Stichwortverzeichnis a = 306 InsO Rz. 17 a

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis. 306 17 a = 306 InsO Rz. 17 a"

Transkript

1 a = 306 InsO Rz. 17 a A Abschriften a Absonderungsberechtigte Gläubiger Absonderungsberechtigter Absonderungsrechte , , , 65 Abtretung Abtretung des Arbeitsentgelts Abtretungsverträge Ausfall Doppelberücksichtigung Grundpfandrechte Nachweis Pfandrecht Sozialleistungen Versicherungsverträge Verteilungsschlüssel Abtretung Abtretungserklärung , 89 e, , Frist a Laufzeit pfändbare Forderungen auf Arbeitseinkommen prozessuale Theorie Abtretungsschutz Abzutretende Forderungen Abtretungsschutz Arbeitnehmer-Sparzulage Arbeitseinkommen Arbeitsfçrderung Arbeitskampfunterstützung Ausbildungsfçrderung beschränkt und bedingt pfändbare Forderungen Dienst- und Versorgungsbezüge der Beamten Einkünfte arbeitnehmerähnlicher Personen Einkünfte aus unselbstständiger Tätigkeit Einkünfte selbstständig tätiger Schuldner Entschädigungen wegen Gesundheitsschäden Erziehungsgeld Karenzzahlungen Kindergeld , 79 Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Leistungen für behinderte Menschen Lohn- oder Einkommensteuererstattungen Sozialhilfe Trinkgelder Versorgungsrenten Altfallregelung a Amtsermittlungspflicht a 64 Anfechtungsklage Anfechtungsrechte Androhung der Vollstreckung a Bargeschäft Bewährungsauflagen drohender Insolvenzantrag a Gläubigerversammlung Lebensversicherungsverträge legislatorische Korrektur c Pfändung von Geld Prozessstandschaft Schenkungsanfechtung Sicherheit Sicherheiten zu Treuhänder unentgeltliche Leistungen unwiderrufliches Bezugsrecht Verrechnung Versicherungsverträge Zwangsvollstreckung Zwangsvollstreckungshandlung Anhçrung 289 4, 14, ff., Ankündigung der Restschuldbefreiung , 295 9, , 297 9, Anmeldeverfahren Anmeldung b Verbindlichkeit aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung Anordnung eines schriftlichen Verfahrens Anpassungsregelungen Antrag auf Erçffnung des Insolvenzverfahrens Antragsberechtigte Antragsrücknahme Aufforderung Beschwerde Frist Gläubigerantrag f. Verfahrensführung Verlängerung der Frist Antragsunterlagen Inhalt Prüfungskompetenz unvollständige Vollständigkeit Anwaltliche Gebühren, Verbraucherinsolvenzverfahren Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitseinkommen Arbeitsverträge ; Außergerichtlicher Einigungsversuch , 305 a 2 Aufhebung des Insolvenzverfahrens 291 3, 10 Aufklärungspflicht Aufrechnung a Aufrechnungslage Gegenforderung Hauptforderung Zeitraum Aufrechnungsbefugnis , Aufrechnungslage

2 Aufwendungsersatz Auskunftserteilung Auskunftspflicht Auslagen nach 63 GKG Aussonderungsrechte Eigentumsvorbehalt Haushaltsangehçrige B Baufinanzierungen Vor 286 ff. 4 Beeinträchtigte Gläubigerbefriedigung Befriedigungsaussicht der Neugläubiger 302 3a Bekanntmachung , 297 9, Beratungshilfe Finanzierung Vor 304 ff. 11 b Verbraucherinsolvenzverfahren Vor 304 ff. 11 a Berichtstermin Berufsunfähigkeitsversicherung Beschwerde Betreuung Vor 286 ff. 9, Bewährungsauflagen Beweislastumkehr , Bezüge aus einem Dienstverhältnis, abzutretende Forderungen Blankozession Bürgschaft Vor 286 ff. 11 f. D Dänemark Vor 286 ff. 25 Darlehen b Dauer der Abtretungserklärung 299 5a DDR Vor 286 ff. 2 Dienstbezüge Drittwiderspruchsklage Drogenabhängige E Eidesstattliche Versicherung , a Eigentumsvorbehalt Einstellung zur Massesicherung Einwilligungsvorbehalt Energielieferungsverträge Entgeltabtretung Präklusion Entmündigung Erbschaft Ergänzungsaufforderung, Beschwerde b Erinnerung Erlassvereinbarungen Vor 304 ff. 17 Erçffnungsbeschluss Erçffnungsgrund Ersetzung der Zustimmung 295 7b, Erteilung der Restschuldbefreiung Erwerbsobliegenheit , 16 Altersteilzeit andere Erwerbstätigkeit Arbeitssuche Aufhebungsvertrag Bemühungen bei Beschäftigungslosigkeit Eigenkündigung Kinderbetreuung , 35 Mehrarbeit Nichtablehnung zumutbarer Tätigkeit ordentliche Kündigung selbstständige Tätigkeit Teilzeitbeschäftigung , 25 Vermutung zumutbare Beschäftigung zumutbare Tätigkeit Zumutbarkeitsregelung Europäisches Verbraucherrecht Existenzminimum , F Familienangehçrige Feststellungslast c Fiktion des Scheiterns 305 a 1 Vollstreckungsversuch 305 a 4 Forderungsanmeldung a zur Tabelle Forderungsaufstellung Auskunftspflicht Vertragsunterlagen Vollstreckungstitel Forderungserlass Forderungserlass nach 76 SGB IV Forderungskauf Forderungsübergang, gestaltende Gerichtsentscheidung Forderungsverzeichnis b, c ¾nderung Ergänzung Formularabtretung , 54 Bürgschafts- oder Schuldbeitrittsverträgen Inhaltskontrolle Transparenzgebot Verwertungsregelung Frankreich Vor 286 ff. 22 Freies Nachforderungsrecht Freigabe atypische g erkaufte 314 4, 11 fiduziarische Freigabevereinbarungen Freigabeerklärung qualifizierte Qualifizierte Freigabe Fristberechnung G Gebühren

3 Geeignete Stelle gerichtliche Vertretung , 52 gewerbliche Schuldenregulierer Geldbußen Geldstrafen a, f. Gerichtliche Ankündigung Gerichtskosten Antrag des Schuldners Auslagen Auslagenvorschuss Erçffnungsverfahren Gläubigeranträge Gesetzliche Schuldenbereinigung Mehrheitskonsens Girovertrag Girokonto für jedermann Oder-Konto Glaubhaftmachung 296 9, 24, Gläubigerantrag Gläubigerbefriedigung Gläubiger bestrittener Forderungen c Gläubigerrechte, Beschränkung Gläubigerversammlung , , , 86 Auslagen Auswahl der Person Systematik Gläubigerverzeichnis , 307 4c Gleichgestellte Verbindlichkeiten Großbritannien Vor 286 ff. 22 Discharge Vor 286 ff. 22 interim order Vor 286 ff. 22 Grobe Fahrlässigkeit Grundpfandrecht Gutachten H Haft a Haftungsbeschränkung Minderjähriger Haftungsfunktion des Vermçgens Haftungsverwirklichung im Restschuldbefreiungsverfahren Haftungszugriff a Hauptverfahren 289 1, 8, Hausrat Herauszugebender Vermçgenserwerb Hinweispflicht des Insolvenzgerichts d I Inhaltskontrolle Inkassounternehmen Insolvenzantrag Hilfsantrag spezifischer unzulässiger Insolvenzbeschlag des Neuerwerbs Insolvenzgericht Insolvenzgläubiger a Insolvenzmasse , Arbeitseinkommen Arbeitslosengeld Bauforderungen Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen Durchsuchung Eigengeld nach 52 StVollzG Gebäudeversicherung Hausrat Kindergeldansprüche Lebensversicherung auf den Todesfall PC Pkw Renten Sachversicherung Schadensversicherung Sozialhilfe a Sozialleistungsansprüche Sparverträge Unterhaltsforderungen Vergütungen für Dienstleistungen vermçgenswirksame Leistungen Wohngeld Wohnung Wohnungsdurchsuchung Insolvenzplanverfahren 4 a 35 Insolvenzstraftat , 300 8, Tilgungsfrist Insolvenzverfahren, Aufhebung c 16, Insolvenzzweck Institut der Restschuldbefreiung Isolierter Vorrechtsstreit K Konsumentenverhalten Vor 286 ff. 2 Kosten , , Widerrufsverfahren Kostenentscheidung Kostenerstattungsanspruch c, Kostenstundung 290 9b Kostenvorschuss 311 6, 26 Beschluss mit Beschwerde angreifen Kostenschätzung Rechtsfigur des Kredit Kreditinstitute Entgeltregelung Kreditkarten Vor 286 ff. 2 L Laufzeit, Beginn 292 3a Laufzeit der Abtretungserklärung , 294 4a, 295 6, 296 7, b-4 Befristung c Lebensversicherung Bezugsberechtigte

4 Lebensversicherungsverträge Eintrittsrecht nach 177 VVG M Massegläubiger Masseunzulänglichkeit 289 3, Mieter Mietvertrag f. Enthaftung c Kündigungsrechte des Vermieters mehrere Mieter Räumung unechte Freigabe Minderjährige 302 6, Mindestvergütung des Treuhänders Missbrauchstatbestand 290 6, 29 Mitarbeitspflicht a Mitwirkungspflicht , 52 Motivationsrabatt b, Auszahlung Einkommensprüfung b Normzweck Raten c Rechtsanwaltskosten b Umfang Verfahrenskosten a Vergleichsbetrag c N Nachhaftung , Nachträgliche Anmeldung b Nachtragsverteilung Nachverteilung Natürliche Person Neuerwerb 294 8, 13 Neugläubiger Niederlande Vor 286 ff. 26 O Obliegenheit Erwerb von Todes wegen keine Vorausübertragung künftiges Erbrecht Unterrichtungen Vermçgenserwerb Obliegenheit zur Einleitung eines Restschuldbefreiungsverfahrens a Obliegenheiten 286 7, 41, Auskunft erteilen eidesstattliche Versicherung persçnliches Erscheinen Sondervorteile verfahrensbezogene Obliegenheitsverletzung , , , 300 7, , 10 beeinträchtigte Befriedigung Kausalzusammenhang Nachzahlung Teilzeitbeschäftigung Wesentlichkeitsgrenze Obliegenheitsverletzungen 296 4ff., Obliegenheitsverstoß b Öffentliche Bekanntmachungen Ordnungsgelder Österreich Vor 286 ff. 28 P Persçnliche Unbilligkeit Vor 304 ff. 12 Pfandrecht Pfändungen 289 9, Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse Pfändungsvorrecht Präklusion Praktische Konkordanz Privilegierung der Forderung Prozesskostenhilfe , , 18 Geltung der 114 ff. ZPO Gerichtskosten differenzieren hinreichende Erfolgsaussicht im Rahmen eines Konkurses Kostenbeteiligung an Verfahren nicht pauschal entziehen çffentliche Hand Offizialmaxime Schuldenbereinigungsplanverfahren Systematik der Verbraucherinsolvenz verfassungskonforme Auslegung Verweisung in 4 InsO ZPO ZPO Prozesskostenvorschuss 4 a 10 a Auskunft des Schuldners 4a41 a Ehegatte 4a10 Kinder 4a10 d Lebenspartner 4a10 R Rechnungslegung Rechtliches Gehçr 289 4, 297 8, Rechtshängigkeit Rechtskräftige Verurteilung Rechtskraftwirkung Rechtspfleger Rechtspflegererinnerung Redlichkeit Redlichkeitsvermutung Regel-Ausnahme-Verhältnis Restschuldbefreiung 286 2, 55, 301 1, 303 1, Absonderungsrechte , Abtretung der pfändbaren Bezüge Abtretungserklärung , 19,

5 Abtretungserklärung als besondere Prozessvoraussetzung Abtretungserklärung als Prozesshandlung Abtretungsschutz Abtretungsverbote Abtretungsvertrag abzutretende Forderungen Altfälle Angehçrige Ankündigung 289 2, 10, der Restschuldbefreiung 291 4, Ankündigungsbeschluss , Annahmeerklärung Antrag , 42, des Schuldners Antragsfrist , Arbeitslose ausgenommene Forderungen Auslandsbezug Auszubildende beeinträchtigte Gläubigerbefriedigung befristete Erinnerung a Belehrung Bereichsausnahmen Beschluss beschränkt Geschäftsfähige bevorrechtigte Gläubiger a Bürge Dauer der Abtretungserklärung a dingliche Sicherungsrechte Einzelkaufleute Ermessensspielraum fehlende Durchsetzbarkeit Folgen Forderungsabtretung Form der Antragstellung Freiberufler fresh start Gebühr Geldleistungen Geldstrafen Geldstrafen und gleichgestellte Verbindlichkeiten Geschäftsführer einer Gesellschaft Geschäftsunfähige Gestaltungsrechte Gläubigerantrag 287 6a Gläubigerautonomie Gläubigerbefriedigung gleichgestellte Forderungen Hauptverfahren m Hausfrauen Hinweis Hinweispflicht im Konkurs- und Gesamtvollstreckungsverfahren Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums 286 5e Insolvenzantrag Insolvenzerçffnungsantrag ohne Restschuldbefreiungsantrag insolvenzfähig Insolvenzgläubiger insolvenzrechtliche Haftungs- und materielle Leistungsgrenzen a Insolvenzstraftaten insolvenzverfahrensrechtliches Institut kontradiktorisches Verfahren Kosten Landwirte Laufzeit der Abtretungserklärung , Leistung trotz Restschuldbefreiung f. Massegläubiger a materiell- und verfahrensrechtliches Institut materielle Veränderung der Schuld materiellrechtliche Folge materiellrechtliche Theorie der Abtretung Minderjährige , Mitschuldner natürliche Person 286 5, 18, 29, Neugläubiger a Normenkontrollverfahren 286 5b Obliegenheitsverletzung , Parteifähigkeit persçnlich haftende Gesellschafter persçnliche Mithaftung Pfändungsgrenzen Pfändungsschutzvorschriften Privilegierung Rechtsschutzbedürfnis Rentner Rückgriffsansprüche Rückgriffsausschluss Rücknahme des Antrags c Sachentscheidungsvoraussetzung 287 6a Sachhaftung Schuldnerantrag 287 6a Schuldnerautonomie selbstständiger Schuldner Sicherungsrechte 301 7, 14 sofortige Beschwerde a Sozialleistungsempfänger Straf- oder Untersuchungshäftlinge Strafgefangene Studierende subjektives Recht 286 4, 291 6, Tod des Schuldners unerlaubte Handlung Unterhaltsansprüche Unterlassungsansprüche unvollkommene Verbindlichkeiten unzutreffende Angaben Verbindlichkeiten aus vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlungen Verfügungsverbot k Vermçgensansprüche Versagung 289 2, 7, , , Versagungsantrag , Versagungsgrund Versagungsgründe Verzicht , Vorausabtretung , 70 vorherige Abtretungen

6 Widerruf der Abtretungserklärung 299 9a Widerrufsantrag Widerrufsentscheidung Widerrufsverfahren Wiederaufnahmeverfahren wiederholter Antrag a Wirkung der Abtretungserklärung i Zinsansprüche Zugang der Abtretungserklärung Zulassungsverfahren 287 5, 89 b Zuständigkeit des Insolvenzgerichts Restschuldbefreiungsantrag a Belehrung d elektronische Übermittlungsformen Prozesshandlung Rücknahme Unzulässigkeit Restschuldbefreiungsverfahren analoge Anwendung von Ankündigungsbeschluss Aufrechnungsbefugnis Aufrechnungsbeschränkungen Aufrechnungslage Aufrechnungsverbote Ausfallforderungen Beschränkung der Gläubigerrechte Beschränkungen der Gläubigerrechte Dauerrechtsverhältnis dynamisches Verfahren Erben fçrmliches Restschuldbefreiungsverfahren freiwillige Gerichtsbarkeit Gebühren Gegenstandswert , , , gesetzliche Beendigungsgründe Gläubigergleichbehandlung Haftungsmasse Hauptverfahren Insolvenzverfahren Kosten Kostenbeitrag Nachlassinsolvenzverfahren Neugläubiger Obliegenheiten Obliegenheit zur Einleitung eines a Obliegenheitsverletzung Prozessfähigkeit rechtliches Gehçr Rechtspfleger Rechtsschutzbedürfnis selbstständiges Verfahren Sonderabkommen Sonderleistungen 294 2, 26 Sondervorteile , 31 Streitgenossenschaft , 43 Treuhandperiode , 47 Treuhandphase , 24, Treuhandzeit , 38 verfahrensbezogene Obliegenheiten Verfahrenskostenstundung Versagung Versagungsregelung Vertragshilfeverfahren Vollstreckungsverbot vorzeitige Beendigung , vorzeitige Kündigung Zugangsverfahren Zulassungsverfahren Zwangsvergleich Zwangsvollstreckung Zwangsvollstreckungsverbot 294 4a zwei Verfahrensteile Riester-Rente a Rückgriffsansprüche Rückschlagsperre f., Pfändungspfandrechte Ruhen des Verfahrens Gläubigerantrag Schuldenbereinigungsplanverfahren Zulässigkeit Rürup-Rente b S Schlussanhçrung Schlussbericht Schlusstermin , , , 30 Schlussrechnung Versagungsantrag Schlussverteilung , 30 Schlussverzeichnis , Einwendungen Präklusion Schrottimmobilie g Schuldbeitritt Vor 286 ff. 11 Sittenwidrigkeit Vor 286 ff. 12 Schulden Jugendliche Vor 286 ff. 2 Versandhäuser Vor 286 ff. 2 Schuldenbereinigungsplan , , 308 2, 309 1, 311 1ff. Abtretung c als Vollstreckungstitel ¾nderungen Angemessenheit Anpassung Arten von Plänen a außen stehende Gläubiger außergerichtlicher Treuhänder c Ausgleichsforderungen b Barwertmethode a Bürgen d Bürgschaften b Drittbeteiligung Einmalzahlungen a Ergänzungen Erhçhung der Zahlungen flexible Pläne a Fortsetzungsbeschluss gerichtliche Feststellung Gesamtschuldner

7 Inhalte inhaltliche Überprüfung Inhaltserfordernis a Kostentragung c Mitverpflichtungen b Nullplan Prozessvergleich Sicherheiten a sittenwidrige Forderungen Sittenwidrigkeit des gesamten Plans Titelfunktion Unwirksamkeit Verfallklauseln , Verteilungsquote b Vollstreckbarkeit , Vollstreckungsgegenklage Vorlage vorläufige Verteilung b Wegfall der Geschäftsgrundlage Wirksamkeit Zustellung Schuldenbereinigungsplanverfahren 4 a 31, 305 1, 306 1, 17 b, 307 7, a Amtsermittlungspflicht 306 7e Angemessenheitskontrolle Begründetheitsprüfung Durchführung 306 7b Einschätzung zur Erfolgssaussicht 306 7e Erfolgssausichten 306 7b Erçffnungsantrag Fiktion der Antragsrücknahme Gegenvorstellung 306 7g gerichtliche Prüfung Kopien b Mindestquote Nullpläne çffentliche Gläubiger Vor 304 ff. 12 çffentliche Zustellung Planhoheit des Schuldners 306 7f Privatautonomie Prognoseentscheidung 306 7e Schweigen als Zustimmung spezifizierte Bescheinigung c Vergleichswürdigkeit Versagungsgrund Vertragsfreiheit Verzeichnisse a Zulässigkeitsprüfung Zustimmungsersetzungsantrag 306 7d Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Schuldner Anhçrung redlicher Schweiz Vor 286 ff. 27 Selbstständige Tätigkeit Zahlungshçhe SGB III Sicherungsabtretung 289 9, , Sicherungsmaßnahmen 306 3, 14 a Arbeitseinkommen Beschwerde a, 24 eidesstattliche Versicherung a Entgeltabtretungen Existenzsicherung Kontopfändung Lohnpfändungen Pfändungsmaßnahmen Schuldenbereinigungsplanverfahren Untersagung künftiger Vollstreckungsmaßnahmen Sicherungsrechte Skandinavien Vor 286 ff. 25 Sofortige Beschwerde , , 297 9, , Sonderabkommen 294 2, 26 Bürgen Mitschuldner Obliegenheitsverletzung Parteien spätester Termin Treuhandperiode Zeitpunkt Sonderleistungen Sondervorteil , Geldstrafen a Sondervorteile Zahlungsgebot Sozialleistungen , Erstattung Sperrwirkung Steuersäumniszuschläge Strafe a Strafgefangene Streitgenossenschaft c, 43 Stromsperre Stundung 4 c 3 ¾nderung der 4b13 Prozesskostenhilfe 4a1 Rechtsfolgen 4a18 Verfahrenskosten 4a1 Verhältnisse 4b13 Voraussetzung 4a6 weitere 4b5 Stundungsmodell 292 9a Subjektives Recht T Tabelleneintragung, Widerspruch Terminkonzentration Titelergänzende Feststellungsklage Titelmissbrauch Tod des Schuldners , Treuhänder 288 2, 291 8, f., 24, , 313 5, 87 Abschlagsausschüttungen Absonderungsrechte Aufgaben Aufgabenbereich Aufsicht Aufsichtsmaßnahmen

8 Aufwendungen Auskünfte 292 6, 26 Auslagenerstattung Bankvertrag Befangenheit Bestellung doppelseitiger Durchsuchung Eignung Entlassung fehlerhafte Überwachung geeignete Person Geschäftsbesorgungsverhältnis Gläubigerstellung Herausgabe Inbesitznahme Kontoführung Kostenaufbringung Kostenvorschuss Mietverträge Mindestvergütung Motivationsrabatt notwendige Auslagen Partei kraft Amtes Pflichten Prozessführung Prozesskostenhilfe Rechnungslegung Rechtsmittel Rechtsstellung Rechtsverfolgungskosten Restschuldbefreiungsverfahren 313 9a Sachstandsberichte Sekundäranspruch Selbsthilfe Siegelung Überwachung Überwachungsvergütung Umfang der Pfändbarkeit 292 6a Umsatzsteuer Unterhaltsgewährung Verflechtungen Vergütung Verschuldensmaßstab Verwertung , 66 b Vorschlagsrecht Vorschuss Treuhändervergütung Treuhandperiode , 292 9a Quote Rechtsanwaltskosten 292 9a Veränderung der Forderungsanteile Verfahrenskosten 292 9a Verteilungsschlüssel Treuhandphase Treuhandzeit , 27, , 296 6, 297 3, Beginn der Treuhandzeit relative Dauer c U Überschaubare Vermçgensverhältnisse auf die Bundesanstalt für Arbeit übergegangene Entgeltforderungen Forderungen aus Arbeitsverhältnissen Forderungen der Sozialversicherungsträger und der Finanzämter komplizierte Anfechtungssachverhalte tariflich normierte Forderungen teleologische Reduktion Zahl von Gläubigern Zeitpunkt des Insolvenzantrags Überschuldung Arbeitslosigkeit Vor 286 ff. 8 Ausweg Vor 286 ff. 8 Bürgschaft Vor 286 ff. 12 Energieschulden Vor 286 ff. 7 Familien Vor 286 ff. 8 Folgen der Vor 286 ff. 7 Kinder Vor 286 ff. 8 Kündigung des Arbeitsverhältnisses Vor 286 ff. 7 Mittelstand Vor 286 ff. 6 Schuldbeitritt Vor 286 ff. 12 Schwarzarbeit Vor 286 ff. 7 Ursachen Vor 286 ff. 3 Überwachung des Schuldners Pfändbarkeit Überwachungsauftrag Arbeitsplatz Obliegenheitspflichten Regress Unterrichtung der Gläubiger Unbegrenztes Nachforderungsrecht Unbeschränktes Nachforderungsrecht , Ungleichbehandlung, Eventualklausel Unrichtige Tabelleneintragungen Unterhalt Gewährung aus der Insolvenzmasse a Wohnraum Unterhalt im Restschuldbefreiungsverfahren Unterhaltsansprüche 301 5, Unterrichtungen Auskunft erteilen Bezüge verheimlichen Erwerbstätigkeit nicht selbstständig selbstständig Vermçgen verheimlichen Vermçgensverzeichnisse Wechsel der Beschäftigungsstelle Wechsel des Wohnsitzes Unvollkommene Verbindlichkeit Unvollständiges Forderungsverzeichnis Unzutreffende Angaben Steuererklärung , 27 b USA Vor 286 ff

9 V Verbindlichkeiten aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung Anwaltskosten Form der Anmeldung c zu befriedigende Verbindlichkeiten Zwangsvollstreckungskosten Verbot von Einzelzwangsvollstreckungen Verbraucherbegriff Arbeitnehmer arbeitnehmerähnliche Personen geringfügige selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit Gesellschaften Gesellschafter-Geschäftsführer personenbezogen persçnlich haftende Gesellschafter rollenbezogen vollständige Beendigung der Betriebstätigkeit Vorbereitungshandlungen zur Erçffnung des Unternehmens Verbraucherinsolvenzverfahren Absonderungsrecht Abtretungsvereinbarungen Arbeitsentgelt Beschwerde Darlegungslast dreistufige Konzeption Vor 304 ff. 2 Erçffnungsbeschluss Erçffnungsgrund Existenzminimum Gebühren Grundpfandrecht konkursfremde Zwecke Kosten , 79 Kostenvorschuss Pfandrecht Prozesskostenhilfe Sozialleistungen , 54 Terminkonzentration Versicherungsverträge zwingend Verbraucherkredit Vor 304 ff. 20 Verbraucherverschuldung Vor 286 ff. 2 Verfahrenskosten 4 b 2 Verfahrenskostenstundung 4 d 1, , 302 3a, Vor 304 ff. 2a Abänderungsverfahren 4b19 Ablehnung der Beiordnung eines Rechtsanwaltes 4d12 f. angemessene Erwerbstätigkeit 4c24 f. Antrag 4a41 Aufhebung 4c3 Aufhebung der Stundung 4d10 f. Aufhebungsgründe 4c5f. Beschwerde 4d3 Beschwerdebefugnis der Staatskasse 4d16 Beschwerdemçglichkeiten des Schuldners 4d6f. Beschwerdeverfahren 4d23 f. fehlende Voraussetzungen 4c16 f. Prozesskostenhilfe 4a1 Rechtsfolgen 4a18 schuldhafter Zahlungsrückstand 4c20 f. Verfahrenskosten 4a1 Verfahrensrechtliches 4c31 Verletzung von Mitteilungspflichten 4c5f. Versagung der Restschuldbefreiung 4c28 f. Voraussetzung 4a6 Verfahrensvereinfachung Verbraucherinsolvenzverfahren Verfallklauseln Vor 304 ff. 20 Verfassungsmäßigkeit der Restschuldbefreiung 286 5a Verfügungsverbot Vergleichsverhandlungen Vor 304 ff. 19 Vergleichsverträge Vor 304 ff. 15 Vergütung 4 a 20, Bemessungsgrundlage Berechnung Festsetzung Hçchstgrenze Kostenumfang Mindestvergütung , Stundensatz Stundungsmodell 293 5a Treuhänder Überwachung Verzicht Vorschuss Verjährungslçsung Vor 286 ff. 36 Verletzung des rechtlichen Gehçrs 286 5f Vermieter Vermçgenshaftung Vermçgensübersicht a Vermçgensverschwendung Vermçgensverzeichnis , 307 4c Einsichtnahme 307 4d Stellungnahme 307 4d Verpfändung 289 9, Verrechnungsverbot Versagung Antrag Schuldbefreiung Versagung der Restschuldbefreiung , , 295 5, Gebühren Obliegenheiten sofortige Beschwerde Versagungsantrag , , 297 7, , besonderer Rechtsbehelf Glaubhaftmachung c Schlusstermin Wissensvertreter Zulässigkeit Versagungsgrund , 61 a, 295 3, Altersteilzeit angemessene Erwerbstätigkeit f. Antrag , 41 Aufhebungsvertrag Auskunft erteilen

10 beeinträchtigte Befriedigung Beendigung der Erwerbstätigkeit begründeter Bemühungen bei Beschäftigungslosigkeit Beweislastumkehr Bezüge verheimlichen Eigenkündigung Erwerb von Todes wegen Erwerbsobliegenheit 295 7c,16 Erwerbsobliegenheiten Erwerbstätigkeit Frist frühere Restschuldbefreiungsverfahren Glaubhaftmachung c, 296 9, 24 f. grob fahrlässiger grobe Fahrlässigkeit Kausalzusammenhang 290, 39, 295 7, Kenntnis Mehrarbeit Mitwirkungspflicht Nichtablehnung zumutbarer Tätigkeit Obliegenheiten ordentliche Kündigung schriftliche Angaben selbstständige Tätigkeit Sondervorteile Teilzeitbeschäftigung , 25 unangemessene Verbindlichkeiten Unterrichtungen unzutreffende Angabe unzutreffende Verzeichnisse Vermçgen verheimlichen Vermçgenserwerb Vermçgensverzeichnisse Verringerung der Insolvenzmasse verschuldete Obliegenheitsverletzung vorsätzlicher Vorwirkung 290 9a, 295 7a Wahl der Steuerklasse c Wechsel der Beschäftigungsstelle Wesentlichkeit Wesentlichkeitsgrenze , 47 Zulässigkeit zumutbare Tätigkeit , 31 Zumutbarkeitsregelung Versagungsregeln der 295 ff Versagungsverfahren Anhçrung Antragsfrist Auskunft erteilen Ausschlussfrist besonderer Rechtsbehelf eidesstattliche Versicherung Enumerationsprinzip kontradiktorisches Verfahren persçnliches Erscheinen verfahrensbezogene Obliegenheiten verfahrensbezogene Verhaltensanforderungen Versagungsantrag Verschleiertes Arbeitseinkommen b Verschleuderungsschutz Verschulden Verschuldete Obliegenheitsverletzung Verschuldung Vor 286 ff. 2 Versicherung Versicherungsverträge Verstoß gegen Obliegenheiten Verteilung der Beträge Verteilungsverzeichnis Vertragsfreiheit Vor 286 ff. 33 Vertragshilfeverfahren Vor 286 ff. 24 Vertrauensverfahren Obliegenheitsverletzungen Vertrauensschutzprinzip Verurteilung wegen Insolvenzstraftat 297 1, 3 a Verwertung der Insolvenzmasse Gläubigerversammlung Lebensversicherungsvertrag b Rechtsaufsicht Vollstreckungsgegenklage , 20 Vollstreckungsklausel Vollstreckungsschutz Vollstreckungstitel Vollstreckungsverbot absonderungsberechtigte Gläubiger aussonderungsberechtigte Gläubiger Ende des künftige Lohnansprüche Laufzeit der Abtretungserklärung Maßnahmen der Zwangsvollstreckung Neugläubiger pfändbare Vermçgen Treuhandperiode Unterlassungsansprüche Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Vorsatz vorsätzliche Obliegenheitsverletzung Vorschlagsrecht Treuhandphase W Widerruf Restschuldbefreiung , Widerrufsregelung Widerrufsgründe Widerrufsverfahren 303 1, 12 zweistufiges Verfahren Widerspruch Wiederaufnahme des Verfahrens Wiedereinsetzung in den vorigen Stand 301 3, d Wirkung der Restschuldbefreiung Wirtschaftliche Schlechterstellung Wirtschaftliche Verhältnisse Wohngeld Wohnraumkündigung Würdigkeitsprüfung

11 Z Zahlungseinstellung Zahlungsunfähigkeit Ziel der Restschuldbefreiung 286 7, 26 Ziel des Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung Zins c Zinsbegriff c Zinslose Darlehen a Zulassungsverfahren , 289 1, 15, 291 1ff. Zustellung Beglaubigung Verbraucherinsolvenzverfahren Zustimmungsersetzung 290 9a, 309 1, 23 Absonderungsberechtigte Angemessenheit Anpassungsklausel Beurteilungsspielraum deliktische Haftung a Einkommenserhçhungen Einmalzahlungen b Entgeltabtretungsklauseln Erbschaftsklausel c Finanzämter Glaubhaftmachung Inkassounternehmen Kopfmehrheit Kosten mehrere Forderungen Minderheitenschutz Mindestanforderungen Pfändungsfreigrenzen Schlechterstellung a Sicherheiten Stichtag Stimmberechtigung Summenmehrheit Teilerlassklausel b unangemessene Beteiligung unerlaubte Handlung Ungleichbehandlung Unwirksamkeit Verfallklausel b Verzicht auf Forderung Zulässigkeit Zustimmung unter Vorbehalt Zwangsgelder Zwangsvergleich Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Vor 286 ff. 6, erste Vollstreckungshandlung Klauselerteilungsverfahren vollstreckbare Ausfertigung der Tabelle Zwangsvollstreckungsverbot

Stichwortverzeichnis. 306 17 a = 306 InsO Rz. 17 a

Stichwortverzeichnis. 306 17 a = 306 InsO Rz. 17 a Vorwort Als im Dezember 2001 durch das Insolvenzrechtsänderungsgesetz die Regeln zur Verfahrenskostenstundung eingeführt und damit die früheren finanziellen Zugangshürden verringert wurden, hatten wir

Mehr

Merkblatt Restschuldbefreiung

Merkblatt Restschuldbefreiung Merkblatt Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens können SchuldnerInnen, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag Restschuldbefreiung durch Beschluss des Insolvenzgerichts erlangen.

Mehr

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens kann das Insolvenzgericht Schuldnerinnen und Schuldnern, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag die

Mehr

InsO-Reform 2012/2013

InsO-Reform 2012/2013 InsO-Reform 2012/2013 Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte RegE vom 12.07.2012 Ehret / Sb Ortenaukreis Hofmeister / SB München Inhalte / Ziele: Änderungen

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert.

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert. Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren (für Verfahren, die ab 1. Juli 2014 beantragt werden) Die Insolvenzordnung sieht eigene Regelungen für das Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren

Mehr

Stufe 1. Ins 5 M a: Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren für Verfahren vor dem 1. Juli 2014 (5.14) OLG Dresden

Stufe 1. Ins 5 M a: Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren für Verfahren vor dem 1. Juli 2014 (5.14) OLG Dresden Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren (für Verfahren, die vor dem 1. Juli 2014 beantragt wurden) Die Insolvenzordnung sieht eigene Regelungen für das Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren

Mehr

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Basiskurs I: Grundkurs Insolvenzrecht (Freitag) Dieser Kursteil umfasst die systematische Vermittlung der Grundlagen und Besonderheiten

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2 Vorwort zur 2. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX I. Einführung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Neuerungen durch das IRÄG 2010... 2 II. Zuständigkeit im Schuldenregulierungsverfahren...

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Der ausführliche Ablauf des Verfahrens Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene Vermögen zu verwerten

Mehr

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren?

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren? Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und

Mehr

Die geplanten Änderungen des Verbraucherinsolvenzverfahrens - Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner, Verwalter und Insolvenzgerichte -

Die geplanten Änderungen des Verbraucherinsolvenzverfahrens - Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner, Verwalter und Insolvenzgerichte - 3. Deutscher Privatinsolvenztag Die geplanten Änderungen des Verbraucherinsolvenzverfahrens - Auswirkungen für Gläubiger, Schuldner, Verwalter und Insolvenzgerichte - Prof. Dr. Martin Ahrens, Göttingen

Mehr

Merkblatt zur Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren

Merkblatt zur Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren Merkblatt zur Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren Nach Eröffnung des Insovlenzverfahrens haben die Insolvenzgläubiger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anzumelden. Fehlerhafte Anmeldungen

Mehr

Leitfaden Insolvenzverfahren über das Vermögen natürlicher Personen

Leitfaden Insolvenzverfahren über das Vermögen natürlicher Personen Stand Juli 2014 Leitfaden Insolvenzverfahren über das Vermögen natürlicher Personen - Insolvenzanträge ab 01.07.2014 - Die folgende Darstellung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenden Sie sich

Mehr

Wegweiser Teil 1/0 Seite 1 Inhaltsübersicht

Wegweiser Teil 1/0 Seite 1 Inhaltsübersicht Teil 1/0 Seite 1 1 1/0... 1/1... Bearbeiterverzeichnis 1/2... Stichwortverzeichnis 1/3... Abkürzungsverzeichnis 1/4... Literaturverzeichnis 1/5... Aktuelles 1/5.0... 1/5.1... Zweites Kostenrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern

So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern von Rechtsanwalt Mark Antropius Rechtsanwalt Mark Antropius So werden Sie Ihre Schulden los 1. deutsche Auflage Copyright 2010

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Eigenantrag auf Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens ( 13 Abs. 1 InsO) des/der

Eigenantrag auf Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens ( 13 Abs. 1 InsO) des/der 4 Eigenantrag auf Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens ( 13 Abs. 1 InsO) des/der Vorname und Name Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort Telefon tagsüber An das Amtsgericht Insolvenzgericht in Pforzheim

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG

DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG Eine Broschüre für aktuell und ehemals selbstständig tätige Gewerbetreibende und Freiberufler. ACHTUNG 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kriterien für das richtige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene Vermögen zu

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Ausführliche Information zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Ausführliche Information zum Verbraucherinsolvenzverfahren 1 Ausführliche Information zum Verbraucherinsolvenzverfahren Das zum 01.01.1999 eingeführte Verbraucherinsolvenzverfahren gibt überschuldeten Privatpersonen und auch ehemals Selbstständigen mit weniger

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl e.v. Hellendahl Die Schuldnerberatungsstelle des e.v. berät seit 1985 Familien und Alleinstehende deren Lebenssituation durch finanzielle Probleme, Verschuldung oder Überschuldung belastet ist. Seit 1999

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzverfahren Thomas Seethaler, Caritasverband Heidelberg e.v.

Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzverfahren Thomas Seethaler, Caritasverband Heidelberg e.v. Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzverfahren Thomas Seethaler, Caritasverband Heidelberg e.v. Die vorliegende Übersicht gibt nur einen Teil der Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzverfahren wider,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. März 2005. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 214/04 BESCHLUSS vom 17. März 2005 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 2 Satz 1, 299, 300 a) Haben keine Insolvenzgläubiger

Mehr

Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung zum Insolvenzverfahren natürlicher Personen

Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung zum Insolvenzverfahren natürlicher Personen Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung zum Insolvenzverfahren natürlicher Personen Norddeutsches Insolvenzforum E. V. Hamburg 29. März 2010 Richter am BGH Dr. Gerhard Pape 30.03.2010 RiBGH Dr. Gerhard

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

Regierungsentwurf für ein

Regierungsentwurf für ein Bearbeitungsstand: 12.07.2012 17:10 Uhr Regierungsentwurf für ein Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte A. Problem und Ziel Die Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens

Mehr

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung SCHULDNERBERATUNG Ihr Weg in die Restschuldbefreiung TEAM ALTONA TEAM BAHRENFELD Neue Große Bergstraße 20 Paul-Ehrlich-Straße 3 22767 Hamburg 22763 Hamburg Telefon: 040 / 20 94 75-60 Telefon: 040 / 855

Mehr

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998 Insolvenzrecht 1. Rechtslage bis zum 31.12.1998 2. Grundsätze des neuen Insolvenzrechts 3. Das Verfahren im Einzelnen * Wer kann das Verfahren beantragen? * Die außergerichtliche Schuldenregulierung 1.

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger Stand: Januar 2010 Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung im Praxistest: Erwartungen und Realität Michael Neuner, Gerhard Raab

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung im Praxistest: Erwartungen und Realität Michael Neuner, Gerhard Raab Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung im Praxistest: Erwartungen und Realität Michael Neuner, Gerhard Raab 1. Ein (nicht vollständiger) Katalog

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte und zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte und zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte und zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen A.

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Insolvenzgläubiger-Handbuch

Insolvenzgläubiger-Handbuch Insolvenzgläubiger-Handbuch Optimale Rechtsdurchsetzung bei Insolvenz des Schuldners von Dr. Martin Gogger 2., gründlich überarbeitete und erweiterte Auflage Insolvenzgläubiger-Handbuch Gogger schnell

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller Gläubiger gerichteten Verwertung

Mehr

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung

Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Einzelne Probleme bei (ehemaliger) wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit natürlicher Personen in der Schuldnerberatung Rechtsanwalt Heiko Graß*, Karlsruhe In der Schuldnerberatung müssen vor allem bei

Mehr

DIAKONISCHES WERK der evangelischen Kirchenkreise Hanau-Stadt und Hanau-Land

DIAKONISCHES WERK der evangelischen Kirchenkreise Hanau-Stadt und Hanau-Land DIAKONISCHES WERK der evangelischen Kirchenkreise Hanau-Stadt und Hanau-Land SCHULDNERBERATUNG 63450 Hanau, Johanneskirchplatz 1 63571 Gelnhausen, Herzbachweg 2 Anerkannte Beratungsstellen nach 305 InsO

Mehr

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit Fallbeispiel Zentrale Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit PräventSozial ggmbh Übersicht über die Ausgaben/Einnahmen Einnahmen Lohn 1100,00 Kindergeld 368,00 Unterhalt

Mehr

Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren. sollten. www.justiz.nrw.de

Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren. sollten. www.justiz.nrw.de Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Neubeginn ohne Schulden 4 Worum geht es in der Verbraucherinsolvenz? 4 Für wen kommt das Verfahren in Frage? 5 Überblick

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Forderungspfändung. Vollstreckungsrecht in der Praxis. Arbeitseinkommen Sozialleistungen Konten Lexikon der besonderen Forderungsrechte

Forderungspfändung. Vollstreckungsrecht in der Praxis. Arbeitseinkommen Sozialleistungen Konten Lexikon der besonderen Forderungsrechte Vollstreckungsrecht in der Praxis Forderungspfändung Arbeitseinkommen Sozialleistungen Konten Lexikon der besonderen Forderungsrechte von Diplom-Rechtspfleger Udo Hintzen, Sankt Augustin/Bad Münstereifel

Mehr

BUND DEUTSCHER RECHTSPFLEGER

BUND DEUTSCHER RECHTSPFLEGER BUND DEUTSCHER RECHTSPFLEGER BDR, Bundesgeschäftsstelle, Am Fuchsberg 7, 06679 Hohenmölsen Bundesministerium der Justiz Berlin Hohenmölsen, 16.03.2012 Bundesgeschäftsführer: Mario Blödtner Am Fuchsberg

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Jochen Waltenberger Richter am Amtsgericht

Jochen Waltenberger Richter am Amtsgericht Jochen Waltenberger Richter am Amtsgericht Überblick Statistik und Reform Statthaftigkeit Das außergerichtliche Verfahren Das gerichtliche Antragsverfahren Das vereinfachte Verfahren Stundung der Verfahrenskosten

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Einigung

Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Einigung Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens Einigung Aktuelle Schuldenübersicht Schuldenbereinigungsplan Alle Gläubiger stimmen dem Plan zu Einigung nicht möglich - Schuldner beantragt die

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger

Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder E-Mail: schrammel@reutlingen.ihk.de

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Merkblatt für Insolvenzgläubiger

Merkblatt für Insolvenzgläubiger Amtsgericht Hof - Insolvenzgericht- Wichtiger Hinweis: Merkblatt für Insolvenzgläubiger Nach dem Gesetz sind weder der Insolvenzverwalter bzw. der Treuhänder noch das Insolvenzgericht zu Einzelberichten

Mehr

Das insolvenzrechtliche Mandat

Das insolvenzrechtliche Mandat Das insolvenzrechtliche Mandat Von Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmittmann, Fachanwalt fur Stèuerrecht, Steuerberater, Essen, Rechtsanwalt Dr. Tim Brune, Essen und Rechtsanwalt Holger Theurich, Essen u VU

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter Recht

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz

Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz Ihren ersten Schritt aus der Verschuldung heraus haben Sie bereits getan, indem Sie uns aufgesucht haben, um sich über die Möglichkeiten eines Verbraucherinsolvenzverfahrens

Mehr

Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie. Billing und Collection in der MVV Energie Gruppe. Sicherung und Durchsetzung von Forderungen

Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie. Billing und Collection in der MVV Energie Gruppe. Sicherung und Durchsetzung von Forderungen Großunternehmen und Verbraucherinsolvenz ZIS-Abendsymposion 3. März 2009 Bernd Best Konzernrechtsabteilung Gliederung Bedeutung des Verbrauchers für MVV Energie Billing und Collection in der MVV Energie

Mehr

Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit

Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit Johannes Münder / Guntram Höfker / Roger Kuntz / Klaus Müller / Peter Schruth / Jürgen Westerath Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit VOTUM Inhalt Abkürzungsverzeichnis 12 Vorwort 15 1. Schuldnerberatung

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.v.

Gemeinsame Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.v. Gemeinsame Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.v. und der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Nordrhein-Westfalen e.v. Gemeinsame Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 InsO 203 Abs. 1 Nr. 3, 204 Abs. 1 S. 2 Nachtragsverteilungsanordnung durch nach Beendigung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner

Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren und die Restschuldbefreiung nach der Insolvenzordnung Restschuldbefreiung eine Chance für redliche

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Häufig gestellte Fragen und Antworten: Welche Auswirkungen hat ein Insolvenzantrag

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren von Dr. Christoph Huhn, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Einleitung 1 1 Erster Teil: Voraussetzungen der Eigenverwaltung und ihre Anordnung 12 5 A.

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Haben Sie Schulden und wissen nicht mehr weiter? Ein kurzer Leitfaden was Sie tun müssen um Ihre Situation zu verbessern und etwaige

Mehr

zum Berlin, den 16. März 2012

zum Berlin, den 16. März 2012 S t e l l u n g n a h m e zum Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiuungsverfahrens, zur Stärkung der Gläubigerrechte und zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen vom 18. Januar 2012 Berlin,

Mehr

MAGOLD, WALTER & HERMANN Rechtsanwaltspartnerschaft

MAGOLD, WALTER & HERMANN Rechtsanwaltspartnerschaft Grundzüge des Insolvenzverfahrens: Das Insolvenzverfahren und seine möglichen Folgen Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Kurzreferat

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr