Herzlich Willkommen zum SEO Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zum SEO Workshop"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum SEO Workshop St. Lukas-Klinik Liebenau Diplompsychologe Christoph Sabellek

2 Fallbeispiel

3 Praktische Durchführung SEO Erhebung stat. nach ca. 2 Wochen als (halb-)strukturiertes Interview Durchführung durch geschultes Fachpersonal (Arzt/ Psychologen) Wird im Team erstellt (Arzt/Psychologe, Ergo und Pflegeteam) üblicherweise zu den Übergabezeiten SEO erhebt den Ist Stand: SEO-Befund Beobachtungszeitraum: Wochen bis maximal 1-2 Monate Vermeidung fremdanamnestischer Angaben

4 Simone, 32J Wiederholt in stationärer Behandlung der St. Lukas-Klinik (2005, 2009 und 2010) Diagnosen: Paranoide Schizophrenie leichte Intelligenzminderung Symptome: Stimmenhören nachts Ängste, z. B. vor Autos, Bahngleisen massive Schlafstörungen mit Alpträumen Bizarres Verhalten: kann bei Spaziergängen nicht auf einen Schatten treten, gehen von Umwegen Aggressives Verhalten Medikation: RIS, VPA, Trimipramin, verschiedene niederpot. NL

5

6 Simone - Video Gerichtete Kommunikation ist möglich In gewohnter Umgebung ausreichend orientiert: findet ihr Zimmer (anamnestisch hat sich allein in Stuttgart zurecht gefunden) Kann adäquate mit Alltagsgegenständen umgehen: Aufschließen des Zimmers Koffer muss ständig bei ihr sein Hat nachts Angst weiß aber nicht warum Bevorzugt die Gemeinschaft, anstatt sich im Zimmer aufzuhalten (wahrscheinlich Ängste) Habe 2 Freunde auf der Wohngruppe (lt WG: Interaktionen mit hohem Konfliktpotential)

7 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 8/Kommunikation Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 spontane, ungerichtete, nonverbale Kommunikation 0-6 keine verbale Komunikation 2 Es wird mit basaler Mimik und dem ganzen Körper ungerichtet kommuniziert Monate 3 Lautieren 4 Die Befindlichkeit stellt sich spontan dar zu SEO 2 Bindung 1 Basale Alltagssituationen werden erfasst (Essen, WC, Begrüßung) 6-18 Kommuniziert mit einzeln 2 Spricht mit 1 bis 2 Wortsätzen Monate Worten, meist nonverbal 3 Benutzt eine kleine Anzahl von Worten wenig spezifisch für viele Situationen 4 Wortwiederholungen ohne situativen Bezug SEO 3 Autonomie 1 Gebraucht kleine Sätze, agramatikalisch 1,5-3 Sprachgebrauch wird 2 Gebraucht die Wörter ich und du und Namen (Personalpronomina in Person, Einzelzahl) Jahre dominierend 3 Schwerpunkt der Kommunikation verbal 4 Kommuniziert um etwas mitzuteilen, meist situationsbezogen, konkretistich (Bedürfnisse, Gefühle) SEO 4 Betreute Peer Group 1 Spricht volle Sätze, (alle Personalpronomina), versteht gemeinschaftliche Aufforderungen, 3-7 Benutzt eigene Begriffe und 2 Stellt viele Fragen (warum), ist an Geschichten anderer interessiert Erfahrung. Phantasie wird in der Jahre Kommunikation angewendet 3 Fantasiert Geschichten 4 Richtet sich in der Kommunikation gezielt an Andere (Dialog) SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Gebraucht grammatikalische Sprache 7-12 Führt realitätsbezogene 2 Spricht und fragt im Kontext realer Themen Jahre Dialoge 3 Unterhaltung über einfache abstrakte Themen werden möglich (Fußball, Film bewerten) 4 Initiert selbständige Unterhaltung über eigene Themen Stelle viele Fragen z.b. was machen die Kinder der Bezugspersonen Dialoge meist nicht realitätsbezogen oder auf eigene Wünsche bezogen Fragen fast nur zum Thema Familienleben - Fantasiegeschichten Doreen Schilling

8 Erstellung SEO-Profil 1. Gruppe Bereich Gruppe Bereich Gruppe Bereich 7, 9, 10 Doreen Schilling

9 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 1: Umgang mit dem eigenen Körper Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Reagiert mit Anspannung/Erregung auf Empfindungen des eigenen Körpers /Umgebungsreizen 0-6 Der eigene Körper wird 2 Wiederholte Exposition vertrauter Klänge, Gesichter, Gerüche oder Geschmäcker führt zu Beruhigung Monate entdeckt, verarbeitet 3 Beruhigt/ entspannt sich bei Körperkontakt (z. B. Berührungen, Streicheln, Massagen, ) Reize 4 Ungerichtetes Entdecken des eigenen Körpers durch Greifen, Fühlen, (am Daumen) Saugen zu SEO 2 Bindung 1 Setzt gezielt den Körper zur Exploration ein mit Nehmen von Dingen, Anfassen und Hantieren 6-18 Die Umgebung wird durch 2 Der gesamte Körper wird als Kommunikationsmittel benutzt, kaum gerichtete Gestik Monate den eigenen Körper 3 Der Mund ist für die Entdeckung wichtig (z. B. Essen, Dinge in den Mund stecken, am Daumen saugen) entdeckt 4 Schmiert mit Fäkalien SEO 3 Autonomie 1 Macht zielgerichtet/ operativ Gebrauch von der Umgebung um den eigenen Willen durchzusetzen 1,5-3 zielorientierte 2 Gesten werden gezielt als Kommunikationsmittel benutzt Jahre Beschäftigung mit der 3 Nicht in der Lage die Kleidung sauber zu halten, Nach dem Essen unsauber Umgebung 4 Es ist kein Schamgefühl zu erkennen SEO 4 Betreute Peer Group 1 Komunikation mit gezieltem Einsatz von definierten Gesten 3-7 Identifikation über und 2 Tendenz zur geschmacklichen und situationsgerechten Auswahl der Kleidung Jahre mit Körper 3 Beherrscht ausreichende die Körperpflege 4 Schamgefühl und Geschlechtsidentität entstehen (z.b. Toilettentür geschlossen, duschen alleine) SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Will die körperliche Leistungskraft unter Beweis stellen und sich so in der Gruppe behaupten 7-12 realistische Einschätzung 2 Kennt Schamgefühl in Bezug auf die Sexualität Jahre eigenen Körpers 3 Stabile Orientierung in Bekleidung und Outfit 4 Steht mit körperlichen Fähigkeiten und Aussehen in sicherem Umfeldbezug Brauche Begleitung bei Hyg.-Versorgung, Wolle selbständig sein, könne aber Shampoo nicht auswaschen, Kein Schamgefühl Sperre im Bad ab, damit keiner das Übergangsobjekt wegnimmt, Kleider Auswahl: Präferenz von neuen Kleidungstücken, Hat ein gewisses Repertoire an Gestik und Mimik Doreen Schilling

10 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 2 : Umgang mit Bezugspersonen Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Soziale Interaktion durch Befriedigung von Grundbedürfnissen (Nahrung, Hygiene) 0-6 Kontaktaufnahme durch 2 Beruhigt sich bei körperlichen Kontakt (Geborgenheit) Monate den Nahsinn 3 Kontaktaufnahme durch Nahsinn (Tasten, Geruch, Geschmack) 4 Ist fasziniert von einem bestimmten Körperteil des Erziehers (riechen, tasten) trifft zu SEO 2 Bindung 1 Soziale Orientierung. Es entstehen erste soziale Interaktionen (z.b. Lächeln, lächelt zurück) 6-18 Kontaktaufnahme durch 2 Baut emotionale Hierarchie auf, Fixierung auf Bezugsperson Monate Nahsinn und Fernsinn 3 Anspannung bis Erregung bei Kontaktmangel/-abbruch, 4 Soziale Interaktion über Gegenstände möglich (z.b. Ball geben nehmen) SEO 3 Autonomie 1 Fordert Kontakt und testet gleichzeitig die Grenzen 1,5-3 Kontaktaufnahme vor allem 2 Kontakt oft über Gegenstände, Wünsche und Widersprüche Jahre mit dem Fernsinn, 3 Zeigt und beharrt (stur) auf eigenem Willen ( ICH -Entdeckung/Größenideen) Gegenständen und Verbalität 4 Emotionen in Richtung Bezugspersonen werden variiert SEO 4 Betreute Peer Group 1 Individuelle Bezugsperson wird zur Autoritätsperson, (Gruppenleiter, Lehrer) 3-7 Geführte Peer Group 2 Will die Rolle der Autoritätspersonen übernehmen ( Hilfserzieher ) Jahre 3 Identifiziert sich immer mehr mit der Autoritätsperson, auch wenn diese nicht anwesend ist 4 Fragt nach und legt Wert auf das Urteil der Autoritätspersonen SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Orientierung im Sozialraum ohne Autoritätsperson 7-12 Kontakt durch soziale und 2 Unbegleiteter Wechsel zwischen bekannten Sozialräumen Jahre kognitive Leistung 3 Erkennt selbständig soziale Situationen und entspricht den situativen Anforderungen (Bahnhof) 4 Übernimmt einfache Verantwortlichkeiten Zeige seit kurzem in Anwesenheit der Betreuer Ansätze zum Hilfserzieher, imitiere Anweisung zum Türe auf machen und Tisch reinigen, Permanente Wünsche (Schmuck und Süßigkeiten) provoziert und nervt Sucht häufig den Kontakt zum Personal (z.t. durch Übergriffe) Äußert Ängste, zeigt Freude und Wut Aufmerksamkeit? Doreen Schilling

11 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 3 Interaktion (Selbst-Fremd-Differenzierung) Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Eine Interaktion erfolgt nur bei Körperkontakt oder Distanz bis circa 2 Meter 0-6 unspezifische Interaktion 2 Überempfindlichkeit/Erregung auf bestimmte Reize (z. B. Lärm, hohe Reizdichte) Monate auf verschied. Reize 3 Ist vornehmlich mit der Verarbeitung von inneren und äußeren Reizen beschäftigt 4 Dominanz von Nahreizen, unspezifischen Exploration von haptisch Erfassbarem trifft zu SEO 2 Bindung 1 einfache, umfeldbezogene, gerichtete Interaktionsmuster, 6-18 einfache starre 2 Bei Abbruch von Interaktionsmustern Anspannnung/Erregung Monate Interaktionsmuster 3 Interaktionsmuster können nicht nach situativer Erfordernis modifiziert werden 4 Repetiert Interaktionsmuster ohne situativen Bezug SEO 3 Autonomie 1 Zeigt eigenen Willen und denkt egozentrisch 1,5-3 Entwickelt eigenen Willen, 2 Unterscheidet stärker zwischen sich und anderen Jahre Strebt nach Autonomie, 3 Passt Interaktionsmuster nur eigenem Willen und eigenen Zielen an Das ICH festigt sich. 4 Ignoriert oder widersetzt sich Anforderungen aus dem Umfeld SEO 4 Betreute Peer Group 1 Interaktionsmuster werden nach autoritativer Anfordernung modifiziert 3-7 autoritativ gestalteter 2 Im Interaktionsmuster wird die Autoritätsperson imitiert Jahre Sozialraum 3 Interaktionsmuster werden nach eigenem Rollenbild (ggf. geschlechtsspezifisch) modifiziert 4 Interaktionsmuster werden an die Dynamik der Peergroup angepasst, nicht sozialen Normen SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Standardinteraktionsmuster werden autonom in verschieden Sozialräume angewandt 7-12 selbstäniges Betreten 2 Interakionsmuster werden selbständig und richtig für vertraute Situationen modifiziert Jahre beginnende Exploration 3 Interaktionsmuster können in neue, aber ähnliche Sozialräume übetragen werden 4 überlernte Interaktionsmuster können kombiniert werden Kenne im Wesentlichen nur eigene Bedürfnisse Reagiere erst nach deutlicher Erregung der Bezugsperson Reagiere sehr stark auf die Stimmung der Bezugsperson Bei Wunschversagen oder Zurückweisung kann es zu Erregungszuständen kommen Benötige klare Beziehungsstrukturen, Nur Einzelkontakt zu Mitbewohnern möglich, Das Verhalten wird von Kontaktsuche nach Bezugsperson dominiert, Doreen Schilling

12 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 4: Umgang mit Veränderung im Umfeld (Gegenstände, Personen, Umgebung) Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten (Objektkonstanz) trifft zu SEO1 Symbiose 1 Umfeldwahrnehmung nur mit Nahsinnen 0-6 Abhängigkeit von der 2 Umfeldexploration nur mit Nahsinnen MonateSituation: Weg ist weg! 3 Objektexistenz nur bei direkter Wahrnehmung 4 Anspannung/Erregung bei Verschwinden stabilisierender haptische Umfeldreize SEO 2 Bindung 1 Umfeldwahrnehmung + Umfeldexploration eher mit Nah- und Fernsinnen, 6-18 Dinge existieren, ohne dass 2 Umfeldexistenz ohne Wahrnehmung nur bei Objekten der unmittelbaren Bedürfnissbefriedigung, Monatesie zu fühlen sind 3 beginnende Umfelddifferenzierung (Sache/Person), 4 Entwickelt Erregung bei Verschwinden von emotional besetzen Umfeldelementen, SEO 3 Autonomie 1 Kann Bindung auf Gegenstand übertragen (ständig begleitendes Übergangsobjekt), 1,5-3 vertraute Umgebung mit 2 Umfelddiffenzierung stabil, mit gerichteter, stabiler Umfeldexploration (Beschäftigung) Jahre vertraute Personen/Aktivität 3 Erscheinen/Verlust stark besetzter Objekte führt zu basalen Emotionen 4 Umfeldexistenz nur mit einem Sinneskanal auf Distanz möglich (z.b. Telefon) SEO 4 Betreute Peer Group 1 Kann sich in vertrauter Umfeld vom Bezugsobjekt (Übergangsobjekt) lösen 3-7 vertraute Umgebung ohne 2 Soziale Elemente im Umfeld gewinnen Bedeutung Jahre vertraute Personen/Aktivität 3 Erkennt passende Umfeldbezüge/-bezugssysteme (Freundschaften) 4 Im sozialen Umfeld ist autoritative Begleitung wichtig (Bus) SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Benötigt keine autoritative Steuerung im bekannte sozialen Umfeld 7-12 Findet sich in ähnlichen 2 Selbständiges Erstellen umfeld-angepasster Bezüge Jahre Sozial-räumen zurecht 3 Kann bekannte Verhaltensprinzipien (Benehmen) auf unbekannte Umfelder übertragen 4 Kann bekannte Verhaltensprinzipien umfeldbezogen kombinieren Übergangsobjekt (ÜO) war ein Rucksack, jetzt Reisekoffer Der Rucksack (ÜO) muss überall, auch im Bad dabei sein Kann die Trennung vom Übergangsobjekt nicht ertragen führt zu Erregung Am Tage weniger auf die Anwesenheit der B.-Per. Angewiesen Telefoniert regelmäßig mit ihrer Mutter (Telefonregelung) Erkennt Freundschaften unter Bewohner und frägt bei Erziehern nach ( hast Du eine Freundin ) Sie gehe regelmäßig in die Stadt (nur mit Begleitung möglich) Nachts ist Anwesenheit einer B.-Person erforderlich, seitdem weniger Ängste vor dem Schlafen Doreen Schilling

13 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 6 Umgang mit Peers Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Vollständig auf sich selbst gerichtet 0-6 Noch keine Interaktionen 2 kein gerichteter Kontakt zu Peers Monate 3 Keine Unterscheidung zwischen Bezugsperson und Peers 4 erzwungener Kontakt führt zu hoher innerer Anspannung zu SEO 2 Bindung 1 Unterscheidung zwischen Peers und Bezugspersonen 6-18 Beginnendes Interesse an 2 Interaktionen laufen nebeneinander Monate Peers unter Beibehaltung der 3 Kann Interaktionsmuster nicht an Peers anpassen - geht zurück in die Bindung Bezugsperson 4 Kontakt mit Peers möglich, wenn Bezugsperson die Interaktion aktiv gestaltet SEO 3 Autonomie 1 Kontakt mit Peers möglich, wenn Bezugsperson eingebunden (passiv) 1,5-3 bei Interaktionen mit Peers 2 Bei der Beschäftigung mit Peers wird keine Rücksicht auf deren Willen genommen Jahre selbstzentriert 3 Interaktionen mit Peers haben ein hohes Konfliktpotential 4 Distanzregulierung ist situativ nicht angepasst SEO 4 Betreute Peer Group 1 Konzentriert sich zunehmend auf Peers, sucht und hat regelmäßigen Kontakt 3-7 selbständige Interaktion 2 Sucht Rolle/Postion in der Peergroup Jahre unter autoritativer Führung 3 Stabile Rollenübernahme in der Peergroup nur bei autoritativer Begleitung der Gruppe 4 Sucht Anerkennung der Peers auch unter Mißachtung normativen Verhaltens SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Findet stabile Rolle in offener Peergroup 7-12 Selbständig in offener, 2 Rollenanpassung entsprechend Bedingungen der Peergroup Jahre vertrauter Peergroup 3 Sucht Anerkennung der Peers unter Beachtung normativen Verhaltens 4 Wechsel und beginnende Abgrenzung von der Peergroup möglich Habe 2 Freundinnen auf Gruppe (lt. Erzieher wenig Kontakt) Eine sei dominant Die Andere sei gleichrangig Sie strebe keine Dominanz an Es kommt bei Kontakt häufig zu Streit Nimmt Bewohner persönliche Gegenstände weg, die im Rucksack gehortet werden Spiele Mensch ärgere mich nicht Beisein einer Bezugsperson Doreen Schilling

14 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 7: Umgang mit Dingen Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Sucht nicht aktiv nach Dingen/Substanzen 0-6 Kein Interesse oder zufälliges 2 Stereotype Beschäftigung mit Gegenständen Entdecken von Dingen Monate 3 keine Funktionsprüfungen 4 Zufällige und keine anhaltende Beschäftigung mit Gegenständen zu SEO 2 Bindung 1 Sucht und entdeckt Dinge, Substanzen, 6-18 Beschäftigung mit 2 Entdeckt Formen, Eigenschaften und Umgang von/mit (Dingen)Substanzen (z. B. Wasser/Massen) vorhandenen Dingen (entdeckt Monate 3 Zerkleinern von Gegenständen in formbare Massen das Bad, spielt z.b. mit Wasser) 4 Dinge mit einfache Funktionen werden (repetitiv) verwendet, (W.-Hähne, Schalter, WC) SEO 3 Autonomie 1 Benutzt symbolische Gegenstände (Tier/Mensch/Auto usw.) 1,5-3 Exploriert Struktur und 2 Bedienung einfacher klar funktionierender Gegenstände (Radio) Funktion. Handführung bei Jahre 3 funktionale Gegenstände werden demontiert Pflegeprodukten 4 Umgang mit Dingen ohne klare Funktion nur in Begleitung (Pflegeprodukte dosieren) SEO 4 Betreute Peer Group Entwickelt neues, wird kreativ: 1 Kann Dinge ihrem Zweck zuordnen und entsprechend einsetzen 2 Zeichnet, malt, baut gegenständlich und funktional 3-7 angemessener Umgang mit 3 Benutzt Dinge auch in anderem funktionalem Kontext Messer, Gabel, Pflegemitteln Jahre 4 Versteht Sinn und Wert eines Produkts SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Der Umgang mit Dingen wird variiert und verbessert 7-12 Bearbeitet zielgerichtet Dinge, 2 Sammelt Dinge (Strukturiertes Sammeln, kennt Wert und Nutzen den Dinge z.b. CD s) um ein Resultat zu erhalten, Jahre 3 Das Endresultat ist wichtig, kommt auch ohne Lust/Freud zum Endprodukt ("WfbM-fähig") z.b. Wasser richtig temperieren 4 Die Anerkennung des Umfelds für das Endprodukt ist wichtig Gehe seit einigen Wochen wieder für einige Stunden in den Förderbereich Male Mandala Mache Armbänder Spiele mit Puppen wenn diese neu sind, nach einigen Wochen Interesseverlust Sammelt Pläne über gute und Schlechte Tage (Tokens) Helfe beim Kochen Doreen Schilling

15 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 9/Emotionsdifferenzierung Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 Unspezifischer,ungerichteter Emotionsmix 0-6 Interpretation auf Basis 2 Lust, Unlust als Ausdruck innerer Funktionszustände Monate Übetragung und Beobachtung 3 Wut, als wichtigstes Zeichen für neg. Emotion 4 Lachen,als wichtigstes Zeichen für pos. Emotion trifft zu SEO 2 Bindung 1 basale Emotionen (Freude, Mögen, Angst, Zorn, und Wut) können unterschieden werden 6-18 gerichtete Emotionen, externe 2 Emotionen der Bezugspersonen werden gespiegelt, eigene Emot. auf die Bp. Gerichtet Monate Unterscheidung von 3 Bei Bindungsverlust entstehen Ängste (negative Emotionen) Emotionen 4 Kann eigene Emotionen nicht klar benennen SEO 3 Autonomie 1 Benennen eigener basaler Emotionen Angst, Trauer, Wut, Freude, Mögen, Stolz 1,5-3 Differenzierung basaler 2 Erkennt bei anderen basale pos./neg. Emotionen Jahre Emotionen bei sich und 3 Will die Bezugsperson für sich allein (Eifersucht) anderen 4 Überträgt einfache eigene Emotionen auf Bezugspersonen SEO 4 Betreute Peer Group 1 Emotionen werden durch Interaktion mit Umfeld gesteuert 3-7 Empathie, Schuld, Scham, 2 Empathie beginnt sich zu entwickeln Entkopplung der Emotion von Jahre 3 Zeigt situationsbezogen Scham/Schuldgefühle (z.b. beim Erwischt werden) B-Pers on 4 selbständige Steuerung der Emotionen über Identifikationsfigur SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Emotionen werden an abstrakte Situationen gekoppelt 7-12 Verbindung von emotionen 2 Beginnt sich in Gefühle und Positionen anderer hineinzuversetzen Jahre an abs trakte Situationen 3 Neg. eig. Emot. (Introspektion) werden kognitiv (Reflexion) umgangen, (da gehe ich nicht hin) 4 Gewissensbildung (Reue, Scham) und moralische Bezüge (Hält sich an Regel, Recht/Unrecht) Keine Trauer, frage kaum nach Mutter seit Besuchsverbot, Wenn sie etwas nicht mag, schieße innere Anspannung ein Sei eifersüchtig, wenn einer etwas mehr bekomme, Beim Einkaufen könne sie für einige Minuten alleine in der Umkleidekabine bleiben, es bestehe allerdings die Gefahr von Panik und einschießender Anspannung, dann gehe nichts mehr Keine Empathie fragliche Versagensangst akzeptiert zu werden habe keine Bedeutung, Doreen Schilling

16 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 10/Aggressionsregulation (bei Innere Anspannung/Angriff) Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 keine Möglichkeiten der selbständigen Aggressionregulation und Steuerung 0-6 unregulierte und ungerichtet 2 Autoaggressives Verhalten bei innerer Dysregulation (z.b. Schmerzen, Verstopfung) Monate Aggression 3 Ungerichtete autoaggressive und fremdaggressive Reaktionen bei externer Reizüberflutung 4 wenig Möglichkeiten der externen Aggressionsregulation trifft zu SEO 2 Bindung 1 Aufbau von Aggressionen über das Stadium der gereizten Affektlabilität 6-18 externe Regulation der 2 Aggression unmittelbar auf auslösende Ursache gerichtet, Monate Aggression 3 bei hoher innerer Anspannung, Aggression ins Umfeld gerichtet, ohne das Auslöser dort ist (Schrotschuss), 4 Externe Aggressionsregulation durch Bindung SEO 3 Autonomie 1 eigenständige Steuerung des Aggressionsquantität 1,5-3 eigene Steuerung der 2 Selbständige Fixierung des Aggressionszieles, unabhängig von der auslösenden Situation Jahre Aggression 3 Aggression meist gegen grenzensetzende Objekte (Sachen/Personen) 4 Verbalisierung der eigenen Aggression ist instabil und schwierig, SEO 4 Betreute Peer Group 1 Differenzierte Ausrichtung der Aggression auf einzelne Peers 3-7 Aggressionsregulierg. durch 2 Regulation der Aggression durch Wissen um externe Kräfteverhältnisse Wissen um Kräft/ Jahre 3 Ausdruck von Aggression über eine verbale Ebene Machtverteilung 4 Kann Ursache und Folge von eigenem aggressivem Verhalten besprechen SEO 5 Berteute Selbständigkeit 1 Kann Qualität und Quantität der Aggression wechseln und kontrollieren 7-12 Kann Aggressionen dosieren 2 Aggressionsregulation durch Angst und Wissen um Konsequenzen in Abhängigkeit von Jahre 3 Verfügt über aggressionsvermeidende Strategien Umfeldfaktoren 4 Aggressionen entstehen durch abstrakte Umstände und sind nicht direkt situativ gebunden Bis vor kurzen bei Anspannung wahllos auf schwächere Mitbewohner eingeschlagen, Aggression könne gegen Bezugsperson gerichtet sein, Reagiere erst, wenn die Bezugsperson selbst hohe Anspannung zeige, Anspannung der Bezugsperson zeige ihr die Grenze, Könne kaum über Ursachen der Aggression sprechen, schlechte Selbstregulation Doreen Schilling

17 SEO klinisches Interview zur Erfassung des emotionalen Befundes Ebenen Thema Bereich 8/Kommunikation Verhalten/Eigenschaften/Fähigkeiten SEO1 Symbiose 1 spontane, ungerichtete, nonverbale Kommunikation 0-6 keine verbale Komunikation 2 Es wird mit basaler Mimik und dem ganzen Körper ungerichtet kommuniziert Monate 3 Lautieren 4 Die Befindlichkeit stellt sich spontan dar zu SEO 2 Bindung 1 Basale Alltagssituationen werden erfasst (Essen, WC, Begrüßung) 6-18 Kommuniziert mit einzeln 2 Spricht mit 1 bis 2 Wortsätzen Monate Worten, meist nonverbal 3 Benutzt eine kleine Anzahl von Worten wenig spezifisch für viele Situationen 4 Wortwiederholungen ohne situativen Bezug SEO 3 Autonomie 1 Gebraucht kleine Sätze, agramatikalisch 1,5-3 Sprachgebrauch wird 2 Gebraucht die Wörter ich und du und Namen (Personalpronomina in Person, Einzelzahl) Jahre dominierend 3 Schwerpunkt der Kommunikation verbal 4 Kommuniziert um etwas mitzuteilen, meist situationsbezogen, konkretistich (Bedürfnisse, Gefühle) SEO 4 Betreute Peer Group 1 Spricht volle Sätze, (alle Personalpronomina), versteht gemeinschaftliche Aufforderungen, 3-7 Benutzt eigene Begriffe und 2 Stellt viele Fragen (warum), ist an Geschichten anderer interessiert Erfahrung. Phantasie wird in der Jahre Kommunikation angewendet 3 Fantasiert Geschichten 4 Richtet sich in der Kommunikation gezielt an Andere (Dialog) SEO 5 Betreute Selbständigkeit 1 Gebraucht grammatikalische Sprache 7-12 Führt realitätsbezogene 2 Spricht und fragt im Kontext realer Themen Jahre Dialoge 3 Unterhaltung über einfache abstrakte Themen werden möglich (Fußball, Film bewerten) 4 Initiert selbständige Unterhaltung über eigene Themen Stelle viele Fragen z.b. was machen die Kinder der Bezugspersonen Dialoge meist nicht realitätsbezogen oder auf eigene Wünsche bezogen Fragen fast nur zum Thema Familienleben - Fantasiegeschichten

18 SEO-Auswertung B 1 B 2 B 3 B 4 B 5 B 6 B 7 B 8 B 9 B eigener Körper 2. Bezugspersonen 3. Interaktion 4. Objektpermanenz 5. Angstregulation 6. Peers 7. Umgang mit Dinge 8. Kommunikation 9. Affektdifferenzierung. 10. Aggressionsregulation Betreute Selbständigkeit Betreute Peer Group Autonomie Bindung Symbiose

19 Konsequenzen aus dem SEO bei Simone Verbaler Blender SEO-Einstufung und Milieutherapie orientiert sich rein formell an der 5 niedrigsten Bereichen. Üblicherweise sind diese Items auch die Problematischen Sonderfall Krankenhaus: Mögliche Regression aufgrund körperlicher/psychischer Erkrankung. Milieutherapie orientiert sich trotzdem an den 5 niedrigsten Bereiche. Aber erneute SEO Erstellung nach Remission Schwerpunkt der der weiteren Behandlung lag in der Milieutherapie und nicht bei einer medikamentösen Behandlung (Schizophrenie) Reduktion der Medikation Keine weiteren stationären Behandlungen nach 2010

20 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Download

21 Vorschläge zur milieutherapeutischen Struktur: Bindungsstruktur Der Kontakt steht im Spannungsfeld von Autonomie und Bindungsbedürfnis an die Bezugsperson emotionales Entwicklungsalter: 1,5 3 Jahre Im Rahmen des dominierenden Autonomiebedürfnisses sollte mit dem Kontaktangebot nicht nachgelaufen werden - der Patient muss es selbst einfordern Kontaktbereitschaft: für den Fall steigender innerer Anspannung oder einer Krise zur Vermeidung des Eintretens von Erregungsdurchbrüchen. (Einstellung der Bezugsperson: Ich bin da ) Kontakteinheit: die Frequenz, Dauer und die Form müssen den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen entsprechen Diplompsychologe Christoph Sabellek

22 Milieutherapeutische Struktur Belastungsstruktur: Hygiene: dieser Bereich muss begleitet werden, dabei sollte das Gefühl der autonomen Bewältigung gegeben werden, gleichzeitig sollte die Bereitschaft bestehen jederzeit stützend einzugreifen. Umgang mit und Gestaltung der Einrichtung: keine unkontrollierte Zugänglichkeit zu Konsumartikeln und technisch- gefährlichen Einrichtungsgegenständen (z.b. Kühlschrank, elektrische Geräte) Im Milieu sollte dem Patient ein eigener Platz/eine soziale Nische eingeräumt werden. (Bspw. Nahrungsaufnahme in Einzelsituation ohne direkten Bezug zum Erzieher) Der Kontakt zu Peers sollte immer begleitet und kontrolliert werden die Kommunikationsstrukturen konkret, sachbezogen in kurzen Sätzen ohne moralisierende oder abstrahierende Elemente. Förderbereich ist geeigneter als WfbM wegen der Möglichkeit intermittierender Bindungsangebote Diplompsychologe Christoph Sabellek

23 Milieutherapeutische Struktur: Verhaltenstraining: Umgang mit negativem, provokantem Verhalten - individuelle Emotionen abfragen (Einsatz Übergangsobjekt) - Kontaktaufnahme und in bereits bekannte soziale Nische schicken - Spiegeln des unerwünschten Verhaltens durch die Bezugsperson Umgang mit umfeldschädigenden, aggressiven Verhalten: - Herausnahme der Betroffenen aus der Situation - Zimmerpause - Time out Vorbildfunktion für den Klienten darstellen (Lernen am Model) Zeitnahe Verstärkung erwünschten Verhaltens Kognitives Verhaltenstraining (z.b. einfache Tokenpläne) Fehler machen ermöglichen, im Rahmen von ungefährlichem Verhalten. Diplompsychologe Christoph Sabellek

24 Milieutherapeutische Struktur Verzicht auf / Vermeidung von Moralisierung emotionales Entwicklungsalter: 1,5 3 Jahre zu lange Kontaktabbrüche (Erfahrungen liegen bei max. 30 min z.b. Time-out, Zimmerpause) negative Emotion bei Bezugspersonen bei Aufnahme der Bindung zu kompliziertes/ komplexes Regelwerk Entzug vom Übergangsobjekt zu langfristig angelegtes Verhaltenstraining (Kontingenz) zu wenig Kontrolle und Struktur Diplompsychologe Christoph Sabellek

Herzlich Willkommen SEO Schema der emotionalen Entwicklung

Herzlich Willkommen SEO Schema der emotionalen Entwicklung Herzlich Willkommen SEO Schema der emotionalen Entwicklung St. Lukas-Klinik Liebenau Dipl. Psych. Gliederung 1. Grundlagen zum SEO 2. Übersicht SEO und Anwendung (5 SEO-Ebene) 3. Fallbeispiel und SEO Erstellung:

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Gerontologisches Forum, Bonn

Gerontologisches Forum, Bonn Wie geht es Ihnen? Beobachtung als Möglichkeit Wohlbefinden bei Menschen mit Demenz einzuschätzen Gerlinde Strunk-Richter Informations- und Koordinierungsstelle der Landesinitiative Demenz-Service NRW

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim

Asperger-Syndrom. Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter. Falldarstellung. Mag. Karin Moro / Institut Hartheim Asperger-Syndrom Entwicklung vom Säuglingsbis zum Schulalter Falldarstellung Diagnosekriterien nach ICD-10 (F84.5) Qualitative Beeinträchtigung der sozialen Interaktion 2 Beeinträchtigung nonverbaler Verhaltensweisen

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF

KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF VORTRAG ALTENPFLEGEKONGRESS 26.03.2014 Den Kampf verstehen 2 Verhaltensänderungen bei Demenz Gedächtnis Sprache, Wortfindungsstörungen Planungs- und Urteilsvermögen Erkennen von

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse

Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse Sogenannte Schreibabys im Kontext von Bindungstheorie, Selbstpsychologie, Psychosomatik und Psychoanalyse Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische

Mehr

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden.

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden. Pflegemodell nach Monika Krohwinkel Krohwinkels Pflegemodell hat die Erhaltung bzw. die Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel. Das Modell zeigt die Bedeutung von fähigkeitsfördernder

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Downloadmaterial. Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg

Downloadmaterial. Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg Tschirren Hächler Mambourg Ich bin Loris Downloadmaterial Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg 11.08.14 12:23 Im Bilderbuch»Ich bin Loris«wird ein neunjähriger Junge mit einer Autismus- Spektrum-Störung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Macht erwartungsvolle Bewegungen, wenn es aufgenommen wird; Hält einen Löffel (5,1 Monate);

Macht erwartungsvolle Bewegungen, wenn es aufgenommen wird; Hält einen Löffel (5,1 Monate); Sozial Testtitel Neugeboren 1. Lebensmonat 2. Lebensmonat 3. Lebensmonat 4. Lebensmonat 5. Lebensmonat 6. Lebensmonat 7. Lebensmonat 8. Lebensmonat 9. Lebensmonat 10. Lebensmonat 11. Lebensmonat 12. Lebensmonat

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Non scholae sed vitae discimus Wir lernen für das Leben und nicht für die Schule Schule für das Leben Aneignung

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt Palliative Care im Clienia Bergheim Leben bis zuletzt Geschätzte Leserin Geschätzter Leser Was bedeutet Palliative Care, und wie wollen wir im Bergheim die Grundsätze der Palliativpflege in unsere Arbeit

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Verhaltensproblemen bei Hunden. Patient: Name: Alter: Rasse: Gewicht: Geschlecht:

Fragebogen zur Erfassung von Verhaltensproblemen bei Hunden. Patient: Name: Alter: Rasse: Gewicht: Geschlecht: Fragebogen zur Erfassung von Verhaltensproblemen bei Hunden Patient: Name: Alter: Rasse: Gewicht: Geschlecht: Kastriert: JA / NEIN in welchem Alter? aus welchen Gründen? welche Veränderungen im Verhalten

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Et hätt no immer joot jejange?

Et hätt no immer joot jejange? 1 Et hätt no immer joot jejange? 2008 Entscheidung für PART, Verpflichtend für Alle! 2009 Fortbildung von zwei Inhoustrainern in zwei jeweils 1wöchigen Seminaren Bis Ende 2012 in jeweils 3tägigen Schulungen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wingwave im Business-Coaching Herzlich Willkommen! Seite 1 Die erleichternde Wirkung einer wingwave -Intervention basiert auf einer punktgenauen beidseitigen Hemisphärenstimulation. Seite 2 Sinneswahrnehmungen

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Modul 1: Kommunikation

Modul 1: Kommunikation Modul 1: Kommunikation 1. Einleitung Index 2. Contents 2.1 What is communication? 2.2 Elements of the process 2.3 Barriers to effective communication 2.4 Tips for effective communication 3. Übung 3.1 Verkehren!

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Elbe-Werkstätten GmbH

Elbe-Werkstätten GmbH Mit Menschen erfolgreich. Elbe-Werkstätten GmbH Das Dock-Konzept Ein Arbeitswelt orientiertes Basistraining für junge Erwachsene mit sozial-emotionalen Handicap Vorstellung Margrit Tjarks Fachkraft für

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Psychisch auffällige Menschen als Klienten der Straffälligenhilfe 31. Oktober 2013 ANDREAS EGRY NEUROLOGE & PSYCHIATER JVA WEITERSTADT

Psychisch auffällige Menschen als Klienten der Straffälligenhilfe 31. Oktober 2013 ANDREAS EGRY NEUROLOGE & PSYCHIATER JVA WEITERSTADT Psychisch auffällige Menschen als Klienten der Straffälligenhilfe 31. Oktober 2013 ANDREAS EGRY NEUROLOGE & PSYCHIATER JVA WEITERSTADT ? Auffällig? Synonyme auffällig anders, außergewöhnlich, befremdend,

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug)

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsfeldes Suchttherapie in der Forensischen Psychiatrie Armin Siebenlist Fachkrankenpfleger für Psychiatrie Sonderqualifizierung

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Wirkung eines Schulhundes. Psychologische Faktoren. kognitive Anregung und Aktivierung

Wirkung eines Schulhundes. Psychologische Faktoren. kognitive Anregung und Aktivierung eines Schulhundes Psychologische Faktoren Ebene kognitive Anregung und Aktivierung Förderung emotionalen Wohlbefindens Förderung von positivem Selbstbild, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein Förderung

Mehr

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag

Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag Fragebogen zur Rolle der Musik im Alltag von Juslin und Laukka (2004) deutsche Bearbeitung von S. fner, N. Meier und S. Kristen (2013) fner, S., Meier, N., & Kristen, S. (2013). Fragebogen zur Rolle der

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT DEMENZ EIN LEBENSWERTES LEBEN IN ALLEN PHASEN DER KRANKHEIT

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT DEMENZ EIN LEBENSWERTES LEBEN IN ALLEN PHASEN DER KRANKHEIT KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT DEMENZ EIN LEBENSWERTES LEBEN IN ALLEN PHASEN DER KRANKHEIT DEMENZ IST IRREVERSIBEL DEN VERLAUF ZU AKZEPTIEREN, HILFT, RICHTIGE ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN DEMENZ BETRIFFT

Mehr

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch (Übersetzung des Calgary- Cambridge- Schemas) Allgemeine Anmerkungen zum Verständnis und zur Anwendung:

Mehr

Identitätsentwicklung

Identitätsentwicklung Erik Erikson, 1902-1994 James E. Marcia Identitätsentwicklung Wer bin ich? - Eine xxxjährige Ich heiße A. Ich bin ein Mensch. Ich bin ein Mädchen. Ich bin eine wahrheitsliebende Person. Ich bin nicht hübsch.

Mehr

Herzlich Willkommen sprachliche und kulturelle Unterschiede in der Pflege mit traumatisierten Patienten

Herzlich Willkommen sprachliche und kulturelle Unterschiede in der Pflege mit traumatisierten Patienten KLINIKDIREKTORIN: PROF. DR. MED. HABIL. KERSTIN WEIDNER Herzlich Willkommen sprachliche und kulturelle Unterschiede in der Pflege mit traumatisierten Patienten Inge Seidel, Krankenschwester für Psychotraumatologie

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Erste Herausforderung!!!

Erste Herausforderung!!! Erste Herausforderung!!! Größtmögliche Nähe bei optimaler Distanz 28.04.16-9.30h- 11.45h Personalentwicklung im Gesundheitswesen Dr. Judith Rothaug Friedrich-Ebert-Straße 33 34117 Kassel fon: 0561-316

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Wir informieren, beraten und pflegen, damit Sie sich geborgen fühlen. Daheim, das ist die Sprache, die man spricht, die

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Entwicklungsförderung in Kindertagesstätten: Die Bedeutung der Bindungsentwicklung

Entwicklungsförderung in Kindertagesstätten: Die Bedeutung der Bindungsentwicklung Entwicklungsförderung in Kindertagesstätten: Die Bedeutung der Bindungsentwicklung Dr. Ina Bovenschen (Universität Erlangen-Nürnberg) Bildung von Anfang an! Grundlegendes: Basis für die Bildungsqualität

Mehr

Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein

Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein Umgang mit traumatisierten abhängigen Männern Erfurt, 11.08.2010 Peter Kagerer, Wattweilerstr. 10 66440 Blieskastel 06842 507 142 peter@praxis praxis-kagerer kagerer.de

Mehr

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag Besser Hören mit FM Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag 2 Hören Sie die Klänge, die SIE hören möchten Viele Menschen mit Hörgeräten haben Schwierigkeiten Sprache, in Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining Deeskalation Deeskalationsmanagement Arbeitsunfall: Tätlichkeiten biol. G efährdung 2% and ere 3% Bew egen von Pat./ Lasten 12% Verbrennung/- brühung 1% T ätlichkeiten 11% Sturz/ Stolpern/ Ausrutschen

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr