Bedienungsanleitung. 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40"

Transkript

1 Bedienungsanleitung 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40

2 Bedienungsanleitung für 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40 Hinweise für den sicheren Gebrauch Die Geräte (Digital-Recorder und Netzgerät) entsprechen allen relevanten Richtlinien der EU und sind deshalb mit CE gekennzeichnet. WARNUNG Das Netzgerät wird mit lebensgefährlicher Netzspannung versorgt. Nehmen Sie deshalb niemals selbst Eingriffe am Netzgerät vor! Es besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages! Beachten Sie auch unbedingt die folgenden Punkte: Verwenden Sie die Geräte nur im Innenbereich und schützen Sie sie vor Tropf- und Spritzwasser, hoher Luftfeuchtigkeit und Hitze (zulässiger Einsatztemperaturbereich 0-40 C. Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gefäße, z.b. Trinkgläser, auf die Geräte. Die im Gerät entstehende Wärme muss durch Luftzirkulation abgegeben werden. Decken Sie darum die Lüftungsöffnungen des Gehäuses nicht ab. Nehmen Sie die Geräte nicht in Betrieb und ziehen Sie sofort den Netzstecker des Netzgerätes aus der Steckdose, 1. wenn sichtbare Schäden an einem Gerät oder an der Netzanschlussleitung vorhanden sind, 2. wenn nach einem Sturz oder Ähnlichem der Verdacht auf einen Defekt besteht, 3. wenn Funktionsstörungen auftreten. Geben Sie die Geräte in jedem Fall zur Reparatur in eine Fachwerkstatt. Ziehen Sie den Netzstecker nie am Kabel aus der Steckdose, fassen Sie immer am Stecker an. Verwenden Sie für die Reinigung nur ein trockenes, weiches Tuch, niemals Wasser oder Chemikalien. Werden die Geräte zweckentfremdet, nicht richtig bedient, falsch angeschlossen oder nicht fachgerecht repariert, kann keine Haftung für daraus resultierende Sach- oder Personenschäden und keine Garantie für die Geräte übernommen werden. Ebenso kann keine Haftung für durch Fehlbedienung oder durch einen Defekt entstandene Datenverluste und deren Folgeschäden übernommen werden. Sollen die Geräte endgültig aus dem Betrieb genommen werden, übergeben Sie sie zur umweltgerechten Entsorgung einem örtlichen Recyclingbetrieb.

3 Bedienungsanleitung für 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40 Wenn dieser Digital-Recorder in Betrieb genommen wird, schließt das Inhalte von Microsoft, Apple und Google mit ein. Die Abbildungen und Screenshots in dieser Bedienungsanleitung dienen lediglich dazu, den Betrieb des Digital-Recorders zu erklären. Die Rechte der in dieser Anleitung erwähnten Marken- und Produktnamen bleiben ihren jeweiligen Inhabern vorbehalten. Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Apple ist ein registriertes Warenzeichen von Apple Computer, Inc. in den USA und anderen Ländern.

4 Bedienungsanleitung für 4-Kanal-Digital-Recorder TVR-40 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Anwendungsmöglichkeiten Hauptmerkmale Hardware-Installation Installation der Festplatte Vorderseite Rückseite Fernbedienung Bedienung mit der Maus Anschluss der Maus Verwendung der Maus Grundfunktionen Einschalten/Ausschalten Einschalten Ausschalten Anmeldung (Login) Live-Ansicht Live-Wiedergabe Einstellung Hauptmenü Grundeinstellung System Date & Time DST (Sommer-/Winterzeitumstellung) Live-Einstellung Live Main Monitor Mask Record Enable Record Bitrate Time Stamp Recycle Record Snap Schedule Schedule Motion Alarm Motion Alarm Video Loss... 22

5 Bedienungsanleitung für 4-Kanal-Digital-Recorder TVR Other Alarm Alarm Out Network Network Sub Stream Server NAT Other Settings User Management P.T.Z Advanced Reset Import/Export Block/Allow List Aufnahmesuche, Wiedergabe & Datensicherung Time Search Event Search File Management Image Backup Geräteverwaltung System-Information System Event Log Network Online Users Record QRCODE Disk Management Software-Aktualisierung Abmeldung Fernüberwachung Fernüberwachung mit NAT via Internet Explorer NAT-Einstellungen NAT-Zugang Fernüberwachung mit dem Internet Explorer über LAN und WAN Über LAN Über WAN Fernüberwachung über Apple-Computer Über LAN Über WAN... 49

6 Bedienungsanleitung für 4-Kanal-Digital-Recorder TVR Live-Fernüberwachung Fernwiedergabe und Datenfernsicherung Fernwiedergabe Datenfernsicherung Ferneinstellung Tools Fernverwaltung Anhang A Häufige Probleme und Lösungen Anhang B Berechnung der Aufnahmekapazität Anhang C Kompatible Geräte Anhang D Technische Daten 4-Kanal-Recorder... 64

7 1 Einleitung 1.1 Anwendungsmöglichkeiten Der TVR-40 ist ein 4-Kanal-Digital-Recorder mit hoher Auflösung (1080P/720P/960H), der über hochleistungsfähige Videoprozessoren sowie ein Embedded-Linux-Betriebssystem verfügt. Das Gerät bietet modernste Technologien, wie z.b. H.264 mit niedriger Bitrate, Dual Stream, SATA-Schnittstelle, VGA-Mausausgang, Unterstützung über Internet Explorer mit vollständiger Fernbedienbarkeit, mobile Überwachung (per Mobiltelefon) etc. und ist damit äußerst leistungsfähig und zuverlässig. Auf Grund dieser herausragenden Eigenschaften findet der Digital-Recorder weit verbreitet Anwendung: in Banken, in der Telekommunikationstechnik, im Transportwesen, in Fabriken, in Lagerhäusern, in der Bewässerungstechnik etc. 1.2 Hauptmerkmale KOMPRESSIONSFORMAT H.264-Kompression mit niedriger Bitrate und hoher Bildqualität LIVE-ÜBERWACHUNG HDMI/VGA-Ausgang 4 Kanäle (HD-TVI-Signal)1080P bei 25/30 FPS (Bilder pro Sekunde), 720P bei 25/30/50/60 FPS, (Analog-Signal)960H, D1-Video-Eingang Verdeckte Aufnahme möglich (Live-Ansicht wird nicht angezeigt) Anzeige von lokalem Aufnahmezustand und Basisinformationen USB-Anschluss für vollständige Steuerung AUFNAHMEMEDIUM SATA-Festplatte für Aufnahmen über einen langen Zeitraum ohne Beschränkung SICHERUNG Anschluss von USB 2.0-Gerät zur Datensicherung Abspeichern von aufgezeichneten Dateien im AVI-Format auf einem Remote- Computer via Internet AUFZEICHNUNG UND WIEDERGABE Aufzeichnungsmodi: manuell, zeitgesteuert und bewegungsgesteuert Überspielbare Festplatte Auflösung, Bildfrequenz und Bildqualität einstellbar 1 Audio-Kanal 3 Suchmodi: nach Zeit, nach Ereignis und nach Bild Gleichzeitige Wiedergabe von 4 Kanälen Einzelnes Löschen und Sperren von aufgezeichneten Dateien Fernwiedergabe im Network Client über LAN oder Internet 1

8 ALARM Zeitplan für Bewegungserkennung Voralarm- und Nachalarm-Aufzeichnung PTZ-KAMERA-STEUERUNG Verschiedene PTZ-Protokolle 128 PTZ-Voreinstellungen und 8 automatische Schwenkfunktionen PTZ-Kamera-Fernsteuerung über das Internet SICHERHEIT Anpassen der Benutzerrechte: Protokollsuche, Systemeinstellung, Gegensprechfunktion, Dateiverwaltung, Festplattenverwaltung, Fernansicht, Live-Ansicht, manuelle Aufnahme, Wiedergabe, PTZ-Kamera-Steuerung und Fernzugriff auf Live-Ansicht 1 Administrator und 63 Benutzer möglich Ereignisprotokoll und -überprüfung, unbegrenzte Ereignisanzahl NETZWERK Geeignete Protokolle: TCP/IP, DHCP, PPPoE, DDNS Geeignet für NAT-Technologie Unterstützung für Internet Explorer zur Fernüberwachung Einscannen von QR-Code über Mobiltelefon Einrichten einer Client-Verbindung Dual-Stream-Unterstützung: Netzwerk-Stream separat einstellbar zum Anpassen an die Netzwerk-Bandbreite und Netzwerkumgebung Momentaufnahme bei Live-Fernüberwachung Ermöglicht Fernsuche nach Zeit und Ereignis sowie Kanalwiedergabe mit Momentaufnahme PTZ-Kamera-Steuerung mit Voreinstellung und automatischen Schwenkfunktionen Vollständige Menüeinstellung per Fernzugriff, Ändern sämtlicher Parameter des Gerätes per Fernzugriff Mobile Überwachung per Mobiltelefon über Betriebssysteme von iphone, Android und Blackberry CMS/NVMS-Unterstützung zum Verwalten von Geräten über das Internet 2

9 2 Hardware-Installation 2.1 Installation der Festplatte Das Gerät sowie sämtliches Zubehör überprüfen. Das Gerät erst einschalten, wenn die Installation abgeschlossen ist. Anmerkung: 1. Diese Geräteserie unterstützt eine SATA-Festplatte. Aus Sicherheitsgründen sollte die vom Hersteller empfohlene Festplatte verwendet werden. 2. Die Kapazität der Festplatte wird nach der Aufnahmeeinstellung berechnet (siehe "Anhang B - Berechnung der Aufnahmekapazität"). 1 Die Schrauben auf der Rückseite und Seite des Gerätes lösen und die Abdeckung abnehmen. 2 Die Festplatte herausnehmen. 3 Die Festplatte auf den Boden des Gerätes legen. 4 Das Gerät umdrehen und die Festplatte festschrauben. 5 Die Netz- und Datenkabel anschließen. 6 Die Abdeckung aufsetzen und festschrauben. 3

10 Anmerkung: Um die Installation zu erleichtern, zuerst die Netzkabel und Datenkabel anschließen und dann erst die Festplatte festschrauben. 2.2 Vorderseite Anmerkung: Die Bezeichnungen auf der Vorderseite dienen lediglich als Referenz. Sie können ggf. abweichen. Vorderseite I Name REC Net Power Fn Beschreibung Leuchtet blau während der Aufnahme Leuchtet blau bei Zugriff auf das Netzwerk Betriebsanzeige, leuchtet blau während der Verbindung Auflösung des VGA/HDMI-Ausgangs Vorderseite II Name Betriebsanzeige LED HDD LED Net LED Backup LED Play LED REC Taste Record Taste Play Taste REW Taste FF Taste MENU/+ Taste BACKUP/- Taste STOP/ESC Pfeiltasten/ Multi-screen Taste Enter USB Beschreibung Betriebsanzeige; leuchtet blau während der Verbindung Leuchtet blau, wenn die Festplatte gelesen/beschrieben wird Leuchtet blau bei Zugriff auf das Netzwerk Leuchet blau bei Sicherung von Dateien und Daten Leuchtet blau während der Wiedergabe Leuchtet blau während der Aufnahme Manuelle Aufnahme Wiedergabe Rücklauftaste Schnellvorlauf 1. Menü in der Live-Ansicht aufrufen 2. Wert der Einstellung erhöhen 1. Wert der Einstellung reduzieren 2. Sicherungsmodus in der Live-Ansicht aufrufen 1. Wiedergabemodus verlassen 2. Aktuelle Ansicht oder Status verlassen Richtung ändern zur Auswahl von Menüpunkten Bildschirm-Anzeigemodus ändern (1/4 Kanäle) Auswahl bestätigen USB-Maus oder USB-Speichermedium anschließen 4

11 2.3 Rückseite Rückseite, 4-Kanal-Digital-Recorder Name DC12V USB LAN HDMI VGA HD TVI VIDEO IN AUDIO OUT AUDIO IN RS485 Beschreibung 12 VDC-Netzeingang Zum Anschluss externer USB-Geräte wie USB-Maus oder USB-Speichermedium Netzwerkanschluss HDMI-Anschluss für hochauflösendes Anzeigegerät VGA-Anschluss für Monitor Unterstützt (HD-TVI-Signal) 1080P bei 25/30 FPS, 720P bei 25/30/50/60 FPS, (Analog-Signal) 960H, D1-Video-Eingang Audio-Ausgang zum Anschluss an den Lautsprecher 1-Kanal-Audio-Eingang Anschluss an Tastatur oder Kamera: A = TX +; B = TX- 2.4 Fernbedienung Für die Fernbedienung werden zwei Batterien der Größe Micro (AAA) benötigt. 1 Den Batteriefachdeckel der Fernbedienung öffnen. 2 Die Batterien einsetzen, dabei die Polarität beachten (+ und -). 3 Den Batteriefachdeckel wieder aufsetzen. Falls die Fernbedienung nicht funktioniert, sollten folgende Punkte überprüft werden: 1. Polarität der Batterien 2. Ladung der Batterien 3. Sensor der Infrarot-Fernbedienung (darf nicht verdeckt sein) Falls die Fernbedienung immer noch nicht funktioniert, sollte sie ausgetauscht werden, ggf. den Händler kontaktieren. 5

12 Fernbedienung Taste REC Search MENU Exit ENTER Pfeiltasten ZOOM PIP Funktion Manuelle Aufnahme Suchmodus aufrufen Menü aufrufen Aktuelle Ansicht verlassen Auswahl oder Einstellung bestätigen Cursor bewegen Heranzoomen Bild-im-Bild Wiedergabe: Wiedergabe/Pause, Stopp, Vorheriges Bild, Nächstes Bild, Rücklauf, Schnellvorlauf Multi Next SEQ INFO Mehrfachbild Umschalten zwischen Einzelbild und Mehrfachbild Automatischer Verweil-Modus Informationen zum Digital-Recorder, z.b. Firmware-Version, Festplatten-Information 2.5 Bedienung mit der Maus Anschluss der Maus Die USB-Maus kann über die Anschlüsse auf der Rückseite des Gerätes angeschlossen werden. Falls die Maus nicht erkannt wird oder nicht funktioniert, sollten folgende Punkte überprüft werden: 1. Die Maus muss am USB-Anschluss angeschlossen sein. 2. Eine Maus verwenden, die vorher einwandfrei funktioniert hat Verwendung der Maus In der Live-Ansicht: Für ein Vollbild auf ein beliebiges Kamerafenster doppelklicken. Erneut doppelklicken, um zur vorhergehenden Ansicht zurückzukehren. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste das Bedien-Menü auf dem Bildschirm aufrufen. Mit einem erneuten Klick auf die rechte Maustaste wird das Menü wieder ausgeblendet. Bei der Konfiguration: Per Mausklick eine bestimmte Option aufrufen. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste die Option verwerfen oder zum vorhergehenden Menü zurückkehren. Um einen Wert in eine bestimmte Ansicht einzugeben, den Cursor zum Eingabefeld bewegen und klicken. Ein Tastaturfenster (siehe unten) erscheint und ermöglicht die Eingabe von Zahlen, Buchstaben und Symbolen. Für Großbuchstaben und Symbole die Schaltfläche "Shift" betätigen; zum Umstellen erneut die Schaltfläche "Shift" betätigen. Auch das Ziehen mit der Maus ist möglich, z.b. zum Einstellen des 6

13 Bewegungserfassungsbereiches: Auf die gewünschte Stelle klicken, die linke Maustaste gedrückt halten und ziehen, um den Erfassungsbereich festzulegen. Die Optionen per Mausklick wählen. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste zum Live-Modus zurückkehren. Datensicherung: Die Optionen per Mausklick wählen. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste zum vorhergehenden Bild zurückkehren. PTZ-Kamera-Steuerung: Mit der linken Maustaste die Tasten zur PTZ-Kamera-Steuerung auswählen. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste zur Live-Ansicht zurückkehren. Anmerkung: Die Maus ist das Standard-Werkzeug für sämtliche Bedienschritte; dabei gibt es lediglich eine Ausnahme (wie angegeben). 3 Grundfunktionen 3.1 Einschalten/Ausschalten Vor dem Einschalten des Gerätes muss sichergestellt werden, dass sämtliche Anschlüsse korrekt ausgeführt worden sind Einschalten Das Gerät an das Netz anschließen. Das Gerät startet und die Betriebsanzeige leuchtet blau. Ein Assistent erscheint mit Informationen über Zeitzone, Zeiteinstellung, Netzwerkkonfiguration, Aufnahmekonfiguration und Festplattenverwaltung. Der Benutzer kann hier Einstellungen vornehmen und sie in den entsprechenden Kapiteln nachlesen. Wenn der Assistent nicht gewünscht wird, die Schaltfläche "Exit" betätigen, um ihn auszublenden. Die Taste "FN/ESC" gedrückt halten, um die Auflösung des VGA/HDMI-Ausgangs umzuschalten. 7

14 3.1.2 Ausschalten Das Gerät lässt sich mit der Fernbedienung, mit der Tastatur und mit der Maus ausschalten. 1 Das Menü aufrufen und das Symbol "Shut Down" anwählen. Das Fenster zum Ausschalten erscheint. 2 Auf "OK" klicken. Das Gerät schaltet sich nach einer Weile aus. 3 Das Gerät vom Netz trennen. 3.2 Anmeldung (Login) Der Benutzer kann sich beim System des Gerätes anmelden oder abmelden. Nach der Abmeldung sind außer der Änderung der Mehrfachbild-Darstellung keine anderen Bedienschritte mehr möglich. Abb. 3-1 Login Anmerkung: Der voreingestellte Benutzername ist "admin" und das voreingestellte Passwort ist Zum Ändern des Passwortes, zum Hinzufügen oder Löschen von Benutzern siehe Kapitel 4.7 User Management. 8

15 3.3 Live-Ansicht Abb. 3-2 Live-Ansicht Symbol grün gelb blau Bedeutung Manuelle Aufnahme Aufnahme durch Bewegungserkennung Zeitgesteuerte Aufnahme 3.4 Live-Wiedergabe Die Wiedergabe-Schaltfläche betätigen um die Aufzeichnung abzuspielen (siehe Abb. 3.3). Der Benutzer kann die komplette Bedienung über die Schaltflächen auf dem Bildschirm vornehmen. Abb. 3-3 Live - Wiedergabe 9

16 4 Einstellung Hauptmenü Mit einem Klick auf die rechte Maustaste und durch Betätigung der Taste "FN/ESC" auf der Vorderseite des Gerätes erscheint die Steuerleiste unten auf dem Bildschirm (siehe Abb. 4-1). Abb. 4-1 Werkzeugleiste Hauptmenü Screen Mode: Auswahl des Bildschirmanzeige-Modus Dwell: Mit einem Klick auf diese Schaltfläche werden die Live-Bilder von verschiedenen Kameras der Reihe nach dargestellt. Die Bilder können als Einzelkanalbild oder als Mehrfachbild mit mehreren Kameras dargestellt werden. Der Verweilmodus ist nur möglich, wenn der gewählte Anzeigemodus nicht alle verfügbaren Kameras darstellen kann. E-Zoom: Elektronische Vergrößerung eines einzelnen Kanals Audio: Aktivierung des Tons PTZ: Mit einem Klick auf diese Schaltfläche werden Rotation, Geschwindigkeit und Auto-Scan-Funktion der Kamera eingestellt. Snap: Mit einem Klick auf diese Schaltfläche werden Momentaufnahmen der Live-Bilder gemacht. Diese Bilder werden automatisch auf der SATA-Festplatte gespeichert. Record: Mit einem Klick auf diese Schaltfläche werden Aufnahmen gestartet und gestoppt. Playback: Mit einem Klick auf diese Schaltfläche werden aufgezeichnete Dateien wiedergegeben. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Main Menu" (Hauptmenü) erscheint ein Fenster (siehe Abb. 4-2). Das Hauptmenü erscheint auch, wenn die Taste "MENU" auf der Vorderseite des Gerätes oder auf der Fernbedienung betätigt wird. Wenn im Hauptmenü die Schaltfläche "Setup" ausgewählt wird, erscheint das Einstellmenü. Abb. 4-2 Setup 10

17 4.1 Grundeinstellung Die Grundeinstellung enthält die drei Untermenüs "System", "Date & Time" und "DST" System Menu Setup Basic System aufrufen (siehe Abb. 4-3). Abb. 4-3 Grundeinstellung - System Hier lässt sich Folgendes einstellen: Gerätename, Geräte-ID, Videoformat, maximale Anzahl der Netzwerk-Benutzer, VGA-Auflösung, Sprache etc. Die Definitionen für jeden Parameter werden unten aufgeführt. Device Name: Name des Gerätes. Dieser erscheint beim Client oder CMS und hilft dem Benutzer, das Gerät beim Fernzugriff zu erkennen. Device ID: Diese ID wird für die Kennzeichnung der Kameras verwendet. Video Format: Zwei verfügbare Formate: PAL und NTSC. Der Benutzer kann das Videoformat entsprechend der Kamera auswählen. Password Check: Wenn diese Option aktiviert ist, muss der Benutzer den Benutzernamen und das Passwort eingeben, falls er entsprechende Bedienschritte durchführen möchte. Show System Time: Wenn diese Option gewählt ist, wird während der Live-Überwachung die aktuelle Zeit angezeigt. Max Online Users: Einstellen der maximalen Anzahl von gleichzeitigen Benutzer-Anmeldungen beim Gerät Video Output: Auflösung des Live-Bildes Language: Einstellung der Menü-Sprache Anmerkung: Nach einer Änderung der Menü-Sprache und der Auflösung ist eine Neuanmeldung beim Gerät erforderlich. Logout After (Minutes): Der Benutzer kann hier die Abmelde-Intervall-Zeit einstellen (30 s, 60 s, 180 s, 300 s). Wenn innerhalb dieser eingestellten Zeit keine Betätigung oder 11

18 Eingabe erfolgt, meldet sich das Gerät automatisch ab und kehrt zum Anmeldefenster zurück. Show Wizard: Wenn die Option aktiviert ist, blendet sich bei jedem Start der Einstell-Assistent ein, damit der Benutzer die Grundeinstellung vornehmen kann. No Image When Logout: Wenn die Option aktiviert ist, erfolgt beim Abmelden keine Bildanzeige Date & Time 1 Menu Setup Basic Date & Time aufrufen (siehe Abb. 4-4). 2 3 Abb. 4-4 Grundeinstellung Date & Time Das Format für Datum und Zeit sowie die Zeitzone einstellen. Das Kontrollkästchen Sync Time With NTP Server aktivieren, damit das Datum des NTP-Servers aktualisiert wird. Das Systemdatum lässt sich auch manuell einstellen. Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken DST (Sommer-/Winterzeitumstellung) 1 Menu Setup Basic DST aufrufen (siehe Abb. 4-5). Abb. 4-5 Grundeinstellung - DST 2 Hier lassen sich Sommer-/Winterzeit, Zeitverschiebung, Zeitmodus, Start und Ende von Monat/Woche/Datum etc. einstellen. 12

19 4 Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken. 4.2 Live-Einstellung Die Live-Einstellung enthält die drei Untermenüs "Live", "Main Monitor" und "Mask" Live In diesem Menü lässt sich der Kameratitel einstellen. Einstellen des Kameratitels: 1 Menu Setup Live aufrufen (siehe Abb. 4-6). Abb. 4-6 Live-Einstellung Live Beim Anklicken von "Camera Name" erscheint eine Tastatur auf dem Bildschirm. Die Buchstaben (oder) Zahlen auf der Tastatur anklicken, um den Kameratitel einzugeben, der im Live-Bild eingeblendet werden soll. Das Kontrollkästchen des Kameratitels in dem entsprechenden Bereich aktivieren. Wenn das Kontrollkästchen "All" aktiviert wird, wird der Kameratitel auf allen Kanälen eingeblendet. Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken Main Monitor Die Einstellungen für den Hauptmonitor ermöglichen die Einstellung der Kamerasequenz (Verweilzeit) in der Live-Ansicht. Einstellen des Hauptmonitors: 1 Menu Setup Live Main Monitor aufrufen (siehe Abb. 4-7). 13

20 Abb. 4-7 Live - Main Monitor 2 Anzeigemodus und Kanal wählen. 3 Die Verweilzeit einstellen. Die Schaltfläche anklicken, um die Verweilzeit der vorhergehenden Kanalgruppen einzustellen. Die Schaltfläche anklicken, um die Verweilzeit der folgenden Kanalgruppen einzustellen Mask Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken. Wenn Bildbereiche nicht im Live-Bild zu sehen sein sollen, lassen sich diese mit einer Maskierung verbergen. Pro Kanal lassen sich maximal drei Bereiche maskieren. Einstellen der Maskierung: 1 Menu Setup Live Mask aufrufen. Abb. 4-8 Live - Mask Die Schaltfläche "Setting" anklicken, um in das Live-Bild zu gelangen. Durch Ziehen mit der linken Maustaste einen Bereich maskieren (siehe unten). Mit einem Klick auf die rechte Maustaste die Ansicht für die Maskierung verlassen. Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken. 14

21 Maskierung entfernen 1 Die Schaltfläche "Setting" im Menü "Mask" anklicken. 2 Eine Maskierung wählen und diese durch einem Doppelklick entfernen. 3 Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken. 4.3 Record Abb. 4-9 Maskierungen Das Menü "Record" enthält die sechs Untermenüs "Enable", "Record Bitrate", "Time", "Stamp", "Recycle Record" und "Snap". Vor der Einstellung muss sichergestellt werden, dass die Festplatte im Gerät installiert wurde und dass die Initialisierung abgeschlossen ist Enable 1 Menu Setup Record Record aufrufen (siehe Abb. 4-10). Abb Record Parameter Record Bedeutung Aufnahme für den Kanal aktivieren/deaktivieren 15

22 Audio Tonaufnahme für den Kanal aktivieren/deaktivieren 2 3 Die Kontrollkästchen "Record" und "Audio" aktivieren. Das Kontrollkästchen "All" aktivieren, um die Einstellungen für alle Kanäle zu übernehmen Record Bitrate 1 Menu Setup Record Record Bitrate aufrufen (siehe Abb. 4-11). Abb Record - Record Bitrate Bitrate, Auflösung, Qualität, Verschlüsselung und maximalen Bitstream einstellen. Das Kontrollkästchen "All" aktivieren, um die Einstellungen für alle Kanäle zu übernehmen. Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken. Parameter Bedeutung Rate 720P/960H/D1: 1-30(NTSC)/1-25(PAL); 1080P: 1-15(NTSC)/1-12(PAL) Resolution Diese Geräteserie unterstützt D1, 960H, 720P, 1080P. Quality Je höher die Qualität, desto schärfer das aufgezeichnete Bild. Sechs Optionen sind verfügbar: lowest, lower, low, medium, higher und highest. Encode VBR und CBR Max bit stream Einstellung nach tatsächlicher Netzwerkbedingung vornehmen Time 1 Menu Setup Record Time aufrufen, um die Aufnahmezeit einzustellen (siehe Abb. 4-12). 16

23 Abb Record - Time 2 3 Voralarm-Aufnahmezeit und Nachalarm-Aufnahmezeit einstellen. Das Kontrollkästchen "All" aktivieren, um die Einstellungen für alle Kanäle zu übernehmen Pre-alarm Record Time: Die Zeit (in Sekunden) vor Beginn der eigentlichen Aufnahme einstellen. Post-alarm Record Time: Die Zeit (in Sekunden) nach Ende der eigentlichen Aufnahme einstellen. Folgende Optionen sind verfügbar: 10s, 15s, 20s, 30s, 60s, 120s, 180s und 300s. Expire Time: Die Ablaufzeit für Videoaufzeichnungen einstellen. Nach dem eingestellten Datum werden die aufgezeichneten Dateien automatisch gelöscht. Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken Stamp "Stamp" ist eine Option zum Aktivieren und Deaktivieren der Einblendung von Kameratitel und Datum/Uhrzeit im Bild. Für diese Einblendungen kann der Benutzer auch die Position auf dem Bildschirm festlegen. Einblendungen einstellen: 1 Menu Setup Record Stamp aufrufen (siehe Abb. 4-13). Abb Record - Stamp 17

24 2 Die Kontrollkästchen "Camera Name" und "Time Stamp" aktivieren. Durch Anklicken der Schaltfläche "Setting" die Position dieser Einblendungen festlegen. Kameratitel und Datum/Uhrzeit lassen sich durch Ziehen mit der Maus beliebig positionieren (siehe Abbildungen unten). Vorher Nachher 3 Das Kontrollkästchen "All" aktivieren, um die Einstellungen für alle Kanäle zu übernehmen Recycle Record "Recycle Record" dient zum Überschreiben der Festplatte, wenn diese voll ist. Wenn die Option aktiviert ist, löscht das System automatisch die alten Aufzeichnungen und überschreibt sie, wenn der Speicherplatz voll ist. Einstellung: 1 Menu Setup Record Recycle Record aufrufen. 2 Das Kontrollkästchen "Recycle Record" aktivieren. Wenn die Option deaktiviert oder nicht angewählt ist, beendet das Gerät die Aufzeichnung, sobald die Festplatte voll ist. 3 Zum Speichern der Einstellung die Schaltfläche Apply anklicken Snap Hier lassen sich die Auflösung, die Qualität, die Intervalle und die Anzahl der Momentaufnahmen einstellen. 4.4 Schedule "Schedule" enthält die beiden Untermenüs "Schedule" und "Motion" Schedule Der Reiter "Schedule" ermöglicht die Einstellung für normale Aufzeichnungen an 7 Tagen pro Woche, 24 Stunden pro Tag. Jede Zeile zeigt eine Stunden-Zeitleiste für den Tag an. Das Gitterfeld anklicken, um die Einstellungen vorzunehmen. Markierte Bereiche zeigen die gewählten Zeiten an. Zum Einstellen: 18

25 1 Menu Setup Schedule aufrufen (siehe Abb. 4-14). 2 Den Kanal wählen und die Schaltfläche anklicken, um einen Zeitplan hinzuzufügen. Die Schaltfläche anklicken, um den Zeitplan zu löschen. Wenn der für einen bestimmten Kanal definierte Zeitplan auch für alle anderen Kanäle übernommen werden soll, den entsprechenden Kanal auswählen und die Schaltfläche "Copy" anklicken. Abb Schedule - Schedule Mit einem Doppelklick auf das Gitterfeld lässt sich auch ein Wochenplan einrichten. Ein Dialogfenster erscheint (siehe Abb. 4-15). 1 2 Einen Tag wählen und die Schaltfläche "Add" anklicken, um Startzeitpunkt und Endzeitpunkt festzulegen. Anschließend zum Speichern auf klicken. Weitere Tage wählen und den Zeitplan hinzufügen oder via den Menüpunkt "Apply Settings To" Einstellungen von einem Zeitplan auf andere kopieren. Abb Schedule Wochenplan Motion Mit dem Reiter "Motion" lässt sich der Zeitplan für Aufnahmen durch Bewegungserkennung einstellen. Zum Einstellen: 19

26 1 2 Menu Setup Schedule Motion aufrufen. Die Einstellschritte für einen Zeitplan von Aufnahmen durch Bewegungserkennung sind ähnlich wie die für den normale Zeitplan (siehe Kapitel 4.4.1). Anmerkung: Die Voreinstellung für Aufnahmen durch Bewegungserkennung ist 24/7 (24 Stunden am Tag an 7 Tagen pro Woche). Zum Aktivieren von Aufnahmen durch Bewegungserkennung muss die Bewegungserfassung aktiviert und ein Zeitplan für die Bewegungserfassung eingestellt werden (siehe Kapitel Motion Alarm). 4.5 Alarm Das Menü "Alarm" enthält die vier Untermenüs "Motion", "Video Loss", "Other Alarm" und "Alarm Out" Motion Alarm Das Menü "Motion" enthält die beiden Untermenüs: "Motion" und "Schedule". Einstellung für Alarm durch Bewegungserfassung: 1 Menu Setup Alarm Motion aufrufen (siehe Abb. 4-16). 2 Die Bewegungserfassung aktivieren, die Alarmhaltezeit einstellen, d.h. die Zeit, in der das System auf eine weitere Bewegungserfassung wartet. Wenn z.b. die Alarmhaltezeit auf 10 Sekunden eingestellt wurde und das System eine Bewegung erfasst, wird Alarm ausgelöst, es wird jedoch 10 Sekunden lang kein weiterer Bewegungsalarm (für diesen Kanal) erfasst. Wenn in diesem Zeitraum eine weitere Bewegung erfasst wird, wird dies als kontinuierliche Bewegung betrachtet, ansonsten wird es als einzelne Bewegung registriert. Abb Alarm Motion 3 Die Schaltfläche "Setting" unter "Trigger" anklicken. Ein Fenster erscheint: 20

27 Abb Alarm - Motion Trigger Buzzer: Bei Aktivierung des Kontrollkästchens wird im Alarmfall der Summer vor Ort ausgelöst. Show Full Screen: Bei Aktivierung des Kontrollkästchens wird der gewählte Kanal nach Alarmauslösung als Vollbild auf dem Monitor angezeigt. Bei Aktivierung des Kontrollkästchens sendet das Gerät bei Alarm durch Bewegungserfassung an dem entsprechenden Eingang eine Alarmbenachrichtung per an die eingestellte -Adresse. Snap: Bei Aktivierung des Kontrollkästchens macht das System im Alarmfall Momentaufnahmen der ausgewählten Kanäle und speichert diese automatisch auf der Festplatte ab. 4 Den Reiter "To Record" anklicken. Die Kanäle wählen, die im Alarmfall aufnehmen sollen. Die Einstellung durch Anklicken der Schaltfläche "OK" abspeichern. 5 Nach Anklicken der Schaltfläche "Area" erscheint ein Dialogfenster (siehe Abb. 4-18). 6 Unter "Area" lässt sich der Empfindlichkeitswert (1 8) mit dem Schieber einstellen. Je höher der Wert, desto höher die Bewegungsempfindlichkeit. Da die Empfindlichkeit durch Farbe und Zeit (Tag oder Nacht) beeinflusst wird, lässt sich der Wert nach den jeweiligen Bedingungen einstellen. Mit der linken Maustaste auf das Gitterfeld klicken und ziehen, um den Bereich zu löschen. Das Symbol anklicken, um den gesamten Bereich als Erfassungsbereich einzustellen. Das Symbol anklicken, um den eingestellten Erfassungsbereich zu löschen. Das Symbol anklicken, um die Empfindlichkeit nach den lokalen Gegebenheiten zu überprüfen. Wenn Bewegung erfasst wird, erscheint ein Figur-Symbol. Das Symbol anklicken, um die Einstellung abzuspeichern. Das Symbol anklicken, um die Ansicht zu verlassen. 21

Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR

Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR Kurzanleitung 4/8/16/24-Kanal DVR 2 Anschlüsse 4/8/16/24-Kanel DVR Kurzanleitung 2.1 Geräterückseite 4-Kanal DVR 1 VIDEO OUT: Anschluss an Monitor Abb. 2.1 Geräterückseite 4-Kanal DVR 2 Anschluss an Monitor

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder

Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder 1 Bedienungsanleitung Netzwerk Video Rekorder Hinweis: Die Bedienungsanleitung gilt für mehrere NVRs, nicht jede Funktion die in der Anleitung sichtbar ist, gilt auch für Ihr Modell. Weitere Hilfen: http://www.alarm.de/faq#ip

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera

Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera 1 Bedienungsanleitung Mini IP-Überwachungskamera Hinweis: Die Bedienungsanleitung gilt für mehrere IP-Kameras, nicht jede Funktion die in der Anleitung sichtbar ist, gilt auch für Ihr Modell. Weitere Hilfen:

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Registration und Ausbau des Servers 2 IP Discovery 2 Registration eines Servers 3 Abbau eines Servers

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras

Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras Mini NVR Recorder für bis zu 8 ONVIF IP-Kameras NVR Festplattenrecorder für die Darstellung und Aufzeichnung von bis zu 8 IP- Kameras im ONVIF Standard. Um mehrere IP-Kameras gleichzeitig unter einer Oberfläche

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

DENON DJ Music Manager

DENON DJ Music Manager DENON DJ Music Manager Der DENON DJ Music Manager verfügt über folgende Funktionen Datenbanken erstellen und aktualisieren Wiedergabe Dateiattribute ändern Dateisuche Wiedergabelisten erstellen und aktualisieren

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41

4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 ELV Elektronik AG Postfach 1000 26787 Leer Tel: 0491/600888 Bedienungsanleitung 4-Kanal IP Video Server Best.-Nr.: 796-41 Kurzbeschreibung: Mit diesem Gerät können bis zu vier Videosignale und ein Audiosignal

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows)

Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows) Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows) Inhalt Installieren der Treiber-Software... Seite 1 Deinstallieren des Treibers... Seite 3 Störungsbeseitigung (Windows

Mehr

App CCTV INET VIEWER. Folgende Funktionen stehen in der App zur Verfügung:

App CCTV INET VIEWER. Folgende Funktionen stehen in der App zur Verfügung: App CCTV INET VIEWER Ab der Version 12.12.0 (Analog) sowie 1.0 Full-HD SDI-System, gibt es die Möglichkeit, auf das Alpha11 KassenVideosystem mit der kostenlosen App CCTV INET VIEWER zuzugreifen. Folgende

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 2 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Kurzanleitung Inhalt 1. Anschlüsse 2. Inbetriebnahme mit einem lokalen Monitor 3. Inbetriebnahme über das Netzwerk 4. Fernzugriff auf den NVR 5. FAQ Hinweis: Bitte

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610

Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Digitaler Videorecorder DVR410/810/1610 Schnellstart Die Hauptanleitung sowie die Client-Software befinden sich auf der beiliegenden CD - 1 - 1. Anschluss 1. Ihr DVR ist bereits mit einer Festplatte ausgestattet

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren.

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Bedienungsanleitung cocos-simple WHITE MP3-Player Wichtige Hinweise: Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Wir übernehmen

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

HD- DVR Schnellstartanleitung

HD- DVR Schnellstartanleitung HD- DVR Schnellstartanleitung Teil eins: Grundlegende Bedienung... 2 1. Grundlegende Installation... 2 2. Starten... 2 3. Ausschalten... 2 4. Anmeldung... 2 5. Vorschau... 3 6. Aufnahmekonfiguration...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide DVR Digital Video Recorder 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide 1. Netzwerk Einstellung Klicken Sie [Rechten Maustaste->Haupt Menu Einst.Netz Netzwerk Einstellung] für Netzwerk Einstellungen (siehe

Mehr

COMPETITION Cloud Service System

COMPETITION Cloud Service System COMPETITION Cloud Service System Bedienungsanleitung C L O U D S E RV I C E MS02-LCC / MS02(SD)-LCC 2014-V01 Security Technology Vogue Innovation System-Übersicht CAT5 Internet 3G CAT5 Cloud Server der

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Firmwareupdateinformation zu Update R1644

Firmwareupdateinformation zu Update R1644 Firmwareupdateinformation zu Update R1644 1 Veröffentlichung 22. Februar 2012 2 Version der Aktualisierung : R1644 1 Neuordnung der Menueinträge im Setup und Hinzufügen neuer Menupunkte Wir haben das Setup

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Anleitung. IP-Kamera-LiveView. im Internet Explorer

Anleitung. IP-Kamera-LiveView. im Internet Explorer Anleitung IP-Kamera-LiveView im Internet Explorer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 1.1 Installation des Plugin und Login...2 2. Einführung in das IE-Menü...3 2.1 Home...3 2.2 Abspielen...7 2.3 Parameter-Einstellungen...8

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

ISIS-Sview+ Mobile App v1.0.0. Benutzerhandbuch

ISIS-Sview+ Mobile App v1.0.0. Benutzerhandbuch ISIS-Sview+ Mobile App v0.0 Benutzerhandbuch Vor Inbetriebnahme bitte dieses Handbuch lesen. Druckfehler, Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Installation der App 3. Rufen Sie mit Ihrem Smartphone

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr