Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen?"

Transkript

1 Bedürftigkeitsgrenze? Wer bekommt Lebensmittel von der Tafel? Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen? Teil 1 Arbeitspapier im Rahmen der Seminare zum Bundesfreiwilligendienst Bundesverband Deutsche Tafel e.v. Erstellt von Udo Engelhardt 1

2 Herzlich willkommen! Bedürftigkeitsgrenze? Immer wieder kommt die Frage auf, wie bestimmen wir den Zugang zum Bezug von Lebensmitteln in unseren Tafeln? Dazu gibt es ganz unterschiedliche Handhabungen. Aber in den meisten Fällen ist uns gar nicht bewusst woher diese Grenze kommt und wie diese Grenzziehung begründet ist. Teil 1 In meinem Beitrag möchte ich den Hintergrund für diese Fragen verständlich darstellen und Anhaltspunkte zu einer, wenn gewünscht, neuen Orientierung für ihre Tafel geben. 2

3 Fragen die Tafeln immer wieder gestellt werden Fragen die uns oft gestellt werden Bedürftigkeitsgrenze? Teil 1 1. Wann ist jemand so arm dass Er / Sie Lebensmittel von einer Tafel bekommen kann? 2. Wie wird die Bedürftigkeit bei den Tafeln überprüft? Die erste Frage ist nicht objektiv zu beantworten! Dazu gibt es ganz unterschiedliche Ansichten und Aussagen. Diese sind politisch, wirtschaftlich, sozial und statistisch unterschiedlich begründet. Zur zweiten Frage müssen die Tafeln eine Antwort geben können! In Bezug auf die Öffentlichkeit: Bestehende Praxis in der Tafel. Wer bekommt eine Kundenkarte, Tafelausweis? In Bezug auf den Nachweis der Gemeinnützigkeit der Tafel 3

4 Zur Praxis der Festlegung in den Tafeln (1) Zur Praxis der Festlegung in den Tafeln Teil 1 In der deutschen Tafellandschaft sind folgende Regelungen am meisten verbreitet. 1. Der Bezug von öffentlichen Leistungen (Hartz IV, Grundsicherung, Wohngeld, etc.) Dies wir durch die Vorlage eines behördlichen Schreibens nachgewiesen. Der Nachweis erfolgt i.d.r. direkt in der Tafel oder bei einem Wohlfahrtsverband. 2. In vielen Städten werden Sozialpässe ausgestellt. Alle Besitzer von Sozialpässen bekommen Lebensmittel. Wer einen Sozialpass bekommt wird von der Kommune festgelegt. 3. Es wird vor Ort eine Einkommensobergrenze in Euro festgelegt. Das erfordert eine intensive Betrachtung der realen Lebenshaltungskosten. 4

5 Zur Praxis der Festlegung in den Tafeln (2) Zur Praxis der Festlegung in den Tafeln Teil 1 Die drei Formen werden häufig miteinander verknüpft, jedoch in ganz unterschiedlicher Praxis. Beispiele: Wer einen Sozialpass oder einen Leistungsbescheid hat bekommt einen Ausweis. Wer nachweisen kann, das er unter der definierten Einkommensobergrenze liegt bekommt einen Ausweis. Ein Sozialpass wird aber auch anerkannt. Wenn eine Beratungsstelle, eine andere soziale Einrichtung die Bedürftigkeit bestätigt wird ein Ausweis ausgestellt. Wer das erste Mal zu einer Tafel kommt (in Not) aber keinen schriftlichen Nachweis seiner Bedürftigkeit vorweisen kann bekommt Lebensmittel. 5

6 Für welche Regelung entscheiden sich Tafeln? Das wird immer von der jeweiligen Tafel, bzw. vom Träger der Tafel entschieden. Der Bundesverband hat dazu keine Vorgaben oder Empfehlungen. Die Festlegung vor Ort (1) Teil 1 Die Antwort darauf ist jedoch für die Öffentlichkeit sehr wichtig. Dahinter steht oft die Frage Bekommen den wirklich auch die Menschen eine Hilfe, die wirklich bedürftig sind. (Wie viel Schmarotzer gibt es bei Tafeln?) Die Spendenbereitschaft ist sehr eng mit der transparenten und verständlichen Beantwortung dieser Frage verbunden. Das schafft Vertrauen. Reicht uns die Bestätigung einer Behörde aus, oder wollen wir uns als Tafel eine eigene Regelung (Meinung) zum Nachweis der Bedürftigkeit geben? 6

7 Für welche Regelung entscheiden sich Tafeln? Die Festlegung vor Ort (2) Teil 1 Es ist wichtig das die Kunden der Tafel darüber gut und verständlich informiert werden. Das verringert Misstrauen und Missverständnisse. Es ist gut wenn die Tafelhelfer darüber informiert (einbezogen) sind. Die Tafelhelfer sind Repräsentanten und auch Botschafter der Tafel. Die Anlehnung an behördliche Entscheidungen ist der einfachste Weg. Man kann immer auf die Kompetenz und Verantwortung der Behörde verweisen. Eine eigene Festlegung zur Einkommensgrenze ist anspruchsvoller. Die Ausstellung in der Tafel ist deutlich aufwändiger. 7

8 Für welche Regelung entscheiden sich Tafeln? Die Festlegung vor Ort (3) Teil 1 Eine Regelung über die Einkommensobergrenze und die Praxis zur Ausstellung der Ausweise hat einen großen Einfluss darauf welche Menschen zur Tafel kommen. Ausschluss von Menschen in schwierigen Lebenslagen? Es gibt viele Menschen die keine öffentliche Leistungen in Anspruch nehmen wollen (Altersrentner, Geringverdiener, in Trennungsphasen). Dies aus unterschiedlichen Gründen wie Scham und Wut. Ausschluss von Menschen mit normalen Einkommen aber auch hohen Belastungen (Schulden, Privatinsolvenz) Es gibt häufig Menschen, bei denen die Behörden sehr viel Zeit benötigen um eine Entscheidung zur Bedürftigkeit zu treffen. Hilfe in Notsituationen? Durch die Ausgabe von Ausweisen in der Tafel kann eine persönliche Begegnung entstehen, die dann zu gegenseitigem Vertrauen und Verständnis führen kann. 8

9 Die Einkommensobergrenze Die Einkommensobergrenze Die Festlegung einer eigenen Einkommensobergrenze stellt höhere Anforderungen an die Tafel. Man muss sich intensiver mit den sozialrechtlichen Grundlagen und den besonderen Rahmenbedingungen in der Stadt / Region befassen. Damit wird dann zugleich auch ein Schritt von der sozialen Arbeit hin zur Sozialarbeit gemacht. Es entsteht ein Zuwachs an Kompetenz in der sozialen Arbeit. Dieser Zuwachs kann sich in der Alltagsarbeit und in der Außendarstellung positiv auswirken. Im zweiten Teil meiner Präsentation möchte ich die Aspekte vorstellen die bei der Festlegung einer Einkommensobergrenze zu berücksichtigen sind. Dies am Beispiel der Festlegung, die die Tafeln im Landkreis Konstanz für sich getroffen haben. 9

10 Die Ausgangsituation im Landkreis Konstanz Die Tafeln im Landkreis Konstanz haben von Beginn an mit einer Einkommensobergrenze gearbeitet. Diese wurde seit 2001 nicht inflationsbedingt angepasst. Die Einkommensobergrenze Manchmal war die Reaktion der Mitarbeiter, Das ist aber recht viel Geld! Oft aber auch, mit so wenig Geld soll man auskommen können? In den kommenden Schritten wird versucht, dass sehr ausführlich darzustellen, beschränkt auf die Lebenssituation einer allein stehenden Person. 10

11 (der Tafeln) im Landkreis Konstanz bis zum Jahr 2011 Eine Kundenkarte erhalten Haushalte, deren gesamtes Nettoeinkommen nicht über folgenden Grenzen liegt. Familienmitglieder im Haushalt Nettoeinkommensgrenze 1 900,00 Die Einkommensobergrenze , , , , ,00 Die Berechnung erfolgt ohne die Anrechnung von Kindergeld. Jeder Bezieher von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung oder Sozialhilfe erhält automatisch eine Kundenkarte (ohne weitere Prüfung). Die Gültigkeit der Kundenkarte ist auf ein Jahr begrenzt. 11

12 Die Festlegung der bis 2011 Diese Grenze wurde vom Verein selber festgelegt. Sie erfolgte nicht nach einer genauen Berechnung. Ausgangspunkt war die Orientierung daran, wie hoch im Durchschnitt die Leistung ist, die eine Person im Rahmen der Grundsicherung erhält. Dies aber nur auf der Basis einer Schätzung. Dann aber im zweiten Schritt wurde gesagt, Die Grundsicherung ist für uns zu niedrig. Für die Festlegung muss man von einem höheren Betrag ausgehen. Bei der Währungsumstellung in Euro, wurde die Grenze für eine allein stehende Person auf 900 (vorher 1800 DM) festgelegt. Also etwa 200 mehr als der durchschnittliche Anspruch auf Grundsicherung im Landkreis Konstanz. 12

13 Neu: Zur Einkommensobergrenze ab 2012 Die durchschnittliche Höhe der Grundsicherung In Statistiken findet man die Aussage, dass der gesamte Anspruch (Bedarf) auf Grundsicherung in Deutschland durchschnittlich für eine Person bei 670 liegt. Im Landkreis Konstanz gilt dies jedoch nicht. Der Grund dafür ist in den relativ hohen Mietkosten zu finden. Im Landkreis Konstanz liegt der durchschnittliche Anspruch bei 750. Allerdings gibt es dabei im Landkreis beträchtliche Unterschiede. Der Grund dafür ist in den sehr unterschiedlichen Mietkosten zu finden. Dazu später mehr. 13

14 Warum erfolgte die Orientierung an der Grundsicherung? Die Grundsicherung wird auch soziokulturelles Existenzminimum genannt. Das heißt, jede Person hat einen Anspruch darauf, Sozialleistungen mindestens in Höhe der gesetzlichen Grundsicherung zu bekommen. Es gibt zwei Varianten der Grundsicherung. Die Grundsicherung für Arbeitssuchende, auch Arbeitslosengeld II oder Hartz IV genannt. (SGB II) Die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung (SGB XII) Beiden Varianten liegt dasselbe Berechnungsprinzip und auch die gleichen maßgebenden Berechnungsgrößen in Euro zu Grunde. 14

15 Warum erfolgte die Orientierung an der Grundsicherung? Die allermeisten Kunden / Gäste der Tafel erhalten Leistungen nach der Grundsicherung (SGB II / SGB XII) Im Singener Tafelladen haben rund 72 % aller Kunden Kundenkarten erhalten, weil sie öffentliche Leistungen nach der Grundsicherung beziehen. Dieser Prozentsatz wird bei anderen Tafeln eher noch höher liegen. ( Zum Mittagstisch in Singen kommen sehr viele Rentner mit kleinen Renten) In der nächsten Folie folgt eine detaillierte Aufstellung dazu mit welcher Hintergrund die Kundenkarten bei der Singener Tafel vergeben wurden. 15

16 Kundenkarten (Haushalte) in Singen, vergeben nach Sozialleistungen / Einkommen SGB II für Arbeitssuchende 58% 655 geringes Einkommen 5% 53 SGB XII Grundsicherung im Alter 6,80% 77 ALG I 2,20% 21 GB XII GSI weg. Erwerbsminderung 7,20% 82 Wohngeld 1,20% 14 Altersrente 20,10% 228 Asylbewerbergesetz Sozialleistungen SGB II für Arbeitssuchende SGB XII Grundsicherung im Alter SGB XII Grundsicherung wg Erwerbsminderung 228 geringes Einkommen Altersrente 77 Wohngeld ALG I Asylbewerbergesetz 16

17 Warum erfolgte die Orientierung an der Grundsicherung? Die Grundsicherung ist die Sozialleistung die mit Abstand am meisten in Anspruch genommen wird. Es ist die einzige Sozialleistung zu der detaillierte Berechnungen und eine Aufstellung zu den lebensnotwendigen Ausgaben existieren. Im Juni 2012 erhielten Menschen im Landkreis Konstanz die Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV). Davon waren 7819 oder 69,9 % im erwerbsfähigen Alter und 3366 oder 30,1 % Kinder im Alter von 0 15 Jahren. Das sind 6 % der Bevölkerung in dem Alterssegment. Im Juni 2012 erhielten rund 1900 Menschen im Landkreis Konstanz die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung. Davon 730 wegen Erwerbsminderung und 1170 die Grundsicherung im Alter. 17

18 Was heißt das, durchschnittlicher Bedarf? (soziokulturelles Existenzminimum) In Folie 12 wird gesagt, dass der durchschnittliche Bedarf bei der Grundsicherung auf Deutschland bezogen bei rund 670, liegt, im Landkreis Konstanz jedoch bei 750,. Woher kommt dieser Unterschied? Die Erklärung: Der Anspruch auf Grundsicherung (Gesamtbedarf) ergibt sich aus der Summe von Regelbedarf und den anerkannten Kosten der Unterkunft (Warmmiete). Genau genommen werden bei der Beantragung von Grundsicherung zwei Anträge gestellt. Der Antrag auf den Regelbedarf (das ist eine Bundesleistung und wird daher auch vom Bund bestimmt und bezahlt). Der Antrag auf angemessene Kosten der Unterkunft (das ist eine Leistung die von der Kommune/dem Landkreis festgelegt wird und bezahlt werden muss). 18

19 Die zwei Anträge: 1. Der Antrag auf den Regelbedarf Der Anspruch zum Regelbedarf beträgt für eine Person bundesweit grundsätzlich 382,. 2. Der Antrag auf angemessene Kosten der Unterkunft Die angemessene Kaltmiete (Höchstgrenze) für Singen beträgt 265,. Dazu kommen Heizkosten und Nebenkosten von ca.145,. (Unsichere Größe!) Zusammengerechnet also ca. 410,. Das ergibt einen Gesamtbedarf in Singen maximal : 382, plus 390, = 792, Angemessene Kaltmiete für Konstanz, 389, plus 145, Nebenkosten ergibt ca. 534, Das egibt einen Gesamtbedarf in Konstanz maximal: 382, ,00 = 916, Die festgelegte Obergrenze der Tafeln im Landkreis Konstanz betrug bis ,00. Kann es sein das Menschen Hartz IV aber keine Lebensmittel von der Tafel bekommen? NEIN! 19

20 Erstes Fazit: Erstes Fazit Beim Posten Kosten der Unterkunft kann der Einzelne fast nichts einsparen. Derzeit ist jeder froh und glücklich der eine Wohnung unter dieser Angemessenheitsgrenze findet. Die Mietkosten steigen stetig weiter an! Man kann auch eine Wohnung anmieten die teurer ist, erhält aber nur die angemessenen Kosten erstattet. Was darüber liegt muss dann vom Regelbedarf (Antrag 1 = 382, ) bestritten werden. Dieses Geld ist aber eigentlich für andere Dinge gedacht. Info: Bei Wohnungen über der angemessenen Grenze werden keine Umzugskosten übernommen. Umzugskosten werden nur gewährt wenn der Bewohner vom Amt dazu aufgefordert wird umzuziehen (z. B. wegen zu hoher Mietkosten). 20

21 Betrachtung des zweiten Postens: Der Regelbedarf Die Höhe von 382, ist bundesweit gesetzlich festgelegt! Wie wurde dieser Betrag errechnet? Der Regelbedarf Reicht der Betrag aus um die Grundbedürfnisse und eine zumindest geringe Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten? Welche Streitigkeiten bestehen darüber? (gerichtlich, politisch, gesellschaftlich) Welche Forderungen auf Änderung gibt es dazu? (von Tafeln, Sozialverbänden, Parteien, Initiativen) 21

22 Der Regelbedarf Regelbedarf: Wie wurde dieser Betrag errechnet? (das soziokulturelle Existenzminimum) Die Grundlage der Berechnung ergibt sich aus der Einkommens und Verbrauchsstichprobe (EVS) Die Einkommens und Verbrauchsstichprobe (EVS) wird seit 1964 als fester Bestandteil einer amtlichen Statistik alle fünf Jahre durchgeführt. Sie wird gemeinsam vom Statistische Bundesamt und den Statistischen Landesämtern durchgeführt. Die EVS zeigt die Entwicklung der Lebensverhältnisse privater Haushalte. Die letzte EVS fand im Jahr 2008 statt. Die nächste wird 2013 stattfinden. 22

23 Der Regelbedarf Regelbedarf: Wie wurde dieser Betrag errechnet? (das soziokulturelle Existenzminimum) Zu Grunde gelegt werden die Verbrauchsausgaben der untersten 20 vom Hundert, der nach ihrem Nettoeinkommen geschichteten Haushalte der Einkommens und Verbrauchsstichprobe nach Herausnahme der Empfänger von Leistungen der Sozialhilfe. (Sorry, das ist unser Amtsdeutsch) Grundlage der Bemessung des Regelbedarfs ist der aus der Einkommens und Verbrauchsstichprobe abgeleitete Eckregelsatz (ab Jan , ). Der Eckregelsatz setzt sich aus der Summe der Verbrauchsausgaben zusammen, die sich aus den folgenden Abteilungen einer Einkommens und Verbrauchsstichprobe ergeben 23

24 Wie wurde dieser Betrag errechnet? Die EVS Die Unterteilungen (Basis) bei der Abfrage zur EVS sind: 1. Abteilung (Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren) anerkannt zu einem Anteil von 96 % 2. Abteilung (Bekleidung und Schuhe) anerkannt 89 % 3. Abteilung (Wohnung, Strom, Gas u.a. Brennstoffe) anerkannt 8 % 4. Abteilung (Einrichtungsgegenstände (Möbel), Apparate, Geräte und Ausrüstungen für den Haushalt sowie deren Instandhaltung) anerkannt 87 % 5. Abteilung (Gesundheitspflege) anerkannt 64 % 6. Abteilung (Verkehr) anerkannt 37 % 7. Abteilung (Nachrichtenübermittlung) anerkannt 64 % 8. Abteilung (Freizeit, Unterhaltung und Kultur) 42 % 9. Abteilung (Bildung) 10. Abteilung (Beherbergungs und Gaststättenleist. 30 % 11. Abteilung (Andere Waren und Dienstleistungen) 65 % Die Methode und das Ergebnis der Berechnung ist heftig umstritten. Es gibt viele Gerichtsurteile dazu, bis hin zum BVG. 24

25 Regelbedarf: Das Ergebnis Der Regelbedarf nach dem SGB II / SGB XII Der Warenkorb für einen Monat, gültig ab 01. Januar 2013 Alleinstehende Erwachsene 1 Essen, Trinken, Tabakwaren 135,63 Pro Tag 4,46 2 Bekleidung, Schuhe u. ä. 32,10 3 Energie, Instandhaltung, Wohnen, 31,93 Der Regelbedarf 4 Möbel, Haushaltsgeräte, Geschirr 28,94 5 Gesundheitspflege, Medikamente 16,42 6 Verkehr, Fahrräder, Bahn u. Bus 24,05 7 Telefon, Internet, Post 33,74 8 Spiel u. Sportwaren, Schreibwaren, 42,19 Bücher, Kultur, Blumen, etc. 9 Bildung 1,47 10 Gaststätten,Café,Eis,Übernachtungen 7,56 11 Friseur,Körperpflege,Versicherungen Mitgliedsbeiträge, etc. 27,98 Summe gerundet 382, 25

26 Zweites Fazit Zweites Fazit: Reicht das aus? Da wird jeder zu einem etwas anderen Ergebnis kommen. Je nach Gewohnheit Nach sozialer Herkunft Nach Interessen Nach Persönlichkeit Nach Alter Nach Wohnort Nach Gesundheit Nach Zielen, Lebensperspektive Die materielle Lebenssituation ist nicht nur allein dafür verantwortlich das die Lebensqualität und die gesellschaftliche Teilhabe absinkt oder erhalten bleibt. Entscheidend ist auch das persönliche Kapital und das soziale Umfeld. Familie, Freunde, Arbeit,.. Hilfreich ist auch eine intakte soziale lokale Infrastruktur, Beratungsstellen, Treffpunkte, Sozialpass, Tafel? 26

27 Weitere Aspekte Weitere Aspekte Ergebnis? Fragen? In den Jahren 2005 bis 2010 wurde der Eckregelsatz um 4,1 % erhöht. Die Preisentwicklung ist in diesem Zeitraum um 8,2 % gestiegen Je länger der Bezug der Grundsicherung andauert um so deutlicher wird die Armut spürbar und sichtbar. Immer mehr Gegenstände des täglichen Gebrauchs müssen ersetzt werden. Zu welchem Ergebnis kommen Sie in Ihrer Stadt? Anhebung oder Absenkung der Einkommensobergrenze? Den einfachen Weg wählen? Wer Sozialleistungen bekommt, bekommt auch Lebensmittel. Ist das für unsere Tafel so richtig? Frage: Welche Folgen hat die Änderung der zum Tafelausweis auf die Kundenstruktur? 27

28 Zum Schluss Gibt es weitere Gesichtspunkte für ihre Tafel? Wie stellt sich die Frage in ihrer Stadt? Weitere Aspekte Welche Fragen haben Sie noch zu dem Thema? Ergebnis? Fragen? Danke für ihre Aufmerksamkeit! Bei dem doch recht harten Brot? 28

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn 1 ARBEITSLOSENGELD II (Hartz IV) Bundeshaushalt 2010 3 Bundeshaushalt 2011 4 Bundeshaushalt 2000 5 Arbeit und Soziales (Epl. 11) 6 kurze Aufschlüsselung

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe aus Sicht von Eltern im Hartz IV- Prof. Dr. Werner Wüstendörfer GSO-Hochschule Nürnberg

Gesellschaftliche Teilhabe aus Sicht von Eltern im Hartz IV- Prof. Dr. Werner Wüstendörfer GSO-Hochschule Nürnberg Gesellschaftliche Teilhabe aus Sicht von Eltern im Hartz IV- Bezug Prof. Dr. Werner Wüstendörfer GSO-Hochschule Nürnberg Gliederung 1. Einführung 2. Zur Teilhabe von armen Kindern und Jugendlicher 3. Erziehungspräferenzen

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG 1 ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG Antragsteller (Ehe-)Partner Ich/wir habe(n) vom Verein erfahren durch Name Vorname Straße, PLZ, Wohnort Telefon- und/oder Mobil-Nr. Geburtsdatum Geburtsort Familienstand verheiratet

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Frage: Was muss ich machen, wenn ich Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II erhalte und eine Ermäßigung bekommen möchte?

Frage: Was muss ich machen, wenn ich Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II erhalte und eine Ermäßigung bekommen möchte? Information zur Ermäßigung des Kindertagesstättenentgelts 1 Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck, Bereich: Soziale Sicherung, Team Kita-Entgeltermäßigung Gebäude: Kronsforder Allee 2-6, 23539 Lübeck

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Alle Angaben sind durch geeignete Nachweise zu belegen! I. Persönliche Angaben des Verpflichteten 1. Name 2. Ggf. Geburtsname 3. Vorname

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Häufige Rechtsverstöße bei der KdU-Angemessenheitsermittlung

Häufige Rechtsverstöße bei der KdU-Angemessenheitsermittlung Häufige Rechtsverstöße bei der KdU-Angemessenheitsermittlung Informationsveranstaltung für Betroffene und Berater von Hartz IV- oder Sozialhilfeempfängern im Vogtlandkreis Vorgetragen von Dr. Dorothea

Mehr

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung:

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Integration sozialer Komponenten in das Tarifdesign? Möglichkeiten, Grenzen und Alternativen Elke Dünnhoff, Caritasverband Frankfurt am Main e.v.

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/3404 17. Wahlperiode 26. 10. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v.

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Amt für Bildung und Soziales 100 Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. 101a

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

L e i t s ä t z e zum Beschluss des Ersten Senats vom 23. Juli 2014-1 BvL 10/12 - - 1 BvL 12/12 - - 1 BvR 1691/13

L e i t s ä t z e zum Beschluss des Ersten Senats vom 23. Juli 2014-1 BvL 10/12 - - 1 BvL 12/12 - - 1 BvR 1691/13 L e i t s ä t z e zum Beschluss des Ersten Senats vom 23. Juli 2014-1 BvL 10/12 - - 1 BvL 12/12 - - 1 BvR 1691/13 1. Zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums (Art. 1 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Die Abgabe einer Verpflichtungerklärung ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich! Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Hierzu bitten wir Sie folgende Unterlagen bei Ihrem Termin

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Rund 90.000 Immobilien werden durchschnittlich pro anno zwangsversteigert. Vielen Versteigerungen gehen Trennung und Scheidung voraus. Trennung und Scheidung

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

16. Juli 2013 Seite 1

16. Juli 2013 Seite 1 Empfehlung zur Umsetzung der Rechtsprechung des Bundesozialgerichts bezüglich der Beitragsbemessung für in Einrichtungen untergebrachte gesetzlich krankenversicherte Sozialhilfeempfänger Für die Beitragsbemessung

Mehr

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober.

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober. Working Paper 17/2008 Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? Silke Tober Oktober 2008 Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Germany Phone: +49-211-7778-331

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

für N a m e V o r n a m e geb. am Person 01 Person 02 Person 03 Name

für N a m e V o r n a m e geb. am Person 01 Person 02 Person 03 Name Gemeinde Ammersbek Eingang am: Der Bürgermeister - Amt für innere Angelegenheiten- (Rückfragen: Frau Finnern 040/605 81 112) A N T R A G auf Ermittlung des Eigenanteiles für den Besuch der Kindertagesstätte

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Datum Sachbearbeiter/in Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) 1. Verstorbene/r /n Geburtsdatum Geburtsort Sterbedatum Sterbeort Letzte Anschrift (Straße,

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken K u r z e x p e r t i s e Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken Rudolf Martens Paritätische Forschungsstelle Berlin 5. Juni 2012 Dr. Rudolf Martens Leiter Forschung PARITÄTISCHE Forschungsstelle

Mehr

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages lür Kindertagesstätten und Tagesptlege gemäß S 90 Abs. 3 SGB Vlll - Kinder- und Jugendhilfe

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages lür Kindertagesstätten und Tagesptlege gemäß S 90 Abs. 3 SGB Vlll - Kinder- und Jugendhilfe Landratsamt I\,4itlelsachsen Abt. Jugend und Familie Ref. Kindertagesstätten Frauensteiner Straße 43 09599 Freiberg 9:00-12:00 Uhr i3:00 18:00 Uhr 9:00-12:00 Uhr Bearbeiler 803731/7993- -291 tr Hersliller

Mehr

Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten

Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten Kinderbetreuungskosten Wir prüfen auf Antrag, ob das Jugendamt die Kostenbeiträge für Tageseinrichtungen für Kinder Kindertagespflege bezuschussen kann. Voraussetzung

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Die neue. Sozialhilfe zum Lebensunterhalt

Die neue. Sozialhilfe zum Lebensunterhalt Die neue Sozialhilfe zum Lebensunterhalt Einführung in die Sozialhilfe zum Lebensunterhalt des Sozialgesetzbuches XII Jonny Bruhn-Tripp; Gisela Tripp, Bertrix Heßling Stand: Gesetz zur Einordnung des Sozialhilferechts

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Konsumausgaben von Familien im unteren Einkommensbereich

Konsumausgaben von Familien im unteren Einkommensbereich Konsumausgaben von Familien im unteren Einkommensbereich Empirische Ergebnisse für Paarhaushalte mit einem Kind vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Grundsicherungsniveaus Arbeitspapier Nr. 4 des Projekts

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Kinderarmut in Deutschland Ein Projekt der Klasse 9b des Bohnstedt Gymnasiums Luckau Schuljahr 2006/2007 Ein Standartsatz in einem reichen Land mit vielen armen Kindern? Für uns ist es mehr als nur Standart.

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVERBAND ZUM LEBEN ZU WENIG

DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVERBAND ZUM LEBEN ZU WENIG DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVERBAND ZUM LEBEN ZU WENIG Für eine offene Diskussion über das Existenzminimum beim Arbeitslosengeld II und in der Sozialhilfe Liebe Leserinnen und Leser, mit dem Arbeitslosengeld

Mehr

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht?

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Verlag C.H.BECK 4,90 Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Mit den Regelsätzen ab 2013 Herausgegeben

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig

Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Einkommenserklärung für die soziale Wohnraumförderung Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig Name, Vorname Anschrift Geburtsdatum Beruf

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

A n t r a g. Mein/unser Kind wird ab/seit dem in der Zeit von Uhr betreut.

A n t r a g. Mein/unser Kind wird ab/seit dem in der Zeit von Uhr betreut. A n t r a g auf Einstufung in die Sozialstaffel für die Kinderbetreuung in der/dem Kindertagesstätte Bei den Rauhen Bergen, Großhansdorf Kindertagesstätte Haberkamp, Großhansdorf Kindertagesstätte Vogt-Sanmann-Weg,

Mehr