Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung"

Transkript

1 Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt oder mit einem Schutzgrad ab IP54 beworben ist. Stellen Sie sicher, dass das Gerät mit korrekter Betriebsspannung betrieben wird. Vor dem Öffnen ist die Netzverbindung zu trennen. Werden Geräte direkt an 230 V angeklemmt, so beauftragen Sie einen zertifizierten Errichter. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Anforderungen der RoHS-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Substanzen. Entsorgung: Das Produkt samt Zubehör muss innerhalb der EU gesammelt und separat entsorgt werden. Geräte die so gekennzeichnet sind, dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler bzw. entsorgen Sie die Produkte über die kommunale Sammelstelle für Elektroschrott. CE: Das Produkt entspricht den CE-Richtlinien

2 Sicherheitshinweise Batterien/Akkus: Achten Sie bei Batterie- oder Akkubetrieb auf die korrekte Polung. Entfernen Sie die Batterien und Akkus bei Nichtbenutzung. Ersetzen Sie stets alle Batterien gleichzeitig. Achten Sie darauf, dass die Batterien und Akkus nicht kurzgeschlossen werden. Batterien und Akkus dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden und gehören in Sammelbehälter, welche jeder Batteriehändler bereitstellt. Falls sich kein Sammelbehälter in Ihrer Nähe befindet, so können Batterien und Akkus auch in den Problemstoffsammelstellen der Gemeinden abgegeben oder zu uns eingeschickt werden. Netzteile: Ungeschützte Netzteile und Geräte mit einem Schutzgrad kleiner IP54 sind nur für Verwendung in trockenen Räumen geeignet. Ist eine Installation in feuchter Umgebung vorgesehen, so sind die Netzteile oder Geräte durch ein Gehäuse ab Schutzgrad IP54 zu schützen. Davon ausgenommen sind unsere Netzteile und Geräte, welche schon in Gehäusen ab Schutzgrad IP54 geliefert werden bzw. über diesen Schutzgrad verfügen. Copyright by Stefan Gmyrek, Gmyrek Elektronik GmbH und Qualicam GmbH. Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder Erfassung in EDV-Anlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Für eventuelle Druckfehler wird keine Haftung übernommen

3 BENUTZERHANDBUCH TosiNet NVR-Langzeitrekorder Rekorderfront Nr. Name Funktion 1 IR-SENSOR Fernbedienungsempfänger POWER Betriebs-Anzeige REC Aufnahme-Anzeige 2 PLAY Wiedergabe-Anzeige HDD Festplattenaktivitäts-Anzeige ALARM Alarm-Anzeige NETWORK Netzwerkaktivitäts-Anzeige 3 USB USB-Anschluss 4 MIKRO Mikrofon-Eingang - 3 -

4 Rückseite - 4-Kanal-Modell Nr. Name Funktion 1 VGA VGA-Monitor-Ausgang 2 NETZWERK RJ-45-LAN-Anschluss 3 HDMI nicht vorhanden 4 MAUS USB-Maus-Anschluss 5 ALARM/RELAIS/PTZ Alarm-Eing / Relais-Ausg / RS485 6 NETZ 12V-DC / 5A Rückseite - 16-Kanal-Modell Nr. Name Funktion 1 HDMI HDMI-Video-Ausgang 2 Video-Switch HDMI / VGA-Umschaltung 3 VGA VGA-Monitor-Ausgang 4 NETZ 12V-DC / 5A 5 ALARM/RELAIS/PTZ Alarm-Eing. Relais-Ausg. RS485 6 Netzwerk RJ-45-LAN-Anschluss - 4 -

5 Rückseite - 16-Kanal-Modell (Hybrid) Nr. Name Funktion 1 Netz 230 V / AC 2 Netz nicht vorhanden 3 HDMI HDMI-Video-Ausgang 4 VGA VGA-Monitor-Ausgang 5 esata nicht vorhanden 6 Video-Switch HDMI / VGA-Umschaltung 7 Netzwerk RJ-45-LAN-Anschluss 8 Alarm Alarm-Eingang 9 RELAIS/PTZ Relais-Ausgang RS232 RS Audio Out Audio Ausgang 11 Video Output 8x Video Ausgang mit BNC 12 Video Input 8x Video Eingang mit BNC 13 Audio Out 4x Audio Ausgang - 5 -

6 TASTE FUNKTION AUTO Aktiviert die automatische Anzeige-Rotation. SEL Keine Funktion. REC Aktiviert die Sofort-Aufnahme-Funktion Schaltet die Anzeige zum entsprechenden Kanal um. Schneller Rücklauf im Wiedergabe-Betrieb. MODE ID ZOOM ENTER MENU STOP Einzelbild-Rücklauf. Einzelbild-Vorlauf. Schneller Vorlauf. Öffnen des Wiedergabe-Menüs. Umschalten zw. den Quad-Bildschirm-Anzeigen. Fernbedienungsanpassung für die Bedienung mehrerer Rekorder an einem Ort. Vergrößerte Anzeige des jeweiligen Kanals. Cursor im Menü aufwärts bewegen. Werte erhöhen. Cursor im Menü nach rechts bewegen. Werte erhöhen. Cursor im Menü abwärts bewegen. Werte verringern. Cursor im Menü nach links bewegen. Werte verringern. Eingaben bestätigen. Öffnen des Hauptmenüs. Sofort-Aufnahme-Funktion bzw. Wiedergaben beenden

7 Einbau der Festplatten Entfernen Sie die Schrauben der Gehäuseabdeckung und ziehen Sie diese vorsichtig nach hinten ab. Der 4-Kanal-Rekorder kann mit 2 SATA-Festplatten mit bis zu jeweils 3 TB Kapazität ausgerüstet werden. Schrauben Sie die Festplattenhalterung aus und stecken Sie die Platten ein. Setzen Sie danach die Halterung wieder ein und verschrauben Sie diese. Der 9/16-Kanal-Rekorder kann mit 4 SATA-Festplatten mit bis zu jeweils 3 TB Kapazität ausgerüstet werden. Befestigen Sie die unteren 2 Platten wie beim oberen Bild gezeigt und verschrauben Sie diese mit dem Rekorderboden. Verbinden Sie die oberen beiden Platten separat mit den beiliegenden SATA-Kabeln und verschrauben Sie diese mit der Halterung. Setzen Sie anschließend den Gehäusedeckel wieder auf den Rekorder auf. Inbetriebnahme Netzwerk Verbinden Sie den Rekorder per LAN-Kabel mit Ihrer Netzwerk- Infrastruktur

8 Monitor Schließen Sie einen Wiedergabemonitor am VGA-Out- oder am HDMI- Out-Port (HDMI nur beim 9 und 16-Kanal-Modell) an. Stellen Sie den VGA/HDMI -Schalter auf die jeweilige Ausgabeart ein. PTZ Die Steuerkabel der PTZ-Kameras sowie Bedienpulte werden mit den RS-485-Anschlüssen des Rekorders verbunden. Alarm Eingänge Schließen Sie hier die Kabel von bis zu 16 potentialfreien externen Alarmsensoren an, welche im Auslöse-Fall den jeweiligen Kanal mit Masse (GND) verbinden. Relais Via Alarm-Out-Relais können externe Geräte alarmabhängig aktiviert werden. Das Relais kann maximal mit 12 Volt bei 1000 ma schalten. Zum Schalten größerer Lasten, verwenden Sie ein entsprechendes Lastrelais. Netzteil Verbinden Sie den Rekorder via Netzteil, bzw. Kaltgerätestecker mit dem Stromnetz. Der Rekorder startet den Betrieb automatisch, bzw. durch einschalten

9 LIVE-Wiedergabe-Bildschirm Im Hauptbild werden die einzelnen Kamerakanäle angezeigt. Auf der rechten Seite befinden sich die Rekorder-Bediensymbole. Split-Screen / Anzeigenrotation Schalten Sie hier zwischen Kanal- Rotation sowie der 4/9/16fach-Anzeige im Livebild um. PTZ-Menü Das PTZ-Menü ist nur bei eingebundenen PTZ-Kameras aktiv. Im PTZ-Menü lässt sich die entsprechende Kamera steuern sowie automatische Kamerafahrten programmieren

10 Speicherinformationen Betätigen Sie während der Live-Wiedergabe dieses Symbol, um Informationen wie z. B. die Restkapazität der eingesetzten Festplatten zu erfahren. Digitalzoom Klicken Sie dieses Symbol im Live-Bild an, um einen Ausschnitt des gewählten Kamerakanals vergrößert darzustellen. Der Vergrößerungsbereich kann mit der Maus sowie den Fernbedienungspfeiltasten bewegt werden. Audio Aktivieren Sie die Audiowiedergabe mit Hilfe des Audio- Symbols und bestimmen Sie die Lautstärke. Rekorder Menü Im Rekordermenü werden Kamera-, Netzwerk-, Alarmsowie Aufnahme-Einstellungen vorgenommen, Zugriffsberechtigungen und Festplattendaten verwaltet. Klicken Sie im LIVE-Bild das Menü-Feld an, um das Menü zu öffnen

11 Menüsprache auf Deutsch Stellen Sie zuerst die Rekorder-Menüsprache auf Deutsch um. Folgen Sie dazu den Anweisungen auf Seite 17 dieser Anleitung. MENU SYSTEM Language KAMERA Verbinden Sie die Netzwerkkameras mit Ihrem Rekorder. Nehmen Sie Einstellungen zum Bild, der Bewegungserkennung, zur Auflösung sowie zur Bildbereichsmarkierung vor. IP Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 16 aus. Aktivieren Sie den jeweiligen Kanal, indem Sie den Haken bei Aktivieren setzen. Geben Sie hier weiterhin die Netzwerkdaten der Kamera an, falls bekannt. Klicken Sie das Feld IP Kamera Suche an, um nach kompatiblen Kameras im Netzwerk zu suchen. Klicken Sie bei der gewünschten Kamera auf das Anpassen-Feld und passen Sie deren IP- Einstellungen an. Klicken Sie auf Speichern. Anschließend muss die neue IP-Adresse dieser Kamera angeklickt werden. Geben Sie im folgenden Kontextfeld noch den User-Namen sowie das Passwort dieser Kamera ein. Klicken Sie schließlich auf Kam verbinden. Das Kamerabild erscheint

12 Übertragungs Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 16 aus. Auflösung: Wählen Sie zwischen den verfügbaren Auflösungen. Qualität: Legen Sie die Übertragungsqualität der Kamera fest. Bildrate: Legen Sie die Bildübertragungsrate der Kamera fest. Achtung: Höhere bzw. bessere Werte benötigen höhere Übertragungsbandbreiten und stellen dadurch eine höhere Netzwerkbelastung dar. Bild Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 16 aus. Anzeige: Setzen Sie einen Haken, um das Kamerabild Live darzustellen. Titel: Geben Sie der Kamera einen Titel, welcher in das Kanalbild eingeblendet wird. Umschaltzeit: Bestimmen Sie die Verweildauer dieses Kanals bei der Anzeigenrotation. Kontrast: Kontrastwert. Helligkeit: Helligkeitswert. Farbton: Nicht verfügbar. Sättigung: Nicht verfügbar. Schärfe: Schärfewert. Bewegungs Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 16 aus. Aktivieren Sie die Bewegungserkennung in bis zu 3 Bereichen, welche Sie selbst definieren können. Setzen Sie dazu die jeweiligen Haken und stellen Sie die Bereiche im Bereich Setup-Untermenü ein. Empfindlichkeit: Relais Zeit: Summer Zeit: Legt die Erkennungsempfindlichkeit fest. Relais-Schaltdauer pro Bew.-Erkennung. Summerton-Dauer pro Bew.-Erkennung. Maskierungs Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 16 aus. Decken Sie Bildbereiche ab, welche nicht im Kamerabild angezeigt werden sollen. Pro Kanal sind 3 Bereiche frei wählbar

13 Audio Setup Legen Sie hier fest, welche Kameras mit Ton aufgezeichnet werden sollen. KAMERA Hybridversion Verbinden Sie die Analogkameras mit Ihrem Rekorder. Nehmen Sie Einstellungen zum Bild, der Bewegungserkennung, zur Auflösung sowie zur Bildbereichsmarkierung vor. Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle von 1 bis 8 aus. Aktivieren Sie den jeweiligen Kanal, indem Sie bei Select Camera Type Analog-Cam auswählen. Bewegungs Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 8 aus. Aktivieren Sie die Bewegungserkennung, welche Sie selbst definieren können. Setzen Sie dazu die jeweiligen Haken und stellen Sie die Bereiche im Bereich Setup-Untermenü ein. Level: Relais Zeit: Summer Zeit: Legt die Erkennungsempfindlichkeit fest. Bestimmt die Relais-Schaltdauer pro Bew.-Erkennung. Bestimmt die Summerton-Dauer pro Bew.-Erkennung. Bewegungsregion Setup Legen sie hier die Felder fest in denen sie eine Bewegungserkennung wünschen. Privatzonen Setup Wählen Sie in der oberen Reihe einen der Kamerakanäle 1 bis 8 aus. Decken Sie Bildbereiche ab, welche nicht im Kamerabild angezeigt werden sollen. Audio Setup Legen Sie hier fest, welche Kameras mit Ton aufgezeichnet werden sollen. (max. 4 Kameras können mit Ton aufgezeichnet werden)

14 AUFNAHME Nehmen Sie unter diesem Menüpunkt aufnahmerelevante Einstellungen vor. Nach-Alarm Aufnahme Bestimmen Sie die Zeitspanne, die der Rekorder nach Auftreten des Alarmereignisses weiter aufzeichnen soll. Aufnahme Modus Manuell Der Rekorder zeichnet nur durch die Betätigung der Aufnahmetaste auf. Aufnahme-Modus Zeitplan Legen Sie einen Wochenaufnahmezeitplan fest. Markieren Sie die Zeiten zu den Wochentagen farblich, an denen entweder dauerhafte oder alarmabhängige Aufzeichnungen erfolgen sollen. Rote Flächen markieren dauerhafte Aufnahmezeiten. Gelbe Flächen markieren alarmabhängige Aufnahmezeiten. Grüne Flächen markieren Zeiten an denen keine Aufnahme erfolgen soll

15 Aufnahme-Modus Alarm Auslöser Der Rekorder zeichnet bei Alarmauslösung auf. Alarmaufzeichnungen können durch folgende Aktionen ausgelöst werden: -durch das Auslösen eines Alarms über die ext. Alarmeingänge -durch das Auslösen eines Alarms über die Bewegungserkennung (siehe nächstes Kapitel Alarm ) ALARM Im Alarm-Menüpunkt werden Einstellungen bezüglich der Alarmaufnahme, Alarmausgabe sowie der Alarmprotokollierung vorgenommen. Alarm Auslöser Setup Dieser Menüpunkt regelt die Aktionen des Rekorders bei Alarm. Auto Bildumschaltung Deaktivieren: Deaktiviert die Monitorbildumschaltung bei Alarm. Vollbild: Schaltet den jeweils zuletzt alarmierten Kanal zur Vollbildansicht um. Übersicht: Schaltet bei Alarm auf die Kanal-Übersichtsanzeige. Videoausfall-Erkennung Deaktivieren: Deaktiviert die Alarmierung bei Kamera-Signalverlust. Aktivieren: Aktiviert die Alarmierung bei Kamera-Signalverlust. Ext.-Alarm-Erkennung Deaktivieren: Deaktiviert die Alarmauslösung beim Schalten eines externen Alarm-Kontaktes. Aktivieren: Aktiviert die Alarmauslösung beim Schalten eines externen Alarm-Kontaktes. Ext.-Alarm-Modus Legen Sie die Betriebsart des ext. Alarmausgabe-Relais fest. N.O.: Der Relaiskontakt wird im Alarmfall geschlossen. N.C.: Der Relaiskontakt wird im Alarmfall geöffnet

16 Alarm Ausgangs Setup Dieser Menüpunkt regelt die Alarmierung über den Relaiskontakts sowie des rekorderinternen Summers. Summer Dauer Ext. Alarm: Summer: Aktivierungsdauer des internen Alarm-summers bei Alarmauslösung über die ext. Alarmkontakte. Aktivierungsdauer des internen Alarm-summers bei Verlust des Kamerasignals. Relais Dauer Ext. Alarm: Aktivierungsdauer des Alarmrelais bei Alarmauslösung über die ext. Alarmkontakte. Summer: Aktivierungsdauer des Alarmrelais bei Verlust des Kamerasignals. Alarm Ereignis Setup Legen Sie in diesem Menüpunkt die Gründe eines Alarm-ereignisses fest. Einschalt Ereignis: Ausschalt Ereignis: Videoausfall Ereignis: Bewegungsereignis: Aufnahme Ereignis: Aufnahme Stopp Ereignis: Ext. Alarm Ereignis: Beim Einschalten des Rekorders. Beim Ausschalten des Rekorders. Bei Kamerasignalverlust. Bei Bewegungserkennung. Bei Aufnahmestart. Bei Aufnahmestopp. Bei ext. Alarmerkennung

17 NETZWERK Nehmen Sie hier netzwerkrelevante Einstellungen, wie die Vergabe der Rekorder-IP-Adresse vor. IP Adressen Setup Geben Sie dem Rekorder eine in Ihrem Netzwerkbereich gültige IP- Adresse. Teilen Sie diesem ferner dessen Subnetzmaske, Gateway- Adresse sowie Port mit. PPPoE Setup Nehmen Sie hier die PPPoE-Einstellungen vor. DDNS Setup Nur erforderlich wenn kein Router vorhanden ist oder bei einem Internetzugang über ein Subnetz. Setup Der Rekorder kann im Alarmfall bzw. bei Bewegungserkennung Benachrichtigungen absetzen. Geben Sie hier die Daten Ihres Mail- Accounts ein. FTP Setup Richten Sie die FTP-Server-Einstellungen des Rekorders ein. DHCP Setup Aktivieren Sie die DHCP-Server-Funktion, wenn der Rekorder als DHCP-Server eingesetzt werden soll. UPnP Setup Teilen Sie hier dem Rekorder die UPnP-Einstellungen mit

18 BENUTZER Geben Sie bis zu 10 verschiedene Benutzer mit unterschiedlichen Funktions-Berechtigungen an. Passwortgeschütztes Formatieren Setzen Sie hier einen Haken, um die Festplattenformatierungsabfrage mit einem Passwort zu schützen. (Standard-User = admin, Standard-Passwort = admin) Anonyme Benutzeranmeldung Setzen Sie hier einen Haken, so erfolgt beim Netzwerk-Zugriff auf den Rekorder keine User- sowie Passwort-Abfrage mehr. Passwort Schutz Aktiviert die Passwortabfrage bei Menü-, Wiedergabe, sowie P.T.Z.- Aufruf. Tastatursperre Dieser Punkt hat keine Funktion. Auto log out after the menu is closed Dieser Punkt hat keine Funktion Benutzer Setup Legen Sie hier weitere Benutzerprofile an. Erteilen Sie den Benutzern die Berechtigung zur Verwendung der folgenden Rekorderfunktionen: -Netzwerk Login -Aufn. EIN/AUS -Backup -Ereignis Abspielen -PTZ-Kontrolle -Menü Setup -Kamera Setup -Aufn. Setup -Alarm Setup -Netzwerk Setup -Festplatte Setup -System Setup Kanäle in Wiedergabe und Netzwerk maskieren Setzen Sie einen Haken vor die Kamerakanäle, die verdeckt werden sollen

19 FESTPLATTE Sehen Sie hier Festplatteninformationen ein und setzen Sie festplattenrelevante Einstellungen. Überschreib-Modus Wählen Sie Ja, falls der Rekorder die Aufnahme bei voller Festplatte fortsetzen soll. In diesem Modus werden die ältesten Aufnahmen überschrieben. Auto Löschen v. Daten Legen Sie fest, wie lange sich Aufnahmen auf der Festplatte befinden dürfen. Die Daten können automatisch je nach Einstellung nach 1 bis 30 Tagen gelöscht werden. Speicher Information Sehen Sie die Anzahl sowie die Größe der verbauten Festplatten bzw. verbundenen USB-Speicher ein. Festplatte formatieren Löschen Sie die Rekorder-Festplatten (evtl. mit Passwortabfrage). SYSTEM Nehmen Sie hier Systemeinstellungen des Rekorders vor. NVR Name Geben Sie dem Rekorder zur besseren Identifizierung im Netzwerk einen Namen. NVR ID Geben Sie dem Rekorder eine ID-Nummer zwischen 0 und 32. Sprache Ändern Sie die Rekordermenüsprache. Datumsformat Ändern Sie die Datums-Format-Reihenfolge

20 Version (Firmware) Sehen Sie die Version der Rekorderfirmware ein. Software Update Stecken Sie einen FAT-Formatierten USB-Stick mit den gültigen Rekorder-Firmwaredateien in den USB-Port ein. Klicken Sie anschließend das Update starten-feld an. Achtung: Jegliches Firmware-Upgrade erfolgt nur durch den Hersteller! Das Einspielen falscher oder beschädigter Upgrade- Dateien kann den Rekorder unbrauchbar machen. Kein Garantieanspruch bei Firmware-Update! Konfiguration Setzen Sie einen Haken vor die Menüpunkte die von Normal- Usern bearbeitet werden dürfen. Menüpunkte, welchen der Haken fehlt, können nur vom Admin- User bearbeitet werden. Werkseinstellung laden Klicken Sie dieses Feld an, um die Einstellungen der Menüpunkte in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen. Die Festplattendaten bleiben erhalten. Konfig. von USB laden Laden Sie die vorher auf USB gesicherten Rekordereinstellungen wieder auf den Rekorder zurück. Konfig. auf USB sichern Sichern Sie die derzeitig aktiven Rekordereinstellungen auf USB. Zeit Setup Stellen Sie hier Datum und Zeit des Rekorders ein. Geben Sie im NTP-Setup-Feld die Daten eines Zeitservers zur autom. Zeitsynchronisation ein

21 Sommerzeit Um die automatische Sommerzeitumschaltung aktivieren zu können, muss hier die Sommerzeitreglung eingetragen sein. Setzen Sie einen Haken bei Aktiv, um diese Funktion zu aktivieren. Bild Einblendung Markieren Sie die folgenden Elemente, um diese ins Kamera-Live-Bild einzublenden. - Datum / Uhrzeit Anzeige - Aufnahme Info Anzeige - Kamera Titel Anzeige - Kamera IP-Anzeige Monitor Ausgabe Stellen Sie hier die Bildwerte des Monitors ein. - Helligkeit - Kontrast - Farbton - Sättigung - Auflösung EXIT Verlassen Sie das Einstellungs-Menü, indem Sie das Exit- Symbol anklicken

22 Datei-Wiedergabe Klicken Sie das Wiedergabe-Symbol im rechten Bildschirmbereich an, um das Wiedergabe-Menü zu öffnen. Zeitsuche Über die Zeitsuche können Aufzeichnungen via Kalenderanzeige gesucht werden. Nur die Tage, die im Kalender rot erscheinen enthalten Aufnahmen. Rot eingefärbte Uhrzeiten in der unteren Leiste enthalten permanente Aufzeichnungen, gelbe Uhrzeiten enthalten Alarm- sowie bewegungsabhängige Aufzeichnungen. Klicken Sie auf das Wiedergabe- Feld oder eine Uhrzeit in der unteren Leiste doppelt an, um die Wiedergabe zu starten

23 Eventsuche In der Ereignis-Suche werden alle Aufzeichnungen ereignisabhängig aufgelistet angezeigt. NR: Zeit: KA: Typ: HDD: Ereignisnummer Start des Ereignisses Alarmierter Kanal Ereignis-Typ zugehörige Festplatte Verschieben Sie die untere Leiste, um zwischen den Tabellen-Seiten zu blättern. Ereignis Filter Der Ereignisfilter kann die Ereignisstabelle nach Ereignistyp, Kamerakanal sowie Festplattennummer gefiltert anzeigen. Ereignistypen Einschalten: Ausschalten: Videoausfall: Bewegung: Aufnahme: Aufnahme gestoppt: Ext. Alarm: Einschalten des Rekorders Ausschalten des Rekorders Kamerasignalverlust Bewegungserkennung Aufnahmestart Aufnahmestopp ext. Alarmerkennung

24 Backup Mit Hilfe des Sicherung-Menüpunktes können einzelne Zeiträume sowie Rekorder-Kanäle via USB gesichert werden. Die oberen 2 Zeilen geben den Zeitraum aller gespeicherten Aufnahmen an. Start-Zeit: Markiert die Backup-Startzeit. End-Zeit: Markiert das Backup-Ende. Backup-Größe: Zeigt das Volumen des Backups an. Kanalauswahl: Wählen Sie die zu sichernden Kanäle aus. Starten Sie die Sicherung, indem Sie das Sichern-Feld anklicken. Der Backupvorgang kann, je nach Größe einige Zeit in Anspruch nehmen. Zusätzlich wird ein Windows-Programm mit auf den Stick übertragen, mit welchen die Backup-Datei betrachtet sowie umkonvertiert werden kann. Protokoll Das System-Protokoll zeigt die 100 letzten Systemereignisse an. Klicken Sie das Filter-Feld an, um das Protokoll nach den einzelnen Ereignissen zu filtern. EXIT Verlassen Sie das Einstellungs-Menü, indem Sie das Exit- Symbol anklicken

25 Browserzugriff Starten Sie das Programm IPInstallerENG.exe, welches sich auf der CD befindet. Sollte folgendes Fenster oder andere Firewall-Meldungen erscheinen, so klicken Sie auf den mittleren Button nicht mehr blocken o. Ä. Netzwerk-Konfiguration

26 Das Programm sucht sofort nach allen im Netzwerk angeschlossenen IP- Kameras bzw. Rekorder. Klicken Sie auf Search-Device, um die Suche eventuell erneut durchzuführen. Klicken Sie auf einen der aufgelisteten Netzwerkrekorder (NVR). Die Netzwerkeinstellung dieses Gerätes wird Ihnen auf der rechten Seite angezeigt. Wählen Sie den Punkt Static aus, um dem Rekorder eine feste IP-Adresse zuzuweisen. Soll der Rekorder seine IP von einem DHCP-Server erhalten (automatische Adresszuweisung, DHCP-Server erforderlich), so wählen Sie den Punkt DHCP aus. Grundsätzlich empfehlen wir die manuelle IP- Konfiguration. Im Zweifel überlassen Sie die Konfiguration einem Netzwerk-Admin. Name: IP: Netmask: Gateway: DNS1 2: Port: MAC: Weisen Sie dem Rekorder einen Namen zu. Geben Sie die neue IP des Rekorders ein. Adresse der Subnetzmaske. Standard in privaten und kleinen Netzwerken Geben Sie die Adresse Ihres Servers oder Routers ein. Namenservers und alternativer Namensserver Port Zeigt Ihnen die MAC-Adresse des Rekorders an. Kein Eintrag bei DNS1 und 2, falls ein Betrieb über den Router erfolgt und/oder die -Funktion nicht benutzt wird. Achtung bei der Port-Auswahl: Port 80 wird von den PC-Betriebssystemen (Windows) standardmäßig für Browser-Verbindungen genutzt (http). Daher sollte anstelle von Port 80 auf einen anderen Port in den Netzwerkeinstellungen umgestellt werden, um Probleme zu vermeiden. Es gilt auch für Portweiterleitungen im Router in das Internet. Also auch im Internet nicht Port 80 verwenden. Bei Zugriffen muss zusätzlich nach der IP-Adresse bzw. den Dyn-DNS-Namen ein : mit Portangabe erfolgen. Beispiel: IP- Adresse:84 (für Port 84) oder DNSNAME:84. Die Ports 84 87, und können wir empfehlen. Ausnahme: Bei dem ersten Zugriff über den Internet-Explorer sollte der Standardport 80 verwendet werden, damit das ActivX-Element ordnungsgemäß installiert werden kann, um die Browser- Darstellung auf dem PC zu ermöglichen!

27 Geben Sie bei statischen IP s immer eine Adresse im Adressbereich Ihres PC ein. Das heißt, am Beispiel der Standard-Subnetzmaske , die ersten drei Zahlenblöcke müssen die gleichen sein, wie sonst in Ihrem Netzwerk verwendet (PC, DSL-Router, etc.). Der letzte Zahlenblock weist die Adresse des Rekorders aus. Dieser darf im Netzwerk noch nicht vergeben sein. z. B. Adresse Ihres PCs : Adresse des Rekorders : (max. 255) Übertragen Sie die neu gesetzten Netzwerkparameter zum Rekorder, indem Sie das Submit-Feld anklicken. Dieser ist nach dem automatischen Neustart unter der neuen IP-Adresse erreichbar. Es muss die 32-Bit-Version des Internet-Explorers zum Zugriff verwendet werden. Klicken Sie die zu öffnende Rekorder-Seite im Device-List -Fenster doppelt an oder geben Sie im Internet-Explorer-Adress- Eingabefeld die Rekorder IP ein. Im nachfolgenden Fenster müssen Benutzername und Passwort eingegeben werden. Voreingestellt sind: User name: admin Passwort: admin Zugriff Installation ActiveX-Control Bei dem ersten Aufruf des Rekorders im Internet-Explorer, werden Sie aufgefordert, die ActiveX-Komponente zu installieren

28 Hinweise zur ActiveX-Installation Bei dem Installationsvorgang muss zeitweise folgende Sicherheitseinstellung angepasst werden: Internet-Explorer -> Extras -> Internetoptionen -> Registerkarte Sicherheit -> Stufe anpassen klicken -> Eintrag Download von unsignierten ActiveX Steuerelementen suchen -> aktivieren auswählen -> OK anklicken. Bestätigen Sie den nachfolgenden Sicherheitshinweis mit OK. Nach Installation können Sie die Sicherheitseinstellung wieder ändern. Die Ausführung von ActiveX-Elementen muss generell erlaubt sein. Hinweise bei IE-Zugriffs-Problemen und Rechteproblemen Bei dem ersten Zugriff zur ActiveX-Installation sollten Administrator- Rechte vorhanden sein, daher sollte der Zugriff mit dem Administrator- Konto erfolgen! Weiterhin sollte bei dem ersten Zugriff der Standard- Port 80 verwendet werden. Nach erfolgreicher ActiveX-Installation, daher die Bildwiedergabe war mindestens einmal möglich, können danach auch andere Benutzerkonten und Ports verwendet werden. Unter Windows 7 muss ein Administrator ggf. erst angelegt werden, verwenden Sie dazu bitte folgende Windows-Hilfe: administratorkonto-aktivieren/ Um Fehlermeldungen und Abbrüche, insbesondere bei Zugriffskonten ohne Admin-Rechte, zu vermeiden und eine optimale Funktion zu gewährleisten, solle die IP-Adresse bei den Sicherheitseinstellungen des Internet-Explorers unter vertrauenswürdiger Webseite freigegeben werden (Haken bei https: Bedingung entfernen)

29 Remote-Bild Nach erfolgreicher Verbindung werden Ihnen die Bedienoberfläche sowie das Livebild angezeigt. Im linken Bereich des Hauptbildes befinden sich die PTZ- Steuerelemente, mit welchen angeschlossene PTZ-Netzwerk-Kameras angesteuert werden. Remote-Wiedergabe Mit den Wiedergabe-Symbolen im unteren Bereich können die Aufnahmen der Rekorderfestplatte über das Netzwerk wiedergegeben werden. Klicken Sie auf das PLAY- Symbol, so öffnet sich ein weiteres Fenster. Wählen Sie hier einen Kalendertag aus. Durch Anklicken des Event-Suche-Feldes werden alle Aufnahmen dieses Kalendertages aufgelistet. Klicken Sie eine Aufnahme an, um diese wiederzugeben. Klicken Sie das STOP-Symbol an, um die Wiedergabe zu beenden und ggf. erneut mit dem PLAY- Symbol zu starten. Remote-Aufnahme Klicken Sie das REC-Symbol an, um den Live-Videostream lokal auf Ihrem PC zu speichern

30 Remote-Backup Klicken Sie das Disketten-Symbol an, um Dateien von der Rekorderfestplatte auf Ihren PC zu kopieren. Wählen Sie im folgenden Fenster zu kopierende Zeiträume aus. Die Backupzeiträume dürfen dabei jeweils max. eine Stunde betragen. Anzeige-Aufteilung Schalten Sie mit diesen Symbolen zwischen Vollbild, Multi-Kanalanzeige sowie Einzelkanalanzeige um. Beenden Sie die Vollbildanzeige mit Hilfe der [ESC]-Taste. Remote-Setup Um ins Konfigurationsmenü zu gelangen, klicken Sie auf.. Um dieses wieder zu verlassen, klicken Sie auf... Hinweis: Damit Änderungen im Konfigurationsmenü wirksam werden, müssen diese auf der jeweiligen Einstellungsseite durch Anklicken des Übernehmen -Feldes bestätigt werden

31 System Information Server Name Weist dem Rekorder im Netzwerk einen Namen zu, um diese leichter identifizieren zu können. MAC Adresse Zeigt die MAC-Adresse des Netzwerkrekorders an. Zeitzone Teilen Sie dem Rekorder die Zeitzone mit. NTP Server Geben Sie die IP-Adresse des NTP-Servers ein, um die Uhrzeit des Rekorders über einen Internet-Zeit-Server zu aktualisieren. Benutzerverwaltung Passwort bei HDD-Formatierung Wählen Sie Ja, um die Festplattenformatierungsabfrage mit einem Passwort zu schützen. Berechtigung Wählen Sie Ja, so erfolgt beim Netzwerk-Zugriff auf den Rekorder keine User- sowie Passwort-Abfrage. Passwortschutz Ja aktiviert die rekorderseitige Passwortabfrage bei Menü-, Wiedergabe-, sowie P.T.Z.-Aufrufen. Benutzer hinzufügen Hier können neue Benutzer angelegt werden. Edit Ändern Sie die Zugriffsrechte des jeweiligen Users ab

32 Firmware-Aktualisierung System Aktualisierung Achtung: Jegliches Firmware-Update erfolgt nur durch den Hersteller. Ein unterbrochener Updatevorgang oder das Einspielen falscher oder beschädigter Upgradedateien kann das Gerät unbrauchbar machen. Kein Garantieanspruch bei Firmware-Update! Laden der Einstellungen von Spielen Sie zuvor gesicherte Einstellungs-Sicherungen in den Rekorder zurück. Einstellungen sichern Sichern Sie die Menüeinstellungen des Rekorders ab. IP Einstellungen IP Einstellungen Wählen Sie DHCP aus, falls dem Gerät die IP-Adresse durch einen DHCP-Server zugewiesen werden soll, entsprechend einer automatischen Konfiguration in DHCP-Netzwerken. Wählen Sie Fest, um die IP-Adresse selbst festzulegen. PPPoE Treffen Sie hier die PPPoE-Einstellung und tragen Sie Benutzername und Passwort ein, falls sich die Kamera direkt mit Ihrem Internetprovider verbinden soll, z. B. wenn nur ein DSL-Modem vorhanden ist (kein Router oder Server). Der Rekorder funktioniert in diesem Falle wie ein DSL-Router

33 DDNS Soll der Rekorder über das Internet erreichbar sein, ohne das Sie sich über einen DSL-Router einwählen, so müssen Sie bei dynamischen Internet-IP-Adressen entsprechend dem Standard üblicher Internetanschlüsse, zb.. den kostenlosen DDNS-Service nutzen. Dieser ermöglicht ein Auffinden Ihres Internetanschlusses unabhängig von der gerade vergebenen IP-Adresse Ihres Internet-Providers durch die Nutzung eines Nick-Namens. Die von DDNS erhaltenen Daten tragen Sie entsprechend ein. DDNS Einstellungen Geben Sie hier die Daten des DynDNS-Service ein. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den DynDNS-Service mit Enabled bzw. Disabled. Status Sehen Sie hier den Status der DDNS-Verbindung ein. & FTP Der Rekorder kann bei Bewegungserkennung oder im Alarmfall sowie FTP-Benachrichtigungen absetzen. Geben Sie hier die Daten Ihres Mail-Accounts bzw. FTP-Servers ein. DHCP Server Aktivieren Sie die DHCP-Server-Funktion, falls der Rekorder als DHCP-Server eingesetzt werden soll (Übernehmen). Player Durch das Anklicken des Player-Symbols kann eine Wiedergabesoftware vom Rekorder auf den PC geladen werden. Diese Software ermöglicht Ihnen die Wiedergabe Ihrer Backupdateien

34 NVR Setting Über dieses Remote-Rekordermenü werden Kamera-, Netzwerk-, Alarm- sowie aufnahmespezifische Einstellungen vorgenommen, Zugriffsberechtigungen und Festplattendaten verwaltet. Die Einstellmöglichkeiten werden in den Abschnitten Kamera, Aufnahme, Alarm, Festplatte, System auf den Seiten dieser Anleitung beschrieben

35 CMS - Zentrale Management Software Installieren Sie das CMS- Hauptprogramm, welches sich auf der mitgelieferten CD befindet. Führen Sie das Programm aus, indem Sie das auf Ihrem Desktop befindliche CMS- Symbol anklicken. Geben Sie im Loginfenster den Benutzer (admin) sowie das Kennwort (admin) der CMS- Software ein. Die Kanäle der eingebundenen Rekorder werden im Hauptfeld dargestellt. Im rechten Teil kann die Anordnung der Anzeigen verändert werden. Stellen Sie einen Kanal im Vollbild dar, indem Sie das entsprechende Fenster doppelt anklicken

36 Einstellungen Drücken Sie auf das Schraubenschlüsselsymbol, um ins Konfigurationsmenü zu gelangen. Stellen Sie die Sprache auf Deutsch ein. Begeben Sie sich in die Rubrik Einstellungen System und wählen Sie dort als Sprachoption German aus. Klicken Sie das Speichern-Symbol rechts an. Einbindung von Rekordern Wählen Sie die Rubrik Einstellungen-DVR. Markieren Sie links in der DVR-Liste einen Eintrag aus. Klicken Sie im rechten Bereich das Plus- Symbol an, um einen Rekorder hinzuzufügen. Geben Sie im oberen Bereich die IP (ggf. DynDNS-Adresse), den Port sowie den Benutzernamen und das Kennwort des Rekorders ein, der verbunden werden soll. Klicken Sie abschließend auf das obere Verbinden-Symbol

37 Eine erfolgreiche Verbindung wird mit dem Hinweisfernster Connect Success bestätigt. Rekordereinstellungen Klicken Sie das Einstellungssymbol in der Einstellungen- DVR-Rubrik an, um Einstellungen des Rekorders über die CMS-Software zu verändern. Über dieses Remote-Rekordermenü werden Kamera-, Netzwerk-, Alarm- sowie aufnahmespezifische Einstellungen vorgenommen, Zugriffsberechtigungen und Festplattendaten verwaltet. Die Einstellmöglichkeiten werden in den Abschnitten KAMERA, AUFNAHME, ALARM, DISK, SYSTEM auf den Seiten dieser Anleitung beschrieben. Kanäle verwalten Die Software kann bis zu 36 Kanäle von verschiedenen Rekordern verwalten und aufzeichnen. Die Kanäle werden in Gruppen und Bereiche aufgeteilt. Legen Sie Gruppen (Group) an, welche Bereiche (Area) enthalten. Die Bereiche enthalten dann schließlich die Rekorder (DVR). Fügen Sie dem Bereich einen Kamerakanal (Viewer) aus der DVR-Liste hinzu. Der Rekorderkanal wird anschließend im Hauptmenü angezeigt

38 Anzeige Overlay benutzen Setzen Sie hier einen Haken, falls es bei der Videoanzeige zu Problemen kommt. Sequence Intervall Bestimmen Sie die Kanal-Haltedauer bei der autom. Einzelkanal- Anzeigerotation. Standard Bildschirmaufteilung Legen Sie die Standard-Kanalaufteilung im Hauptbild fest. Datumsformat Ändern Sie die Datums-Reihenfolge. Rekordersprache Verändern Sie die Rekorder-Menüsprache. Multi-Monitor Bestimmen Sie, bei Verwendung eines PC mit mehreren Anzeigen, die Aufteilung der einzelnen Fenster. Server Stellen Sie hier den Web-Server- sowie den Remote-Server-Port der CMS-Software ein. Server Timeout Der Timeoutwert, legt fest wie lang die Verbindungsanfrage wiederholt werden soll, bevor diese abgebrochen wird. Der Rekorder kann im Alarmfall -Nachrichten versenden. Geben Sie hier die Daten Ihres -Kontos an. Klicken Sie das Speichern-Symbol rechts an

39 Einstellungen Benutzer Legen Sie hier weitere Benutzerprofile an. Weisen Sie diesen Profilen eine von 3 Benutzergruppen mit unterschiedlichen Benutzerrechten zu. Benutzerrechte DVR Setup: Playback: Backup: Remote: PTZ: IVS: Rekordereinstellungs-Berechtigung Lokalwiedergabe-Berechtigung Backup-Berechtigung CMS-Fernzugriffs-Berechtigung PTZ-Berechtigung IVS-Berechtigung Klicken Sie das Speichern-Symbol rechts an

40 Detect Setup - IVS Die Intelligente Videoüberwachung ist in der Lage Gegenstände bzw. Objekte intelligent zu überwachen. Die Software alarmiert den Benutzer falls festgelegte Gegenstände bzw. Objekte aus dem Überwachungsbereich entfernt oder verdeckt werden oder fremde Objekte in diese Bildbereiche eindringen. Auf der linken Bildschirmhälfte werden alle verfügbaren Videokanäle angezeigt. Wählen Sie einen Kanal aus. Betätigen Sie das Plus - Symbol, um das Auswahlfenster der Verschiedenen IVS-Funktionen zu öffnen. Missing Object: Ein Objekt verschwindet aus einem Bildbereich. Foreign Object: Ein Objekt wird im Bildbereich abgelegt. Klicken Sie auf eine der IVS-Funktionen und anschließend auf OK. linker Bildbereich: Markieren Sie bis zu drei Bildbereiche, welche überwacht werden sollen

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2213. H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2213 H.264 Outdoor IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

1. Einrichtung einer Fernwartung

1. Einrichtung einer Fernwartung 1. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf die Detec-Secure DVR s per Fernwartung aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat und es

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Benutzerhandbuch. 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P. DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1

Benutzerhandbuch. 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P. DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1 Benutzerhandbuch 8 Kanal DVR Rekorder H.264 B-HDDVR08 720P B-HDDVR08D 1080P 1 DVR-Benutzerhandbuch Version 2.1 1. Anschlüsse und Bedienelemente 3 1.1 Rückseite und Anschlüsse 3 1.2 Frontblende 3 1.3 Fernbedienung

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung

Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt oder mit einem Schutzgrad

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Busch-Welcome für mybusch-jaeger. In wenigen Schritten verbunden. 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden.

Busch-Welcome für mybusch-jaeger. In wenigen Schritten verbunden. 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden. Busch-Welcome für mybusch-jaeger In wenigen Schritten verbunden 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden. 2. Verbinden des IP-Gateways mit dem mybusch-jaeger Portal. 3. Welcome für mybusch-jaeger

Mehr

Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung

Sicherheitshinweise. Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt oder mit einem Schutzgrad

Mehr

Sicherheitshinweise. RoHS R A - 2 - - 1 -

Sicherheitshinweise. RoHS R A - 2 - - 1 - Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise RoHS R A B Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015

Bedienungsanleitung. CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Bedienungsanleitung CamIQ App für iphone und ipad (Version 1.0) 12.03.2015 Copyright 2015 rosemann software GmbH (Germany). CamIQ, das CamIQ-Logo und rosemann sind eingetragene Marken der rosemann software

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

ALL2212. H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung

ALL2212. H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera. Kurzanleitung ALL2212 H.264 PT IR WLAN P2P IP-Camera Kurzanleitung 1. Standardwerte: IP-Adresse DHCP Benutzername admin Passwort admin Sollten Sie die Zugangsdaten für Ihre Kamera vergessen haben, können Sie die Kamera

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch

JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch JVC CAM Control (für Windows) Benutzerhandbuch Deutsch Dies ist die Bedienungsanleitung für die Software (für Windows) für Live Streaming Camera GV-LS2/GV-LS1 der JVC KENWOOD Corporation. Das mit diesem

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

DIGITUS Plug&View IP-Kameras

DIGITUS Plug&View IP-Kameras DIGITUS Plug&View IP-Kameras Kurz-Installationsanleitung (QIG) Verpackungsinhalt 1 x Plug&View IP-Kamera 1 x Netzteil mit Anschlusskabel 1 x Ethernetkabel 1 x Schnellinstallationsanleitung 1 x CD mit Dienstprogrammen

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy

Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy Hilfestellung zum Einbinden der ALLNET IP-Kameras in die Freeware ispy ALLNET GmbH 2011 ALLNET IP-Kameras mit der Freeware ispy 1. ispy ispy ist ein Open-Source-Programm und somit kostenlos. In der Überwachungs-Suite

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH Kurzanleitung, Installation und Inbetriebnahme Lieferumfang: EZCast HDMI Stick 2-fach USB auf Micro USB Kabel HDMI Verlängerungskabel Diese Bedienungsanleitung

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr