Industrielle Wertschöpfungsketten. Wie wichtig ist die Industrie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrielle Wertschöpfungsketten. Wie wichtig ist die Industrie?"

Transkript

1

2

3

4

5 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 5 Deutschland lebt von seinem industriellen Geschäftsmodell Industrie ist mehr als der eigene Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung. Industrieland Deutschland stärken Die Industrie in Deutschland erlebt derzeit eine Renaissance. Seit über 15 Jahren ist ihr Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung stabil. Die Krise der Jahre 2008 und 2009 wurde überraschend schnell überwunden. Auch die Europäische Kommission entdeckt die Industrie neu und will ihren Wertschöpfungsanteil in der EU von derzeit 16 auf 20 Prozent ausbauen. Auch im Ausland wird zunehmend erkannt, dass die Industrie eine wichtige Drehscheibenfunktion für Wertschöpfungsketten hat. Die Industrie ist deshalb viel mehr als es ihr eigener Beitrag zur Wertschöpfung ausdrückt, gerade auch im Industrieland Deutschland. Ein starker industrieller Kern und die Fähigkeit zur Beherrschung komplexer industrieller Wertschöpfungsketten werden immer mehr zum Schlüssel für internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die vorliegende Broschüre stellt Fakten, Argumente und Zusammenhänge zur Definition, Bedeutung und Entwicklung der Industrie in Deutschland und anderen wichtigen Volkswirtschaften vor. Dabei werden auch Chancen und Bedrohungen in den Blick genommen. Die Leitfragen sind: Warum ist Industrie wichtig? Wie bedeutend ist die industrielle Wertschöpfungskette und wie wird sie sich verändern? Wo steht die deutsche Industrie im internationalen Vergleich? Ulrich Grillo Präsident Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Dr. Markus Kerber Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Präsidiums Bundesverband der Deutschen Industrie e.v.

6

7 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 7 Inhaltsverzeichnis Industriebegriff... 8 Bedeutung der Industrie Industrieller Mittelstand Industrieller Strukturwandel Geschäftsmodell D Standortqualität Chancen und Bedrohungen der Industrie Impressum... 36

8 8 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Industriebegriff Industrie ist viel mehr als nur das Verarbeitende Gewerbe. Vier Konzepte Branchensicht Industrie ist ein Wirtschaftszweig. Eng: Verarbeitendes Gewerbe Weit: Produzierendes Gewerbe Zuordnung nach dem Schwerpunktprinzip Kernfakten für Deutschland: BWS-Anteil des Verarbeitenden Gewerbes: 22,6 Prozent (2011) 73 Prozent aller Exporte (2011) und 87 Prozent der FuE- Ausgaben (2010) Verbundsicht Industrie ist»eigene Wertschöpfung plus Vorleistungsverbund«mit anderen Branchen. Verbund: Vorleistungskäufe anderer Branchen minus Einkäufe der Industrie bei anderen Branchen Gesamtwirtschaftlich ist dieser Saldo Wertschöpfung Kernfakten für Deutschland Beitrag des Verbundes zur BWS: 10,2 Prozent (2008) Bedeutung der Industrie mit Verbund: 30,2 Prozent (2008) Produktsicht Industrie ist, wer überwiegend Industrieprodukte herstellt und verkauft. Kernfakten für Deutschland: Kein Industrieunternehmen verkauft nur Industrieprodukte Ein Drittel des Umsatzes der Industrieunternehmen sind laut Befragungen keine reinen Industrieprodukte 23 Prozent der Umsätze der anderen Branchen bestehen aus Industriewaren Prozesssicht Industrie ist, wer identisch reproduzierbare Güter herstellt. Erweitert klassische Industrie um Dienstleister mit industriellen Produktionsverfahren Kernfakten für Deutschland: Auf zwei klassische Industrieunternehmen kommt ein Dienstleistungsunternehmen mit industriellen Fertigungsprozessen Branchensicht Die bekannteste Definition von Industrie baut auf der internationalen amtlichen Nomenklatura der Wirtschaftszweige auf. Zur Industrie gehören in einer weiten Abgrenzung das Produzierende Gewerbe oder in einer engeren Sicht das Verarbeitende Gewerbe. Dieses Konzept ist international abgestimmt und verbreitet. Verbundsicht Die Verbundsicht ermittelt den Wertschöpfungsbeitrag, den die Industrie allein und mit anderen Branchen über Vorleistungsverflechtungen gemeinsam erwirtschaftet. Das betrifft in Deutschland rund ein Drittel der gesamten Bruttowertschöpfung. Anders als beim Branchenkonzept wird die wichtige Drehscheibenfunktion der Industrie für die Organisation branchenübergreifender Wertschöpfungsketten betont. Produktsicht Bei der Produktsicht wird wie bei der Verbund- und Prozesssicht ein Blick auf die konkreten Tätigkeiten der Unternehmen gerichtet. Keines der Industrieunternehmen verkauft nur Industrieprodukte. Viele haben bereits ein hybrides Geschäftsmodell, bei dem über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg auch Dienstleistungen angeboten werden.

9 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 9 Prozesssicht Ein völlig neues Konzept für die Definition von Industrie ist die Prozesssicht. Das wesentliche Merkmal ist die identische Reproduzierbarkeit der Produkte, da ihre Herstellung auf Stücklisten, Konstruktionen, Rezepturen oder klaren technischen Spezifikationen beruht. Damit ist im Regelfall ein Material- und Ressourcenverbrauch verbunden. Als zusätzliches Merkmal kommt die Lagerbarkeit hinzu also die Trennung von Produktion und Verwendung. Beide Kriterien erfüllen auch viele Dienstleistungen, wie die Herstellung von Software oder technische Dienste. Auf zwei Industrieunternehmen kommt rund ein Dienstleister, der industriell fertigt. Unternehmen, die identisch reproduzierbare Produkte herstellen, haben sehr ähnliche Anforderungen an den Standort. Sie produzieren kapitalintensiv, betreiben Maschinen und Anlagen, benötigen größere Flächen, sind überdurchschnittlich energieintensiv, arbeiten nicht emissionsfrei, brauchen technologieintensives Wissen und ihre Mitarbeiter haben ähnliche Kompetenzen. All das macht sie zu natürlichen Verbündeten im Bemühen um industriefreundliche Rahmenbedingungen. Dieser neue Industriebegriff ist deshalb insbesondere im Rahmen der politischen Interessensvertretung und der Öffentlichkeitsarbeit relevant. Konzept Pro Contra Branchenkonzept Verbundkonzept Produktkonzept Prozesskonzept + + Daten international abgestimmt verfügbar + + Branchenschlüssel weit verbreitet + + Zeigt Vorleistungsverflechtungen + + Betont Drehscheibenfunktion der Industrie + + Zeigt tatsächliche Umsatztätigkeit + + Verdeutlicht Bedeutung von Dienstleistungen + + Identische Reproduzierbarkeit erweitert den Kreis der Industrieunternehmen + + Neue Interessenskoalitionen möglich Unternehmen ist eine Blackbox Bildet Wertschöpfungsketten nicht ab Keine amtlichen Daten Nur branchenübergreifende Verflechtungen Kaum amtlichen Daten Keine Betrachtung über Produktlebenszyklen Keine amtlichen Daten Gewisse Willkürlichkeit durch Eigenschätzungen

10 10 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Bedeutung der Industrie Fakten und Argumente. Seit 15 Jahren erlebt die Industrie eine Renaissance. Ihr Anteil an der Wertschöpfung in Deutschland ist stabil auf einem hohen Niveau. In den meisten anderen Ländern ist dies nicht der Fall. Deutschland ist gemessen an der Bruttowertschöpfung weltweit das viertgrößte Industrieland. Unter 51 relevanten Industrieländern liegt Deutschland bei der Industriedichte auf Rang neun. Unabhängig von einem weltweiten Trend zur Tertiarisierung ist die Industrie, vor allem auch vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise, weiterhin ein bedeutender Faktor. Beitrag zu Wertschöpfung, Beschäftigung und Einkommen Industrie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor mit überdurchschnittlicher Produktivität und Verdienstmöglichkeiten. Partizipation am Wachstum und Wohlstand der Welt Industrieprodukte sind weltweit handelbar. Die Produzenten können so am Aufschwung in den Wachstumsregionen direkt partizipieren. Motor für die Generierung von Wissen Wissen ist der wichtigste Produktionsfaktor der deutschen Wirtschaft. Die Industrie ist hier überdurchschnittlich stark engagiert. Drehscheibenfunktion Die Industrie ist stark mit Dienstleistungsunternehmen verflochten. Sie ist eine zentrale Drehscheibe für Wertschöpfungsketten. Beitrag zum Mittelstand Auch die Industrie ist mittelständisch geprägt. 10 Prozent der KMU zählen zum Verarbeitenden Gewerbe, in ihnen arbeiten 20 Prozent der in KMU Beschäftigten. Lösung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Probleme Ohne die Produkte der Industrie sind viele gesellschaftliche Probleme wie etwa die Staatsverschuldung oder die soziale Sicherheit nicht lösbar. Arbeitsplätze im ländlichen Raum Die Produktionsstandorte verlagern sich von den Ballungsräumen hin zum ländlichen Raum. Die Industrie stellt dort einen noch bedeutenderen Wirtschaftsfaktor dar. Beitrag zu Wertschöpfung, Beschäftigung und Einkommen Die Industrie trägt wesentlich zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung bei war das Verarbeitende Gewerbe für 22,6 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland direkt verantwortlich. Ein weiterer prägender Faktor der Industrie ist ihre hohe Produktivität. So wurden die 22,6 Prozent der Bruttowertschöpfung mit 18 Prozent des gesamtwirtschaftlichen Arbeitsvolumens erwirtschaftet. Der durchschnittliche Mitarbeiter erwirtschaftete 2011 im Verarbeitenden Gewerbe eine Bruttowertschöpfung von über 50 Euro je Stunde. Gesamtwirtschaftlich waren es nur rund 40 Euro. Gleichzeitig sind die Einkommen in der Industrie überdurchschnittlich hoch. So vereinten die Arbeitnehmer des Verarbeitenden Gewerbes im Jahr ,1 Prozent des Arbeitnehmereinkommens auf sich.

11 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 11 Daraus ergibt sich in der Industrie ein Arbeitnehmerentgelt je Arbeitsstunde von 33,82 Euro. In der Gesamtwirtschaft sind es lediglich 27,30 Euro. Internationale Sicht Weltweit ist der Beitrag der Industrie zur Bruttowertschöpfung geringer als in Deutschland. Gleichwohl ist sie mit 17,5 Prozent der weltweiten Wertschöpfung nach wie vor ein Wirtschaftsbereich mit hohem Gewicht. Deutschland ist hinter China, den USA und Japan weltweit die viertgrößte Industrienation. Unter 51 betrachteten Industrieländern gibt es nur acht, die einen größeren Industrieanteil als Deutschland haben. Der höchste Anteil des Verarbeitenden Gewerbes findet sich heute nicht in den klassischen Industrienationen, sondern vor allem in den Schwellenländern. So liegt der Anteil in den Industrieländern innerhalb und außerhalb Europas durchschnittlich bei 15 Prozent. In Mittel- und Osteuropa beträgt dieser 19 Prozent, in den BRICS-Staaten sogar 23 Prozent. Vor allem in Südostasien ist das Verarbeitende Gewerbe mit durchschnittlich 25 Prozent der Bruttowertschöpfung ein starker Faktor. Deutschland besitzt jedoch von allen klassischen Industrieländern noch den höchsten Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der Bruttowertschöpfung.

12 12 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Exporte und Direktinvestitionen Die Industrie als Motor der Außenwirtschaft. Globalisierung als Wachstumsmotor Exporte und Direktinvestitionen entwickeln sich dynamischer als Wertschöpfung und Produktionswert Verarbeitendes Gewerbe ist Träger des Außenhandels Exportquoten im Verarbeitenden Gewerbe steigen weltweit an Die deutsche Industrie ist sehr exportorientiert. Die Exportquote des Verarbeitenden Gewerbes hat sich von 32,7 Prozent (1995) auf 51,9 Prozent (2011) erhöht. Gleichzeitig wuchs die Außenhandelsüberschussquote (Exporte minus Importe zu Produktionswert) von 8,7 auf 15,7 Prozent. Deutschland profitiert durch seine Exporte vom Aufschwung in allen Wachstumsregionen weltweit. Besonders die BRICS- und MOE-Staaten importieren einen signifikanten Anteil ihrer Güter aus der Bundesrepublik. Die Industrie spielt dabei eine zentrale Rolle. 72,6 Prozent der gesamten Exporte entfallen auf das Verarbeitende Gewerbe. Sie ist die treibende Kraft hinter dem deutschen Status als Exportnation Nummer zwei, knapp hinter China. Zwar ist auch in anderen Ländern das Verarbeitende Gewerbe ein bedeutender Exportfaktor, weltweit wird jedoch nur in fünf anderen Ländern ein höherer Anteil des Exports vom Verarbeitenden Gewerbe erbracht. Der durchschnittliche Anteil weltweit liegt bei gut 57 Prozent. Der deutsche Außenhandel ist stark auf höherwertige Produkte konzentriert. Hoch produktive Vorleistungsgüter und innovative Investitionsgüter spielen dabei eine herausragende Rolle.

13 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 13 Produktionsfaktor Wissen Die deutsche Wirtschaft lebt von klugen Köpfen. Forschung und Entwicklung FuE ist eine Domäne der Industrie Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an allen FuE Ausgaben 2010: 86,7 Prozent FuE-Quote 25 mal so hoch wie in anderen Branchen FuE in Unternehmen 70 Prozent der Unternehmen betreiben FuE Forschungsintensive Industrie sogar 90 Prozent Innovationsfähigkeit Industrie auch bei Innovationen vorne Innovationen entscheidend für Wettbewerbsfähigkeit Innovationsaufwand und -ertrag überdurchschnittlich Industrie Andere Innovationsaktivität 65 Prozent 60 Prozent Marktneuheiten 18 Prozent 14 Prozent Qualitätsverbesserung 17 Prozent 17 Prozent MINT-Beschäftigte Starke Ausrichtung auf Technik und Technologien ist ein wesentlicher Beitrag zum Erfolg MINT-Beschäftigte als gute Messziffer für Technologieorientierung der Unternehmen 533 MINT-Kräfte je Mitarbeiter im Vergleich zu 294 in der Gesamtwirtschaft Mit 9,4 Prozent hoher Anteil an MINT-Akademikern im Verarbeitenden Gewerbe (Gesamtwirtschaft: 5,9 Prozent) Internationaler Vergleich Deutsche Industrie setzt auf FuE Anteil der Industrie mit FuE überdurchschnittlich stark Auch in anderen Ländern ist die Industrie stark in FuE Deutschland international auf Rang 8 in FuE FuE in Prozent BWS Ver. Gew.in Prozent FuE Deutschland 7,7 89,2 Industrieländer 6,7 58,0 Ø

14 14 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Drehscheibenfunktion der Industrie Durch Einkauf von Vorleistungen bei anderen Branchen ist die Bedeutung der Industrie größer als es ihr eigentlicher Wertschöpfungsanteil ausdrückt. Vorleistungsverflechtung mit In- und Ausland Importe / Exporte Agrarwirtschaft Bergbau Energie / Wasser Einkäufe 23,6 23,6 7,1 39,1 Verkäufe 748,0 6,4 2,5 5,9 Inland Ausland Bauwirtschaft Logistik 5,2 104,7 Verarbeitendes Gewerbe 553,0 43,7 20,0 Kommunikation 11,9 12,3 Finanzdienste 36,4 2,1 Unternehmensdienste 96,9 5,0 Sonstige Dienste 38,3 39,1 Inland 364,0 136,9 Saldo 227,1 Verbundwertschöpfung Quellen: Statistisches Bundesamt (2012), IW Consult (2012) Vorleistungsverbund Der eigene Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung durch das Verarbeitende Gewerbe betrug im Jahr 2008 rund 444 Milliarden Euro. Dies entspricht 20 Prozent der Wertschöpfung Deutschlands nach dem Produktkonzept der Input-Output-Rechnung. Gleichzeitig wurden 227 Milliarden Euro mehr an Vorleistungen bei anderen Branchen eingekauft als dorthin verkauft. Dies entspricht noch einmal 10,2 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland. Ohne das Verarbeitende Gewerbe würde diese Wertschöpfung nicht entstehen. Direkt oder indirekt liefert das Verarbeitende Gewerbe somit einen Beitrag von 30,2 Prozent zur Wertschöpfung innerhalb Deutschlands. Ein solch positiver Vorleistungsverbund ist auch in anderen Ländern nicht unüblich. Von 45 repräsentativ untersuchten Ländern war bei 42 ein Überschuss beim Saldo aus eingekauften und verkauften Leistungen des Verarbeitenden Gewerbes zu verzeichnen. Besonders stark ausgeprägt ist die Drehscheibenfunktion der Industrie in Tschechien, Schweden und Deutschland. Hier liegt der durchschnittliche Anteil der Bruttowertschöpfung durch den Vorleistungsverbund Mitte der 2000er Jahre bei über acht Prozent.

15 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 15 Industriedichte Die Industrie ist ein wichtiger stabilisierender Faktor für die Wirtschaftskraft und Perspektive der ländlichen Räume. Durchschnittlich 27,7 Prozent aller Arbeitnehmer in ländlichen Gebieten sind im Verarbeitenden Gewerbe beschäftigt. Dies sind zwölf Prozent mehr als in den urbanen Ballungszentren. Unter den 50 Standorten mit den höchsten Industrieanteilen befinden sich nur sechs städtische Regionen mit großer industrieller Tradition wie etwa Wolfsburg oder Ingolstadt. Industriedichte der Regionen Deutschlands 2010 Die große Bedeutung der Industrie für den ländlichen Raum in Deutschland hat sich dabei in den 70er und 80er Jahren herausgebildet. Betrachtet man die Verteilung der Industrie innerhalb Deutschlands ist außerdem ein Ost-West- und ein Nord- Süd-Gefälle sichtbar. Quellen: Bundesagentur für Arbeit (2012), IW Consult (2012)

16 16 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Industrieller Mittelstand Die deutsche Industrie ist mittelständisch geprägt. Gleichzeitig ist die Industrie ein wichtiger Beschäftigungs- und Umsatzmotor für den deutschen Mittelstand. Der Mittelstand im europäischen Vergleich Land Unternehmen Beschäftigte Deutschland 98,1 Prozent 48,3 Prozent Frankreich 99,3 Prozent 56,2 Prozent UK 98,9 Prozent 57,8 Prozent Spanien 99,6 Prozent 72,3 Prozent Quelle: Eurostat (2012) Die Industrie im Mittelstand 98,1 Prozent der Unternehmen in Deutschland haben 250 oder weniger Beschäftigte und zählen nach dieser engeren Definition zum Mittelstand. Jedes zehnte mittelständische Unternehmen gehört dabei zum Verarbeitenden Gewerbe. Gleichzeitig erwirtschaften diese Unternehmen 26,5 Prozent des Umsatzes aller mittelständischen Unternehmen. Bedeutung von Familienunternehmen Familienunternehmen dominieren maßgeblich die deutsche Unternehmenslandschaft. 84 Prozent der deutschen Industrieunternehmen sind laut Schätzungen Familienunternehmen. Typische Merkmale von Familienunternehmen sind: Einheit von Eigentum und Leitung Hohe Standortverbundenheit Persönlicher Bezug zu Kunden und Mitarbeitern Sie zeichnen sich so durch schnelle Entscheidungsabläufe und flexibles Reagieren auf Marktveränderungen sowie eine starke Bindung zu ihren Kunden aus. Sie sind für rund 30 Prozent des Umsatzes der Industrie verantwortlich. Jedoch besitzen auch andere Länder ähnliche Werte bei den Anteilen des Mittelstandes an den Beschäftigten und Unternehmen des jeweiligen Landes.

17 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 17 Geschäftsmodell Mittelstand Spezialisierung auf hochwertige, individuell gefertigte Nischenprodukte ist das Erfolgsmodell des deutschen Mittelstandes. Spezialisierung als Erfolgsmodell Der industrielle Mittelstand in Deutschland ist besonders deshalb so erfolgreich, weil er sich auf die Fertigung individueller und hochwertiger Nischenprodukte spezialisiert hat. Häufig werden dabei regional eingegrenzte oder sehr spezialisierte Märkte bedient. Wichtige Erfolgsfaktoren des Mittelstands sind die Qualität der Leistungen sowie Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Flexibilität, Schnelligkeit, Termintreue und Vertrauen, die sich unter der Überschrift»deutsche Tugenden«zusammenfassen lassen. Der Grad der Industrialisierung hängt dabei weitestgehend von der Unternehmensgröße ab. Große Mittelständler und Großunternehmen sind weitestgehend internationalisiert. Industrieunternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern haben noch Aufholpotenzial in der Globalisierung. Forschung und experimentelle Entwicklung werden vornehmlich in Großunternehmen durchgeführt. Auf Industrieunternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern entfallen nur knapp 13 Prozent der FuE-Aufwendungen. Der Anstieg der Innovationsausgaben in den letzten 15 Jahren ist im Wesentlichen von Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten bestimmt.

18 18 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Industrieller Strukturwandel Ein Vormarsch von Dienstleistungen und forschungsintensiven Branchen findet auch in der Industrie statt. Der Trend zur Tertiarisierung Dienstleistungen sind auch in der Industrie auf dem Vormarsch. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gewinnen Dienstleistungen immer weiter an Bedeutung. Auch die Industrie bildet hier keine Ausnahme. Eine stärkere Kundenorientierung sowie die wachsende Nachfrage nach Komplettlösungen und maßgeschneiderten Produkten begründen diesen Trend. Solche Lösungen und Produkte enthalten immer häufiger einen umfangreichen Anteil an Dienstleistungen. Die von den Industrieunternehmen angebotenen Dienstleistungen ersetzen somit keine Industrieprodukte, sondern werden um die einzelnen Produkte herum entwickelt und komplettieren das Angebot des Unternehmens. Der Trend zu mehr Dienstleistungen lässt sich dabei aus verschiedenen Faktoren ableiten: Der Wertschöpfungsanteil der Dienstleistungsbranche hat sich seit 1995 noch einmal von 66,6 Prozent auf 68,3 Prozent erhöht. Dienstleistungsberufe machten im Jahr 2011 mit 68 Prozent sechs Prozentpunkte mehr aus als dies 15 Jahre früher der Fall war. Auch im Verarbeitenden Gewerbe geht der Trend zu mehr Dienstleistungstätigkeiten. Schon 2002 waren laut einer OECD Studie 40 Prozent der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe mit Dienstleistungstätigkeiten beschäftigt. Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes erwirtschaften nach Umfragewerten entsprechend nur noch 67,4 Prozent ihrer Umsätze mit reinen Industrieprodukten.

19 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 19 Strukturwandel in Deutschland und international Hoher Wertschöpfungsbeitrag, steigende Produktivität und Einkommen kennzeichnen die deutsche Industrie. Deutschland Trend zur Deindustrialisierung gestoppt Anteil an der Bruttowertschöpfung 24,0 Verarbeitendes Gewerbe liefert weiter einen signifikanten Beitrag zur BWS (22,6 Prozent) 23,0 22,0 22,3 23,1 22,6 Seit 1995: Produktivität: +69 Prozent; Stundenlöhne +45 Prozent 21,0 20,0 21,4 Einkommen und Produktivität sind höher als in der G e s a m t w i r t s c h a f t Arbeitsvolumen jedoch überdurchschnittlich stark gefallen 19,5 19, Quelle: Eurostat International Ein Wirtschaftsbereich mit hohem Gewicht Industrieanteile und deren Veränderung Anteil Anteil Wertschöpfung weltweit: 17,5 Prozent KR THA Produktivität wächst auch international überdurchschnittlich Deutschland im Vergleich DE VNM Es gibt nur acht Länder mit überdurchschnittlichem und wachsendem Industrieanteil: Dazu gehören neben Deutschland Thailand, Korea, Vietnam und Tschechien Überdurchschnittliche und fallende Anteile in vielen klassischen Industrieländern, z. B. USA, Großbritannien und Frankreich. Quelle: OECD (2012), Eurostat (2012), Weltbank (2012), IW Consult (2012) 5 0 Veränderung des Anteils

20 20 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Erweiterung der internationalen Branchensicht: Die Verbundsicht Der Industrie-Dienstleistungsverbund trägt in Deutschland deutlich zur Stabilisierung des Verarbeitenden Gewerbes bei. Internationale Verbundsicht Land Größe Verbund Verbundwachstum* Deutschland 31,1 Prozent +3,0 Prozentpunkte Tschechien 35,9 Prozent +5,5 Prozentpunkte China 38,3 Prozent +0,3 Prozentpunkte USA 14,8 Prozent -3,9 Prozentpunkte Quellen: OECD (2012), IW Consult (2012 ) * Mitte 2000er zu Mitte 1990er Jahre Bei der Verbundsicht stehen die branchenübergreifenden Wertschöpfungsketten im Mittelpunkt. Industrieunternehmen kaufen in fast allen Ländern weltweit mehr Leistungen bei anderen Branchen ein als sie dorthin liefern. Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Industrie ist um diesen Leistungssaldo höher als es der eigene Beitrag eigentlich ausdrückt. Der Wertschöpfungsanteil dieses Verbundes ist in Deutschland besonders stark ausgeprägt. Mit 31 Prozent der Wertschöpfung liefert der Verbund international gesehen einen hohen Anteil. Nur wenige Länder haben einen noch größeren Verbundanteil. In Tschechien und Deutschland hat sich dieser Anteil deutlich positiv entwickelt. In anderen klassischen Industrieländern, wie etwa den USA, ist er gefallen. Das zeigt die nachhaltig enge Verknüpfung zwischen Industrie und Dienstleistung in Deutschland. Entwicklung der Beschäftigungsanteile Die Anzahl der Beschäftigten in der Verarbeitenden Industrie ist international rückläufig. Besonders die Wirtschaftskrise hat zwischen 2008 und 2010 in der Industrie deutliche Spuren hinterlassen. Weltweit gingen zwischen 1995 und 2010 rund zehn Prozent der Stellen im Verarbeitenden Gewerbe verloren. Intersektoraler Strukturwandel Innerhalb der deutschen Industrie hat ebenfalls ein Strukturwandel stattgefunden. Die wissensintensive Industrie hat gegenüber der sonstigen Industrie deutlich an Gewicht hinzugewonnen. Ihre Wertschöpfung wuchs zwischen den Jahren 1995 und 2010 um über 50 Prozent. Auch wissensintensive Dienstleistungen wurden verstärkt nachgefragt. Zwar sank das Arbeitsvolumen im betrachteten Zeitraum in der wissensintensiven Industrie um 14,2 Prozent, im Vergleich zu anderen Bereichen ist dieser Rückgang jedoch noch relativ gering. Angesichts der gestiegenen Bruttowertschöpfung, insbesondere in der forschenden Industrie, konnten hier deutliche Produktivitätssteigerungen realisiert werden. Ähnlich dem Arbeitsvolumen sank der Anteil der Erwerbstätigen im sonstigen Produzierenden Gewerbe um 18,1 Prozent, während der Rückgang bei der wissensintensiven Industrie mit 8,5 Prozent eher moderat ausfiel. Bei den Dienstleistungen wurden sowohl im Bereich wissensintensive Dienstleistungen (+31,8 Prozent) und sonstige Dienstleistungen (+17,7 Prozent) deutlich mehr Mitarbeiter benötigt. Im Bereich der wissensintensiven Dienstleistungen wurden außerdem vermehrt externe selbstständige Mitarbeiter angefragt, wie der Unterschied zwischen Erwerbstätigen und Arbeitnehmern impliziert. Als Fazit lässt sich festhalten, dass die wissensintensive Industrie im Rahmen des intersektoralen Strukturwandels deutlich an Bedeutung gewonnen hat.

21 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 21 MINT-Intensität Die wachsende Bedeutung der wissensintensiven Industrie wirkt sich positiv auf die Nachfrage nach MINT-Akademikern aus. Hier besteht seit einiger Zeit ein Engpass, der die Wachstumschancen der MINT-intensiven Industrie nachhaltig gefährden könnte. Genau diese Industriebranchen sind es jedoch, die den größten Beitrag zum BWS-Wachstum leisten. Die»Top 3«der MINT-Akademiker-intensivsten Branchen verzeichneten zwischen 1995 und 2010 ein Wachstum von 52 Prozent. Ihr Anteil am Verarbeitenden Gewerbe stieg dabei gleichzeitig von 39,1 auf 45,3 Prozent.

22 22 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Strukturwandel im Außenhandel Die Ausrichtung der Exporte auf die großen Wachstumsmärkte ist ein wichtiger Grund für die positive Entwicklung der deutschen Industrie. Regionalstruktur der deutschen Exporte Jahr Industrieländer MOE + BRICS ,3 Prozent 14,9 Prozent ,9 Prozent 15,3 Prozent ,3 Prozent 19,2 Prozent ,6 Prozent 26,7 Prozent Quelle: WTO (2012) Der Globalisierung zugewandt Die Regionalstruktur des deutschen Außenhandels hat sich im Zuge seiner Ausweitung stark verschoben. Gingen 1995 noch 74 Prozent aller Exporte an andere Industrieländer, waren es 2011 nur noch 65 Prozent. Zwar dominieren Waren des Verarbeitenden Gewerbes in allen Ländern den Außenhandel, jedoch ist der Anteil in Deutschland mit 72 Prozent um 21 Prozentpunkte höher als der weltweite Durchschnitt. Deutschland ist damit der weltweit zweitgrößte Exporteur von Industriegütern und konnte seine Position in den letzten Jahren besser behaupten als viele der anderen Wettbewerber. Ein wichtiger Grund für die gute Entwicklung der deutschen Industrie in den letzten Jahren ist die starke Ausrichtung der Exporte auf besonders wachstumsstarke Länder. Besonders in Mittel- und Osteuropa sowie den BRICS-Staaten besitzt Deutschland eine starke Position. Gewinner sind die Staaten Mittel- und Osteuropas sowie die BRICS-Länder. Auf sie entfielen 2011 rund 26,7 Prozent aller Exporte. Allein China war Empfänger von 6,2 Prozent aller Ausfuhren und damit drittwichtigster Handelspartner nach den USA und Frankreich.

23 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. 23 Eine Wertschöpfungskette definiert alle Stufen des Produktionsprozesses einschließlich aller vor-und nachgelagerten Tätigkeiten. Sie bildet damit das operative Komplementärstück zu Netzwerken und Kooperationen, in denen die Zusammenarbeit über reine Lieferbeziehungen hinaus organisiert wird. Beschäftigungsanteile des Verarbeitenden Gewerbes und Unternehmensnaher Dienstleistungen Rohstoff- und werkstoffnahe Tätigkeiten Vorgelagerte Dienstleistungen bzw. Zulieferung von Komponenten Produktion bzw. Erstellung des Endproduktes bzw. der Dienstleistungen Nachgelagerte Dienstleistungen Beschäftigtenanteile an der Wertschöpfungskette 5,8% 19,1% 53,8% 21,3% Die Wertschöpfungskette kann in vier idealtypische Stufen zerlegt werden: 1. Primär rohstoff- und werkstoffnahe Tätigkeiten 2. Vorgelagerte Dienstleistungen und Zulieferung der Komponenten 3. Produktionstätigkeit oder Erstellung von Dienstleistungen 4. Nachgelagerte Dienstleistungen Die meisten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind auf Stufe drei tätig. Dabei bestehen zwischen einzelnen Branchen große Unterschiede. So stehen metallerzeugende Unternehmen vermehrt am Anfang und Maschinenbauer meist in der dritten Stufe der Wertschöpfungskette.

24 24 BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Verflechtung der Industrie Sowohl der Anteil an brancheneigenen und branchenfremden Vorleistungen als auch die internationalen Verflechtungen haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Anstieg der Vorleistungsintensität Die Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes geht hin zu einer intensiveren Arbeitsteilung mit stabilem inländischem und wachsendem ausländischem Vorleistungsanteil. Treiber dieser Entwicklung sind die Drehscheiben, also Industrien mit hohem Vorleistungsverbund. Gerade die industriellen Vorleister sind besonders von diesen Drehscheiben abhängig. Der Anstieg in der Vorleistungsintensität lässt sich mit einer Tendenz zur zunehmenden Vernetzung hin erklären. So werden die Fertigungstiefen der einzelnen Unternehmen etwas geringer und die Unternehmen auf den Vorleistungsstufen bedeutender. Folgende Fakten belegen dies: Die Vorleistungsquote des Verarbeitenden Gewerbes ist 2011 mit 69,8 Prozent überdurchschnittlich hoch (Gesamtwirtschaft 53,7 Prozent). Die Vorleistungsquote steigt seit 1995 mit Ausnahme der Krisenjahre 2008/2009 stetig an. Je ein Euro Produktion werden 29 Cent Vorleistungen aus dem eigenen Bereich bezogen. Knapp 18 Cent stammen aus Käufen aus anderen Branchen. Die Tiefe der Wertschöpfungskette in der Industrie ist dadurch höher als in anderen Teilen der Wirtschaft. Vorleistungsverflechtung nach Branchen Ausland Ausland 166,7 41,2 216,3 150,1 Verarbeitendes Gewerbe 10,2 99,8 Drehscheiben 193,1 3,5 0,3 134,3 50,8 122,8 Industrielle Vorleister 4,3 Andere Vorleister 221,0 7,0 13,7 50,0 24,8 61,9 Ausland Andere Branchen im Inland Ausland Quelle: Statistisches Bundesamt (2012)

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Schwäbisch h Hall, 26.01.2011 2011 Agenda DEUTSCHE INDUSTRIE

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau www.pwc.de Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau Mit unserer Kurzstudie informieren wir Sie über die aktuelle und künftige

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr