ALPMANN SCHMIDT. Müller. Materielles Zivilrecht in der Assessorklausur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALPMANN SCHMIDT. Müller. Materielles Zivilrecht in der Assessorklausur"

Transkript

1 ALPMANN SCHMIDT Müller Materielles Zivilrecht i der Assessorklausur

2 MATERIELLES ZIVILRECHT IN DER ASSESSORKLAUSUR 2013 Frak Müller Rechtsawalt ud Repetitor ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG Müster, Aette-Allee 35, Postfach 1169, Telefo (0251) AS-Olie:

3 Liebe Leseri, lieber Leser, wir sid stets bemüht, usere Produkte zu verbesser. Fehler lasse sich aber ie gaz ausschließe. Sie helfe us, we Sie us über Druckfehler i diesem Skript oder adere Pritprodukte useres Hauses iformiere. geügt a Dake Ihr AS-Autoreteam Müller, Frak Materielles Zivilrecht i der Assessorklausur ISBN: Verlag Alpma ud Schmidt Juristische Lehrgäge Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG, Müster Die Vervielfältigug, isbesodere das Fotokopiere der Skripte, ist icht gestattet ( 53, 54 UrhG) ud strafbar ( 106 UrhG). Im Fall der Zuwiderhadlug wird Strafatrag gestellt.

4 Vorwort Vorwort Auch im 2. Exame stellt das materielle Zivilrecht das größte ud aspruchsvollste Rechtsgebiet dar. Aders als im 1. Exame rückt aturgemäß die Dogmatik i de Hitergrud ud Meiugsstreitigkeite aus der Literatur verliere weitgehed ihre Bedeutug, da sich die Klausurlösug a der Rechtsprechug orietiere sollte. Dies sowie der Umstad, dass i der Klausur der Paladt zur Verfügug steht, darf jedoch icht dazu verleite, dass ma sich auf sei och vorhadees Grudwisse aus dem 1. Exame verlässt. De zum eie verschiebe sich hier im 2. Exame die Problemschwerpukte. Zum adere brigt es ichts, wild im Paladt zu blätter, ohe hireichedes Systemverstädis. Zudem ist der Eistieg is materielle Zivilrecht je ach Klausurart (gerichtliche Etscheidug, Awaltsklausur, vollstreckugsrechtliche Klausur) sehr uterschiedlich. Die folgede Darstellug des materielle Zivilrechts iklusive der examesrelevate besodere Rechtsgebiete erhebt keie Aspruch auf Vollstädigkeit was bei der Größe dieses Rechtsgebiets auch utopisch wäre. Vielmehr ist dieses Skript als examesspezifisches Kompedium für die Zivilrechtsklausure im 2. Exame gedacht. Hierfür habe wir usere jahrzehtelage Erfahrug aus de AS-Assessorkurse, aus dem Klausureferlehrgag für das 2. Exame eifließe lasse sowie die Auswertug uzähliger Origial Examesklausure aus de eizele Budesläder. Der Verfasser ist erfahreer Dozet i de Assessorkurse vo Alpma Schmidt ud hat auch seie praktische Erfahrug als Awalt mit Tätigkeitsschwerpukt im Zivilrecht eifließe lasse. Uschätzbar ist die Erfahrug, die der Verfasser i zahlreiche Prüfugsafechtugsverfahre gewoe hat. Gerade hierdurch köe typische Fehlerquelle i der Examesklausur aufgezeigt ud Hiweise zur Vermeidug gegebe werde. Die achfolgede Darstellug orietiert sich überwieged am Aspruchsaufbau. De sowohl i der gerichtliche Klausur als auch i der Awaltsklausur wird Asatz der gelted gemachte bzw. abzuwehrede Aspruch sei. Hier werde da im Systemzusammehag die für das 2. Exame relevate Probleme aus dem BGB AT, dem Schuldrecht AT ud Schuldrecht BT dargestellt. Gerade bei der Sortierug der eischlägige Aspruchsgrudlage ist die Prüfugsreihefolge sowie der Geeralaufbau zivilrechtlicher Asprüche wichtig, welches wir im 1. Teil darstelle. Im 2. bis 4. Teil folge die vertragliche Asprüche. Im 5. Teil folge die deliktische Asprüche. Im 6. Teil stelle wir bereicherugsrechtliche Asprüche dar. Nachfolged fide Sie im 7. Teil die besodere Regressasprüche ud im 8. Teil die sacherechtliche Asprüche. Schließlich stelle wir im 9. Teil prägat die besodere Rechtsgebiete dar. Arbeitsrecht ud AGG habe wir hierbei gaz am Ede dargestellt, da diese Rechtsgebiete icht i jedem Budeslad examesrelevat sid.

5 Vorwort Auf Zitate habe wir bewusst weitgehed verzichtet, da dieses Skript aus sich heraus verstädlich sei soll ud für weiteres Nachlese i der Regel i der Examesvorbereitug keie Zeit mehr ist. Es fide sich jedoch immer wieder Klausurtipps zum richtige, effektive Umgag mit dem im Exame zugelassee Kommetar, dem Paladt. Damit Sie de Gesamtüberblick icht verliere, fide Sie Systemübersichte ud klausurerprobte Prüfschemata zur jeweilige Materie. Um uötige Wiederholuge zu vermeide, habe wir bei Zitate aus dem Gesetz auf de Zusatz BGB verzichtet. Adere Gesetzeszitate weise higege die jeweilige Abkürzug des Gesetzes auf.

6 Ihalt INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Prüfugseistieg i die Zivilrechtsklausur Teil: Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) Abschitt: Etstehe des Aspruchs... 3 A. Vertragliche Eiigug... 3 I. Vertragsschluss durch Schweige... 4 II. Abgabe ud Zugag der Willeserklärug, Widerruf... 5 III. Eiigug über Stellvertreter, 164 ff IV. Besodere Schuldverhältisse mit Drittbeteiligug Vertrag zuguste Dritter, 328 ff Vertrag mit Schutzwirkug zuguste Dritter Besoderes Schuldverhältis gemäß 311 Abs V. Asprüche aus abgetreteem Recht, 398 S B. Wirksamkeit der Eiigug I. Magelde Geschäftsfähigkeit, 104 ff II. Formichtigkeit, III. Nichtigkeit gemäß 134, Gesetzliches Verbot, Sittewidrigkeit, IV. Nichtigkeit aufgrud Afechtug, V. Bedigug, VI. Eibeziehug vo AGB, 305 ff Abschitt: Utergag des Aspruchs A. Utergag durch Erfüllug/Surrogate, 362 ff I. Erfüllug, 362 ff II. Erfüllugssurrogat Hiterlegug, 372 ff III. Erfüllugssurrogat Aufrechug, 387 ff IV. Erlassvertrag, B. Utergag des Erfüllugsaspruchs durch Leistugsstöruge I. Automatische Utergagsgrüde II. Utergag durch rechtsgestaltede Erklärug C. Utergag aufgrud Widerruf, D. Utergag wege Nebepflichtverletzuge E. Utergag bei Störug der Geschäftsgrudlage, 313 Abs Abschitt: Durchsetzbarkeit des Aspruchs A. Zurückbehaltugsrecht B. Eirede der Studug C. Verjährugseirede, D. Besodere Eirede I. Eirede des Bürge, 768 ff II. Eiwedugsdurchgriff, III. Bereicherugseirede, IV. Eirede aus Treu ud Glaube, Teil: Asprüche bei vertragliche Leistugsstöruge Abschitt: Nichtleistug der Hauptleistug A. Umöglichkeit der Hauptleistug I. Rückgewährasprüche bei Umöglichkeit der Leistug aus 346 ff II. Schadesersatz statt der Leistug wege Umöglichkeit III. Ersatz utzloser Aufweduge IV. Stellvertretedes Commodum, B. Ausbleibe der mögliche Leistug I. Grudsätzlich ur Verzug des Schulders, II. Gläubiger hat kei Leistugsiteresse mehr Abschitt: Asprüche bei Schlechtleistug des Schulders A. Die geregelte Gewährleistugsrechte I. Vorrag der Nacherfüllug/Abhilfe (bei Schlechtleistug) II. Rückgewähr wege Rücktritt/Küdigug bei Schlechtleistug I

7 Ihalt III. Rückgewähr wege Miderug bei Schlechtleistug...46 IV. Schadesersatzasprüche bei Schlechtleistug Schadesersatz statt der Leistug Schadesersatz ebe der Leistug bei Schlechtleistug...48 V. Stellvertretedes Commodum, 285 bei Schlechtleistug?...49 VI. Ausschluss der Gewährleistug Gesetzliche Ausschlussgrüde Vertraglich vereibarter Gewährleistugsausschluss...49 VII. Verjährug der Gewährleistugsasprüche...51 VIII.Auswirkuge eier Garatie/zugesicherte Eigeschaft...53 IX. Besoderheite für de Uterehmerregress...54 B. Asprüche wege Schlechtleistug bei sostige Verträge Abschitt: Asprüche wege Nebepflichtverletzuge des Schulders...56 A. Schadesersatz ebe der Leistug...56 B. Gläubiger hat kei Leistugsiteresse mehr...56 C. Verjährug Abschitt: Pflichtverletzuge gegeüber Dritte Abschitt: Auswirkuge des Gläubigerverzugs Teil: Vertragsspezifische Asprüche bei de Vertragsarte Abschitt: Kaufrecht, 433 ff A. Awedugsbereich...61 B. Besodere Arte des Kaufs Abschitt: Werkvertrag, 631 ff A. Awedugsbereich...64 I. Abgrezug zum Werklieferugsvertrag, II. Abgrezug zum Diestvertrag, 611 ff III. Abgrezug zum Geschäftsbesorgugsvertrag, B. Besoderheite...65 I. Mitwirkug des Bestellers, II. Veratwortlichkeit des Bestellers gemäß III. Sicherheite des Uterehmers, 647 ff IV. Küdigugsrecht des Bestellers, V. Kosteaschlag, 632 Abs. 3, VI. Verdigugsordug für Bauleistuge, VOB Abschitt: Miete, 535 ff A. Awedugsbereich...68 B. Besoderheite...69 I. Zur Struktur des Mietrechts...69 II. Etstehe des Mietverhältisses...69 III. Asprüche ud Rechte des Mieters...70 IV. Asprüche ud Rechte des Vermieters...71 V. Sicherheite für de Vermieter...71 C. Beedigug des Mietverhältisses Abschitt: Leasig...76 A. Awedugsbereich...76 B. Besoderheite Abschitt: Reisevertrag, 651 a ff A. Awedugsbereich...80 B. Besoderheite Abschitt: Diestvertrag, 611 ff A. Awedugsbereich...82 B. Besoderheite Abschitt: Schekugsvertrag, 516 ff A. Awedugsbereich...85 B. Besoderheite...85 II

8 Ihalt 8. Abschitt: Maklervertrag, 652 ff A. Awedugsbereich I. Der Nachweismakler, 652 Abs. 1, 1. Var II. Der Vermittlugsmakler, 652 Abs. 1, 2. Var III. Hadelsmakler, 93 ff. HGB IV. Darlehesvermittlugsverträge, 655 a ff V. Vermittlug vo Wohmietverträge B. Besoderheite I. Maklerloh, II. Asprüche des Maklerkude III. Soderfälle im Maklerrecht Kauf-/Mietvertrag mit Maklerklausel als Vertrag zuguste Dritter, Makleralleivertrag Ehevermittlug, Parterschaftsvermittlug, Abschitt: Darlehesverträge, 488 ff A. Awedugsbereich B. Besoderheite I. Wirksamkeit des Darlehesvertrags II. Fälligkeit des Rückzahlugsaspruchs aus 488 Abs. 1 S III. Widerruf des Darlehesehmers, 495, IV. Durchsetzbarkeit des Rückzahlugsaspruchs C. Kreditierugsforme I. Überziehugsmöglichkeite, 504, II. Etgeltlicher Zahlugsaufschub, 506 Abs. 1, 1. Var III. Etgeltliche Fiazierugshilfe, 506 Abs. 1, 2. Var IV. Teilzahlugsgeschäfte, V. Ratelieferugsverträge, VI. Erweiterug auf Existezgrüder, VII. Uabdigbarkeit, VIII.Fremdfiaziertes, verbudees Geschäft, Abschitt: Schuldrechtliche Sicherheite, isbesodere Bürgschaft, 765 ff A. Awedugsbereich I. Erfüllugsüberahme, 329 Befreiede Schuldüberahme, 414 ff II. Abstraktes Schuldverspreche/Aerketis, 780, III. Schuldbeitritt IV. Bürgschaft, 765 ff B. Besoderheite bei der Bürgschaft I. Prüfschema II. Übertragug der Hauptforderug III. Rechtsfolge der Zahlug C. Besodere Vertragsarte I. Besodere Vertriebsforme, 312 ff Wirksamkeitsvoraussetzuge Widerrufsrecht i.s.v II. Vergleichsvertrag, III. Prozessvergleich, 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO D. Factorig E. Zahlugsdieste ud elektroisches Geld, 675 c ff Teil: Schadesersatzasprüche aus Deliktsrecht (i.w.s.) Abschitt: Haftugstatbestäde A. Asprüche bei Verkehrsufall aus StVG I. Voraussetzuge aus 7, 18 StVG II. Rechtsfolge B. Weitere Asprüche bei Verkehrsufall C. Produkthaftugsgesetz III

9 Ihalt D. Schadesersatzhaftug aus 823 ff I. Haftug aus 823 Abs II. 823 Abs. 2 i.v.m. Schutzgesetz III IV V VI. Haftug für Tiere, 833 ff VII. Haftug für Gebäude, Abschitt: Rechtsfolge der Schadesersatzhaftug, 249 ff A. Prüfschema B. Überblick I. Kokrete Abrechug auf Reparaturkostebasis II. Fiktive Abrechug auf Reparaturkostebasis III. Abrechug auf Neuwagebasis IV. Abrechug des Wiederbeschaffugsaufwades, V. Mietwagekoste VI. Abstrakte Nutzugsausfalletschädigug, 251 Abs. 1, 1. Var VII. Sostige (Folge-)Schäde VIII.Persoeschäde Materielle Schäde Ersatzasprüche Dritter Etgageer Urlaub IX. Vorsorgekoste X. Vorteilsarechug XI. Schmerzesgeld, 253 Abs Teil: Bereicherugsrecht Abschitt: Awedugsbereich Abschitt: Leistugskodiktio A. Überblick B. Voraussetzuge Abschitt: Nichtleistugskodiktio A. Awedugsbereich B. Nichtleistugskodiktio i Mehrpersoeverhältisse I. Grudsatz: Subsidiarität der Nichtleistugskodiktio II. Ausahme vo der Subsidiarität III. Spezialfälle der Nichtleistugskodiktio i Verfügug durch eie Nichtberechtigte, 816 Abs Empfag durch eie Nichtberechtigte, 816 Abs C. Rechtsfolge der Bereicherugsasprüche D. Die Bereicherugseirede aus Teil: Regress (Ausgleichsasprüche) Abschitt: Asprüche aus eigeem Recht A. Gesamtschuldausgleich, I. Fallgruppe der Gesamtschuld II. Rechtsfolge der Gesamtschuld Im Außeverhältis gegeüber dem Gläubiger Im Ieverhältis der Schulder III. Soderfall: Gestörte Gesamtschuld B. Geschäftsführug ohe Auftrag Abschitt: Asprüche aus übergegageem Recht A. Automatischer Übergag per Gesetz, sog. cessio legis B. Zessiosregress Teil: Sacherecht Abschitt: Digliche Asprüche A. Herausgabeasprüche B. Asprüche aus dem E-B-V I. Primäraspruch aus IV

10 Ihalt II. Die Sekudärasprüche, 987 ff Nutzugsersatz- ud Schadesersatzasprüche Besoderheite Verwedugsersatz, 994 ff Abschitt: Rechtsgeschäftlicher Erwerb a bewegliche Sache, 929 ff A. Voraussetzuge des Verfügugsgeschäfts I. Digliche Eiigug II. Vollzugsmomet Übergabe, 929 S Besitzkostitut, Übergabesurrogat, III. Eiigsei IV. Berechtigug des Verfügede V. Erwerb vom Nichtberechtigte B. Sicherheite a bewegliche Sache I. Eigetumsvorbehalt II. Sicherugsübereigug III. Pfadrechte IV. Verhältis der digliche Sicherheite zur Forderug Abschitt: Erwerb vo Grudstücksrechte A. Der rechtsgeschäftliche Eigetumserwerb am Grudstück gemäß 873, I. Verfüguge über Grudstücke Digliche Eiigug, 873 Abs. 1, Eitragug is Grudbuch Berechtigug des Veräußerers Erwerb vom Nichtberechtigte II. Der Aufbau des Grudbuchs B. Die Vormerkug, 883 ff I. Eiordug als akzessorische Sicherheit II. Etstehugsvoraussetzuge der Vormerkug III. Utergag der Vormerkug IV. Zweiterwerb der Vormerkug, 398 i.v.m. 401 aalog V. Rechtsfolge der Vormerkug Abschitt: Gesetzlicher Erwerb 172 A. Die Erwerbstatbestäde, 937 ff B. Gesetzlicher Erwerb a Urkude i.s.v I. Das Recht am Papier folgt dem Recht aus dem Papier II. Das Recht aus dem Papier folgt dem Recht am Papier C. Weitere gesetzliche Erwerbsarte gemäß 937 ff Abschitt: Verwertugsrechte: Hypothek ud Grudschuld, 1113 ff A. Uterschied Hypothek Grudschuld B. Voraussetzuge für de Ersterwerb C. Der Zweiterwerb der Hypothek/Grudschuld I. Zweiterwerb der Hypothek, 398, 1153, II. Der gutgläubige Zweiterwerb der Hypothek III. Besoderheite bei der Grudschuld D. Rechtsfolge der Hypothek/Grudschuld E. Diestbarkeite Teil: Besodere Rechtsgebiete Abschitt: Familierecht, 1297 ff A. Awedugsbereich I. Verlöbis, 1297 ff II. Rechtsfolge der Ehe Allgemeier Teil, 1353 ff Geschäfte zur Deckug des Lebesbedarfs, Iteres Haftugsprivileg, Eigetumsvermutug des Weitere Rechtsfolge beim gesetzliche Güterstad V

11 Ihalt B. Asprüche bei Scheiter der Ehe C. Itere Ausgleichsasprüche Abschitt: Erbrecht, 1922 ff A. Gewillkürte Erbfolge I. Typische Auslegugsprobleme bei letztwillige Verfüguge Abgrezug (Mit-)Erbeisetzug Vermächtis Berlier Testamet II. Auslegug ud Form B. Gesetzliche Erbfolge C. Miterbegemeischaft, 2032 ff D. Erbehaftug, 1967 ff., 2058 ff E. Pflichtteilsberechtigte, 2303 ff F. Scheierbe, 2365 ff G. Vorweggeommee Erbfolge Abschitt: Hadelsrecht A. Awedugsbereich B. Vorschrifte über Hadelsgeschäfte, 343 ff. HGB C. Hilfspersoe der Kaufleute D. Eitragugspflichte ud Rechtsschei E. Gesetzliche Haftug gemäß 25 ff. HGB F. Prozessuale Besoderheite Abschitt: Gesellschaftsrecht A. Überblick B. Haftug ud Zurechug C. Beedigug der Gesellschaft I. Beedigugsgrüde II. Liquidatio D. Haftug im Ieverhältis I. Sozialasprüche der Gesellschaft gege die Gesellschafter II. Sozialasprüche der Gesellschafter gege die Gesellschaft Abschitt: Arbeitsrecht A. Awedugsbereich B. Klage vor dem Arbeitsgericht, isbesodere Küdigugsschutzklage I. Sachliche Zustädigkeit bzw. Rechtsweg zu de Arbeitsgerichte, 2 ArbGG II. Örtliche Zustädigkeit III. Statthafte Klageart IV. Postulatiosfähigkeit V. Sostige Probleme zur Zulässigkeit der Klage VI. Begrüdetheit der Klage Besoderheite bei uwirksamer Küdigug Besoderheite bei verhaltesbedigter Küdigug Betriebsbedigte Küdigug C. Besoderheite im materielle Recht I. Bei Abschluss des Arbeitsvertrags II. Beedigug des Arbeitsverhältisses III. Schadesersatzasprüche bei vertragliche Leistugsstöruge Haftug des Arbeitehmers wege Pflichtverletzug Haftug des Arbeitgebers bei Pflichtverletzug Asprüche des Arbeitehmers auf Weihachtsgeld/ sostige Gratifikatioe D. Besoderheite aus dem AGG Stichwortverzeichis VI

12 Prüfugseistieg i die Zivilrechtsklausur 1. Teil 1. Teil: Prüfugseistieg i die Zivilrechtsklausur Der Eistieg i der Klausur erfolgt i der Regel über die eischlägige Aspruchsgrudlage: Ausgehed vom Klageatrag im Rahme vo gerichtliche Klausure oder i der Awaltsklausur vom Begehre des Madate ist hier über die eischlägige Aspruchsgrudlage die etscheidede Weichestellug vorzuehme. Ausgehed vom Begehre des Klägers/Madate sid die übliche füf goldee W s zu prüfe: Wer will was vo wem weswege woraus? Sorgfalt ist isbesodere auf das was zu lege, weil hier die Art der Aspruchsgrudlage sortiert wird: So macht es eie Uterschied, ob Wertersatz, Schadesersatz oder Aufwedugsersatz oder Nutzugsersatz begehrt wird. Daher stets Abgleich mit der Rechtsfolge des zu prüfede Aspruchs! 1 Für die Prüfugsreihefolge der Asprüche ist zu beachte: Vertragliche Asprüche habe Vorrag aufgrud der Vertragsfreiheit, der vielfach besodere Ausschlussgrüde sowie Verjährugsregeluge. Es folge die vertragsähliche Asprüche, z.b. aufgrud eies vorvertragliche Schuldverhältisses oder GoA. Alsda sid die digliche Asprüche zu prüfe, also bei Herausgabe 985, 861, 1007 oder Grudbuchberichtigug, 894 oder Störugsbeseitigug/Uterlasse, 862, 1004 etc. Daach Schadesersatzasprüche aus Deliktsrecht, 823 ff.; 7, 18 StVG; 1 ProdHaftG. Zu beachte ist die Sperrwirkug des E-B-V gemäß 993 Abs. 1, 2. Halbs.! Soda die Asprüche aus Bereicherugsrecht, 812 ff. Diese sollte ach Deliktsrecht geprüft werde, weil Deliktsrecht zum eie mit Schadesersatz ud Schmerzesgeld umfagreicher ist ud zum adere im Bereicherugsrecht der Aspruch aufgrud Etreicherug, 818 Abs. 3, etfalle sei köte. Als Notlösug sid zum Schluss Asprüche aus übergegageem Recht zu prüfe. Hitergrud ka ei Aspruchsübergag per Gesetz, z.b. 426 Abs. 2 oder 774 Abs. 1 oder eie Abtretug (Zessio), 398, ggf. i Verbidug mit Drittschadesliquidatio sei. 1 Um die Klausurakte vollstädig zu durchdrige ist es wichtig, de allgemeie Prüfugsaufbau, de viele ach dem 1. Exame bereits verdrägt habe, eizuhalte. Lösuge im Freestyle sid tödlich, weil hierdurch icht alle Probleme des Falles erkat werde ud regelmäßig auch die Beweislast verkat wird. We Sie sich usicher sid, wer bei welchem Tatbestadsmerkmal die Beweislast trägt, werfe Sie eie Blick i de Paladt. Bei viele Norme ethält die letzte Radummer der Kommetierug Ausführuge hierzu. Zwige Sie sich daher, gedaklich die übliche Drei-Stufe-Rakete eizuhalte: 1 ohe Gesetzesagabe sid solche des BGB. 1

13 1. Teil Prüfugseistieg i die Zivilrechtsklausur 2 Aspruchsaufbau A. Aspruch etstade I. Normale Etstehugsvoraussetzuge: Eiigug bzw. gesetzliche Voraussetzuge Beweislast bei Aspruchsteller II. Wirksamkeit: Keie afägliche Nichtigkeitsgrüde Beweislast i der Regel beim Geger Rechtshiderde Eiwäde B. Aspruch utergegage? Beweislast i der Regel beim Aspruchsgeger Rechtsverichtede Eiwäde I. durch Erfüllug/Surrogate, 362 ff. II. durch Leistugsstöruge, 275, 281 Abs. 4 etc. III. durch Widerruf, 355 Abs. 1 IV. wege Nebepflichtverletzug, 282, 324 V. wege Störug der Geschäftsgrudlage, 313 Abs. 3 C. Aspruch durchsetzbar (keie Eirede) Beweislast bei Aspruchsgeger Rechtshemmede Eirede I. Zurückbehaltugsrecht, 273, 320, 478 Abs. 4 S. 2, 634 Abs. 4 S. 2, 1000; für Kaufleute: 369 HGB II. Studug, vgl. 205 III. Verjährug, 214 IV. Eiwedugsdurchgriff, 359 V. Treu ud Glaube, 242 Diese Eirede, die die Durchsetzbarkeit hemme, werde prozessual ur berücksichtigt, we der Beklagte sie gelted macht (gewisse Ausahme Treu ud Glaube, 242, wird vo Amts wege berücksichtigt, atürlich ur, we etsprecheder Tatsachevortrag i der Akte vorhade ist). Die achfolgede Darstellug der vertragliche Erfüllugsasprüche erfolgt ach vorstehedem Schema ud beihaltet die examesrelevate Hauptprobleme. 2

14 Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) 2. Teil 2. Teil: Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) 1. Abschitt: Etstehe des Aspruchs A. Vertragliche Eiigug Grudsätzlich kommt ei Vertrag durch Eiigug i.s.e. Agebots ud eier Aahmeerklärug gemäß 145 ff. zustade. Die hierfür erforderliche Willeserkläruge setze Rechtsbidugswille voraus, welcher ggf. durch Auslegug gemäß 133, 157 zu ermittel ist. Rechtsbidugswille besteht, we die Parteie eie otfalls eiklagbare Aspruch begrüde wolle. Dieser fehlt bei der bloße Aufforderug a die adere Seite, dass diese ei Agebot abgebe möge (ivitatio ad offeredum). Ferer fehlt Rechtsbidugswille erkebar bei reie, alltägliche Gefälligkeite. Typische Klausurproblemfälle: Eizelheite sid hier stets streitig, daher i der Klausur eie Blick i de Paladt zu 145, 312 b etc.! Take ohe zu zahle: Die betriebsbereite Zapfsäule stellt ei verbidliches Agebot auf Abschluss des Kaufvertrags dar. Aahme durch de Kude durch Betätige der Zapfpistole. Die Zapfsäule ist keie bloße ivitatio, weil der Takstelleihaber letztlich mit jedem Kude kotrahiere will ud Kapazitätsprobleme icht auftauche. De we der Vorrat erschöpft ist, geht die Zapfsäule automatisch aus. Der BGH (BGH RÜ 2011, 488) hat icht etschiede, ob die digliche Eiigug über die Übereigug des Bezis gemäß 929 ebefalls a der Zapfsäule erfolgt oder ur Zug um Zug gege Zahlug a der Kasse, daher ach wie vor streitig. Iteretverträge: Hier ist zu differeziere: Offerte auf der Homepage des Verkäufers sid bloße ivitatio, da dieser och seie Kapazitäte ud u.u. de Kude prüfe möchte. Also erfolgt das Agebot durch de Kude. Aahme des Verkäufers durch Bestätigugsmail: hier ist auszulege, ob es sich lediglich um eie Bestätigug des Zugags des Agebots hadelt oder bereits um eie verbidliche Aahme. Die Aahme erfolgt sost erst mit Zusede der Ware. Verträge, die über Iteretplattforme (ebay etc.) erfolge: Bei Sofortkaufe-Optio verbidliches Agebot durch de Verkäufer, de jetzt ist techisch gewährleistet, dass keie Kapazitätsprobleme auftrete. Bei ebay-versteigeruge gibt der Verkäufer durch Eistelle der Ware bei ebay im Voraus eie verbidliche Aahmeerklärug (a eie ubestimmte Persoekreis); der Meistbietede gibt das Agebot ab. Dies folgt aus de AGB vo ebay, die zwar icht direkt für de Kaufvertrag gelte, aber als Auslegugshilfe heragezoge werde, Verkehrssitte i.s.v. 157 (str.). 3 3

15 2. Teil Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) Beliebt i Klausure ist die aktuelle Problematik, dass ei Dritter uter dem Iteretzugag eies adere gehadelt hat, z.b. Soh bestellt uter dem ebay-mitgliedsame des Vaters. (I der Klausur: Blick i Paladt/Elleberger 172 Rdr. 18!). Ei Kaufpreisaspruch besteht gege de Vater, we ihm die Willeserklärug des Sohes gemäß 164 Abs. 1 zurechebar ist. Der Soh hat jedoch icht offegelegt, dass er für de Vater gehadelt hat. Also kei Hadel im fremde Name, soder uter fremdem Name (uter der Idetität des Vaters). Es gelte hierfür 164 ff. aalog. Magels Vollmachterteilug durch de Vater, 167 ud magels Geehmigug, 177, daher eigetlich icht dem Vater zurechebar. Für eie Duldugsvollmacht fehlt es a dem wissetliche Dulde des Vaters. Für eie Ascheisvollmacht ist erforderlich, dass der Vater fahrlässig icht eigeschritte ist. Da ierhalb der Familie keie besodere Sicherheitsvorkehruge zu treffe sid, etfällt i der Regel der Fahrlässigkeitsvorwurf, we icht achzuweise ist, dass der Soh bereits des Öftere so gehadelt hat. Jedoch lässt sich ei Aspruch gege de Soh aalog 179 Abs. 1 wahlweise auf Erfüllug oder Schadesersatz bejahe. Ist der Soh miderjährig, ist der Aspruch jedoch gemäß 179 Abs. 3 ausgeschlosse. Deliktische Asprüche aus 823 Abs. 2 i.v.m. 263 StGB komme ur i Betracht, we der Soh schuldfähig ist, 828 Abs. 3. Ggf. sid och bereicherugsrechtliche Asprüche aus 812, 818 zu prüfe. Abgrezug Vertrag zur reie Gefälligkeit: Ei Vertrag ka ur ageomme werde, we Rechtsbidugswille i der Weise besteht, otfalls eie eiklagbare Aspruch begrüde zu wolle. Kriterie hierfür sid die wirtschaftliche Bedeutug, die Wichtigkeit der Iteresse sowie drohede Gefahre. Rei gesellschaftliche, kameradschaftliche Ereigisse begrüde ur eie reie tatsächliche, alltägliche Gefälligkeit, z.b. bloße Zusage, eie Arbeitskollege ach Diestschluss ach Hause zu fahre. Da bestehe keie Erfüllugsasprüche. I. Vertragsschluss durch Schweige 4 Schweige begrüdet grudsätzlich keie Rechtsfolge, weder positive (Aahme) och egative (Ablehug), es sei de, es sid Sodervorschrifte vorhade: 108 Abs. 2 S. 2, 2. Halbs.: Schweige der Elter gilt als Ablehug des Geschäfts für de Miderjährige. 362 HGB: Schweige gilt als Ausahme ur für die dort aufgeführte Kaufleute, die Geschäftsbesorguge vorehme. Für die übrige Kaufleute gilt das gewohheitsrechtliche Istitut Schweige auf ei kaufmäisches Bestätigugsschreibe: Hierach führt das Schweige auf eie kaufmäische Bestätigug zum Vertrag, sofer zuvor bloße Vorverhadluge stattgefude habe (da kostitutive Wirkug) oder, sofer ei zuvor müdlich zustade gekommeer Vertrag bislag icht beweisbar ist (da ur deklaratorische Wirkug) ud bei gerigfügige Abweichuge zum zuvor müdlich Vereibarte (modifizierede Wirkug). Voraussetzug ist jedoch jeweils, dass im ahe Zusammehag mit de ustreitige Vorverhadluge im Wesetliche der richtige Ihalt bestätigt wurde ud der Empfäger icht uverzüglich widersproche hat. Beachte die Abgrezug: Währed bei dem kaufmäische Bestätigugsschreibe der Bestätigede eie (vermeitlich) bereits geschlossee Vertrag 4

16 Etstehe des Aspruchs 1. Abschitt lediglich och eimal schriftlich fixiere will, liegt bei der bloße Auftragsbestätigug bislag erkebar ur ei Agebot (Auftrag) vor (i der Regel ur müdlich), welches der Bestätigede lediglich schriftlich fixiere will. Ei Schweige auf eie bloße Auftragsbestätigug löst regelmäßig keie Vertrag aus. II. Abgabe ud Zugag der Willeserklärug, Widerruf 1. Die Abgabe der Willeserklärug setzt eie edgültige willetliche Etäußerug voraus. Dies ist bei schriftliche Erkläruge der Fall, we der Erklärede alles geta hat, damit das Schriftstück a de Empfäger gelagt. 2. Der Zugag ist erfolgt, sobald die Willeserklärug so i de Machtbereich des Empfägers gelagt ist, dass ormalerweise mit der Ketisahme zu reche ist, vgl. 130 Abs. 1 S. 1. Der Zugag ka gemäß 151 etbehrlich sei. Zu beachte ist, dass 151 ur de Zugag, icht aber die Abgabe der Willeserklärug etbehrlich macht. Bei Zusedug ubestellter Ware gilt 241 a! 3. Ei Widerruf muss gemäß 130 Abs. 1 S. 2 vorher oder spätestes gleichzeitig mit der eigee Willeserklärug dem Empfäger zugegage sei. Bei Haustürgeschäfte, 312, Ferabsatzverträge, 312 d, sowie Kreditverträge, 495, ka der Verbraucher eie zustade gekommee Eiigug gemäß 355 Abs. 2 och bie 14 Tage widerrufe (bei Nichtbelehrug sogar ubefristet, 355 Abs. 4 S. 3!). Besoderheite gelte beim Widerruf der digliche Eiigug i.s.v. 929, diese ka bis zum Vollzug, d.h. bis zur Übergabe oder Übergabesurrogate i.s.v. 930, 931 widerrufe werde. Bei Grudstücke ud Grudstücksrechte bis zur Eitragug is Grudbuch: I de Fälle des 873 Abs. 2 ist jedoch die digliche Eiigug uwiderrufbar; Hauptfall: otarielle Beurkudug. III. Eiigug über Stellvertreter, 164 ff. Prüfschema: Stellvertretug, 164 ff Eigee Willeserklärug 2. Im fremde Name, 164 Abs. 1 S. 2 ggf. Ausahme zur Offekudigkeit 3. Mit Vertretugsmacht a) Vollmacht, 167, oder gesetzliche Vertretugsmacht, 1626 ff. b) Kei Utergag, 168, 142 c) kei Ausschluss I-Sich-Geschäft, 181 ( 1629 Abs. 2, 1795 Abs. 2; 35 Abs. 3 GmbHG) 1629 Abs. 2, 1795 Abs. 1, 1643, 1821, 1822 Missbrauch der Vertretugsmacht, 138, ggf. Rechtsschei eier Vertretugsmacht 170 ff. 15, 54 Abs. 3, 55 Abs. 4, 56 HGB Duldugs-, Ascheisvollmacht 5. ggf. Geehmigug, 177 5

17 2. Teil Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) 1. Eigee Willeserklärug des Stellvertreters Hier erfolgt die Abgrezug zum Bote, der lediglich eie fremde Willeserklärug übermittelt. Für de Ausfüllermächtigte, der eie blako uterschriebee Urkude vervollstädigt, gelte die 164 ff. aalog. 2. Im fremde Name Hier erfolgt die Abgrezug zum Ermächtigte i.s.v. 185 Abs. 1, welcher eie Verfügug über eie fremde Sache im eigee Name vorimmt. Gleiches gilt gemäß 383 HGB für de Kommissioär. a) Grudsätzlich muss ei Stellvertreter offelege, dass er im fremde Name auftritt (Offekudigkeit). Dies ka sich aus de Umstäde ergebe, 164 Abs. 1 S. 2. Aderfalls liegt ei Eigegeschäft vor, sodass der Stellvertreter selbst Vertragspartei wird, 164 Abs. 2. b) Ausahme vom Offekudigkeitsprizip Geschäft für de, de es ageht: Bei Bargeschäfte des tägliche Lebes (Brötchekauf) wird der Vertragspartei, de es ageht. Hadel für de Betriebsihaber: Egal was die Parteie erkläre, gemeit ist immer der jeweilige, aktuelle Firmeihaber. Hadel uter fremdem Name: Hier differeziert die h.m.: Ist der Name/die Idetität für de Vertragsparter uwichtig ( der Name ist Schall ud Rauch ) so kommt der Vertrag mit dem zustade, der hadelt (z.b. Eibuche i ei Hotel uter falschem Name). Ist die Idetität wichtig, so kommt aalog 164 Abs. 1 ei Vertrag mit dem wahre Namesträger zustade, we (Ascheis-, Duldugs-,)Vollmacht vorliegt oder der wahre Namesträger später geehmigt, Mit Vertretugsmacht 7 a) Die Vollmachterteilug ka gemäß 167 Abs. 2 grudsätzlich formfrei erfolge ud ist daher auch kokludet möglich. Ausahme: Gemäß 48 HGB muss ei Prokura ausdrücklich erteilt werde. Beliebt sid i der Klausur auch die ugeschriebee Ausahme: Wird die Vollmacht zu eiem Grudstücksgeschäft uwiderruflich erteilt, ist ach h.m. etgege 167 Abs. 2 wege der Warfuktio otarielle Beurkudug erforderlich, 311 b Abs. 1 aalog. Wird eie Vertragsurkude vom küftige Vertragsparter selbst uterschriebe, aber blako ud erteilt dieser eiem adere eie Ausfüllermächtigug, so bedarf dies bei formbedürftige Verträge (z.b. 766, 780, 781) wege der Warfuktio der gleiche Form. Bei Formichtigkeit aber deoch Zurechug über Rechtsschei, aalog 172 Abs. 2 (Paladt/Elleberger 172 Rdr. 5). Die Vollmacht im Außeverhältis ist streg zu tree vo dem Ieverhältis zwische Stellvertreter ud Vertreteem (Diestvertrag, Arbeitsvertrag, Auftrag etc.). Eie Durchbrechug bildet jedoch 168 S. 1, woach im Fall der Beedigug des Ieverhältisses (z.b. Küdigug des Arbeitsvertrags) auch automatisch im Außeverhältis die Vollmacht erlischt. 6

18 Etstehe des Aspruchs 1. Abschitt b) Bezüglich des Utergags der Vertretugsmacht ist gemäß 168 zu differeziere: Gemäß 168 S. 1 erlischt die Vollmacht, falls das itere Rechtsverhältis Stellvertreter Vertreter edet: z.b. durch Befristug oder Küdigug des Diestvertrags; beim Auftrag gelte die ! Gemäß 168 S. 2 ka auch bei bestehebleibedem Ieverhältis die Vollmacht grudsätzlich isoliert widerrufe werde. Für die Prokura gilt 52 HGB. Ger wird i Klausure der Fall des Todes des Auftraggebers eigebaut. Bei Tod des Auftraggebers erlischt gemäß 672 das Ieverhältis grudsätzlich icht, sodass da auch die Vertretugsmacht icht gemäß 168 S. 1 erlischt. Jedoch ka der Erbe des Auftraggebers de Auftrag widerrufe, sodass da gemäß 671, 168 S. 1 die Vollmacht erlischt (Ausahme: uwiderrufliche Vollmacht über de Tod hiaus). c) Umfag ud Ausschluss der Vertretugsmacht aa) Der Umfag der Vertretugsmacht ergibt sich regelmäßig aus der erteilte Vollmacht, 167, was ggf. durch Auslegug zu ermittel ist. Beachte: Die hierach erloschee Vollmacht ka aber aufgrud Rechtsschei als fortbestehed azusehe sei. Hier gelte die obige Ausführuge etspreched. Higege ergibt sich der Umfag der Vertretugsmacht im Hadelsrecht aus dem Gesetz: 49 HGB für de Prokuriste; 54 HGB für de Hadlugsbevollmächtigte sowie 56 HGB für de Ladeagestellte ud 126 HGB für Gesellschafter. Für de Geschäftsführer eier GmbH gilt 35 GmbHG. Vertretugsmacht für Elter als gesetzliche Vertreter ergibt sich per Gesetz aus 1629, 1643, 1795, 1821, Der Umfag der Prozessvollmacht ergibt sich aus 81 ZPO. Diese erstreckt sich per Gesetz ur auf die Empfagahme der zu erstattede Koste! I praxi wird per Vollmachtsformular aber stets erweitert auf Empfagahme der Hauptsumme! bb) Die Vertretugsmacht ka im Eizelfall ausgeschlosse sei. Gemäß 181 ist die Vertretugsmacht bei I-Sich-Geschäfte ausgeschlosse. Hierzu gehört zum eie das Selbstkotrahiere (Stellvertreter eiigt sich mit sich selbst zugleich als Stellvertreter eies adere) sowie die Mehrfachvertretug, 181, 2. Var., es sei de, dass der Vertretee das I-Sich-Geschäft zuvor gestattet hat, 181, 1. Halbs. (Motto: selbst schuld) oder das I-Sich-Geschäft lediglich die Erfüllug eier Verbidlichkeit darstellt, 181, 2. Halbs. (Motto: Verbidlichkeite müsse ohehi erfüllt werde ). Eie weitere ugeschriebee Ausahme besteht ach h.m., falls das I-Sich-Geschäft ausschließlich vorteilhaft für de Vertretee ist (Motto: da ka keie Iteressekollisio etstehe). Elter übertrage schekweise ihre Eigetumswohug auf das miderjährige Kid. Weil das Kid als Mitglied der Eigetümergemeischaft Pflichte aus dem WEG hat, isbesodere die persöliche Haftug gemäß 10 Abs. 8 WEG, ist dies icht ausschließlich vorteilhaft. Daher gemäß 1629 Abs. 2 i.v.m Abs. 2 verbotees I-Sich-Geschäft ud Geehmigug durch de Ergäzugspfleger erforderlich,

19 2. Teil Vertragliche Erfüllugsasprüche (Primärleistug) Bei Missbrauch der Vertretugsmacht ist die Vertretugsmacht über 138 ausgeschlosse, falls ei kollusives Zusammewirke vorliegt. Dies setzt voraus, dass der Stellvertreter zusamme mit dem Vertragsparter bewusst ud gewollt zum Nachteil des Vertretee gehadelt hat. Ist ei bewusstes, vorsätzliches Verhalte icht achweisbar, liegt jedoch aufseite des Vertragsparters grobe Fahrlässigkeit bezüglich des evidet pflichtwidrige Verhaltes des Stellvertreters vor, so ist die Vertretugsmacht gemäß 242 ausgeschlosse. 8 d) Bei Irrtumsfälle im Rahme der Stellvertretug sid zwei Kostellatioe klausurrelevat. aa) Der Stellvertreter irrt bei Abgabe der Willeserklärug. Der Vertretee, dem die Willeserklärug gemäß 164 Abs. 1 zugerechet wird, ka diese gemäß 119 afechte, obwohl er sich icht geirrt hat. De über 166 Abs. 1, 1. Var. wird der Irrtum des Stellvertreters dem Vertretee zugerechet. bb) Hat sich der Vertretee bei Erteilug der Vollmacht ( 167) geirrt, so ka er diese Vollmachterteilug als seie Willeserklärug gemäß 119 afechte. Selbst we zwischezeitlich der Stellvertreter eie Vertrag für de Vertretee zustade gebracht hat, etfällt da ach h.m. rückwirked der Vertrag, da es gemäß 142 so azusehe ist, als habe der Stellvertreter iemals Vollmacht gehabt. Problematisch ud für die Awaltsklausur wichtig ist da, wem gegeüber die Afechtug zu erkläre ist: Nach h.m. bei erteilter Außevollmacht ( 167 Abs. 1, 2. Var.) gegeüber dem Vertragsparter, 143 Abs. 2. Bei Ievollmacht ( 167 Abs. 1, 1. Var.) Afechtug gegeüber dem Stellvertreter. Ebeso problematisch ud umstritte ist, vo wem der (ursprügliche) Vertragsparter sofer jetzt icht der Rechtsschei eier Vollmacht vorliegt de Vertrauesschade ersetzt bekommt: Gemäß 179 Abs. 2 vom Stellvertreter, welcher sich da über 122 de gezahlte Schadesersatz vom Vertretee wiederhole müsste? Dies ist jedoch icht ur umstädlich, soder führt auch dazu, dass der Stellvertreter das Liquiditätsrisiko des Vertretee trägt. Deswege befürwortet die h.m. eie direkte Schadesausgleich zwische dem (ursprügliche) Vertragsparter ud dem Vertretee aus 122 (aalog). Da wird der Stellvertreter aus der Abwicklug herausgehalte (alles streitig, Paladt/Elleberger 167 Rdr. 3). 4. Fehlt die Vertretugsmacht des Stellvertreters, so ist zu überlege, ob Rechtsschei eier Vertretugsmacht ageomme werde ka: 170 ff. regel Spezialfälle des Rechtsscheis eier Vollmacht. Hauptfall 172 Abs. 2: Solage eie Vollmachtsurkude im Umlauf ist, gilt die Vollmacht als fortbestehed. Gleiches gilt kraft Rechtsschei im Hadelsregister, 15 HGB. Aderfalls ist mit de allgemeie Istitute Ascheis- ud Duldugsvollmacht zu arbeite. Duldet der Vertretee wissetlich das Auftrete des Stellvertreters, ohe eizuschreite, liegt Duldugsvollmacht vor. Schreitet higege der Vertretee icht ei, obwohl er hätte wisse müsse, dass jemad i seiem Name auftritt, so liegt Ascheisvollmacht vor (regelmäßig mehrfaches Auftrete als Stellvertreter erforderlich). Die vorstehede Grudsätze sid auf die Prozessvollmacht icht azuwede. De Erlösche ud Fortbestad sid abschließed i 86 ff. ZPO geregelt! Schließlich ka sich Vertretugsmacht auch kraft Geehmigug gemäß 177 ergebe. 5. Persöliche Haftug des Stellvertreters 9 Grudsätzlich haftet der Stellvertreter persölich icht, da er ja im fremde Name auftritt. 8

20 Etstehe des Aspruchs 1. Abschitt aa) Hat der Stellvertreter ohe Vertretugsmacht gehadelt, haftet er jedoch gemäß 179 Abs. 1 wahlweise auf Erfüllug oder Schadesersatz. Hat er de Magel seier Vertretugsmacht icht gekat, so haftet er gemäß 179 Abs. 2 ur auf de Vertrauesschade. Er haftet gemäß 179 Abs. 3 gar icht, we der adere Teil de Magel der Vertretugsmacht kate oder kee musste oder der Stellvertreter beschräkt geschäftsfähig ist (Miderjährigeschutz). bb) Ei Stellvertreter ka, auch we er Vertretugsmacht hat, persölich auf Schadesersatz aus 280 Abs. 1 belagt werde, we gemäß 311 Abs. 3 ei besoderes Schuldverhältis direkt zwische Stellvertreter ud Vertragsparter besteht. D.h., we der Stellvertreter ei besoderes Vertraue erzeugt hat (z.b. Gebrauchtwagehädler, der ur als Vermittler auftritt, tritt als besoders fachkudig auf). Da der Wortlaut des 311 Abs. 3 icht abschließed ist, wird als weitere Fallgruppe agesehe, dass der Stellvertreter ei umittelbares, eigees wirtschaftliches Iteresse a dem Vertrag, de er zustade brigt, aufweist. Zu de Besoderheite der Sachwalter- ud Prospekthaftug empfiehlt sich i der Klausur der Blick i Paladt/Grüeberg 311 Rdr ! IV. Besodere Schuldverhältisse mit Drittbeteiligug 1. Vertrag zuguste Dritter, 328 ff. Gemäß 328 Abs. 1 hat der Dritte beim echte Vertrag zuguste Dritter eie eigee Erfüllugsaspruch. Zu beachte ist, dass 328 keie Aspruchsgrudlage darstellt, soder immer i.v.m. dem Vertrag, der zuguste des Dritte geschlosse wurde, z.b. Sparvertrag. Beim uechte Vertrag zuguste Dritter ist higege der Schulder lediglich berechtigt, a de Dritte mit schuldbefreieder Wirkug zu leiste. Was gewollt ist, ist durch Auslegug zu ermittel, 328 Abs. 2. Möglich ist auch ei Vertrag zuguste Dritter auf de Todesfall, 331, z.b. bei eier Lebesversicherug. Da der Dritte ur eie abgeleitete Positio hat, ka ihm der Schulder gemäß 334 alle Eiweduge ud Eirede, die er gegeüber dem Vertragsparter hat, etgegehalte. 10 Gl. Deckugsverhältis Schu. Ieverhältis (= Valutaverhältis) i.d.r. 516 Dritter Vertrag mit Schutzwirkug zuguste Dritter Dieses icht geregelte Istitut begrüdet keie Erfüllugsasprüche für de Dritte. Der Dritte soll lediglich i die Schutz- ud Sorgfaltspflichte eibezoge sei. Geschieht dies icht, ka der Dritte da ur Schadesersatzasprüche gelted mache. Aspruchsgrudlage ist da 280 Abs. 1, sofer der Vertrag mit Schutzwirkug icht besodere Schadesersatzasprüche produziert. Zu beachte ist, dass diese Grudsätze bereits beim vorvertragliche Schuldverhältis gelte, z.b. Mutter geht mit 4-jährigem Kid i de Supermarkt; Kid wird durch umstürzedes Regal verletzt. Zu de Voraussetzuge dieses gewohheitsrechtliche Istituts später och geauer, s. Rdr. 120/

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Schuldrecht BT 2. Skripten. 17. Auflage 2016. Wirtz/Lüdde. Besondere Vertragsarten Darlehen, Miete, Leasing, Reise, Bürgschaft u.a.

Schuldrecht BT 2. Skripten. 17. Auflage 2016. Wirtz/Lüdde. Besondere Vertragsarten Darlehen, Miete, Leasing, Reise, Bürgschaft u.a. S Skripte Wirtz/Lüdde Schuldrecht BT 2 Besodere Vertragsarte Darlehe, Miete, Leasig, Reise, Bürgschaft u.a. 17. Auflage 2016 Alpma Schmidt SCHULDRECHT BT 2 Besodere Vertragsarte Darlehe, Miete, Leasig,

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

1. Teil: Die Nichtigkeit der Willenserklärung und des Vertrags

1. Teil: Die Nichtigkeit der Willenserklärung und des Vertrags Die Nichtigkeit der Willeserklärug ud des Vertrags 1. Teil 1. Teil: Die Nichtigkeit der Willeserklärug ud des Vertrags Auch we ei Vertrag durch übereistimmede Willeserkläruge geschlosse wurde oder eie

Mehr

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma BGB AT 1 19. Auflage 2014 Alpma Schmidt BGB AT 1 2014 Josef A. Alpma Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Müster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt HANDELSRECHT 2016 Josef A. Alpma Rechtsawalt Patrick Braasch Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co.

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Basiswissen Kaufrecht, Werkvertragsrecht

Basiswissen Kaufrecht, Werkvertragsrecht Basiswisse - Alpma-Schmidt Basiswisse Kaufrecht, Werkvertragsrecht 2016 Bearbeitet vo Josef A. Alpma, Dr. Tobias Wirtz 2. Auflage 2016. Buch. V, 83 S. Kartoiert ISBN 978 3 86752 436 0 Format (B x L): 16,5

Mehr

Vorkurs Mathematik für Informatiker Folgen

Vorkurs Mathematik für Informatiker Folgen Vorkurs Mathematik ür Iormatiker -- 8 Folge -- 11.10.2015 1 Folge: Deiitio Eie (uedliche) Folge im herkömmliche Sie etsteht durch Hitereiaderschreibe vo Zahle 1,2,3,4,5, Dabei ist die Reiheolge wichtig,

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG)

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG) AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 5 10 RECHT DAS EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTSGESETZ (EPG) Das seit 1. 1. 2010 geltede eue Eigetragee Parterschaftsgesetz (EPG) ist ei Rechtsistitut, welches gleichgeschlechtliche

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Kock/Neumann. Strafurteil und Revisionsrecht in der Assessorklausur. Gerichtliche und anwaltliche Aufgabenstellungen

ALPMANN SCHMIDT. Kock/Neumann. Strafurteil und Revisionsrecht in der Assessorklausur. Gerichtliche und anwaltliche Aufgabenstellungen ALPMANN SCHMIDT Kock/Neuma Strafurteil ud Revisiosrecht i der Assessorklausur Gerichtliche ud awaltliche Aufgabestelluge 7. Auflage 2013 STRAFURTEIL UND REVISIONSRECHT IN DER ASSESSORKLAUSUR Gerichtliche

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da. ING-DiBa AG 60628 Frakfurt am Mai Mustervermittler Musterstr. 1 61234 Musterstadt ING-DiBa AG Immobiliefiazierug Theodor-Heuss-Allee 2 60486 Frakfurt am Mai Telefo 069 / 50 60 30 90 16.03.2016 Vorgagsummer:

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Beispiel 4 (Die Urne zu Fall 4 mit Zurücklegen und ohne Beachten der Reihenfolge ) das Sitzplatzproblem (Kombinationen mit Wiederholung) Reihenfolge

Beispiel 4 (Die Urne zu Fall 4 mit Zurücklegen und ohne Beachten der Reihenfolge ) das Sitzplatzproblem (Kombinationen mit Wiederholung) Reihenfolge 1 Beispiel 4 (Die Ure zu Fall 4 mit Zurücklege ud ohe Beachte der Reihefolge ) das Sitzplatzproblem (Kombiatioe mit Wiederholug) 1. Übersicht Ziehugsmodus ohe Zurücklege des gezogee Loses mit Zurücklege

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Familienrecht

ALPMANN SCHMIDT. Familienrecht ALPMANN SCHMIDT Familierecht 19. Auflage 2013 Familierecht 2013 Dr. Fraz-Thomas Roßma Rechtsawalt ud Fachawalt für Familierecht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Müster,

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Die Kfz-Versicherung ist mit drei neuen Modellen am Start! Ob compact, classic oder comfort jeder Tarif ist eine Klasse für sich!

Die Kfz-Versicherung ist mit drei neuen Modellen am Start! Ob compact, classic oder comfort jeder Tarif ist eine Klasse für sich! Ge h sc ä s ft pa rt e f I r o AL _ KFZ Die Kfz-Versicherug ist mit drei eue Modelle am Start! Ob compact, classic oder comfort jeder Tarif ist eie Klasse für sich! AL_KFZ: Usere Kraftfahrtversicherug

Mehr

Arbeitsrecht 20. Auflage 2014. Skripten. Marschollek. Alpmann Schmidt

Arbeitsrecht 20. Auflage 2014. Skripten. Marschollek. Alpmann Schmidt S Skripte Marschollek Arbeitsrecht 20. Auflage 2014 Alpma Schmidt ARBEITSRECHT 2014 Güter Marschollek Vorsitzeder Richter am Ladesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh

Mehr

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5%

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5% Deutsches Medizirechezetrum Profi tiere Sie als Neugrüder vo DMRZ.de Software geschekt, Abrechug für 0,5% * Ohe Grudgebühr, ohe Vertragsbidug Eifach abreche für 0,5% * *der Bruttorechugssumme zzgl. MwSt.

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

STEURO. Neue Pflichten für Arbeitgeber. Kritik an der Aufzeichnungsbürokratie beim Mindestlohn (Teil 1)

STEURO. Neue Pflichten für Arbeitgeber. Kritik an der Aufzeichnungsbürokratie beim Mindestlohn (Teil 1) Lidestraße 3, 65553 Limburg Dietkirche, Deutschlad User Tipp des Moats Mit Begi des Jahres 2015 hat der Gesetzgeber die Regeluge zur Verfolgug vo Steuerhiterziehug deutlich verschärft. Ob aus später Reue

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Krüger/Schneider. Materielles Strafrecht in der Assessorklausur

ALPMANN SCHMIDT. Krüger/Schneider. Materielles Strafrecht in der Assessorklausur ALPMANN SCHMIDT Krüger/Scheider Materielles Strafrecht i der Assessorklausur MATERIELLES STRAFRECHT IN DER ASSESSORKLAUSUR 2013 Dr. Rolf Krüger Rechtsawalt ud Fachawalt für Strafrecht Dr. Wilhelm-Friedrich

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr