KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info"

Transkript

1 KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte.

2 INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen 6 Wärmeschutz 7 Schallschutz 8 Branschutz 10 Kalksanstein. Bautechnische Werte. Herausgeber: Verlag Bau+Technik GmbH, Düsselorf Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen un Gewissen, jeoch ohne Gewähr. Nachruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung. Gesamtprouktion un by Verlag Bau+Technik GmbH, Düsselorf 6

3 KS-STEINBEZEICHNUNGEN, STATISCHE WERTE Bil 1: Beeutung er Kurzbezeichnungen (Beispiel) Bil 2: KS-Steinbezeichnungen nach DIN V 106 Steinsorte KS-Norm Steinart Druckfestigkeitsklasse Rohichteklasse Format Kalksanstein DIN V 106 KS L-R 12 1,4 8 DF () Hohlblockstein mit Nut-Feer- System Wanicke (bei Steinen mit Nut- Feer-System an en Stirnflächen sowie bei Griffhilfen) min. 1,21 bis 248 x x 238 mm 12 N/mm 2 1,40 kg/m 3 Tafel 1: Nach DIN anzusetzene Wanflächengewichte von KS-Wänen aus Normal- un Dünnbettmörtel Steinrohichteklasse (RDK) Wichte [kn/m 3 ] Wanflächengewicht (ohne Putz) in kn/m 2 für Wanicke [cm] , , ,5 1,2 14 1,40 1,61 2,10 2,45 2,80 3,36 4,20 5,11 1,4 16 1,60 1,84 2,40 2,80 3,20 3,84 4,80 5,84 1,6 16 1,84 2,40 2,80 3,20 3,84 4,80 5,84 1,8 18 1,26 1,80 2,07 2,70 3,15 3,60 4,32 5,40 6,57 2,0 20 1,40 2,00 2,30 3,00 3,50 4,00 4,80 6,00 7,30 2,2 22 2,53 3,30 3,85 4,40 5,28 6,60 8,03 Bei Verwenung von Mauersteinen er RDK 1,4 in Dünnbettmörtel reuziert sich as rechnerische Wanflächengewicht um 1,0 kn/m 3 [m] Die regionalen Lieferprogramme sin zu beachten. Wenn Lasten aus nicht belasteten Trennwänen urch Stahlbetonecken aufgenommen weren müssen, ist nach DIN für leichte Trennwäne ein Trennwanzuschlag wie folgt zulässig. Trennwanzuschlag bei einem Wangewicht von 3 kn/m: 0,8 kn/m² 5 kn/m: 1,2 kn/m² Bei einem Wangewicht > 5 kn/m Wanlänge ist as Eigengewicht er tragenen un er nicht tragenen Trennwäne als Linienlast zu berücksichtigen. Nach Untersuchungen von Hegger, Roeser un Gusia [1] kann mit einem einfachen Ansatz nunmehr auch bei schweren Trennwänen mit einem Deckenzuschlag gerechnet weren (siehe KALKSAND- STEIN. DIN Mauerwerk, Berechnung un Ausführung). [1] Roeser, Gusia: Gutachten Deckenzuschläge für nicht tragene Wäne aus Kalksanstein, Aachen 5 Steinbezeichnungen: KS KS-Vollsteine KS L KS-Lochsteine KS-R KS-R-Steine (h 113 mm) KS-R KS-R-Blocksteine (h > 123 mm) KS L-R KS-R-Hohlblocksteine (h > 123 mm) KS-R P KS-R-Plansteine (h 123 mm) KS-R P KS-R-großformatige Plansteine (h > 123 mm) KS L-R P KS-R-Plan-Hohlblocksteine (h > 123 mm) KS Vm KS-Vormauersteine (Vollsteine) KS Vb KS-Verblener (Vollsteine) KS XL KS-Planelemente un KS-Rasterelemente (h 498 mm) KS XL-PE KS XL-Planelemente KS XL-RE KS XL-Rasterelemente KS-BP KS-Bauplatten KS-F KS-Fasensteine Bei allen Steinen ab em Format 4 DF ist ie Wanicke anzugeben. Tafel 2: Grunwerte σ 0 er zulässigen Druckspannungen für Mauerwerk mit Normal-, Dünnbett- un Leichtmörtel gemäß DIN , Tabellen 4a un 4b [MN/m²] bzw. nach Zulassung Normalmörtel MG II MG IIa MG III MG IIIa Leichtmörtel LM 21 LM 36 Voll-, Loch- un Hohlblocksteine Voll-/ Blocksteine Plansteine Steinfestigkeitsklasse Loch-/Hohlblocksteine Dünnbettmörtel KS XL mit urchgehener Lochung 6 0,9 1,0 1,2 0,7 0,9 1,5 1,2 8 1,0 1,2 1,4 0,8 1,0 2,0 1,4 12 1,2 1,6 1,8 1,9 0,9 1,1 2,2 1,8 3,0 2,2 2,2 16 3,5 2,7 2,7 20 1,6 1,9 2,4 3,0 0,9 1,1 3,2 2,4 4,0 3,4 3,2 28 1,8 2,3 3,0 3,5 0,9 1,1 3,7 4,0 3,7 3,7 Bis zur Einführung er SFK 10 bzw. 16 in ie DIN 1053 sin ie Grunwerte σ 0 für ie SFK 8 bzw. 12 anzusetzen. Höchste Ausnutzung gemäß entsprechenen bauaufsichtlichen Zulassungen für Mauerwerk aus KS XL. ohne Nut mit Nut

4 NICHT TRAGENDE KS-AUSSENWÄNDE Tafel 3: Zulässige Größtwerte er Ausfachungsflächen [m 2 ] von nicht tragenen Außenwänen ohne rechnerischen Nachweis (nach DIN , Tabelle 9) mit ε = größere Seite/kleinere Seite er Ausfachungsfläche Wanicke [mm] Zulässige Größtwerte er Ausfachungsflächen bei einer Höhe über Geläne von 0 bis 8 m 8 bis 20 m 20 bis 100 m ε = 1,0 ε 2,0³ ) ε = 1,0 ε 2,0³ ) ε = 1,0 ε 2,0³ ) /² ) / Bei Seitenverhältnissen 1,0 < ε < 2,0 ürfen ie zulässigen Größt werte er Ausfachungsflächen gralinig interpoliert weren. ² ) Bei Verwenung von Steinen er Festigkeitsklassen 12 ürfen ie Werte ieser Zeile um 1/3 vergrößert weren. ³ ) Bei Verwenung von Steinen er Festigkeitsklassen 20 un einem Seitenverhältnis ε = größere Seite kleinere Seite 2,0 ürfen ie Werte veroppelt weren. Tafel 4: Zulässige Größtwerte er Ausfachungsflächen [m 2 ] von nicht tragenen Außenwänen für Stein-höhen 23,8 oer 24,8 cm (KS-Blocksteine, KS-Hohlblocksteine, großformatige Plansteine) mit Normalmörtel er Mörtelgruppe III oer Dünnbettmörtel [1] un für KS XL mit Dünnbettmörtel [2] un [3] mit ε = Wanhöhe/Wanlänge er Ausfachungsfläche Wanicke [mm] Zulässige Größtwerte er Ausfachungsflächen bei einer Höhe über Geläne von 0 bis 8 m 8 bis 20 m 20 bis 100 m ε = 0,5 ε = 1,0 ε = 2,0 ε = 0,5 ε = 1,0 ε = 2,0 ε = 0,5 ε = 1,0 ε = 2,0 a) Vierseitig gehalten (ü 0,4 h) / b) Dreiseitig gehalten, oberer Ran frei (ü 0,4 h)³ ) / Bei Überbinemaßen ü 0,2 h beträgt ie größte zulässige Ausfachungsfläche 60 % er Tabellenwerte. Bei Überbinemaßen ü 0,25 h beträgt ie größte zulässige Ausfachungsfläche 70 % er Tabellenwerte. ² ) Bei Seitenverhältnissen 0,5 < ε < 1,0 bzw. 1,0 < ε < 2,0 ürfen ie zulässigen Größtwerte er Ausfachungsflächen gralinig interpoliert weren. ³ ) Bei Überbinemaßen ü 0,2 h beträgt ie größte zulässige Ausfachungsfläche 50 % er Tabellenwerte. Bei Überbinemaßen ü 0,25 h beträgt ie größte zulässige Ausfachungsfläche 60 % er Tabellenwerte. [1] Kirtschig, K.: Gutachterliche Stellungnahme zur Größe er Ausfachungsfläche von nichttragenen Außenwänen unter Verwenung von großformatigen Kalksansteinen aus 7/1993. [2] Kirtschig, K.: Gutachterliche Stellungnahme zur Größe er Ausfachungsfläche von nichttragenen Außenwänen unter Verwenung von KS XL-PE aus 10/1997. [3] Kirtschig, K.: Gutachterliche Stellungnahme zur Größe er Ausfachungsfläche von nichttragenen Außenwänen unter Verwenung von KS-Quaro-Planelementen aus 11/1997.

5 NICHT TRAGENDE KS-INNENWÄNDE Tafel 5: Zulässige Wanlängen nicht tragener innerer Trennwäne mit un ohne Auflast bei vierseitiger Halterung bzw. reiseitiger Halterung, vertikaler Ran frei Vierseitige Halterung ohne Auflast Vierseitige Halterung mit Auflast Dreiseitige Halterung ohne Auflast Dreiseitige Halterung mit Auflast Dreiseitige Halterung ohne Auflast Einbau- Wanhöhe Wanicke [cm] bereich [m] ,5/ 17,5/ , ,5 5,5 7,5 1 3, ,5 8,5 4, ,5 1, ,5 5,5 6,5 2 3,5 2, ,5 6,5 7,5 4, ,5 5, ,5 1 3,5 6, ,5 4,5 2,5 2,5 5, ,5 2 3,5 3,5 6, ,5 4,5 7, ,5 1,5 2,5 3,5 3 1,75 2,75 3,75 3, ,25 4,25 4,5 3,5 4,5 > 4, ,5 0,75 1,5 2, ,75 2,75 3,25 3,5 1, , ,25 3,25 3,75 4,5 2,5 3,5 4 > 4, ,5 2, ,25 3,5 3,25 4, ,75 4,5 > 4, ,5 1,25 2, ,5 3 4,25 3,5 1,75 3,25 4, ,5 4,75 4,5 3,75 5 > 4, ,25 3,5 7, , , , ,5 3, ,25 2 3, ,5 2, , , , Bei statisch zulässigen Wanlängen 12 m sowie generell bei KS- Mauerwerk unter Verwenung von Dünnbettmörtel kann auf ie Stoßfugenvermörtelung verzichtet weren. Für Wanicken von 5 un 7 cm sowie 10 cm unter Auflast im Einbaubereich 2 gelten ie angegebenen Grenzmaße bei Verwenung von Normalmörtel er MG III (trockene Kalksansteine sin vorzunässen) oer Dünnbettmörtel. Bei Wanicken 11,5 cm ist Normalmörtel minestens er Mörtelgruppe IIa (trockene Kalksansteine sin vorzunässen) oer Dünnbettmörtel zu verwenen. Unter Auflast wir hierbei verstanen, ass ie Wäne an er Deckenunterkante voll vermörtelt sin un ie arüber liegenen Decken infolge Kriechens un Schwinens sich auf ie nicht tragenen Wäne zum Teil absetzen können. Ganz allgemein gilt, ass as Verfugen zwischen em oberen Wanene un er Decke im Allgemeinen eher zu empfehlen ist als as Dazwischenlegen von stark nachgiebigem Material. Dies gilt insbesonere ann, wenn avon ausgegangen weren kann, ass nach em Verfugen in ie Trennwäne keine Lasten mehr aus Verformung infolge Eigengewichts er arüber liegenen Bauteile eingetragen weren. Das Vermörteln er Anschlussfuge zwischen nicht tragener Wan un Stahlbetonecken soll aher möglichst spät erfolgen. Die Stoßfugen sin zu vermörteln. Für Wanicken 10 cm ist Normalmörtel er MG III (trockene Kalksansteine sin vorzunässen) oer Dünnbettmörtel zu verwenen. Bei Wanicken 11,5 cm ist Normalmörtel minestens er Mörtelgruppe IIa (trockene Kalksansteine sin vorzunässen) oer Dünnbettmörtel zu verwenen.

6 h KS-ISO-KIMMSTEINE, KS-STÜRZE, KS-U-SCHALEN Tafel 6: KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen Festig- Roh- Wärmeleit- Abmessungen keits- ichte- fähigkeit [mm] Steinart klasse klasse λ R [W/m K] L B H KS-ISO-Kimmsteine 12 1,0 0, ,2 0, Wanicken 100 / / 150 / / / 214 / 498 * (12 1,0) Steinhöhen H = 90 * / 113 / 125 / 150 / KS-Flachstürze (für verputztes KS-Mauerwerk) Nennlänge [m] 1,00 bis 1,50 m in 12,5 cm-abstufungen Nennlänge [m] 1,50 bis 3,00 m in 25,0 cm-abstufungen Wanicken / 71 Wanicken 100 / / 150 / / / 214 / 113 Wanicken 100 / / 150 / / / 214 / 123 KS-Sichtmauerstürze Nennlänge [m] 1,00 bis 3,00 m in 25,0 cm-abstufungen Wanicken / Sturzhöhen 71 (NF) / 113 (2 DF / 3 DF) KS-Fertigteilstürze (für ie Verarbeitung in Dünnbettmörtel) Nennlänge [m] 1,00 bis 1,50 m in 12,5 cm-abstufungen Nennlänge [m] 1,50 bis 2,00 in 25 cm-abstufungen Wanicken 100 / / 150 / / / 214 / / 300 / 365 Stanarhöhen H = 248 / 373 / 480 / 498 Sonerhöhen H > 248 / < 498 KS-U-Schalen 480/498 3) / Wanicke L B H [mm] Nur auf Anfrage regional lieferbar. Die zulässigen Belastungen er Stürze sin er jeweiligen Typenstatik er Sturzhersteller zu entnehmen. Weitere Informationen finen Sie auch unter 3) Regional können ie Wanungsicken unterschielich sein. Daurch veränern sich u.u. ie lichten Innenmaße.

7 WÄRMESCHUTZ Tafel 7: Bemessungswerte von Kalksanstein-Mauerwerk für en winterlichen un sommerlichen Wärmeschutz Stoff Rohichteklasse KS-ISO-Kimmstein Mauerwerk aus Kalksanstein nach DIN V 106 Tafel 8: U-Werte von KS-Außenwänen System Dicke es Systems (RDK) Dicke er tragenen Wan Dicke er Dämmschicht Rohichte ρ [kg/m³] Die regionalen Lieferprogramme sin zu beachten. Die Steinrohichteklassen weren nach DIN V 106 jeweils ohne Bezeichnung (Einheit) angegeben. Nur auf Anfrage regional lieferbar. 3) Nach DIN V Bemessungswert er Wärmeleitfähigkeit 3) U [W/(m²K)] λ [W/(mK) λ [W/(m K)] [cm] [cm] [cm] 0,022 0,035 0,040 Richtwert er Wasserampf- Diffusionswierstanszahl Beschreibung (Aufbau) Wärmespeicherfähigkeit 4) µ C wirk [Wh/(m² K)] 26 5/10 1,0 0,91 1,00 0,27 1,2 1,01 1,20 0, ,2 1,01 1,20 0, /10 1,4 1,21 1,40 0, ,6 1,41 1,60 0, ,8 1,61 1,80 0, /25 2,0 1,81 2,00 1, ,2 2,01 2,20 1, ) Wirksame Wärmespeicherfähigkeit C wirk nach DIN V für Mauerwerk ohne Putz, ermittelt mit er mittleren Rohichte er RDK. Bei Mauerwerk mit Putz ergeben sich unbeeutene Änerungen. 29,5 17,5 10 0,31 0,35 Einschalige KS-Außenwan 31,5 17,5 12 0,26 0,30 mit Thermohaut (Wärmeämm-Verbunsystem nach 35,5 17,5 16 0,20 0,23 allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung) 39,5 17,5 20 0,16 0,19 Aufbau: Innenputz 1 cm (λ R = 0,70) 44,5 17,5 25 0,13 0,15 KS-Außenwan, RDK 1,8 6) 49,5 17,5 30 0,11 0,13 Wärmeämmstoff Außenputz 1 cm (λ R = 0,70) 41 17,5 10 0,19 0,29 0,32 Zweischalige KS-Außenwan 43 17,5 12 0,16 0,25 0,28 mit Kernämmung 7) Aufbau: 45 17,5 14 0,14 0,22 0,24 Innenputz 1 cm (λ R = 0,70) 47 17,5 16 0,13 0,19 0,22 KS-Innenschale (tragene Wan), RDK 1,8 6) 49 17,5 18 0,11 0,17 0,20 Kernämmplatten 3) Fingerspalt 1 cm, R = 0, ,5 20 0,10 0,16 0,18 KS-Verblenschale (KS Vb 2,0), = 11,5 cm 4)7) 31,5 17,5 10 0,20 0,30 0,34 Einschalige KS-Außenwan 33,5 17,5 12 0,17 0,26 0,29 mit Vorhangfassae Aufbau: 37,5 17,5 16 0,13 0,20 0,22 Innenputz 1 cm (λ R = 0,70) 41,5 17,5 20 0,10 0,16 0,18 KS-Außenwan, RDK 1,8 6) Wärmeämmstoff 46,5 17,5 25 0,08 0,13 0,15 Hinterlüftung 2 cm 51,5 17,5 30 0,07 0,11 0,13 Fassaenbekleiung (Dicke nach Art er Bekleiung) 47,5 36,5 5 0,52 0,57 Einschaliges KS-Kellermauerwerk mit außen liegener Wärmeämmung 50,5 36,5 8 0,36 0,40 (Perimeterämmung) 5) Aufbau: KS-Außenwan, RDK 1,8 6) 54,5 36,5 12 0,25 0,28 Perimeterämmplatten 3) Als Dämmung können unter Berücksichtigung er stofflichen Eigenschaften un in Abhängigkeit von er Konstruktion alle genormten oer bauaufsichtlich zugelassenen Dämmstoffe verwenet weren, z.b. Hartschaumplatten, Mineralwollplatten. Phenolharz-Hartschaum, Zulassungsnummer Z bei Verwenung v. bauaufsichtlich zugelassenen Ankern mit Schalen- abstan 20 cm 3) urch Zulassungen geregelt 4) 9 cm möglich, nach DIN ) Die aufgeführten U-Werte erberührter Bauteile gelten nur in Verbinung mit en Reuktionsfaktoren nach Tabelle 3 aus DIN V : U-Werte erberührter Bauteile sin sonst nach DIN EN ISO 13370: zu ermitteln. 6) Bei aneren Dicken oer RDK ergeben sich nur geringfügig anere U-Werte. 7) Bei er Konstruktion Wärmeämmung un 4 cm Luftschicht ergeben sich um ca. 0,01 W/(m 2 K) höhere U-Werte.

8 SCHALLSCHUTZ Bil 3: Anforerungen nach DIN 4109 un Vorschläge für en erhöhten Schallschutz nach Beiblatt 2 er DIN 4109 an ausgewählten Grunrissen. Schallschutz nach DIN 4109 Mehrfamilienhäuser Doppel- un Reihenhäuser Treppenhauswäne Kin Wohnen Wäne im eigenen Wohnbereich Wohnungstrennwäne Wohnen Kin Anforerungen Empfehlungen Bil 4: Ausführungsbeispiel für zweischalige Trennwan aus zwei schweren, biegesteifen Schalen mit bis zum Funament urchgehener Trennfuge. Grunriss Grunriss Trennfuge Trennfuge Schalenabstan 30 mm, Dünnbettmörtel mit em Mörtelschlitten aufbringen. Auf as Einlegen von Mineralwolle arf verzichtet weren. Bei urchgehener Auflagerung, z.b. gemeinsamer Boenplatte, kann as Schallämm-Maß im untersten Geschoss etwa 5 B nieriger sein als in en arüber liegenen Geschossen. Innenschale Innenschale Verblenschale Verblenschale

9 SCHALLSCHUTZ Tafel 9: Schallämm-Maße R W einschaliger KS-Wäne nach DIN 4109 [B] Wanicke [cm] Mauerwerk in Normalmörtel Steinrohichteklassen Mauerwerk in Dünnbettmörtel Steinrohichteklassen 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 Ohne Putz² ) /mit beiseitigem Dünnlagenputz ( = 2 x ca. 5 mm) Ohne Putz² ) /mit beiseitigem Dünnlagenputz ( = 2 x ca. 5 mm) , , , , , Mit beiseitigem Putz 2 x 10 mm Mit beiseitigem Putz 2 x 10 mm , , , , , mittlere flächenbezogene Masse er flankierenen Wäne 300 kg/m² ² ) Stoßfuge vermörtelt Tafel 10: Schallämm-Maße R W zweischaliger KS-Wäne nach DIN 4109 [B] 2 x 10 mm Putz Stein- Schalenicke [cm] (= 20 kg/m 2 ) rohichte- Mauerwerk in klasse 2 x 11,5 2 x 15 2 x 17,5 Normalmörtel 2, , Dünnbettmörtel 2, , B bei 5 bis 7 cm icker Trennfuge oer 2 x 15 mm ickem Putz

10 BRANDSCHUTZ Tafel 11: KS-Wäne Minesticken in mm (DIN ) Konstruktionsmerkmale 1 1 Feuerwierstansklasse Benennung F 30-A F 60-A F 90-A F 120-A F 180-A Nicht tragene raumabschließene KS-Wäne 70 (50) ² ) ³ ) (70) ³ ) (100) 6) (140) Ausnutzungsfaktor für tragene raumabschließene Wäne Ausnutzungsfaktor für tragene nicht raumabschließene Wäne = 0,2 = 0,6 140 = 1,0 4) (140) = 0,2 = 0, ) = 1,0 4) () (140) (140) () (140) () (190) Unter Verwenung von Normal- oer Dünnbetmörtel ² ) Bei Verwenung von Dünnbettmörtel: 70 mm ³ ) Bei Verwenung von KS XL: 100 mm 4) Bei 3,0 < vorh σ 0 4,5 N/mm² gelten ie Werte nur für KS-Mauerwerk aus Voll-, Block- un Plansteinen 5) Bei Verwenung von Dünnbettmörtel: mm 6) Bei Verwenung von Dünnbettmörtel un RDK 1,8: (70 mm) Die ( )-Werte gelten für Wäne mit beiseitigem bzw. allseitigem Putz, Mörtelgruppe PIV oer Leichtmörtel nach DIN V Der Putz kann ein- oer mehrseitig urch eine Verblenung ersetzt weren. Tafel 12: Minestwanicken von ein- un zweischaligen KS-Branwänen Konstruktionsmerkmale 1 Mörtel Einschalig Minesticke [mm] bei Zweischalig 1 DIN V 106² ) RDK 0,9 RDK 1,4 MG II MG IIa MG III MG IIIa DM 300 (300) 2 x (2 x ) 2 x RDK 1,8 DM 2 x 150 KS XL RDK 1,8 DM ³ ) 2 x 150³ ) 2 x Nach DIN , DIN /A1 un gutachterlichen Stellungnahmen Bemessung nach DIN , Exzentrizität e /3 3) Mit aufliegener F 90-Geschossecke als konstruktive obere Halterung Die ( )-Werte gelten für Wäne mit beiseitigem bzw. allseitigem Putz, Mörtelgruppe PIV oer Leichtmörtel nach DIN V Der Putz kann ein- oer mehrseitig urch eine Verblenung ersetzt weren. Kalksanstein-Info GmbH Entenfangweg Hannover Telefon: 05 11/ Telefax: 05 11/

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Bautechnologie Kompakt

Bautechnologie Kompakt Bautechnologie Kompakt Statik Wärmeschutz Brandschutz Schallschutz Mit Bautechnologie Kompakt erhalten Sie die bautechnologischen Kenndaten unserer modernen und innovativen Baustoffe Ytong Porenbeton,

Mehr

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler KALKSANDSTIN Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler Inhalt: KS - Konstruktionen, Schall- & Brandschutz Seite 2-4 KS - ISO-Kimmstein / KS - Protect-Stein Seite 5 KS

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Regeln für den Mauertafelbau Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Konstruktive Vertikalfuge 3 3 Statisch beanspruchte Vertikalfuge 4 4 Außenputz im Bereich der Elementfugen

Mehr

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand DS Sanwichelemente Sanwichelemente für Dach un Wan 1 2 DS Stålprofil Sanwichelemente» Inhalt: DS Sanwichelemente s. 3 DS Farbkarte s. 4 DS Siscoroof 4G 1000 s. 5 DS Monowall 1000 s. 6 DS Superwall ML s.

Mehr

Außenwände für Warmställe

Außenwände für Warmställe Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 4 8.2006 Außenwände für Warmställe Die raumumschließenden Bauteile und damit auch die Außenwände von Warmställen müssen bereits bei der Planung so bemessen werden, dass

Mehr

Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM

Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. 4. Auflage 2008 Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. Kochstr. 6 7 10969 Berlin Telefon (030) 25 35

Mehr

Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel.

Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel. PREIS LISTE 2015 Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel.de Georg Klemt Tel.: 0 82 81 / 99 96-10

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Bauen im Bestand. Fachinformation. Bauen im Bestand. Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung. mit KLB-Mauerwerk

Bauen im Bestand. Fachinformation. Bauen im Bestand. Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung. mit KLB-Mauerwerk Bauen im Bestand Bauen im Bestand Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung mit KLB-Mauerwerk KLB-Mauerwerksysteme/ Inhalt Bauen im Bestand 1. Einleitung 3 2. Aufgabe 3 3. Anforderung 3 3.1. Statik/Lastannahmen

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472 Elektrische Temperaturmesstechnik Rohr-In-Line-Wierstansthermometer Typ TR472 WIKA Datenblatt TE 60.28 Anwenungen T Nahrungs- un Genussmittelinustrie, Molkereien, Schank- un Abfüllanlagen, Brauereien T

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

KALKSANDSTEIN Das Lexikon: Bauen und Wohnen

KALKSANDSTEIN Das Lexikon: Bauen und Wohnen KALKSANDSTEIN Das Lexikon: Bauen und Wohnen INHALT Vorwort 3 Einleitung 4 KS-Lexikon 9 Literatur 77 Kalksandstein. Das Lexikon: Bauen und Wohnen. 7. Auflage 2003 Stand: Juni 2005 Redaktion: Dipl.-Ing.

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung IV. Dielektrische Werkstoffe 1. Klassifizierung Dielektrische Werkstoffe, oer kurz Dielektrika genannt, begegnen uns, ob gewollt oer ungewollt, in allen elektrischen Bauelementen, Baugruppen un Geräten.

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Nachhaltigkeitsaspekte:

Nachhaltigkeitsaspekte: KSFunktionswände für nachhaltige Wohngebäude oder über sieben Brücken musst Du gehn! Autoren: Dipl.Ing. (FH) Dirk Fanslau, Prof. Dr.Ing. Martin Pfeiffer sowie Dipl.Ing (FH) Julia Zedler Institut für Bauforschung

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee.

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee. Terminals für Meienanwenungen Einfache Beienung, klares Konzept, ansprechenes Design Für en Einsatz unterschielicher Präsentationen haben wir eine spezielle Box für interaktive Anwenungen entwickelt, ie.

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen WDVS Wärmeschutz Begriffe und en für den Wärmeschutz, Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit für ausgewählte Baustoffe Gebäude werden mehrere Monate im Jahr beheizt, um ein für die Menschen thermischbehagliches

Mehr

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton.

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton. ERUTEC VW Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken VW Traditionell: Der einschalige Systemschornstein Der Systemschornstein für feste Brennstoffe: ERUTEC VW Mit dem einschaligen Systemschornstein

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Bauphysik. Bauphysik

Bauphysik. Bauphysik UTZ KEIT LSCHUTZ EI LIMA NG AGLICH 203 .0 Das Fachgebiet der hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem wenig beachteten Randbereich des Bauwesens zu einem eigenen komplexen Fachgebiet gewandelt.

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

www.unika-kalksandstein.de Preisliste. gültig ab 01. 01. 2007 Kalksandsteinwerk Differten/Saar Schencking GmbH & Co. KG

www.unika-kalksandstein.de Preisliste. gültig ab 01. 01. 2007 Kalksandsteinwerk Differten/Saar Schencking GmbH & Co. KG www.unika-kalksandstein.de Preisliste. gültig ab 01. 01. 2007 Kalksandsteinwerk Differten/Saar Schencking GmbH & Co. KG UNIKA Ansprechpartner 2007 Kalksandsteinwerk Differten/Saar Schencking GmbH & Co.

Mehr

Newsletter 24 März 2013

Newsletter 24 März 2013 Newsletter 24 März 2013 Inhalt: Sonernewsletter Nummer 24: Einlaung: Programm: Anmelung / Anfahrt: Impressum: Sonernewsletter Nummer 24: Sehr geehrte Damen un Herren, wir möchten Sie recht herzlich zu

Mehr

BZ Binovabau - Bauen im Bestand

BZ Binovabau - Bauen im Bestand Quelle:www.horx.com Quelle immobilien01.de : FAZIT: IN ALLEN BALLUNGSRÄUMEN FEHLT (BEZAHLBARER) WOHNRAUM Innerstädtisches Wachstum - Typologie zur Nachverdichtung Aufstockung Anbau Baulücke Kombinationen

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Kalksandstein Preisliste 2014

Kalksandstein Preisliste 2014 www.zapf-daigfuss.de Kalksandstein Preisliste 2014 gültig für auunternehmen und austofffachhandel austofffachhandel (ab 1. November 2014) Zentrale estellannahme ernd iesenack Gabriele Geyer Hannes Goller

Mehr

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930 Beienungsanleitung (D/A/CH) Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch un Heaset-Anschluss Aastra 1930 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Sicherheitshinweise...5

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Schaumglasschotter als Wärmedämmung Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden Fachsymposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Andreas Zegowitz, Fraunhofer-IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Mehr

Energieeffizienz mit Ziegelfassaden Zweischaliges Mauerwerk mit Polyurethan-Dämmung

Energieeffizienz mit Ziegelfassaden Zweischaliges Mauerwerk mit Polyurethan-Dämmung Energieeffizienz mit Ziegelfassaden Zweischaliges Mauerwerk mit Polyurethan-Dämmung In Kooperation mit dem Fachverband Ziegelindustrie Nord e. V. 2 Impressum Impressum: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver er ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Mirschel,

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Sonderdruck aus wksb 43. Jahrgang (1998), Heft 42, Seite 9-14

Sonderdruck aus wksb 43. Jahrgang (1998), Heft 42, Seite 9-14 Sonderdruck aus wksb 43. Jahrgang (1998), Heft 42, Seite 9-14 Zweischaliges Mauerwerk - mit oder ohne Belüftung? Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. mult. Dr. E. h. mult. Karl Gertis zu seinem

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen

4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen 4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen Thermisch trennende Innenwände zwischen beheizten und unbeheizten Räumen kommen im Untersuchungsgebiet in 29 der 31 Objekte vor. Sie verlaufen in Einfamilienhäusern

Mehr

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Sehr geehrte Damen un Herren, hiermit überreichen wir Ihnen eine transparente Aufstellung von Leistungen, ie in JIRA-Projekten mit //SEIBERT/MEDIA

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

HP 2009/10-1: Wanddrehkran

HP 2009/10-1: Wanddrehkran HP 2009/10-1: Wanddrehkran Mit dem Kran können Lasten angehoben, horizontal verfahren und um die Drehachse A-B geschwenkt werden. Daten: Last F L 5,kN Hebezeug F H 1,kN Ausleger 1,5 kn l 1 500,mm l 2 2500,mm

Mehr

Grenzen der Innendämmung

Grenzen der Innendämmung Auer Praxis Grenzen der Innendämmung von Udo Sonnenschein Bild 1: Innenwand vor und während des Anbringener Dämmung Fotos: proclima deutschland An haus- und betriebstechnischen Anlagen ist eine Innendämmung

Mehr

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz

KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG. Kapitel 14: Schallschutz KALKSANDSTEIN Schallschutz PLANUNG, KONSTRUKTION, AUSFÜHRUNG Kapitel 14: Schallschutz Stand: Januar 2005 KALKSANDSTEIN Schallschutz * * Dipl.-Ing. Dieter Kutzer, Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Im A liegt der Unterschied

Im A liegt der Unterschied einzigartige Wärmedämmung Unterboden-Dichtungsband U-Wert bis zu 0,33 W/(m2K)* Psi-Wert bis zu 0,10 W/(mK)* Höhen und Tiefen variabel Piening Aufsatzkasten RK 30 A /RK 40 A Im A liegt der Unterschied Montage

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

INHALT. Einleitung und Themenbereich...3 Grundlagen...4 Modellierung...6 Berechnung und Auswertung...8 Weitere Informationen und Hinweise...

INHALT. Einleitung und Themenbereich...3 Grundlagen...4 Modellierung...6 Berechnung und Auswertung...8 Weitere Informationen und Hinweise... INHALT Einleitung und Themenbereich...3 Grundlagen...4 Modellierung...6 Berechnung und Auswertung...8 Weitere Informationen und Hinweise...10 Die vorliegenden Unterlagen einschliesslich aller Teile und

Mehr

Steckfittings Serie 19

Steckfittings Serie 19 Steckfittings Serie 59 nhaltsverzeichnis Steckfittings Serie Kupplung 64 Reuzierkupplung 64 nkappe 64 Winkel 65 Winkel 65 T-Stück egal 65 T-Stück reuziert 66 T-Stück mit bgang nnengewine PP 66 nschlussverschraubung

Mehr