4 Der Mäklervertrag, 652 ff. BGB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Der Mäklervertrag, 652 ff. BGB"

Transkript

1 4 Der Mäklervertrag, 652 ff. BGB I. Zustandekommen eines Mäklervertrags Die Rspr. stellt strenge Anforderungen an einen konkludenten Vertragsschluss. Die bloße Entgegennahme von Informationen durch den Kaufinteressenten (z.b. erstes Telefongespräch, bloßer Besichtigungstermin) wird oft nicht als ausreichend angesehen. Anders ist dies nur, wenn der Kaufinteressent einen eigenen Suchauftrag erteilt. Ein Suchauftrag setzt nach h.m. voraus, dass der Mäkler zur Erledigung eines derartigen Auftrags nicht auf eigenes Adressenmaterial zurückgreifen kann, sondern sich neue Objekte durch eigenständige Tätigkeit für seinen Kunden erschließen muss (vgl. Fischer NJW 2007, 3107 ff. m.w.n.). Auch wenn der Kunde in Kenntnis eines eindeutigen vorangegangenen Provisionsverlangens des Mäklers dessen Dienste in Anspruch nimmt, wird ein konkludenter Vertragsschluss i.d.r. bejaht (z.b. Kenntnis vom Provisionsverlangen im ExposØ, BGH NZM 2007, 169; lesen Sie auch OLG Brandenburg NJW-RR 2009, 1145 ff.). Der Mäklervertrag ist grds. formfrei mçglich. 311b I 1 BGB wird aber analog angewendet, wenn durch die Ausgestaltung des Vertrages die Entschließungsfreiheit des Auftraggebers unangemessen beeinträchtig wird. Ein etwaiger Formmangel wird analog 311b I 2 BGB mit dem formwirksamen Abschluss des vermittelten Grundstückkaufvertrags geheilt, nicht erst mit der Eintragung ins Grundbuch (BGH NJW 1987, 1628). Denken Sie an weitere Ansprüche des Mäklers, wenn kein Mäklervertrag zustande gekommen ist: Anspruch aus 354 HGB (wenn Mäkler Kaufmann ist) i.d.r. ( ), da die Provisionspflicht aus 354 HGB voraussetzt, dass zwischen Mäkler und Kaufinteressent»ein Verhältnis besteht, das die Tätigkeit des Maklers rechtfertigt«(bghz 95, 393 ff.); dem Interessenten muss»erkennbar sein, dass die Maklerdienste gerade für ihn geleistet werden«, da der Mäkler sonst nicht»befugterweise«für den Interessenten handelt (vgl. BGH a.a.o.) Anspruch aus GoA ( ), sonst würde 652 BGB ins Leere laufen, zudem kein FGW. 812 I 1 Alt. 1 BGB ( ), da keine Leistung aus Sicht des Kunden vorliegt; sonst würden die Voraussetzungen des 652 BGB unterlaufen. Anspruch aus 652 BGB i.v.m. 242 BGB ( ), wird von h.m. abgelehnt (Ausnahme: 242 BGB greift nur, wenn das Verwerten der Mäklerinformation einen Treuebruch darstellt. I.d.R. obliegt es aber dem Mäkler, frühzeitig auf sein Provisionsverlangen hinzuweisen.) Eine nach h.m. beim Mäklervertrag für den Auftraggeber analog 671 BGB jederzeit mçgliche Kündigung wirkt sich jedenfalls nach Erbringung der Mäklerleistung nicht auf den Zahlungsanspruch des Mäklers aus. Der Auftraggeber kçnnte sich sonst durch eine Kündigung der Pflicht zur Zahlung der Provision entziehen. Der Mäkler dagegen kann nur unter den Voraussetzungen von 314 BGB kündigen (umstr., vgl. PWW/Fehrenbacher 652 Rn. 25 m.w.n.). II. Erbringen der Mäklerleistung Die Leistung des Mäklers kann in dem Nachweis oder der Vermittlung eines Vertragsschlusses bestehen. Bei einem Nachweis weist der Mäkler dem Auftraggeber eine bisher unbekannte, jedoch bereits bestehende konkrete Mçglichkeit eines Vertragsabschlusses nach. Die Vermittlung ist die hingegen bewusste Herbeiführung der Abschlussbereitschaft des Dritten durch ein Einwirken auf diesen durch den Mäkler. 139

2 2. Teil. Die wichtigsten Vertragstypen III. Rechtsgültiges Zustandekommen des Vertrags mit einem Dritten Klausurproblem Einwendungen gegen den Zahlungsanspruch des Mäklers Hierfür ist ein wirksamer schuldrechtlicher Vertrag des Auftraggebers mit einem Dritten nçtig, i.d.r. ein Kaufvertrag. Ein Erwerb z.b. im Wege der Zwangsvollstreckung reicht daher nicht aus, es sei denn die Parteien haben dies durch Individualvereinbarung (nicht durch AGB) vereinbart. Der gemäkelte Vertrag muss mit dem tatsächlich geschlossenen Vertrag identisch sein. Inhaltliche Abweichungen sind aber dann unschädlich, wenn dennoch der gleiche wirtschaftliche Erfolg für den Auftraggeber eintritt (z.b. Erwerb nicht als Allein-, sondern als Miteigentümer; Abschluss nur über einen Teil des Kaufobjekts). Persçnliche Abweichungen sind unschädlich, wenn zwischen dem Vertragsschließenden und dem eigentlich vorgesehenem Auftraggeber enge persçnliche oder wirtschaftliche Beziehungen bestehen (Palandt/Sprau 652 Rn. 44 m.w.n.). Weitere Examensprobleme aus diesem Bereich sind: Problem: Mängel des Vertrags mit dem Dritten Grundsatz: Der Mäkler trägt das Risiko für das Zustandekommen des Vertrags, nicht aber für dessen ordnungsgemäße Durchführung. D.h. bei Abschlussmängeln besteht kein Provisionsanspruch (z.b. bei anfänglicher Unwirksamkeit, Nichterteilung einer erforderlichen Genehmigung oder Anfechtung), bei Durchführungsmängeln hingegen bleibt der Provisionsanspruch erhalten (z.b. gesetzlicher Rücktritt, Kündigung, nachträgliche Unmçglichkeit, nachträgliche Aufhebung des Vertrages). Nur wenn die dem Durchführungsmangel zugrunde liegende Tatsache ausnahmsweise zur gemeinsamen Geschäftsgrundlage des Mäklervertrages geworden ist, kann dem Provisionsanspruch ggf. 313 BGB entgegengehalten werden (BGH NJW-RR 2005, 1506 f.). Die Rechtsfolgen der Ausübung eines vertraglichen Rücktrittsgrundes sind Auslegungsfrage (Palandt/Sprau 652 Rn. 40). Ein Sonderfall ist der Rücktritt aufgrund eines gesetzlichen Rücktrittsrechts bei gleichzeitigem Vorliegen eines Anfechtungsgrundes nach 123 BGB. Hier geht die Rspr. davon aus, dass dem Mäkler kein Provisionsanspruch zusteht, wenn die Anfechtungsfrist noch nicht verstrichen war, als der Auftraggeber sein Rücktrittsrecht ausgeübt hat (BGH NJW 2005, 3778 ff., Argument: Lohnanspruch würde sonst von der Wahl der beiden ähnlichen Gestaltungsrechte abhängen). Gleiches soll gelten, wenn neben dem Rücktrittsgrund auch die Voraussetzungen einer Anfechtung nach 119 II BGB vorliegen, auch wenn 119 II BGB aufgrund des Vorrangs der Gewährleistung im Kaufrecht gesperrt ist (vgl. Nachweise bei BGH NJW 2001, 966 f.). Geht der Käufer allerdings im Wege des Schadensersatzes statt der ganzen Leistung vor, bleibt der Lohnanspruch erhalten, weil Schadensersatz und Anfechtung keine vergleichbaren Gestaltungsrechte sind (BGH NJW 2009, 2810 f.). 140

3 4 Der Mäklervertrag, 652 ff. BGB Klausurtipp: Hat der Auftraggeber trotz eines Abschlussmangels an den Mäkler gezahlt, kann er die Provision zurückverlangen. Die Anspruchsgrundlage hierfür ist 812 I 1 Alt. 1 BGB (vgl. BGH NJW 2001, 966 f.; OLG Hamm NJW-RR 2000, 1724 f.).wenn der vermittelte Vertrag in Fällen des Schwarzkaufs nach 117 I, II, 125 BGB unwirksam ist und nicht geheilt wurde, greift für die Rückforderung nach Auffassung des OLG Koblenz aber die condictio ob rem (vgl. OLG Koblenz NJW-RR 2007, 1548 ff.; Argument: Die aus einer Anspruchsbegründung nach 812 I 1 Alt. 1 BGB folgende Anwendung der Gegenbestimmung des 814 BGB soll vermieden werden). Problem: Vertrag mit (k)einem Dritten, sog.»verflechtungseinwand«der Mäkler hat keinen Provisionsanspruch, wenn der vermittelte Vertrag mit einer Person zustande kommt, die mit ihm rechtlich oder»wirtschaftlich identisch«ist (Ausnahme: Anfängliche Kenntnis des Auftraggebers). Also: Kein Anspruch, wenn der Mäkler z.b. an einer juristischen Person, mit der der Vertrag zustande kommt, erheblich beteiligt ist oder eine sonstige wirtschaftliche Verflechtung mit dem Dritten besteht (sog. echte Verflechtung; zu verneinen, wenn gesellschaftsrechtl. Verflechtung nur»auf dem Papier«besteht, z.b. wenn Mäkler trotz Ausscheidens noch als Gesellschafter im Handelsregister steht). Ebenso kein Anspruch, wenn eine sog. unechte Verflechtung z.b. über eine Verbindung durch Dienst- o. Arbeitsverträge besteht und die konkrete Gefahr eines Interessenkonflikts auf Seiten des Mäklers vorliegt. Kein Anspruch, wenn der Mäkler wegen persçnlicher Beziehungen eher auf Seiten des Dritten steht, da dann ein Interessenkonflikt vorliegt (z.b. wenn Mäkler mit Drittem verheiratet ist; nach der Rspr. müssen aber konkrete Anhaltspunkte für einen Interessenkonflikt vorliegen). Wenn der Auftraggeber trotz wirtschaftlicher Identität des Mäklers und des Dritten den Mäklerlohn schon gezahlt hat, ist eine Rückforderung nach 812 I 1 Alt. 1 BGB mçglich. Beachte: Der Mäkler trägt bei der Lohnklage die Beweislast für alle anspruchsbegründenden Tatsachen, so z.b. für den Abschluss des Mäklervertrages, für seine Tätigkeit und für den Abschluss des wirksamen Hauptvertrages mit einem Dritten. Dazu dürfte auch gehçren, dass keine Verflechtung besteht. Beruft sich der Mäkler auf eine Mäklerklausel, so muss er auch hier alle anspruchsbegründenden Tatsachen vortragen und beweisen. IV. Kausalzusammenhang zwischen Mäklerleistung und Vertrag Stehen die vorstehenden Voraussetzungen fest, wird die Kausalität grds. vermutet. Wenn der Auftraggeber die Kausalität jedoch substantiiert bestreitet, ist der Mäkler nach den allgemeinen Regeln beweispflichtig. Die Ursächlichkeit einer Nachweisleistung fehlt z.b. dann, wenn dem Mäklerkunden die konkrete Vertragsgelegenheit bereits bekannt war, was er dem Mäkler grds. nicht offenbaren muss. Dieser sog.»einwand der Vorkenntnis«spielt in vielen Nachweis-Provisionsprozessen eine große Rolle. Umstritten sind die Konsequenzen aus der Nichtoffenbarung der Vorkenntnis (nach e.a. konkludenter Verzicht auf den Vorkenntnis-Einwand, nach wohl h.m. Verstoß gegen Treu und Glauben, vgl. Fischer NJW 2007, 183 ff.; Palandt/Sprau 652 Rn. 49). Selbst bei Vorkenntnis des Kunden ist jedoch die Kausalität zu bejahen, wenn der Mäkler dem Kunden zusätzliche Informationen liefert und dies dazu führt, dass der Kunde veranlasst wird, sich um das Objekt zu bemühen (vgl. Palandt/Sprau 652 Rn. 49). V. Kein Ausschluss nach 654 BGB 654 BGB erfasst nur die sog. verbotene/treuwidrige Doppeltätigkeit des Mäklers für beide Seiten. Treuwidrig ist die Tätigkeit dann, wenn sie dem Mäkler vertraglich verboten ist oder wenn die Doppeltätigkeit zu einer Pflichtverletzung des Mäklers wegen Interessenkollision führt. 141

4 2. Teil. Die wichtigsten Vertragstypen VI. Hçhe des Anspruches Die Hçhe des Zahlungsanspruches richtet sich nach der Vereinbarung der Parteien (z.b.»5 Prozent des Brutto-Kaufpreises des Grundstücks«). Fehlt eine konkrete Abrede über die Hçhe des Mäklerlohns, gilt 653 I BGB (übliche Vergütung). Durch die Provision sind Aufwendungen des Mäklers grds. mit abgegolten, vgl. 652 II BGB. C. Sonstige Ansprüche Es entsteht für den Auftraggeber ein Anspruch aus 280 I, 241 II BGB/pVV, wenn der Mäkler Pflichten aus dem Vertrag verletzt (z.b. BGH NJW-RR 2007, 711 ff.: Dort die ungeprüfte Übernahme von ersichtlich unrichtigen Angaben des Verkäufers im ExposØ). Zudem verwirkt der Mäkler analog 654 BGB seinen Provisionsanspruch (vgl. Fischer NJW 2007, 3107 ff. m.w.n.). Ggü. der anderen Partei des Hauptvertrages kann sich bei entsprechendem Auftreten eine Haftung aus c.i.c. ergeben, vgl. 311 III BGB. Auch der Auftraggeber kann bei Nebenpflichtverletzungen dem Mäkler aus 280, 241 II BGB/pVV haften. Ein Anspruch auf Zahlung einer Provision für den Mäkler kann sich auch aus dem Kaufvertrag zwischen dem Verkäufer und dem Käufer ergeben, wenn dieser eine sog. Mäklerklausel enthält. Derartige Klauseln müssen Sie sorgfältig auslegen: Es kann sich um einen echten VzD nach 328 I BGB, um ein deklaratorisches Schuldanerkenntnis oder um ein abstraktes Provisionsversprechen eines der Vertragsparteien gegenüber dem Mäkler handeln. In der Praxis werden derartige Klauseln oft als VzD angesehen (vgl. MüKo-BGB/Roth 652 Rn. 37). Klausurtipp: Die Auslegung der Parteivereinbarung kann auch bei dem sog. Provisionsversprechen einer Partei gegenüber dem Mäkler eine Rolle spielen, wenn kein Mäklervertrag geschlossen oder keine Mäklerklausel vereinbart wurde (z.b. A erklärt gegenüber dem Mäkler, dass er bei Verkauf des Hauses»in jedem Fall eine Provision bekomme«). Es kann sich hierbei um einen verschleierten Teil des Kaufpreises oder um ein sog. selbstständiges Provisionsversprechen nach 311 I, 241 I BGB handeln. Nur wenn es an jeder Gegenleistung des Mäklers fehlt, kann die Provisionszusage als Schenkungsversprechen i.s.v. 516, 518 I BGB aufgefasst werden (im letzteren Fall dann mit der Formproblematik von 518 I, II BGB, vgl. BGH NJW-RR 2007, 55 f.). Durch Auslegung müssen Sie auch klären, ob der Mäkler seinen Anspruch aus der Mäklerklausel bei Rücktritt, Anfechtung oder Aufhebung des (Haupt-)Vertrags durch die Vertragsparteien oder bei einem Verstoß gegen das Identitätsverbot behält (vgl. Palandt/Sprau 652 Rn. 23). Die Anfechtung führt grds. dazu, dass der Anspruch aus der Mäklerklausel untergeht. Bislang ging die Rspr. davon aus, dass für den Fall des Rücktritts der Anspruch ebenfalls untergeht, sofern jedenfalls eine Auslegung der Mäklerklausel nichts anderes ergibt. Allerdings hat der BGH in NJW 2005, 3778 f. die Tendenz erkennen lassen, auch bei der Mäklerklausel die oben zu 652 BGB dargestellten Grundsätze also die Differenzierung zwischen Abschluss- u. Durchführungsmängeln anzuwenden. Bei der Vertragsaufhebung wird unterschiedlich entschieden, nach der zutreffenden Auffassung des BGH entscheidet eine Auslegung der Mäklerklausel (vgl. BGH NJW 1986, 1165 f.; Argument: 328 II BGB). Ob der Verstoß gegen das Identitätsverbot Einfluss auf den Anspruch aus 328 I BGB hat, ergibt sich grds. aus der Auslegung der Mäklerklausel unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles (BGH NJW 1998, 1552 f. zu Recht für Nichtbestehen des Anspruches bei Kenntniserlangung von Verflechtung durch Auftraggeber erst nach Vertragsschluss). Wird ohne Anspruch aus der Mäklerklausel der Mäklerlohn entrichtet, besteht ein Rückforderungsanspruch aus 812 I 1 Alt. 1 BGB (vgl. BGHZ 58, 184 ff.). Klausurtipp: Nach der Rspr. treffen den Mäkler im Falle der Mäklerklausel als VzD Aufklärungspflichten gegenüber seinem Zahlungsschuldner (BGH NJW 2005, 3778 ff. und JA 2006, 321 f. mit guter Anmerkung von Althammer). Wenn z.b. der Mäkler weiß, dass der Verkäufer falsche Angaben bezüglich des Kaufobjekts macht, muss er den Käufer darüber aufklären, sonst kommt ggf. ein Anspruch aus c.i.c. in Betracht. 142

5 4 Der Mäklervertrag, 652 ff. BGB D. Besondere Arten des Mäklervertrags I. Alleinauftrag Durch den Alleinauftrag soll der Mäkler verpflichtet sein, tätig zu werden. Im Gegenzug wird der Auftraggeber verpflichtet, keinen anderen Mäkler zu beauftragen. Zudem verzichtet der Auftraggeber regelmäßig für eine bestimmte Zeit auf sein jederzeitiges Kündigungsrecht, sog. Festauftrag (BGH NJW 1964, 1468). Eine außerordentliche Kündigung nach 314 BGB bleibt aber mçglich. Nach der h.m. stellt dieser Vertrag einen sog. Mäklerdienstvertrag dar, der aber im Kern ein Mäklervertrag bleibt. D.h. auch für den Provisionsanspruch müssen die oben dargestellten Voraussetzungen des 652 BGB erfüllt sein. II. Ehemäklervertrag, 656 BGB Die Regelung des 656 BGB erfasst den Nachweis oder die Vermittlung einer Ehe als Sonderfall des Mäklervertrages. Aus 656 I 1 BGB ergibt sich aber, dass der Ehemäklervertrag keine Verbindlichkeit begründet (Naturalobligation; Achtung: Dies schließt die Haftung des Ehemäklers für Pflichtverletzungen nach 280, 241 II BGB/pVV natürlich nicht aus!). Eine Rückforderung des dennoch Geleisteten ist durch 656 I 2 BGB jedoch ausgeschlossen. Wird der Ehemäklervertrag über ein Verbraucherdarlehen nach 491 ff. BGB finanziert, liegt i.d.r. ein verbundenes Geschäft i.s.d. 358 ff. BGB vor (vgl. Rn. 72). 75 III. Ehemäklerdienstvertrag Ein Ehemäklerdienstvertrag liegt vor, wenn der Ehemäkler zur Tätigkeit verpflichtet ist und der Auftraggeber eine Provision für die Ehepartnervorschläge (unabhängig vom Erfolg) zahlen muss. Nach der Rspr. liegt dann i.d.r. ein Dienstvertrag nach 611 ff. BGB vor, so dass auch die Kündigungsvorschriften der 620 ff., 626 ff. BGB Anwendung finden, 323 ff. BGB sind dann gesperrt. Das Kündigungsrecht aus 626, 627 BGB kann durch AGB nicht ausgeschlossen werden, ein Ausschluss von 627 BGB durch Individualvereinbarung ist aber mçglich (LG Koblenz NJW-RR 2009, 1063 ff.). Die Wirksamkeit des Ausschlusses der ordentlichen Kündigung durch AGB richtet sich nach 309 Nr. 9, 307 I, II BGB. 76 Stellt der Ehemäklerdienstvertrag (gleiches gilt für den Partnervermittlungsvertrag) ein Haustürgeschäft nach 312 BGB dar, so steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht unter den Voraussetzungen von 312, 355, 346 ff. BGB zu. Die Regelungen von 626 ff. BGB schließen in diesen Fällen nach h.m. die Anwendung der 346 ff. BGB nicht aus. Klausurtipp: Die (ggf. nur teilweise) Rückforderung des an die Ehevermittlung/Partnervermittlung gezahlten Lohnes außerhalb von 312, 355, 346 ff. BGB wird nach einer Kündigung (z.b. wegen Vertragsverletzungen) i.d.r. über 628 I 2, 3 BGB mçglich sein, sonst kommen 812 BGB und/oder pvv in Betracht (vgl. Rn. 89). Ein Vorgehen über 812 BGB/pVV wird v.a. dann relevant, wenn eine Kündigung nicht erfolgt ist, da ansonsten 628 BGB vorrangig sein dürfte (vgl. Palandt/Sprau 812 Rn. 26; AK/von Sachsen Gessaphe 812 Rn. 38). Nach h.m. gilt auch für den Ehemäklerdienstvertrag 656 BGB analog, und zwar sowohl für den Vergütungsanspruch des Mäklers als auch für das Rückzahlungsverlangen des Vertragspartners. Umstritten ist die Reichweite des Ausschlusses in Fällen der Lohnrückforderung. Nach h.m. schließt 656 I 2 BGB nur solche Rückforderungsansprüche aus, die darauf gestützt werden, dass schon von Anfang an eine Zahlung wegen 656 I 1 BGB nicht geschuldet war. Wird der Rückzahlungsanspruch auf andere Rechtsgründe wie etwa Sittenwidrigkeit, Schlechterfüllung oder vorzeitige Auflçsung des Vertrages durch Kündigung gestützt, steht 656 BGB nicht entgegen (Palandt/Sprau 656 Rn. 3; BGH NJW 2005, 2543 f.; 1989, 1479 f.; 1984, 2407 f.; 1983, 2817 ff.; a.a. OLG Koblenz NJW-RR 2007, 769 f.). 143

6 2. Teil. Die wichtigsten Vertragstypen 76a IV. Partnervermittlungsvertrag Der Partnervermittlungsvertrag wird i.d.r. ebenfalls als (nicht per se sittenwidriger) Dienstvertrag angesehen, so dass die zum Ehemäklerdienstvertrag geschilderten Klausurprobleme daher auch hier auftreten und identisch zu lçsen sind. Auch 656 BGB ist analog anzuwenden. Lesen Sie BGH, Urt.v , AZ: III ZR 93/09 zum sog.»video-partnervermittlungsvertrag«. Merke: Der Ehemäklerdienstvertrag und der Partnervermittlungsvertrag sind i.d.r. beides Dienstverträge und werden daher gleich behandelt. 144

7 5 Der Reisevertrag, 651a ff. BGB 5 Der Reisevertrag, 651a ff. BGB A. Einstieg Die beiden typischen Fallkonstellationen aus dem Reiserecht sind folgende: Der Reiseveranstalter verlangt vom Reisenden den Reisepreis oder»storno-gebühren«, nachdem dieser vor Beginn der Reise»abgesagt«hat. Der Reisende wendet sich nach Beendigung der Reise wegen Reisemängeln an den Veranstalter. 77 B. Das Zustandekommen des Reisevertrags Ein Reisevertrag liegt vor, wenn sich der Reiseveranstalter gegen Zahlung eines Reisepreises verpflichtet, für den Reisenden eine Gesamtheit von Reiseleistungen in eigener Verantwortung zu erbringen. Ein Sonderfall des Reisevertrages ist der Gastschulaufenthalt, der speziell in 651l BGB geregelt ist. Bei der Einbeziehung von AGB gilt zusätzlich zu 305 ff. BGB der 6 III, IV BGB-InfoVO (lesen!). Klausurtipp: Es müssen also grds. zwei Einzelleistungen durch den Reiseveranstalter versprochen werden. Davon werden aber Ausnahmen aus Schutzwürdigkeitsgesichtspunkten zugelassen. Wenn v.a. ein Vermittler/Reisebüro lediglich eine Fremdleistung vermittelt (z.b. Vermittlung von Ferienwohnungen), aber z.b. wegen der Verwendung eines vielseitigen Kataloges oder wegen besonderer Anpreisungen aus Sicht des Kunden wie ein Reiseveranstalter auftritt, werden 651a ff. BGB analog angewendet (vgl. Palandt/Sprau Einf v 651a Rn. 5). 651a II BGB regelt die Unbeachtlichkeit von Vermittlungsklauseln in diesen Fällen. Achtung: Wenn direkt mit dem Leistungsträger selbst ein Vertrag geschlossen wird (z.b. Buchung eines Hotelzimmers direkt beim Hotel, Buchung einer Ferienwohnung direkt beim Eigentümer), so gelten 651a ff. BGB nicht. Hier kommen je nach Sachverhalt der Abschluss eines Beherbergungsvertrages (vgl. Rn. 2) oder eines Mietvertrages (vgl. Rn. 78 ff.) in Betracht. An den vereinbarten Preis für die Reise sind die Vertragspartner gebunden, so dass sich der Reisende z.b. nicht mit dem Einwand wehren kann, dass andere Reisende für die gleichen Leistungen einen anderen Reisepreis bezahlt hätten (vgl. OLG Düsseldorf NJW-RR 1995, 368). ¾nderungen zugunsten des Reiseveranstalters regelt 651a IV BGB. Beachten Sie dabei: Das selbstständige Reisebüro ist i.d.r. nur Handelsvertreter ( 84 ff. HGB) und kein Reiseveranstalter. Der Vertrag zwischen dem Reisenden und dem Reisebüro (sog.»reisevermittlungsvertrag«) ist hierbei i.d.r. als Geschäftsbesorgungsvertrag nach 675 BGB zu qualifizieren mit der Folge, dass das Reisebüro u.u. für Pflichtverletzungen im Rahmen der Auswahl der Reise nach 675 i.v.m. 280 I, 241 II BGB/pVV haftet. Etwaige Mitreisende kçnnen nach Maßgabe der Grundsätze des VSD geschützt werden (vgl. Rn. 66). Für Informationspflichtverletzungen bzgl. der späteren Durchführung der gebuchten Reise (z.b. Erfordernis eines Visums) besteht keine vertragliche Eigenhaftung des Reisebüros, weil es dann i.d.r. nur Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters ist. Eine Haftung des Reisebüros aus c.i.c. ist aber mçglich. Unselbstständige Filialen des Reiseveranstalters handeln grds. als Vertreter des Veranstalters. Leistungsträger vor Ort (Hotelunternehmen, Tennislehrer, Animateur) sind i.d.r. Erfüllungsgehilfen, für die nach Maßgabe des 278 BGB gehaftet wird. Die Haftung für die Erfüllungsgehilfen kann durch AGB nicht ausgeschlossen werden (BGH NJW 2004, 681 ff.). Die vom Reiseveranstalter mit den Leistungsträgern geschlossenen Verträge fallen zudem unter 328 BGB, 334 BGB soll dabei konkludent abbedungen sein. 145

8 2. Teil. Die wichtigsten Vertragstypen Reisender ist nur, wer den Vertrag selbst schließt. Bei Mitreisenden müssen Sie prüfen: Reisevertrag durch Vertretung nach 164 ff. BGB mçglich, i.d.r. aber ( ) mangels Offenkundigkeit oder mangels Vertretungsmacht Reisevertrag i.v.m I BGB i.d.r. ( ), da grçßere Reise kein Haushaltsgeschäft. Der Vertragsschließende ist daher i.d.r. alleiniger Vertragspartner des Reiseveranstalters. Bei der Buchung für Mitreisende, die erkennbar Familienangehçrigen sind, wird in diesen Fällen i.d.r. ein VzD nach 328 I BGB angenommen (Palandt/Sprau 651a Rn. 2; vgl. Rn. 65 zum VzD), Gleiches gilt im Falle einer nelg (LG Frankfurt RRa 2000, 223). Dadurch stehen den Mitreisenden über 328 I BGB eigene Erfüllungsansprüche zu, nicht allerdings Gewährleistungsrechte (vgl. Rn. 65). Eigene Schadensansprüche stehen den Mitreisenden aber grds. nach 651f BGB i.v.m. Grundsätzen des VSD und aus 823 BGB zu (Palandt/Sprau 651a Rn. 2; vgl. oben Rn. 66 zum VSD). Der Reisevertrag ist dann gleichzeitig sowohl ein VzD als auch ein VSD! Beachte: Oft macht der Vertragspartner die Schadensersatzansprüche des Mitreisenden (mit) geltend. Eine originäre Klagemçglichkeit als Versprechensempfänger des VzD nach 328, 335 BGB wird grds. nicht zugebilligt (vgl. Kauffmann MDR 2002, 1036 ff.; Martins MDR 2001, 901 ff.). Eine Klage hätte diesbezüglich also nur dann Erfolg, wenn die Ansprüche vorher an den Kläger abgetreten wurden oder die Voraussetzungen der gewillkürten Prozessstandschaft vorliegen (vgl. dazu Kaiser Zivilgerichtsklausur I, Rn. 353 ff.) und der Anspruchsteller eine Einziehungsermächtigung hat (er klagt i.d.r. auf Leistung an sich!). Abtretungsverbote in den Reise-AGB werden zunehmend als unwirksam angesehen (vgl. z.b. OLG Kçln MDR 2009, 973). C. Die mangelhafte Reise I. Das Vorliegen eines Reisemangels, 651c I BGB Ein Reisemangel liegt vor, wenn die Ist-Beschaffenheit von der Soll-Beschaffenheit negativ abweicht. Für die Soll-Beschaffenheit der Reise sind z.b. Angaben in dem bei der Buchung gültigen Prospekt oder die Art der Reise (Luxus- oder Billigreise, notwendige Einschränkungen bei Massentourismus, landestypische Besonderheiten) relevant. Die gegenüber dem Reisebüro als Empfangsvertreter vorgetragenen Anliegen sind für den Veranstalter ebenfalls verbindlich (AG Hannover RRa 2009, 76). Erforderlich ist stets, dass der Nutzen der Reise nicht unwesentlich beeinträchtigt wird, bloße Unannehmlichkeiten oder die Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos reichen nicht aus (z.b. Wartezeiten bei der Essensausgabe im Hotel, üblicher Lärm bei Hotel in Innenstadt). In der Klausur wird es dann regelmäßig Ihre Aufgabe sein, den Sachverhalt gründlich auszuwerten und zu prüfen, ob die gerügten Sachverhalte tatsächlich einen Mangel i.s.d. 651c I BGB darstellen. Auch ein Unfall des Reisenden, der z.b. durch eine Verletzung der VSP des Reiseveranstalters entstanden ist, stellt einen Reisemangel dar. Ein Reisemangel liegt auch bei Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft vor. Eine Zusicherung kann auch bei mündlicher Erklärung des Reisebüros angenommen werden, da der Reiseveranstalter nach 84 ff. bzw. 54 HGB grds. für derartige Erklärungen einzustehen hat (BGHZ 82, 219 ff.; Palandt/Sprau 651a Rn. 2; PWW/Deppenkemper 651a Rn. 19 und 651c Rn. 7). Von Zusicherungen sind rechtlich unverbindliche Anpreisungen abzugrenzen (Kriterium: Ist aus Sicht des Reisenden eine verbindliche Eigenschaft der Reise beschrieben oder handelt es sich um eine floskelartige Beschreibung?). II. Die Rechte des Reisenden bei Mängeln Die 651c ff. BGB sind bei Mängeln der Reise vorrangig zu prüfen, 280 ff., 323 ff., 119 II BGB sind grds. ausgeschlossen. Nach Maßgabe des 651m BGB sind 651c ff. BGB außerdem zwingendes Recht. 146

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Maklerrecht Fallbeispiele zur Courtagesicherung

Maklerrecht Fallbeispiele zur Courtagesicherung Maklerrecht Fallbeispiele zur Courtagesicherung ENGEL & VÖLKERS Lizenzpartnertreffen Hamburg, 04. Februar 2010 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick Regelung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3.

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3. Rdn. Seite Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe 1. Makler 1 1 19 19 2. Vermittler 3. Handelsmakler 2 7 19 21 4. Versicherungsmakler 9 22 5. Ehe- und Partnerschaftsanbahnung

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 33 - (Pauschal )Reisevertrag Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts Dieser Artikel wurde verfasst von Herrn Helge Norbert Ziegler, Dipl. Wirtschaftsjurist (FH) und Vorstand des BVFI - Bundesverband für die Immobilienwirtschaft, Hanauer Landstr. 204, 60314 Frankfurt, Telefon:

Mehr

ImmobilienScout24 Foren 2010

ImmobilienScout24 Foren 2010 ImmobilienScout24 Foren 2010 Rechtsthema: Maklervertrag und Provisionssicherung unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Attraktives Gewerbegrundstück in Alchen Bühler Strasse Freudenberg (Alchenb) NRW Siegen (D) Größe ca. 3.914 m²

Attraktives Gewerbegrundstück in Alchen Bühler Strasse Freudenberg (Alchenb) NRW Siegen (D) Größe ca. 3.914 m² Beispielhafte Darstellung Attraktives Gewerbegrundstück in Alchen Bühler Strasse Freudenberg (Alchenb) NRW Siegen (D) Größe ca. 3.914 m² Bebaubarkeit 3 Vollgeschosse GRZ 0,8 von ca. 2.641 qm GFZ 2,0 von

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Rechtssicher im Internet unterwegs: Abmahnsicheres Vermarkten & Provisionssicherung

Rechtssicher im Internet unterwegs: Abmahnsicheres Vermarkten & Provisionssicherung Rechtssicher im Internet unterwegs: Abmahnsicheres Vermarkten & Provisionssicherung VIA-Roadshow 2013 Referent RA Thomas Kasper www.krause-creutzburg.de Schwerpunkte Rechtliche Grundlagen Besonderheiten

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

DRV-Reisebürotag 15.05.2012

DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Handelsvertreterstatus DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Das Nonplusultra für den Reisevertrieb? Moderation: Rechtsanwältin B. Marson, Geschäftsführerin der CDH Nordost e.v., Fanny-Zobel-Str. 9 in 12435 Berlin

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis -

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Kanzlei am Steinmarkt Dr. Andreas Stangl Rechtsanwalt Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Fachanwalt

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Polen Baruchowo. Gut isoliertes Haus, ideal für Naturliebhaber, Angler und Jäger!!!

Polen Baruchowo. Gut isoliertes Haus, ideal für Naturliebhaber, Angler und Jäger!!! Polen Baruchowo Gut isoliertes Haus, ideal für Naturliebhaber, Angler und Jäger!!! Kaufpreis: 63.000,-- 5,95% Vermittlungsprovision (einschl. MWSt) anlässlich eines notariellen Kaufvertrages www.europa-makler.de

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache

Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache Rechte des Käufers bei Mängeln der Kaufsache I. Nacherfüllungsanspruch gem. 437 Nr.1, 439 BGB über eine Sache II. Kaufsache muss bei Gefahrübergang mit einem Sach-/Rechtsmangel gem. 434, 435 BGB behaftet

Mehr

Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost

Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost Seite 0 von 7 Eigentumswohnungen zur Selbstnutzung oder als Kapitalanlage in München-Ost Kurzbeschreibung Gatzenberger Immobilien Sankt-Martin-Straße 53 / 55 81669 München Tel. 089 / 716 771 361 Fax. 089

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail:

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Suchauftrag Makler: Bellevie Immobilien e. Kf. Inhaberin: Brigitte Honoré Clausstraße 12 65812 Bad Soden a. Ts. Tel.: 06196 654382, Fax: 06196 654381 E-Mail: info@bellevie-immobilien.de Auftraggeber Vorname,

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Merkblatt für Immobilienmakler zu dem ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Hinweis: Hier werden nur die für den Immobilienmakler in Frage kommenden Änderungen beschrieben.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

bei Kaufverträgen oder wirtschaftlich ähnlichen Geschäften 6,25 % des Kaufpreises.

bei Kaufverträgen oder wirtschaftlich ähnlichen Geschäften 6,25 % des Kaufpreises. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) der Maklerfirma Asmussen Immobilien Durch Erteilung des Auftrages erklärt sich der Auftraggeber mit den nachstehenden Geschäftsbedingungen einverstanden. Ein Auftrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen Allgemeine Geschäftsbedingungen der F&S Gesellschaft für Dialogmarketing mbh für Listbroking-Leistungen und für die Vermittlung von Werbeaufträgen 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Provisionssicherung bei Immobilienangeboten im Internet

Provisionssicherung bei Immobilienangeboten im Internet Referent: Rechtsanwalt Wolfgang Lehner IVD-Immobilientag Rheinland- Pfalz am 30.10.2009 in Mainz 2 Grundsätze Es gibt hinsichtlich der Entstehung und der Durchsetzung des Provisionsanspruchs kein spezielles

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Die neue Rechtsprechung zum Maklerrecht über Immobilien. Dr. Bodo Walter Brandau. A. Rechtsgrundlagen. I. Richterrecht

Die neue Rechtsprechung zum Maklerrecht über Immobilien. Dr. Bodo Walter Brandau. A. Rechtsgrundlagen. I. Richterrecht 1 Die neue Rechtsprechung zum Maklerrecht über Immobilien Dr. Bodo Walter Brandau A. Rechtsgrundlagen I. Richterrecht Die gesetzlichen Regelungen des Maklervertrages befinden sich in nur vier Vorschriften

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10u7_12 letzte Aktualisierung: 12.11.2012. OLG Naumburg, 29.6.2012-10 U 7/12 BGB 652

DNotI. Dokumentnummer: 10u7_12 letzte Aktualisierung: 12.11.2012. OLG Naumburg, 29.6.2012-10 U 7/12 BGB 652 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10u7_12 letzte Aktualisierung: 12.11.2012 OLG Naumburg, 29.6.2012-10 U 7/12 BGB 652 Konkludenter Abschluss eines Maklervertrags durch einen Kaufinteressenten

Mehr

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht Fall Selbstvornahme im Kaufrecht K kauft von V ein gebrauchtes Auto der Marke BMW zum Preis von 10.000. Nachdem K eine Weile problemlos mit dem Wagen herumgefahren ist, erleidet er plötzlich einen Getriebeschaden,

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Dermbach- Oberalba. Einfamilienhaus in wunderschöner Lage

Dermbach- Oberalba. Einfamilienhaus in wunderschöner Lage Dermbach- Oberalba Einfamilienhaus in wunderschöner Lage Kaufpreis: 69.900,-- 5,95% Vermittlungsprovision (einschl. MWSt) anlässlich eines notariellen Kaufvertrages www.europa-makler.de Europa-Makler Immobilien,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1. Die stadt wien marketing gmbh, FN 181636m, A-1090 Wien, Kolingasse 11/7, fungiert seit ihrer Gründung im Sommer 1999 als große organisatorische Klammer,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B I. Anwendungsbereich

Mehr

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular Sehr geehrter Interessent, aufgrund strenger Gesetze, die vor allem Sie als Verbraucher schützen sollen, sind wir als Immobilienmakler verpflichtet, folgendes Procedere bei Besichtigungen von Immobilien

Mehr