Dr. Marina Wellenhofer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Marina Wellenhofer"

Transkript

1 Familienrecht von Dr. Marina Wellenhofer o. Professorin an der Universität Frankfurt a. M. 3., überarbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2014

2 2014 Verlag C. H. Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Druck und Bindung: Nomos Verlagsgesellschaft In den Lissen 12, Sinzheim Satz: Fotosatz H. Buck Zweikirchener Str. 7, Kumhausen Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XXIII Literaturverzeichnis... XXXI Kapitel 1. Grundlagen 1. Einführung... 1 I. Die Regelungsbereiche des Familienrechts... 1 II. Daten zur Entwicklung des modernen Familienrechts Die Dynamik des Familienrechts Überblick zu den wesentlichen gesetzlichen Entwicklungen.. 3 III. Die Rechtsquellen des Familienrechts... 5 IV. Überblick zum familienrechtlichen Verfahren Gerichte und Instanzenzug Das FamFG Ergänzende Geltung der ZPO Besonderheiten des familienrechtlichen Verfahrens... 8 V. Das Familienrecht in der juristischen Ausbildung und Prüfung Das Familienrecht in der Klausur Familienrecht als Pflichtfachstoff Das Familienrecht im Schwerpunktbereichsstudium Familienrecht und Grundgesetz I. Die Bedeutung von Art. 6 GG Schutz von Ehe und Familie, Art I GG Schutz des Elternrechts, Art. 6 II GG Gleichstellung der ehelichen und nichtehelichen Kinder, Art. 6 V GG II. Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Familienrecht, Art. 3 II GG 15 III. Exkurs: Art. 8 EMRK und das Familienrecht Wiederholung... 17

4 VIII Inhaltsverzeichnis Kapitel 2. Verlöbnis, Eheschließung und Ehename 4. Das Verlöbnis I. Überblick II. Begriff und Rechtsnatur des Verlöbnisses Der Theorienstreit Das Verlöbnis eines Minderjährigen Anwendung weiterer Normen des BGB AT III. Der Anspruch aus 1298 BGB auf Schadensersatz bei unbegründetem Rücktritt Der grundlose oder schuldhaft veranlasste Rücktritt Die Anspruchsberechtigten Der Schaden IV. Der Anspruch auf Rückgabe der Geschenke, 1301 BGB Die Eheschließung I. Einführung Begriff der Ehe Vorbereitendes Verfahren und Trauung II. Die Voraussetzungen einer wirksamen Eheschließung Die beiderseitige Erklärung des Ehewillens, 1312 I 1 BGB Die Mitwirkung des Standesbeamten, 1310 I 1 BGB Die persönlichen Ehevoraussetzungen Die Eheaufhebung I. Eheschließungsmängel und Fehlerfolgen II. Die Aufhebung der Ehe Begriff der Aufhebung Die Voraussetzungen der Eheaufhebung Die einzelnen Eheaufhebungsgründe Ausschluss der Aufhebung, 1315 BGB Antragsberechtigung und Antragsfrist, 1316, 1317 BGB Der Ehename I. Die Entwicklung des ehelichen Namensrechts II. Die Grundzüge des geltenden Rechts Die Wahl eines gemeinsamen Ehenamens Die Führung eines Doppelnamens durch einen Ehegatten Die Wahlmöglichkeiten bei Eheauflösung... 41

5 Inhaltsverzeichnis IX III. Sonderproblem: Die Untersagung der Fortführung des Ehenamens Wiederholung Kapitel 3. Die eheliche Lebensgemeinschaft 9. Die allgemeinen Wirkungen der Ehe I. Überblick zum Eherecht II. Die Verpflichtung zur ehelichen Lebensgemeinschaft, 1353 BGB Die Generalklausel des 1353 I BGB Die Pflicht zur Wohngemeinschaft Die Pflicht zur Geschlechtsgemeinschaft Die Pflicht zu Rücksicht und Beistand (eheliche Solidarität).. 47 III. Der Herstellungsantrag Antrag ohne Vollstreckungsmöglichkeit Die Verweigerungsgründe nach 1353 II BGB IV. Die Verpflichtung zum Familienunterhalt, 1360 f. BGB Art und Umfang des Unterhalts Der Taschengeldanspruch V. Die eheliche Arbeitsteilung: Haushaltsführung und Erwerbstätigkeit, 1356 BGB Die Formen der Arbeitsteilung Die Änderung der getroffenen Vereinbarung Pflicht zur Mitarbeit im Betrieb des anderen Ehegatten? Die Schlüsselgewalt I. Normzweck und Rechtsnatur von 1357 BGB II. Die Prüfung des 1357 BGB Prüfungsaufbau Die Tatbestandsvoraussetzungen III. Fallgruppen Ärztliche Behandlung Kredit- und Abzahlungsgeschäfte Doppelanschaffungen Veräußerungsgeschäfte IV. Die Rechtsfolgen des 1357 BGB Mitberechtigung und Mitverpflichtung... 64

6 X Inhaltsverzeichnis 2. Geltendmachung von Sekundäransprüchen Keine dinglichen Wirkungen Haftungsfragen der ehelichen Lebensgemeinschaft I. Der Haftungsmaßstab im Innenverhältnis, 1359 BGB Regelungsinhalt und -zweck Prüfung im Fallaufbau Die Tatbestandsvoraussetzungen des 1359 BGB II. Schadensersatzansprüche zwischen Ehegatten Kein Schadensersatz bei Verletzung personaler Ehepflichten Schadensersatzansprüche aus dem geschäftsmäßigen Bereich der Ehe Deliktsrechtliche Ansprüche aus 823 BGB Die Anwendung von 826 BGB im Eherecht Insbesondere: Schadensersatz für ein scheineheliches Kind Die Durchsetzung von Haftungsansprüchen während bestehender Lebensgemeinschaft III. Tötung oder Verletzung von Ehegatten durch Dritte, 842 ff. BGB Überblick Ansprüche bei Tötung des Ehegatten, 844 II BGB Eigener Anspruch der Hausfrau bei Verletzung durch Dritte, 842 BGB Eigentums- und Besitzverhältnisse; Eigentumsvermutung.. 79 I. Eigentums- und Besitzverhältnisse in der ehelichen Lebensgemeinschaft Eigentumsverhältnisse im Ehegatteninnenverhältnis Übereignungen zwischen Ehegatten Die Besitzverhältnisse zwischen den Ehegatten II. Die Eigentumsvermutung des 1362 BGB Normzweck des 1362 BGB Die Tatbestandsvoraussetzungen des 1362 BGB Rechtsfolgen Überblick zum Güterrecht; Eheverträge I. Die Güterstände Überblick Die Gütergemeinschaft Der deutsch-französische Wahlgüterstand II. Das Güterrechtsregister... 88

7 Inhaltsverzeichnis XI III. Eheverträge Regelungsinhalte Form Inhaltskontrolle von Eheverträgen Die Verfügungsbeschränkungen I. Beschränkung der Verfügungsbefugnis über das Vermögen im Ganzen Schutzzweck des 1365 BGB Die unter 1365 BGB fallenden Verfügungsgeschäfte Das Vermögen im Ganzen als Verfügungsgegenstand Die subjektiven Erfordernisse im Rahmen der Einzeltheorie Die Zustimmung des anderen Ehegatten Rechtsfolgen bei verweigerter Genehmigung II. Beschränkung der Verfügungsbefugnis über Haushaltsgegenstände Überblick Die Tatbestandsvoraussetzungen Der Streit um die analoge Anwendung von 1369 BGB III. Früheres Recht: Dingliche Surrogation nach 1370 BGB Wiederholung I. Kontrollfragen II. Klausurfall 1 (Geschäft ohne die Ehefrau) Kapitel 4. Zugewinnausgleich und sonstiger Vermögensausgleich 16. Der Zugewinnausgleich unter Lebenden I. Grundlagen Begriff und Rechtfertigung des Zugewinnausgleichs Allgemeine Voraussetzungen II. Die Berechnung des Zugewinnausgleichsanspruchs Ermittlung des Anfangsvermögens Hinzurechnung privilegierten Erwerbs zum Anfangsvermögen, 1374 II BGB Die Ermittlung des Endvermögens Die Ermittlung des Zugewinns, 1373 BGB Die Ermittlung des Ausgleichsanspruchs Ausschluss oder Reduzierung in Härtefällen, 1381 BGB

8 XII Inhaltsverzeichnis 7. Das Problem der Vermögensentwertung nach dem Stichtag Ansprüche gegen Dritte III. Die Anrechnung von Vorausempfängen Der Grundgedanke des 1380 BGB Die Berechnung des Zugewinnausgleichs in diesem Fall Umkehrung der Ausgleichsrichtung durch Zuwendung IV. Vorzeitiger Zugewinnausgleich und Hinweise zum Verfahren Der vorzeitige Zugewinnausgleich Hinweise zum Verfahren Der Zugewinnausgleich im Todesfall I. Überblick II. Ehegatte wird gesetzlicher Erbe Erbrecht bei Gütertrennung Erbrecht bei gesetzlichem Güterstand III. Rechtslage bei gewillkürter Erbfolge Einsetzung des Ehegatten als Erbe oder Vermächtnisnehmer Der Anspruch auf Pflichtteilsergänzung Die Option der Ausschlagung Die Enterbung des Ehegatten IV. Fälle des rein güterrechtlichen Ausgleichs Vermögensausgleichsansprüche außerhalb des Zugewinnausgleichs I. Vertragliche Ansprüche Einführung Schenkungen und unbenannte Zuwendungen Ansprüche aus beendeter Ehegatteninnengesellschaft II. Ansprüche aus Gesamtschuldnerausgleich III. Vermögensausgleichsansprüche bei Scheidung im Fall der Gütertrennung Anspruch wegen Störung der Geschäftsgrundlage Die Voraussetzungen im Überblick Abgrenzung von Ehegatteninnengesellschaft und familienrechtlichem Vertrag sui generis IV. Ausgleichsansprüche neben dem Zugewinnausgleich Die 1373 ff. BGB als abschließende Sonderregelung

9 Inhaltsverzeichnis XIII 2. Die Ausnahmefälle Die Rückforderung von Schwiegereltern-Zuwendungen Wiederholung Kapitel 5. Scheidung und Scheidungsfolgenrecht 20. Die Scheidung der Ehe I. Grundlagen Überblick Das Zerrüttungsprinzip Grenzen der Vertragsfreiheit II. Die Voraussetzungen der Scheidung Der Scheidungsantrag Wirksame bestehende Ehe Scheidung aufgrund der Zerrüttungsvermutungen, 1566 BGB Scheidung aufgrund des Zerrüttungstatbestands, 1565 BGB Keine Scheidung im Härtefall, 1568 BGB III. Hinweise zum Verfahren Allgemeines Der Scheidungsverbund Das Getrenntleben I. Einführung Überblick zu den Rechtswirkungen Begriff des Getrenntlebens II. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt, 1361 BGB III. Die Verteilung der Haushaltsgegenstände und die... Zuweisung der Ehewohnung Die Verteilung der Haushaltsgegenstände bei Getrenntleben Die Zuteilung der Ehewohnung bei Getrenntleben Das Verhältnis der 1361a, 1361b BGB zu den sachenrechtlichen Vorschriften IV. Exkurs: Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz Schutzanordnungen, 1 GewSchG Wohnungsüberlassung, 2 GewSchG

10 XIV Inhaltsverzeichnis 22. Der Versorgungsausgleich I. Einführung Begriff Rechtsentwicklung II. Die Durchführung des Versorgungsausgleichs Die auszugleichenden Anrechte Ausgleich der Anrechte durch interne oder externe Teilung Ausschluss und Beschränkung des Versorgungsausgleichs Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich Ausgleichsansprüche nach der Scheidung Anpassung nach Rechtskraft III. Hinweise zum Verfahren Der nacheheliche Unterhalt und der Unterhalt der unverheirateten Mutter I. Einführung II. Die Voraussetzungen des nachehelichen Unterhaltsanspruchs Scheidung der Ehe Die Unterhaltstatbestände Unterhaltsmaß Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen Herabsetzung und Befristung des Unterhalts nach 1578b BGB Ausschluss oder Herabsetzung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit, 1579 BGB Sonstige Einwendungen und Einreden gegen den Unterhaltsanspruch III. Hinweise zum Verfahrensrecht IV. Der Betreuungsunterhalt der unverheirateten Mutter aus 1615l II BGB Überblick Der Anspruch auf Betreuungsunterhalt für die ersten drei Jahre Verlängerung über drei Jahre hinaus Sonstige Voraussetzungen des Unterhaltsanspruchs Rangverhältnisse bei mehreren Unterhaltsverpflichteten

11 Inhaltsverzeichnis XV 24. Wohnungszuweisung und Beanspruchung von Haushaltsgegenständen I. Die Überlassung der Ehewohnung Überblick Die Ansprüche aus 1568a BGB Das Verfahren in Ehewohnungssachen II. Die Regelung der Eigentumsverhältnisse an Haushaltsgegenständen Überblick Die Ansprüche aus 1568b BGB Das Verfahren in Haushaltssachen Das Verhältnis zum Zugewinnausgleich Wiederholung Kapitel 6. Eingetragene Lebenspartnerschaft und nichteheliche Lebensgemeinschaft 26. Die eingetragene Lebenspartnerschaft I. Grundlagen Das Lebenspartnerschaftsgesetz Terminologie II. Die Parallelen zum Eherecht Parallelität der gesetzlichen Regelungen Entsprechende Anwendung von Rechtsprechungsrecht III. Die Besonderheiten der eingetragenen Lebenspartnerschaft Die Begründung der Lebenspartnerschaft Folgen von Begründungsmängeln Die partnerschaftliche Lebensgemeinschaft Lebenspartnerschaft und Kinder, 9 LPartG Die Auflösung der Lebenspartnerschaft Begriff und Rechtsgrundlagen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft I. Einführung und Definition Die nichteheliche Lebensgemeinschaft als gesellschaftliches Phänomen Definition der nichtehelichen Lebensgemeinschaft II. Verfassungsrechtliche Stellung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft

12 XVI Inhaltsverzeichnis III. Die rechtliche Erfassung der bestehenden nichtehelichen Lebensgemeinschaft Allgemeines Vertretungsmacht Eigentums- und Besitzverhältnisse Haftungsfragen Mietrecht Erbrecht Der Vermögensausgleich bei Beendigung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft I. Einführung Die Problemfälle Der Grundsatz der Nichtausgleichung Übersicht zu den Anspruchsgrundlagen II. Die Prüfung vertraglicher Ansprüche Ansprüche aus Dienstvertrag, Darlehen u.a Anspruch infolge Widerrufs einer Schenkung Abfindungsansprüche aus Gesellschaftsrecht, 730 ff. BGB. 227 III. Ansprüche aus Geschäftsführung ohne Auftrag und Gesamtschuldnerausgleich Geschäftsführung ohne Auftrag Ansprüche aus 426 I, II BGB IV. Ansprüche aus Bereicherungsrecht Überblick Der Anspruch aus 812 I 2 Alt. 2 BGB (condictio ob rem) V. Ansprüche nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage ( 313 BGB) Grundlagen Tatbestandsvoraussetzungen und Rechtsfolgen Wiederholung I. Kontrollfragen II. Klausurfall 2 (Falsche Investitionen)

13 Inhaltsverzeichnis XVII Kapitel 7. Kindschaftsrecht 30. Grundlagen des Kindschaftsrechts I. Überblick II. Allgemeines zum Eltern-Kind-Verhältnis Überblick Beistand und Rücksicht Die Dienstleistungspflicht des Kindes III. Der Kindesname Der Vorname Der Familienname Namensänderungen IV. Hinweise zum kindschaftsrechtlichen Verfahren V. Annex: Überblick zu wichtigen Altersstufen im Recht Abstammungsrecht I. Verwandtschaft und Schwägerschaft Verwandtschaftsbegriff Schwägerschaft II. Mutterschaft Überblick Leihmutterschaft Verfassungsrechtliche Bedenken III. Die Vaterschaftstatbestände Überblick zu 1592 BGB Vaterschaft kraft Ehe IV. Die Vaterschaftsanerkennung Voraussetzungen der Anerkennung Der Widerruf der (schwebend unwirksamen) Anerkennung Unbeachtlichkeit anderer Nichtigkeitsgründe Rechtsfolgen der wirksamen Anerkennung V. Die gerichtliche Vaterschaftsfeststellung VI. Die Vaterschaftsanfechtung Überblick Der Antrag und seine Substantiierung Die Anfechtung durch den leiblichen Vater Vaterschaftsanfechtung durch die Behörde Die Anfechtungsfrist

14 XVIII Inhaltsverzeichnis 6. Ausschluss der Anfechtung im Fall des 1600 V BGB Rechtsfolgen der erfolgreichen Vaterschaftsanfechtung Scheidungsakzessorischer Statuswechsel, 1599 II BGB VII. Rechtsausübungssperren und Scheinvaterregress Die Rechtsausübungssperren des Abstammungsrechts Der Scheinvaterregress VIII. Auskunft über die Abstammung Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung Babyklappe und vertrauliche Geburt Auskunftsansprüche des Kindes gegen die Mutter Der Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter Offenbarungspflichten zwischen Ehegatten IX. Das Abstammungsklärungsverfahren gem. 1598a BGB Vorgeschichte Die Regelung in 1598a BGB Erwerb und Verlust der elterlichen Sorge I. Einführung Begriff der elterlichen Sorge Die Möglichkeiten der Sorgerechtszuordnung Die wesentlichen Fallkonstellationen II. Erwerb der gemeinsamen Sorge durch Sorgeerklärungen Voraussetzungen Rechtsfolgen III. Erwerb der gemeinsamen Sorge durch gerichtliche Entscheidung, 1626a I Nr. 3, II BGB Die Verfassungswidrigkeit des Ausschlusses des nichtehelichen Vaters von der gemeinsamen Sorge Die Beantragung gemeinsamer Sorge nach 1626a I Nr. 3, II BGB IV. Änderungen der elterlichen Sorge Der Antrag auf Alleinsorge nach 1671 I BGB Der Antrag des Vaters auf Alleinsorge nach 1671 II BGB Änderungen nach dem Tod eines Elternteils Sorgerechtsänderungen nach 1696 BGB Das Ruhen der elterlichen Sorge V. Sorgerechtsregelungen nach den 1666 ff. BGB Die Kindeswohlgefährdung gem I BGB Fehlende Gefahrabwendung durch die Eltern

15 Inhaltsverzeichnis XIX 3. Auswahl der Maßnahme und Grundsatz der Verhältnismäßigkeit Konsequenzen für die Sorgerechtssituation Maßnahmen bei Gefährdung des Kindesvermögens, 1667 BGB Ausübung und Grenzen der elterlichen Sorge; gesetzliche Vertretung des Kindes I. Die Ausübung der elterlichen Sorge Die Ausübung der Personensorge Die Ausübung der Vermögenssorge Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben der Eltern Meinungsverschiedenheiten der Eltern bei gemeinsamem Sorgerecht II. Die gesetzliche Vertretung des Kindes Bedeutung der gesetzlichen Vertretung Alleinvertretung und gemeinschaftliche Vertretung des Kindes III. Grenzen der gesetzlichen Vertretung des Kindes durch die Eltern Überblick Höchstpersönliche Rechte Rechtsgeschäfte von besonderer Tragweite Geschäfte mit möglicher Interessenkollision Beschränkung der Minderjährigenhaftung, 1629a BGB IV. Haftungsfragen im Eltern-Kind-Verhältnis Die Regelung des 1664 BGB Die Zurechnung des Verschuldens der Eltern V. Elterliche Sorge und Familienpflege Überblick Das kleine Sorgerecht der Pflegeperson Die gerichtliche Bleibeanordnung VI. Der Schutz der Stieffamilie Umgangsrecht I. Begriff und Bedeutung II. Gerichtliche Anordnungen zur Regelung des Umgangsrechts Überblick Hinweise zum Verfahren

16 XX Inhaltsverzeichnis 3. Maßstäbe der gerichtlichen Entscheidung Die Durchsetzung von Umgangsregelungen III. Umgangsrechte weiterer Personen Überblick Das Umgangsrecht des leiblichen Vaters IV. Das Umgangsrechtsverhältnis als gesetzliches Schuldverhältnis Unterhalt unter Verwandten, insbesondere Kindesunterhalt I. Allgemeines zum Verwandtenunterhalt II. Die Anspruchsvoraussetzungen Verwandtschaft und Rang der Unterhaltspflichtigen Leistungsfähigkeit und Rangfolge Unterhaltsbedarf Bedürftigkeit Art der Unterhaltsgewährung Fehlen von Einwendungen und Einreden III. Besondere Problemkreise des Kindesunterhalts Der Mindestunterhalt und das vereinfachte Verfahren Die Barunterhaltspflicht beim sog. Wechselmodell Der Anspruch des Kindes auf Ausbildungsfinanzierung IV. Der Elternunterhalt V. Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs und Unterhaltsregress Auskunftserteilung Gerichtliche Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs Der Unterhaltsregress Die Adoption I. Überblick II. Die Voraussetzungen der Adoption Minderjähriger Antrag des Annehmenden bei Gericht Kindeswohl und Förderungsprinzip Herstellung eines Eltern-Kind-Verhältnisses Anforderungen nach Familienstand des Annehmenden Mindestalter und Geschäftsfähigkeit des Annehmenden Die erforderlichen Einwilligungen III. Das Adoptionsverfahren Vorbereitung der Adoption und Adoptionspflege Gerichtliches Annahmeverfahren und Adoptionsdekret

17 Inhaltsverzeichnis XXI IV. Die Rechtswirkungen der Adoption Minderjähriger Rechtliche Stellung eines leiblichen Kindes Auswirkungen auf die Verwandtschaftsverhältnisse Das Adoptionsgeheimnis Die Aufhebung des Adoptionsverhältnisses bei der Minderjährigenadoption V. Die Besonderheiten der Adoption Volljähriger Annahmevoraussetzungen Rechtswirkungen Wiederholung I. Kontrollfragen II. Klausurfall 3 (Ein Kind und viele Väter) Kapitel 8. Vormundschaft, Pflegschaft, Betreuung 38. Die Vormundschaft I. Überblick II. Anordnung der Vormundschaft Voraussetzungen Bestellung und Auswahl des Vormunds III. Ausübung der Vormundschaft Personen- und Vermögenssorge Gesetzliche Vertretung Das Rechtsverhältnis zwischen Vormund und Mündel IV. Beendigung der Vormundschaft Pflegschaft I. Überblick II. Die Pflegschaft für Minderjährige III. Die Rechtsstellung des Pflegers Betreuung I. Überblick II. Voraussetzungen der Bestellung eines Betreuers Volljährigkeit des Betroffenen Krankheit oder Behinderung Erforderlichkeit der Betreuung

18 XXII Inhaltsverzeichnis 4. Antragstellung oder Betreuung von Amts wegen Auswahl des Betreuers III. Das Rechtsverhältnis der Betreuung Aufgabenkreis des Betreuers Das Innenverhältnis zwischen Betreuer und Betreutem Das Außenverhältnis: Betreuer als gesetzlicher Vertreter Der Einwilligungsvorbehalt IV. Beendigung und Änderung der Betreuung Aufhebung oder Änderung Entlassung des Betreuers V. Die Patientenverfügung Wiederholung Antworten zu den Kontrollfragen 373 Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Kapitel 6: Kapitel 7: Kapitel 8: Sachverzeichnis

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis.

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis. Familienrecht einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis von Dr. Helmut Seidl langjähriger Familienrichter am Amtsgericht München

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Ehescheidung und Getrenntleben Grundlagen des Scheidungsrechts Auflösung der

Mehr

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Grundlagen regelt vermögensrechtliche Beziehungen der Ehegatten ( Ehe als Vermögensgemeinschaft

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Recht in der Praxis Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht von Dr. Lothar Müller 3., neubearbeitete Auflage Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Müller schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

beck-shop.de Demirci Scheidung und Unterhalt

beck-shop.de Demirci Scheidung und Unterhalt Demirci Scheidung und Unterhalt Scheidung und Unterhalt So sichern Sie Ihre Rechte von Maria Demirci Rechtsanwältin, München Verlag C.H. Beck München 2011 K Verlag C. H. Beck im Internet: beck.de ISBN

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX A. Begriffe, Vertragstypen... 1 I. Ehevertrag, Scheidungsvereinbarung (Scheidungsfolgenvergleich),

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Materielles Scheidungsrecht

Materielles Scheidungsrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Materielles Scheidungsrecht von Dr. Peter Gerhardt, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Rainer Fixl, Walther Siede 10., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten

Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten Ingo Jung Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 1. Kapitel: Grundzüge

Mehr

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt 1. Wie unterstützt mich das Jugendamt? Wenn ein Kind geboren wird, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Dr. Max Braeuer Rechtsanwalt und Notar. Familienrecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/12. Stand 18.10.2011. 1 Einführung

Dr. Max Braeuer Rechtsanwalt und Notar. Familienrecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/12. Stand 18.10.2011. 1 Einführung 1 H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N J U R I S T I S C H E F A K U L T Ä T Dr. Max Braeuer Rechtsanwalt und Notar Familienrecht Vorlesung im Wintersemester 2011/12 Stand 18.10.2011

Mehr

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind Der Kreis Paderborn informiert Vorbemerkung Durch die Reform des Kindschaftsrechts sind mit Inkrafttreten der neuen Regelungen am 1. April

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Familienrecht Monika B. Hähn Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin für Familienrecht, für Erbrecht und für Handels- und Gesellschaftsrecht Lübbecke DeutscheAnwaltAkademie

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Musterschriftsäze Bearbeiterverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Seite sverzeichnis Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung

Mehr

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1 Verfahrenserhebung für Familiensachen vor dem Amtsgericht Anlage 0 02 0 0 05 06 07 08 0 2 5 G. Gegenstand des Verfahrens Satzart A. Schlüsselzahl B. Schlüsselzahl C.laufende Nummer des Gerichts der Erhebungs-

Mehr

Familienrecht Vorlesung 1. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 1. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 1 Übersicht Verlöbnis und Eheschließung 29. Oktober 2009 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Was ist Familienrecht? Das Familienrecht hat 3 Kernmaterien: Ehe Verwandtschaft Vormundschaft

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns KRandnummer 1. Abschnitt. EinfÏhrung A.GrundsÌtzederZugewinngemeinschaft... 1/1 B. Ermittlung des Ausgleichsanspruchs... 2 C.Stichtagsprinzip... 7 2. Abschnitt. Zugewinn,

Mehr

Familienrecht. Werner Schulz I Jörn Hauß [Hrsg.] Handkommentar

Familienrecht. Werner Schulz I Jörn Hauß [Hrsg.] Handkommentar Werner Schulz I Jörn Hauß [Hrsg.] Familienrecht Handkommentar Leitende Richterin des Familiengerichts Margarethe Bergmann Rechtsanwalt Dr. Ludwig Bergschneider Fachanwalt'für Familienrecht { Notarin Eva

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung.

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. beck-shop.de C. Scheidungsfolgen Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. 10. Ausgleichsanspruch Zugewinn

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung K erla g e A. Einleitung I. Die verschiedenen Güterstände: Ihre or- und Nachteile... 1 1 II. ertragliche Regelungsmöglichkeiten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 8 2 1. Der modifizierte Güterstand

Mehr

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe 1 Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen A. Auflösung der Ehe I. Scheidung Aus 1564 BGB ergibt sich, dass eine Ehe auf Antrag eines oder beider Ehegatten durch einen gerichtlichen Beschluss (bis

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

BACH SINGELMANN DR.ORSCHLER DR.KREBS

BACH SINGELMANN DR.ORSCHLER DR.KREBS Aufnahmebogen für Scheidung / Scheidung online I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: Sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Geburtsort: Ist es die erste Ehe? wenn : Wie oft waren Sie bereits verheiratet?

Mehr

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 3 Gesetzliche Erbfolge 22. Mai 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Eines vorweg: ist in Bewegung. Forderungen reichen bis hin zu einer vollständigen Verstärkung auf 100% zu Lasten der

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Familienrecht Begleitendes Skript

Familienrecht Begleitendes Skript Prof. Dr. Rainer Schröder Familienrecht Begleitendes Skript Repetitorium Herbst 2014 Inhaltsverzeichnis Ausblick: Was von Ihnen im 1. Staatsexamen erwartet wird... 1 Übersicht: Familienrecht im BGB...

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. Trennung... 11. Scheidung... 21. Hausrat... 32. Die gemeinsame Wohnung... 39. Zugewinnausgleich... 46

Inhalt. Vorwort... 9. Trennung... 11. Scheidung... 21. Hausrat... 32. Die gemeinsame Wohnung... 39. Zugewinnausgleich... 46 Inhalt Vorwort................................... 9 Trennung.................................. 11 Rechtliche Bedeutung........................... 11 Was heißt»getrennt leben«?....................... 14

Mehr

Eheverträge und Verträge in der Ehe

Eheverträge und Verträge in der Ehe Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Trennung und Scheidung praktische Hinweise

Trennung und Scheidung praktische Hinweise Trennung und Scheidung praktische Hinweise Justizministerium Trennung und Scheidung praktische Hinweise Verteilerhinweis Diese Informationsschrift wird von der Landesregierung in Baden-Württemberg im Rahmen

Mehr

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung von Prof. Dr. Uwe Diederichsen, Góttingen RWS - Skript 128 6., neubearbeitete Auflage RWS Verlag Kommunikatíonsforum GmbH Koln I. Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Beck-Rechtsberater. Scheidung. Von Christoph Strecker, Mediator in Stuttgart, Familienrichter a. D. 5., neu bearbeitete Auflage

Beck-Rechtsberater. Scheidung. Von Christoph Strecker, Mediator in Stuttgart, Familienrichter a. D. 5., neu bearbeitete Auflage Beck-Rechtsberater Versöhnliche Scheidung Trennung, Scheidung und deren Folgen einvernehmlich regeln Von Christoph Strecker, Mediator in Stuttgart, Familienrichter a. D. 5., neu bearbeitete Auflage Deutscher

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema V: Gesetzliches Güterstandsrecht Übungsfälle 1. Ohne ihren Mann (M) zu kontaktieren, verkauft die im Güterstand der Zugewinngemeinschaft

Mehr

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Matthias Käst Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Eine rechtsvergleichende Studie unter Einbeziehung des Rechts der ehemaligen DDR und des

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009

Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009 Familienrecht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2009 A Abänderungsantrag FamFG 4/09 67 Abtretung 2008 5/09 88 Additionsmethode Erwerbsobliegenheit 2/09 24 Konkurrenz zwischen Volljährigenund Ehegattenunterhalt:

Mehr

Rechtsfolgen von Trennung und Scheidung

Rechtsfolgen von Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Eheverträge Musterformulierungen

Eheverträge Musterformulierungen Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Eheverträge Musterformulierungen Aus den nachfolgenden Musterformulierungen kann sich derjenige, der sich in einer der beschriebenen Fallkonstellationen wiederfindet,

Mehr

Das Eherecht praktische Hinweise

Das Eherecht praktische Hinweise Das Eherecht praktische Hinweise Justizministerium Das Eherecht praktische Hinweise Verteilerhinweis Diese Informationsschrift wird von der Landesregierung in Baden-Württemberg im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Das Eherecht. Das Eherecht. bmjv.de

Das Eherecht. Das Eherecht. bmjv.de Das Eherecht Das Eherecht bmjv.de Das Eherecht 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 8 1 Die Ehe 10 1.1 Voraussetzungen für die Eheschließung 12 1.2 Die eheliche Lebensgemeinschaft 12 1.3

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Fragebogen für Ehe- und Familienrechtssachen 1/7

Fragebogen für Ehe- und Familienrechtssachen 1/7 4250 Fragebogen für Ehe und Familienrechtssachen 1/7 Mandant:! Ehefrau! Ehemann! Ehevertrag Antragsteller:! Ehefrau! Ehemann Gegenstandswert: A. Personendaten Ehefrau Ehemann Vorname(n) Name Geburtsname

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Familienrecht. Scheidung, Unterhalt, Verfahren. Kommentar. Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH.

Familienrecht. Scheidung, Unterhalt, Verfahren. Kommentar. Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH. Familienrecht Scheidung, Unterhalt, Verfahren Kommentar Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen weiland Richter am BGH Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Dieter Henrich Regensburg Bearbeitet

Mehr

Familienrecht in der anwaltlichen Praxis

Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Martina Fröse-Ehrler Fachanwältin für Familienrecht Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Basiswissen M. Fröse-Ehrler 21.02.2013 Das Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Basiswissen I. Übersicht

Mehr

Familienrecht. Familienrecht

Familienrecht. Familienrecht Familienrecht 8. Abschnitt Überblick Versorgungsausgleich und Unterhalt 22. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 8. Abschnitt Überblick Versorgungsausgleich und Unterhalt Neben den güterrechtlichen

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Einleitung... 3. Elterliche Sorge... 4. Umgangsrecht... 8. Namensrecht... 9. Vaterschaft... 10. Unterhalt... 13. Beistandschaft...

Einleitung... 3. Elterliche Sorge... 4. Umgangsrecht... 8. Namensrecht... 9. Vaterschaft... 10. Unterhalt... 13. Beistandschaft... Inhalt Einleitung............................. 3 Elterliche Sorge........................ 4 Umgangsrecht......................... 8 Namensrecht.......................... 9 Vaterschaft............................

Mehr

Regenbogenfamilien Vortrags- und Podiumsveranstaltung zur Stiefkindadoption in Lebenspartnerschaften am 13.Juni 2007 in Hannover

Regenbogenfamilien Vortrags- und Podiumsveranstaltung zur Stiefkindadoption in Lebenspartnerschaften am 13.Juni 2007 in Hannover Rechtsanwältin Birgit Kemming FachRAin für Familienrecht Alte Döhrener Straße 12 30169 Hannover Tel.: 0511 / 388 711-0 Fax: 0511 / 388 711-1 Email: kemming@kemming.com Regenbogenfamilien Vortrags- und

Mehr

Ehe und Scheidung. Güterrecht

Ehe und Scheidung. Güterrecht Ehe und Scheidung Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag, und auch

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Inhalt I. Der Ehename nicht unbedingt für die Ewigkeit 2 1. Bei der Heirat 2 a) Wenn jeder Ehegatte seinen

Mehr

Inhalt Teil 1 Kapitel 1 Seite 1(1)

Inhalt Teil 1 Kapitel 1 Seite 1(1) Teil 1 Kapitel 1 Seite 1(1) 1/1 1/2 Verzeichnisse 1/2.1 Stichwortverzeichnis 1/2.2 Verzeichnis der Schriftsatzmuster und Musterschreiben 1/2.3 Verzeichnis der Checklisten 1/3 Abkürzungs- und Literaturverzeichnis

Mehr

Familienrecht Vorlesung 9. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 9. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 15. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Fall Dokumentationsprobleme und Inflation Bei Eheschließung im Jahr

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Eickelpasch & Partner Rechtsanwälte und Notar Fachanwälte a k t u e l l!! a k t u e l l!! DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Das neue Unterhaltsrecht tritt zum 01. Januar 2008 in Kraft. Neben

Mehr

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Zurück an Notar Jens Wessel 04668 Grimma, Lange Straße 16 Telefon: 03437 919844 Telefax: 03437 913870 E Mail: notar wessel@notarnet.de

Mehr