Bayerische Justizschule Pegnitz. Stoffplan zur Schulung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayerische Justizschule Pegnitz. Stoffplan zur Schulung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer"

Transkript

1 Bayerische Justizschule Pegnitz Stoffplan zur Schulung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Inkrafttreten: 1. Januar 2013

2 Inhaltsverzeichnis Übersicht Lehrgebiete Schematische Übersicht Dienstrecht/Tarifrecht I. Dienstrecht/Tarifrecht Fachspezifische Grund- und Aufbauschulungen II. Staatsanwaltschaft III. Strafsachen Gerichte IV. Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten V. Familiensachen VI. Zwangsvollstreckung M-Sachen/Zentrales Vollstreckungsgericht VII. Zwangsvollstreckung Landesjustizkasse VIII. Zwangsversteigerungssachen IX. Insolvenzsachen X. Nachlasssachen XI. Betreuungssachen XII. Grundbuchsachen XIII. Registersachen XIV. Mahnsachen XV. Bewährungshilfe XVI. Landgerichtsärztliche Dienststelle Schlüsselkompetenzen XVII. XVIII. XIX. XX. Kommunikation Teamfähigkeit/Konfliktmanagement Organisation/Zeitmanagement Umgang mit Probanden - 2 -

3 Übersicht Lehrgebiete Dienstrecht/Tarifrecht Lehrgebiet Dienstrecht/Tarifrecht Umfang 6 Stunden Fachspezifische Grund- und Aufbauschulungen Lehrgebiet Umfang fachspezifische Grundschulung Umfang fachspezifische Aufbauschulung Staatsanwaltschaft 30 Stunden 14 Stunden Strafsachen Gerichte 43 Stunden 30 Stunden Amtsgericht 24 Stunden Landgericht Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten 31 Stunden 42 Stunden Familiensachen 37 Stunden 37 Stunden Zwangsvollstreckung M-Sachen/Zentrales Vollstreckungsgericht 12 Stunden 15 Stunden Zwangsvollstreckung Landesjustizkasse 7 Stunden 11 Stunden Zwangsversteigerungssachen 8 Stunden 17 Stunden Insolvenzsachen 12 Stunden 19 Stunden Nachlasssachen 15 Stunden 12 Stunden Betreuungssachen 18 Stunden 12 Stunden Grundbuchsachen 20 Stunden 18 Stunden Registersachen 27 Stunden 11 Stunden Mahnsachen 18 Stunden 12 Stunden Bewährungshilfe 13 Stunden 9 Stunden Landgerichtsärztliche Dienststelle 13 Stunden 9 Stunden Schlüsselkompetenzen Lehrgebiet Kommunikation Teamfähigkeit/Konfliktmanagement Organisation/Zeitmanagement Umgang mit Probanden Umfang 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden - 3 -

4 Schematische Übersicht zur Schulung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dienstrecht/ Tarifrecht Fachspezifische Grundschulung Fachspezifische Aufbauschulung Schlüsselkompetenzen EDV-Schulung Schulung zum Dienstrecht/ Tarifrecht Vermittlung rechtlicher Grundlagen der einzelnen Fachgebiete Vertiefung des Grundwissens vor allem durch Behandlung von Praxisfällen Vermittlung weicher Themen : Kommunikation Teamfähigkeit/ Konfliktmanagement Organisation/ Zeitmanagement Umgang mit Probanden In der Regel mit der fachspezifischen Grundschulung - 4 -

5 Dienstrecht/Tarifrecht I. Dienstrecht/Tarifrecht - 5 -

6 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Dienstrecht/Tarifrecht Unterrichtsstunden insgesamt: 6 Dienstrecht/Tarifrecht 1. Dienstrecht 1 TV-L Geltungsbereich 1.2. Rechte aus dem Arbeitsvertrag Anspruch auf Vergütung 612 BGB Einsicht in Personalakten 3 Abs. 6 TV-L Entgelt im Krankheitsfall 21, 22 TV-L, 13 TVÜ Haftung 3 Abs. 7 TV-L Zeugnisse 35 TV-L 1.3. Pflichten aus dem Arbeitsvertrag Allgemeine Pflichten 3 Abs. 1 TV-L Staatspolitische Pflichten 3 Abs. 1 TV-L, VerpflichtungsG Arbeitspflicht 3 Abs. 1, 2 TV-L Nebenpflichten 1.4. Sanktionen Abmahnung = Warnfunktion; BAG stützt Abmahnung auf 326 BGB Kündigung Voraussetzung der Kündigung Arten der Kündigung Ordentliche Kündigung 30 Abs. 5, 34 Abs. 1 TV-L Außerordentliche Kündigung 626 BGB - 6 -

7 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Dienstrecht/Tarifrecht Unterrichtsstunden insgesamt: 6 Dienstrecht/Tarifrecht Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Kündigung 33 TV-L Schriftform 623 BGB 2. Tarifrecht Einführung Tarifautomatik, Eingruppierung/ Tätigkeitsmerkmale/Entgeltordung/Fallgruppen Entgelt 15-17, 20 TV-L 12, 13 TV-L, 17 TVÜ Durchführungshinweise FMS vom , Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum TV-L vom , FMS vom , JMS vom nebst Anlage Entgeltumwandlung FMS vom und Hinweise FMS vom , TV-EntgeltU-B/L Urlaubsanspruch/-abgeltung und Arbeitsbefreiung TV-L, BUrlG FMS vom , und FMS vom Jubiläumszuwendung 23 Abs. 2 TV-L 2.2. Zulagen Besitzstandszulage FMS vom , und Persönliche Zulage 14 TV-L Entgeltgruppenzulagen Tätigkeitsmerkmale i.v.m. Anlage F der Entgeltordnung 2.3. Höhergruppierung 17 Abs. 4 Sätze 1-3, 5 TV-L Höhergruppierung durch Übertragung einer 29a Abs. 3 TVÜ i.v.m. FMS vom höherwertigen Tätigkeit Höhergruppierung auf Antrag 23 Abs. 2 TV-L - 7 -

8 Fachspezifische Grundschulung II. Staatsanwaltschaft - 8 -

9 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft 1. Einführung - Standortbestimmung - Einordnung der eigenen Tätigkeit im Gesamtsystem Hinweis auf Grundgesetz und Verfassung des Landes Bayern 1.2. Privatrecht/Öffentliches Recht Grundgesetz, Bayerische Verfassung 1.3. Die verschiedenen Gerichtszweige Ordentliche Gerichtsbarkeit 12, 13 GVG Verwaltungs-, Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit 1.4. Gerichtsaufbau BGH OLG LG AG 1.5. Die einzelnen Organe Richter GG, GVG Staatsanwalt Rechtspfleger RPflG Urkundsbeamter 153 GVG, 1, 5 GeschStV, 23, 24 AGO - 9 -

10 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft 1.6. Abgrenzung und Überblick über den Gesetzesaufbau Materielles Recht StGB Formelles Recht StPO Vorschriften für die Serviceeinheit AGO, AktO, GeschStV, RiStBV 2. Begriffsbestimmungen des materiellen Rechts Tatbestand/Vergehen/Verbrechen 12 StGB 2.2. Rechtswidrigkeit/Rechtfertigungsgründe 32, 34 StGB 2.3. Schuld/Schuldausschließungsgründe 19 ff., 33, 35 StGB 2.4. Hauptstrafe Freiheitsstrafe 38 StGB Geldstrafe 40 ff. StGB Vermögensstrafe 43a StGB Verwarnung unter Strafvorbehalt 59 StGB 2.5. Nebenstrafe 44 StGB 2.6. Nebenfolge 45 ff. StGB 2.7. Maßregeln der Besserung und Sicherung Freiheitsentziehende Maßregeln Unterbringung in psychiatrischem Krankenhaus 63 StGB Unterbringung in Entziehungsanstalt 64 StGB Sicherungsverwahrung 66, 66a StGB

11 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Nachträgliche Sicherungsverwahrung 66b StGB, Art. 316e EGStGB Krisenintervention 67h StGB Sonstige Maßregeln Führungsaufsicht 68 ff. StGB Berufsverbot 70 ff. StGB Entziehung der Fahrerlaubnis 69 ff. StGB Elektronische Aufenthaltsüberwachung 68b StGB 2.8. Verfall und Einziehung 73, 74 StGB, 33 BtmG, 53 WaffG 3. Strafverfahrensrecht Organe der Strafrechtspflege Polizei 152 GVG Staatsanwaltschaft 143 GVG Ermittlungsrichter 162 StPO, 21e GVG Gericht Rechtsanwalt 137 ff. StPO Rechtspfleger - örtliche Sitzungsvertreter - 31 RPflG, OrgStA 3.2. Anzeige und Ermittlungsverfahren ,163 StPO Einstellung z.b. 153, 153a, 154 Abs. 2, 170 Abs. 2 StPO Anklage 170 Abs. 1, 200 StPO, Nrn. 110 ff. RiStBV Strafbefehl 407 ff. StPO

12 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft 3.3. Zwischenverfahren (Eröffnungsverfahren) 203, 207 StPO 3.4. Hauptverfahren Terminsbestimmung 213 StPO Ladungen StPO Protokoll 271 ff. StPO Urteil 260 ff. StPO 4. Rechtsmittel/Rechtsbehelfe Rechtskraft 449 StPO, 7 Abs. 1 AktO 4.2. Instanzenweg 4.3. Berufung 312 ff. StPO 4.4. Revision 333 ff. StPO 4.5. Sprungrevision 335 StPO 4.6. Beschwerde Unbefristete (einfache) Beschwerde 304 ff. StPO Befristete (sofortige) Beschwerde 311 StPO 4.7. Dienstaufsichtsbeschwerde 4.8. Einspruch 410 ff. StPO 4.9. Wiedereinsetzung 44 StPO Wiederaufnahme 359 ff. StPO

13 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Zustellung 35 Abs. 2, 36 Abs. 1, 37 StPO, 166 ff. ZPO 1 Abs. 1 ZuMSt, 7 GAbRZwIns 5. Verfahrensgang und EDV-Einsatz Einleitung durch Staatsanwaltschaft 152, 160 ff. StPO 5.2. Einlaufbehandlung 12, 15 AGO 5.3. Register der Staatsanwaltschaft 47, Anlage II AktO Js-Register Muster UJs-Register Muster Bewegungskartei 51 AktO AR-Register 47 Abs. 5, 8, Muster 3 AktO Gns-Register VSJu 101-4, Bek vom Bildung des Aktenzeichens 4, 47 AktO 5.5. Namenverzeichnis 2 Abs. 7, 47 Abs. 4, Anlage I AktO 5.6. Bewegungskartei 47 Abs. 9, 51 Abs. 1, 2a AktO 5.7. Erfassung der Neueingänge Datenaustausch Polizei/Staatsanwaltschaft (DaStA) Statistik 1, 4 Abs. 1 Satz 1 StA-Statistik Eingangsdatum Hinsichtlich Felder F, L und M der Verfahrenserhebung für Ermittlungsverfahren bei der StA/GenStA Einleitungsdatum Erläuterung zu der Verfahrenserhebung für Ermittlungsverfahren bei der StA/GenStA, Felder F, L und M

14 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Einleitungsbehörde Listen der Staatsanwaltschaft Verfahrensliste ZStV-Liste BZR-Auszug VZR-Auszug Sachgebietsschlüssel 4 Abs. 4 StA-Statistik und Erläuterungen zu der Verfahrenserhebung für Ermittlungsverfahren bei der StA/GenStA Anlage 2 = Feld G und Anlage Aktenführung/Aktenheftung Obliegt Staatsanwaltschaft 47 Abs. 9, 52 AktO Aktenanlage 3 AktO Handakte 49 AktO Vollstreckungsheft 58 Abs. 2 AktO, 15, 16 StVollstrO, Gnadenheft 20 BayGnO Sicherungsverwahrung (nachträgliche und vorbehaltene) Weitere Sonderhefte (z.b. für Kosten, Vermögensabschöpfung, TKÜ) 5.9. Akteneinsicht 47 Abs. 1 Sätze 9-12, 58 Abs. 5 Satz 2 AktO 3 Abs. 1 AktO Berechtigte 80 Abs. 2, 147, 385 Abs. 3, 397 Abs. 1, 406e, 474 StPO, 46, 49 OWiG, 69 Abs. 3 JGG, Nrn. 182 ff. RiStBV Zuständig für die Gewährung 147 Abs. 5, 478 StPO, Nr. 183 RiStBV

15 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Umfang der Akteneinsicht Nr. 186 RiStBV Kontrolleintrag in web.sta erzeugen Datenschutz/Datensperre Voraussetzung Anordnung Datensperre erzeugen Aufhebung Haftsachen Grundsätzliches 112 ff. StPO, Nrn. 46 ff. RiStBV Besuchserlaubnis Haftprüfung 117, 118 StPO, Nr. 54 RiStBV Haftkontrolle EDV-Tätigkeiten Kontrolleinträge erzeugen, löschen, ändern Externer Aktenkontrolleintrag Wiedervorlageübersicht Personen- bzw. Verfahrenssuche Nachtragen von Haupt-/Nebenbeteiligten Schreibwerk 22, 25, 26 AGO Zählkartenwesen Kopfangaben

16 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Verfahrenserledigung durch Einstellung Anklage Strafbefehl Beschleunigtes Verfahren Erfassung der Erledigungsart in web.sta Folgen der Erledigung Vollstreckung Grundsätzliches 58 AktO, 15, 16 StVollstrO Registrierung der Entscheidung in web.sta MIREG - Begriffsbestimmungen Bundeszentralregister Verkehrszentralregister Ausländerzentralregister Gewerbezentralregister Fertigung einer Mitteilung mit MIREG Aktenweglegung 7 Abs. 2, 5 AktO Aufbewahrung bei Staatsanwaltschaft 59 Abs. 1 AktO Ausfüllen des Aktendeckels 3 Abs. 6 AktO Aufbewahrungsfristen AufbewV Archivsachen AussondBek

17 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Was ist Archivgut? Kennzeichnung Weglage mit web.sta 6. Vollstreckung Voraussetzungen 3 Abs. 1 StVollstrO Zuständigkeit Sachlich 451 ff. StPO, 91, 97 OWiG, 4 StVollstrO, 82 Abs. 1, 110 JGG Örtlich 143 Abs. 1 GVG, 7 StVollstrO Funktionell 31 Abs. 1 RPflG, 82 JGG Vollstreckungsfähige Entscheidung In Strafsachen 260, 409 ff., 441, 460 StPO In Bußgeldsachen 71, 79 Abs. 5, 72, 96 OWiG Rechtskraft 449 StPO, 13 StVollstrO, 89 OWiG Rechtskraftbescheinigung 451 StPO, 13 Abs. 1 StVollstrO, 7 Abs. 1 AktO Vollstreckungshindernisse Einstellung durch Gericht 47 Abs. 2 StPO Strafaufschub 455, 456 StPO Strafunterbrechung 455 Abs. 4, 455a StPO, 45, 46 StVollstrO Zahlungserleichterungen 459a StPO

18 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Absehen von der Vollstreckung 456a, 459d, 459f StPO, 17 StVollstrO Vollstreckungsverjährung 79 StGB, 34 OWiG Immunität Vollstreckungsverbot 89 InsO Begnadigung BayGnO, 2 Abs. 2 StVollstrO Tod des Verurteilten 459c StPO 6.2. Geldstrafenvollstreckung Zuständigkeit 31 Abs. 2 Satz 1 RPflG Einforderung 1 EBAO, 4 Abs. 1 KostVfg Beitreibung 459c StPO, 8 Abs. 4 EBAO Vollstreckung ins bewegliche Vermögen 808 ff. ZPO Vollstreckung ins unbewegliche Vermögen 866 ZPO Pfändungs- und Überweisungsbeschluss 828 ff. ZPO Eidesstattliche Versicherung 807 ff. ZPO Aufrechnung 387 ff. BGB Insolvenzverfahren 13, 39 Abs. 1 Nr. 3 InsO Dinglicher Arrest 111d StPO, 917 ZPO Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe 457, 459e Abs. 2 StPO, 31 Abs. 2 RPflG, 51, 27, 30 StVollstrO Abwendung durch gemeinnützige Arbeit und Eintragung Art. 293 EGStGB ins Gns-Register Ordnungs- und Zwangsgelder, Erfassung und Erledigung EBAO, GSV

19 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft Haft- und Unterbringungskosten 12, 14 KostVfg, 10 JVKostO, EBAO, GSV Vollstreckung in das/aus dem Ausland 87 ff., 74 IRG, Nr. 166 RiVASt 6.3. Vollstreckung von Freiheitsstrafen ohne Bewährung Verurteilter ist auf freiem Fuß 27, 29-31, 33, 34 StVollstrO, 457 StPO Verurteilter ist in Haft 38 Nr. 3, 43 Abs. 1 StVollstrO, 92 UVollzO, 454b StPO Nachträgliche Aussetzung zur Bewährung 454 Abs. 1, 462a StPO, 57 StGB, 36 StVollstrO Widerruf der Bewährung 56f Abs. 1 StGB 6.4. Vollstreckung von Freiheitsstrafen mit Bewährung 56-56g StGB 6.5. Zurückstellung 35, 36 BtMG 6.6. Vollstreckung von Maßregeln der Besserung und Sicherung Maßregeln mit Freiheitsentziehung 63, 64, 66, 67, 67b, 67d, 67e StGB, 53 StVollstrO Maßregeln ohne Freiheitsentziehung (ohne FS-Entzug und Sperrfrist) 68, 68c, 70 StGB, 54a, 55 StVollstrO, Nr. 39 MiStra Führerscheinentzug/Sperrfrist 69, 69a, 69b StGB, 463b, 111a StPO, 56 StVollstrO, Nr. 45 MiStra Fahrverbot 44, 51 StPO, 25 StVG, 59a StVollstrO, Nr. 45 MiStra 6.7. Gnadensachen 452 StPO, BayGnO 6.8. Nachträgliche Gesamtstrafenbildung StGB, 460 StPO, 23 BZRG, 8 StVollstrO

20 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft 7. Kosten Grundlagen Kostenheft Kostenentscheidung 464 Abs. 1 StPO, 46 OWiG Kosten: Gebühren und Auslagen 464a StPO, 1 Abs. 1 GKG Kostenschuldner 29 GKG Bemessung der Gebühren Vorbemerkung 3.1 GKG, Nrn ff. KV-GKG Auslagen Nrn ff. KV-GKG Fälligkeit 8 GKG Verjährung 5 GKG 7.2. Zuständigkeit 19 Abs. 2 GKG, 27 KostVfg 7.3. Besonderheiten Kostenerlass JMBek vom i.v.m. JMBek vom , JVMS vom , 40 KostVfg Kostenabstand 10 KostVfg 7.4. Aufgaben der Serviceeinheit Erläuterung der Aufgaben 1-3 KostVfg Kostenrechtliche Behandlung von Akteneinsichtsgesuchen Nr KV-GKG

21 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Staatsanwaltschaft 8. Besondere Verfahrensarten Beschleunigte Verfahren 417 StPO, 79 Abs. 2 JGG 8.2. Strafbefehlsverfahren 407 StPO, 79 Abs. 1 JGG 8.3. Jugendverfahren Jugendgerichte 33 ff. JGG Besondere Beteiligte 38, 67 JGG Besondere Rechtsfolgen 9 ff., 82 ff. JGG 8.4. Privatklageverfahren 374 ff. StPO, 80 Abs. 1 JGG 8.5. Bußgeldverfahren 67 ff. OWiG 8.6. Erzwingungshaftverfahren 96 OWiG 8.7. Ordnungsgeldverfahren 51 StPO 9. Eigentest

22 Fachspezifische Aufbauschulung II. Staatsanwaltschaft

23 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 14 Staatsanwaltschaft 1. Allgemein 1.1. Zustellung 36, 37 StPO, ZPO Inhalt der Zustellungsurkunde Wirksamkeit der Zustellung Zustellungsbevollmächtigter Zustellungen in der JVA Vordruck AVR Auskunftsmöglichkeiten AKDB Intranet Internet 2. Ermittlung/Vollstreckung 2.1. Minderjährige Begriffserklärung Gesetzliche Vertreter BGB Aktenanlage 3 AktO Datensperre 2.2. Verfahrensbesonderheiten Waffenrecht

24 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 14 Staatsanwaltschaft Auskunftssperre Zentrales staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister Telekommunikationsüberwachung OLGPS München -IT-Stelle- vom , Gz. IT 1518/3-292/2003 Sonderheft JMS vom , Gz II-719/1998 Benachrichtigungen 101 StPO Vernichtung 101 Abs. 8 StPO DNA 81g StPO, 2 DNA-Identitätsfeststellungsgesetz vom Erfassung Js-Verfahren AR-Verfahren EDV-Behandlung Aktenführung und -weglegung Vermögensabschöpfung Sonderheft Finanzermittlung EDV-Behandlung Erläuterungen zu der Verfahrenserhebung Zu Q Akteneinsicht Rechtshilfe 18 StVollstrO, Nrn. 8, 9, 10, 14 RiVASt Erfassung Erläuterungen zu der Verfahrenserhebung Anlage 4 a) In das Ausland b) Aus dem Ausland Besonderheiten

25 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 14 Staatsanwaltschaft Asservate Begriff Erfassung Asservaten-Programm/web.sta Verwahrung 9 AktO, Nr. 74 RiStBV, JMBek vom , Gz VI-12710/2009, Empfehlungen für den Bau von Justizgebäuden in Bayern Nr. 6.3 (10/2010) Abwicklung Nr. 75 RiStBV, 63 ff. StVollstrO, Asservatenleitfaden Gnadenverfahren VSJu 101-4, Bek vom Erfassung 20 BayGnO Gnadenheft Akteneinsicht Vollstreckungsheft 58 Abs. 2 AktO, 15, 16 StVollstrO Anlage Führung Registermäßige Behandlung 3. Abschlusstest

26 Fachspezifische Grundschulung III. Strafsachen Gerichte

27 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte 1. Einführung Standortbestimmung - Einordnung der eigenen Tätigkeit im Gesamtsystem Hinweis auf Grundgesetz und Verfassung des Landes Bayern 1.2. Privatrecht/Öffentliches Recht Grundgesetz, Bayerische Verfassung 1.3. Die verschiedenen Gerichtszweige Ordentliche Gerichtsbarkeit 12, 13 GVG Verwaltungs-, Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit 1.4. Gerichtsaufbau BGH OLG LG AG 1.5. Die einzelnen Organe Richter GG, GVG Staatsanwalt Rechtspfleger RPflG Urkundsbeamter 153 GVG, 1, 5 GeschStV, 23, 24 AGO 1.6. Abgrenzung und Überblick über Gesetzesaufbau Materielles Recht StGB

28 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte Formelles Recht StPO Vorschriften für die Serviceeinheit AGO, AktO, GeschStV 2. Straftat und Strafverfolgung Der staatliche Strafanspruch (Straftatbestände) StGB Besonderer Teil 2.2. Zweck der Strafe (Rechtsgüterschutz, Art. 2, 13, 14 GG, 46 Abs. 1 Satz 1 StGB Schuldvergeltung) 2.3. Unterscheidung materielles - formelles Strafrecht 2.4. Grundsätze des materiellen Strafrechts Gesetzlichkeitsprinzip Art. 103 Abs. 2 GG, 1, 2, 8 StGB Im Zweifel für den Angeklagten Materielle Rechtskraft Art. 103 Abs. 3 GG 2.5. Rechtsfolgen 38, 39, 40, 41, 45 StGB 2.6. Grundsätze des Strafverfahrensrechts Anklagegrundsatz 151, 152, 163, 165 StPO Staatliche Strafverfolgung (Offizialprinzip) Verfolgungs- und Anklagezwang Gesetzlicher Richter Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG, 16 Abs. 1 Satz 2 GVG Ermittlungsgrundsatz 244 Abs. 2 StPO Rechtliches Gehör Art. 103 Abs. 1 GG Beschleunigungsgebot

29 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte Beweise - Unmittelbarkeitsgrundsatz z.b. 250 StPO Öffentlichkeit 169 GVG Mündlichkeit 261, 264 StPO 3. Beteiligte im Strafverfahren Die Polizei 161 Abs. 1 Satz 2, 163 StPO, 152 GVG 3.2. Die Staatsanwaltschaft Zuständigkeit 141, 142, 143, 150 GVG Aufgaben 160 StPO 3.3. Der Ermittlungsrichter Zuständigkeit 162 StPO Aufgaben 3.4. Das Gericht Zuständigkeit (Instanzenzug) 24, 25, 28, 74, 120 GVG Ausschluss und Ablehnung 22, 23, 24 StPO 3.5. Der Beschuldigte Bezeichnungen 157 StPO Rechte und Pflichten u.a. 136, 137 StPO 3.6. Der Verteidiger 137, 138, 140, 141 StPO 3.7. Der Verletzte 406d - 406h StPO

30 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte 3.8. Der Nebenkläger StPO 3.9. Der Zeuge 48 ff. StPO, 244 Abs. 2 StPO Der Sachverständige 72, 244 Abs. 2, 4 StPO Der Dolmetscher 185 GVG 4. Das Ermittlungsverfahren Einleitung 158, 160 Abs. 1, 163 Abs. 1, 165 StPO 4.2. Überblick über Verfahrensablauf 4.3. Zwangsmaßnahmen Haft, Unterbringung 112, a, 127, 128 StPO, Nr. 48 RiStBV, 168, 168a StPO, Nr. 5b RiStBV Beweissicherung 94 ff. StPO 5. Das Zwischenverfahren 3 Zweck und Bedeutung Anklageerhebung, Anklageschrift StPO, Nr. 110 RiStBV Verteidigerbestellung Entscheidung über den Eröffnungsantrag 6. Das Hauptverfahren Die Vorbereitung der Hauptverhandlung StPO, Nrn. 116 ff. RiStBV

31 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte Terminierung Ladungen und Mitteilungen Ladungsfristen Mitteilung der Gerichtsbesetzung 222a StPO Vernehmung des Angeklagten vor der Hauptverhandlung 6.2. Die Hauptverhandlung 233 StPO, Nr. 120 RiStBV Grundsätze Konzentrationsprinzip 226, 228, 229, 268 Abs. 3 StPO Mündlichkeit und Unmittelbarkeit Verhandlungsleitung und Sitzungspolizei, z.b. Ordnungsmittel, Beweisantragsablehnung, vorübergehende Entfernung des Angeklagten Der Verlauf einer Hauptverhandlung 2 Aufruf 243 StPO 51, 238, 247 StPO, 176 ff. GVG, Nrn. 125 ff. RiStBV Anwesenheitsfeststellung Belehrung/Entlassung der Zeugen Vernehmung des Angeklagten zur Person Anklagesatzverlesung Belehrung/Vernehmung des Angeklagten zur Sache Beweisaufnahme 48 ff., StPO

32 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte Verständigung 257b, 257c StPO Schlussvorträge 258 StPO Letztes Wort 258 Abs. 2 StPO Urteilsverkündung 260 Abs. 1, 268 StPO Beschlüsse, Belehrungen 35a StPO, Nr. 142 RiStBV Protokollführung StPO, Nr. 144 RiStBV Entscheidungen 260, 264, 267, 268, 275 StPO, Nr. 141 RiStBV 1 7. Rechtsbehelfe im Überblick unter Einbeziehung des Gerichtsaufbaus (Instanzenzug) GVG 2 8. Aufgaben der Geschäftsstelle Workshop Überblick über die grundlegenden Vorschriften AktO, AGO, GeschStV/VO zur Änderung der GeschStV Aufnahme von Erklärungen und Anträgen 153 GVG, 5,6,7 GeschStV, 24 RPflG, 8-13 BeurkG, Nr. 150 RiStBV Verfahrenserhebung 1-10 StP/OWi-Statistik Aktenführung 1-10, 18, 19, 41, AktO Rechtskraft 449, 451 StPO Berechnung von Fristen 42, 43, 117, 121 StPO, 6, 6a AktO Bekanntmachung gerichtlicher Entscheidungen StPO Akteneinsicht und Abschriften StPO, Nrn RiStBV

33 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Grundschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 43 Strafsachen Gerichte Mitteilungspflichten MiStra, Einführung in die Meldewege nach HEADS 9. Eigentest

34 Fachspezifische Aufbauschulung III. Strafsachen Gerichte Amtsgericht

35 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte 1. Das Strafbefehlsverfahren (Cs) Information über den Zweck des Instituts: Entlastung der Rechtspflege, effiziente Verfahrensart Zulässigkeit Vergehen 12 StGB Zuständigkeit Amtsgerichte 407 Abs. 1 Satz 1 StPO Antrag 407 Abs. 1 Sätze 1-4, 408a StPO, Nrn. 176, 177 RiStBV Beschränkung der Rechtsfolgen 38, 39, 40, 44, 56 ff., 59 ff., 60, 69 ff., 73 ff. StGB Einschränkung bei Jugendlichen/Heranwachsenden 79 Abs. 1, 109 Abs. 2 JGG Rechtskraft 410 StPO 1.2. Verfahrensablauf 407, 408, 408a StPO, Nrn. 175a RiStBV Der Inhalt des Strafbefehls 409, 464 StPO Rechtsbehelf: Einspruch gegen den Strafbefehl 410 Abs. 1, 2 StPO Einlegung 410 Abs. 1 StPO Verwerfung 411 Abs. 1 Satz 1 StPO Termin zur Hauptverhandlung 411 StPO Rechtskraft 410 Abs. 3 StPO 1.3. Die register-, akten- und geschäftsstellenmäßige Behandlung des Strafbefehlsverfahrens 5, 51, 53, 18 Abs. 7 AktO, Muster 34a AktO, Statistik: 5 StP/OWi-Statistik 2. Beschleunigtes Verfahren StPO, Nr. 146 RiStBV 0,5-35 -

36 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte 3. Das Jugendverfahren Workshop 3.1. JGG als spezielles Verfahrensrecht, Anwendbarkeit 1, 2 JGG der StPO 3.2. Abgrenzung Jugendliche - Heranwachsende 3, 105 JGG 3.3. Rechtsfolgen nach JGG 5-18 JGG 3.4. Verfahrensbesonderheiten Beteiligte/Organe JGG Zuständigkeiten JGG Ermittlungs-/Hauptverfahren 44, 47, 48 Abs. 1, 50, 67, 68, 69, 72, 72a, 72b, 73 JGG Rechtsmittel 55, 67 Abs. 3 JGG Ausschluss/Einschränkung von Sonderverfahren 79, 80, 81, 109 JGG 3.5. Vereinfachtes Jugendverfahren JGG 3.6. Workshop 41, AktO Die Workshop-Phase umfasst weiter die Bestimmungen: 3 Abs. 5, 47 Abs. 1 AktO, 1 Abs. 2, 5 Abs. 1, 8 Abs. 3 StP/OWi-Statistik 3.7. Strafvollstreckung gegen Jugendliche sowie Heranwachsende im Falle der Anwendung von Jugendstrafrecht 82-93a JGG, 31 Abs. 5 RPflG, RiJGG zu 82-85, 18 Abs. 8 AktO, 15, 16 StVollstrO, 20 BZRG, Meldewege nach HEADS 1,5 4. Bewährungssachen Strafaussetzung zur Bewährung

37 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte Aussetzung der Strafe 56a - d StGB, 268a, 453 StPO, 35 Abs. 2 StPO, Nr. 140 RiStBV Aussetzung des Vollzugs des Strafrests 57, 57a StGB, 454 StPO 4.2. Zuständigkeit 462a StPO, 56 ff. StGB Bewährungsüberwachung Einzelne Überwachungsaufgaben 56b, 56c StGB, JMBek vom , 453b StPO Zusammenarbeit Gericht - Bewährungshilfe 56d StGB, Meldeweg nach HEADS Verstoß gegen Bewährungsauflagen 56f StGB, 453c StPO Ablauf der Bewährungszeit 56g StGB, 453, 462a StPO, 10 AktO, Nr. 140 RiStBV 5. Verfahren nach OWiG Definition Ordnungswidrigkeit 1 OWiG 5.2. Vorstellung des OWiG 5.3. Das Bußgeldverfahren OWiG Vorverfahren der Verwaltungsbehörde im Überblick Einspruch und Zwischenverfahren OWiG Gerichtliches Verfahren, Hauptverfahren 71 ff. OWiG Verweis auf StPO und StPO, Nrn. 281 ff. RiStBV, 18, 51 ff. AktO Rechtsmittel 79, 80, OWiG Erzwingungshaft OWiG, 66, 104 OWiG, 311, 451 StPO ( 82 ff. JGG)

38 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte 6. Privatklageverfahren (Bs) Voraussetzungen Statthaftigkeit, Sühneversuch 374, 380 StPO, Art. 49 BayAGGVG Klageberechtigung 374 StPO Zuständigkeit 24 f. GVG, 7 ff. StPO Kostenvorschuss 379, 379a StPO Form, Frist 77b, 381, 200 StPO Jugendliche/Heranwachsende 80 bzw. 109 JGG 6.2. Ablauf 377, 378, , 391, 392, 394 StPO, Nr. 172 RiStBV, 18 AktO 6.3. Rechtsmittel 390 StPO 7. Rechtsbehelfsverfahren Beschwerde Statthaftigkeit und Arten 304, 310, 311 StPO Berechtigung Einlegung/Begründung 306 Abs. 1, 311 Abs. 2 StPO Verfahren 306 Abs. 2, 307, 308, 309 StPO, 41 AktO 7.2. Berufung Statthaftigkeit 312, 313 StPO, Nr. 158a RiStBV Berechtigung

39 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte Einlegung/Begründung 314, 316, 317 StPO Verfahren/Besonderheiten im Vergleich zum erstinstanzlichen StPO, 53 Abs. 2 AktO, Nr. 157 RiStBV Verfahren Berufung im Privatklageverfahren 390 StPO, 41 AktO 7.3. Revision Statthaftigkeit 333, 335 StPO Berechtigung Einlegung/Begründung 299, 341, 344, 345 StPO Verfahren/Besonderheiten im Vergleich zum erstinstanzlichen 343, 346 ff. StPO, Nr. 157 RiStBV Verfahren 7.4. Wiederaufnahme des Verfahrens 359 ff. StPO, Nr. 171 RiStBV 7.5. Wiedereinsetzung in den vorigen Stand StPO, Nr. 155 RiStBV 7.6. Dienstaufsichtsbeschwerde und Gegenvorstellung 8. Kosten in Strafsachen, Einführung Allgemeines Kosten nach GKG 1 GKG, Nrn KV-GKG, Nrn KV-GKG Kostenentscheidungen im Strafverfahren 464, 465 StPO Kostenbegriff 464a StPO Kostenansatz - Kostenfestsetzung (Abgrenzung) 19 GKG, 1-5 KostVfg, 464b StPO

40 Arbeitnehmerschulung: Stoffplan Fachspezifische Aufbauschulung Unterrichtsstunden insgesamt: 30 Strafsachen Amtsgerichte Kostenschuldner 27, 28, 29, 31 GKG, 46 Abs. 1, 109 OWiG, KV-GKG, StPO, 7, 8 Abs. 3, 27 Abs. 2 Satz 2 KostVfg Fälligkeit 5, 8, 9 GKG, 13 Abs. 1 Satz 1 GKG 8.2. Zuständigkeiten sachlich 19 Abs. 2 GKG, 5 KostVfg örtlich 143 Abs. 1 GVG, 7 Abs. 1 StVollStrO, GerOrgG funktionell 31 Abs. 2 RPflG, 3 Abs. 1 EBAO, 1, 2, 5 KostVfg, 5, 7 GeschStV, 10 KostVfg 8.3. Ansatz besonderer Gebühren im Verfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende Jugendstrafe 27 ff. JGG, Vorbemerkung 3.1 KV-GKG, Nrn ff. KV-GKG Erziehungsmaßregeln und Zuchtmittel 1 GKG, 9-16 JGG Maßregeln der Besserung und Sicherung Vorbemerkung 3.1 Abs. 4 KV-GKG, Nr KV-GKG Einheitsjugendstrafe 31 Abs. 2 JGG, Vorbemerkung 3.1 Abs. 5 KV-GKG, Nrn ff. KV-GKG Absehen von der Kostenauferlegung 74a JGG 8.4. Ansatz im Privatklageverfahren 379a St PO, 16, 17, 18 GKG, Vorbemerkung 3.3 KV-GKG, Nrn ff. KV-GKG 9. Workshop (Themen je nach Wunsch der Gruppe, Vertiefung Protokollführung) Abschlusstest

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweise zur Benutzung der CD-ROM Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Musterschriftsäze Bearbeiterverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis V XIX XXVII XXXIII Kapitel 1 Die Übernahme des strafrechtlichen Mandats A. Allgemeines 6 I. Zustandekommen des Strafverteidigermandats

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1 Verfahrenserhebung für Familiensachen vor dem Amtsgericht Anlage 0 02 0 0 05 06 07 08 0 2 5 G. Gegenstand des Verfahrens Satzart A. Schlüsselzahl B. Schlüsselzahl C.laufende Nummer des Gerichts der Erhebungs-

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Christoph Nix / Winfried Möller / Carsten Schütz Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Mit 6 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Rechtsanwalt Prof. Dr. iur.

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB

Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB Band 1 1 37 Vorsitzender Richter am BayObLG und am OLG a.d. Professor Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg Band 2 38 79b Vorsitzender Richter am BayObLG

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Einverständliche Scheidung

Einverständliche Scheidung Einverständliche Scheidung 1. Schritt: Ausfüllen dieses Fragebogens und Übermittlung per Post/Fax an: Anwaltskanzlei Dimpfl und Kollegen, Konrad-Adenauer-Allee 13, 86150 Augsburg Fax: (0821) 508 77 675

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen Vorwort der Herausgeber... Vorworte der Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIX Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen I.ÜberlegungenvorderMandatsannahme... 1 1. UmgangmitProblemmandanten... 1 2.

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Errichtung und Zuständigkeit Die Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main ist anerkannte Gütestelle i. S. d. 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO zur Förderung

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Anwaltliche Prozesstaktik

Anwaltliche Prozesstaktik Anwaltliche Prozesstaktik Sommersemester 2015 HS 3042 Dipl.-Volkswirt Dr. jur. Thomas Kaiser Rechtsanwalt - Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Steuer- u. für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter der Universität

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Arbeitsgerichtsgesetz

Arbeitsgerichtsgesetz Arbeitsgerichtsgesetz Kommentar herausgegeben von Norbert Schwab Prof. Dr. Stephan Weth bearbeitet von Ernst-Dieter Berscheid Vorsitzender Richter am LAG, Hamm Andreas Busemann Vorsitzender Richter am

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Leseprobe Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Auszug Ihres gewünschten JVP-Exemplars als Leseprobe. Sie können die komplette

Mehr

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn 'LH9HUHLQVJU QGXQJ Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn hehuvlfkw z Die Stellung des Vereins im Rechtsverkehr z Die vereinsrechtlichen Vorschriften z Die Gründung des Vereins z Das

Mehr

Scheidungsinformationen

Scheidungsinformationen 1. Allgemeine Informationen zur Scheidung Wir bieten Ihnen eine einfache, kostengünstige und schnelle Ehescheidung an, die Sie im Wesentlichen online beauftragen können! Voraussetzung ist, dass Sie sich

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv W e n n d e r V e r g l e i c h n i c h t e i n g e h a l t e n w i r d von Diplom Rechtspfleger Matthias Pletsch, Bochum Auch wenn es nicht das Ziel eines Vergleichsabschlusses vor einer Schiedsperson

Mehr

Lehrgang Vollstreckungsfachwirt/-in (BVS) Impressum. Stand: 16.01.2014. Bayerische Verwaltungsschule. Ridlerstr. 75 80339 München

Lehrgang Vollstreckungsfachwirt/-in (BVS) Impressum. Stand: 16.01.2014. Bayerische Verwaltungsschule. Ridlerstr. 75 80339 München Lehrgang Vollstreckungsfachwirt/-in (BVS) Impressum Stand: 16.01.2014 Bayerische Verwaltungsschule Ridlerstr. 75 80339 München Telefon 089/54057-0 Telefax 089/54057-599 info@bvs.de www.bvs.de Bayerische

Mehr

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47)

20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) 20 III. 2 c) Beweislastumkehr bei Verletzung einer Befundsicherungspflicht (BGHZ 132, 47) Anspruch aus 280 I SV: Behandlungsvertrag Pflichtverletzung? 1. Wenn EKG auffällig war, wäre Entlassen ohne Therapie

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2 Vorwort zur 2. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX I. Einführung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Neuerungen durch das IRÄG 2010... 2 II. Zuständigkeit im Schuldenregulierungsverfahren...

Mehr

Bayerische Justizschule Pegnitz RAHMENSTOFFPLAN

Bayerische Justizschule Pegnitz RAHMENSTOFFPLAN Bayerische Justizschule Pegnitz RAHMENSTOFFPLAN FÜR DIE VORBEREITENDE AUSBILDUNG DER GERICHTSVOLLZIEHERBEWERBE- RINNEN UND GERICHTSVOLLZIEHER- BEWERBER, DIE NICHT AUS DEM JUSTIZFACHWIRTEDIENST STAMMEN

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Recht der Strafverteidigung

Recht der Strafverteidigung Recht der Strafverteidigung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke Lehrbeauftragter der Universität zu Köln Wintersemester 2009/2010-1 - A. Einführung I. Begriff der Strafverteidigung

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

B. Die Gebühren des Verteidigers 20

B. Die Gebühren des Verteidigers 20 B. Die Gebühren des Verteidigers 20 nen Strafverfahren als auch gegenüber dem sich eventuell anschließenden wiederaufgenommenen Verfahren. Eine Grundgebühr nach Nr. 4100 VV erhält der Anwalt im Wiederaufnahmeverfahren

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Rechtsanwälte Eßer & Eßer

Rechtsanwälte Eßer & Eßer Rechtsanwälte Eßer & Eßer RAe Eßer & Eßer Agrippastr. 1-5 50676 Köln Aufnahmebogen für die Erteilung eines Mandates Claus Eßer Petra Eßer Rechtsanwältin Sven Nelke Steffen Eckhard In Kooperation mit: Denis

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Akteneinsicht im öffentlichen Recht

Akteneinsicht im öffentlichen Recht Thomas Palm Akteneinsicht im öffentlichen Recht Eine Darstellung der Voraussetzungen für die Gewährung von Akteneinsicht in behördlichen und in gerichtlichen Verfahren PETER LANG Europäischer Verlag der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Rechtsmittel Beschwerde Berufung Revision Wiederaufnahme

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München - 1- Oberlandesgericht München Az.: 33 UF 801/10 532 F 9005/09 AG München In der Familiensache ( ) - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: ( ) gegen ( ) - Antragsgegner - Weitere Beteiligte: 1)

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

VOLLMACHT UND MANDAT

VOLLMACHT UND MANDAT VOLLMACHT UND MANDAT Rechtsanwalt Tim Schneemilch wird hiermit durch Vollmacht und Mandat erteilt. Die Vollmacht umfaßt insbesondere die Befugnis zur Prozeßführung (u.a. nach 81 ff ZPO) einschließlich

Mehr

Kraftfahrzeugbrief. A. Zuständigkeitstreitwert. Kraftfahrzeugbrief

Kraftfahrzeugbrief. A. Zuständigkeitstreitwert. Kraftfahrzeugbrief Kraftfahrzeugbrief Kraftfahrzeugbrief Gliederungsübersicht A. Zuständigkeitsstreitwert.... 3452 B. Beschwer des verurteilten Besitzers................ 3459 C. Gebührenstreitwert I. Klageverfahren..........

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 78 Ds-21 Js 788/1 1-423/13 Beglaubigte Abschrift Dieses Urteil ist rechtskräftig seit dem 06.02.2014 Paderbom. 11.02.2014 Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES Justizsekretärin als Url

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 3. Stunde 4. Ermittlungsverfahren c) Die Strafverfolgungsorgane im Ermittlungsverfahren aa) Staatsanwaltschaft (a) Verfahrensherrschaft

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

NomosKommentar. Nomos. Mayer Kroiß [Hrsg.] RVG. mit Streitwertkommentar und Tabellen. Handkommentar. 5. Auflage

NomosKommentar. Nomos. Mayer Kroiß [Hrsg.] RVG. mit Streitwertkommentar und Tabellen. Handkommentar. 5. Auflage NomosKommentar Mayer Kroiß [Hrsg.] RVG mit Streitwertkommentar und Tabellen Handkommentar 5. Auflage Nomos NomosKommentar Dr. Hans-Jochem Mayer Dr. Ludwig Kroiß [Hrsg.] Rechtsanwaltsvergütungsgesetz mit

Mehr

Beschwerde in Ehe- und Familienstreitsachen

Beschwerde in Ehe- und Familienstreitsachen Beschwerde in Ehe- und Familienstreitsachen -wie geht es richtig? Darmstadt 25.11.11 (c) Dr.Friederici 1 621a ZPO: Der Blick Zurück: (1) Für die Familiensachen..soweit sich aus diesem Gesetz oder dem Gerichtsverfassungsgesetz

Mehr

Grundlagen Verfahrensrecht und Zwangsvollstreckung

Grundlagen Verfahrensrecht und Zwangsvollstreckung Hartmut Giebler, Günter Nath, Dr. Ulrich Prutsch Grundlagen Verfahrensrecht und Zwangsvollstreckung für Auszubildende und Mitarbeiter von Rechtsanwälten und Notaren 1. Auflage Bestellnummer 40310 Bildungsverlag

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

Vergütungsverzeichnis zum RVG

Vergütungsverzeichnis zum RVG Vergütungsverzeichnis zum RVG Teil 1 - Allgemeine Gebühren Nr. Gebührentatbestand Gebühr oder Satz der Gebühr nach 13 RVG Vorbemerkung 1: Die Gebühren dieses Teils entstehen neben den in anderen Teilen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Rechtsanwaltskammer Karlsruhe Reinhold-Frank-Straße 72 76133 Karlsruhe Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh mit Zweigniederlassung

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Vorlesung ZPO II. Teil II: Einstweiliger Rechtsschutz

Vorlesung ZPO II. Teil II: Einstweiliger Rechtsschutz Teil II: Einstweiliger Rechtsschutz 2.1. Allgemeines Teil II: Einstweiliger Rechtsschutz Ist zur Durchsetzung eines Anspruch des Gläubigers gegen den Schuldner noch ein Urteil als Vollstreckungstitel nötig,

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Rechtspflegergesetz (RPflG)

Rechtspflegergesetz (RPflG) Rechtspflegergesetz (RPflG) RPflG Ausfertigungsdatum: 05.11.1969 Vollzitat: "Rechtspflegergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 2013 (BGBl. I S. 778, 2014 I S. 46), das zuletzt durch Artikel

Mehr

I. Mandant/in. II. Ehepartner/in. Name. Geburtsname. sämtliche Vornamen Geburtsdatum Staatsangehörigkeit. Anschrift

I. Mandant/in. II. Ehepartner/in. Name. Geburtsname. sämtliche Vornamen Geburtsdatum Staatsangehörigkeit. Anschrift I. Mandant/in Name Geburtsname sämtliche Vornamen Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Anschrift Telefon privat Telefon mobil E-Mail Beruf Arbeitgeber monatliches Nettoeinkommen Kontoverbindung BLZ Konto-Nr.

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769

Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769 Rakete-Dombek, Türck-Brocker: Das FamFG NJW 2009, 2769 Das FamFG * Rechtsanwältin und Notarin Ingeborg Rakete-Dombek und Rechtsanwältin Katherina Türck- Brocker, Berlin Der 1. 9. 2009 war ein besonderes

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Die Anzahl der Tagessätze muss der Schuld des Täters entsprechen. Die wirtschaftlichen Verhältnisse spielen hier keine Rolle

Die Anzahl der Tagessätze muss der Schuld des Täters entsprechen. Die wirtschaftlichen Verhältnisse spielen hier keine Rolle Die Bemessung der Anzahl der Tagessätze Grundsätzlich 46 Die Anzahl der Tagessätze muss der Schuld des Täters entsprechen Die wirtschaftlichen Verhältnisse spielen hier keine Rolle 40 geht als spezielleres

Mehr

Das System strafrechtlicher Sanktionen. Prof. Dr. Felix Herzog

Das System strafrechtlicher Sanktionen. Prof. Dr. Felix Herzog Das System strafrechtlicher Sanktionen System der strafrechtlichen Sanktionen Strafen, 38 ff. StGB Strafen sind Sanktionen, die - unter Berücksichtigung des Strafzwecks (Vergeltungsgedanke, Generalprävention,

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS Informationen zum Strafrecht Das Strafrecht ist für das menschliche Zusammenleben von grundlegender Bedeutung. Die Gesellschaft sieht die Einhaltung bestimmter Regeln für absolut notwendig an. Bei Verletzungen

Mehr

H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters. Stand 06/2013

H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters. Stand 06/2013 H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters Stand 06/2013 Der Vertreter wird in eigener Verantwortung, jedoch im Interesse, für Rechnung und auf

Mehr

Rudolph Rechtsanwälte

Rudolph Rechtsanwälte Rudolph Rechtsanwälte Rudolph RAe Albrecht-Dürer-Platz 4 90403 Nürnberg Staatsanwaltschaft Dr. Tobias Rudolph Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht Franziska Fladerer Rechtsanwältin

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 InsO 203 Abs. 1 Nr. 3, 204 Abs. 1 S. 2 Nachtragsverteilungsanordnung durch nach Beendigung des Insolvenzverfahrens

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE

R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE R E C H T S A N W Ä L T E P I T Z E L L I N G E R KATSCHKE Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Gebühren im Sozialrecht 2.1 Was ist meine Ausgangssituation?

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen

Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Merkblatt Gebühren im Sozialrecht, Strafrecht und Bußgeldsachen Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Gebühren im Sozialrecht 2.1 Was ist meine Ausgangssituation? 2.2 Welche Gebühren fallen bei außergerichtlichen Tätigkeiten

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Zivilverfahrensrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Zivilverfahrensrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Zivilverfahrensrecht zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr.

Mehr