Viel Glück, wenig Gewinn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viel Glück, wenig Gewinn"

Transkript

1 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Britta Max McK Wissen 11 Seiten: Viel Glück, wenig Gewinn Rund 1,2 Milliarden Euro geben deutsche Verbraucher jedes Jahr für Schokolade aus, im Schnitt 69 Cent pro Tafel. Ein gutes Geschäft? Eine willkürlich festgelegte Zahl? Was steckt alles in diesem Preis? Eine Reise entlang der Wertschöpfungskette von der Kakaoplantage bis ins Supermarktregal.

2 Kosten für den Konsumenten: 69 Cent Logistik Verwaltung, Zinsen Werbung, Marketing Fläche, Energie Steuer Produktion 6 Cent Lagerung Personalkosten Zutaten 1 Verpackung Mehrwertsteuer Verwaltung Herstellung: 4 Gewinn 3 Cent Handel: 2 Gewinn

3 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Thomas Krause McK Wissen 11 Seiten: Der Schokoladenduft zieht bis in die Cafeteria Standardware mit einer hohen Preissensibilität, war die Stuttgarter Firma Waldbaur dran, 1979 des Museums. Dort sitzt, direkt vor einer Glasfront, hinter der der Rhein vorbeifließt, Martin van Almsick, trinkt Apfelschorle und redet über Schokolade. Schokolade ist eine emotionale Sache, sagt er. Und fügt an: Damit verbindet doch jeder die schönsten Erinnerungen an seine Kindheit. Van Almsick ist Marketingleiter des Imhoff-Stollwerck-Museums, wie es offiziell heißt. In Köln nennt es jeder nur das Schokoladenmuseum. Die Frage geht also an den Fachmann: Wie entsteht der Wert einer Tafel Schokolade? Welche Gewerke müssen tätig werden, wer verdient daran wie viel? Es ist ein heikles Thema für den lebhaften Mann im grauen Sakko, und er möchte darüber eigentlich nicht reden. Schließlich habe jede Firma ihre eigene Rezeptur, eigene Rohstoffquellen und Lieferanten, ihre eigene Logistik und Produktion. Da spielen so viele Faktoren mit hinein, versucht van Almsick abzuwiegeln. Das kann man gar nicht sagen. Man kann es zumindest versuchen. Worum geht es genau? 100 Gramm, meistens zirka 15,5 mal 7,5 Zentimeter groß und knapp einen Zentimeter hoch. Der aktuelle Preis im Supermarkt liegt zwischen 29 Cent (Handelsmarken) und 5,65 Euro (kubanische Jahrgangsschokolade). Eine enorme Spanne. Wolfgang Twardawa, Marketingleiter bei der GfK Gruppe in Nürnberg, kennt den Grund: Die Polarisierung im Markt, so der Konsumforscher. Der Verbraucher sagt sich: entweder billig oder teuer aber bitte kein Durchschnitt. Jede Tafel besteht aus 100 Gramm Schokolade, das lädt den Verbraucher zum Preisvergleich ein: nennen das Fachleute. Wie sensibel Konsumenten auf Preise reagieren, zeigte sich vor der Einführung des Euros. Kaum eine Marke wagte, die psychologische Schwelle von einer D-Mark zu durchbrechen. Egal, in welches Supermarktregal man schaute, überall lagen 99-Pfennig-Tafeln. Seit der Umstellung auf den Euro hat der Preisdruck etwas nachgelassen, so Twardawa. 79 Cent sind eben was anderes als eine Mark. Von 1952 bis 1964 bestand in der Bundesrepublik eine Preisbindung für Schokolade. Die Wertschöpfungskette damals war also festgeschrieben: Für eine 100-Gramm-Tafel erhielt der Hersteller 73 Pfennig vom Großhändler. Der verkaufte sie mit einem Aufschlag von 18 Pfennig weiter an den Einzelhändler. Der wiederum bekam 39 Pfennig mehr, nämlich genau 1,30 Mark vom Verbraucher. Das war keine Kleinigkeit. Ein Herrenhaarschnitt beim Friseur kostete zu der Zeit rund eine Mark. Hexenbesen als Preistreiber Aus Sicht der Hersteller hatte das goldene Zeitalter der Hochpreisgarantie bittere Folgen: Damals haben sich viele ausgeruht und die Zeichen der Zeit verschlafen, sagt Thomas Pape vom Infozentrum Schokolade in Leverkusen. Das Ende der Preisbindung 1964 fand etliche Produzenten schlecht vorbereitet. Als Folge sind viele Hersteller aufgekauft worden. Es setzte ein gigantischer Konzentrationsprozess ein. Der Unternehmer Hans Imhoff kaufte 1964 die Schweizer Firma Alprose und 1969 die älteste deutsche Schokoladenfabrik Hildebrandt in Berlin, Sprengel, 1991 die Thüringer Schokoladenwerk GmbH (einst die größte Schokoladenfabrik der DDR), 1997 Sarotti, 1999 Gubor. Drei Jahre später traf es Stollwerck erneut: Das Kölner Unternehmen wurde vom Schweizer Schokoladenkonzern Barry Callebaut geschluckt. Mittlerweile haben internationale Nahrungsmittelkonzerne den globalen Schokoladenmarkt in der Hand. Nach einer Schätzung des Sweets Global Network in München führen die Firmen Mars (USA), Nestlé (Schweiz), Ferrero (Italien), Hershey Foods (USA), Cadbury Schweppes (Großbritannien) und Kraft Foods (USA) die Topliga an. Der deutsche Süßwarenmarkt wird von Ferrero dominiert. Mit Marken wie Kinderschokolade, Yogurette oder Mon Chéri setzt der Konzern etwa 1,3 Milliarden Euro jährlich um. Bei Tafelschokoladen liegen Milka (Kraft Foods Deutschland) und Ritter Sport (Alfred Ritter) vorn verbuchten alle Hersteller zusammen allein mit Tafelschokoladen einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro. Das waren laut GfK-Süßwarenmonitor 2,3 Prozent mehr als im Jahr davor Tonnen Schokoladentafeln gingen dafür über die Ladentheken. Der durchschnittliche Preis für eine 100-Gramm- Tafel liegt bei geschätzten 69 Cent. Was in so einem Preis steckt, erklärte Harvard-Professor Michael Porter 1985 in seinem Buch Competitive Advantage : Jedes Unternehmen ist eine Ansammlung von Tätigkeiten, durch die ein Produkt entworfen, hergestellt, vertrieben, ausgeliefert und unterstützt wird. All diese Tätigkeiten lassen sich in einer Wertkette darstellen. Übertragen auf die Schokolade heißt das: Mit den Was mehr kostet, muss Mehrwert bieten. bevor er 1971 Stollwerck übernahm Cent zahlt der Verbraucher den Weg der

4 Rohstoffe bis ins Supermarktregal inklusive der in jedem Arbeitsschritt enthaltenen Wertsteigerung. Fangen wir vorn an, bei den Zutaten. Dazu gehören Kakao, Zucker, Milchpulver, Aromen, Lecithin und andere Fette. Alle zusammen bilden den größten Kostenblock. Rund 1 pro Tafel zahlen Käufer dafür. Bei einem Kakaoanteil von 45 Prozent müssen sie allein für diese Zutat im Schnitt elf Cent ausgeben. Die Preise schwanken kräftig, abzulesen an den Börsenkursen. Denn Rohkakao wird an den Warenterminbörsen gehandelt. Während das braune Gold beispielsweise 1970/71 nur 586 Dollar pro Tonne kostete, mussten Händler 1985/86 dafür 2149 Dollar bezahlen. Allein 2002/03 schnellte der Preis im Vergleich zum Vorjahr um 89 Prozent auf 1873 Dollar hoch. Warum? Museumsmann van Almsick muss nicht überlegen: Da hatten wir einen Hexenbesen in Brasilien. Nicht nur solch eine Pilzkrankheit treibt die Kosten nach oben. Auch Wetter, Streiks oder politische Unruhen sorgen für Preisschwankungen. Wie kleine orangerote Honigmelonen sehen die Kakaofrüchte auf den großen Tafeln im Erdgeschoss des Museums aus. Sie wachsen ausschließlich in den Äquatorialländern. 60 Prozent des weltweit produzierten Kakaos kommen laut Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) in Bonn von der Elfenbeinküste. Forastero heißt die Sorte, ein Konsumkakao, nichts Luxuriöses. Der Edelkakao Criollo dagegen stammt vorwiegend aus dem nördlichen Südamerika, aus Indonesien und der Karibik. In den Herkunftsländern der Kakaobohne ist das Produkt Schokolade ein Exot. 75 Prozent der Kakaobauern haben noch nie ein Stück probiert. Weit mehr als 90 Prozent der Kakaoernte wird in die Industrieländer exportiert. Welche Zutaten heute in der Schokolade stecken, entscheidet in Deutschland die Sorte und Anlage 1 der Verordnung über Kakao und Schokoladenerzeugnisse vom , durch die wiederum die Richtlinie 2000/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juni 2000 umgesetzt wird. Feine Halbbitterschokolade muss beispielsweise mindestens 50 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse enthalten. Bei Milchschokolade reichen 25 Prozent. Dafür muss in ihr 14 Prozent Milchpulver enthalten sein, bei Vollmilchschokolade, unserer Modelltafel, sogar 18 Prozent. In unserer Beispielkalkulation kostet diese Zutat den Konsumenten etwa vier Cent pro Tafel. Zucker fällt weniger ins Gewicht, dabei ist der Gehalt wesentlich höher: Bis zu 55 Prozent sind erlaubt. Trotzdem sind für diese Zutat nur zwei Cent pro Schokotafel fällig. Das liegt daran, dass der verarbeitete Zucker nicht etwa aus Brasilien stammt, sondern aus EU-subventionierten Gefilden. Noch. Derzeit ist eine Reform der Europäischen Zuckermarktordnung im Gespräch. Was sonst noch dazukommt, Aromen, Lecithin und andere Fette, schlägt insgesamt mit einem Cent zu Buche. Zarter Schmelz aus der Muschel In der gläsernen Museumshalle des Erdgeschosses wird es laut. Etwa 25 Jugendliche stehen zwischen Maschinen und Förderbändern, die alle mit durchsichtigen Glasverkleidungen abgedeckt sind. Nummerierte Hinweistafeln erklären Schritt für Schritt, wie Schokolade entsteht. Eine Röstmaschine brutzelt die Kakaobohnen bei 140 Grad. Danach werden sie in der Brechmaschine von den Schalen getrennt, in einer Kakaomühle gemahlen und gewalzt und schließlich mit den übrigen Zutaten zu einer grobkörnigen Masse vermengt. Die anschließende Feinwalzung zerreibt die Pampe, die sich dann als hauchdünner Film über die Zylinder der Walze legt. Es folgt das Conchieren, benannt nach den Conchen, dicken Trögen, die ursprünglich an die Form einer Muschel (spanisch: la concha) erinnerten. Diese Erfindung von Rodolphe Lindt aus dem Jahr 1879 sorgt für den aus der Werbung bekannten zarten Schmelz der Schokolade. Durch stundenlanges Erwärmen, Rühren und Wenden wird die Masse in der Conche zartflüssig und aromatisch. Das kann mehrere Tage dauern. Das Ergebnis des Conchierens können die Besucher am Schokoladenbrunnen probieren. Aus einem drei Meter hohen stilisierten Kakaobaum mit goldenen Früchten fließt haselnussbrauner Sirup in eine große Schale die Attraktion des Museums. Eine Mitarbeiterin mit weißem Kittel und Haube tunkt Eiswaffeln in die flüssige Masse und verteilt sie an Groß und Klein. Ziemlich süß schmeckt die Kostprobe. Einige Kinder stellen sich ein zweites Mal an. Rechts vom Brunnen stehen die Maschinen, die das Vorprodukt zu festen Stücken weiterverarbeiten. Eine Eintafelanlage spritzt die Masse portionsweise in Formen. Auf einem rüttelnden Förderband verteilt sich die zähe Flüssigkeit gleichmäßig. Durch das anschließende Abkühlen ziehen sich die Stücke zusammen, so dass sie beim Wenden der Form durch leichtes Klopfen herausfallen. Zum Schluss wickelt die Verpackungsmaschine die Tafeln mit Papier ein fertig. Genauso, wenn auch in anderen Dimensionen, funktioniert der Prozess in der Industrie. Aber nur rund sechs der 69 Cent, die der Kunde für eine Tafel ausgibt, entfallen auf die Produktionskosten für Personal, Werksfläche und die

5 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Thomas Krause McK Wissen 11 Seiten: Abschreibung auf die Maschinen. Dass es nicht mehr ist, liegt auch an der Welle von bahnbrechenden Erfindungen, die im Laufe des 19. Jahrhunderts die Schokoladenherstellung revolutionierten: 1828 konstruierte der Niederländer van Houten die erste Kakaobutterpresse. Damit ließ sich erstmals die so genannte Kakaobutter, also das Fett des Kakaos, vom Rest der Masse trennen, die sich dann leicht zu Pulver zermahlen ließ der Siegeszug des Instant-Kakaopulvers begann gab der Engländer Joseph Fry der Kakaogrundmasse erstmals Kakaobutter bei, jetzt ließ sich die Schokolade gießen erhielt Heinrich Stollwerck das Patent für das Fünfwalzenwerk, das die Masse besonders fein zermahlte mischte der Schweizer Daniel Peter das von seinem Nachbarn Henri Nestlé erfundene Milchpulver bei und erfand die Milchschokolade. Götterspeise zu Kuhflecken Bei der Kalkulation pro Tafel zählt jedoch nicht nur der Inhalt, sondern auch die Verpackung. Sie beläuft sich auf rund vier Cent. Nach dem Einwickeln werden die Tafeln in Kartons verpackt und in Paletten an den Handel ausgeliefert. Und wieder muss der Käufer in die Tasche greifen: Für logistische Aufwendungen zahlt er etwa zwei Cent. Ein weiterer wichtiger Posten, der beim Hersteller anfällt: die Ausgaben für Marketing und Werbung. Insgesamt gaben die Süßwarenproduzenten laut Nielsen-Werbeforschung S+P im Jahr 2003 allein für Tafelschokolade 87 Millionen Euro aus, fast 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Dazu kommen die Ausgaben für Handelsmarketing, also jene Maßnahmen, mit denen die Hersteller den Händlern ihre Marken schmackhaft machen wollen. Auch hier ist der Verbraucher gefordert: Mit immerhin durchschnittlich acht Cent beteiligt er sich am Werbebudget. Dazu kommt der Anteil an Verwaltungskosten und Zinsen (zwei Cent) sowie die Unternehmenssteuer (ein Cent). Bisherige Zwischensumme: 4. Rechnet man mit 4, die der Handel dem Produzenten für eine Tafel zahlt, bleiben dem Produzenten drei Cent als Gewinn. Wenn überhaupt: Der Konkurrenzkampf bei Tafelschokolade ist gnadenlos, der härteste in der gesamten Nahrungsmittelindustrie, sagt Wolfgang Czarnecki, bis April 2004 langjähriger Chefeinkäufer bei Stollwerck. Der untersetzte Mann mit den grauen Haaren und dem Vollbart kennt die Branche in- und auswendig. Es herrscht ein so starker Verdrängungswettbewerb, dass die Hersteller ständig überlegen, ob sie die Anlage abstellen oder weitermachen sollen. Mit Tafelschokolade lässt sich nicht viel verdienen. Die Hersteller freuen sich wie die Kinder, wenn sie mal eine Preiserhöhung von zwei, drei oder vier Prozent durchsetzen können, so Czarnecki. Neue Kaufimpulse müssen her, um die Lust auf Süßes anzukurbeln. So kreieren die Fabrikanten stets neue Geschmacksrichtungen. Allein Milka bietet 19 verschiedene Varianten an von Cappuccino bis Kuhflecken (einem Muster aus Vollmilch- und weißer Schokolade). Lindt will mit Edelkreationen wie Creme Caramel mit Mandelkrokant oder Vanille Mousse mit Walderdbeeren die Premiumkäufer ködern. Ritter Sport hingegen setzt auf Partnerschaften mit anderen Marken, etwa bei den Sorten Smarties oder Baileys. Es hat sich also einiges getan, seit die Azteken die Speise der Götter entdeckten, wie sie die Kakaofrucht nannten. Aus ihrem Reich brachte der spanische Eroberer Hernán Cortéz den Kakao im 16. Jahrhundert nach Spanien. Schnell wurde die Schokolade in flüssiger Form an den europäischen Adelshäusern zum Statussymbol. Aber auch Johann Wolfgang von Goethe schwor auf den Trunk. Er nahm nicht nur sein eigenes Schokoladenservice mit auf Reisen, sondern nutzte das Getränk auch für seine Farbenlehre: An den Blasen des Chocoladeschaums sind die Farben fast bequemer zu beobachten als an den Seifenblasen, notierte er Fit durch Kakaokonsum Woher das besondere Genusserlebnis beim Verzehr von Schokolade kommt, ist wissenschaftlich noch nicht ausreichend geklärt. Auf jeden Fall enthält sie sehr viel Phenylethylamin. Diese Zutat wird dafür verantwortlich gemacht, Glücksgefühle auszulösen. Auch andere Wirkungen können für den Verzehr von Schokolade sprechen schrieb der irische Dichter James Joyce aus Dublin an seine Frau Nora nach Triest: Ich hoffe, du trinkst regelmäßig von dem Kakao, und ich hoffe, dass dein kleiner Körper oder wenigstens gewisse Teile von ihm ein wenig voller werden. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts verriet die damals 70-jährige Hollywood-Legende Katharine Hepburn einem Journalisten ihr Fitness-Geheimnis: Was Sie vor sich sehen, ist das Ergebnis lebenslangen Schokoladegenusses. Wie die meisten Amerikaner bevorzugte sie eine helle Sorte. Franzosen und Belgier hingegen lieben dunkle, bittere Schokolade. Japaner mögen es am liebsten fett, genau wie die Schweizer. Und die greifen kräftig zu. 10,28 Kilo Schokoladenwaren wurden 2002 in der Schweiz pro Kopf verkauft. Damit führten die Eidgenossen die weltweite Rangliste an, wie der Internationale Ausschuss zur Harmonisierung der Süßwarenstatistik ermittelte. Die US-Amerikaner brachten es nur auf 5,26 Kilo, Japaner auf 1,81 Kilo. Mit 8,2 Kilo belegten die Deutschen Platz sieben. Trotz der großen Nachfrage hier zu Lande sieht der Handel aber kaum Preisspielräume für eine Standardtafel und gibt den Druck an seine Lieferanten weiter. Der Handel diktiert den Preis. Da heißt es: Take it or leave it, sagt Insider Czarnecki. Wenn der Hersteller sagt, der Kakao ist teurer geworden, antwortet Aldi, das interessiert uns nicht. Große Massenhersteller würden fast erpressbar, so Czarnecki. Heute dienen die 100-Gramm-Standardtafeln dem Handel als Profilierungsinstrument: Kann er eine große Marke zum kleinen Preis anbieten, lockt er Käufer und steigert die Attraktivität des Geschäftes. Dabei hat auch der Händler noch Kosten, die er weiterreicht. Der größte Anteil davon entfällt auf Personal: acht Cent pro Tafel. Mit fünf Cent schlagen Flächen- und Energiekosten zu Buche, Lagerhaltung und Logistik schlucken vier, die Verwaltung zwei Cent. Bei der Mehrwertsteuer ist der Handel mit fünf Cent dabei ergibt 2. 4 hat der Händler bereits dem Lieferanten gezahlt. Macht zusammen 6. Verkauft er die Ware wie angenommen für 69 Cent, macht er noch einen Cent Gewinn. Auch wenn die Zahlen nur geschätzt sind und in der Realität vielleicht variieren: Im Supermarkt- Schokoladengeschäft streichen weder Hersteller noch Handel große Gewinne ein. Ex-Stollwerck- Mann Czarnecki ist sicher: Gewinner in diesem Geschäft ist allein der Verbraucher.

6 Scharf kalkuliert Die Wertschöpfungskette am Beispiel einer Tafel Schokolade. Was kostet welcher Schritt vom Einkauf der Rohstoffe bis zum Endverbraucherpreis von 69 Cent (geschätzte Werte)? Zutaten 1 Produktion 6 Cent Verpackung Logistik Verwaltung, Zinsen Steuer Personal Fläche, Energie Verwaltung Gewinn für den Handel HERSTELLUNG HANDEL 69 Cent Werbung, Marketing Gewinn des Produzenten 3 Cent Lagerung Mehrwertsteuer Die Wertschöpfungskette Den Begriff prägte Mitte der achtziger Jahre Harvard-Professor Michael Porter. Er bezeichnet die Abfolge der zielgerichteten Kombinationen von Produktionsfaktoren, die aus Input-Faktoren wie Boden, Kapital, Arbeit und Information ein marktfähiges Produkt machen, dessen Verkaufswert größer ist als die Summe der Einstandskosten aller Produktionsfaktoren. Zum Management der Wertschöpfungskette gehört die Planung, Steuerung und Kontrolle des gesamten Material- und Dienstleistungsflusses einschließlich der damit verbundenen Geld- und Informationsströme innerhalb eines Verbunds von Unternehmen, die an der Entwicklung, Erstellung, Distribution und Verwertung von Sachgütern oder Dienstleistungen zusammenarbeiten.

Die Reise unserer Schokolade

Die Reise unserer Schokolade Die Reise unserer Schokolade Der Kakaobaum wächst nur in den wärmsten Zonen der Erde. Ursprünglich stammt der Kakao aus Lateinamerika. Doch heute kommt der meiste Kakao, den wir in Deutschland naschen,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

UE: Rund um die Schokolade 5. Vom Kakaobaum zur Schokolade technische Herstellung von Schokolade

UE: Rund um die Schokolade 5. Vom Kakaobaum zur Schokolade technische Herstellung von Schokolade 5. Vom Kakaobaum zur Schokolade technische Herstellung von Schokolade Informationsblatt für Lehrerinnen und Lehrer Materialien und Geräte: Film Über die Natur eines Genusses Vom Kakaobaum zur Schokolade,

Mehr

SCHOKOLADEN QUIZ AUFGABEN THEMENBEREICHE GESCHICHTE BIOLOGIE DES KAKAOBAUMES GEOGRAFIE ROHSTOFFE UND ZUTATEN RITTER SPORT FIRMENGESCHICHTE

SCHOKOLADEN QUIZ AUFGABEN THEMENBEREICHE GESCHICHTE BIOLOGIE DES KAKAOBAUMES GEOGRAFIE ROHSTOFFE UND ZUTATEN RITTER SPORT FIRMENGESCHICHTE AUFGABEN SCHOKOLADEN QUIZ THEMENBEREICHE GESCHICHTE Q 0 BIOLOGIE DES KAKAOBAUMES Q 03 GEOGRAFIE Q 05 ROHSTOFFE UND ZUTATEN Q 06 RITTER SPORT FIRMENGESCHICHTE Q 08 VERARBEITUNG UND PRODUKTION Q 0 GESCHICHTE

Mehr

Presse-Clipping. zur Presseaussendung des Fachverbandes vom

Presse-Clipping. zur Presseaussendung des Fachverbandes vom Presse-Clipping zur Presseaussendung des Fachverbandes vom 23.03.2016 Koßdorff: Schokoladen- und Osterhasen-Check 2016 hat Lücken alle Aspekte beachten! Große Hersteller haben mit eigenen Programmen schon

Mehr

Schoggiland Schweiz Arbeitsblatt

Schoggiland Schweiz Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Wie viel Schokolade essen wir? Wieso ist ausgerechnet die Schweiz das Schoggiland? Lehrgespräch Lösen eines Arbeitsblattes mit Fragen Die Sch' wissen das wichtige

Mehr

KAKAO und SCHOKOLADE. Gruppe 1. Wo wächst die Schokolade? Das sind Eure Aufgaben... Viel Spaß beim Herausfinden.

KAKAO und SCHOKOLADE. Gruppe 1. Wo wächst die Schokolade? Das sind Eure Aufgaben... Viel Spaß beim Herausfinden. Gruppe 1 Wo wächst die Schokolade? 1. Sucht im Atlas die Länder heraus, in denen der Kakao wächst. 2. Nehmt die Pappe und klebt bitte das Weltkartenblatt auf. 3. Danach steckt Ihr Stecknadeln an die Länder,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Confiserie Dengel DIE BAYERISCHE SCHOKOLADENMANUFAKTUR

Confiserie Dengel DIE BAYERISCHE SCHOKOLADENMANUFAKTUR Confiserie Dengel DIE BAYERISCHE SCHOKOLADENMANUFAKTUR Schokoladen-Herstellung HIER ZÄHLT NOCH DAS HANDWERK! Massiv-Schokoladen werden handgeschöpft Schokomasse Aufstreichen auf Tafelgröße Schneiden in

Mehr

Schokoladeherstellung Arbeitsblatt

Schokoladeherstellung Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch ordnen den Arbeitsvorgängen die dazugehörenden Bilder zu. Ziel Die Kinder wissen in groben Zügen wie man Schokolade herstellt. Material Sozialform Gruppenarbeit

Mehr

EUROMAR COMMODITIES GMBH

EUROMAR COMMODITIES GMBH EUROMAR COMMODITIES GMBH DIE KAKAO SPEZIALISTEN Euromar Commodities GmbH Transmar Ecuador Cocoa Services Inc. Transmar Commodity Group Ltd. Cocoa Services West S TA N D O R T E W E LT W E I T Kakao Lieferanten

Mehr

Die Wahre Liebe. Ein göttlicher Genuss

Die Wahre Liebe. Ein göttlicher Genuss Ein göttlicher Genuss Das Märchen von der»wahren Liebe«Es war einmal Prinzessin Himbeere, sie war so herrlich rot, so verführerisch süß und appetitlich, dass jedem, der sie erblickte, das Herz aufging.

Mehr

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao

Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Côte d Ivoire, Elfenbeinküste, Kakao Fotos und Texte: Barbara Hartmann Ende Februar 2011, eine kurze Bestandsaufnahme zur Situation der Kakaobauern. Der Bürgerkrieg klopft schon laut an die Tür... Die

Mehr

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT Alles begann im Juli 1925 mit einer Junkers F 13 und einem BMW-Motor mit sechs Zylindern. Ein deutscher Pilot brachte die Einzelteile der Maschine

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Schokolade. [Text eingeben] www.lebensmittel-cluster.at. Schokolade ist Glück, das man essen kann. Ursula Kohaupt

Schokolade. [Text eingeben] www.lebensmittel-cluster.at. Schokolade ist Glück, das man essen kann. Ursula Kohaupt Schokolade Schokolade ist Glück, das man essen kann. Ursula Kohaupt Ein Mensch, der keine Schokolade isst, verpasst das Leben. Frederic Morton Von der Kakaobohne zur Schokolade Um Schokolade herzustellen,

Mehr

Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade

Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade 2 Kakaobaum Der Kakaobaum ist eine tropische Pflanze, die im Unterholz der Regenwälder Afrikas, Amerikas und Asiens wächst. Er kann bis zu 20 Meter groß

Mehr

Mon Cahier de Recettes

Mon Cahier de Recettes Mon Cahier de Recettes Crème Brûlée (für 10 Förmchen) 2 ganze Eier und 4 Eigelb mit 160g Zucker cremig rühren. 5dl frische Milch mit 5dl Rahm erhitzen und dann langsam unter ständigem Rühren, aber ohne

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

13 Prozent Umsatzplus RITTER SPORT bleibt auch 2015 die am stärksten wachsende Marke im Tafelschokoladen-Segment

13 Prozent Umsatzplus RITTER SPORT bleibt auch 2015 die am stärksten wachsende Marke im Tafelschokoladen-Segment PRESSEINFORMATION 13 Prozent Umsatzplus RITTER SPORT bleibt auch 2015 die am stärksten wachsende Marke im Tafelschokoladen-Segment Wien, 09.03.2016 Schokoladenhersteller RITTER SPORT konnte auch 2015 seine

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

KABI-ZIITIG. Nummer 29 Dezember 2016 RÄTSEL

KABI-ZIITIG. Nummer 29 Dezember 2016 RÄTSEL KABI-ZIITIG Nummer 29 Dezember 2016 BILDER WISSEN RÄTSEL HALLO! NEUE PRÄMIEN Schokolade was für ein Traum! Kabi ist ein richtiges Schleckmaul und liebt Schokolade über alles. Deshalb hat er sich schlau

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Ein süsses Experiment

Ein süsses Experiment Ein süsses Experiment Zuckerkristalle am Stiel Das brauchst du: 250 Milliliter Wasser (entspricht etwa einer Tasse). Das reicht für 4-5 kleine Marmeladengläser und 4-5 Zuckerstäbchen 650 Gramm Zucker (den

Mehr

von der Schote bis zum Kakaopulver

von der Schote bis zum Kakaopulver Faire Schokolade vom Anbau bis zu uns in den Laden Bausteine Zur nachhaltigen Bewusstseinsbildung Schokolade ist bei Kindern sehr beliebt. Deshalb eignet sie sich auch gut durch den Rohstoff Kakao, um

Mehr

In Tabellen hoch- und runterrechnen

In Tabellen hoch- und runterrechnen Vertiefen 1 In Tabellen hoch- und runterrechnen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 240 1 Übersicht durch Tabellen Pia, Till und Merve haben unterschiedliche Tabellen angelegt, um drei Hostels in Barcelona zu

Mehr

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum

Faszination Gold. Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Faszination Gold Von Irma Götz und Christa Kaps, MoneyMuseum Seit Jahrtausenden übt Gold aufgrund seiner mannigfachen attraktiven Eigenschaften und seiner Seltenheit eine ganz besondere Anziehung auf die

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten

Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten Kakao-Produzenten und Kakao-Konsumenten Ziel Statt Kaffee wird Kakao in den Fokus der Schüler gerückt, da der Schokoladenverbrauch und das Produktverständnis in diesem Alter verständlicher ist als Kaffee.

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich

Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich 2 Schritte plus 1 Familie Polat Ich bin Demir Polat. Ich wohne in Stuttgart. Aber ich bin nicht hier geboren. Ich komme aus der Türkei, aus Ankara. Dort bin ich geboren. Seit zwanzig Jahren lebe ich in

Mehr

Feline erklärt Euch, welche Schokolade wirklich satt macht und kommt dabei einmal um die ganze Welt

Feline erklärt Euch, welche Schokolade wirklich satt macht und kommt dabei einmal um die ganze Welt Schokoladen-Mystery: Wann macht Schokolade satt? Feline erklärt Euch, welche Schokolade wirklich satt macht und kommt dabei einmal um die ganze Welt Anleitung: Die Karten ausdrucken, auseinanderschneiden

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Hafenrundfahrt: Bananen und Schokolade

Hafenrundfahrt: Bananen und Schokolade Hafengruppe Hamburg Hafenrundfahrt: Bananen und Schokolade Vorbereitungsmaterial Kinderarbeit in der Teppichindustrie und GoodWeave Akash, 13 Jahre, Nepal Meine Familie ist so arm, dass sie, als ich zwölf

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Warum brauchen wir Geld?

Warum brauchen wir Geld? Vorlesung an der Kinderuni Kempten am Donnerstag, 29. März 2007 von Unser Geld hat und hatte unterschiedliche Namen: Seit 1999 / 2002 EURO und Cent Seit 1949 bis 2001 Deutsche Mark und Pfennig (vielleicht

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Der geografische Hintergrund einer Tafel Schokolade

Der geografische Hintergrund einer Tafel Schokolade Der geografische Hintergrund einer Tafel Schokolade Der geografische Hintergrund einer Tafel Schokolade Lernziele: Die Schülerinnen und Schüler können an exemplarischen Gütern die weltweite Verflechtung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker

Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker Südzucker. Zucker zum Zaubern. Wie kommt der Zucker in die Dose? Viel Spaß beim Entdecken wünscht Südzucker Jeden Morgen frühstückt Susi mit ihren Eltern. Aber heute ist etwas anders. Zum ersten Mal ist

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kakao. Michael Neidhöfer Sylvia Wilbrink Monika Nelißen Aachen 2014

Kakao. Michael Neidhöfer Sylvia Wilbrink Monika Nelißen Aachen 2014 Vorwort: Anfang 2014 entstand ein Projekt über die Erneuerung der Kakaokiste, die Ende der 90er Jahre konzipiert wurde. An dem Projekt des Eine Welt Forums beteiligten sich die Stadt Aachen und die KGS

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Didaktisches Material. Keine Werbung.

Didaktisches Material. Keine Werbung. LEERGUT TUT GUT! Didaktisches Material. Keine Werbung. WÄHL DIE MEHRWEGGLASFLASCHE Schau dir an, was sie alles kann: www.mehrwegglas.info Eine Initiative von: Verbund der Südtiroler Getränke- und Mineralwasserproduzenten

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Kleine Pralinenkunde. leine Pralinenkunde

Kleine Pralinenkunde. leine Pralinenkunde Kleine Pralinenkunde leine Pralinenkunde Leckere Rezepte für süße Köstlichkeiten Leckere Pralinen selbst gemacht. Mit guten Zutaten, dem richtigen Zubehör und etwas Übung zaubern auch Sie die kleinen,

Mehr

freundeskreis Projekt

freundeskreis Projekt Melitta BellaCrema der cremafeine Unterschied. Unser Projektablauf für das Projekt Melitta freundeskreis Projekt genuss-experten freundeskreis Projektablauf: Bringen Sie frischen Wind in Ihre Tasse! Die

Mehr

Café Bäckerei Konditorei

Café Bäckerei Konditorei «Wie lang ein Tag sein kann oder wie kurz, das ist mir gleich, denn nicht die Stunden zähle ich, sondern den Kaffee.» Sila Blume Wir zelebrieren kaffee Einen Latte Macchiato zum Zmorge, den kräftigen Espresso

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Geschichte der Schokolade Infotext

Geschichte der Schokolade Infotext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag und ein Beispiel einer Schokoladefabrik in der Schweiz. Lesen der Geschichte; Diskussion: Wie konnte es zu einem solchen Aufschwung kommen? Ziel Die Sch' wissen wie

Mehr

Wo wächst Schokolade?

Wo wächst Schokolade? Wo wächst Schokolade? Einleitung und Impressum Liebe Schokoladen-Fans, der Kakao- und Schokoladenboom hält nach wie vor an höchste Zeit für aktuelle Informationen rund um die Schokolade aus Fairem Handel.

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 14 Weimar Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. Weimar in Thüringen ist keine

Mehr

GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT

GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT Bericht zur INTERKULTURELLEN PROJEKTWOCHE der LEA Produktionsschule GLOBALES LERNEN LEA FAIR-ÄNDERT Durchführungszeitraum: 11. - 15. April 2011 Konzeptionierung und Durchführung: Maria Mathies & Maria

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Die Welt des Kakao Eine süße Fairführung? Simon Wettrau

Die Welt des Kakao Eine süße Fairführung? Simon Wettrau Die Welt des Kakao Eine süße Fairführung? Projekt: Kindheit im Norden und Süden der Erdkugel Inhaltsverzeichnis Einleitung Produktion weltweit Verbrauch weltweit Kinderarbeit Kinderarbeit Grund Verteilung

Mehr

Sprecher: Mit Kai Krasemann, dem Gesellschafter der Firma, wollen wir uns die Arbeit der Fruchthansa einmal näher anschauen.

Sprecher: Mit Kai Krasemann, dem Gesellschafter der Firma, wollen wir uns die Arbeit der Fruchthansa einmal näher anschauen. Von Bananen, Mangos und anderen Früchten In den Läden sehen sie sehr verlockend aus, die Früchte aus aller Welt. Importeure sorgen dafür, dass der Kunde die beste Qualität bekommt. Modernste Technik und

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Wenn einer eine Reise tut

Wenn einer eine Reise tut Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Urlaub 23.07.2015 Lesezeit 4 Min Wenn einer eine Reise tut Fast sechs von zehn Bundesbürgern haben im vergangenen Jahr eine Reise gemacht, die

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

HausMed Coach Leichter leben

HausMed Coach Leichter leben HausMed Coach Leichter leben AbnehmPlan Anleitung Einfach ins Gleichgewicht kommen Herzlich willkommen beim HausMed Coach Leichter leben! Sie haben Glück, denn Sie halten das moderne System fürs Wunsch

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Weihnachtsrezepte aus aller Welt

Weihnachtsrezepte aus aller Welt Weihnachtsrezepte aus aller Welt Italien Ricciarelli (sprich Ritschiarelli) Zutaten für ca. 20 Kekse: 2 Eiweiße 1 Prise Salz 225g extrafeiner Zucker geriebene Schale einer Zitrone ½ TL Vanillearoma 1 TL

Mehr

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem

Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Manuskript Beitrag: Zunahme von Niedriglöhnen Experten warnen vor Folgen für das Sozialsystem Sendung vom 5. Oktober 2010 Von Anke Becker-Wenzel und Joe Sperling Anmoderation: Alle loben das deutsche Arbeitsplatzwunder.

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Die Wahrheit über Gold und Inflation

Die Wahrheit über Gold und Inflation Die Wahrheit über Gold und Inflation Schützt Gold wirklich vor Inflation? Eine Analyse in zehn Grafiken. Viele Menschen mussten bereits ihr Leben für das wertvolle Metall lassen. Und viele Anleger ihre

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Planspiel zum Thema Kakao-Handel

Planspiel zum Thema Kakao-Handel Planspiel zum Thema Kakao-Handel 1. Bericht zum Planspiel während der Projektwoche Schokolade Von Eliza Krohn 2. Bericht aus der Perspektive eines Plantagenbesitzers Von Ismatullah Zazai (7e) 3. Bericht

Mehr

in der Pralinenschule

in der Pralinenschule Der Elefant von Parma in der Pralinenschule Der Elefant von Parma Konfliktlösung leicht gemacht Einleitung: Wertschätzung und Genuss am Beispiel Schokolade Der Elefant von Parma besucht die Pralinenschule.

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr