Didaktik der Grundschulmathematik 4.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Didaktik der Grundschulmathematik 4.1"

Transkript

1 Didaktik der Grundschulmathematik 4.1 Didaktik der Grundschulmathematik

2 Didaktik der Grundschulmathematik 4.2 Inhaltsverzeichnis Didaktik der Grundschulmathematik 1 Anschauungsmittel 2 Aufbau des Zahlbegriffs 3 Addition und Subtraktion 4 Multiplikation und Division 5 Schriftliche Rechenverfahren

3 Didaktik der Grundschulmathematik 4.3 Didaktik der Grundschulmathematik Kapitel 4: Multiplikation und Division

4 Didaktik der Grundschulmathematik 4.4 Inhaltsverzeichnis Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.1 Modelle der Multiplikation 4.2 Multiplikative Strukturen in der Umwelt 4.3 Herleitung und Rechenregeln der Multiplikation 4.4 Das kleine 1x1 4.5 Modelle zur Division 4.6 Rechengesetze und Grundaufgaben der Division

5 Didaktik der Grundschulmathematik 4.5 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.1 Modelle der Multiplikation

6 Didaktik der Grundschulmathematik 4.6 Modelle zur Multiplikation Mengenvereinigung zeitlich-sukzessiv (dynamisch) Die Gesamtmenge entsteht Schritt für Schritt durch mehrmalige Wiederholung des gleichen Vorgangs: Die Verkäuferin legt fünf Netze mit jeweils drei Apfelsinen in das Regal. räumlich-simultan (statisch) Vereinigungsmenge liegt von Anfang an vollständig vor: Es liegen 5 Packungen mit jeweils 6 Äpfeln auf der Theke.

7 Modelle zur Multiplikation Kartesisches Produkt A B = a, b a A b B A B Baumdiagramm Tabelle / Matrix Vorsicht: Dieses Modell ist für eine Einführung ungeeignet! (Elemente müssen mehrfach benutzt werden; kaum Erfahrungen und nur einseitiger Anwendungsbezug [Kombinatorik] vorhanden; Bezug zur Division schwer herstellbar; nicht auf einfache Additionsaufgaben zurückführbar, ) Jürgen Roth Didaktik der Grundschulmathematik 4.7

8 Didaktik der Grundschulmathematik 4.8 Modelle zur Multiplikation Operatoren Maschinen Für gib. 3 Pfeile 3 Tabellen 3 3? Vorsicht: Nur geringer Umweltbezug! Keinen Einführung mit dem Operatormodell (höchstens ergänzend)!

9 Didaktik der Grundschulmathematik 4.9 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.2 Multiplikative Strukturen in der Umwelt

10 Multiplikative Strukturen in der Umwelt Didaktik der Grundschulmathematik 4.10

11 Multiplikative Strukturen in der Umwelt Didaktik der Grundschulmathematik 4.11

12 Didaktik der Grundschulmathematik 4.12 Multiplikationsaufgaben in der Umwelt Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 48

13 Didaktik der Grundschulmathematik 4.13 Multiplikationsaufgaben in der Umwelt Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 49

14 Didaktik der Grundschulmathematik 4.14 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.3 Herleitung und Rechenregeln der Multiplikation

15 Multiplikation als fortgesetzte Addition Didaktik der Grundschulmathematik = = Punktmuster (Würfelaugen) Problem Kommutativgesetz nur schwer einzusehen. Unsymmetrie bei den Zahlbedeutungen: fünf Plättchen, drei Fünfermengen drei Plättchen, fünf Dreiermengen

16 Multiplikation als fortgesetzte Addition Didaktik der Grundschulmathematik = = Lineare Anordnung Punktmengen Problem Kommutativgesetz nur schwer einzusehen. Unsymmetrie bei den Zahlbedeutungen: fünf Plättchen, drei Fünfermengen drei Plättchen, fünf Dreiermengen

17 Multiplikation als fortgesetzte Addition 3 5 = = Punktfelder 3 5 = 5 3 Jürgen Roth Vorteile Im selben Feld kann man drei Plättchen, fünf Plättchen, dreimal fünf Plättchen und fünfmal drei Plättchen gleichzeitig sehen. Übersichtliche Darstellung Ökonomie des Abzählens Multiplikative Muster des Alltags sind oft in Feldern strukturiert. Gute Hinführung auf die Veranschaulichung von Bruchzahlen (Dezimalbrüchen) mit Hilfe von Flächen. Didaktik der Grundschulmathematik 4.17

18 Rechengesetze der Multiplikation Didaktik der Grundschulmathematik 4.18 Kommutativgesetz Für alle a, b, c N gilt: a b = b a 3 4 = 4 3 Distributivgesetz Für alle a, b, c N gilt: Assoziativgesetz (1) a b + c = a b + a c (2) (a + b) c = a c + b c Für alle a, b, c N gilt: a b c = a (b c) Die Rechengesetze werden als Rechenvorteile eingeführt! = = 2 (3 4)

19 1x1-Aufgaben am Hunderterfeld Didaktik der Grundschulmathematik x1-Winkel Darstellen von Malaufgaben mit dem 1x1-Winkel unterschiedliche Zerlegungen, Lösung über Plusaufgabe) Aufgabe und Tauschaufgabe Malaufgaben mit 2, mit 5, mit 10 Foliengerade Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 114ff Folienkreuz Unterteilungen die für das Rechen nützlich sein können 1x1-Aufgaben in kleinere zerlegen

20 Didaktik der Grundschulmathematik 4.20 Hunderterfeld Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 114ff =

21 Didaktik der Grundschulmathematik 4.21 Hunderterfeld Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 114ff

22 Didaktik der Grundschulmathematik 4.22 Hunderterfeld Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 114ff

23 Didaktik der Grundschulmathematik 4.23 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.4 Das kleine 1x1

24 Didaktik der Grundschulmathematik 4.24 Einmaleins-Plan Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 117ff An den Reihen springen: Ergebnisse von Malaufgaben und ihre Umkehrung ablesen. Vielfache von 5 und 10 als Orientierungshilfe Grundaufgaben (kurze Reihe)

25 Didaktik der Grundschulmathematik 4.25 Einmaleins-Plan Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S. 117ff Grundaufgaben (1 9, 2 9, 5 9, 10 9) lernen Nachbaraufgaben erschließen Zahlen zerlegen 21 = = = 3 7

26 Didaktik der Grundschulmathematik 4.26 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

27 Didaktik der Grundschulmathematik 4.27 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

28 Didaktik der Grundschulmathematik 4.28 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

29 Didaktik der Grundschulmathematik 4.29 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

30 Didaktik der Grundschulmathematik 4.30 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

31 Didaktik der Grundschulmathematik 4.31 Einmaleinszahlen in der Hundertertafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S & S. 136ff

32 Didaktik der Grundschulmathematik 4.32 Einmaleins-Tafel Wittmann / Müller: Handbuch produktiver Rechenübungen, Band 1, Klett, Stuttgart, 1992, S

33 1x1-Kenntnisse Warum eigentlich? Didaktik der Grundschulmathematik 4.33 Überschlagsrechen Gerade im Computerzeitalter immer wichtiger! Grobe Überprüfung auf Richtigkeit Aufbau von Größenvorstellungen Kleines 1x1 ist eine wichtige Grundlage für das Überschlagsrechnen Grundlage für das schriftliche Multiplizieren und Dividieren! Wenn ein Schüler das 1x1 nur mit 90%iger Sicherheit beherrscht, liegt seine Erfolgswahrscheinlichkeit bei der schriftlichen Multiplikation einer 4- mit einer 3-stelligen Zahl unter 30% und selbst bei 95%iger Beherrschung nur knapp über 50% vorausgesetzt, dass er 100%ig über alle anderen für die schriftliche Multiplikation notwendigen Kenntnisse verfügt. Lörcher Nicht nur sicher sondern auch schnell! Kurzzeitgedächtnis!

34 Didaktik der Grundschulmathematik 4.34 Reihenfolge der 1x1-Reihen Früher: 1x1-Reihen einzeln 10, 5; 2, 4, 8; 3, 6, 9; 7 2, 4; 10, 5; 8; 3, 6, 9; 7 Heute: Ganzheitliche Sicht aller 1x1-Aufgaben von Anfang an. Müller/Wittmann: Hunderterfeld mit 1x1-Winkel Einmaleins-Plan Einmaleins-Tafel

35 Erwerb der Einmaleinskenntnisse Didaktik der Grundschulmathematik 4.35 Möglichst flexibler Einsatz verschiedener Rechenstrategien! Ergebnis ist schon verinnerlicht (Stützpunkt) Quadratzahlen, 2, 10 Stützpunkt Nachbaraufgabe (bzgl. des 1. oder 2. Faktors) (Implizite Anwendung: Distributivgesetz) 8 7 = Stützpunkt Verdopplung (Implizite Anwendung: Spezialfall Assoziativgesetz) Tauschaufgabe (Anwendung: Kommutativgesetz) Vergrößern / Verkleinern eines Faktors um zwei (Implizite Anwendung: Distributivgesetz) 8 3 =

36 Didaktik der Grundschulmathematik 4.36 Vernetzung der Malaufgaben 2 4 = Verdoppeln / Halbieren Nachbaraufgabe Stützpunkt 3 4 = 4 4 = 7 4 = 5 4 = 6 4 = 8 4 = Vielfältige Vernetzungen bewusst ansprechen! 10 4 = 9 4 =

37 Gültigkeit von Strategien verdeutlichen Didaktik der Grundschulmathematik 4.37 Vgl. Rechengesetze der Multiplikation Strategie des Verdoppelns bzw. Halbierens: 6 7 = 42 : 2 2 : = 21 Wird ein Faktor halbiert, so wird auch das Produkt halbiert, wird ein Faktor verdoppelt, so wird auch das Produkt verdoppelt.

38 Typische Fehler bei Aufgaben zum 1x1 Didaktik der Grundschulmathematik 4.38 Multiplikation mit 0 und 1 Übergeneralisierung: Null neutral bzgl. aller Rechenoperationen Fehlerhafter Transfer von der Addition n 0 = n 0 n = n 1 1 = 2 5 mit Null malnehmen, d. h. 5 mit nichts malnehmen, d. h. 5 nicht malnehmen, d. h. 5 behalten, also 5 bleibt stehen, 5 ist das Ergebnis! Anwendung einer Primitivform Aufsagen einer 1x1-Reihe, wiederholte Addition Verzählen leicht möglich! Strategie nicht sinnvoll! 4 4 = = 21 Dreimal keinen Apfel auf den Tisch legen. Addition und Multiplikation kontrastieren!

39 Typische Fehler bei Aufgaben zum 1x1 Didaktik der Grundschulmathematik 4.39 Perseverationsfehler Vorher benutzte Zahl wirkt nach und setzt sich durch. 2 8 = = 27 Anwendung von Rechenstrategien 9 4 = = 40; 40 9 = = = 60; 5 9 = 45; 60 9 = = 51

40 Didaktik der Grundschulmathematik 4.40 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.5 Modelle zur Division

41 Didaktik der Grundschulmathematik 4.41 Vorsicht: Der Begriff gerecht ist mehrdeutig. Modelle zur Division Aufteilen / Messen Einen gegebenen Menge M wird in Teilmengen mit einer geg. Anzahl von jeweils gleichvielen Elementen aufgeteilt. Geg.: Ges.: Mächtigkeit von M, Mächtigkeit der Teilmengen Anzahl der Teilmengen Verteilen Einen gegebenen Menge M wird gleichmäßig an eine gegebenen Anzahl von Teilmengen verteilt. Geg.: Mächtigkeit von M, Anzahl der Teilmengen Ges.: Mächtigkeit der Teilmengen 12 Äpfel werden in Netze mit jeweils 4 Äpfeln aufgeteilt. Wie viele Netze werden gefüllt? 12 Ä : 4 Ä = 3 (Vgl. Längenmodell) 12 Äpfel werden an 4 Kinder verteilt. Wie viele bekommt jeder? 12 Ä : 4 = 3 Ä

42 Didaktik der Grundschulmathematik 4.42 Modelle zur Division Aufteilen / Messen Einen Menge kann auf viele verschiedenen Weisen in Teilmengen aufgeteilt werden. Zusammenhang zwischen Aufteilen und Multiplikation: Aufteilaufgabe: 12 : 4 Multiplikationsaufgabe: 3 4 = 12 4 = 12 Verteilen Einen Menge kann auf viele Weisen verteilt werden. Zusammenhang zwischen Verteilen und Multiplikation: Verteilaufgabe: 12 : 4 Multiplikationsaufgabe: 4 3 = 12 4 = 12

43 Aufteilen / Verteilen und Division Didaktik der Grundschulmathematik 4.43 Ziel: Schülerinnen und Schüler können bei Vorgabe einer konkreten Aufteil- (Mess-) bzw. Verteilsituation die zugehörige Divisionsaufgabe angeben (und lösen), einer Divisionsaufgabe sowohl eine Aufteil- (Mess-), wie auch einen Verteilsituation finden (und die ursprüngliche Aufgabe auf dieser inhaltlichen Grundlage deuten). Aber: Schülerinnen und Schüler müssen die Klassifikation von anwendungsbezogenen Divisionsaufgaben nach Aufteil- (Mess-) und Verteilaufgaben nicht beherrschen.

44 Aufteilen/Verteilen-Klassifikation S. L. Didaktik der Grundschulmathematik 4.44 Der sprachliche Grund: Der Sprachgebrauch in der Umgangssprache deckt sich beim Aufteilen und Verteilen häufig nicht mit dem in der Fachsprache Der entwicklungspsychologische Grund: Eine begriffliche Unterscheidung überfordert das Abstraktionsvermögen vieler Grundschüler. Der fachliche Grund: Das Klassifikationsschema ist nicht erschöpfend. (Es gibt Divisionsaufgaben, bei denen weder aufgeteilt, noch verteilt wird.) Der sachliche Grund: Eine begriffliche Unterscheidung ist für die gewünschten Rechenfertigkeiten sowie für die Fähigkeit, die Division in entsprechenden Anwendungssituationen anwenden zu können nicht notwendig. Der pragmatische Grund: Es kommt vor, dass Schüler insbesondere wenn sie das Ergebnis schon kennen in der Vorstellung aus Gründen der Arbeitsökonomie zur Lösung einer Verteilaufgabe eine Aufteilhandlung bzw. zur Lösung einer Aufteilaufgabe eine Verteilhandlung durchführen.

45 Didaktik der Grundschulmathematik 4.45 Weitere Modelle zur Divison Operatormodell Vgl. Modelle zur Multiplikation Umkehroperation der Multiplikation Wiederholte Subtraktion (Rückwärtsspringen) = 0 15 : 3 =

46 Didaktik der Grundschulmathematik 4.46 Methodisches Vorgehen Spiegel: Ist 1:0=1? Ein Brief - und eine Antwort. In: Grundschule 27 (1995) Heft 5 S. 8 Hefendehl-Hebeker: Zur Behandlung der Zahl Null im Unterricht, insbesondere in der Primarstufe. In: mathematica didactica 4 (1981), Heft 4, S Grunderfahrungen zum Auf- & Verteilen Handlungsebene mit Material Spielen von Realsituationen Bildebene Punktfelder Mengenbilder Längenmodelle Herausarbeiten des Zusammenhangs zwischen Multiplikation und Division Suche nach Umkehroperationen Auffassen von Divisons- als Multiplikationsaufgaben Problem mit der Zahl Null Vgl. Hefendehl-Hebeker (1981)

47 Didaktik der Grundschulmathematik 4.47 Aufteilen / Messen Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 82

48 Didaktik der Grundschulmathematik 4.48 Aufteilen / Messen Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 82

49 Didaktik der Grundschulmathematik 4.49 Verteilen Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 83

50 Didaktik der Grundschulmathematik 4.50 Verteilen Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 83

51 Didaktik der Grundschulmathematik 4.51 Teilen mit Rest Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 84

52 Didaktik der Grundschulmathematik 4.52 Teilen mit Rest Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 2. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 84

53 Didaktik der Grundschulmathematik 4.53 Teilen mit und ohne Rest Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 3. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 15

54 Didaktik der Grundschulmathematik 4.54 Was passiert mit dem Rest? Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 3. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 15

55 Didaktik der Grundschulmathematik 4.55 Restschreibweise 13 : 5 = 2 Rest 3 Contra Missbrauch des Gleichheitszeichens Bei der Restschreibweise wird das Gleichheitszeichen nicht korrekt im Sinne der mathematischen Identität benutzt: Der Ausdruck links vom Gleichheitszeichen ist (bei ausschließlicher Benutzung der natürlichen Zahlen) nicht definiert. Der Ausdruck rechts vom Gleichheitszeichen ist mehrdeutig. Beispiel: 2 Rest 1 ]2; 2,5] (Abhängig vom Divisor!) Verstoß gegen die Transitivität der Gleichheitsrelation Beispiel: Obwohl 14: 4 = 3 Rest 2 und 11: 3 = 3 Rest 2 gilt, kann man nicht folgern: 14 4 = 11 3.

56 Didaktik der Grundschulmathematik 4.56 Restschreibweise 13 : 5 = 2 Rest 3 Pro Gleichheitszeichen wird dynamisch benutzt Bei der Restschreibweise wird das Gleichheitszeichen nicht statisch im Sinne der mathematischen Identität sondern dynamisch im Sinne der Aufgabe-Ergebnis-Vorstellung zur knappen Beschreibung eines Handlungsablaufs benutzt. Ausdrücke wie 2 Rest 1 sind (im Kontext) eindeutig Nur bei kontextfreier Benutzung sind Ausdrücke wie 2 Rest 1 mehrdeutig. Im jeweiligen Kontext hingegen sind sie eindeutig. Nahtloser Übergang zur Bruchschreibweise Von der Restschreibweise kann nahtlos zur Bruchschreibweise (gemischte Zahlen) übergegangen werden. (Keine fehlerverursachende, deutliche Änderungen der Notation notwendig.) Division als eigenständige Rechenoperation klar erkennbar Im außerschulischen Umfeld der Schüler ist nur die Restschreibweise bekannt.

57 Didaktik der Grundschulmathematik 4.57 Kapitel 4: Multiplikation und Division 4.6 Rechengesetze und Grundaufgaben der Division

58 Didaktik der Grundschulmathematik 4.58 Rechengesetze der Division Die Division ist weder kommutativ noch assoziativ! Distributivgesetz (Es existiert nur eines!) Für alle a, b N 0 und c N gilt: a + b c = a c + b c

59 Didaktik der Grundschulmathematik 4.59 Grundaufgaben der Division Erwerb durch Rückgriff auf die anschaulichen Modelle des Aufteilens (Messens) & Verteilens, den Zusammenhang von Multiplikation & Division als Umkehroperation (Umkehraufgaben). Parallele Behandlung von Multiplikation und Division!

60 Didaktik der Grundschulmathematik 4.60 Verbindung von Multiplikation & Division Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 3. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 14

61 Didaktik der Grundschulmathematik 4.61 Verbindung von Multiplikation & Division Wittmann, Müller (2002). Das Zahlenbuch. Mathematik im 3. Schuljahr. Ausg. Bayern. Stuttgart: Ernst Klett Grundschulverlag, S. 14

62 Typische Fehler bei der mündlichen Division Fehler bei der Division durch 0 0 : 0 = 1; 3 : 0 = 0 Fehler bei der Anwendung einer Primitivform Rückwärtszählen der betreffenden 1x1-Reihe in gleichlangen Schritten (wiederholte Subtraktion) 12 : 4 = 4; 21 : 3 = 6 Perseverationsfehler 44 : 4 = 14 Jürgen Roth Fehler bei der Anwendung von Rechenstrategien (a) 155 : 5 = 301 (b) 96 : 16 = 10 Fehler bei der Division von reinen Zehnerzahlen (a) 8000 : 20 = 40 (b) 400 : 80 = 20 (c) 1000 : 200 = 500 (a) 150 : 5 = 30; 5 : 5 = 1; = 301 (b) 90 : 10 = 9; 6 : 6 = 1; also 96 : 16 = 10 (a) Probleme mit den Endnullen. (b) Erste Ziffer von Dividend und Divisor wird vertauscht. (c) Erst 10 : 2 = 5 dann Nullen anhängen. Didaktik der Grundschulmathematik 4.62

63 Mündl. Multiplikation/Division größerer Zahlen Didaktik der Grundschulmathematik 4.63 Zehnereinmaleins (Erarbeitungsmöglichkeiten) Fortgesetzte Addition 4 20 = Rechnen mit Stellenwerten 4 20 = 4 2 Z = 8 Z = 80 Bilden der Zehnerreihe 20, 40, 60, 80 Berücksichtigen von Analogien 2 4 = = = 800

64 Überschlagsrechnung! Runden! Mündl. Multiplikation/Division größerer Zahlen Jürgen Roth Multiplikation mit ZE und entsprechende Division : 4 Kurz: 4 20 = : 4 = = = : 4 = 3 = = : 4 = 43 Multiplikation mit Z und entsprechende Division : 30 Kurz: = : 30 = = = : 30 = 2 = = : 30 = 12 Multiplikation mit E und entsprechende Division Kurz: = = = 120 = = : : 4 = : 4 = : 4 = 48 Didaktik der Grundschulmathematik 4.64

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3.1 Inhaltliches Verstehen von Rechenoperationen 3.2 Die Grundaufgaben: Das 1+1 und 1x1 3.3 Lösungsstrategien für mündliches und halbschriftliches Rechnen 3.4 Die schriftlichen

Mehr

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen. Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption

Mehr

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Zur Behandlung der Multiplikation Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Wiederholung: Schriftliche Subtraktion Dana spart für ein neues Fahrrad, das 237 kostet. Sie hat schon 119. Dana rechnet

Mehr

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens 1 Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Inhalt Lehrplan Mathematik für die Grundschule des Landes NRW Arithmetische Vorkenntnisse am Schulanfang Zahlaspekte, Zählen, Zahlzeichen

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen Inhalt Seminarbuch 37 Wie war das doch gleich wieder? Seminarbuch 38 Wir lösen Gleichungen - Lösungsmodelle 1 Seminarbuch 39 Lösungsmodelle 2 Seminarbuch 40 Lösungsmodelle 3 Seminarbuch 41 Rechenregeln

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1/2 Matherad Kopiervorlagen Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 17 16 15 14 13 Alle Drucke dieser Auflage sind unverändert und können im Unterricht nebeneinander verwendet werden.

Mehr

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH Thema: Übung des kleinen Einmaleins; operative Beziehungen erkunden Stufe: ab 2. Schuljahr Dauer: 2 bis 3 Lektionen Materialien: Kleine Einmaleinstafeln (ohne Farben), Punktefelder

Mehr

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20 -Förderbox Mathematik Zahlenraum bis / bis 0. Lernstandskontrollen. Lernstandskontrollen mit Lösungen. Kompetenzübersicht. Lerner-Mini. Faltanleitung zum Lerner-Mini LOGICO-Förderbox Mathematik Zahlenraum

Mehr

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Beobachtung des Lösungsweges beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Fachreferat Mathematik

Mehr

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 6 Nordrhein-Westfalen ISBN 978 3 507 87231 8 Die Aufbereitung der mathematischen Themen in Elemente der Mathematik ist so konzipiert, dass mit den inhaltsbezogenen

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n.

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Weiter im Einmaleins bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Grabi kann das Jumbo frisst sie Biene Maja schlecht seh'n. und entspannt sich. rechnet fleißig. das Huhn meint

Mehr

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts 4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts Didaktische Prinzipien sind (wie alle Prinzipien) keine starren Handlungsanweisungen oder Rezepte, sie sind Vorschläge, Anregungen und Strukturierungshilfen.

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben 1. Wiederholung aus Jg 8 und Vorbereitung auf den Einstellungstest 3 Wochen Seiten 206-228 2. Potenzen und Wurzeln Seiten 32-45 3. Kreisumfang und Kreisfläche Brüche und Dezimalzahlen Brüche und Dezimalzahlen:

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Einmaleins einmal anders

Einmaleins einmal anders Seite 1 von 80 Einmaleins einmal anders oder: Das muss man eben nicht nur auswendig lernen Autor: Fohringer Gabriele Akademielehrgang: LernberaterIn Mathematik Themensteller: Mag. Michael Gaidoschik Litschau,

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Haus 3: Umgang mit Rechenschwierigkeiten, Modul 3.1 Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Mit Nachbaraufgaben

Mehr

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine ausführliche Unterrichtsdokumentation aus einer 1. Schulstufe zur Erarbeitung der Grundaufgaben im Zahlenraum 10 Dipl. Päd. Regina Zeindl-Steiner, MA Mautern

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe:

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe: GLEICH WEIT WEG Thema: Sich orientieren und operieren an der Tausenderreihe Klasse: 3. Klasse (Zahlenbuch nach S. 26-27) Dauer: 3-4 Lektionen Material: Tausenderreihe, Arbeitsblatt, evt. Plättchen Bearbeitung:

Mehr

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen Stoffverteilungsplan EdM 8RhPf Abfolge in EdM 8 Bleib fit im Umgang mit rationalen Zahlen Kompetenzen und Inhalte Umgang mit rationalen Zahlenim Zusammenhang 1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee

Mehr

Arithmetik in der Grundschule I

Arithmetik in der Grundschule I WS 2007/08 Dr. Renate Motzer Arithmetik in der Grundschule I Inhaltsverzeichnis: 1. Einblick in den Lehrplan. Was ist wichtig im Mathematikunterricht der Grundschule? 2 2. Zahlaspekte 3 3. Relationen 5

Mehr

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Entspricht das Ihren Erfahrungen? "Wird zählendes Rechnen verfestigt, stellt es eine Sackgasse dar, aus der die Schüler im 2. oder im 3. Schuljahr kaum mehr

Mehr

Das Zahlenbuch 2. Begleitband. Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig. von Erich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller. mathe 2000

Das Zahlenbuch 2. Begleitband. Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig. von Erich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller. mathe 2000 mathe 000 Das Zahlenbuch Begleitband von rich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller rnst Klett Verlag Stuttgart Leipzig Inhalt Vorwort... Inhaltsverzeichnis des Schülerbuchs... rste Orientierung... 6 Differenzierung...

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Das muss man sich einfach merken???

Das muss man sich einfach merken??? Das muss man sich einfach merken??? Schwierigkeiten mit dem Einmaleins: Einige Anregungen für Vorbeugung und Abhilfe Autor: Michael Gaidoschik (Überarbeitete und erweiterte Fassung, Oktober 2009) Die Erarbeitung

Mehr

5.6 Strukturiertes Üben

5.6 Strukturiertes Üben 184 5.5.3 Zusammenfassung 5.6 Strukturiertes Üben 185 5.6 Strukturiertes Üben 1.) Etwas vereinfacht gesagt, ließen sich im Unterricht solche Schüler beobachten, die geschicktes Vorgehen häufig selbst entwickelten

Mehr

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können...

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können... 1 logische Schlüsse ziehen, den mathematischen Gehalt von Texten analysieren, mathematisches Wissen sinnvoll nutzen; räumliches Vorstellungsvermögen üben; Startrunde, Basiswissen Training Startrunde Aufgaben

Mehr

KOMM MIT RECHNE MIT! Band

KOMM MIT RECHNE MIT! Band KOMM MIT RECHNE MIT! Band 5 Ein Förderprogramm für rechenschwache Kinder Stufe 3: Zahlenraum bis 1 000 von Silke Hofmann, Silke Petersen, Andrea Schuberth herausgegeben von Marco Bettner und Erik Dinges

Mehr

Qualifikationsphase Q1

Qualifikationsphase Q1 Schulinternes Curriculum Mathematik Gymnasium Nordenham Qualifikationsphase Q1 Ungefährer Inhalte Zeitbedarf grundlegendes erhöhtes Anmerkungen Methodische Hinweise 8 Wochen Kurvenanpassung Das Bestimmen

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Kompetenzraster Mathematik

Kompetenzraster Mathematik DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT DES KANTONS AARGAU BILDUNGS-, KULTUR- UND SPORTDIREKTION DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT ERZIEHUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS BASEL-STADT DEPARTEMENT FÜR BILDUNG UND KULTUR

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5)

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5) Westf. Wilhelms-Universität Münster 11.05.06 Institut für Didaktik der Chemie Sommersemester 2006 Fehlvorstellungen in der Chemie Sek I Leitung: Prof. Dr. H.-D. Barke Referenten: Jens Holzenkämpfer, Sebastian

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme

Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Ein Turbo-Pascal-Programm zur Umrechnung vom Dezimalsystem in andere Zahlensysteme Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 11. November 2005 Zusammenfassung Dezimalzahlen bzw.

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1

Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil 1 Testversion Mathematik für Klasse 6 Bruchrechnung Teil Trainingseinheiten zum Unterricht Datei Nr. 00 Friedrich W. Buckel Stand. Januar 006 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Vorwort. Training:

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Thema: Facharbeit aus dem Fach Mathematik Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Inhalt. Ziel der Facharbeit / Einführung. Grundlegende Überlegungen und Berechnungen.. Kartengeben als Laplace-Experiment..

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau!

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau! Rechne möglichst schlau! So rechne ich! Schreibe deine Rechenwege und Erklärungen so auf, dass andere Kinder sie verstehen können! Diese Forschermittel können dir helfen! Schreibe auf, wie du gerechnet

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann

Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann Die Bruchrechnung in der Lerntherapie von Johanna Sielemann 1 1 EINLEITUNG 3 2 BRUCHZAHLASPEKTE 4 2.1 Teil eines Ganzen 4 2.2 Teil mehrerer Ganzer 5 2.3 Anteil 5 2.4 Mögliche Schwierigkeiten 5 3 SCHREIBWEISEN

Mehr

Teile und Herrsche Teil 2

Teile und Herrsche Teil 2 Teile und Herrsche Teil 2 binär Suchen und schnell Multiplizieren Markus Fleck Manuel Mauky Hochschule Zittau/Görlitz 19. April 2009 Suchen in langen Listen (0, 1, 2, 7, 8, 9, 9, 13, 13, 14, 14, 14, 16,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Terme als Baupläne. Terme als Baupläne. Vorteile der Formelsprache. Vorteile der Formelsprache

Terme als Baupläne. Terme als Baupläne. Vorteile der Formelsprache. Vorteile der Formelsprache Terme als Baupläne Terme als Baupläne Darstellung durch Rechenbäume (Baumdiagramme): Bei Termen für geometrische Größen interessiert man sich dagegen oft eher dafür, welche Größen in die Berechnung eingehen

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Grundschule (Raum 1, BI

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Modellierungskonzepte 2

Modellierungskonzepte 2 Modellierungskonzepte 2 Elke Warmuth Humboldt-Universität Berlin WS 2008/09 1 / 50 1 Pfadregeln 2 Begriff Umbewertung von Chancen Bayessche Formel 3 Verwechslungsgefahr Implizite Lotterien 2 / 50 mehrstufige

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

Heinz Steinbring (2004), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G.

Heinz Steinbring (2004), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G. Heinz Steinbring (24), Zählen als selbstähnlicher Prozess Ideen zu einer arithmetischen Lernumgebung für Lehramtsstudierende. In: Krauthausen, G. & Scherer, P. (Hrsg.) Mit Kindern auf dem Weg zur Mathematik

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr