Viel Glück, wenig Gewinn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viel Glück, wenig Gewinn"

Transkript

1 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Britta Max McK Wissen 11 Seiten: Viel Glück, wenig Gewinn Rund 1,2 Milliarden Euro geben deutsche Verbraucher jedes Jahr für Schokolade aus, im Schnitt 69 Cent pro Tafel. Ein gutes Geschäft? Eine willkürlich festgelegte Zahl? Was steckt alles in diesem Preis? Eine Reise entlang der Wertschöpfungskette von der Kakaoplantage bis ins Supermarktregal.

2 Kosten für den Konsumenten: 69 Cent Logistik Verwaltung, Zinsen Werbung, Marketing Fläche, Energie Steuer Produktion 6 Cent Lagerung Personalkosten Zutaten 1 Verpackung Mehrwertsteuer Verwaltung Herstellung: 4 Gewinn 3 Cent Handel: 2 Gewinn

3 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Thomas Krause McK Wissen 11 Seiten: Der Schokoladenduft zieht bis in die Cafeteria Standardware mit einer hohen Preissensibilität, war die Stuttgarter Firma Waldbaur dran, 1979 des Museums. Dort sitzt, direkt vor einer Glasfront, hinter der der Rhein vorbeifließt, Martin van Almsick, trinkt Apfelschorle und redet über Schokolade. Schokolade ist eine emotionale Sache, sagt er. Und fügt an: Damit verbindet doch jeder die schönsten Erinnerungen an seine Kindheit. Van Almsick ist Marketingleiter des Imhoff-Stollwerck-Museums, wie es offiziell heißt. In Köln nennt es jeder nur das Schokoladenmuseum. Die Frage geht also an den Fachmann: Wie entsteht der Wert einer Tafel Schokolade? Welche Gewerke müssen tätig werden, wer verdient daran wie viel? Es ist ein heikles Thema für den lebhaften Mann im grauen Sakko, und er möchte darüber eigentlich nicht reden. Schließlich habe jede Firma ihre eigene Rezeptur, eigene Rohstoffquellen und Lieferanten, ihre eigene Logistik und Produktion. Da spielen so viele Faktoren mit hinein, versucht van Almsick abzuwiegeln. Das kann man gar nicht sagen. Man kann es zumindest versuchen. Worum geht es genau? 100 Gramm, meistens zirka 15,5 mal 7,5 Zentimeter groß und knapp einen Zentimeter hoch. Der aktuelle Preis im Supermarkt liegt zwischen 29 Cent (Handelsmarken) und 5,65 Euro (kubanische Jahrgangsschokolade). Eine enorme Spanne. Wolfgang Twardawa, Marketingleiter bei der GfK Gruppe in Nürnberg, kennt den Grund: Die Polarisierung im Markt, so der Konsumforscher. Der Verbraucher sagt sich: entweder billig oder teuer aber bitte kein Durchschnitt. Jede Tafel besteht aus 100 Gramm Schokolade, das lädt den Verbraucher zum Preisvergleich ein: nennen das Fachleute. Wie sensibel Konsumenten auf Preise reagieren, zeigte sich vor der Einführung des Euros. Kaum eine Marke wagte, die psychologische Schwelle von einer D-Mark zu durchbrechen. Egal, in welches Supermarktregal man schaute, überall lagen 99-Pfennig-Tafeln. Seit der Umstellung auf den Euro hat der Preisdruck etwas nachgelassen, so Twardawa. 79 Cent sind eben was anderes als eine Mark. Von 1952 bis 1964 bestand in der Bundesrepublik eine Preisbindung für Schokolade. Die Wertschöpfungskette damals war also festgeschrieben: Für eine 100-Gramm-Tafel erhielt der Hersteller 73 Pfennig vom Großhändler. Der verkaufte sie mit einem Aufschlag von 18 Pfennig weiter an den Einzelhändler. Der wiederum bekam 39 Pfennig mehr, nämlich genau 1,30 Mark vom Verbraucher. Das war keine Kleinigkeit. Ein Herrenhaarschnitt beim Friseur kostete zu der Zeit rund eine Mark. Hexenbesen als Preistreiber Aus Sicht der Hersteller hatte das goldene Zeitalter der Hochpreisgarantie bittere Folgen: Damals haben sich viele ausgeruht und die Zeichen der Zeit verschlafen, sagt Thomas Pape vom Infozentrum Schokolade in Leverkusen. Das Ende der Preisbindung 1964 fand etliche Produzenten schlecht vorbereitet. Als Folge sind viele Hersteller aufgekauft worden. Es setzte ein gigantischer Konzentrationsprozess ein. Der Unternehmer Hans Imhoff kaufte 1964 die Schweizer Firma Alprose und 1969 die älteste deutsche Schokoladenfabrik Hildebrandt in Berlin, Sprengel, 1991 die Thüringer Schokoladenwerk GmbH (einst die größte Schokoladenfabrik der DDR), 1997 Sarotti, 1999 Gubor. Drei Jahre später traf es Stollwerck erneut: Das Kölner Unternehmen wurde vom Schweizer Schokoladenkonzern Barry Callebaut geschluckt. Mittlerweile haben internationale Nahrungsmittelkonzerne den globalen Schokoladenmarkt in der Hand. Nach einer Schätzung des Sweets Global Network in München führen die Firmen Mars (USA), Nestlé (Schweiz), Ferrero (Italien), Hershey Foods (USA), Cadbury Schweppes (Großbritannien) und Kraft Foods (USA) die Topliga an. Der deutsche Süßwarenmarkt wird von Ferrero dominiert. Mit Marken wie Kinderschokolade, Yogurette oder Mon Chéri setzt der Konzern etwa 1,3 Milliarden Euro jährlich um. Bei Tafelschokoladen liegen Milka (Kraft Foods Deutschland) und Ritter Sport (Alfred Ritter) vorn verbuchten alle Hersteller zusammen allein mit Tafelschokoladen einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro. Das waren laut GfK-Süßwarenmonitor 2,3 Prozent mehr als im Jahr davor Tonnen Schokoladentafeln gingen dafür über die Ladentheken. Der durchschnittliche Preis für eine 100-Gramm- Tafel liegt bei geschätzten 69 Cent. Was in so einem Preis steckt, erklärte Harvard-Professor Michael Porter 1985 in seinem Buch Competitive Advantage : Jedes Unternehmen ist eine Ansammlung von Tätigkeiten, durch die ein Produkt entworfen, hergestellt, vertrieben, ausgeliefert und unterstützt wird. All diese Tätigkeiten lassen sich in einer Wertkette darstellen. Übertragen auf die Schokolade heißt das: Mit den Was mehr kostet, muss Mehrwert bieten. bevor er 1971 Stollwerck übernahm Cent zahlt der Verbraucher den Weg der

4 Rohstoffe bis ins Supermarktregal inklusive der in jedem Arbeitsschritt enthaltenen Wertsteigerung. Fangen wir vorn an, bei den Zutaten. Dazu gehören Kakao, Zucker, Milchpulver, Aromen, Lecithin und andere Fette. Alle zusammen bilden den größten Kostenblock. Rund 1 pro Tafel zahlen Käufer dafür. Bei einem Kakaoanteil von 45 Prozent müssen sie allein für diese Zutat im Schnitt elf Cent ausgeben. Die Preise schwanken kräftig, abzulesen an den Börsenkursen. Denn Rohkakao wird an den Warenterminbörsen gehandelt. Während das braune Gold beispielsweise 1970/71 nur 586 Dollar pro Tonne kostete, mussten Händler 1985/86 dafür 2149 Dollar bezahlen. Allein 2002/03 schnellte der Preis im Vergleich zum Vorjahr um 89 Prozent auf 1873 Dollar hoch. Warum? Museumsmann van Almsick muss nicht überlegen: Da hatten wir einen Hexenbesen in Brasilien. Nicht nur solch eine Pilzkrankheit treibt die Kosten nach oben. Auch Wetter, Streiks oder politische Unruhen sorgen für Preisschwankungen. Wie kleine orangerote Honigmelonen sehen die Kakaofrüchte auf den großen Tafeln im Erdgeschoss des Museums aus. Sie wachsen ausschließlich in den Äquatorialländern. 60 Prozent des weltweit produzierten Kakaos kommen laut Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) in Bonn von der Elfenbeinküste. Forastero heißt die Sorte, ein Konsumkakao, nichts Luxuriöses. Der Edelkakao Criollo dagegen stammt vorwiegend aus dem nördlichen Südamerika, aus Indonesien und der Karibik. In den Herkunftsländern der Kakaobohne ist das Produkt Schokolade ein Exot. 75 Prozent der Kakaobauern haben noch nie ein Stück probiert. Weit mehr als 90 Prozent der Kakaoernte wird in die Industrieländer exportiert. Welche Zutaten heute in der Schokolade stecken, entscheidet in Deutschland die Sorte und Anlage 1 der Verordnung über Kakao und Schokoladenerzeugnisse vom , durch die wiederum die Richtlinie 2000/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juni 2000 umgesetzt wird. Feine Halbbitterschokolade muss beispielsweise mindestens 50 Prozent Gesamtkakaotrockenmasse enthalten. Bei Milchschokolade reichen 25 Prozent. Dafür muss in ihr 14 Prozent Milchpulver enthalten sein, bei Vollmilchschokolade, unserer Modelltafel, sogar 18 Prozent. In unserer Beispielkalkulation kostet diese Zutat den Konsumenten etwa vier Cent pro Tafel. Zucker fällt weniger ins Gewicht, dabei ist der Gehalt wesentlich höher: Bis zu 55 Prozent sind erlaubt. Trotzdem sind für diese Zutat nur zwei Cent pro Schokotafel fällig. Das liegt daran, dass der verarbeitete Zucker nicht etwa aus Brasilien stammt, sondern aus EU-subventionierten Gefilden. Noch. Derzeit ist eine Reform der Europäischen Zuckermarktordnung im Gespräch. Was sonst noch dazukommt, Aromen, Lecithin und andere Fette, schlägt insgesamt mit einem Cent zu Buche. Zarter Schmelz aus der Muschel In der gläsernen Museumshalle des Erdgeschosses wird es laut. Etwa 25 Jugendliche stehen zwischen Maschinen und Förderbändern, die alle mit durchsichtigen Glasverkleidungen abgedeckt sind. Nummerierte Hinweistafeln erklären Schritt für Schritt, wie Schokolade entsteht. Eine Röstmaschine brutzelt die Kakaobohnen bei 140 Grad. Danach werden sie in der Brechmaschine von den Schalen getrennt, in einer Kakaomühle gemahlen und gewalzt und schließlich mit den übrigen Zutaten zu einer grobkörnigen Masse vermengt. Die anschließende Feinwalzung zerreibt die Pampe, die sich dann als hauchdünner Film über die Zylinder der Walze legt. Es folgt das Conchieren, benannt nach den Conchen, dicken Trögen, die ursprünglich an die Form einer Muschel (spanisch: la concha) erinnerten. Diese Erfindung von Rodolphe Lindt aus dem Jahr 1879 sorgt für den aus der Werbung bekannten zarten Schmelz der Schokolade. Durch stundenlanges Erwärmen, Rühren und Wenden wird die Masse in der Conche zartflüssig und aromatisch. Das kann mehrere Tage dauern. Das Ergebnis des Conchierens können die Besucher am Schokoladenbrunnen probieren. Aus einem drei Meter hohen stilisierten Kakaobaum mit goldenen Früchten fließt haselnussbrauner Sirup in eine große Schale die Attraktion des Museums. Eine Mitarbeiterin mit weißem Kittel und Haube tunkt Eiswaffeln in die flüssige Masse und verteilt sie an Groß und Klein. Ziemlich süß schmeckt die Kostprobe. Einige Kinder stellen sich ein zweites Mal an. Rechts vom Brunnen stehen die Maschinen, die das Vorprodukt zu festen Stücken weiterverarbeiten. Eine Eintafelanlage spritzt die Masse portionsweise in Formen. Auf einem rüttelnden Förderband verteilt sich die zähe Flüssigkeit gleichmäßig. Durch das anschließende Abkühlen ziehen sich die Stücke zusammen, so dass sie beim Wenden der Form durch leichtes Klopfen herausfallen. Zum Schluss wickelt die Verpackungsmaschine die Tafeln mit Papier ein fertig. Genauso, wenn auch in anderen Dimensionen, funktioniert der Prozess in der Industrie. Aber nur rund sechs der 69 Cent, die der Kunde für eine Tafel ausgibt, entfallen auf die Produktionskosten für Personal, Werksfläche und die

5 Wertschöpfungskette Text: Judith-Maria Gillies Foto: Thomas Krause McK Wissen 11 Seiten: Abschreibung auf die Maschinen. Dass es nicht mehr ist, liegt auch an der Welle von bahnbrechenden Erfindungen, die im Laufe des 19. Jahrhunderts die Schokoladenherstellung revolutionierten: 1828 konstruierte der Niederländer van Houten die erste Kakaobutterpresse. Damit ließ sich erstmals die so genannte Kakaobutter, also das Fett des Kakaos, vom Rest der Masse trennen, die sich dann leicht zu Pulver zermahlen ließ der Siegeszug des Instant-Kakaopulvers begann gab der Engländer Joseph Fry der Kakaogrundmasse erstmals Kakaobutter bei, jetzt ließ sich die Schokolade gießen erhielt Heinrich Stollwerck das Patent für das Fünfwalzenwerk, das die Masse besonders fein zermahlte mischte der Schweizer Daniel Peter das von seinem Nachbarn Henri Nestlé erfundene Milchpulver bei und erfand die Milchschokolade. Götterspeise zu Kuhflecken Bei der Kalkulation pro Tafel zählt jedoch nicht nur der Inhalt, sondern auch die Verpackung. Sie beläuft sich auf rund vier Cent. Nach dem Einwickeln werden die Tafeln in Kartons verpackt und in Paletten an den Handel ausgeliefert. Und wieder muss der Käufer in die Tasche greifen: Für logistische Aufwendungen zahlt er etwa zwei Cent. Ein weiterer wichtiger Posten, der beim Hersteller anfällt: die Ausgaben für Marketing und Werbung. Insgesamt gaben die Süßwarenproduzenten laut Nielsen-Werbeforschung S+P im Jahr 2003 allein für Tafelschokolade 87 Millionen Euro aus, fast 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Dazu kommen die Ausgaben für Handelsmarketing, also jene Maßnahmen, mit denen die Hersteller den Händlern ihre Marken schmackhaft machen wollen. Auch hier ist der Verbraucher gefordert: Mit immerhin durchschnittlich acht Cent beteiligt er sich am Werbebudget. Dazu kommt der Anteil an Verwaltungskosten und Zinsen (zwei Cent) sowie die Unternehmenssteuer (ein Cent). Bisherige Zwischensumme: 4. Rechnet man mit 4, die der Handel dem Produzenten für eine Tafel zahlt, bleiben dem Produzenten drei Cent als Gewinn. Wenn überhaupt: Der Konkurrenzkampf bei Tafelschokolade ist gnadenlos, der härteste in der gesamten Nahrungsmittelindustrie, sagt Wolfgang Czarnecki, bis April 2004 langjähriger Chefeinkäufer bei Stollwerck. Der untersetzte Mann mit den grauen Haaren und dem Vollbart kennt die Branche in- und auswendig. Es herrscht ein so starker Verdrängungswettbewerb, dass die Hersteller ständig überlegen, ob sie die Anlage abstellen oder weitermachen sollen. Mit Tafelschokolade lässt sich nicht viel verdienen. Die Hersteller freuen sich wie die Kinder, wenn sie mal eine Preiserhöhung von zwei, drei oder vier Prozent durchsetzen können, so Czarnecki. Neue Kaufimpulse müssen her, um die Lust auf Süßes anzukurbeln. So kreieren die Fabrikanten stets neue Geschmacksrichtungen. Allein Milka bietet 19 verschiedene Varianten an von Cappuccino bis Kuhflecken (einem Muster aus Vollmilch- und weißer Schokolade). Lindt will mit Edelkreationen wie Creme Caramel mit Mandelkrokant oder Vanille Mousse mit Walderdbeeren die Premiumkäufer ködern. Ritter Sport hingegen setzt auf Partnerschaften mit anderen Marken, etwa bei den Sorten Smarties oder Baileys. Es hat sich also einiges getan, seit die Azteken die Speise der Götter entdeckten, wie sie die Kakaofrucht nannten. Aus ihrem Reich brachte der spanische Eroberer Hernán Cortéz den Kakao im 16. Jahrhundert nach Spanien. Schnell wurde die Schokolade in flüssiger Form an den europäischen Adelshäusern zum Statussymbol. Aber auch Johann Wolfgang von Goethe schwor auf den Trunk. Er nahm nicht nur sein eigenes Schokoladenservice mit auf Reisen, sondern nutzte das Getränk auch für seine Farbenlehre: An den Blasen des Chocoladeschaums sind die Farben fast bequemer zu beobachten als an den Seifenblasen, notierte er Fit durch Kakaokonsum Woher das besondere Genusserlebnis beim Verzehr von Schokolade kommt, ist wissenschaftlich noch nicht ausreichend geklärt. Auf jeden Fall enthält sie sehr viel Phenylethylamin. Diese Zutat wird dafür verantwortlich gemacht, Glücksgefühle auszulösen. Auch andere Wirkungen können für den Verzehr von Schokolade sprechen schrieb der irische Dichter James Joyce aus Dublin an seine Frau Nora nach Triest: Ich hoffe, du trinkst regelmäßig von dem Kakao, und ich hoffe, dass dein kleiner Körper oder wenigstens gewisse Teile von ihm ein wenig voller werden. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts verriet die damals 70-jährige Hollywood-Legende Katharine Hepburn einem Journalisten ihr Fitness-Geheimnis: Was Sie vor sich sehen, ist das Ergebnis lebenslangen Schokoladegenusses. Wie die meisten Amerikaner bevorzugte sie eine helle Sorte. Franzosen und Belgier hingegen lieben dunkle, bittere Schokolade. Japaner mögen es am liebsten fett, genau wie die Schweizer. Und die greifen kräftig zu. 10,28 Kilo Schokoladenwaren wurden 2002 in der Schweiz pro Kopf verkauft. Damit führten die Eidgenossen die weltweite Rangliste an, wie der Internationale Ausschuss zur Harmonisierung der Süßwarenstatistik ermittelte. Die US-Amerikaner brachten es nur auf 5,26 Kilo, Japaner auf 1,81 Kilo. Mit 8,2 Kilo belegten die Deutschen Platz sieben. Trotz der großen Nachfrage hier zu Lande sieht der Handel aber kaum Preisspielräume für eine Standardtafel und gibt den Druck an seine Lieferanten weiter. Der Handel diktiert den Preis. Da heißt es: Take it or leave it, sagt Insider Czarnecki. Wenn der Hersteller sagt, der Kakao ist teurer geworden, antwortet Aldi, das interessiert uns nicht. Große Massenhersteller würden fast erpressbar, so Czarnecki. Heute dienen die 100-Gramm-Standardtafeln dem Handel als Profilierungsinstrument: Kann er eine große Marke zum kleinen Preis anbieten, lockt er Käufer und steigert die Attraktivität des Geschäftes. Dabei hat auch der Händler noch Kosten, die er weiterreicht. Der größte Anteil davon entfällt auf Personal: acht Cent pro Tafel. Mit fünf Cent schlagen Flächen- und Energiekosten zu Buche, Lagerhaltung und Logistik schlucken vier, die Verwaltung zwei Cent. Bei der Mehrwertsteuer ist der Handel mit fünf Cent dabei ergibt 2. 4 hat der Händler bereits dem Lieferanten gezahlt. Macht zusammen 6. Verkauft er die Ware wie angenommen für 69 Cent, macht er noch einen Cent Gewinn. Auch wenn die Zahlen nur geschätzt sind und in der Realität vielleicht variieren: Im Supermarkt- Schokoladengeschäft streichen weder Hersteller noch Handel große Gewinne ein. Ex-Stollwerck- Mann Czarnecki ist sicher: Gewinner in diesem Geschäft ist allein der Verbraucher.

6 Scharf kalkuliert Die Wertschöpfungskette am Beispiel einer Tafel Schokolade. Was kostet welcher Schritt vom Einkauf der Rohstoffe bis zum Endverbraucherpreis von 69 Cent (geschätzte Werte)? Zutaten 1 Produktion 6 Cent Verpackung Logistik Verwaltung, Zinsen Steuer Personal Fläche, Energie Verwaltung Gewinn für den Handel HERSTELLUNG HANDEL 69 Cent Werbung, Marketing Gewinn des Produzenten 3 Cent Lagerung Mehrwertsteuer Die Wertschöpfungskette Den Begriff prägte Mitte der achtziger Jahre Harvard-Professor Michael Porter. Er bezeichnet die Abfolge der zielgerichteten Kombinationen von Produktionsfaktoren, die aus Input-Faktoren wie Boden, Kapital, Arbeit und Information ein marktfähiges Produkt machen, dessen Verkaufswert größer ist als die Summe der Einstandskosten aller Produktionsfaktoren. Zum Management der Wertschöpfungskette gehört die Planung, Steuerung und Kontrolle des gesamten Material- und Dienstleistungsflusses einschließlich der damit verbundenen Geld- und Informationsströme innerhalb eines Verbunds von Unternehmen, die an der Entwicklung, Erstellung, Distribution und Verwertung von Sachgütern oder Dienstleistungen zusammenarbeiten.

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade

Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade Sachinformationen zum Thema Kakao und Schokolade 2 Kakaobaum Der Kakaobaum ist eine tropische Pflanze, die im Unterholz der Regenwälder Afrikas, Amerikas und Asiens wächst. Er kann bis zu 20 Meter groß

Mehr

Wo wächst Schokolade?

Wo wächst Schokolade? Wo wächst Schokolade? Einleitung und Impressum Liebe Schokoladen-Fans, der Kakao- und Schokoladenboom hält nach wie vor an höchste Zeit für aktuelle Informationen rund um die Schokolade aus Fairem Handel.

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Geschichte der Schokolade Infotext

Geschichte der Schokolade Infotext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag und ein Beispiel einer Schokoladefabrik in der Schweiz. Lesen der Geschichte; Diskussion: Wie konnte es zu einem solchen Aufschwung kommen? Ziel Die Sch' wissen wie

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

GRUPPE. Fair feels good. Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel. Gruppenstunde für 9- bis 12-Jährige: Die süße Verführung

GRUPPE. Fair feels good. Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel. Gruppenstunde für 9- bis 12-Jährige: Die süße Verführung 18 Fair feels good Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel GRUPPE Der Faire Handel hat das Nischendasein verlassen sogar Discounter bieten inzwischen Produkte mit Fairtrade-Siegel an. Neben den Weltläden

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Aufgabensammlung Kann das stimmen?

Aufgabensammlung Kann das stimmen? Aufgabensammlung Der kleinste ausgewachsene Hund ist sieben Zentimeter hoch. Wenn du sieben kleine Hunde aufeinanderstellen würdest, passen sie in deinen Ranzen. Der Koalabär frisst gerne Eukalyptus und

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Aktuelle Entwicklungen LÖSUNGEN Aufgabe 1: Wer versteckt sich hinter dem Logo? a) Name: SPAR Österreichische Warenhandel AG Bedeutung des Logos: Auf Holländisch

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2012 Termin:

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Schokolade. Bernd DANNER Café Danner KG Rheinstrasse 77 77694 Kehl

Schokolade. Bernd DANNER Café Danner KG Rheinstrasse 77 77694 Kehl 77 Schokolade 62 % Classic Zartschmelzende dunkle Schokolade aus feinsten Lagenschokoladen komponiert. Classic Zartschmelzende dunkle Schokolade aus feinsten Lagenschokoladen komponiert Weinempfehlung

Mehr

Die süße Chance Fairer Handel am Beispiel Kakao. Unterrichtsmaterialien. Liebe Lehrerinnen und Lehrer, PRAXIS GEOGRAPHIE

Die süße Chance Fairer Handel am Beispiel Kakao. Unterrichtsmaterialien. Liebe Lehrerinnen und Lehrer, PRAXIS GEOGRAPHIE PRAXIS GEOGRAPHIE Mit finanzieller Unterstützung des BMZ. Unterrichtsmaterialien Foto: Simon Rawles, FLO Die süße Chance Fairer Handel am Beispiel Kakao Autor: Ulrich Brameier Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Mehr

Natürliche Vielfalt, die schmeckt

Natürliche Vielfalt, die schmeckt Ein Leben mit natürlicher Vielfalt. PKU-Konzept à la carte Natürliche Vielfalt, die schmeckt Wie der Name sagt: es ist prima Mia liebt es. Susanne über ihre Tochter, 4 Jahre Feedback zu Milupa PKU 2-prima

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kakao

Fairer Handel am Beispiel Kakao Fairer Handel am Beispiel Kakao Die Speise der Götter Ursprünglich stammt der Kakaobaum aus Zentralamerika. Seine Früchte wurden bereits von den Olmeken, Maya und Azteken genutzt. Kakao diente nicht nur

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen Die Klasse 9 c möchte ihr Klassenzimmer mit Postern ausschmücken. Dafür nimmt sie 30, aus der Klassenkasse. In Klasse 7 wurden lineare Gleichungen mit einer Variablen

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel

Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel Hintergundmaterial zur POWERPOINT PRÄSENTATION Die Faire Lieferkette der GEPA Die Faire Lieferkette bei der GEPA am

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Marktcheck Adventskalender: wenig Inhalt für viel Geld

Marktcheck Adventskalender: wenig Inhalt für viel Geld Marktcheck : wenig Inhalt für viel Geld Nr. Bild 1 Nimm 2 Storck 2 Süßwarenmischung Haribo Edeka 9,99 300 g 8,99 300 g 33,33 2,36 323 % 7,63 76 % 29,97 2,35 283 % 6,64 74 % Standardsüßigkeiten, die in

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze Bankerwitze 1 2 Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze ISBN: 978-3-8094-3195-4 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673 München Die Verwertung der Texte

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Kampf der Giganten im Wembley Stadion: Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor

Kampf der Giganten im Wembley Stadion: Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor : Für das UEFA Champions League Finale fließt laut MasterCard Studie mehr Geld als je zuvor Beim Spiel des englischen Meisters Manchester United FC gegen die Nummer eins der spanischen Liga, den FC Barcelona,

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ

KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο Γ1 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ Μεταγραφή ηχητικού κειµένου Έναρξη δοκιµασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen Aufgabe

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Wie die Banane zu ihrem Namen kam

Wie die Banane zu ihrem Namen kam Wie die Banane zu ihrem Namen kam Der Name Banane kommt von dem arabischen Wort banan, das bedeutet Finger. Die Früchte bilden Büschel aus Händen mit zahlreichen krummen Fingern. In alten Schriften wird

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

FUTURE & HEART KÖLN, 31.01. 03.02.2016 THE OF SWEETS & SNACKS JETZT STANDPLATZ SICHERN! www.ism-cologne.de

FUTURE & HEART KÖLN, 31.01. 03.02.2016 THE OF SWEETS & SNACKS JETZT STANDPLATZ SICHERN! www.ism-cologne.de JETZT STANDPLATZ SICHERN! www.ism-cologne.de KÖLN, 31.01. 03.02.2016 FUTURE & HEART OF SWEETS & SNACKS THE ISM die weltweit größte Messe für Süßwaren und Snacks < zurück zum Inhalt 1 DIE MESSE Hier schlägt

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

IM KIENNAST SORTIMENT!

IM KIENNAST SORTIMENT! Artnr. 380030 Molke Jaukerl Ananas 250ml Heute schon Ananas injektiert? Pfiffig erfrischende Molke aus bester Alpenmilch mit Ananas! Achtung: G schüttelt pfeift s Jaukerl no besser! Produziert im Herzen

Mehr

BASISPRESSEMAPPE. Schwedenbomben. Heidi Chocolat AG. Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich

BASISPRESSEMAPPE. Schwedenbomben. Heidi Chocolat AG. Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich BASISPRESSEMAPPE Schwedenbomben Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich Stand 8/2014 Zum Unternehmen Kurz nach Rettung: Niemetz Schwedenbomben bringen Wachstumsschub für den österreichischen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine 0,2 l frische Bergbauern Frühstücksmilch Die kalte Bergbauern Frühstücksmilch in eine Aufschäumkanne geben, mit heißem Dampf aufschäumen

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr