CRISAM 5. Sicher auf Kurs. Next Generation Risk Management. Ein Risk Management Information System (RMIS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRISAM 5. Sicher auf Kurs. Next Generation Risk Management. Ein Risk Management Information System (RMIS)"

Transkript

1 Sicher auf Kurs. CRISAM 5 Foto: Fotolia Next Generation Risk Management Ein Risk Management Information System (RMIS) Dr. Manfred Stallinger calpana business consulting gmbh 1 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

2 CRISAM a product of calpana business consulting gmbh calpana business consulting GmbH ist ein Beratungs- und Softwareunternehmen mit dem Fokus ganzheitliches Risikomanagement. Beratungs- und Softwareunternehmen Schwerpunkt Chancen- & Risikomanagement Eigentümergeführt ZT DI DDr. Stallinger, MBA Risikomanagement Toolset seit 2004 CRISAM RMIS Enterprise Risk Management Project Risk Management Information Risk Management Standort: Linz / Austria calpana business consulting gmbh 2 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

3 Was ist ein Management Information System (MIS)? Ein MIS liefert dem Unternehmer jene Entscheidungsgrundlage, die er benötigt, um ein Unternehmen SICHER AUF KURS halten zu können! Ein Management-Informationssystem (MIS) ist ein Informationssystem, das dem Unternehmen dem Unternehmer Informationen zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe das Unternehmen zielorientiert gesteuert werden kann. calpana business consulting gmbh 3 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

4 Was ist ein Risk Management Information System (RMIS)? Ein RMIS transportiert das Risikoverständnis aus dem Bauch in den Kopf! Ein Risk Management-Informationssystem (RMIS) ist ein Informationssystem, das dem Unternehmen dem Piloten des Unternehmens, Informationen über potentiell in der Zukunft liegende Gefahren zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe das Unternehmen zielorientiert und unter Einhaltung akzeptierter Risikogrenzen gesteuert werden kann. calpana business consulting gmbh 4 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

5 Wo liegen die Herausforderungen eines RMIS? Je professioneller das Risikomanagement auf das Unternehmen abgestimmt ist, umso größer wird der generierbare Nutzen sein! 1. Risikomanagement nur so umfangreich als nötig gestalten! Nicht alle Risiken sind bestandsgefährdend 2. Mathematik und Statistik von den Standard- Nutzern (Risikoverantwortliche) fernhalten 3. Risiken zu relevanten und aussagekräftigen Gruppen und Zielkennzahlen (EBIT, EBT etc.) aggregieren! Einzelrisiken alleine liefern kaum, oder nur falsche Aussagen 4. Ergebnisse zum Entscheider auf entscheidbare Kennzahlen und Aussagen verdichten 5. Risikomanagement als Prozess zyklisch und aktuell betreiben calpana business consulting gmbh 5 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

6 Beachten Sie DREI grundlegende Fakten im Management von Unsicherheit! Risiken resultieren aus zufälligen Störungen, sind Abweichungen von geplanten Zielen und besitzen eine Einheit! Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft resultierende, durch zufällige Störungen verursachte Möglichkeit, geplante Ziele zu verfehlen. 2. Ein sicherer Erlös ist keine Chance, ein sicherer Verlust ist kein Risiko. 3. Risiken besitzen die Einheit: calpana business consulting gmbh 6 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

7 Bandbreitenplanung Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut! Positionsbestimmung anhand des Risikomanagement Reifegradmodells Risiko-Reporting aus dem integrierten Management- Information-System STUFE 5 OPTIMIZED IMIS Risiko-Reporting aus einem Risk-Management-Information-System STUFE 4 MANAGED RMIS STUFE 3 DEFINED Risiko-Reporting aus einem quantitativen Risiko-Inventar quantifiziertes Risiko-Inventar STUFE 2 REPEATABLE Risiko-Reporting aus einem qualitativen Risiko-Inventar qualifiziertes Risiko- Inventar STUFE 1 INITIAL Anlassbezogenes Risiko-Reporting adhoc calpana business consulting gmbh 7 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

8 sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR South Africa Solar Corp. California SunEnergy MITBEWERB California SunEnergy South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR China Solar Inc. MITBEWERB South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT California SunEnergy China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch Reifegrad Der Bauch misst das Risiko?! Risiken werden für mehrere Szenarien (Best Case, Most Likely, Worst Case) bewertet, in einer Matrix dargestellt und ad hoc oder zyklisch aktualisiert. Best Case sicher MITBEWERB sehr wahrscheinlich FREMDWÄHRUNG UMWELT MANAGEN möglich KONJUNKTUR VERMEIDEN sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen AKZEPTIEREN FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR MITBEWERB MANAGEN California SunEnergy South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT VERMEIDEN China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch unmöglich / AKZEPTIEREN ausgeschlossen unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch AKZEPTIEREN AKZEPTIEREN IMPORTVERBOT Most Likely MANAGEN MANAGEN WEGFALL VON FÖRDERUNGEN Worst Case VERMEIDEN VERMEIDEN Offene Fragen: Auf Basis von welchem Szenario werden Entscheidungen getroffen? Wie hoch ist das resultierende Gesamtrisiko? Kann das Unternehmen das resultierende Gesamtrisiko noch tragen? Wie teuer dürfen Maßnahmen zur Bekämpfung des Risikos sein? calpana business consulting gmbh 8 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

9 Wie wahrscheinlich ist SEHR WAHRSCHEINLICH? Das Schadens- und Risikoempfinden befragter Risikoverantwortlicher ist SUBJEKTIV! Schadensauswirkung und muss daher an einer definierten Bewertungsskala gemessen werden! Man kann nicht NICHT QUANTIFIZIEREN!!!! Qualitatives Kriterium Ordinale Maßzahl Häufigkeit sicher 4 8 (1x in 1,25 Jahren) sehr wahrscheinlich 3 6 (1x in 1,66 Jahren) möglich 2 4 (1x in 2,22 Jahren) unmöglich / ausgeschlossen 1 7% (1x in 14,3 Jahren) Schadensauswirkung Qualitatives Kriterium Ordinale Maßzahl unbedeutend 1 T 10,- gering 2 T 50,- mittel 3 T 200,- hoch 4 Mio. 1,- sehr hoch 5 Mio. 10,- Vergleichbare Bewertungsreferenz mit festgelegter und bekannter Einheit (z.b. ) calpana business consulting gmbh 9 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

10 Eine Zahl sagt mehr als tausend Worte! Risiken werden auf Basis ordinaler Merkmale quantifiziert, inventarisiert, in eine Matrix positioniert, ad hoc oder zyklisch aktualisiert. Offene Fragen: basiert die Positionierung in der Matrix aufgrund einer erwarteten (Most Likely) oder Worst Case Beurteilung? Kann das Unternehmen das resultierende Gesamtrisiko noch tragen? Wie teuer dürfen Maßnahmen zur Bekämpfung des Risikos sein? sicher 4 FREMDWÄHRUNG MITBEWERB VERMEIDEN sehr wahrscheinlich möglich 3 2 UMWELT KONJUNKTUR MANAGEN South Africa Solar Corp. China Solar Inc. unmöglich / ausgeschlossen 1 AKZEPTIEREN California SunEnergy IMPORTVERBOT WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch calpana business consulting gmbh 10 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

11 Aus QUALITATIV wird QUANTITATIV Ranking der Risiken anhand ihrer Risikopotenzialzahl (FMEA) Risikopotenzialzahl = [1.. 5] x [1.. 4] calpana business consulting gmbh 11 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

12 Ereignisse besitzen eine Schadensauswirkung und Eine punktuelle Bewertung führt möglicherweise zu falschen Schlüssen der Schaden tritt immer in der vollen Höhe ein 1 Szenario 1: Tornado in Österreich Forstschaden Schaden: Mio. 10,- : <0,01% Risiko: < 1.000,- Schaden ist existenzbedrohend Wiener Neustadt vom Tornado gestreift - das City Magazin Juli Szenario 2: Familie mit 2 PKWs Blechschaden Schaden: T 2.000,- : 6 Risiko: 1.200,- Schaden ist nicht existenzbedrohend calpana business consulting gmbh 12 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

13 Wenn das Risiko eintritt, Risiken werden mit ihrer und beschrieben Wenn das Risiko eintritt, immer: % 93% mehrfach: 4 selten: 10 93% % 2 2 6% 4% 7% Eintreten Ja Nein Eintreten Anzahl des Auftretens pro Jahr Eintreten Ja Nein dann können folgende Szenarien eintreten diskret: 4 Szenario-orientiert: 4 3 stetig: 4 Chance Risiko Schadenshöhe Schadenshöhe Schadenshöhe calpana business consulting gmbh 13 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

14 Die Compound-Funktion bewertet Ereignisrisiken Die korrekte Fragestellung lautet: Wenn das Risiko eintritt, welche Szenarien sind wie wahrscheinlich und wie hoch ist dabei der zu erwartende Schaden? KEINE MULTIPLIKATION! Das Risiko tritt mit einer erwarteten Wahrscheinlichkeit von x% einmal im Jahr ein Binomial-Verteilung p=0,5 = Pert-Verteilung Verlustverteilung Die erwartete Häufigkeit eines Schadenseintritts pro Jahr ist 0,5 Poisson-Verteilung λ=1 = Pert-Verteilung Verlustverteilung Abbildungen generiert in CRISAM 5 calpana business consulting gmbh 14 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

15 CRISAM Risk Assistant ein kleines Beispiel calpana business consulting gmbh 15 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

16 Chancen finanzieren Risiken! - Risikoaggregation im Reifegrad 3 Einzelrisiken werden zu Risikogruppen zusammengeführt und diese auf ein Unternehmensgesamtrisiko gebündelt. KEINE ADDITION! Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 16 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

17 Ihr EBT unter der Einwirkung der Unternehmensrisiken - Reifegrad 3,5 Einzelrisiken werden zum Unternehmensgesamtrisiko zusammengeführt und an das Plan-EBT gebunden Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 17 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

18 Sie Planen mit dem Faktor UNSICHERHEIT - Reifegrad 4 und 5 Bandbreitenplanung Sie sind Realist und wissen, dass die Zukunft unsicher ist. Ihre Unternehmensplanung berücksichtigt den Faktor Unsicherheit in der Zukunft! Antworten auf Fragen wie: 1. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung (Planungssicherheit)? 2. Wie groß ist die Gefahr eines Verlustes (Verlustwahrscheinlichkeit)? 3. Wie groß ist ein sinnvoller Selbstbehalt für Großschäden? 4. Ist das Risiko von T xx,- zu hoch, um das Projekt bzw. das Vorhaben umzusetzen (RoRaC)? 5. etc. Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 18 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

19 Planungsgrunddaten werden aus dem Controlling übernommen Die komprimierten Planungsdaten werden als CSV in CRISAM übernommen. CRISAM Import Filter Die Planungsdaten werden für mehrere Perioden importiert Die Planungsdaten werden zyklisch übernommen, das Modell bleibt dabei voll erhalten. calpana business consulting gmbh 19 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

20 Unsicherheit reduzieren (z.b. versichern) Bewertungseinheit des Risikos Risikomatrix Die alte Risikomatrix hat ausgedient! Risiken werden nach Erwartungswert und Unsicherheit (Volatilität) in der Bewertungseinheit des Risikos (z.b. ) quantifiziert, inventarisiert, in eine Matrix positioniert und zyklisch aktualisiert. Volatilität / Unsicherheit erwartetes Risiko reduzieren China Solar Inc. UMWELT VERMEIDEN IMPORTVERBOT KONJUNKTUR California SunEnergy MANAGEN South Africa Solar Corp. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN 0 FREMDWÄHRUNG MITBEWERB AKZEPTIEREN 0 Bewertungseinheit des Risikos z.b. Erwartungswert des Risikos calpana business consulting gmbh 20 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

21 Maßnahmen reduzieren Risiken und verursachen Kosten Mit der Brutto/Netto Analyse wird eine eindeutige Aussage über die Effizienz von Maßnahmen getroffen. Dabei spiegelt die Brutto- Betrachtung die Situation ohne Maßnahmen und die Netto-Betrachtung die Situation nach Maßnahmen inklusive der Maßnahmenkosten wieder. Ergebnis nach Maßnahmenumsetzung Ergebnis vor Maßnahmenumsetzung calpana business consulting gmbh 21 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

22 Sie versichern Risiken mit Selbstbehalt? Sicherungsmaßnahmen wie Versicherungen kappen Großschäden auf einem definierten Selbstbehalt. Die Frage: Wie groß soll / muss der Selbstbehalt sein? ist zu stellen! Ergebnis vor Maßnahmenumsetzung Ergebnis nach Maßnahmenumsetzung calpana business consulting gmbh 22 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

23 Erst die Verknüpfung von Risiko und Planung liefert Entscheidungsgrundlagen! Ein Risk Management Information System (RMIS) liefert dem Entscheider die richtigen Zahlen und Fakten! Er entscheidet und braucht Antworten auf Was wäre wenn? Fragestellungen! Das CRISAM Risk Management Information System (RMIS) liefert Antworten u.a. auf Fragen wie: Welche Risiken haben den größten Einfluss am Gesamtrisiko (Sensitivitätsanalyse) Kosten/Nutzen Verhältnis von Maßnahmen (Brutto- Netto Vergleich) Wie wahrscheinlich wird der Plangewinn erreicht (Planungssicherheit - Risk oriented Budget Reliability - RoBR) Wie groß ist die Gefahr einen Verlust zu erleiden (Verlustwahrscheinlichkeit - Risk oriented Probability of Loss - RoPoL) Wie groß ist die Gefahr einer Insolvenz bei gegebenen Kapitalreserven (Insolvenzwahrscheinlichkeit - Risk oriented Probability of Bankruptcy - RoPoB) Wie hoch ist der mögliche Verlust (x% Restwahrscheinlichkeit) (Value at Risk VaR x ) Wie groß ist die erwartete Abweichung vom Plan EBT (x% Restwahrscheinlichkeit)? (Deviation Value at Risk VaRΔ) In welchem Verhältnis steht der Gewinn zum übernommenen Risiko (RoRaC) etc. calpana business consulting gmbh 23 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

24 Der CRISAM Risikobericht ist die Schnittstelle zum Entscheider! Der CRISAM RMIS Risikobericht beinhaltet alle Grundlagen, die der Entscheider für eine präzise Unternehmenssteuerung benötigt. Der Risikobericht wird automatisiert aus den Ergebniswerten generiert. Der Gesamtbericht wird aus unterschiedlichen Berichtsmodulen konfiguriert. Management Summary Einführung und Übersicht Risikokennzahlen TOP Risiken Portfolioanalyse Sensitivitätsanalyse Abgeleitete Maßnahmen und Nutzen Risikokennzahlen nach Maßnahmen Risiken und Maßnahmen im Detail Textbausteine und erklärende Beschreibungen können im Bericht ergänzt werden. Berichtsparameter, Kennzahlen und Grenzwerte werden in den Berichtsoptionen einfach konfiguriert, ausgewählt und festgelegt. Die Berichtsgenerierung erfolgt In-Memory und damit mit maximaler Geschwindigkeit. calpana business consulting gmbh 24 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

25 Key Findings 1. Planen Sie mit Bandbreiten unter Rücksichtnahme der Unsicherheit in der Zukunft 2. Beschreiben Sie Risiken mit deren Häufigkeit und in einer Compound-Funktion 3. Verfallen Sie nicht dem Irrglauben Risiken mit 3 Punkten beschreiben zu können! 4. Unterstellen Sie keine falsche Präzision! Identifizierte Risiken sind Prognosen und Schätzungen in die Zukunft! 5. Verdichten Sie entscheidungsrelevante Informationen an den Vorstand in einem Risk Management Information System (RMIS) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! calpana business consulting gmbh A-4020 Linz, Blumauerstraße 43 Tel: +43 (732) Copyright calpana business consulting gmbh 25 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

IT-Service Level Management Service Levels nachvollziehbar spezifizieren und prüfbar darstellen

IT-Service Level Management Service Levels nachvollziehbar spezifizieren und prüfbar darstellen IT-Service Level Management Service Levels nachvollziehbar spezifizieren und prüfbar darstellen Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Herzlich willkommen 22. April 2016, Hotel De France. www.controller-institut.at

Herzlich willkommen 22. April 2016, Hotel De France. www.controller-institut.at Herzlich willkommen 22. April 2016, Hotel De France In Kooperation mit www.controller-institut.at Dr. Karin Exner Senior Advisor, Contrast Ernst & Young Management-Consulting GmbH 22.04.2016, Wien www.controller-institut.at

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement (ERM)

Unternehmensweites Risikomanagement (ERM) Foto: fotolia.com Unternehmensweites Risikomanagement (ERM) Die Implementierung eines ERM in Ihrem Unternehmen! Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Bandbreiten- bzw. Korridorplanung

Bandbreiten- bzw. Korridorplanung RCuA 6/2012, Seite 12 21 Romeike / Stallinger Bandbreiten- bzw. Korridorplanung Integration von Risikomanagement und Unternehmensplanung Die Zukunft ist unsicher wer weiß das nicht! Den Regenschirm mitnehmen

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

IT-Value Der Wert der IT im Unternehmen

IT-Value Der Wert der IT im Unternehmen IT-Value Der Wert der IT im Unternehmen Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Herausforderungen annehmen & Wertschöpfung durch Risikomanagement

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg

Begriffe zum Risiko. Quelle: ONR 49000:2008. Risikomanagement 2011 Projekt Ragus / Sojarei Mag. Michael Forstik Unternehmensberatung 7210 Mattersburg Begriffe zum Risiko Quelle: ONR 49000:2008 Grundlegende Begriffe Quelle / Ursache Geschehen Exposition Beschreibung Bedeutung/Effekt Bedrohung Chance Entwicklung (allmählich) Mensch Sache Szenario Auswirkung

Mehr

Risikomanagement im Einkauf

Risikomanagement im Einkauf Risikomanagement im Einkauf unter Betrachtung der Kosten-, Nutzen- und Qualitätsaspekte Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Chance

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

CRISAM Frühlings Akademie 2015

CRISAM Frühlings Akademie 2015 CRISAM Frühlings Akademie 2015 Information Risk Management 26. und 27. Mai 2015 Enterprise Risk Management 9. und 10. Juni 2015 Die diesjährige CRISAM Frühlings Akademie 2015 der calpana business consulting

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

IBM COGNOS PERFORMANCE. Smarter Decisions. Better Results.

IBM COGNOS PERFORMANCE. Smarter Decisions. Better Results. IBM COGNOS PERFORMANCE Smarter Decisions. Better Results. 1 Risikomanagement Entwurf eines Referenzmodells auf Basis Cognos TM1 Frank Hofmann - Staedtler Mars GmbH & Co. KG, Konzerncontrolling Peter Lohmann

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 102 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen Industrie & Wirtschaft Unsere Business-Lösungen Unsere Business-Lösungen für Industrie und Wirtschaft Wir sprechen Ihre Sprache! Auch wenn die Wirtschaft boomt: Als Unternehmer bekommt man nichts geschenkt,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten

Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten Dresden, 18.06.2012 Agenda Motivation Notwendigkeit einer Risikosimulation Grundlagen der Monte-Carlo-Simulation Konzept einer 4-Stufen-Risikosimulation

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation

Einsatz Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Einsatz von @Risk: Risikobewertung, Entscheidungsfindung und Simulation Case Study Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens Risikoregister 1 Case Study: Insolvenzwahrscheinlichkeit eines Unternehmens

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems

Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems THEMEN: 01 Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems 02 CRISAM IT Legal Essentials Catalog - oder wie Sie Ihr Haftungsrisiko aus gesetzlichen Bestimmungen mit CRISAM reduzieren

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER. Ausgabe 1/2010

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER. Ausgabe 1/2010 FA 254 Veröffentlicht in RISIKO MANAGER Ausgabe 1/2010 Aktuelle Entwicklungen im Corporate Risk Management S. 1-10 Mit freundlicher Genehmigung der RISIKO MANAGER-Redaktion, Bank-Verlag Medien GmbH, Köln

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung.

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Entstehungsgeschichte Die Software wurde vom Lehrstuhl für BWL, insb. Controlling der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der BMS Consulting

Mehr

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr.

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. v Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. Gerhard Satzger Agenda 1. Wie sieht die erfolgreiche Finanzfunktion von morgen aus?

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Q2 2013 POLYGON Business Engineers GmbH 2.Q 2013 Business Newsletter Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Ein zündender Gedanke ist ökonomisch gesehen zunächst nichts anderes als eine

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

21. St. Wolfganger Tage ARGE Eigenheim. Roland Führer MAS, MBA Foto: Petra Spiola

21. St. Wolfganger Tage ARGE Eigenheim. Roland Führer MAS, MBA Foto: Petra Spiola 21. St. Wolfganger Tage ARGE Eigenheim Roland Führer MAS, MBA Foto: Petra Spiola Bonität & Prüfung Lerne Deinen Mieter kennen und schätzen! Unsere Services schützen Sie im Geschäftsleben 3 KSV1870 Information

Mehr

LUXINNOVATION. Luxemburg, 8. Dezember 2011

LUXINNOVATION. Luxemburg, 8. Dezember 2011 Innovation: eine Antwort auf die Marktrisiken Methoden des Innovationsmanagements ein praxisorientierter Ansatz Gaston Trauffler, Ph.D. Head of Innovation Management LUXINNOVATION Luxemburg, 8. Dezember

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Vulnerability Management

Vulnerability Management Quelle. fotolia Vulnerability Management The early bird catches the worm Dipl.-Ing. Lukas Memelauer, BSc lukas.memelauer@calpana.com calpana business consulting gmbh Blumauerstraße 43, 4020 Linz 1 Agenda

Mehr

Seminarvortrag Risikomanagement

Seminarvortrag Risikomanagement Seminarvortrag Risikomanagement Michael Berger Volker Grabsch Björn Schümann HU Berlin 27. Juni 2008 Übersicht Einleitung Identifikation der Risiken Bewertung der Risiken Probleme in der Praxis Übersicht

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

1. Einführung und statistische Grundbegriffe. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik:

1. Einführung und statistische Grundbegriffe. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik: . Einführung und statistische Grundbegriffe Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik: Quantitative Information Graphische oder tabellarische Darstellung von Datenmaterial

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Evaluation von Risikomanagement Software Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Agenda Einführung & Problemstellung Evaluierungsprozess (inkl. RFP) Gesamtbewertung & Ergebnisse Schlussfolgerungen

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die zu betrachtenden Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Einführung eines Risikomanagementsystems als effektives Steuerungsinstrument im Bauunternehmen

Einführung eines Risikomanagementsystems als effektives Steuerungsinstrument im Bauunternehmen 36 www.risknews.de 03.2003 RM im Bauunternehmen Einführung eines Risikomanagementsystems als effektives Steuerungsinstrument im Bauunternehmen Ein Beitrag von Martin Rohr und Petra Beckefeld Einleitung

Mehr

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab FA 1106 Veröffentlicht in isreport 11/2012 IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab S. 12-16 Mit freundlicher Genehmigung der isi Medien GmbH, München () Ein Service von: FutureValue

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

PRIMAVERA RISK ANALYSIS

PRIMAVERA RISK ANALYSIS PRIMAVERA RISK ANALYSIS In jedem Projekt gibt es Risiken. Erfolgreiche Unternehmen sind diejenigen, die sich auf diese Risiken vorbereiten durch das Antizipieren und Minimieren von Risiken und das Aufstellen

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

IT-Services aus der Cloud

IT-Services aus der Cloud Foto: Fotolia IT-Services aus der Cloud Kann ein Unternehmen IT-Services aus einer Cloud beziehen? Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Inventarisierung + Bewertung von IT-Risiken

Inventarisierung + Bewertung von IT-Risiken Inventarisierung + Bewertung von IT-Risiken Thomas Maus Maus IT-Consulting thomas.maus@alumni.uni-karlsruhe.de Thomas.Maus@alumni.uni-karlsruhe.de 02.11.2003 1 Inhalt Wo soll die Reise hingehen? Was ist

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate mit anschließender Diskussion 9.00 9.25 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Schlüsselworte Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Dr. Thomas Grimm, Carsten Sensler ArtOfArc Bonn/Dortmund Digitale Revolution, Business Enterprise Architektur, Strategie, Enterprise

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes Vorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz?

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz? Quelle: Fotolia.com Palisade Risk- Konferenz 2013 Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz? Risikosimulation mit CRISAM auf Basis von Palisade RDK Dr. Manfred Stallinger manfred.stallinger@calpana.com

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

NEWS FEBRUAR 2011 THEMEN:

NEWS FEBRUAR 2011 THEMEN: THEMEN: 01 Wertschöpfung durch Risikomanagement? 02 CRISAM FV Remote Interface 03 Erfolge messbar machen - Key Performance Indicators 04 CRISAM Risikomanagement Symposium am blue danube airport linz 01

Mehr

Veröffentlicht in. Nr. 5/2006. Risk-Map und Risiko-Portfolio: Eine kritische Betrachtung

Veröffentlicht in. Nr. 5/2006. Risk-Map und Risiko-Portfolio: Eine kritische Betrachtung Veröffentlicht in ZfV Zeitschrift für Versicherungswesen Nr. 5/2006 Risk-Map und Risiko-Portfolio: Eine kritische Betrachtung S. 149-153 Mit freundlicher Genehmigung der ZfV-Redaktion, Allgemeiner Fachverlag

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Risikoanalysen in der Unternehmensplanung

Risikoanalysen in der Unternehmensplanung Risikoanalysen in der Unternehmensplanung Die nachfolgenden Darstellungen zeigen, wie die Aussagekraft von betrieblichen Planrechnungen erhöht werden kann, indem man Risikoaspekte aktiv in die Planungsmodelle

Mehr

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz Betriebliche Risikobilanz BRB Bestandsbewertung Risikoerkennung Wertsicherungskonzepte Risk Map Risikobilanz Die BRB ist die Entscheidungsgrundlage für betriebliche Wertsicherungsmaßnahmen und die Erfolgsplanung

Mehr