Die "Wärmebedarfsberechnung" wurde in der Zeit von 1929 bis 2004 in der DIN 4701 genormt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die "Wärmebedarfsberechnung" wurde in der Zeit von 1929 bis 2004 in der DIN 4701 genormt."

Transkript

1 Berechnung der Hezlast 1 Der Wärmelestungsbedarf für Raumhezung wurde bslang nach DIN 4701 Tele 1 bs 3 "Wärmebedarfsberechnung" bestmmt. Dese Norm wrd künftg durch de DIN EN n Verbndung mt der deutschen Umsetzung n Beblatt 1 ersetzt. Das dort beschrebene Verfahren wrd her vorgestellt. 1. Kurzer Rückblck auf bsherge Normen De "Wärmebedarfsberechnung" wurde n der Zet von 1929 bs 2004 n der DIN 4701 genormt. In den Ausgaben von 1929, 1944/47 und 1959 war der Berechnungsgang nahezu dentsch, nur enzelne Randwerte für de Berechnung wurden dem Stand des Wssens angepasst. De 1959 berechneten Hezlasten snd lecht gernger als de Werte von 1944/47, aber etwa % höher verglchen mt der Ausgabe der Norm von 1983/89, da mt höheren Ansätzen für den Luftaustausch und größeren Zuschlägen für Räume mt kalten Wandflächen sowe nedrgeren Außentemperaturen gerechnet wurde. De Ausgabe der DIN 4701 von 1983 erfolgte zunächst n zwe Telen und brachte zahlreche Änderungen (Berückschtgung der Bauschwere, Mndestluftwechsel, Telbehezung der Nachbarräume) mt sch. Mt dem nachtäglch n Kraft getretenen Tel 3 der DIN 4701 konnte be der Hezflächenbemessung en Scherhetszuschlag von 15 % pauschal angesetzt werden, wenn der Wärmeerzeuger de Vorlauftemperatur m Bedarfsfall ncht stegern kann. Dese Opton wurde engerchtet, wel es n der Praxs wegen der knappen Lestungsbemessung zur Unterversorgung kam. Es kann davon ausgegangen werden, dass de Lestungsbemessung nach DIN und 2 (1983) vor Inkrafttreten des drtten Tels, d.h. ohne 15 % Zuschlag auf de Raumhezflächen, etwa das rechnersche Mnmum für de Hezlast bedeutet. Sowohl mt den Normausgaben der früheren Ausgaben der Hezlastberechnung als auch mt der neuen europäschen Norm ergeben sch größere Normlestungen, also nstallerte Hezkörperflächen und Wärmeerzeugerlestungen. De bedeutet, dass de untere Lestungsgrenze für enen behaglchen Anlagenbetreb abgesteckt werden kann: se legt etwas oberhalb der Normwerte von Überblck EN De EN (August 2003) 2 st ene europäsche Norm, de enen für alle Länder verbndlchen Rechentel (mt Formelwerk) enthält. In de Formeln enzusetzende Standardkenngrößen werden je nach Land n separaten natonalen Anhängen oder Beblättern herausgegeben. Sofern en Land für enzelne Größen kene Standardwerte angbt, gelten de n der EN Anhang D genannten Werte statt deser. Der natonale Anhang st n Deutschland set Aprl 2004 als Beblatt 1 zur EN verfügbar. De Normhezlast wrd berechnet aus den Antelen für Transmsson und Lüftung. De Transmssonswärmeverluste enthalten de Wärmeverluste nach außen aufgrund von Wärmedurchgang durch de umschleßenden Flächen sowe den Wärmefluss aufgrund Wärmedurchgang zwschen behezten Räumen, der dadurch entsteht, dass de Räume auf unterschedlchen Temperaturnveaus behezt werden. De Lüftungswärmeverluste enthalten Wärmeverluste nach außen aufgrund der Lüftung und Infltraton durch de Gebäudehülle, sowe den Lüftungswärmefluss zwschen enzelnen behezten Räumen nnerhalb des Gebäudes. De Norm DIN EN betet zwe Verfahren zur Bestmmung der Hezlast an, en verenfachtes und en ausführlches Verfahren. Das verenfachte Verfahren glt nur unter bestmmten, verenfachten Voraussetzungen (klene Wohngebäude). 1 Jagnow, Kat und Wolff, Deter; Der Energeberater - Loseblattsammlung; De neue Hezlastberechnung; Wolters-Kluwer; Köln; 2003 ff. 2 DIN EN 12831; Hezungsanlagen n Gebäuden Verfahren zur Berechnung der Norm-Hezlast; DIN EN Beblatt 1; Natonaler Anhang; und DIN EN Beblatt 1/A1; Änderungsblatt; Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 1

2 Sonderfälle der Norm: Für de Berechnung von Räumen mt Raumhöhen über 5 Meter gelten gesonderte Formeln, de n enem Anhang nedergelegt snd. Ebenso für Gebäude, deren Luft- und mttlere Strahlungstemperatur sgnfkant vonenander abwechen. 3. Änderungen mt der EN Der Begrff "Wärmebedarfsberechnung", der de Berechnung ener Energemenge mplzerte, wrd durch den Begrff "Hezlastberechnung" ersetzt. Es wrd ene Auslegungslestung (n W) berechnet. Für de Bestmmung der Außenflächen und Volumna nach dem ausführlchen Rechenverfahren schrebt de Norm EN kenen bestmmten Bezug auf entweder Außen- oder Innenmaße vor. Dese Entschedung legt m Ermessen der enzelnen europäschen Länder. In Deutschland wurde für de Berechnung der Hezlast der Außenmaßbezug gewählt. Damt wrd de alte Vorgehenswese der Berechnung nach DIN bs 3 (früher Innenmaßbezug) grundlegend verändert. Das bedeutet: anders als bsher ergeben sch de der Rechnung zugrunde legenden Abmessungen der Bautele für Längen und Breten von Außenbautelen aus den äußeren Rohbaumaßen, für Höhen der Wände aus den Geschosshöhen, de Abmessungen der Fenster und Türen aus den Maueröffnungsmaßen. Das Volumen (für de Lüftungswärmeverluste) wrd anhand der lchten Innenmaße bestmmt. Für das verenfachte Verfahren schrebt de EN verbndlch für alle Länder den Außenmaßbezug vor. De Bestmmung der Maße st n Bld 1 erläutert. BILD 1 BEZUGSMAßE Der Bezugspunkt für de vertkalen Maße st der Abstand zwschen den Geschossoberflächen (de Dcke des Kellerbodens wrd vernachlässgt). Der Bezugspunkt für de Innenwände st für de horzontalen Maße der Abstand der Wandmtten (d. h. be Innenwänden wrd de Hälfte der Wandstärke berückschtgt). Das Luftvolumen (nach Innenmaßen) kann verenfacht aus dem Volumen nach Außenmaßen bestmmt werden, ndem es mt dem Faktor 0,8 umgerechnet wrd. De Außenmaße zur Hezlastbestmmung snd deselben, de auch für den Energebedarfsauswes nach EnEV (Energeensparverordnung) verwendet werden. Se können n de Rechnung nach EN übernommen werden. Deser Aspekt dürfte de Rechenarbet für den Planer und de Zusammenarbet mt den Archtekten, Statkern und Tragwerksplanern sehr verenfachen! Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 2

3 Wetere Änderungen snd: - De Transmssonswärmeverluste werden unter Berückschtgung der Wärmebrückeneffekte bestmmt, analog der europäschen Energeblanzverfahren. - De Korrekturen des k-werts (Außenflächenkorrektur und Sonnenkorrektur) entfallen. - Es entfällt de Berechnung der außenflächenbezogenen Spechermasse und de Außentemperaturkorrektur aufgrund der Bauschwere. Damt snd de Bezugsaußentemperaturen nedrger als n der früheren DIN De Unterschedung der Gebäude n enen Schachttyp und enen Geschosstyp be der Berechnung der Lüftungshezlast entfällt. De Höhenkorrektur blebt jedoch n modfzerter Form erhalten und wrd auf alle Gebäude angewendet. De Gebäudedchthet (Messwert nach Gebäudedchthetsmessung n 50 ) kann be der Lastberechnung berückschtgt werden. - De Wärmeverluste an das Erdrech werden nach enem anderen Ansatz berechnet. Es gbt zudem ene verenfachte Berechnung m Kurzverfahren. Wchtge neue Formelzechen snd: - Temperatur: Θ (großes Theta) n C früher ϑ, - Luftwechselrate: n n h -1 früher β, - Wärmedurchgangskoeffzent U n W/(m²K) früher k, - Wärmestrom: Φ (großes Ph) n W früher Q &, - Wärmeverlustkoeffzent: H n W/K - Abschrmkoeffzent: e ohne Enhet früher etwa Hauskenngröße H Wchtge neue Indzes snd: - außen: e (Englsch: external) früher a - nnen: nt (Englsch: nternal) früher - unbehezt: u (Englsch: unheated) - erdrechberührt: g (Englsch: ground) - Lüftung: V (Englsch: ventlaton) früher L - Wederaufhezung RH (Englsch: reheat) 4. Verknüpfung zwschen EN und natonalem Beblatt In Anhang D der EN werden Kennwerte (Temperaturen, Wärmebrückenzuschläge, Mndestluftwechsel etc.) und Anwendungshnwese (Flächenbezug, Anwendungsbeschränkung des verenfachten Verfahrens) für de Berechnung angegeben. Werden n den enzelnen Ländern der EU egene Anhänge herausgegeben, snd de natonalen Werte verbndlch, ansonsten gelten de europäschen Standardwerte. Das Beblatt 1 enthält de n Deutschland gültgen Engabedaten und Parameter für de Berechnung der Hezlast nach DIN EN Es glt als natonaler Anhang. Nur Werte, de n desem Beblatt 1 ncht genormt snd, müssen aus Anhang D entnommen werden. Das Beblatt legt unter anderem folgende Werte fest: - Außentemperatur Θ e, Innentemperaturen Θ nt, - Wärmebrückenzuschläge f c, Temperaturreduktonsfaktoren für Wärmeverluste zu unbehezten Zonen b u, Wärmeverluste ans Erdrech, Temperaturen von Nachbarräumen, - Mndestluftwechsel n mn, Dchthetswerte für Gebäude n 50, Abschrmungskoeffzenten für Wndanströmung e, Höhenkorrekturfaktoren ε, - Wederaufhezzuschläge f RH. Tafel 4-1 zegt de Verknüpfungen der europäschen Norm EN mt dem natonalen Anhang Beblatt 1. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 3

4 TAFEL 4-1 VERKNÜPFUNG VON EUROPÄISCHER NORM UND NATIONALEM ANHANG EN Deutsches Beblatt 1 1 Anwendungsberech 1 Anwendungsberech 2 Normatve Verwesungen 3 Defntonen und Formelzechen 4 Grundzüge des Berechnungsverfahrens 5 Allgemene Betrachtungen 5.1 Berechnungsverfahren für enen behezten Raum 5.2 Berechnungsverfahren für ene Gebäudeenhet oder en gesamtes Gebäude 5.3 Verenfachtes Berechnungsverfahren 6 Benötgte Angaben 2 Tabellen für Engabedaten und Parameter zur Hezlastberechnung 6.1 Meteorologsche Daten 2.1 Meteorologsche Daten 6.2 Norm-Innentemperatur 2.2 Norm-Innentemperatur 6.3 Gebäudedaten 2.3 Gebäudedaten 7 Gesamt-Normwärmeverluste enes behezten Raumes Standardfall 7.1 Norm-Transmssonswärmeverluste 2.4 Norm-Transmssonswärmeverluste 7.2 Norm-Lüftungswärmeverluste 2.5 Norm-Lüftungswärmeverluste 7.3 Räume mt unterbrochenem Hezbetreb 2.6 Räume mt unterbrochenem Hezbetreb 8 Norm-Hezlast 8.1 Norm-Hezlast enes behezten Raumes 2.7 Netto-Hezlast und Norm-Hezlast 8.2 Norm-Hezlast ener Gebäudeenhet bzw. 2.8 Glechzetg wrksamer Lüftungswärmeantel enes Gebäudes durch Infltraton 9 Verenfachtes Berechnungsverfahren 2.9 Verenfachte Berechnungsmethode 9.1 Norm-Wärmeverluste enes behezten Raumes 9.2 Norm-Hezlast für enen behezten Raum 9.3 Gesamte Norm-Hezlast für ene Gebäudeenhet oder en Gebäude 3 Formblätter 3.1 Ausführlches Verfahren 3.2 Verenfachtes Verfahren 4 Muster der Formblätter A Grundlegende Randbedngungen für behaglche Innenraumbedngungen B Berechnungsverfahren für Norm- Wärmeverluste n Sonderfällen C Bespelrechnung 5 Bespelrechnung 5.1 Ausführlches Verfahren 5.2 Verenfachtes Verfahren D Anhaltswerte zu den Berechnungen nach den Abschntten 6 bs 9 Als wetere Änderung st de Berechnung der früheren k-werte, heute U-Werte zu nennen. Für de Berechnung der wärmetechnschen Egenschaften der Bautele gelten mehrere europäsche Normen. Des snd: - Wärmeübergangswderstände, Wärmedurchgangswderstände von (ncht)homogenen Baustoffen und von Luftschchten, Wärmedurchgangskoeffzenten: EN ISO Wärmeletfähgketen: EN ISO 10456, EN 12524, EN ISO sowe natonale Normen - Wärmedurchgangskoeffzenten von Fenstern, Türen und Rahmen, Wärmedurchgangswderstände von Verbund- und Doppelfenstern: EN ISO Wärmedurchgangskoeffzenten von Verglasung: EN Wärmebrücken: EN ISO und -2, EN ISO Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 4

5 5. Schema des Rechengangs Folgende Berechnungsschrtte müssen für de Bestmmung der Raumhezlasten für jeden Raum durchgeführt werden. 1. Bestmmung der meteorologschen Daten, d. h. der Werte für de Norm-Außentemperatur (mnmale Außentemperatur Θ e ) und ggf. des Jahresmttels der Außenlufttemperatur (Θ m,e zur Berechnung der Wärmeverluste an das Erdrech). 2. Festlegung der Kondtonerung der Räume (behezt oder unbehezt) und Festlegung der Werte für de Norm-Innentemperatur Θ nt jedes behezten Raumes. 3. Ermttlung der Gebäudedaten, d. h. der Abmessungen (Luftvolumen V, Bautelflächen A k, ggf. Längen der Wärmebrücken l) und der wärmetechnschen Egenschaften aller Bautele (Wärmedurchgangskoeffzenten U, ggf. längenbezogene Wärmedurchgangskoeffzenten für Wärmebrücken ψ) für jeden behezten oder unbehezten Raum. 4. Berechnung des Koeffzenten für de Norm-Transmssonswärmeverluste (H T ) und Multplzeren mt der Norm-Temperaturdfferenz, um de Norm-Transmssonswärmeverluste (Φ T ) zu erhalten. Berückschtgung aller Wärmeströme: durch de Gebäudehülle nach außen, ns Erdrech, n unbehezte Räume oder n anders tempererte Nachbarräume. 5. Berechnung des Koeffzenten für de Norm-Lüftungswärmeverluste (H V ) und Multplzeren mt der Norm-Temperaturdfferenz, um de Norm-Lüftungswärmeverluste (Φ V ) zu erhalten. Es werden der Mndestluftwechsel, Angaben zur Gebäudedchthet, be Lüftungsanlagen de Zu- und Abluftrate sowe Zuströmtemperaturen benötgt. 6. Adderen der Norm-Transmssonswärmeverluste und der Norm-Lüftungswärmeverluste zum gesamten Norm-Wärmeverlust (Φ ). 7. Optonale Berechnung der Aufhezlestung (Φ RH ) des behezten Raumes unter Berückschtgung ener Korrekturgröße für de Aufhezlestung. Des st ene zusätzlche Lestung für den Ausglech zetlch unterbrochener Behezung. Se muss mt dem Auftraggeber verenbart werden. 8. De Norm-Hezlast (Φ HL ) enes behezten Raumes ergbt sch aus der Summe der Norm- Wärmeverluste Φ und der Aufhezlestung Φ RH. De enzelnen Schrtte be der Berechnung der Hezlast für ene Gebäudeenhet oder en gesamtes Gebäude snd folgende: 1. Summerung der Norm-Transmssonswärmeverluste aller behezten Räume, ohne den Wärmefluss zwschen den behezten Räumen zu berückschtgen, um de gesamten Auslegungs- Transmssons-Wärmeverluste für de Gebäudeenhet oder das gesamte Gebäude zu erhalten. 2. Summerung der Norm-Lüftungswärmeverluste aller behezten Räume, ohne den Wärmefluss zwschen den behezten Räumen zu berückschtgen, um de gesamten Auslegungs- Lüftungswärmeverluste für de Gebäudeenhet oder das gesamte Gebäude zu erhalten. Ene Vermnderung der Infltratonslüftungsverluste (Glechzetgket) st berückschtgt. 3. Adderen der Norm-Transmssonswärmeverluste aller behezten Räume und der Norm- Lüftungswärmeverluste ener Gebäudeenhet oder enes gesamten Gebäudes. 4. Optonale Berechnung der gesamten Aufhezlestung für ene Gebäudeenhet oder en gesamtes Gebäude unter Berückschtgung ener Korrekturgröße für de zusätzlche Aufhezlestung. 5. De Norm-Hezlast für ene Gebäudeenhet oder en gesamtes Gebäude ergbt sch aus der Summe der gesamten Norm-Wärmeverluste und falls verenbart - der gesamten Aufhezlestung. 6. Formelsammlung zum ausführlchen Verfahren Bld 2 zegt de Zusammenhänge der Berechnungsschrtte be der Hezlastberechnung, de Formelzechen und Bedeutung der neuen Rechengrößen. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 5

6 Verlustkoeffzent nach außen H T,e Transmssonswärmeverluste Verlustkoeffzent unbehezte Räume Verlustkoeffzent Erdrech Verlustkoeffzent behezte Räume Innentemperatur Φ T, H T,ue H T,g H T,j Θ nt Hezlast Lüftungswärmeverluste Außentemperatur Mndestlüftung Verlust- Infltraton koeff- Zuluft zent Abluftüberschuss Innentemperatur Φ HL, Φ V, Θ e H V, Θ e V & V & V & mn, nf, su, V & mech,nf, Außentemperatur Θ nt Aufhezzuschlag Φ RH, BILD 2 ZUSAMMENHÄNGE BEI DER AUSFÜHRLICHEN BERECHNUNG Innen- und Außentemperaturen Im Anhang D der EN werden kene Norm-Außentemperaturen Θ e [n C] angegeben. Es muss n jedem Fall n jedem europäschen Land auf de natonalen Anhänge zurückgegrffen werden. Das deutsche Beblatt 1 zur EN enthält de Normaußentemperaturen für über 500 Orte n Deutschland (jewels mt über Enwohnern). Weterhn werden repräsentatve Jahresmtteltemperaturen angegeben und der Ort ggf. der wndstarken Gegend zugeordnet. Ene Überscht über de Norm-Außentemperaturen für 15 bespelhafte Referenzstandorte (n Anlehnung an de 15 Klmazonen nach DIN ) zegt Tafel 6-1. TAFEL 6-1 AUSWAHL VON NORMAUßENTEMPERATUREN Θ E FÜR 15 ORTE IN DEUTSCHLAND UND ZUORDNUNG ZUR WINDSTARKEN GEGEND (W) 1 Norderney 10 C W 6 Erfurt -14 C 11 Würzburg -12 C 2 Hamburg 12 C W 7 Essen -10 C 12 Mannhem -12 C 3 Rostock -10 C W 8 Kassel -12 C 13 Freburg.Br. -12 C 4 Potsdam -14 C 9 Chemntz -14 C 14 München -16 C 5 Braunschweg -14 C W 10 Hof, Saale -18 C W 15 Garmsch-Partenkrchen -18 C Sowohl m Anhang D der EN als auch m deutschen Beblatt snd verschedene Innentemperaturen Θ nt [n C] für unterschedlche Raum- und Gebäudetypen festgelegt. Enen Auszug der n Deutschland relevanten Werte zegt Tafel 6-2. De DIN EN west darauf hn, dass be allen ncht tabellerten Raumtypen de der Rechnung zugrunde zu legenden Berechnungstemperaturen mt dem Auftraggeber verenbart werden sollten. TAFEL 6-2 AUSWAHL VON NORM-INNENTEMPERATUREN Raumtyp Wohn- und Schlafräume, Küchen, Aborte, Büroräume, Schalterhallen, Hotelzmmer, Läden, Unterrchtsräume, Theater Normnnentemperatur Θ nt, n [ C] Bäder, Duschen, Untersuchungszmmer 24 gehezte Nebenräume, Vorräume, Flure 15 unbehezte Nebenräume, Treppenräume Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 6

7 Norm-Transmssonswärmeverluste De Norm-Transmssonswärmeverluste Φ T [n W] enes Raumes werden aus der Temperaturdfferenz zwschen nnen (Θ nt ) und außen (Θ e ) sowe der verschedenen Transmssonswärmeverlustkoeffzenten des Raumes H T [n W/K] bestmmt. Φ = ( Θnt, Θe ) (HT,e + HT,ue + HT,g HT, j ) T, + De Indzerung der Transmssonswärmeverlustkoeffzenten hat folgende Bedeutung: - "e" - Wärmeverlust des behezten Raumes drekt nach außen (e), - "ue" - Wärmeverlust von nnen über enen unbehezten Raum (u) nach außen (e), - "g" - Wärmeverluste von nnen an das Erdrech (g) und - "j" - Wärmeverluste an benachbarte behezte Räume nnerhalb des Gebäudes oder enes Nachbargebäudes. De drekten Wärmeverluste des Raumes an de Umgebung H T,e [n W/K] werden mt Hlfe der Bautelflächen A k [n m²], der Wärmedurchgangskoeffzenten der enzelnen Bautele U k [n W/(m²K)] sowe unter Berückschtgung von Wärmebrücken berechnet. De Betrachtung von Wärmebrücken wurde neu n das Verfahren der Hezlastberechnung aufgenommen. De Wärmebrücken werden entweder aus hrer Länge l l [n m] und dem Längenbezogenen Wärmeverlust ψ l [n W/(mK)] bestmmt oder es wrd en Zuschlag f c [n W/(m²K)] auf den U-Wert angesetzt. H = A U + l = A (U + f ) T,e k k ψ l l k k c Werte für de Korrekturfaktoren f c snd m deutschen Beblatt angegeben. We be der Berechnung zur Energeensparverordnung beträgt der Zuschlag ohne Nachwes f c = 0,1 W/(m²K). Werden de Wärmebrücken nach DIN 4108 BBl.2 ausgeführt glt f c = 0,05 W/(m²K). Es st zu beachten: auf europäscher Ebene gelten deutlch andere Zuschläge, es snd Werte von 0 0,35 W/(m²K) zu fnden! Zur Berechung der Wärmeverluste durch unbehezte Räume an Außenluft H T,ue [n W/K] wrd en zusätzlcher Faktor b u [ohne Enhet] engeführt. Er kann aus dem Verhältns der Temperaturdfferenz zum Nachbarraum bezogen auf de Temperaturdfferenz nach außen berechnet werden. Bespel: für enen Raum mt Θ = 20 C und enen unbehezten Nachbarraum mt Θ u = 5 C ergbt sch be ener Außentemperatur von Θ e = -10 C en Wert b u = (20-5) / (20-(-10)) = 0,5. HT,ue = Ak Uk bu + ψ l ll bu Auch für unbehezte Räume, deren Innentemperatur ncht bekannt st, st en Rechenverfahren angegeben, welches her ncht detallert beschreben werden soll. Im Standardfall können Werte für b u jedoch aus natonalen Tabellen entnommen werden. Im deutschen Beblatt und Änderungsblatt A1 snd Werte m Berech von 0,25 1,0 hnterlegt. De Bestmmung der Wärmeverlust an das Erdrech H T,g [n W/K] basert auf den Bautelflächen A k [n m²], den äquvalenten Wärmedurchgangskoeffzenten U equv,k [n W/(m²K)] sowe auf dre Korrekturfaktoren G w, f g1 und f g2 [alle ohne Enhet]. H T,g = ( A U k equv,k ) G w f g1 f g2 Der Korrekturfaktor f g1 zur Berückschtgung der Außentemperaturschwankung wrd n Deutschland fest auf den Wert 1,45 festgelegt. Der Reduktonsfaktor für de wrksame Temperaturdfferenz des Erdrechs f g2 wrd mt Hlfe der mttleren Außentemperatur des Standortes berechnet und legt etwa be 0,30 0,45. Der Korrekturfaktor zur Berückschtgung des Grundwasserenflusses G w st ene feste Größe: be Grundwassertefen von 1 m und mehr beträgt er 1,0. Für gerngere Tefen als 1 m beträgt er 1,15. Der äquvalente Wärmedurchgangskoeffzent U equv,k wrd mt Hlfe von Bldern bzw. Tabellen bestmmt. Er hängt u. a. vom unkorrgerten U-Wert sowe der Fläche und des Umfangs der betreffenden erdrechberührten Bautele ab. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 7

8 Wärmeverluste an andere behezte Räume H T,j [n W/K] werden ebenfalls anhand der Bautelflächen A k [n m²] und deren Wärmedurchgangskoeffzenten U k [n W/(m²K)] berechnet. Ene Korrektur der von der Außentemperatur abwechenden Temperatur der Nachbarräume erfolgt mt dem Faktor f j [ohne Enhet] analog dem oben beschrebenen Verfahren für b u (Temperaturdfferenz zum Nachbarraum bezogen auf Temperaturdfferenz nach außen). Es werden kene Wärmebrücken berückschtgt! H T,j = Ak Uk fj De Temperaturen n behezten und unbehezten Nachbarräumen werden gernger angenommen als nach DIN Bespelswese st für behezte und unbehezte Räume n angrenzenden Nachbargebäuden de mttlere Außentemperatur maßgeblch. Damt ergebene sch rechnersch höhere Hezlasten. Norm-Lüftungswärmeverluste De Norm-Lüftungswärmeverluste Φ V [n W] enes Raumes werden aus der Temperaturdfferenz zwschen nnen (Θ nt ) und außen (Θ e ) sowe dem Lüftungswärmeverlustkoeffzenten des Raumes H V [n W/K] bestmmt. Φ V, = ( Θ Θ ) H nt, e V, De Lüftungswärmeverluste werden - abwechend von der alten Vorgehenswese nach DIN bs 3 - über enströmende Luftvolumenströme V & [n m³/h] bestmmt. Der Lüftungswärmeverlustkoeffzent st das Produkt aus dem maßgeblchen Luftvolumenstrom V & und den Stoffegenschaften der Luft. H V = V & ρ c = V& 0,34 P Wh m³k Der maßgeblche Volumenstrom wrd für Gebäude mt und ohne mechansche Belüftung unterschedlch berechnet. Es werden bestmmt: für alle Räume der Infltratonsvolumenstrom; für Räume mt mechanscher Lüftung zusätzlch der Zuluftvolumenstrom und ggf. en Luftvolumenstrom, der aus enem Abluftüberschuss resultert; für alle Räume ohne mechansche Lüftung der Mndestvolumenstrom. Für Räume mt manueller Lüftung st mt Hlfe der Mndestluftwechselrate n mn [n h -1 ] und des Luftvolumens V [n m³] en mnmaler Luftvolumenstrom V & mn, [n m³/h] festgelegt, der n der Dmensonerung ncht unterschrtten werden soll. Das Luftvolumen kann verenfacht aus dem umbauten Volumen V e enes Gebäudes berechnet werden (V = 0,8 V e ). Der Mndestluftwechsel n mn st tabellert, der Standardwert beträgt 0,5 h -1 Enen Ausschntt der Standardwerte, de das Beblatt der EN vorschlägt, zegt Tafel 6-3. V& mn, = n mn V TAFEL 6-3 MINDESTLUFTWECHSEL Raumart Mndestluftwechsel n mn, n [h -1 ] bewohnbarer Raum (Standardfall), Küche > 20 m³, 0,5 Büroraum, Küche 20 m³ 1,0 WC oder Badezmmer mt Fenster 1,5 Besprechungsraum, Schulzmmer 2,0 Der Infltratonsvolumenstrom V & nf, [n m³/h] hängt vom Raumvolumen V [n m³], enem Referenzluftwechsel n 50 [n h -1 ] als Maß für de Gebäudedchthet sowe zwe Korrekturfaktoren e und ε [bede ohne Enhet] ab. V& nf, = 2 V n 50 e ε Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 8

9 De Luftwechselrate be ener Druckdfferenz von 50 Pa zwschen nnen und außen n 50 kann dem Messprotokoll ener Gebäudedchthetsmessung entnommen werden. Typsche Dchthetswerte n 50 werden alternatv anhand der Fenster- und Türausführungen n Tabellen des Beblatts 1 beretgestellt. Je nach Grad der Luftdchthet und des Gebäudetyps snd Werte hnterlegt (n 50 = 2 9 h -1 für sehr dcht wenger dcht). Der Abschrmkoeffzent e berückschtgt den Wndenfluss bzw. de Abschrmung des Gebäudes und st ebenfalls tabellert. Je nach Grad der Abschrmung (wndreche Gegenden und Hochhäuser, Abschrmung durch Bäume oder andere Gebäude, Standorte m Wald oder Stadtmtte) und Anzahl der Öffnungen nach außen ergeben sch Werte von e = 0 0,05. Der Höhenkorrekturfaktor ε berückschtgt unterschedlche Druckverhältnsse mt stegender Höhe über dem Erdboden. Er nmmt Werte zwschen 1,0 (Höhen bs 10 m) und 2,8 (be 100 m) an. Der Höhenkorrekturfaktor st als der Ersatz für de Hauskenngröße H nach der alten DIN 4701 anzusehen. Der für de Berechnung maßgeblche Volumenstrom für Gebäude ohne mechansche Lüftung st der größere Wert von Mndest- und Infltratonsvolumenstrom. Für Gebäude mt mechanscher Lüftungsanlage wrd der Volumenstrom V & [n m³/h] aus dre Antelen zusammengesetzt: Der erste Antel st der Luftentrag durch Infltraton V & nf, [n m³/h]. Den zweten Antel bldet de mechansch zugeführte Luft V & SU, [n m³/h]. Deser Antel wrd ggf. mt enem Faktor f V,su, [ohne Enhet] korrgert, wenn er ncht mt Außenlufttemperatur zuströmt. Des st der Fall, wenn ene Wärmerückgewnnung engesetzt wrd, wenn ene zentrale Luftaufberetung der Luft erfolgt oder wenn de Luft aus Nachbarräumen mt anderen Temperaturen enströmt. Es glt auch für de Bestmmung von f V,su, snngemäß der oben für b u beschrebene Zusammenhang (Temperaturdfferenz nnen - Zuluft bezogen auf Temperaturdfferenz nnen - außen). Der drtte Antel ergbt sch, wenn en Abluftüberschuss m Gebäude vorhanden st, d.h. de mechansch abgezogene Luft aus dem Gebäude größer st als de mechansch zugeführte. De DfferenzV & mech,nf, [n m³/h] zum Zuluftvolumenstrom muss über de Außenöffnungen n das Gebäude strömen. Hat dese Luft kene Außenlufttemperatur, wrd der Volumenstrom V & mech,nf, mt f V,mech, [ohne Enhet] korrgert. V& = V& nf, + (f V,su, V& su, ) + (f V,mech, V& mech, ) Hnwes: Be fehlenden Anlagen zu lufttechnschen Anlagen kann der Lüftungswärmeverlust we für ene Ausführung ohne lufttechnsche Anlage gerechnet werden. Aufhezzuschlag In Räumen mt unterbrochenem Hezbetreb kann optonal ene zusätzlche Aufhezlestung berückschtgt werden! De zusätzlche Aufhezlestung hängt m Snne der DIN EN von der Wärmekapaztät der Bautele, der maxmal gewünschten Aufhezzet, vom Temperaturabfall während der Absenkphase und der engesetzten Regelung ab. Ene zusätzlche Aufhezlestung st ncht mmer notwendg, wenn das Regelsystem z.b. de Nachtabsenkung n den kältesten Tagen unterbrcht und/oder de Lüftungsverluste während der Absenkphase verrngert werden können. De zusätzlche Aufhezlestung wrd für de Auslegung der Raumhezflächen und des Wärmeerzeugers berückschtgt! Her wecht das Verfahren vom Tel 3 der DIN 4701 ab, de nur 15 % Zuschlag für de Hezflächen zulässt. De Aufhezlestung muss mt dem Auftraggeber gesondert verenbart werden! Φ RH = A f RH Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 9

10 De Aufhezlestung Φ RH [n W] rchtet sch nach der Raumfläche A [n m²] und nach dem Korrekturfaktor f RH [n W/m²]. Der Korrekturfaktor st tabellert für unterschedlch schwere Gebäude (lecht, mttel, schwer), unterschedlch lange Wederaufhezzetdauern (0,5 4 h), verschedenen Luftwechselraten während der Aufhezung (0,1 und 0,5 h -1 ) und unterschedlch angenommene Innentemperaturabfälle während der Hezpause (1 7 K). Der Temperaturabfall während der Hezpause kann berechnet werden. Dazu muss de wrksame Masse und das Auskühlverhalten (Zusammen: Zetkonstante) berechnet werden. Raumhezlast Der gesamte Normwärmeverlust enes behezten Raumes Φ [n W] berechnet sch m Standardfall aus dem Norm-Transmssonswärmeverlust Φ T [n W] und dem Normlüftungswärmeverlust Φ V [n W]. De Normhezlast enes Raumes Φ HL, [n W] berechnet sch optonal unter Berückschtgung der zusätzlchen Aufhezlestung Φ RH [n W]. Φ = Φ + Φ HL, T, T, V, Φ = Φ + Φ + Φ V, RH, Gebäudehezlast Zur Bestmmung der Normhezlast enes gesamten Gebäudes oder Gebäudetels Φ HL [n W] werden nur de Transmssons- und Lüftungswärmeverluste der Räume an de Umgebung berückschtgt. Alle Wärmeflüsse der Räume unterenander werden vernachlässgt. De Aufhezzuschläge der Räume fleßen n voller Höhe auch n de Gebäudehezlast en. Φ = ΣΦ + ΣΦ + ΣΦ HL T, V, RH, Der Lüftungswärmeverlust für das gesamte Gebäude st klener als de Summe für de enzelnen Räume, wel für jeden Raum der jewels schlechteste Wert für den enströmenden kalten Volumenstrom angenommen wurde. Für Gebäude mt und ohne mechansche Belüftung wrd der Gesamtwert für en Gebäude we folgt bestmmt. Für de Berechnung der Lüftungswärmeverluste glt folgendes: Gebäude ohne mechansche Lüftung: ΣV& = max[ 0,5 ΣV& ΣV& ] Gebäude mt mechanscher Lüftung: nf, nf, V mn, Σ V & = 0,5 ΣV& + (1 η ) ΣV& + ΣV& su, mech,nf, In Gebäuden ohne mechansche Lüftung st demnach entweder der Mndestvolumenstrom der Räume (Summe aller Räume) oder der halbe Infltratonsvolumenstrom maßgeblch. De Halberung erfolgt, wel jewels nur zwe Hmmelsrchtungen unter Wndangrff legen können. Ist ene mechansche Lüftungsanlage vorhanden, dann zählt de Summe aus Infltratonsvolumenstrom (halbert), Zuluftvolumenstrom (ggf. vorgewärmt mt Wärmerückgewnnungsgrad η v ) und Zusatzvolumenstrom be Anlagen mt Abluftüberschuss. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 10

11 7. Formblätter zum ausführlchen Verfahren BILD 3 FORMBLATT G1 (GEBÄUDEDATEN) ZUM AUSFÜHRLICHEN VERFAHREN Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 11

12 BILD 4 FORMBLATT V (VEREINBARUNGEN) ZUM AUSFÜHRLICHEN VERFAHREN BILD 5 FORMBLATT R (RAUMHEIZLAST) ZUM AUSFÜHRLICHEN VERFAHREN Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 12

13 BILD 6 FORMBLATT R (RAUMZUSAMMENSTELLUNG) ZUM AUSFÜHRLICHEN VERFAHREN BILD 7 FORMBLATT G3 (GEBÄUDEERGEBNISSE) ZUM AUSFÜHRLICHEN VERFAHREN Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 13

14 8. Verenfachtes Verfahren Das verenfachte Verfahren glt nur für Wohngebäude mt maxmal 3 Wohnenheten und ener hohen Gebäudedchthet: n 50 3,0 h -1. Wchtge Egenschaften des verenfachten Verfahrens snd: - Verluste ans Erdrech werden verenfacht berechnet. - Wärmebrücken werden für jedes Bautel werden verenfacht. - De Temperaturen für unbehezte Nachbarräume werden verenfacht angenommen. - De Lüftungswärmeverluste werden nur aufgrund des Mndestluftwechsels errechnet. Bass für das verenfachte Rechenverfahren snd we m ausführlchen Verfahren de Außenmaße der Bautele. Normhezlast enes Raumes Φ HL, [n W] berechnet sch aus den Antelen für Transmsson, Lüftung und Aufhezzuschlägen. Innen- und Außentemperaturen sowe Aufhezzuschläge entsprechen den Werten des ausführlchen Verfahrens. Für de Berechnung der Transmssonswärmeverluste Φ T, [n W] des Raumes glt en verenfachter Ansatz. Alle Begrenzungsflächen enes Raumes werden mt enem gemensamen Ansatz berechnet. Für den Raum snd alle Außenflächen A [n m²] sowe de zugehörgen Wärmedurchgangskoeffzenten U [n W/(m²K)] zu bestmmen. Zum physkalschen U-Wert wrd en pauschaler Wärmebrückenzuschlag von U WB = 0,1 W/(m²K) addert. De Wärmeverluste für Bautele, de ncht an Außenluft grenzen, werden mt enem Temperaturkorrekturfaktor f k [ohne Enhet] bewertet, sehe Φ = f A U ) ( Θ Θ ) T, ( k Korr nt, e TAFEL 8-1 TEMPERATURKORREKTUR F K FÜR WÄRMEVERLUSTE FÜR BAUTEILE IM VEREIN- FACHTEN VERFAHREN Wärmeverlust... f K... drekt nach außen 1,00... an enen unbehezten Raum 0,80... an ene angrenzende Gebäudeenhet 0,30... über das Dach oder über de aufgeständerte Bodenplatte 0,90... an en angrenzendes Gebäude 0,50 an das Erdrech 0,40 De Tabelle verdeutlcht: Wenn der Wärmeverlust an enen unbehezten Raum berechnet wrd, z.b. enen Kellerraum, wrd der Faktor 0,8 verwendet. Das heßt, nur 80 % der Temperaturdfferenz zwschen nnen und außen werden an desem Bautel wrksam. Bespel: be 20 C Innentemperatur und - 14 C Außentemperatur wrd für den Keller mt ener wrksamen Temperaturdfferenz von 0,8 (20 - (- 14))K = 27,2 K gerechnet. Der Keller st rechnersch - 7,2 C warm bzw. kalt. De Lüftungswärmeverluste Φ V, [n W] werden m verenfachten Verfahren nur anhand des Mndestvolumenstromes V & mn [n m³/h] bzw. des Mndestluftwechsels n mn [n h -1 ] bestmmt. Wh Φ V, =,34 V& m³k ( Θ Θ 0 mn, nt, e ) Für das verenfachte Verfahren snd enfache Formblätter verfügbar, de her ncht abgedruckt snd. Zur Zet n der Dskusson st, auf das verenfachte Verfahren vollständg zu verzchten. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 14

15 9. Krtsche Bemerkungen Aufgrund der gewählten Randbedngungen der EN (optonalen Zuschläge für de Wederaufhezung, hohe Temperaturdfferenz zu Nachbarräumen) legt de Hezlast der Räume und vor allem des Gebäudes über den Werten nach DIN 4701 Ausgabe von 1983/89. De EN erlaubt flächenbezogene Aufhezzuschläge für de Hezlast enes Raumes. Dese werden n Abhänggket von der Gebäudeschwere, der Auskühlung des Raumes, mt der am Auslegungstag zu rechnen st, und je nach maxmal gewünschter Wederaufhezzet bestmmt. Da ene Auskühlung von 1 2 K für Wohngebäude und bs zu 7 K für Nchtwohngebäude als typsche Werte angegeben werden, können für gut gedämmte Gebäude sehr große Überdmensonerungen zustande kommen - sehe Bld 8. Gebäude n lecher Bauart, Raumtemperaturabsenkung 1 K, Wederaufhezung n 4 h, Luftwechsel be Aufhezung 0,1 h-1 Gebäude n schwerer Bauart, Raumtemperaturabsenkung 7 K, Wederaufhezung n 2 h, Luftwechsel be Aufhezung 0,5 h-1 Überdmensonerung, n [%] Gebäude n mttlerer Bauart, Raumtemperaturabsenkung 1 K, Wederaufhezung n 3 h, Luftwechsel be Aufhezung 0,1 h-1 Gebäude n mttlerer Bauart, Raumtemperaturabsenkung 2 K, Wederaufhezung n 1 h, Luftwechsel be Aufhezung 0,5 h-1 typscher Berech für Neubauten Hezlast des Raumes ohne Zuschlag, n [W/m²] BILD 8 MÖGLICHE ÜBERDIMENSIONIERUNG VON HEIZFLÄCHEN UND WÄRMEERZEUGERN NACH EN Da de Aufhezzuschläge ncht nur auf de Hezflächen gewährt werden, sondern sch n voller Höhe auch n der Wärmeerzeugerlestung weder fnden, st besonders be Gebäuden mt gutem Baustandard de Gefahr der Überdmensonerung groß. 10. Hezlast für Räume und Gebäude m Bestand Muss de Hezlast für Räume enes bestehenden Gebäudes berechnet werden, kann des ebenfalls mt dem Verfahren der EN erfolgen. Des setzt aber voraus, dass de Flächen und Wärmedurchgangskoeffzenten des bestehenden Gebäudes genau aufgenommen werden. Des st n der Regel sehr kostspelg, daher betet sch oft ene überschlägge Berechnung an. Auch n der Überschlagsrechnung sollten de außenflächenabhängge Transmssons- und de grundflächenbezogene Lüftungshezlast (Transmssons- und Lüftungswärmebedarf) bestmmt werden. Be der überschläggen Hezlastberechnung werden aus Gründen der Verenfachung ncht alle Begrenzungsflächen enes Raumes berückschtgt, so we das Verfahren für Neuplanungen des vorseht. Es zählen her zur Bestmmung der Transmssonshezlast nur de Flächen, mt denen der Raum an deutlch andere Temperaturbereche grenzt. Das snd: Außenflächen, erdrechberührte Flächen und Flächen zu unbehezten Dachräumen und Kellern. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 15

16 De Flächen müssen am realen Objekt aufgenommen werden, z.b. mt Hlfe von Laserentfernungsmessgeräten, welche de Messung stark verenfachen. De Geräte ermöglchen oft berets ene Flächenberechnung. Für de verenfachte Berechnung der Lüftungshezlast kommt es vor allem auf zwe Dnge an: erstens we dcht de Fenster snd und zwetens, ob ene Lüftungsanlage vorhanden st. Sehr große Lüftungsverluste treten n von Rauchern benutzten Räumen und Zulufträumen (Wohnzmmer, Knderzmmer, Schlafzmmer) be Gebäuden mt Lüftungsanlagen auf. In normalen Gebäuden ohne Lüftungsanlagen snd de Lüftungsverluste größer n Räumen mt undchten Fenstern (Enschebenfenster) und gernger be dchten Fenstern (Zwe- und Dreschebenverglasung). Ablufträume n Gebäuden mt Lüftungsanlagen (Küchen, Flure, nnenlegende Bäder und WCs) haben de gerngsten Lüftungswärmeverluste. De Hezlast lässt sch z.b. mt Hlfe der Werte n Tafel 10-1 bs Tafel 10-5 abschätzen. Tabellert snd Hezlasten q& T und q& V [n W/m²]. De Kennwerte snd jewels mt der Größe der Fläche A [n m²] zu multplzeren, wobe für de Transmssonshezlast (Transmssonswärmebedarf) de Bautelflächen maßgeblch snd, für de Lüftungshezlast (Lüftungswärmebedarf) jedoch de Grundfläche zählt. TAFEL 10-1 TRANSMISSIONSHEIZLAST JE M² AUßENWANDFLÄCHE U-Wert, n [W/m²K] 2,5 1,7 1,69 1,2 1,19 0,7 0,69 0,3 unter 0,29 Transmssonshezlast Alter bs bs bs 1994 ab 1995 bs heute Art Vollzegel bs 38 cm Fachwerk Vollzegel cm Gtterzegel 24 cm Bmshohlstene Bmsvollstene Gtterzegel 36 cm Konstruktonen Dämmschchten mtkonstruktonen Dämmschchten heute m Nedrgenergehaus Außenwände Konstrukton we "sehrkonstrukton we "sehr Dämmung Konstrukton weschlecht" undschlecht" und "schlecht" Konstrukton Konstrukton mt"sehr schlecht" "schlecht" plus ca. 6plus ca cm ohne extra max. 1 2 cmund "schlecht" 12 cm Dämmung Dämmung Wärmedämmung Dämmung plus ca. 3 6 cmkonstrukton wekonstrukton we "normal" plus ca. Dämmung "normal" plus ca. 3 6 cm Dämmung 6 12 cm Dämmung an Außenluft 74 W/m² 51 W/m² 33 W/m² 17 W/m² 5 W/m² an Erdrech oder 44 W/m² unbehezten 30 W/m² 21 W/m² 10 W/m² 3 W/m² Raum mt TAFEL 10-2 TRANSMISSIONSHEIZLAST JE M² DECKEN- ODER DACHFLÄCHE U-Wert, n [W/m²K] 2,5 1,7 1,69 1,2 1,19 0,7 0,69 0,3 unter 0,29 Alter bs bs bs bs bs heute Stahlstendecke Holzbalkende- Stahlbetonflachdach Stahlbetondecke Steldach ver- Schaumglas und cke Stahlbeton mt Steldach mt Putz Konstruktonen Art und Bmsvollste- Dämmschchten Steldach mt Kesschüttung Decken und Dächer Konstrukton ohne extra Wärmedämmung Transmssonshezlast Dämmung Zegel Putz und putzt mt Heraklthplatten nen zwschen Sparren Konstrukton mt max. 1 2 cm Dämmung Konstrukton we Konstrukton "sehr schlecht" und we "sehr "schlecht" plus ca. 6 schlecht" und 12 cm Dämmung "schlecht" plus Konstrukton we ca. 3 6 cm "normal" plus ca. Dämmung 3 6 cm Dämmung an Außenluft 74 W/m² 51 W/m² 33 W/m² 17 W/m² 5 W/m² an Erdrech oder unbehezten 44 W/m² 30 W/m² 21 W/m² 10 W/m² 3 W/m² Raum mt Konstrukton we "sehr schlecht" und "schlecht" plus ca cm Dämmung Konstrukton we "normal" plus ca cm Dämmung Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 16

17 TAFEL 10-3 TRANSMISSIONSHEIZLAST JE M² BODEN- ODER KELLERDECKENFLÄCHE U-Wert, n [W/m²K] 2,5 1,7 1,69 1,2 1,19 0,7 0,69 0,3 unter 0,29 Alter vor bs bs heute heute m Nedrgenergehaus Holzbalkendecke Art Feldstene Stahlbeton mt gemauertes Stahlbeton Schlackeschüttung Konstruktonen mt Konstruktonen mt Gewölbe mt Stahlsten mt Stahlbeton mt Dämmschchten Dämmschchten Delen Gussasphalt Trttschall und Estrch Konstrukton mt max. 1 2 cm Dämmung Transmssonshezlast Dämmung an Außenluft an Erdrech oder unbehezten Raum Böden und Kellerdecken Konstrukton ohne extra Wärmedämmung Konstrukton we "sehr schlecht" und "schlecht" plus ca cm Dämmung Konstrukton we "sehr schlecht" und "schlecht" plus ca. 3 Konstrukton 6 cm Dämmung we "normal" plus ca. 3 6 cm Dämmung 74 W/m² 51 W/m² 33 W/m² 17 W/m² 5 W/m² 44 W/m² 30 W/m² 21 W/m² 10 W/m² 3 W/m² Konstrukton we "sehr schlecht" und "schlecht" plus ca cm Dämmung Konstrukton we "normal" plus ca cm Dämmung TAFEL 10-4 TRANSMISSIONSHEIZLAST JE M² FENSTER UND TÜR U-Wert, n [W/m²K] 5,5 2,5 2,49 1,7 1,69 1,2 1,19 0,7 heute m Nedrgenerge- und Passvhaus Fenster Alter vor 1977 vor bs heute und Türen Doppelverglasung doppeltes Wärmeschutzglaschutzglas drefaches Wärm- Art Enfachverglasung (Isolerverglasung) an Trans- 140 W/m² 74 W/m² 51 W/m² 33 W/m² Außenluft mss- onshez- last an unbehezten 84 W/m² 44 W/m² 30 W/m² 21 W/m² Raum TAFEL 10-5 LÜFTUNGSHEIZLAST JE M² GRUNDFLÄCHE Luftwechsel, n [h -1 ] Raumart Ablufträume be Lüftungsanlagen Lüftungshezlast 1,0 0,7 0,69 0,6 0,59 0,4 0,39 0,1 Raucherräume Zulufträume be Lüftungsanlagen WCs mt Außenfenstern normale Raumnutzung undchte Fenster normale Raumnutzung dchte Fenster 32 W/m² 23 W/m² 17 W/m² 8 W/m² Bespel: en Raum mt 16 m² Grundfläche west 18 m² Außenwand (Vollzegel 24 cm ohne Dämmung) und 2,8 m² Fenster (doppeltes Wärmeschutzglas, dcht, kene Lüftungsanlage) auf. De anderen Begrenzungsflächen grenzen an andere ähnlch tempererte Innenräume. De Raumhezlast beträgt ü- berschlägg: 18 m² 74 W/m² + 51 W/m² 2,8 m² + 17 W/m² 16 m² = 1750 W (Tafel 10-1, Tafel 10-4, Tafel 10-5). De n Tafel 10-1 bs Tafel 10-5 tabellerten Werte gelten für ene mnmale Auslegungstemperatur von -14 C. Befndet sch das Gebäude an enem Ort, an dem ene andere mnmale Außentemperatur maßgeblch st, st de Raumhezlast mt dem Faktor nach Tafel 10-6 zu korrgeren. Bespel: der Bespelraum befndet sch n Werngerode, es glt ene Auslegungshezlast von -16 C. De Raumhezlast beträgt dann: 1750 W 1,06 = 1855 W ( Tafel 10-6). Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 17

18 TAFEL 10-6 KORREKTURFAKTOR FÜR DIE HEIZLAST ϑ a,mn = Orte Umrechnung - 18 C Fchtelberg, Garmsch-Partenkrchen, Mttelberg, Oberaudorf, Oberstdorf, Wehenstephan 1,11 Bamberg, Bayreuth, Berchtesgaden, Brocken, Burghaslach, Chemntz, Cottbus, Doberlug- Krchhan, Donaueschngen, Erlangen, Frankfurt/Oder, Freudenstadt, Görltz, Göttngen, Großer - 16 C Inselberg, Gschwend, Hedenhem, Hof, Kaltennordhem, Krchhem/Teck, Mttenwald, Mühldorf, 1,06 München, Münsngen, Nördlngen, Nürnberg, Plauen, Regensburg, Rosenhem, Sonneberg, St. Blasen, Torgau, Trostberg, Tübngen, Vllngen, Weden, Werngerode Angermünde, Artem, Augsburg, Bad Herrenalb, Bad Hersfeld, Bad Kssngen, Bad Kohlgrub, Bad Nauhem, Bad Salzuflen, Badenweler, Berln, Brkenfeld, Blankenrath, Braunlage, Braunschweg, Brlon, Buchen, Clausthal, Coburg, Dresden, Erfurt, Gardelegen, Gera, Glserberg, Grünow, - 14 C Gütersloh, Halle, Hannover, Herchenhan, Hüll, Isny, Jena, Lepzg, Lndenberg, Magdeburg, 1,00 Marntz, Müncheberg, Neuglobsow, Neuruppn, Neustreltz, Nürburg, Öhrngen, Passau, Pommelsbrunn, Potsdam, Ravensburg, Rothenburg, Salzwedel, Ulm, Wahnsdorf, Wttenberg, Wttenberge, Wtzenhausen, Zehdenck Aachen, Alzey, Bad Ems, Bad Kreuznach, Baden-Baden, Bergzabern, Bozenburg, Bremen, Darmstadt, Dllenburg, Dortmund, Elsdorf, Frankfurt/Man, Freburg, Fredrchshafen, Gesenhem, - 12 C Gelnhausen, Geßen, Goldberg, Grefswald, Hamburg, Hameln, Herford, Hlgenroth, Iserlohn, 0,94 Karlsruhe, Kassel, Lüdensched, Mannhem, Münster, Neumünster, Neuwed, Pforzhem, Prmasens, Saarbrücken, Schwern, Stuttgart, Teterow, Trochtelfngen, Ueckermünde, Waren, Welburg, Werthem, Wldbad-Sommerberg, Worms, Wuppertal, Würzburg - 10 C Arkona, Aulendorf, Benshem, Bernkastel, Boltenhagen, Bonn, Borkum, Bremerhaven, Cuxhaven, Dusburg, Düsseldorf, Emden, Essen, Hedelberg, Husum, Kel, Kleve, Köln, Lngen, Lst auf Sylt, Lübeck, Neustadt, Norderney, Oldenburg, Putbus, Schleswg, St. Peter, Travemünde, Trer, Warnemünde, Wesbaden 0,89 Alternatv zur oben beschrebenen Hezlastabschätzung für bestehende Gebäude anhand der Begrenzungsflächen kommt de grundflächenbezogene Berechnung n Frage. Typsche Kennwerte snd her: W/m² Grundfläche m ungedämmten Bestand mt Baujahren bs n de 1970er Jahre, W/m² für de Bestandsbauten von 1977 bs 1984, W/m² für Gebäude bs zur Wärmeschutzverordnung von W/m² m heutgen Neubau und - 10 W/m² m Passvhaus. De grundflächenbezogene Abschätzung der Hezlast sollte ausschleßlch für de überschlägge Berechnung der Gebäudehezlast (Grundlage der Erzeugerauswahl), ncht jedoch für de Überprüfung von Raumhezlasten (Hezkörperauswahl) verwendet werden! De Hezlast der enzelnen Räume hängt stark von der Lage nnerhalb des Gebäudes (Anzahl der Außenflächen und Fenstergrößen) ab, so dass herfür de außenflächenbezogene Hezlastberechnung zu bevorzugen st, vgl. Bld 9. Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 18

19 1 2 a a d b b c c Maße der Fläche Bestand 1960er Neubau 1990er Bemerkung a: 1,6 m x 1,4 m 165 W 75 W Tansmssonslast b: 3,5 m x 2,8 m 385 W 125 W Tansmssonslast c: 3,5 m x 5,7 m 660 W 100 W Tansmssonslast d: 2,8 m x 5,7 m 815 W 270 W Tansmssonslast 450 W 340 W Lüftungslast 1660 W 83 W/m² 80 % 640 W 32 W/m² 82 % Raum W 124 W/m² 120 % 910 W 46 W/m² 118 % Raum W 104 W/m² 775 W 39 W/m² Mttelwert BILD 9 VERGLEICH DER RAUMHEIZLASTEN FÜR EINEN INNEN- UND EINEN ECKRAUM Quelle: Prof. Dr.-Ing. Deter Wolff, Wolfenbüttel Dr.-Ing. Kat Jagnow, Werngerode Überarbetung Recknagel/Sprenger/Schramek (Ausgabe 2007) Hezlastberechnung Recknagel (Wetergabe nur nach Absprache) Sete 19

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

2. Einflussgrößen auf die solare Fremdwärme

2. Einflussgrößen auf die solare Fremdwärme Kennwerte Solarstrahlung 1. Kurzinfo Die Solarstrahlung durch transparente Flächen eines Gebäudes führt zu einer passiven Nutzung der resultierenden Fremdwärme direkt im beheizten Bereich. Passive Solarwärme

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Heizlastberechnung Pro

Heizlastberechnung Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Heizlastlastberechnung 12831 erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation entspricht der Energieberater-Software EVEBI 7.6. Sollten

Mehr

Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831

Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831 Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831 Grundlagen der Berechnung Wie entstehen die Wärmeverluste eines Raumes bzw. Gebäudes? Cottbus θ e = - 16 C Badezimmer H T,ij θ int = 24 C H V,ie H T,ig Wohnraum

Mehr

DIN EN 12831 Heizungsanlagen in Gebäuden Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast

DIN EN 12831 Heizungsanlagen in Gebäuden Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast DIN EN 12831 Dipl.Ing. Siegfried Stannek DIN EN 12831 Heizungsanlagen in Gebäuden Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast Allgemeines Die Europäische Union beeinflusst immer mehr, bewusst oder unbewusst,

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte Unverstät Dusburg-Essen Insttut für Bauphysk und Materalwssenschaft Unv. Prof. Dr. Max J. Setzer Formelsammlung Bauphysk Wärme - Feuchte De vorlegende Formelsammlung kann n der Klausur Materalwssenschaft

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

EN 12831 Vergleich Schweiz, Deutschland und Österreich. Die EN 12831 im Vergleich. Georg Hewelt

EN 12831 Vergleich Schweiz, Deutschland und Österreich. Die EN 12831 im Vergleich. Georg Hewelt EN 12831 Vergleich Schweiz, Deutschland und Österreich Die EN 12831 im Vergleich Georg Hewelt Die Heizlastberechnung wurde mit der EN 12831 auf "europäische" Grundlagen gestellt. Neben einer nötigen Überarbeitung

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen Feuchtelehre

Bauphysikalische Grundlagen Feuchtelehre UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE KASSEL FACHGEBIET BAUPHYSIK UNIV.-PROF. DR.-ING. GERD HAUSER Bauphyskalsche Grundlagen Feuchtelehre Vorlesungsskrpt Bauphysk I und II Dezember 2003 Der Umdruck st zum persönlchen,

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

5 Branch-and-Bound Verfahren

5 Branch-and-Bound Verfahren 65 5 Branch-and-Bound Verfahren 5.1 Grundstruktur des Branch-and-Bound Verfahrens Das Branch-and-Bound Verfahren st en exaktes Verfahren für dskrete Optmerungsprobleme. Es wurde n den 60zger Jahren vorgestellt

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr