CRISAM 5. Sicher auf Kurs. Next Generation Risk Management. Ein Risk Management Information System (RMIS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRISAM 5. Sicher auf Kurs. Next Generation Risk Management. Ein Risk Management Information System (RMIS)"

Transkript

1 Sicher auf Kurs. CRISAM 5 Foto: Fotolia Next Generation Risk Management Ein Risk Management Information System (RMIS) Dr. Manfred Stallinger calpana business consulting gmbh 1 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

2 CRISAM a product of calpana business consulting gmbh calpana business consulting GmbH ist ein Beratungs- und Softwareunternehmen mit dem Fokus ganzheitliches Risikomanagement. Beratungs- und Softwareunternehmen Schwerpunkt Chancen- & Risikomanagement Eigentümergeführt ZT DI DDr. Stallinger, MBA Risikomanagement Toolset seit 2004 CRISAM RMIS Enterprise Risk Management Project Risk Management Information Risk Management Standort: Linz / Austria calpana business consulting gmbh 2 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

3 Was ist ein Management Information System (MIS)? Ein MIS liefert dem Unternehmer jene Entscheidungsgrundlage, die er benötigt, um ein Unternehmen SICHER AUF KURS halten zu können! Ein Management-Informationssystem (MIS) ist ein Informationssystem, das dem Unternehmen dem Unternehmer Informationen zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe das Unternehmen zielorientiert gesteuert werden kann. calpana business consulting gmbh 3 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

4 Was ist ein Risk Management Information System (RMIS)? Ein RMIS transportiert das Risikoverständnis aus dem Bauch in den Kopf! Ein Risk Management-Informationssystem (RMIS) ist ein Informationssystem, das dem Unternehmen dem Piloten des Unternehmens, Informationen über potentiell in der Zukunft liegende Gefahren zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe das Unternehmen zielorientiert und unter Einhaltung akzeptierter Risikogrenzen gesteuert werden kann. calpana business consulting gmbh 4 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

5 Wo liegen die Herausforderungen eines RMIS? Je professioneller das Risikomanagement auf das Unternehmen abgestimmt ist, umso größer wird der generierbare Nutzen sein! 1. Risikomanagement nur so umfangreich als nötig gestalten! Nicht alle Risiken sind bestandsgefährdend 2. Mathematik und Statistik von den Standard- Nutzern (Risikoverantwortliche) fernhalten 3. Risiken zu relevanten und aussagekräftigen Gruppen und Zielkennzahlen (EBIT, EBT etc.) aggregieren! Einzelrisiken alleine liefern kaum, oder nur falsche Aussagen 4. Ergebnisse zum Entscheider auf entscheidbare Kennzahlen und Aussagen verdichten 5. Risikomanagement als Prozess zyklisch und aktuell betreiben calpana business consulting gmbh 5 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

6 Beachten Sie DREI grundlegende Fakten im Management von Unsicherheit! Risiken resultieren aus zufälligen Störungen, sind Abweichungen von geplanten Zielen und besitzen eine Einheit! Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft resultierende, durch zufällige Störungen verursachte Möglichkeit, geplante Ziele zu verfehlen. 2. Ein sicherer Erlös ist keine Chance, ein sicherer Verlust ist kein Risiko. 3. Risiken besitzen die Einheit: calpana business consulting gmbh 6 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

7 Bandbreitenplanung Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut! Positionsbestimmung anhand des Risikomanagement Reifegradmodells Risiko-Reporting aus dem integrierten Management- Information-System STUFE 5 OPTIMIZED IMIS Risiko-Reporting aus einem Risk-Management-Information-System STUFE 4 MANAGED RMIS STUFE 3 DEFINED Risiko-Reporting aus einem quantitativen Risiko-Inventar quantifiziertes Risiko-Inventar STUFE 2 REPEATABLE Risiko-Reporting aus einem qualitativen Risiko-Inventar qualifiziertes Risiko- Inventar STUFE 1 INITIAL Anlassbezogenes Risiko-Reporting adhoc calpana business consulting gmbh 7 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

8 sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR South Africa Solar Corp. California SunEnergy MITBEWERB California SunEnergy South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR China Solar Inc. MITBEWERB South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT California SunEnergy China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch Reifegrad Der Bauch misst das Risiko?! Risiken werden für mehrere Szenarien (Best Case, Most Likely, Worst Case) bewertet, in einer Matrix dargestellt und ad hoc oder zyklisch aktualisiert. Best Case sicher MITBEWERB sehr wahrscheinlich FREMDWÄHRUNG UMWELT MANAGEN möglich KONJUNKTUR VERMEIDEN sicher sehr wahrscheinlich möglich unmöglich / ausgeschlossen AKZEPTIEREN FREMDWÄHRUNG UMWELT KONJUNKTUR MITBEWERB MANAGEN California SunEnergy South Africa Solar Corp. IMPORTVERBOT VERMEIDEN China Solar Inc. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch unmöglich / AKZEPTIEREN ausgeschlossen unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch AKZEPTIEREN AKZEPTIEREN IMPORTVERBOT Most Likely MANAGEN MANAGEN WEGFALL VON FÖRDERUNGEN Worst Case VERMEIDEN VERMEIDEN Offene Fragen: Auf Basis von welchem Szenario werden Entscheidungen getroffen? Wie hoch ist das resultierende Gesamtrisiko? Kann das Unternehmen das resultierende Gesamtrisiko noch tragen? Wie teuer dürfen Maßnahmen zur Bekämpfung des Risikos sein? calpana business consulting gmbh 8 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

9 Wie wahrscheinlich ist SEHR WAHRSCHEINLICH? Das Schadens- und Risikoempfinden befragter Risikoverantwortlicher ist SUBJEKTIV! Schadensauswirkung und muss daher an einer definierten Bewertungsskala gemessen werden! Man kann nicht NICHT QUANTIFIZIEREN!!!! Qualitatives Kriterium Ordinale Maßzahl Häufigkeit sicher 4 8 (1x in 1,25 Jahren) sehr wahrscheinlich 3 6 (1x in 1,66 Jahren) möglich 2 4 (1x in 2,22 Jahren) unmöglich / ausgeschlossen 1 7% (1x in 14,3 Jahren) Schadensauswirkung Qualitatives Kriterium Ordinale Maßzahl unbedeutend 1 T 10,- gering 2 T 50,- mittel 3 T 200,- hoch 4 Mio. 1,- sehr hoch 5 Mio. 10,- Vergleichbare Bewertungsreferenz mit festgelegter und bekannter Einheit (z.b. ) calpana business consulting gmbh 9 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

10 Eine Zahl sagt mehr als tausend Worte! Risiken werden auf Basis ordinaler Merkmale quantifiziert, inventarisiert, in eine Matrix positioniert, ad hoc oder zyklisch aktualisiert. Offene Fragen: basiert die Positionierung in der Matrix aufgrund einer erwarteten (Most Likely) oder Worst Case Beurteilung? Kann das Unternehmen das resultierende Gesamtrisiko noch tragen? Wie teuer dürfen Maßnahmen zur Bekämpfung des Risikos sein? sicher 4 FREMDWÄHRUNG MITBEWERB VERMEIDEN sehr wahrscheinlich möglich 3 2 UMWELT KONJUNKTUR MANAGEN South Africa Solar Corp. China Solar Inc. unmöglich / ausgeschlossen 1 AKZEPTIEREN California SunEnergy IMPORTVERBOT WEGFALL VON FÖRDERUNGEN unbedeutend gering mittel hoch sehr hoch calpana business consulting gmbh 10 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

11 Aus QUALITATIV wird QUANTITATIV Ranking der Risiken anhand ihrer Risikopotenzialzahl (FMEA) Risikopotenzialzahl = [1.. 5] x [1.. 4] calpana business consulting gmbh 11 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

12 Ereignisse besitzen eine Schadensauswirkung und Eine punktuelle Bewertung führt möglicherweise zu falschen Schlüssen der Schaden tritt immer in der vollen Höhe ein 1 Szenario 1: Tornado in Österreich Forstschaden Schaden: Mio. 10,- : <0,01% Risiko: < 1.000,- Schaden ist existenzbedrohend Wiener Neustadt vom Tornado gestreift - das City Magazin Juli Szenario 2: Familie mit 2 PKWs Blechschaden Schaden: T 2.000,- : 6 Risiko: 1.200,- Schaden ist nicht existenzbedrohend calpana business consulting gmbh 12 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

13 Wenn das Risiko eintritt, Risiken werden mit ihrer und beschrieben Wenn das Risiko eintritt, immer: % 93% mehrfach: 4 selten: 10 93% % 2 2 6% 4% 7% Eintreten Ja Nein Eintreten Anzahl des Auftretens pro Jahr Eintreten Ja Nein dann können folgende Szenarien eintreten diskret: 4 Szenario-orientiert: 4 3 stetig: 4 Chance Risiko Schadenshöhe Schadenshöhe Schadenshöhe calpana business consulting gmbh 13 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

14 Die Compound-Funktion bewertet Ereignisrisiken Die korrekte Fragestellung lautet: Wenn das Risiko eintritt, welche Szenarien sind wie wahrscheinlich und wie hoch ist dabei der zu erwartende Schaden? KEINE MULTIPLIKATION! Das Risiko tritt mit einer erwarteten Wahrscheinlichkeit von x% einmal im Jahr ein Binomial-Verteilung p=0,5 = Pert-Verteilung Verlustverteilung Die erwartete Häufigkeit eines Schadenseintritts pro Jahr ist 0,5 Poisson-Verteilung λ=1 = Pert-Verteilung Verlustverteilung Abbildungen generiert in CRISAM 5 calpana business consulting gmbh 14 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

15 CRISAM Risk Assistant ein kleines Beispiel calpana business consulting gmbh 15 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

16 Chancen finanzieren Risiken! - Risikoaggregation im Reifegrad 3 Einzelrisiken werden zu Risikogruppen zusammengeführt und diese auf ein Unternehmensgesamtrisiko gebündelt. KEINE ADDITION! Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 16 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

17 Ihr EBT unter der Einwirkung der Unternehmensrisiken - Reifegrad 3,5 Einzelrisiken werden zum Unternehmensgesamtrisiko zusammengeführt und an das Plan-EBT gebunden Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 17 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

18 Sie Planen mit dem Faktor UNSICHERHEIT - Reifegrad 4 und 5 Bandbreitenplanung Sie sind Realist und wissen, dass die Zukunft unsicher ist. Ihre Unternehmensplanung berücksichtigt den Faktor Unsicherheit in der Zukunft! Antworten auf Fragen wie: 1. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung (Planungssicherheit)? 2. Wie groß ist die Gefahr eines Verlustes (Verlustwahrscheinlichkeit)? 3. Wie groß ist ein sinnvoller Selbstbehalt für Großschäden? 4. Ist das Risiko von T xx,- zu hoch, um das Projekt bzw. das Vorhaben umzusetzen (RoRaC)? 5. etc. Chance Risiko % % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% Chance 3 Risiko 10 93% % Eintreten Ja Nein 4 2 Chance 3 Risiko Eintreten 0 1 Anzahl des Auftretens pro Jahr 18% 6% 4% calpana business consulting gmbh 18 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

19 Planungsgrunddaten werden aus dem Controlling übernommen Die komprimierten Planungsdaten werden als CSV in CRISAM übernommen. CRISAM Import Filter Die Planungsdaten werden für mehrere Perioden importiert Die Planungsdaten werden zyklisch übernommen, das Modell bleibt dabei voll erhalten. calpana business consulting gmbh 19 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

20 Unsicherheit reduzieren (z.b. versichern) Bewertungseinheit des Risikos Risikomatrix Die alte Risikomatrix hat ausgedient! Risiken werden nach Erwartungswert und Unsicherheit (Volatilität) in der Bewertungseinheit des Risikos (z.b. ) quantifiziert, inventarisiert, in eine Matrix positioniert und zyklisch aktualisiert. Volatilität / Unsicherheit erwartetes Risiko reduzieren China Solar Inc. UMWELT VERMEIDEN IMPORTVERBOT KONJUNKTUR California SunEnergy MANAGEN South Africa Solar Corp. WEGFALL VON FÖRDERUNGEN 0 FREMDWÄHRUNG MITBEWERB AKZEPTIEREN 0 Bewertungseinheit des Risikos z.b. Erwartungswert des Risikos calpana business consulting gmbh 20 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

21 Maßnahmen reduzieren Risiken und verursachen Kosten Mit der Brutto/Netto Analyse wird eine eindeutige Aussage über die Effizienz von Maßnahmen getroffen. Dabei spiegelt die Brutto- Betrachtung die Situation ohne Maßnahmen und die Netto-Betrachtung die Situation nach Maßnahmen inklusive der Maßnahmenkosten wieder. Ergebnis nach Maßnahmenumsetzung Ergebnis vor Maßnahmenumsetzung calpana business consulting gmbh 21 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

22 Sie versichern Risiken mit Selbstbehalt? Sicherungsmaßnahmen wie Versicherungen kappen Großschäden auf einem definierten Selbstbehalt. Die Frage: Wie groß soll / muss der Selbstbehalt sein? ist zu stellen! Ergebnis vor Maßnahmenumsetzung Ergebnis nach Maßnahmenumsetzung calpana business consulting gmbh 22 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

23 Erst die Verknüpfung von Risiko und Planung liefert Entscheidungsgrundlagen! Ein Risk Management Information System (RMIS) liefert dem Entscheider die richtigen Zahlen und Fakten! Er entscheidet und braucht Antworten auf Was wäre wenn? Fragestellungen! Das CRISAM Risk Management Information System (RMIS) liefert Antworten u.a. auf Fragen wie: Welche Risiken haben den größten Einfluss am Gesamtrisiko (Sensitivitätsanalyse) Kosten/Nutzen Verhältnis von Maßnahmen (Brutto- Netto Vergleich) Wie wahrscheinlich wird der Plangewinn erreicht (Planungssicherheit - Risk oriented Budget Reliability - RoBR) Wie groß ist die Gefahr einen Verlust zu erleiden (Verlustwahrscheinlichkeit - Risk oriented Probability of Loss - RoPoL) Wie groß ist die Gefahr einer Insolvenz bei gegebenen Kapitalreserven (Insolvenzwahrscheinlichkeit - Risk oriented Probability of Bankruptcy - RoPoB) Wie hoch ist der mögliche Verlust (x% Restwahrscheinlichkeit) (Value at Risk VaR x ) Wie groß ist die erwartete Abweichung vom Plan EBT (x% Restwahrscheinlichkeit)? (Deviation Value at Risk VaRΔ) In welchem Verhältnis steht der Gewinn zum übernommenen Risiko (RoRaC) etc. calpana business consulting gmbh 23 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

24 Der CRISAM Risikobericht ist die Schnittstelle zum Entscheider! Der CRISAM RMIS Risikobericht beinhaltet alle Grundlagen, die der Entscheider für eine präzise Unternehmenssteuerung benötigt. Der Risikobericht wird automatisiert aus den Ergebniswerten generiert. Der Gesamtbericht wird aus unterschiedlichen Berichtsmodulen konfiguriert. Management Summary Einführung und Übersicht Risikokennzahlen TOP Risiken Portfolioanalyse Sensitivitätsanalyse Abgeleitete Maßnahmen und Nutzen Risikokennzahlen nach Maßnahmen Risiken und Maßnahmen im Detail Textbausteine und erklärende Beschreibungen können im Bericht ergänzt werden. Berichtsparameter, Kennzahlen und Grenzwerte werden in den Berichtsoptionen einfach konfiguriert, ausgewählt und festgelegt. Die Berichtsgenerierung erfolgt In-Memory und damit mit maximaler Geschwindigkeit. calpana business consulting gmbh 24 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

25 Key Findings 1. Planen Sie mit Bandbreiten unter Rücksichtnahme der Unsicherheit in der Zukunft 2. Beschreiben Sie Risiken mit deren Häufigkeit und in einer Compound-Funktion 3. Verfallen Sie nicht dem Irrglauben Risiken mit 3 Punkten beschreiben zu können! 4. Unterstellen Sie keine falsche Präzision! Identifizierte Risiken sind Prognosen und Schätzungen in die Zukunft! 5. Verdichten Sie entscheidungsrelevante Informationen an den Vorstand in einem Risk Management Information System (RMIS) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! calpana business consulting gmbh A-4020 Linz, Blumauerstraße 43 Tel: +43 (732) Copyright calpana business consulting gmbh 25 einfach präzise wertorientiert nachvollziehbar

Unternehmensweites Risikomanagement (ERM)

Unternehmensweites Risikomanagement (ERM) Foto: fotolia.com Unternehmensweites Risikomanagement (ERM) Die Implementierung eines ERM in Ihrem Unternehmen! Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Vulnerability Management

Vulnerability Management Quelle. fotolia Vulnerability Management The early bird catches the worm Dipl.-Ing. Lukas Memelauer, BSc lukas.memelauer@calpana.com calpana business consulting gmbh Blumauerstraße 43, 4020 Linz 1 Agenda

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz?

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz? Quelle: Fotolia.com Palisade Risk- Konferenz 2013 Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle Platz? Risikosimulation mit CRISAM auf Basis von Palisade RDK Dr. Manfred Stallinger manfred.stallinger@calpana.com

Mehr

IT-Services aus der Cloud

IT-Services aus der Cloud Foto: Fotolia IT-Services aus der Cloud Kann ein Unternehmen IT-Services aus einer Cloud beziehen? Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab

Veröffentlicht in. isreport 11/2012. IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab FA 1106 Veröffentlicht in isreport 11/2012 IT-gestütztes Risikomanagement sichert Business- Entscheider ab S. 12-16 Mit freundlicher Genehmigung der isi Medien GmbH, München () Ein Service von: FutureValue

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

PRIMAVERA RISK ANALYSIS

PRIMAVERA RISK ANALYSIS PRIMAVERA RISK ANALYSIS In jedem Projekt gibt es Risiken. Erfolgreiche Unternehmen sind diejenigen, die sich auf diese Risiken vorbereiten durch das Antizipieren und Minimieren von Risiken und das Aufstellen

Mehr

Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems

Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems THEMEN: 01 Return on Investment eines unternehmensweiten Risikomanagementsystems 02 CRISAM IT Legal Essentials Catalog - oder wie Sie Ihr Haftungsrisiko aus gesetzlichen Bestimmungen mit CRISAM reduzieren

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Netzwerk Risikomanagement Sektion Bern Frühjahrsveranstaltung 25. April 2012 Dr. B. Brühwiler 29.04.2012 Seite 1 GENESIS des Risikomanagements

Mehr

CRISAM Explorer 4.0. Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Optimale Methodenunterstützung STAND JÄNNER 2009

CRISAM Explorer 4.0. Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Optimale Methodenunterstützung STAND JÄNNER 2009 STAND JÄNNER 2009 CRISAM Explorer 4.0 Managen Sie die Unsicherheit in der Zukunft! Risiko ist eine mögliche unerwünschte Abweichung von einem Planwert, die sich aufgrund zukünftiger Ereignisse und Veränderungen

Mehr

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte

Business Newsletter. Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Q2 2013 POLYGON Business Engineers GmbH 2.Q 2013 Business Newsletter Zum optimalen Business Case durch Simulation Zielwerte Ein zündender Gedanke ist ökonomisch gesehen zunächst nichts anderes als eine

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz Betriebliche Risikobilanz BRB Bestandsbewertung Risikoerkennung Wertsicherungskonzepte Risk Map Risikobilanz Die BRB ist die Entscheidungsgrundlage für betriebliche Wertsicherungsmaßnahmen und die Erfolgsplanung

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle statt?

Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle statt? Warum findet die Zukunft nicht in einer einzelnen Excel-Zelle statt?, Graz / Controller-Forum 2014 Frank Romeike Geschäftsführender Gesellschafter RiskNET GmbH Partner RiskNET Advisory Der rote Faden A

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Risikomanagement und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft

Risikomanagement und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft 6/006 und risikoorientierte Projektkalkulation in der Bauwirtschaft Dr. Werner Gleißner, Leinfelden-Echterdingen 1. Einleitung (1) Schon immer war es gerade im Mittelstand den Unternehmern ein Anliegen,

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Risikomanagement für IT- Netzwerke im medizinischen Umfeld

Risikomanagement für IT- Netzwerke im medizinischen Umfeld Risikomanagement für IT- Netzwerke im medizinischen Umfeld Mag. Bernd Baumgartner bernd.baumgartner@calpana.com calpana business consulting gmbh Blumauerstraße 43, 4020 Linz calpana business consulting

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management SAP-Forum für Versicherer 2015 Arthur Elsner, Christian Engel 2015 Agenda - Simulation von Vergütungsmodellen ConVista

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

NOWECO. Managing for Improvement

NOWECO. Managing for Improvement NOWECO Northwest Controlling Corporation Ltd. Enterprise Guardian TM = Enterprise Risk Register Enterprise Issue Register TM Enterprise Incident Register TM Claims Management Software Control Self Assessment

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014. Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014. Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken FA 1275 Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 22 / 2014 Gleißner, W. (2014): Quantifizierung komplexer Risiken Fallbeispiel Projektrisiken S. 1, 7-10 Mit freundlicher Genehmigung der Bank-Verlag GmbH, Köln

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8

Box-and-Whisker Plot -0,2 0,8 1,8 2,8 3,8 4,8 . Aufgabe: Für zwei verschiedene Aktien wurde der relative Kurszuwachs (in % beobachtet. Aus den jeweils 20 Quartaldaten ergaben sich die folgenden Box-Plots. Box-and-Whisker Plot Aktie Aktie 2-0,2 0,8,8

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Steuerung von Projekten

Steuerung von Projekten covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Steuerung von Projekten Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 11. Dezember 2012 1 Hintergrund, Ziel und Zweck Die Steuerung von Projekten

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. TREASURY AND RISK MANAGEMENT SAP TREASURY & RISK MANAGEMENT DURCHGÄNGIGE VERARBEITUNG VON FINANZINSTRUMENTEN UND MODERNES FINANZRISIKOMANAGEMENT SAP Treasury & Risk Management (TRM)

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

IT Risikomanagement in Integrationsprojekten. NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009

IT Risikomanagement in Integrationsprojekten. NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009 IT Risikomanagement in Integrationsprojekten NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009 Trends IT-risikomanagement in Integrationsprojekten Integrationsprojekte machen Geschäftsprozesse effizienter. Gleichzeitig erhöhen

Mehr

http://www.prozess-effizienz.de/ ims@prozess-effizienz.de

http://www.prozess-effizienz.de/ ims@prozess-effizienz.de Der Risikomanagement-Prozess Das operative Risk Management beinhaltet den Prozess der systematischen und laufenden Risikoanalyse des Unternehmens und der Geschäftsabläufe. Das Ziel ist die betriebswirtschaftlich

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

IT-Risikomanagement Governance, Risk & Compliance für die IT

IT-Risikomanagement Governance, Risk & Compliance für die IT Foto: fotolia.com IT-Risikomanagement Governance, Risk & Compliance für die IT Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Risikomanagement

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr