Die steuerliche Betriebsprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die steuerliche Betriebsprüfung"

Transkript

1 Die steuerliche Betriebsprüfung Die steuerliche Außenprüfung Fachorgan für die Wirtschafts- und Prüfungspraxis Herausgegeben von Dr. Horst-Dieter Höppner, Vizepräsident des Bundesamtes für Finanzen a.d. JAHRGANG 2001

2 Mitarbeiter-Verzeichnis Die Zahlen hinter den Namen geben die Seiten an, auf denen die Beiträge des genannten Verfassers veröffentlicht wurden. Adler, Jens Harald, RA, Wiesbaden Apitz, Wilfried, Dipl.-Finw., Arnsberg , 57, 85, 167, 344 Assmann, Eberhard, Dipl.-Finw., Göttingen , 281 Babon, Hermann, Dipl.-Finw., Solingen Bartholomé, Rudolf, RD, Münster Bink, Anton, Dipl.-Finw., Lauf Braun, Norbert, Prof. Dr., Berlin Burkhard, Jörg, Dr., RA, Wiesbaden Dörn, Harald, Dr., Berlin Fick, H.-Peter, Dipl.-Finw., Stockelsdorf , 318 Gosch, Dietmar, Dr., Richter am BFH, Hamburg , 53, 80, 113, 147, 180, 211, 242, 275, 304, 332, 360 Hambitzer, Rolf, Dipl.-Finw., Kelkheim/Taunus , 227 Harle, Georg, Dipl.-Finw., Büttelborn Heinemann, Norbert, StOAR, Moers Hildesheim, C. U., Dr., Richter am FG, Neustadt a.d. Weinstraße Klähn, Harald, Dipl.-Finw., Kassel Köhler, Roland, Dipl.-Finw., Brakel...11, 62, 93, 117, 144, 153, 178, 190, 221, 249, 312 Kollruss, Thomas, Nabburg Krag, Carmen, Dipl.-Finw., Lohra Krämer, Ralph, Dipl.-Finw., Sankt Augustin Krüger, Klaus, Dr., Osnabrück Kulemann, Grit, Dipl.-Finw., Bad Homburg Kurella, Jens, Dipl.-Finw. Assessor iur., Schwerte/Minden Lickteig, Thomas, Dipl.-Finw., Dudenhofen Lipke, Peter, StOAR, Düsseldorf Maus, Günter, Dipl.-Finw., Althengstett Mösbauer, Heinz, Prof. Dr., Würzburg , 309 Oberloskamp, Klaus, Dr., RA, StB, Schwerin Paus, Bernhard, Dipl.-Finw., Malterdingen Pieske-Kontny, Detlef, Dipl.-Kfm., Berlin , 75, 358 Priebe, Martina, Dipl.-Finw., Schöffengrund Pump, Hermann, Richter am FG, Münster Reckmann, Horst, Dipl.-Finw., Wiedenbrück , 185 Ritzrow, Manfred, RD a.d., Dipl.-Finw., Eutin , 45 Rößler, Gerhard, Vors. Richter am FG a.d., Heidelberg Scholze, Steffen, Dipl.-Finw., Neustadt/Hessen Schoor, Hans Walter, Kemmenau , 204 Schuhmann, Helmut, Dr., RA, StB, München Stein, Michael, Erfurt Voß, Arend, Dr., Arnsberg Wagner, Siegfried, RD a.d., StB, Ratingen Wiethölter, Jürgen, Dipl.-Finw. Ladbergen Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Bielefeld Druck: Druckerei Ott, Berlin

3 Im Jahrgang 2001 behandelte Themen Die Zahlen geben die Seiten an, auf denen die Beiträge veröffentlicht wurden. Abgabenordnung und Betriebs-(Außen-)Prüfung Verfahrensrechtliche Aspekte einer Außenprüfung nach BpO (2000) , 57, 85 Die abgekürzte Außenprüfung Erneute Prüfungsanordnung nach Ablauf der Sechsmonatsfrist des 171 Abs. 4 Satz 2 AO Schätzungen bei Außenprüfungen , 281 Der Informationsanspruch des Steuerpflichtigen bei Durchführung einer steuerlichen Außenprüfung Offenlegungspflicht gegenüber dem Finanzamt und Erkundigungspflicht über die Rechtslage Anforderung von Privatkonten Kostenstellenunterlagen Ein zulässiger und zeitgemäßer Prüfungsansatz der steuerlichen Bp, insbesondere bei internationalen Konzernen. 21 Prüfung als Soll-Ist-Vergleich Grundlagen der Betriebsstatistik und der Informationsdarstellung als Basisinformation zur Anwendung indirekter Prüfungsmethoden Auswahl von Prüfungsschwerpunkten durch Überprüfung der bilanzpolitischen Gestaltung im Jahresabschluss Bedeutung der Bilanzpolitik im Rahmen der Prüfungsplanung Steuervermeidung durch die Einschaltung ausländischer Immobiliengesellschaften am Beispiel der Ein-Objekt-B.V Rechtsverordnung zur Holzeinschlagsbeschränkung verlängert Hinweise für die Betriebsprüfung in Forstbetrieben nach Sturm Lothar Die Entfernungspauschale im Spannungsfeld der Lohnsteueraußenprüfung Unbestimmte Einleitungsverfügung entfaltet keine Sperrwirkung Erwiderung auf vorstehende Replik Außensteuerrecht Factoring und Hinzurechnungsbesteuerung gem. 7 ff. AStG Buchführung und Rechnungswesen Ein vergleichender Überblick über Internationale Rechnungslegungsvorschriften aus deutscher und europäischer Sicht mit Ausblick auf Auswirkungen auf das deutsche Handels- und Bilanzsteuerrecht , 318 Der Grundsatz der Maßgeblichkeit Eine Betrachtung unter Berücksichtigung der neueren BFH-Rechtsprechung Die Inventur der unfertigen Erzeugnisse als Grundlage der Bewertung Gewerblicher Grundstückshandel und Buchführungspflicht Bilanzänderung nach 4 Abs. 2 Satz 2 EStG i.d.f. des StBerG Berücksichtigung von Mehrsteuern bei Ermittlung des Bilanzänderungsvolumens nach 4 Abs. 2 Satz 2 EStG i.d.f.d. StBereinG Aufwandsvorverlagerung durch die unzulässige Passivierung von künftigen Anschaffungsoder Herstellungsaufwendungen Einzelprobleme der bilanzsteuerrechtlichen Behandlung des Leerguts insbes. Pfandrückstellungen Zur Bewertung und Abzinsung von Rückstellungen für Sachleistungsverpflichtungen Rückstellungen für unterlassene Instandhaltungen Sofort abzugsfähiger Aufwand als Aufwandsvoraussetzung Rückstellungen für Kompostiervorgänge in der Abfallwirtschaft Aktivierung von Lizenzrechten bei Einführung neuer Software-Systeme Einkommensteuer Der Grundsatz der Maßgeblichkeit Eine Betrachtung unter Berücksichtigung der neueren BFH-Rechtsprechung Praxisprobleme im Zusammenhang mit der Neufassung des 6b EStG Bilanzänderung nach 4 Abs. 2 Satz 2 EStG i.d.f. des StBerG Berücksichtigung von Mehrsteuern bei Ermittlung des Bilanzänderungsvolumens nach 4 Abs. 2 Satz 2 EStG i.d.f.d. StBereinG Mittelstands-AfA und Ansparrücklage Die Abfärbewirkung des 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG in der Diskussion; wie hoch muss der Anteil der gewerblichen Einkünfte sein? Aufwandsvorverlagerung durch die unzulässige Passivierung von künftigen Anschaffungsoder Herstellungsaufwendungen Liegt bei einer gewerblich geprägten Personengesellschaft immer eine Mitunternehmerschaft vor? Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter aus dem steuerlichen Betriebsvermögen einer Personengesellschaft in das Privatvermögen eines ihrer Mitunternehmer , 45 III

4 Steuerliche Zweifelsfragen rund um die stille Gesellschaft in Luxemburg Liebhaberei bei Pferdezuchtbetrieben Anmerkungen zum BFH-Urteil vom Herstellungskosten in der Praxis der steuerlichen Betriebsprüfung , 117 Behandlung der Bewertungsfreiheiten, Sonderabschreibungen und erhöhten Absetzungen bei der Ermittlung der Herstellungskosten Wegfall der steuerlichen Anerkennung von Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften hier: Übergangsregelungen im Praxisbezug Einzelprobleme der bilanzsteuerrechtlichen Behandlung des Leerguts insbes. Pfandrückstellungen Rückstellungen für unterlassene Instandhaltungen Sofort abzugsfähiger Aufwand als Aufwandsvoraussetzung Zur Bewertung und Abzinsung von Rückstellungen für Sachleistungsverpflichtungen Die verlustfreie Bewertung des Vorratsvermögens nach Wegfall der Drohverlustrückstellung 200 Rückstellungen für Kompostiervorgänge in der Abfallwirtschaft Typische Fehler in Mietverträgen mit nahen Angehörigen Gewerblicher Grundstückshandel und Buchführungspflicht Steuerfreie Dividenden und Betriebsausgabenabzug Darlehen und Vereinbarungsdarlehen zwischen nahen Angehörigen Abfindungsklauseln zivil- und steuerrechtlich 262 Investitionszulagen für betriebliche Investitionen (InvZulG 1999) Aktuelle Problemfelder bei der Prüfung der Überschusserzielungsabsicht im Rahmen des 21 EStG 294 Grundstücksveräußerungen als private Veräußerungsgeschäfte , 204 Steuervermeidung durch die Einschaltung ausländischer Immobiliengesellschaften am Beispiel der Ein-Objekt-B.V Internationales Steuerrecht Steuerliche Zweifelsfragen rund um die stille Gesellschaft in Luxemburg Körperschaftsteuer Konzernabschlüsse und ihre Aussagefähigkeit für die steuerliche Bp Neuere Anweisungen der Finanzverwaltung zur verdeckten Gewinnausschüttung Die steuerliche Beurteilung von Pensionszusagen an den beherrschenden Gesellschafter- Geschäftsführer als verdeckte Gewinnausschüttung Die verdeckte Gewinnausschüttung im Spiegel der Unternehmenssteuerreform Neuerungen bei der Organschaft durch die Unternehmenssteuerreform Umwandlungs(steuer)recht Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter aus dem steuerlichen Betriebsvermögen einer Personengesellschaft in das Privatvermögen eines ihrer Mitunternehmer , 45 IV

5 Stichwortverzeichnis Abfärbewirkung geringfügiger gewerblicher Einkünfte 19 Abfallwirtschaft Rückstellungen für Kompostiervorgänge 302 Abfindungsklauseln 262 Absetzung für Abnutzung Lizenzrechte Software-Systeme 72 Abzugssteuern Nachforderung 113 Aktivierung Lizenzrechte 68 phasengleiche 3 Angehörige Darlehen 239 Mietvertrag 97 Vereinbarungsdarlehen 239 Anrechnungsverfahren 228 Anschaffungskosten Drittaufwand als nachträgliche 148 Passivierung künftiger 11 Ansparrücklage 353 Auskunftspersonen 88 Betriebsausgaben steuerfreie Dividenden und -abzug 358 veruntreute Gelder 52 Betriebsprüfung abgekürzte 309 Anforderung von Privatkonten 330 Anordnung 85 nach Ablauf der Sechsmonatsfrist des 171 Abs. 4 Satz 2 AO 337 Aufgaben 30 Auskunftsverweigerungsrechte 59 Beginn 88 Bericht 91 Übersendung 219 BpO (2000) 29, 57, 85 Erweiterung 23 Größenklasseneinteilung 61 Informationsanspruch des Stpfl. 217 Kontrollmitteilungen 59 Kostenstellenunterlagen 21 Mehr-/Mindersteuern 51 Methoden 62, 190 Mitwirkungspflichten 88 Ort 89 Planung 312 Bedeutung der Bilanzpolitik 312 sachlicher Umfang 57 Schätzung 255, 281 Schlussbesprechung 90, 218 Schwerpunkte bilanzpolitische Gestaltung 249 Wechsel von abgekürzter zu nicht abgekürzter 311 zeitlicher Umfang 57 Zulässigkeit 30 Zuständigkeit 59 Betriebsstatistik als Basisinformation indirekter Prüfungsmethoden 62 Grundlagen 62 Betriebsvermögen Geldgeschäfte eines Freiberuflers 277 Bewertung Inventur 221 unfertige Erzeugnisse 221 Vorratsvermögen 200 Bilanzänderung 51 Mehr-/Mindersteuern auf Grund einer Außenprüfung 51 Bilanzänderungsvolumen Berücksichtigung von Mehrsteuern 7 Bilanzberichtigung 51 Mehr-/Mindersteuern auf Grund einer Außenprüfung 51 Bilanzpolitik 249, 312 BpO (2000) 29, 57, 85 Darlehen mit nahen Angehörigen 239 DBA Luxemburg Stille Gesellschaft in Luxemburg 349 Dividenden steuerfreie und Betriebsausgabenabzug 358 Domizilgesellschaften 235 Drittaufwand nachträgliche Anschaffungskosten 148 Einlage zurückgezahlte Gewinnausschüttung 23 Einleitungsverfügung unbestimmte 138 Entfernungspauschale ab Erkundigungspflicht über die Rechtslage 329 Erstattungsverfahren bei Abzugssteuern 332 Factoring und Hinzurechnungsbesteuerung 267 Fahrten Wohnung Arbeitsstätte 169 Fahrtkostenzuschüsse 169 Pauschalbesteuerung 170 Sammelbeförderung 171 Steuerabwälzung 170 Freistellungsverfahren bei Abzugssteuern 332 Fremdvergleich 305 Geldverkehrsrechnung 283 Gesellschafter-Fremdfinanzierung 233 Gewerbliche Einkünfte Abfärbung geringfügiger 19 Gewinnansprüche phasengleiche Aktivierung 3 Gewinnausschüttung zurückgezahlte 23 Gewinnvorab Abgrenzung zu Sondervergütungen 212 Grundstückshandel gewerblicher Buchführungspflicht Grundstücksveräußerungen als private Veräußerungsgeschäfte 161, 204 selbstgenutztes Wohneigentum 204 Haftungsbescheid Abzugssteuern 113 Halbeinkünfteverfahren 228 Herstellungskosten 93, 117 Bewertungsfreiheiten 144 erhöhte Absetzungen 144 Passivierung künftiger 11 Sonderabschreibungen 144 Hinzurechnungsbesteuerung Factoring und 267 Holzeinschlagsbeschränkung RechtsVO nach Sturm Lothar 175 Immobiliengesellschaften als ausl. Objektgesellschaften 235 Informationsanspruch des Stpfl. bei Durchführung einer Außenprüfung 217 Innerer Betriebsvergleich 282 Internationale Rechnungslegungsvorschriften 287 IAS 292 US-GAAP 319 Inventur unfertige Erzeugnisse 221 Investitionszulagen Antragsberechtigung bei doppelstöckiger Mitunternehmerschaft 147 Antragsvordruck 34 Anzahl der Arbeitnehmer 35 Bemessungsgrundlage 33 bewegliche Wirtschaftsgüter 32 Erstinvestition 34 Höhe 34 Multisektoraler Regionalbeihilferahmen der EU 38 nach InvZulG sensible Sektoren 35 unbewegliche Wirtschaftsgüter 33 Vorgründungsgesellschaften 34 zeitlicher Anwendungsbereich 33 Investitionszuschüsse Passivierung 13 Kassenfehlbeträge Schätzung 281 Kontrollmitteilungen und Auskunftsverweigerungsrechte 59 Konzernabschlüsse Aussagefähigkeit für Bp 185 Konsolidierung 186 Pflicht zur Aufstellung 186 Stichtag 187 Konzernprüfung Kostenstellenunterlagen 21 Konzernverrechnungspreise Vertriebsunternehmen Ermittlung und Verprobung 360 Leasing Rechnungsabgrenzungsposten für degressive Leasingraten 275 Leergut 153 Liebhaberei Pferdezuchtbetrieb 79 Vermietung und Verpachtung 294 Lizenzrechte Aktivierung 68 Anschaffungskosten 70 Nutzungsdauer 72 Lohnsteueraußenprüfung 168 Entfernungspauschale 167 Luxemburg Stille Gesellschaft in 349 Maßgeblichkeitsgrundsatz 1 Mehrmütterorganschaft Gewerbesteuerpflicht des Veräußerungsgewinns 242 Mehrsteuern Berücksichtigung bei Ermittlung des Bilanzänderungsvolumens 7 Mietvertrag mit nahen Angehörigen 97 Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten Einschaltung ausl. Immobiliengesellschaften 237 Erwerb nicht werthaltiger Forderung statt Forderungsverzicht 180 V

6 Mittelbare Beteiligung Schachtelprivileg 81 Mittelstands-AfA 353 Mitunternehmerschaft gewerblich geprägte Personengesellschaft 110 Mitwirkungspflichten 88 Auskunftspersonen 88 Multisektoraler Beihilferahmen der EU 38 Nachforderungsbescheid Abzugssteuern 113 Nachkalkulation 283 Objektgesellschaften ausl. Immobiliengesellschaften als 235 Offenlegungspflicht gegenüber dem Finanzamt 329 Organschaft Unternehmenssteuerreform gewerbesteuerliche 134 körperschaftsteuerliche 132 Mehrmütter- 137 Passivierung Investitionszuschüsse 13 künftiger Anschaffungs- oder Herstellungskosten 11 Pensionszusagen verdeckte Gewinnausschüttung 75, 123 Personengesellschaften doppelstöckige Antragsberechtigung auf InvZulG 147 Verlustvortrag 24 gewerblich geprägte Mitunternehmerschaft 110 Reinvestitionsrücklage 40, 46 stille Beteilung der PersGes eines Kommanditisten an der KG 54 Übertragung von WG auf Mitunternehmer 16, 45 Verlustabzug 80 Pferdezuchtbetrieb Liebhaberei 79 Private Veräußerungsgeschäfte Grundstücksveräußerungen 161, 204, 298 selbstgenutztes Wohneigentum 204 Verlustausgleich 163 Privatkonten Anforderung 330 Prüfungsmethoden indirekte 62 progressive Prüfung 62, 190, 226 retrograde Prüfung 62, 192, 226 Soll-Ist-Vergleich 190 Rechnungsabgrenzungsposten für degressive Leasingraten 275 Rechnungslegungsvorschriften IAS 292 internationale 287 US-GAAP 319 Reinvestitionsrücklage 39 Bildung 39 Personengesellschaften 40, 46 Übertragung 39 Richtsätze 282 Rücklage nach 6b EStG 39 Rückstellungen 154 ausstehende Rechnungen 14 drohende Verluste aus schwebenden Geschäften 106, 200 Komposteiervorgänge i.d. Abfallwirtschaft 302 künftige Anschaffungs- oder Herstellungskosten 11 Pfand Sachleistungsverpflichtungen Bewertung und Abzinsung 176 unterlassene Abraumbeseitigung 14 unterlassene Instandhaltung 14, 178 Zahlungen/Anzahlungen für ausstehende Reparaturen 14 Schachtelprivileg bei mittelbarer Beteiligung 81 Schätzung 255, 281 Anfechtbarkeit 285 Schätzungsbescheid Begründung 285 Nichtigkeit 211, 285 unter Vorbehalt der Nachprüfung 284 Software-Systeme Aktivierung von Lizenzrechten 68 Sonderabschreibungen Grundstücke 299 Sonderbetriebseinnahmen Tätigkeitsvergütungen 212 Zinsen 212 Sonderbetriebsvermögen Überführung von WG in das Privatvermögen 48 Sondervergütung Abgrenzung zu Gewinnvorab 212 Steuerstrafrecht unbestimmte Einleitungsverfügung 138 Steuervermeidung durch ausl. Immobiliengesellschaften 235 Stille Beteiligung PersGes eines Kommanditisten an KG 54 Verlustabzug beim Wechsel von typischer zu atypischer 304 Stille Gesellschaft in Luxemburg 349 Teilanteilsveräußerung Gewerbesteuerpflicht bei unter Zurückhaltung wesentlicher Betriebsgrundlagen 244 Totalüberschuss Überschusserzielungsabsicht 300 Überschusserzielungsabsicht Totalüberschuss 300 Vermietung und Verpachtung 294 Unfertige Erzeugnisse Herstellungskosten 223 Veräußerungsgewinn Gewerbesteuerpflicht des bei Mehrmütterorganschaft 242 Verdeckte Gewinnausschüttungen an nahestehende Person 78 Arbeitgeber-Darlehen 78 Geschäftsführervergütung 75 Gesellschafterfremdfinanzierung 233 Pensionszusage 75, 123 private Kfz-Nutzung 77 Reisekosten 77 Rückdeckungsversicherung 77 stehengelassene Tantieme bei verschlechterter Gewinnsituation 306 Übernahme der Gründungskosten durch die KapGes 75 Unternehmenssteuerreform 227 Wohnungsveräußerung durch Genossenschaft an Mitglieder 78 Vereinbarungsdarlehen mit nahen Angehörigen 239 Verlustabzug b. Wechsel von typischer zu atypischer stiller Beteiligung 304 Personengesellschaft 80 Verlustvortrag doppelstöckige Mitunternehmerschaften 24 Vermietung und Verpachtung Liebhaberei 294 Überschusserzielungsabsicht 294 Vermögenszuwachsrechnung 283 Verprobung Konzernverrechnungspreise bei Vertriebsunternehmen 360 Verprobungsmethoden Geldverkehrsrechnung 283 Nachkalkulation 283 Vermögenszuwachsrechnung 283 Veruntreute Gelder Betriebsausgaben/Werbungskosten 52 Vorgründungsgesellschaft Investitionszulage 34 Vorratsvermögen verlustfreie Bewertung 200 Werbungskosten veruntreute Gelder 52 Wirtschaftsgüter Übertragung von PersGes auf Mitunternehmer 16, 45 VI

7 Steuerrechtsprechung Folgende Entscheidungen des BFH bzw. der FG wurden besprochen: Niedersächsisches FG, Urteil vom 29. Juni 1999 VI 177/96 Zur Nachforderung von Abzugssteuern mittels Nachforderungs- oder Haftungsbescheides BFH-Urteil vom 20. Januar 2000 I R 50/00 Zur Nichtigkeit von Schätzungsbescheiden BFH-Urteil vom 29. März 2000 X R 99/95 Zur ertragsteuerlichen Behandlung veruntreuter Gelder von Mitunternehmern BFH-Urteil vom 17. Mai 2000 I R 31/99 Zum Schachtelprivileg bei nur mittelbarer Beteiligung BFH-Urteil vom 8. Juni 2000 IV R 39/99 Zur ertragsteuerlichen Behandlung veruntreuter Gelder von Mitunternehmern BFH-Urteil vom 28. Juni 2000 I R 20/99 Zur Erweiterung einer Betriebsprüfung BFH-Urteil vom 24. August 2000 I R 51/98 Zur Gewerbesteuerpflicht bei der Teilanteilsveräußerung unter Zurückbehaltung wesentlicher Betriebsgrundlagen im Sonderbetriebsvermögen 244 BFH-Urteil vom 29. August 2000 VIII R 7/99 Zur Beurteilung zurückgezahlter Gewinnausschüttungen BFH-Urteil vom 29. August 2000 VIII R 1/00 Erneut zum gewerbesteuerlichen Verlustabzug. 80 BFH-Urteil vom 6. September 2000 IV R 69/99 Zum Vortrag von Gewerbeverlusten bei doppelstöckigen Mitunternehmerschaften BFH-Urteil vom 13. September 2000 I R 61/99 Zur Nachforderung von Abzugssteuern mittels Nachforderungs- oder Haftungsbescheides FG Münster, Urteil vom 20. September K 6695/98 L Zur Nachforderung von Abzugssteuern mittels Nachforderungs- oder Haftungsbescheides BFH-Urteil vom 21. September 2000 IV R 50/99 Zur stillen Beteiligung der Schwesterpersonengesellschaft eines Kommanditisten an der KG.. 54 BFH-Urteil vom 11. Oktober 2000 I R 34/99 Zum Erstattungs- und Freistellungsverfahren bei den Abzugssteuern gemäß 50d und 48b EStG 332 BFH-Urteil vom 7. Dezember 2000 III R 35/98 Zur Antragsberechtigung auf Investitionszulage bei der doppelstöckigen Mitunternehmerschaft 147 BFH-Urteil vom 12. Dezember 2000 VIII R 22/92 Zum Abzug von Drittaufwand als nachträgliche Anschaffungskosten i.s. von 17 EStG BFH-Urteil vom 12. Dezember 2000 VIII R 52/93 Zum Abzug von Drittaufwand als nachträgliche Anschaffungskosten i.s. von 17 EStG BFH-Urteil vom 12. Dezember 2000 VIII R 62/93 Zum Abzug von Drittaufwand als nachträgliche Anschaffungskosten i.s. von 17 EStG BFH-Urteil vom 23. Januar 2001 VIII R 30/99 Zur Abgrenzung zwischen Sondervergütungen und Gewinnvorab BFH-Urteil vom 1. Februar 2001 IV R 3/00 Zum Rechtsmissbrauch durch Erwerb einer nicht werthaltigen Forderung statt eines Forderungsverzichts BFH-Urteil vom 28. Februar 2001 I R 51/00 Zur Bildung eines Rechnungsabgrenzungspostens für degressive Leasingraten BFH-Urteil vom 27. März 2001 I R 27/99 Zur Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung bei stehengelassener Tantieme bei verschlechterter Gewinnsituation BFH-Urteil vom 26. April 2001 IV R 75/99 Zur Gewerbesteuerpflicht des Veräußerungsgewinns bei einer Mehrmütterorganschaft BFH-Urteil vom 29. Mai 2001 VIII R 10/00 Zum Verlustabzug beim Wechsel von der typisch zur atypisch stillen Beteiligung BFH-Urteil vom 31. Mai 2001 IV R 49/00 Zu Geldgeschäften eines Freiberuflers als Betriebsvermögen BFH-Urteil vom 31. Mai 2001 IX R 78/98 Zur Reichweite des Fremdvergleichs BFH-Urteil vom 17. Oktober 2001 I R 103/00 Zur steuerlichen Ermittlung und Verprobung von Konzernverrechnungspreisen bei einem Vertriebsunternehmen VII

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung Die steuerliche Außenprüfung Fachorgan für die Wirtschafts- und Prüfungspraxis Herausgegeben von Dr. Horst-Dieter Höppner, Vizepräsident des Bundesamtes für Finanzen a.d.

Mehr

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung Die steuerliche Außenprüfung Fachorgan für die Wirtschafts- und Prüfungspraxis Herausgegeben von Dr. Horst-Dieter Höppner, Vizepräsident des Bundesamtes für Finanzen a.

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang 21.05.2012 08.45-12.00 BilStR Allgemeine Einführung, Formschriften Kuhrke 21.05.2012 12.45-16.00 BilStR Grundsätze Betriebsvermögen (BV) Kuhrke 22.05.2012 08.45-12.00 USt Leistungsaustausch Angermann 22.05.2012

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Die Investitionszulage im Spannungsfeld zwischen Steuerrecht und Wirtschaftsförderung

Die Investitionszulage im Spannungsfeld zwischen Steuerrecht und Wirtschaftsförderung Die Investitionszulage im Spannungsfeld zwischen Steuerrecht und Wirtschaftsförderung von Heiko Haupt Diplom-Kaufmann, Steuerberater Leipzig RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Altmann/Altmann. Buchführung

Altmann/Altmann. Buchführung Altmann/Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann Dipl.-Finanzwirt Helmut Altmann Steuerbeamter i. R. 7. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG. ACHIM Bibliografische

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis* Seite Vorwort der Herausgeber... V

Inhaltsverzeichnis* Seite Vorwort der Herausgeber... V * Vorwort der Herausgeber......................... V Dr. Otmar Thömmes Verleihung des,,gerhard-thoma-ehrenpreises 2001 des Fachinstituts der Steuerberater........................ 1 1. Leitthema: Fortsetzung

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Gemischte Rechtsfrmen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Düsseldrf, 21. Januar 2014 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Seite 1 Außenprüfung und Besteuerung 1.1 Grundlagen... 19 1.2 Chronik... 22 1.3 Prüfungsdienste in der Übersicht... 26 1.4 Aufgaben der Prüfungsdienste... 28 2 Prüfungsdienste 2.1 Organisation...

Mehr

54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003

54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003 54. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 19. bis 21. Mai 2003 1. Generalthema Aktuelle Fragen zum Europäischen Steuer- und Gesellschaftsrecht Direktor am Max-Planck-Institut, München Prof.

Mehr

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 RA FaStR StB Dr. Patrick Sinewe Email: patrick.sinewe@twobirds.com Gesetzgebungsverfahren Unternehmenssteuerreform 2008 BilMoG JStG 2009 JStG 2008 MoMiG ErbStG

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN

STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN 4. bis 5. Oktober 2013 BERLIN NH Berlin-Friedrichstraße 18. bis 19. Oktober 2013 BOCHUM Hotel Park Inn 1. bis 2. November 2013 SYLT Hotel Stadt Hamburg 15.

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Feststellungen im Rahmen der steuerlichen Betriebsprüfung und Fehlerkorrektur mit Buchungssätzen sowi e Aufgaben und Lösungen aus der Praxis von Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT Lösung Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen

Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen 1 von 7 18.02.2015 10:57 besonderer Berücksichtigung der Beteiligung an anderen Unternehmen DStR 2013, 2485 Fallstricke der erweiterten Grundstückskürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 ff. GewStG unter besonderer

Mehr

Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen

Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen Elektronisches Wissen Rechnungswesen Themenlexikon vom 01.09.2009 5301049 Betriebsaufgabe, Betriebsveräußerung - Lexikon Rechnungswesen 1 Grundlagen 2 Handels- und Steuerrecht 2.1 Ermittlung des Aufgabe-

Mehr

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt.

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt. Beiträge Juni 2009 veröffentlicht durch 1. Übersicht Juni bis September 2009 2. Unzulässige Verfassungsbeschwerde gegen Fortfall des Kindergeldes 3. Zahlungen an den ehrenamtlichen Vorstand 4. Anpassung

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

42. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 13. bis 15. Mai 1991

42. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 13. bis 15. Mai 1991 42. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 13. bis 15. Mai 1991 Funktionen des Großen Senats des Bundesfinanzhofs Prof. Dr. Franz Klein, Präsident des Bundesfinanzhofs, München I. Vorbemerkung

Mehr

Licensing Executive Society Deutsche Landesgruppe e.v.

Licensing Executive Society Deutsche Landesgruppe e.v. Licensing Executive Society Deutsche Landesgruppe e.v. Modul VI: Vortragsreihe Lizenzprojekt am 22. Juni 2006 in Berlin Lizenzen im deutschen Bilanz- und Steuerrecht Dr. Dirk Pohl Rechtsanwalt, Steuerberater,

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Sponsoring und Steuern

Sponsoring und Steuern Sponsoring und Steuern, Hagen Dr. Jörg Alvermann Verdeckte Gewinnausschüttung Profisport-GmbH Sponsoring = Betriebsausgabe Sponsor-GmbH Gewinnausschüttung Gesellschafter FinVerw kann Betriebsausgaben-

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.)

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.) Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung 1 Gliederung 1. Rechtliche und betriebswirtschaftliche Parameter der Rechtsformwahl 2. Besteuerung von Unternehmen unter Berücksichtigung der Rechtsform

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996

47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996 47. Steuerrechtliche Jahresarbeitstagung Wiesbaden, vom 20. bis 22. Mai 1996 Rechtssichere Gestaltungsberatung zwischen Realität und Utopie?*) Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Steuerrecht Franz Josef

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 52 O 1000 003/12

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 52 O 1000 003/12 5/2014 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 52 O 1000 003/12 Inhaltsverzeichnis 03.09.2014 Einkommensteuer 1*. Anwendung des 4 Abs. 4a EStG in (ggf. mehrstöckigen)

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI Rn Teil I. Das Einkommen 1. Die Erwirtschaftung von EinkÏnften durch selbstìndige TÌtigkeit... 1 1.1 DasEinkommen... 1 a) Der Einkommensbegriff

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten...

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... IX Vorwort HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... VII l KARLHEINZ AUTENRIETH Dr. jur., Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Steuerliche Aspekte des Repowering

Steuerliche Aspekte des Repowering Steuerliche Aspekte des Repowering Gerhard Schmitt Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner Gliederung Beispielsfall I. Gestaltungsvarianten des Repowering II. Repowering durch Erwerber der Windkraftanlagen

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

BFH: Wertpapiere im Betriebsvermögen eines Arztes? Urteil vom 17.5.2011 VIII R 1/08

BFH: Wertpapiere im Betriebsvermögen eines Arztes? Urteil vom 17.5.2011 VIII R 1/08 BFH: Wertpapiere im Betriebsvermögen eines Arztes? Urteil vom 17.5.2011 VIII R 1/08 Wertpapiere können in das Betriebsvermögen eines Arztes eingelegt werden, wenn ihre Anschaffung, das Halten und ihr Verkauf

Mehr

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren?

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren? I Literaturverzeichnis: Brühler Empfehlungen Brühler Empfehlungen zur Reform der Unternehmensbesteuerung Bericht der Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung eingesetzt vom Bundesminister der

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr