Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil"

Transkript

1 Prof. Dr. Reinhard Bork Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Wintersemester 2004 / 2005

2 Gliederung II 1. Kapitel: Einführung 1: Der Standort des Schuldrechts im BGB 2: Schuldrecht und Sachenrecht A. Abgrenzung der Rechtsgebiete B. Das Abstraktionsprinzip I. Verpflichtung und Verfügung II. Der Trennungsgrundsatz III. Das Abstraktionsprinzip 3: Das Allgemeine Schuldrecht im Überblick 2. Kapitel: Konkretisierung der Leistungspflichten 4: Leistungsinhalt A. Bestimmung durch beide Parteien I. Ausdrückliche Vereinbarung II. Auslegung; 133, erläuternde Auslegung 2. ergänzende Auslegung B. Bestimmung durch eine Partei, 315 f. C. Bestimmung durch Dritte, 317 f. D. Bestimmung durch das Gesetz I. Grundzüge II Konkretisierung der Hauptleistung 2. Begründung von Nebenpflichten III. Stückschuld, Gattungsschuld, Vorratsschuld ( 243) 1. Abgrenzung der Schuldarten 2. Konkretisierung, 243 II IV. Wahlschuld, 262 V. Ersetzungsbefugnis VI. Geldschuld, 244 ff. 5: Art und Weise der Leistung A. Teilleistungen, 266 B. Leistung durch Dritte, 267 f. C. Leistungsort, 269 f. D. Leistungszeit, Kapitel: Gegenrechte 6: Einwendungen und Einreden 7: Leistungsverweigerungsrechte A. Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages, 320 ff. B. Das Zurückbehaltungsrecht, 273 8: Der Einwand unzulässiger Rechtsausübung, 242 A. Gegenwärtig zu missbilligendes Verhalten B. Früher zu missbilligendes Verhalten C. Widerspruch zu früherem Verhalten D. Mangelndes korrespondierendes Verhalten

3 4. Kapitel: Leistungsstörungen 9: Überblick 10: Verzug des Schuldners A. Der Tatbestand des Verzuges, 286 I. Fälliger und einredefreier Anspruch des Gläubigers II. Nichtleisten des Schuldners trotz Leistungsmöglichkeit III. Verschulden des Schuldners, 286 Abs. 4, 276 ff. IV. Mahnung und Mahnungssurrogate B. Rechtsfolgen I. Neben der Erfüllung 1. Ersatz des Verzögerungsschadens, 280 I, II 2. Verzugszinsen, Haftungsverschärfung, 287 II. Statt der Erfüllung 1. Schadensersatz statt der Leistung, Rücktritt, Aufwendungsersatz, : Unmöglichkeit A. Arten B. Rechtsfolgen I. Untergang der Primärleistungspflicht, 275 II. Herausgabe von Surrogaten, 285 III. Befreiung von der Gegenleistungspflicht, 326 I IV IV. Schadensersatz statt der Leistung, 283, 311a II V. Rücktritt, 326 V VI. Aufwendungsersatz, : Gläubigerverzug 13: Schlechtleistung 14: Schutzpflichtverletzung, 241 II A. positive Forderungsverletzung B. culpa in contrahendo 15: Störungen der Geschäftsgrundlage, : Rücktritt, Kapitel: Verbraucherschutzrecht III 17: Besondere Vertriebsformen, f. A. Haustürgeschäft, 312, 312a B. Fernabsatzvertrag, 312b - 312d C. e-commerce, 312e D. Verbraucherdarlehen, 491 ff. E. Konkurrenzen 18: Das Widerrufsrecht, A. Grundlagen, 355, 357 I. Voraussetzungen II. Ausübung III. Rechtsfolgen B. Ersetzung durch ein Rückgaberecht, 356 C. Verbundene Verträge, 358, : Allgemeine Geschäftsbedingungen, A. Begriff B. Einbeziehung

4 C. Inhaltskontrolle IV 6. Kapitel: Die Erfüllung und ihre Surrogate, : Erfüllung, A. Überblick B. Richtiger Schuldner C. Richtiger Gläubiger D. Richtige Leistung E. Leistung am richtigen Ort F. Leistung zur richtigen Zeit G. Mehrere Verbindlichkeiten 21: Surrogate A. Hinterlegung, B. Aufrechnung, C. Erlass, Kapitel: Drittbeziehungen 22: Vertrag zugunsten Dritter, A. Die rechtlichen Beziehungen I. Das Valutaverhältnis II. Das Deckungsverhältnis III. Erfüllungsübernahme B. Gegenrechte des Versprechenden C. Leistungsstörungen I. Auf Seiten des Versprechensempfängers II. Auf Seiten des Versprechenden 23: Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte 24: Drittschadensliquidation 25: Abtretung, A. Zession B. Schuldnerschutz 26: Schuldübernahme, Kapitel: Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern, : Mehrheit von Gläubigern A. Teilgläubiger, 420 B. Gesamtgläubiger, C. Gesamthandsgläubiger D. Gläubiger einer unteilbaren Leistung, : Mehrheit von Schuldnern A. Teilschuldner, 420 B. Gesamthandsschuldner C. Gesamtschuldner, , 431

5 Literaturhinweise V Die folgende Aufzählung berücksichtigt nur Werke zum neuen Schuldrecht. Eine vollständige Übersicht findet sich in dem nachstehend genannten Buch von Brox/Walker, vor Rdnr. 1. Brox/Walker Allgemeines Schuldrecht, 30. Aufl., München 2004, C. H. Beck, 12,80. Dauner-Lieb/Arnold/ Dötsch/Kitz Fälle zum Neuen Schuldrecht, Heidelberg 2002, C. F. Müller, 17. Eckert Schuldrecht Allgemeiner Teil, 4. Auflage, ORT 2004, Nomos, 22. Emmerich Recht der Leistungsstörungen, 5. Aufl., München 2002, C. H. Beck, 21,50. Hirsch Köhler/Fritzsche Looschelders Allgemeines Schuldrecht, 5. Aufl., Köln/Berlin/München 2004, Carl Heymanns, 25,90. Fälle zum neuen Schuldrecht, München 2002, C. H. Beck, 11,50. Schuldrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl., Köln/Berlin/München 2004, Carl Heymanns, 25,90. Lorenz/Riehm Lehrbuch zum neuen Schuldrecht, München 2002, C. H. Beck, 18. Medicus Schuldrecht I, 15. Aufl., München 2004, C. H. Beck, 17. Petersen Allgemeines Schuldrecht, Heidelberg 2002, C. F. Müller, 18. Schlechtriem Schuldrecht, Allgemeiner Teil, 5. Aufl., Tübingen 2003, Mohr Siebeck, 22. Schmidt, E. Das Schuldverhältnis, Heidelberg 2004, C. F. Müller, 14. Westermann/Bydlinski/Weber BGB-Schuldrecht AT, 5. Aufl., Heidelberg 2003, C. F. Müller, 19. Wörlen Schuldrecht AT, 7. Aufl., Köln/ Berlin/ München 2004, Carl Heymanns, 18. Stand:

6 Zeitplan VI Stunde Datum Gliederung Rechtsprechungshinweis 1) BGHZ 19, 12 2) D.II. BGH NJW 1977, ) (Rest) - 5 BGH WM 1975, 918 4) (Übungsstunde) 5) BGHZ 115, 99 6) A BGHZ 116, 244 7) B I BGH NJW 1987, 771 8) B II BGHZ 20, 338 9) (Übungsstunde) 10) A BGHZ 83, ) B - 12 BGH NJW-RR 1991, ) OLG Düsseldorf NJW-RR 2004, ) BGH NJW 1976, 565 (dazu Dörner JuS 1977, 225) 14) (Übungsstunde) (Ausgabe 1. Hausarbeit) 15) BGHZ 139, 21 16) BGHZ 133, ) BGHZ 141, ) (Übungsstunde) (Abgabe 1. Hausarbeit) 19) BGHZ 137, 89 20) BGHZ 123, 49 21) BGHZ 93, ) BGHZ 133, ) BGHZ 128, ) (Besprechung 1. Klausur) 25) BGHZ 52, ) BGHZ 31, ) , 28 BGHZ 108, ) (Besprechung 1. Hausarbeit) (Ausgabe 2. Hausarbeit) (Abgabe 2. Hausarbeit)

7 1 Die Übersichten zur Vorlesung Inhalt des Allgemeinen Schuldrechts Allgemeines ( 241, 311) Konkretisierung der Leistungspflichten - was ( 243) - wie ( 242, 266) - wer ( 267 f.) - wo ( 269 f.) - wann ( 271) Gegenrechte - Einreden ( 273 f., ) - Einwendungen ( 241a, 242) Leistungsstörungen - z. B. Verzug des Schuldners ( 286) - z. B. Verzug des Gläubigers ( 293) - z. B. Unmöglichkeit ( 275) Verbraucherschutzrecht ( 305 ff., 312 ff., 355 ff.) Drittbeziehungen - Vertrag zugunsten Dritter ( ) - Abtretung ( ) - Schuldübernahme ( ) Erfüllung und ihre Surrogate ( ) Mehrheit von Gläubigern und Schuldnern ( ) Schuldverhältnisse gesetzliche, z. B.: - unerlaubte Handlung, 823 ff. - ungerechtfertigte Bereicherung, 812 ff. - Geschäftsführung ohne Auftrag, 677 ff. vertragliche - gegenseitige Verträge, z. B. Kauf, Miete - unvollkommen zweiseitig verpflichtende Verträge, z. B. Leihe - einseitig verpflichtende Verträge, z. B. Schenkungsversprechen ( 518) Vertragspflichten Hauptpflichten, 241 I (z. B. 433) Nebenpflichten

8 2 - unselbständige, 241 II (Obhuts- und Fürsorgepflichten; nicht einklagbar) - selbstständige (Anzeige, Auskunft, Rechenschaft, begleitende Leistungen) = gesetzliche (z. B. 666) = vertragliche Primärpflichten: ursprüngliche Haupt- und Nebenpflichten Sekundärpflichten: bei Störungen oder Verletzung der Primärpflichten (z. B. 280) Einsatzmöglichkeiten für 242 Konkretisierung der Hauptleistung (Art und Weise) Begründung von Nebenpflichten - unselbstständige - selbstständige Einwand unzulässiger Rechtsausübung Konkretisierung, 243 II Holschuld Schickschuld Bringschuld A U S S O N D E R N Ware mittlerer Art und Güte, 243 I Bereitstellen Abschicken Anbieten beim Gläubiger Auffordern, abzuholen (str.) Geldschulden Geldbetragsschuld Geldwertschuld Fremdwährungsschuld, 244 Geldsortenschuld, 245 Gegenrechte Einwendungen - rechtshindernde - rechtsvernichtende

9 sind von Amts wegen zu beachten. Einreden - dauernde (peremptorische) - vorübergehende (dilatorische) müssen geltend gemacht werden 3 Einrede des nicht erfüllten Vertrages, 320 Einredetatbestand: 320 Gegenseitiger Vertrag Gegenseitigkeitsverhältnis der Leistungen - (Haupt-) Forderung des Gläubigers - (Gegen-) Forderung des Schuldners - Synallagma Keine Vorleistungspflicht des Schuldners Eigene Vertragstreue des Schuldners Geltendmachung durch den Schuldner Rechtsfolge: 322 Zurückbehaltungsrecht Einredetatbestand: 273 Gegenseitigkeit der Forderungen - (Haupt)-Forderung des Gläubigers - (Gegen)-Forderung des Schuldners = Existenz = Fälligkeit = Durchsetzbarkeit Konnexität Keine anderweitige Regelung - Vertrag - (dispositives) Gesetzesrecht Geltendmachung durch den Schuldner Rechtsfolge: 274

10 Einwand unzulässiger Rechtsausübung, Gegenwärtig zu missbilligendes Verhalten - z.b.: missbräuchliche Rechtsausübung i. e. S. - z.b.: dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est Früher zu missbilligendes Verhalten - z.b.: Vereitelung von Rechten des Gegners - z.b.: unredlicher Rechtserwerb Widerspruch zu früherem (vertrauenbegründendem) Verhalten - durch positives Tun (venire contra factum proprium) - durch Unterlassen (z. B. Verwirkung) mangelndes korrespondierendes Verhalten Entscheidend: umfassende Abwägung der beteiligten Interessen! Leistungsstörungen Leistungsunwilligkeit ( will nicht ) Leistungsunmöglichkeit ( kann nicht ) Leistungsverspätung - Schuldnerverzug - Gläubigerverzug Schlechtleistung Nebenpflichtverletzung - vertragliche (pvv) - vorvertragliche (cic) Wegfall / Fehlen der Geschäftsgrundlage Verzug, 286 Fälliger und einredefreier Anspruch des Gläubigers Nichtleisten des Schuldners trotz Leistungsmöglichkeit Verschulden des Schuldners Mahnung (oder ein anderes verzugsbegründendes Ereignis) Kurzfassung: schuldhaftes Nichtleisten trotz Fälligkeit und Mahnung

11 Einreden und Verzug 5 1. Ansicht: Einreden schließen den Verzug immer aus 2. Ansicht: a) keine Fälligkeit b) kein Verschulden Wie 1b, aber: Wenn sich der Schuldner nicht spätestens im Prozess darauf beruft, muss er sich so behandeln lassen, als wäre er in Verzug gekommen. 3. Ansicht: Einreden schließen den Verzug nur aus, wenn sich der Schuldner darauf beruft Ausnahmen: a) ex nunc (ab Geltendmachung) b) ex tunc (rückwirkend) 320: Geltendmachung ist nie erforderlich; vielmehr muss der Gläubiger die ihm obliegende Leistung anbieten (a. A.: dazu bereit und imstande sein) 273: Geltendmachung ist stets erforderlich; Wirkung ex nunc. Außerdem muss der Schuldner die ihm obliegende Leistung anbieten (a. A.: dazu bereit und imstande sein.) Einreden und Verzug II Schuldner beruft sich nicht auf die Einrede: Verurteilung zu Hauptleistung und Verzugsfolgen Schuldner beruft sich auf die Einrede - keine Verurteilung zur Hauptleistung - jedenfalls Beendigung des Verzuges ex nunc - Rückwirkung (Beendigung ex tunc) hängt von der Einrede ab: (+) bei 320 und 214 (-) bei 273 Verschulden Vorsatz a. dolus directus: Wissen und Wollen der Tatsachen sowie Bewusstsein der Rechts- bzw. Pflichtwidrigkeit. b. dolus eventualis: Fürmöglichhalten und Inkaufnahme

12 6 Fahrlässigkeit: 276 II a. leichte; Ausnahme: 277 b. grobe 278 Sonderverbindung zwischen Gläubiger und Schuldner Handeln des Erfüllungsgehilfen Handeln in Erfüllung einer Pflicht (str.) Verschulden Entbehrlichkeit der Mahnung 286 I 2: Klage / Mahnbescheid 286 II Nr. 1: bestimmter Leistungstag 286 II Nr. 2: bestimmbarer Leistungstag nach Kündigung 286 II Nr. 3: endgültige Erfüllungsverweigerung 286 II Nr. 4: besondere Gründe 286 III: 30 Tage nach Zugang einer Rechnung Verzugsfolgen Rechtsschutzziel Normen Neben der Erfüllung Verzögerungsschaden 280 Verzugszinsen Haftungsverschärfung 287 Statt der Erfüllung Schadensersatz statt der Leistung 281 Rücktritt 323 Aufwendungsersatz 284 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung, 280 I. Tatbestand 1. Schuldverhältnis, 280 I, 1 - gesetzliches

13 - vertragliches 2. Pflichtverletzung, 280 I, 1 - Hauptleistungspflicht = Nichterfüllung = Schlechterfüllung - Nebenleistungspflicht = leistungsbezogene = nicht leistungsbezogene 3. Verschulden, 280 I, 2 4. Zusätzliche Voraussetzungen - beim Verzögerungsschaden, 280 II, beim Schadensersatz statt der Leistung, 280 III, Kausaler Schaden 7 II. Rechtsfolge: Schadensersatz, 249 ff. Verzugszinsen, 288 Basiszinssatz per II/2004 1,13% Verzugszins nach 288 I (+ 5%) Verzugszins nach 288 II - ohne Verbraucherbeteiligung - (+ 8%) 6,13% 9,13% Schadensersatz statt der Leistung I. Tatbestand 1. Schuldverhältnis 2. Pflichtverletzung 3. Verschulden ( 280 I, 2) 4. Fristsetzung ( 281 I, 1) a) Leistungsaufforderung b) Angemessenheit der Frist 5. Frist verstrichen 6. Kausaler Schaden II. Rechtsfolgen 1. Ausschluss des Erfüllungsanspruchs, 281 IV 2. Schadensersatz (positives Interesse) 3. Rückforderungsanspruch des Schuldners für erbrachte Leistungen, 281 V Entbehrlichkeit der Fristsetzung endgültige und ernsthafte Leistungsverweigerung des S, 281 II, 1. Fall (vgl. 286 II Nr. 3) besondere Gründe, 281 II, 2. Fall (vgl. 286 II Nr. 4)

14 8 individualvertragliche Abbedingung (vgl. 309 Nr. 4) Ersetzung durch Abmahnung, 281 III Teilleistung ( 281 I, 2) ändert nichts an der Pflichtverletzung Schadensersatz nur hinsichtlich des nicht geleisteten Teils Ausnahme: kein Interesse des Gläubigers an einer Teilerfüllung Schadensersatz wegen Nichterfüllung 1.) Austausch- / Surrogationstheorie Austauschverhältnis bleibt Gläubiger schuldet weiterhin Schuldner schuldet das Erfüllungsinteresse 2.) Differenztheorie Schuldner schuldet den Differenzbetrag Gläubiger kann eine bereits erbrachte Gegenleistung kondizieren 3.) abgeschwächte Differenztheorie Grundsatz: Differenztheorie Ausnahme: Gläubiger kann Austauschtheorie wählen bei - erbrachter Gegenleistung - besonderem Leistungsinteresse Berechnung des Schadensersatzes wegen Nichterfüllung Konkrete Schadensberechnung ( 252 S. 1): Differenz zwischen und Kaufpreis Deckungskaufpreis Abstrakte Schadensberechnung ( 252 S. 2): Differenz zwischen und Kaufpreis Marktpreis

15 Rücktritt, 323 (I) 9 I. Tatbestand 1. Gegenseitiger Vertrag 2. Pflichtverletzung a) Leistungspflicht b) Fälligkeit (Ausn: 323 IV) c) Nicht-/Schlechtleistung 3. Fristsetzung Ausnahmen nach 323 II, III: - Erfüllungsverweigerung (Nr. 1) (vgl. 281 II, 286 II Nr. 3) - relatives Fixgeschäft (Nr. 2) - besondere Gründe (Nr. 3) (vgl. 281 II, 286 II Nr. 4) - Ersetzung durch Abmahnung (III) (vgl. 281 III) 4. Frist verstrichen 5. Kein Ausschluss nach Abs. 6 a) überwiegendes Verschulden des Gläubigers b) Annahmeverzug 6. Rücktrittserklärung, 349 Rücktritt, 323 (II) II. Rechtsfolgen 1. Umwandlung in ein Rückgewährschuldverhältnis a) Untergang der Primäransprüche b) Rückgewähr der empfangenen Leistungen, 346 I c) Herausgabe der gezogenen Nutzungen, 346 I 2. Kein Ausschluss von Schadensersatzansprüchen, 325 Teilleistung ( 323 V) ändert nichts an der Pflichtverletzung Rücktritt nur hinsichtlich des nicht geleisteten Teils Ausnahme: kein Interesse des Gläubigers an einer Teilerfüllung Aufwendungsersatz, 284 Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch nach Schuldverhältnis - Pflichtverletzung - Verschulden - Fristsetzung - Frist verstrichen Aufwendungen Billigkeit der Aufwendungen Kausalität der Pflichtverletzung für die Vergeblichkeit der Aufwendungen

16 Unmöglichkeit: Arten 10 objektive/subjektive anfängliche/nachträgliche teilweise/vollständige zu vertretende/nicht zu vertretende vorübergehende/andauernde Unmöglichkeit: Rechtsfolgen Untergang der Primärleistungspflicht, 275 I (unterscheide davon: Einrede für den Schuldner bei - grob unverhältnismäßigem Aufwand, 275 II - Unzumutbarkeit höchstpersönlicher Leistung, 275 III) Herausgabe von Surrogaten (sog. stellvertretendes commodum), 285 Befreiung von der Gegenleistungspflicht, 326 I IV Schadensersatz statt der Leistung, 280, 283, 311a Rücktritt, 326 V Aufwendungsersatz, 284 Voraussetzungen für die Befreiung von der Gegenleistungspflicht, 326 I, 1 Gegenseitiger Vertrag Leistungsbefreiung des Schuldners nach 275 I III Rechtsfolgen, 326 I, IV, V Befreiung von der Gegenleistungspflicht, 326 I,1 Rückgabe der bereits erbrachten Gegenleistung, 326 IV Rücktrittsrecht, 326 V Ausnahmen, 326 I - III nicht behebbare Schlechtleistung, 326 I, 2 überwiegendes Verschulden des Gläubigers, 326 II, 1, 1. Fall Annahmeverzug des Gläubigers, 326 II, 1, 2. Fall Surrogatherausgabe, 326 III leges speciales (insbes. 446, 447) Schadensersatz statt der Leistung bei nachträglicher Unmöglichkeit, 280, 283 I. Tatbestand 1. Schuldverhältnis 2. Befreiung des Schuldners von der Leistungspflicht nach 275 I - III a) Leistungspflicht b) Unmöglichkeit ( 275 I - III) 3. Leistungshindernis nach Vertragsschluss (arg. 311a II) 4. Pflichtverletzung

17 5. Verschulden ( 280 I, 2) 6. Kausaler Schaden 11 II. Rechtsfolgen 1. Schadensersatz (positives Interesse) 2. Rückforderungsanspruch des Schuldners für erbrachte Leistungen, 283 S. 2, 281 V Schadensersatz statt der Leistung bei anfänglicher Unmöglichkeit, 311a II I. Tatbestand 1. Schuldverhältnis 2. Befreiung des Schuldners von der Leistungspflicht nach 275 I - III 3. Leistungshindernis bei Vertragsschluss 4. Kenntnis oder fahrlässige Unkenntnis des Schuldners vom Leistungshindernis 5. Kausaler Schaden II. Rechtsfolgen 1. Schadensersatz (positives Interesse) 2. Rückforderungsanspruch des Schuldners für erbrachte Leistungen, 311a II, 3, 281 V Teilunmöglichkeit Anpassung der Gegenleistung, 326 I, 1, 2. Hs., 441 III Gesamtrücktritt bei fehlendem Teilleistungsinteresse, 326 V, 323 V Schadensersatz statt der ganzen Leistung bei fehlendem Teilleistungsinteresse, 283 S. 2, 281 I,2 / V Gläubigerverzug, 293 ff. Voraussetzungen Erfüllbarer Anspruch des G ( 271) Leistungsangebot des S - tatsächliches, wörtliches, entbehrliches, 296 Leistungsmöglichkeit bei S, 297 Annahmeverweigerung des G Rechtsfolgen Haftungsmilderung, 300 I Übergang der Leistungsgefahr, 300 II Übergang der Preisgefahr, 324 II Aufwendungsersatz, 304

18 12 Schlechtleistung Tatbestand: mangelhafte Leistung (vgl. 434, 633) Rechtsfolgen - z. T. spezialgesetzlich geregelt = abschließend ( 536 ff., 651c ff.) = verweisend ( 437, 634) - sonst nach allgemeinem Schuldrecht: = Schadensersatz Mangelschäden > behebbare Mängel: 280, 281 > nicht behhebbare Mängel: 280, 283; 311a II Mangelfolgeschäden: 280 = Rücktritt behebbare Mängel: 323 nicht behebbare Mängel: 326 V = Aufwendungsersatz, 284 Schutzpflichtverletzung I (pvv/pfv) Tatbestand: Verletzung von Schutzpflichten i.s.v. 241 II - Schutz der Rechtsgüter und Rechte - Wahrung der Interessen insbes.: Informationspflichten Rechtsfolgen - Schadensersatz 280 (Integritätsinteresse) 280, 282 (Leistungsinteresse) - Rücktritt ( 324) Schutzpflichtverletzung II (c.i.c.) Tatbestand - vorvertragliches Schuldverhältnis, 311 II Vertragsverhandlungen Vertragsanbahnung ähnlicher geschäftlicher Kontakt - Verletzung von Schutzpflichten i.s.v. 241 II Schutz der Rechtsgüter und Rechte Wahrung der Interessen insbes.: Informationspflichten Rechtsfolgen - Schadensersatz 280 (Integritätsinteresse) 280, 282 (Leistungsinteresse) - Rücktritt ( 324)

19 Störung der Geschäftsgrundlage, 313 (I) 13 Tatbestand keine spezialgesetzliche Regelung real: - Wegfall (Abs. 1) oder Fehlen (Abs. 2) eines Umstandes, - der = objektiv (nach dem Vertragszweck) = oder subjektiv (nach der - für den Gegner erkennbaren - Vorstellung einer Partei) bei Vertragsschluss vorausgesetzt war hypothetisch: (mindestens) eine Partei hätte verlangt, den Umstand im Vertrag zu berücksichtigen, wenn sie dessen Wegfall/Fehlen für möglich gehalten hätte. normativ: die andere Partei hätte sich redlicherweise darauf einlassen müssen (Risikoverteilung; Zumutbarkeit). Störung der Geschäftsgrundlage (II) Rechtsfolgen: Grds.: Vertragsanpassung ( 313 I) Ausn.: Rücktritt / Kündigung ( 313 III) Rücktritt, 346 ff. Rücktrittsgrund, Vertrag - Gesetz (insbes. 323 ff., 437 Nr. 2, 634 Nr. 3) Rücktrittserklärung, 349 Rechtsfolge: Rückgewährschuldverhältnis Herausgabe der empfangenen Leistungen, 346 I Herausgabe der gezogenen Nutzungen, 346 I Wertersatz, 346 II, III, 347 Schadensersatz, 346 IV, 280 ff Widerruf nach 312, 355 Tatbestand: "Haustürgeschäft", 312 Vertrag über entgeltliche Leistung zwischen Verbraucher und Unternehmer, 13, 14 BGB Vertragsanbahnung außerhalb von Geschäftsräumen Kein Ausschluss nach 312 Abs. 3 Rechtsfolge: Widerruf, 355 Form, 355 Abs. 1 S. 2 Frist, 355 I III

20 14 Widerruf nach 312d, 355 Tatbestand: Fernabsatzvertrag, 312b Vertrag über die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen, 312b Abs. 1 zwischen Verbraucher und Unternehmer, 13, 14 unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln, 312b Abs. 2 im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems, 312b Abs. 1 Keine Ausnahme nach 312b Abs. 3, 312d Abs. 4, 5 Kein Erlöschen nach 312d Abs. 3 Rechtsfolgen Widerruf, 312d, Form, 355 Abs. 1 S. 2 - Frist, 355 I - III, 312d Abs. 2 Informationspflichten, 312c Widerruf nach 495, 355 Tatbestand: Verbraucherdarlehen, 491 entgeltlicher Kreditvertrag ( 491) oder gleichgestellter Fall, z. B. - Finanzierungshilfen, Teilzahlungsgeschäft, 501 zwischen Verbraucher und Unternehmer, 13, 14; 507 kein Ausschluss ( z. B. nach 491 II) Rechtsfolgen Schriftform, Widerrufsrecht, 495, 355 Widerrufsrecht, 355 Voraussetzung: Einräumung durch Gesetz ( 355 I, 1) oder Vertrag ( 311 I) Ausübung Widerrufserklärung Form ( 355 I, 2) - Textform ( 126b) oder - Rücksendung der Ware Frist - 2 Wochen ab = Belehrung, 355 II, 1 = besonderer Information (z. B. 312d II, 485 IV) - 1 Monat ab nachträglicher Belehrung, 355 II, 2-6 Monate bei fehlender besonderer In-

21 15 formation, 355 II, 1 und 2; III, 1 - unbegrenzt bei fehlender Belehrung, 355 III, 3 Rechtsfolgen Wegfall der Vertragsbindung ex nunc, 355 I, 1 Rückabwicklung, 357 i. V. m. 346 ff. Rückgaberecht, 356 Voraussetzungen gesetzliche Zulassung (z. B. 312 I, 2; 312d I, 2; 503) vertragliche Vereinbarung Textform ( 356 I, 2 Nr. 3) korrekte Information ( 356 I, 2 Nr. 1/2) Voraussetzungen für den Widerruf Ausübung Form: nur durch Rücksendung (oder Rücknahmeverlangen), 356 II, 1 Frist: ab Erhalt der Sache ( 356 II, 1) im Übrigen gilt 357 Widerrufsdurchgriff, 358 Tatbestand verbundene Verträge - Verbrauchervertrag ( 358 I) - Verbraucherdarlehen ( 491) - Verbindung dieser Verträge, 358 III Finanzierungszweck wirtschaftliche Einheit = Finanzierung durch den Unternehmer = Einschaltung des Unternehmers in die Finanzierung Widerrufsrecht für - Verbrauchervertrag, 358 I - Verbraucherdarlehen, 358 II Ausübung des Widerrufsrechts Rechtsfolgen, 358 IV Wegfall der Vertragsbindung für beide Verträge Rückabwicklung Allgemeine Geschäftsbedingungen, 305 I Vertragsbedingungen für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert von einer Seite der anderen gestellt

22 16 keine Ausnahme nach 310 Einbeziehung von AGB Grundtatbestand des 305 II ausdrücklicher Hinweis des Verwenders hilfsweise: deutlich sichtbarer Aushang am Ort des Vertragsschlusses bei Vertragsschluss zumutbare Möglichkeit der Kenntnisnahme für den Vertragspartner Einverständnis des Vertragspartners keine Ausnahme nach 310 Weitere Voraussetzungen keine abweichende Individualvereinbarung, 305b keine überraschende Klausel, 305c I Bei Nichteinbeziehung: 306 Inhaltskontrolle (I) Zuständigkeit bei den Gerichten - Individualprozess - Verbandsklage nach dem UKlaG Auslegung - objektiv/normativ - im Zweifel: Unklarheitenregel, 305c II Zulässigkeitsprüfung (Inhaltskontrolle i. e. S.) Inhaltskontrolle (II) Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit, 309 Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit, 308 Generalklausel ( 307): unangemessene Benachteiligung - Verstoß gegen das Transparenzgebot, 307 I, 2 - Unvereinbarkeit mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, 307 II Nr. 1 - vertragszweckgefährdende Einschränkung wesentlicher Rechte und Pflichten, 307 II Nr. 2 - unbenannte Fälle, 307 I, 1 Umgehungen, 306a Erfüllung, 362 I Leistungshandlung - durch den richtigen Schuldner - an den richtigen Gläubiger - die richtige Leistung - am richtigen Ort

23 - zur richtigen Zeit 17 Leistungserfolg Aufrechnung Aufrechnungslage, Hauptforderung des Aufrechnungsgegners - Gegenforderung des Aufrechnenden - Gegenseitigkeit - Gleichartigkeit - Erfüllbarkeit der Hauptforderung - Durchsetzbarkeit der Gegenforderung (fällig, erzwingbar, einredefrei, 390) Aufrechnungserklärung ( 388) oder -vertrag ( 311) kein Aufrechnungsverbot ( 392 ff.) Vertrag zugunsten Dritter, 328 ff. Versprechender (Schuldner) Deckungsverhältnis (z. B. 433) Versprechensempfänger Zuwendungs- / Valutaverhältnis (z. B. 516) Begünstigter / Dritter (Gläubiger) Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte Schuldverhältnis (G / S) Einbeziehung des Dritten (D) - Leistungsnähe des D - Schutzinteresse des G - Erkennbarkeit für S - Schutzbedürftigkeit des D Pflichtverletzung des S Verschulden Schaden des D

24 Drittschadensliquidation 18 Der Gläubiger hat einen Anspruch, aber keinen Schaden Der Dritte hat einen Schaden, aber keinen Anspruch Schadensverlagerung ist für den Schädiger zufällig (keine Risikoerhöhung) Interessenverknüpfung von Anspruchsinhaber und Geschädigtem Rechtsfolge: Der Schaden wird zum Anspruch gezogen Typische Fälle der Drittschadensliquidation Obligatorische Gefahrentlastung mittelbare Stellvertretung Obhut für fremde Sachen Abtretung (Zession), 398 Zedent (G1) Zessionar (G2) Schuldner 398 Gesamtschuld, 421 BGB Gläubiger hat mehrere Schuldner Alle schulden dieselbe Leistung Gläubiger kann die Leistung aber nur einmal verlangen Gleichrangigkeit der Forderungen

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 55 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Schuldrecht AT Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage einfach l verständlich

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Unmöglichkeit 1. Wie ist Unmöglichkeit definiert? Unmöglichkeit ist die dauerhafte Nichterbringbarkeit des Leistungserfolges durch eine Leistungshandlung

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben.

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. Anspruch H gegen B auf Schadensersatz H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. I. Schuldverhältnis ( 280 I 1) (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten:, Schadensersatz Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286

Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286 Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286 1. Schuldverhältnis 2. Nichtleistung als Pflichtverletzung 3. Voraussetzungen des Schuldnerverzugs, 280 II, 286 a) Wirksamer Anspruch

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt KK Karteikarten Alpmann/Wirtz Schuldrecht AT 2 7. Auflage 2014 Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht Alpmann Schmidt Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Dr. Tobias Wirtz Rechtsanwalt und Repetitor

Mehr

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas 76 1. Allgemeines Unmöglichkeit: wenn der geschuldeten Leistung ein dauerndes Hindernis entgegensteht Nachträgliche Unmöglichkeit: tritt erst zwischen Vertragsschluss und Fälligkeit ein Unterscheide dazu:

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Gesamtübersicht Leistungsstörung

Gesamtübersicht Leistungsstörung Gesamtübersicht Leistungsstörung Der Vertrag begründet grds. Primärpflichten (Hauptleistungspflichten; Nebenleistungspflichten; Rücksichtsnahmepflichten) Sind diese gestört entstehen Sekundärpflichten.

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff)

Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff) Prof. Dr. Stephan Lorenz Übersicht Schuldnerverzug (nach Lorenz/Riehm, JuS-Lern CD ZivilR I, Rn. 198 ff) Die Vorschriften über den Verzug ( 284 ff., 326) regeln die Rechtsfolgen der vom Schuldner zu vertretenden

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Grundkurs Zivilrecht I Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Grundkurs Zivilrecht I Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016. Schuldrecht Allgemeiner Teil JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ Grundkurs Zivilrecht I Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016 Schuldrecht

Mehr

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104):

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): K kauft beim Baustoffhändler V Dachziegel zum Preis

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung Professor Dr. Peter A. Windel Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II Gliederung 1. Kapitel: Grundlagen I. Bedeutung des Allgemeinen Schuldrechts II. Rechtsquellen III. Das Schuldverhältnis als

Mehr

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse

Rundgang. durch das Recht der. vertraglichen Schuldverhältnisse Rundgang durch das Recht der vertraglichen Schuldverhältnisse Der Grundfall: Erfüllung Kasimir entdeckt beim Antiquitätenhändler Valentin drei chinesische Vasen desselben Typs. Er einigt sich mit Valentin

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Das Rücktrittsrecht I

Das Rücktrittsrecht I Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 07.05.2008 Das Rücktrittsrecht I Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783 Überblick zum Thema Rücktrittsrecht

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte I. KV, Nacherfüllung AGL.: 437 Nr. 1 ivm 439 I, 434 (genau zitieren, welche Art Mangel vorliegt) (3) bei Gefahrübergang, 434 I S. 1, 446 oder 447 (4) kein Ausschluss

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 und Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3 Was haben

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud

Verzug. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Verzug Univ.-Prof. Dr. Brigitta Jud Begriffe Schuldnerverzug - 918 Abs 1 ABGB wenn der Schuldner den Vertrag nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort und auf die bedungene Weise erfüllt Gläubigerverzug

Mehr

c) Schadensersatz statt der Leistung

c) Schadensersatz statt der Leistung 47 c) Schadensersatz statt der Leistung Lit.: Looschelders, 29; Lorenz, JuS 2008, 203 ff. (sehr lesenswert); Katzenstein, Jura 2005, 217 Übungsfall: Jurastudent Justus (J) möchte seinen gebrauchten Rolf

Mehr

Fall 3: Lösung. Frage 1

Fall 3: Lösung. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2010 Fall 3: Lösung Frage 1 Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung gem. 433 II V könnte gegen K einen Anspruch auf Bezahlung

Mehr

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas 63 1. Schuldnerverzug wenn ein entgeltlicher Vertrag von einem Teil entweder nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort oder auf die bedungene Weise erfüllt wird ( 918 Abs 1) und der entsprechenden Leistung

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms")

Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms) Leistungsstörungsrecht ( Störung des Pflichtenprogramms") Ausgangspunkt: Keine ordnungsgemäße Erfüllung der leistungsbezogenen und nicht leistungsbezogenen Pflichten ( Leistungsstörung") Pflichtverletzung

Mehr

5 Rücktritt und Widerruf

5 Rücktritt und Widerruf 5 Rücktritt und Widerruf Weiterführende Literatur: Huber/Faust, Schuldrechtsmodernisierung, 10. Kapitel; Lorenz/Riehm, Lehrbuch zum neuen Schuldrecht, 7. Kapitel. 1. Der Rücktritt Der Rücktritt steht den

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

LEISTUNGSSTÖRUNGSRECHT Die Verletzung von vertraglichen und vorvertraglichen Pflichten

LEISTUNGSSTÖRUNGSRECHT Die Verletzung von vertraglichen und vorvertraglichen Pflichten LEISTUNGSSTÖRUNGSRECHT Die Verletzung von vertraglichen und vorvertraglichen Pflichten A. Einführung B. Das Vertretenmüssen I. Verschulden und Haftung II. Haftung für fremdes Verschulden, 278 BGB III.

Mehr

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 23.06.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 5. Rechtsfolgen eines Rücktritts a. Rückgewähr der Leistungen und Wertersatz Durch den Rücktritt wandelt sich das auf den Austausch von

Mehr

Grundlagen im Schuldrecht AT

Grundlagen im Schuldrecht AT Lernmaterial im Zivilrecht Grundlagen im Schuldrecht AT 2. Fachsemester Schuldrecht: Allgemeiner Teil von Seite I Inhaltsverzeichnis A. Anspruchsgrundlagen... 1 I. Schadensersatz... 1 1. 280 Schadensersatz

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRSCR Schuldrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht 33 Gegenstand der Leistungspflicht A. Stück- und Gattungsschuld Stückschuld: individuelle Merkmale Gattungsschuld: Leistung nur nach allgemeinen Merkmalen bestimmt ( 243 Abs. 1 BGB) Vorratsschuld: geschuldete

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Schuldrecht AT, 15.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 15.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 15.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 7: Das Schuldverhältnis bei der Beteiligung mehrerer Personen IV. Vertrag zugunsten Dritter 1. Grundideen Zwei Vertragsparteien können

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

3 Die Art und Weise der Leistung

3 Die Art und Weise der Leistung 3 Die Art und Weise der Leistung Weiterführende Literatur: Brox, Allgemeines Schuldrecht; Esser/Schmidt, Schuldrecht, Band I, Allgemeiner Teil, Teilband I und II; Fikentscher, Schuldrecht; Larenz, Lehrbuch

Mehr

Anwendungsbereich und Inhalt der

Anwendungsbereich und Inhalt der Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 3./4.12.2009: Anwendungsbereich und Inhalt der Erfüllungsansprüche Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U Fallbesprechung Grundkurs BGB II Sommersemester 2012 Surena Koller AG 14: WH Widerruf, Rücktritt, Minderung, 474 ff. Surena Koller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Martin Maties, Professur

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Grundlagen des Schuldrechts I

Grundlagen des Schuldrechts I Lernmaterial im Zivilrecht Grundlagen des Schuldrechts I 2. Fachsemester Schuldrecht I: Allgemeiner Teil von Seite I Inhaltsverzeichnis A. Anspruchsgrundlagen... 1 I. Schadensersatz... 1 1. 280 Schadensersatz

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

Hemmer / Wüst / Tyroller. Schuldrecht AT. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 9. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert.

Hemmer / Wüst / Tyroller. Schuldrecht AT. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 9. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert. Hemmer / Wüst / Tyroller Schuldrecht AT Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 9. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Einleitung: Die Modernisierung des

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Giorgi Tvalavadze Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung aus der Sicht des Verkäufers Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Vorüberlegungen Im Folgenden soll ein Überblick darüber gegeben werden, wie es sich auswirkt, wenn zu dem typischen Verhältnis von Gläubiger und Schuldner noch eine dritte

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Schuldrecht Allgemeiner Teil

Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. jur. Rolf Schmidt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 10. Auflage 2015 III Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einordnung des Schuldrechts und Einführung

Mehr

FallSkript. Ihr Erfolg in Studium und Examen: FallSkript. BasisSkript. FallSkript. AlpmannSkript. AssessorSkript ALPMANN SCHMIDT.

FallSkript. Ihr Erfolg in Studium und Examen: FallSkript. BasisSkript. FallSkript. AlpmannSkript. AssessorSkript ALPMANN SCHMIDT. Alpmann Schmidt bildet seit über 50 Jahren Juristen aus. Auf unsere Erfahrung können Sie vertrauen von Anfang an. Mit den FallSkripten lernen Sie die typischen Klausurprobleme anhand gutachtlich gelöster

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr