Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen."

Transkript

1 Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter

2 -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption der Box Übungsgegenstände 4 Übungskonzept 5 Methodische Umsetzung im Unterricht 6 7 Übungsschwerpunkte und Lernkontrollen ( Das kann ich! -Bögen) Rechenwege bis 100 Umgang mit Zahlen, Teil 1 8 A 9 Rechenwege bis 100 Umgang mit Zahlen, Teil 2 10 B/C Rechenwege bis 100 Addition und Subtraktion, Teil 1 13 D/E Rechenwege bis 100 Addition und Subtraktion, Teil 2 16 F/G Rechenwege bis 100 Multiplikation 19 H/I Rechenwege bis 100 Multiplikation und Division 22 J/K Rechenwege bis 100 Einmaleins und Einsdurcheins 25 L/M Rechenwege bis 100 Die Grundrechenarten 28 N/O Sachrechnen 2 31 P/Q/R Geometrie 2 35 S/T Lehrer-MAXI (Beobachtungsbogen) Mein Lerner-MINI Mathematik (Lernbegleiter) Faltanleitung zum Lerner-MINI 44 Finken-Verlag 3

3 Übungsschwerpunkte und Lernkontrollen Umgang mit Zahlen, Teil 1 1 Zehnerstangen, Einerwürfel 2 Fünferbündelungen 3 Geldbeträge 4 Zahlen aus Zehnern und Einern 5 Zahlen in der Hundertertafel 6 Zahlen in der Hundertertafel 7 Benachbarte Zahlen (Ausschnitte aus der Hundertertafel) 8 Ausschnitte aus der Hundertertafel 9 Ausschnitte aus der Hundertertafel 10 Wege in der Hundertertafel 11 Wege in der Hundertertafel 12 Zehner und Einer addieren 13 Zahlen am Zahlenstrahl: Zehner-, Einer-Skalierung 14 Zahlen am Zahlenstrahl: Einer-, Fünfer-Skalierung 15 Zahlen am Zahlenstrahl: unterschiedliche Skalierungen und Ausschnitte 16 Nachbarzehner einer Zahl A: das Prinzip der Bündelung und der Stellenwertschreibweise verstehen und anwenden sich in der Hundertertafel orientieren und so ihre Struktur erfassen Zahlen am Zahlenstrahl bei unterschiedlichen Skalierungen benennen 8 Finken-Verlag

4 Umgang mit Zahlen, Teil 2 1 Vorgänger/ Nachfolger 2 Vorgänger/ Nachfolger 3 Zahlvergleich 4 Unvollständige Hunderterkette 5 Ausschnitte aus einer Hunderterkette 6 Geldbeträge 7 Verdoppeln/ Halbieren 8 Verdoppeln/ Halbieren 9 Zahlen in Zehner und Einer zerlegen 10 Verschiedene Zahldarstellungen 11 Zahlwörter 12 Zahlenfolgen ergänzen 13 Zahlenfolgen ergänzen 14 Hundertertafel anders angeordnet 15 Hundertertafel anders angeordnet 16 Zahlenrätsel B: Zahlenreihe bis 100 beherrschen, Vorgänger und Nachfolger bestimmen Zahlen nach ihrer Größe miteinander vergleichen Zahlen verdoppeln und halbieren C: Zahlen in Zehner und Einer zerlegen das Prinzip der Stellenwertschreibweise in verschiedenen Darstellungen verstehen den Aufbau von unterschiedlichen Zahlenfolgen erkennen 10 Finken-Verlag

5 Addition und Subtraktion, Teil 1 1 Zehnerzahlen auf 100 ergänzen 2 Z + E Z E 3 Mit Zehnern und mit Einern rechnen: Z +/ Z Z +/ E 4 Zu einer Zehnerzahl ergänzen 5 Zehnerübergang vorwärts: ZE + E 6 Zehnerübergang rückwärts: ZE E 7 Zweistellige Zahlen auf 100 ergänzen 8 ZE +/ Z 9 ZE +/ E ZE +/ Z 10 Tabelle: ZE E ZE Z 11 Zu einer Zehnerzahl ergänzen/vermindern 12 Zu einer zweistelligen Zahl ergänzen/ vermindern 13 Verdoppeln 14 Halbieren 15 Ergänzen Schritt für Schritt 16 Verdoppeln als Plusaufgabe D: im Zahlenraum bis 100 in verschiedenen Aufgabenformaten addieren und subtrahieren (Z + Z, Z + E, ZE + ZE = Z, ZE +/ E) E: im Zahlenraum bis 100 in verschiedenen Aufgabenformaten addieren und subtrahieren (ZE +/ E/Z/ZE, auch mit Übergang) Zahlen verdoppeln und halbieren Finken-Verlag 13

6 Addition und Subtraktion, Teil 2 1 Mit Einern und mit Zehnern rechnen: ZE +/ E ZE +/ Z 2 Schrittweise rechnen: ZE + Z + E ZE Z E 3 Schrittweise mit Zehnern und Einern rechnen 4 Schrittweise mit Zehnern und Einern rechnen 5 Aufgaben verändern: ZE +/ ZE 7 ZE ZE 8 Minustabelle 9 Rechenkette 10 Aufgabenreihen: die zweite Zahl ändert sich 11 Aufgabenreihen: die erste Zahl ändert sich 12 Aufgabenreihen: beide Zahlen ändern sich 13 Verdoppeln / Halbieren 14 Rechenkette 15 Den Unterschied zwischen zwei Zahlen bestimmen 16 Zahlenrätsel F: im Zahlenraum bis 100 Aufgaben ohne und mit Übergang rechnen, dabei verschiedene Rechenstrategien anwenden G: Zusammenhänge zwischen Aufgabenfolgen erkennen, Aufgabenfolgen fortsetzen Zahlen verdoppeln und halbieren im Zahlenraum bis 100 Rechenaufgaben mit Übergang lösen 16 Finken-Verlag

7 Multiplikation 1 Malaufgaben um uns herum 2 Tauschaufgaben 3 Felder zerlegen und zusammensetzen 4 Aufgaben zu quadratischen Feldern 5 Grundvorstellungen zur Multiplikation 6 Königsaufgaben zum 1 2, 1 5, 1 6, Königsaufgaben zum 1 3, 1 7, 1 8, Mini-Einmaleins zum 1 4, 1 5, 1 7, Mini-Einmaleins zum 1 2, 1 3, 1 6, Mehrfach verdoppeln 11 Tabelle zum Mini-Einmaleins 12 Zahlenfolgen aus Einmaleins-Reihen 13 Zahlenfolgen aus Einmaleins-Reihen 14 Königsaufgaben 15 Malaufgaben in unvollständigen Feldern erkennen 16 Zahlenrätsel H: in bildlichen Darstellungen Multiplikationsaufgaben erkennen in Punktebildern Tauschaufgaben erkennen den Zusammenhang zwischen Multiplikation und Addition erkennen I: Königsaufgaben rechnen (1, 2, 10, 5 ) Aufgaben aus dem Mini-Einmaleins rechnen (1, 2, 3, 4, 5 ) Multiplikationsreihen vervollständigen Finken-Verlag 19

8 Multiplikation und Division 1 Gleichmäßig teilen: Bild und Geteiltaufgabe einander zuordnen 2 Halbieren als Geteiltaufgabe 3 Aufteilen 4 Malaufgaben mit Leerstelle 5 Malaufgaben/ Geteiltaufgaben 6 Malaufgaben/ Geteiltaufgaben 7 Umkehraufgaben 8 Aufgabenfamilien 9 Quadratzahlen 10 Mit 4 und mit 8 malnehmen 11 Mit 3 und mit 6 malnehmen 12 Eingabe oder Ausgabe bestimmen 13 Mit 7 und mit 6 malnehmen 14 Mit 9 und mit 10 malnehmen 15 Nachbaraufgaben 16 Zahlenrätsel J: in bildlichen Darstellungen Divisionsaufgaben erkennen eine Divisionsaufgabe als Punktebild darstellen K: die operativen Zusammenhänge zwischen Multiplikation und Division in unterschiedlichen Aufgabenformaten erkennen Tausch- und Umkehraufgaben rechnen Nachbaraufgaben als eine Strategie für vorteilhaftes Rechnen nutzen 22 Finken-Verlag

9 J Name: Datum: Welche Geteiltaufgabe passt zu welchem Bild? Verbinde durch Linien. Verteile an die Kinder. Lege immer 4 in eine Reihe. Verteile auf 2 Vasen. 12 : 2 = 6 6 : 2 = 3 12 : 4 = 3 Welche Aufgabe passt zum Punktebild? Verbinde durch Linien. 20 : 4 = 5 Verbinde die Punkte so, wie es die Aufgabe vorgibt. Löse anschließend die Aufgabe. Beispiel: 30 : 5 = 30 : 3 = 40 : 10 = 4 20 : 5 = 4 30 : 6 = 5 20 : 6 = 3 Rest 2 30 : 8 = 30 : 9 = Finken-Verlag LOGICO-Box Mathematik 2

10 K Name: Datum: Zu jeder Malaufgabe gehört eine Geteiltaufgabe. Ergänze jeweils die fehlende Zahl. 12 = 4 12 : 4 = 35 = 5 35 : 5 = 24 = 3 24 : 3 = Umkehraufgaben: Fülle die Lücken aus : 6 8 : 3 4 : 5 10 : 8 Aufgabenfamilien: Was fehlt jeweils? 4 3 = 3 4 = 12 : 3 = 12 : 4 = 5 Nachbaraufgaben: Fülle die Lücken aus : = 4 7 = 28 : 4 = = 8 3= : 8= : 3= Finken-Verlag LOGICO-Box Mathematik 2

11 Einmaleins und Einsdurcheins 1 Verschiedene Teiler einer Zahl 2 Zahlen unterschiedlich zerlegen 3 Zahlen unterschiedlich zerlegen 4 Unvollständige Multiplikationsfelder 5 Tabelle mit Malaufgaben (linkes oberes Viertel aus der Einmaleins-Tafel) 6 Tabelle mit Malaufgaben (rechtes oberes Viertel aus der Einmaleins-Tafel) 7 Tabelle mit Malaufgaben (linkes unteres Viertel aus der Einmaleins-Tafel) 8 Tabelle mit Malaufgaben (rechtes unteres Viertel aus der Einmaleins-Tafel) 9 Mit Maschinen rechnen mit Königsaufgaben 11 Mit Maschinen rechnen 12 Malaufgaben in Würfelbergen erkennen mit Königsaufgaben 14 Geteiltaufgaben 15 Rechenkette 16 Zahlenrätsel L: zu einer Zahl verschiedene Teiler finden und den Rest ermitteln Aufgaben aus dem Mini-Einmaleins und deren Tauschaufgaben lösen M: die operativen Zusammenhänge zwischen Multiplikation und Division erkennen die Multiplikation nutzen, um die Anzahl von Würfeln zu bestimmen Finken-Verlag 25

12 Die Grundrechenarten 1 Die vier Grundrechenarten 2 Nachbaraufgaben 3 Plusaufgaben/ Minusaufgaben 4 Rechenkette 5 Zehnerübergänge 6 Mit Maschinen rechnen (Mal-, Geteiltaufgaben) 7 Anzahl von Würfeln in Würfelbergen berechnen 8 Verdoppeln/ Halbieren 9 Mit Maschinen rechnen (Mal-, Geteiltaufgaben) 10 Rechenkette 11 Rechnen mit Klammern 12 Malaufgaben/ Geteiltaufgaben 13 Einkaufen: Beträge errechnen 14 Einkaufen: Rückgeld errechnen 15 Zahlenfolgen ergänzen 16 Zahlenrätsel N: alle Grundrechenarten in verschiedenen Aufgabenformaten anwenden Umkehroperationen durchführen O: in Zahlenfolgen Gesetzmäßigkeiten erkennen erste Erfahrungen mit dem Klammerrechnen sammeln aus einem schriftlichen Rechenrätsel Rechenoperationen entnehmen und die Lösungszahl ermitteln 28 Finken-Verlag

13 Sachrechnen 2 1 Geld zählen Sparschweine 2 Bezahlen Im Spielzeugladen 3 Bezahlen Am Kiosk 4 Geld einsammeln in der Klasse 5 Längen messen mit Körpermaßen 6 Messen Pflanzen wachsen 7 Messen von Körpergrößen 8 Rätsel um das Alter 9 Geburtstagskalender 10 Uhrzeit 11 Zeitspanne 12 Die Uhrzeit in anderen Ländern 13 Umfrage zum Lieblingsessen 14 Wie viele Beine? 15 Verteilen Geburtstag in der Schule 16 Rechengeschichten zum Knobeln P: Informationen aus Bildern, Texten und Tabellen entnehmen, Beträge und Restgeld errechnen Q: Längen (cm, m) miteinander vergleichen und Unterschiede errechnen R: Erfahrungen mit dem Kalender sammeln, Angaben entnehmen und miteinander in Beziehung setzen analog und digital dargestellte Uhrzeiten ablesen Zeitspannen errechnen (h, min) Finken-Verlag 31

14 Geometrie 2 1 Rechts-links-Orientierung 2 Orientierung im Raum 3 Orientierung im Planquadrat 4 Orientierung auf einem Lageplan 5 Orientierung auf der Hundertertafel 6 Quadrate aus zwei Teilen zusammensetzen 7 Rechtecke aus zwei Teilen zusammensetzen 8 Flächen mit Rechtecken, Quadraten und Dreiecken auslegen 9 Flächen mit Rechtecken, Quadraten und Dreiecken auslegen 10 Muster ergänzen und Formen benennen 11 Punkte verbinden und die entstandenen Figuren wiederfinden 12 Orientierung im 16er-Punktefeld: Figuren nachvollziehen 13 Orientierung im 16er-Punktefeld: Rechtecke nachvollziehen 14 Falten und spiegeln achsensymmetrische Figuren 15 Falten und spiegeln achsensymmetrische Figuren 16 Achsensymmetrische Figuren/ Spiegelachsen S: Raum-Lage-Beziehungen erfassen, räumliche Begriffe verstehen räumliche Beziehungen anhand von Bildern und Beschreibungen herstellen in einem Gitternetz die Koordinaten finden T: Figuren in geometrische Formen zerlegen geometrische Formen benennen (Dreieck, Rechteck, Quadrat und Kreis) Spiegelachsen finden Finken-Verlag 35

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20 -Förderbox Mathematik Zahlenraum bis / bis 0. Lernstandskontrollen. Lernstandskontrollen mit Lösungen. Kompetenzübersicht. Lerner-Mini. Faltanleitung zum Lerner-Mini LOGICO-Förderbox Mathematik Zahlenraum

Mehr

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1/2 Matherad Kopiervorlagen Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 17 16 15 14 13 Alle Drucke dieser Auflage sind unverändert und können im Unterricht nebeneinander verwendet werden.

Mehr

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3.1 Inhaltliches Verstehen von Rechenoperationen 3.2 Die Grundaufgaben: Das 1+1 und 1x1 3.3 Lösungsstrategien für mündliches und halbschriftliches Rechnen 3.4 Die schriftlichen

Mehr

Didaktik der Grundschulmathematik 4.1

Didaktik der Grundschulmathematik 4.1 Didaktik der Grundschulmathematik 4.1 Didaktik der Grundschulmathematik Didaktik der Grundschulmathematik 4.2 Inhaltsverzeichnis Didaktik der Grundschulmathematik 1 Anschauungsmittel 2 Aufbau des Zahlbegriffs

Mehr

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens 1 Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Inhalt Lehrplan Mathematik für die Grundschule des Landes NRW Arithmetische Vorkenntnisse am Schulanfang Zahlaspekte, Zählen, Zahlzeichen

Mehr

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Beobachtung des Lösungsweges beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Fachreferat Mathematik

Mehr

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Zur Behandlung der Multiplikation Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Wiederholung: Schriftliche Subtraktion Dana spart für ein neues Fahrrad, das 237 kostet. Sie hat schon 119. Dana rechnet

Mehr

KOMM MIT RECHNE MIT! Band

KOMM MIT RECHNE MIT! Band KOMM MIT RECHNE MIT! Band 5 Ein Förderprogramm für rechenschwache Kinder Stufe 3: Zahlenraum bis 1 000 von Silke Hofmann, Silke Petersen, Andrea Schuberth herausgegeben von Marco Bettner und Erik Dinges

Mehr

Liste der Kopiervorlagen

Liste der Kopiervorlagen Liste der Kopiervorlagen KV 1 Auf einen Blick: Anzahlen gliedern 1 Spielplan: Taler sammeln Gleich weit weg 1 2 KV 2 Gleich weit weg 1 KV 3 Gleich weit weg 2 KV 4 KV 5 KV 6 KV 6 KV 7 Zahlen und Ziffern

Mehr

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n.

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Weiter im Einmaleins bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Grabi kann das Jumbo frisst sie Biene Maja schlecht seh'n. und entspannt sich. rechnet fleißig. das Huhn meint

Mehr

Kompetenzraster Mathematik

Kompetenzraster Mathematik DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT DES KANTONS AARGAU BILDUNGS-, KULTUR- UND SPORTDIREKTION DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT ERZIEHUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS BASEL-STADT DEPARTEMENT FÜR BILDUNG UND KULTUR

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Grundschule (Raum 1, BI

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 Grundschule Wiegboldsbur Südbrookmerland Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 für: Schuljahr 20 / Lernbegleitbuch Klasse 1/2 der Grundschule Wiegboldsbur Seite 1 ARBEITEN UND SOZIALES LERNEN Arbeitsverhalten L

Mehr

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Haus 3: Umgang mit Rechenschwierigkeiten, Modul 3.1 Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Mit Nachbaraufgaben

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich Beschluss vom15.10.2004.

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich Beschluss vom15.10.2004. Beschlüsse der Kultusministerkonferenz Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich Beschluss vom15.10.2004 Luchterhand Sie benötigen die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz in

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine ausführliche Unterrichtsdokumentation aus einer 1. Schulstufe zur Erarbeitung der Grundaufgaben im Zahlenraum 10 Dipl. Päd. Regina Zeindl-Steiner, MA Mautern

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts 4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts Didaktische Prinzipien sind (wie alle Prinzipien) keine starren Handlungsanweisungen oder Rezepte, sie sind Vorschläge, Anregungen und Strukturierungshilfen.

Mehr

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe:

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe: GLEICH WEIT WEG Thema: Sich orientieren und operieren an der Tausenderreihe Klasse: 3. Klasse (Zahlenbuch nach S. 26-27) Dauer: 3-4 Lektionen Material: Tausenderreihe, Arbeitsblatt, evt. Plättchen Bearbeitung:

Mehr

Einmaleins einmal anders

Einmaleins einmal anders Seite 1 von 80 Einmaleins einmal anders oder: Das muss man eben nicht nur auswendig lernen Autor: Fohringer Gabriele Akademielehrgang: LernberaterIn Mathematik Themensteller: Mag. Michael Gaidoschik Litschau,

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Die Aufbereitung der mathematischen Themen in Elemente der Mathematik ist so konzipiert, dass mit den inhaltsbezogenen

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH Thema: Übung des kleinen Einmaleins; operative Beziehungen erkunden Stufe: ab 2. Schuljahr Dauer: 2 bis 3 Lektionen Materialien: Kleine Einmaleinstafeln (ohne Farben), Punktefelder

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Geometrie-Dossier Würfel und Quader

Geometrie-Dossier Würfel und Quader Geometrie-Dossier Würfel und Quader Name: Inhalt: Der Würfel (Definition, Eigenschaften, Netz, Raumbild) Der Quader (Definition, Eigenschaften, Netz, Raumbild) Berechnungen in Würfel und Quader (Oberfläche,

Mehr

Das Zahlenbuch 2. Begleitband. Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig. von Erich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller. mathe 2000

Das Zahlenbuch 2. Begleitband. Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig. von Erich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller. mathe 2000 mathe 000 Das Zahlenbuch Begleitband von rich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller rnst Klett Verlag Stuttgart Leipzig Inhalt Vorwort... Inhaltsverzeichnis des Schülerbuchs... rste Orientierung... 6 Differenzierung...

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

5.6 Strukturiertes Üben

5.6 Strukturiertes Üben 184 5.5.3 Zusammenfassung 5.6 Strukturiertes Üben 185 5.6 Strukturiertes Üben 1.) Etwas vereinfacht gesagt, ließen sich im Unterricht solche Schüler beobachten, die geschicktes Vorgehen häufig selbst entwickelten

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Entspricht das Ihren Erfahrungen? "Wird zählendes Rechnen verfestigt, stellt es eine Sackgasse dar, aus der die Schüler im 2. oder im 3. Schuljahr kaum mehr

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

A Lösungswege kennenlernen B Verschiedene Lösungswege C Rechnen mit Größen D Aufgaben zu Klassenarbeiten

A Lösungswege kennenlernen B Verschiedene Lösungswege C Rechnen mit Größen D Aufgaben zu Klassenarbeiten Inhalt A B C D Lösungswege kennenlernen 1 Grundrechenarten anwenden 6 2 Zuordnungen von Größen 8 3 Einführung in die Schlussrechnung 10 4 Übersicht über die Schlussrechnung 23 Probearbeiten A bis F 24

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können...

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können... 1 logische Schlüsse ziehen, den mathematischen Gehalt von Texten analysieren, mathematisches Wissen sinnvoll nutzen; räumliches Vorstellungsvermögen üben; Startrunde, Basiswissen Training Startrunde Aufgaben

Mehr

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung.

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung. Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht Aufbewahrung Ausblick Katalog für die CD Holzcomputer 1 / Anfangsunterricht 1 Holzcomputer

Mehr

Das muss man sich einfach merken???

Das muss man sich einfach merken??? Das muss man sich einfach merken??? Schwierigkeiten mit dem Einmaleins: Einige Anregungen für Vorbeugung und Abhilfe Autor: Michael Gaidoschik (Überarbeitete und erweiterte Fassung, Oktober 2009) Die Erarbeitung

Mehr

ALLGEMEINBILDUNG und ENTSCHEIDUNG

ALLGEMEINBILDUNG und ENTSCHEIDUNG Roland Fischer ALLGEMEINBILDUNG und ENTSCHEIDUNG Beiträge der Mathematik Allgemeinbildung Mathematisches Reflexionswissen en detail en gros 2 Braucht man Kinematik? Der Gemeinderat von Z beabsichtigt,

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nur noch schwer!

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nur noch schwer! Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nur noch schwer! Wie Schüler nach 60 Schulwochen mit den zentralen Inhalten der Mathematik umgehen Versuch einer Argumentation für eine gezielte Förderung beim Rechnenlernen

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Größen aktiv entdecken: Geld - Größenvorstellungen entwickeln - mit Maßeinheiten rechnen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau!

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau! Rechne möglichst schlau! So rechne ich! Schreibe deine Rechenwege und Erklärungen so auf, dass andere Kinder sie verstehen können! Diese Forschermittel können dir helfen! Schreibe auf, wie du gerechnet

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Teil A Arbeitsblatt. Teil B Pflichtaufgaben

Teil A Arbeitsblatt. Teil B Pflichtaufgaben Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport Schuljahr 2009/2010 Geltungsbereich: für Klassenstufe 9 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Hauptschulabschluss und qualifizierender

Mehr

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben 1. Wiederholung aus Jg 8 und Vorbereitung auf den Einstellungstest 3 Wochen Seiten 206-228 2. Potenzen und Wurzeln Seiten 32-45 3. Kreisumfang und Kreisfläche Brüche und Dezimalzahlen Brüche und Dezimalzahlen:

Mehr

Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839)

Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839) Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839) 1 Ähnlichkeit Bauzeichnungen 8 Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Ähnliche Figuren 12 Zentrische Streckung

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

Mathe. Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Mathematik

Mathe. Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Mathematik Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen G Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen Sebastian Wartha Axel Schulz Mathe Mathematik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abendgymnasium und Kolleg Fachvertretung Mathematik Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Der Aufnahmetest Mathematik ist eine schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer. Alle

Mehr

Lehrerhandreichung Mathe Verstehen Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren

Lehrerhandreichung Mathe Verstehen Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren : Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren Basiert auf J. Bruners didak/schem EIS- Prinzip Enak/v

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Rechentrainer 4. Schroedel. Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger

Rechentrainer 4. Schroedel. Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger Rechentrainer Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger Erarbeitet von Nadine Franke-Binder, Kurt Hönisch, Claudia Neuburg, Kerstin Peiker, Dr. Thomas Rottmann, Michaela

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Information der Sankt Galler Stadtwerke Gestützt auf die vom Grossen Gemeinderat erlassenen Tarife Das Wichtigste in Kürze Warum eine Leistungsmessung

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09.

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09. Gymnasium Leichlingen 10a M Lö 2007/08.2 2/2 Aufgaben/Lösungen der Klassenarbeit Nr. 4 von Fr., 2008-04-25 2 45 Aufgabe 1: Die A-Bank bietet Kredite zu einem Zinssatz von 6% pro Jahr an. Ein privater Keditvermittler

Mehr

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen

Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen EXCEL - GRUNDLAGEN Tipps und Tricks für die tägliche Praxis und zur Vorbereitung auf IHK-Abschlussprüfungen erstellt von Michael Schäfer schulung@michael-schaefer.net Telefon +49 (0)8762 727121 Mobil +49

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

UNTERRICHTSENTWICKLUNG

UNTERRICHTSENTWICKLUNG UNTERRICHTSENTWICKLUNG Rechenstörungen als schulische Herausforderung Handreichung zur Förderung von Kindern mit besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen Bildungsregion Berlin-Brandenburg Impressum Herausgeber:

Mehr

Rechnen mit Excel - (K)ein Kinderspiel

Rechnen mit Excel - (K)ein Kinderspiel Grundlagen 1 Grundlagen 1.1 Grundrechenarten Excel unterscheidet - wie wir es aus der Schulzeit kennen - 4 Grundrechenarten: Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division. Die Darstellung der Rechenoperatoren

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Heinz Steinbring (2004), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G.

Heinz Steinbring (2004), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G. Heinz Steinbring (24), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G. & Scherer, P. (Hrsg.) Mit Kindern auf dem Weg zur Mathematik

Mehr

Geometrie und Rechnenlernen gehören zusammen.

Geometrie und Rechnenlernen gehören zusammen. Dies ist eine Printversion unseres Online-Newsletters, den wir auf Wunsch kostenfrei an Ihre E-Mail-Adresse versenden. Nähere Informationen zur Newsletter-Anmeldung unter: www.duden-institute.de Newsletter

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Prüfungstag: Mittwoch, den 07. Juni 2000 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Thüringer Kultusministerium Realschulabschluss Schuljahr 1999/2000 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer

Mehr

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen.

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen. Zahlenmauern Dr. Maria Koth Zahlenmauern sind nach einer einfachen Regel gebaut: In jedem Feld steht die Summe der beiden darunter stehenden Zahlen. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt

Mehr

Mathematik für Regelschullehrer

Mathematik für Regelschullehrer Mathematik für Regelschullehrer Dieses Informationsblatt soll Ihnen Tipps und Tricks zum Unterricht mit sehgeschädigten Schülern geben. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um allgemeine Empfehlungen,

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr