Anhang 1: Businessplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang 1: Businessplan"

Transkript

1 Anhang Anhang 1: Businessplan... 1 Anhang 2: Konkurrenzanalyse National Anhang 3: Kreutzer/Hinz (2010) Möglichkeiten und Grenzen von Social Media Marketing - Working Paper Anhang 4: Screenshots von internen Benutzeroberflächen und Statistiken Anhang 4.1: Imageanalyse Anhang 4.2: Quartettschmiede: Facebook Statistik Beiträge Anhang 4.3: Ergebnis der Verbraucheranalyse Anhang 4.4: Quartettschmiede: Facebook Statistik Anhang 4.5: Shopsystem: xt:commerce Administrator Bereich Anhang 4.6: MDS- best for planning Anhang 5: Screenshots von Internetquellen Anhang 5.1: Google adwords Anhang 5.2: Flux FM Anhang 5.3: Soundcloud Anhang 5.4: Quartettschmiede: Presseseite Anhang 5.5: MDS Verbraucheranalyse Anhang 5.6: Bitkom: Nutzung sozialer Netzwerke Anhang 5.7: xt:commerce Shopsystem Anhang 5.8: Online marketing Berater Anhang 5.9: Pressrelations home Anhang 5.10: Medienbeobachtung Anhang 5.11: Pressrelations: NewsRadar Anhang 5.12: Pressrelations Medienresonanz Anhang 5.13: Google Analytics Support: SEO Anhang 5.14: Google Analytics Support: E- Commerce Anhang 5.15 : ESales Checkliste Onlineshop X

2 XI

3 Anhang 1: Businessplan Quartettschmiede 2011 Business Plan Quartettschmiede Das Kneipenquartett 1. Gründer Name: Johannes Schuchardt Adresse: Dominicusstr Berlin Tel.: 0171 / Gründer Name: Gunnar Schulze Adresse: Hauptstr Berlin Tel.: 0179 /

4 Inhaltsverzeichnis Textteil 1. Management Summary - Kurzbeschreibung des Gründungsvorhabens Das Produkt USP Alleinstellungsmerkmal Zielgruppe Wettbewerbsanalyse Person der Gründer Standort Prozess Marketing & Kundengewinnung Finanzierung

5 1. Management Summary - Kurzbeschreibung des Gründungsvorhabens Die Geschäftsidee Quartettschmiede produziert und vertreibt das Kneipenquartett in den 10 größten deutschen Städten. Mit dem Kneipenquartett entdecken und erleben unsere Kunden spielerisch eine Auswahl der besten und angesagtesten Bars, Cafés, Clubs und Kneipen ihrer Stadt. Als besonderes Highlight enthält jede Spielkarte einen Gutschein für Freibier, Cocktails oder freien Eintritt in den teilnehmenden Gastronomiebetrieben. Konkurrenz und Marktlücke Auf lokaler Ebene gibt es keine direkten Wettbewerber. Überregional wurden Kneipenquartette bereits vereinzelt in ca. 10 Städten auf verschiedene Weisen umgesetzt. Indirekte Wettbewerber sind ferner andere Gutscheinanbieter (Gutscheinbuch.de u.ä.) und Anbieter anderer ausgefallener Geschenke. Bedarf Das Kneipenquartett ist ein hervorragendes Geschenk, durch den hohen Gutscheinwert aber auch für den Eigenbedarf ein sehr attraktives Produkt. Tripple-Win-Situation 1. Der Kunde bekommt eine überzeugende Leistung: Spiel, Szeneführer und Gutscheine in einem. Bereits nach der Einlösung von 1-3 Gutscheinen hat sich der Kaufpreis allein über den Gutscheinwert amortisiert. 2. Die teilnehmenden Kneipen, Bars und Clubs profitieren von kostenfreiem Marketing & Neukundengewinnung mit hohem Stammkundenpotenzial. Dabei tragen sie kein Risiko. 3. Wenn sowohl Kunde als auch Partner glücklich sind und dabei auf faire Weise nachhaltiges Unternehmenswachstum generiert werden kann, Angestellte beschäftigt und bezahlt werden können und die eigene ökonomische Perspektive gesichert ist, dann sind auch die Unternehmer (also wir) glücklich. Die Zielgruppe Die Zielgruppe ist zwischen 18 und 35 Jahren alt, eher männlich, konsumfreudig und unternehmungslustig. Zum Teil ist sie neu in der Stadt wie bspw. Studenten, Zugezogene und Städtereisende. Das Marketing & die Kundengewinnung Der Vertrieb bzw. die Kundengewinnung steht auf zwei wichtigen Säulen. Einerseits ein hervorragendes Online Marketing mit Social Media Schwerpunkt und Verkauf über den eigenen Online Shop. Andererseits dem Vertrieb über den Buch- und Geschenkhandel. Aus Erfahrungen läuft das Kneipenquartett insbesondere als Geschenk und in Regionalabteilungen des Buchhandels sehr gut. Vor allem in der Weihnachtszeit. Daher auch der Markteintritt im Oktober. Außerdem werden Studentencafé und Uni Shops für den Vertrieb akquiriert. Auch jeder Partner (teilnehmende 3 3

6 Kneipen, Bars & Clubs) können das Quartett zu einem Vorteilspreis beziehen und am Verkauf teilnehmen. Um diese Vertriebskanäle zu bewerben, werden verschiedene Möglichkeiten des konventionellen Marketings genutzt, um Aufmerksamkeit zu schaffen. Die Partner Akquise Der Partner wird per oder Telefon kontaktiert. Hierfür gibt es einen Gesprächsleitfaden. Die Akquise wird dadurch erleichtert, dass der Partner kein Risiko eingeht und ihm keine Kosten entstehen. Finanzierung Einer der größten Vorteile dieser Gründung ist es, dass kein Fremdkapital aufgenommen werden muss. Der Kapitalbedarf für die Gründungsnebenkosten, die Büroeinrichtung und vor allem der Produktion der Quartette beträgt etwa Zusätzlich wird ein Puffer von 3000 benötigt, um auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können, bzw. Anlaufschwierigkeiten oder unterschätze Kosten abzufedern. Diese werden von den Gründern als Eigenkapital eingebracht. Den privaten Finanzbedarf von etwa 926 monatlich decken die Gründer von ihren Ersparnissen. Der erzielte Gewinn kann somit im ersten Jahr fast ausschließlich in das nachhaltige Wachstum des Unternehmens investiert werden und erhöht so die Marktchancen. Alle benötigten Arbeitsräume und mittel für die Startphase existieren bereits und verursachen dementsprechend ebenfalls keine Kosten. Der geförderte Büroarbeitsplatz im Gründungszentrum der HWR Berlin sorgt für die Büroräume und ausstattung für alle Geschäftsaktivitäten für bis zu 4 Mitarbeiter inkl. Telefon, Internet, Schreibtischen, Stühlen, Seminar- und Meetingraum und allen Nebenkosten. 2. Das Produkt Mit dem Kneipenquartett sollen unsere Kunden spielerisch neue und interessante Bars, Cafés, Clubs und Kneipen kennen lernen und so Ihre Stadt ganz neu entdecken. Als besonderes Highlight enthält jede Spielkarte einen Gutschein für Freibier, Cocktails oder freien Eintritt in den teilnehmenden Gastronomiebetrieben. Die teilnehmenden Gastronomiebetriebe auf der anderen Seite profitieren kostenlos und risikofrei vom Kneipenquartett als außergewöhnliches Marketinginstrument. Kundennutzen aus Sicht des Gastronomiebetriebes Die teilnehmenden Gastronomiebetriebe profitieren von originellem, öffentlichkeitswirksamen und (abgesehen von der Gutscheinleistung direkt an ihre Kunden) kostenlosem Marketing, das sowohl das Image fördert, als auch bei der (Neu-)kundengewinnung hilft. Insbesondere kleinere und neue Läden, die zwar sehr gute Leistungen erbringen, aber noch nicht so bekannt sind, bekommen die Möglichkeit durch das Kneipenquartett szenisch und vor allem kostenfrei Neukunden mit hohem Stammkundenpotenzial zu gewinnen. Wir helfen also dabei die Überlebenswahrscheinlichkeit von verschiedensten Gastronomiebetrieben im hart umkämpften Gastronomiemarkt zu erhöhen. 4 4

7 Wir möchten die Überlebenswahrscheinlichkeit von Kneipen, Cafés, Bars und Clubs, die ein gutes Konzept haben und mit hervorragender Leistung überzeugen, erhöhen. Die Anzahl von Insolvenzen aufgrund mangelnder Kundschaft ist in diesem Bereich sehr hoch. Wir möchten diesen Gastronomiebetrieben die Möglichkeit geben mehr Bekanntheit zu erlangen, ein gutes Image aufzubauen und mehr Kundschaft zu bekommen. Unsere Leistung ist dabei für unsere Partner komplett kostenfrei. Damit kleine oder neue Kneipen und Bars vom positiven Image profitieren können, ist es wichtig auch sehr bekannte Partner mit gutem Ruf mit in das Quartett zu nehmen und es bunt durchzumischen. So entsteht auch für den Kunden ein hochattraktives Produkt mit hoher Glaubwürdigkeit. Kundennutzen aus Sicht des Endkunden Das Kneipenquartett ist gleichzeitig Szeneführer, Spiel und Gutscheinsammlung und liefert dem Käufer damit drei unterschiedliche Mehrwerte. Menschen, die gerne ausgehen, Neues entdecken wollen oder sogar gänzlich neu in der Stadt sind, erhalten durch das Kneipenquartett schnell einen guten Überblick über die angesagten Gastronomiebetriebe. Der Informationsgehalt auf jeder Karte gibt zudem konkrete Einblicke, was der Gast vor Ort erwarten kann. Als Spiel hat das Kneipenquartett einerseits einen hohen Unterhaltungswert, beispielsweise auf Partys und Kneipenabenden. Zudem eignet sich das Kneipenquartett als originelles Geschenk mit dem man Freunden eine Freude machen kann und anschließend in geselliger Runde zusammen los zieht. Der Preispunkt unterstützt die geplante Positionierung als Geschenk. Die Gutscheine selbst bieten letztlich den höchsten finanziellen Mehrwert. Für einen Kaufpreis von 10 erhält der Kunde Gutscheine im Wert von über 150. Der Kaufpreis des Kneipenquartettes rechnet sich also bereits nach der Einlösung von 2 bis 3 Gutscheinen. Da die Gutscheine mehr als ein Jahr gültig sind, bleibt genügend Zeit auch weitaus mehr davon einzulösen. 3. USP Alleinstellungsmerkmal Die Kombination aus Szeneführer, wertvollen Gutscheinen und Spiel ist in dieser Form einmalig. Während klassische Gutscheinhefte häufig nur Rabattpublikum anziehen und somit einen hohen Anteil unattraktiver Einmal-Kundschaft in die Gastronomiebetriebe bringen, schafft es das Kneipenquartett durch den Gutschein auf jeder Karte zwar einen Anreiz für den Kunden zu bieten tatsächlich mal in diesen oder jenen Laden zu gehen, bietet dabei aber durch Spiel und Szeneführer weiteren Mehrwert. So kann das Kneipenquartett szenisch und cool präsentiert werden und das damit verbundene Marketing für die Gastronomiebetriebe bekommt ebenfalls ein cooles und szenisches Image, anstatt von Rabatt und Gutscheinhype. Das Kneipenquartett ist sowohl zur Eigenverwendung, als auch als Geschenk bestens geeignet und hat keine direkte Konkurrenz. In einigen Städten gibt es zwar schon Kneipenquartette, nicht aber in relevanten großen deutschen Städten (Ausnahme Hamburg siehe Konkurrenzanalyse). 5 5

8 4. Zielgruppe und Marktgröße Die Zielgruppe ist folgendermaßen definiert: Jahre eher männlich konsumfreudig unternehmungslustig z.t. neu in der Stadt: Studenten, Zugezogene, Touristen Marktgröße: Die Marktgröße ist je nach Stadt unterschiedlich und variiert je nachdem ob es sich um eine Studentenstadt handelt oder nicht, in wie weit Tourismus eine Rolle spielt und wie viele Einwohner die Stadt generell hat. In Berlin beträgt die geschätzte Marktgröße ca Menschen pro Jahr. 5. Konkurrenzanalyse Auf lokaler Ebene gibt es keine direkten Wettbewerber. Überregional wurden Kneipenquartette bereits vereinzelt in ca. 10 Städten auf verschiedene Weisen umgesetzt. Indirekte Wettbewerber sind ferner andere Gutscheinanbieter (Gutscheinbuch.de u.ä.) und Anbieter anderer ausgefallener Geschenke. Es bestehen bereits verschiedenste Angebote von Kneipenquartetten für verschiedene Städte, wie bspw. Mein Spiel GmbH Hamburger Kneipenquartett 2012 o o 52 spannende Hamburger Bars, Clubs und Kneipen! +(Übernachtungsmöglichkeiten) Nürnberg 2011/2012 o o Ab Ende November 2011 sind die neuen Ausgaben des Kneipenquartetts erhältlich: o 32 Gutscheine mit bis zu 160 Euro Ersparnis o Ebenfalls hier vertrieben werden die Städte Fürth & Erlangen Münster 11/12 o o 6. Auflage des Spiels stellt 28 Münsteraner Kneipen, Bars und Restaurants Heidelberg 2012 o o 32 Karten Gutscheinwert 90 o gültig bis Reutlingen o 6 6

9 Aachen 2012 o o Ohne Gutscheine Dortmund o Dresden 2011 o Und weitere ältere Auflagen von Kneipenquartetten verschiedenster Städte Andere Quartette Döner Quartett o Berlin gilt als die Geburtstätte des Döners und Welthauptstadt des Dönerumsatzes. Jetzt gibt es das erste Quartett zum Thema Dönerbuden, mit dem man auf 32 Spielkarten mit Dönerpreisen und den Brüdern des Besitzers auftrumpfen kann. Cocktail Quartett o Caipirinha, Mojito & Co. in einem spannenden Spiel! 48 Cocktails mit Rezepten Pick-Up o Das Quartett für Verführer - 32 Tricks für das perfekte Erobern Mallorca Strände o Zugleich ist das Mallorca Strände Quartett ein kompakter Strändeführer für die beliebte Ferieninsel. Zu jedem Strand gibt es auf den Karten zusätzliche wissenswerte Angaben. Zudem wird die Position jedes Strandes auf einer Mallorca-Karte gekennzeichnet. Pfälzer Hütten Quartett o Mithilfe des übersichtlichen Pocket-Wanderplans sind die Gasthäuser leicht zu finden. Außerhalb der Städte sind auch die Haltestellen des VRN markiert. Und um nicht vor geschlossenen Türen zu stehen, finden Sie auf dem Plan auch die Öffnungszeiten der Hütten des Quartetts. Die intensive Analyse hat zu folgendem Ergebnis geführt, das hier in seinen zentralen Aspekten zusammengefasst wird (die tatsächliche Analyse ist sehr viel umfangreicher und detaillierter): 1. Es gibt bereits Kneipenquartette in verschiedenen Städten. Die einzigen zwei Unternehmen, die es professionell betreiben sind jedoch die Mein Spiel GmbH (derzeit Hamburger Kneipenquartett) und die Medienservice Bernd & Andreas Dietrich GbR (Nürnberger, Erlangener und Fürther Kneipenquartett). Letztere scheint keine weiteren Expansionen zu planen und betreibt es als Nebenprojekt. 2. Gutscheinhefte und Stadtführer werden nicht als direkte Konkurrenz eingestuft. 3. Die Mein Spiel GmbH hatte das Konzept Kneipenquartett bereits in viele großen deutschen Städte expandiert, hat sich dann jedoch zu einem Hersteller für individualisierbare Spiele gewandelt. Nunmehr bieten sie nur das Hamburger Kneipenquartett an. Da Sie 7 7

10 nun als Produzent auftreten, haben wir Sie zu unserem Kooperationspartner gemacht. Wir können dabei von den Erfahrungen der Mein Spiel GmbH profitieren und im Gegenzug freut sich die Mein Spiel GmbH über die Druckaufträge. 4. Da der größte Wettbewerber nunmehr unser Produzent und Kooperationspartner ist, gibt es in Deutschland keine ernsthafte Konkurrenz. 5. Die Städte Berlin, Köln, München, Stuttgart, Frankfurt, Dresden und Leipzig sind unbesetzt. 6. Die Produkte und Websites der Konkurrenz können sehr gut als Vorlage genutzt werden, um gelungene Aspekte ähnlich umzusetzen und bessere Lösungen für deren Schwachstellen zu entwickeln. 6. Person der Gründer Die beiden Gründer Johannes Schuchardt und Gunnar Schulze stellen sich im Folgenden vor: Ich - Johannes Schuchardt habe mich bereits seit vielen Jahren mit dem Thema Existenzgründung und der sich daraus ergebenden Perspektive auseinander gesetzt. Das Diplom Studium Sportökonomie und -management an der Deutschen Sporthochschule Köln hat dabei die wirtschaftlichen Grundlagen in Management, Marketing, Rechnungswesen- und Finanzierung gelegt. Meine Diplomarbeit habe ich über Erfolgsfaktoren von Existenzgründungen geschrieben. Dabei hat mich insbesondere interessiert, welche personen- und strategiebezogenen Faktoren tatsächlich für Erfolg oder Misserfolg einer Gründung verantwortlich sind, d.h. wer für eine Gründung geeignet ist, welche Fehler man vermeiden kann und worauf es strategisch und im Geschäftskonzept wirklich ankommt. Im Rahmen der Recherche habe ich die Fachliteratur gelesen und Gründerseminare und Workshops besucht. Die mit 1,0 bewertete Diplomarbeit habe ich anschließend erweitert und als Fachbuch veröffentlicht. Zur Finanzierung des Studiums habe ich bereits nebenberuflich auf selbstständiger Basis für Sportmarketing- und Werbeagenturen gearbeitet und viele wertvolle Erfahrungen im Bereich Start Up, Selbstständigkeit, Marketing und Selbstorganisation machen können. Zudem habe ich in dieser Zeit gelernt Verantwortung zu übernehmen und erste Personalführungsaufgaben übernommen. Für die Adidas AG war ich als Produkttrainer tätig und habe weitere wertvolle Erfahrungen im Bereich Marketing, Corporate Image und Arbeitsorganisation sammeln können. Nach dem Studium habe ich in Berlin eine Stelle als Trainee: Entrepreneurship & Business Development bei der Groupon GmbH angetreten (ein Online Gutschein Anbieter, der stark rabattierte Leistungen verschiedenster Partner als Tagesangebote verkauft). Groupon ist das schnellst wachsenste Unternehmen jemals und zählt weltweit bereits über Mitarbeiter 1. Innerhalb von vier Monaten konnte ich vom Trainee zum Manager International Financial Data aufsteigen und habe die internationale Kommunikation zwischen dem Hauptsitz in Deutschland und den 47 Ländern, in die Groupon expandiert ist, geleitet. In meinem Bereich Finance & Redemption habe ich viel über das Business Modell Gutschein, Prozessoptimierung, operatives Controlling und Personalführung gelernt. Nach einem Jahr Tätigkeit bei Groupon habe ich das Beschäftigungsverhältnis beendet, um mich voll der angestrebten Existenzgründung zu widmen. 1 Vgl. bspw. Forbes Magazin vom 30.August 2010: Meet The Fastest Growing Company Ever. 8 8

11 Deshalb habe ich mich für die Gründerförderung der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin beworben und wurde angenommen. Neben zahlreichen Seminaren für Existenzgründer und dem wertvollen Kompetenznetzwerk bietet diese Förderung vor allem auch einen Büroarbeitsplatz inkl. Telefon, Internet, Meeting Räumen etc. für mich und bis zu 4 Mitarbeiter im Gründungszentrum der HWR Berlin. Ich Gunnar Schulze habe mein Bachelor-Studium an der HWR Berlin mit den Schwerpunkten Finanzierung und Marketing abgeschlossen und im Anschluss ein englischsprachiges Masterstudium im Bereich Internationales Marketing ebenfalls an der HWR absolviert. Die Themen Entrepreneuship und Unternehmensgründung und -führung empfinde ich seit meinem Erststudium als überaus spannend. Sowohl im Rahmen des Marketing-Masters als auch privat konnte ich erste praktische Erfahrungen in diesen Bereichen sammeln nahm ich am Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg mit der Idee einer innovativen, eventgastronomischen Einrichtung teil, welche ich im Rahmen meiner Masterarbeit weiterentwickelt habe. Seit Januar 2011 berate ich ferner bei der Etablierung eines Gastronomieportals im Raum Chemnitz. Zusätzliche Einblicke in die Bereiche Start-Up und E-Commerce habe ich im Rahmen eines Studienprojektes für die MyParfuem GmbH erhalten. Nach Abschluss meines Studiums war ich als Assistent der Geschäftsführung für das Start-Up- Unternehmen 1000Jobbörsen.de tätig und konnte dort insbesondere weitreichende Erfahrungen in den Bereichen Controlling, Projektmanagement und IT-Produktmanagement gewinnen. 7. Standort Der Standort wird in Berlin liegen. Durch die Aufnahme in das Programm Gründungseinstieg der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin steht für uns und unsere potenziellen Mitarbeiter ein Büroarbeitsplatz im Gründungszentrum der HWR Berlin für ein Jahr zur Verfügung. Neben dem Arbeitsraum umfasst diese nicht-finanzielle Förderung ebenfalls die Möglichkeit Seminar- und Meetingräume zu nutzen, die zahlreichen Gründer Seminare zu besuchen, sowie Beratung von Experten in Anspruch zu nehmen. Aber auch nach dem ersten Geschäftsjahr wird der Standort in Berlin bleiben. Als Gründungs- Hauptstadt ist Berlin genau der richtige Standort für innovative Ideen und deren Umsetzung. Die Möglichkeiten im zweiten Geschäftsjahr Büros in einem Co-Working Space (Bürogemeinschaft) zu mieten sind zahlreich und die Kosten überschaubar, kalkulierbar und vor allem skalierbar. Der Stadtteil oder die genaue Lage ist dabei nicht entscheidend, da kein Ladengeschäft betrieben wird. Auch perspektivisch wird für die Anmietung eigener Büroräume zu gegeben Zeitpunkt in Berlin ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geboten. 8. Prozess Im Folgenden wird kurz der Prozess zur Erstellung eines Kneipenquartetts dargelegt. Um den verschiedenen Kundennutzen gerecht zu werden, müssen dabei mehrere Punkte in Einklang gebracht werden. Nach der professionellen Erstellung des Spielkartendesigns und des entsprechenden Akquisematerials werden potentielle Partner (Kneipe, Bar oder Club) per Qype und anderen Online-Bewertungsportalen recherchiert. Nur Gastronomiebetriebe mit guten bis sehr 9 9

12 guten Bewertungen (3-5 Sterne bei mindesten 5 Bewertungen) in zentrumsnähe werden ausgewählt. Anschließend werden sie per mit dem Angebot kontaktiert. Nach 1 Woche werden die Gastronomiebetriebe, die sich nicht gemeldet haben, per Telefon kontaktiert. Hierfür gibt es einen Gesprächsleitfaden. Die Akquise wird dadurch erleichtert, dass der Partner kein Risiko eingeht und ihm keine Kosten entstehen lediglich einem Kunden der tatsächlich in seinem Laden erscheint, gibt er einen Bonus in Form des Gutscheins. So stellt das Angebot eine außerordentlich attraktive Möglichkeit für den Partner dar, vergleicht man es mit den finanziellen Mitteln, die er sonst für Marketing und Werbung investieren müsste. Der Partner übermittelt die benötigten Werte und das Foto zur Erstellung der Spielkarte unkompliziert per Fax oder . Auf dem Fax unterschreibt er gleichzeitig die Bereitschaft, Gutscheine in entsprechender Zahl einzulösen. Auf Grundlage der gemachten Angaben werden die Spielkarten dann digital erstellt und dem Partner zur Freigabe per vorgelegt. Sobald das Quartett vollständig ist, wird es in einer Kartenfabrik professionell im Offsetdruck-Verfahren gedruckt und fertig verpackt an uns geliefert. 9. Marketing & Kundengewinnung Der Vertrieb bzw. die Gewinnung von Käufern steht auf zwei wichtigen Säulen. 1. Ein hervorragendes Online Marketing und Verkauf über den eigenen Online Shop. a. Durch Suchmaschinenoptimierung (SEO), die schon während der Programmierung implementiert wird, wird die Seite für verschiedenste Suchbegriffe in Suchmaschinen wie Google einen Rangplatz auf der ersten Seite belegen. Zusätzlich werden Cost- Per-Click Google Adwords Anzeigen geschaltet. Diese verursachen zwar einerseits Kosten (2-50 Cent pro Klick je nach Suchwort), ihre Rentabilität kann jedoch detailliert überprüft und durch den ROI (Return-on-Investment) kontrolliert und verbessert werden. b. Zudem wird eine intensive Social Media Kampagne über Facebook, Twitter und Blogs geführt, um einen viralen Effekt auszulösen. Da das Produkt sehr szenisch und cool ist, ist insbesondere diese Strategie sehr erfolgsversprechend. 2. Dem Vertrieb über den Buch- und Geschenkhandel. Aus Erfahrungen läuft das Kneipenquartett insbesondere als Geschenk und in Regionalabteilungen des Buchhandels sehr gut. Vor allem in der Weihnachtszeit. Daher auch der Markteintritt im Oktober. Außerdem werden Studentencafé und Uni Shops für den Vertrieb akquiriert. Auch jeder Partner (teilnehmende Kneipen, Bars & Clubs) können das Quartett zu einem Vorteilspreis beziehen und am Verkauf teilnehmen. a. Um diese Vertriebskanäle zu bewerben, werden verschiedene Möglichkeiten des konventionellen Marketings genutzt, um Aufmerksamkeit zu schaffen. Artikel in Printmedien wie Zeitungen und Magazinen, Radio- und Fernsehbeiträge, Flyer- und Plakataktionen etc. Der Marketing-Mix in Kürze: Produkt: - Zunächst Berliner und Leipziger Kneipenquartett; nach positiver Markterfahrung Expansion nach Köln, München und Frankfurt 10 10

13 - Mindestens 28 Partner - Gutscheinleistungen möglichst Freileistungen, ggf. auch 2für1-Angebote Fokus auf Getränke/Nachtleben - Faltschachtelverpackung in handlicher Größe Preis: - UVP 9,95 - Zzgl. 2,45 Versandkosten im Onlineshop Promotion: - Online-Marketing (Facebook Ads, Google Ads) - Flyerkampagnen - PR-Maßnahmen (Zeitungen, Stadtmagazine, Radio, Blogs) Distribution: - Buch- und Geschenkhandel, Abteilungen für Regionalartikel - Online Shop 10. Finanzierung Einer der größten Vorteile dieser Gründung ist es, dass kein Fremdkapital aufgenommen werden muss. Der Kapitalbedarf für die Gründungsnebenkosten, die Büroeinrichtung und vor allem der Produktion der Quartette beträgt etwa Zusätzlich wird ein Puffer von 3000 benötigt, um auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können, bzw. Anlaufschwierigkeiten oder unterschätze Kosten abzufedern. Diese werden von den Gründern als Eigenkapital eingebracht. Den privaten Finanzbedarf von etwa 926 monatlich decken die Gründer von ihren Ersparnissen. Bis zu einem Jahr können die Gründer auf diese Weise die Gründung vorantreiben ohne sich ein Gehalt zahlen zu müssen. Der erzielte Gewinn kann somit im ersten Jahr fast ausschließlich in das nachhaltige Wachstum des Unternehmens investiert werden und erhöht so die Marktchancen. Alle benötigten Arbeitsräume und mittel für die Startphase existieren bereits und verursachen dementsprechend ebenfalls keine Kosten. Der geförderte Büroarbeitsplatz im Gründungszentrum der HWR Berlin sorgt für die Büroräume und ausstattung für alle Geschäftsaktivitäten für bis zu 4 Mitarbeiter inkl. Telefon, Internet, Schreibtischen, Stühlen, Seminar- und Meetingraum und allen Nebenkosten

14 Die Kalkulation eines Kneipenquartetts im Online-Vertrieb setzt sich wie folgt zusammen: 9,95 VK 1,8905 MwSt 8, Netto 2, Vertrieb 0,69 Produktion 0,5 Werbung 5, Marge Für Kneipenquartette, die über den Buchhandel abgesetzt werden, ergibt sich eine etwas andere Kalkulation. Hier ist mit einem Netto-EK von 5,12 zu kalkulieren. Abzüglich der Produktionskosten von 0,69 ergibt das eine Marge von 4,

15 Anhang 2: Konkurrenzanalyse National Homepage Stadt Nürnberg Erlangen Würzburg Münster Bonn Auflage/ Seit wann 6.Auflage 4.Auflage 2.Auflage 2014 seit Auflage 2014 seit Auflage 2014 Gutscheinwert Verkaufs -preis Je 9,95 Spielkarten und Kategorien 32 Karten 28 Karten 28 Karten Eröffnungsjahr, Länge der Theke, Getränkeanzahl, Couponwert etc 103,50 9,00 32 Karten Eröffnungsjahr, Nähe zu Markt, Öffnungszeiten, Couponwert etc. mit QR Code welcher zur Website der Location führt oder einem Online- Lageplan öffnet 150 9,90 32 Karten Biersorten, Sitzplätze, Thekenlänge, günstigster Softrdrink, teuerster Longdrink Karlsruhe 2.Auflage seit Karten Gründungsjahr, günstiges 0,5l Bier, männliche Bedienungen, Personalanzahl etc Dortmund Mainz Erstauflag e 2010, scheint im 2 Jahrestakt veröffentli cht zu werden 2. Auflage seit 2012 Über 135 Keine Gutscheine 5 32 Karten Eröffnungsjahr, Lokalfläche, Anzahl Speisen und Getränke, Preis pro 0,3l Bier etc 8 32 Karten Thekenlänge, Vollrausch, Sitzplätze, Thekenerfahrung etc. 13

16 Aachen 3.Auflage 2014 seit 2011 Keine Gutscheine 6 32 Karten Erster Anstic, Entfernung vom Markt, Maximaler Spätkonsum, Offizielle Plätze, Thekenlänge etc. Heidelberg Letzte Auflage k.a. 32 Karten Eröffnungsjahr, Meter zum Schloss, Sitzplätze, Raumgröße etc. Tübingen ten/tuebingen_artikel,-das- %E2%80%9ETuebinger- Kneipen- Quartett%E2%80%9C- _arid, html Letzte Auflage 2011 k.a. 7,90 32 Karten k.a. Freiburg urger-nightlife-quartett letzte 7.Auflage 2012, in Planung für 2014 Über 100 7,40 32 Karten Thekenlänge, Eröffnungsjahr, Schritte zur nächsten Bank, Geschätzter Altersdurchschnitt etc. 14

17 Anhang 3: Kreutzer/Hinz (2010) Möglichkeiten und Grenzen von Social Media Marketing - Working Paper IMB Institute of Management Berlin Working paper No. 58 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin - Berlin School of Economics and Law sozialen Medien ist relevant: Wie viel Zeit wurde auf der Seite verbracht? (vgl. Zarrella, 2010, S. 209). Diese Verweilzeit auf den Internet-Plattformen wird erreicht durch die Stickiness (Englisch für Klebrigkeit ) der Inhalte: Laden die Inhalte zum längeren Verweilen pro Session und/oder zu einem häufigen Wiederkommen ein oder bleibt der Kontakt isoliert und einmalig. Die Reichweite von SMM sagt etwas darüber aus, wie viele Menschen durch die verbreitete Nachricht erreicht wurden. Hier kann bspw. gemessen werden, wie oft ein bestimmter Inhalt verlinkt oder wie oft ein Tweet darüber veröffentlicht wurde (vgl. Weinberg, 2010, S. 338). Die Häufigkeit, mit der das Unternehmen in anderen Social-Media-Präsenzen, z. B. auf anderen Blogs oder Twitter-Accounts, erwähnt wird, für die es nicht bezahlt hat, ist ebenfalls ein Indikator für die Reichweite des unternehmerischen Engagements in den sozialen Medien (vgl. Zarrella, 2010, S. 221). Aber auch hier gilt das Vorgenannte: Eine Nennung in den sozialen Medien kann für die Unternehmen förderlich oder schädlich sein. Auch hier bedarf es ergänzender wertender Informationen. Besitzt ein Unternehmen einen eigenen Corporate Blog, so hat es konkret die folgenden Möglichkeiten, um den Erfolg des Blogs zu erfassen: Anzahl der Besucher pro Tag/Woche/Monat Anzahl der Links zum eigenen Blog (Ist-Stand gesamt und Zuwachs pro Tag/Woche/Monat) Anzahl der RSS-Abonnenten Anzahl der Kommentare gesamt (pro Tag/Woche/Monat) Anzahl der Kommentare pro Post (im Durchschnitt, Maximal- und Minimal-Werte) Zu deren Erfassungen können verschiedene Werkzeuge eingesetzt werden. PubSub (pubsub.com), Feedster oder Blogpulse (blogpulse.com) helfen bei der Messung (vgl. Wright, 2006, S ). Bei Twitter können zur Messung des Erfolgs die folgenden Kriterien herangezogen werden (vgl. Chaney, 2009, S. 215; Zarrella, 2010, S ): Anzahl der Tweets Anzahl der Follower Anzahl der Retweets Anzahl der Replies Anzahl der Erwähnung des Unternehmens in den Tweets anderer Nutzer Auch für Twitter gibt es unterschiedliche Instrumente und Services, die messen können, wie erfolgreich eine Beteiligung ist. Hierzu zählen u. a. Twitter Stats (twitterstats.com), Twitter Counter (twittercounter.com), Twitter Grader (twittergrader.com) und Twinfluence (twinfluence.com; vgl. Weinberg, 2010, S. 161f.). Um den Erfolg des Engagements auf den Media-Sharing-Plattformen zu messen, können folgende Kriterien herangezogen werden (vgl. Miller, 2009, S. 218 f): Anzahl der Views Anzahl der Downloads 29 15

18 IMB Institute of Management Berlin Working paper No. 58 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin - Berlin School of Economics and Law Anzahl der Verlinkungen Anzahl der Bewertungen/Kommentare Anzahl der Abonnements für bestimmte Inhalte Anzahl der entstandenen Freundschaftsbeziehungen Ein Instrument zur Messung des Erfolges bspw. bei YouTube ist YouTube Insight, welches detaillierte Statistiken zu jedem vom Unternehmen hochgeladenen Video gibt (vgl. Miller, 2009, S ). Für die sozialen Netzwerke können insbesondere die folgenden Kriterien zur Erfolgsmessung herangezogen werden (Zarrella, 2010, S. 215): Anzahl der Gruppen-Mitglieder Anzahl der Page-Mitglieder Anzahl der Seitenaufrufe Anzahl der hinterlassenen Kommentare Daten zur Demographie der erreichten Zielgruppe Darüber hinaus bieten die sozialen Netzwerke häufig eigene Instrumente und Möglichkeiten zur Messung des Erfolges an. So bietet Facebook mit Facebook Insights den Betreibern von Fan-Pages die Möglichkeit, statistische Daten über die Nutzung zu erhalten. Hierzu zählen bspw. Informationen über die Demografie der Fans, die Häufigkeit der Seitenaufrufe, Daten zum Engagement der Fans auf der Fan-Page sowie die Anzahl der hinterlassenen Kommentare etc. (vgl. Facebook, 2010c). Zur Erfolgsmessung bei Social-Bookmarking-Plattformen können folgende Kriterien Auskunft gehen (vgl. Chaney, 2009, S. 215): Anzahl der Personen, die einen bestimmten Inhalt mit einem Bookmark versehen haben Häufigkeit, mit der Einträge eines Unternehmens auf den Social Bookmarking-Sites hinzugefügt wurden Art der eingesetzten Tags In Summe wird deutlich: Eine hohe Besucherzahl oder viele Kommentare bedeuten nicht zwangsläufig, dass ein Unternehmen eine treue Anhängerschaft in den sozialen Medien gefunden hat (vgl. Kaul, 2008, S. 65). Zum einen muss gemessen werden, wie viele Nutzer regelmäßig wiederkommen und wie viele nur einmalig den Kontakt gesucht haben und danach inaktiv bleiben (Loyalität der Nutzerschaft). Zum anderen ist zu erfassen, welche Inhalte die Beiträge der Nutzer aufweisen (Tonalität der Botschaften). Vor diesem Hintergrund bedarf es einer kombinierten Auswertung der entsprechenden Kriterien hinsichtlich Quantität und Qualität, um keine falschen Schlüsse zu ziehen (vgl. Safko/Brake, 2009, S. 685). Dienstleister wie coremetrics.com, webtrends.com, websidestory.com, Google Analytics, HubSpot, Website Grader, Tealium oder Synthesio helfen bei der Erfolgsmessung (vgl. Zarrella, 2010, S. 223; Weber, 2007, S. 121; Chaney, 2009, S. 217 f). Zusätzlich können einschlägige Agenturen bei der Bewertung unterstützen

19 Anhang 4: Screenshots von internen Benutzeroberflächen und Statistiken Anhang 4.1: Imageanalyse Anhang 4.1.1: Kunden 17

20 18

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Vortrag von bwcon südwest in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Freiburg und der Wirtschaftsförderung Breisach

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wie wir d man zu einem Br and?

Wie wir d man zu einem Br and? Wie wir d man zu einem Br and? Gefällt mir SEO Gretus am 7. Januar 2011 10:00 34 Kommentare» Das Thema dieses Jahres scheint `Wie wird man für Google zu einem Brand? zu werden. Im Folgenden eine kurze

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 Zielgruppe: An wen wir uns richten Key Facts: Unsere Zahlen, Daten & Fakten Ihre Optionen: Die verschiedenen Werbemöglichkeiten ZIELGRUPPE AN WEN WIR UNS RICHTEN Unsere Zielgruppe

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Köln, 06.08.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online www.absolit.de 79,1 Prozent nutzen das Internet 100%

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin Affiliate Marketing Facebook Tracking Online- PR SEM E-Mail- Marketing Communities Banner Suchmaschinenmarketing Google Mobile SEO Videos Adwords Micro- Blogging Xing SMS Suchmaschinenoptimierung Twitter

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen aufzeigen, dass man bei einem Online-Shop nicht nur am Design und an den Artikeln arbeiten muss, sondern

Mehr

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH

von Nicolai Kuban Geschäftsführer der linkbird GmbH Inhalt des Vortrags 1. Vorstellung: Nicolai Kuban 2. Warum Linkaufbau, warum SEO? 3. Was ist Linkaufbau? 4. Basis- bzw. Low-Level-Linkaufbau 5. Qualitativer Linkaufbau 6. Wie kann Basislinkaufbau umgesetzt

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Suchmaschinenoptimierung 2011 Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online Marketing tätig + Seit 2009 Selbständig in den

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Online Marketing Seminar

Online Marketing Seminar Online Marketing Seminar Online Marketing bzw. Werbung im Internet ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Marketing Mix und das nicht nur für große Unternehmen. Lernen Sie in unserem Online Marketing

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 sverzeichnis Michael Firnkes SEO und Social Media Handbuch für Selbstständige und Unternehmer ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43608-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

die agentur für moderne kommunikation

die agentur für moderne kommunikation agenturgruppe die agentur für moderne kommunikation Pressearbeit Online-PR Suchmaschinenoptimierung Online-Marketing Was kann Aufgesang für Sie bewirken? Wir sind eine der großen Agenturen in Niedersachsen

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Social E-Commerce: Facebook Shopintegration

Social E-Commerce: Facebook Shopintegration Social E-Commerce: Facebook Shopintegration Mike Müller @mykeemueller Social Media Konferenz 2011 Zürich 24.03.2011 MySign AG 1 0.38% CHF 0.46 CHF 0.56 0.02% 0.02% Fr. 0.98 Fr. 0.95 4.85% CHF 6.47 CHF

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten Ein Projekt der Pharetis GmbH Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten... und Ihr Media-Partner Mediadaten 2012 Gültig ab Mai 2012 Was ist Unideal.de? Ihre Mehrwerte Größtes Shoppingblog von und

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

Analyse des Kundenverhaltens im WWW

Analyse des Kundenverhaltens im WWW Der Weg zum erfolgreichen Online-Marketing Analyse des Kundenverhaltens im WWW Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.06.2013 Agenda Uhrzeit Programmpunkt 17:00 Begrüßung

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co.

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. SUMAX Search Engine Marketing Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. Veranstaltung: So verkaufen Sie im Internet: Online-Shops und Bezahlsysteme am 24. November 2011 in

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

musicfox - A Young Start Up: Experiences of the Founder

musicfox - A Young Start Up: Experiences of the Founder musicfox - A Young Start Up: Experiences of the Founder Geschäftsidee Marketing Kundengewinnung Teamfindung Gründung Businessplan SEO Unternehmensorganisation Gesellschaftsform Unibator Vorstellung Name:

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter

Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter Facebook, Twitter & Co. Jordanhotel Biberach 05.05.2010 Vortrag Prof. Dr. Walter 1 Dr. Volker Walter Geschäftsführer 2nd-Interactive GmbH Professor für Medien und Kommunikation Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Online Content Marketing. Mediadaten für Hotels und Tagungsstätten. www.pregas.de

Online Content Marketing. Mediadaten für Hotels und Tagungsstätten. www.pregas.de Online Content Marketing Mediadaten für Hotels und Tagungsstätten Ein Produkt der Sundays & Friends GmbH Arndtstr. 2 12623 Berlin Fon 030 63427660 Fax 030 208492433 www.pregas.de Pregas.de ist Deutschlands

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011)

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011) Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Places Mit der schnellen Verbreitung von Smartphones gewinnen die sog. Ortsbasierten Dienste rasch an Bedeutung. Dabei steht für Unternehmen und Marken im Vordergrund,

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten für Personaler

Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten für Personaler S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Personal-Recruiting der neuen Generation Such-Möglichkeiten

Mehr

Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten

Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Jahrgang 1985 Selbständiger Suchmaschinenoptimierer Affiliate Marketing Manager Im Online Marketing tätig seit

Mehr

Webinar Suchmaschinen-Optimierung. Florian Stahl Geschäftsführer der Icos Akademie

Webinar Suchmaschinen-Optimierung. Florian Stahl Geschäftsführer der Icos Akademie Webinar Suchmaschinen-Optimierung Florian Stahl Geschäftsführer der Icos Akademie So finden Sie sich im Webinar zurecht Audio Über den blauen Link Einstellungen können Sie verschiedene Audio-Geräte Ihres

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Thomas Mondry Wahring & Co. Media GmbH Stefan Sobczak visuwerk GmbH Empire Riverside Hotel Hamburg 15. September 2011 Vorstellung Wahring

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr