Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2"

Transkript

1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 2 SS 2016 Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Dipl.-Verk.wirtsch. Konstanze Winkler Stephan Hocke (SHK)

2 Organisation Inhalt der heutigen Veranstaltung: Operatoren Typumwandlung mit static_cast Kontrollstrukturen Arrays Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 2 von 21

3 Operatoren Arithmetische Operatoren ++ Inkrement-Operator -- Dekrement-Operator + Vorzeichen - Vorzeichen * Multiplikation / Division % Modulo + Addition - Subtraktion Inkrement-/Dekrement-Operator: Erhöht/reduziert den Operanden um 1, z.b. Variable i: i++ i=i+1 Modulo: Gibt den ganzzahligen Rest an, der bei der Division zweier ganzer Zahlen entsteht Zuweisungsoperator Einfache Zuweisung: ordnet einer Variablen den Wert eines Ausdrucks zu i = 3.2 n = * i Der Zuweisungsoperator = hat die niedrigste Priorität, erst wird die rechte Seite berechnet, dann das Ergebnis der linken Seite zugewiesen Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 3 von 21

4 Operatoren Vergleichsoperatoren: == identisch!= ungleich <= kleiner oder gleich >= größer oder gleich < kleiner > größer Boolesche Variablen für Vergleiche: Ausdruck vom Typ bool, kann den Wert true oder false besitzen true ( wahr ): Vergleich trifft zu false ( falsch ): Vergleich trifft nicht zu Beispiele: 5 >= 6 false 1.7 < 1.8 true == 5 false Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 4 von 21

5 Operatoren Logische Operatoren zur Formulierung zusammengesetzter Bedingungen Programmverzweigungen können von mehreren Bedingungen abhängig gemacht werden ODER true, wenn mindestens ein Operand wahr ist && UND true, wenn beide Bedingungen wahr sind! NICHT true, wenn sein Operand falsch ist Beispiel für - Operator: hoehe < 5.6 hoehe > 8.2 ist true, wenn hoehe kleiner als 5.6 oder größer als 8.2 ist. Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 5 von 21

6 Typumwandlung Die Variable a wird mit static_cast in eine Variable vom Typ double umgewandelt. Hier wird die Nachkommastelle abgeschnitten! Nach der Umwandlung mit static_cast wird der Quotient aus 10 und 4 korrekt dargestellt! Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 6 von 21

7 Kontrollstrukturen ermöglichen, eine Auswahl zwischen mehreren Anweisungen zu treffen oder eine Anweisung mehrfach auszuführen. Verzweigungen: im Programm wird eine Bedingung definiert, deren Erfüllung bzw. Nichterfüllung entscheidet, welcher Programmabschnitt ausgeführt wird. Schleifen: Ein Anweisungsblock wird immer wieder ausgeführt, bis eine vorab definierte Abbruchbedingung erfüllt ist. Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 7 von 21

8 Anweisungen werden nur dann ausgeführt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. if Aufgabe 1: Legen Sie ein neues Projekt P1_Ü2 an, welches in einer Projektmappe Übung 2 liegt. Schreiben Sie nun ein Programm if, in welchem der Nutzer zur Eingabe zweier Zahlen aufgefordert wird. Im weiteren Verlauf prüft das Programm, ob die beiden eingegebenen Werte identisch sind. Ist das der Fall, soll der Nutzer auf diesen Umstand aufmerksam gemacht werden. In jedem Fall soll im Ausgabefenster ein kurzer Text erscheinen, mit dem Sie sich für die Eingabe der Zahlen bedanken. Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 8 von 21

9 if/else/else if Diese Anweisungen werden nur ausgeführt, wenn die dazugehörige Bedingung erfüllt ist. Diese Anweisung wird nur ausgeführt, wenn beide Bedingungen NICHT erfüllt sind. Diese Anweisung wird immer ausgeführt. Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 9 von 21

10 Schleifen zur wiederholten Ausführung von einzelnen Anweisungen oder Anweisungsblöcken 3 Formen: for, while, do while werden mittels einer Schleifenvariablen kontrolliert (es wird eine Variable definiert, welcher zu Beginn der Schleife ein Wert zugewiesen wird) Schleifenrumpf wird wiederholt ausgeführt, bei jedem Mal wird Schleifenvariable verändert vor Beginn jeder Rumpfausführung wird der Wert der Schleifenvariable durch eine Bedingung überprüft (bei do while nach der ersten Rumpfausführung) nur wenn die Bedingung erfüllt ist, wird der Rumpf erneut ausgeführt, sonst Ende der Schleife Gefahr einer Endlosschleife, z.b. wenn Abbruchbedingung fehlt oder nie erreicht wird Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 10 von 21

11 for Definition und Initialisierung der Schleifenvariable Schleifenbedingung: wird zu Beginn jeder Iteration überprüft; die nächste Iteration wird nur durchgeführt, wenn sie true ergibt, ansonsten wird die Schleife verlassen for (int n = 1; n <= 10; n++) { //Anweisungen; } Veränderungsteil; wird bei jeder Iteration ausgeführt hier: Inkrementieren der Variable n Der Schleifenkopf umfasst drei Abschnitte, durch Semikolon getrennt: Initialisierung; Bedingung; Veränderung; Schleifenkopf nicht mit Semikolon abschließen! Der Schleifenrumpf wird ausgeführt, solange die Bedingung im Schleifenkopf true ergibt Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 11 von 21

12 while Auf Schlüsselwort while folgt nur die Schleifenbedingung; Initialisierung und Veränderung können an anderen Stellen im Code platziert werden ( viel Flexibilität, aber Gefahr der Unübersichtlichkeit) int n = 1; while (n <= 10) { //Anweisungen; n++; } Definition der Schleifenvariable; oft wird auch eine bereits bestehende Variable zur Steuerung der Schleife benutzt. Schleifenbedingung; ergibt sie false, dann wird die Schleife beendet Veränderung der Schleife erfolgt im Schleifenrumpf Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 12 von 21

13 do while int n = 1; do { //Anweisungen; n++; } while (n <= 10); Der Schleifenrumpf wird mindestens einmal ausgeführt, da die Schleifenbedingung am Ende der Schleife steht Hinter der Bedingung muss ein Semikolon stehen Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 13 von 21

14 Beispiel: Summe berechnen Summe der Zahlen von 0 bis 100 berechnen Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 14 von 21

15 Arrays Beispiel: Speicherung eines Temperaturwertes Variable double temperatur Speicherung von drei Temperaturwerten drei Variablen: double temperatur1 double temperatur2 double temperatur3 Speicherung von 1000 Temperaturwerten 1000 Variablen? Lösung: Definition eines Arrays für alle 1000 Werte Datentyp der enthaltenen Elemente Name des Arrays double temperatur[1000] Größe des Arrays in [ ]: Anzahl der Elemente im Array positive ganze Zahl Alle enthaltenen Elemente müssen vom selben Datentyp sein!! Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 15 von 21

16 Arrays initialisieren Der Name des Arrays darf noch nicht an eine Variable oder ein anderes Array vergeben sein! int alter[5] = {23, 40, 27, 33, 31}; Auflistung der Werte der einzelnen Elemente im Array in { } int alter[] = {23, 40, 27, 33, 31}; Wird eine Initialisierungsliste angegeben, dann kann auf die Größenangabe verzichtet werden Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 16 von 21

17 Arrays: Zugriff auf Elemente int zahlen[10]; Ein Array vom Typ int mit dem Namen zahlen wird erzeugt. Es hat 10 Elemente. Zugriff auf ein Element durch Angabe der Position in [ ] hinter dem Namen des Arrays zahlen[5] = 32; Wertzuweisung: dem 6. Element wird der Wert 32 zugewiesen Aufpassen!! Das erste Element hat Index 0, Wertzuweisung hier also an 6. Element zahlen[6] = 3 * zahlen[5]; dem 7. Element im Array wird der dreifache Wert des 6. Elements zugewiesen Ein Array hat n Elemente, diese sind von [0] bis [n-1] durchnummeriert Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 17 von 21

18 Aufgabe 2 Legen Sie eine neue Quelldatei Array in einem Projekt P2_Ü2 (Projektmappe Übung 2) an! Schreiben Sie nun ein Programm, in welchem die Werte der 6 Elemente {7, 1, 4, 3, 2, 5} eines Arrays namens feld a. ausgeben werden; b. der Wert jedes zweiten Elements ausgegeben wird (beginnend mit dem ersten Element); c. nur die Elemente ausgegeben werden, deren Wert gerade ist! Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 18 von 21

19 Mehrdimensionale Arrays int zahlen[3][10]; // 3 x 10 Matrix Definition einer Matrix zahlen mit drei Zeilen und zehn Spalten alle 30 Elemente sind vom Typ int zahlen[0][9] = 56 // Zeile 1, Spalte 10 Das letzte Element der ersten Zeile erhält den Wert 56 Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 19 von 21

20 Mehrdimensionale Arrays Wertzuweisung: int arr[2][3] = {{5,3,3},{8,3,4}}; Einer Matrix mit dem Namen arr mit zwei Zeilen und drei Spalten bekommt ihre Werte zugewiesen. Die erste Zeile wird mit den Werten 5, 3, 3 belegt, die zweite Zeile mit 8, 3, 4. Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 20 von 21

21 Beispiel: Mehrdimensionale Arrays/verschachtelte Schleifen Ein zweidimensionales Array mit dem Namen matrix wird erzeugt und mit den Ziffern von 1 bis 9 belegt. Ausgabe: Programmierung mit C++ Übung 2 Folie Nr. 21 von 21

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 SS 2016

Mehr

Schleifenanweisungen

Schleifenanweisungen Schleifenanweisungen Bisher: sequentielle Abarbeitung von Befehlen (von oben nach unten) Nun: Befehle mehrfach ausführen (= Programmschleife): for-anweisung - wenn feststeht, wie oft z.b.: eine Berechnung

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen

3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 3. Kontrollstrukturen Anweisungen und Blöcke 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen Mit Kontrollstrukturen können wir den Ablauf eines Programmes beeinflussen, z.b. ob oder in welcher Reihenfolge Anweisungen

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Schleifen dienen dazu, bestimmte Anweisungen immer wieder abzuarbeiten.

Schleifen dienen dazu, bestimmte Anweisungen immer wieder abzuarbeiten. Folge 6 WHILE-Schleife JAVA 6.1 Schleifen Schleifen dienen dazu, bestimmte Anweisungen immer wieder abzuarbeiten. Zu einer Schleife gehören die Schleifenbedingung und der Rumpf. Die Schleifenbedingung

Mehr

5. Elementare Befehle und Struktogramme

5. Elementare Befehle und Struktogramme 5. Elementare Befehle und Struktogramme Programmablauf Beschreibung des Programmablaufs mittel grafischer Symbole Beispiel : Flussdiagramme ja nein Besser : Struktogramme Dr. Norbert Spangler / Grundlagen

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt? Bei

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 008/09 Zusammengesetzte Datentypen - Feld (array) - Verbund (struct) - Aufzählung (enum) Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering

Mehr

Werkzeuge zur Programmentwicklung

Werkzeuge zur Programmentwicklung Werkzeuge zur Programmentwicklung B-15 Bibliothek Modulschnittstellen vorübersetzte Module Eingabe Editor Übersetzer (Compiler) Binder (Linker) Rechner mit Systemsoftware Quellmodul (Source) Zielmodul

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Überblick 1 2 / 11 Motivation Es gibt eine Reihe

Mehr

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then"

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort then S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1 4 Anweisungen 4.1 if-anweisung 1) if (Ausdruck) 2) if (Ausdruck) } else im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then" es wird nur der numerische Wert

Mehr

Kapitel 5. Programmierkurs. Kontrollstrukturen. Arten von Kontrollstrukturen. Kontrollstrukturen Die if-anweisung Die switch-anweisung

Kapitel 5. Programmierkurs. Kontrollstrukturen. Arten von Kontrollstrukturen. Kontrollstrukturen Die if-anweisung Die switch-anweisung Kapitel 5 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Kontrollstrukturen Die if-anweisung Die switch-anweisung Die for-schleife Die while-schleife Die do-schleife WS 7/8 /55 Kontrollstrukturen

Mehr

Informatik I Übung, Woche 40

Informatik I Übung, Woche 40 Giuseppe Accaputo 2. Oktober, 2014 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 2 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 3 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt?

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Syntax von C++ Grundlagen Übersetzung Formale Syntaxüberprüfung Ausgabe/Eingabe Funktion main() Variablen

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 16. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Schleifen Bedingung wiederhole ja Anweisung Anweisung Anweisung Leibniz Universität Anja Aue Schleifen Iterationsanweisungen. Wiederholung von Anweisung in Abhängigkeit einer Bedingung. Eine Verschachtelung

Mehr

Annehmende Schleife do while

Annehmende Schleife do while Annehmende Schleife do while Schleife mit nachfolgender Bedingungsprüfung: annehmende Schleife B S Mit B wird eine Bedingung (logischer Ausdruck) bezeichnet, S ist ein Strukturblock. Zuerst wird S ausgeführt,

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder, mehrdimensional Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Überblick: mehrdimensionale Felder 2 Vereinbarung

Mehr

Kleine Anekdote. Schleifen in C

Kleine Anekdote. Schleifen in C Kleine Anekdote 1786 kam ein Junge mit 9 Jahren in die Volksschule. Um die Schüler zu beschäbigen, gab der Lehrer die Aufgabe alle Zahlen von 1 bis 100 zusammenzuzählen. Dieser neunjährige Junge lieferte

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren 3. Kontrollstrukturen 04.11.2015 Prof. Dr. Ralf H. Reussner Version 1.1 LEHRSTUHL FÜR SOFTWARE-DESIGN UND QUALITÄT (SDQ) INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD),

Mehr

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C

4. Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C Einfache Programmstrukturen in C 4-1 Welche einfache Programmstrukturen sind zu unterscheiden? Arithmetische und logische Ausdrücke und Zuweisungen Verzweigungen Unvollständige bedingte Anweisungen Vollständige

Mehr

4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen)

4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen) 4. Ablaufsteuerung (Kontrollstrukturen) 4.1 Anweisungen 4.2 Selektion (bedingte Anweisung) 4.3 Iteration 4.4 Flussdiagramm (Programmablaufplan) 4. Ablaufsteuerung 4-1 4.1 Anweisungen Ein Programm besteht

Mehr

Übersicht. Informatik 1 Teil 4: Programmwiederholungen (Schleifen), Entwurf, Mathematikfunktionen

Übersicht. Informatik 1 Teil 4: Programmwiederholungen (Schleifen), Entwurf, Mathematikfunktionen Übersicht 4.1 Inkrementieren und Dekrementieren 4.2 Die for-schleife (Zählschleife) 4.3 Die for-schleife (Beispiel) 4.4 Bemerkungen zur for-schleife 4.5 Die while-schleife 4.6 Die while-schleife - Beispiel

Mehr

Präzedenz von Operatoren

Präzedenz von Operatoren Präzedenz von Operatoren SWE-30 Die Präzedenz von Operatoren bestimmt die Struktur von Ausdrücken. Ein Operator höherer Präzedenz bindet die Operanden stärker als ein Operator geringerer Präzedenz. Mit

Mehr

Schleifen in C/C++/Java

Schleifen in C/C++/Java Schleifen in C/C++/Java Alle 3 Sprachen stellen mindestens die folgenden 3 Schleifenkonstruktionen zur Verfügung. In C gibt es auch keine weiteren, C++, Java und C# haben noch weitere nützliche Varianten.

Mehr

Variablen und Datentypen

Variablen und Datentypen Programmieren mit Python Modul 1 Variablen und Datentypen Selbstständiger Teil Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 2 Teil A: Geldautomat 3 2.1 Einführung.................................. 3 2.2 Aufgabenstellung...............................

Mehr

+ C - Array (Vektoren, Felder)

+ C - Array (Vektoren, Felder) + C - Array (Vektoren, Felder) Eindimensionale Arrays Beim Programmieren steht man oft vor dem Problem, ähnliche, zusammengehörige Daten (vom gleichen Datentyp) zu speichern. Wenn man zum Beispiel ein

Mehr

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit?

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? So gehen Sie vor! Lösen Sie die Aufgaben der Reihe nach von 1 bis 20, ohne das Lösungsblatt zur Hilfe zu nehmen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben nimmt

Mehr

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung.

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung. Zahldarstellung Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Zahldarstellungen. Aufgabe 1: Werte/Konstanten Ergänzen Sie die Tabelle ganzzahliger Konstanten auf einem 16- Bit- System. Die Konstanten in einer

Mehr

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung.

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. Carsten Szardenings c.sz@wwu.de 7. Mai 2015 A 2 B 3 C 4 D 5 F 6 R 16 S 17 V 18 W 19 Z 20 H 7 I 8 K 9

Mehr

FH D. Objektorientierte Programmierung in Java FH D FH D. Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz. Blöcke. Beispiel: Variablen in Blöcken

FH D. Objektorientierte Programmierung in Java FH D FH D. Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz. Blöcke. Beispiel: Variablen in Blöcken 4 Objektorientierte Programmierung in Java Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz Blöcke Blöcke erweitern einzelne Anweisungen, etwa bei Kontrollstrukturen später Beispiel: Einzelne Anweisung: anweisung; Erweiterung

Mehr

Informatik B von Adrian Neumann

Informatik B von Adrian Neumann Musterlösung zum 7. Aufgabenblatt vom Montag, den 25. Mai 2009 zur Vorlesung Informatik B von Adrian Neumann 1. Java I Schreiben Sie ein Java Programm, das alle positiven ganzen Zahlen 0 < a < b < 1000

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen Neben der Aneinanderreihung von Anweisungen (Sequenz)

Mehr

Felder (1) Allgemeines

Felder (1) Allgemeines Felder (1) Allgemeines Gleichartige Daten, wie Tabelle von Zahlen, Datumswerten, Namen etc. Felder (engl. Array) stellen einen Verbundtyp dar, in dem mehrere Daten desselben Typs gespeichert werden Oft

Mehr

Kapitel 6. Programmierkurs. 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern. Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08

Kapitel 6. Programmierkurs. 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern. Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08 Kapitel 6 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze Felder (Arrays) Mehrdimensionale Arrays ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 1/ 21 2/ 21 6.0 Felder (Arrays) Deklaration von Feldern Bisher haben wir

Mehr

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren

Kapitel 5. Datentypen und Operatoren Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 1 Gliederung Kapitel 5 Datentypen und Operatoren 5.1 Elementare Datentypen 5.2 Symbolische Konstanten 5.3 Typumwandlungen 5.4 Operatoren 2 5.1. Elementare Datentypen

Mehr

";

<? $ZeilenMax = 9; $SpaltenMax = 9; echo <pre>; Vorbemerkungen Diese Schrittanleitung bezieht sich auf die Aufgaben 4 bis 6 von "Übung 2 - Schleifenbeispiele (1)" Sie soll als Anregung dienen, wie Sie Ihren Code blockweise erstellen und testen können.

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 1: Bezeichner, Elementare Datentypen, Variablen, Referenzen, Zuweisungen, Ausdrücke Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Bezeichner

Mehr

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch

Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Microcontroller Praktikum SS2010 Dipl. Ing. R. Reisch Die wichtigsten Unterlagen/Tools Für das Praktikum Unterlagen/Kenntnisse/Tools wichtig: Datenblatt des AT80USB1287 µc Schaltplan des im Praktikum verwendeten

Mehr

Theoretische Informatik SS 03 Übung 3

Theoretische Informatik SS 03 Übung 3 Theoretische Informatik SS 03 Übung 3 Aufgabe 1 a) Sind die folgenden Funktionen f : partiell oder total: f(x, y) = x + y f(x, y) = x y f(x, y) = x y f(x, y) = x DIV y? Hierbei ist x DIV y = x y der ganzzahlige

Mehr

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Vordefinierte Datentypen Übersicht 1 Ganzzahlige Typen 2 Boolscher Typ 3 Gleitkommatypen 4 Referenztypen 5 void Typ 6 Implizite und explizite Typumwandlungen Ganzzahlige Typen Die

Mehr

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6

Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Andre Droschinsky Ingo Schulz Dortmund, den 0. Dezember 2015 Übungen zur Vorlesung EidP (WS 2015/16) Blatt 6 Block rot Es können 4 + 1 Punkte erreicht werden. Abgabedatum: 10. Dezember 2015 2:59 Uhr Hinweise

Mehr

Semestralklausur Einführung in die Programmierung, WS 2005/06, Seite 1/6 Name, Vorname, Matrikelnummer: Gruppe A

Semestralklausur Einführung in die Programmierung, WS 2005/06, Seite 1/6 Name, Vorname, Matrikelnummer: Gruppe A Semestralklausur Einführung in die Programmierung, WS 2005/06, 6.2.2006 Seite 1/6 Name, Vorname, Matrikelnummer: Unterschrift: 1 Grundlagen (5+5 Punkte) Gruppe A a) Schreiben Sie eine Klassenmethode mit

Mehr

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis

Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici. 3.Übung bis 28.10.2013 Einführung in die Programmierung Laborübung bei Korcan Y. Kirkici 3.Übung 28.10. bis 1.11.2013 1 ÄNDERUNGEN: Sprechstunde: Wann? Wo? Montags, 19 20h IKMZ, 4.Etage Laborübung Korcan Kirkici 2

Mehr

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen

Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Ausdrücke und Typkonversionen E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Einführung in die Informatik Algorithms

Einführung in die Informatik Algorithms Einführung in die Informatik Algorithms Vom Problem zum Algorithmus und zum Programm Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 1.1 Motivation und Einleitung In der Informatik sucht man im Normalfall nach Verfahren

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften

Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Grundlagen der Programmiersprache C für Studierende der Naturwissenschaften Teil 3: Anweisungen, Blöcke und Programmfluss Martin Nolte Abteilung für Angewandte Mathematik Universität Freiburg i. Br. Vorlesung

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 07: Mehr zu Arrays Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Weitere Übungen zu Arrays Arrays und Objekte (Wetterstation) 2-Dimensionale

Mehr

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik

Kapitel 4: Zeiger. Inhalt. Zeiger Zeigerarithmetik Wintersemester 2005/06 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl

Mehr

1.1 In diesem Kapitel Ein wenig C-Geschichte Warum in C programmieren? Die Struktur dieses Buches 19

1.1 In diesem Kapitel Ein wenig C-Geschichte Warum in C programmieren? Die Struktur dieses Buches 19 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 15 1.1 In diesem Kapitel... 16 1.2 Ein wenig C-Geschichte 16 1.3 Warum in C programmieren? 18 1.4 Die Struktur dieses Buches 19 Kapitel

Mehr

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 3: Integer-Typen Programmierkurs 06.-10.10.2008 Manfred Jackel 1 Einfache Datentypen in Java Ganzzahlig (integer) Byte -128..127 Short -32.768.. +32.767 Int -2.147.483.648.. +2.147.483.647

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Prof. Dr. Ralf Möller Universität zu Lübeck Institut für Informationssysteme Stefan Werner (Übungen) sowie viele Tutoren Teilnehmerkreis und Voraussetzungen Studiengänge

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Klausur zur Wirtschaftsinformatik II im Grundstudium

Klausur zur Wirtschaftsinformatik II im Grundstudium Prof. Dr. R. Gabriel Sommersemester 2005 Wirtschaftsinformatik 19. August 2005 Ruhr-Universität Bochum Klausur zur Wirtschaftsinformatik II im Grundstudium - Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90

Mehr

4 Schleifen und Dateien

4 Schleifen und Dateien 4 Schleifen und Dateien 4.1 Übungsaufgabe 4.1.1 Aufgabe 1 Schreiben Sie drei C++ Programme: pword_for.cxx, pword_while.cxx, pword_do.cxx. Die Programme sollen den Benutzer höchstens 5 Mal nach einem Passwort

Mehr

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Dietrich May Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Eine praxisorientierte Einführung - Mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Tipps zum Lernen und Nachschlagen vieweg Inhaltsverzeichnis Legende VIII

Mehr

Korn-Shell: Einführung in Shellscripte 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung

Korn-Shell: Einführung in Shellscripte 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung 1. Übersicht: Einführung - 2. Die Kornshell im Detail - 3.Grundlagen der Programmierung 1. Übersicht und Einführung 1.1 Die Shell allgemein 1.2 Die korn-shell 1.3 Der Weg zum ersten Skript 1.4 Nutzen und

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19

C++ Teil 1. Sven Groß. 9. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr / 19 C++ Teil 1 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 9. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 1 9. Apr 2015 1 / 19 Organisatorisches Anmeldung zu Vorlesung und Praktikum über CampusOffice heute! Zugang zu

Mehr

2.5 Primitive Datentypen

2.5 Primitive Datentypen 2.5 Primitive Datentypen Wir unterscheiden 5 primitive Datentypen: ganze Zahlen -2, -1, -0, -1, -2,... reelle Zahlen 0.3, 0.3333..., π, 2.7 10 4 Zeichen a, b, c,... Zeichenreihen "Hello World", "TIFI",

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Rekursive Funktionen (1)

Algorithmen & Programmierung. Rekursive Funktionen (1) Algorithmen & Programmierung Rekursive Funktionen (1) Berechnung der Fakultät Fakultät Die Fakultät N! einer nichtnegativen ganzen Zahl N kann folgendermaßen definiert werden: d.h. zur Berechnung werden

Mehr

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf)

= 7 (In Binärdarstellung: = 0111; Unterlauf) = -8 (In Binärdarstellung: = 1000; Überlauf) Musterlösung Übung 2 Aufgabe 1: Große Zahlen Das Ergebnis ist nicht immer richtig. Die Maschine erzeugt bei Zahlen, die zu groß sind um sie darstellen zu können einen Über- bzw. einen Unterlauf. Beispiele

Mehr

Grundlagen der C++ und der Java-Programmierung

Grundlagen der C++ und der Java-Programmierung Software-Technik: Vom Programmierer zur erfolgreichen 1. Von der Idee zur Software 2. Funktionen und Datenstrukturen 3. Organisation des Quellcodes 4. Werte- und Referenzsemantik 5. Entwurf von Algorithmen

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum WS 2016/2017 WIng Bachelor 4. Aufgabenblatt Modularisierung, Funktionen, Unterprogramme

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum WS 2016/2017 WIng Bachelor 4. Aufgabenblatt Modularisierung, Funktionen, Unterprogramme Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen, sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 4: Diese Aufgabe basiert auf der Aufgabe 3.

Mehr

Algorithmen und Programmierung II

Algorithmen und Programmierung II Algorithmen und Programmierung II Vererbung Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Imperative Grundbestandteile Parameterübergabe String-Klasse Array-Klasse Konzepte objektorientierter Programmierung Vererbung

Mehr

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++

Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Dietrich May Grundkurs Software- Entwicklung mit C++ Praxisorientierte Einführung mit Beispielen und Aufgaben- Exzellente Didaktik und Übersicht Mit 30 Abbildungen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN

2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN 2 ARITHM. UND LOG. AUSDRÜCKE ZAHLEN Leitidee: Die Darstellung von Zahlen durch eine feste Zahl von Bits erfordert eine Reihe von Kompromissen Ganzzahl- oder Gleitpunktarithmetik? Dual- und Hexadezimalzahlsystem

Mehr

Dieses Dokument enthält alle Teilaufgaben zur Java-Pflichtaufgabe für das Sommersemester Aufgabe 1 (Vier Gewinnt 1. Teil)

Dieses Dokument enthält alle Teilaufgaben zur Java-Pflichtaufgabe für das Sommersemester Aufgabe 1 (Vier Gewinnt 1. Teil) Vier Gewinnt Dieses Dokument enthält alle Teilaufgaben zur Java-Pflichtaufgabe für das Sommersemester 2008. Aufgabe 1 (Vier Gewinnt 1. Teil) Implementieren Sie eine Java-Klasse VierGewinnt1, mit einer

Mehr

LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten

LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten LOOP-Programme: Syntaktische Komponenten LOOP-Programme bestehen aus folgenden Zeichen (syntaktischen Komponenten): Variablen: x 0 x 1 x 2... Konstanten: 0 1 2... Operationssymbole: + Trennsymbole: ; :=

Mehr

Steuerungsstrukturen. Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung. IF Anweisungen. Einfaches IF

Steuerungsstrukturen. Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung. IF Anweisungen. Einfaches IF Steuerungsstrukturen Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung Der logische Ablauf der Ausführung kann mit If und Loop Strukturen verändert werden Bedingte Anweisungen: IF-THEN-END IF IF-THEN-ELSE-END IF IF-THEN-ELSIF-END

Mehr

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen"

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: Kontrollstrukturen Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Kontrollstrukturen" Christof Elbrechter Neuroinformatics Group, CITEC April 24, 2014 Christof Elbrechter Praxisorientierte Einführung in C++ April 24, 2014

Mehr

Einführung in die Programmsprache Python - Bedingte Anweisungen und Schleifen -

Einführung in die Programmsprache Python - Bedingte Anweisungen und Schleifen - Einführung in die Programmsprache Python - Bedingte Anweisungen und Schleifen - Kontrollanweisungen Mit Hilfe von Kontrollstrukturen kann der Programmablauf beeinflusst werden. In Abhängigkeit vom Wert

Mehr

Man kann bei der Deklaration einen Wert der Variablen angeben oder später den Wert zuweisen. Beide Befehlsfolgen leisten dasselbe:

Man kann bei der Deklaration einen Wert der Variablen angeben oder später den Wert zuweisen. Beide Befehlsfolgen leisten dasselbe: Datentypen Der Typ jeder verwendeten Variablen muss angegeben werden. Folgende Datentypen haben wir kennen gelernt: int negative und positive ganze Zahlen double negative und positive Dezimalzahlen boolean

Mehr

Operatoren und Ausdrücke

Operatoren und Ausdrücke Operatoren und Ausdrücke Thomas Röfer Operatoren Schreibweisen von Operatoren Arten von Operatoren Vorrang von Operatoren Typanalyse von Ausdrücken Rückblick Variablen, Konstanten und Referenzen Variablen/Konstanten

Mehr

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife 303 Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife durchgeführt wird. 304 305 for-schleifen sind in Aktivitätsdiagrammen

Mehr

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014

Programmierung. Grundlagen. Tina Wegener, Ralph Steyer. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Programmierung Tina Wegener, Ralph Steyer 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 Grundlagen PG 6 Programmierung - Grundlagen 6 Grundlegende Sprachelemente In diesem Kapitel erfahren Sie was Syntax und

Mehr

Vom Problem zum Programm

Vom Problem zum Programm Aussagenlogik Vom Problem zum Programm Kontrollstrukturen der prozeduralen Programmierung Grundprinzipien: Sequenz Alternative Iteration Beschreibungsformen Ablaufpläne Struktogramme Pseudocode Programmentwicklung

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung

II. Grundlagen der Programmierung II. Grundlagen der Programmierung II.1. Zahlenssteme und elementare Logik 1.1. Zahlenssteme 1.1.1. Ganze Zahlen Ganze Zahlen werden im Dezimalsstem als Folge von Ziffern 0, 1,..., 9 dargestellt, z.b. 123

Mehr

C- Kurs 04 Anweisungen

C- Kurs 04 Anweisungen C- Kurs 04 Anweisungen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informa@k.uni- leipzig.de Universität Leipzig Ins@tut für Informa@k Technische Informa@k Ausdrücke Institut für Informatik Anweisungen C-Programm

Mehr

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays

Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungspaket 23 Mehrdimensionale Arrays Übungsziele: Skript: Deklaration und Verwendung mehrdimensionaler Arrays Kapitel: 49 Semester: Wintersemester 2016/17 Betreuer: Kevin, Matthias, Thomas und Ralf Synopsis:

Mehr

Klausur SS 2013 EDV Anwendungen im Bauwesen. Name: Vorname: Matr.-Nr:

Klausur SS 2013 EDV Anwendungen im Bauwesen. Name: Vorname: Matr.-Nr: Name: Vorname: Matr.-Nr: Punkte: 1 2 3 4 : / 40 Aufgabe 1: (10 Punkte) Das unten angegebene VBA-Programm zur Prüfung von Eingabewerten ist logisch richtig programmiert, enthält aber einige syntaktische

Mehr

Programmierung mit Feldern OOPM, Ralf Lämmel

Programmierung mit Feldern OOPM, Ralf Lämmel Übung: Deklarieren Sie ein entsprechendes Feld in Java! Programmierung mit Feldern OOPM, Ralf Lämmel Einführendes Beispiel Eingabe: ein Feld von int-werten public static int sum(int[] a) { int result =

Mehr

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche

Der Datentyp String. Stringvariable und -vergleiche Informatik 12 mit Java: Gierhardt Zeichenketten bzw. Strings Der Datentyp String Zeichenketten bzw. Strings sind eine häufig benutzte Datenstruktur. Man könnte auch mit Arrays aus Zeichen arbeiten. Da

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen 3.3 Mehrdimensionale Arrays W. Tasin, M.Sc. Fakultät 04 tasin@hm.edu Allgemeines (1) Ein Feld (Array) kann seinerseits als Komponente wieder ein Array besitzen. Es wird

Mehr

Kontrollstrukturen in PL/SQL

Kontrollstrukturen in PL/SQL Kontrollstrukturen in PL/SQL.1 Bedingte Anweisungen... -2.1.1 Die IF-THEN-Anweisung... -2.1.2 Die IF-THEN-ELSE-Anweisung... -.1.3 Die IF-THEN-ELSIF-Anweisung... -.1. Die CASE-Anweisung... -6.2 Schleifen

Mehr

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68

Klassen in Java. Grundlagen der Programmierung. Stephan Kleuker 68 Klassen in Java Stephan Kleuker 68 Klassen in Java (Syntax) (1/3) class Datum { int tag; int monat; int jahr; } Java hat Schlüsselworte (z. B. class), diese dürfen z. B. nicht als Variablennamen genutzt

Mehr

Array-Zuweisungen. Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen.

Array-Zuweisungen. Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen. Array-Zuweisungen Array-Zuweisungen können über die Position, den Namen oder gemischt erfolgen. Ausschnitte (slices) werden über die Indizes gebildet. Mehrdimensionale Arrays Mehrdimensionale Arrays werden

Mehr

C programmieren. Jürgen Wolf

C programmieren. Jürgen Wolf C programmieren Jürgen Wolf Vorwort 11 Kapitel 1: Schnelleinstieg 13 Was sollten Sie bereits können? 14 Was lernen Sie mit diesem Buch? 14 Was benötigen Sie noch? 14 Überblick zu den einzelnen Kapiteln

Mehr

Simulation. Lineare Regression Methode der kleinsten Quadrate (Excel-Matrix-Formel) Verknüpfung des Euler- und Newton-Verfahrens. Das Euler-Verfahren

Simulation. Lineare Regression Methode der kleinsten Quadrate (Excel-Matrix-Formel) Verknüpfung des Euler- und Newton-Verfahrens. Das Euler-Verfahren Simulation Lineare Regression Methode der kleinsten Quadrate (Excel-Matrix-Formel) Verknüpfung des Euler- und Newton-Verfahrens Dynamische Prozesse: Prozesse, bei denen sich das zeitliche und örtliche

Mehr

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben

Actionscript Kleine Programme Fragen & Aufgaben Verständnisfragen 1. Eine Variable des Typs Number mit Namen superzahl soll deklariert werden und den Wert 77 zugewiesen bekommen. Wie sieht der Code aus? 2. Wann braucht es ein einzelnes Gleichheitszeichen,

Mehr

Rechnen mit Potenzen und Termen

Rechnen mit Potenzen und Termen Sieglinde Fürst Rechnen mit Potenzen und Termen Themenbereich Algebra Inhalte Rechnen mit Potenzen - Rechenregeln Gleitkommadarstellung Auflösen von Klammern Multiplizieren von Termen Ziele Rechenregeln

Mehr

Inhalt. Peter Sobe 63. Felder in C

Inhalt. Peter Sobe 63. Felder in C Inhalt Inhalt: 4. Programmiersprache C 4.1 Programmaufbau in C 4.2 Basisdatentypen und einfache Anweisungen 4.3 Streuerfluss-Konstrukte 4.4 Arbeit mit indizierten Größen (Felder) 4.5 Arbeit mit Pointern

Mehr

PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe

PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe PHP/HTML-Exkurs_Aufgabe Basics, Formulare und Sonderfälle Basics PHP Schreibe die zwei PHP-Tags auf 1: Schreibe einen Einzeiler, der den Satz Hello World! ausgibt. 2: Ein öffnender und ein schließender

Mehr

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag

Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt. MySQL. Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung. c 3 E. i- O Rowohlt Taschenbuch Verlag Gregor Kuhlmann Friedrich Müllmerstadt MySQL Der Schlüssel zu Datenbanken-Design und -Programmierung r?: X c 3 E i- O uu Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Editorial 11 Einleitung 12 1 Einführung in das

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Übung Simon Wacker Karlsruher Institut für Technologie Wintersemester 2015/2016 GBI Grundbegriffe der Informatik Karlsruher Institut für Technologie 1 / 13 Programmiersprachen

Mehr