Polycom CMA -System Erste Schritte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Polycom CMA -System Erste Schritte"

Transkript

1 Polycom CMA -System Erste Schritte 5.0 Januar A DE

2 Markeninformationen Polycom, das Polycom-Logo und die Namen und Marken im Zusammenhang mit den Produkten von Polycom sind Marken und/oder Dienstleistungsmarken von Polycom, Inc. und sind eingetragene Marken und/oder Common Law-Marken in den USA und in verschiedenen anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Patentinformationen Das vorliegende Produkt ist durch ein oder mehrere US-amerikanische und Patente anderer Länder und/oder durch angemeldete Patente von Polycom, Inc. geschützt Polycom, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Polycom, Inc Willow Road Pleasanton, CA USA Ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Polycom, Inc. darf kein Teil dieses Dokuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden und zwar unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Dies schließt laut Gesetz auch die Übersetzung in eine andere Sprache oder ein anderes Format ein. Polycom, Inc. behält sich als Vertragspartei alle Eigentumsrechte an der in diesen Produkten enthaltenen Software vor. Die Software ist durch das US-amerikanische Urheberrecht und internationale Vertragsbestimmungen geschützt. Daher ist die Software wie jedes andere urheberrechtlich geschützte Material (z. B. Bücher oder Tonaufnahmen) zu behandeln. Es wurde jedwede Anstrengung unternommen, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Handbuch richtig sind. Polycom, Inc. haftet nicht für Druck- oder bürotechnische Fehler. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ii

3 Inhalt 1 Polycom CMA -System Server-Setup Zusammenstellen des erforderlichen Materials Ausfüllen der tabellarischen Übersicht zum erstmaligen Setup Auspacken und Installieren der Hardwarekomponenten Konfigurieren des Polycom CMA-Systemservers Polycom CMA -System Software-Setup Vorabbereitstellung eines Computerkontos Anmelden beim Polycom CMA-System Assistent für das erstmalige Setup Abschließen des Setups Polycom CMA -Systemserver Technische Daten Polycom, Inc. iii

4 Polycom CMA-System Erste Schritte iv Polycom, Inc.

5 Über dieses Handbuch In diesem Handbuch erhalten Sie Informationen zum erstmaligen Setup, die Sie bei der Installation und Konfiguration eines Planungs- und Verwaltungssystems von Polycom Converged Management Application (CMA ) benötigen. Nachdem Sie das Standardsystem installiert haben, lesen Sie Kapitel 2 im Polycom CMA System Operations Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System), um sich mit zusätzlichen Konfigurations- und Anpassungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Dokumentationsressourcen Die Dokumentation zum Polycom CMA-System umfasst neben dem vorliegenden Handbuch folgende Bestandteile: Polycom CMA System Release Notes (Versionshinweise für das Polycom CMA-System) Polycom CMA System Operations Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System) Polycom CMA System Web Scheduling Guide (Web-Planungshandbuch für das Polycom CMA-System) Polycom-Planungshandbuch für Microsoft Outlook Polycom-Planungshandbuch für IBM Lotus Notes Das Polycom CMA-System bietet außerdem über eine Online-Hilfe, die über die Benutzeroberfläche verfügbar ist. Polycom, Inc. v

6 Polycom CMA-System Erste Schritte vi Polycom, Inc.

7 1 Polycom CMA -System Server-Setup In diesem Kapitel werden die erforderlichen Schritte für das Setup eines Polycom Converged Management Application- (CMA -) Systemservers und die Herstellung einer Netzwerkverbindung beschrieben. Wenn Sie eine redundante Polycom CMA-Systemkonfiguration installieren, sollten Sie alle in diesem Kapitel beschriebenen Schritte für beide Systemserver durchführen, sofern keine anderen Anweisungen gegeben werden. Zusammenstellen des erforderlichen Materials Bevor Sie ein Polycom CMA-System installieren, benötigen Sie Folgendes: Polycom CMA System Release Notes (Versionshinweise für das Polycom CMA- System) Polycom CMA-Systemserver-Lieferung Ausgefüllte Übersicht zur Standorterfassung oder Projekt-Toolkit Computer mit seriellem oder Ethernet-Port Für die Verbindung des Polycom CMA-Systemservers über einen Ethernet-Port ist zudem Folgendes unerlässlich: Ein Crossover-Kabel ODER Ein Hub oder einen Switch und zwei Ethernet-Kabel Polycom, Inc. 1

8 Polycom CMA-System Erste Schritte Ausfüllen der tabellarischen Übersicht zum erstmaligen Setup Bevor Sie mit dem System-Setup beginnen, füllen Sie die Spalte Wert meines Systems dieser Übersicht aus. Bei redundanten Systemkonfigurationen füllen Sie eine tabellarische Übersicht zum erstmaligen Setup für jeden Polycom CMA-Systemserver aus. Tabelle 1-1 Tabellarische Übersicht zum erstmaligen Setup Element Wert meines Systems Werkseitig eingestellter Standardwert Beschreibung Systeminformationen Systemname POLYCOM- <7-beliebige-ASCII- Zeichen> Zum Beispiel POLYCOM-IDT9R5W NetBIOS-Name des Polycom CMA- Systemservers. Der Name muss zwischen 6 und 15 Zeichen umfassen und kann Bindestriche sowie Unterstriche enthalten. System-IP-Adresse Statische physische IP-Adresse des Polycom CMA-Systemservers Virtuelle IP-Adresse des Systems Subnetzmaske des Systems IP-Adresse des Standard-Gateways bzw. IP-Adresse des Routers IP-Adresse des DNS-Servers DNS-Domäne Nur bei redundanten Polycom CMA 5000-Systemkonfigurationen Netzwerk-Subnetzmaske des Systemservers IP-Adresse des Gateway-Servers IP-Adresse des Domänennamenservers Suffix für den DNS-Domänennamen des Netzwerks, auf dem sich der Domänennamenserver und der Polycom CMA-Systemserver befinden. Zum Beispiel polycom.com; nicht der vollqualifizierte Pfad <hostname>.polycom.com. 2 Polycom, Inc.

9 Polycom CMA -System Server-Setup Tabelle 1-1 Tabellarische Übersicht zum erstmaligen Setup (Fortsetzung) Element Wert meines Systems Werkseitig eingestellter Standardwert Beschreibung Informationen zur Systemzeit Aktuelles Datum Aktuelle Uhrzeit Zeitzone IP-Adresse des NTP-Zeitservers (optional) Integration einer externen Datenbank (Optional) IP-Adresse oder Hostname des Datenbankservers Port Benutzer-ID und Kennwort IP-Adresse des Datenbankservers Portnummer der Microsoft SQL-Datenbankinstanz Anmeldeinformationen für das Datenbankverwaltungskonto mit Berechtigungen zur Erstellung von Datenbanken und Konten. Enterprise Directory-(LDAP-)Integration (Optional) IP-Adresse oder DNS-Name des LDAP-Servers Domäne, Benutzer-ID und Kennwort Vollqualifizierter Hostname des LDAP- Servers (z. B. dc1.mydomain.com). Das Polycom CMA-System kann den LDAP-Server mit Hilfe standardmäßiger Microsoft-Dienste automatisch ermitteln. Anmeldeinformationen für schreibgeschütztes Service-Konto, mit dessen Hilfe das Polycom CMA-System Abfragen beim globalen Katalog von Active Directory stellt. Polycom, Inc. 3

10 Polycom CMA-System Erste Schritte Tabelle 1-1 Tabellarische Übersicht zum erstmaligen Setup (Fortsetzung) Element Wert meines Systems Werkseitig eingestellter Standardwert Beschreibung Single Sign-On-Integration (Optional) Name des Domänencontrollers Domäne, Name und Kennwort für vorab bereitgestelltes Computerkonto Vollqualifizierter Hostname des Domänencontrollers für die integrierte Windows -Authentifizierung (z. B. dc1.mydomain.com) Das Polycom CMA-System kann den Domänencontroller mit Hilfe standardmäßiger Microsoft-Dienste automatisch ermitteln. Anmeldeinformationen für ein vorab bereitgestelltes Computerkonto, das die Kommunikation mit Active Directory ermöglichen soll. Siehe Vorabbereitstellung eines Computerkontos auf Seite 9. Für den Polycom-Kundensupport erforderliche Informationen Seriennummer Lizenznummer Auspacken und Installieren der Hardwarekomponenten Das Polycom CMA-System verwendet einen unter der Marke Polycom bereitgestellten Dell PowerEdge R610-Server. So packen Sie die Hardware aus und installieren sie 1 Untersuchen Sie die Polycom CMA-System-Lieferverpackung auf etwaige Schäden. 2 Öffnen und überprüfen Sie die Packzettel. 3 Öffnen Sie die Verpackungen und untersuchen Sie den Inhalt nach Schäden. Wenn Sie Beschädigungen entdecken, richten Sie eine Reklamation an das Lieferunternehmen. Polycom ist nicht für Schäden verantwortlich, die während der Lieferung des Produkts entstehen. 4 Polycom, Inc.

11 Polycom CMA -System Server-Setup Neben dem vorliegenden Handbuch Polycom CMA-System Erste Schritte sind folgende Bestandteile im Lieferumfang des Polycom CMA- Systemservers enthalten: Polycom CMA-Systemserver Netzkabel und zugehörige Halteklammern Gestellhalterung Serielles Kabel Dokumentationssatz für Dell PowerEdge R610-Server 4 Packen Sie das System aus und prüfen Sie, ob die einzelnen Bestandteile vorhanden sind. Heben Sie die Liefermaterialien für den Fall auf, dass Sie sie später noch benötigen. 5 Lesen Sie die Safety Instructions (Sicherheitsanweisungen) im Rack Installation Guide (Anleitung für die Gestellmontage) durch, und montieren Sie anschließend das System mit Hilfe der mitgelieferten Halterungen im Gestell. 6 Montieren Sie die Schienen und installieren Sie das System im Gestell. Beachten Sie hierbei die im Lieferumfang des Systems enthaltenen Sicherheitsanweisungen und die Montageanweisungen für das Gestell. 7 Schließen Sie das/die Netzkabel des Systems an das System an und verbinden Sie, sofern ein Monitor verwendet wird, das Netzkabel des Monitors mit dem Monitor. 8 (Optional) Befestigen Sie die Halteklammer für das Netzkabel rechts an der entsprechenden Vorrichtung am Netzteil. Rollen Sie das Netzkabel für das System auf und befestigen Sie es in der Klammer. Wiederholen Sie den Vorgang für das zweite Netzteil. 9 Schließen Sie das andere Ende des Kabels an eine geerdete Steckdose oder an eine separate Stromquelle, beispielsweise an eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) oder eine Stromverteilereinheit (Power Distribution Unit, PDU), an. 10 Betätigen Sie die Netzschalter am System und am Monitor. Die Netzanzeigen sollten aufleuchten. 11 (Optional) Installieren Sie die Blende. Polycom, Inc. 5

12 Polycom CMA-System Erste Schritte Konfigurieren des Polycom CMA-Systemservers Sie können den Polycom CMA-Systemserver über einen seriellen Port oder einen Ethernet-Port konfigurieren. In diesem Abschnitt werden die beiden Vorgehensweisen zum Anschließen erläutert. So schließen Sie den Polycom CMA-Systemserver über den seriellen Port an 1 Verbinden Sie einen Computer über den seriellen RS-232-Port mit dem Polycom CMA-Systemserver. 2 Verbinden Sie den Polycom CMA-Systemserver mit dem Netzwerk. Es MUSS eine Verbindung zu einem aktiven Netzwerk hergestellt werden, um eine zuverlässige Konfiguration der IP-Adresse zu gewährleisten. Wenn Sie jetzt keine Verbindung zum Netzwerk herstellen, wird als IP-Adresse des Systems, als DNS-IP-Adresse und als Standard-Gateway angezeigt. 3 Schalten Sie den Computer und den Server ein, greifen Sie auf die serielle Konsole zu und starten Sie eine Hyperterm-Sitzung. 4 Geben Sie im Dialogfeld Eigenschaften die folgenden Werte für die Port-Einstellungen ein: Bits pro Sekunde: Datenbits: 8 Parität: Keine Stoppbits: 1 Protokoll: Keine 5 Geben Sie in dem sich nun öffnenden Menü (2) Systemeinstellungen ein. 6 Entnehmen Sie diese Werte Tabelle 1-1, Tabellarische Übersicht zum erstmaligen Setup. a Wählen Sie (1) DNS-Server-IP und Suffix festlegen aus und geben Sie die IP-Adresse für den DNS-Server und das primäre DNS-Suffix ein. b c Wählen Sie (2) IP des Standard-Gateway festlegen aus und geben Sie die IP-Adresse des Standard-Gateways ein. Wählen Sie (3) Hostname - IP-Adresse - Subnetzmaske festlegen aus und geben Sie den Systemnamen, die IP-Adresse und die Subnetzmaske ein. 6 Polycom, Inc.

13 Polycom CMA -System Server-Setup Geben Sie bei redundanten Systemkonfigurationen die physische IP-Adresse für den Server ein. Das System wird neu gestartet. 7 Fahren Sie mit Kapitel 2, Polycom CMA -System Software-Setup. fort. So stellen Sie eine Verbindung zum Polycom CMA-System über den Ethernet-Port her 1 Wählen Sie eine der folgenden Vorgehensweisen: Schließen Sie das Polycom CMA-System mit Hilfe eines Crossover- Kabels (über den GB1-Port) direkt an den Ethernet-Port am Computer an. Verwenden Sie Ethernet-Kabel, wenn Sie den Polycom CMA- Systemserver (über den GB1-Port) und einen Computer an denselben Ethernet-Switch oder -Hub anschließen möchten. 2 Schalten Sie den Computer und den Polycom CMA-Server ein. 3 Fahren Sie mit Kapitel 2, Polycom CMA -System Software-Setup. fort. Polycom, Inc. 7

14 Polycom CMA-System Erste Schritte 8 Polycom, Inc.

15 2 Polycom CMA -System Software-Setup In diesem Kapitel werden die Schritte für das erstmalige Setup der Software für das Polycom Converged Management Application - (CMA -) System beschrieben. Wenn Sie eine redundante Polycom CMA-Systemkonfiguration installieren, sollten Sie alle in diesem Kapitel beschriebenen Schritte für beide Systemserver durchführen, sofern keine anderen Anweisungen gegeben werden. Vorabbereitstellung eines Computerkontos Für die Aktivierung der Option Einmalige Anmeldung verwenden, mit deren Hilfe sich in Active Directory enthaltene Endpunktbenutzer sicher bei ihrem dynamisch verwalteten Endpunkt anmelden können, ohne ihre Anmeldeinformationen eingeben zu müssen, muss ein Active Directory- Administrator zunächst vorab ein Active Directory-Computerkonto für das Polycom CMA-System bereitstellen. Für ein redundantes Polycom CMA-System ist nur ein Konto erforderlich. Der Vorgang kann jederzeit vor Ausführung des erstmaligen Setups durchgeführt werden. So stellen Sie vorab ein Computerkonto bereit 1 Verwenden Sie im Active Directory-System das Microsoft MMC Snap-In Active Directory-Benutzer und -Computer, um ein Computerkonto für das Polycom CMA-System zu erstellen. Sie können das Computerkonto in einer beliebigen Organisationseinheit (Organizational Unit, OU) erstellen. Das Computerkonto muss über die Berechtigungen Kennwort zurücksetzen und Schreiben Kontenbeschränkungen verfügen. Weitere Informationen über das MMC-Snap-In Active Directory- Benutzer und -Computer erhalten Sie in Microsoft TechNet. Polycom, Inc. 9

16 Polycom CMA-System Erste Schritte 2 Geben Sie in ein Domänencontroller-Befehlsfenster Folgendes ein: net user <name des computerkontos>$ <kennwort> /domain Wobei für <name des computerkontos> der Name des Computers eingegeben wird, der in Schritt 1 auf Seite 9 erstellt wurde, und für <kennwort> das gewünschte Kennwort eingegeben wird. /domain bleibt unverändert stehen. Ersetzen Sie /domain nicht durch einen tatsächlichen Domänennamen. Weitere Informationen zum net user-befehl erhalten Sie in der Microsoft Knowledge Base. Sie haben nun eine Computerkonto erstellt, das Sie für die integrierte Windows-Authentifizierung verwenden können. 3 Falls Sie Active Directory im gemischten Modus unter Server 2000 verwenden, bearbeiten Sie die Eigenschaften des Computerkontos und wählen Sie auf der Registerkarte Allgemein die Option Computer für Delegierungszwecke vertrauen aus. Anmelden beim Polycom CMA-System Sie benötigen Folgendes, um sich beim Polycom CMA-System anmelden zu können: Einen Internet-Browser Adobe Flash Player 9.0.x oder 10.0.x Die ausgefüllte tabellarischen Übersicht zum erstmaligen Setup Siehe Tabelle 1-1 auf Seite 2. Die Benutzeroberfläche des Polycom CMA-Systems kann am besten mit einer SXGA-Anzeigeauflösung von mindestens 1280 x 1024 Pixel angezeigt werden. Die minimale unterstützte Anzeigeauflösung liegt bei XGA 1024 x 768 Pixel. So melden Sie sich beim Polycom CMA-System an 1 Öffnen Sie ein Browserfenster und geben Sie in das Feld Adresse die IP-Adresse des Servers des Polycom CMA-Systems ein. Klicken Sie, wenn Sie aufgefordert werden, Adobe Flash Player zu installieren auf OK und befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten. Wenn Sie eine Sicherheitswarnung erhalten, klicken Sie auf Ja. 2 Wählen Sie, wenn der Anmeldebildschirm für das Polycom CMA-System angezeigt wird, gegebenenfalls eine andere Sprache aus. 3 Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für den Administrator ein. Die Standardeinstellung lautet admin/admin. 10 Polycom, Inc.

17 Polycom CMA -System Software-Setup 4 Klicken Sie auf Anmeldung. Die Benutzeroberfläche des Polycom CMA-Systems wird angezeigt. Falls das System noch nicht konfiguriert wurde, wird der Assistent für das erstmalige Setup aufgerufen. Assistent für das erstmalige Setup Wenn Sie sich bei einem Polycom CMA-System anmelden, das noch nicht konfiguriert wurde, werden Sie vom Assistenten für das erstmalige Setup automatisch schrittweise durch verschiedene in einer bestimmten Reihenfolge aufeinander folgende Konfigurationsseiten geführt. Sie können das System erst verwenden, nachdem Sie die Schritte im Assistenten für das erstmalige Setup durchgeführt haben. Beachten Sie, dass das System neu gestartet wird, wenn Sie die Konfigurationseinstellungen auf bestimmten Seiten des Assistenten für das erstmalige Setup ändern, z. B. auf den Seiten Systeminformationen und Datenbank. Wenn Sie sich bei einem System anmelden, nachdem ein solcher Neustart durchgeführt wurde, wird die nächste Seite aus der Abfolge der Konfigurationsseiten angezeigt. So führen Sie die einzelnen Schritte des Assistenten für das erstmalige Setup durch 1 Melden Sie sich beim Polycom CMA-System an. Lizenzvereinbarung 2 Lesen Sie die Lizenzvereinbarung, bestätigen Sie, dass Sie die darin enthaltenen Bedingungen akzeptieren, und fahren Sie fort. Administratorkennwort 3 Geben Sie auf der Seite Ändern des Administratorkennwortes unter Altes Kennwort ihr altes Kennwort ein. 4 Geben Sie unter Neues Kennwort, ein neues aus mindestens sieben Zeichen bestehendes Kennwort ein. 5 Bestätigen Sie das neue Kennwort und klicken Sie auf Weiter. Die Seite Netzwerk wird angezeigt. In den einzelnen Feldern sind die zuvor eingegebenen Netzwerkinformationen enthalten. Wenn Sie die Konfigurationsmethode über ein direktes Ethernet verwenden, müssen Sie die Informationen eingeben, die Sie in Tabelle 1-1 auf Seite 2 notiert haben. Systemidentifikation 6 Überprüfen Sie die Netzwerkinformationen und klicken Sie auf Weiter. 7 Wenn Sie die Konfigurationsmethode über ein direktes Ethernet verwendet haben, verbinden Sie den Polycom CMA-Systemserver mit dem Produktionsnetzwerk. Polycom, Inc. 11

18 Polycom CMA-System Erste Schritte 8 Warten Sie 5 Minuten, bis das System vollständig neu gestartet wurde, und melden Sie sich anschließend wieder beim Polycom CMA-System an. Systemzeit 9 Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen nach Bedarf auf der Seite Systemzeit. Feld Zeitzone des Systems Automat. Anpassung an Sommerzeit? Aktuelle Zeit verwenden Aktuelles Datum Aktuelle Uhrzeit Externe Zeitsynchronisation des NTP Servers verwenden IP-Adresse oder aufgelöste DNS- Namen Minuten zwischen Synchronisationsversuchen Beschreibung Die Zeitzone, in der sich der Polycom CMA-Server befindet. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Uhrzeit automatisch an die Sommerzeit anzupassen. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit einzugeben. Das Systemdatum für das Polycom CMA-System. Die Systemuhrzeit für das Polycom CMA-System. (Empfohlen) Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Datum und Uhrzeit des Polycom CMA-Systems mit einem externen NTP-Server zu synchronisieren. Die IP-Adresse oder ein vollqualifizierter Domänenname (nur ASCII) auf dem NTP-Server. Geben Sie an, wie oft das Polycom CMASystem mit dem NTP-Server synchronisiert werden soll. Standardmäßig sind 60 Minuten festgelegt. Wenn Sie das System für die Verwendung eines externen NTP-Servers einstellen, ohne zuvor das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit einzustellen, wird die Systemzeit möglicherweise bis zur ersten Synchronisation des Systems falsch angezeigt. Datenbankkonfiguration 10 Klicken Sie auf Weiter. Daraufhin wird die Liste Datenbank angezeigt. Standardmäßig wird die interne Datenbank des Polycom CMA-Systems verwendet. Die Integration in eine externe Microsoft SQL Server-Datenbank ist für redundante Polycom CMA 5000-Systeme bzw. für Polycom CMA 5000-Systeme, die über 400 gleichzeitig registrierte Endpunkte und über 240 gleichzeitige Anrufe unterstützen, erforderlich. Um das Setup jedoch zu vereinfachen, können Sie das System weiterhin auf seine interne Datenbank verweisen lassen und es zu einem späteren Zeitpunkt in die externe Datenbank integrieren. 12 Polycom, Inc.

19 Polycom CMA -System Software-Setup Wenn Sie eine redundante Polycom CMA 5000-Systemkonfiguration installieren, lassen Sie beide Server auf die Verwendung der internen Datenbank eingestellt. Sie verweisen sie später auf eine externe Datenbank, wenn Sie die Aufgaben für die redundante Konfiguration durchführen (Kapitel 2 des Polycom CMA System Operation Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System). 11 Wenn Sie mit der Verwendung der standardmäßigen internen Datenbank für das erstmalige Setup fortfahren möchten, klicken Sie auf Weiter und fahren Sie mit LDAP-Konfiguration auf Seite 13 fort. Sie können die externe Datenbank einrichten, nachdem Sie das erstmalige Setup abgeschlossen haben. 12 So verwenden Sie einen externen Microsoft SQL-Datenbankserver a Stellen Sie sicher, dass Ihr Microsoft SQL Server die Systemanforderungen für Polycom CMA erfüllt. Informationen hierzu erhalten Sie in den Polycom CMA System Release Notes (Versionshinweise für das Polycom CMA-System). b c d e f g h Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Externe SQL Server-Datenbank verwenden. Geben Sie die IP-Adresse des Datenbankservers ein und ändern Sie ggf. die Portnummer der Datenbank. Klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Datenbankwartung wird angezeigt. Geben die Benutzer-ID und das Kennwort für den Microsoft SQL Server nach Bedarf ein.» Wenn Sie die Microsoft Windows-Authentifizierung verwenden, stellen Sie sicher, dass die Anmelde-ID über Administratorrechte auf dem SQL-Server verfügt.» Wenn Sie die Microsoft SQL-Authentifizierung verwenden, stellen Sie sicher, dass die Anmelde-ID ein Mitglied der sysadmin-rolle ist. Klicken Sie auf Datenbank neu formatieren/installieren. Das System stellt die Verbindung zum Server her und installiert die Datenbanken. Klicken Sie nach abgeschlossener Installation auf Schließen. Das System wird neu gestartet. Warten Sie wenige Minuten, bis das System vollständig neu gestartet wurde, und melden Sie sich daraufhin erneut beim Polycom CMA-System an. Polycom, Inc. 13

20 Polycom CMA-System Erste Schritte LDAP-Konfiguration Die Seite LDAP wird angezeigt. Standardmäßig greift das Polycom CMA-System auf eine interne Benutzerdatenbank zu. 13 Wenn Sie das erstmalige Setup unter Verwendung des lokalen Verzeichnisses fortsetzen möchten, fahren Sie mit Verzeichniskonfiguration auf Seite 16 fort. Sie können die Integration in ein Active Directory-Unternehmensverzeichnis einrichten, nachdem Sie das erstmalige Setup abgeschlossen haben. 14 Gehen Sie wie folgt vor, um das Polycom CMA-System in einen Active Directory-Unternehmensserver zu integrieren, damit Benutzer Unternehmensgruppen, Benutzer und Räume in ihre Konferenzen aufnehmen können: a Wählen Sie auf der Seite LDAP die Option In LDAP-Server integrieren aus. b Wenn Sie möchten, dass das System den LDAP-Server durch DNS-Abfragen automatisch erkennt, aktivieren Sie die Option Automatische Erkennung im Bereich In LDAP-Server integrieren, oder geben Sie andernfalls die IP-Adresse oder den DNS-Namen ein. c Konfigurieren Sie diese Einstellungen nach Bedarf auf der Seite LDAP. Einstellung Domäne\LDAP- Benutzer-ID LDAP- Benutzerkennwort Beschreibung Domäne und LDAP-Benutzer-ID für ein Konto, das vom Polycom CMA-System verwendet werden kann, um auf den LDAP-Server zuzugreifen und Gruppen-, Benutzer- und Rauminformationen abzurufen. Die hier angegebene LDAP-Benutzer-ID muss über Leseberechtigungen verfügen, um die gesamte Struktur auf dem LDAP-Server durchsuchen zu können. Diese LDAP-Benutzer-ID wird automatisch der Administratorrolle des Polycom CMA-Systems zugeordnet. Das Kennwort für das LDAP-Benutzerkonto 14 Polycom, Inc.

21 Polycom CMA -System Software-Setup Einstellung Sicherheitsstufe Deaktivierte LDAP-Benutzer ignorieren LDAP-Ausschlussfilter Basis-DN für LDAP-Suche Beschreibung Die Sicherheitsstufe für die Verbindung zwischen dem Polycom CMA-System und dem Active Directory-Server. Folgende Werte sind möglich: Einfach Keine Sicherheit für die Verbindung LDAPS Die Verbindung ist über den ausgehenden Port 3269 mit Hilfe von LDAP-S (ähnlich wie HTTPS) gesichert. Wenn die Einstellung Domänencontroller: Signaturanforderungen für LDAP-Server des Active Directory-Servers auf Signatur erforderlich festgelegt ist, müssen Sie die Verbindung über LDAPS sichern. StartTLS Die Verbindung ist über den ausgehenden Port 3268 gesichert (selber Port wie bei der Sicherheitsstufe Einfach), die Sicherheit wird aber nach Öffnung des Sockets verhandelt. Einige LDAP-Server weisen sämtliche nicht gesicherten Transaktionen ab, demzufolge ist der erste Befehl der StartTLS-Verhandlungsbefehl. Aktivieren Sie diese Option, wenn das Polycom CMA-System deaktivierte Unternehmensbenutzer ignorieren soll. Aktivieren Sie diese Option nicht, wenn Ihre Unternehmenskonferenzräume als deaktivierte Unternehmensbenutzer eingerichtet sind. Geben Sie, falls erforderlich und sofern Sie mit der LDAP-Filtersyntax vertraut sind, andere Typen von Benutzerkonten an, die ausgeschlossen werden sollen. Bearbeiten Sie diese Ausdrücke nur, wenn Sie mit der LDAP-Filtersyntax vertraut sind. Weitere Informationen erhalten Sie unter Understanding Exclusion Filters (Ausschlussfilter) im Polycom CMA System Operations Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System). Geben Sie, falls erforderlich und sofern Sie mit der LDAP-Filtersyntax vertraut sind, die oberste Ebene der LDAP-Verzeichnisstruktur (als Basis-DN bezeichnet) für die Suche an. Bearbeiten Sie diese Ausdrücke nur, wenn Sie mit der LDAP-Filtersyntax vertraut sind. Weitere Informationen erhalten Sie unter Understanding Exclusion Filters (Basis-DN) im Polycom CMA System Operations Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System). Polycom, Inc. 15

22 Polycom CMA-System Erste Schritte Einmalige Anmeldung Verzeichniskonfiguration 15 So integrieren Sie das Polycom CMA-System für die Authentifizierung über eine einmalige Anmeldung in einen Active Directory- Domänencontroller: a Wählen Sie auf der Seite LDAP die Option Einmalige Anmeldung verwenden (Integrierte Windows-Authentifizierung) aus. Das Polycom CMA-System erkennt automatisch die nächsten logischen Domänencontroller- und Active Directory-Server. Hierfür muss der Netzwerk-DNS-Server jedoch über einen DNS-SRV-Eintrag für die entsprechenden Server verfügen. b c Wenn der Netzwerk-DNS-Server über einen DNS-SRV-Eintrag für den Domänencontroller verfügt, aktivieren Sie im Bereich Name des Domänencontrollers die Option Automatische Erkennung. Geben Sie andernfalls den vollqualifizierten Hostnamen des Domänencontrollers ein (z. B. dc1.mydomain.com). Das vorab bereitgestellte Computerkonto muss sich auch in dieser Domäne befinden. Geben Sie im Bereich für die Computerkonto-Anmeldedaten den Domänen-/Computernamen und das Kennwort für das vorab bereitgestellte Computerkonto ein, das Sie in 1 auf Seite 9 erstellt haben. 16 Klicken Sie auf Weiter. Die Seite Verzeichnis-Setup für das Polycom CMA-System wird angezeigt. 17 Gehen Sie auf der Seite Verzeichnis-Setup wie folgt vor: a b Wenn Sie Benutzer mit dynamisch verwalteten Geräten ausschließen möchten, deaktivieren Sie im globalen Adressbuch die Option Dynamisch verwaltete Geräte in das globale Adressbuch aufnehmen. Um Adressbucheinträge aus dem Unternehmensverzeichnis auszuschließen, deaktivieren Sie die Option Adressbucheinträge in Verzeichnis anzeigen. 18 Klicken Sie auf Weiter. Das Polycom CMA-System meldet, dass Sie die erstmalige Einrichtung abgeschlossen haben. Sie können sich nun entweder von der Anwendung abmelden oder zur Anwendung Dashboard wechseln. 16 Polycom, Inc.

23 Polycom CMA -System Software-Setup Abschließen des Setups Nachdem Sie das erstmalige Setup abgeschlossen haben, müssen Sie möglicherweise noch folgende Konfigurationsaufgaben durchführen: Ändern Sie mit Hilfe des Konfigurations-Managers für Microsoft SQL Server die Keep-Alive-Einstellung (normalerweise unter SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration > Protokolle für MSSQLSERVER > TCP/IP > KeepAlive) auf Millisekunden. Wenn Sie redundante Polycom CMA 5000-Systemserver installieren, führen Sie die Vorgehensweisen zum Konfigurieren der Redundanz durch. Diese Schritte umfassen das Einrichten der externen Datenbank, Eingeben der virtuellen IP-Adresse und Testen des Failovers. Integrieren Sie das Polycom CMA-System ggf. in eine externe Microsoft SQL-Datenbank. Integrieren Sie das Polycom CMA-System ggf. in ein Microsoft Active Directory-Unternehmensverzeichnis. Fügen Sie Ihrem System Lizenzen hinzu. Richten Sie Benutzer, Räume und Geräte ein. Verknüpfen Sie die Geräte mit Benutzern und Räumen. Planen Sie eine Testkonferenz. Richten Sie ggf. Clientcomputer mit Microsoft Internet Explorer und der Polycom CMA-Desktopanwendung ein. Laden Sie Polycom Scheduling Plugin for Microsoft Outlook oder IBM Lotus Notes herunter und verteilen Sie es. Weitere Informationen zu diesen Aufgaben finden Sie im Polycom CMA System Operation Guide (Betriebshandbuch für das Polycom CMA-System). Polycom, Inc. 17

24 Polycom CMA-System Erste Schritte 18 Polycom, Inc.

25 Polycom CMA -Systemserver Technische Daten Die nachfolgende Tabelle enthält technische Daten für den Dell PowerEdge R610-Server, der vom Polycom Converged Management Application - (CMA )-System verwendet wird. Element Beschreibung Prozessor Prozessortyp Ein oder zwei Quad- oder Dualcore-Intel Xeon -Prozessoren Erweiterungs-Bus Bus-Typ PCI Express Generation 2 Erweiterungssteckplätze über Riser-Karte: Riser 1 (Mitte) Riser 2 (Links) (Steckplatz 1) Ein x8-anschluss, volle Höhe, halbe Länge (Steckplatz 2) Ein x8-anschluss, volle Höhe, halbe Länge HINWEIS: Beide Steckplätze unterstützen bis zu 25 W. Es können jedoch nicht mehrere 25 W-Karten gleichzeitig im System installiert sein. Wenn zwei Karten installiert werden, kann eine 25 W-Karte zusammen mit einer Karte für maximal 15 W installiert werden. Polycom, Inc. 19

Hardwarehandbuch. CAN-IB120/PCIe Mini. PC/CAN-Interface. CAN-IB520/PCIe Mini. PC/CAN FD-Interface

Hardwarehandbuch. CAN-IB120/PCIe Mini. PC/CAN-Interface. CAN-IB520/PCIe Mini. PC/CAN FD-Interface Hardwarehandbuch CAN-IB120/PCIe Mini PC/CAN-Interface CAN-IB520/PCIe Mini PC/CAN FD-Interface HMS Technology Center Helmut-Vetter-Straße 2 88213 Ravensburg Germany Tel.: +49 (0)7 51 / 5 61 46-0 Fax: +49

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte Diese Dokument enthält Informationen dazu, wie Sie mit Ihrer IBM Security SiteProtector System SP3001-Appliance eine Verbindung herstellen und

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite

Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Kurzanleitung für die Polycom RealPresence Content Sharing Suite Version 1.4 3725-03261-003 Rev.A Dezember 2014 In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Content während einer Telefonkonferenz anzeigen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

VirtuaTM Benutzer-Handbuch

VirtuaTM Benutzer-Handbuch Virtua TM Benutzer-Handbuch Inhalt Teile...1 Zusammenbau...6 Einschalten...14 Ausschalten...16 Verbrauchsmaterial Laden...17 Konfigurieren...20 DICOM Einstellungen...31 Software Installation...32 Fehlerbehebung...34

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.01 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Hinweise zur Installation: Im Lieferumfang enthalten: Nicht enthalten:

Hinweise zur Installation: Im Lieferumfang enthalten: Nicht enthalten: Hinweise zur Installation: Details zu den in dieser Anleitung beschriebenen Schritten finden Sie im Installationshand buch, z. B. Angaben zur Stromversorgung, Hinweise zur Rack-Montage sowie weitere ausführlichere

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

DisplayKEY USB-Dock. Installations- Anweisungen

DisplayKEY USB-Dock. Installations- Anweisungen DisplayKEY USB-Dock Installations- Anweisungen i 10102895P1-01, Rev A, DE Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Systemanforderungen 1 Software Installieren und Dock Anschließe 1 DNS Einrichten 2 Manuelle esync

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Polycom-Planungshandbuch für IBM Lotus Notes

Polycom-Planungshandbuch für IBM Lotus Notes Polycom-Planungshandbuch für IBM Lotus Notes 5.0 April 2010 3725-18011-002D DE Markeninformationen Polycom, das Polycom-Logo und die Namen und Marken im Zusammenhang mit den Produkten von Polycom sind

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr