Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin neue Herausforderungen, Chancen, Grenzen und Risiken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin neue Herausforderungen, Chancen, Grenzen und Risiken"

Transkript

1 Kinderwunsch und Reproduktionsmedizin neue Herausforderungen, Chancen, Grenzen und Risiken Beratung bei Kinderwunsch eine interdisziplinäre Herausforderung Fachtag am Mittwoch, Viktoria von Schönfeldt Hormon- und Kinderwunschzentrum (Leiter: Prof. Dr. med. Christian J. Thaler) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe LMU-München Campus Grosshadern (Direktor: Prof. Dr. med. Klaus Friese)

2 noch Das Ende der natürlichen Reproduktion?

3 Kinderlosigkeit ein altes Problem Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde... (Genesis 1:28) Da Rahel sah, dass sie dem Jacob kein Kind gebar, beneidete sie ihre Schwester und sprach zu Jacob: Schaffe mir Kinder, wo nicht, so sterbe ich. (Genesis 1:30) Und sie Und sie (Sarah) sprach zu Abraham: Siehe, der Herr hat mich verschlossen, dass ich nicht gebären kann. Gehe doch zu meiner Magd, ob ich mich vielleicht aus ihr aufbauen möge. (Genesis 16:1)

4 Biblische Hilfsmaßnahmen bei Kinderlosigkeit Liebeszauber Gen 30, 11 Gelübde 1 Sam 1, 11 Leihmutterschaft Gen 16 Samenspende Gen 16

5 Ziele der Kinderwunschbehandlung Für jedes Paar die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu bekommen, maximieren Intakte Einlingsgravidität ( gesundes Kind ) Das Risiko von (höhergradigen) Mehrlingsgraviditäten vermindern Wie erreichen wir diese Ziele am besten für Paare in der Kinderwunschbehandlung?

6 Themenübersicht Historie Definitionen Herausforderungen in der Kinderwunschtherapie Chancen: ART-Behandlung Grenzen: Behandlungserfolg und gesellschaftliche Implikationen Fazit

7 William Harvey ( ) Universalbegriff des Eis Omne vivum ex ovo Gebärmutter ist Ort der Befruchtung (Bildung des Ur-Eis ) Harvey vertrat die Ansicht, der Mensch entstehe aus der Befruchtung einer Eizelle durch eine Samenzelle. (gut 200 Jahre vor der ersten Entdeckung einer Mammalia Oozyte!) Antoni van Leeuwenhoek ( ) Beschreibung von Spermien (Arthropoden, Menschen) 1677 Widerspruch zur Theorie der de novo Genese kleinster Lebewesen

8 Karl von Baer ( ) Entdeckung der Mammaliaoozyte 1827 (Caniden) Oscar Hertwig ( ) Nachweis der Befruchtung nach Verschmelzung von Ei- & Samenzelle John Hunter ( ) Erste Geburt nach einer Inseminationsbehandlung (Bericht darüber 1799)

9 Techniken der Reproduktionsmedizin bis IUI Schwangerschaft nach IUI (Bericht) 1827 EZ Entdeckung der Säugetier-Eizelle (Baer) 1875 Fertilisation Nachweis der Befruchtung bei Säugern (Hertwig) 1880 IVF IVF mit Zellteilung beim Kaninchen 1884 IUI erste heterologe Insemination beim Menschen 1949 Kryo-SPA Kryokonservierung humaner Spermatozoen 1955 AID Artificial Insemination by Donor 1959 IVF mit Schwangerschaft beim Kaninchen 1969 IVF erste Fertilisation in vitro (Mensch) 1973 IVF IVF - ET: intrauterine SS, Abort 1976 IVF IVF - ET: Extrauteringravidität

10 1978: Erste Geburt nach in vitro Fertilisation: 1978 Robert Edwards ( )

11 Entwicklung der Techniken in der Reproduktionsmedizin 1978 IVF In vitro Fertilisation 1984 OPU Ultraschallgesteuerte transvaginale Follikelpunktion 1985 Kryo Erste SS nach Kryo-ET (Furchungsstadium) 1989 PID Präimplantationsdiagnostik 1990 PKD Polkörperbiopsie & Diagnostik 1992 ICSI Intracytoplasmatische Spermieninjektion 1993 ET ET nach prolongierter Kultur (Blastozystentransfer) 1995 TESE Testicular sperm extraction 2011 Morphokinetische Analyse der Embryonalentwicklung

12 Definitionen Infertilität: Unfähigkeit, eine Schwangerschaft bis zur Geburt eines lebensfähigen Kindes auszutragen, bzw. eine solche herbeizuführen (primär, sekundär) Subfertilität: Gesundheitliche Einschränkungen, die zur Verminderung der Fertilität führen

13 Herausforderungen: Epidemiologie der Sterilität 9-15 % aller Paare in Mitteleuropa sind ungewollt kinderlos ca. 3 % bleiben ungewollt kinderlos ca. 30 % aller Frauen erleben eine mindestens 12 monatige Episode der Unfruchtbarkeit

14 Herausforderungen: Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit Verschiebung der Familienplanung in spätere Lebensabschnitte ,3 28,1 29, * Durchschnittsalter der Mutter bei der ersten Entbindung * Früheres Bundesgebiet Statistisches Bundesamt

15 Herausforderungen: Irrtümliche Vorstellungen über Fruchtbarkeit Umfrage: Ab welchem Alter nimmt die Fruchtbarkeit der Frau langsam ab? * ab25 J. ab30 J. ab 35 J. ab 40 J. ab 45 J. Männer Frauen Wechselj. Männer 2,6 11,9 21, ,3 15,9 Frauen 3,4 10,9 26,3 28,3 17,8 13,3 *Angaben in Prozent [Befragung 2003]

16 Herausforderungen: Alter und Fruchtbarkeit Das Alter der Frau ist ein determinierender Faktor, sowohl im natürlichen Zyklus als auch bei assistierter Reproduktion! Nach 1 Jahr ungeschütztem Verkehr werden schwanger: ,8 34,3 26, , </= > 40 Klinische SS-Rate/Zyklus lt. DIR 2010

17

18 Zusammenhang zwischen Erstelternschaft und Alter In den letzten Jahren auffallende Zunahme der Erstgeburten von verheirateten Frauen, die bei der Geburt des Kindes mindestens 35 bzw. 40 Jahre und älter waren Seit Beginn der 90er-Jahre nimmt der Anteil später ehelicher Erstgeburten für Frauen ab 35 Jahren stetig zu; er hat sich innerhalb von zwölf Jahren fast verdreifacht Vor allem bei Frauen ab 40 Jahren kontinuierlicher Anstieg: 1991: 0,8 Prozent der Mütter bei erstgeborenen Kindern 40 Jahre & älter 2000: 1,8 % & 2003 bereits 3,9 %. Statistisches Bundesamt

19 Fragestellungen Wann erfolgt der Übergang zur Elternschaft? Wer bleibt kinderlos? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem immer späteren Übergang zur Elternschaft?

20 Fazit Was folgt daraus? Aufschub der Erstelternschaft - nicht nur bei Frauen (!) - führt zu: mehr ungewollter Kinderlosigkeit stärkerer Nachfrage nach reproduktionsmedizinischen Behandlungen steigender Zahl von Risikoschwangerschaften mehr Einsatz von PND weniger Kinder, vor allem zweite, dritte. mit allen gesellschaftlichen Konsequenzen / Kosten

21 Chancen der Reproduktionsmedizin: Ursachenverteilung der Sterilität unknown male both female unbekannt andrologisch kombiniert gynäkologisch 30% 5% 30% 35% DIR 2010

22 Behandlung: Gynäkologische & andrologische Anamnese Regelmäßiger Zyklus Eileiter? Partner unauffällig Kein regelmäßiger Zyklus Eileiter? Partner unauffällig Eileiter verschlossen Partner unauffälig Spermiogramm des Partners hochgradig eingeschränkt Zyklusmonitoring mit GV hormonelle Stimulation & Zyklusmonitoring mit GV Diagnostik: Eileiter Eileiter frei: Fortsetzung der konservativen Therapie, evtl. IUI Eileiter verschlossen Evtl. Tubenchirurgie alternativ: 3 6 Zyklen erfolglos? IVF erfolglos? ICSI

23 Intrauterine Insemination (IUI): 80 % aller Schwangerschaften entstehen in den ersten 3 Zyklen CAVE: max 1-2 Follikel pro Zyklus! Maximal 5-6 Zyklen IUI sinnvoll vertretbar (danach Therapiewechsel zur IVF empfohlen) IUI Katheter

24 IVF oder ICSI: Kontrollierte ovarielle Hyperstimulation Risiken für Patientin (OHSS, ) Sonographisch gesteuerte, transvaginale Follikelpunktion Etablierte Verfahren zur in-vitro-fertilisation ( >3 Millionen Geburten weltweit)

25 In vitro Fertilisation (IVF)

26 Leistungsvoraussetzungen zur IVF/ICSI in der GKV: Homologes System Ehe der Partner Keine vorangegangene Sterilisation ursächlich Partner müssen mindestens 25 Jahre alt sein und dürfen maximal 40 Jahre (w) oder 50 Jahre (m) alt sein Kryokonservierung von Samenzellen, Eizellen, befruchteten Eizellen im Vorkernstadium oder noch nicht transferierten Embryonen ausgeschlossen Richtlinie des GBA über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung; GMG 2004

27 und bei eingeschränkter Fertilität des Mannes?! ICSI als Standardverfahren bei andrologischer Indikation Intracytoplasmatische Spermieninjektion Mikromanipulation:

28 ICSI als Standardverfahren bei andrologischer Indikation

29 Embryonalentwicklung in vitro: Furchungsteilungen Individuelle Zellen: Zellteilung OHNE Zellwachstum Entwicklung bis zur Kompaktion: Maternale Kontrolle Totipotenz der resultierenden Blastomeren 98% erreichen Furchungsstadium Fähigkeit zur Bildung eines ganzen Organismus (Cave: Verbot der PID EschG!)

30 Embryonalentwicklung in vitro: Kompaktion Bildung der Morula Erstes (?) Differenzierungsereignis in der Säugerfrühentwicklung Verlust der Totipotenz: Resultierende Pluripotenz Beginnende Transkriptions- und Translationsaktivität des Embryos!

31 Embryonalentwicklung in vitro: Blastulation und Hatching ICM TE Beurteilung der Morphologie nach Expansionsgrad, Merkmalen der Inneren Zellmasse (ICM) & des Trophektoderms (TE) TE: Erfolgreiches Hatching und Implantation Norwitz et al., 2001; Tsampalas et al., 2010; Licht et al., 2001a, b

32 Chancen: Neue Methoden im ART-Labor Time-Lapse Imaging (Embryoscope): Inkubator mit integrierter Kamera kontinuierliche Bilddokumentation der Embryonalentwicklung Meseguer et al., 2011, 2012, 2013; Wong et al., 2012

33 Embryonalentwicklung in vitro Tag 1-3 Tag 4-5 Hatching

34 Neue Methoden im ART-Labor Time-Lapse Imaging (Embryoscope):

35 Time-Lapse Imaging: Neue Methoden im ART-Labor

36 Chancen: Fertilitätserhalt bei onkologischer Therapie Organ und Behandlung Ovarien: Chemotherapie Radiotherapie Effekt Depletion oder Schädigung des Primorialfollikelpools (Verminderung der ovariellen Reserve) POF: Zytotoxische Wirkung auch auf Granulosa- und Thekazellen mit resultierender Infertilität und/oder früher Menopause Uterus: Radiotherapie Fibrose (vaskuläre Insuffizienz, Schädigung des Endometriums und Verlust der Elastizität mit Implantationsversagen in der Folge) Ovarien/Uterus: Operation teilweiser oder vollständiger Verlust der reproduktiven Organe und deren Funktion Hypophyse: Radiotherapie Operation Oligo-/Anovulation durch Verlust / Einschränkung der hormonellen Steuerung der Follikulogenese

37 Keimzellkonservierende Maßnahmen A. Befruchtete Eizellen im Vorkernstadium: Feste Lebenspartnerschaft (mit bestehendem Kinderwunsch) Befruchtung unabhängig vom Spermiogramm mittels Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) Befruchtungskontrolle Std. später Kryokonservierung (Slow-Freeze-Verfahren) regelrecht befruchteter Eizellen im Vorkernstadium

38 Keimzellkonservierende Maßnahmen B: Unbefruchtete Eizellen im Metaphase-II-Stadium: Fehlender Partner oder Ambivalenz hinsichtlich einer gemeinsamen Kinderwunschbehandlung Kryokonservierung aller asservierten MII-Eizellen Slow-Freeze-Verfahren oder Vitrifikation (gute Erfolgsaussichten, fehlende Daten zur Langzeitlagerung bei Vitrifikation) Gewebe i.s.d. EU-Geweberichtlinie & des TPG

39 Keimzellkonservierende Maßnahmen: Praxis a b c B: Unbefruchtete Eizellen im Metaphase-II-Stadium: Kryokonservierung und Auftauvorgang (a) Befruchtung mittels ICSI Embryotransfer am 5. Kulturtag [Grading: 5AA (b), 3AB (c)] Termingerechte Geburt eines gesunden Jungen Sela et al., 2012

40 Aussagen zum Social Freezing u.a.: Reproduktionsmediziner (?!): 2-4 Eizellen pro Kind CAVE: Eizellspendeprogramme SS-Rate: 2-4 % pro Eizelle Social Freezing mit Ovarialgewebe als Option CAVE: Indikation bei experimentellem Verfahren? Focus:

41 Grenzen der ART-Behandlung: Behandlungsergebnisse [SSR %] in Abhängigkeit vom Alter der Frau (DIR) IVF ICSI

42 Oozyten mit Aberrationen der meiotischen Spindel [%] in Abhängigkeit vom maternalen Alter Jahre

43 SS-Rate [%] nach IVF/ICSI in Abhängigkeit von Herkunft der Eizellen (SART) eigene gespendete Jahre

44 IVF und ICSI zur Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit FAZIT: IVF & ICSI sind erfolgreiche und etablierte Verfahren bei der Behandlung (> 3 Millionen Geburten weltweit) CAVE: Samen-/Eizellspende, Leihmutterschaft: Austausch der an der Fortpflanzung beteiligten Personen Kosten?! zeitliche und räumliche Entkoppelung des Fortpflanzungsvorgangs Risiken der Technik per se (Imprintingdefekte, etc.) Keine ursächliche Therapie sd. Umgehung der defizienten Gametenfunktion [Weitergabe Funktionsdefekte an Folgegeneration (AZFc-Deletionen) Imprintingdefekte? ] Möglicher Zugriff auf genetische Identität (PID?)

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Was ist IVF? KinderwunschPraxis

Was ist IVF? KinderwunschPraxis Was ist IVF? Dr. med. Inés s GöhringG KinderwunschPraxis 15. Jhd. IVF-Therapie IVF = In Vitro Fertilisation Fertilisation in-vivo in-vitro = Befruchtung = im lebendigen KörperK = im Glas IVF Künstliche

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Body-Mass-Index 51 Brust 46

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Body-Mass-Index 51 Brust 46 Stichwortverzeichnis A add-back-therapie 86 AID 97 Alkohol 63 Alter 11, 154 Amenorrhö 33 Androgene 34 Antagonisten-Protokoll 112 Anti-Androgene 73 Antibabypille 98 Arbeitgeber 99 Aromatase-Hemmer 87 ART

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Die Hoffnung nicht verlieren 13 Achterbahn der Gefühle 14 sind schwanger, nur bei uns klappt es nicht 14 Die menschliche Fortpflanzung 19 Aufklärung, die Zweite 20 Das geschieht

Mehr

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI

Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI Die Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches durch IVF und ICSI Ulrich Noss Andrea Arzberger Zentrum für Reproduktionsmedizin Dr. W. Bollmann / Dr. T. Brückner/ Dr. U. Noss München Themenbereiche: Kinderlosigkeit

Mehr

Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien

Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien Auf dem Weg zum Wunschkind gibt es eine Menge zu lernen, zu erleben und zu verstehen. Und wer bereit ist, sich auf das Abenteuer

Mehr

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken ?. Petra Ritzinger und Prof. Dr. Ernst Rainer Weissenbacher Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken Vorsorge bei später Schwangerschaft Abnehmende Fruchtbarkeit und Sterilitätsbehandlung Pränataldiagnostik

Mehr

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen.

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen. Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten abgezogen. Die Behandlungskosten

Mehr

- Was will die Gesellschaft?- Neuorientierung der Fortpflanzungsmedizin

- Was will die Gesellschaft?- Neuorientierung der Fortpflanzungsmedizin Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt Juni 2011 Fortpflanzungsmedizin? - Quo vadis? - Was will die Gesellschaft?- Neuorientierung der Fortpflanzungsmedizin Prof. Dr. L. Wildt Univ.Klinik für Gynäkologische

Mehr

Frauenklinik IVF / ICSI - FET. Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie

Frauenklinik IVF / ICSI - FET. Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie Frauenklinik IVF / ICSI - FET Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie ART Assisted Reproductive Technologies Definition: - alle Techniken mit direkter Manipulation der Oocyten

Mehr

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland IV. Saarbrücker Symposium Reproduktionsmedizin Fortpflanzungsmedizin in Deutschland 2004-2005 Dr. med. Michael Thaele Gemeinschaftspraxis Thaele-Happel-Giebel-List Symposium 2004 1 1. JANUAR 2004 Gesundheitssystem-Modernisierungs-Gesetz

Mehr

Infertilität t Teil II: Assistierte Reproduktionsmedizin

Infertilität t Teil II: Assistierte Reproduktionsmedizin Infertilität t Teil II: Assistierte Reproduktionsmedizin Ch. De Geyter Abt. Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin www.gyn-endo.ch Frauenspital Die assistierte Fertilisation repräsentiert Symptom-bezogene

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

Grundlage für die Rückschlüsse ist die Erfahrung aus der psychosozialen Begleitung von 368 Paaren vor während und ggf. nach einer donogenen Therapie z

Grundlage für die Rückschlüsse ist die Erfahrung aus der psychosozialen Begleitung von 368 Paaren vor während und ggf. nach einer donogenen Therapie z Psychosoziale Aspekte der Kinderwunschtherapie mittels donogener IVF Karin Werdehausen Psychotherapeutin, psychologische Beraterin, Paartherapie, Sexualtherapie Im Novum Zentrum für Reproduktionsmedizin

Mehr

Intrauterine Insemination (IUI) Indikation, Technik, Erfolge

Intrauterine Insemination (IUI) Indikation, Technik, Erfolge DR.W.BOLLMANN, DR.T. BRÜCKNER, DR.U.NOSS Zentrum für Reproduktionsmedizin München Intrauterine Insemination (IUI) Indikation, Technik, Erfolge U. Noss Intensivkurs Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Vertragsärztliche Versorgung

Vertragsärztliche Versorgung Abrechnungsseminar BRZ Ärztliche Abrechnung Reproduktionsmedizinischer Leistungen Vertragsärztliche Versorgung (Gesetzliche Krankenkassen) 1 27a - neu - Vor Beginn der Behandlung ist der Krankenkasse ein

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Ungewollte Kinderlosigkeit 16

Labortests für Ihre Gesundheit. Ungewollte Kinderlosigkeit 16 Labortests für Ihre Gesundheit Ungewollte Kinderlosigkeit 16 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Ungewollte Kinderlosigkeit Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt Viele Paare wünschen sich sehnlichst

Mehr

Vom Wunsch zur Realität...

Vom Wunsch zur Realität... 1 Vom Wunsch zur Realität... Freyja IVF Hagen ist ein privatärztliches Kinderwunschzentrum, das alle Verfahren der modernen Kinderwunschtherapie, sowie verschiedene Aspekte der naturheilkundlichen Komplementärmedizin

Mehr

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH... August 2012 8 Gehalt Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...2 Beibehaltung der Fertilität neue Möglichkeiten in GENNET...3 Hysteroskopie

Mehr

Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft

Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft Später Kinderwunsch (späte Mütter, späte Väter) Georg Freude Kinderwunschzentrum GYNANDRON Präsident der Österreichischen IVF-Gesellschaft TREND ZUR SPÄTEN ERSTEN MUTTERSCHAFT In der westlichen Gesellschaft

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Unser Weg zum Wunschkind

Unser Weg zum Wunschkind ... bringt es auf den Punkt. Rund zwei Millionen Paare in Deutschland leiden unter der Diagnose Unfruchtbarkeit. Doch es gibt verschiedenste Möglichkeiten, um dennoch ein Kind zu bekommen. Die Autorin

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

Das habituelle Abortgeschehen

Das habituelle Abortgeschehen Das habituelle Abortgeschehen 1. Teamverstärkung BI-FC 2. Reproduktionsmedizinische Ergebnisse 3. Blastozystenkultur 4. Fertilitätsprotektion 5. Ovarialreserve 6. Neue Techniken in Einsatz: Polscope, 7.

Mehr

Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol. Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion

Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol. Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion Schilddrüsendialog 2016 Seefeld in Tirol Stimulationsschemata bei der assistierten Reproduktion Ludwig Wildt Universitäts-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Department Frauenheilkunde

Mehr

IVF: die ökonomische Relevanz

IVF: die ökonomische Relevanz IVF: die ökonomische Relevanz H.-R. Tinneberg Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe, Gießen Quelle: Der Spiegel 17.9.07 Anteil der Bevölkerung < 15 Jahre in % 2000 Platz 2010 Platz Island 23,3 1 20,9

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Prof. Dr. med. Christoph Keck. Neue Wege bei unerfülltem. Kinderwunsch

Prof. Dr. med. Christoph Keck. Neue Wege bei unerfülltem. Kinderwunsch Prof. Dr. med. Christoph Keck Neue Wege bei unerfülltem Kinderwunsch Wie Sie die moderne Medizin optimal für sich nutzen Chancen erhöhen durch gezielte Behandlungsplanung Inhalt Vorwort 6 Wir wünschen

Mehr

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion 1 Anlage: zu 13 Abs. 1 der Berufsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Hessen: in der Fassung der Änderung vom 1. Oktober 2014 (HÄBl. 11/2014, S. 662) Nach Einführung der In-vitro-Fertilisation (IVF)

Mehr

Fertilitätsprophylaxe und Kryokonservierung

Fertilitätsprophylaxe und Kryokonservierung Fertilitätsprophylaxe und Kryokonservierung Prof. Dr. med. Christoph Keck Weshalb Fertilitätsprophylaxe? Verbesserte Lebenserwartung bei onkologischen Erkrankungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Mehr

FERTILITÄT, KINDERWUNSCH & FAMILIENPLANUNG

FERTILITÄT, KINDERWUNSCH & FAMILIENPLANUNG FERTILITÄT, KINDERWUNSCH & FAMILIENPLANUNG Interview mit Frau Dr. med. Karolin Behringer Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Medizinische Onkologie Studienärztin Deutsche Hodgkin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Geleitwort 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Geleitwort 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Geleitwort 15 Einleitung 17 1. Einführung in die Problemlage 17 2. Zur Literatursituation 18 3. Zur Methode der Darstellung 19 Teil I Naturwissenschaftlich-medizinische und

Mehr

Spiegel Link. Ein Koffer voller Vorurteile -

Spiegel Link. Ein Koffer voller Vorurteile - Spiegel Link Ein Koffer voller Vorurteile - --- Vollständig überarbeitete und korrigierte Version --- Von der Männerwelt wurde Liana bisher nur enttäuscht. Oberflächlichkeit und Vorurteile sind ihr ständiger

Mehr

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern

Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Fertilitätserhaltung ein wichtiger Aspekt in der modernen Onkologie von jungen Frauen und Männern Dr. Cordula Schippert Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Warum Fertilitätsprotektion? dank moderner

Mehr

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau ABTEILUNG FÜR GEBURTSHILFE, GYNAEKOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN Ref. 123 / 2009 Abteilung für Reproduktionsmedizin Servicio

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5 Medizinisch Genetisches Zentrum Prof. Dr. med. Dipl. chem. Elke Holinski-Feder, PD Dr. med. Angela Abicht Fachärztinnen für Humangenetik, MVZ Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik Begriffserläuterung

Mehr

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion zuletzt geändert am 03. Dezember 2008 Anhang zur Berufsordnung i.v. mit Kap. D

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind;

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind; 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Ungewollte Kinderlosigkeit Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion Anhang 2 zu 13 Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion 1. Begriffsbestimmungen zur assistierten Reproduktion Als assistierte Reproduktion wird die ärztliche Hilfe zur Erfüllung des Kinderwunsches

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Durchführung künstlicher Befruchtungen nach 121 a SGB V. I. Antragsteller/in:

Antrag auf Genehmigung zur Durchführung künstlicher Befruchtungen nach 121 a SGB V. I. Antragsteller/in: Antrag auf Genehmigung zur Durchführung künstlicher Befruchtungen nach 121 a SGB V Die Landesärztekammer Hessen ist nach 6b Heilberufsgesetz, in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Februar 2003 (GVBl.

Mehr

Deutscher Bundestag Wahlperiode -2- Drucksache 18/3279 Gewährung von Leistungen nach 27a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch näher zu bestimmen.

Deutscher Bundestag Wahlperiode -2- Drucksache 18/3279 Gewährung von Leistungen nach 27a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch näher zu bestimmen. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3279 18. Wahlperiode 27.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Katja Dörner, Volker Beck (Köln), Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche, Elisabeth

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO/IEC 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO/IEC 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-17457-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 08.08.2016 bis 07.08.2021 Ausstellungsdatum: 08.08.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Patienteninformation Kinderwunsch

Patienteninformation Kinderwunsch Patienteninformation Kinderwunsch Sehr geehrtes Patientenpaar, Ihr Wunsch nach einem gemeinsamen Kind ist bislang nicht in Erfüllung gegangen. Sie haben sich deshalb an Ihren Gynäkologen bzw. Urologen

Mehr

Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI

Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI Dipl. Biol. Martin Greuner IVF - SAAR GMP Thaele - Happel - Giebel Kaiserstrasse 5-7 D-66111 Saarbrücken AKQM 0300Th

Mehr

Der natürliche Weg zum Wunschkind

Der natürliche Weg zum Wunschkind N F P R A T G E B E R Der natürliche Weg zum Wunschkind Die moderne Fortpflanzungsmedizin hat es möglich gemacht, auch in früher als aussichtslos geltenden Fällen zur ersehnten Elternschaft zu verhelfen

Mehr

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch

das PCO Syndrom bei Kinderwunsch Gyn Dolomiti das PCO Syndrom bei Kinderwunsch aus der Sicht des Reproduktionsmediziners Tews, St. Kassian, Feb. 2015 Gyn Dolomiti Grundsatzfrage: ist ein poycystisches Ovar tatsächlich ein PCO???? Tews,

Mehr

ACT INITIATIVE KINDERWUNSCH MODERNE KINDERWUNSCHBEHANDLUNG SCHRITT FÜR SCHRITT ERKLÄRT

ACT INITIATIVE KINDERWUNSCH MODERNE KINDERWUNSCHBEHANDLUNG SCHRITT FÜR SCHRITT ERKLÄRT ACT INITIATIVE KINDERWUNSCH MODERNE KINDERWUNSCH SCHRITT FÜR SCHRITT ERKLÄRT ACT DER ACT RATGEBER Um diese Broschüre leichter lesbar zu machen, werden Begriffe wie «Arzt», «Hausarzt», «Gynäkologe», «Kinderwunschspezialist»

Mehr

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit Unerfüllter Kinderwunschwas nun? Unfruchtbarkeit Hypophyse bildet die Hormone Befruchtung auf normalem Weg Unfruchtbarkeit Verklebte/ Verwachsene Eileiter Ein verklebter Eileiter Ursachen Von Geburt an

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Führung des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von:

Mehr

Spiegel Link. Das Baby, der Milliardär und ich - 2 -

Spiegel Link. Das Baby, der Milliardär und ich - 2 - Spiegel Link Das Baby, der Milliardär und ich - 2 - Wie blöd muss man sein! Ich habe nichts geahnt: Nichts, nichts, nichts! Überwältigt von der Verlockung und der elektrischen Spannung zwischen uns habe

Mehr

Ungewollt kinderlos. Ach, wenn wir doch ein Kindlein hätten. Von Dipl.-Psych. Andrea Richter

Ungewollt kinderlos. Ach, wenn wir doch ein Kindlein hätten. Von Dipl.-Psych. Andrea Richter Ungewollt kinderlos Ach, wenn wir doch ein Kindlein hätten Von Dipl.-Psych. Andrea Richter Die Zahl der Menschen, die sich sehr bewusst unabhängig von oder gemeinsam mit ihrem Partner gegen Kinder entscheiden,

Mehr

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015 Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos 1 Wir wollen mehr als nur Schmetterlinge im Bauch 2 3 6 7 Ovulationsinduktion Humanes

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Universitätsklinik für Frauenheilkunde Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 2 Das Team der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin möchte sich Ihnen vorstellen.

Mehr

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen Künstliche Befruchtung Normen 27a SGB V Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") (KünstlBefrRL)

Mehr

Richtlinien über künstliche Befruchtung

Richtlinien über künstliche Befruchtung Richtlinien über künstliche Befruchtung Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 26. Februar 2002 beschlossen, die Richtlinien über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Führen des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von: Sonja

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe

Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe Barbara Maier Ethik in Gynäkologie und Geburtshilfe Entscheidungen anhand klinischer Fallbeispiele Spring er Inhaltsverzeichnis I Medizinethische theoretische Voraussetzungen 1 Relevante Aspekte der Medizinethik

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Gynäkologische Endokrinologie Endometriose und Reproduktionsmedizin Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl info.buehl@klinikum-mittelbaden.de Kinderwunschzentrum Wir erarbeiten mit Ihnen

Mehr

des Universitäts-Klinikums Düsseldorf

des Universitäts-Klinikums Düsseldorf des Universitäts-Klinikums Düsseldorf Indikationsstellungen und Rahmenbedingungen bei assistierter Reproduktion Priv.-Doz. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel Koordinator UniKiD Indikationsstellungen Würfel,

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Univ. Prof. Dr. Heinz Strohmer In vitro Maturation (IVM) Entnahme von unreifen Eizellen und Nachreifung in - vitro Soft smart mild IVF Geringgradige ovarielle

Mehr

Vom 15. November 2007

Vom 15. November 2007 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über Änderungen der Richtlinien über künstliche Befruchtung: Methodenwechsel und Risikoberatung Vom 15. November 2007 1. Ausnahmeregelung

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

Positionen. Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht

Positionen. Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht 21. Mai 2005 Grand Hotel am Dom in Erfurt Positionen Bundesregierung Nationaler Ethikrat Bundesärztekammer Bundesverband Reproduktionsmedizinischer

Mehr

Reproduktives Reisen

Reproduktives Reisen Reproduktives Reisen Ländergrenzen überschreitende Kinderwunsch-Medizin September 2016 Zusammenfassung Dank offener Grenzen in Europa genießen wir schon seit vielen Jahren große Freiheiten in der grenzüberschreitenden

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2448 09. 10. 2012 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Universitätsklinikum Ulm. Klinik für. Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. R. Kreienberg

Universitätsklinikum Ulm. Klinik für. Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. R. Kreienberg Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. R. Kreienberg Untersuchung zur saisonalen Abhängigkeit der Ergebnisse bei assistierter Reproduktion

Mehr

GESUNDHEIT ÖSTERREICH GMBH GESCHÄFTSBEREICH ÖBIG

GESUNDHEIT ÖSTERREICH GMBH GESCHÄFTSBEREICH ÖBIG GESUNDHEIT ÖSTERREICH GMBH GESCHÄFTSBEREICH ÖBIG IVF-REGISTER Führung des Registers gemäß -Gesetz JAHRESBERICHT IM AUFTRAG DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, FAMILIE UND JUGEND Gesundheit Österreich

Mehr

Reproduktionsmedizin

Reproduktionsmedizin Reproduktionsmedizin Päpstlicher als der Papst?! Embryonenschutzgesetz / Berufsordnung der LÄK Gesetzliche Grundlagen bei Sonderfällen 19.06.2010 Päpstlicher als der Papst?! 19.06.2010 Embryonenschutzgesetz

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch Dr. Birgit Mayer-Lewis unter Mitarbeit von Regina Neumann BERATUNG BEI KINDERWUNSCH Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch ifb-materialien 1-2014 1 BERATUNG BEI KINDERWUNSCH

Mehr

Zusammensetzung der Kreisstellenvorstände der Ärztekammer Nordrhein Wahlperiode 2005/2009

Zusammensetzung der Kreisstellenvorstände der Ärztekammer Nordrhein Wahlperiode 2005/2009 ÄRZTEKAMMER NORDRHEIN Zusammensetzung der Kreisstellenvorstände der Ärztekammer Nordrhein Wahlperiode 2005/2009 Gemäß 21 Abs. 9 und 22 Abs. 3 der Wahlordnung für die Wahl zu den Kreisstellenvorständen

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

9. Saarbrücker Symposium

9. Saarbrücker Symposium 9. Saarbrücker Symposium juristische Tretminen auf dem Feld der Reproduktionsmedizin - wer kennt sie? Andreas Giebel IVF-SAAR Saarbrücken/Kaiserslautern ortsübergreifende überregionale GMP Happel/Giebel/Russu/Otte

Mehr

Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom

Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom Subklinische Schilddrüsenerkrankungen bei der Frau Auswirkungen auf die Fertilität und das klimakterische Syndrom Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. med. L.

Mehr

Satzung zur Änderung der Berufsordnung der Hamburger Ärzte und Ärztinnen vom 27.03.2000 zuletzt geändert am 13.02.2012

Satzung zur Änderung der Berufsordnung der Hamburger Ärzte und Ärztinnen vom 27.03.2000 zuletzt geändert am 13.02.2012 Satzung zur Änderung der Berufsordnung der Hamburger Ärzte und Ärztinnen vom 27.03.2000 zuletzt geändert am 13.02.2012 Aufgrund von 6 Abs. 6 i.v.m. 57 S. 1 des Hamburgischen Kammergesetzes für die Heilberufe

Mehr

Grundlagen der Kinderwunschbehandlung

Grundlagen der Kinderwunschbehandlung Grundlagen der Kinderwunschbehandlung Sterilität ist keine Erkrankung zumindest für die Krankenkassen, dennoch führt der unerfüllte Kinderwunsch jedes 4.-5. Paar zum Arzt. Hier ist der niedergelassene

Mehr

Medizinethische theoretische Voraussetzungen

Medizinethische theoretische Voraussetzungen I Medizinethische theoretische Voraussetzungen 1 Relevante Aspekte der Medizinethik... 3 1.1 Ethik im medizinischen Kontext... 3 1.2 Vorgehen beim Analysieren von Fallbeispielen... 6 1.3 Entscheidungsspielråume...

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis... 11. Einleitung... 15

Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis... 11. Einleitung... 15 Vorwort... 3 Abkürzungsverzeichnis... 11 Einleitung... 15 I Medizinische Verfahren... 19 A Grundlagen der Reproduktionsmedizin... 19 1 Notwendigkeit der Reproduktionsmedizin... 19 2 Verfahren der Reproduktionsmedizin...

Mehr

Sonja Haug, Matthias Vernim Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie

Sonja Haug, Matthias Vernim Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie Fertilität und Kinderwunschbehandlung bei Frauen mit Migrationshintergrund Sonja Haug, Matthias Vernim Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie 1 Gliederung Hintergrund der Studie und erste

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Fortpflanzungsmedizin

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Fortpflanzungsmedizin VDI RBV AK Ethik 13. Mai 2013 novum `13 Möglichkeiten und Grenzen der modernen Fortpflanzungsmedizin Thomas Katzorke novum Zentrum für Reproduktionsmedizin Essen - Duisburg ivfzentrum.de Stellenwert der

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion ÄRZTEKAMMER BREMEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion - Text - Beschlossen von der

Mehr

zur Durchführung der assistierten Reproduktion

zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ä R Z T E K A M M E R B R E M E N KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion - Text - Beschlossen von der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen

Mehr

Inhalt. Vorwort I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik Verena Steinke, Nils Rahner

Inhalt. Vorwort I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik Verena Steinke, Nils Rahner Vorwort............................... 11 I. Medizinisch-naturwissenschaftliche Aspekte der Präimplantationsdiagnostik................. 13 Verena Steinke, Nils Rahner 1. Humangenetische Grundlagen.................

Mehr