Verträge richtig schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verträge richtig schreiben"

Transkript

1 Verträge richtig schreiben Rechtliche Grundlagen für ein erfolgreiches Vertragsmanagement Meppen, den 22. August 2013

2 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics der Vertragsgestaltung Einbeziehung von AGB in den Vertrag Besondere Vertriebsformen Haustürgeschäfte, Fernabsatz, E-Commerce V. Fazit

3 I. Einführung

4 I. Einführung Verträgen halte Treu! Was Du bist, bist Du nur durch Verträge! (Richard Wagner, )

5 I. Einführung Bedeutung von Verträgen: wichtigstes Element der Bedarfsdeckung im privaten und wirtschaftlichen Bereich gerichtet auf Herstellung und Austausch von Vermögensgütern erfassen sämtliche Lebensbereiche, z.b. Kauf ( 433 BGB), Miete ( 535 BGB), Dienstleistung ( 611 BGB), Produktion ( 631 BGB) u.a. 311 Abs. 1 BGB: Zur Begründung eines Schuldverhältnisses durch Rechtsgeschäft sowie zur Änderung des Inhalts eines Schuldverhältnisses ist ein Vertrag zwischen den Beteiligten erforderlich, soweit nicht das Gesetz ein anderes vorschreibt.

6 I. Einführung Grundsatz der Vertragsfreiheit: Freiheit des Einzelnen, seine Lebensverhältnisse durch Verträge zu gestalten Verfassungsrang (Art. 2 Abs. 1 GG, Privatautonomie ) Inhalt: Abschlussfreiheit ( ob ) und Gestaltungsfreiheit ( wie ) auch atypische bzw. gemischte Verträge möglich Grenzen der Gestaltungsfreiheit: z.b. gesetzliche Verbote ( 134 BGB), gute Sitten ( 138 BGB)

7 I. Einführung Rechtsgrundlagen: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Spezialgesetze (z.b. HGB, AGG, AWG u.a.) Allgemeines Vertragsrecht ( 311ff) Besonderes Vertragsrecht gilt für alle Arten von Verträgen allg. Regelungen zu Zustandekommen, Wirksamkeit und Bestand von Verträgen besondere Arten von Verträgen (Kauf, Miete, Pacht, Werkvertrag u.a.) Regelungen zu Leistungsstörungen, Gewährleistungsrechten u.a. bei besonderen Vertragsarten

8 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics der Vertragsgestaltung

9 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Definition Vertrag: Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander abgegebenen Willenserklärungen von mindestens zwei Personen besteht (Willenseinigung).

10 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wesen des Vertragsschlusses: Entstehung eines Schuldverhältnisses zwischen den Vertragsparteien Versprechen von Leistung und Gegenleistung Vertragsbedingungen (individuell/agb) Primäransprüche (z.b. 433 I 1 BGB = Übereignung, 433 II BGB = Kaufpreis) Sekundäransprüche (z.b. Schadensersatz bei Störungen)

11 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Vertragsschluss: mindestens zwei Willenserklärungen: Angebot ( 145 BGB) und Annahme ( 146 BGB) darauf gerichtet, einen bestimmten rechtlichen Erfolg herbeizuführen (Rechtsbindungswille) ausdrücklich oder konkludent (z.b. Nicken, Handheben) muss wirksam sein (z.b. in Form, Inhalt u.a.)

12 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Vertragsschluss: Angebot ( 145 BGB) Partner A Leistung Vertrag Partner B Gegenleistung Annahme ( 146 BGB)

13 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeitsvoraussetzungen: Angebot Abgabe einer Erklärung mit Rechtsbindungswillen Zugang der Erklärung ( 130 I 1 BGB) Kein Widerruf ( 130 I 2 BGB) Hinreichend bestimmt bzgl. Inhalt, Vertragspartner Annahme Zugang, soweit nicht entbehrlich ( 151 Satz 1 BGB) Kein Widerruf ( 130 I 2 BGB) Bezogen auf Angebot Inhalt: ja (sonst 150 II BGB) Rechtzeitigkeit

14 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Das Angebot ( 145 BGB): Begriff: empfangsbedürftige Willenserklärung, durch die ein Vertragsschluss einem anderen so angetragen wird, dass nur von dessen Einverständnis ( Ja ) das Zustandekommen des Vertrages abhängt. Abgrenzung zur Aufforderung zur Offerte ( invitatio ad offerendum ): kein Angebot im Rechtssinne z.b. Zeitungs-/Internetanzeigen, Wurfsendungen, Kataloge, Schaufenster Abgrenzung zum Angebot erfolgt durch Auslegung

15 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Unterscheidung Angebot Aufforderung zum Angebot: Fall: Die falsche Preisauszeichnung V bietet im Schaufenster seines Computer-Shops ein Notebook zum Kauf an. Versehentlich wurde der Preis falsch ausgewiesen (120,00 statt 1.200,00 ). B betritt das Geschäft und erklärt, er nehme das Notebook zu dem ausgewiesenen Preis. V lehnt ab. B verlangt Erfüllung. Zu Recht? Lösung: Bei der Ausstellung im Schaufenster handelt es sich lediglich um die Aufforderung zur Offerte. V darf das Angebot des B, das Notebook zu einem Kaufpreis von 120,00 zu erwerben, ablehnen. Ein Vertrag wurde nicht geschlossen (vgl. auch für E-Commerce BGH NJW 2005, 976).

16 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeit des Angebots: als empfangsbedürftige WE erst mit Zugang der Erklärung beim Empfänger ( 130 Abs. 1 Satz 1 BGB) bis Zugang besteht Widerrufsmöglichkeit ( 130 Abs. Satz 2 BGB) Problem: Abwesende, Zugangshindernisse Vereinbarung von Zugangserleichterungen oder besonderen Zugangserfordernissen in AGB häufig unzulässig (vgl. z.b. 308 Nr. 6, 309 Nr. 13 BGB)

17 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Die Annahme ( 146 BGB): unbedingtes Einverständnis mit angebotenem Vertragsschluss grds. empfangsbedürftige Willenserklärung auch konkludent möglich (z.b. durch Warenversendung) muss inhaltlich mit Angebot übereinstimmen, anderenfalls neuer Antrag auf Vertragsschluss ( 150 II BGB)

18 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall Annahme durch Schweigen: grds. Schweigen keine Willenserklärung Ausnahme: gesetzliche Regelung oder Parteivereinbarung gesetzliche Regelungen: z.b. 416 I 2, 455 Satz 2, 516 II 2 BGB Parteivereinbarung: in AGB unzulässig ( 308 Nr. 5 BGB)

19 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Fall 1: Annahme durch Schweigen Buchhändler V schickt B unaufgefordert ein Buch mit einem Anschreiben, dass er B dieses zu einem Kaufpreis von 60,00 anbiete; sofern B das Buch nicht innerhalb von 2 Wochen zurücksende, gelte der Vertrag als geschlossen. B schweigt und lässt die Frist verstreichen. Muss B zahlen? Lösung: Schweigen des B gilt nicht als Annahme, da grds. Schweigen keinen Geschäftswillen ausdrückt. B muss das Buch nicht bezahlen.

20 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Fall 2: Annahme durch Schweigen nach Parteivereinbarung Wie Fall 1, aber Buchhändler V und B hatten zuvor vereinbart, dass V dem B Bücher zusenden darf und diese als gekauft gelten, sofern B das Buch nicht innerhalb von 2 Wochen zurücksende. B schweigt und lässt die Frist erneut verstreichen. Muss B zahlen? Lösung: Aufgrund der zulässigen (Vertragsfreiheit!) Disposition von V und B gilt das Schweigen als Annahme, auch wenn B an dem Buch gar kein Interesse hat. Es ist ein Kaufvertrag zustande gekommen, B muss das Buch also bezahlen.

21 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall: Schweigen unter Kaufleuten 362 Abs. 1 HGB: Geht einem Kaufmann, dessen Gewerbebetrieb die Besorgung von Geschäften für andere mit sich bringt, ein Antrag über die Besorgung solcher Geschäfte von jemand zu, mit dem er in Geschäftsverbindung steht, so ist er verpflichtet, unverzüglich zu antworten; sein Schweigen gilt als Annahme des Antrags. Das gleiche gilt, wenn einem Kaufmann ein Antrag über die Besorgung von Geschäften von jemand zugeht, dem gegenüber er sich zur Besorgung solcher Geschäfte erboten hat.

22 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall: Schweigen auf kaufmännisches Bestätigungsschreiben Gewohnheitsrecht schriftliche Bestätigung eines zuvor mündlichen Vertragsschlusses nur unter Kaufleuten (nicht Verbraucher) Folge bei irrtümlichem Abweichen vom mündlichen Vertrag: Vertragsschluss mit Inhalt des Schreibens, wenn nicht unverzüglich Widerspruch unverzüglich: Widerspruch nach mehr als 1 Woche regelmäßig verspätet (vgl. BGH BB 1969, 933)

23 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeitsvoraussetzung Form des Vertrages Grundsatz: Formfreiheit Ausnahme: Formbedürftigkeit durch Parteivereinbarung oder Gesetz Sinn: Beweis-, Warn- und Beratungsfunktion mögliche Formen sind: Textform (ohne Unterschrift, z.b. 355 I 2 BGB) Schriftform ( 126 II 1, 127 BGB: bei Verträgen einheitliche Urkunde mit abschließender Namensunterschrift aller Parteien) elektronische Form ( 126 a, 126 III BGB) öffentliche Beglaubigung ( 129 BGB) und notarielle Beurkundung

24 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Folgen der Formwidrigkeit gesetzliche Form: Vertrag nichtig rechtsgeschäftliche Form: Wille der Parteien (Auslegung) wenn Form Wirksamkeitsvoraussetzung (konstitutiv): Nichtigkeit wenn Form Beweissicherungsmittel (deklaratorisch): unbeachtlich rechtsgeschäftliche Form kann formlos durch Vertragsparteien abbedungen werden: einfache Schriftformklausel in Vertrag ( Änderungen bedürfen der Schriftform ) hindert nicht die formlose Abänderung Verhinderung setzt doppelte Schriftformklausel voraus ( Das gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses )

25 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Rechtliche Grenzen der Vertragsgestaltung: Verträge müssen einen zulässigen Inhalt haben, um wirksam zu sein Inhaltliche Schranken der Vertragsfreiheit Gesetzliche Verbote ( 134 BGB) Sittenwidrigkeit, Wucher ( 138 BGB) Veräußerungsverbote ( 135, 136 BGB) Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages

26 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sittenwidrigkeit und Wucher ( 138 BGB) Sittenverstoß: Unwerturteil nach Interessenabwägung typische Fallgruppen: Vertrag regelt allg. mißbilligte Handlungen (z.b. Straftaten) Knebelungsvertrag (übermäßige Beschränkung des Vertragspartners, z.b. Bierbezugsvertrag über 30 Jahre, vgl. BGH NJW 1992, 2145) Übermäßige Ausnutzung einer Monopolstellung Übermäßige Gläubigersicherung bewusste Herbeiführung von Überschuldung unbemittelter Vertragspartner Nicht: einfaches Missverhältnis zwischen Leistung/Gegenleistung

27 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sittenwidrigkeit und Wucher ( 138 BGB) Wucher: Sonderfall der Sittenwidrigkeit auffälliges Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung: Leistung liegt um 100% oder mehr über dem Marktpreis (sog. Grenze des Doppelten des BGH) Einzelfallprüfung z.b. nach Risikoverteilung, allg. Marktlage, Marktüblichkeit Subjektiv: Ausbeutung von Zwangslage, Unerfahrenheit oder erheblicher Willensschwäche, um übermäßigen Gewinn zu erzielen (z.b. Kreditwucher, Mietwucher u.ä.)

28 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Umgang mit (teil-)nichtigen Vertragsklauseln 139 BGB: aus Teilnichtigkeit folgt Gesamtnichtigkeit, wenn nicht anzunehmen ist, dass es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde. Auslegung des Parteiwillens: Rechtsgeschäft im übrigen gültig? Regelung im Vertrag sinnvoll (sog. Salvatorische Klausel ) AGB: Vertrag im übrigen wirksam, Anwendung der gesetzlichen Vorschriften ( 306 I, II BGB), bei unzumutbarer Härte Gesamtnichtigkeit ( 306 III BGB)

29 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Vertrag unter Bedingungsvorbehalt ( 158 BGB): Begriff: Wirkung des Vertrages wird vom Eintritt eines zukünftigen Ereignisses abhängig gemacht Arten: aufschiebend: erst mit Bedingungseintritt tritt Rechtswirkung ein (z.b. bedingte Übereignung bei Kauf unter Eigentumsvorbehalt) auflösend: mit Bedingungseintritt endet die Rechtswirkung zulässig, aber Ausnahmen durch Gesetz (z.b. Aufrechnung 388 BGB) Zweck: frühe Anpassung des Vertrages an erwartete zukünftige Entwicklungen Vertragspartner muss sich im Sinne der Bedingung verhalten

30 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Beispiel: Der Eigentumsvorbehalt Fall: V will an K ein Fernsehgerät verkaufen. K möchte den Kaufpreis von 2.000,00 in monatlichen Raten zu je 200,00 bezahlen. K soll das Gerät sofort geliefert bekommen; andererseits möchte V auf das Gerät zugreifen können, wenn K die Ratenzahlungen nicht einhält. Was vereinbaren V und K? Lösung: V und K schließen Kaufvertrag ab, in dem hinsichtlich der Einigung über den Eigentumsübergang die Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung aufgenommen wird. V bleibt bis zur letzten Rate Eigentümer, erst danach (Bedingungseintritt!) geht Eigentum an K über. Zahlt K nicht, kann V Herausgabe verlangen ( 985 BGB).

31 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Vertrag unter Befristungsvorbehalt ( 163 BGB): Begriff: Wirkung des Vertrages wird vom Eintritt eines bestimmten Termins abhängig gemacht zulässig, aber Ausnahmen durch Gesetz Zweck: Vertrag soll erst von einem bestimmten Zeitpunkt an oder für eine bestimmte Dauer wirksam sein (z.b. Mietvertrag, Vertragsbeginn, Vertragsende)

32 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Lösungsmöglichkeiten vom Vertrag: Grundsatz: ein einmal wirksam geschlossener Vertrag kann nicht einseitig rückgängig gemacht werden! Ausnahmen: Parteivereinbarung oder Gesetz; möglich sind Widerruf ( 130 BGB, Verbraucherschutz, Vertrag) Anfechtung (u.a. Irrtum, 119 BGB; arglistige Täuschung, 123 BGB) Rücktritt ( 346 ff BGB; dispositiv durch Parteivereinbarung, z.b. 354: Verwirkungsklausel ) Kündigung

33 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag

34 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Bedeutung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen: wichtige Rolle im Wirtschaftsleben (z.b. als Transport-, Versicherungs-, Lieferbedingungen u.a.) Rationalisierungseffekt bei Massenverträgen umfassende Regelung des Rechtsverhältnisses: gesetzlich nicht geregelte Vertragstypen abdingbare Gesetzesbestimmungen (z.b. nur Nachbesserung statt Rücktritt oder Minderung bei Sachmängeln) Gefahr: einseitiges Diktat des Verwenders zu Lasten des Vertragspartners

35 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Gesetzliche Regelungen: 305 bis 310 BGB AGB-Inhaltskontrolle ( BGB): Einschränkungen der Zulässigkeit von AGB, soweit diese gesetzliche Regelungen einseitig zu Ungunsten des Vertragspartners abbedingen 310 BGB: Einschränkung der Anwendbarkeit der AGB-Kontrolle bei Verwendung gegenüber Unternehmern oder bei bestimmten Vertragstypen Vorsicht bei Verbraucherverträgen: erweiterter Verbraucherschutz ( 310 III BGB) Unterlassungsklagengesetz (UKlaG)

36 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Begriff: Definition: Für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen bei Abschluss des Vertrages stellt ( 305 I 1 BGB). Vertragsbedingungen: alle Bestimmungen, die Inhalt des Vertrages werden sollen. zur wiederkehrenden Verwendung vorgesehen (BGH NJW 2002, 138: Absicht der mindestens dreimaligen Verwendung) einseitig auferlegt: kein Aushandeln

37 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Voraussetzungen der wirksamen Einbeziehung: Einbeziehungsvereinbarung ( 305 II, III BGB) ausdrücklicher Hinweis auf AGB im Angebot (BGH: bloßer Abdruck auf Angebotsrückseite reicht nicht; gilt nicht ggü. Unternehmer!) bei Vertragsschluss Kenntnisnahme vom Inhalt in zumutbarer Weise Einverständnis mit Geltung (auch stillschweigend) bei widerstreitenden AGB unter Kaufleuten: keine Einbeziehung! Rahmenvereinbarung über zukünftige Geltung von AGB zulässig (nicht: in ihrer jeweiligen Fassung ) Keine überraschenden Klauseln ( 305 c BGB): Vertrauen, dass sich AGB im Rahmen des üblichen Vertragsinhalts halten

38 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Die Einbeziehungsvereinbarung Fall: Nach Abschluss eines Kaufvertrages sendet V dem K die gekaufte Maschine. Auf dem Lieferschein sind AGB abgedruckt, nach denen K bei Mangelhaftigkeit nur ein Anspruch auf Nachbesserung zusteht. K verlangt wegen Mangels die Rückabwicklung des Vertrages. Zu Recht? Lösung: Ein Hinweis nach Vertragsschluss (z.b. auf Lieferschein, Rechnung o.ä.) reicht für wirksame Einbeziehung nicht aus. Keine Annahme durch K. K kann vorliegend vom Vertrag zurücktreten ( 437 Nr. 2 BGB).

39 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Die überraschende Klausel Fall: K kauft von V eine Maschine. Nach dem Kleingedruckten in den AGB des V schließt K zugleich einen Wartungsvertrag. K fühlt sich getäuscht und will die Maschine zurückgeben. Zu Recht? Lösung: Nein. Bei dem Wartungsvertrag handelt es sich zwar um eine überraschende Klausel, da K nicht mit dem gleichzeitigen Abschluss eines Wartungsvertrages rechnen musste. Der Kaufvertrag bleibt aber im übrigen wirksam ( 306 I BGB).

40 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Unzulässige AGB-Klauseln: aufgrund ausdrücklicher Klauselverbote ( 308, 309 BGB): 309 BGB: stets unwirksam 308 BGB: Unwirksamkeit nach Wertung im Einzelfall Generalklausel ( 307 BGB): unangemessene Benachteiligung Transparenzgebot (Bestimmung ist unverständlich) mit wesentlichen Grundgedanken der abbedungenen gesetzl. Regelung nicht vereinbar Gefährdung des Vertragszwecks durch Einschränkung von Rechten

41 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Rechtsfolgen unzulässiger AGB-Klauseln: Grundsatz: Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen (unter Geltung der gesetzlichen Vorschriften) Ausnahme: Gesamtunwirksamkeit, wenn Festhalten unzumutbare Härte für Vertragspartei bedeutet

42 IV. Besondere Vertriebsformen Haustürgeschäfte, Fernabsatz, E-Commerce

43 IV. Besondere Vertriebsformen Regelungsgegenstand: 312 ff BGB: Sondervorschriften für sog. Besondere Vertriebsformen im System des allg. Verbraucherschutzrechts des BGB Regelungen zu drei verschiedenen Vertriebspraktiken: Haustürgeschäfte Fernabsatzverträge elektronischer Geschäftsverkehr europarechtlicher Hintergrund: Haustürwiderrufs-, Fernabsatz- und E- Commerce-Richtlinien der EG

44 IV. Besondere Vertriebsformen Verbraucherschutz im BGB Persönlicher Anwendungsbereich Sachlicher Anwendungsbereich Verbraucher ( 13) Unternehmer ( 14) Bes. Vertriebsformen Verbrauchsgüter kauf Verbraucherdarlehen natürliche Person Vertrag nicht für gewerbl./freiber. Tätigkeit nicht: Existenzgründer natürliche od. jur. Person Vertrag in Ausübung gewerbl. /freiber. Tätigkeit Haustürgeschäfte ( a) Fernabsatzverträge ( 312b-312f) Elektr. Geschäftsverkehr ( 312g)

45 IV. Besondere Vertriebsformen Regelungsinhalt: Widerrufs- und Rückgaberechte des Verbrauchers ( 355, 356 BGB) Auswirkungen auf Vertragsgestaltung Unternehmer treffen weitreichende Pflichten: Belehrungs- und Informationspflichten über Widerrufs- und Rückgaberechte im Vertrag; i.ü. Gestaltungspflichten ordnungsgemäße Erfüllung der Informationspflichten entscheidend für Lauf der Widerrufsfristen bei Verbrauchervertrag: nicht durch Vertrag abdingbar ( 312g V BGB)

46 IV. Besondere Vertriebsformen Sachlicher Anwendungsbereich: Haustürgeschäfte: Vertrag zwischen Verbraucher Unternehmer über entgeltliche Leistung (z.b. Kauf-, Werk-, Dienstvertrag) Besondere Vertragsabschlusssituation ( 312 I 1 Nrn. 1-3 BGB): Arbeitsplatz oder Privatwohnung vom Unternehmer durchgeführte Freizeitveranstaltung überraschendes Ansprechen in Verkehrsmitteln oder auf öffentl. Flächen Ausnahmen: Versicherungsverträge; vorhergehende Bestellung (nicht: provoziert, z.b. telef. Anbieten von Verkaufsbesuch); Leistung sofort erbracht und Entgelt nicht mehr als 40,00

47 IV. Besondere Vertriebsformen Rechtsfolgen bei Haustürgeschäft: Widerrufsrecht: Verbraucher kann sich durch Widerrufserklärung vom Vertrag lösen vertragliche Ersetzung durch Rückgaberecht zulässig: Rücksendung der Waren, evtl. Rücknahmeverlangen sinnvoll im Versandhandel Vorteil für Unternehmer: Verbraucher kann nicht mehr die Einrede der Erfüllung Zug um Zug geltend machen! Widerrufs-/Rückgabefrist: regelmäßig 14 Tage ( 355 II 1 BGB), aber abhängig von Zeitpunkt und Umfang der Belehrung!

48 IV. Besondere Vertriebsformen Fernabsatzvertrag ( 312b BGB): Vertrag Unternehmer Verbraucher Vertrag über Lieferung von Waren oder Dienstleistungen unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln (z.b. Brief, Katalog, Telefon, , Teledienste) im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebssystems keine Ausnahmen ( 312b III BGB): z.b. Fernunterricht, Lieferung von Lebensmitteln, Immobiliengeschäfte, Versicherungsverträge

49 IV. Besondere Vertriebsformen Rechtsfolgen: Widerrufs- und Rückgaberecht ( 355, 356 BGB) keine Bereichsausnahme, z.b. Software zum Download, Anfertigung nach Kundenvorstellungen, Internetversteigerungen, leicht verderbliche Ware Widerrufs- bzw. Rückgabefristen: 355 BGB, modifiziert durch 312d II BGB (abhängig von Zeitpunkt und Inhalt der Belehrung) Beginn nicht vor Erfüllung der Informationspflichten

50 IV. Besondere Vertriebsformen Elektronischer Geschäftsverkehr ( 312e BGB): Vertrag zwischen Unternehmer Verbraucher oder Unternehmer im elektronischen Geschäftsverkehr: Unternehmer bedient sich der Telemedien zum Vertragsschluss (vgl. 1 TMG, insb. Online-Shops mit elektr. Bestellvorgang) Rechtsfolgen: umfassende Informations- und Gestaltungspflichten, auch bzgl. Widerrufsrecht ( 355 BGB), i.ü. Widerrufsrecht wie bei Fernabsatzvertrag

51 IV. Besondere Vertriebsformen Vertragliche Informations- und Gestaltungspflichten: Unternehmer trifft besondere Informations- und Gestaltungspflichten im Rahmen des Vertragsschlusses, insb. hinsichtlich Widerrufsrechten Auswirkungen auf Lauf von Widerrufs- und Rückgabefristen, Wirksamkeit des Vertrages Inhalt, Zeitpunkt und Form abhängig von Vertriebsform

52 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Belehrung über Widerrufs- bzw. Rückgaberechte ( 360 BGB): deutlich gestaltet (in nicht zu übersehender Weise aus dem übrigen Vertragstext herausgehoben) muss Rechte des Verbrauchers deutlich machen: Hinweis auf Recht zum Widerruf/Rückgabe Kein Begründungserfordernis Widerrufsfrist und Umstände zur Fristwahrung Name und Anschrift des Widerrufsempfängers zusätzlich: 312 II 2 BGB: Hinweis auf Rechtsfolgen von Widerruf/Rückgabe ( 357 BGB) Unternehmer genügt seiner Belehrungspflicht grds. bei Verwendung der gesetzlichen Musterbelehrungen (= Anlagen 1 und 2 zu Art III 1 EGBGB)

53 IV. Besondere Vertriebsformen Musterbelehrungen: im Internet abrufbar unter: erbraucher/musterbelehrungen/ musterbelehrungen_node.html

54 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Vorvertragliche Informationspflichten 312c ivm EGBGB: Pflichten bereits im Stadium der Vertragsanbahnung Inhalt: I Nrn EGBGB (z.b. Identität des Unternehmers, Liefer- und Zahlungsbedingungen, Widerrufs- und Rückgaberechte u.a.) klar und verständlich Nachvertragliche Informationspflichten 312c ivm EGBGB: Pflichten nach Vertragsschluss Vertragsbestimmungen inkl. AGB vorvertragliche Infos in Textform mitteilen: Angebot download genügt nicht! verschärft bei Finanzdienstleistungen Zeitpunkt: bei Waren bis Lieferung Verschärfte Informationspflichten 312b II BGB: Bei Fernabsatzverträgen, die auf elektronischem Wege geschlossen werden: zusätzliche Informationspflichten nach 312g II BGB

55 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Vorvertragliche Informationspflichten 312g I 1 Nr. 2 BGB ivm EGBGB: Pflichten vor Abgabe der Bestellung Inhalt: EGBGB klar und verständlich Vertragsbestimmungen und AGB spätestens bei Vertragsschluss abrufbar und speicherbar (Nr. 4) Zusätzliche Gestaltungspflichten 312g I 1 Nrn. 1, 3 BGB: Techn. Mittel zur Korrektur von Eingabefehlern Zugangsbestätigung Verschärfte Informationspflichten 312g II-IV BGB: elektr. Geschäftsverkehr mit Verbrauchern zusätzliche Informationspflichten nach 312g II BGB III: Besondere formale Anforderungen an Bestellsituation ( zahlungspflichtig bestellen ) Bei Verstoß: Unwirksamkeit des Vertrags ( 312g IV BGB)

56 V. Fazit

57 V. Fazit Richtige Verträge gibt es nicht von der Stange sind auf die Bedürfnisse des Einzelfalles anzupassen sollen das Rechtsverhältnis klar und umfassend regeln müssen stets auf Zulässigkeit geprüft werden und sind Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit!!

58 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Oliver Klumparendt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Kaiserstraße 10a Fon Lingen (Ems) Fax

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben.

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 10 O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,-

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht Tagesthemenstellung 1 Vertragsgestaltung schriftlich - mündlich - AGB DR KREUZER & COLL ANWALTSKANZLEI 1 Inhaltsübersicht I. Angebot und Annahme II. Formerfordernisse III. Vertragsinhalt 1. Einbeziehung

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Industrie- und Handelskammer Siegen 1. September 2015 Rechtsanwalt Alexander Wagner Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Lehrbeauftragter

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 19, 5.5.2010)

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 19, 5.5.2010) Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 19, 5.5.2010) 19 Verbraucherschutz im Schuldrecht I. Überblick: 1. BGB um 1900: kannte keinen Verbraucherschutz; Privatautonomie bedeutete Selbstbestimmung,

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Institut für Recht der Wirtschaft Wiederholung: Die Auslegung von Willenserklärungen / Verträgen Objektive Auslegung, 157 BGB: Willenserklärungen und insbes. Verträge werden

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Medientage München, 7. November 2000 1 Vortragsgliederung Vertragsschluß im Internet Schriftform im Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen im Internet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

AGB rechtssicher gestalten

AGB rechtssicher gestalten AGB rechtssicher gestalten Dozent: RA Dr. Alexander Schneehain Vockenberg Schneehain Melz, Rechtsanwälte Göttingen www.vsm rae.de Themen Was sind AGB? Pflicht zur Nutzung von AGB Advantage AGB: Vorteile

Mehr

Der rechtssichere Onlineshop

Der rechtssichere Onlineshop Der rechtssichere Onlineshop Dr. Nicolai Wiegand, LL.M. (NYU) München, 28.03.2012 Agenda 01 > Allgemeine rechtliche Anforderungen 02 > Preisangaben 03 >Vertragsabschluss im Webshop 04 > Informationspflichten

Mehr

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 I. Anwendungsbereich des Fernabsatzrechts 1. Müssen wir uns um das Fernabsatzrecht kümmern? Gilt nur für B2C (bei B2B auf ausreichende Abgrenzung achten)

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht Gericht BGH Aktenzeichen VIII ZR 82/10 Datum 01.12.2010 Vorinstanzen LG Gießen, 24.02.2010, Az. 1 S 202/09, AG Gießen, 28.04.2009, Az. 43 C 1798/07 Rechtsgebiet Schlagworte Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Mehr

2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht. a) Überblick

2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht. a) Überblick 87 2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht Lit.: Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 2. Aufl. (2008); Looschelders, 9; Artz, JuS 2002, 528 (534 ff.); Dethloff, Jura 2003, 730 ff.; Petersen, Jura

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1: Allgemeines HGB als Sonderprivatrecht der Kaufleute enthält Sondervorschriften für die Abwicklung von Handelsgeschäften, die ergänzend

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Kaufen und Verkaufen im Internet

Kaufen und Verkaufen im Internet Kaufen und Verkaufen im Internet Volker KüpperbuschK - Rechtsanwalt - Fachanwalt für f r gewerblichen Rechtschutz Fachanwalt für f r Urheber und Medienrecht Rechtsanwälte und Notare Marktstraße 7 33602

Mehr

Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff.

Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff. 92 2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht Lit.: Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff. a) Überblick Bedeutung:

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Neuregelung des Rechts bei besonderen Betriebsformen (insb. Einzelheiten des Haustürgeschäfts (nunmehr außerhalb von Geschäftsräumen

Mehr

KAIPO. Allgemeine Geschäftsbedingungen KAIPO Webshop. 1. Geltungsbereich

KAIPO. Allgemeine Geschäftsbedingungen KAIPO Webshop. 1. Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen Webshop 1. Geltungsbereich 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die die EDV IT Ges.m.b.H mit Verbrauchern im Rahmen dieses Online-Shops

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011. IT-Recht Grundlagen für Informatiker. oder

Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011. IT-Recht Grundlagen für Informatiker. oder Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011 IT-Recht Grundlagen für Informatiker oder was Geschäftsleitung, Vertrieb und Entwicklung schon immer wissen wollten, aber nicht

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Rechtssichere b2b-shops

Rechtssichere b2b-shops Rechtssichere b2b-shops Die wichtigsten rechtlichen Aspekte bei B2B Shopauftritten IntelliShop AG Webinar Download der Präsentation unter Alle registrierten Teilnehmer bekommen am Ende der Expertenwoche

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde:

Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde: Allgemeine Geschäftsbedingungen der HSP-Online e.k. Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde: 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung.

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung. AGB für kleiderstil der Helpdesk GmbH Heinrich-Franck-Straße 2 06112 Halle (Saale) 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen (1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshopanbieter (nachfolgend Anbieter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

B2B- und B2C-Shop. Die Trennung von B2B- und B2C-Shops. Rechtliche Anforderungen an den Aufbau. Warum ist die Unterscheidung so wichtig?

B2B- und B2C-Shop. Die Trennung von B2B- und B2C-Shops. Rechtliche Anforderungen an den Aufbau. Warum ist die Unterscheidung so wichtig? Die Rechtliche Anforderungen an den Aufbau RESMEDIA Whitepaper B2B- und B2C-Shop Warum ist die Unterscheidung so wichtig? www.res-media.net 1 Die Unterscheidung B2B und B2C Was sind die wesentlichen Unterschiede

Mehr

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1.

Kundeninformationen. Weitere Informationen Bestellvorgang Bestellung als gewerblicher Kunde Vertragstext Auslandsversand. 1. Frank Lebkuchen GmbH Gewerbering 9 95659 Arzberg Tel.: +49 9233 / 780 80 Fax : +49 9233 / 28 38 Email: info@frank-lebkuchen.de Internet: www.frank-lebkuchen.de Sitz der Gesellschaft: Arzberg Handelsregistergericht:

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH 1. Geltungsbereich / Kontaktdaten Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle in unserem

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 25. November 2014 B. Der Vertrag Beispielsfälle: 1) Der Unternehmer A hatte seinem Angestellten B schon längere Zeit versprochen, ihm ein Grundstück

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

WEBSHOP. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG 1. BESTELLVORGANG UND VERTRAGSSCHLUSS 2. PREISE SOFTWARE TOOLS CONSULTING

WEBSHOP. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG 1. BESTELLVORGANG UND VERTRAGSSCHLUSS 2. PREISE SOFTWARE TOOLS CONSULTING WEBSHOP Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG Die Yatta Solutions GmbH mit Sitz in Kassel, Deutschland (Yatta Solutions) bietet über ihre Internet-Plattform (Webshop) herunterladbare Softwareprodukte,

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung

Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung Lehrveranstaltung Vertragsgestaltung am Beispiel des Schuld- und Sachenrechts Dr. Till Schemmann LL.M. (Cantab) Notar in München Inhaltsübersicht 1. Einführung

Mehr

c) Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland

c) Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop http://heimspiel-games.de der Heimspiel Computer- und Videospiele Vertriebs GmbH 1. Anbieterkennzeichnung: Heimspiel Computer- und Videospiele Vertriebs

Mehr

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay ebay als elektronische Form des Einkaufs? Zulässigkeit in den neuen EU- Vergaberichtlinien Vgl. Art. 1 Abs. 6, 33 VKR (= 2004/18/EG, klassische Richtlinie betreffend

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr