Naturhistorisches Museum Wien, download unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naturhistorisches Museum Wien, download unter www.biologiezentrum.at"

Transkript

1 Tafel 1 oben: Gebhartser Syenit". Diorit. Herkunft: Waldviertel, Niederösterreich. Charakteristika: viele dunkle Gemengteile, feinkörniges richtungsloses Gefüge. Verwendung: sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig. Tafel 1 unten: Neuhauser Granit". Herkunft: Mühlviertel, Oberösterreich. Charakteristika: wenig dunkle Gemengteile, feinkörniges, richtungsloses Gefüge. Verwendung: sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig.

2 Tafel 2: Herschenberger Granit". Herkunft: Waldviertel, Niederösterreich. Charakteristika: wenig dunkle Gemengteile; mittelkörniges, richtungsloses Gefüge. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig.

3 f * >_> f K - * * i ; * i\ Tafel 3: Naamtaler Granit". Herkunft: Mühlviertel, Oberösterreich. Charakteristika: wenig dunkle Gemengteile, große Feldspäte, grobkörnig, richtungsloses Gefüge. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig. -

4 Tafel 4: Quarz-Granit F". Granit. Herkunft: MOhlviertel, Oberösterreich. Charakteristika: wenig dunkle Gemengteile, grobkörnig, richtungsloses Gefüge. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig.

5 'S. Tafel 5:.Rot Schwedischer Granit (Imperial)". Granit. Herkunft: Schweden. Charakteristika dunkelrote Feldspäte, richtungsloses Gefüge. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbe!äge; polierfähig.

6 Tafel 6: Impala-Granit". Dioritischer Gabbro. Herkunft: Südafrika. Charakteristika: überwiegend dunkle Gemengteile, Pyroxen und Hornblende), richtungsloses Gefüge. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig.

7 Tafel 7: Tauerngrün". Serpentin. Herkunft: Osttirol. Charakteristika: helle Kalzitadern in dunkelgrüner Serpentin-Grundmasse. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten; polierfähig.

8 Tafel 8: Rosso Levante". Serpentin. Herkunft: Italien. Charakteristika: Kalzitadern in rötlich bis dunkelgrüner Serpentin-Grundmasse. Verwendung: Bauarbeiten, vorwiegend Platten, Bodenbeläge; polierfähig.

9 Tafel 9: Verde Aver" Serpentin. Herkunft: Italien. Charakteristika: Kalzit in grüner Serpentin-Grundmasse. Verwendung: Platten- und Massivarbeiten, Bodenbeläge: polierfähig.

10 v- x. Tafel 10: Arabescato vagli". Carrara Marmor. Herkunft: Carrara, Italien. Charakteristika: feinkörniger Marmor mit Graphitschlieren. Verwendung: Denkmal- und Bauarbeiten, vorwiegend in Platten, Bodenbeläge; polierfähig.

11 Tafel 11: Wachauer Marmor". Marmor. Herkunft: Waldviertel, Niederösterreich. Charakteristika: Marmor mit Graphitbänderung. Verwendung: Bau- und Denkmalarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge; polierfähig.

12 Tafel 12: Adneter Rot Marmor". Knolliger Jura-Kalk. Herkunft: Adnet, Salzburg. Verwendung: Bau- und Denkmalarbeiten, massiv und in Platten; polierfähig. sehr verbreitet.

13 * " = * Tafel 13:»Adneter Rot-Grau-Langmoos-Marmor". Bunter Jura-Kalk. Herkunft: Adnet, Salzburg. Verwandung: Bauarbeiten, massiv und in Platten; polierfähig.

14 Tafel 14: Schwarzenseer Marmor". Bunter, brekzioser Jura-Kalk. Herkunft: Schwarzensee bei St. Wolfgang, Oberösterreich. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge; polierfähig.

15 Tafel 15 oben:.untersberger Forellen-Marmor". Feines, kreidezeitliches Konglomerat; die roten Punkte sind Gerolle aufgearbeiteter Jura-Kalke. Herkunft: Untersberg, Salzburg. Verwendung: Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig. 4/ X s i t * 4 1 n Tafel 15 unten:.fior di Mare". Heller Karstmarmor mit dunklen Rudistenbruchstücken dung: Bauarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge; polierfähig. (Muscheln). Verwen-

16 Tafel 16: St. Margarethner Kalksandstein". Kalksandstein mit Nulliporen-Querschnitten und Muschel-Splittern. Herkunft: Leithagebirge, Burgenland. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten.

17 Tafel 17:.Lindabrunner Konglomerat". Es besteht vorwiegend aus Gerollen aus den Kalkalpen. Herkunft: Lindabrunn, Niederösterreioh. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge.

18 v # *..#.-* /f. Tafel 18: Aipenländisches Konglomerat". Buntes Eiszeitkonglomerat, mit durch Auslaugung entstandenen Hohlräumen. Herkunft: Salzburg. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge.

19 V-V Tafel 19:.Römischer Travertin". Durch Kalkausfällung entstanden. Herkunft: Italien. Verwendung: Bauarbeiten, massiv und in Platten, Bodenbeläge; polierfähig.

20 Tafel 20: Labrador hell". Diorit. Herkunft: Norwegen. Charakteristika: hellgraue, schillernde Feldspäte. Verwendung: Sämtliche Bau- und Denkmalarbeiten, Bodenbeläge; polierfähig.

Consultation, Trading and Manufacture of Marble, Stone & Granite

Consultation, Trading and Manufacture of Marble, Stone & Granite Consultation, Trading and Manufacture of Marble, Stone & Granite Mar-Pierre Via Werther Muttini 18 54033 Marina di Carrara (Ms) Italy Tel-Fax: 0039 0585 789096 http://www.mar-pierre.com info@mar-pierre.com

Mehr

Polyestertabletts. Gastronorm Polyestertabletts - fiberglasverstärkt

Polyestertabletts. Gastronorm Polyestertabletts - fiberglasverstärkt 74 Polyestertabletts 9535 9538 9536 9537 Gastronorm Polyestertabletts - fiberglasverstärkt spülmaschinenfest Rand- und Eckenverstärkung Stapelnocken unempfindlich gegen gebräuchliche Säuren und Laugen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Professur Grundbau Minerale und Gesteine Sammlung 1. 3 Orthoklas (Kalifeldspat) K[AlSi 3. 2 Quarz (Rauchquarz) aus einem Granit O 8

Professur Grundbau Minerale und Gesteine Sammlung 1. 3 Orthoklas (Kalifeldspat) K[AlSi 3. 2 Quarz (Rauchquarz) aus einem Granit O 8 Professur Grundbau Minerale und Gesteine Sammlung Tablett I Mineral-"Individuen" (= Kristalle) als Hauptgemengteile Helle Minerale Quarz (Milchquarz) Gang im Ordovizium ünschendorf Minerale im Gestein

Mehr

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt Januar Februar März Bärlauch (Deutschland) Bunte Salate (Italien, Frankreich) Blutorangen (Spanien) Cima di Rapa (Italien) Clementinen (Spanien) Frühlingszwiebeln (Mexiko, Italien) Gurke (Spanien) Grapefruit

Mehr

a) Reinweißer Marmor Türkei Griechenland Türkei Brasilien Italien Italien China China China Usbekistan Thailand Thailand Russland Griechenland

a) Reinweißer Marmor Türkei Griechenland Türkei Brasilien Italien Italien China China China Usbekistan Thailand Thailand Russland Griechenland 5.14 Marmor a) Reinweißer Marmor AFYON SEKER Herkunft Türkei Produktliste 5.14a001 AJAX Herkunft Griechenland Produktliste 5.14a002 BANAZ BEYAZ Herkunft Türkei Produktliste 5.14a003 BRANCO VITORIA Herkunft

Mehr

Haustechniksteuerung Hörsäle

Haustechniksteuerung Hörsäle Haustechniksteuerung Hörsäle Nutzeranleitung Hörsaal C Stand 14.10.2015 Bildschirmschoner Der Bildschirmschoner akbviert sich nach 5 Minuten. Durch Berührung des Bildschirms wird der Bildschirmschoner

Mehr

Geol. Bundesanstalt, Wien; download unter www.geologie.ac.at

Geol. Bundesanstalt, Wien; download unter www.geologie.ac.at Geol. Bundesanstalt, Wien; download unter www.geologie.ac.at 121 wie überhaupt der Anteil verschieden gerichteter gebirgsbildender Phasen bisher nicht zu übersehen ist. Zu bemerken ist, daß auch die Striemung

Mehr

3D Hell-Weiß L96 C2 H109 Hbz 89 C0 M0 Y6 K0. 3D Natur-Weiß L93 C3 H95 Hbz 83 C0 M1 Y8 K0. 3D Off White 30 L96 C5 H123 Hbz 88 C3 M1 Y10 K0

3D Hell-Weiß L96 C2 H109 Hbz 89 C0 M0 Y6 K0. 3D Natur-Weiß L93 C3 H95 Hbz 83 C0 M1 Y8 K0. 3D Off White 30 L96 C5 H123 Hbz 88 C3 M1 Y10 K0 3D Warm-Weiß L91 C2 H87 Hbz 78 C2 M4 Y10 K0 3D Umbra-Weiß L92 C4 H95 Hbz 79 C2 M3 Y11 K0 3D Natur-Weiß L93 C3 H95 Hbz 83 C0 M1 Y8 K0 3D Hell-Weiß L96 C2 H109 Hbz 89 C0 M0 Y6 K0 3D Grau-Weiß L93 C1 H116

Mehr

Bergsturz und Rutschung

Bergsturz und Rutschung 01 Bergsturz und Rutschung Wann rutscht ein Ziegelstein? Im Innenhof 2 Schalttafeln ( eine leer) 3 flache Ziegelsteine für Rutschversuche Wasser (Kübel, Kotschaufel mit Handbesen) 4 Büchsen mit verschiedenem

Mehr

BAU STEIN. Natur STEINBRÜCHE IM TESSIN. Die Tessiner Steinbrüche und Steinverarbeitungsbetriebe. P.P. 3001 Bern

BAU STEIN. Natur STEINBRÜCHE IM TESSIN. Die Tessiner Steinbrüche und Steinverarbeitungsbetriebe. P.P. 3001 Bern Januar 2000 Impressum Herausgeber: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft Pro Naturstein Redaktion: Dr. Jürg Gerster & Partner AG, Zürich Gestaltung und Satz: Weber AG, Thun/Gwatt Druck: Stämpfli AG, Bern

Mehr

preisliste gültig ab März 2015 bis auf Widerruf

preisliste gültig ab März 2015 bis auf Widerruf preisliste gültig ab März 2015 bis auf Widerruf 1/2015 Inhalt aussen Travertin 3 creme fossil 5 marron classic 5 Sofia Gneis 5 SanSTein 6 Quarzit 9 Marmor 11 BlueSTone 11 Porphyr 12 Pannonia Grün 14 taifun

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Die Zentralgneise im Hochalm-Ankogel-Massiv (östliches Tauernfenster). Teil I: petrographische Gliederung und Intrusionsfolge

Die Zentralgneise im Hochalm-Ankogel-Massiv (östliches Tauernfenster). Teil I: petrographische Gliederung und Intrusionsfolge Mitt, österr. geol. Ges. 81 (1988) S. 5-31 3 Abb., 1 Tab., 3 Taf. Wien, Mai 1989 Die Zentralgneise im Hochalm-Ankogel-Massiv (östliches Tauernfenster). Teil I: petrographische Gliederung und Intrusionsfolge

Mehr

Oberseminar 1999. Sand als Industrierohstoff

Oberseminar 1999. Sand als Industrierohstoff Oberseminar 1999 Sand als Industrierohstoff Betreuer: Prof. Dr. Kurze Bearbeiter: Madeleine Kurze Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Sande in der Bauindustrie... 4 2.1 Zuschläge für Mörtel und

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Römisch Deutsches Reich

Römisch Deutsches Reich 4 Römisch Deutsches Reich Haus Habsburg Ferdinand I. 1521 1564 1 Taler o.j., Hall. 28,2 g. Voglh. 48/I. Dav. 8026... Korrodiert, schön 80,- 2 Prager Groschen 1541, Kuttenberg. 2,8 g. Dietiker 16.... Dunkle

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Kaolin ein Rohstoff für Produkte des täglichen Lebens Die Gewinnung Teil 1

Kaolin ein Rohstoff für Produkte des täglichen Lebens Die Gewinnung Teil 1 Die Gewinnung Teil 1 Viele Produkte unseres täglichen Lebens lassen sich mit Kaolin in Verbindung bringen. Sicher denkt man in erster Linie an Porzellan, das Weiße Gold, aus dem hochwertiges Geschirr und

Mehr

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Karosserie-Partner Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 52 1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 6 Andert/Hillinger (Annahmestelle) Tel.: 0664/252

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

M i e t p r e i s l i s t e 2 0 1 5. Ausstattungsbeispiele: Ihr Ansprechpartner

M i e t p r e i s l i s t e 2 0 1 5. Ausstattungsbeispiele: Ihr Ansprechpartner SYMA-bau Service Center : office.klagenfurt@syma.at Ausstattungsbeispiele: MB24 ME01 MD20 MB25 Ausstattung: MB25 MC20 MC10 MB01 MC32 MC41 MC39 MC28Z MA05 MB80A MD50 MC60 MC70 -MA05 Teppich Rips Bahnenware

Mehr

union CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004

union CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004 CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004 1 VORWORT Über Corporate Identity und Corporate Design Dachverband, Landesverbände, Vereine Inhalt 1 2.1. Logo 4-färbig, 2-färbig, 1-färbig 5 2.2.

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme

CHECK-IN-PAKET. Informationen zur Aufnahme CHECK-IN-PAKET Informationen zur Aufnahme PRIVATKLINIK Graz Ragnitz Berthold-Linder-Weg 15, 8047 Graz www.privatklinik-grazragnitz.at Tel: 0316/596-0 Standort So erreichen Sie uns mit den öffentlichen

Mehr

Butterfly Conservation in Austria Projects & News. Manfred Pendl, Österreichische Gesellschaft für Entomofaunistik, ÖGEF; http://www.oegef.

Butterfly Conservation in Austria Projects & News. Manfred Pendl, Österreichische Gesellschaft für Entomofaunistik, ÖGEF; http://www.oegef. Butterfly Conservation in Austria Projects & News Gesellschaft für Entomofaunistik, ÖGEF; http://www.oegef.at/ Regions of Austria Burgenland (Helmut Höttinger) 14 species of FFH-Directive (good data->monitoring

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

MITTEILUNGEN IAG BOKU. Institut für Angewandte Geologie Universität für Bodenkultur Wien. Reihe: Nutzbare Gesteine von Niederösterreich und Burgenland

MITTEILUNGEN IAG BOKU. Institut für Angewandte Geologie Universität für Bodenkultur Wien. Reihe: Nutzbare Gesteine von Niederösterreich und Burgenland MITTEILUNGEN IAG BOKU Institut für Angewandte Geologie Universität für Bodenkultur Wien Reihe: Nutzbare Gesteine von Niederösterreich und Burgenland "JUNGE KALKE, SANDSTEINE UND KONGLOMERATE - NEOGEN Herausgeber:

Mehr

KATALOG 2008/2009. Supplement. Atelier für Brillenmode Creation + Manufaktur. Campus Line

KATALOG 2008/2009. Supplement. Atelier für Brillenmode Creation + Manufaktur. Campus Line KATALOG 2008/2009 Supplement Atelier für Brillenmode Creation + Manufaktur Campus Line Index Modell / model ref. AX 96 AX 97 AX 237 PANTO AX 250 FRANCA AX 251 BEVERLY AX 252 CHIVA AX 253 NANSEN AX 254

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Manpower Beschäftigungsausblick

Manpower Beschäftigungsausblick Manpower Q4 21 Beschäftigungsausblick Österreich Eine Manpower Studie Manpower Beschäftigungsausblick Österreich Inhalt Q4/1 Österreichischer Beschäftigungsausblick 1 Vergleich der Bundesländer Vergleich

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

Vertriebspartner. Kärnten. Niederösterreich. Oberösterreich

Vertriebspartner. Kärnten. Niederösterreich. Oberösterreich Vertriebspartner Kärnten vino e vita Feine Weine Universitätsstraße 33, A-9020 Klagenfurt Ansprechpartner: Armin Kreiner Tel.: +43 463 240250 Fax: +43 463 240250 E-Mail: info@vinoevita.at Internet: www.vinoevita.at

Mehr

R e f e r e n z l i s t e

R e f e r e n z l i s t e R e f e r e n z l i s t e Inhalt Österreich... 4 OBERÖSTERREICH... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Grieskirchen... 4 A. ö. Krankenhaus St. Josef Braunau

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung des Bewegungshandels mit und ohne TrendPhasen Filter (mittels der Express Programme

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM. Januar bis Dezember 2011

Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM. Januar bis Dezember 2011 Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM Januar bis Dezember 2011 1 m+a report 1/2011 Erscheinungstermin: 11.02.2011 Redaktionsschluss: 10.01.2011 Anzeigenschluss: 21.01.2011 Deutsche Messewirtschaft: Erwartungen

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Bodenbeläge Outdoor. TimberStar Gummibodenplatten Kunststoffbodenplatten. Kunststoffe und mehr. Filiale: Steba AG, Talstrasse 33, 8808 Pfäffikon SZ

Bodenbeläge Outdoor. TimberStar Gummibodenplatten Kunststoffbodenplatten. Kunststoffe und mehr. Filiale: Steba AG, Talstrasse 33, 8808 Pfäffikon SZ TimberStar Gummibodenplatten Kunststoffbodenplatten Hauptsitz: Filiale: Steba AG, Talstrasse 33, 8808 Pfäffikon SZ Steba Direktverkauf, Kunststoffe + Plexiglas Tel. 055 416 00 66, www.stebakunststoffe.ch

Mehr

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 Wer trägt dann mein T- Shirt..? Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist,

Mehr

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich Aktuelle Entwicklungen LÖSUNGEN Aufgabe 1: Wer versteckt sich hinter dem Logo? a) Name: SPAR Österreichische Warenhandel AG Bedeutung des Logos: Auf Holländisch

Mehr

Wo Anleger schneller punkten.

Wo Anleger schneller punkten. Wo Anleger schneller punkten. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Schwarze Zahlen dank rotem Punkt. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Jetzt lassen wir den Worten Daten folgen. folgen. Jetzt

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Customer Journey from Shop to Screen

Customer Journey from Shop to Screen Markus Kasperbauer Bereichsleitung E-Commerce & Logistik AGENDA Kurze Vorstellung Sport Bittl Projekt Relaunch Website www.sport-bittl.com Kundenanforderungen Online Multi Channel Logistik National und

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Welcher Hauttyp sind Sie?

Welcher Hauttyp sind Sie? Welcher Hauttyp sind Sie? Sommer, Sonne, Spaß und Freizeit. Jetzt ist sie da, die heiße Jahreszeit. Damit Sie den Sommer unbeschwert genießen können haben wir ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Die vier Grundtypen im Neuro Communication Design für Websites

Die vier Grundtypen im Neuro Communication Design für Websites Die vier Grundtypen im Neuro Communication Design für Websites An einen der vier folgenden Grundtypen sollte sich Ihre Website in folgenden Punkten richten: Logo, Bilder,,, Aufbau/Layout, Inhalt (Wortwahl)

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Marktbeispiel Österreich (0% Wärmemarkt aus Holzenergie!) Marktbeispiel Deutschland Süd- Nord- Gefälle 2001 200 2 Bsp. Westerwälder Holzpellets 1. VIS NOVA Trading GmbH (Bremen)

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Trans Austria Gasleitung TAG Loop II. Zerstörungsfreie Prüfungen Eine Herausforderung

Trans Austria Gasleitung TAG Loop II. Zerstörungsfreie Prüfungen Eine Herausforderung DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 69 Trans Austria Gasleitung TAG Loop II Zerstörungsfreie Prüfungen Eine Herausforderung Erfahrungen nach Abschluss des Gesamtprojektes 2006 TÜV Austria / August 07 DGZfP-Jahrestagung

Mehr

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich Richtig einheizen mit Holz in Oberösterreich Wer richtig einheizt, kann Heizkosten sparen und hilft mit, die Luftqualität zu verbessern. Die wichtigsten Tipps für händisch beschickte Einzelöfen wie Kamin-

Mehr

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ

BAU-SYSTEME WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ WOHNBAU/HOCHBAU LÄRMSCHUTZ rasch einfach massiv wertbeständig VELOX Die Meilensteine 1956 Franz Steiner, Geschäftsführer, und Peter Steiner, Betriebsleiter und Entwickler der VELOX-Anlage, gründen das

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Rupien, Dollar, Euro

Rupien, Dollar, Euro LEKTION 3 B A C D E F G H I K A J Rupien, Dollar, Euro Welche Währungen kennen Sie? Diskutieren Sie zu dritt. ARBEITSBUCH Was ist das? 2 Ich glaube, 3 G ist chinesisches Geld. 4 Nein, 3 das sind Yen. 4

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper DA FÜHLEN SICH SOGAR IHRE ENERGIEKOSTEN WOHL STELRAD NOVELLO ECO, BEHAGLICHKEIT EINES KAMINFEUERS Energieeinsparung durch spezielle Wasserführung im Heizkörper!

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft. oö. Workshopreihe 2008. www.netzwerk-hr.at

Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft. oö. Workshopreihe 2008. www.netzwerk-hr.at Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft oö. Workshopreihe 2008 PERSONALMANAGEMENT IN KMU FIT FÜR DIE ZUKUNFT Oberösterreichische Klein- und Mittelbetriebe im Thema Personalmanagement fit für die

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Ausschreibung für Teilnahme an Erhebung 2015 des Cranfield Network on International Strategic Human Resource Management

Ausschreibung für Teilnahme an Erhebung 2015 des Cranfield Network on International Strategic Human Resource Management Ausschreibung für Teilnahme an Erhebung 2015 des Cranfield Network on International Strategic Human Resource Management Prof. Dr. Rüdiger Kabst Deutscher Repräsentant von Cranet Worum geht s? Cranet =

Mehr

Der gehört mir, das ist meiner.

Der gehört mir, das ist meiner. Lektion 9 Im lltag Im lltag Der gehört mir, das ist meiner. Wem gehört der braune Koffer Ist das Ihrer Ja, der gehört mir. Ja, das ist meiner. Nein, der gehört mir nicht. Nein, meiner ist gelb. Das grüne

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

FAST LANE > TRAINING FROM THE EXPERTS Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Modecenterstraße 14/B4 > 1030 Wien Tel +43 1 7079538-0 > Fax

FAST LANE > TRAINING FROM THE EXPERTS Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Modecenterstraße 14/B4 > 1030 Wien Tel +43 1 7079538-0 > Fax 2014 FAST LANE > TRAINING FROM THE EXPERTS Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Modecenterstraße 14/B4 > 1030 Wien Tel +43 1 7079538-0 > Fax +43 1 7079538-20 info@flane.at > www.flane.at Druck

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Radiosender im Kabelnetz des MSZ

Radiosender im Kabelnetz des MSZ Radiosender im Kabelnetz des MSZ Belegung Sprache RNE Radio 1 Exterior de Espania Canada International BBC World Service (feeds) BBC World Service (feeds) Radio NL Europe Radio NL International France

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Styria Börse Express GmbH A 1110 Wien, Geiselbergstraße 15 Tel.: +43 1 60117 696 Email: office@boerse-express.com

Styria Börse Express GmbH A 1110 Wien, Geiselbergstraße 15 Tel.: +43 1 60117 696 Email: office@boerse-express.com Styria Börse Express GmbH A 1110 Wien, Geiselbergstraße 15 Tel.: +43 1 60117 696 Email: office@boerse-express.com Mediadaten Unique Clients 324.201 Visits 1.210.086 Page Impression 6.974.551 Usetime 09:26

Mehr

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com W A N T E D : Lehrlinge als [ ] VERKAUFSBERATER/IN [ ] VERKAUFSMANAGER/IN bei Internorm-Partnern in ganz Österreich www.internorm.com in Kooperation mit Internorm, Europas führende Fenstermarke, lebt von

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

HTC Diamond Cleaning System Nur mit Wasser

HTC Diamond Cleaning System Nur mit Wasser DE HTC Diamond Cleaning System Nur mit Wasser www.htc-twister.com www.htc-twister.com HTC präsentiert eine revolutionäre Methode der Bodenreinigung DCS (Diamond Cleaning System) ist ein völlig neuartiges

Mehr

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen.

Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start. Unter den Flügeln des Löwen. Das individuelle Versicherungspaket für junge Menschen. Generali SMART Start Unter den Flügeln des Löwen. Besonderer Vorteil? Gerne! In jungen Jahren beschäftigt man sich mit ganz vielen Dingen, mit der

Mehr