Beleg Werkzeugkonstruktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beleg Werkzeugkonstruktion"

Transkript

1 Beleg Werkzeugkonstruktion Christian Schettler /13 (leicht modifiziert) Nicht korrigiert - Gleichungen nicht "blind" übernehmen! - 1 -

2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...2 Bilderverzeichnis...4 Bilderverzeichnis...4 Tabellenverzeichnis...4 Verzeichnis der Formelzeichen...5 Quellenverzeichnis Aufgabenstellung Zuschnittermittlung Ermittlung der gestreckten Länge Platinenabmessungen bzw. Bandabmessungen Festlegung des Ausgangsmaterials Ermittlung der Rand- und Stegbreiten sowie des Seitenschneiderabfalls Wahl des günstigsten Streifenbildes Streifenbildvarianten Ermittlung des Materialbedarfs und -kosten Gesamtbewertung mit weiteren Kriterien Biegen Berechnung der Rückfederung Biegeradius Untersuchung ob Lochen vor oder nach Biegen Untersuchung von Werkzeugbauarten

3 7.1 Getrenntes Schneid- und Biegewerkzeug Folgewerkzeug Gesamtwerkzeug Gewählte Werkzeugbauart Arbeitsstufenfolgen (Varianten) Entwurf von Werkzeugvarianten Berechnung des Kraftbedarfs Berechnung der Schneidkräfte Berechnung der Abstreif- bzw. Rückzugskraft Biegekraftberechnung Auswahl der Federn Arbeitsbedarf Schneidarbeit Biegearbeit Federarbeit Gesamtarbeitsbedarf Zusammenfassung Auswahl der Presse Berechnung des erforderlichen Stößelhubes H Berechnung des Einbauraums bei HR 40 / 550 NL Presskraft Abschätzung des möglichen Arbeitsvermögens Auswahl der Presse Zusatzangaben auf der Zeichnung Anlagen

4 Bilderverzeichnis Bild Bildunterschrift Seite 1 Gestreckte Länge 11 2 Platinen- bzw. Bandabmessungen 12 3 Streifenbildvariante Streifenbildvariante Streifenbildvariante Mindestabstand der Biegung zu den Löchern 19 7 Arbeitsstufen 37 8 Belastungsbereich nach /6/ 40 9 Erläuterungen Federwege nach /6/ Federdiagramm Kraftverlauf 47 Tabellenverzeichnis Tabelle Tabellenüberschrift Seite 1 Rand- und Stegbreite, Seitenschneiderabfall 14 2 Materialbedarf, Materialkosten 16 3 Streifenbildbewertung, gesamt 17 4 Schnittlängen und Schnittkräfte 37 5 Arbeitsbedarf 45 6 Kraftbedarf 47 7 Pressenauswahl 48 8 Zusatzangaben für Zeichnung

5 Verzeichnis der Formelzeichen Formelzeichen Einheit Bedeutung α Biegewinkel α w Winkel am Werkzeug a mm Randbreite a min mm Mindestabstand einer Bohrung zum Biegeradius B mm Bandbreite; Streifenbreite c C-Faktor für den minimalen Biegeradius C R Abstreiffaktor D h mm Minimaler Einbauraum für die Feder F Abstreif,erf N Erforderliche Abstreifkraft F Abstreif,vorh N Vorhandene (tatsächliche) Abstreifkraft F B N Maximale Biegekraft F B max N Maximale Kraft für den Biegeprozess F EN N Endkraft zum Nachdrücken beim Biegen ohne Gegenhalter F R(i) N Rückzugskraft / Abstreifkraft (der i-ten Bearbeitungsstufe) F R,ges N Gesamte Rückzugskraft / Abstreifkraft F S(i) N Maximale Schneidkraft (der i-ten Bearbeitungsstufe) F S,ges N Gesamte maximale Schneidkraft F n N Nennfederkraft (maximal zulässige Federkraft) F 6 N Federkraft bei 62 % Federvorspannung e mm Stegbreite f Korrekturfaktor für Stempelanschliff H mm Stößelhub mit Vorschubschritt H gew mm Gewählter Stößelhub mit Vorschubschritt H max mm Maximaler Stößelhub der Presse h Einbauraum mm Einbauraumhöhe der Presse h B mm Biegeweg h vu mm Mindeststößelhub ohne Vorschubschritt - 5 -

6 Formelzeichen Einheit Bedeutung 1 ' h z mm Abstand Umgriff - Schneidplatte h z mm Höhe der Führungsleiste i mm Seitenschneiderabfall i F St. Anzahl der Federn im Werkzeug K mm K-Faktor (Rückfederungsfaktor für die Biegung) L mm Streifenlänge L 0 mm Unbelastete Federlänge l 0 mm Gestreckte Länge l,, l2 3 l mm Schekellängen des gebogenen Teil l a mm Randlänge l B mm Länge aller Biegekanten l e mm Steglänge l S(i) mm Schnittlinienlängen (der i-ten Bearbeitungsstufe) l Ü mm Überstand des Suchstiftes über die Streifendruckplatte m a kg/a Materialmasse pro Jahr m S Korrekturfaktor für Schneidarbeit m B Korrekturfaktor für Biegearbeit N a St./a Jahrestückzahl an Werkstücken p mm Parallelanteil des Schneiplattendurchbruches P Materialkosten für die gesamte Laufzeit p a /a Materialkosten pro Jahr p m /kg Spezifischer Materialpreis r i mm Biegewinkel r i,min mm Minimaler Biegeradius r iw mm Radius am Biegeeinsatz R N/mm Federkonstante (Federsteife) R m N/mm² Zugfestigkeit ρ kg/m³ Materialdichte - 6 -

7 Formelzeichen Einheit Bedeutung s 0 mm Blechdicke S Abstreif Abstreifsicherheit s A6 mm Zulässiger Federhub (mit Belastung bis 62 % von s n ) s A6,erf mm erforderlicher Federhub (mit Belastung bis 62 % von s n ) s n mm Maximaler Federweg (Nennfederweg) s 6 mm Federweg bei 62% Federvorspannung s v6 mm Erforderliche Federvorspannung für Dauerfestigkeit und Belastung bis 62% des Nennfederweges s v6,gew mm Gewählte Federvorspannung im Werkzeug s Vor mm Vorschubschritt t E mm Stempeleintauchtiefe in die Matrize t EF mm Eintauchtiefe der Stempelunterkante in die Streifendruckplatte t f a Fertigungsdauer t S mm Sicherheitsabstand W B Nm Biegearbeit pro DH W F Nm Federarbeit pro DH W S Nm Schneidarbeit pro DH W ges Nm Gesamter Arbeitsbedarf pro DH x Korrekturfaktor für die Biegung x F Korrekturfaktor für die Schneidkraft Z Streifen/a Jahres-Streifenstückzahl z st St. Werkstücke pro Streifen z v St. Teile je Vorschubschritt z wz St. Werkstücke, die im Werkzeug halb bearbeitet verbleiben - 7 -

8 Quellenverzeichnis /1/ Klepzig, W.: Schneid- und Umformwerkzeuge für die Blechbearbeitung (Stanzwerkzeuge), Bilder und Tafeln. Zwickau: 2002 /2/ VDI 3367 (zurückgezogen) Rand und Stegbreiten /3/ Oehler, G.; Kaiser, F.: Schnitt-, Stanz- und Ziehwerkzeuge. Berlin, Heidelberg u.a.: Springer 2001 /4/ Norm DIN 6935 Teil 1 Oktober 1975 Kaltbiegen von Flacherzeugnissen aus Stahl /5/ Norm DIN 1623 Teil 2 Februar 1986 Kaltgewalztes Band und Blech /6/ FIBRO GmbH (Hrsg.): FIBRO Normalien 3d Katalog, CD-ROM, Dateiversion , 2004 /7/ RASTER (Hrsg.): Datenblatt - 8 -

9 1 Aufgabenstellung - 9 -

10 - 10 -

11 2 Zuschnittermittlung 2.1 Ermittlung der gestreckten Länge Bild 1: Gestreckte Länge Ermittelte Maße aus Zeichnung (mittels CATIA): Längen: Biegeradius: Blechdicke: Biegewinkel: l 1 = 33,00 mm r i = 1mm s 0 = 1mm o α = 53,130 l 2 = 3,50 mm l 3 = 12,50 mm Berechnung des Korrekturfaktors x nach /1, Bild 81/ für 0,5 x 0,3 gilt: α ( 1 1, ) α 12 r r x 0,5 1,02 + 0,25 + 0,13 lg i i 02 s0 300 s0 x 0,5 1,02 x 0,426 53, mm 1mm + 0,25 + 0,13 lg 1mm 300 1mm 53,13 ( 1 1,02 ) ( 1 ) Berechnung der gestreckten Länge l 0 nach /1, Bild 81/ π l0 = l1 + l2 + l3 + 2 α (ri + x s0 ) ( 2 ) 180 π l 0 = 33 mm + 3,5 mm + 12,5 mm ,13 (1mm + 0,426 1mm) 180 l 0 = 51,65 mm gestreckte Länge: l 0 = 51,65 mm

12 2.2 Platinenabmessungen bzw. Bandabmessungen Die Platinenabmessungen sind abhängig von der Abwicklung des Teils. Die Bandbreite B ergibt sich aus der Summe von l e und den entsprechenden Randbreiten sowie Seitenschneiderabschnitten. Bild 2: Platinen- bzw. Bandabmessungen Werkstück quer zum Streifen (Streifenbildvariante 1 und 3, Bild 3 und Bild 5, S. 15): B l e + 2 i ( 3 ) B l e + 2 i = 51,65 mm + 2 1,5 mm = 54,65 mm gewählt: B = 55 mm Werkstück längs zum Streifen (Streifenbildvariante 2, Bild 4, S. 15): B l a + 2 i ( 4 ) B l a + 2 i = 25 mm + 2 1,5 mm = 28 mm gewählt: B = 30 mm

13 3 Festlegung des Ausgangsmaterials Werkstück quer zum Streifen (Streifenbildvariante 1 und 3, Bild 3 und Bild 5, S. 15) Streifenbreite: B = 55 mm Streifenlänge: L = 2000 mm (angenommen) Vorschub: s Vor = 26,3 mm bzw. s Vor = 23,8 mm Werkstücke pro Streifen: L e zst = z wz ( 5 ) V 2000 mm 1.6 mm z st = 10 = = 64 bzw ,3 mm Steifenstückzahl: Na zst Z = ( 6 ) St Streifen Z = a = 4688 bzw Streifen/a St. a 64 Streifen Werkstück quer zum Streifen (Streifenbildvariante 2, Bild 4, S. 15) Streifenbreite: B = 35 mm Streifenlänge: L = 2000 mm (angenommen) Vorschub: s Vor = 51,3 mm Werkstücke pro Streifen: L e zst = z wz ( 7 ) V 2000 mm 1.6 mm St. z st = 10 = = 28 51,3 mm Streifen Streifenstückzahl: Aus ( 6 ) ergibt sich: St Streifen Z = a = St. a 28 Streifen Nach Empfehlung, wird bei mehr als Z = 200 bevorzugt. gewählt: Bandverarbeitung Streifen/Jahr die Bandverarbeitung

14 4 Ermittlung der Rand- und Stegbreiten sowie des Seitenschneiderabfalls Nach /2, Tafel 1/ gilt: Bei einer Streifenbreite B 100 mm und einer Blechdicke s 0 = 1,0 mm : Tabelle 1: Rand- und Stegbreite, Seitenschneiderabfall Steg- oder Randlänge Ranbreite Stegbreite Seitenschneiderabfall l e, l a in mm a in mm e in mm i in mm (Variante 1 bis 3) 1,3 1,3 1,5 Daraus ergibt sich eine Bandbreite B für: Streifenbildvariante 1 und 3 (Bild 3 und Bild 5, S.15): Streifenbildvariante 2 (Bild 4, S. 15): B = 55 mm B = 30 mm

15 5 Wahl des günstigsten Streifenbildes 5.1 Streifenbildvarianten Bild 3: Streifenbildvariante 1 Bild 4: Streifenbildvariante 2 Bild 5: Streifenbildvariante

16 5.2 Ermittlung des Materialbedarfs und -kosten Die benötigte Materialmasse pro Jahr ergibt sich aus: m a N = s a Vor B s0 ρ ( 8 ) z v Die dafür erforderlichen Materialkosten pro Jahr betragen: p a = m p ( 9 ) a m mit spezifischer Materialpreis p m = 1 kg Die Materialkosten für der gesamte Laufzeit ergeben sich zu: P = p a t f ( 10 ) Tabelle 2: Materialbedarf, Materialkosten Variante 1 Variante 2 Variante 3 Vorschub s Vor in mm 26,30 52,95 47,60 Streifenbreite B in mm 55,00 30,00 55,00 Blechdicke s 0 in mm 1,00 1,00 1,00 Dichte ρ in kg/m Jahresstückzahl N a in St/a Teile je Vorschubschritt z v in St Spez. Materialpreis p m in /kg Fertigungsdauer t f in a Materialmasse pro Jahr m a in kg/a 3 406, , ,69 Materialkosten pro Jahr p a in /a 3 406, , ,69 Materialkosten für gesamte Laufzeit P in , , ,07 Vergleich in % Mehrkosten für die gesamte Laufzeit in 971, ,69 0 Die geringsten Materialkosten hat Variante 3. Aber auch Variante 1 ist vertretbar, weil auch nur die halbe Anzahl an Aktivelementen erforderlich ist

17 5.3 Gesamtbewertung mit weiteren Kriterien Nachfolgend ist eine Bewertung einer Auswahl von wichtigen Kriterien zu sehen: Tabelle 3: Streifenbildbewertung, gesamt Bewertungskriterien günstig mittel ungünstig Wichtungsfaktoren Streifenbildvariante Materialbedarf und -kosten 0, Lage der Biegekanten 0, Bandvorschub 0, Erwartete Kosten für das Werkzeug (z. B. Aktivelemente, Streifenheber, ) 0, Summe 1,00 2,7 1,4 2,3 Die beste Streifenbildvariante nach diesen Bewertungskriterien ist die Variante 1. Aus diesem Grund wird die Arbeitsstufenfolge nach Variante 1 ausgeführt. Eigenschaften von Variante 1: Relativ geringer Werkstoffbedarf geringe Werkstoffkosten Biegekante liegt in Vorschubrichtung Vorschub gut realisierbar Kleiner Bandvorschub geringe Werkzeuglänge nur kleine Presse nötig Aufgrund guter Lage der Schnittkontur und Biegekante: einfacher Werkzeugaufbau geringe Werkzeugkosten (keine Streifenheber erforderlich, wenig Aktivelemente, )

18 6 Biegen 6.1 Berechnung der Rückfederung Mit ermittelten Werten: Biegewinkel des Bleches: α = 53, 13 Biegeradius: r i = 1mm Blechdicke: s 0 = 1mm Werkstoff: Berechnung nach /1, Bild 84/ USt37-2 G03g U: Desoxidationsart: unberuhigt St37-2: St37 Gütegruppe 2 O3 : üblich kaltgewalzte Oberfläche g: Oberflächenausführung glatt, R a < 0,9 µm r Nach /3, S. 687/ gilt für den Werkstoff St37-2 mit i = 1 ein K-Faktor von 0,99. s Ohne Überbiegen federt das Blech auf α = K α w ( 11 ) α = 0,99 53,13 = 52, 60 zurück. Dies entspricht einer Rückfederung von Δα = α w α ( 12 ) Δα = 53,13 52,6 = 0, 53 je Biegekante. Die zulässige Abweichung von der Winkelstellung nach /4, Tabelle4/ soll für Schenkellängen bis 30 mm kleiner als ±2 sein. Da dies der Fall ist, muss das Profil normalerweise nicht überbogen werden. Weil aber der Biegewinkel kleiner als 90 ist, macht es auch keine Probleme, das Blech soviel zu überbiegen, dass es (theoretisch) genau auf 53,13 zurückfedert. Der am Werkzeug vorhandene Biegewinkel, bei dem das Blech nach Entlastung auf α = 53, 13 zurückfedert, berechnet sich wie folgt: α α w = ( 13 ) K 53,13 α w = = 53, 67 0,99 Also muss das Blech um Δα = α w α ( 14 ) Δα = 53,67 53,13 = 0, 54 überbogen werden

19 6.2 Biegeradius Die Berechnung erfolgt ebenfalls nach /1, Bild 84/ Der am Werkzeug erforderliche Radius für einen Blechteilradius r i = 1 mm berechnet sich zu: riw = ri K ( 15 ) r iw = 1mm 0.99 = 0,99 mm Der minimale Biegeradius nach /1, Bild 82/ für das Band (kaltgewalzt und rekristallisierend geglüht nach /5/) bei parallel zur Walzrichtung angeordneter Biegekante gilt: r c s mit c = 0,5 ( 16 ) i,min 0 r i, min 0,5 1mm = 0,5 mm Weil der Biegewinkel kleiner als 90 ist, ist ein Biegeradius von 1mm noch vertretbar. Sicherheit vorhanden 6.3 Untersuchung ob Lochen vor oder nach Biegen Der minimale Abstand der Außenkontur des Loches zum Beginn des Biegeradius ermittelt sich nach /1, Bild 85/ zu: a = 2 ( 17 ) min s 0 a min = 2 1mm = 2 mm Die tatsächlich vorhandenen Abstände betragen: vom Loch zum Radiusbeginn: 3,75 mm vom Langloch zum Radiusbeginn: 4,00 mm Bild 6: Mindestabstand der Biegung zu den Löchern Die Abstände sind größer als a min und es sind auch nur Allgemeintoleranzen nach DIN m einzuhalten. Deshalb kann vor dem Biegen gelocht werden

20 7 Untersuchung von Werkzeugbauarten 7.1 Getrenntes Schneid- und Biegewerkzeug Vorteile: Sehr einfacher Aufbau von Schneid- und Biegewerkzeug geringe Werkzeugherstellkosten, auch als Summe beider Werkzeuge Geringe Einbauhöhe der Werkzeuge kleine Pressen nur nötig aber 2 Stück!!! Sehr hohe Hubzahlen bei einzelnen Schneidwerkzeug möglich, aber keine Zeitersparnis durch zusätzlich zweiten Biegearbeitsgang (Nachteil!) Gute Werkstoffausnutzung Nachteile: Zusätzliche Speicher- und Handhabeeinrichtungen für den Wechsel oder Beim manuellen Einlegen und Entnehmen sind viele Arbeitskräfte nötig Nur in Niedriglohnländern produktiv einsetzbar Lange Bearbeitungs- und Maschinenbelegzeit hohe Lohn- und Maschinenkosten 7.2 Folgewerkzeug Vorteile: Für komplizierte Teile mit vielen verschiedenen Schneid- und Umformoperationen (auch kleine Teile mit geringen Konturabständen, die im Gesamtwerkzeug nicht herstellbar sind). Werkstückweitergabe durch Bandvorschub hohe Genauigkeit Nur eine Presse nötig. Für Teile mit komplizierten Formausschnitten, die in einer Operation schwer oder nicht herstellbar sind. Hohe Produktivität Kurze Bearbeitungs- und Maschinenbelegzeit geringe Lohn- und Maschinenkosten Nachteile: Oft Gratbildung auf beiden Werkstückseiten (wenn Ausschneiden in Schneidmatrize) kompliziertere Nachbehandlung (Entgraten) notwendig Durch komplexen Werkzeugaufbau ergibt sich ein hoher Entwicklungs- und Wartungsaufwand hohe Kosten für Werkzeugentwicklung, -herstellung, -wartung und -instandhaltung

21 Durch große Länge der Werkzeuge Aufkippung möglich Bei einfachem Aufbau (ohne gefederte Führungsplatte) ist Bandwölbung möglich. Aufgrund der vielen Stufen sind oft nur kleinere Werkstücke herstellbar, da sonst der Einbauraum der Presse nicht ausreicht. 7.3 Gesamtwerkzeug Vorteile: Gratbildung nur auf einer Seite einfachere Nachbehandlung Sehr genaue Lage der Innen- zur Außenkontur, weil Werkstück in einem Werkzeug in einer Stufe komplett hergestellt wird. Ebenere Platinen, da Kräfte für Ausschneiden und Lochen entgegengerichtet wirken, Band bzw. Streifen zwischen Ausschneidmatrize und gefederter Streifenauflage eingespannt ist, ggf. zusätzlich das Blech zwischen Ausschneidstempel und einem gefederten Auswerfer eingespannt ist. Sehr große Werkstücke herstellbar Nachteile Problematisch sind kleine Konturabstände Bruchgefahr an Ausschneidstempel Geringere Produktivität als Folgewerkzeuge, da komplizierter Auswerfprozess (z. B. Ausblasen) notwendig ist geringere Hubzahlen höhere Lohn- und Maschinenkosten als bei FVW Begrenzte Umformoperationen ausführbar, weil alles in einer Stufe hergestellt werden muss. 7.4 Gewählte Werkzeugbauart Für dieses Teil, welches aus Schneid- und Umformoperationen hergestellt wird, ist aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten das Folgverbundwerkzeug dem getrennten Schneidund Biegewerkzeug vorzuziehen. Die Herstellung in nur einer Stufe in einem Gesamtwerkzeug würde nicht oder nur schwer zu realisieren sein und eine schlechtere Produktivität ergeben. Gewählt: Folgeverbundwerkzeug

22 8 Arbeitsstufenfolgen (Varianten) Die Arbeitsstufenfolge wurden für die Streifenbildvariante 1 (Bild 3, S. 11) ausgeführt. gewählte Arbeitsstufenfolge: Variante

23

24

25

26

27 9 Entwurf von Werkzeugvarianten Variante 1: Werkzeug mit Gleitführung mit Führungsbuchsen mit Flansch aus carboniertem Sintereisen nach DIN 9831 / ISO Wechselführungssäule mit Bund und Haltestückverschraubung Vorgespannte Federeinheit Federnde Suchstifte beim Biegen und zur Vorschubschrittkorrektur für den Seitenschneider Vorschubschrittrealisierung durch 2 Seitenschneider und 1 Suchstift Federnde Führungsplatte mit angeschraubter Streifendruckplatte kein Aufbiegen des Streifens beim Schneid- und Biegevorgang Stempelaufnahme in Stempelhalteplatte 2 Schneidplatten und 1 Biegematrize als modularerer Aufbau Streifenführung in Streifenführungsplatte mit Umgriff Werkstückabfuhr durch Abschneiden vom Band und somit Herunterrutschen des Werkstücks in letzter Stufe Abfuhr des gesamten Blechabfalls durch das Werkzeug und den Tisch der Werkzeugmaschine es bleibt kein Streifengitter am Ende der Bearbeitung übrig!! Aufnahme des Werkzeugoberteils durch Einspannzapfen nach DIN ISO (kaum für Schneidautomaten!) Befestigung des Werkzeugunterteils durch 4 Befestigungsschrauben Transportelemente: Werkzeugunterteil: Tragzapfen nach VDI 3366 Werkzeugoberteil: Tragschrauben nach VDI 3366 Variante 2: zusätzlich zu Variante 1 Werkzeug mit Kugel-Wälzführung (Kugelkäfig mit Sicherungsring und Führungsbuchse mit Flansch DIN 9831 / ISO ) Variante 3: zusätzlich zu Variante 1 Werkzeug mit Führungssäule zum Anschrauben aufgrund höherer Biegesteifigkeit. Variante 4: zusätzlich zu Variante 1 Hinterführung des Biegestempels zur Aufnahme der Biegequerkraft in der Biegematrize

28

29

30

31

32

33

34

35 10 Berechnung des Kraftbedarfs 10.1 Berechnung der Schneidkräfte Die maximale Schneidkraft errechnet sich nach /1, Tafel 2/ zu: FS = x F f R m l S ( 18 ) Zugfestigkeit : N R m = ( ) mm 2 Korrekturfaktor f nach /1, Bild 58/: bei geraden Anschliff parallele Schneiden f = 1 Korrekturfaktor x F nach /1, Bild 57/: N für Kohlenstoffstähle und R m = ( ) 2 mm 171 x F = 0,36 + ( 19 ) 0,98 Rm 171 xf = 0,36 + = 0, ,7398 0,98 ( ) Demnach errechnet sich die maximale Schneidkraft wie folgt: FS = xf f Rm ls FS = (321, ,30) l S FS = 377,30 l S = (0, ,7398) 1 ( ) l S ( 20 )

36 Die einzelnen Schnittlinienlängen betragen: (aus CAD Zeichnung ausgemessen) Seitenschneider: (2 mal) l 1 S = 26,3 mm + 1,68 mm = 27,98 mm Rundloch: l 2 S = π 5,5 mm = 17,28 mm Langloch: l 3 S = π 5,5 mm ,5 mm = 46,28 mm Lochen/Freischneiden: l 4 S = 6,3 mm + 2 7,65 mm + 2 4,92 mm = 31,44 mm Freischneiden: l 5 S = 2 10 mm = 20,00 mm Abschneiden: l 6 S = 2 31mm = 62 mm

37 Bild 7: Arbeitsstufen Zusammenfassung der Ergebnisse und Schnittkraftberechnung: Tabelle 4: Schnittlängen und Schnittkräfte Arbeitsstufe Schnittlänge l Si in mm Schnittkraft FSi = 377,30 l Si in N Rückzugskraft F Ri 0,11 F Si in N 1. Seitenschneider (2 mal) 27, Rundloch 17, Langloch 46, Lochen 31, Freischneiden 20, Abschneiden 62, Σ 232, Die gesamte maximale Schneidkraft, wenn alle Schneidstempel gleichzeitig auf das Blech auftreffen und einen geraden Anschliff haben, beträgt: F S, ges 88 kn

38 10.2 Berechnung der Abstreif- bzw. Rückzugskraft Die Abstreifkraft berechnet sich nach /1, Tafel2, T2/3/ zu: F R C F ( 21 ) R S Abstreiffaktor C R nach /1, Bild 59/: Für nachfolgendes Ausschneiden und Lochen und einer Blechdicke s 0 = 1 mm gilt: C R = 0,10...0,12 C R =0,11 Rückzugskräfte F R : Bei den Bearbeitungsvorgängen 1, 2, 3, 4 und 5 werden die Stempel bei Hin- und Rückhub vollständig vom Blech umschlossen. Hier errechnet sich die Rückzugskraft mit den vollen Schneidkräften. Annahme: C R = 0,11 /1, Bild 59/ FR,voll = CR (FS1+ FS2 + FS3 + FS4 + FS5 ) F R, voll = 0,11 ( ) N = N Bei der Bearbeitungsstufe 7 (Abschneiden) wird der Stempel beim Rückhub nicht vollständig vom Blech umschlossen. Die verursachte Abstreifkraft ist somit auch geringer. Es muss mit der halben Schneidkraft gerechnet werden. Annahme: C R = 0,11 /1, Bild 59/ F R,halb FS7 = CR N = 0,11 2 F R, halb = 1287 N Somit errechnet sich die Abstreifkraft: siehe Tabelle 4,S. 37 ( ) N 8382 N FR = FR,voll + FR, halb = = F R, ges = 8382 N

39 10.3 Biegekraftberechnung Für die Biegekraftberechnung werden die Formeln für das Abbiegen genutzt. Da aber die Biegewinkel kleiner als 90 sind, ist die reale Kraft für das Biegen etwas geringer, was aber als Sicherheit anzusehen ist und bei der Berechnung nicht beachtet wird. Die maximale Biegekraft berechnet sich nach /1, Tafel2, (T2/7)/ zu: FB = 0,22 s 0 l B R m ( 22 ) mit: l B = 2 20 mm = 40 mm Länge der beiden Biegekanten FB = 2 N = 0,22 1mm 40 mm 510 mm N Die Endkraft zum Nachdrücken berechnet sich nach /1, Tafel2, (T2/8)/ zu: Wenn ohne Gegenhalter gebogen wird gilt: FEN = 3 F B F EN = N = N ( 23 ) Die maximale Kraft, die zum Biegen aufgebracht werden muss, errechnet sich nach /1, Tafel2, (T2/12)/ zu: Da nur Biegen und Nachdrücken, aber kein Radiusprägen F B max = FEN F B max = N ( 24 )

40 11 Auswahl der Federn Die Federn sind dauerfest, wenn sich die Schwingbelastung im Bereich zwischen ( 0,13...0,30) sn s (0,45..0,62) s n befindet. Dies entspricht einem maximal zulässigen Arbeitshub von s = 0,32 s A,zul n Bild 8: Belastungsbereich nach /6/ Bild 9: Erläuterungen Federwege nach /6/

41 Erforderliche Kraft am Ende der Abstreifoperation: (Annahme: 6 Federn) F F R Abstr,erf 6 F 8382 N F R Abstr,erf = = 1397 N 6 6 Die Eintauchtiefe der Schneidstempel mit Verhinderung des Zurückkommens der Butzen und für mittlere Stückzahlen berechnet sich zu: t E = 1mm + p p = 0,5 mm + s 0 Parallelanteil für Schneidplattendurchbruch nach V3 /1, Bild 71/ p = 0,5 mm + 1mm = 1,5 mm t E = 1mm + 1,5 mm = 2,5 mm ( 25 ) Die Absteifkraft FAbstreif,erf wirken (beinhaltet Sicherheit). soll noch te 0 = + s = 2,5 mm + 1mm 3,5 mm nach dem UT Der erforderliche Arbeitsweg s A,erf der Feder errechnet sich zu: s = t + t ( 26 ) A,erf B EF s A, erf = 4 mm + 1mm = 5 mm Auswahl der Feder aus FIBRO Katalog /6/: Spezial-Schraubendruckfeder Nummer: Kennfarbe: rot N R = 271,7 L 0 = 51mm mm F n = 4483,1N s n = 16,5 mm F 6 = 2771N s 6 = 10,2 mm D h = 32 mm L n = 34,5 mm s v 6 = 5,0 mm s A 6 = 5,2 mm

42 Federdiagramm für ausgewählte Feder F F [N] F F, max = 2771 Beginn des Abstreifens, Überwindung Haftreibung F Ende Schn. = 2092 F Abstreif,vorh=1820 Ende des Abstreifens F Abstr mit Sicherheit F Niederh = 1685 F v6 = 1413 F Abstreif,erf = 1400 OT / Federvorspannung Beginn Biegen Ende Abstreifen Beginn Schneiden / Ende Schneiden s A,erf =5 Beginn Abstreifen Ende Biegen / UT / t EF,b =1 t E,b =4 t EF,s =1,5 s 0 =1 t E,s =2,5 5,2 6,2 6,7 7,7 10,2 f F [mm] s v6,gew s A6 =5,2 s v6 s 6 Bild 10: Federdiagramm

43 Kontrolle: 1. Ausreichende Abstreifkraft Unter der Annahme, dass die Feder bis zum oberen Dauerfestigkeitsbereich von s = 0,62 genutzt wird, ergibt sich F F 6 s n Abstr,vorh Abstr, vorh = ( s 3,5 mm) R = ( 0,62 s 3,5 mm) R 6 n N = ( 10,2 mm 3,5 mm) 271,7 mm = 1820 N F 1397 N i. O. ( F ) ( ) Abstr,vorh Abstr, erf = Dies entspricht einer theoretischen Abstreifsicherheit von: FAbstr,vorh SAbstr,theoretisch = = 1,3. 30% Sicherheit F Abstr,erf Die reale Abstreifsicherheit ist aber höher ist, da die Federdimensionierung für das Ende der Abstreifoperation erfolgt ist. Am Anfang der Abstreifoperation ist die Federkraft aufgrund der größeren Federvorspannung an dieser Stelle größer. Am Ende ist die erforderliche Abstreifkraft aufgrund der gegen Null gehenden Kontaktmantelfläche Stempel/Loch kleiner. zwei nicht betrachtete Sicherheiten bei der Federdimensionierung S > S ) Abstreif,real 2. Dauerfester Hubbereich Abstreif,theoretisch Die Feder ist dauerfest, wenn sich die Schwingbeanspruchung im Bereich von: sv 6 = 0,30 sn = 5,0 mm und s = 0,62 s 10,2 mm befindet. 6 n = Die gewählte Feder ist dauerfest, wenn gilt: sa6 sa,erf s = 5,2 mm s 5,0 mm i. O. ( ) ( ) A 6 A, erf = Feder ist dauerfest ausgelegt. Einzustellende Federvorspannung: sv6,gew = s6 sa,erf = 0,62 sn sa,erf sv 6, gew = 10,2 mm 5,0 mm = 5,2 mm Federeinbaulängen Im eingebauten Zustand: Im unteren Totpunkt: L = L0 sv6, gew = 51mm 5,2 mm = 45,8 mm L = L0 sv6,gew sa, erf = 51 5,2 5 = 40,8 mm

44 12 Arbeitsbedarf 12.1 Schneidarbeit Die Schneidarbeit berechnet sich nach /1, Tafel 2, (T2/6)/ zu: W S = m S FS,ges s 0 ( 27 ) Kraftverlaufsfaktor m nach /1, Bild 60/ N N mit k s = xf Rm = 0, = 377,3 und s = 1mm gilt: mm mm m S = 0,57 W S = 0, N 0,001m W S = 50,1Nm 12.2 Biegearbeit Die Biegearbeit berechnet sich nach /1, Tafel 2, (T2/12)/ zu: W B m B F B,max h B ( 28 ) Da ohne Gegenhalter gebogen wird, beträgt m B = 0,32 r + r + s = 1mm + 1mm + 1mm 3 mm hb M St 0 = W B 0, N 0,004 m W B 12,9 Nm 12.3 Federarbeit Die Federarbeit für die Federn der Streifendruckplatte berechnet sich zu: W W F 2 2 ( s s ) i F 1 = R 2 6 v6,gew ( 29 ) Federzahl: i F = 6 N Federkonstante: R = 271,7 mm s 6 = 10,2 mm sv 6, gew = 5,2 mm 1 N = 271,7 2 mm 2 2 ( 10,2 mm) ( 5,2 mm) ) 6 62,8 Nm F =

45 12.4 Gesamtarbeitsbedarf Der Gesamtarbeitbedarf errechnet sich zu: W ges = WS + WB + WF ( 30 ) W ges = ( 50,1 + 12,9 + 62,8 )Nm W ges = 125,8 Nm 12.5 Zusammenfassung Tabelle 5: Arbeitsbedarf Arbeitsanteil [Nm] Schneidarbeit Biegearbeit Federarbeit Gesamtarbeitsbedarf W S 50,1 WB 12,9 WF 62,8 Wges 125,8-45 -

46 13 Auswahl der Presse 13.1 Berechnung des erforderlichen Stößelhubes H nach /1, Bild 35/: Mindeststößelhub vom UT ohne Vorschub: h = t + t + l + t + h' vu E EF Ü S z te = tb = 4 mm Stempeleintauchtiefe in die Matrize (für Biegestempel) t EF = 1,0 mm Eintauchtiefe der Stempelunterkante in die Streifendruckplatte l Ü = 4,5 mm Überstand des Suchstiftes (50 Kegelwinkel) über die Streifendruckplatte ts 1,5 s0 = 1,5 1mm = 1,5 mm Sicherheitsabstand h' z = hz 4 mm = 8 mm 2 mm = 6 mm Abstand Umgriff Schneidplatte ( 31 ) h vu = 4 mm + 1,0 mm + 4,5 mm + 1,5 mm + 6 mm = 17 mm Erforderlicher Stößelhub mit Vorschubschritt Für Pressen mit λ < 0,1 gilt in grober Näherung: H 2 h vu ( 32 ) H 2 17 mm = 34 mm H gew = 35 mm 13.2 Berechnung des Einbauraums bei HR 40 / 550 NL Im UT bei H = 35 mm h UT 1 = h(h = Hmax ) + (Hmax Hgew ) ( 33 ) 2 1 h UT = 220 mm + (80 mm 35 mm) = 242,5 mm 2 Im OT bei H = 80 mm h = h(h = H ) + H ( 34 ) OT max max h OT = ( ) mm = 300 mm

47 13.3 Presskraft Tabelle 6: Kraftbedarf Kraftanteil [kn] Maximale Schneidkraft F 87,9 S Biegekraft F 4,5 B Maximale Kraft zum Nachdrücken FEN 13,5 Erforderliche Abstreifkraft Vorhandene Abstreifkraft FR, ges 8,4 FAbstr,vorh, ges 10,9 Kraftverlauf (qulitativ) 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 Kraft [kn] 20,0 10,0 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 0,0 h vut [mm] Schnittkraft Biegekraft Reibkraft Linear (Federkraft) Bild 11: Kraftverlauf Die maximale Presskraft bei ca. 3,2 mm vor dem UT berechnet sich zu: FPr esse = FS + FB + FR,ges + FAbstreif (hvut = F = (87,9 + 4,5 + 8,4 + 11,4) kn Pr esse = 112 kn 3,2 mm) F R,ges wäre nur als Reibkraft richtig

48 13.4 Abschätzung des möglichen Arbeitsvermögens Da keine Angaben für Arbeitsvermögen der Presse RASTER HR 40 / 550 NL vorliegen, wird dieses näherungsweise aus Nennpresskraft und Nennkraftweg der Presse berechnet. WN FN sn = 400 kn 5,345 mm = 2138 Nm Dieses Ergebnis ist jedoch von der vorhandenen Arbeitshubzahl abhängig. Da ( W 2138 Nm) >> ( W 126 Nm) kann diese Presse genommen werden. N ges = Für genauere Betrachtungen ist das entsprechende Herstellerdatenblatt (lag nicht vor) zu verwenden Auswahl der Presse Pressenparameter nach /7/ Tabelle 7: Pressenauswahl Auswahlkriterium Vorhandene Parameter (HR40/550NL) Erforderliche Parameter Presskraft 30 vor UT bei kleinster Arbeitshubzahl und mittlerem Hub kn 400 > 112 S. 47 Arbeitsvermögen Nm 2138 > 125,8 Tabelle 5, S.45 Stößelhub, verstellbar in 5 mm Stufen mm > < 34 gewählt: 35 Einbauhöhe bei 35 mm Hub im UT und Stößelverstellung oben Einbauhöhe bei größtem Hub im OT und Stößelverstellung oben mm 242,5 > 235 mm 300 > 280 Tischaufspannplatte (Länge, Breite) mm 550 x 450 > 350 x 355 Stößelfläche (Länge, Breite) mm 550 x 360 > 330 x 300 Tischplattenöffnung (Länge, Breite) mm 450 x 100 > 70 x 270 Maximale Bandbreite mm 150 > 55 Bandeinlaufhöhe über Tisch mm < >

49 14 Zusatzangaben auf der Zeichnung Tabelle 8: Zusatzangaben für Zeichnung Kriterium Erforderliche Presskraft Größe 112 kn Erforderliche Abstreifkraft Einbauhöhe (Werkzeugeinbauhöhe im UT) Stößelhub Presse 8,4 kn 230 mm 35 mm Raster HR 160/1100 NL Werkstückstoff USt 37-2G O3g (DIN ) Blechdicke Band-/Streifenbreite Vorschubschritt Werkzeugmasse Masse Oberteil Masse Unterteil 1 mm 55 mm 26,3 mm 140 kg 95 kg 45 kg Schutzgitter anbringen

50 15 Anlagen CAD - Entwurf Einspannzapfen /6/ Tragschraube /6/ Tragzapfen /6/ Wechselführungssäule mit Bund und Haltestückverschraubung /6/ Führungsbuchse mit Bund (Bronze mit Festschmierstoff) /6/ Haltestücke /6/ Schneidstempel /6/ Federn /6/ Federeinbau /6/ RASTER Stanzautomaten /7/

51 O Fehler

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

Studienarbeit. zum Thema: Konstruktion eines Schneid-/ Umform-/ Folge-/ Gesamtverbundwerkzeuges im Fach: Entwerfen von Baugruppen und Maschinen

Studienarbeit. zum Thema: Konstruktion eines Schneid-/ Umform-/ Folge-/ Gesamtverbundwerkzeuges im Fach: Entwerfen von Baugruppen und Maschinen Studienarbeit zum Thema: Konstruktion eines Schneid-/ Umform-/ Folge-/ Gesamtverbundwerkzeuges im Fach: Entwerfen von Baugruppen und Maschinen ausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. W. Klepzig am 13.10.2000

Mehr

Spanlose Fertigung: Stanzen

Spanlose Fertigung: Stanzen Viewegs Fachbücher der Technik Spanlose Fertigung: Stanzen Konventionelles Stanzen, Hochleistungsstanzen, Feinstanzen von Waldemar Hellwig überarbeitet Spanlose Fertigung: Stanzen Hellwig schnell und portofrei

Mehr

1.3.1 Welche Einteilungen nach dem Fertigungsverfahren sind uns bekannt? 1.3.2 Was verstehen wir unter dem Begriff Ausschneiden?

1.3.1 Welche Einteilungen nach dem Fertigungsverfahren sind uns bekannt? 1.3.2 Was verstehen wir unter dem Begriff Ausschneiden? 1.3 SCHNEIDWERKZEUGE Nach internationaler ISO-Norm werden Werkzeuge für das Scherschneiden einfach als Schneidwerkzeuge bezeichnet. Zur Benennung können sie nach folgenden Gesichtspunkten eingeteilt werden:

Mehr

Lasern und Kanten. Tipps und Tricks Oder wussten Sie dass:

Lasern und Kanten. Tipps und Tricks Oder wussten Sie dass: Lasern und Kanten Tipps und Tricks Oder wussten Sie dass: Die kleinsten Innenradien beim Kanten können erreicht werden wenn die Biegekante quer, am besten Senkrecht, zur Walrichtung des Werkstoff liegt

Mehr

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zur Übung L Trennen

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zur Übung L Trennen Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zur Übung L Trennen Prof. Konrad Wegener Thomas Lorenzer SS 2008 1. Offener Schnitt Sie möchten Halbkreise gemäss Abbildung 1 aus Blech stanzen. Der Stempel hat

Mehr

Fertigungstechnik: Schnittwerkzeuge David

Fertigungstechnik: Schnittwerkzeuge David Schnittwerkzeuge 1. Allgemein: Das Trennen (siehe Bild 1) 1.1 Zerteilen Zerteilen ist mechanisches Trennen von Werkstücken ohne Entstehen von formlosem Stoff, also auch ohne Späne (spanlos). Es bezieht

Mehr

Konstruktionsrichtlinien

Konstruktionsrichtlinien Konstruktionsrichtlinien Astromec AG, Gewerbestrasse 13, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel: 031 340 90 40, FAX: 031 340 90 41 www.astromec.ch, info@astromec.ch AUTOR MARCO ASSANDRI DATUM 24. MAI 2011 VERSION

Mehr

Die Schneidplatte bekommt einen oder mehrere Durchbrüche, die in ihrer Form mit den Formen der dazugehörenden Schneidstempel übereinstimmen.

Die Schneidplatte bekommt einen oder mehrere Durchbrüche, die in ihrer Form mit den Formen der dazugehörenden Schneidstempel übereinstimmen. 1.4 BAUTEILE FÜR SCHNEIDWERKZEUGE! Die Herstellung von Schneidwerkzeugen erfolgt im allgemeinen in Einzelfertigung. Um eine serienmäßige Herstellung einzelner Bauteile zu ermöglichen wurde deshalb für

Mehr

Folgeschneidwerkzeug Einhängeanschlag

Folgeschneidwerkzeug Einhängeanschlag . Mehrfachwerkzeuge Folgeschneiden, Gesamtschneiden Folgeschneidwerkzeug Einhängeanschlag ild 8 ild 8 0 8 9 Kopfplatte, Druckplatte, Stempelhalteplatte, Schutzkorb, Ausschneidstempel, Führungsplatte, Zwischenlage,

Mehr

Norm-Stempel und Matrizen für die Blech, Flach- und Profilstahl-Bearbeitung für Sunrise + Mubea

Norm-Stempel und Matrizen für die Blech, Flach- und Profilstahl-Bearbeitung für Sunrise + Mubea Werkzeuge zum Trennen und Abrunden von Flachstahl Werkzeuge zum Abrunden von Ecken (90º) für Flachmaterial Werkzeuge zum Trennen und doppelseitigen Abrunden von Flachstahl Maschinen Stockert Maschinen

Mehr

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE

Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Selbststudienunterlagen: Blechmodellierung mit ProE Diese Anleitung soll einen schnellen Einstieg in die Blechmodellierung mit ProE ermöglichen und kann aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten des Blechmoduls

Mehr

Geschliffene Präzisionsteile

Geschliffene Präzisionsteile E2 Geschliffene Präzisionsteile Präzisionsteile Ein breites Angebot von Abmessungen und Werkstoffen lässt bei unserem Programm Präzisionsteile fast jede Auswahl zu. Beachten Sie bitte unsere Liefermöglichkeiten.

Mehr

Konstruktionsrichtlinie für. Stanz- Umformwerkzeuge

Konstruktionsrichtlinie für. Stanz- Umformwerkzeuge Seite: 1 Konstruktionsrichtlinie für Krah- Gruppe Märkische Straße 4 Telefon (02761-701-0 Telefax (02761-701-177) Änderungsstand: 5 Datum: 22.05.2012 1 Seite: 2 Inhaltsverzeichnis 01. Allgemeines... 3

Mehr

Material: 16MnCr5 z = 25. Rp 0,2 = 630 N / 2 mm β = 0. Einsatzhärtung b = 40 mm. Material: 34Cr4 Rp 0,2 = 700 N / mm. n = 480 min -1 K A = 1,5

Material: 16MnCr5 z = 25. Rp 0,2 = 630 N / 2 mm β = 0. Einsatzhärtung b = 40 mm. Material: 34Cr4 Rp 0,2 = 700 N / mm. n = 480 min -1 K A = 1,5 9997 ühlhausen (1) Aufgabenstellung Für eine Getriebewelle sind die Verbindungsstelle zwischen der Welle und der Nabe sowie die Lagerstellen zu gestalten! Als Lager sind Radialrillenkugellager nach DIN

Mehr

Folgeschneidwerkzeug Zusammenbau

Folgeschneidwerkzeug Zusammenbau 4 4 llgemeintoleranz ISO 144 Zusammenbau eruf: Werkzeugbautechniker rbeitszeit: 8, Stunden iese Zeichnung ist igentum der Wirtschaftskammer für Oberösterreich latt 1 von 9 4 1.4 1.1 1.11 1.1 1. 1.8 1.6

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

B Geschliffene Platten und Leisten. C Transport- und Befestigungselemente

B Geschliffene Platten und Leisten. C Transport- und Befestigungselemente A Säulenführungsgestelle B Geschliffene Platten und Leisten C Transport- und Befestigungselemente D Führungselemente E Präzisionsteile Schneidstempel und -buchsen, Schnellwechsel-Schneidelemente Stifte,

Mehr

Stanztechnik Werkzeugbau Laserschneiden Schweiß- und Verbindungstechnik Rohrbiegen. Steel in Perfection

Stanztechnik Werkzeugbau Laserschneiden Schweiß- und Verbindungstechnik Rohrbiegen. Steel in Perfection Stanztechnik Werkzeugbau Laserschneiden Schweiß- und Verbindungstechnik Rohrbiegen Steel in Perfection Firmenprofil M. Mütze GmbH Herzlich Willkommen bei der M. Mütze GmbH! Ihrem kompetenten Partner für

Mehr

Unterrichtsprojekt Stanzwerkzeug

Unterrichtsprojekt Stanzwerkzeug Stanzwerkzeug - 4 WM Inhalt: Stanzwerkzeug... 1 Vorwort:... 2 Vorgaben und Ziele:... 3 Unser Team:... 4 Wie es begann:... 5 Kostenplanung:... 7 Fertigung... 8 Zeitplanung Zwischenbilanz: (14.04.2010)...

Mehr

Spanlose Fertigung Stanzen

Spanlose Fertigung Stanzen Spanlose Fertigung Stanzen Waldemar Hellwig Matthias Kolbe Spanlose Fertigung Stanzen Integrierte Fertigung komplexer Präzisions-Stanzteile 10., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 187 Abbildungen

Mehr

Blechkonstruktionen. Resax-Laser GmbH Aarestrasse 7 3627 Heimberg Telefon: 033 439 02 50 Fax: 033 439 02 59 www.resax.ch info@resax.

Blechkonstruktionen. Resax-Laser GmbH Aarestrasse 7 3627 Heimberg Telefon: 033 439 02 50 Fax: 033 439 02 59 www.resax.ch info@resax. Resax-Laser GmbH Aarestrasse 7 3627 Heimberg Telefon: 033 439 02 50 Fax: 033 439 02 59 www.resax.ch info@resax.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Grundlagen...3 2.1 Lasern...3 2.2 Abkanten...4 3

Mehr

2 Schwerpunktslehre. Der Flächenschwerpunkt. 201 Ermitteln Sie den Schwerpunktsabstand y 0 von der oberen Kante des -Profils.

2 Schwerpunktslehre. Der Flächenschwerpunkt. 201 Ermitteln Sie den Schwerpunktsabstand y 0 von der oberen Kante des -Profils. 40 2 Schwerpunktslehre Der Flächenschwerpunkt 201 Ermitteln Sie den Schwerpunktsabstand y 0 von der oberen Kante des -Profils. 202 Wie weit ist der Schwerpunkt des unsymmetrischen -Profils von der Profilunterkante

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

KATALOG FÜR LAGERFEDERN

KATALOG FÜR LAGERFEDERN KATALOG FÜR LAGERFEDERN Druckfedern Zugfedern Federschläuche Federdrähte Tellerfedern Werkzeugfedern nach ISO 10243 sowie Original RAYMOND Federscheiben gewellt und gewölbt Zackenringe Sicherungsringe

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

ABKANTTECHNOLOGIE ABKANTWERKZEUGE ONE STROKE

ABKANTTECHNOLOGIE ABKANTWERKZEUGE ONE STROKE ABKANTTECHNOLOGIE ABKANTWERKZEUGE ONE STROKE Inhaltsverzeichniss Inhaltsverzeichniss ONE STROKE Informationen Presskrafttabelle fürs Freibiegen Normalstahl Edelstahl Stempel 30 Stempel 86 Stempel 90 Stempel

Mehr

Garthe & Stoltenhoff Press- und Stanzwerk

Garthe & Stoltenhoff Press- und Stanzwerk Garthe & Stoltenhoff Press- und Stanzwerk Stanz- und Umformtechnik Schweißfachbetrieb gemäß DIN 18800-7 Klasse E Blechbearbeitung/Schlosserei CNC Abkanttechnik CNC Zerspanung eigener Werkzeugbau Wir garantieren

Mehr

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen Zugfestigkeit: Fm = (N/mm 2 ) Ao Fm = maximale Zugkraft (N) Ao = Anfangsquerschnitt (mm 2 ) Streckgrenze: Rel (N/mm

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Allgemeintoleranzangaben

Allgemeintoleranzangaben Allgemeintoleranzangaben Allgemeintoleranzen für Längen und Winkel (ISO 2768-1) gelten für alle nicht separat tolerierten Maße und Winkel einer Zeichnung. Die Allgemeintoleranzen werden in Klassen unterteilt.

Mehr

WZM/UZAW Prof. Dr.-Ing. habil. W. Klepzig

WZM/UZAW Prof. Dr.-Ing. habil. W. Klepzig Laborversuch "Kraft-Weg-Verlauf beim Schneiden und Presskraftüberwachung" Praktikum " Ort: Technikum I, Laborhalle, Labor "" Laborleiter: Dipl.-Ing. R. Vötisch Ziel des Versuches Durch praktische Übung

Mehr

Leiterplatten Pool-Service

Leiterplatten Pool-Service Leiterplatten Pool-Service Sehr geehrte Kunden, bitte prüfen Sie vor Zusendung Ihrer Gerber-und Bohrdaten dass Ihre Daten den Richtlinien der Spezifikation im Pool entsprechen!!! Material und Startkupferstärken

Mehr

TOOLS/ werkzeugtechnik

TOOLS/ werkzeugtechnik TOOLS werkzeugtechnik EDITORIAL Wir über uns Welche Stanzeinheit oder welche Stanzmaschine brauchen Sie, um individuelle Kundenanforderungen effizient, flexibel und sicher zu erfüllen? ips-werkzeugtechnik

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung

www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung 2-Stufen-Auswerfer Positive, präzise Plattensteuerung Fahrhülse TSTL Zwei-Stufen-Auswerfer Top Last DME Zwei-Stufen-Auswerfer

Mehr

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2 Wertetabelle Bänder Werkstoffnuer EN Werkstoffnuer DIN Wärebehandlung bei [h]/[ C] Zugfestigkeit R [N/ 2 ] Dehngrenze Rp 0,2 [N/ 2 ] Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C Federbiegegrenze σ FB

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Von der Idee bis zum fertigen Produkt!

Von der Idee bis zum fertigen Produkt! Von der Idee bis zum fertigen Produkt! Schritt 1 Unsere Kunden legen in Zusammenarbeit mit uns die Spezifikationen für das neue Produkt fest. Dabei wird bereits jetzt ein Konsens zwischen Realisierbarkeit,

Mehr

Feinschneiden bietet imvergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

Feinschneiden bietet imvergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile Produktion Umformtechnik Feinschneiden bietet imvergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile Das Stanzen hat seit vielen Jahren seine tauglichkeit als formgebendes trennverfahren zur herstellung von Serienteilen

Mehr

Regeln für die Nutzengestaltung

Regeln für die Nutzengestaltung Regeln für die Nutzengestaltung Sven Nehrdich Jenaer Leiterplatten GmbH www.jlp.de Seite 1 Aktuelle Eckdaten Standardleiterplatten von 1 bis 24 Lagen mit allen Marktüblichen Oberflächen mehrlagige Starr/Flexible

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Kühner Führungsbahnabstreifer

Kühner Führungsbahnabstreifer Kühner Führungsbahnabstreifer Kühner Handel GmbH 72770 Reutlingen Telefon: 07121/ 9277 0 Telefax: 07121/ 9277-10 e-mail:. info@kuehner de Web: www.kuehner.de Der Schutz der Führungsbahnen war schon immer

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Willkommen bei Hölzel

Willkommen bei Hölzel Willkommen bei Hölzel Das Unternehmen im Überblick Werkzeugbau Projektberatung, -entwicklung und -realisierung im Werkzeugbau: Hochleistungs-Stanzwerkzeuge Einstufenwerkzeuge Stanzpaketierwerkzeuge Systemwerkzeuge

Mehr

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Din A, Blatt 0 ( ) ( ) (z. B. DIN A, 0 x 9 mm) Sicherheitsabstand von mm zum Rand für Objekte und Sicherheitsabstand

Mehr

Fehlerrechnung. Aufgaben

Fehlerrechnung. Aufgaben Fehlerrechnung Aufgaben 2 1. Ein digital arbeitendes Längenmeßgerät soll mittels eines Parallelendmaßes, das Normalcharakter besitzen soll, geprüft werden. Während der Messung wird die Temperatur des Parallelendmaßes

Mehr

I. Prüfobjekt und Prüfmerkmale für die Endprüfung Lagerstift was zu prüfen ist

I. Prüfobjekt und Prüfmerkmale für die Endprüfung Lagerstift was zu prüfen ist Industrielles Beispiel für die Erarbeitung eines Prüfplanes Für die Qualitätsprüfung des Lagerstiftes (laut Prüfskizze) ist ein Prüfplan zu erarbeiten. Die Herstellung des Lagerstiftes erfolgt an einem

Mehr

Projekt Schneidwerkzeug Wz 07

Projekt Schneidwerkzeug Wz 07 Projekt Schneidwerkzeug Wz 07 Gruppe 5 Oliver Meinel, Jan Pionke, Nils Aschenbrenner, Hüseyin Kabak Seite 1 von 50 Gliederung o Einleitung ( 3 4) o Zeitplan ( 5 8 ) o Datenblatt ( 9 10) o Leitfragen /

Mehr

Schoeller-Electronics GmbH Tel: +49(0) 64 23 81-0 Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de

Schoeller-Electronics GmbH Tel: +49(0) 64 23 81-0 Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de Marburger Straße 65 Fax: +49(0) 64 23 26-11 35083 Wetter info@se-pcb.de Was ist eine Polyflex-Schaltung? Polyflex ist eine, nach Art und Herstellungsverfahren einlagige flexible Schaltung, bei der die

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:...

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:... 1/6 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Stabilitätsnachweise Druckstab und Biegeträger Die Druckstäbe (RHS-Profil, I-Profil) werden jeweils zentrisch durch eine Normalkraft (Druckkraft) belastet.

Mehr

A.2 Schraubendruckfedern

A.2 Schraubendruckfedern .2 Schraubendruckfedern llgemeine Informationen Schraubendruckfedern gem. ISO 10243 Rechteckiger Drahtquerschnitt Einführung Unsere Schraubendruckfedern sind aus Spezialfederstahl/Sonderlegierungen hergestellt

Mehr

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung 3 3.1 Bestimmen prismatischer Werkstücke Bestimmen (Lagebestimmen) oder Positionieren ist das Anbringen des Werkstücks in eine eindeutige für die Durchführung

Mehr

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Prof. Konrad Wegener Thomas Lorenzer FS 8 Sie planen und überwachen die Fertigung von Elektromotoren. Im Planungszeitraum von einem

Mehr

Produktübersicht. Die Vorteile. 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen

Produktübersicht. Die Vorteile. 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen 110 Bosch Rexroth AG Kugelbüchsenführungen R310DE 3100 (2007.03) Drehmoment-Kugelbüchsen Produktübersicht Die Vorteile Für freitragende verdrehsteife Führungen mit nur einer Welle Mit 1, 2 oder 4 Laufbahnrillen

Mehr

Prüfbericht 02/P0310

Prüfbericht 02/P0310 Fakultät Bauwesen in Hildesheim Labor für Holztechnik LHT Bauaufsichtlich anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle NDS 13 Prof. Dr.-Ing. M.H. Kessel Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Mehr

ERSTE UNTERNEHMEN DER WELT,

ERSTE UNTERNEHMEN DER WELT, Leistungskatalog LASERSCHNEIDEN VON BLECH LASERSCHNEIDEN VON ROHREN UND PROFILEN SCHNEIDEN VON BLECH MIT ABKANTPRESSE SCHNEIDEN MIT BANDTRENNMASCHINE SCHWEIßEN WALZEN STANZEN SCHLOSSEREIARBEITEN Wir sind

Mehr

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung Technische Beschreibung Bei der handelt es sich um eine ; ein in der Praxis vielfach bewährtes Kupplungssystem. Der Metallbalg sorgt für einen optimalen Ausgleich von Axial-, Radial- und Winkelverlagerungen.

Mehr

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Information zu: Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Hervorragender Korrosionswidersstand Gute Spanbildung Eloxier und Hartcoatierfähig RoHS-Konform Abmessungsbereich: ø 10-200 mm; gezogen =< ø 60 mm; gepresst

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr

FT2 Umformtechnik bei Prof. Thoms

FT2 Umformtechnik bei Prof. Thoms -0- Gestaltung eines Schmiedeteiles Vorlesung: Zeichnungsnummer: FT2 Umformtechnik bei Prof. Thoms Bearbeiter: Matrikelnummer: Studiengang: Datum: Inhaltsverzeichnis: Fertigteilzeichnung S. 1 Entfeinerte

Mehr

Verzahnungstechnik. Allgemeine Grundlagen für Schneckenradsätze. Standard- Schneckenräder und Schneckenwellen. Präzisions-Schneckenradsätze

Verzahnungstechnik. Allgemeine Grundlagen für Schneckenradsätze. Standard- Schneckenräder und Schneckenwellen. Präzisions-Schneckenradsätze 2 Verzahnungstechnik Allgemeine Grundlagen für Schneckenradsätze Allgemeine Beschreibungen: Zur rechtwinkligen Leistungsübertragung bei gleichzeitigem Höhenversatz (Achsabstand der gekreuzten Achsen).

Mehr

Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe. Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe

Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe. Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5.............3..........

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Mehr Produktivität für Stanz- und Umformtechnik. CADDA-3D CAD-CAM für Stanz- und Umformtechnik. www.daveg.com

Mehr Produktivität für Stanz- und Umformtechnik. CADDA-3D CAD-CAM für Stanz- und Umformtechnik. www.daveg.com CADDA-3D CAD-CAM für Stanz- und Umformtechnik CADDA-3D SolidWorks CADDA-3D ist die produktive und umfassende 3D-Lösung für Stanz- und Umformtechnik. Produkt- und Werkzeug-Konstruktion, Umformsimulation,

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Belagträger, Beläge, Bremsscheiben und Naben

Belagträger, Beläge, Bremsscheiben und Naben Intelligente Brems-Systeme GmbH Know-how & Qualität von IBS Belagträger, Beläge, und Naben nach DIN 15432 und DIN 15436 Belagträger, Beläge, und Naben nach DIN 15432 und DIN 15436 INDUSTRIEBREMSEN HUBGERÄTE

Mehr

Übergang allg. Schule zu den Berufsbildenden Schulen

Übergang allg. Schule zu den Berufsbildenden Schulen Ausgangslage: Seit 2007 gibt es für alle Abgänger aus allg. Schulen Sek I eine landesweite schriftliche Abschlussprüfung in den Fächern: Mathematik Deutsch Englisch Trotz dieser zentralen Abschlussprüfung

Mehr

300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit

300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit Abitur 2004 Konstruktions- und Fertigungstechnik Lk Seite 2 Hinweise für den Schüler Bearbeitungszeit: 300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit 1 Erlaubte Hilfsmittel - Tabellenbuch nach Vorgabe der

Mehr

Betonstahl Betonstabstahl Prüfungen

Betonstahl Betonstabstahl Prüfungen DIN 488 Teil 3 Betonstahl Betonstabstahl Prüfungen Ausgabe September 984 Ersatz für Ausgabe 04/72 Reinforcing steels; reinforcing bars; testing Aciers pour béton armé; aciers en barres droites; contrôle

Mehr

LEISTUNGSSPEKTRUM - ÜBERSICHT

LEISTUNGSSPEKTRUM - ÜBERSICHT LEISTUNGSSPEKTRUM - ÜBERSICHT Autogenes Brennschneiden, Plasmaschneiden & Richten Seite 2 Laserschneiden, Stanzen, Kanten & Präzisionsrichten Seite 3 Schweißtechnik & Komponentenfertigung Seite 5 Weitere

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

3 Zangen. Spezielle Fertigungsweise der Zangen. Merkmale von Unior Zangen. 1. Zuschnitt. 2. Schmieden. 3. Abgraten. 4. Stanzen

3 Zangen. Spezielle Fertigungsweise der Zangen. Merkmale von Unior Zangen. 1. Zuschnitt. 2. Schmieden. 3. Abgraten. 4. Stanzen Zangen Spezielle Fertigungsweise der Zangen Europäischer Hersteller Seit 1919 1. Zuschnitt 2. Schmieden. bgraten 4. Stanzen 5. Trommeln und Schleifen 6. Maschinelle Kennzeichnung und Formgebung 7. Formgebung

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht Nr. 11-003386-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile eines Schiebeelement-Systems

Mehr

Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4. deutsch

Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4. deutsch Betriebsanleitung PN 161-4 / PN 200-4 deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheit...3 2. Beschreibung...4 2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung...5 2.2 Technische Daten PN 161-4/PN 200-4...6 3. Einstellarbeiten...8

Mehr

zial Spezial Spezial Spezial Spe

zial Spezial Spezial Spezial Spe Service in Bestform OTTO-HAHN-STRASSE 1 63303 DREIEICH-SPRENDLINGEN TELEFON 06103 9947-0 TELEFAX 06103 9947-50 INTERNET www.walzstahl-gmbh.de E-MAIL info@walzstahl-gmbh.de UST-IDENT-No. DE 113593886 zial

Mehr

Presszange für Telefonanschlüsse. 427/2FG Crimp-Presszange

Presszange für Telefonanschlüsse. 427/2FG Crimp-Presszange EN Crimp-Presszangen und Kabelschuhe 426/ 427/4BG 427/4DG Crimp-Presszange Presszange für Telefonanschlüsse Presszange für Telefonanschlüsse selbstsperrend für isolierte Kabelverbindungen System mit Doppelgelenk

Mehr

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit Abgeschlssene Diplmarbeit Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hher Steifigkeit Bearbeiter: Brun Lindenberger Kurzfassung der Diplmarbeit vn Brun Lindenberger (Oktber 1997) 1. Mtivatin

Mehr

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf Verlegeanleitung mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 bestehen aus dem Ablaufkörper und dem Siebkorb (bei Freispiegelströmung) oder der

Mehr

copyright: Mawes AG Gültig ab 05.01 2016

copyright: Mawes AG Gültig ab 05.01 2016 IBAN EUR: CH20 0070 032 6000 0697 Seite - 2 copyright: Mawes AG Gültig ab 05.0 206 TRUMPF Preis-Liste MASCHINEN + VERSCHLEISSTEILE + ZUBEHÖR Seiten A4 = mehr als "0" Dateigrösse = ca..0 MB ANLEITUNG: Schnellsuche

Mehr

CABINET add-on. Verdrahtungskanäle und Tragschienen

CABINET add-on. Verdrahtungskanäle und Tragschienen CABINET add-on Verdrahtungskanäle und Tragschienen Montagematerial für beste Schaltschränke Das breite Spektrum von Tragschienen und Verdrahtungskanälen ermöglicht Ihnen die flexible und optimale Nutzung

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Profiltechnik und Zubehör

Profiltechnik und Zubehör Suchregister für Produkte 137-139 1.0 Rigips Wandprofile 140-156 1.1 RigiProfil MultiTec CW 140 1.2 Rigips Schallprofile SP 144 1.3 RigiProfil MultiTec UW 146 1.4 Rigips Wandprofile UW vorgestanzt für

Mehr

9.2799 (intern) (Richtanalyse) ( % ) 0,2 1,0 1,5 2,4 1,6. Angelassener Martensit / Vergütungsgefüge. Vergütet auf 320 bis 350 HB30 (harte Variante)

9.2799 (intern) (Richtanalyse) ( % ) 0,2 1,0 1,5 2,4 1,6. Angelassener Martensit / Vergütungsgefüge. Vergütet auf 320 bis 350 HB30 (harte Variante) Hones LDC 9.2799 (intern) DIN- 20 NiCrMoW 10 Element C Si Cr Ni W (Richtanalyse) ( % ) 0,2 1,0 1,5 2,4 1,6 Angelassener Martensit / Vergütungsgefüge Vergütet auf 320 bis 350 HB30 (harte Variante) Das Material

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Achsen, Wellen und Zapfen

Achsen, Wellen und Zapfen Achsen, Wellen und Zapfen BBS Winsen (Luhe) Entwicklung und Konstruktion A. Berg Beispielaufgabe Für die Antriebswelle aus S25JR des Becherwerkes sind die Durchmesser zu berechnen und festzulegen. Die

Mehr

1 Arbeiten mit Szenarien

1 Arbeiten mit Szenarien 1 Arbeiten mit Szenarien Was wäre wenn? - Zu der Beantwortung dieser Fragestellung stellt Ihnen Office Calc, unter anderem, so genannte Szenarien zur Verfügung. Mit deren Hilfe führen Sie eine Art Planspiel

Mehr

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Tobias Krähling email: Homepage: 0.04.007 Version:. Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung.....................................................

Mehr

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken White Paper November 2010 Einführung Biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Spannfutter mit integrierter Kraftmessung

Spannfutter mit integrierter Kraftmessung Spannfutter mit integrierter Kraftmessung M.Hobler, G.Neugebauer, F. Timmler, T. Jäger, pro-micron GmbH & Co. KG,Innovapark 20, 87600 Kaufbeuren 1 Einleitung Beim HSC (high speed cutting) bzw. HPC (high

Mehr

Biegetechnik. Individuelle Lösungen Solide Ausführung Starke Leistung. Cordbearbeitung. Cordschneideanlagen. Blechbearbeitung. Streckmetall- Stanzen

Biegetechnik. Individuelle Lösungen Solide Ausführung Starke Leistung. Cordbearbeitung. Cordschneideanlagen. Blechbearbeitung. Streckmetall- Stanzen Servicekonzepte Cordbearbeitung Cordschneideanlagen Wartungsverträge Ersatzteile Retrofits Individuelle Lösungen Solide Ausführung Starke Leistung Wir bringen Ihre Vorstellungen in Form! Maßgeschneiderte

Mehr

Winkelverbinder. KR 285 und KR 285 L. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt.

Winkelverbinder. KR 285 und KR 285 L. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt. Die hohe Belastbarkeit wird durch zwei außenliegende Kant-

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

360 PROJECTS BY INOVAN SCHNAPPSCHEIBEN

360 PROJECTS BY INOVAN SCHNAPPSCHEIBEN 360 PROJECTS BY INOVAN SCHNAPPSCHEIBEN 360 PROJECTS BY INOVAN SCHNAPPSCHEIBEN INHALTSVERZEICHNIS 360 PROJECTS BY INOVAN // - - DENKEN. ZU ENDE DENKEN. VON ANFANG AN ZU ENDE DENKEN. ES GIBT TATSÄCHLICH

Mehr

Leistungskatalog Lohnfertigung

Leistungskatalog Lohnfertigung Leistungskatalog Lohnfertigung 01 / VORSTELLUNG 01 / VORSTELLUNG Als etablierter Anlagenbauer mit einer Firmengeschichte von mehr als 80 Jahren haben wir unser Know-How und unsere Kenntnisse im Bereich

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Lerneinheit Biegeumformen

Lerneinheit Biegeumformen SOS- Nürnberg / Berufsvorbereitung Hessestr. 5-7, 90443 Nürnberg Lerneinheit Biegeumformen Verfasser: Erhardt Trespe Jürgen Früh Datum: 20.04.1999 SOS Nürnberg 1999 Projekt INKA Ausbildung und Unterricht

Mehr