Verkäufe von Agrarland in Polen 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkäufe von Agrarland in Polen 2013"

Transkript

1 Verkäufe von Agrarland in Polen 213 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 213 die aktuellen Bodenpreise im privaten Verkauf vor. Für das Jahr 213 erreichte der durchschnittliche Kaufwert für Ackerland umgerechnet in Euro Euro je Hektar. Im Vergleich zum Jahr 212 betrug die Erhöhung 3,1 Prozent bzw.186 Euro je Hektar und fiel damit geringer aus als vom Jahr 211 zum Jahr 212. Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland in Euro (privater Verkauf) Quelle: Eurostat, Amt für Statistik Polen; Umrechnung 28: 1 Euro = 3,52 PLN; 29: 1 Euro = 4,345 PLN; PLN, 21: 1 Euro = 4,6 PLN; 211: 1 Euro = 4,18 PLN; 212: 1 Euro = 4,172 PLN; 213: 1 Euro = 4,191 PLN Der Beitritt zur EU hat zu einer Modernisierung der polnischen Landwirtschaft beigetragen, die sich weiter positiv entwickelt. Es besteht ein zunehmendes Interesse am Kauf landwirtschaftlicher Flächen und dies führt zum weiteren Anstieg der Bodenpreise und zur erhöhten Nachfrage nach landwirtschaftlich genutzter Fläche. Die Entwicklung der Bodenpreise nach polnischer Währung ergibt ein ähnliches Bild. Für das Jahr 213 wurde ein durchschnittlicher Bodenpreis für Ackerland im privaten Verkauf von PLN je Hektar ausgewiesen. Daraus ergibt sich ein Preisanstieg für Ackerland im privaten Verkauf gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent bzw. rund 9 PLN je Hektar. Von 28 bis zum Jahr 213, d.h. seit dem Beginn des deutlichen Preisanstiegs, erhöhten sich die Bodenpreise im privaten Verkauf um gut 7 Prozent bzw. um rund 11. PLN je Hektar Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland in PLN (privater Verkauf) Quelle: Amt für Statistik Polen - siehe nächste Seite -

2 Durchschnittliche Kaufwerte im privaten Verkauf nach der Bodenqualität Entwicklung der Kaufwerte für landwirtschaftliche Flächen nach der Bodenqualität in Polen : 212 Ackerfläche im Durchschnitt EUR/ha EUR/ha EUR/ha EUR/ha EUR/ha in % mit guter Qualität ,1 mit durchschnittlicher Qualität ,6 mit schlechter Qualität ,2 Durchschnitt des Ackerlandes ,1 Wiesen mit guter Qualität ,7 Wiesen mit schlechter Qualität ,6 Quelle: Amt für Statistik Polen, Umrechnung 29: 1 Euro = 4,345 PLN; 21: 1 Euro = 4,6 PLN; 211: 1 Euro = 4,18 PLN; 212: 1 Euro = 4,172 PLN; 213: 1 Euro = PLN Der durchschnittliche Preis für Ackerland erhöhte sich im Vergleich zu 212 bei allen Bodenqualitäten. Bei durchschnittlicher Bodenqualität waren es 4,6 Prozent und bei ertragsschwächeren Böden 5,2 Prozent (die Steigerungsrate bezieht sich auf die Euro-Werte). Auch bei Dauergrünland war ein Anstieg um rund 1 Prozent (gute Bodenqualität) bzw. 5,6 Prozent bei schlechterer Qualität zu verzeichnen. Durchschnittliche Preise für Ackerland im privaten Verkauf nach Regionen Regionen EUR/ha EUR/ha EUR/ha Zentralpolen Südpolen Ostpolen Nordwestpolen Südwestpolen Nordpolen Quelle: Amt für Statistik Polen, Umrechnung 21: 1 Euro = 4,6 PLN; 211: 1 Euro = 4,18 PLN; 212: 1 Euro = 4,172 PLN; 213: 1 Euro = 4,191 PLN In Südwestpolen wurde die höchste Steigerungsrate von gut 12 Prozent registriert. In Zentral- und Südpolen lag die Erhöhung bei 1 Prozent, in Ost- und Nordpolen bei 7 bzw. 4 Prozent, während in Nordwestpolen mit den bisher höchsten Bodenpreisen ein Rückgang um 5 Prozent zu verzeichnen war. Durchschnittliche Preise für Ackerland 213 (privater Verkauf) in den Woiwodschaften Woiwodschaft Durchschnittliche Ackerlandpreise (privater Verkauf) EUR/ha Dolnoslaskie Kujawsko-Pomorskie Lubelskie Lubuskie Lodzkie Malopolskie Mazowieckie Opolskie Podkarpackie Podlaskie Pomorskie Slaskie Swietokrzyskie Warminsko-Mazurskie Wielkopolskie Zachodniopomorskie Quelle: Amt für Statistik Polen Umrechnung 213: 1 Euro = 4,191 PLN

3 Bodenverkäufe der Agentur für landwirtschaftliche Immobilien Die Agentur für landwirtschaftliche Immobilien (ANR) ist für die Verwaltung der dem polnischen Staat überschriebenen Agrarflächen zuständig. Die Agentur veräußerte seit 1992 bis 213 eine Agrarfläche von rund 2,49 Millionen Hektar, die auch Reprivatisierungsansprüche beinhalten. Bis Ende 213 war noch eine landwirtschaftliche Fläche von etwa 1,6 Millionen Hektar im Staatsbesitz. Hektar 2. Verkauf von staatlichen Agrarflächen über die ANR in Polen Die Agentur veräußerte 213 rund 148. Hektar Agrarfläche und somit 12 Prozent mehr als 212. Das ist die größte Fläche die seit dem Jahr 23 verkauft wurde. Bis zum Ende des Jahres 213 wurden 622. Hektar dauerhaft übertragen und zwar an den Staatsforst, an lokale Verwaltungseinheiten, an kirchliche bzw. juristische Personen, an regionale Wasserverwaltungen, an Unternehmen und an berechtigte Rechtsträger. Staatliche Bodenpreise der Agentur für landwirtschaftliche Immobilien Im Jahr 212 wurde von der Agentur ein durchschnittlicher Bodenpreis für einen Hektar Ackerland von PLN ermittelt, das entsprach Euro. 213 erhöhte sich der durchschnittliche Preis auf PLN je Hektar, einem Wert von umgerechnet 5.25 Euro je Hektar. Bei den Verkäufen der Agentur erhöhten sich die Preise für Agrarland im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 12,6 Prozent (bezogen auf den Euro-Wert) Durchschnittspreise für Agrarland aus staatlichen Verkäufen der ANR in Euro , Umrechnung von PLN in Euro 28: 1 Euro = 3,52 PLN; 21: 1 Euro = 4,6 PLN; 211: 1 Euro = 4,18 PLN; 212: 1 Euro = 4,172 PLN; 213: 1 Euro = 4,191 PLN - siehe nächste Seite -

4 Im Jahr 213 erhöhte sich der durchschnittliche Preis für von der Agentur für landwirtschaftliche Immobilien verkaufte Flächen in polnischer Währung um 13,1 Prozent bzw. um PLN je Hektar Durchschnittspreise für Agrarland aus staatlichen Verkäufen der ANR in PLN Die höchsten Agrarlandpreise wurden in den Woiwodschaften Dolnoslaskie, Wiekopolski, Kujawsko-Pomorskie, Slaskie und Opolkie registriert. Hier befindet sich die Landwirtschaft auf einem hohen Niveau, die Qualität der landwirtschaftlichen Flächen liegt über dem Durchschnitt und es besteht ein großes Interesse die Betriebe zu vergrößern. Entwicklung der durchschnittlichen Pachtpreise der ANR Die Agentur für landwirtschaftliche Immobilien hat 213 laufende Pachtverträge für eine Gesamtfläche von 1,2 Millionen Hektar ausgewiesen. Pachtpreise für landwirtschaftlich genutzte Fläche der ANR in Polen Die Statistik der ANR wies für 24 3,5 dt, 25 3,8 dt, 26 4, dt, 27 6,7 dt 28 6,9 dt 29 5,8 dt 21 7,7 dt 211 8,5 dt 212 8,7 dt 213 9,3 dt je Hektar aus Unter Berücksichtigung des Weizenpreises im Jahr 27 und 28 gilt das Pachtentgelt als hoch. Berechnet man den Pachtpreis der Jahre 27 und 28 mit dem Weizenpreis je Dezitonne (Weizenpreise in Polen laut Eurostat) von 18,68 Euro bzw. 18,29 Euro ergeben sich Pachtpreise für 27 von 125 Euro je Hektar und für 28 von 126 Euro je Hektar.

5 Für den Weizenpreis 29 von 11,16 Euro je Dezitonne ergab sich ein durchschnittlicher Pachtpreis von rund 65 Euro je Hektar. Der durchschnittliche Weizenpreis lag im Jahr 21 in Polen bei 15 Euro je Dezitonne, was einem Pachtpreis von 115 Euro je Hektar entsprach. Für 211 und 212 wurden von der Agentur für landwirtschaftliche Immobilien 8,5 bzw. 8,7 Dezitonnen Weizen je Hektar ausgewiesen. Von Eurostat wurde für Polen 211 und 212 ein Weizenpreis von 19,93 bzw. 21,38 Euro je Dezitonne ermittelt. Daraus ergab sich ein durchschnittlicher Pachtpreis von 169 Euro je Hektar im Jahr 211 und 186 Euro je Hektar für 212. Eurostat weist 213 für Polen einen Weizenpreis von 19 Euro je Dezitonne aus. Für das Jahr 213 berechnet sich bei einem Pachtzins von 9,3 Dezitonnen je Hektar ein durchschnittlicher Pachtpreis für ANR-Pachtflächen von 177 Euro je Hektar. Die durchschnittliche Pacht für alle gültigen Pachtverträge der ANR bleibt allerdings gering und würde ca. 3,5 dt Weizen je Hektar ergeben. Erstellt März 215 (rs). Quellen:, Amt für Statistik Polen, Eurostat

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012 Verkäufe von Agrarland in Polen 212 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 212 die aktuellen Bodenpreise im privaten

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2011

Verkäufe von Agrarland in Polen 2011 Verkäufe von Agrarland in Polen 211 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im freien Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 211 die aktuellen Bodenpreise im freien

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2010

Verkäufe von Agrarland in Polen 2010 Verkäufe von Agrarland in Polen 21 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im freien Verkauf Aktuelle Daten zum Bodenmarkt in Polen liegen derzeit für das Jahr 21 vor. Durch den Beitritt

Mehr

Bodenmarkt in Polen 2009

Bodenmarkt in Polen 2009 Bodenmarkt in Polen 29 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im freien Verkauf Durch den Beitritt zur Europäischen Union mit den entsprechenden Förderungen, durch Veränderungen der

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Schweden 2013

Verkäufe von Agrarland in Schweden 2013 Verkäufe von Agrarland in Schweden 213 Veräußerungen von Agrarland In Schweden wurde im Jahr 213 im Umfang von 15.463 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) veräußert. Hektar 25. 2. 15. 1. 5. 23.899

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 2013

Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 2013 Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 213 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland Der Trend steigender Kaufwerte für landwirtschaftlich genutzte Fläche (FdlN) setze sich in Niedersachsen auch im Jahr

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 2011

Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 2011 Verkäufe von Agrarland in Niedersachsen 211 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland Der Trend steigender Kaufwerte für landwirtschaftlich genutzte Fläche (FdlN) setze sich in Niedersachsen im Jahr 211

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010 Verkäufe von Agrarland 21 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg bewegten sich die Bodenpreise seit dem Jahr 2 bis 29 auf einem relativ konstanten Niveau zwischen etwa 18.5 und 19.2

Mehr

Mit der EU-Erweiterung um zehn Länder

Mit der EU-Erweiterung um zehn Länder Bodenpreise in Osteuropa gestiegen Übergangsregelungen gelten weiter Renate Siegmund Berlin Trotz der Übergangsfristen für einen freien Bodenmarkt haben sich in den der EU beigetretenen osteuropäischen

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 16.08.2016 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2015 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2015 am 15.08.2016

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2008 Verkäufe von Agrarland in 28 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland EUR 2. 17.5 1 12.5 1. 7.5 2.5 Kaufwerte je Hektar Fläche der in 18.682 In sind die Bodenpreise im Jahr 28 etwas angestiegen. Für das

Mehr

Boden- und Pachtpreise

Boden- und Pachtpreise ZMP Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH Boden- und Pachtpreise Entwicklung, Stand, Ausblick Dr. Klaus Siegmund Bodenpreisstatistik: Definitionen

Mehr

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014

Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 07.09.2015 Landwirtschaftliche Grundstückspreise und Bodenmarkt 2014 Das Statistische Bundesamt, Wiesbaden, hat die Fachserie 3, Reihe 2.4, Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke 2014 vom 05.08.2015

Mehr

Entwicklung des Logistikmarktes in Polen und Chancen für internationale Logistiknetzwerke nach der EU-Erweiterung

Entwicklung des Logistikmarktes in Polen und Chancen für internationale Logistiknetzwerke nach der EU-Erweiterung Entwicklung des Logistikmarktes in Polen und Chancen für internationale Logistiknetzwerke nach der EU-Erweiterung Tomasz Janiak Köln, 31. Mai 2006 Institut für Logistik und Lagerwirtschaft Gründungsjahr

Mehr

Investitionsmöglichkeiten in Polen Anreize für Direktinvestoren. Abteilung für Ausländische Investitionen PAIiIZ AG München, 31.

Investitionsmöglichkeiten in Polen Anreize für Direktinvestoren. Abteilung für Ausländische Investitionen PAIiIZ AG München, 31. Investitionsmöglichkeiten in Polen Anreize für Direktinvestoren Abteilung für Ausländische Investitionen PAIiIZ AG München, 31. Juli 2008 Inhaltsverzeichnis Regionale Beihilfe in Polen Sonderwirtschaftszonen

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland KOBERG 2, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20 Fax: +49 (0) 451-7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst Ausschreibung Polen

Mehr

In fast allen Ländern Westeuropas wurden in

In fast allen Ländern Westeuropas wurden in Bodenmarkt in Westeuropa: Agrarland zumeist deutlich teurer Entwicklung von Agrarlandpreisen in Westeuropa und in Nordamerika in 27 27 zu in % Frankreich EUR/ha 3.4 4.9 161,2 Großbritannien 1 EUR/ha 9.314

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Unterwegs in Polen App für Ihr Smartphone herunterladen Europäische Union, 1995 2013 In die Ferien nach Polen Sie haben es sich verdient. Doch was ist, wenn Sie krank werden oder verunfallen? Hierzu gibt

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/399 26.09.2016 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Andreas Höppner (DIE LINKE) Boden- und Pachtpreise

Mehr

Osteuropa Marktchancen durch Kooperation

Osteuropa Marktchancen durch Kooperation Josef Haas Geschäftsführer der Johann Wolf GmbH & Co. Systembau KG Osterhofen, D Osteuropa Marktchancen durch Kooperation 1 2 Osteuropa Marktchancen durch Kooperation Global denken lokal handeln! Der Fertigbau

Mehr

1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Untersuchungen zum Bodenmarkt in Nordrhein-Westfalen

1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Untersuchungen zum Bodenmarkt in Nordrhein-Westfalen Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse 1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Untersuchungen zum Bodenmarkt in Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

4.2. Die Agrarstruktur in der EU

4.2. Die Agrarstruktur in der EU 4.2. Die Agrarstruktur in der EU 84 Die Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 1999 werden voraussichtlich erst für den nächsten Grünen Bericht Steiermark verfügbar sein. Das derzeit aktuellste Ergebnis

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland KOBERG 2, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20 Fax: +49 (0) 451-7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst Ausschreibung Polen

Mehr

ZUS Zaklad Ubezpieczen Spolecznych (Sozialversicherungsanstalt ZUS) I Oddzial w Warszawie (Abt. I Warschau) ul. Senatorska 6/8, 00-917 Warszawa

ZUS Zaklad Ubezpieczen Spolecznych (Sozialversicherungsanstalt ZUS) I Oddzial w Warszawie (Abt. I Warschau) ul. Senatorska 6/8, 00-917 Warszawa ZUS Zaklad Ubezpieczen Spolecznych (Sozialversicherungsanstalt ZUS) I Oddzial w Warszawie (Abt. I Warschau) ul. Senatorska 6/8, 00-917 Warszawa Unser Zeichen: 440000/401/2571/2009/RUS-UE/81100915515/KK

Mehr

Präsentation zur Informationsveranstaltung DRJV und DRIHK

Präsentation zur Informationsveranstaltung DRJV und DRIHK Wachstum soweit das Auge reicht Präsentation zur Informationsveranstaltung DRJV und DRIHK 27.04.2012 Ottmar Lotz (Vorstand) Stand 2007 Agenda Kurzprofil AGRARIUS AG Marktumfeld Standortvorzüge Rumäniens

Mehr

Bodenmarkt in Italien 2011

Bodenmarkt in Italien 2011 Bodenmarkt in Italien 2011 Struktur der Landwirtschaft Im Jahr 2010 bewirtschaften 50,6 Prozent der Betriebe jeweils weniger als 2 Hektar, nur 3 Prozent jeweils 50 Hektar und mehr und nur 1 Prozent jeweils

Mehr

Boden- und Pachtmarkt noch weitgehend stabil

Boden- und Pachtmarkt noch weitgehend stabil Boden- und Pachtmarkt noch weitgehend stabil Kaufwerte wenig verändert, Pachtentgelte differenziert gestiegen Dr. Klaus Siegmund Berlin Am deutschen Bodenmarkt haben sich in den letzten beiden Jahren bisherige

Mehr

Teil I: Grundlagen. Grundlagen 1.

Teil I: Grundlagen. Grundlagen 1. Grundlagen 1. Teil I: Grundlagen Boden ist für landwirtschaftliche Betriebe ein besonderer Produktionsfaktor, da er weder vermehrbar noch beweglich ist. Er bildet die wesentlichste Grundlage und damit

Mehr

Abhängigkeit der Kaufpreise für Ackerland von der Flächengröße. I. Ausschreibungsergebnisse im Vergleichspreissystem der BVVG

Abhängigkeit der Kaufpreise für Ackerland von der Flächengröße. I. Ausschreibungsergebnisse im Vergleichspreissystem der BVVG Abhängigkeit der Kaufpreise für Ackerland von der Flächengröße Dr. Detlev Koepke, BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH I. Ausschreibungsergebnisse im Vergleichspreissystem der BVVG II. Einfluss

Mehr

Verpachtung von Agrarland in Bayern 2010

Verpachtung von Agrarland in Bayern 2010 Verpachtung von Agrarland in Bayern 21 e für landwirtschaftlich genutzte Flächen Euro e je Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche in Bayern 3 25 2 175 24 222 23 224 217 221 227 228 232 229 235 254 15

Mehr

Heute investieren, morgen ernten

Heute investieren, morgen ernten Heute investieren, morgen ernten Unternehmenspräsentation für das Symposium Geothermie in Rumänien Bukarest, 22. November 2011 Gerald Krämer (Agraringenieur) Die weltweite Lebensmittelproduktion muss bis

Mehr

Informationen über das Nachbarland Polen

Informationen über das Nachbarland Polen Informationen über das Nachbarland Polen Flagge Wappen Name und Entstehung Der vollständige Name des heutigen Polens lautet Rzeczpospolita Polska, auf Deutsch Republik Polen. Der Name Polen leitet sich

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse 30/2012 Agrarstrukturerhebung 2010 Im Jahr 2010 (Stichtag: 31. Oktober) wurde

Mehr

Aktuelles zu Landpachtrecht, Grundstücksverkehrsgesetz. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Zwenkau

Aktuelles zu Landpachtrecht, Grundstücksverkehrsgesetz. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Zwenkau Aktuelles zu Landpachtrecht, Grundstücksverkehrsgesetz und Mindestlohn Rechtsanwalt Alexander Wagner, Zwenkau Überblick Landpachtrecht Dauergrünland versus Ackerland Landpachtvertrag als widerrufliches

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode Entwicklung der Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode Entwicklung der Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/4876 18. Wahlperiode 2016-11-24 Klee Anfrage des Abgeordneten Oliver Kumbartzky (FDP) und Antwort der Landesregierung - Mister für Energiewende, Landwirtscft,

Mehr

31998 R 2431: Verordnung (EG) Nr. 2431/98 der Kommission vom (ABl. L 302 vom , S. 13)

31998 R 2431: Verordnung (EG) Nr. 2431/98 der Kommission vom (ABl. L 302 vom , S. 13) 7. FISCHEREI 1. 31994 R 2211: Verordnung (EG) Nr. 2211/94 der Kommission vom 12. September 1994 zur Durchführung der Verordnung (EWG) Nr. 3759/92 des Rates hinsichtlich der Mitteilung der Preise von eingeführten

Mehr

ecoprog Standortpotenziale in der Verstromung fester Biomasse in Polen Multi-Client Study Series

ecoprog Standortpotenziale in der Verstromung fester Biomasse in Polen Multi-Client Study Series Multi-Client Study Series Bildnachweis: Links: KWK-Anlage Białystok, mit freundlicher Genehmigung der Elektrociepłownia Białystok S.A. Foto oben rechts: Zauberhut / Fotolia.com. Bild unten rechts:. Standortpotenziale

Mehr

31999 R 2805: Verordnung (EG) Nr. 2805/1999 der Kommission vom (ABl. L 340 vom , S. 51) Lehtma Pärnu Veere.

31999 R 2805: Verordnung (EG) Nr. 2805/1999 der Kommission vom (ABl. L 340 vom , S. 51) Lehtma Pärnu Veere. 230 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - 13-Annex II.de3 (Normativer Teil) 1 von 13 7. FISCHEREI 1. 31994 R 2211: Verordnung (EG) Nr. 2211/94 der Kommission vom 12. September 1994 zur Durchführung der

Mehr

Sozialversicherungssystem und Gesundheitsschutz in Polen allgemeine Informationen

Sozialversicherungssystem und Gesundheitsschutz in Polen allgemeine Informationen AMBASADA RZECZYPOSPOLITEJ POLSKIEJ w Republice Federalnej Niemiec Wydział Ekonomiczno-Handlowy BOTSCHAFT DER REPUBLIK POLEN in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschafts- und Handelsabteilung Glinka Str.

Mehr

Erneuerbare Energiequellen in POLEN

Erneuerbare Energiequellen in POLEN Erneuerbare Energiequellen in POLEN AKTUELLER STAND UND PERSPEKTIVEN FÜR ÄNDERUNGEN MARIAN MIŁEK SULECHÓW, den 18. November 2011 Energiewirtschaftsgesetz (ca. 40 Novellierungen) - Pflicht zum Kauf der

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 16 / Wahlperiode. des Abg. Stefan Herre AfD.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 16 / Wahlperiode. des Abg. Stefan Herre AfD. Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 965 16. 11. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Stefan Herre AfD und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Boden- und

Mehr

Basisinformation Bekleidungsindustrie. Exportmarkt Polen. [Untertitel] [Untertitel II] Netzwerk Bekleidung und Mode NRW.

Basisinformation Bekleidungsindustrie. Exportmarkt Polen. [Untertitel] [Untertitel II] Netzwerk Bekleidung und Mode NRW. Basisinformation Bekleidungsindustrie Exportmarkt Polen [Untertitel] [Untertitel II] Netzwerk Bekleidung und Mode NRW gefördert durch Düsseldorf, Oktober 2007 Vorwort Seite 2 Diese Studie wurde innerhalb

Mehr

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2011 Landkreis Prignitz

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2011 Landkreis Prignitz Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2011 Landkreis Prignitz Impressum Herausgeber: Bergstraße 1 19348 Perleberg Telefon: (0 38 76) 7 13-7 92 Fax: (0 38 76) 7 13-7 94 E-Mail: gutachterauschuss@lkprignitz.de

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Landwirtschaftliche Boden- und Pachtpreise im Umbruch Eine statistische Betrachtung

Landwirtschaftliche Boden- und Pachtpreise im Umbruch Eine statistische Betrachtung Landwirtschaftliche Boden- und Pachtpreise im Umbruch Eine statistische Betrachtung Silke Hüttel Agrarökonomie Universität Rostock, C.A.S.E. Humboldt-Universität Berlin Jahrestagung Landwirtschaftlicher

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Weinmarktentwicklung der ersten drei Quartale 1 setzte sich im Wesentlichen auch im letzten Quartal 1 fort: Der Anteil der Käuferhaushalte ging für Wein insgesamt

Mehr

Daten und Fakten. DPJW 2013 in Zahlen und Grafiken

Daten und Fakten. DPJW 2013 in Zahlen und Grafiken Daten und Fakten DPJW 2013 in Zahlen und Grafiken Potsdam/ Warschau, Dezember 2014 INHALTSVERZEICHNIS Teil I. Allgemeine Informationen... 3 1. Gremien und Kompetenzbereiche... 3 2. Förderung von Austauschprojekten...

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011 Land grabbing Ursache: sprunghafte Investitionen in Land Fernsehsendung W wie Wissen 2010 Deutsche Kolonialgeschichte Rund 20 cm Haut der Erde sind die Grundlage unseres Lebens Ackerbau als Lebensgrundlage:

Mehr

Bodenmarkt in Italien

Bodenmarkt in Italien Bodenmarkt in Italien Wenig Aktivitäten am Bodenmarkt, Preise stagnierten Seit Mitte der 90er Jahre bis zum Jahr 2004 waren die Bodenpreise in Italien sukzessive gestiegen. 2005 kam diese Preisentwicklung

Mehr

Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV)

Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV) Verordnung zur Durchführung der einheitlichen Betriebsprämie (Betriebsprämiendurchführungsverordnung - BetrPrämDurchfV) BetrPrämDurchfV Ausfertigungsdatum: 03.12.2004 Vollzitat: "Betriebsprämiendurchführungsverordnung

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 130 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 4 1 Volkswirtschaft 133 VOLKSWIRTSCHAFT 131 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Bruttoinlandprodukt Die Angaben über das Bruttoinlandprodukt (BIP) werden für

Mehr

Länderinfos: Polen. Übersicht

Länderinfos: Polen. Übersicht Übersicht Einreise für Deutsche Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

Mehr

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gliederung 1 Marktentwicklung...

Mehr

ArbeitsmigrantiInnen aus Osteuropa Beweggründe und Erfahrungen

ArbeitsmigrantiInnen aus Osteuropa Beweggründe und Erfahrungen ArbeitsmigrantiInnen aus Osteuropa Beweggründe und Erfahrungen Wanda Falk Direktorin der Diakonie Polen 18. Juni 2010 Evangelische Akademie Bad Boll Gliederung: - Polen in Europa - Sozial-ökonomische Situation

Mehr

Effizienz und Produktivität polnischer und deutscher Agrarbetriebe: eine vergleichende Analyse

Effizienz und Produktivität polnischer und deutscher Agrarbetriebe: eine vergleichende Analyse Masterarbeit im Studiengang Agrarwissenschaften Effizienz und Produktivität polnischer und deutscher Agrarbetriebe: eine vergleichende Analyse Erster Prüfer: Prof. Dr. U. Latacz-Lohmann Zweiter Prüfer:

Mehr

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND 2002 Internationaler Touristenankünfte Nach Angaben der Welttourismusorganisation (WTO) hat sich die Zahl der

Mehr

2.3.1 Betriebe nach Rechtsformen und Erwerbscharakter der Einzelunternehmen in den Landkreisen und kreisfreien Städten

2.3.1 Betriebe nach Rechtsformen und Erwerbscharakter der Einzelunternehmen in den Landkreisen und kreisfreien Städten Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 1.1 Themenaufsatz: Landwirtschaftszählung 2010 Eine neue Ära der Agrarstatistik hat begonnen 10 1.2 Grafik: Niedersachsen nach Regionen 14 1.3 Allgemeine volkswirtschaftliche

Mehr

LIST OF NATIONAL AUTHORITIES COMPETENT FOR EXTENDING VISAS. premises, i.e. inspectorates of the alien police)

LIST OF NATIONAL AUTHORITIES COMPETENT FOR EXTENDING VISAS. premises, i.e. inspectorates of the alien police) LIST OF NATIONAL AUTHORITIES COMPETENT FOR EXTENDING VISAS Country Contact Belgium - for holders of ordinary passports: Federal public service Interior - Immigration Office - for holders of diplomatic,

Mehr

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg Pressekonferenz am 3. März 2010 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik und zur Entwicklung der Politisch motivierten Kriminalität für das Jahr 2009 Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin kontinuierlich an Bedeutung gewonnen, wie die folgende Graphik zeigt: Starke

Mehr

und sie singen, tanzen und musizieren noch

und sie singen, tanzen und musizieren noch und sie singen, tanzen und musizieren noch Musik Kontexte Perspektiven Schriftenreihe der Institute für Musikpädagogik und Europäische Musikethnologie an der Universität zu Köln Band 3 Klaus Näumann und

Mehr

Anlage 2: Auszüge aus dem Gutachten zur Ermittlung eines ortsüblichen einheitlichen zeitgemäßen Pachtzines für die Nutzung der Kleingärten 1

Anlage 2: Auszüge aus dem Gutachten zur Ermittlung eines ortsüblichen einheitlichen zeitgemäßen Pachtzines für die Nutzung der Kleingärten 1 1 2 Auftraggeber : - Vereinigte Kirchen- und Klosterkammer Erfurt - Erbengemeinschaft Rothe - Stengers Erben Auftragsdatum : 11. Oktober 2012 Gutachter : Ort : Herr Dipl.-Ing. Johannes Gerhardt von der

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Die nationale und regionale Qualifikationsstärke ausgewählter neuer EU-Mitglieder und osteuropäischer Nicht-EU-Staaten

Die nationale und regionale Qualifikationsstärke ausgewählter neuer EU-Mitglieder und osteuropäischer Nicht-EU-Staaten Die nationale und regionale Qualifikationsstärke ausgewählter neuer EU-Mitglieder und osteuropäischer Nicht-EU-Staaten Ein internationales Benchmarking anhand des ibw-human-resources-indikators ibw-reihe

Mehr

Datum Land Region Ferienart Österreich Wien Sommerferien Österreich Burgenland Sommerferien

Datum Land Region Ferienart Österreich Wien Sommerferien Österreich Burgenland Sommerferien 29.06.2007-29.06.2007 (Festa patronale di San Pietro - nur in Rom) Italien Lazio 29.06.2007-08.09.2007 Vereinigte Arabische Emirate Sommerferien 29.06.2007-19.08.2007 (Die Daten der Sommerferien variieren

Mehr

Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln

Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln Geiersberger Glas & Partner mbb Rechtsanwälte Fachanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht

Mehr

Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft

Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft Russland und Ukraine: Chance und Herausforderung für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft Gerlinde Sauer, Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft Berlin, 18. Juni

Mehr

Bodenmarkt in Italien

Bodenmarkt in Italien Bodenmarkt in Italien Struktur der Landwirtschaft Im Jahr 2007, für das die aktuellsten Daten zur Struktur vorliegen, wurden in Italien 1,4 Mio. Betriebe mit einer wirtschaftlichen Größe einer europäischen

Mehr

Agrarstrukturerhebung 2013

Agrarstrukturerhebung 2013 Agrarstrukturerhebung 2013 Österreichische Agrarstruktur quo vadis? Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik leopold.kirner@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Landwirtschaftszählung 2010 F A K T E N D A T E N Z A H L E N. Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007.

Landwirtschaftszählung 2010 F A K T E N D A T E N Z A H L E N. Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007. Z A H L E N. D A T E N. Landwirtschaftszählung 2010 Ausgewählte Daten zur Landwirtschaft in Thüringen 1991 bis 2007 Ausgabe 2009 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de F A K T E

Mehr

Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf

Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf Immobilienmakler München Harlaching Kontakt WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN HARLACHING Immobilienmakler Katerina Rogers vermittelt Eigentumswohnungen

Mehr

BODENRICHTWERTE Entwicklungen der Bodenrichtwerte im Bereich Osteifel-Hunsrück

BODENRICHTWERTE Entwicklungen der Bodenrichtwerte im Bereich Osteifel-Hunsrück BODENRICHTWERTE 2016 Entwicklungen der Bodenrichtwerte im Bereich Osteifel-Hunsrück Abb.: Zuständigkeitsbereich des Gutachterausschusses für Grundstückswerte für den Bereich Osteifel-Hunsrück 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE UNIVERSITÄT POTSDAM Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 4 Ursula Berger Die Landwirtschaft in den drei EU-Mitgliedsstaaten Finnland, Schweden und Österreich

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

LANDWIRTSCHAFT IN NRW

LANDWIRTSCHAFT IN NRW LANDWIRTSCHAFT IN NRW Zusammenfassung der Antwort der Landesregierung auf die Anfrage der Fraktion der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 11.12.2014 Wirkungen der Landwirtschaft auf die Ressourcen Wasser,

Mehr

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe Landwirtschaftliche Betriebe 1949 bis 214 in 1. 1 25 211, 2 168,1 15 Im Jahr 1949 gab es in Rheinland-Pfalz gut 211. landwirtschaftliche

Mehr

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16 Titel 1: Der Anteil der Personen in Deutschland, die von Armut bedroht sind, ist im Jahr 2014 auf 16,7 Prozent gestiegen. Die beiden Jahre davor lag er noch bei jeweils 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen

Mehr

Der Bodenmarkt im Freistaat Sachsen Erfahrungen aus Verpachtung und Verkauf landwirtschaftlicher Flächen 2015

Der Bodenmarkt im Freistaat Sachsen Erfahrungen aus Verpachtung und Verkauf landwirtschaftlicher Flächen 2015 Der Bodenmarkt im Freistaat Sachsen Erfahrungen aus Verpachtung und Verkauf landwirtschaftlicher Flächen 2015 Markus Meyer Leiter BVVG NL Sachsen/Thüringen 1 Agenda : 1. Neustrukturierung der BVVG Niederlassungen

Mehr

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten

Währungsreserven ökonomisch sich entwickelnder Staaten In absoluten Zahlen und in Relation zum durchschnittlichen Wert eines Monats-Imports, 1980 bis 2006 in Mrd. US-Dollar 3.000 2.750 2.500 9,6 insgesamt Ozeanien Naher Osten Afrika 2.919 2 127 296 10,0 in

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: /

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: / Herausgeber: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland Höninger Weg 115 50969 Köln Tel.: 02 21/4 00 5-124 (125) Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker

Mehr

Marktstudie. Investitionen in Windenergie

Marktstudie. Investitionen in Windenergie Marktstudie Investitionen in Windenergie in den Jahren 2009-2011 MWarschau, a i 2Juli 0 2009 0 9 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Methodologische Anmerkung 4 Schussfolgerungen 4 Boom im Bereich der Windkraftanlagen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht. Korrekturausgabe. Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen.

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht. Korrekturausgabe. Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen. STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen 2013 M I 7 j/13 Korrekturausgabe Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, den

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Fleisch frisst Land. Tanja Dräger de Teran

Fleisch frisst Land. Tanja Dräger de Teran Fleisch frisst Land Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Naturschutz leisten? Bundesamt für Naturschutz, Vilm 14. - 17. November 2011

Mehr

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Handout Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Pressekonferenz am 9. März 2011 Gesamtüberblick zur Kriminalitätslage Rückgang der Gesamtkriminalität Die Kriminalität in den 24 Grenzgemeinden lag mit 22.373

Mehr

DEIN UNTERNEHMENSPARTNER

DEIN UNTERNEHMENSPARTNER DEIN UNTERNEHMENSPARTNER Wir sind eine Gruppe von Baufirmen mit einer stabile Position auf dem Markt. Wir bieten komplexe Dienstleistungen im Bereich von Bauinvestitionen sowie Produkte mit höchste Qualität

Mehr

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun?

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Studie. Domain-Sekundärmarkt

Studie. Domain-Sekundärmarkt Studie Domain-Sekundärmarkt 1. Verteilung der Verkäufe nach generischen Top Level Domains (gtlds) Spitzenreiter unter den generischen Domainendungen, die über Sedo am häufigsten verkauft wurden, ist.com

Mehr

Repräsentanz der Saarländischen Wirtschaft in Polen. Infoveranstaltung Polen in der IHK Saarland 05.03.2015

Repräsentanz der Saarländischen Wirtschaft in Polen. Infoveranstaltung Polen in der IHK Saarland 05.03.2015 Infoveranstaltung Polen in der IHK Saarland 05.03.2015 Repräsentanz der Saarländischen Wirtschaft in Polen Darstellung von Möglichkeiten der Unterstützung von saarländischen Unternehmen auf dem polnischen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien September 2015 In aller Kürze Im August 2015 ist die in Deutschland lebende Bevölkerung aus Bulgarien und Rumänien um 12.000 Personen auf insgesamt

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen: Entwicklung und Auswirkungen auf die Praxis

Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen: Entwicklung und Auswirkungen auf die Praxis Kauf- und Pachtpreise landwirtschaftlicher Flächen: Entwicklung und Auswirkungen auf die Praxis Georg-August-Universität Göttingen Verden, 5. März 2015 1. Einleitung Aufregung rund um den Bodenmarkt: Behindern

Mehr