den Projektunterlagen eine schriftliche Erklärung zum Datenschutz und zur Vertraulichkeit. 5. Anforderungen an die Datenlage der Krankenhäuser Die Kalkulation fokussiert ausschließlich auf die Notaufnahmen und die mit ihr in direkter Leistungsbeziehung stehenden diagnostischen und therapeutischen Bereiche. Die wesentliche Voraussetzung für eine Teilnahme an der Kalkulation ist die Verfügbarkeit von fallbezogenen Daten, bei denen der Fallbezug über eine einheitliche Fallnummer in der Notaufnahme und den peripheren Bereichen gewährleistet ist bzw. aus den verschiedenen IT-Systemen herstellbar sein muss. Grundlage für die Kalkulation sind die Daten des Gesamtjahres Für eine Teilnahme an der Kostenkalkulation sind die nachfolgend aufgeführten Leistungsdaten erforderlich: Fallbezogene Leistungserfassung aller stationären und ambulanten Fälle in der Notaufnahme. Fallbezogene Leistungserfassung in den in direkter Leistungsbeziehung mit der Notaufnahme stehenden Bereichen (z. B. Labor, Radiologie, Endoskopie etc.; auch bei externer Leistungserbringung). Die Leistungsdaten sollen Aufschluss über den unterschiedlichen Ressourcenverzehr geben. Als Leistungskataloge sind GOÄ, EBM, vergleichbare Hauskataloge oder auch Leistungszeiten zulässig. Wichtig ist, dass je Leistungsstelle der Katalog bzw. Leistungsschlüssel einheitlich für alle Leistungen angewendet wird. Für die Betrachtung der Kosten- und Erlössituation sind eine KHBV-konforme Kostenrechnung ebenso wie die folgenden Kosten- und Abrechnungsdaten erforderlich: 3

4 Vollständige Kostenstellenauswertung mit den Kontensalden der Kontenklassen 6 und 7 je Kostenstelle. Abgerechnete fallbezogene Entgelte der ambulanten Notfälle nach EBM, GOÄ etc. Um eine Bewertung der Vergütung nach Patientengruppen differenziert vornehmen zu können, müssen (ausschließlich) die für ambulante Notfälle abgerechneten Entgelte fallbezogen vorliegen. Eine Bewertung der Vergütung von stationären Fällen ist nicht Gegenstand des Gutachtens, eine Bereitstellung der Erlöse für stationäre Fälle ist daher nicht erforderlich. Für eine ökonomische Bewertung differenziert nach Patientengruppen sind, soweit vorhanden, zusätzlich demographische und medizinische Merkmale auf Fallebene erforderlich: Alter, Geschlecht Aufnahme- und Entlassungsdatum Zuweisungsart/Transportmittel Diagnosen nach ICD klinische Fachabteilungszuordnung Eine Teilnahme an der Kostenkalkulation ist jedoch auch möglich, falls diese ergänzenden Fallinformationen nicht vollständig verfügbar sind. Neben den fallbezogenen Daten sind zur Untersuchung der Patienten- und Leistungsstrukturen und der Versorgungssituation weitere Informationen erforderlich, die über einen einmalig auszufüllenden Fragebogen erhoben werden. Dieser Fragebogen beinhaltet u.a. Fragen zu: Umfeldstrukturen der vertragsärztlichen Notfallversorgung Fachabteilungsstruktur des Krankenhauses Personalressourcen in der klinischen Notfallversorgung Leistungsspektrum der Notaufnahme Durchschnittliche Zuweisungs-/Transportmittel- und Aufnahmequoten Die formulierten Anforderungen an die Datenlage können nicht alle Konstellationen in den Krankenhäusern vorhersehen, sondern geben lediglich den erforderlichen Rahmen vor. 4

5 Sofern Krankenhäuser die Datenanforderungen nicht vollumfänglich erfüllen können oder Unsicherheit über die Umsetzung der Kalkulation besteht, wird um Kontaktaufnahme mit dem Gutachter (MCK) gebeten um zu klären, ob eine Teilnahme möglich ist. Als Ansprechpartner von MCK steht Ihnen Herr Christoph Haas zur Verfügung, dessen Kontaktdaten Sie bitte Punkt 7 entnehmen können. 6. Benchmark für die Teilnehmer Den teilnehmenden Krankenhäusern werden die hauseigenen Kalkulationsergebnisse im Vergleich mit den anonymisierten Ergebnissen der Grundgesamtheit in aggregierter Form zur Verfügung gestellt. Vorgesehen ist, die Kalkulationsdaten in Form einer Auswertungs-/ bzw. Benchmarkdatenbank im QlikView -Format in anonymisierter Form zur Durchführung eines Benchmarkings über die zentralen Kennziffern an alle Teilnehmer zurückzuspielen. Die Auswertungsmöglichkeiten erlauben differenzierte Analysen nach allen verfügbaren Parametern. Sofern ein Teilnehmer nicht über eine (kostenpflichtige) Lizenz für QlikView verfügt, werden die Auswertungen alternativ im EXCEL-Format zur Verfügung gestellt. 7. Ansprechpartner Bei tiefergehendem Interesse an der Zielsetzung und den Inhalten des Projektes stehen bei der DKG und den Landeskrankenhausgesellschaften Ansprechpartner zur Verfügung. Bei Fragen an die DKG wenden Sie sich bitte an Herrn Urban Roths, Tel. 030/ , Bei Fragen zu den Anforderungen für eine Teilnahme an der Kalkulation oder zur Umsetzung der Kostenträgerrechnung wenden Sie sich bitte an Herrn Christoph Haas (MCK), Tel. 0421/ , 5

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus. Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus. Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus - Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse der Management Consult Kestermann GmbH (MCK) erstellt in Kooperation mit der Deutsche Gesellschaft

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2)

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) Projekt MARS 4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) 24 Nutzen der Erhebung 1. Ebene: direkter Nutzen - Bestandsaufnahme der ambulanten Leistungen (Mengengerüst) - Vollständige Abbildung der

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin Bitte per Post senden an: Stempel d. anmeldenden Einrichtung: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin Aachener Str. 5 10713 Berlin Vertragspartner / Rechnungsadresse: Adresse: Telefon/ Welches Programm

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung 21.07.2010 Ambulante ärztliche Versorgung unabhängig von Sektorengrenzen Ambulante ärztliche Versorgung

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kurzgutachten zur Erteilung eines Datenschutz- Gütesiegels für das Produkt Galileo. im Auftrag der NoemaLife GmbH

Kurzgutachten zur Erteilung eines Datenschutz- Gütesiegels für das Produkt Galileo. im Auftrag der NoemaLife GmbH Kurzgutachten zur Erteilung eines Datenschutz- Gütesiegels für das Produkt Galileo im Auftrag der NoemaLife GmbH datenschutz cert GmbH 14. Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis Kurzgutachten zur Erteilung eines

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 23.07. 2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 23.07. 2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft?

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? BMVZ-Erfahrungsaustausch Region Nord 13.12.2012 Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? Sabine Hüsemann, MBA Leiterin Ambulante Geschäftsfelder Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) ggmbh

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes. Geschäftsführer:

Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes. Geschäftsführer: Öffentliches Verfahrensverzeichnis nach 4e bzw. 4g des Bundesdatenschutzgesetzes Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 1 Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 2 Verfahrensverzeichnis Pkt. Nr. 3 Verfahrensverzeichnis

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen

Globality CoGenio Business Travel. Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Globality CoGenio Business Travel Weltweit gültig Optimaler Krankenversicherungsschutz auf Geschäftsreisen Optimaler Schutz und Service für den Businesstrip Marktspezifisches, nationales Know-how und länderübergreifende

Mehr

Arzt/Operateur. Bescheinigung

Arzt/Operateur. Bescheinigung Anlage 4a Arzt/Operateur Krankenkasse XY ANSCHRIFT Bescheinigung über die Übernahme der Kosten für einen Abbruch der Schwangerschaft nach dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

End User Lisence Agreement / Nutzungsbedingungen (Android- Version):

End User Lisence Agreement / Nutzungsbedingungen (Android- Version): End User Lisence Agreement / Nutzungsbedingungen (Android- Version): Seite 1 von 5 Durch das Herunterladen des Produktes aus dem Play Store kommt ein Lizenzvertrag über die Nutzung der App EasyControl

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, auf den folgenden Seite erhalten Sie den Fragebogen zur computergestützten Beratung in der privaten

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Wolfgang Loos Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Geschäftsführendes Vorstandsmitglied 1. Telemedizinfachtung Bayern, 11.05.2011, Ebersberg 11.05.2011 Deutsche

Mehr

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen 9. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 08. November 2007, Solothurn Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen Constanze Hergeth Vergleiche sind

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

Patient Relationship Management

Patient Relationship Management Ulrich Weilnhammer Patient Relationship Management von Krankenhäusern am Beispiel des Patientenbeziehungsmanagements Ökonomische Umwelt Technologische Umwelt Soziokulturelle Umwelt Politisch-rechtliche

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse MHH Klausurtagung Forschung 2013 Klinisches Data Warehouse Agenda Klinisches Data Warehouse der MHH - aktueller Status Mögliche Einsätze des klinischen Data Warehouse für die Forschung Demo: Einsatzbeispiel

Mehr

Management im Gesundheitswesen IV:

Management im Gesundheitswesen IV: Management im Gesundheitswesen IV: Ressourcenverbrauch, monetäre Bewertung und Diskontierung Fallbeispiel HealthBASKET Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION CLEVIS consult Verantwortliche Stelle und Geltungsbereich Diese Datenschutzinformation klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch die CLEVIS

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling...... oder die Frage: Welche IT-Leistungen sollen

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v.

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Daten. Software. Services. www.on-geo.de

Daten. Software. Services. www.on-geo.de Daten. Software. Services. Banken II Software on-geo Daten. Software. Services. Wir unterstützen die verschiedenen Phasen des Immobilienlebenszyklusses Investoren on-geo bietet als Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Analysiert und reagiert.

Analysiert und reagiert. Controlling & Analyse 3M TM KODIP Scorecard Analysiert und reagiert. Anwenderbericht Städtische Kliniken Frankfurt a. M.-Höchst Anwenderbericht von Dr. med. Thomas Engelhardt Sichere Erlöse durch effizientes

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Abrechnungsempfehlung

Abrechnungsempfehlung von Chair-Side Schnelltest für die Diagnose von parodontalem Gewebeabbau durch Nachweis des Enzyms ammp-8 (aktive Matrix-Metalloproteinase-8) Schnell Testergebnis bereits nach ca. 10 Minuten Einfach Durchführung

Mehr

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg DRGs das Neueste für die Klinik Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg Westfälische Wilhelms- Universität Münster DRG-Research-Group Universitätsklinikum

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum

x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum x.report Analysen für Qlik View Reporting-Tool für Krankenhausambulanz, MVZ und Facharztzentrum x.report Leistungsbeschreibung Stand: Januar 2013 Das Controlling-Tool x.report bietet Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Massen erfassen, verdichten, berichten

Massen erfassen, verdichten, berichten Massen erfassen, verdichten, berichten ist der Ressourceneinsatz adäquat? Berlin, den 09. November 2009 Dr. med. Antje Haas, MBA GKV-Spitzenverband Abteilung Krankenhäuser Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung von Dr. Erwin Horndasch Dr. Erwin Horndasch Internist Notfallmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement RiskManagement Dipl.-Gesundheitsökonom

Mehr

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt.

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. IT-Rundumversorgung für die Sozialwirtschaft Dienstleister in der Sozialwirtschaft stehen vor großen

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr