Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis..."

Transkript

1 Vorwort Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen Schrifttumsverzeichnis V XXV XXIX 1 Das bürgerliche Recht im System des deutschen Rechts I. Einleitung II. Das bürgerliche Recht als Kern des deutschen Privatrechts Der Begriff des bürgerlichen Rechts Überblick über den Inhalt der fünf Bücher des BGB III. Die Europäisierung des deutschen Privatrechts Grundprinzipien des deutschen Privatrechts I. Der Grundsatz der formalen Gleichbehandlung II. Der Grundsatz der Privatautonomie Privatautonomie und Rechtsgeschäft Privatautonomie und vertragliche Schuldverhältnisse Die Grenzen der Privatautonomie Zwingendes und dispositives Recht Weitere Einschränkungen durch Verbraucherrecht III. Das Privateigentum und seine Bedeutung für die Privatrechtsordnung Rechtsgeschäft und Willenserklärung I. Der Begriff Rechtsgeschäft II. Die Willenserklärung Überblick Der objektive Tatbestand einer Willenserklärung Der subjektive Tatbestand einer Willenserklärung Bewusste Willensmängel Willenserklärungen und unverbindliche Erklärungen Die Zurechenbarkeit von Erklärungstatbeständen bei fehlendem Rechtsfolgewillen Das Wirksamwerden von Willenserklärungen I. Die Empfangsbedürftigkeit von Willenserklärungen VII

2 II. Der Zugang Willenserklärungen unter Anwesenden Willenserklärungen unter Abwesenden III. Einzelfälle IV. Das Wirksamwerden empfangsbedürftiger Willenserklärungen bei Benutzung moderner Telekommunikationsmittel V. Der Widerruf von Willenserklärungen Überblick Der Widerruf vor Zugang der Willenserklärung Der Widerruf bei Verbraucherverträgen Das Zustandekommen eines Vertrages I. Einführung II. Vertragliche und gesetzliche Schuldverhältnisse III. Das Entstehen eines Vertrages durch Angebot und Annahme Einführung Die Abgrenzung zwischen Verträgen und rein gesellschaftlichen Beziehungen Das Angebot zum Abschluss eines Vertrages Die Annahme eines Angebots Verzicht IV. Der Vorvertrag V. Der Anspruch aus Verschulden bei Vertragsschluss ( 280, 311, 241 Abs. 2) wegen Abbruchs von Vertragsverhandlungen Die Bedeutung des Schweigens im Rechtsverkehr I. Stillschweigen und Willenserklärung II. Das Schweigen auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben Überblick Abweichungen zwischen dem Bestätigungsschreiben und der vorhergehenden vertraglichen Vereinbarung Das Fehlen eines Abschlusstatbestandes III. Unverlangt zugeschickte Warensendungen Allgemeines Die Regelung des 241a Konkludente Annahme Der Dissens (Einigungsmangel) I. Der offene Dissens II. Der versteckte Dissens Allgemeine Geschäftsbedingungen als Bestandteile von Verträgen I. Einleitung II. Die Gegenstände Allgemeiner Geschäftsbedingungen VIII

3 III. Missstände bei der Verwendung Allgemeiner Geschäftsbedingungen.. 62 IV. Die Vorschriften des BGB zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Das rechtspolitische Ziel Die wichtigsten Regelungen des BGB über die Einbeziehung und Verwendung Allgemeiner Geschäftsbedingungen ( 305 ff.) V. Sonderregelungen über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen VI. Überraschende Klauseln VII. Einschränkungen bei der Anwendung der VIII. Die Bezugnahme beider Vertragsparteien auf die eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Grundzüge des Vertragsschlusses im Internet I. Überblick II. Der Vertragsschluss III. Die Pflichten des Unternehmers im elektronischen Geschäftsverkehr.. ( 312e) IV. Der Fernabsatzvertrag V. Die Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Internetgeschäft VI. Die Ersteigerung von Waren bei Internet-Auktionen Die Auslegung I. Überblick II. Die Auslegung von Willenserklärungen III. Die Auslegung von Verträgen Überblick Die erläuternde Vertragsauslegung Die ergänzende Vertragsauslegung IV. Die Auslegung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäfte I. Überblick II. Das Trennungsprinzip III. Das Abstraktionsprinzip Rechtsgeschäfte mit Geschäftsunfähigen und beschränkt Geschäftsfähigen I. Die Geschäftsfähigkeit Der Begriff der Geschäftsfähigkeit Die Abgrenzung zur Rechtsfähigkeit und Deliktsfähigkeit II. Der Schutz der Geschäftsunfähigen und beschränkt Geschäftsfähigen Überblick IX

4 X 2. Die Geschäftsunfähigen Die beschränkt Geschäftsfähigen Die gesetzlichen Vertreter der Geschäftsunfähigen und der in ihrer Geschäftsfähigkeit Beschränkten Das Gesetz zur Beschränkung der Haftung Minderjähriger (MHbeG) Die Regelung des Die Auflösung des Schwebezustandes gemäß 108, Der Sondertatbestand des Die partielle Geschäftsfähigkeit Das Wirksamwerden einer dem Minderjährigen zugehenden Willenserklärung ( 131 Abs. 2) Die Regelung des Die Form I. Das Prinzip der Formfreiheit II. Die vom Gesetz vorgeschriebene Form Die einfache Schriftform Elektronische Form und Textform Die öffentliche Beglaubigung Die notarielle Beurkundung Die völlige Eigenhändigkeit einer Urkunde III. Die gewillkürte Schriftform IV. Die Folgen des Formmangels Die Nichtigkeit von Rechtsgeschäften I. Einführung II. Der Verstoß gegen ein gesetzliches Verbot ( 134) Die gesetzliche Regelung Verbotsgesetze im Sinne des Die Folgen eines Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot III. Sittenwidrige Geschäfte ( 138) Überblick Die Generalklausel des 138 Abs Die Anwendung des 138 Abs. 1 in der Praxis Der Wucher Wucherähnliche Rechtsgeschäfte Die Anfechtbarkeit von Willenserklärungen I. Überblick II. Die Anfechtung wegen Irrtums. Die unbewusste Nichtübereinstimmung von Wille und Erklärung Einleitung Die Anfechtung wegen Erklärungs- oder Inhaltsirrtums

5 3. Die Anfechtung wegen Irrtums über verkehrswesentliche Eigenschaften einer Person oder Sache III. Die Anfechtung wegen Willensbeeinflussung durch arglistige Täuschung Einleitung Die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung Die Täuschung durch Dritte ( 123 Abs. 2) IV. Die Anfechtung wegen widerrechtlicher Drohung Die Drohung Die Widerrechtlichkeit Die subjektiven Voraussetzungen V. Fristgemäße Anfechtungserklärung gegenüber dem Anfechtungsgegner VI. Die Schadensersatzpflicht des Anfechtenden gemäß Teilnichtigkeit und Umdeutung von Rechtsgeschäften I. Die Teilnichtigkeit von Rechtsgeschäften Überblick Die Teilbarkeit des Rechtsgeschäfts Parteiwille und Auslegung Das Problem der Fehleridentität Die Sonderregelung in II. Die Umdeutung ( 140) Überblick Die Nichtigkeit des Rechtsgeschäfts Die weiteren Voraussetzungen III. Die Bestätigung ( 141) Die Stellvertretung I. Überblick und Abgrenzung Unmittelbare und mittelbare Vertretung Stellvertreter und Bote II. Die gesetzliche Vertretung III. Die unmittelbare Stellvertretung Begriff und Wirkung Das Offenkundigkeitsprinzip Das Handeln unter fremdem Namen Die Wirkungen der Stellvertretung Willensmängel und ihre Folgen ( 166) Die Erteilung der Vollmacht Das Innenverhältnis Das Erlöschen der durch Rechtsgeschäft erteilten Vertretungsmacht Duldungs- und Anscheinsvollmacht IV. Das Insichgeschäft ( 181) XI

6 XII V. Die Vertretung ohne Vertretungsmacht bei einem Vertrag Möglichkeiten der Vertretung ohne Vertretungsmacht Das Rechtsverhältnis zwischen dem Vertretenen und dem Dritten Das Rechtsverhältnis zwischen dem Vertreter ohne Vertretungsmacht und dem Dritten Zustimmungsbedürftige Rechtsgeschäfte I. Überblick und Begriffsbestimmung II. Die Wirkung der Genehmigung III. Die Verfügung eines Nichtberechtigten und die Zustimmung ( 185) Überblick Wirksame Verfügung eines Nichtberechtigten mit Zustimmung des Berechtigten Wirksame Verfügung eines Nichtberechtigten ohne Zustimmung des Berechtigten IV. Die Ermächtigung Die Bedingung I. Der Begriff und die Wirkung der Bedingung II. Arten der Bedingung Die aufschiebende Bedingung Die auflösende Bedingung Echte und unechte Bedingungen Bedingungsfeindliche Willenserklärungen III. Die Rechtslage während der Schwebezeit IV. Die treuwidrige Einflussnahme auf Eintritt oder Ausfall der Bedingung ( 162) Die Verjährung I. Der Sinn der Verjährung II. Die Verjährungsfristen III. Der Beginn und die Berechnung der Verjährungsfristen IV. Vereinbarungen über die Verlängerung und Verkürzung von Verjährungsfristen V. Die Hemmung und der Neubeginn der Verjährung Überblick Die Hemmung VI. Der Neubeginn der Verjährung VII. Ausschlussfristen Rechtssubjekte und subjektive Rechte I. Rechtssubjekte Der Personenbegriff des BGB Der Schutz der Persönlichkeit

7 II. Subjektive Rechte Subjektives Recht und objektives Recht Begriff und Arten der subjektiven Rechte Die Grenzen der Durchsetzbarkeit subjektiver Rechte Die erlaubte Verteidigung subjektiver Rechte Rechtsobjekte I. Überblick II. Sachen Begriff und Arten von Sachen Verbindungen von Sachen III. Rechte IV. Nutzungen (Früchte und Gebrauchsvorteile) V. Gesamtheiten von Sachen und Rechten Das Vermögen Das Unternehmen Einführung in das Recht der unerlaubten Handlungen I. Überblick II. Das Verschulden als Zurechnungsgrund Überblick Der Vorsatz Die Fahrlässigkeit III. Die Verletzung von Rechtsgütern und absoluten Rechten im Sinne des 823 Abs Die Voraussetzungen für das Entstehen eines Schadensersatzanspruches gemäß 823 Abs Der Schaden Der ursächliche Zusammenhang IV. Der Gegenstand der Schadensersatzverpflichtung Überblick Die Schadensberechnung V. Die Verletzung eines Schutzgesetzes gemäß 823 Abs VI. Die sittenwidrige Schädigung gemäß Überblick Der Verstoß gegen die guten Sitten Der Vorsatz VII. Die Verletzung von Verkehrssicherungspflichten (Verkehrspflichten) VIII. Die Haftung für Verrichtungsgehilfen IX. Die Deliktsfähigkeit X. Das mitwirkende Verschulden XI. Unterlassungsansprüche XII. Die Gefährdungshaftung XIII

8 24 Der Inhalt vertraglicher Schuldverhältnisse I. Die Gläubiger- und Schuldnerstellung Überblick Der Schuldner Der Gläubiger II. Gegenseitig verpflichtende Verträge und nicht gegenseitig verpflichtende Verträge Überblick Die primären Leistungspflichten Die Schutz- bzw. weiteren Verhaltenspflichten III. Die Inhaltsbestimmung von Schuldverhältnissen Überblick Die Bestimmung des Leistungsinhalts durch eine Partei Die Bestimmung des Leistungsinhalts durch Dritte IV. Gattungs- und Stückschuld Die Unterscheidung Die Konkretisierung V. Die Leistungszeit VI. Der Leistungsort VII. Die Vertragsstrafe VIII. Leistungsverweigerungsrechte Überblick Die Einrede des Zurückbehaltungsrechts gemäß Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages gemäß Das kaufmännische Zurückbehaltungsrecht Das Erlöschen von Schuldverhältnissen I. Überblick II. Die Erfüllung Die Erfüllung gemäß Die Leistung an Erfüllungs Statt Die Leistung erfüllungshalber III. Die Beendigung des vertraglichen Schuldverhältnisses durch Zeitablauf IV. Die Aufhebung eines Schuldverhältnisses V. Die Kündigung VI. Der Rücktritt vom Vertrag Überblick Das vertraglich vereinbarte Rücktrittsrecht Das gesetzliche Rücktrittsrecht ( 323 ff.) VII. Das Widerrufsrecht und das Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen Überblick XIV

9 2. Das Widerrufsrecht Das Rückgaberecht VIII. Die Aufrechnung Der Sinn der gesetzlichen Aufrechnungsregelung Die Voraussetzungen für eine Aufrechnung Ausschluss der Aufrechnung Erklärung und Wirkung der Aufrechnung Der Aufrechnungsvertrag IX. Die Hinterlegung Überblick Die Hinterlegungsvoraussetzungen Der Selbsthilfeverkauf X. Der Erlassvertrag XI. Das negative Schuldanerkenntnis Pflichtverletzungen (Störungen im Schuldverhältnis) I. Einführung Überblick Das Vertretenmüssen Überblick über die verschiedenen Störungen im Schuldverhältnis II. Die Unmöglichkeit Überblick Die vom Schuldner nicht zu vertretende Unmöglichkeit Die vom Schuldner zu vertretende Unmöglichkeit Die Teilunmöglichkeit III. Das vom Gläubiger zu vertretende Unmöglichwerden der Leistung IV. Die Pflichtverletzung in Gestalt der Verzögerung der Leistung durch den Schuldner Überblick Der Anspruch auf Ersatz des Verzögerungsschadens Der Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung und das Rücktrittsrecht des Gläubigers bei Nichtleistung durch den Schuldner Das Fixgeschäft ( 323 Abs. 2 Nr. 2) V. Die Vertragsstrafe Überblick Die Verwirkung der Vertragsstrafe Der Vorbehalt bei der Annahme der Erfüllung ( 341 Abs. 3) VI. Pflichtverletzung bei Übernahme eines Beschaffungsrisikos VII. Die Verletzung von sonstigen Pflichten aus dem Schuldverhältnis (positive Forderungsverletzung) Überblick XV

10 2. Die Schlechtleistung Die Verletzung leistungsbezogener Nebenpflichten Die Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis im Sinne von 241 Abs VIII. Das Verschulden bei Vertragsschluss (Culpa in contrahendo) Überblick Pflichten aus einem Schuldverhältnis zwischen potentiellen Vertragspartnern Die Pflichten aus einem Schuldverhältnis mit einem Dritten, der nicht Vertragspartei werden soll ( 311 Abs. 3) Der Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot des AGG als Pflichtverletzung vor Vertragsschluss IX. Das Fehlen und der Wegfall der Geschäftsgrundlage ( 313) Überblick Risikoverteilung und Vorrang der Auslegung Die Rechtsfolgen des Fehlens und des Wegfalls der Geschäftsgrundlage X. Der Gläubigerverzug (Annahmeverzug) Die Beteiligung Dritter an einem Schuldverhältnis I. Überblick II. Die Abtretung von Forderungen und anderen Rechten Die Forderung Die rechtsgeschäftliche Übertragung einer Forderung Die Abtretung anderer Rechte Die rechtsgeschäftliche Übertragung gewerblicher Schutzrechte Der Forderungsübergang kraft Gesetzes III. Die Schuldübernahme Überblick Die befreiende Schuldübernahme Die Schuldmitübernahme (= Schuldbeitritt; kumulative Schuldübernahme) Die Erfüllungsübernahme IV. Der Vertrag zugunsten Dritter Überblick Deckungs- und Valutaverhältnis Abgrenzungen Einwendungen und Einreden Pflichtverletzungen im Deckungsverhältnis Pflichtverletzungen des Dritten Der Vertrag zu Lasten Dritter V. Der Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte Die Problematik XVI

11 2. Die Voraussetzungen für das Entstehen eines Vertrages mit Schutzwirkung für Dritte Die Rechtsfolgen Gesamtschuldner und Gesamtgläubiger I. Gesamtschuldner Der Begriff der Gesamtschuldnerschaft Das Entstehen der Gesamtschuld Der Ausgleich im Innenverhältnis II. Die Gesamtgläubigerschaft Der Begriff der Gesamtgläubigerschaft Die Gläubigergemeinschaft Das Kaufrecht I. Einleitung Überblick Arten des Kaufes II. Die Gefahrtragung beim Kauf Leistungs- und Gegenleistungsgefahr Gefahrübergang bei Übergabe der Sache ( 446) Der Gefahrübergang beim Versendungskauf III. Ansprüche und Rechte des Käufers bei Mängeln der gekauften Sache Überblick Der Sachmangel im Sinne des Der Rechtsmangel ( 435) Die bei Vorliegen eines Sach- oder Rechtsmangels entstehenden Rechte und Ansprüche des Käufers Kenntnis des Käufers von dem Mangel Die Verjährung Die Übernahme einer Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie durch Verkäufer oder Hersteller ( 443) IV. Besonderheiten beim Handelskauf ( 377 HGB) V. Die Produkthaftung (Produzentenhaftung) Überblick Die Produkthaftung aus Die Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz VI. Gewährleistungsausschluss und Allgemeine Geschäftsbedingungen Überblick Die Regelungen der 307 ff Kein Haftungsausschluss bei Übernahme einer Garantie oder bei arglistigem Verschweigen eines Fehlers ( 444) VII. Der Verbrauchsgüterkauf ( 474 ff.) Überblick Der zwingende Charakter der gesetzlich geregelten Käuferrechte XVII

12 3. Die Beweislastumkehr Verkürzung von Verjährungsfristen Sonderbestimmungen für Garantien ( 477) Der Rückgriff des Unternehmers ( 478) VIII. Der Widerruf des Verbrauchers bei Haustürgeschäften ( 312) Überblick Das Widerrufsrecht Die Ausübung des Widerrufsrechts Die Rechtsfolgen des Widerrufs IX. Fernabsatzverträge ( 312b ff.) X. Der Kauf von Rechten und sonstigen Gegenständen Der Mietvertrag I. Die Abgrenzung zwischen Miete, Pacht und Leihe Überblick Der Pachtvertrag II. Der Mietvertrag Überblick Die Pflichten von Vermieter und Mieter Die Mängelhaftung des Vermieters Die Beendigung des Mietverhältnisses Der Lizenzvertrag Leasingverträge I. Überblick II. Operating-Leasing III. Finanzierungsleasing Der Dienstvertrag I. Überblick II. Der freie (unabhängige) Dienstvertrag Der Werkvertrag I. Gegenstand II. Die Abgrenzung zwischen Werkvertrag und Dienstvertrag III. Die Vergütung Überblick Die Abnahme Mitwirkungspflichten IV. Die Mängelhaftung des Werkunternehmers Überblick Der Begriff des Sach- und Rechtsmangels Die Rechte des Bestellers bei Mängeln des Werkes Der Einfluss der Abnahme auf die Mängelansprüche Haftungsausschluss XVIII

13 V. Verjährung der Mängelansprüche VI. Der Werklieferungsvertrag VII. Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) Die Bedeutung der VOB für das Werkvertragsrecht Die Gewährleistungsvorschriften der VOB/B und ihre wesentlichen Unterschiede zum BGB VIII. Der Reisevertrag als Unterfall des Werkvertrages IX. Probleme bei der Überlassung von Individualsoftware Auftrag und entgeltliche Geschäftsbesorgung I. Der Auftrag II. Der entgeltliche Geschäftsbesorgungsvertrag ( 675) III. Die bankrechtlichen Sonderformen des entgeltlichen Geschäftsbesorgungsvertrages Überblick Der Überweisungsvertrag Der Zahlungsvertrag Der Girovertrag Die Geschäftsführung ohne Auftrag I. Überblick II. Die berechtigte Geschäftsführung ohne Auftrag Die Voraussetzungen Die sich aus einer berechtigten GoA ergebenden Rechtsfolgen Maklerrecht I. Überblick II. Das Maklerrecht des BGB Der Maklervertrag Der Maklerlohnanspruch Der Darlehensvermittlungsvertrag Darlehen I. Überblick II. Das Gelddarlehen Die wirtschaftliche Bedeutung des Gelddarlehens Das einfache Gelddarlehen Der Verbraucherdarlehensvertrag und verbundene Verträge III. Das Sachdarlehen ( 607 ff.) Bürgschaft, Garantievertrag und Schuldmitübernahme I. Die Bürgschaft Einleitung Der Bürgschaftsvertrag Die Stellung des Bürgen XIX

14 XX 4. Die Einreden des Bürgen Die Inanspruchnahme des Bürgen Die Bürgschaft auf erstes Anfordern Die Gewährleistungsbürgschaft Die Inhaltskontrolle von Bürgschaftsverträgen II. Ähnliche Sicherungsverträge und ihre Abgrenzung von der Bürgschaft Der Garantievertrag Die Schuldmitübernahme Die Abgrenzung zwischen Bürgschaft, Garantievertrag und Schuldmitübernahme Die Patronatserklärung Vergleich, Schuldversprechen und Schuldanerkenntnis I. Der Vergleich II. Schuldversprechen und Schuldanerkenntnis Begriff Entstehung und Inhalt Die Rechtsfolgen Abgrenzung zum deklaratorischen Schuldanerkenntnis Die ungerechtfertigte Bereicherung I. Die Grundtatbestände der ungerechtfertigten Bereicherung II. Die Leistungskondiktion Der Begriff der Leistungskondiktion Die Voraussetzungen für das Entstehen eines Anspruchs aus Leistungskondiktion III. Die Bereicherung in sonstiger Weise Überblick Die Eingriffskondiktion IV. Der Inhalt des Bereicherungsanspruches Die Herausgabe des Erlangten Der Wertersatz Der Bereicherungswegfall Grundlagen des Sachenrechts I. Regelungsinhalt und Quellen des Sachenrechts Regelungsinhalt des Sachenrechts Quellen des Sachenrechts II. Grundbegriffe des Sachenrechts Sachen Bestandteile und Zubehör Dingliche Rechte Der Besitz

15 42 Das Eigentum und der Schutz des Eigentums I. Das Privateigentum und seine Bedeutung Der Eigentumsbegriff des Grundgesetzes Der Eigentumsbegriff des bürgerlichen Rechts II. Der Schutz des Eigentums Der Herausgabeanspruch des Eigentümers Einführung in über das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis Der Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch Das Nachbarrecht Der Erwerb und der Verlust des Eigentums an beweglichen Sachen I. Der rechtsgeschäftliche Eigentumserwerb Trennungs- und Abstraktionsprinzip Der Erwerb des Eigentums vom Berechtigten (Eigentümer) Der gutgläubige Erwerb des Eigentums vom Nichtberechtigten II. Der Eigentumserwerb kraft Gesetzes Die Verarbeitung Weitere gesetzliche Erwerbstatbestände Sicherungsrechte an beweglichen Sachen und Rechten I. Einleitung Das Sicherungsbedürfnis des Gläubigers Personalsicherheiten und Realsicherheiten Arten des Kredits Geldkredit und Warenkredit II. Der Eigentumsvorbehalt Einführung Der einfache Eigentumsvorbehalt Der verlängerte Eigentumsvorbehalt Der erweiterte Eigentumsvorbehalt Eigentumsvorbehalt und Verarbeitungsklausel Die Unwirksamkeit von Vereinbarungen über den Eigentumsvorbehalt III. Das Pfandrecht an beweglichen Sachen Die Bedeutung des Pfandrechts für das Wirtschaftsleben Arten des Pfandrechts Die Entstehung des rechtsgeschäftlich bestellten Pfandrechts Die Verwertung der Pfandsache IV. Die Sicherungsübereignung Einführung Das Entstehen des Sicherungseigentums Der Gegenstand der Sicherungsübereignung Die Nichtigkeit der Sicherungsübereignung wegen Verstoßes gegen Die Verwertung XXI

16 6. Das Sicherungsgut in der Zwangsvollstreckung und Insolvenz Sicherungsübereignung und Formularverträge V. Das Pfandrecht an Rechten Überblick Die Bestellung eines Pfandrechts an Rechten Die Befriedigung des Gläubigers aus einer verpfändeten Forderung 486 VI. Die Sicherungsabtretung Überblick Sicherungsabtretung und Sicherungsvertrag Die Verwertung Bestimmtheit und Bestimmbarkeit der zur Sicherung abgetretenen Forderung Die Globalzession Die Sicherungsabtretung in Zwangsvollstreckung und Insolvenz Überblick über das Immobiliarsachenrecht I. Der Eigentumserwerb am Grundstück Überblick Das Grundbuch Der öffentliche Glaube des Grundbuchs und der gutgläubige Erwerb des Eigentums an einem Grundstück Der Grundbuchberichtigungsanspruch ( 894) Der Widerspruch Die Vormerkung II. Die Belastung von Grundstücken Nutzungsrechte Sicherungs- und Verwertungsrechte Die Reallast ( 1105 ff.) Das dingliche Vorkaufsrecht ( 1094 ff.) III. Erbbaurecht und Wohnungseigentum Das Erbbaurecht Das Wohnungseigentum Die Grundpfandrechte I. Wirtschaftliche Bedeutung und Arten der Grundpfandrechte II. Die Hypothek Der Begriff der Hypothek Die Bestellung der Hypothek Die Übertragung der Forderung und der Hypothek Die Verwertung der Hypothek III. Die Grundschuld Der Begriff der Grundschuld Die Bestellung der Grundschuld Die Sicherungsgrundschuld XXII

17 4. Die Übertragung der Grundschuld Die Verwertung der Grundschuld IV. Das Erlöschen der Grundpfandrechte und ihre Zuordnung Überblick Die Zuordnung der Hypothek Die Zuordnung der Grundschuld V. Die Tilgungshypothek VI. Die Vorteile der Grundschuld Die Anfertigung eines juristischen Gutachtens Lösungen zu den Selbsttestaufgaben Sachverzeichnis XXIII

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht .1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch nhaltsübersicht 418 Erlöschen von Sicherungs- und Vorzugsrechten 419 (weggefallen) Abschnitt 7 Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern 420 Teilbare Leistung 421 Gesamtschuldner

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht

Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Ein Lehrbuch für Wirtschaftswissenschaftler von Prof. Dr. Knut Werner Lange 6., überarbeitete Auflage Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Lange schnell und portofrei

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014 Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 22.05.2014 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 184 Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene von Prof. Dr. Christoph Becker 1. Auflage Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Becker wird

Mehr

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Helmut Staab Peter Staab Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Die Rechtsprechung des BGH RA Dr. Helmut Staab Saarbrücken Deutschland RA Dr. Peter Staab Saarbrücken

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht?

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht? Sachenrecht I. Einführung 1. Was regelt das Sachenrecht? Das Sachenrecht bezeichnet das Rechtsgebiet, das die Rechtsverhältnisse an körperlichen Gegenständen regelt. Zu den körperlichen Gegenständen gehören

Mehr

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele.

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele. I. Einleitung Arten von Sicherungsmitteln Karte 1 Räumt eine Partei einer anderen im Rechtsverkehr einen Kredit ein, z.b. in Form eines Darlehens gem. 488 BGB oder in Form eines Zahlungsaufschubs, besteht

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013 ALPMANN SCHMIDT Schuldrecht BT 2 Besondere Rechtsgebiete 5. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Mietrecht: Dr. Andreas Siepmann Richter am Amtsgericht

Mehr

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Professor Dr. Christian Wolf PROZEDURALE REGELUNG ALLGEMEINES ZIVILRECHT VERBRAUCHERRECHT HANDELSRECHT Bindung an den Vertragsschluss Bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Vertragliche Schuldverhältnisse

Vertragliche Schuldverhältnisse Vertragliche Schuldverhältnisse von Prof. Dr. Jürgen Oechsler 2. Auflage Vertragliche Schuldverhältnisse Oechsler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Vahlen Jura / Lern- und Fallbuch BGB Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Georg Bitter, Philipp Maurer, Sebastian Röder 2. Auflage BGB Allgemeiner Teil Bitter / Maurer / Röder schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Rz. Seite Teil 1: Einleitung... 1... 1 A. Hypothek, Grundschuld, Sicherungsgrundschuld... 1... 1 B. Verdrängung der Hypothek durch die Grundschuld... 10... 4 C. Haftungsübernahme und Anspruch auf Rückgewähr

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht

Tagesthemenstellung. Vom Gespräch zum Vertrag 12.06.2007 Rechtsanwalt Thomas Kovats. Inhaltsübersicht Tagesthemenstellung 1 Vertragsgestaltung schriftlich - mündlich - AGB DR KREUZER & COLL ANWALTSKANZLEI 1 Inhaltsübersicht I. Angebot und Annahme II. Formerfordernisse III. Vertragsinhalt 1. Einbeziehung

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011

KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Newsletter Dezember 2011 KNH Rechtsanwälte Die Schriftform wann gilt sie und was muss beachtet werden? In den meisten Fällen können Verträge ohne Einhaltung einer bestimmten Form, d.

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr