Verträge richtig schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verträge richtig schreiben"

Transkript

1 Verträge richtig schreiben Rechtliche Grundlagen für ein erfolgreiches Vertragsmanagement Meppen, den 22. August 2013

2 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics der Vertragsgestaltung Einbeziehung von AGB in den Vertrag Besondere Vertriebsformen Haustürgeschäfte, Fernabsatz, E-Commerce V. Fazit

3 I. Einführung

4 I. Einführung Verträgen halte Treu! Was Du bist, bist Du nur durch Verträge! (Richard Wagner, )

5 I. Einführung Bedeutung von Verträgen: wichtigstes Element der Bedarfsdeckung im privaten und wirtschaftlichen Bereich gerichtet auf Herstellung und Austausch von Vermögensgütern erfassen sämtliche Lebensbereiche, z.b. Kauf ( 433 BGB), Miete ( 535 BGB), Dienstleistung ( 611 BGB), Produktion ( 631 BGB) u.a. 311 Abs. 1 BGB: Zur Begründung eines Schuldverhältnisses durch Rechtsgeschäft sowie zur Änderung des Inhalts eines Schuldverhältnisses ist ein Vertrag zwischen den Beteiligten erforderlich, soweit nicht das Gesetz ein anderes vorschreibt.

6 I. Einführung Grundsatz der Vertragsfreiheit: Freiheit des Einzelnen, seine Lebensverhältnisse durch Verträge zu gestalten Verfassungsrang (Art. 2 Abs. 1 GG, Privatautonomie ) Inhalt: Abschlussfreiheit ( ob ) und Gestaltungsfreiheit ( wie ) auch atypische bzw. gemischte Verträge möglich Grenzen der Gestaltungsfreiheit: z.b. gesetzliche Verbote ( 134 BGB), gute Sitten ( 138 BGB)

7 I. Einführung Rechtsgrundlagen: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Spezialgesetze (z.b. HGB, AGG, AWG u.a.) Allgemeines Vertragsrecht ( 311ff) Besonderes Vertragsrecht gilt für alle Arten von Verträgen allg. Regelungen zu Zustandekommen, Wirksamkeit und Bestand von Verträgen besondere Arten von Verträgen (Kauf, Miete, Pacht, Werkvertrag u.a.) Regelungen zu Leistungsstörungen, Gewährleistungsrechten u.a. bei besonderen Vertragsarten

8 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics der Vertragsgestaltung

9 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Definition Vertrag: Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander abgegebenen Willenserklärungen von mindestens zwei Personen besteht (Willenseinigung).

10 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wesen des Vertragsschlusses: Entstehung eines Schuldverhältnisses zwischen den Vertragsparteien Versprechen von Leistung und Gegenleistung Vertragsbedingungen (individuell/agb) Primäransprüche (z.b. 433 I 1 BGB = Übereignung, 433 II BGB = Kaufpreis) Sekundäransprüche (z.b. Schadensersatz bei Störungen)

11 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Vertragsschluss: mindestens zwei Willenserklärungen: Angebot ( 145 BGB) und Annahme ( 146 BGB) darauf gerichtet, einen bestimmten rechtlichen Erfolg herbeizuführen (Rechtsbindungswille) ausdrücklich oder konkludent (z.b. Nicken, Handheben) muss wirksam sein (z.b. in Form, Inhalt u.a.)

12 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Vertragsschluss: Angebot ( 145 BGB) Partner A Leistung Vertrag Partner B Gegenleistung Annahme ( 146 BGB)

13 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeitsvoraussetzungen: Angebot Abgabe einer Erklärung mit Rechtsbindungswillen Zugang der Erklärung ( 130 I 1 BGB) Kein Widerruf ( 130 I 2 BGB) Hinreichend bestimmt bzgl. Inhalt, Vertragspartner Annahme Zugang, soweit nicht entbehrlich ( 151 Satz 1 BGB) Kein Widerruf ( 130 I 2 BGB) Bezogen auf Angebot Inhalt: ja (sonst 150 II BGB) Rechtzeitigkeit

14 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Das Angebot ( 145 BGB): Begriff: empfangsbedürftige Willenserklärung, durch die ein Vertragsschluss einem anderen so angetragen wird, dass nur von dessen Einverständnis ( Ja ) das Zustandekommen des Vertrages abhängt. Abgrenzung zur Aufforderung zur Offerte ( invitatio ad offerendum ): kein Angebot im Rechtssinne z.b. Zeitungs-/Internetanzeigen, Wurfsendungen, Kataloge, Schaufenster Abgrenzung zum Angebot erfolgt durch Auslegung

15 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Unterscheidung Angebot Aufforderung zum Angebot: Fall: Die falsche Preisauszeichnung V bietet im Schaufenster seines Computer-Shops ein Notebook zum Kauf an. Versehentlich wurde der Preis falsch ausgewiesen (120,00 statt 1.200,00 ). B betritt das Geschäft und erklärt, er nehme das Notebook zu dem ausgewiesenen Preis. V lehnt ab. B verlangt Erfüllung. Zu Recht? Lösung: Bei der Ausstellung im Schaufenster handelt es sich lediglich um die Aufforderung zur Offerte. V darf das Angebot des B, das Notebook zu einem Kaufpreis von 120,00 zu erwerben, ablehnen. Ein Vertrag wurde nicht geschlossen (vgl. auch für E-Commerce BGH NJW 2005, 976).

16 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeit des Angebots: als empfangsbedürftige WE erst mit Zugang der Erklärung beim Empfänger ( 130 Abs. 1 Satz 1 BGB) bis Zugang besteht Widerrufsmöglichkeit ( 130 Abs. Satz 2 BGB) Problem: Abwesende, Zugangshindernisse Vereinbarung von Zugangserleichterungen oder besonderen Zugangserfordernissen in AGB häufig unzulässig (vgl. z.b. 308 Nr. 6, 309 Nr. 13 BGB)

17 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Die Annahme ( 146 BGB): unbedingtes Einverständnis mit angebotenem Vertragsschluss grds. empfangsbedürftige Willenserklärung auch konkludent möglich (z.b. durch Warenversendung) muss inhaltlich mit Angebot übereinstimmen, anderenfalls neuer Antrag auf Vertragsschluss ( 150 II BGB)

18 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall Annahme durch Schweigen: grds. Schweigen keine Willenserklärung Ausnahme: gesetzliche Regelung oder Parteivereinbarung gesetzliche Regelungen: z.b. 416 I 2, 455 Satz 2, 516 II 2 BGB Parteivereinbarung: in AGB unzulässig ( 308 Nr. 5 BGB)

19 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Fall 1: Annahme durch Schweigen Buchhändler V schickt B unaufgefordert ein Buch mit einem Anschreiben, dass er B dieses zu einem Kaufpreis von 60,00 anbiete; sofern B das Buch nicht innerhalb von 2 Wochen zurücksende, gelte der Vertrag als geschlossen. B schweigt und lässt die Frist verstreichen. Muss B zahlen? Lösung: Schweigen des B gilt nicht als Annahme, da grds. Schweigen keinen Geschäftswillen ausdrückt. B muss das Buch nicht bezahlen.

20 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Fall 2: Annahme durch Schweigen nach Parteivereinbarung Wie Fall 1, aber Buchhändler V und B hatten zuvor vereinbart, dass V dem B Bücher zusenden darf und diese als gekauft gelten, sofern B das Buch nicht innerhalb von 2 Wochen zurücksende. B schweigt und lässt die Frist erneut verstreichen. Muss B zahlen? Lösung: Aufgrund der zulässigen (Vertragsfreiheit!) Disposition von V und B gilt das Schweigen als Annahme, auch wenn B an dem Buch gar kein Interesse hat. Es ist ein Kaufvertrag zustande gekommen, B muss das Buch also bezahlen.

21 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall: Schweigen unter Kaufleuten 362 Abs. 1 HGB: Geht einem Kaufmann, dessen Gewerbebetrieb die Besorgung von Geschäften für andere mit sich bringt, ein Antrag über die Besorgung solcher Geschäfte von jemand zu, mit dem er in Geschäftsverbindung steht, so ist er verpflichtet, unverzüglich zu antworten; sein Schweigen gilt als Annahme des Antrags. Das gleiche gilt, wenn einem Kaufmann ein Antrag über die Besorgung von Geschäften von jemand zugeht, dem gegenüber er sich zur Besorgung solcher Geschäfte erboten hat.

22 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sonderfall: Schweigen auf kaufmännisches Bestätigungsschreiben Gewohnheitsrecht schriftliche Bestätigung eines zuvor mündlichen Vertragsschlusses nur unter Kaufleuten (nicht Verbraucher) Folge bei irrtümlichem Abweichen vom mündlichen Vertrag: Vertragsschluss mit Inhalt des Schreibens, wenn nicht unverzüglich Widerspruch unverzüglich: Widerspruch nach mehr als 1 Woche regelmäßig verspätet (vgl. BGH BB 1969, 933)

23 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Wirksamkeitsvoraussetzung Form des Vertrages Grundsatz: Formfreiheit Ausnahme: Formbedürftigkeit durch Parteivereinbarung oder Gesetz Sinn: Beweis-, Warn- und Beratungsfunktion mögliche Formen sind: Textform (ohne Unterschrift, z.b. 355 I 2 BGB) Schriftform ( 126 II 1, 127 BGB: bei Verträgen einheitliche Urkunde mit abschließender Namensunterschrift aller Parteien) elektronische Form ( 126 a, 126 III BGB) öffentliche Beglaubigung ( 129 BGB) und notarielle Beurkundung

24 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Folgen der Formwidrigkeit gesetzliche Form: Vertrag nichtig rechtsgeschäftliche Form: Wille der Parteien (Auslegung) wenn Form Wirksamkeitsvoraussetzung (konstitutiv): Nichtigkeit wenn Form Beweissicherungsmittel (deklaratorisch): unbeachtlich rechtsgeschäftliche Form kann formlos durch Vertragsparteien abbedungen werden: einfache Schriftformklausel in Vertrag ( Änderungen bedürfen der Schriftform ) hindert nicht die formlose Abänderung Verhinderung setzt doppelte Schriftformklausel voraus ( Das gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses )

25 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Rechtliche Grenzen der Vertragsgestaltung: Verträge müssen einen zulässigen Inhalt haben, um wirksam zu sein Inhaltliche Schranken der Vertragsfreiheit Gesetzliche Verbote ( 134 BGB) Sittenwidrigkeit, Wucher ( 138 BGB) Veräußerungsverbote ( 135, 136 BGB) Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages Folge: (Teil-)Nichtigkeit des Vertrages

26 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sittenwidrigkeit und Wucher ( 138 BGB) Sittenverstoß: Unwerturteil nach Interessenabwägung typische Fallgruppen: Vertrag regelt allg. mißbilligte Handlungen (z.b. Straftaten) Knebelungsvertrag (übermäßige Beschränkung des Vertragspartners, z.b. Bierbezugsvertrag über 30 Jahre, vgl. BGH NJW 1992, 2145) Übermäßige Ausnutzung einer Monopolstellung Übermäßige Gläubigersicherung bewusste Herbeiführung von Überschuldung unbemittelter Vertragspartner Nicht: einfaches Missverhältnis zwischen Leistung/Gegenleistung

27 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Sittenwidrigkeit und Wucher ( 138 BGB) Wucher: Sonderfall der Sittenwidrigkeit auffälliges Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung: Leistung liegt um 100% oder mehr über dem Marktpreis (sog. Grenze des Doppelten des BGH) Einzelfallprüfung z.b. nach Risikoverteilung, allg. Marktlage, Marktüblichkeit Subjektiv: Ausbeutung von Zwangslage, Unerfahrenheit oder erheblicher Willensschwäche, um übermäßigen Gewinn zu erzielen (z.b. Kreditwucher, Mietwucher u.ä.)

28 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Der Umgang mit (teil-)nichtigen Vertragsklauseln 139 BGB: aus Teilnichtigkeit folgt Gesamtnichtigkeit, wenn nicht anzunehmen ist, dass es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde. Auslegung des Parteiwillens: Rechtsgeschäft im übrigen gültig? Regelung im Vertrag sinnvoll (sog. Salvatorische Klausel ) AGB: Vertrag im übrigen wirksam, Anwendung der gesetzlichen Vorschriften ( 306 I, II BGB), bei unzumutbarer Härte Gesamtnichtigkeit ( 306 III BGB)

29 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Vertrag unter Bedingungsvorbehalt ( 158 BGB): Begriff: Wirkung des Vertrages wird vom Eintritt eines zukünftigen Ereignisses abhängig gemacht Arten: aufschiebend: erst mit Bedingungseintritt tritt Rechtswirkung ein (z.b. bedingte Übereignung bei Kauf unter Eigentumsvorbehalt) auflösend: mit Bedingungseintritt endet die Rechtswirkung zulässig, aber Ausnahmen durch Gesetz (z.b. Aufrechnung 388 BGB) Zweck: frühe Anpassung des Vertrages an erwartete zukünftige Entwicklungen Vertragspartner muss sich im Sinne der Bedingung verhalten

30 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Beispiel: Der Eigentumsvorbehalt Fall: V will an K ein Fernsehgerät verkaufen. K möchte den Kaufpreis von 2.000,00 in monatlichen Raten zu je 200,00 bezahlen. K soll das Gerät sofort geliefert bekommen; andererseits möchte V auf das Gerät zugreifen können, wenn K die Ratenzahlungen nicht einhält. Was vereinbaren V und K? Lösung: V und K schließen Kaufvertrag ab, in dem hinsichtlich der Einigung über den Eigentumsübergang die Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung aufgenommen wird. V bleibt bis zur letzten Rate Eigentümer, erst danach (Bedingungseintritt!) geht Eigentum an K über. Zahlt K nicht, kann V Herausgabe verlangen ( 985 BGB).

31 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Vertrag unter Befristungsvorbehalt ( 163 BGB): Begriff: Wirkung des Vertrages wird vom Eintritt eines bestimmten Termins abhängig gemacht zulässig, aber Ausnahmen durch Gesetz Zweck: Vertrag soll erst von einem bestimmten Zeitpunkt an oder für eine bestimmte Dauer wirksam sein (z.b. Mietvertrag, Vertragsbeginn, Vertragsende)

32 II. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics Lösungsmöglichkeiten vom Vertrag: Grundsatz: ein einmal wirksam geschlossener Vertrag kann nicht einseitig rückgängig gemacht werden! Ausnahmen: Parteivereinbarung oder Gesetz; möglich sind Widerruf ( 130 BGB, Verbraucherschutz, Vertrag) Anfechtung (u.a. Irrtum, 119 BGB; arglistige Täuschung, 123 BGB) Rücktritt ( 346 ff BGB; dispositiv durch Parteivereinbarung, z.b. 354: Verwirkungsklausel ) Kündigung

33 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag

34 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Bedeutung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen: wichtige Rolle im Wirtschaftsleben (z.b. als Transport-, Versicherungs-, Lieferbedingungen u.a.) Rationalisierungseffekt bei Massenverträgen umfassende Regelung des Rechtsverhältnisses: gesetzlich nicht geregelte Vertragstypen abdingbare Gesetzesbestimmungen (z.b. nur Nachbesserung statt Rücktritt oder Minderung bei Sachmängeln) Gefahr: einseitiges Diktat des Verwenders zu Lasten des Vertragspartners

35 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Gesetzliche Regelungen: 305 bis 310 BGB AGB-Inhaltskontrolle ( BGB): Einschränkungen der Zulässigkeit von AGB, soweit diese gesetzliche Regelungen einseitig zu Ungunsten des Vertragspartners abbedingen 310 BGB: Einschränkung der Anwendbarkeit der AGB-Kontrolle bei Verwendung gegenüber Unternehmern oder bei bestimmten Vertragstypen Vorsicht bei Verbraucherverträgen: erweiterter Verbraucherschutz ( 310 III BGB) Unterlassungsklagengesetz (UKlaG)

36 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Begriff: Definition: Für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen bei Abschluss des Vertrages stellt ( 305 I 1 BGB). Vertragsbedingungen: alle Bestimmungen, die Inhalt des Vertrages werden sollen. zur wiederkehrenden Verwendung vorgesehen (BGH NJW 2002, 138: Absicht der mindestens dreimaligen Verwendung) einseitig auferlegt: kein Aushandeln

37 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Voraussetzungen der wirksamen Einbeziehung: Einbeziehungsvereinbarung ( 305 II, III BGB) ausdrücklicher Hinweis auf AGB im Angebot (BGH: bloßer Abdruck auf Angebotsrückseite reicht nicht; gilt nicht ggü. Unternehmer!) bei Vertragsschluss Kenntnisnahme vom Inhalt in zumutbarer Weise Einverständnis mit Geltung (auch stillschweigend) bei widerstreitenden AGB unter Kaufleuten: keine Einbeziehung! Rahmenvereinbarung über zukünftige Geltung von AGB zulässig (nicht: in ihrer jeweiligen Fassung ) Keine überraschenden Klauseln ( 305 c BGB): Vertrauen, dass sich AGB im Rahmen des üblichen Vertragsinhalts halten

38 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Die Einbeziehungsvereinbarung Fall: Nach Abschluss eines Kaufvertrages sendet V dem K die gekaufte Maschine. Auf dem Lieferschein sind AGB abgedruckt, nach denen K bei Mangelhaftigkeit nur ein Anspruch auf Nachbesserung zusteht. K verlangt wegen Mangels die Rückabwicklung des Vertrages. Zu Recht? Lösung: Ein Hinweis nach Vertragsschluss (z.b. auf Lieferschein, Rechnung o.ä.) reicht für wirksame Einbeziehung nicht aus. Keine Annahme durch K. K kann vorliegend vom Vertrag zurücktreten ( 437 Nr. 2 BGB).

39 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Die überraschende Klausel Fall: K kauft von V eine Maschine. Nach dem Kleingedruckten in den AGB des V schließt K zugleich einen Wartungsvertrag. K fühlt sich getäuscht und will die Maschine zurückgeben. Zu Recht? Lösung: Nein. Bei dem Wartungsvertrag handelt es sich zwar um eine überraschende Klausel, da K nicht mit dem gleichzeitigen Abschluss eines Wartungsvertrages rechnen musste. Der Kaufvertrag bleibt aber im übrigen wirksam ( 306 I BGB).

40 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Unzulässige AGB-Klauseln: aufgrund ausdrücklicher Klauselverbote ( 308, 309 BGB): 309 BGB: stets unwirksam 308 BGB: Unwirksamkeit nach Wertung im Einzelfall Generalklausel ( 307 BGB): unangemessene Benachteiligung Transparenzgebot (Bestimmung ist unverständlich) mit wesentlichen Grundgedanken der abbedungenen gesetzl. Regelung nicht vereinbar Gefährdung des Vertragszwecks durch Einschränkung von Rechten

41 III. Einbeziehung von AGB in den Vertrag Rechtsfolgen unzulässiger AGB-Klauseln: Grundsatz: Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen (unter Geltung der gesetzlichen Vorschriften) Ausnahme: Gesamtunwirksamkeit, wenn Festhalten unzumutbare Härte für Vertragspartei bedeutet

42 IV. Besondere Vertriebsformen Haustürgeschäfte, Fernabsatz, E-Commerce

43 IV. Besondere Vertriebsformen Regelungsgegenstand: 312 ff BGB: Sondervorschriften für sog. Besondere Vertriebsformen im System des allg. Verbraucherschutzrechts des BGB Regelungen zu drei verschiedenen Vertriebspraktiken: Haustürgeschäfte Fernabsatzverträge elektronischer Geschäftsverkehr europarechtlicher Hintergrund: Haustürwiderrufs-, Fernabsatz- und E- Commerce-Richtlinien der EG

44 IV. Besondere Vertriebsformen Verbraucherschutz im BGB Persönlicher Anwendungsbereich Sachlicher Anwendungsbereich Verbraucher ( 13) Unternehmer ( 14) Bes. Vertriebsformen Verbrauchsgüter kauf Verbraucherdarlehen natürliche Person Vertrag nicht für gewerbl./freiber. Tätigkeit nicht: Existenzgründer natürliche od. jur. Person Vertrag in Ausübung gewerbl. /freiber. Tätigkeit Haustürgeschäfte ( a) Fernabsatzverträge ( 312b-312f) Elektr. Geschäftsverkehr ( 312g)

45 IV. Besondere Vertriebsformen Regelungsinhalt: Widerrufs- und Rückgaberechte des Verbrauchers ( 355, 356 BGB) Auswirkungen auf Vertragsgestaltung Unternehmer treffen weitreichende Pflichten: Belehrungs- und Informationspflichten über Widerrufs- und Rückgaberechte im Vertrag; i.ü. Gestaltungspflichten ordnungsgemäße Erfüllung der Informationspflichten entscheidend für Lauf der Widerrufsfristen bei Verbrauchervertrag: nicht durch Vertrag abdingbar ( 312g V BGB)

46 IV. Besondere Vertriebsformen Sachlicher Anwendungsbereich: Haustürgeschäfte: Vertrag zwischen Verbraucher Unternehmer über entgeltliche Leistung (z.b. Kauf-, Werk-, Dienstvertrag) Besondere Vertragsabschlusssituation ( 312 I 1 Nrn. 1-3 BGB): Arbeitsplatz oder Privatwohnung vom Unternehmer durchgeführte Freizeitveranstaltung überraschendes Ansprechen in Verkehrsmitteln oder auf öffentl. Flächen Ausnahmen: Versicherungsverträge; vorhergehende Bestellung (nicht: provoziert, z.b. telef. Anbieten von Verkaufsbesuch); Leistung sofort erbracht und Entgelt nicht mehr als 40,00

47 IV. Besondere Vertriebsformen Rechtsfolgen bei Haustürgeschäft: Widerrufsrecht: Verbraucher kann sich durch Widerrufserklärung vom Vertrag lösen vertragliche Ersetzung durch Rückgaberecht zulässig: Rücksendung der Waren, evtl. Rücknahmeverlangen sinnvoll im Versandhandel Vorteil für Unternehmer: Verbraucher kann nicht mehr die Einrede der Erfüllung Zug um Zug geltend machen! Widerrufs-/Rückgabefrist: regelmäßig 14 Tage ( 355 II 1 BGB), aber abhängig von Zeitpunkt und Umfang der Belehrung!

48 IV. Besondere Vertriebsformen Fernabsatzvertrag ( 312b BGB): Vertrag Unternehmer Verbraucher Vertrag über Lieferung von Waren oder Dienstleistungen unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln (z.b. Brief, Katalog, Telefon, , Teledienste) im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebssystems keine Ausnahmen ( 312b III BGB): z.b. Fernunterricht, Lieferung von Lebensmitteln, Immobiliengeschäfte, Versicherungsverträge

49 IV. Besondere Vertriebsformen Rechtsfolgen: Widerrufs- und Rückgaberecht ( 355, 356 BGB) keine Bereichsausnahme, z.b. Software zum Download, Anfertigung nach Kundenvorstellungen, Internetversteigerungen, leicht verderbliche Ware Widerrufs- bzw. Rückgabefristen: 355 BGB, modifiziert durch 312d II BGB (abhängig von Zeitpunkt und Inhalt der Belehrung) Beginn nicht vor Erfüllung der Informationspflichten

50 IV. Besondere Vertriebsformen Elektronischer Geschäftsverkehr ( 312e BGB): Vertrag zwischen Unternehmer Verbraucher oder Unternehmer im elektronischen Geschäftsverkehr: Unternehmer bedient sich der Telemedien zum Vertragsschluss (vgl. 1 TMG, insb. Online-Shops mit elektr. Bestellvorgang) Rechtsfolgen: umfassende Informations- und Gestaltungspflichten, auch bzgl. Widerrufsrecht ( 355 BGB), i.ü. Widerrufsrecht wie bei Fernabsatzvertrag

51 IV. Besondere Vertriebsformen Vertragliche Informations- und Gestaltungspflichten: Unternehmer trifft besondere Informations- und Gestaltungspflichten im Rahmen des Vertragsschlusses, insb. hinsichtlich Widerrufsrechten Auswirkungen auf Lauf von Widerrufs- und Rückgabefristen, Wirksamkeit des Vertrages Inhalt, Zeitpunkt und Form abhängig von Vertriebsform

52 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Belehrung über Widerrufs- bzw. Rückgaberechte ( 360 BGB): deutlich gestaltet (in nicht zu übersehender Weise aus dem übrigen Vertragstext herausgehoben) muss Rechte des Verbrauchers deutlich machen: Hinweis auf Recht zum Widerruf/Rückgabe Kein Begründungserfordernis Widerrufsfrist und Umstände zur Fristwahrung Name und Anschrift des Widerrufsempfängers zusätzlich: 312 II 2 BGB: Hinweis auf Rechtsfolgen von Widerruf/Rückgabe ( 357 BGB) Unternehmer genügt seiner Belehrungspflicht grds. bei Verwendung der gesetzlichen Musterbelehrungen (= Anlagen 1 und 2 zu Art III 1 EGBGB)

53 IV. Besondere Vertriebsformen Musterbelehrungen: im Internet abrufbar unter: erbraucher/musterbelehrungen/ musterbelehrungen_node.html

54 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Vorvertragliche Informationspflichten 312c ivm EGBGB: Pflichten bereits im Stadium der Vertragsanbahnung Inhalt: I Nrn EGBGB (z.b. Identität des Unternehmers, Liefer- und Zahlungsbedingungen, Widerrufs- und Rückgaberechte u.a.) klar und verständlich Nachvertragliche Informationspflichten 312c ivm EGBGB: Pflichten nach Vertragsschluss Vertragsbestimmungen inkl. AGB vorvertragliche Infos in Textform mitteilen: Angebot download genügt nicht! verschärft bei Finanzdienstleistungen Zeitpunkt: bei Waren bis Lieferung Verschärfte Informationspflichten 312b II BGB: Bei Fernabsatzverträgen, die auf elektronischem Wege geschlossen werden: zusätzliche Informationspflichten nach 312g II BGB

55 IV. Besondere Vertriebsformen Informationspflichten Haustürgeschäft Fernabsatzvertrag Elektr. Geschäftsverkehr Vorvertragliche Informationspflichten 312g I 1 Nr. 2 BGB ivm EGBGB: Pflichten vor Abgabe der Bestellung Inhalt: EGBGB klar und verständlich Vertragsbestimmungen und AGB spätestens bei Vertragsschluss abrufbar und speicherbar (Nr. 4) Zusätzliche Gestaltungspflichten 312g I 1 Nrn. 1, 3 BGB: Techn. Mittel zur Korrektur von Eingabefehlern Zugangsbestätigung Verschärfte Informationspflichten 312g II-IV BGB: elektr. Geschäftsverkehr mit Verbrauchern zusätzliche Informationspflichten nach 312g II BGB III: Besondere formale Anforderungen an Bestellsituation ( zahlungspflichtig bestellen ) Bei Verstoß: Unwirksamkeit des Vertrags ( 312g IV BGB)

56 V. Fazit

57 V. Fazit Richtige Verträge gibt es nicht von der Stange sind auf die Bedürfnisse des Einzelfalles anzupassen sollen das Rechtsverhältnis klar und umfassend regeln müssen stets auf Zulässigkeit geprüft werden und sind Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit!!

58 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Oliver Klumparendt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Kaiserstraße 10a Fon Lingen (Ems) Fax

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis -

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Kanzlei am Steinmarkt Dr. Andreas Stangl Rechtsanwalt Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Fachanwalt

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Internetrecht. Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz. Dr.

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Internetrecht. Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz. Dr. Seminar Internetrecht Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. ECommerce-Modelle 3. Vertragsschluss im Internet 4. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Rechtsanwalt J. Küpperfahrenberg kfb@kanzlei-essen.de www.kanzlei-essen.de

Rechtsanwalt J. Küpperfahrenberg kfb@kanzlei-essen.de www.kanzlei-essen.de Grober Überblick über die gesetzlichen Grundlagen aus dem BGB Bürgerlichen Gesetzbuch bei Fernabsatzverträgen (also über das Internet, wie z.b. Onlineshops; ebay) 312 [1] Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften

Mehr

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Rechtsanwältin Annette Schwirten IHK Köln, Geschäftsbereich Recht und Steuern

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? )

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? ) A. Gutachtenstil Der Gutachtenstil ist eine besondere Argumentationsstruktur, die in juristischen Gutachten angewendet wird. Er soll ermöglichen, Gedankengänge des Verfassers zu verdeutlichen und logisch

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Zustandekommen von Kaufverträge Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben.

Fall 10. O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,- aus Kaufvertrag gemäß 433 II BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 10 O (www.online-bücher.de) könnte gegen W (Waltrude Wichtig) einen Anspruch auf Zahlung von EUR 2700,-

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht Tagesthemenstellung 1 Vertragsgestaltung schriftlich - mündlich - AGB DR KREUZER & COLL ANWALTSKANZLEI 1 Inhaltsübersicht I. Angebot und Annahme II. Formerfordernisse III. Vertragsinhalt 1. Einbeziehung

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de.

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Verbraucherschutz. Die Sozialbindung des Zivilrechts durch unabänderbare Regelungen

Verbraucherschutz. Die Sozialbindung des Zivilrechts durch unabänderbare Regelungen Verbraucherschutz Die Sozialbindung des Zivilrechts durch unabänderbare Regelungen Verbraucher + Unternehmer VERBRAUCHER ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft ohne gewerblichen oder beruflichen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten?

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Eine Präsentation von Nadine Postler Praktikantin der Verbraucherzentrale Brandenburg Gliederung 2 Kaufrecht Pflichten aus einem Kaufvertrag

Mehr

Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch ( 312b ff. BGB) 312b BGB (Fernabsatzverträge)

Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch ( 312b ff. BGB) 312b BGB (Fernabsatzverträge) Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch ( 312b ff. BGB) 312b BGB (Fernabsatzverträge) (1) FernBGBabsatzverträge sind Verträge über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen,

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Vertragsgestaltung für die Technische Dokumentation

Vertragsgestaltung für die Technische Dokumentation ALLIURIS Vertragsgestaltung für die Technische Dokumentation München im Mai 2005 ALLIURIS Vertragsgestaltung für die Technische Dokumentation Jens-Uwe Heuer Rechtsanwalt in Hannover Vertragsgestaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops -

Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops - Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops - München, 31. Mai 2012 Anmerkungen zur Präsentation: Diese Präsentation soll vor allem Shopbetreibern

Mehr

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27.

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27. Anwendung des s 27. Mai 2009 Anwendung des s Inhaltsverzeichnis 1 Anwendung des s Wann kommt das zur Anwendung? Ausnahmeregelungen 2 Identität Widerrufsbelehrungrung 3 Widerruf Rückgabe Rechtsfolgen 4

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Die nachfolgenden Informationen stellen keine Vertragsbedingungen dar.

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel MERKBLATT Neue Verbraucherrechte im Handel Stand: 05/2014 Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie tritt am 13. Juni 2014 ohne Übergangsfrist in Kraft. Ziel des neuen Gesetzes ist es,

Mehr

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Schriftenreihe Information und Recht 32 Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet von Petra Dilger 1. Auflage Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Dilger schnell und portofrei

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 21. März 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) e.v. INFORMATIONSPFLICHTEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform

Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform Rechtsanwalt Rolf Becker Widerrufsrecht & Co nach der Versandhandelsrechtsreform WIENKE & BECKER KÖLN Rechtsanwälte Sachsenring 6 50677 Köln Tel. 0221 / 3765-330 Fax 0221 / 3765-312 rbecker@kanzlei-wbk.de

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Industrie- und Handelskammer Siegen 1. September 2015 Rechtsanwalt Alexander Wagner Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Lehrbeauftragter

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Vortrag von Rechtsanwalt Björn Leineweber im Rahmen der Veranstaltung Orientierung im Paragraphendschungel: Rechtssicher dim Internet unterwegs Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Jurakompakt Schuldrecht AT von Prof. Dr. Knut Werner Lange 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67258 3 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis schnell

Mehr

Das neue Fernabsatzrecht 2014 -

Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Eine systematische Einführung Dr. Felix Buchmann Überblick Anwendungsbereich der fernabsatzrechtlichen Vorschriften neu Einheitliche Regelung für die Europäische Union Widerrufsfrist

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau

Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Kauf- und Werkvertragsrecht am Bau Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Vertragsbeziehungen 3. Vertragsrecht 4. Abgrenzung Kaufvertragsrecht und Werkvertragsrecht 5. Kaufvertragsrecht 6. Werkvertragsrecht

Mehr

Der Vertrag. Bürgerliches Vermögensrecht I. Die gefälschte Speisekarte. Invitatio ad offerendum. Offerte ad incertas personas

Der Vertrag. Bürgerliches Vermögensrecht I. Die gefälschte Speisekarte. Invitatio ad offerendum. Offerte ad incertas personas Der Vertrag Bürgerliches Vermögensrecht I Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Verhandlungsergebnis Zustimmung Zustimmung Invitatio ad

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014)

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Geltungsbereich dieser Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architektenverträgen mit Verbrauchern AKBW Juli 2014 1 Architekt: Thomas Fabrinsky, Karlsruhe, Foto: Stephan

Mehr

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie Der Makler und das neue Verbraucherrecht Der Maklervertrag

Mehr

Landpachtvertrag Haustürgeschäft und Formularvertrag?

Landpachtvertrag Haustürgeschäft und Formularvertrag? Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Fachanwälte Rostock g Schwerin Taxation und Recht 33. SVK-Tagung Landpachtvertrag Haustürgeschäft und Formularvertrag? Steffen Wenzel Rechtsanwalt 1 Gliederung Landpachtvertrag

Mehr

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 EU-Verbraucherrechterichtlinie Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 Verbraucherrechterichtlinie - VRRL Verbraucherrechterichtlinie Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU VRRL vereinigt

Mehr

www.costaricaonlineshop.de

www.costaricaonlineshop.de AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) von www.costaricaonlineshop.de Ein Online-Portal von Global Mediation Service Germany ( kurz GMSG) Buchholzer Mühlenweg 10 29690 Schwarmstedt Deutschland Email: costaricaonlineshop@web.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Praxistipps zur Aktualisierung und richtigen Verwendung von AGB Dr. Bernhard Huber / Mag. Elisabeth Nagel Rechtsanwälte Schillerstraße 12 4020 Linz Linz,

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1. Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen Für alle Lieferungen und Leistungen von Grillgenuss-Ruhr, Philipp Horst, im folgenden Anbieter genannt, die über unseren

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Neufassung des 312g BGB

Neufassung des 312g BGB Neufassung des 312g BGB Neue Probleme bei Online-Bestellungen Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Der neue 312g BGB: Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr Seit 1.

Mehr

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht 4. April 2008 Frankfurt am Main Rechtsanwalt Dr. Thomas Stögmüller, LL.M. (Berkeley) Rechtsgrundlagen Widerrufsrecht: 312d Abs.

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen. V sagt daraufhin zu K: In Ordnung! Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) Frage: Kann V von K Zahlung von 3.000,-- verlangen? K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!" Lösungsvorschlag

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld 34. Mietrechtstage in Berchtesgaden Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld Folie 1 Das Horrorszenario Die Parteien schließen einen Mietvertrag, der Mieter

Mehr

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Einkauf im Webshop von JUWEL GARTEN & Haushalt für ÖSTERREICH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Bedingungen für den Einkauf im

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung 1 Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung Stand: 25.04.2015 Tripidi führt unter der URL http://www.tripidi.com und den dazugehörigen Unterseiten einen Online- Shop. Für sämtliche

Mehr

Der Lobo-Fall. Lösung. I. Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB erste Zusendung [neu: 355 Abs. 3 S. 1 BGB n.f. als eigene Anspruchsgrundlage]

Der Lobo-Fall. Lösung. I. Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB erste Zusendung [neu: 355 Abs. 3 S. 1 BGB n.f. als eigene Anspruchsgrundlage] Der Lobo-Fall Lösung A. Vertragliche Ansprüche I. Anspruch aus 346 Abs. 1 BGB erste Zusendung [neu: 355 Abs. 3 S. 1 BGB n.f. als eigene Anspruchsgrundlage] 1. Anspruch entstanden, 346 Abs. 1 ivm 355 Abs.

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen

Mehr