Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung"

Transkript

1 Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge ggmbh Berlin Lichtenberg

2 Gliederung 1. Die emotionale Entwicklung des Menschen 2. Besonderheiten der Entwicklung bei Menschen mit gb 3. Erfassung des emotionalen Entwicklungsstands 4. Pädagogisch- therapeutische Ansätze

3 1. Die emotionale Entwicklung des Menschen Entwicklung durch Integration von Erfahrungen Persönlichkeit als Resultat

4 Allgemeine Entwicklungsprinzipien Die biologische Reifung des Gehirns ist die Grundlage für die Ausdifferenzierung der psychischen Funktionen Entwicklung vollzieht sich im sozialen Kontext wechselseitiger Interaktions- u. Lernprozesse.

5 Emotionale Entwicklung im Kontext der Umgebungsfaktoren Freud, 1924 psychosexuelle Entwicklung Piaget, 1953 kognitive Entwicklung Erikson, 1959 psychosoziale Entwicklung Bowlby, Aintsworth 1971 Bindungstheorie/ Bindungstypen Mahler, 1975 Soziale Interaktion

6 Phasenmodell der emotionalen Entwicklung von Anton Dosen Entwicklungsphasen Adaptation 0 ½ Jahre Sozialisation ½ 1½ Individuation 1½ - 3 Identifikation 3-7 Realitäts bewußtsein

7 Phase 1: 0-6 Monate (Adaptation) Anpassung des Organismus an das Leben außerhalb der Mutter Physische und psychische Einheit mit konstanter Bezugsperson (Homöostase) Verschwommene Körpergrenzen (noch kein eigenes Körper-Ich)

8 Phase 2: 6-18 Monate (Erste Sozialisation) Lösung aus dem emotionalen Einssein mit der Mutter ausprobieren eigener Fähigkeiten (Welt erobern) Einsatz von Werkzeugen Beginn der Entwicklung eines Körperschemas

9 Phase 3: 1,5-3 Jahre: (erste Individuation) Symbiose-Autonomie-Konflikt Trotzphase Geringe Frustrationstoleranz Beginn logischen Denkens und Kompromissfähigkeit Spiel neben anderen

10 Phase 4: 3 7 Jahre (erste Identifikation) Abschluss der Psychischen Geburt Beginn der Entwicklung eines realistischeren Selbstbildes beginnende soziale Einfühlung (noch eher egozentrisch) Gruppenfähigkeit und Leistungsmotivation

11 Phase 5: 7-12 Jahre (Realitätsbewußtsein) Logisches, rationales Denken Bildung eines moralischen Ichs Einsichtsfähigkeit bei Konflikten und Frustrationen Aktiver Umgang mit Gleichaltrigen Identifikation mit Bezugspersonen

12 2. Besonderheiten der Entwicklung bei Menschen mit gb Menschen mit gb durchlaufen dieselben Phasen wie Menschen ohne gb oft zeitlich verzögert oft unvollständig Häufig Diskrepanzen zwischen einzelnen Entwicklungsbereichen bleiben im Vergleich zur kognitiven Entwicklung auf niedrigerem Niveau stehen

13 Emotionale und kognitive Entwicklung Adaptation 0 ½ Jahre Schwerste geistige Behinderung F.73 (IQ <20) Sozialisation ½ 1½ Jahre Individuation 1½ - 3 Jahre Schwerste geistige Behinderung F.73 (IQ <20) Schwerste/ schwere geistige Behinderung F.73/F72 (IQ<34) Identifikation 3 7 Jahre Mittelgradige/ leichte geistige Behinderung F.71/70 (IQ 35-69) Realitäts Jahre Mittelgradige/ leichte geistige bewußtsein Behinderung F.71/F72 (IQ 35-69)

14 Diskrepanzen zwischen den Entwicklungsbereichen Körperlich Kognitiv emotional

15 Gründe einer gestörten emotionalen Entwicklung bei Menschen mit gb Psychische Traumatisierungen Narzistische Kränkung Fokus in der Förderung Problematisches Entwicklungsmilieu

16 Diskrepanzen und auffälliges Verhalten Resultat: regressive motorische Stereotypien stereotype und zwanghafte Beschäftigungen Verweigerung, Rückzug in Krankheit und Selbstisolation autoaggressives Verhalten, fremdaggressives Verhalten, sachaggressives Verhalten, verbale Aggressionen Rastlosigkeit, motorische Unruhe Distanzlosigkeit lamentieren, ständige Kontaktsuche.

17 Diskrepanzen und auffälliges Verhalten Finden der seelischen Balance Verlust der psychischen Funktionsfähigkeit verhindern Ausdruck der Unerträglichkeit der Situation Bewältigungsstrategien auf niedrigem emotionalen Entwicklungsniveau

18 Gesamtheit erfassen Würde man ausschließlich die Stärken betrachten.ließe man den Behinderten mit den inneren Folgen seiner Entwicklungslücken emotional allein. B. Senckel, Du bist ein weiter Baum, 2011

19 3. Erfassung des emotionalen Entwicklungsstands Manual aus dem Kinder- und Jugendbereich bildet Entwicklung bis zum 12. Lebensjahr ab (korreliert mit IQ 70 Grenze der gb) bisher nicht validiert

20 Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) nach A. Dosen Entwicklungsphase Alter (Jahre) Entwicklungsschritte 1. Adaption 0- ½ Homöostase 2. Erste Sozialisation ½- 1½ soziale Bindungen, Urvertrauen 3. Erste Individuation 1½- 3 Ich-Du Differenzierung, Objektkonstanz 4. Erste Identifikation 3 7 Ich-Bildung, Ich-Zentriertheit, Lernen aus Erfahrung 5. Realitätsbewusstsein 7 12 Ich-Differenzierung, moralisches Ich, logisches Denken

21 Emotionale Entwicklungsbereiche im SEO 1. Umgang mit dem eigenen Körper 2. Umgang mit anderen Personen 3. Selbst-Fremd-Differenzierung 4. Objektpermanenz und Trennungsangst 5. Ängste 6. Umgang mit Gleichrangigen 7. Umgang mit Dingen 8. verbale Kommunikation 9. Affektdifferenzierung 10. Aggressionsregulation

22 Der SEO Bogen in der Praxis Dosen, A., Psychische Störungen, Verhaltensprobleme... Hogrefe 2010; S

23 Gesamtauswertung SEO: Das Niveau der emotionalen Entwicklung wird nach den fünf niedrigsten Bereichen bestimmt: Bsp.: fünf Bereiche in der 1. bis 3. Phase gefunden. das Gesamtniveau der emotionalen Entwicklung ist nicht höher als 3 Jahre.

24 Ergebnis SEO Gesamtniveau der emotionalen Entwicklung Individuelles Profil der aktuell erreichten Entwicklung über alle 10 Bereiche identifiziert Entwicklungsdefizite und Diskrepanzen zu anderen Entwicklungsbereichen (kognitiv, motorisch ) Liefert Erklärungsansätze für Problemverhalten

25 Bedeutung des SEO Ergebnis von 50 Jahren Emanzipation Menschen mit gb werden als erwachsene Menschen gesehen Folge Wertschätzender, erwachsener (distanzierter) Umgang Erweitern wir den Begriff Erwachsensein! Erwachsensein mit kindlichen Bedürfnissen

26 Die Information zum mitnehmen Die Erstellung von Betreuungskonzepten auf Grundlage des emotionalen Entwicklungsniveaus ist Grundvoraussetzung für eine individuelle bedarfsgerechte Unterstützung und kann zur Weiterentwicklung der Persönlichkeit beitragen.

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Tel

28 Fallbeispiele Aus datenschutzrechtlichen Günden wurde von der Veröffentlichung der beiden Fallbeispiele aus dem Workshop in diesem Rahmen abgesehen.

Emotionale Entwicklung und Verhaltensstörung

Emotionale Entwicklung und Verhaltensstörung 1 Emotionale Entwicklung und Verhaltensstörung Tanja Sappok In: Glasenapp, J. & Hennicke, K. (Hrsg.) (2013): Intensivbetreuung in der Diskussion -- Orientierungspunkte für Diagnostik und Therapie. Dokumentation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme 1 Früherkennung autistischer Störungen PD Dr. M. Noterdaeme Definition, Klassifikation und Symptomatik Die Kernsymptome der autistischen Störungen sind in im Kapitel F84 tief greifende Entwicklungsstörungen

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Herausforderungen begegnen

Herausforderungen begegnen Herausforderungen begegnen Prak0sche Anregungen für den beruflichen Alltag unter Berücksich0gung des ETEP*- Konzepts Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Junge und Alte Wilde,(LAG Wohnen, Goethe- Universität

Mehr

Das autistische Spektrum und darüber hinaus!

Das autistische Spektrum und darüber hinaus! Bild symbolisch, siehe Email von Dr. Thomas Schneider vom 11.10.2011, 16.37 Uhr, Bilder für Tagungsflyer Das autistische Spektrum und darüber hinaus! Autismus bei erwachsenen Menschen mit Intelligenzminderung

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013

1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013 1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013 Publikumstag im Rathaus: GLÜCKLICHE KINDHEIT... vom Wunsch zur Wirklichkeit 6. April 2013

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Bewegungen hörbar machen neue Therapieansätze durch Motion-Tracking. Entwicklung. Produktion. Applikation. Vermarktung Elektronik aus einer Hand

Bewegungen hörbar machen neue Therapieansätze durch Motion-Tracking. Entwicklung. Produktion. Applikation. Vermarktung Elektronik aus einer Hand Bewegungen hörbar machen neue Therapieansätze durch Motion-Tracking Entwicklung. Produktion. Applikation. Vermarktung Elektronik aus einer Hand Gliederung Kurzvorstellung Der MotionComposer Funktionsweise

Mehr

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere?

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Eine Einführung in das interdisziplinäre Diagnostikkonzept Dr. Ursula Frohne Sozialpädiatrisches Zentrum Elisabeth- Krankenhaus Grundlagen des SPZ Entsprechend

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie Forschungsgruppe SCOUT Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Trauma-Informations-Zentrum Stand: Juni 2012

Trauma-Informations-Zentrum Stand: Juni 2012 PLZ 00000 Sächsisches Krankenhaus Großschweidnitz Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Dr. med. Sabine Hiekisch Dr.-Max-Krell-Park 41 02708 Großschweidnitz Tel. 03585/453-2297

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern

Kinder psychisch kranker Eltern Kinder psychisch kranker Eltern Mutterglück und Kindeswohl Seminarzentrum in der LSF Graz, 8. April 2011 Prim.Dr.K.Purtscher-Penz Gliederung Epidemiologie Folgen Hilfsangebote Beispiele Kinder als Angehörige

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

von Gerhard Ziegler Vorstandsmitglied im Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.v.

von Gerhard Ziegler Vorstandsmitglied im Bundesverband Das frühgeborene Kind e.v. Frühförderung von Gerhard Ziegler Vorstandsmitglied im Bundesverband "Das frühgeborene Kind" e.v. Frau Kahlert ist Früherzieherin. Heute besucht sie die 1-jährige Laura, die 10 Wochen zu früh auf die Welt

Mehr

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte.

Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. Systemischer Coach und Berater (ECA) Kompetenz schafft Werte. 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Ein systemisch arbeitender Coach verfügt über eine fundierte Methodik, mit der er bei einer Vielzahl von beruflichen

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Dozentin: Johanna Kohn Prof. Johanna Kohn, lic. lic. phil, Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung Basel

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression?

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression? Wann ist es noch Pubertät, wann schon? Depressive Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen Dipl.-Psych. Yvonne Schiller Vortrag am Michaeligymnasium 28.02.2011 Gliederung Einleitung Normale Entwicklung

Mehr

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel Workshop 16 Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge,

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Adoption. Rechtliche Regelungen durch - das Adoptionsgesetz - 1772 BGB, Buch 4) - das Adoptionsvermittlungsgesetz - Adoptionswirkungsgesetz

Adoption. Rechtliche Regelungen durch - das Adoptionsgesetz - 1772 BGB, Buch 4) - das Adoptionsvermittlungsgesetz - Adoptionswirkungsgesetz Adoption Rechtliche Regelungen durch - das Adoptionsgesetz - 1772 BGB, Buch 4) - das Adoptionsvermittlungsgesetz - Adoptionswirkungsgesetz Formen der Trennung von Kindern von ihren Eltern Tod eines Elternteils

Mehr

Wer bin ich? Wer soll ich sein?

Wer bin ich? Wer soll ich sein? Wer bin ich? Wer soll ich sein? Psychotherapie ist cool! Psychotherapie hilft dir! - 1 - - 2 - Telefon 02235/42 965 Mail noelp@aon.at WARUM DIESE BROSCHÜRE? Die Idee für diese Broschüre entstand aufgrund

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung. sozialministerium.at

Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung. sozialministerium.at Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung Themen Aktuelle Daten zum Pflegegeld Eckpunkte des Pflegepaketes 2015/2016 Novelle BPGG Zugangskriterien Höhe des Pflegegeldes ab 2016 Maßnahmen für Angehörige

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter?

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? MEDIZIN-FORUM 2015 Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? Medizin-Forum im Wohnstift Freiburg Liebe Interessenten, Altwerden ist nichts für Feiglinge so ist der Titel eines Buches des bekannten

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung

Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Sporttherapeut(in) Intensivausbildung Ausbildung Nr.: 535-5 Dauer: 2 Intensivwochen Termine: Nr. 535-5: 14. September 25. September 2015 jeweils Montag Samstag, je 8:00 18:00 Uhr (ab ca. 17:00 Uhr Einzelcoaching

Mehr

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Bildungs- und Personaldienstleister Bundesweit tätig Angebote u.a. Maßnahmen für Akademiker,

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Autismus. Schriftenreihe Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung, Bd. 2 herausgegeben von Prof. Dr. med. Albert Diefenbacher

Autismus. Schriftenreihe Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung, Bd. 2 herausgegeben von Prof. Dr. med. Albert Diefenbacher Autismus Diagnostik, Therapie und Förderung Schriftenreihe Medizin für Menschen mit geistiger Behinderung, Bd. 2 herausgegeben von Prof. Dr. med. Albert Diefenbacher Tanja Sappok Linda Kienitz Thomas Bergmann

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010 Seite 1 von 8 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2010 Erziehungswissenschaft, Leistungskurs 1. Aufgabenart Materialgebundene Aufgabe mit untergliederter Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 1.

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Xing Next Level Recruiting Zürich, 23. September 2015 Michel Ganouchi, DEBA Direktor Schweiz Deutsche Employer Branding Akademie GmbH, 2006-2014 1 Wer

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind

Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind Die gesellschaftlichen Anforderungen an uns alle steigen stetig. Davon sind auch unsere Kinder betroffen. Viele Eltern haben Angst, dass

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI

Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat 2015-2016 Weiterführende Informationen erhalten Sie

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Hilfe, mein Therapeut versteht nur Nicht- Behinderte! Über den mühsamen Weg in und durch die ambulante Psychotherapie

Hilfe, mein Therapeut versteht nur Nicht- Behinderte! Über den mühsamen Weg in und durch die ambulante Psychotherapie Hilfe, mein Therapeut versteht nur Nicht- Behinderte! Über den mühsamen Weg in und durch die ambulante Psychotherapie 1 Abbildung mit dem Hinweis Rohlstuhlfahrer zum WC dem Pfeil nach die Treppe runter

Mehr

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN

BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN Detail-Programm zum Lehrgang BUSINESS COACHING FÜR MEHR SINN UND MEHR GEWINN IM BERUFS- UND PRIVATLEBEN mit der Möglichkeit, den Titel zertifizierter Business Coach (DGMC) durch erfolgreiches Ablegen einer

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Positionspapier zur eugenischen Indikation (StGB 97 Abs1 Z2 Fall2)

Positionspapier zur eugenischen Indikation (StGB 97 Abs1 Z2 Fall2) Netzwerk für kritische Auseinandersetzung mit Pränataldiagnostik Positionspapier zur eugenischen Indikation (StGB 97 Abs1 Z2 Fall2) Prenet, das Netzwerk für eine kritische Auseinandersetzung mit Pränataldiagnostik,

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr