Kapsch DataDepot as a Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapsch DataDepot as a Service"

Transkript

1 Kapsch BusinessCom DE Kapsch DataDepot as a Service FAQ Ersteinstieg Nachdem Ihr Firmenkonto angelegt wurde, bekommt Ihr Firmenadministrator (im Programm als Data Space Admin bezeichnet) eine an die bei der Bestellung bekanntgegebene Adresse gesendet.

2 Erster Login unter https://datadepot.kapschcloud.net/ mit den Ihnen zugesandten Login Daten: Nach dem ersten Login, werden Sie aufgefordert das Passwort zu ändern. Ein farbiger Balken zeigt hierbei die Sicherheit ihres Passworts an (Grün bedeutet sicher, Rot bedeutet unsicher). 2 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

3 Login Login unter https://datadepot.kapschcloud.net/ mit Ihren Logindaten ( adresse als Benutzername und Passwort): Kapsch DataDepot as a Service FAQ 3

4 Dashboard Firmen-Administrator (Data Space Admin) Im Dashboard direkt nach dem Login sehen Sie als Firmen-Administrator rechts unten den aktuellen Verbrauch an Speicherplatz bzw. die verwendete Anzahl an Benutzern und den Maximal Speicherplatz bzw. die Anzahl an maximal möglichen Benutzern (je nach bestelltem Paket). 4 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

5 Anlegen / Bearbeiten von Benutzern Als Firmen-Administrator (Berechtigung Data Space Admin ) können Sie zusätzliche Benutzer anlegen oder löschen. Dies geschieht durch die Auswahl des Menüpunktes Benutzer auf der linken Seite. Mit dem Button Benutzer anlegen kann ein neuer Benutzer angelegt werden. Mit dem Recht Data Space Admin kann der neue Benutzer ebenfalls zum Firmen-Administrator gemacht werden. Durch das Recht Benutzerverwaltung wird dem neuen Benutzer das Anlegen, Ändern und Löschen von Benutzern erlaubt. Die Option Darf Dateien freigeben erlaubt dem Benutzer hochgeladene Dateien für Dritte freizugeben. Kapsch Tipp: Verwenden Sie ein Ablaufdatum, wenn Sie für ein Projekt zum Datenaustausch externe Projekt Mitarbeiter einbinden wollen. Sie müssen nach Projektende nicht mehr daran denken, den Benuter zu deaktivieren dieser wird mit Ablaufdatum automatisch gelöscht. Achtung: Wenn der Benutzer alleiniger Data Space Admin eines Data Rooms war, so hat nachdem der Benutzer automatisch gelöscht wurde, kein Benutzer mehr zu diesem Data Room Zugang (auch nicht der Firmen-Administrator). Kapsch DataDepot as a Service FAQ 5

6 Mit dem Button Speichern wird der neue Benutzer angelegt und bekommt an die hinterlegte adresse (Feld Benutzername ) die Zugangsdaten zum DataDepot as a Service gesendet. 6 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

7 Anlegen neuer Data Rooms Das Anlegen neuer Datenrooms kann ein Firmen-Administrator direkt aus dem Dashboard erledigen. Auf der linken Seite befindet sich im Abschnitt Ihre Data Rooms ein Eingabefeld, in dem Sie direkt den Namen des neu zu erstellenden Data Rooms angeben können. Kapsch Tipp: Erstellen Sie für jeden Ihrer Benutzer einen eigenen Data Room und benennen Sie ihn sprechend mit dem Nachnamen oder Benutzernamen des Benutzers. Nach dem Betätigen des Speichern Buttons rechts neben dem Eingabefeld erscheint ein Popup Fenster in dem Sie dem neuen Data Room einen oder mehrere Benutzer zuordnen können. Die hier zugeordneten Benutzer sind Data Room Admins - das bedeutet, der Data Room Admin darf selbst weitere Subrooms anlegen oder Rechte für andere Benutzer auf diesen Data Room setzen. Achtung: Sobald die Data Room Admins festgelegt wurden, dürfen nur noch diese Benutzer den Raum verwenden. Auch der Firmen- Administrator hat keine Möglichkeit auf diesen Raum zuzugreifen sofern er nicht sich selbst bei der Anlage des Data Rooms als Data Room Admin festgelegt hat oder zu einem späteren Zeitpunkt durch den Data Room Admin zu dem Data Room hinzugefügt wird. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 7

8 Hinweis: Ein Data Space Admin kann die für einen Data Room berechtigten Benutzer zwar einsehen, aber weder weitere Benutzer hinzufügen noch die Daten im Data Room einsehen (der Data Room auf der linken Seite im Menü ist grau dargestellt). Nur Benutzer die als Data Room Admin für diesen Data Room definiert wurden haben volle Berechtigungen (die entsprechenden Data Rooms auf der linken Seite sind schwarz dargestellt). Innerhalb eines Data Rooms lassen sich Subrooms anlegen. 8 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

9 Nach Anlage eines Subrooms können analog zum Data Room die entsprechenden Data Room Admins hinzugefügt werden. Hierbei stehen nur Data Room Admins zur Auswahl die bereits im Data Room dieses Recht besitzen. Mit den entsprechenden Berechtigungen kann der Benutzer in den Data Room oder Subroom wechseln und dort Dateien rauf- bzw. runterladen, freigeben und löschen. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 9

10 Berechtigungs-Struktur und Subrooms Die Berechtigungsstruktur bietet grundsätzlich 2 Ebenen. Die erste Ebene ist der Data Room. Die zweite Ebene umfasst die in einem Data Room enthaltenen Subrooms (nicht Verzeichnisse!). Um mehreren Benutzern unterschiedliche Berechtigungen auf Subrooms zu geben, müssen diese Benutzer zuerst im Data Room hinzugefügt werden. Die Vorgehensweise ist hierbei wie folgt: Ein Data Room Admin fügt zuerst alle Personen, die auf Subrooms berechtigt werden sollen, zum Data Room hinzu. In diesem Beispiel ist dies Erika Musterfrau. Der Benutzer erhält grundsätzlich Lese Rechte auf den Data Room (aber nicht auf eventuell vorhandene Subrooms). 10 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

11 Im nächsten Schritt wird nun ein Subroom angelegt. In diesem Beispiel ein gemeinsamer Subroom Gemeinsamer Unterraum auf den alle Benutzer des Data Rooms Zugriff haben sollen. Ein Data Room Admin bearbeitet den Subroom Gemeinsamer Unterraum und fügt dann mit Benutzer zu Raum hinzufügen alle im Data Room vorhandenen Benutzer zum Subroom hinzu. Kapsch Tipp/Best Practice: Verwenden Sie Data Rooms um beispielsweise eine Dokumenten Ablage für ein Projekt zu schaffen. Verwenden Sie dann Subrooms um den Zugriff des Projektteams einzuschränken (z.b. Techniker hat keinen Zugriff auf Vertragsdokumente). Kapsch DataDepot as a Service FAQ 11

12 Analog zu gemeinsamen Subrooms lassen sich Subrooms auch nur für einzelne Personen freigeben in diesem Beispiel bekommt Max Mustermann einen eigenen Subroom Mustermann Unterraum der nur für ihn zugänglich ist. Ein Data Room Admin in diesem Beispiel Max Mustermann hat immer Zugriff auf alle Subrooms, da der Data Room Admin dafür verantwortlich ist, diese Berechtigungen zu vergeben. Direkt im Data Room befindliche Dateien oder Verzeichnisse sind für alle Benutzer des Data Rooms sichtbar. Sub Rooms, auf die der Benutzer keinen Zugriff hat, sind nicht sichtbar (in diesem Beispiel hat Frau Erika Musterfrau keinen Zugriff auf den Subroom Mustermann Unterraum ). 12 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

13 Up- und Download von Dateien Nach dem Einstieg in die Weboberfläche von DataDepot as a Service sind auf der linken Seite alle Data Rooms ersichtlich, auf die Sie Zugriff haben. Wenn Sie einen entsprechenden Data Room auswählen werden alle darin befindlichen Dateien aufgelistet. Neue Dateien können mit dem Button Hochladen raufgeladen werden. Mit dem Button Durchsuchen öffnet sich ein Standard Datei-Dialog der Ihnen die Auswahl der hochzuladenden Dateien ermöglicht. Bei Verwendung eines aktuellen Browsers ist hier auch die Mehrfachauswahl von mehreren Dateien gleichzeitig möglich. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 13

14 Nach Auswahl der Dateien können diese Dateien noch mit einem Kommentar versehen werden bzw. zur besseren Übersicht klassifiziert werden. Achtung: Bei Verwendung eines Ablaufdatums werden die Dateien automatisch nach Ablauf gelöscht. Eine Wiederherstellung dieser Dateien ist auch durch den Firmen-Administrator nicht möglich. Der Upload startet nach dem Betätigen des Buttons Hochladen. Der Upload kann je nach Dateigröße und Internetanbindung entsprechend Zeit in Anspruch nehmen. Nach dem Upload finden sich die neuen Dateien im entsprechenden Data Room. 14 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

15 Durch Anklicken des Dateinamens lassen sich Dateien aus dem Data Room wieder runterladen. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 15

16 Freigabe von Dateien Im Data Room befindliche Dateien können mit dem Button Jetzt freigeben! für externe Personen freigegeben werden. Sie können eine Datei wahlweise direkt freigeben Freigabe ohne und erhalten nur den Freigabelink, den Sie dann manuell an die entsprechenden Personen weitergeben können. Oder: Kapsch Tipp: Verwenden Sie die Freigabe via versenden Funktion um den Freigabe Link direkt an die entsprechende Person per zu versenden. Standardmäßig wird für die Freigabe ein Ablaufdatum nach einem Monat gesetzt. Nach dieser Zeit ist der Freigabe Link automatisch ungültig. Zusätzlich bietet das System die Möglichkeit ein Passwort für den Download zu hinterlegen. Nur mit diesem Passwort kann der Empfänger die Datei herunterladen. Kapsch Tipp/Best Practice: Bei sensiblen Dokumenten verwenden Sie ein mindestens 8 Zeichen langes Kennwort bestehend aus Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen. Versenden Sie dieses Kennwort beispielsweise per SMS an den Empfänger um sicherzustellen, dass nur dieser die Datei herunterladen kann. 16 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

17 Mit Aktivierung der Option Benachrichtigung bei Download erhalten Sie bei jedem Download der Datei automatisch eine mit einem Hinweis welcher Empfänger diese Datei heruntergeladen hat. Der Empfänger kann diese Link dann öffnen und erhält eine Download Seite auf der mit dem Button Download die von Ihnen freigegebene Datei herunterladen kann. Bei Optional gesetztem Passwort muss der Empfänger dieses vor dem Download noch korrekt eingeben. Wenn Sie Benachrichtigung bei Download bei der Freigabe aktiviert haben, bekommen Sie eine entsprechende mit dieser Benachrichtigung zugesendet. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 17

18 Nach Freigabe einer Datei wird Ihnen der entsprechende Freigabe-Link nochmals angezeigt. Bei bereits freigegebenen Dateien werden die Anzahl der Freigaben im entsprechenden Button angezeigt (z.b. 1 Freigabe falls die Datei einmal freigegeben wurde). Bereits erstellte Freigaben lassen sich durch den entsprechenden Freigabe Button (z.b. 1 Freigabe ) mit dem Button Löschen entfernen oder zusätzliche Freigaben mit dem Button Neue Freigabe für diese Datei einrichten. Eine Übersicht über alle von Ihnen freigegeben Dateien lässt sich durch den Link Ihre freigegeben Dateien auf der linken Seite anzeigen. 18 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

19 Upload Konto Sie können für externe Personen, die keinen Zugang zum DataDepot as a Service besitzen, ein temporäres Upload Konto einrichten. Innerhalb eines Data Rooms oder Subrooms wählen Sie rechts oben unter weitere Optionen den Menüpunkt Upload-Link bereitstellen aus. Analog zur Freigabe können Sie auch den Upload-Link per an eine externe Person versenden und mit einem Ablaufdatum versehen. Ebenfalls lässt sich die Anzahl an Dateien und die gemeinsame Maximal-Größe aller Dateien festlegen. Kapsch Tipp: Verwenden Sie die Option Benachrichtigung bei Upload. Damit müssen Sie nicht mehr regelmäßig kontrollieren ob die Dateien auf die sie warten bereits raufgeladen wurden. Sie bekommen beim Upload von Dateien automatisch eine Benachrichtigung per . Kapsch DataDepot as a Service FAQ 19

20 Nach Öffnen des Upload-Links kann die externe Person die entsprechenden Dateien auswählen und raufladen. Die externe Person sieht, welche Dateien sie bereits raufgeladen hat und wieviel Dateien noch erlaubt sind bzw. wieviel Platz diese Dateien verbrauchen dürfen. 20 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

21 Nachdem ein neues Upload Konto eingerichtet wurde wird Ihnen der entsprechende Upload-Link nochmals angezeigt. Wurde die Datei(en) von der externen Person raufgeladen bekommen Sie, sofern die Option Benachrichtigung bei Upload aktiviert wurde, eine entsprechende . Eine entsprechende Übersicht über alle von Ihnen angelegten Upload-Konten bekommen Sie unter dem Menüpunkt Meine Upload Konten angezeigt: Dort können bestehende Upload Konten auch durch Betätigen des Buttons Löschen entfernt werden. Die raufgeladenen Dateien werden direkt in dem entsprechenden Data Room oder Subroom abgelegt, aus dem das Upload Konto erstellt wurde. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 21

22 Ansicht der Dateien im Data Room oder Subroom Es gibt 2 verschiedene Ansichten. Die Standardansicht ist eine Listendarstellung aller Dateien mit Bearbeiter und Modifikationszeit, Klassifizierung, Größe und Typ. Durch anklicken der Überschrift der jeweiligen Spalte lassen sich die Dateien entsprechend sortieren. Alternativ gibt es die Galeriedarstellung in der Bilder als Vorschau direkt angezeigt werden. Durch Anklicken eines Bildes wird der Bildbetrachter aktiviert. 22 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

23 Verschieben/Kopieren von Dateien Nach der Auswahl einer oder mehrere Dateien können diese mit dem Button Verschieben bzw. Kopieren in einen anderen Data Room verschoben bzw. kopiert werden. Achtung: Wenn Sie Dateien kopieren wird der doppelte Platz verwendet. Eine serverseitige Deduplizierung findet nicht statt. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 23

24 Download als ZIP Um mehrere oder alle Dateien auf einmal herunterzuladen, markieren sie die entsprechenden Dateien und verwenden Sie den Button Download als Zip. Sobald Ihre Dateien komprimiert wurden öffnet sich ein Download Fenster zum Download der generierten Zip Datei. Je nach Dateigröße kann die Erstellung des Zip Archivs einige Zeit in Anspruch nehmen. Löschen von Dateien Um mehrere oder alle Dateien auf einmal zu löschen, markieren sie die entsprechenden Dateien und verwenden Sie den Button Löschen. Achtung: Einmal gelöschte Dateien können auch durch den Firmen-Administrator nicht mehr hergestellt werden. 24 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

25 Kommentare, Ablaufdatum, Klassifizierung Nach Auswahl einer oder mehrerer Dateien lassen sich mit dem Button Mehr Funktionen die Kommentare, das Ablaufdatum und die Klassifizierung aller ausgewählten Dateien auf einmal ändern. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 25

26 WebDAV Einbindung als Laufwerk Ein Data Room lässt sich auch als Laufwerk via Web-DAV einbinden. Durch die Auswahl des Punktes weitere Optionen als Laufwerk einbinden wird ein Wizard gestartet, der Sie durch diesen Prozess führt. Nach Auswahl Ihres Betriebssystems bekommen Sie einen Link sowie eine Anleitung für die Einbindung via Web-DAV. 26 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

27 Triple-Crypt Lokale Verschlüsselung aktivieren Das DataDepot as a Service bietet Ihnen die Funktionalität eine End2End Verschlüsselung einzusetzen. Ihre Daten werden hierbei lokal auf Ihrem jeweiligen Endgerät verschlüsselt und auch entschlüsselt. Um diese Funktionalität zu nutzen, muss es vom Firmen-Administrator global aktiviert werden. Wählen Sie herzu den Menüpunkt Einstellungen und aktivieren Sie die Triple-Crypt Technologie. Nach Aktivierung erscheint eine Dialog Box in der Sie einen globalen Data Space Rescue Key setzen müssen, der im Notfall bei Verlust der privaten Benutzerschlüssel zur Entschlüsselung der Benutzerdaten dienen kann. Kapsch Tipp: Wählen Sie ein mindestens 8 Zeichen langes Kennwort bestehend aus Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung und Zahlen. Verwahren Sie das Kennwort sicher in einem Safe. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 27

28 Achtung: Die Aktivierung der Triple-Crypt Technologie kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Nach Aktivierung der Verschlüsselung erhält jeder Benutzer eine in der über die Aktivierung der Triple-Crypt Technologie informiert wird und der Benutzer aufgefordert wird ein privates Verschlüsselungskennwort anzulegen um diese Technologie zu nutzen. 28 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

29 Um Ihren Benutzern die Nutzung der Triple-Crypt Technologie in einem Data Room zu ermöglich, muss ein Data Space Admin den Data Room Admin zuerst das entsprechende Recht zuteilen. Nach Auswahl des entsprechenden Data Rooms und des Data Room Admins ist die Option Darf Data Room verschlüsseln zu aktivieren. Ab diesem Zeitpunkt kann der Data Room Admin seinen Data Room verschlüsseln. Ein Data Room kann durch den Data Room Admin nur verschlüsselt werden, wenn der Data Room leer ist. Hintergrund: Da die Daten End2End (also bereits auf dem jeweiligen Endgerät) verschlüsselt werden kann das System bereits im Data Room abgelegte Dateien nicht verschlüsseln. Achtung: Wenn die Verschlüsselung für einen Data Room aktiviert wird, stehen einige Funktionalitäten nicht mehr zur Verfügung (z.b. Web-DAV Einbindung als Laufwerk oder die Freigabe von Dateien an externe Personen mittels Freigabe Link oder Upload Konto). Kapsch Tipp: Legen Sie einen unverschlüsselten Sharing Data Room an und berechtigen Sie alle Benutzer auf diesen Data Room oder entsprechende Subrooms. Dieser Data Room bzw. die Subrooms können dann von den Benutzern dazu verwendet werden Daten mit externen Personen zu teilen. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 29

30 Triple-Crypt Lokale Verschlüsselung verwenden Nach Aktivierung der Triple-Crypt Technologie durch einen Data Space Admin bittet das System den Benutzer bei der nächsten Anmeldung ein Verschlüsselungskennwort zu setzen. Nach Eingabe des Verschlüsselungskennworts kann es einen Moment dauern, da nun ein Schlüsselpaar erzeugt wird. 30 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

31 Der Data Room Admin hat nun die Möglichkeit den Data Room zu verschlüsseln. Falls diese Option nicht angezeigt wird, muss der Data Space Admin den Data Room Admin erst das entsprechende Recht Darf Data Room verschlüsseln zuweisen. Wenden Sie sich hierzu an Ihren Firmen- Administrator. Zu beachten: Ein Data Room kann durch den Data Room Admin nur verschlüsselt werden, wenn der Data Room leer ist. Hintergrund: Da die Daten End2End (also bereits auf dem jeweiligen Endgerät) verschlüsselt werden kann das System bereits im Data Room abgelegte Dateien nicht verschlüsseln. Nachdem der Data Room Admin die Verschlüsselung für den Data Room aktiviert gibt es die Option einen Notfall Rescue Key einzurichten, der bei Verlust des privaten Schlüssel die Entschlüsselung der Daten ermöglicht. Kapsch Tipp: Verwenden Sie immer die Option Data Space Rescue Key, damit auch nach Verlust aller privaten Schlüssel der Zugang mit dem durch den Firmen-Administrator festgelegten globalen Data Space Rescue Key zu den verschlüsselten Dateien möglich ist. Bei Verlust der Schlüssel ist auch der Zugriff auf verschlüsselte Dateien durch Kapsch nicht möglich. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 31

32 Nach Aktivieren der Verschlüsselung wird dies durch ein kleines Schlüsselsymbol neben dem Data Room angezeigt. Achtung: Wenn die Verschlüsselung für einen Data Room aktiviert wird, stehen einige Funktionalitäten nicht mehr zur Verfügung (z.b. Web-DAV Einbindung als Laufwerk oder die Freigabe von Dateien an externe Personen mittels Freigabe Link oder Upload Konto). 32 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

33 Um Dateien rauf- oder runterzuladen ist bei aktivierter Verschlüsselung ein JAVA Applet erforderlich. Java muss auf Ihrem System installiert sein. Beim Hochladen einer Datei, wird diese vor dem Upload verschlüsselt. Dies kann einige Momente dauern. Beim Runterladen der Datei ist die Eingabe des Verschlüsselungskennworts oder (falls beim Verschlüsseln des Data Rooms aktiviert) der Rescue Key erforderlich. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 33

34 PC Desktop Client Download und Installation des Desktop Clients. Beim Start der Applikation muss sich der Benutzer mit den entsprechenden Zugangsdaten ( und Passwort) authentifizieren: Nach Eingabe der Zugangsdaten erscheint der Einstellungs-Dialog: 34 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

35 Im Client kann der Benutzer nun auswählen welche Data Rooms (bzw. Subrooms und Unterverzeichnisse) er mit dem Server synchronisieren will bzw. wo die Dateien lokal auf dem PC abgelegt werden sollen. Ebenfalls kann das Intervall der Synchronisation eingestellt werden (standardmäßig 5 Minuten). Achtung: Verschlüsselte Räume können mit dem Desktop Client nicht synchronisiert werden. Nachdem die entsprechenden Data Rooms ausgewählt wurden, ist die Auswahl mit dem Button OK oder Übernehmen zu bestätigen. Nach der nächsten Synchronisierung finden sich alle Dateien bzw. Verzeichnisse der ausgewählten Data Rooms in dem lokalen Synchronisationsverzeichnis. Umgekehrt werden alle in diesem Ordner abgelegten Dateien auf den Server in den entsprechenden Data Room synchronisiert. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 35

36 PC Outlook Add-In Mit dem PC Outlook Add-In kann eine Datei über den Data Depot as a Service Dienst sicher versendet werden. Folgende Vorteile ergeben sich dadurch: Das System wird entlastet, da nur noch der Link anstatt der gesamten Datei versendet wird Eine höhere Sicherheit wird gewährleistet, da die Datei mit einem Passwort gesichert werden kann Es kann sichergestellt werden, dass die Datei angekommen ist, da der Absender über die Download-Benachrichtigungs-Funktion Kenntnis darüber erlangt ob die Datei vom Empfänger heruntergeladen wurde Durch die Gültigkeitsdauer der Freigabe werden Dateien nach dem vorgegebenen Zeitraum für den Empfänger nicht mehr zugreifbar Nach der Installation des Outlook Add-Ins sind zuerst die Zugangsdaten zu hinterlegen. 36 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

37 Nach Einfügen einer Datei konventionell als Attachment wird beim Versenden automatisch gefragt, ob diese Datei über das Data Depot as a Service versendet werden soll. Nach Bestätigung mit Ja kann der Data Room ausgewählt werden, in dem die Datei hochgeladen wird. Die Datei wird daraufhin raufgeladen (dies kann je nach Internetanbindung und Größe der Datei etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen). Kapsch DataDepot as a Service FAQ 37

38 Nach dem Upload der Datei kann nun ein Ablaufdatum für den Freigabelink und ein Passwort gesetzt werden bzw. die Benachrichtigung beim Download aktiviert werden. Kapsch Tipp: Verwenden Sie ein sicheres Kennwort und übermitteln Sie dieses Kennwort auf einem anderen Kommunikationsweg (z.b. per SMS). So ist sichergestellt, dass die Datei nicht in falsche Hände gerät auch wenn die durch einen Angreifer abgefangen wird. Sobald die Freigabe mit OK bestätigt wird, wird der Anhang aus der automatisch entfernt und durch einen entsprechenden Text mit dem Freigabe Link ersetzt. 38 Kapsch DataDepot as a Service FAQ

39 ios Mobile Client coming soon android Mobile Client coming soon Kapsch Gruppe Kapsch zählt zu den erfolgreichsten Technologieunternehmen Österreichs mit globaler Bedeutung in den Zukunftsmärkten Intelligent Transportation Systems (ITS), Railway und Public Operator Telecommunications sowie Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Kapsch. Always one step ahead. Kapsch DataDepot as a Service FAQ 39

40 Kapsch BusinessCom. All rights reserved. Subject to change without notice.

Ihre 3Cloud wurde eingerichtet. Sie erreichen sie auf https://cloud.drei.at. Ihr Benutzername: 436601234567 Ihr Passwort: hmn717k8

Ihre 3Cloud wurde eingerichtet. Sie erreichen sie auf https://cloud.drei.at. Ihr Benutzername: 436601234567 Ihr Passwort: hmn717k8 3Cloud. Anleitung 3Cloud Portal. Aktivierung. Nach der Anmeldung im Webshop, in der 3Kundenzone auf www.drei.at, im 3Shop oder telefonisch bei unserem 3Service-Team, bekommen Sie eine SMS oder E-Mail (sofern

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Informationen. Kurzanleitung. Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

Informationen. Kurzanleitung. Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Informationen Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Login... 1 2 Dashboard... 1 3 Benutzer... 2 4 DataBox... 3 4.1 Data Room als Laufwerk einbinden (WebDav)... 4 4.2 Datei Herunterladen...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Info zu MyFiles... 2 1.1 Dateien in Netzwerkordnern... 2 1.2 Meine Dateien... 3 2.0 Zugriff auf MyFiles... 4 2.1 Zugriff auf MyFiles über einen Webbrowser... 4 2.2 Zugriff auf MyFiles

Mehr

Benutzerhandbuch Filecloud

Benutzerhandbuch Filecloud Filecloud Inhalte Allgemeine Informationen zur Filecloud...2 Erstellung der Filecloud über das ControlPanel...3 Anmeldung...5 Dateien hochladen / hinzufügen...5 Suche...6 Ordner erstellen...7 Umbenennen...7

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Freitag, 24. Juli 2015 Version 2.0.0 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone Die STRATO HiDrive App ermöglicht Ihnen die bequeme Nutzung Ihres Kontos mit Ihrem Android Smartphone. Betrachten Sie direkt Ihre Inhalte und

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

1. ARBEITEN MIT PD-RESELLER SO WIRD S GEMACHT 3 2. DIE BEREICHE 4

1. ARBEITEN MIT PD-RESELLER SO WIRD S GEMACHT 3 2. DIE BEREICHE 4 INHALTSVERZEICHNIS 1. ARBEITEN MIT PD-RESELLER SO WIRD S GEMACHT 3 1.1. Login 3 2. DIE BEREICHE 4 2.1. Einstellungen 4 2.1.1. Emailadresse für Benachrichtungen 4 2.1.2. Begrüßungsemail bei Einrichtung

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

Datenaustausch mit Autodesk 360

Datenaustausch mit Autodesk 360 Datenaustausch mit Autodesk 360 Autodesk 360 ist eine kostenfreie Web Plattform, die es Anwendern ermöglicht jegliche Art von Daten in der Cloud bereitzustellen und anderen Personen zugänglich zu machen.

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

TEAMWORK-Uploader. Dokumentenaustausch mit dem PC

TEAMWORK-Uploader. Dokumentenaustausch mit dem PC TEAMWORK-Uploader Dokumentenaustausch mit dem PC Inhalt 1. Upload Ordner einrichten... 3 2. TEAMWORK mit lokalem Ordner verknüpfen... 3 3. Verwendung der Dokumentenarten... 5 3.1 Standarddokumente...5

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Features. Zugriffsmöglichkeiten

Features. Zugriffsmöglichkeiten widataspace Kurzanleitung Firmensitz: Ruckergasse 30-32, 1120 Wien Tel. +43 (1) 8120544-0 Fax DW -900 www.widder.at Service Center HTC: Gutheil-Schoder-Gasse 8-12, 1102 Wien support@widder.at Tel. +43

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

etermin Kalendersynchronisation mit Google und Apple icloud

etermin Kalendersynchronisation mit Google und Apple icloud etermin Kalendersynchronisation mit Google und Apple icloud 1. Einführung Über etermin gebuchte Termine können mit externen Terminkalendern, wie zum Beispiel dem Apple icloud oder Google Terminkalender

Mehr

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht

1. Einführung. 2. Die Mitarbeiterübersicht 1. Einführung In orgamax können Sie jederzeit neue Mitarbeiter anlegen und diesen Mitarbeitern bestimmte Berechtigungen in der Software zuordnen. Darüber hinaus können auch Personaldaten wie Gehalt und

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Alfresco Mobile für Android

Alfresco Mobile für Android Alfresco Mobile für Android Benutzeranleitung Android App Version 1.2 Erste Schritte mit Alfresco Mobile Es folgt eine kurze Einführung in die Einrichtung von Alfresco Mobile und die wichtigsten Funktionen.

Mehr

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S.

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S. BSCW Kurzanleitung (Wichtigste Funktionen und Aufbau) 1. Login und Logout S.2 1.1. Sitzung starten S.2 1.2. Sitzung beenden S.2 1.3. Passwort vergessen S.2 2. Navigation, Downloads und Uploads S.3 2.1.

Mehr

Bilder Teilen mit Dropbox. für registrierte User

Bilder Teilen mit Dropbox. für registrierte User Teil 2 Bilder teilen mit Dropbox für registrierte User Mit Dropbox schiebt man Dateien in einen virtuellen Ordner im Internet auf den User von jedem PC aus zugreifen können, sofern man ihnen die Erlaubnis

Mehr

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Unter dieser URL können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und PW anmelden: www.login.eservice-drv.de/elogin Nach erfolgreicher Anmeldung mit

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr