Leitfaden für Installation, Konfiguration und Optimierung. Praxishandbuch. VMware vsphere 4. jquery Community. Experten. O Reilly.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Installation, Konfiguration und Optimierung. Praxishandbuch. VMware vsphere 4. jquery Community. Experten. O Reilly."

Transkript

1 Leitfaden für Installation, Konfiguration und Optimierung Praxishandbuch VMware vsphere 4 jquery Community Experten O Reilly Ralph Göpel

2 Inhalt Vorwort IX 1 Einführung Virtualisierung im Allgemeinen Die Technik virtueller Maschinen Hardwareausstattung Virtualisierung mit VMware Die Bestandteile von vsphere Komponenten der vsphere-umgebung Die Editionen im Vergleich Der ESX Server Unterschiede zwischen ESX und ESXi ESX-Hardwareanforderungen ESX im grafischen Modus installieren Weiteren ESX Server über ein Skript installieren Einen ESX 4i-Host installieren Den ersten ESX-Host verwalten vsphere Client konfigurieren Die virtuelle Maschine Eine virtuelle Maschine erstellen Betriebssystem installieren VMware Tools installieren Virtuelle Maschinen optimieren Gasthardware ändern Gasthardware hinzufügen V

3 Optionen der virtuellen Maschine Ressourcenkontrolle der VM BIOS-Einstellungen der virtuellen Maschine Dateien der virtuellen Maschine Die MAC-Adresse der VM Konfiguration und Einstellungen des ESX Servers Hardwareeinstellungen des ESX Servers Softwareeinstellungen des ESX Servers Registerkarten des ESX Servers Die Menüleiste unter ESX Netzwerk- und Storage-Konfiguration Netzwerkkonzepte Fernzugriff auf virtuelle Maschinen VMware WebAccess Die VMware Remote-Console manuell einrichten Remote Desktop Protokol (RDP) VNC (Virtual Network Computing) Snapshots Was ist ein Snapshot? Einen Snapshot erstellen Den Snapshot-Manager verwenden Arbeiten auf der Kommandozeile Editoren unter ESX Server Dienste und Konfigurationsdateien Die Kommandozeile, wichtige Dateien und Befehle Skripte Eigene Skripte schreiben Der vcenter Server Funktionskomponenten des vcenters Die technischen Voraussetzungen für einen vcenter Server Den vcenter Server installieren vcenter Server-Lizenzen Logdateien des Virtual Center Servers Virtual Center-Startprobleme beheben Einen Cluster erstellen VI Inhalt

4 11 Hostprofile Hostprofil erstellen VMware vapp Eine vapp erstellen vapps löschen VMware Update Manager und Converter vsphere Client-Plug-In installieren Den Update Manager konfigurieren Einen Host updaten Konsolidieren Templates (Vorlagen für virtuelle Maschinen) Templates und ihr Nutzen Die Konfiguration des vcenter Servers Einstellungen des vcenter Servers Datensicherung und Wiederherstellung Backup-Unterschiede: physikalisch und virtuell Sicherung und Wiederherstellung VMware Data Recovery Data Recovery konfigurieren Assistent für Sicherungsaufgaben Virtuelle Maschinen wiederherstellen Lösungen von Vizioncore Sicherheit in der virtuellen Umgebung VMwares Architektur der Sicherheitsfeatures Portabsicherung virtueller Switches Benutzerpasswortbeschränkungen Allgemeine Sicherheitsempfehlungen Firewall-Konfiguration im vcenter Server Ressourcen und Optimierung Ressourcenverwaltung Virtueller Speicher der VMs Ressourcenpools für VM-Gruppen Optimierung von VMs Inhalt VII

5 An HA beteiligte Komponenten Performance überwachen Weitere Tools Glossar Index VIII Inhalt

6 Kapitel 2 KAPITEL 2 Die Bestandteile von vsphere In diesem Kapitel erhalten Sie einen groben Überblick über die einzelnen Bestandteile einer vsphere4-umgebung sowie deren Begrifflichkeiten und Funktionen. Weiterhin werden wir die Unterschiede der verschiedenen Editionen besprechen. Die einzelnen ESX-Varianten werden im dritten Kapitel unter die Lupe genommen. Komponenten der vsphere-umgebung»vmware vsphere4«besteht aus mehreren Komponenten, die zum Teil unabhängig voneinander sind wie z.b. ein Betriebssystem und eine Anwendung. Mit einer Anwendung allein kann man allerdings nichts anfangen man muss ein unterstütztes Betriebssystem haben, auf dem sie installiert werden kann. Genauso verhält es sich mit den Bestandteilen von vsphere: Es ist ein erweiterbares Paket mit Einzelteilen, die teilweise nur Sinn ergeben, wenn man auch andere Teile hat. Zunächst sei da der ESX Server, auch Host genannt, zu erwähnen. Er ist ein unabhängiger Computer, auf dem die Installation der Virtualisierungsschicht, also des eigentlichen Hypervisors, durchgeführt wird. Am Host selbst kann man keine virtuellen Maschinen erstellen oder verwalten, dafür benötigt man eine weitere Anwendung, die auf z.b. einem Windows-Client installiert wird. Das ist der vsphere Client. In Abbildung 2-1 sehen Sie, wie ein Client-PC auf den Host zugreift. Mit diesem Client kann man alle täglich anfallenden Arbeiten auf dem Host durchführen, auch die Konfiguration des Hosts, das Erstellen der virtuellen Maschinen, das Starten und Herunterfahren sowie Backup und Recovery usw. Da man die Clientsoftware auch mehrfach starten kann, besteht die Möglichkeit, mehrere unabhängige Hosts gleichzeitig zu verwalten, wie in Abbildung 2-2 dargestellt. Das geschieht dann allerdings in verschiedenen Fenstern, und es ist nicht möglich, virtuelle Maschinen von einem ESX Server auf den anderen zu verschieben oder Ressourcen wie Arbeitsspeicher, CPU-Leistung usw. aufzuteilen oder zu bündeln. 11

7 Abbildung 2-1: Hostzugriff über den vsphere Client Abbildung 2-2: Der vsphere Client greift auf drei Hosts zu 12 Kapitel 2: Die Bestandteile von vsphere

8 Ist einer unserer Hosts mit virtuellen Maschinen zu stark belastet und die beiden anderen Hosts langweilen sich, wünscht man sich eine Art automatisches Loadbalancing zwischen den beteiligten Komponenten. Dieses lässt sich über einen vcenter Server erledigen, mit dem man alle ESX Server zu einem Cluster verbinden kann. Fällt die Hardware eines ESX Servers aus, wäre ein automatischer Neustart der ausgefallenen VMs auf den verbliebenen Servern eine tolle Sache. Das, und noch einiges mehr, bekommt man über den vcenter Server. Dieser wird als zentrale Management-Instanz zwischen einem oder mehreren Clients und den ESX Servern eingesetzt. In Abbildung 2-3 sehen Sie den Zugriff des Clients über den vcenter Server auf die Hosts und die darauf laufenden virtuellen Maschinen. Abbildung 2-3: Zugriff des Clients über den vcenter Server Komponenten der vsphere-umgebung 13

9 Der vcenter Server ist eine Anwendung, die üblicherweise auf einem Windows-Server installiert wird und anschließend als Dienst im Hintergrund läuft. Der Benutzer kann wie vorher mit dem vsphere Client arbeiten und verbindet sich jetzt mit dem Management- Server. Nun bekommt er in einem Fenster alle ESX-Hosts und alle virtuellen Maschinen angezeigt. Um die schon vorher genannten Funktionen, wie das Verschieben von VMs zur Laufzeit (VMotion), das Loadbalancing über die Auslastung von Prozessor und Arbeitsspeicher der Hosts (DRS) oder den automatischen Neustart der VMs beim Ausfall einer Hosthardware (HA), zu erreichen, ist ein gemeinsamer Storage (Festplatten- oder SAN-Speicher) notwendig. Dieser wird, wie in Abbildung 2-4 gezeigt, an die ESX Server angeschlossen. Abbildung 2-4: vsphere4-umgebung mit SAN Auf dem gemeinsamen Speicher werden alle Dateien der virtuellen Maschine abgelegt und sind dementsprechend von allen beteiligten ESX Servern erreichbar. 14 Kapitel 2: Die Bestandteile von vsphere

10 Das VMware Cloud-Betriebssystem Auf welchem Server sich eine Webseite befindet, spielt beim Zugriff auf das Internet über einen Browser keine Rolle Hauptsache, sie wird erreicht. Das Internet wird deswegen in Schemazeichnungen meistens als Wolke (Cloud) dargestellt. Da sich die VM über den vcenter Server immer im Zugriff befindet (wie die Internetseite über den Browser) und über diesen gesteuert und kontrolliert wird, können wir die vsphere-umgebung ebenfalls als Wolke darstellen. Folgendes versteht VMware unter eine Wolke: Auf welchem ESX-Host sich wann welche virtuelle Maschine befindet, ist unwichtig geworden. Über welchen Switch eine Netzwerkverbindung zustande kommt, ist aus Sicht des Betriebssystems egal. Wer Arbeitsspeicher und CPU-Leistung zur Verfügung stellt, spielt keine Rolle. Wo sich der Festplattenplatz befindet, kann ebenfalls egal sein. Deshalb nennt VMware vsphere4»erstes Cloud-Computing-Betriebssystem«. Die Editionen im Vergleich VMware bietet die Komponenten von vsphere4 in verschiedenen Bundles und den ESXi Server auch allein an. Je nach Version sind einige der in diesem Buch beschriebenen Funktionen enthalten. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht des aktuellen Angebots. Tabelle 2-1: VMware vsphere-editionen mit den dazugehörigen Funktionen ESX/ESXi vcenter Server- Kompatibilität ESXi Single Server nur ESXi keine Essentials Essentials Plus Standard Advanced Enterprise ja/ja ja/ja ja/ja ja/ja ja/ja ja/ja vcenter Server für Essentials vcenter Server für Essentials vcenter Server Foundation & Standard vcenter Server Foundation & Standard vcenter Server Foundation & Standard Kerne pro CPU vsmp-unterstützung phys. RAM pro Server 4- Wege 256 GByte Enterprise Plus vcenter Server Foundation & Standard 4-Wege 4-Wege 4-Wege 4-Wege 4-Wege 8-Wege 256 GByte 256 GByte 256 GByte 256 GByte 256 GByte ohne Einschränkungen Die Editionen im Vergleich 15

11 Tabelle 2-1: VMware vsphere-editionen mit den dazugehörigen Funktionen (Fortsetzung) ESXi Single Server Essentials Essentials Plus Standard Advanced Enterprise Thin ja ja ja ja ja ja ja Provisioning VC Agent ja ja ja ja ja ja Update ja ja ja ja ja ja Manager VMSafe ja ja ja ja ja ja vstorage-apis ja ja ja ja ja ja High Availability ja ja ja ja ja Data Recovery ja ja ja ja Hot Add HW ja ja ja Fault Tolerance ja ja ja vshield Zones ja ja ja VMotion ja ja ja Storage ja ja VMotion DRS ja ja vnetwork Distributed ja Switch Host Profiles ja Third Party Multipathing ja Enterprise Plus Um einen Überblick über die Preisunterschiede zu bekommen, können Sie sich auf der VMware-Webseite die Kaufoptionen ansehen. Häufig bekommt man aber bei Distributoren günstigere Preise. Auch gibt es für bestimmte Gruppen von Unternehmen preiswertere Angebote, wie zum Beispiel für Akademien. Eine Faustregel dazu, für welche Umgebung welche Edition sinnvoll oder angebracht ist, lässt sich nicht ableiten. Als Beispiel sei hier Fault Tolerance angesprochen. Gespiegelte virtuelle Maschinen auf unterschiedlichen ESX Servern laufen zu lassen, um eine fast 100%ige Ausfallsicherheit zu bekommen, ist schon verlockend. Wenn Sie sich aber die aufgeführten 21 Einschränkungen in Kapitel 10 und die dort aufgeführten unterstützten Betriebssysteme ansehen, wird schnell deutlich, dass man diese Ausfallsicherheit wohl nur selten in Anspruch nimmt. Meiner Meinung nach besteht das größte Manko darin, dass hierbei nur Einprozessormaschinen unterstützt werden. Die wichtigen Rechner, die möglichst immer zur Verfügung stehen sollten und von vielen Usern genutzt werden, haben meist deutlich mehr CPUs nötig. 16 Kapitel 2: Die Bestandteile von vsphere

12 Index A Adaptertypen 57 Administrator 391 Affinität 100, 374 Probleme 375 Aktuelle virtuelle Maschine 391 Alarm 391 AMD Pacifica 4 AMD RVI 95 AMD-V 4, 25, 95 Anfügemodus 391 Anpassung 391 Ansicht 391 Anteile 96, 269 Antivirensoftware 364 Arbeitsspeicher der VM ändern 75 Ressourcen zuweisen 98 virtueller 409 Array virtueller Maschinen 392 Asset-Instanz 261 Aufgabe 392 Aufzählung 392 ausdrückliche Failover-Reihenfolge verwenden 158 Auslagerungsdatei 392 Automatische Upgrades VMware Tools 70 Autorisierungsrolle 392 B Backup 333 vranger von Vizioncore 348 Ziele 338 Befehle alias 216 cat 216 cd 216 chgrp 217 chmod 217 chown 217 clear 217 cp 217 date 217 dd 217 df 217 du 217 find 217 free 218 grep 218 groupadd 218 gunzip 218 gzip 218 halt 218 head 218 history 218 hostname 218 ifconfig 218 ifup, ifdown 218 insmod

13 ipaddr 218 kill 219, 390 less 219 ls 219 lsmod 219 lsof 219 lspci 219 man 219 md5sum 219 mii-tool 219 mkdir 219 mount 219 mv 220 nano 220 netstat 220 passwd 220 pgrep 389 ps 220 pwd 220 reboot 220 rm 220 rmdir 220 rmmod 220 route 220 rpm 221 scp 221 set 221 su 221 tail 221 tar 221 top 221 touch 222 umount 222 useradd 222 userdel 222 usermod 222 who 222 whoami 222 Benutzer 127 Standardrollen 131 Benutzerdefiniertes Netzwerk 392 Berechtigungen 129, 392 auf der Kommandozeile ändern 217 Beispiel 130, 132 WebAccess 191 Bereitstellung 393 Bestandsliste 393 BIOS 25, 393 BIOS-Einstellungen 101 Bridged-Netzwerk 393 C CD-/DVD-ROM 78 CDP siehe Cisco Discovery Protocol 159 Challenge-Handshake Authentication Protokoll (CHAP) 356 CHAP 356 Cisco Discovery Protocol 159 Cloud 15 Cluster 270, 393 einrichten 274 Cold-Klonen 393 Collector Service 255 confg-datei 39 Consolidated Backup 337 Converter 257 Probleme 314 Standalone 310 CPU Ressourcen zuweisen 97 Zuweisung 374 CPU-Affinität 374 CPU-Hotplug 91 CPU-Maske 91 Cron-Daemon 232 Custom Extensions 40 D Daemon 210, 393 Data Recovery 337 Anforderungen 340 Appliance 341 Assistent 345, 348 Aufbewahrungsrichtlinie 347 einschalten 343 Konfiguration Plug-in 337, 340 Probewiederherstellung 353 Sicherungsaufgabe 346 Sicherungszeiten 347 Wiederherstellung 349 Datacenter 267 Datastore-Browser 104 Datei /logrotate.d 212 config 233 devnames.conf 233 esx.conf 212 esxcfg-boot 212 esxcfg-firewall Index

14 fstab 232 hosts 210 hwconfig 233 inittab 232 logrotate.conf 232 modules.conf 232 netmap.conf 233 ntp.conf 214, 233 passwd 212 rc.local 232 resolv.conf 210 shadow 212 sshd_config 211 syslog.conf 232 vmkernel 212 vmkmodule.conf 233 vmksummary 212 vmkwarning 212 vm-list 233 Dateibedeutung dsk 106 -flat.vmdk 106 hlog 106 lck 106 log 106 nvram 105 redo 106 vmdk 106 vmsd 106 vmsn 106 vmss 106 vmx 105 vmxf 105 vmxt 106 vswp 106 Dateien der virtuellen Maschine 104 Dateisystem-Cache 393 Dateizuordnungstabelle 393 Datencenter 394 Datenspeicher 394 Dauerhaft (Festplattenmodus) 202 Dauerhafter Modus 394 Deduplizierter Speicher 337 Deduplizierungsspeichertechnologie 339 DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) 394 Diagrammoptionen 126 Direktausführung 374 Disaster Recovery 333 Diskettenlaufwerke 78 Distributed Power Management (DPM) 273, 282 Distributed Ressource Scheduling (DRS) 272 DMZ (Demilitarisierte Zone) 394 DNS (Domain Name System) 210, 394 DPM 273 einrichten 282 DRS 272, 274 Duplexeinstellung 158 DVD-/CD-ROM 78 DVfilter 119 dvport (Verteilter virtueller Port) 394 DVS 394 E e Editoren 207 Eigenschaftskollektor 395 Ein-Wege-CHAP-Authentifizierung 356 Emulation 1 Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) 395 Energieverwaltung 90, 275, 280 Enterprise Plus 15 Ereignis 395 Ereignisse 128 Erweiterbare Festplatte 395 Essentials Plus 15 ESX Befehle 123 Dienste 210 Embedded 19 Hardwareanforderungen 23 Installable 19 Installation 24 Konfigurationsdateien 210 sichern 336 Systemstatus 114 Unterschiede zu ESXi 19 updaten 307 ESX 4i Installation 35 Konfiguration 36 Lockdown 37 Logdateien 39 Netzwerkeinstellungen 38 Passwort 36 ESX Server 11 Editoren 207 Hardwareeinstellungen 114 in vcenter integrieren 267 Leistungsdaten 126 Index 415

15 Menü-Überblick 133 Softwareeinstellungen 117 Standardrollen 131 Überblick über die Registerkarten 122 esxcfg-tools 226 ESXi Single Server 15 ESX-Servicekonsole Befehle 216 esxtop 385 esxtoprc 385 Ethernet-Adapter 85 Ethernet-Switch 395 eui (Extended Unique Identifier) 175 EVC 278 F Fabric 395 Failover-Host 277 FAT (File Allocation Table) 393 Fault Tolerance (FT) 273, 283 einschalten 285 SiteSurvey 287 Voraussetzungen 283 FC (Fibre Channel) 395 Fehlermeldungen , 192 Fernzugriff X, 37, 185 RDP 194 VNC 196 WebAccess 185 Festplatte emulieren 6 virtuelle 409 Festplatten-Arrays 395 Festplattendateien verwalten 224 Festplattenformate 59 Festplattenmodus 396 Dauerhaft 80 Nicht-dauerhaft 80 Fibre Channel-NPIV 93 Fibre Channel (FC) 395 Filter 125 Firewall 367 Firewall-Einstellungen 121 Firewall-Ports flexibel (Adaptertyp) 85 Forged Transmits 360 Fortsetzen 396 FT 273 Fully Qualified Domain Name (FQDN) 396 G Gast Betriebssystem anpassen 320 Gastbenutzer 396 Gastbetriebssystem 396 Gefälschte Übertragungen 157, 360 Grafikbeschleunigung 65 Grafikkarteneinstellungen 77 Grenzen 373 Grenzwert 96 Gruppen 127, 397 Guided Consolidation 255 H HA (High Availability) 271, 276 Isolation 383 Komponenten 383 Neustart 383 Probleme 288 Handle 397 Hardware Anforderungen für ESX Server 23 Kompatibilität 19 virtuelle 409 HBA (Host-Bus-Adapter) 397 Headless 397 Heartbeat 278 Hewlett-Packard Integrated Lights-Out (ilo) 282 High Availability 271, 383 siehe auch HA Hilfe 136 Hochverfügbarkeit 271, 383 siehe auch HA Host 19, 397 Backup 336 Definition 1 einstufen 308 Hostprofil 291 in der vsphere-umgebung 11 updaten 307 Hostbetriebssystem 397 Host-Bus-Adapter (HBA) 397 Hostcomputer 397 hostd-datei 39 Hostisolierungsreaktion 277 Host-Only-Netzwerk 398 Hostprofil ändern 293 anhängen 294 bearbeiten Index

16 erstellen 291 Referenzprofil 294 Richtlinie 293 Hostübersicht 134 Hostüberwachungsstatus 276 Hostverwaltung 122 Hot-Cloning 311, 398 Hotfix 398 Hyperthreading 25, 100, 116, 376, 398 Hypervisor 11, 398 I ilo 282 Inkrementelle Sicherung 398 Installationsprotokolle 33 Intel EPT 95 Intel VT 4 Intel VT-x 95 Intelligent Platform Management Interface (IPMI) 282 Intel-VT 25 IOMMU 87 IPMI 282 IP-Pools 301 IP-Speicher 398 IPv6 aktivieren 143 iqn (iscsi Qualified Name) 175 iscsi Initiatoren 169, 178 Konfiguration 170 Netzwerkkonfiguration 173 Probleme 177 Softwareadapter 175 Target 169 ISO-Datei 50 ISO-Images erstellen 217 Isolierungsreaktion 384 J Jumbo-Frames 162 K Kennwortkomplexität Kennwortverwendungsdauer 361 Klonen 322, 393, Kommandozeilenbefehle 216 Konfiguration ESXi Server 36 vsphere Client Konsolidierung 309 ks.cfg-datei 33 L LAN-Segment 399 Legacy-Maschine 409 Leistungsdaten 126 Link 399 Linked Clone 399 Linux-Befehle 216 Lizenzaktivierungscode 400 Lizenzdatei 400 Lizenzmodus 400 Lizenzschlüssel 261 LMHOSTS 400 Lockdown Mode 37 Log File Rotation 212 Logdateien vcenter Server-Installation 263 Logical Unit Number (LUN) 400 Lokales Klonen 400 lspci 388 LUN (Logical Unit Number) 400 LUN-Maskierung 400 M MAC-Adressänderungen 157 MAC-Adresse 110 MAC-Flooding 357 MAC-Imitation 360 Meldung 400 Memory Management Unit (MMU) 94 messages-datei 39 Microsoft.NET 3.0 SP1 41 Migration 271, 288, 400 einer physikalischen Maschine in eine VM 311 im laufenden Betrieb 311 Probleme 314 Schwellenwerte 274 MKS (Mouse, Keyboard, Screen) 62, 187, 401 MMU siehe Memory Management Unit MoRef 401 Mountpoints 29 Mouse Keyboard Screen (MKS) siehe MKS MPIO/Multi-Pathing 119 MSCS (Microsoft Cluster Service) 401 Multicast-Brute-Force-Angriffe 358 Index 417

17 N Namensauflösung 167, 210 nano-editor 209 NAS (Network Attached Storage) 401 NAT (Network Address Translation) 401 nbstat 401 NetBIOS 401 NetQueue 163 Network Address Translation (NAT) 401 Network Interface Card (NIC) 401 Network Load Balancing (NLB) 402 Network Time Protocol (NTP) 213 Netzwerk, benutzerdefiniert 392 Netzwerkadapter 85 auf der Kommandozeile anzeigen 218 Problemlösungen 166 Netzwerkdienste 145 Netzwerkkarte 401 Netzwerkkonfiguration 38 Netzwerklastausgleich 402 Netzwerk-Quarantäne 401 Neustartpriorität 383 NIC (Network Interface Card) 401 NIC-Gruppierung 158, 402 Nicht dauerhaft (Festplattenmodus) 202 Nicht-dauerhafter Modus 402 NIC-Teaming 142 NTFS-Dateisystem 402 NTP (Network Time Protocol) 119, 213, 402 NTP-Client 213 NTP-Einstellungen 67 NTP-Server 31 NUMA 100, 375 NVRAM (Nonvolatile RAM) 402 NX-Flag 91 O Optimierung 373 virtuelle Maschinen 71 OVA (Open Virtual Appliance) 402 OVF (Open Virtualization Format) 402 OVF-Format 133 OVF-Vorlage 133 P Pacifica 4 PAM (Pluggable Authentication Module) 403 Parallelport 82 Paravirtualisierung 92 Paravirtuelle Appliance 403 Partitionierung 29 Passthrough-Geräte 116 Passwort Beschränkungen 361 Kennwortverwendungsdauer 362 Komplexität 362 Patches 215, 305 PCI-Geräte 87 Perfmon (Performance Monitor) 403 Performance überwachen 385 Physische CPU 403 Physisches Ethernet 403 Plattenbelegung 217 Portabsicherung 358 Portgruppen 150, 403 Problemlösungen 167 Power-Cycle 403 Product Requirements Document (PRD) 404 Promiscuous-Modus 156, 360 Prüfsummen erstellen 219 PXE 102 Q Quick-Switch-Modus 404 R RAID (Redundant Array of Inexpensive Disks) 404 RAM siehe Arbeitsspeicher Raw Device Mapping (RDM) 404 RCLI 20 RDM (Raw Device Mapping) 404 RDP (Remote Desktop Protocol) 404 Rechtevergabe 129 REDO-Protokolldatei 404 Remote Command Line Interface (RCLI) 20 Remote Desktop Protocol (RDP) 194, 404 Parameter 195 Remote-Console 189, 404 Remote-Klonen 404 Reservierung 96, 373 Ressourcen verwalten 373 Ressourcenpool 269, 379, 404 Richtlinien 379 versus vapp 299 Ringmodi eines Betriebssystems 5 Rolle 405 Rollen 129, 131 Standardrollen Index

18 Root-Benutzer 405 Routing anhand der Quelle der Port-ID routen 158 anhand des IP-Hashes routen 158 anhand des Quell-MAC-Hashs routen 158 S SAN (Storage Area Network) 405 SAN-LUN 56 SATA (Serial Advanced Technology Attachment) 405 Schnell bereitgestellt (Festplattenformat) 59 SCSI-Controller 79 SCSI-Hardware 87 SDK (Software Development Kit) 405 Serieller Port 82 Serverbasierte Lizenzierung 405 Servicehost 405 Servicekonsole 19, 22, 115, 154, 405 Fehlerbehebung 165 Netzwerkeinstellungen 154 setpci 388 Shares 373 Sicherheit 355 CHAP-Authentifizierung 356 Gefälschte Übertragungen 360 MAC-Adressänderungen 359 MAC-Flooding 357 MAC-Imitation Multicast-Brute-Force-Angriffe 358 Netzwerk 357 Portabsicherung 358 Promiscuous Mode 360 Spanning-Tree-Angriffe 358 Storage 355 VMsafe 365 Zufallsdatenblock-Angriffe 358 Sicherheitsempfehlungen 364 Sicherung 333 Skript crond 232 http.vmware 232 network 232 snmpd 232 syslogd 232 xinetd 232 Slot 405 SMASH-Profil 114 SMB-Client 216 SMB-Freigabe 216 Snapshot 406 Definition 199 Manager 203 Snapshots 338 Domänencontroller 201 Empfehlungen 200 erstellen 201 Festplattenmodi 202 Funktionsweise 200 löschen 204 übergeordnete 205 wechseln zu 204 wiederherstellen 205 SNMP-Daemon 232 Software-Assets 261 Speicherballontreiber 378 Sperrmodus 37 SSH (Secure Shell) 406 Standardhardware 6 Standardisieren 308 Standard-Mountpoints 30 Standard-Switches 155 Storage Blockgröße 177 formatieren 176 hinzufügen 175, 176 vmotion 182 Storage VMotion 272 su 366 sudo 366 SX -Server über Kommandozeile konfigurieren 226 SYNC-Treiber 406 Syslog-Daemon 232 Sysprep 318, 320 Systemprotokolle 134 Systems Management Architecture for Server Hardware (SMASH) 114 T tail 388 TCP Segmentation Offload (TSO) 142, 161 Team 407 Template 407 Templates 317 Anpassung 319 Assistent 322 Empfehlungen 317 Konfigurationsdatei 327 Thick-Format 59 Index 419

19 Thin Client 407 TLB 377 Tool lspci 388 setpci 388 tail 388 top 385 Traffic-Shaping 158 TSO 142, 161 U UID 127 Unterschiede ESX und ESXi 19 Update Manager 256, 305 Baseline 306 Konfiguration 306 Plug-in 305 Repository 306 Updates 215, 296, 305 Update Manager X, 305 USB-Anschlüsse 194 USB-Controller 84 USB-Dongles 195 UUID (Universally Unique Identifier) 408 V Vanderpool 4 vapp 299 Einstellungen 300 erstellen 300 IP-Pools 301 löschen 302 OVF-Export 299 Startreihenfolge 301 VCB-Proxy (VMware Consolidated Backup-Proxy) 408 vcenter Komponenten 239 Orchestrator 253 vcenter Converter 408 vcenter Server 408 Active Directory 329 Anmeldung 266 Datenbankaufbewahrungsrichtlinie 331 Dienst 258 Dienstabhängigkeiten 264 Dienste 259 Einstellungen 329 Ereignisse 264 Firewall konfigurieren 367 Installation 250 Laufzeiteinstellung 329 Lizenzen 259 Lizenzierung 329 Logdateien 262 Ports 249 Startprobleme 264 Statistik 329 virtuell 250 Voraussetzungen 248 vcenter Web Server 255 vcenter-agent 118 vconverter 309 VCS (Veritas Cluster Server) 408 Verteilter vnetwork-switch (DVS) 408 VI-Client 410 vi-editor 207 Virtual Local Area Network (VLAN) 146 Virtual Machine Communication Interface (VMCI) 409 Virtual Machine Monitor (VMM) 94, 376, 410 Virtual Network Computing (VNC) 196 Virtual Switch Tagging 147 Virtualisierung Grenzen 3 Konzept 5 Überblick 1 Vorteile 2 Virtualisierungsmodus 374 Virtuelle Appliance 133 Virtuelle Festplatte 409 Virtuelle Hardware 409 Virtuelle Maschine 409 Administrator 391 aktuelle 391 Array 392 Backup 335 Betriebszustand 89 BIOS-Einstellungen 101 CD-/DVD-Laufwerke 78 CPU 4 CPU-Anzahl 76 Dateien 104 debuggen 91 Definition 1 Desktopverknüpfung 190 Diskettenlaufwerke 78 DRS-Einstellungen 280 DRS-Optionen 280 emulierte Komponenten 3 erstellen Index

20 Fernzugriff 185 Festplatte 6 Festplattendateien verwalten 224 Festplattengröße ändern 79 HA-Einstellungen 279 Hardware 6 Hardware ändern 74 Hardware hinzufügen 81 in einer vapp zusammenfassen 299 Konfigurationsdatei.vmx 107 Liste der ~ im ESX Server 125 MAC-Adresse 110 mehrere Monitore 77 Name 51 Optimierung 71, 380 Optionen 88 OS installieren 60 PCI-Gerät hinzufügen 87 Portgruppen 151 PVSCSI-Adapter 57 registrieren und deregistrieren 238 Ressourcenkontrolle 95 SCSI-Gerät hinzufügen 87 Startoptionen 92 Startverzögerung 92 Templates 317 USB-Anschlüsse 194 USB-Controller 84 verschieben, manuell 182 Version 51 wiederherstellen 333, 349 Virtuelle Switches Portabsicherung 358 Virtueller Prozessor 4 Virtueller Switch 140, 409 Virtuelles Netzwerk 410 Vizioncore 354 VLAN (Virtual Local Area Network) 142, 146, 410 Vlance 85 VLAN-Hopping 357 vlockstep 274 VM Bootreihenfolge 62 DRS-Regeln 280 hängt 389 Konvertierung 73 Ressourcenkontrolle 95 SCSI-Adaptertyp 55 Überwachung 278 VMA (VMware Virtual Machine Agent) 410 VMCI (Virtual Machine Communication Interface) 77, 409 VMDirectPath 87 VMFS (Virtual Machine File System) 410 VMI 93 VMkernel 20, 22, 410 Dienste 145 Kommandozeilenbefehle 222 VMkernel-Befehle cos-rescan.sh 222 esxtop 222 vdf 222 vmkload_mod 222 vmkpcidivy 223 vmkuptime.pl 223 vmstat 223 vm-support 223 vmware-mount 223 wwpn.pl 223 vmkfstools 224 VMM (Virtual Machine Monitor) 94, 376, 410 VM-Neustartpriorität 277, 279 VMotion 271, 400 Probleme 288 VMsafe 119, 365 VM-Überwachung 279 VMware ACE 9 Consolidated Backup 408 Converter 309 Data Recovery 337 Firma 8 Fusion 9 High Availability (HA) 383, 410 Hochverfügbarkeit 271 Kommunikations-Interface 77 Player 9 Remote-Console 192 ThinApp 9 Thinstall 9 Tools 410 VDI 9 View 9 Virtual Desktop Infrastructure 9 VMotion 271 WebAccess 185 Workstation 8 VMware Essentials 15 VMware HA 410 VMware Infrastructure Client 410 Index 421

21 VMware Kernel konfigurieren 212 VMware Remote-Console 187 VMware Tools 410 anpassen 66 bei Terminalservern 64 Einschränkungen 63 Hardwarebeschleunigung 65 Installation 62 Massen-Upgrades 70 Skripte 68, 90 vmware-cmd 223 vmware-vmrc.exe 193 vmx-datei 107 vmxnet 85 vmxnet 2 86 vmxnet 3 86 VNC (Virtual Network Computing) 196 vnetwork-standard-switches 150 vnic 411 Volumenschattenkopien 337 Vorlage 411 vranger 354 vshield-zonen 119 vsphere 11 Advanced 15 Enterprise-Edition 15 Komponenten 11 Standard-Edition 15 vsphere Host Update Utility 254 vsphere Client Hardwareanforderungen 40, 41 Konfiguration 45 Parameter 45 Softwareanforderungen 41 und Windows 7 44 Update Manager 305 VMs optimieren 71 vsphere4 Editionen 15 Kernkomponenten 241 Maximalwerte 241 Netzwerkkonzept 141 Sicherheit 355 vstorage-apis 119, 337 vswitch 140, 150, 411 VT-d 87 W Wake-On-LAN (WOL) 282 Wartungsmodus 123 Weasel-Modus 58 WebAccess 185 Browser 189 ESXi Server 194 Fehlerbehebung 192 Tastenkombination 191 Zugriffsrechte 191 Webverknüpfung 191 Wichtige Dateien.vmdk 106.vmx und.vmxf 106 /etc/fstab 232 /etc/inittab 232 /etc/logrotate.conf 232 /etc/logrotate.d 212 /etc/modules.conf 232 /etc/ntp.conf 214, 233 /etc/rc.d/rc.local 232 /etc/resolv.conf 211 /etc/syslog.conf 232 /etc/vmware/config 233 /etc/vmware/devnames.conf 233 /etc/vmware/esx.conf 212 /etc/vmware/hwconfig 233 /etc/vmware/netmap.conf 233 /etc/vmware/vmkmodule.conf 233 /etc/vmware/vm-list 233 /root/ks.cfg 33 /var/log/ 233 /var/log/esx_install.log 33 -flat.vmdk 106 Wiederherstellung 333 Wirt, Definition 1 WOL 282 X Xinetd-Prozesse starten und stoppen 232 Z Zeitsynchronisierung 66 ZFS 169 Zufallsdatenblock-Angriffe 358 Zugangskontrolle 383 Zugangssteuerung 271, 276 Zugangssteuerungsrichtlinie 277 Zugriffsrechte WebAccess Index

1 Einführung... 1 Virtualisierung im Allgemeinen... 1 Die Technik virtueller Maschinen... 3 Hardwareausstattung... 6 Virtualisierung mit VMware...

1 Einführung... 1 Virtualisierung im Allgemeinen... 1 Die Technik virtueller Maschinen... 3 Hardwareausstattung... 6 Virtualisierung mit VMware... Inhalt Vorwort....................................................... IX 1 Einführung..................................................... 1 Virtualisierung im Allgemeinen....................................

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Einführung VMware. Einführung VMware

Einführung VMware. Einführung VMware Einführung VMware VMware Sicherung mit TSM Bernd Ziemann Einführung VMware Ziel des Kapitels: Was sie am Ende wissen müssen: Virtualisierungs Historie Warum Virtualisierung Die virtuelle Maschine Der ESX/ESXi

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 VMware Name 1.1 VMware Scans Inventarisierungs Datum, API Typ, API Version, Name, Locale Build Number, Version, Dienstname, Betriebssystemtyp, Hersteller, Version, Build, MOB Pfad 1.1.1 VMware Ordner

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Scott Lowe. VMware vsphere. Übersetzung. aus dem Amerikanischen. von Knut Lorenzen

Scott Lowe. VMware vsphere. Übersetzung. aus dem Amerikanischen. von Knut Lorenzen Scott Lowe VMware vsphere Übersetzung aus dem Amerikanischen von Knut Lorenzen Danksagungen 11 Über den Verfasser 13 Uber die mitwirkenden Autoren 15 Einleitung 17 Kapitel 1: Einführung in VMware vsphere

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz. Virtualisierung mit vsphere 4

Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz. Virtualisierung mit vsphere 4 Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz Virtualisierung mit vsphere 4 Einführung in VMware vsphere.net Windows Linux J2EE Grid Web 2.0 SaaS vapp vcenter Suite Anwendungsservices Infrastrukturservices Verfügbarkeit

Mehr

Neuerungen in vsphere 5

Neuerungen in vsphere 5 Neuerungen in vsphere 5 Markus Schober Sr. Systems Engineer VMware ALPS 2011 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Übersicht Die vsphere-plattform im Überblick vsphere 5 Überblick Infrastrukturservices

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.5

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.5 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.5 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.5 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

AK-SYS Servervirtualisierung 2010

AK-SYS Servervirtualisierung 2010 AK-SYS Servervirtualisierung 2010 Technologien Funktionen Besonderheiten Übersicht Lösungen Agenda Technische Darstellung Ausblick Fragen? Wer setzt keine Virtualisierung ein? Wie erfolgte die Lösungsentscheidung?

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Teil 3 Externer Massenspeicher als zentrale Ablage für virtuelle Maschinen

Teil 3 Externer Massenspeicher als zentrale Ablage für virtuelle Maschinen Teil 3 Externer Massenspeicher als zentrale Ablage für virtuelle Maschinen Motto von Teil 3: Mit Shared Storage zur optimalen Hardwareunabhängigkeit der Gäste. Teil 3 dieser Workshopserie zeigt die Vorteile

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Anleitung zur Installation von OmniOS. als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1

Anleitung zur Installation von OmniOS. als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1 Anleitung zur Installation von OmniOS als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1 Publiziert: 30.12.2012 (c) T. Geppert Lizenz: CC-BY-SA, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ Benötigte Software:

Mehr

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service ESX 4.1 ESXi 4.1 vcenter Server 4.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

9 VMware ESX Server und Virtual Center als Testumgebung unter VMware Workstation 6

9 VMware ESX Server und Virtual Center als Testumgebung unter VMware Workstation 6 VMware Workstation 6 1 9 VMware ESX Server und Virtual Center als Testumgebung unter VMware Workstation 6 Sven Ahnert "Virtuelle Maschinen mit VMware und Microsoft" www.vmaschinen.de Für alle, die keine

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

VMware vsphere 4.0. Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in. einer angespannten Wirtschaftslage?

VMware vsphere 4.0. Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in. einer angespannten Wirtschaftslage? VMware vsphere 4.0 Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in einer angespannten Wirtschaftslage? Jens Hagemann - Sr. Technical Alliance Engineer, OEM - VMware Global, Inc. - jens@vmware.com

Mehr

VMware vsphere. Neuerungen & Praxiserfahrungen. Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com

VMware vsphere. Neuerungen & Praxiserfahrungen. Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com VMware vsphere Neuerungen & Praxiserfahrungen Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com Der Weg zu vsphere The Client Hypervisor The Server Hypervisor Virtual Infrastructure The Cloud VMware

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service ESX 4.0 ESXi 4.0 vcenter Server 4.0 DE-000121-00 Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Die neuesten Versionen

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Praxishandbuch VMware vsphere 5

Praxishandbuch VMware vsphere 5 Praxishandbuch VMware vsphere 5 Ralph Göpel Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Die Informationen in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

VIRTUALISIERUNG. Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen

VIRTUALISIERUNG. Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen VIRTUALISIERUNG Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen VIRTUALISIERUNG? Die Frage ist nicht ob oder wie......sondern mit wem! Virtualisierung warum? Bei der Virtualisierung werden

Mehr

Managing VMware Virtual Infrastructure Environments

Managing VMware Virtual Infrastructure Environments 1 / 14 Managing VMware Virtual Infrastructure Environments Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 25. Januar 2011 Zum Plakat Israel Philharmonic Orchestra Dirigent: Zubin Mehta 2 / 14 3 /

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtualisierung. Carsten Schäuble Blockkurs August 2009. Grafiken von Robert Rother

Virtualisierung. Carsten Schäuble Blockkurs August 2009. Grafiken von Robert Rother Virtualisierung Carsten Schäuble Blockkurs August 2009 Grafiken von Robert Rother 1 Was sind Server/Services? Engl. Server, Diener Software: bezeichnet die Bereitstellung einer Funktion auch Dienst genannt,

Mehr

1 Einführung... 1 Virtualisierung im Allgemeinen... 1 Die Technik virtueller Maschinen... 3 Hardwareausstattung... 6 Virtualisierung mit VMware...

1 Einführung... 1 Virtualisierung im Allgemeinen... 1 Die Technik virtueller Maschinen... 3 Hardwareausstattung... 6 Virtualisierung mit VMware... Inhalt Vorwort....................................................... IX 1 Einführung..................................................... 1 Virtualisierung im Allgemeinen....................................

Mehr

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at Oracle VM eine Alternative zu VMware? Themenübersicht Kurze Vorstellung von Oracle VM 3.3 Kurze Vorstellung von VMware 5.5 / Ausblick auf VMware 6 Korrekte Oracle Lizensierung von virtuellen Systemen Oracle

Mehr

AddOn. NT-AG Morning Event. We know how IT works. VMware Troubleshooting. 2010 AddOn Böblingen Köln München Walldorf Zürich

AddOn. NT-AG Morning Event. We know how IT works. VMware Troubleshooting. 2010 AddOn Böblingen Köln München Walldorf Zürich AddOn We know how IT works NT-AG Morning Event VMware Troubleshooting Agenda Kapitel 1: Grundlagen Werkzeuge Aufbau von Kommandos Verbindung zu den Server Systemen Logfiles Kapitel 2: Netzwerk Troubleshooting

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen

vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen Update 1 ESXi 6.0 vcenter Server 6.0 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Neuerungen in vsphere 5.0

Neuerungen in vsphere 5.0 Neuerungen in vsphere 5.0 Oliver Zängerle Thomas Weyell 2011 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Übersicht Cloud Infrastructure Launch Die vsphere-plattform im Überblick vsphere 5.0 Neuerungen Infrastrukturservices

Mehr

VMware - Volume Purchase Program - VPP

VMware - Volume Purchase Program - VPP VMware - Volume Purchase Program - VPP Marcel Grindau, Business Development Manager VMware Stand 15. Juni 2012 Themenübersicht I. Technischer Fokus II. Neues Lizenzierungsmodell für vsphere III. Konsolidierung

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service

Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Einrichten für das Failover-Clustering und Microsoft Cluster Service Update 1 ESXi 6.0 vcenter Server 6.0 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis

Mehr

VMWare vsphere 4.1 Übersicht

VMWare vsphere 4.1 Übersicht VMWare vsphere 4.1 Übersicht Thermen-Event 10. November 2010 2010 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Sind Sie bereit für vsphere 4.1? 2 Worum geht es bei der Version vsphere 4.1? VMware vsphere Marktführende

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX

Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX ESX 4.1 vcenter Server 4.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft 1. Server-Virtualisierung 1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft Hyper-V-Server 2012 R2 in der Praxis Der kostenlose Hyper-V-Server 2012 R2 ist vor allem für Unternehmen geeignet, die nicht auf

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

1 Einleitung... 33. 2 vsphere-architektur... 51. 3 ESXi für Umsteiger... 85. 4 vmotion und Storage vmotion... 97. 5 Cluster... 135

1 Einleitung... 33. 2 vsphere-architektur... 51. 3 ESXi für Umsteiger... 85. 4 vmotion und Storage vmotion... 97. 5 Cluster... 135 Auf einen Blick 1 Einleitung... 33 2 vsphere-architektur... 51 3 ESXi für Umsteiger... 85 4 vmotion und Storage vmotion... 97 5 Cluster... 135 6 Installation... 209 7 Verwaltungsmöglichkeiten... 291 8

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen

vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen vsphere-administratorhandbuch für virtuelle Maschinen ESX 4.1 ESXi 4.1 vcenter Server 4.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX

Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX ESX 4.0 vcenter Server 4.0 DE-000106-00 Handbuch zur Serverkonfiguration für ESX Die neuesten Versionen der technischen Dokumentation finden Sie auf der VMware

Mehr

... Geleitwort... 25. ... Vorwort... 27

... Geleitwort... 25. ... Vorwort... 27 ... Geleitwort... 25... Vorwort... 27 1... Einleitung... 33 1.1... Server- Virtualisierung... 33 1.1.1... Was ist Server-Virtualisierung?... 33 1.1.2... Was ist eine virtuelle Maschine?... 34 1.1.3...

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4.

Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4. Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow VMware vsphere 4 Galileo Press Auf einen Blick 1 Einleitung 33 2 vsphere-architektur 55 3 VMotion und

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr