Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2014/15"

Transkript

1 -+ Folien zur Vorlesung Handelsrecht im Wintersemester 2014/15 Rechtsanwalt Prof. Dr. Andreas Klose, Potsdam Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht

2 Literaturhinweise (Auswahl): Lehrbücher Ann / Hauck / Obergfell, Wirtschaftsprivatrecht kompakt, 2. Auflage, 2014, Verlag Vahlen, 19,80 EUR Aunert-Micus / Güllemann / Streckel / Tonner/ Wiese, Wirtschaftsprivatrecht, 5. Auflage, 2013, Verlag Vahlen, 29,80 EUR Danne / Keil, Wirtschaftsprivatrecht Grundlagen, Bürgerliches Recht Handelsrecht, 2012, Cornelsen, 15,95 EUR; Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 12. Auflage, 2014, Verlag Vahlen, 31,90 EUR Gildeggen / Lorinser / Willburger / Brönneke / Eisenberg, Wirtschaftsprivatrecht, 2. Auflage, 2013, Oldenbourg Verlag, 29,80 EUR Klunzinger, Grundzüge des Handelsrechts, 14. Auflage, 2011, Verlag Vahlen, 19,80 EUR; Grundzüge des Gesellschaftsrechts, 16. Auflage 2012, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Lange, Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht, 6. Auflage 2012, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Lipperheide, Wirtschaftsprivatrecht, 2009, expert-verlag, 44,00 EUR Meyer, Wirtschaftsprivatrecht, 7. Auflage, 2012, Springer, 19,95 EUR Müssig, Wirtschaftsprivatrecht, 17. Auflage, 2014, C.F.Müller, 32,99 EUR Schade, Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, 2013, Verlag Kohlhammer, 29,90 EUR Schünemann, Wirtschaftsprivatrecht, 6. Auflage, 2011, UTB, 34,90 EUR Taeger, Wirtschaftsprivatrecht, 4. Auflage 2012, OIWIR Verlag, 24,80 EUR Ullrich, Wirtschaftsrecht für Betriebswirte, Grundzüge des BGB, Grundzüge des Handelsund Gesellschaftsrechts, Mit Fällen und Lösungen, 7. Auflage 2012, NWB Verlag, 29,80 EUR 2

3 Übungsbücher: Eisenmann / Quittnat / Tavakoli, Rechtsfälle aus dem Wirtschaftsprivatrecht, 10. Auflage, 2014, UTB, 19,99 EUR Führich / Werdan, Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 6. Auflage, 2013, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Hoffmann, Technik der Fallbearbeitung im Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, 2010, Verlag Vahlen, 24,80 EUR Janda / Pfeifer, Wirtschaftsprivatrecht mit Fällen und Lösungen, 2. Auflage, 2012, UTB, 22,99 EUR Klunzinger, Übungen im Privatrecht, 10. Auflage, 2011, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Schade / Teufer / Krause, Wirtschaftsprivatrecht, Fälle und Lösungen, 2. Auflage, 2012, Verlag Kohlhammer, 22,80 EUR Strauß / Büßer, Fälle zum Wirtschaftsprivatrecht, 1. Auflage, 2009, Luchterhand, 17,90 EUR 3

4 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines, Kaufmannsbegriff - Charakteristika des Handelsrechts - Kaufmannsbegriff - Abgrenzung Kaufmann / Unternehmer 2. Das kaufmännische Unternehmen - Firma - Inhaberwechsel bei kaufmännischen Unternehmen - Handelsregister - Kaufmännische Rechnungslegung 3. Die unselbständigen Hilfspersonen des Kaufmanns - Prokura - Handlungsbevollmächtigter - Kaufmännische Angestellte 4. Vertriebssysteme - Handelsvertreter - Handelsmakler - Kommisssionär - Kommissionsagent - Vertragshändler - Franchise 5. Regelungen für Vertragsabschlüsse mit bzw. unter Kaufleuten - Allgemeine Vorschriften für Handelsgeschäfte - Handelsbräuche - Handelskauf - Allgemeine Geschäftsbedingungen, BGB - Verbraucherverträge, f, BGB - Verbrauchsgüterkauf 6. Kaufmännischer Zahlungsverkehr - Kontokorrent - Akkreditiv - Kreditkartenzahlung 7. Kreditsicherungsmittel in der Wirtschaftspraxis 4

5 Handelsrecht Definition: Sonderprivatrecht der Kaufleute Handelsrecht gilt ergänzend zum BGB, geht diesem aber vor Charakteristika des Handelsrechts: - Prinzip der Entgeltlichkeit, z.b. 354, 355 I, 353 S. 1 HGB - Verzicht auf Schutzvorschriften des BGB, z.b. 348, 349, 350 HGB - Typisierung von Rechtsinstituten, z.b. Vertretungsverhältnisse - Transparenz kaufmännischer Organisationsakte, z.b. Handelsregister - Erweiterung des Vertrauensschutzes bei Verfügungen, z.b. 366 HGB - Beschleunigung von Geschäftsabwicklungen, z.b. 377, 376 II IV, 371, 362 HGB Aber auch: - Bei Verträgen mit Verbrauchern besondere Schutzvorschriften zugunsten der Verbraucher, z.b. 305 ff, 312, 355 ff. BGB 5

6 Der Kaufmann, 1 ff. HGB Istkaufmann, 1 Kannkaufmann, 2 Kannkaufmann, 3 Kaufmann kraft Eintragung, 5 Formkaufmann, 6 Istkaufmann, 1 HGB: Kaufmann ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt Positive Voraussetzungen: Tätigkeit im eigenen Namen selbstständige Tätigkeit (vgl. 84 I 2 HGB) nach außen erkennbar planmäßige und dauerhafte Tätigkeit, d.h. keine einmaligen oder gelegentlichen Geschäftstätigkeiten Gewinnerzielungsabsicht rechtmäßige Tätigkeiten (str.) Negative Voraussetzungen: keine reine Vermögensverwaltung, 105 II HGB keine Urproduktion (Land- und Forstwirtschaft, 2, 3 HGB) keine freien Berufe (Dienstleistungen höherer Art) (vgl. 1 II PartGG) ein nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb darf nicht entbehrlich sein, 1 II HGB; Kriterien für Art und Umfang: - Zahl der Betriebsstätten - Vielfalt der Erzeugnisse - Höhe des Umsatzes - Höhe des Anlage- und Betriebskapitals - Zahl der Beschäftigten - Umfang und Art der Geschäftsbeziehungen Kaufmannseigenschaft besteht unabhängig von der Eintragung im Handelsregister 6

7 Kannkaufmann 2, 3 HGB Mit Eintragung in das Handelsregister werden zum Kaufmann: Kleingewerbetreibende, bei denen der Gewerbebetrieb nicht einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, 2 HGB land- und forstwirtschaftliche Unternehmen (inklusive Nebenbetriebe), die nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb erfordern Nebenbetriebe land- und forstwirtschaftlicher Unternehmen, die nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb erfordern, z.b.: - Molkereien - Brauereien - Sägewerke - Mühlen - Kies- und Sandgruben - Ziegeleien - fleischverarbeitende Betriebe handelsrechtliche Vorschriften gelten nur für den Nebenbetrieb, nicht für den Hauptbetrieb Kaufmann kraft Rechtsform, 6 HGB offene Handelsgesellschaft, 105 ff. HGB Kommanditgesellschaft, 161 ff. HGB Kommanditgesellschaft auf Aktien, 278 ff. AktG Aktiengesellschaft, 3 ff. AktG GmbH EWIV (Europäische Wirtschaftliche Interessen-Vereinigung) eingetragene Genossenschaften, 17 II GenG 7

8 Kaufmann kraft Eintragung, 5 HGB Eintragung im Handelsregister Vorliegen eines Gewerbes erforderlich (muss kein Handelsgewerbe sein), d.h. ein Freiberufler oder Land-/Forstwirt ist auch bei Eintragung kein Kaufmann Scheinkaufmann Scheinkaufmann ist derjenige, der im Rechts- und Geschäftsverkehr als Kaufmann auftritt, ohne es tatsächlich zu sein (Ausprägung des Grundsatzes von Treu und Glauben, 242 BGB) Voraussetzungen: Setzen eines Rechtsscheins durch ausdrückliche Erklärung oder konkludentes Verhalten (str.) Zurechenbarkeit des Rechtsscheins adäquate Ursächlichkeit des Rechtsscheins für das Verhalten eines anderen Schutzwürdigkeit des Dritten (fehlt, wenn Dritter fehlende Kaufmannseigenschaft kennt oder grob fahrlässig nicht kennt) Handelsrechtsvorschriften finden auf Scheinkaufmann bzw. Rechtsgeschäft mit Scheinkaufmann Anwendung (aber nur zulasten des Scheinkaufmanns, nicht zu seinen Gunsten) 8

9 Kaufmann / Unternehmer Kaufmann, 1 6 HGB Unternehmer, 14 BGB natürliche oder juristische Person oder Personenhandelsgesellschaft Betrieb eines Handelsgewerbes Vertragsabschluss in Ausübung der vorgenannten Tätigkeit natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft gewerbliche Tätigkeit oder selbstständige berufliche Tätigkeit Vertragsabschluss in Ausübung der vorgenannten Tätigkeit Kaufmannsbegriff ist enger als Unternehmerbegriff d.h. jeder Kaufmann ist gleichzeitig Unternehmer alle Spezialvorschriften für Unternehmer gelten auch für Kaufleute 9

10 Die Firma, HGB Die Firma eines Kaufmanns ist der Name, unter dem er seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt, 17 HGB Firma Unternehmen Abgrenzung des Unternehmens von der Privatsphäre des Kaufmanns Abgrenzung des Unternehmens von anderen Unternehmen Arten von Firmen: Personenfirmen B.: Friedrich Müller e.k. Alfred Krupp GmbH Sachfirmen B.: Autohaus Nord GmbH Deutsche Bank AG Phantasiefirmen B.: Glückliches Leben GmbH Mischfirmen: B.: Thyssen Stahlbau AG B.: Autohaus Rasant GmbH Abgrenzung zu geschäftlichen Bezeichnungen / Etablissementbezeichnungen: Identifikation nicht des Unternehmensträgers, sondern des Geschäfts bzw. Betriebs, z.b. Broadway-Kebab, Kutscherstübchen evtl. Schutz nach Markengesetz Kaufmann muss seine Firma in das Handelsregister eintragen lassen, 29 HGB 10

11 Prinzipien des Firmenrechts Grundsatz der Firmenwahrheit Firma darf nicht über die für die angesprochenen Verkehrskreise wesentlichen geschäftlichen Verhältnisse täuschen, 18 II 1 HGB, insbesondere nicht über - Art (z.b. Fabrik für Handwerksbetrieb) - Umfang (z.b. Center bei durchschnittlicher Bedeutung) - Tätigkeitsgebiet (z.b. International-, Euro- bei nur regionaler Tätigkeit) - akademische Titel des Geschäftsinhabers Firma muss Haftungsverhältnisse angeben, 19 HGB - e.k. - ohg - KG - GmbH - AG Grundsatz der Firmeneinheit Kaufmann darf für ein Unternehmen nur eine Firma führen Kaufmann kann aber mehrere Unternehmen (d.h. selbständige organisatorische und betriebliche Einheiten) haben, für die er jeweils eine andere Firma führen kann. Handelsgesellschaften (ohg, KG, GmbH, AG) können nur Träger eines Unternehmens sein und damit auch nur eine Firma führen Firma kann nicht ohne das Handelsgeschäft veräußert werden, 23 HGB Ausnahme: Zweigniederlassung kann und muss u.u. abweichende Firma haben, vgl. 30 III HGB 11

12 Grundsatz der Firmenausschließlichkeit / -unterscheidbarkeit, 30 HGB Firma muss sich von allen anderen am Ort bestehenden und in das Handelsregister oder das Genossenschaftsregister eingetragenen Firmen unterscheiden: Maßgeblich ist Wortbild und Wortklang, unterschiedlicher Geschäftsbereich ist nicht ausreichend Unterscheidung nur durch Rechtsformzusatz nicht ausreichend Bei Sachfirmen darf keine Verwechslungsgefahr im Firmenkern vorliegen Bei Personenfirmen muss bei gleichem Nachnamen der Vorname beigefügt werden, bei gleichem Vor- und Zunamen ein Firmenzusatz, 30 II HGB Unterscheidbarkeit auch zwischen Firma der GmbH & Co KG und Firma der Komplementär-GmbH erforderlich Grundsatz der Firmenbeständigkeit Eine einmal gebildete Firma kann bei Änderung des Namens des Geschäftsinhabers beibehalten werden, 21 HGB Der Erwerber oder Erbe eines Handelsgeschäfts kann die bisherige Firma fortführen, wenn bisheriger Geschäftsinhaber oder dessen Erben damit einverstanden sind, 22 I HGB Pächter eines Handelsgeschäfts kann bei Einverständnis des Verpächters dessen Firma weiterführen, 22 II HGB Bei Veränderungen im Gesellschafterbestand einer Personenhandelsgesellschaft wird die bisherige Firma weitergeführt, 24 I HGB; scheidet ein Gesellschafter aus, dessen Name in der Firma enthalten ist, muss er oder seine Erben zustimmen, 24 II HGB 12

13 Firmenschutz Die Firma ist wie das Namensrecht des 12 BGB ein absolutes Recht umfassender Schutz der Firma vor Beeinträchtigungen öffentlich-rechtlicher Firmenschutz: Wer unberechtigt eine Firma gebraucht, ist vom Registergericht zur Unterlassung des Gebrauchs der Firma durch Festsetzung von Ordnungsgeld anzuhalten, 37 II HGB Privatrechtlicher Firmenschutz: Unterlassungsanspruch des berechtigten Firmeninhabers, 37 II HGB Anspruch auf Beseitigung von Beeinträchtigungen der Firma bzw. Unterlassung, 12 BGB analog Anspruch auf Beseitigung von Beeinträchtigungen der Firma bzw. Unterlassung, 1004 BGB analog Schadensersatzanspruch, wenn durch Störung des Firmengebrauchs oder unberechtigte Verwendung der Firma ein materieller Schaden entstanden ist, 823 I BGB Wird ein Unternehmenskennzeichen als Firma benutzt, Unterlassungsanspruch auch nach 15 MarkenG In Ausnahmefällen auch Schutz durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb möglich 13

14 Haftung des Erwerbers bei kaufmännischen Unternehmen 23 HGB: Firma kann nicht ohne Handelsgeschäft veräußert werden Handelsgeschäft kann ohne Firma veräußert werden Verkauf eines Unternehmens Erwerber führt Firma des Veräußerers nicht fort Erwerber führt Firma des Veräußerers (mit oder ohne Nachfolgezusatz) fort grundsätzlich keine Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers ausnahmsweise Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 III HGB grundsätzlich Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 I HGB ausnahmsweise keine Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 II HGB 14

15 Haftung des Erwerbers bei Erwerb unter Lebenden, 25 HGB Voraussetzungen des 25 I HGB: Erwerb eines Handelsgeschäfts unter Lebenden Wirksamkeit des Veräußerungsgeschäfts ist unerheblich Es genügt der Erwerb des wesentlichen Teils des Handelsgeschäfts Fortführung der bisherigen Firma mit oder ohne Nachfolgezusatz Es genügt die Fortführung des wesentlichen Firmenkerns Rechtsfolgen: Erwerber haftet für die im Betrieb des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten Haftung ist nicht auf das Vermögen des übernommenen Handelsgeschäfts beschränkt Haftung ist unabhängig von Eintragung des Erwerbs im Handelsregister Haftung des Erwerbers unabhängig von Zulässigkeit der Firmenfortführung Haftung des Unternehmensveräußerers bleibt bestehen; Veräußerer und Erwerber haften als Gesamtschuldner Haftung des Veräußerers nur für Ansprüche, - die vor oder innerhalb von fünf Jahren nach der Veräußerung fällig werden und - innerhalb von fünf Jahren nach Veräußerung gerichtlich gegenüber dem Veräußerer geltend gemacht werden, 26 HGB 15

16 Ausschluss oder Begrenzung der Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung, 25 II HGB Abweichende Vereinbarung über Haftung für Altverbindlichkeiten zwischen Veräußerer/Erwerber Keine Mitteilung nach außen Eintragung in das Handelsregister Mitteilung an Dritte Keine Wirkung gegenüber Dritten; interner Freistellungsanspruch Wirkung gegenüber jedermann Wirkung nur gegenüber dem Empfänger der Mitteilung Übergang der Forderungen bei Firmenfortführung grundsätzlich nur durch Übertragung vom Veräußerer auf Erwerber gem. 398 ff. BGB gesetzliche Fiktion eines Forderungsübergangs, wenn Veräußerer mit Fortführung der Firma einverstanden, gem. 25 I 2 HGB abweichende Regelungen nach 25 II HGB möglich 16

17 Haftung des Erben bei Geschäftsfortführung, 27 HGB Sofortige Betriebseinstellung Erwerb eines Handelsgeschäfts durch den Erben Weiterbetrieb ohne Firmenfortführung Geschäftseinstellung innerhalb von 3 Monaten, 27 II HGB Haftung gem. 1922, 1967 BGB; Beschränkung der Erbenhaftung auf Nachlass möglich, 1970 ff., 1975 ff., 1993 ff. BGB Weiterbetrieb mit Firmenfortführung Unbeschränkte Haftung mit vollem Vermögen, 27 I HGB Probleme des 27 I HGB: Steht Veräußerung des Unternehmens innerhalb der 3-Monatsfrist einer Geschäftseinstellung gleich? (h.m.: nein) Haftung, wenn bei Unternehmensfortführung Firma innerhalb 3- Monatsfrist geändert wird? (h.m.: ja) Haftungsbeschränkung gem. 25 II HGB möglich? (h.m.: ja) 17

18 Eintritt in das Geschäft eines Einzelkaufmanns, 28 HGB Einzelkaufmann + Dritter = OHG oder KG Gläubiger 28 HGB betrifft nur die Gründung einer Personengesellschaft Der bisherige Einzelkaufmann haftet persönlich für Altverbindlichkeiten weiter Eintretender Gesellschafter haftet nach 128, 130, 161 II HGB auch für Altverbindlichkeiten persönlich Beschränkung der Haftung der neugegründeten Gesellschaft nach 28 II HGB möglich: Abweichende Vereinbarung über Haftung für Altverbindlichkeiten Keine Mitteilung nach außen Eintragung in das Handelsregister Mitteilung an Dritte Keine Wirkung gegenüber Dritten Wirkung gegenüber jedermann Wirkung nur ggü. dem Empfänger der Mitteilung 18

19 Das Handelsregister, 8-16 HGB In das Handelsregister (HR) werden für den kaufmännischen Rechts- und Geschäftsverkehr wichtige Tatsachen eingetragen (Offenlegung kann im Interesse der Allgemeinheit oder des einzelnen Kaufmanns selbst erfolgen) Funktionen des Handelsregisters: Allgemeine Publikationsfunktion: Das HR kann von jedermann eingesehen werden, 9 I HGB Unterstützung der Publikationsfunktion durch zwingende Angaben auf Geschäftsbriefen gem. 37 a, 125 a, 177a HGB, 35 a GmbHG, 80 AktG Schutzfunktion: Auf Eintragungen in öffentl. Registern darf man sich verlassen; Umfang des Vertrauensschutzes ergibt sich aus 15 HGB Beweisfunktion: Nachweis der Inhaberschaft einer Firma und der Vertretungsbefugnis Kontrollfunktion: Kontrolle durch das Handelsregistergericht aufgrund der Verfahrensvorschriften für die Eintragung; ferner gem. 379, 380 FamFG in unterschiedlichem Umfang Verpflichtung der IHK's, Handwerkskammern, Land- und Forstwirtschaftskammern, Staatsanwaltschaften, Polizei, Gemeinden und Notare zur Unterstützung der Registergerichte bei - der Verhütung unrichtiger Eintragungen, - Berichtigung und Vervollständigung des Handelsregisters, - Einschreiten gegen unzulässigen Firmengebrauch (nur IHK's, Handwerkskammern, Land- und Forstwirtschaftskammern). (eigenes Antrags- und Beschwerderecht der IHK's und Handwerkskammern) 19

20 Führung des HR, bei dem Amtsgericht, in dessen Bezirk das Landgericht seinen Sitz hat, für den Bezirk des Landgerichts, 1 HRV Gliederung des Handelsregisters in die Abteilungen A und B: Abt. A: Einzelkaufleute und Personengesellschaften Abt. B: Kapitalgesellschaften Eintragungsverfahren: Anmeldung: - Grundsätzlich erfolgen Eintragungen nur auf Antrag, nur ausnahmsweise erfolgen Eintragungen von Amts wegen ( 395 FamFG: Löschung unzulässiger Eintragungen, 393 FamFG: Löschung auf Antrag berufsständischer Organisationen, 31 II HGB) - Anmeldungen und die zur Aufbewahrung beim Handelsregister bestimmten Unterschriften müssen elektronisch in öffentlich beglaubigter Form erfolgen, 12 HGB - Verpflichtung zur Anmeldung kann mit Zwangsgeld durchgesetzt werden, 14 HGB Eintragung: - Eintragungsverfahren in Handelsregisterverfügung geregelt - Formelles und materielles Prüfungsrecht und Prüfungspflicht des Registergerichts - Radierungen oder Unleserlichmachung ist unzulässig, Löschungen werden durch rote Unterstreichungen kenntlich gemacht Bekanntmachung: - Veröffentlichung der Eintragungen unter 10 HGB (Ausnahme: 32 II HGB) - Einsicht auch über 20

21 Die Handelsregistereintragungen Tatsachen eintragungsfähige Tatsachen nicht eintragungsfähige Tatsachen eintragungspflichtige Tatsachen nicht eintragungspflichtige Tatsachen konstitutive Eintragungen Rechtswirkungen treten erst mit Eintragung in das HR ein deklaratorische Eintragungen Rechtswirkungen treten unabhängig von der Eintragung in das HR mit der Verwirklichung der gesetzlichen Voraussetzungen ein 21

22 Die Publizität des Handelsregisters, 15 HGB Publizität ist die mit einer jedermann erkennbaren Eintragung in ein öffentliches Register verbundene Rechtswirkung negative Publizität, 15 I HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist in das Handelsregister nicht eingetragen und nicht bekannt gemacht Tatsache kann einem Dritten nicht entgegengesetzt werden Ausnahme: der Dritte kennt die Tatsache B.: Gesellschafter ist aus einer Gesellschaft ausgeschieden. Das Ausscheiden ist nicht im Handelsregister eingetragen. Ein Gesellschaftsgläubiger nimmt ihn nach 128 HGB wegen Gesellschaftsschulden in Anspruch. Der Gesellschafter kann sich dem Gläubiger gegenüber nicht auf sein Ausscheiden berufen. Ausnahme: Der Gläubiger hat Kenntnis vom Ausscheiden. B.: Eintritt eines Gesellschafters in eine ohg ist nicht im Handelsregister eingetragen. Kann Gläubiger der Gesellschaft, der Kenntnis vom Eintritt hat, neuen Gesellschafter gem. 128 HGB in Anspruch nehmen? B.: A wurde Prokura erteilt. Noch bevor die Prokura zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet wurde (vgl. 53 I HGB), wird die Prokura widerrufen. Da die Erteilung noch nicht eingetragen wurde, wird auch der Widerruf nicht zum Handelsregister angemeldet (vgl. 53 III HGB). Nach Widerruf der Prokura nimmt A bei der Bank B unter Berufung auf die ihm erteilte Prokura im Namen des Unternehmensinhabers ein Darlehen auf und verschwindet mit dem Geld. Haftet der Unternehmensinhaber? B.: X erleidet bei einem von einem Mitarbeiter einer ohg verursachten Unfall einen Schaden. Er will gem. 128 HGB wegen des Schadens die Gesellschafter persönlich in Anspruch nehmen. A war zum Unfallzeitpunkt schon aus der Gesellschaft ausgeschieden, sein Ausscheiden aber nicht im Handelsregister eingetragen. Haftet A? 22

23 positive Publizität, 15 II HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist in das Handelsregister richtig eingetragen und bekannt gemacht Dritter muss die Tatsache gegen sich gelten lassen Ausnahme: Rechtshandlung innerhalb von 15 Tagen nach Bekanntmachung und Dritter beweist, dass er Tatsache nicht kannte und nicht kennen musste B.: Im Handelsregister ist eingetragen, dass bei einer ohg entgegen 125 I HGB nur zwei Gesellschafter gemeinsam vertretungsberechtigt sind (vgl. 125 II HGB). Gesellschafter A schließt im Namen der Gesellschaft einen Vertrag mit B. Die Gesellschaft verweigert später die Vertragserfüllung wegen unwirksamer Vertretung. Ausnahme: War bei Vertragsabschluss die gemeinschaftliche Vertretungsberechtigung noch nicht länger als 15 Tage bekannt gemacht und beweist B, dass er die gemeinschaftliche Vertretungsberechtigung nicht kannte und auch nicht fahrlässig nicht kannte, ist gleichwohl ein Vertrag mit der ohg zustande gekommen. B.: Das Ausscheiden des A als Gesellschafter aus einer ohg ist im Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht. A ist bei der ohg noch angestellt und tritt mit Wissen seiner ehemaligen Mitgesellschafter weiterhin als Gesellschafter auf und schließt für die ohg Verträge. Kann sich die ohg gegenüber dem B, mit dem A namens der ohg einen Vertrag abgeschlossen hat, auf 15 II HGB berufen? 23

24 Unrichtige Bekanntmachung, 15 III HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist unrichtig bekannt gemacht Dritter kann sich auf die Bekanntmachung berufen Ausnahme: Dritter kannte die Unrichtigkeit der Bekanntmachung Fehlerhafte Bekanntmachungen gelten gegenüber gutgläubigen Dritten als richtig B.: Bei einer Kommanditgesellschaft ist ein als Kommanditist eingetretener Gesellschafter als Komplementär bekannt gemacht worden. Er haftet nach 161 II, 128 HGB entgegen 171 HGB unbeschränkt. Ausnahme: Der ihn in Anspruch nehmende Gesellschaftsgläubiger weiß, dass der Gesellschafter nur Kommanditist ist. B.: Der als Kommanditist in eine Kommanditgesellschaft eingetretene A wird sowohl im Handelsregister als Komplementär eingetragen als auch als Komplementär bekannt gemacht. Haftet er unbeschränkt? B.: A wird unzutreffend als Komplementär eingetragen, aber zutreffend als Kommanditist bekannt gemacht. Kann ein Gesellschaftsgläubiger den A unbeschränkt in Anspruch nehmen? 24

25 allgemeine Schranken der Publizität 15 HGB greift nur bei eintragungspflichtigen Tatsachen ein, nicht bei nur eintragungsfähigen Tatsachen Die Publizitätswirkungen greifen nur Platz, wenn die Eintragung vom Betroffenen veranlasst wird B.: Statt des eingetretenen Gesellschafters Hans Meier wird Hanns Mayer als Gesellschafter einer OHG eingetragen und bekannt gemacht. Hanns Mayer, der mit der Gesellschaft nichts zu tun hat, haftet den Gesellschaftsgläubigern nicht, da er seine Eintragung nicht veranlasst hat. Schutz der Geschäftsunfähigen geht dem Schutz des Rechtsverkehrs vor B.: Der Prokurist A des Kaufmanns B ist unerkannt geisteskrank geworden und schließt mit C im Namen des B einen Vertrag. Der Vertrag ist wegen der Geschäftsunfähigkeit des A unwirksam. C kann sich nicht auf 15 II HGB berufen Bei falschen Eintragungen oder Bekantmachungen können Regressansprüche wegen Amtspflichtverletzungen gegen die betreffenden Mitarbeiter des Handelsregistergerichts bzw. den Staat bestehen 25

26 Kaufmännische Rechnungslegung Inhalt der kaufmännischen Rechnungslegung: Erfassung geschäftlicher Vorfälle Transparentmachung der Vermögensverhältnisse des Kaufmanns Ermittlung des Gewinns und der Rentabilität des Unternehmens Sinn und Zweck der kaufmännischen Rechnungslegung: Information des Kaufmanns, der Gesellschafter, interessierter Anleger, der Gläubiger (zur Abschätzung der Liquidität und Bonität) etc. Institutionenschutz (volkswirtschaftlich und wirtschaftspolitisch gewünschte Gesellschaftstypen bleiben attraktiv) Gläubigerschutz Grundlage für: Besteuerung Erkennbarkeit von Überschuldung und Konkursantragspflichten, z.b.: 15, 15a InsO 3. Buch des HGB: Handelsbücher, a 3. Buch HGB a 1. Abschnitt: Vorschriften für alle Kaufleute, Abschnitt: Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften u. best. ohg s und KG s, Abschn. 1. Abschn. gilt subsidiär gilt subsidiär auf 2. Abschn. wird weitgehend verwiesen Abschnitt: ergänzende Vorschriften für Genossenschaften, Kreditinstitute, Versicherungen 26

27 Buchführung, Inventar, Inventur Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung ersichtlich zu machen, 238 I 1 HGB Ausnahme für Einzelkaufleute, die zwei Jahre hintereinander weniger als EUR Umsatz und weniger als EUR Gewinn haben, 241 a HGB Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann, 238 I 2 HGB Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen, 238 I 3 HGB Kaufmann muss Kopien der abgesandten Handelsbriefe aufbewahren, 238 II HGB Kaufmann muss sich einer lebenden Sprache bedienen, 239 I HGB Eintragungen müssen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden, 239 II HGB Nachträgliche Veränderungen nur sehr eingeschränkt möglich, 239 III HGB Handelsbücher müssen nicht in Buchform, sondern können auch durch geordnete Ablage oder auf Datenträgern geführt werden, 239 IV HGB Inventar, 240 HGB Aufstellung sämtlicher Forderungen und Schulden, des baren Geldes und der sonstigen Vermögenswerte Muss zu Beginn der Geschäftstätigkeit und dann zum Schluss jedes Geschäftsjahres errichtet werden Inventur Inventur = Aufstellung des Inventars Verschiedene Vereinfachungsmethoden, 240 III, IV, 241 HGB 27

28 Jahresabschluss und Bilanz Bilanz = Gegenüberstellung des Vermögens und der Schulden muss zu Beginn eines Handelsgewerbes und zum Schluss jedes Geschäftsjahres erstellt werden, 242 HGB Anlage- und Umlaufvermögen, Eigenkapital, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten sind gesondert auszuweisen und hinreichend aufzugliedern, 247 HGB; für Kapitalgesellschaften besondere Gliederungsvorschriften in 266 HGB (werden in der Praxis auch für Bilanzen anderer Kaufleute verwandt) Gesetz enthält Regelungen darüber, - welche Aufwendungen in der Bilanz berücksichtigt werden dürfen, HGB - mit welchem Wert Vermögensgegenstände anzusetzen sind, , HGB GuV = Gewinn- und Verlustrechnung Def.: Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres muss zum Schluss jedes Geschäftsjahres aufgestellt werden, 242 II HGB für Kapitalgesellschaften besondere Gliederungsvorschriften in 275 HGB Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung bilden zusammen den Jahresabschluss, 242 III HGB Aufstellungsgrundsätze: Aufstellung grundsätzlich innerhalb der einem ordnungsgemäßen Geschäftsgang entsprechenden Frist; bei Kapitalgesellschaften innerhalb bestimmter im Gesetz genannter Fristen, die von der Größe des Unternehmens abhängig sind, 264 Abs. 1 S. 3 und 4, 267 HGB 28

29 Ergänzungsvorschriften für Kapitalgesellschaften Rechnungslegung bei Kapitalgesellschaften Erweiterter Jahresabschluss Jahresabschluss Bilanz GuV Anhang Lagebericht Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs, 264 I, HGB im Anhang müssen Erläuterungen zu bestimmten Posten der Bilanz und der GuV enthalten sein, etwa - Ausübung von Bewertungswahlrechten - angewandte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden - Aufgliederungen einzelner Bilanz- und GuV-Positionen - durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter - Bezüge der Geschäftsführung, Aufsichtsräte, Beiräte - Unternehmensbeteiligungen von mehr als 20 % - etc. Pflicht zur Aufstellung eines Lageberichts, 264 I, 289 HGB Inhalt: Darstellung - des Geschäftsverlaufs im abgelaufenen Jahr, - der Lage der Gesellschaft und der künftigen Risiken, - von Vorgängen von besonderer Bedeutung nach Schluss des Geschäftsjahres - der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft - des Bereichs Forschung und Entwicklung - der bestehenden Zweigniederlassungen 29

30 Konzernmuttergesellschaften müssen neben ihrem eigenen Jahresabschluss und Lagebericht einen Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht unter Einbeziehung der Jahresabschlüsse und Lageberichte aller Tochtergesellschaften erstellen, HGB Sowohl Jahresabschluss und Lagebericht als auch Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht müssen von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer auf Ihre Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften überprüft werden, HGB zum Handelsregister eingereicht werden und sind dort für jedermann einsehbar, HGB bei größeren Gesellschaften auch im Bundesanzeiger veröffentlicht werden Bei Nichteinreichung Androhung und Festsetzung von Ordnungsgeld gegen Gesellschaft und deren Organe möglich, 329 IV, 355 HGB Sowohl für den Jahresabschluss und Lagebericht als auch für Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht gibt es größenabhängige Erleichterungen - für die Aufstellung, - bei der Prüfung, - bei der Offenlegungsverpflichtung. Größenklassen in 267 HGB geregelt 30

31 Prokura, HGB spezielle handelsrechtliche Vollmacht mit gesetzlich fixiertem Inhalt Erteilung der Prokura gem. 48 I HGB nur durch - Inhaber des Handelsgeschäfts - gesetzlichen Vertreter des Inhabers des Handelgeschäfts, bei Erteilung durch ohg Zustimmung aller Gesellschafter erforderlich, 116 III HGB Erteilung an mehrere Personen gemeinschaftlich zulässig, 48 II HGB: Einzelprokura Gesamtprokura Umfang der Prokura: - alle gerichtlichen Geschäfte (z.b.: Klageerhebungen) - alle außergerichtlichen Geschäfte (z.b.: Vertragsabschlüsse) - alle gerichtlichen und außergerichtlichen Rechtshandlungen (z.b.: Anfechtungen, Kündigungen) die der Betrieb irgendeines Handelsgewerbes mit sich bringt. Ausnahme: Veräußerung und Belastung von Grundstücken, 49 II HGB Eine Beschränkung des Umfangs ist Dritten gegenüber unwirksam, 50 HGB Prokura kann jederzeit frei widerrufen werden; sie erlischt nicht mit dem Tod des Geschäftsinhabers, 52 HGB Erteilung und Widerruf der Prokura und die Erteilung einer Gesamtprokura müssen in das Handelsregister angemeldet werden, 53 HGB 31

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist.

Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 3. Wirkung der Handelsregistereintragung Zu den wichtigsten Wirkungen der Handelsregistereintragung gehört die negative und positive Publizität, die in 15 HGB geregelt ist. 15 HGB enthält drei voneinander

Mehr

Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2015/16

Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2015/16 Folien zur Vorlesung Handelsrecht im Wintersemester 2015/16 Rechtsanwalt Prof. Dr. Andreas Klose, Potsdam Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht Literaturhinweise (Auswahl):

Mehr

Das Frachtgeschäft; wichtige Normen

Das Frachtgeschäft; wichtige Normen Das Frachtgeschäft Gegenseitiger Vertrag, der den Frachtführer verpflichtet, das Gut zum Bestimmungsort zu befördern und dort an den Empfänger abzuliefern, und den Absender verpflichtet, die vereinbarte

Mehr

Stichwortverzeichnis. Bestimmungskauf siehe Handelskauf Bürgschaft 41, 99 Formfreiheit 100 Schriftform 100 selbstschuldnerische 100

Stichwortverzeichnis. Bestimmungskauf siehe Handelskauf Bürgschaft 41, 99 Formfreiheit 100 Schriftform 100 selbstschuldnerische 100 Stichwortverzeichnis A Abtretung 100 Aktiengesellschaft 171 Allgemeine Geschäftsbedingung 108 Anfechtung 89, 108 Annahmeverzug siehe Handelskauf Anspruchsgrundlage 31 Arthandlungsvollmacht 84 Auftragsbestätigung

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011

Handels- und Gesellschaftsrecht. Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 Handels- und Gesellschaftsrecht Universität Potsdam Dr. Christoph Luther Sommersemester 2011 1 Das Kaufmannsrecht 2 Die fünf Bücher des HGB 1. Buch: Handelsstand 2. Buch: Handelsgesellschaften 3. Buch:

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Inhalt. Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7. B. Der Einzelkaufmann 8. C. Das Kleingewerbe 9

Inhalt. Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7. B. Der Einzelkaufmann 8. C. Das Kleingewerbe 9 Inhalt Einführung in das Handelsrecht Lektion 1: Die Kaufmannseigenschaft 7 A. Handelsrecht: Sonderprivatrecht der Kaufleute 7 B. Der Einzelkaufmann 8 C. Das Kleingewerbe 9 D. Der Kaufmann 12 E. Land-

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht HR 3: Unternehmenspublizität 1 Unternehmenspublizität Handelsregister und Unternehmensregister 8 ff. HGB Firma 17 ff. HGB Rechnungslegung 238 ff. HGB 2 I. Handels- und Unternehmensregister

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG)

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Ein Merkblatt Ihrer IHK Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) 1. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr.

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 22. Auflage 2016. Buch. XX, 356 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67473 0

Mehr

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen.

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Wahl der Rechtsform Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 1. Allgemeines Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle,

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG)

Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Gründung einer Kommanditgesellschaft (KG) Ihr Ansprechpartner: Lars Döhler 1. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personengesellschaft,

Mehr

HANDELSRECHT. Josef A. Alpmann Rechtsanwalt in Münster

HANDELSRECHT. Josef A. Alpmann Rechtsanwalt in Münster 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. HANDELSRECHT 2004 Josef A. Alpmann Rechtsanwalt in Münster ALPMANN

Mehr

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie-

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts. Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Vorlesung an der Berufsakademie Berlin Staatliche Studienakademie- A. Einführung 1. Handelsrecht als Sonderprivatrecht der Kaufleute Das Handelsrecht ist

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

Kapitel 12. Die Unternehmung

Kapitel 12. Die Unternehmung Kapitel 12 Die Unternehmung Wahl des Geschäftszweiges und der Betriebsgröße Wahl des Standortes 30.01.2014 BWL 2 Vorkenntnisse und Geschäftskontakte Gründer meist in einem bestimmten Geschäftszweig tätig

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Grundzüge des Handelsrechts Sonderprivatrecht der Kaufleute Warum gibt es das Handelsrecht? Handelsverkehr kann nur dann gut funktionieren,

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts

Grundzüge des Handelsrechts Lernbücher für Wirtschaft und Recht: Grundzüge des Handelsrechts von Prof. Dr. Eugen Klunzinger 12., überarbeitete Auflage Grundzüge des Handelsrechts Klunzinger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de 1 Überblick

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach. Literatur. Fallbücher

Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach. Literatur. Fallbücher Handelsrecht Hauptstudium - Pflichtfach 1 Literatur Canaris, Claus-Wilhelm: Handelsrecht, 24. Aufl. 2006 (Großes Lehrbuch, Schwerpunkt: Dogmatik) Jung, Peter: Handelsrecht, 5. Aufl. 2006 Kindler, Peter:

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Lernhilfen zum Handelsrecht - Vorlesung Bürgerliches und Wirtschaftsrecht für Volkswirte - Rechtsanwalt Prof. Dr. Stefan Ernst, Freiburg/Br.

Lernhilfen zum Handelsrecht - Vorlesung Bürgerliches und Wirtschaftsrecht für Volkswirte - Rechtsanwalt Prof. Dr. Stefan Ernst, Freiburg/Br. Lernhilfen zum Handelsrecht - Vorlesung Bürgerliches und Wirtschaftsrecht für Volkswirte - Rechtsanwalt Prof. Dr. Stefan Ernst, Freiburg/Br. Handelsrecht = Sonderprivatrecht der Kaufleute Handelsrecht

Mehr

Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts und Wirtschaftsrecht Vorlesung Handelsrecht

Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts und Wirtschaftsrecht Vorlesung Handelsrecht Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts und Wirtschaftsrecht Vorlesung Handelsrecht Prof. Dr. Stefan J. Geibel, Maître en droit (Aix Marseille III) 1 Einleitung 1. Allgemeines zur Vorlesung

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Offene Handelsgesellschaft (ohg) I. Allgemeine Informationen Die ohg ist eine Gesellschaftsform, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist und bei der

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05

Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Handels- und Gesellschaftsrecht (VWA Dr. Korte) Stand 30.6.05 Dieses Skript ersetzt kein Lehrbuch! Es dient lediglich der Orientierung zum Lernen für die Klausur. Die nachfolgende Aufzählung der Paragraphen

Mehr

Firmenrecht Gründung offene Handelsgesellschaft (OHG)

Firmenrecht Gründung offene Handelsgesellschaft (OHG) Firmenrecht Gründung offene Handelsgesellschaft (OHG) 1. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

VL Handelsrecht. 14. April 2009 Wiss. Mit. Peter Schantz. Organisatorisches

VL Handelsrecht. 14. April 2009 Wiss. Mit. Peter Schantz. Organisatorisches VL Handelsrecht 14. April 2009 Wiss. Mit. Peter Schantz Organisatorisches Literatur Empfehlung: Jung, HandelsR; Hopt, Handels- und GesR, Bd. I (1999) Eventuell: Fleischer/Wiedemann, PdW VobReps! Arbeitsgemeinschaften

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

(1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt.

(1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt. Handelsgesetzbuch 1 [Istkaufmann] (1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt. (2) Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, daß das Unternehmen nach Art oder

Mehr

Die Kommanditgesellschaft (KG)

Die Kommanditgesellschaft (KG) Die Kommanditgesellschaft (KG) Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer 1. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.:

Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Teil 1, Abschnitt 3: Firma im Rechtsverkehr ( 22 ff HGB) Ausgangspunkt: Firmenbeständigkeit, 21 ff.: Die Außendarstellung des Kaufmanns übersteht interne Veränderungen: durch Namensänderung des Kaufmanns,

Mehr

Eintragung in das Handelsregister und Firmenführung. Nr. 142/13

Eintragung in das Handelsregister und Firmenführung. Nr. 142/13 Eintragung in das Handelsregister und Firmenführung Nr. 142/13 verantwortlich: RAin Beate Plewa FAin Handels- und Gesellschaftsrecht Ansprechpartner: Ass. jur. Caroline Lang/ Ass. jur. Ira Kutschke Geschäftsbereich

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-09-20 Gesellschaftsrecht Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Privatpersonen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Formen I. Personengesellschaften g Gesellschaft

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität)

Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität) Prof. Dr. Olaf Sosnitza Sommersemester 2014 Vorlesung Grundzüge des Handelsrechts Mo, 18-20 Uhr, HS 216 Audimax (Neue Universität) A. Literaturhinweise I. Lehrbücher Brox/Henssler, Handelsrecht, 21. Aufl.,

Mehr

Elemente der Betriebswirtschaft

Elemente der Betriebswirtschaft Elemente der Betriebswirtschaft Rechtliche Grundlagen Heiner Rüther Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

IHK-Merkblatt: Gründung einer KG

IHK-Merkblatt: Gründung einer KG IHK-Merkblatt: Gründung einer KG Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes

Mehr

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung

ARTIKEL WER DIE WAHL HAT. Das Einzelunternehmen. Existenzgründung und Unternehmensförderung ARTIKEL Existenzgründung und Unternehmensförderung WER DIE WAHL HAT Existenzgründer, Unternehmensnachfolger und Unternehmer benötigen eine ihren Unternehmensverhältnissen am besten passende, das heißt,

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

DRV-Reisebürotag 15.05.2012

DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Handelsvertreterstatus DRV-Reisebürotag 15.05.2012 Das Nonplusultra für den Reisevertrieb? Moderation: Rechtsanwältin B. Marson, Geschäftsführerin der CDH Nordost e.v., Fanny-Zobel-Str. 9 in 12435 Berlin

Mehr

Info Unternehmensgesetzbuch (UGB) Teil 1

Info Unternehmensgesetzbuch (UGB) Teil 1 Info Unternehmensgesetzbuch (UGB) Teil 1 Gliederung des UGB (vom HGB übernommen) 1. Buch ( 1-58 UGB): Allgemeine Bestimmungen Begriffe und Anwendungsbereich: 1-6 Firmenbuch: 7-16 Firma: 17-37 Unternehmensübergang:

Mehr

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31591

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31591 MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31591 Unternehmensnachfolge WS 2014/15 Aufgabe 1 (25 Punkte) Erläutern Sie, welche Gegebenheiten für eine Nachfolge im Wege des Verkaufs, unabhängig von der

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX I. Handelsrecht Lernziele 1 1. Einführung 3 1.1 Stellung des Handelsrecht in der Rechtsordnung 3 1.1.1 Handelsrecht und bürgerliches Recht 3 1.1.2 Handelsrecht

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht

Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Hans-Friedrich Müller, LL.M. Vorlesung Handels- und Gesellschaftsrecht Sommersemester 2012 Mi. 10:00 13:00, C-Gebäude, Hs. 4 Beginn: 18. April 2012 Literatur: Bitter, Gesellschaftsrecht, 2011;

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen Manuela Ruck Online Vorlesung Externes Rechnungswesen Jahresabschluss Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung, Veröffentlichung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007)

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) Gesetzesbestimmungen HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) 25. (1) Wer ein unter Lebenden erworbenes Handelsgeschäft unter der bisherigen Firma mit oder ohne Beifügung eines das Nachfolgeverhältnis andeutenden

Mehr

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts

Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103

Mehr

Wahl der Rechtsform. Allgemein gilt: Die optimale Rechtsform gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile.

Wahl der Rechtsform. Allgemein gilt: Die optimale Rechtsform gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile. Ein Merkblatt Ihrer IHK Wahl der Rechtsform 1. Allgemeines Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Allgemein

Mehr

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH An das Amtsgericht Registergericht Gründung einer GmbH in Firma Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet: I. Inhalt der Anmeldung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen soweit möglich auch die einschlägigen Paragraphen!

Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen soweit möglich auch die einschlägigen Paragraphen! Vorlesung Handelsrecht Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Dr. Cornelius Kruse LL.M. Abschlussklausur Hilfsmittel: Wirtschaftsgesetze insgesamt: 60 Punkte Zitieren Sie bei der Beantwortung der Fragen

Mehr

unternehmensrecht III :

unternehmensrecht III : unternehmensrecht III :.unternehmensbezogene Geschäfte.sonderregelungen V.-Ass. Mag. Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at 2009 (C) wolfram proksch 1 .allgemeines unternehmensbezogene

Mehr

Vorwort. Herausgeber: Ansprechpartner:

Vorwort. Herausgeber: Ansprechpartner: Vorwort Im Rahmen des handelsregisterlichen Eintragungsverfahrens kommt der Wahl der Firma eine grundlegende Bedeutung zu. Dieses Merkblatt soll einen Überblick über die wesentlichen Fragen des Firmenrechts

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 21., neu bearbeitete Auflage Handelsrecht Brox / Henssler schnell und portofrei

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr