Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folien zur Vorlesung. Handelsrecht. im Wintersemester 2014/15"

Transkript

1 -+ Folien zur Vorlesung Handelsrecht im Wintersemester 2014/15 Rechtsanwalt Prof. Dr. Andreas Klose, Potsdam Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht

2 Literaturhinweise (Auswahl): Lehrbücher Ann / Hauck / Obergfell, Wirtschaftsprivatrecht kompakt, 2. Auflage, 2014, Verlag Vahlen, 19,80 EUR Aunert-Micus / Güllemann / Streckel / Tonner/ Wiese, Wirtschaftsprivatrecht, 5. Auflage, 2013, Verlag Vahlen, 29,80 EUR Danne / Keil, Wirtschaftsprivatrecht Grundlagen, Bürgerliches Recht Handelsrecht, 2012, Cornelsen, 15,95 EUR; Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 12. Auflage, 2014, Verlag Vahlen, 31,90 EUR Gildeggen / Lorinser / Willburger / Brönneke / Eisenberg, Wirtschaftsprivatrecht, 2. Auflage, 2013, Oldenbourg Verlag, 29,80 EUR Klunzinger, Grundzüge des Handelsrechts, 14. Auflage, 2011, Verlag Vahlen, 19,80 EUR; Grundzüge des Gesellschaftsrechts, 16. Auflage 2012, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Lange, Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht, 6. Auflage 2012, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Lipperheide, Wirtschaftsprivatrecht, 2009, expert-verlag, 44,00 EUR Meyer, Wirtschaftsprivatrecht, 7. Auflage, 2012, Springer, 19,95 EUR Müssig, Wirtschaftsprivatrecht, 17. Auflage, 2014, C.F.Müller, 32,99 EUR Schade, Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, 2013, Verlag Kohlhammer, 29,90 EUR Schünemann, Wirtschaftsprivatrecht, 6. Auflage, 2011, UTB, 34,90 EUR Taeger, Wirtschaftsprivatrecht, 4. Auflage 2012, OIWIR Verlag, 24,80 EUR Ullrich, Wirtschaftsrecht für Betriebswirte, Grundzüge des BGB, Grundzüge des Handelsund Gesellschaftsrechts, Mit Fällen und Lösungen, 7. Auflage 2012, NWB Verlag, 29,80 EUR 2

3 Übungsbücher: Eisenmann / Quittnat / Tavakoli, Rechtsfälle aus dem Wirtschaftsprivatrecht, 10. Auflage, 2014, UTB, 19,99 EUR Führich / Werdan, Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 6. Auflage, 2013, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Hoffmann, Technik der Fallbearbeitung im Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, 2010, Verlag Vahlen, 24,80 EUR Janda / Pfeifer, Wirtschaftsprivatrecht mit Fällen und Lösungen, 2. Auflage, 2012, UTB, 22,99 EUR Klunzinger, Übungen im Privatrecht, 10. Auflage, 2011, Verlag Vahlen, 22,90 EUR Schade / Teufer / Krause, Wirtschaftsprivatrecht, Fälle und Lösungen, 2. Auflage, 2012, Verlag Kohlhammer, 22,80 EUR Strauß / Büßer, Fälle zum Wirtschaftsprivatrecht, 1. Auflage, 2009, Luchterhand, 17,90 EUR 3

4 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines, Kaufmannsbegriff - Charakteristika des Handelsrechts - Kaufmannsbegriff - Abgrenzung Kaufmann / Unternehmer 2. Das kaufmännische Unternehmen - Firma - Inhaberwechsel bei kaufmännischen Unternehmen - Handelsregister - Kaufmännische Rechnungslegung 3. Die unselbständigen Hilfspersonen des Kaufmanns - Prokura - Handlungsbevollmächtigter - Kaufmännische Angestellte 4. Vertriebssysteme - Handelsvertreter - Handelsmakler - Kommisssionär - Kommissionsagent - Vertragshändler - Franchise 5. Regelungen für Vertragsabschlüsse mit bzw. unter Kaufleuten - Allgemeine Vorschriften für Handelsgeschäfte - Handelsbräuche - Handelskauf - Allgemeine Geschäftsbedingungen, BGB - Verbraucherverträge, f, BGB - Verbrauchsgüterkauf 6. Kaufmännischer Zahlungsverkehr - Kontokorrent - Akkreditiv - Kreditkartenzahlung 7. Kreditsicherungsmittel in der Wirtschaftspraxis 4

5 Handelsrecht Definition: Sonderprivatrecht der Kaufleute Handelsrecht gilt ergänzend zum BGB, geht diesem aber vor Charakteristika des Handelsrechts: - Prinzip der Entgeltlichkeit, z.b. 354, 355 I, 353 S. 1 HGB - Verzicht auf Schutzvorschriften des BGB, z.b. 348, 349, 350 HGB - Typisierung von Rechtsinstituten, z.b. Vertretungsverhältnisse - Transparenz kaufmännischer Organisationsakte, z.b. Handelsregister - Erweiterung des Vertrauensschutzes bei Verfügungen, z.b. 366 HGB - Beschleunigung von Geschäftsabwicklungen, z.b. 377, 376 II IV, 371, 362 HGB Aber auch: - Bei Verträgen mit Verbrauchern besondere Schutzvorschriften zugunsten der Verbraucher, z.b. 305 ff, 312, 355 ff. BGB 5

6 Der Kaufmann, 1 ff. HGB Istkaufmann, 1 Kannkaufmann, 2 Kannkaufmann, 3 Kaufmann kraft Eintragung, 5 Formkaufmann, 6 Istkaufmann, 1 HGB: Kaufmann ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt Positive Voraussetzungen: Tätigkeit im eigenen Namen selbstständige Tätigkeit (vgl. 84 I 2 HGB) nach außen erkennbar planmäßige und dauerhafte Tätigkeit, d.h. keine einmaligen oder gelegentlichen Geschäftstätigkeiten Gewinnerzielungsabsicht rechtmäßige Tätigkeiten (str.) Negative Voraussetzungen: keine reine Vermögensverwaltung, 105 II HGB keine Urproduktion (Land- und Forstwirtschaft, 2, 3 HGB) keine freien Berufe (Dienstleistungen höherer Art) (vgl. 1 II PartGG) ein nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb darf nicht entbehrlich sein, 1 II HGB; Kriterien für Art und Umfang: - Zahl der Betriebsstätten - Vielfalt der Erzeugnisse - Höhe des Umsatzes - Höhe des Anlage- und Betriebskapitals - Zahl der Beschäftigten - Umfang und Art der Geschäftsbeziehungen Kaufmannseigenschaft besteht unabhängig von der Eintragung im Handelsregister 6

7 Kannkaufmann 2, 3 HGB Mit Eintragung in das Handelsregister werden zum Kaufmann: Kleingewerbetreibende, bei denen der Gewerbebetrieb nicht einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, 2 HGB land- und forstwirtschaftliche Unternehmen (inklusive Nebenbetriebe), die nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb erfordern Nebenbetriebe land- und forstwirtschaftlicher Unternehmen, die nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb erfordern, z.b.: - Molkereien - Brauereien - Sägewerke - Mühlen - Kies- und Sandgruben - Ziegeleien - fleischverarbeitende Betriebe handelsrechtliche Vorschriften gelten nur für den Nebenbetrieb, nicht für den Hauptbetrieb Kaufmann kraft Rechtsform, 6 HGB offene Handelsgesellschaft, 105 ff. HGB Kommanditgesellschaft, 161 ff. HGB Kommanditgesellschaft auf Aktien, 278 ff. AktG Aktiengesellschaft, 3 ff. AktG GmbH EWIV (Europäische Wirtschaftliche Interessen-Vereinigung) eingetragene Genossenschaften, 17 II GenG 7

8 Kaufmann kraft Eintragung, 5 HGB Eintragung im Handelsregister Vorliegen eines Gewerbes erforderlich (muss kein Handelsgewerbe sein), d.h. ein Freiberufler oder Land-/Forstwirt ist auch bei Eintragung kein Kaufmann Scheinkaufmann Scheinkaufmann ist derjenige, der im Rechts- und Geschäftsverkehr als Kaufmann auftritt, ohne es tatsächlich zu sein (Ausprägung des Grundsatzes von Treu und Glauben, 242 BGB) Voraussetzungen: Setzen eines Rechtsscheins durch ausdrückliche Erklärung oder konkludentes Verhalten (str.) Zurechenbarkeit des Rechtsscheins adäquate Ursächlichkeit des Rechtsscheins für das Verhalten eines anderen Schutzwürdigkeit des Dritten (fehlt, wenn Dritter fehlende Kaufmannseigenschaft kennt oder grob fahrlässig nicht kennt) Handelsrechtsvorschriften finden auf Scheinkaufmann bzw. Rechtsgeschäft mit Scheinkaufmann Anwendung (aber nur zulasten des Scheinkaufmanns, nicht zu seinen Gunsten) 8

9 Kaufmann / Unternehmer Kaufmann, 1 6 HGB Unternehmer, 14 BGB natürliche oder juristische Person oder Personenhandelsgesellschaft Betrieb eines Handelsgewerbes Vertragsabschluss in Ausübung der vorgenannten Tätigkeit natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft gewerbliche Tätigkeit oder selbstständige berufliche Tätigkeit Vertragsabschluss in Ausübung der vorgenannten Tätigkeit Kaufmannsbegriff ist enger als Unternehmerbegriff d.h. jeder Kaufmann ist gleichzeitig Unternehmer alle Spezialvorschriften für Unternehmer gelten auch für Kaufleute 9

10 Die Firma, HGB Die Firma eines Kaufmanns ist der Name, unter dem er seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt, 17 HGB Firma Unternehmen Abgrenzung des Unternehmens von der Privatsphäre des Kaufmanns Abgrenzung des Unternehmens von anderen Unternehmen Arten von Firmen: Personenfirmen B.: Friedrich Müller e.k. Alfred Krupp GmbH Sachfirmen B.: Autohaus Nord GmbH Deutsche Bank AG Phantasiefirmen B.: Glückliches Leben GmbH Mischfirmen: B.: Thyssen Stahlbau AG B.: Autohaus Rasant GmbH Abgrenzung zu geschäftlichen Bezeichnungen / Etablissementbezeichnungen: Identifikation nicht des Unternehmensträgers, sondern des Geschäfts bzw. Betriebs, z.b. Broadway-Kebab, Kutscherstübchen evtl. Schutz nach Markengesetz Kaufmann muss seine Firma in das Handelsregister eintragen lassen, 29 HGB 10

11 Prinzipien des Firmenrechts Grundsatz der Firmenwahrheit Firma darf nicht über die für die angesprochenen Verkehrskreise wesentlichen geschäftlichen Verhältnisse täuschen, 18 II 1 HGB, insbesondere nicht über - Art (z.b. Fabrik für Handwerksbetrieb) - Umfang (z.b. Center bei durchschnittlicher Bedeutung) - Tätigkeitsgebiet (z.b. International-, Euro- bei nur regionaler Tätigkeit) - akademische Titel des Geschäftsinhabers Firma muss Haftungsverhältnisse angeben, 19 HGB - e.k. - ohg - KG - GmbH - AG Grundsatz der Firmeneinheit Kaufmann darf für ein Unternehmen nur eine Firma führen Kaufmann kann aber mehrere Unternehmen (d.h. selbständige organisatorische und betriebliche Einheiten) haben, für die er jeweils eine andere Firma führen kann. Handelsgesellschaften (ohg, KG, GmbH, AG) können nur Träger eines Unternehmens sein und damit auch nur eine Firma führen Firma kann nicht ohne das Handelsgeschäft veräußert werden, 23 HGB Ausnahme: Zweigniederlassung kann und muss u.u. abweichende Firma haben, vgl. 30 III HGB 11

12 Grundsatz der Firmenausschließlichkeit / -unterscheidbarkeit, 30 HGB Firma muss sich von allen anderen am Ort bestehenden und in das Handelsregister oder das Genossenschaftsregister eingetragenen Firmen unterscheiden: Maßgeblich ist Wortbild und Wortklang, unterschiedlicher Geschäftsbereich ist nicht ausreichend Unterscheidung nur durch Rechtsformzusatz nicht ausreichend Bei Sachfirmen darf keine Verwechslungsgefahr im Firmenkern vorliegen Bei Personenfirmen muss bei gleichem Nachnamen der Vorname beigefügt werden, bei gleichem Vor- und Zunamen ein Firmenzusatz, 30 II HGB Unterscheidbarkeit auch zwischen Firma der GmbH & Co KG und Firma der Komplementär-GmbH erforderlich Grundsatz der Firmenbeständigkeit Eine einmal gebildete Firma kann bei Änderung des Namens des Geschäftsinhabers beibehalten werden, 21 HGB Der Erwerber oder Erbe eines Handelsgeschäfts kann die bisherige Firma fortführen, wenn bisheriger Geschäftsinhaber oder dessen Erben damit einverstanden sind, 22 I HGB Pächter eines Handelsgeschäfts kann bei Einverständnis des Verpächters dessen Firma weiterführen, 22 II HGB Bei Veränderungen im Gesellschafterbestand einer Personenhandelsgesellschaft wird die bisherige Firma weitergeführt, 24 I HGB; scheidet ein Gesellschafter aus, dessen Name in der Firma enthalten ist, muss er oder seine Erben zustimmen, 24 II HGB 12

13 Firmenschutz Die Firma ist wie das Namensrecht des 12 BGB ein absolutes Recht umfassender Schutz der Firma vor Beeinträchtigungen öffentlich-rechtlicher Firmenschutz: Wer unberechtigt eine Firma gebraucht, ist vom Registergericht zur Unterlassung des Gebrauchs der Firma durch Festsetzung von Ordnungsgeld anzuhalten, 37 II HGB Privatrechtlicher Firmenschutz: Unterlassungsanspruch des berechtigten Firmeninhabers, 37 II HGB Anspruch auf Beseitigung von Beeinträchtigungen der Firma bzw. Unterlassung, 12 BGB analog Anspruch auf Beseitigung von Beeinträchtigungen der Firma bzw. Unterlassung, 1004 BGB analog Schadensersatzanspruch, wenn durch Störung des Firmengebrauchs oder unberechtigte Verwendung der Firma ein materieller Schaden entstanden ist, 823 I BGB Wird ein Unternehmenskennzeichen als Firma benutzt, Unterlassungsanspruch auch nach 15 MarkenG In Ausnahmefällen auch Schutz durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb möglich 13

14 Haftung des Erwerbers bei kaufmännischen Unternehmen 23 HGB: Firma kann nicht ohne Handelsgeschäft veräußert werden Handelsgeschäft kann ohne Firma veräußert werden Verkauf eines Unternehmens Erwerber führt Firma des Veräußerers nicht fort Erwerber führt Firma des Veräußerers (mit oder ohne Nachfolgezusatz) fort grundsätzlich keine Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers ausnahmsweise Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 III HGB grundsätzlich Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 I HGB ausnahmsweise keine Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten des Veräußerers, 25 II HGB 14

15 Haftung des Erwerbers bei Erwerb unter Lebenden, 25 HGB Voraussetzungen des 25 I HGB: Erwerb eines Handelsgeschäfts unter Lebenden Wirksamkeit des Veräußerungsgeschäfts ist unerheblich Es genügt der Erwerb des wesentlichen Teils des Handelsgeschäfts Fortführung der bisherigen Firma mit oder ohne Nachfolgezusatz Es genügt die Fortführung des wesentlichen Firmenkerns Rechtsfolgen: Erwerber haftet für die im Betrieb des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten Haftung ist nicht auf das Vermögen des übernommenen Handelsgeschäfts beschränkt Haftung ist unabhängig von Eintragung des Erwerbs im Handelsregister Haftung des Erwerbers unabhängig von Zulässigkeit der Firmenfortführung Haftung des Unternehmensveräußerers bleibt bestehen; Veräußerer und Erwerber haften als Gesamtschuldner Haftung des Veräußerers nur für Ansprüche, - die vor oder innerhalb von fünf Jahren nach der Veräußerung fällig werden und - innerhalb von fünf Jahren nach Veräußerung gerichtlich gegenüber dem Veräußerer geltend gemacht werden, 26 HGB 15

16 Ausschluss oder Begrenzung der Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung, 25 II HGB Abweichende Vereinbarung über Haftung für Altverbindlichkeiten zwischen Veräußerer/Erwerber Keine Mitteilung nach außen Eintragung in das Handelsregister Mitteilung an Dritte Keine Wirkung gegenüber Dritten; interner Freistellungsanspruch Wirkung gegenüber jedermann Wirkung nur gegenüber dem Empfänger der Mitteilung Übergang der Forderungen bei Firmenfortführung grundsätzlich nur durch Übertragung vom Veräußerer auf Erwerber gem. 398 ff. BGB gesetzliche Fiktion eines Forderungsübergangs, wenn Veräußerer mit Fortführung der Firma einverstanden, gem. 25 I 2 HGB abweichende Regelungen nach 25 II HGB möglich 16

17 Haftung des Erben bei Geschäftsfortführung, 27 HGB Sofortige Betriebseinstellung Erwerb eines Handelsgeschäfts durch den Erben Weiterbetrieb ohne Firmenfortführung Geschäftseinstellung innerhalb von 3 Monaten, 27 II HGB Haftung gem. 1922, 1967 BGB; Beschränkung der Erbenhaftung auf Nachlass möglich, 1970 ff., 1975 ff., 1993 ff. BGB Weiterbetrieb mit Firmenfortführung Unbeschränkte Haftung mit vollem Vermögen, 27 I HGB Probleme des 27 I HGB: Steht Veräußerung des Unternehmens innerhalb der 3-Monatsfrist einer Geschäftseinstellung gleich? (h.m.: nein) Haftung, wenn bei Unternehmensfortführung Firma innerhalb 3- Monatsfrist geändert wird? (h.m.: ja) Haftungsbeschränkung gem. 25 II HGB möglich? (h.m.: ja) 17

18 Eintritt in das Geschäft eines Einzelkaufmanns, 28 HGB Einzelkaufmann + Dritter = OHG oder KG Gläubiger 28 HGB betrifft nur die Gründung einer Personengesellschaft Der bisherige Einzelkaufmann haftet persönlich für Altverbindlichkeiten weiter Eintretender Gesellschafter haftet nach 128, 130, 161 II HGB auch für Altverbindlichkeiten persönlich Beschränkung der Haftung der neugegründeten Gesellschaft nach 28 II HGB möglich: Abweichende Vereinbarung über Haftung für Altverbindlichkeiten Keine Mitteilung nach außen Eintragung in das Handelsregister Mitteilung an Dritte Keine Wirkung gegenüber Dritten Wirkung gegenüber jedermann Wirkung nur ggü. dem Empfänger der Mitteilung 18

19 Das Handelsregister, 8-16 HGB In das Handelsregister (HR) werden für den kaufmännischen Rechts- und Geschäftsverkehr wichtige Tatsachen eingetragen (Offenlegung kann im Interesse der Allgemeinheit oder des einzelnen Kaufmanns selbst erfolgen) Funktionen des Handelsregisters: Allgemeine Publikationsfunktion: Das HR kann von jedermann eingesehen werden, 9 I HGB Unterstützung der Publikationsfunktion durch zwingende Angaben auf Geschäftsbriefen gem. 37 a, 125 a, 177a HGB, 35 a GmbHG, 80 AktG Schutzfunktion: Auf Eintragungen in öffentl. Registern darf man sich verlassen; Umfang des Vertrauensschutzes ergibt sich aus 15 HGB Beweisfunktion: Nachweis der Inhaberschaft einer Firma und der Vertretungsbefugnis Kontrollfunktion: Kontrolle durch das Handelsregistergericht aufgrund der Verfahrensvorschriften für die Eintragung; ferner gem. 379, 380 FamFG in unterschiedlichem Umfang Verpflichtung der IHK's, Handwerkskammern, Land- und Forstwirtschaftskammern, Staatsanwaltschaften, Polizei, Gemeinden und Notare zur Unterstützung der Registergerichte bei - der Verhütung unrichtiger Eintragungen, - Berichtigung und Vervollständigung des Handelsregisters, - Einschreiten gegen unzulässigen Firmengebrauch (nur IHK's, Handwerkskammern, Land- und Forstwirtschaftskammern). (eigenes Antrags- und Beschwerderecht der IHK's und Handwerkskammern) 19

20 Führung des HR, bei dem Amtsgericht, in dessen Bezirk das Landgericht seinen Sitz hat, für den Bezirk des Landgerichts, 1 HRV Gliederung des Handelsregisters in die Abteilungen A und B: Abt. A: Einzelkaufleute und Personengesellschaften Abt. B: Kapitalgesellschaften Eintragungsverfahren: Anmeldung: - Grundsätzlich erfolgen Eintragungen nur auf Antrag, nur ausnahmsweise erfolgen Eintragungen von Amts wegen ( 395 FamFG: Löschung unzulässiger Eintragungen, 393 FamFG: Löschung auf Antrag berufsständischer Organisationen, 31 II HGB) - Anmeldungen und die zur Aufbewahrung beim Handelsregister bestimmten Unterschriften müssen elektronisch in öffentlich beglaubigter Form erfolgen, 12 HGB - Verpflichtung zur Anmeldung kann mit Zwangsgeld durchgesetzt werden, 14 HGB Eintragung: - Eintragungsverfahren in Handelsregisterverfügung geregelt - Formelles und materielles Prüfungsrecht und Prüfungspflicht des Registergerichts - Radierungen oder Unleserlichmachung ist unzulässig, Löschungen werden durch rote Unterstreichungen kenntlich gemacht Bekanntmachung: - Veröffentlichung der Eintragungen unter 10 HGB (Ausnahme: 32 II HGB) - Einsicht auch über 20

21 Die Handelsregistereintragungen Tatsachen eintragungsfähige Tatsachen nicht eintragungsfähige Tatsachen eintragungspflichtige Tatsachen nicht eintragungspflichtige Tatsachen konstitutive Eintragungen Rechtswirkungen treten erst mit Eintragung in das HR ein deklaratorische Eintragungen Rechtswirkungen treten unabhängig von der Eintragung in das HR mit der Verwirklichung der gesetzlichen Voraussetzungen ein 21

22 Die Publizität des Handelsregisters, 15 HGB Publizität ist die mit einer jedermann erkennbaren Eintragung in ein öffentliches Register verbundene Rechtswirkung negative Publizität, 15 I HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist in das Handelsregister nicht eingetragen und nicht bekannt gemacht Tatsache kann einem Dritten nicht entgegengesetzt werden Ausnahme: der Dritte kennt die Tatsache B.: Gesellschafter ist aus einer Gesellschaft ausgeschieden. Das Ausscheiden ist nicht im Handelsregister eingetragen. Ein Gesellschaftsgläubiger nimmt ihn nach 128 HGB wegen Gesellschaftsschulden in Anspruch. Der Gesellschafter kann sich dem Gläubiger gegenüber nicht auf sein Ausscheiden berufen. Ausnahme: Der Gläubiger hat Kenntnis vom Ausscheiden. B.: Eintritt eines Gesellschafters in eine ohg ist nicht im Handelsregister eingetragen. Kann Gläubiger der Gesellschaft, der Kenntnis vom Eintritt hat, neuen Gesellschafter gem. 128 HGB in Anspruch nehmen? B.: A wurde Prokura erteilt. Noch bevor die Prokura zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet wurde (vgl. 53 I HGB), wird die Prokura widerrufen. Da die Erteilung noch nicht eingetragen wurde, wird auch der Widerruf nicht zum Handelsregister angemeldet (vgl. 53 III HGB). Nach Widerruf der Prokura nimmt A bei der Bank B unter Berufung auf die ihm erteilte Prokura im Namen des Unternehmensinhabers ein Darlehen auf und verschwindet mit dem Geld. Haftet der Unternehmensinhaber? B.: X erleidet bei einem von einem Mitarbeiter einer ohg verursachten Unfall einen Schaden. Er will gem. 128 HGB wegen des Schadens die Gesellschafter persönlich in Anspruch nehmen. A war zum Unfallzeitpunkt schon aus der Gesellschaft ausgeschieden, sein Ausscheiden aber nicht im Handelsregister eingetragen. Haftet A? 22

23 positive Publizität, 15 II HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist in das Handelsregister richtig eingetragen und bekannt gemacht Dritter muss die Tatsache gegen sich gelten lassen Ausnahme: Rechtshandlung innerhalb von 15 Tagen nach Bekanntmachung und Dritter beweist, dass er Tatsache nicht kannte und nicht kennen musste B.: Im Handelsregister ist eingetragen, dass bei einer ohg entgegen 125 I HGB nur zwei Gesellschafter gemeinsam vertretungsberechtigt sind (vgl. 125 II HGB). Gesellschafter A schließt im Namen der Gesellschaft einen Vertrag mit B. Die Gesellschaft verweigert später die Vertragserfüllung wegen unwirksamer Vertretung. Ausnahme: War bei Vertragsabschluss die gemeinschaftliche Vertretungsberechtigung noch nicht länger als 15 Tage bekannt gemacht und beweist B, dass er die gemeinschaftliche Vertretungsberechtigung nicht kannte und auch nicht fahrlässig nicht kannte, ist gleichwohl ein Vertrag mit der ohg zustande gekommen. B.: Das Ausscheiden des A als Gesellschafter aus einer ohg ist im Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht. A ist bei der ohg noch angestellt und tritt mit Wissen seiner ehemaligen Mitgesellschafter weiterhin als Gesellschafter auf und schließt für die ohg Verträge. Kann sich die ohg gegenüber dem B, mit dem A namens der ohg einen Vertrag abgeschlossen hat, auf 15 II HGB berufen? 23

24 Unrichtige Bekanntmachung, 15 III HGB eine eintragungspflichtige Tatsache ist unrichtig bekannt gemacht Dritter kann sich auf die Bekanntmachung berufen Ausnahme: Dritter kannte die Unrichtigkeit der Bekanntmachung Fehlerhafte Bekanntmachungen gelten gegenüber gutgläubigen Dritten als richtig B.: Bei einer Kommanditgesellschaft ist ein als Kommanditist eingetretener Gesellschafter als Komplementär bekannt gemacht worden. Er haftet nach 161 II, 128 HGB entgegen 171 HGB unbeschränkt. Ausnahme: Der ihn in Anspruch nehmende Gesellschaftsgläubiger weiß, dass der Gesellschafter nur Kommanditist ist. B.: Der als Kommanditist in eine Kommanditgesellschaft eingetretene A wird sowohl im Handelsregister als Komplementär eingetragen als auch als Komplementär bekannt gemacht. Haftet er unbeschränkt? B.: A wird unzutreffend als Komplementär eingetragen, aber zutreffend als Kommanditist bekannt gemacht. Kann ein Gesellschaftsgläubiger den A unbeschränkt in Anspruch nehmen? 24

25 allgemeine Schranken der Publizität 15 HGB greift nur bei eintragungspflichtigen Tatsachen ein, nicht bei nur eintragungsfähigen Tatsachen Die Publizitätswirkungen greifen nur Platz, wenn die Eintragung vom Betroffenen veranlasst wird B.: Statt des eingetretenen Gesellschafters Hans Meier wird Hanns Mayer als Gesellschafter einer OHG eingetragen und bekannt gemacht. Hanns Mayer, der mit der Gesellschaft nichts zu tun hat, haftet den Gesellschaftsgläubigern nicht, da er seine Eintragung nicht veranlasst hat. Schutz der Geschäftsunfähigen geht dem Schutz des Rechtsverkehrs vor B.: Der Prokurist A des Kaufmanns B ist unerkannt geisteskrank geworden und schließt mit C im Namen des B einen Vertrag. Der Vertrag ist wegen der Geschäftsunfähigkeit des A unwirksam. C kann sich nicht auf 15 II HGB berufen Bei falschen Eintragungen oder Bekantmachungen können Regressansprüche wegen Amtspflichtverletzungen gegen die betreffenden Mitarbeiter des Handelsregistergerichts bzw. den Staat bestehen 25

26 Kaufmännische Rechnungslegung Inhalt der kaufmännischen Rechnungslegung: Erfassung geschäftlicher Vorfälle Transparentmachung der Vermögensverhältnisse des Kaufmanns Ermittlung des Gewinns und der Rentabilität des Unternehmens Sinn und Zweck der kaufmännischen Rechnungslegung: Information des Kaufmanns, der Gesellschafter, interessierter Anleger, der Gläubiger (zur Abschätzung der Liquidität und Bonität) etc. Institutionenschutz (volkswirtschaftlich und wirtschaftspolitisch gewünschte Gesellschaftstypen bleiben attraktiv) Gläubigerschutz Grundlage für: Besteuerung Erkennbarkeit von Überschuldung und Konkursantragspflichten, z.b.: 15, 15a InsO 3. Buch des HGB: Handelsbücher, a 3. Buch HGB a 1. Abschnitt: Vorschriften für alle Kaufleute, Abschnitt: Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften u. best. ohg s und KG s, Abschn. 1. Abschn. gilt subsidiär gilt subsidiär auf 2. Abschn. wird weitgehend verwiesen Abschnitt: ergänzende Vorschriften für Genossenschaften, Kreditinstitute, Versicherungen 26

27 Buchführung, Inventar, Inventur Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung ersichtlich zu machen, 238 I 1 HGB Ausnahme für Einzelkaufleute, die zwei Jahre hintereinander weniger als EUR Umsatz und weniger als EUR Gewinn haben, 241 a HGB Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann, 238 I 2 HGB Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen, 238 I 3 HGB Kaufmann muss Kopien der abgesandten Handelsbriefe aufbewahren, 238 II HGB Kaufmann muss sich einer lebenden Sprache bedienen, 239 I HGB Eintragungen müssen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden, 239 II HGB Nachträgliche Veränderungen nur sehr eingeschränkt möglich, 239 III HGB Handelsbücher müssen nicht in Buchform, sondern können auch durch geordnete Ablage oder auf Datenträgern geführt werden, 239 IV HGB Inventar, 240 HGB Aufstellung sämtlicher Forderungen und Schulden, des baren Geldes und der sonstigen Vermögenswerte Muss zu Beginn der Geschäftstätigkeit und dann zum Schluss jedes Geschäftsjahres errichtet werden Inventur Inventur = Aufstellung des Inventars Verschiedene Vereinfachungsmethoden, 240 III, IV, 241 HGB 27

28 Jahresabschluss und Bilanz Bilanz = Gegenüberstellung des Vermögens und der Schulden muss zu Beginn eines Handelsgewerbes und zum Schluss jedes Geschäftsjahres erstellt werden, 242 HGB Anlage- und Umlaufvermögen, Eigenkapital, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten sind gesondert auszuweisen und hinreichend aufzugliedern, 247 HGB; für Kapitalgesellschaften besondere Gliederungsvorschriften in 266 HGB (werden in der Praxis auch für Bilanzen anderer Kaufleute verwandt) Gesetz enthält Regelungen darüber, - welche Aufwendungen in der Bilanz berücksichtigt werden dürfen, HGB - mit welchem Wert Vermögensgegenstände anzusetzen sind, , HGB GuV = Gewinn- und Verlustrechnung Def.: Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres muss zum Schluss jedes Geschäftsjahres aufgestellt werden, 242 II HGB für Kapitalgesellschaften besondere Gliederungsvorschriften in 275 HGB Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung bilden zusammen den Jahresabschluss, 242 III HGB Aufstellungsgrundsätze: Aufstellung grundsätzlich innerhalb der einem ordnungsgemäßen Geschäftsgang entsprechenden Frist; bei Kapitalgesellschaften innerhalb bestimmter im Gesetz genannter Fristen, die von der Größe des Unternehmens abhängig sind, 264 Abs. 1 S. 3 und 4, 267 HGB 28

29 Ergänzungsvorschriften für Kapitalgesellschaften Rechnungslegung bei Kapitalgesellschaften Erweiterter Jahresabschluss Jahresabschluss Bilanz GuV Anhang Lagebericht Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs, 264 I, HGB im Anhang müssen Erläuterungen zu bestimmten Posten der Bilanz und der GuV enthalten sein, etwa - Ausübung von Bewertungswahlrechten - angewandte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden - Aufgliederungen einzelner Bilanz- und GuV-Positionen - durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter - Bezüge der Geschäftsführung, Aufsichtsräte, Beiräte - Unternehmensbeteiligungen von mehr als 20 % - etc. Pflicht zur Aufstellung eines Lageberichts, 264 I, 289 HGB Inhalt: Darstellung - des Geschäftsverlaufs im abgelaufenen Jahr, - der Lage der Gesellschaft und der künftigen Risiken, - von Vorgängen von besonderer Bedeutung nach Schluss des Geschäftsjahres - der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft - des Bereichs Forschung und Entwicklung - der bestehenden Zweigniederlassungen 29

30 Konzernmuttergesellschaften müssen neben ihrem eigenen Jahresabschluss und Lagebericht einen Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht unter Einbeziehung der Jahresabschlüsse und Lageberichte aller Tochtergesellschaften erstellen, HGB Sowohl Jahresabschluss und Lagebericht als auch Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht müssen von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer auf Ihre Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften überprüft werden, HGB zum Handelsregister eingereicht werden und sind dort für jedermann einsehbar, HGB bei größeren Gesellschaften auch im Bundesanzeiger veröffentlicht werden Bei Nichteinreichung Androhung und Festsetzung von Ordnungsgeld gegen Gesellschaft und deren Organe möglich, 329 IV, 355 HGB Sowohl für den Jahresabschluss und Lagebericht als auch für Konzernjahresabschluss und Konzernlagebericht gibt es größenabhängige Erleichterungen - für die Aufstellung, - bei der Prüfung, - bei der Offenlegungsverpflichtung. Größenklassen in 267 HGB geregelt 30

31 Prokura, HGB spezielle handelsrechtliche Vollmacht mit gesetzlich fixiertem Inhalt Erteilung der Prokura gem. 48 I HGB nur durch - Inhaber des Handelsgeschäfts - gesetzlichen Vertreter des Inhabers des Handelgeschäfts, bei Erteilung durch ohg Zustimmung aller Gesellschafter erforderlich, 116 III HGB Erteilung an mehrere Personen gemeinschaftlich zulässig, 48 II HGB: Einzelprokura Gesamtprokura Umfang der Prokura: - alle gerichtlichen Geschäfte (z.b.: Klageerhebungen) - alle außergerichtlichen Geschäfte (z.b.: Vertragsabschlüsse) - alle gerichtlichen und außergerichtlichen Rechtshandlungen (z.b.: Anfechtungen, Kündigungen) die der Betrieb irgendeines Handelsgewerbes mit sich bringt. Ausnahme: Veräußerung und Belastung von Grundstücken, 49 II HGB Eine Beschränkung des Umfangs ist Dritten gegenüber unwirksam, 50 HGB Prokura kann jederzeit frei widerrufen werden; sie erlischt nicht mit dem Tod des Geschäftsinhabers, 52 HGB Erteilung und Widerruf der Prokura und die Erteilung einer Gesamtprokura müssen in das Handelsregister angemeldet werden, 53 HGB 31

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1: Allgemeines HGB als Sonderprivatrecht der Kaufleute enthält Sondervorschriften für die Abwicklung von Handelsgeschäften, die ergänzend

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Rechte und Pflichten der Kaufleute

Rechte und Pflichten der Kaufleute Rechte und Pflichten der Kaufleute Kaufleute unterliegen im Gegensatz zu Nichtkaufleuten den eigenen Regelungen des Kaufmannsrechts. Dies kann zum einen Erleichterungen zum anderen aber auch die Begründung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de 1. Grundlegendes Die Internetseite www.hospitality-boerse.de wird von Ralf Schneider, Eimsbütteler Chaussee 84, 20259 Hamburg,

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?« »Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«diese Frage veranlasst häufig Gewerbetreibende, das Gespräch mit der IHK zu suchen. Das Merkblatt soll helfen, Funktion und Bedeutung des Handelsregisters näher

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Professor Dr. Christian Wolf PROZEDURALE REGELUNG ALLGEMEINES ZIVILRECHT VERBRAUCHERRECHT HANDELSRECHT Bindung an den Vertragsschluss Bei

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Barbara Fichte 0355 365-1600 Januar 2015 E-Mail: fichte@cottbus.ihk.de

Ansprechpartner: Telefon: Stand: Barbara Fichte 0355 365-1600 Januar 2015 E-Mail: fichte@cottbus.ihk.de INFORMATION Ansprechpartner: Telefon: Stand: Barbara Fichte 0355 365-1600 Januar 2015 E-Mail: fichte@cottbus.ihk.de Handelsregister E 04 Grundsätze der Firmierung Abgrenzung zwischen Firma und Geschäftsbezeichnung,

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Referent: Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Ausbildung: Industriekaufmann;

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Ronald Frankl Head of Corporate, M&A and Capital Markets München, 19.9.2013 Head of Corporate, M&A and Capital Markets

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

20. Windenergietage 2011

20. Windenergietage 2011 20. Windenergietage 2011 Chronischer Fachkräftemangel in der Windenergiebranche! Was tun, wenn Mitarbeiter zur Konkurrenz gehen (wollen)? - Ein Vortrag zum Thema Wettbewerbsverbot - RA Pascal Croset -

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB

Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB 15 HGB beinhaltet drei Vertrauensschutztatbestände, die in der Fallbearbeitung deutlich voneinander abgegrenzt werden müssen (ein pauschaler

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht 10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht Referent: Rechtsanwalt Christoph Mohrmann Seit Januar 1998 als selbständiger Rechtsanwalt

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung

Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung von Rechtsanwalt Andreas Karsten Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2007 Das Recht der Handelsvertreter - Eine Einführung 1. Definition... 2 2. Arten der

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) 1 Geltungsbereich Die Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Sachverständigen (im nachstehenden zusammenfassend SV genannt) und seinen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag - nachfolgend Auftraggeber genannt - beauftragt hiermit Firma Finanzieren & Leben GmbH Tumringer Str. 219 79539 Lörrach - nachfolgend Finanzierungsvermittler genannt - als Finanzierungsvermittler

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Allgemeines/Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. 2. Abweichende, entgegen stehende oder ergänzende Allgemeine

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Recht kompakt für Handelsvertreter

Recht kompakt für Handelsvertreter Recht kompakt für Handelsvertreter Paas & Dallmann Rechtsanwälte Düsseldorf Handelsvertreterforum der IHK's Arnsberg, Bochum, Dortmund, Hagen und Siegen in Hagen am 01.07.2011 Rechtsanwalt Frank Dallmann

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Application Systems Heidelberg Software GmbH 1. Allgemeines Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Angebote der Application Systems

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 -----------------------------

Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 ----------------------------- Privatdozent Dr. Klaus Richter Vorlesung Handelsrecht Arbeitsblatt 5 ----------------------------- 5 Handelsgeschäfte I. Allgemeine Regeln 1. Viertes Buch des HGB, 343 460; Untergliederung in Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Sie können diese AGB auch als PDF-Version herunterladen. 1. Geltungsbereich 1.1 Die Internetseite www.zmarta.de wird von der Freedom Finance GmbH betrieben. Zmarta ist eine

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte

Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte Errichtung einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte I. Möglichkeiten der gewerblichen Betätigung Viele Unternehmen wollen expandieren und gründen einen neuen Standort. Dies wirft die Frage auf, wie

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop der COLAB Gallery GmbH 1. Geltungsbereich / Kontaktdaten Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle in unserem

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

Die Besteuerung der Personengesellschaften

Die Besteuerung der Personengesellschaften Ulrich Niehus / Helmuth Wilke Die Besteuerung der Personengesellschaften 6. Auflage I Zivilrechtliche Grundlagen 3 Grundsätzlich unterschieden werden zwei Kategorien von Gesellschaftsformen, deren jeweilige

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr