4. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE"

Transkript

1 4. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE

2 4. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE AM 16. JÄNNER 2014 Gesundheitssystem Versorgung Struktur Vernetzung Präsentiert durch die 22 Mitgliedsorganisationen der Gesundheitsberufe-Konferenz

3 Einleitung - Gerald Groß Moderator, begrüßt die TeilnehmerInnen und leitet ein: Auch heuer wieder moderiert Herr Gerald GROß den 4. Tag der Gesundheitsberufe.

4 Begrüßung Mag. Ulla Konrad Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) - Vorsitzende der GBK Die Versorgungs- und Vernetzungsstrukturen müssen auf- und ausgebaut werden, die Arbeitsbedingungen der Gesundheitsberufe an künftige Erfordernisse angepasst und die gute Qualifikation der Gesundheitsberufe muss für eine gute Versorgung gewährt sein. Alle gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe müssen an einem Strang ziehen. Die Patientin/Der Patient muss im Mittelpunkt stehen; diese Aussage dürfe keine leere Worthülse sein.

5 Begrüßung Rudolf Hundstorfer Bundesminister für Soziales BM Rudolf HUNDSTORFER unterstrich die Bedeutung der Gesundheitsberufe im Gesundheitsund Sozialwesen und wies auf die neuen Herausforderungen, die die demografische Entwicklung mit sich bringen, hin. Er bezeichnete die Reform der Pflegegelder und die Entwicklung der Pflegefonds als eine der wichtigsten Veränderungen in den letzten Jahren.

6 Begrüßung Alois Stöger, diplômé Bundesminister für Gesundheit BM Alois Stöger hält fest, dass die gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe das Gesundheitssystem tragen würden. STÖGER erhofft sich eine stärkere Kooperation der Gesundheitsberufe im Zuge der Gesundheitsreform und als Folge davon verbesserte Qualität. Wichtig sei Kommunikation, der Tag der Gesundheitsberufe leiste dazu einen großen Beitrag. Im Hinblick auf die oft sehr langen Wartezeiten erklärte Stöger, hier brauche es verbesserte Prozesse. Für die Prävention wolle die Regierung im Rahmen der Gesundheitsreform 150 Millionen Euro in die Hand nehmen.

7 Programm Festrede Die Notwendigkeit professioneller Vernetzung im Gesundheitssystem aus Sicht der Psychologie

8 Mag. Hedwig Wölfl Modellprojekt Frühe Hilfen Wien Gesund oder krank wir entkommen dem Gesundheitssystem nicht. Hedwig WÖLFL betont die vielfältigen Komponenten im Gesundheitswesen, dessen Teil jeder Einzelne ist und jeder selbst es prägt. Wichtig ist die Schaffung multidisziplinärer Netzwerkstrukturen. Es brauche außerdem mehr Aufklärung und mehr Wissen, in letzter Konsequenz auch mehr Gesundheitskompetenz. Hedwig WÖLFL forderte in diesem Zusammenhang gesundheitsfördernde Lebens- und Arbeitsbedingungen auch für die Gesundheitsberufe.

9 Versorgungsforschung Ein Muss für Interdisziplinarität und Einbindung aller beteiligten Berufsgruppen

10 Priv. Doz. Mag. Dr. Tanja STAMM Gesundheitswissenschafterin und Studiengangsleitung Medizinische Universität Wien und FH Campus Wien Tanja STAMM sieht es als Aufgabe der Versorgungsforschung, die Qualität der Behandlung für die PatientInnen zu verbessern. Sie sei die Basis und ein Muss für Interdisziplinarität und stelle die Patientin/den Patienten in den Mittelpunkt. Stamm plädierte dafür, dass alle Berufsgruppen gleichermaßen Zugang zu Forschungseinrichtungen und -infrastruktur haben sollten.

11 Programm Beispiele aus der Praxis

12 Dir. Dr. Brigitte ETTL-KARL Ärztliche Direktorin des KH Hietzing/Neurologisches Zentrum Rosenhügel Brigitte ETTL-KARL will verschiedene Versorgungsebenen koordiniert wissen; das funktioniere aber nur über Kommunikation. Man müsse die digitale Informations- und Kommunikationstechnologie ausbauen, um Kommunikation zu beschleunigen. Die Informationen für die PatientInnen müssten kurz und vor allem verständlich sein. Sie fordert ein Mitspracherecht für PatientInnen ein. Dass PatientInnen selbst für ihre Daten verantwortlich seien, wüssten viele noch nicht.

13 Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael BRAININ Leiter des Departments für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin der Donau-Universität Krems Am Beispiel der Schlaganfall-Reha zeigte Michael BRAININ, wie Vernetzung der einzelnen Berufsgruppen funktionieren kann. Zu einer effizienten therapeutischen Nachbetreuung, z.b. Physiotherapie und gezieltes Training, zählt auch die mündliche Beratung und eine Stärkung des Selbstvertrauens der PatientInnen. Es gehe schließlich darum, die Lebensqualität zu verbessern.

14 Mag. Monika WILD, MSc Leiterin der Gesundheits- und Sozialen Dienste des Österreichischen Roten Kreuzes Betreffend die Langzeitpflege, berichtete Monika WILD, dass 84 Prozent aller Pflegebedürftigen zuhause betreut werden, der Großteil durch die Angehörigen. Hier finde allmählich eine Veränderung statt, immerhin würden bereits 32 Prozent durch mobile Dienste betreut. Für eine angemessene Versorgung müssen die Leistungserbringung zwischen den Systempartnern abgestimmt werden, es bedürfe einer besseren Netzwerkstruktur und einer verbesserten Informationssicherung.

15 Podiums- bzw. Publikumsdiskussion SC Mag. Manfred PALLINGER Präs. Mag. Ulla KONRAD Priv. Doz. Mag. Dr. Tanja STAMM Mag. Hedwig WÖLFL

16 SC Mag. Manfred PALLINGER Bundesministerium für Soziales SC Manfred PALLINGER informiert, dass das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz für die Pflege und Betreuung der Menschen zuständig ist. Er informiert, dass Soziale Dienste von freien Wohlfahrtsverbänden, Ländern und Gemeinden angeboten werden und im Wesentlichen durch Angehörige der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe durchgeführt werden. Eine qualitative Versorgung ist ihm auch als Angehöriger von zu betreuenden Personen wichtig.

17 Präs. Mag. Ulla Konrad Vorsitzende der Gesundheitsberufe-Konferenz Ulla KONRAD merkt an, dass sich kranke Menschen im System oft schwer zurechtfinden. Sie brauchen entsprechende Unterstützung. Sie fordert eine stärkere Einbindung der Gesundheitsberufe in die Gesundheitsreform.

18 Priv. Doz. Mag. Dr. Tanja STAMM Gesundheitswissenschafterin und Studiengangsleitung Medizinische Universität Wien und FH Campus Wien Für Tanja STAMM soll bestmögliche Vernetzung in allen Versorgungsebenen erfolgen. Österreich hat großen Nachholbedarf. Sie betonte, dass die PatientInnen beim Best point of service im Mittelpunkt stehen müsse; sie forderte auch deren Einbindung sowie die Definition des Best point of service über die PatientInnen.

19 Mag. Hedwig Wölfl Modellprojekt Frühe Hilfen Wien, vorher Die Möwe Kinderschutzzentren Hedwig WÖLFL erklärt, es brauche klare Regeln für Case Management und ein best network of service, damit PatientInnen schneller dort landen, wo sie am besten versorgt werden. Es braucht multiprofessionelle Gemeinschaftspraxen, die man dann als best points of service definieren könne.

20

21 Programm Preisverleihung

22 Förderpreis der Gesundheitsberufe-Konferenz Motto Gesundheitssystem Versorgung - Struktur Vernetzung Die Gesundheitsberufe-Konferenz hat Preise für Projekte ausgeschrieben, die sich mit dem Angebot zur Verbesserung der Gesundheit, der Wiederherstellung des körperlichen Wohlbefindens und den Bedarf sowie der Vernetzung im Gesundheitssystem beschäftigen und darüber hinaus entsprechende Gesundheitsleistungen für Menschen anbieten und praxisorientierte Zukunftskonzepte entwickeln. Insgesamt wurden 22 Projekte eingereicht, von denen 3 durch die Fachjury prämiert wurden. Überreicht wurden die Preise von Präs.in Mag.a Ulla KONRAD, Vorsitzende der GBK Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) Präs.in Marion HACKL, zukünftige Vorsitzende der GBK Ergotherapie Austria Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreichs Ingrid REITSTÄTTER-HABERL, ehemalige Vorsitzende der GBK

23 1. Preis

24 Das Siegerprojekt Erster Preis 1.000,--, gesponsert von der Ärztebank und Urkunde für das Projekt Alltagsorientiertes Gangsicherheits- und Sturztraining im Setting Pensionistenhaus Der erste Preis ging an das Team Constance Schlegl, Freiberuflich tätige Physiotherapeutin und Catharina Barcsak, BSc Ergotherapeutin. Im KWP-Pensionistenhaus Gustav Klimt, Wien Penzing, wurde ein interdisziplinäres Projekt mit der Zielsetzung, ein alltagsorientiertes Gangsicherheits- und Sturztraining für die noch selbstständig mobilen BewohnerInnen zu etablieren, gestartet.

25 2. Preis

26 Zweiter Preis 500,-- gesponsert von Unicredit Bank Austria, Urkunde und Wellnessurlaub für 2 Pers. für ein Kneipp Wochenende gesponsert von den Kneipp Marienschwestern für das Projekt rundum gsund Der zweite Preis ging an das Team Frau Mag.a HILDE Wolf, MBA ist klinische und Gesundheitspsychologin, Arbeitspsychologin und Leiterin des Frauengesundheitszentrums FEM Süd im Kaiser Franz Josef Spital. Mag.a Sonja RADER, Klinische und Gesundheitspsychologin, arbeitet im FEM Süd und hat für ihre Dissertation 6 Gruppen für Adipöse Frauen inkl. Nachbetreuung konzipiert und umgesetzt. Gruppenprogramm zum Abnehmen und einer gesunden Lebensstiländerung für übergewichtige Frauen. Das Langzeitprojekt zielt auch auf eine Überprüfung der Auswirkungen einer internetgestützten Nachbetreuung in der Adiposidasbehandlung von Frauen.

27 3. Preis

28 Dritter Preis 300 Euro gesponsert von der Unicredit Bank Austria, Urkunde, 2 x Fahrtsicherheitstraining ÖAMTC für das Projekt Intensivtagebuch Der dritte Preis ging an das Team in der Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin am Sozialmedizinischen Zentrum SüdKaiser Franz Josef Spital mit Gottfried von Preyer schem Kinderspital, Wien, STLV DGKP Albert Krumpel, DGKS Susanne Lermann DGKS, Silke Tremmel, MSc. DGKS und Astrid Wilfinger Dabei geht es um die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität für ehemalige Intensivpatientinnen und Intensivpatienten durch Implementierung eines Intensivtagebuches in dem Ereignisse aus der Zeit der Bewusstlosigkeit festgehalten werden und die geplanten Gründung einer Selbsthilfegruppe.

29 Weitere eingereichte Projekte Projekttitel Projektteam PARK für Menschen mit Angst und Alexander Fuxbauer Panik Implementierung der Mag. Alexander Urtz, MBA; Ärztliche Leitung Prim. Dr. psychologischen Traumabehandlung Sebastian Globits Projektzusammenfassung - Link Projekteinreichungen\05_Herz und Psyche\Herz & Psyche.pptx Internetportal "Selbsthilfe Alkohol" Mag. Phil. Andreas Hutterer; Mag. Phil. Dr. rer. Nat. Irene Maier Tamed berät Judith Elisa Kaufmann; Anita Kiselka, MSc; Eva-Maria Kraft, BA; Markus Martin; Dr. Patrizia Melchert Mütter mit besonderen Dr. Barbara Schildberger M.A.; Prof. (FH) Margaritha Kindl, Bedürfnissen BSc.; Marina König MHPE Genderspezifische A. o. Univ. Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger; Mag. Sabine Projekteinreichungen\09_Genderspez. Gesundheitsförderung Hofireck, MBA Gesundheitsförderung\Genersp_Gesundheitsförderung.pdf Patientinnensicherheit im therapeutischen Bereich Diabetes - Elterncoaching Brigitta Senkyr; Stabsstelle Risikomanagement; Leitende Therapeutinnen der jeweiligen Sparten (PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, DiätologInnen); Das multiprofessionelle Team der 1. Medizinischen Abteilung für die Pilotierung Mag. Caroline Culen Projekteinreichungen\10_PaSi_therapeutischer Bereich\Process Day.ppt Projekteinreichungen\11_DiabetesElterncoaching\Diabeteselterncoaching.pptx FOSH - Focus on Students Health Eva Mir Projekteinreichungen\12_FOSH\FOSH.pdf Planung und Integration eines Dr. Ingeborg Eder, MSc; Monika Grabner; Mag. Tanja Capuder Projekteinreichungen\13_Planung u. Integr Therapieangebots im Bereich SpielTherapieangebot\Behandlung von Sucht.pdf und Mediensucht Ergonomie und Prävention bei Katja Sultzer, MSc.; Mag. Christian Wanka Projekteinreichungen\14_Ergo_u_Präv_BerufsmusikerInnen\E Berufsmusikern rgonomie BerufsmusikerInnen.pdf SomnoMobil Priv.-Doz. Dr. Michael Saletu; Mag. Stefan Katzian Projekteinreichungen\15_Schalfmedizin\SomnoMobil.pdf Brücken bauen LKH-Univ. Klinikum Graz, Christa Tax, MSc. Projekteinreichungen\16_Brücken bauen\brücken bauen.pdf Regionalkonferenzen Gesundheitsförderung Chemiefreie Schule 2. Psychiatrische Abteilung (OWS); Sozialpsychiatrisches Ambulatorium 16 Mag. Monika Hofbauer, MPH Pensionistenheim Dr. Christine Lux; Nadja Boschof, MSc; Gerhild Kocher, MSc; Hermine Wallner, M.Ed.; Friederike Dorfer Renate M. Zettl, MBA Kids in Aktion Herz.Leben Werner Brauneis, B.Sc. Elisabeth Kraler; Univ. Prof. Dr. Robert Zweiker Projekteinreichungen\18_Gesundheitsförderung\Couch für Zwischendurch.pdf Projekteinreichungen\21_Kids in Aktion\Kids in Aktion.pdf Projekteinreichungen\22_herz.leben\herz.leben.pdf

30 Programm Bildung und Forschung

31 Die Rahmenbedingungen für Forschung in der hochschulischen Gesundheitsberufe-Ausbildung Mag. Elmar PICHL, Sektionschef im BM für Wissenschaft und Forschung Elmar PICHL vermittelte einen Gesamtüberblick zum Thema Rahmenbedingungen für Forschung in der hochschulischen Gesundheitsberufe-Ausbildung an Universitäten, Fachhochschulen und anderen Einrichtungen. Ziel der Forschungsaktivitäten ist die Sicherung und die Weiterentwicklung der Gesundheitsdienstleistungen zum Nutzen der betreuten Personen.

32 Forschung als öffentlicher Auftrag Mag. Regina AISTLEITHNER, Gesundheit Österreich GmbH Für Regina AISTLEITHNER ist Versorgungsforschung eindeutig fächerübergreifend. Sie stellt die Notwendigkeit der Verbindung der multidisziplinären Forschung und Versorgung in den Vordergrund, um die veränderten gesundheitlichen Herausforderungen zu bewältigen. In dem Zusammenhang geht sie der Frage nach, welche (Gesundheits-)Berufe benötigen wir und wie wirken sie zum Wohl der Bevölkerung zusammen? Wie gestaltet sich der Dialog bzw. die Vernetzung zwischen Wissenschaft/Forschung und Gesundheitswesen? Sie betont die Wichtigkeit der Forschungsförderung.

33 Welche Auswirkung hat Qualifikation auf die Versorgung? Univ.-Prof. Dr. Anita RIEDER - Leiterin des Instituts für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Wien Anita RIEDER wies anhand der Vorstellung des gesamten Curriculums für die Ausbildung an der MedUni Wien darauf hin, dass im Rahmen des Studiums nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Skills trainiert werden soll. Wichtig sind auch Praktika, e-learning, fallbasiertes Lernen und Feedback sowie Reflexion. Die Rolle der Lehrenden werde dabei immer vielfältiger und komplexer.

34 Doppelfinanzierung oder finanzielle Mangelausstattung Univ.-Prof. Dr. Christoph GISINGER, Leiter Zentrum für Geriatrische Medizin und Pflege, Donau-Universität Krems und Institutsdirektor Haus der Barmherzigkeit Christoph GISINGER stellt fest, dass es zahlreiche Ungereimtheiten der Finanzierung im Gesundheits- und Sozialsystem gibt und stellt die Risiken für den Eintritt einer Pflegebedürftigkeit dar. Das System weist zahlreichen Störungen im Zusammenspiel der Versorgungsstrukturen auf. Er präferiert eine einheitliche Finanzierungslogik in der Langzeitpflege.

35 INFOSTÄNDE RUND UM DEN FESTSAAL

36 Österreichischer Berufsverband der MusiktherapeutInnen (ÖBM) Österreichisches Hebammen-Gremium (ÖHG)

37 Physio Austria - Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs biomed austria - Österreichischer Berufsverband der Biomedizinischen AnalytikerInnen Verband der Diaetologen Österreichs Ergotherapie Austria Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreichs Berufsverband logopädieaustria orthoptik austria - Verband der Orthoptistinnen und Orthoptisten Österreichs Rtaustria Verband der RadiologietechnologInnen Österreichs

38 Österreichischer Verband der Heilmasseure und med. Kneipp Bademeister (ÖVHB) Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich (BKKÖ)

39 Berufsverband der ArztassistentInnen Österreichs (BdA) Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP)

40 Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) Bundesverband der Heilmasseure und medizinische Masseure Österreichs (BHÖ)

41 NOCH MEHR FOTOS...

42

43

44

45

46

47 Die Gesundheitsberufe-Konferenz dankt für die freundliche Unterstützung für den 4. Tag der Gesundheitsberufe am

3. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE

3. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE 3. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE 17.01.2013 3. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE AM 17. JÄNNER 2013 Kapital Gesundheitskompetenz Gesundheitskompetenz im Spannungsfeld von Eigenverantwortung und Solidarität Rahmen-Gesundheitsziele

Mehr

2. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE

2. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE 2. TAG DER GESUNDHEITSBERUFE 19.01.2012 Die Zukunft des Gesundheitswesens... altersgerechte Behandlung und Pflege von der Kindheit bis ins hohe Alter. weg von der/vom Standardpatientin/Standardpatienten

Mehr

TAG DER GESUNDHEITSBERUFE

TAG DER GESUNDHEITSBERUFE TAG DER GESUNDHEITSBERUFE 19.01.2011 Tag der Gesundheitsberufe am 19. Jänner 2011 Zunehmende Ökonomisierungstendenzen und wachsende Herausforderungen im Gesundheitssystem, die klare Abgrenzung von gewerblichen

Mehr

10. Symposium der Altersmedizin

10. Symposium der Altersmedizin EINLADUNG! Donnerstag, 16. Oktober 2014, ab 16 Uhr 10. Symposium der Altersmedizin Altersmedizin im Salzkammergut-Klinikum Abteilung Akutgeriatrie/Remobilisation, Salzkammergut-Klinikum Gmunden _GM_einladung_symposium_2014.indd

Mehr

Stärkung der Gesundheitskompetenz von Pflegekräften in der tertiären Ausbildung

Stärkung der Gesundheitskompetenz von Pflegekräften in der tertiären Ausbildung Stärkung der Gesundheitskompetenz von Pflegekräften in der tertiären Ausbildung Sen. Lect. Dr. in scient. med. Franziska Großschädl, MSc, BSc Sen. Lect. DGKS Gerhilde Schüttengruber, MSc, BSc Univ.-Prof.

Mehr

90 Jahre Physiotherapie

90 Jahre Physiotherapie Akademie für den am AKH Wien 90 Jahre Physiotherapie Einladung zur Jubiläumsfeier Akademie für den 90 Jahre am AKH Wien Physiotherapie 1916 Erste staatlich anerkannte Ausbildung für Physiotherapie im Krankenhaus

Mehr

ÜBER - FORDERUNG. Fachtagung. Eröffnung und Ehrenschutz. Tagungspräsident. Im Spannungsfeld divergenter Erwartungen.

ÜBER - FORDERUNG. Fachtagung. Eröffnung und Ehrenschutz. Tagungspräsident. Im Spannungsfeld divergenter Erwartungen. Fachtagung ÜBER - FORDERUNG Kinder- und Jugendpsychiatrie Borderline Forensik Demenz Eröffnung und Ehrenschutz Sandra Frauenberger Amtsführende Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen Tagungspräsident

Mehr

SEMINARINFORMATION FÜHRUNGSLABOR Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute.

SEMINARINFORMATION FÜHRUNGSLABOR Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute. SEMINARINFORMATION Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute. EXKLUSIVSEMINAR DES WEITMOSER KREISES VOM 14. BIS 16. JUNI 2018 Sechs erfahrene Ärztinnen und Ärzte, die als Geschäftsführer,

Mehr

Frauen mit Durchblick Beteiligung von Frauen mit chronischen Krankheiten

Frauen mit Durchblick Beteiligung von Frauen mit chronischen Krankheiten Frauen mit Durchblick Beteiligung von Frauen mit chronischen Krankheiten Marlene Schader, Brigitte Steingruber Frauengesundheitszentrum Projekt Durchblick Graz, 11. Juni 2015 Das Projekt Durchblick Ist

Mehr

KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN

KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN KONGRESS FÜR MITARBEITERINNEN IN ARZTORDINATIONEN 7. / 8. Oktober 2016 UKH Linz - Hörsaalzentrum Freitag: 15:00 19:00 Uhr Samstag: 09:00 15:30 Uhr top on job Vorwort Herz und Seele der Arztordination Organisieren,

Mehr

ÖGWK 2018 Mona Dür, PhD, MSc, Design. Studiengangsleiterin Angewandte Gesundheitswissenschaften

ÖGWK 2018 Mona Dür, PhD, MSc, Design. Studiengangsleiterin Angewandte Gesundheitswissenschaften Masterstudium Angewandte Gesundheitswissenschaften: Zur Interdisziplinären Weiterentwicklung der klinischen Praxis gemeinsam mit und für PatientInnen und deren Angehörige Zentrale Fragestellungen Welche

Mehr

Sind Klinische Pfade die Lösung?

Sind Klinische Pfade die Lösung? Sind Klinische Pfade die Lösung? Dr. in Brigitte Ettl Ärztliche Direktorin Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Leiterin des Karl Landsteiner Institutes für Klinisches Risikomanagement

Mehr

3. Grazer Psychosentage

3. Grazer Psychosentage 3. Grazer Psychosentage Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis. Beiträge zur Therapie 12. und 13. Dezember 2014 Universitätsklinik für Psychiatrie Tagungsort: Meerscheinschlössl, Graz Bei den diesmaligen

Mehr

SEMINARINFORMATION FÜHRUNGSLABOR Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute.

SEMINARINFORMATION FÜHRUNGSLABOR Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute. SEMINARINFORMATION Ärztliche Führungskräfte von morgen treffen Profis von heute. EXKLUSIVSEMINAR DES WEITMOSER KREISES VOM 22. BIS 24. JUNI 2017 Sechs erfahrene Ärztinnen und Ärzte, die als Geschäftsführer,

Mehr

Leitlinien für ein Gender Friendly Hospital

Leitlinien für ein Gender Friendly Hospital Leitlinien für ein Gender Friendly Hospital Dr in. Anna Utermann, Dr in. Anna M. Dieplinger, Dr. K. Yazdi Leitlinien für ein Gender Friendly Hospital Dr in. Anna Utermann, Dr in. Anna M. Dieplinger, Dr.

Mehr

Zielorientierung: vom Gesundheitswesen zu einem Gesundheitssystem!

Zielorientierung: vom Gesundheitswesen zu einem Gesundheitssystem! 1 Gesundheitspolitisches Forum Zielorientierung: vom Gesundheitswesen zu einem Gesundheitssystem! Wien, am 22.05.2013 Dr. Josef Probst Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger josef.probst@hvb.sozvers.at

Mehr

Kooperationspartner. Mittwoch, 23. November ca Uhr. Lebensqualität mit Rheuma

Kooperationspartner. Mittwoch, 23. November ca Uhr. Lebensqualität mit Rheuma Aktiv mit Rheuma Kooperationspartner 16. Wiener Rheumatag Mittwoch, 23. November 2016 11.00 ca. 16.30 Uhr Lebensqualität mit Rheuma Organisation: Univ.-Doz. Dr. Attila Dunky & Prim. Univ.-Prof. Dr. Marcus

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 149/2011

PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Heidelberg, den 18. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Neuer Studiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung Abiturienten können in Heidelberg nun parallel zur Ausbildung in einem Gesundheitsberuf

Mehr

Kooperationspartner. Mittwoch, 26. November Uhr. Der Patient als sein eigener Therapeut Was kann ich selber tun?

Kooperationspartner. Mittwoch, 26. November Uhr. Der Patient als sein eigener Therapeut Was kann ich selber tun? Aktiv mit Rheuma Kooperationspartner 14. Wiener Rheumatag Mittwoch, 26. November 2014 11.00 18.00 Uhr Der Patient als sein eigener Therapeut Informationstag Eintritt frei Wiener Rathaus Festsaal Eingang

Mehr

Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz

Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz Workshop Vielfalt und Durchlässigkeit des Bildungsangebotes Health Professions in der Schweiz 3-Länder-Tagung VFWG, 28.9.2017, FH Campus Wien PETER C. MEYER PROF. DR. PHIL., TITULARPROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT

Mehr

gespag Gesundheit für Generationen. Unser Leitbild

gespag Gesundheit für Generationen. Unser Leitbild gespag Gesundheit für Generationen. Unser Leitbild 2 I Vision Wir sind in Österreich ein führendes Gesundheits- und Behandlungszentrum, in dem Maßstäbe bei Qualität und Kundenorientierung gesetzt werden.

Mehr

Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitsförderung für Menschen, Betriebe und Gesellschaft

Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitsförderung für Menschen, Betriebe und Gesellschaft Fachtagung des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen gemeinsam mit der Landesgruppe Niederösterreich Gesundheitspsychologie in der Praxis Gesundheitsförderung für Menschen, Betriebe und Gesellschaft

Mehr

Sektorenübergreifender Versorgungsansatz des BV Geriatrie im Bereich der nichtstationären Versorgung geriatrischer Patienten

Sektorenübergreifender Versorgungsansatz des BV Geriatrie im Bereich der nichtstationären Versorgung geriatrischer Patienten Sektorenübergreifender Versorgungsansatz des BV Geriatrie im Bereich der nichtstationären Versorgung geriatrischer Patienten DVfR Geriatrie Fachtagung 2018 Berlin Geschäftsführer Bundesverband Geriatrie

Mehr

Umsetzungsmöglichkeiten einer zukunftsgerichtetenprimärversorgung aus der Perspektive des Österreichischen Forums für Primärversorgung(OEFOP)

Umsetzungsmöglichkeiten einer zukunftsgerichtetenprimärversorgung aus der Perspektive des Österreichischen Forums für Primärversorgung(OEFOP) Umsetzungsmöglichkeiten einer zukunftsgerichtetenprimärversorgung aus der Perspektive des Österreichischen Forums für Primärversorgung(OEFOP) Priv.-Doz. Dr.med. Stefan Korsatko 1. BundessprecherÖsterreichischesForum

Mehr

Foto: Shutterstock Foto: Christian Pavlovsky Foto: Eva Kelety Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund.

Foto: Shutterstock Foto: Christian Pavlovsky Foto: Eva Kelety Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund. www.wienkav.at Foto: Shutterstock Foto: Eva Kelety Foto: Christian Pavlovsky Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund. Foto: Veronika Arnost Foto: Shutterstock Foto: Veronika Arnost UNser leitbild,

Mehr

Gesundheitsthemen der Zukunft (neue) Felder der Sozialen Arbeit

Gesundheitsthemen der Zukunft (neue) Felder der Sozialen Arbeit Gesundheitsthemen der Zukunft (neue) Felder der Sozialen Arbeit Prof. Dr. Holger Schmid, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Leiter Institut Soziale Arbeit und Gesundheit Gesundheit und Soziale Arbeit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Vizebürgermeisterin Dr. in Christiana Dolezal, Vorstandsdirektor Mag. Karl Lehner, MBA, gespag, Dr. Heinz Brock, MBA,

Mehr

Wien, 12. Juni /SN-538/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5

Wien, 12. Juni /SN-538/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 125/SN-538/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Wien, 12. Juni 2013 Die im Folgenden gezeichneten UniversitätsprofessorInnen für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich

Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich Für eine bessere Gesundheit für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Österreich Das ist ein Memorandum Ein Memorandum ist ein Text. Jemand schreibt etwas Wichtiges auf, damit sich alle daran erinnern können.

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger-Fasching, Univ.-Klinik für Innere Medizin I, Abteilung Hämatologie und Hämostaseologie, AKH Wien

Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger-Fasching, Univ.-Klinik für Innere Medizin I, Abteilung Hämatologie und Hämostaseologie, AKH Wien Ziele: Beratung der Österreichischen Hämophilie Gesellschaft über die Themata Hämophilie, Hämophilie Therapie und Virusinfektion sowie Vertretung dieser wissenschaftlichen Belange nach außen. Vorsitzende:

Mehr

Pflegevorsorgestrategie. vorarlberg. Regionale Bedarfsentwicklung Impressum: Herausgeber und Verleger

Pflegevorsorgestrategie. vorarlberg. Regionale Bedarfsentwicklung Impressum: Herausgeber und Verleger Impressum: Herausgeber und Verleger Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus, A-6901 Bregenz, Oktober 2012 Redaktion: Abteilung: Gesellschaft, Soziales und Integration, Amt der Vorarlberger Landesregierung,

Mehr

STARKE FRAUEN. STARKES LAND.

STARKE FRAUEN. STARKES LAND. EINLADUNG STARKE FRAUEN. STARKES LAND. 24. 11. 2017 Zukunftsforum OÖ #SELBST. BESTIMMT Oberösterreich Starke Frauen. Starkes Land. #SELBST.BESTIMMT Frauenpolitik ist eine Querschnittsmaterie, die alle

Mehr

Neue Primärversorgung

Neue Primärversorgung Womit Patienten unzufrieden sind: Kurze Ordinationsöffnungszeiten Lange Wartezeiten beim Arzt GESCHLOSSEN Wenig Zeit für das ärztliche Gespräch Unkoordinierte Behandlungen und lange Wege für Überweisungen

Mehr

Kongress. 19. Jänner OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2018

Kongress. 19. Jänner OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2018 Kongress 19. Jänner 2018 der Gesellschaft zur Erforschung onkologischer rehabilitativer Grundlagen OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2018 Billrothhaus der Gesellschaft der Ärzte in Wien Frankgasse

Mehr

Die Kinderhand in unseren Händen

Die Kinderhand in unseren Händen PROGRAMM Die Kinderhand in unseren Händen fotolia.com I. Interdisziplinäres Kinderhand-Symposium Samstag, 12. Dezember 2015 // Speising EIN UNTERNEHMEN DER Medizin mit Qualität und Seele www.vinzenzgruppe.at

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Master of Science (MSc) In Kooperation

Mehr

Akutgeriatrie und Tagesklinik Angebote für den Menschen im Alter am Puls der Zeit

Akutgeriatrie und Tagesklinik Angebote für den Menschen im Alter am Puls der Zeit OTS0015 5 CI 0862 HMS0001 Mi, 16.Mär 2016 Gesundheit/Gesundheitseinrichtung/Krankenhäuser/Medizin/Fotogalerie Akutgeriatrie und Tagesklinik Angebote für den Menschen im Alter am Puls der Zeit http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7624

Mehr

Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit Graz, 13. Oktober 2015

Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit Graz, 13. Oktober 2015 Die neue Primärversorgung Herausforderungen betreffend Qualifikation, Demografie und Ökonomie Mag. Patrizia Theurer Bundesministerium für Gesundheit Graz, 13. Oktober 2015 Primärversorgung Status Quo?

Mehr

Zeitgemässe Angebote für Menschen mit Demenz

Zeitgemässe Angebote für Menschen mit Demenz Zeitgemässe Angebote für Menschen mit Demenz Zielsetzungen und Massnahmen im Rahmen von «Gesundheit2020» 1 Demografische Entwicklung I Quelle: OECD Health at a glance 2015 2 «Healthy aging»? Ältere Menschen

Mehr

Programm. 25. Rheumasymposium Aktuelles und Spannendes aus der Rheumatologie. kepleruniklinikum.at

Programm. 25. Rheumasymposium Aktuelles und Spannendes aus der Rheumatologie. kepleruniklinikum.at 12.04.2019 Programm 25. Rheumasymposium Aktuelles und Spannendes aus der Rheumatologie kepleruniklinikum.at Sehr geehrte Damen und Herren! Zum 25. Mal jährt sich nun das Rheumasymposium, das mittlerweile

Mehr

Die Kinderhand in unseren Händen

Die Kinderhand in unseren Händen PROGRAMM Die Kinderhand in unseren Händen fotolia.com I. Interdisziplinäres Kinderhand-Symposium Samstag, 12. Dezember 2015 // Speising EIN UNTERNEHMEN DER Medizin mit Qualität und Seele www.vinzenzgruppe.at

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen AMBERGER Heimo Beruf: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger Institution: Rehabilitationsklinik Tobelbad,Abteilung für Rückenmarksverletzungen Position: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Mehr

Die Jahrestagung ÖGO

Die Jahrestagung ÖGO Die Jahrestagung ÖGO Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie BVdO Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie 8. Dezember 2012 8 17 Uhr Schloß

Mehr

GERIATRIENETZWERK OSTSACHSEN. Görlitzer Geriatriezentrum am städtischen Klinikum Görlitz

GERIATRIENETZWERK OSTSACHSEN. Görlitzer Geriatriezentrum am städtischen Klinikum Görlitz GERIATRIENETZWERK OSTSACHSEN Görlitzer Geriatriezentrum am städtischen Klinikum Görlitz Die dramatische Zunahme älterer Patienten im Gesundheitssystem erfordert neue Konzepte Das Geriatriekonzept des Freistaates

Mehr

Die Aufgaben der Klinischen Psychologie und Sozialarbeit in der Suchtdiagnostik und - therapie

Die Aufgaben der Klinischen Psychologie und Sozialarbeit in der Suchtdiagnostik und - therapie Die Aufgaben der Klinischen Psychologie und Sozialarbeit in der Suchtdiagnostik und - therapie Interdisziplinäres Symposium zur Suchterkrankung Medizinische, psychologische, psychosoziale und juristische

Mehr

Foto: Shutterstock Foto: Christian Pavlovsky Foto: Eva Kelety Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund.

Foto: Shutterstock Foto: Christian Pavlovsky Foto: Eva Kelety Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund. www.wienkav.at Foto: Shutterstock Foto: Eva Kelety Foto: Christian Pavlovsky Unser Leitbild. Der Wiener Krankenanstaltenverbund. Foto: Veronika Arnost Foto: Shutterstock Foto: Veronika Arnost UNSER LEITBILD,

Mehr

Primärversorgung. Neue Primärversorgung. 1. Womit Patienten unzufrieden sind: Deshalb die Neue Primärversorgung. Kurze Ordinationsöffnungszeiten

Primärversorgung. Neue Primärversorgung. 1. Womit Patienten unzufrieden sind: Deshalb die Neue Primärversorgung. Kurze Ordinationsöffnungszeiten Neue 1. Womit Patienten unzufrieden sind: Kurze Ordinationsöffnungszeiten Lange Wartezeiten beim Arzt GESCHLOSSEN Wenig Zeit für das ärztliche Gespräch Unkoordinierte Behandlungen und lange Wege für Überweisungen

Mehr

Regionalisierte Versorgung in der Schmerztherapie in Baden-Württemberg: Ergebnisse eines strukturierten Dialogs

Regionalisierte Versorgung in der Schmerztherapie in Baden-Württemberg: Ergebnisse eines strukturierten Dialogs Regionalisierte Versorgung in der Schmerztherapie in Baden-Württemberg: Ergebnisse eines strukturierten Dialogs Mittwoch, 8. März 2017 13:30 bis 17:30 Uhr Haus der Wirtschaft Stuttgart Bundesverband ambulante

Mehr

Der Vulvaschmerz Die interdisziplinäre Vulvaambulanz KABEG. Fortbildungsveranstaltung am Samstag, 20. Oktober 2018

Der Vulvaschmerz Die interdisziplinäre Vulvaambulanz KABEG. Fortbildungsveranstaltung am Samstag, 20. Oktober 2018 Der Vulvaschmerz Die interdisziplinäre Vulvaambulanz Fortbildungsveranstaltung am Samstag, 20. Oktober 2018 Klinikum Klagenfurt am Wörthersee Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Perinatalzentrum

Mehr

Kandidat/-innen für den Landesvorstand

Kandidat/-innen für den Landesvorstand Kandidat/-innen für den Landesvorstand Mag. Marianne Raiger, DGKP Direktorin der Akademie für Gesundheitsberufe ÖGKV Landesverband Steiermark Weiterentwicklung der Pflegeausbildung und des Pflegeimages

Mehr

pro mente austria ZUR ZUKUNFT DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALPSYCHIATRIE (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN

pro mente austria ZUR ZUKUNFT DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALPSYCHIATRIE (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN (Kurzversion) ÖSTERREICHISCHER DACHVERBAND DER VEREINE UND GESELLSCHAFTEN FÜR PSYCHISCHE UND SOZIALE GESUNDHEIT / AUSTRIAN FEDERATION FOR MENTAL HEALTH 1) Konkrete Schritte zum Ausbau der psychischen und

Mehr

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG Trainingstherapeutisches Zentrum bleiben Sie fit Katharinental Training S pital Thurgau AG Herzlich willkommen Sie haben den ersten Schritt gemacht. Wir gratulieren Ihnen zu Ihrem Wunsch, etwas für Ihren

Mehr

Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf

Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf Die geriatrische Tagesklinik Die Tagesklinik ist eine teilstationäre Einrichtung mit 15 Plätzen. Sie schließt die Lücke zwischen

Mehr

MANAGEMENT DER OSTEOPOROSE 2005

MANAGEMENT DER OSTEOPOROSE 2005 Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des Knochens und Mineralstoffwechsels MANAGEMENT DER OSTEOPOROSE 2005 Freitag, 21. Oktober 2005 8:30 Uhr 13:00 Uhr Sozialmedizinisches Zentrum Süd Kaiser Franz

Mehr

Neues Gesundheitsberufegesetz: mögliche Konsequenzen für die Physiotherapie

Neues Gesundheitsberufegesetz: mögliche Konsequenzen für die Physiotherapie Neues Gesundheitsberufegesetz: mögliche Konsequenzen für die Physiotherapie Generalversammlung der IGPTR-B 22. April 2015 Referentin: Anna Sax, lic.oec.publ., MHA Aufbau 1. Der Weg des GesBG 2. Was soll

Mehr

Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf

Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf Eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhauses»Gottesfriede«Woltersdorf Die geriatrische Tagesklinik Die Tagesklinik ist eine teilstationäre Einrichtung mit 20 Plätzen. Sie schließt die Lücke zwischen

Mehr

KLINIK SCHLOSS MAMMERN Dr. A. O. Fleisch-Strasse CH-8265 Mammern Telefon +41 (0) Fax +41 (0)

KLINIK SCHLOSS MAMMERN Dr. A. O. Fleisch-Strasse CH-8265 Mammern Telefon +41 (0) Fax +41 (0) 1. Menschenbild Jeder Mensch ist eine einmalige, individuelle Persönlichkeit, die geprägt ist durch ihr soziales und kulturelles Umfeld. Er befindet sich ständig in Entwicklung, je nach Lebenssituation

Mehr

Kooperationspartner. Mittwoch, 26. November Uhr. Der Patient als sein eigener Therapeut Was kann ich selber tun?

Kooperationspartner. Mittwoch, 26. November Uhr. Der Patient als sein eigener Therapeut Was kann ich selber tun? Aktiv mit Rheuma Kooperationspartner 14. Wiener Rheumatag Mittwoch, 26. November 2014 11.00 18.00 Uhr Der Patient als sein eigener Therapeut Was kann ich selber tun? Informationstag Eintritt frei Wiener

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Wir dürfen Sie herzlich zu einer interdisziplinären Vortragsveranstaltung zum Thema Therapie des Pankreaskarzinoms am 7.12.2017 einladen. In der Behandlung von Pankreasmalignomen

Mehr

8. BKKÖ ExpertInnentag in St. Pölten

8. BKKÖ ExpertInnentag in St. Pölten 8. BKKÖ ExpertInnentag in St. Pölten Lebenssaft - Lebenskraft Erkrankungen des Blutsystems Duden.de Schwerpunktthema Hämophilie Fortbildungsveranstaltung für Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger

Mehr

1. Grazer Transplantationssymposium Standortbestimmung

1. Grazer Transplantationssymposium Standortbestimmung PROGRAMM Medizinische Universität Graz 1. Grazer Transplantationssymposium Standortbestimmung Zeit: 9. September 2017, 09.00 16.00 Uhr Ort: Hörsaalzentrum, Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz

Mehr

Forschung live! Die FH Gesundheitsberufe OÖ bei der Langen Nacht der Forschung 2018

Forschung live! Die FH Gesundheitsberufe OÖ bei der Langen Nacht der Forschung 2018 Pressemitteilung 10.4.2018 Forschung live! Die FH Gesundheitsberufe OÖ bei der Langen Nacht der Forschung 2018 Am Freitag, den 13. April 2018, findet wieder Österreichs größter Forschungsevent für Jung

Mehr

KINDER UND JUGENDGESUNDHEIT EINE ZUKUNFTSINVESTITION

KINDER UND JUGENDGESUNDHEIT EINE ZUKUNFTSINVESTITION KINDER UND JUGENDGESUNDHEIT EINE ZUKUNFTSINVESTITION Mag. a Romana RUDA Dr. Peter SCHOLZ Competence Center Integrierte Versorgung Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2. Kinder-

Mehr

Unser Leitbild. Qualitätsmanagement. Zusammenarbeit.

Unser Leitbild. Qualitätsmanagement. Zusammenarbeit. Qualitätsmanagement Alle MitarbeiterInnen sorgen im jeweiligen Aufgabenbereich für die Umsetzung des Qualitätsmanagements. Wir streben ein hohes Qualifikations- und Leistungsniveau durch bestens qualifizierte

Mehr

Patient/in. Meine Praxis - Rundum sicher versorgt. Umfassende und wohnortnahe Behandlung & Betreuung PRIMARY HEALTH CARE

Patient/in. Meine Praxis - Rundum sicher versorgt. Umfassende und wohnortnahe Behandlung & Betreuung PRIMARY HEALTH CARE PRIMARY HEALTH CARE Meine Praxis - Rundum sicher versorgt Mehr Zeit für Gespräche mit dem Arzt/Ärztin mehrere Gesundheitsberufe mit Fachwissen vor Ort Patient/in Längere und flexiblere Öffnungszeiten Medizinscher

Mehr

EINLADUNG. MTD MiTeinanDer Gemeinsame Tagung aller sieben MTD- Berufsgruppen Heffterhof Salzburg 5020 Salzburg Maria-Cebotari-Straße 1 7

EINLADUNG. MTD MiTeinanDer Gemeinsame Tagung aller sieben MTD- Berufsgruppen Heffterhof Salzburg 5020 Salzburg Maria-Cebotari-Straße 1 7 MTD MiTeinanDer Gemeinsame Tagung aller sieben MTD- Berufsgruppen Heffterhof Salzburg 5020 Salzburg Maria-Cebotari-Straße 1 7 Samstag, 3. Februar 2018 8.30 bis ca. 17.30 Uhr EINLADUNG Ehrenschutz: Mag.

Mehr

Presseinformation Zur sofortigen Veröffentlichung

Presseinformation Zur sofortigen Veröffentlichung Mag. Simone Pichler LKH-Univ. Klinikum Graz Auenbruggerplatz 1, 8036 Graz simone.pichler@klinikum-graz.at Tel.: ++43 316 385 87791 Fax: ++43 316 385 3422 Presseinformation Zur sofortigen Veröffentlichung

Mehr

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Caritas Pflege, Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Ausgangslage Österreich ca. 115.000 bis 130.000 Menschen mit Demenz bis 2050 Verdoppelung neue Herausforderungen sowohl im Gesundheits-

Mehr

Bachelor of Science Interprofessionelle Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung

Bachelor of Science Interprofessionelle Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Bachelor of Science Interprofessionelle Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg, 18. Oktober 2011 SVR 2009 Gesundheitsversorgung

Mehr

Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin

Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar Eine Herausforderung moderner Palliativmedizin Rede zur Eröffnung der Palliativstation am St.-Josef-Hospital in Bochum am 10.02.2016 Sehr geehrter Herr Dr. Hanefeld

Mehr

Fremdsprachiges Lehren, Lernen & Forschen: Gesetzliche Rahmenbedingungen, strategische und didaktische Aspekte

Fremdsprachiges Lehren, Lernen & Forschen: Gesetzliche Rahmenbedingungen, strategische und didaktische Aspekte Fremdsprachiges Lehren, Lernen & Forschen: Gesetzliche Rahmenbedingungen, strategische und didaktische Aspekte Eine gemeinsame Veranstaltung der Technischen Universität Graz, der Fachhochschule JOANNEUM

Mehr

Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (B.Sc.)

Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (B.Sc.) Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (B.Sc.) 21. Reha-Wissenschaftliches Kolloquium Neue Aufgaben, neue Berufe und neue Chancen in der Rehabilitation!? 6. März 2012 Prof. Dr. Joachim Szecsenyi, Dr.

Mehr

Spital Wattwil. Akutgeriatrie

Spital Wattwil. Akutgeriatrie Spital Wattwil Akutgeriatrie Freude Lebensqualität ist keine Frage des Alters, sondern des bewussten Umgangs mit dem steten Wandel aller Dinge. ZUM INHALT Willkommen bei uns 3 In guten Händen 4 Langsam

Mehr

Prof. Dr. Herbert Hockauf. Dipl. Pflegewissenschaftler Dipl. Berufspädagoge Dipl. Gesundheitsökonom.

Prof. Dr. Herbert Hockauf. Dipl. Pflegewissenschaftler Dipl. Berufspädagoge Dipl. Gesundheitsökonom. Prof. Dr. Herbert Hockauf Dipl. Pflegewissenschaftler Dipl. Berufspädagoge Dipl. Gesundheitsökonom www.shb-nrw.de Altersentwicklung der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland Quantitative Entwicklung

Mehr

Bewegtes Leben durch Mobilitätsförderung in Pensionistenwohnhäusern

Bewegtes Leben durch Mobilitätsförderung in Pensionistenwohnhäusern Bewegtes Leben durch Mobilitätsförderung in Pensionistenwohnhäusern ONGKG Konferenz Salzburg, 9. 10. November 2011 Wagreich, T., Cichocki, M., Krajic, K., Stamm, T. LBIHPR Vienna 1 Hintergrund Gesundheitsförderung

Mehr

GESTALTEN WIR EINE NEUE ALT TAGSKULTUR! GEMEINSAM! JETZT!

GESTALTEN WIR EINE NEUE ALT TAGSKULTUR! GEMEINSAM! JETZT! ALTTAG2017 Lebensqualität im hohen Alter braucht neue Ideen und neue Strukturen. Denn: Wenn 2050 mehr als 1,25 Million Österreicherinnen und Österreicher über 80 Jahre alt sind, ist es zu spät. Die Weichen

Mehr

Neues Versorgungs- und Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen

Neues Versorgungs- und Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen Neues Versorgungs- und Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen Land Salzburg und Sozialversicherung schließen Lücke in der Versorgung (LK) Land Salzburg und Salzburger

Mehr

Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder

Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik (LFKK) Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder Donnerstag, 18. Dezember 2014,

Mehr

INFORMATIONBROSCHÜRE. Wohnbereiche. Bereich Wiese / Sonne

INFORMATIONBROSCHÜRE. Wohnbereiche. Bereich Wiese / Sonne INFORMATIONBROSCHÜRE Wohnbereiche Bereich Wiese / Sonne HERZLICH WILLKOMMEN IM WOHNBEREICH WIESE und SONNE PFLEGEHEIM OBERPULLENDORF, HAUS ST.PETER LIEBE BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER! LIEBE ANGEHÖRIGE! Mit

Mehr

Patienteninformation Akutgeriatrie. Behandlung. Interdisziplinär. Therapien. Standortgespräch Pflege

Patienteninformation Akutgeriatrie. Behandlung. Interdisziplinär. Therapien. Standortgespräch Pflege Patienteninformation Akutgeriatrie Interdisziplinär Therapien Behandlung Standortgespräch Pflege Liebe Patientin, lieber Patient Sie befinden sich bei uns in der Spital Zofingen AG auf der akutgeriatrischen

Mehr

Einladung. zur Gründungsinitiative für eine. Mittwoch,

Einladung. zur Gründungsinitiative für eine. Mittwoch, Einladung zur Gründungsinitiative für eine Mittwoch, 25. 11. 2009 Warum sich pflegende Angehörige organisieren sollten Sich der Pflege eines Angehörigen zu widmen stellt für Hunderttausende Menschen in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Vizebürgermeisterin Dr. in Christiana Dolezal Mag. Karl Lehner, MBA, Vorstandsdirektor der gespag Mag. Peter Ausweger,

Mehr

Interdisziplinäre Fortbildungsplattform. 27. März Uhr Rainers Hotel Vienna.

Interdisziplinäre Fortbildungsplattform. 27. März Uhr Rainers Hotel Vienna. Interdisziplinäre Fortbildungsplattform 27. März 2010 8-18 Uhr Rainers Hotel Vienna www.neuro-geriatrie.at Grußworte Peter Rigaud Mag. a Sonja Wehsely Die Stadt Wien setzt derzeit ein einzigartiges Neubauprogramm

Mehr

Neue Berufsbilder im Gesundheitsbereich. aus der Sicht der Hochschulen

Neue Berufsbilder im Gesundheitsbereich. aus der Sicht der Hochschulen Prof. Dr. Theda Borde Neue Berufsbilder im Gesundheitsbereich aus der Sicht der Hochschulen Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung WR-Tagung 18.09.2012, Berlin 3 gute Gründe für

Mehr

Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen

Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen Strategien für eine gute gesundheitliche Versorgung älterer Menschen in Bremen Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit Gliederung 1. Unsere Ziele 2. Stärken und Herausforderungen 3. Strategie

Mehr

Versorgungsforschung Perspektiven für OÖ

Versorgungsforschung Perspektiven für OÖ Versorgungsforschung Perspektiven für OÖ Linzer Forum 15.10.2015 Mag. a Dr. in Anna Maria Dieplinger INSTITUT FÜR PFLEGEWISSENSCHAFT UND PRAXIS Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg Paracelsus

Mehr

Vorsorgekoloskopie 2018 Samstag, 15. September 2018 Tagungsort: Gesellschaft der Ärzte in Wien Billrothhaus PROGRAMM

Vorsorgekoloskopie 2018 Samstag, 15. September 2018 Tagungsort: Gesellschaft der Ärzte in Wien Billrothhaus PROGRAMM Vorsorgekoloskopie 2018 Samstag, 15. September 2018 Tagungsort: Gesellschaft der Ärzte in Wien Billrothhaus PROGRAMM www.vorsorgekoloskopie.at Allgemeine Hinweise Tagungsort: Gesellschaft der Ärzte in

Mehr

Die interdisziplinäre Vulvaambulanz

Die interdisziplinäre Vulvaambulanz Der Vulvaschmerz Die interdisziplinäre Vulvaambulanz Samstag, 20. Oktober 2018 Klinikum Klagenfurt am Wörthersee Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe Perinatalzentrum Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

GEMEINSAM STARK GEGEN SCHWACHE KNOCHEN

GEMEINSAM STARK GEGEN SCHWACHE KNOCHEN EINLADUNG Zertifiziert von DVO und Ärzte-kammer GEMEINSAM STARK GEGEN SCHWACHE KNOCHEN EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG DES KÖLNER NETZWERK OSTEOPOROSE (KNO) WISSENSCHAFTLICHE VERANSTALTUNG FÜR ÄRZTE TERMIN: 16.

Mehr

Österreichische. Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform

Österreichische. Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform Österreichische Pti sstrategie t ih hit t t i Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Gesundheitsreform Mag. Patrizia Theurer BMG Abteilung I/B/13 Qualität im Gesundheitssystem, Gesundheitssystemforschung

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK Nationale Strategie Palliative Care Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK CURAVIVA-Impulstagung «Palliative Care in der stationären

Mehr

Einladung. Fachkongress: Was kann die Naturheilkunde zur Prävention und Gesunderhaltung beitragen?

Einladung. Fachkongress: Was kann die Naturheilkunde zur Prävention und Gesunderhaltung beitragen? Einladung Fachkongress: Was kann die Naturheilkunde zur Prävention und Gesunderhaltung beitragen? Eine Veranstaltung von Kneipp Worldwide und dem Verband der leitenden Krankenhausärzte Österreichs Ehrenschutz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 15. Mai 2015, 11:30 Uhr Linz, Landhaus, Zimmer 233 zum Thema "Zukunft der Pflegeausbildung in Oberösterreich" Weitere

Mehr

Telemedizinisches Netzwerk Sachsen-Anhalt Nord e.v.

Telemedizinisches Netzwerk Sachsen-Anhalt Nord e.v. Telemedizinisches Netzwerk Sachsen-Anhalt Nord e.v. Entwicklung, Evaluierung und Umsetzung von Telemedizinischen Strukturen und Systemen zur Sicherstellung einer zeit- und wohnortnahen medizinischen Versorgung

Mehr

Welche Pflegenden braucht die Gesundheitsversorgung heute und morgen?

Welche Pflegenden braucht die Gesundheitsversorgung heute und morgen? Welche Pflegenden braucht die Gesundheitsversorgung heute und morgen? Tagung Masterplan Bildung Pflege Catherine Gasser, Abteilungsleiterin Gesundheitsberufe, Bundesamt für Gesundheit (BAG) 1 Gesundheit

Mehr