Merkblatt Vormundschaftliche Massnahmen (Erwachsenen- und Kindesschutzrecht)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt Vormundschaftliche Massnahmen (Erwachsenen- und Kindesschutzrecht)"

Transkript

1 Abteilung Soziales Adresse Stadthaus Hintere Hauptgasse Hintere Hauptgasse 5 Postfach 4800 Zofingen Stadt Zofingen Merkblatt Vormundschaftliche Massnahmen (Erwachsenen- und Kindesschutzrecht) 1. Um was geht es bei vormundschaftlichen Massnahmen? Nicht alle Menschen stehen in einem Beziehungsnetz, welches ihnen in einer Schwächesituation die Befriedigung der sozialen und materiellen Grundbedürfnisse gewährleistet. Wenn dieses Netz aus Familie, Arbeitsplatz und Bekanntenkreis die betroffene Person nicht ausreichend zu unterstützen vermag, können Fachpersonen und Fachstellen beigezogen werden. Es sind dies zum Beispiel die Arbeitslosenhilfe, die Sozialhilfe, die Psychiatrie oder private Fachdienste wie eine Erziehungsberatungs- oder eine Schuldensanierungsstelle. Erscheint auch unter Beizug solcher Stellen nicht gesichert, dass der betroffenen Person angemessen geholfen wird, kann die Vormundschaftsbehörde kontaktiert werden. Diese klärt die aktuellen Lebensumstände ab. Bei Bedarf entscheidet sie - unter Einbezug der Betroffenen - Massnahmen, die das fehlende Netz kompensieren. Mit der Führung dieser Massnahmen werden Fachpersonen des Regionalen Vormundschafts- und Sozialdienstes in Zofingen oder private Mandatsträger oder Mandatsträgerinnen beauftragt. Kann eine Person nicht (mehr) angemessen für sich selber sorgen und fehlt ein Beziehungsnetz mit Privatpersonen, die ihr beistehen können, ermöglicht das Vormundschaftsrecht die notwendige Unterstützung durch die öffentliche Hand. Aufgrund von Anfragen Betroffener, Meldungen Dritter oder von Amtes wegen klärt die Vormundschaftsbehörde den Sachverhalt und das Schutzbedürfnis der betroffenen Personen ab (siehe Merkblatt Gefährdungsmeldung). Je nach Erkenntnis entscheidet sie unter Berücksichtigung der Interessen der Betroffenen und allenfalls weiterer Beteiligter über anzuordnende vormundschaftliche Massnahmen oder informiert über anzubietende Hilfemöglichkeiten ausserhalb des Vormundschaftsrechts. Beschliesst die Vormundschaftsbehörde (VB) eine vormundschaftliche Massnahme, setzt sie zur Führung derselben entweder eine geeignete Privatperson als Mandatsträgerin oder Mandatsträger ein oder aber eine Amtsvormundin oder einen Amtsvormund. Mit einer vormundschaftlichen Massnahme ist unweigerlich ein Eingriff in die Privatsphäre der betroffenen Person und eventuell ihrer Familie verbunden. Es kann daher ein Spannungsfeld zwischen notwendiger Hilfestellung und nicht erwünschter Einmischung entstehen. Aus diesem Grund gelten für alles vormundschaftliche Handeln die Grundsätze der Verhältnismässigkeit der Subsidiarität und der Komplementarität. Das bedeutet, dass eine Massnahme nur dann verfügt werden darf, wenn Hilfe nicht auf andere Weise erbracht werden kann, und dass bei jeder Massnahme überprüft werden muss, ob dasselbe Hilfeziel nicht mit einem weniger starken Eingriff erreicht werden kann. Weiter bedeuten die beiden Grundsätze, dass die getroffene Massnahme nach einem individuell angepassten Hilfesystem geführt wird, das einerseits den bestmöglichen Schutz bietet, andererseits aber die grösstmögliche Selbständigkeit des betroffenen Menschen zulässt. Schliesslich bedeuten die Grundsätze, dass eine Massnahme regelmässig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen oder auch wieder aufzuheben ist

2 Beispiele für mögliche Empfängerinnen und Empfänger vormundschaftlicher Leistungen sind: Eine betagte demente Person kann ihre finanziellen Angelegenheiten nicht mehr selber regeln und auch niemanden rechtsgültig mit dieser Aufgabe beauftragen. Errichtung einer Beistandschaft. Eine manisch depressive Person, die in ihrer manischen Phase lauter sinnlose Einkäufe tätigt und riskiert, ihr ganzes Vermögen zu verschleudern. Errichtung einer Beiratsschaft. Eine bei einem Unfall ins Koma gefallene Person, für die dringende Angelegenheiten zu erledigen wären. Errichtung einer Vertretungsbeistandschaft. Kinder, deren Eltern (vorübergehend) nicht in der Lage sind, ihrer Erziehungspflicht nachzukommen. Errichtung einer Erziehungsbeistandschaft und eventuell Verfügung eines Obhutsentzuges. Ein Kind, das nach dem Tod eines Elternteils in seinen Erbangelegenheiten nicht vom anderen Elternteil vertreten werden kann, weil Interessenskonflikte drohen. Errichtung einer Vertretungsbeistandschaft. 2. Welches sind die einzelnen Massnahmen im Erwachsenenschutzrecht? 2.1. Beistandschaft (Art ZGB): Eine Beistandschaft ist die mildeste Massnahme und wird meistens auf Antrag der betroffenen Person, mit deren Einverständnis oder wenn die betroffene Person nicht mehr in der Lage ist, ihre Angelegenheiten zu regeln, getroffen: Vertretungsbeistandschaft: Ein Beistand oder eine Beiständin vertritt die betroffene Person, die z.b. durch Krankheit verhindert ist, in einzelnen Angelegenheiten. Verwaltungsbeistandschaft: Der Beistandsperson kann der Auftrag erteilt werden, das Vermögen einer Person zu verwalten. Kombinierte Beistandschaft: Diese verbindet die Vermögensverwaltung mit der Vertretensbefugnis in bestimmten Angelegenheiten. Beistandschaft auf eigenes Begehren: Hier unterstützt der Beistand oder die Beiständin die betroffene Person bei der Regelung der finanziellen Angelegenheiten sowie bei Schwierigkeiten in persönlichen Belangen. Bei einer Beistandschaft wird die Handlungsfähigkeit nicht eingeschränkt. 2.2 Beiratschaft (Art. 395 ZGB): Mit einer Beiratschaft wird die Handlungsfähigkeit teilweise eingeschränkt. Man unterscheidet drei Arten von Beiratschaften: Mitwirkungsbeiratschaft: Die verbeiratete Person darf klar definierte, im Gesetz genannte Rechtsgeschäfte wie z.b. Kauf oder Verkauf von Liegenschaften, Aufnahme und Gewährung von Darlehen oder Prozessführung nur zusammen mit dem Beirat oder der Beirätin tätigen. Verwaltungsbeiratschaft: Die Vermögensverwaltung obliegt alleine dem Beirat oder der Beirätin. Die betroffene Person kann aber nach wie vor über ihre Einkünfte und die Vermögenserträge frei verfügen. Kombinierte Beiratschaft: Sie verbindet die Aufgaben und Kompetenzen von Mitwirkungs- und Verwaltungsbeiratschaft. Eine Beiratschaft kann auf eigenes Begehren erfolgen oder, wenn nötig, auch gegen den Willen der betroffenen Person angeordnet werden. Zuständig für die Errichtung einer Beiratschaft auf Antrag der betroffenen Person ist die Vormundschaftsbehörde

3 2.3. Vormundschaft (Art ZGB): Bei einer Vormundschaft wird die Handlungsfähigkeit vollumfänglich aufgehoben. Der Vormund oder die Vormundin vertritt die oder den Schutzbefohlenen in allen persönlichen, finanziellen und rechtsgeschäftlichen Belangen. Der betroffenen Person soll stets eine ihrer Urteilsfähigkeit angemessene Selbst- bzw. Mitbestimmung eingeräumt werden. Eine Vormundschaft kann auf eigenes Begehren angeordnet werden, wenn ein Schwächezustand im Sinne des Gesetzes vorliegt. In seltenen Fällen wird eine Vormundschaft auch gegen den Willen der betroffenenen Person angeordnet. Zuständig für die Errichtung einer Vormundschaft gemäss Art. 369 f. ZGB ist das Bezirksgericht, bei einer Vormundschaft gemäss Art. 371 f. ZGB die Vormundschaftsbehörde. Vorsorgliche Massnahmen (Art. 386 ZGB): In dringenden Fällen kann die Vormundschaftsbehörde zum Schutz einer Person deren Handlungsfähigkeit vorsorglich ganz oder teilweise aufheben Fürsorgerische Freiheitsentziehung (FFE) (Art. 397a-f ZGB): Eine Person darf auf Grund von psychischer Erkrankung, Suchterkrankung oder schwerer Verwahrlosung mittels sogenannter FFE in einer geeigneten Institution untergebracht oder dort zurückbehalten werden. Voraussetzung hierfür ist, dass ihr die notwendige persönliche Fürsorge nicht anders erwiesen werden kann. Eine FFE ist ein massiver Eingriff in die persönliche Freiheit einer Person und darf nur bei einer akuten Gefährdungssituation angewandt werden. Die Zuständigkeit liegt beim Bezirksarzt oder beim Bezirksamt. Ist Gefahr im Verzug so kann jeder praktizierende Arzt vorsorglich eine FFE aussprechen. 3. Welche Massnahmen gibt es im Kindesschutzrecht? Für eine gute Entwicklung und den Schutz von Kindern und Jugendlichen sind in erster Linie die Eltern verantwortlich. Das Schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB) beinhaltet aber für folgende Fälle spezielle Schutzbestimmungen: wenn Kinder oder Jugendliche in ihrer Entwicklung beeinträchtigt oder gefährdet sind und die Eltern nicht Abhilfe schaffen (können). wenn sich die Eltern nicht selber über das gegenseitige Besuchsrecht der Kinder mit dem nicht obhutsberechtigten Elternteils einigen können, wenn die Interessenvertretung von Minderjährigen sonst nicht gewährleistet wäre, zum Beispiel wegen Abwesenheit oder Interessenkonflikten der Eltern. Zur Abklärung, ob ein Kind gefährdet ist, hat die Vormundschaftsbehörde folgende Möglichkeiten: Gespräche mit dem betroffenen Kind Gespräche mit den Eltern Einholen von Informationen bei Drittpersonen. Die Eltern und soweit möglich auch das Kind sind zur Zusammenarbeit mit der Vormundschaftsbehörde verpflichtet Welche Gesetzlichen Massnahmen gibt es, wenn das Kindswohl gefährdet ist? Gesetzliche Massnahmen sind dann zu treffen, wenn die Abklärung ergibt, dass das Kindswohl gefährdet ist, dass die Eltern nicht von sich aus Abhilfe schaffen oder dazu ausserstande sind und dass die notwendige Zusammenarbeit mit der Vormundschaftsbehörde oder Dritten auf freiwilliger Basis nicht oder nicht genügend zuverlässig gewährleistet ist. a) Erziehungsaufsicht & Weisungen (Art. 307 ZGB): Die Vormundschaftsbehörde kann die Eltern ermahnen oder ihnen Weisungen betreffend Pflege, Erziehung und Ausbildung erteilen. Zusätzlich kann eine Erziehungsaufsicht errichtet werden. Der Aufsichtsperson ist Einblick zu gewähren und Auskunft zu erteilen

4 b) Erziehungsbeistandschaft (Art. 308 ZGB): Hier gehen die Aufgaben und Befugnisse der zuständigen Person weiter als bei einer Erziehungsaufsicht. Die Beistandsperson hat die Eltern und das Kind beratend zu unterstützen. Die Eltern und das Kind sind zur Zusammenarbeit verpflichtet. Der Beistandsperson können zusätzliche Aufgaben und Befugnisse erteilt werden, zum Beispiel die Unterstützung weiterer Fachleute und Institutionen zu koordinieren, die Unterbringung eines Kindes ausserhalb der Familie zu begleiten und einen Vertrag über das Pflegeverhältnis abzuschliessen, anstelle der Eltern für das Kind einzelne Rechtshandlungen vorzunehmen. Eine Einschränkung des Sorgerechtes der Eltern erfolgt in der Regel nicht, ist aber in Ausnahmefällen möglich (Art. 308 Abs. 3 ZGB). c) Vertretungsbeistandschaft (Art. 392 ZGB): Sie wird bei Kindern errichtet, wenn die Eltern (zum Beispiel wegen Ortsabwesenheit oder Krankheit) die Interessen des Kindes vorübergehend nicht vertreten können oder wenn sie in einer Angelegenheit Interessen haben, die denen des Kindes widersprechen. Die Beistandsperson hat in erster Linie die Aufgabe und Befugnis, das Kind an Stelle der Eltern in rechtlichen Angelegenheiten so lange und soweit nötig zu vertreten. d) Aufhebung der elterlichen Obhut (Art. 310 Abs. 2 ZGB): Sie erfolgt, wenn das Kind oder die Eltern darum ersuchen und das Verhältnis so schwer gestört ist, dass das Verbleiben des Kindes im gemeinsamen Haushalt unzumutbar geworden ist und nicht anders geholfen werden kann oder wenn einer Gefährdung des Kindes nicht anders begegnet werden kann. Mit der Aufhebung der elterlichen Obhut wird das Kind aus dem gemeinsamen Haushalt mit den Eltern weggenommen, in einem Heim oder einer Pflegefamilie untergebracht oder vor einer Rückführung in die Familie geschützt. e) Entzug der elterlichen Sorge (Art. 311 f. ZGB): Sie wird angeordnet, wenn die Eltern wichtige Gründe angeben oder in eine künftige Adoption des Kindes durch ihnen ungenannte Dritte einwilligen (Art. 312 ZGB) oder wenn sie ihre Sorgepflicht gegenüber ihren Kindern grob verletzen (zum Beispiel wegen schwerer Krankheit, Ortsabwesenheit oder Unerfahrenheit) (Art. 311 ZGB). In diesem Fall setzt die Vormundschaftsbehörde einen Vormund ein, der die geeignete Unterbringung und weitere Entwicklung des Kindes überwacht und dessen Interessen an Stelle der Eltern vertritt. Eine Vormundschaft ist auch notwendig, wenn beide Elternteile eines Kindes gestorben oder unbekannt sind (Art. 368 ZGB) Welche Massnahmen gibt es, die nicht in jedem Falle eine Gefährdung des Kindswohls voraussetzen? a) Besuchsrecht (Art ZGB): Wenn die Eltern über das gegenseitige Besuchsrecht des Kindes und des nicht obhutsberechtigten Elternteils keine Einigung erzielen, trifft die Vormundschaftsbehörde auf Antrag eines Elternteils eine Besuchsrechtsregelung (Art ZGB). Bei Bedarf kann zusätzlich eine Beistandschaft für Besuchsrechtsfragen errichtet werden (Art. 308 Abs. 2 ZGB). Die Beistandsperson berät die Eltern in Besuchsrechtsfragen und hat die Kompetenz, die Details zu regeln, damit das Besuchsrecht tatsächlich ausgeübt werden kann (zum Beispiel Besuchsdaten, Übergabeort)

5 b) Feststellung Vaterschaft (Art. 309 ZGB): Wird ein Kind unehelich geboren oder das bisherige Vaterschaftsverhältnis nach einer Anfechtung gerichtlich aufgehoben, wird eine Beistandschaft zur Feststellung der Vaterschaft errichtet. Sobald die Vaterschaft festgestellt ist, wird diese Massnahme wieder aufgehoben, sofern die Kindseltern nicht innert zwei Monaten für die Anerkennung besorgt sind und einen Unterhaltsvertrag abschliessen. Formatiert: Nummerierung und Aufzählungszeichen c) Unterhaltsvertrag (Art. 285 ff. ZGB): Schliessen die Eltern einen Unterhaltsvertrag für ein Kind ab, muss dieser in der Regel von der Vormundschaftsbehörde genehmigt werden. Erst dadurch wird er für das Kind verbindlich. Diese Massnahme ist keine zivilrechtliche Kindesschutzmassnahme im eigentlichen Sinne, aber sie schützt ebenfalls zivilrechtliche Ansprüche von Kindern. Wohin kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen habe? Abteilung Soziales Stadthaus Hintere Hauptgasse Hintere Hauptgasse 5 Postfach 4800 Zofingen Tel. Nr Fax Nr Oder unter Stadtverwaltung Abteilung Soziales Zofingen, Jan

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Merkblatt. Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB)

Merkblatt. Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB) Merkblatt Beistandschaften (Art. 393 398 ZGB) 1. Allgemeine Grundsätze Zweck der behördlichen Massnahmen (Art. 388 ZGB) Behördliche Massnahmen sichern das Wohl und den Schutz der Hilfsbedürftigen vermitteln

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT

NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT BEISTANDSCHAFT IM ERWACHSENENALTER Volkshochschule Schwarzenburg Sozialkommission Schwarzenburg 7. Oktober 05 Marco Zingaro t NEUES ERWACHSENENSCHUTZRECHT Reformziele und Leitgedanken Kurzer Blick zurück

Mehr

Merkblatt. Führung von Beistandschaften

Merkblatt. Führung von Beistandschaften Merkblatt Führung von Beistandschaften Vorbemerkung Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt als amtsgebundene Massnahme nur noch das Rechtsinstitut der Beistandschaft. Mit Rücksicht auf das auch in der Bundesverfassung

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

«Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes»

«Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes» «Die Rolle und Funktionsweise der KESB im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes» Fachtagung des Marie Meierhofer Instituts für das Kind (mmi) «Gewalt an kleinen Kindern erkennen einschätzen handeln»

Mehr

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge I. Ausgangslage Die Zwillinge Elsa und Moritz (Namen geändert), geboren im April 2011, werden fünf Monate nach ihrer Geburt in einer Grossfamilie

Mehr

I=m;murn VORMUNDSCHAFT. Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;!

I=m;murn VORMUNDSCHAFT. Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;! I=m;murn VORMUNDSCHAFT Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;! Elsbeth Aeschlimann-Vogel, Walter Noser Vormundschaft Von der Beistandschaft bis zur Fürsorgerischen Freiheitsentziehung

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

KINDESSCHUTZ. Referat am kantonalen Austauschtreffen «Kinder aus suchtbelasteten Familien» Jacqueline Büttner, Vizepräsidentin KESB Mittelland Süd

KINDESSCHUTZ. Referat am kantonalen Austauschtreffen «Kinder aus suchtbelasteten Familien» Jacqueline Büttner, Vizepräsidentin KESB Mittelland Süd KINDESSCHUTZ Referat am kantonalen Austauschtreffen «Kinder aus suchtbelasteten Familien» Jacqueline Büttner, Vizepräsidentin KESB Mittelland Süd Überblick Zielsetzung dieses Referats Revision des ZGB

Mehr

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht I. Präambel... 2 II. Vermögenssorge im Vorsorgeauftrag (Art. 360, 365 ZGB)... 2 III. Vertretung

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1)

Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) 1) Verordnung über die Aufnahme von Kindern zur Pflege und zur Adoption (Pflege- und Adoptionskinderverordnung, PAKV) ) vom 7. Mai 985 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, ) gestützt auf Art. 6 Abs. bis des

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Aus 1413 VB mach 146 KESB

Aus 1413 VB mach 146 KESB Übergänge zwischen Freiwilligkeit und Zwang gestalten: Case Management als Wegbereiter? Tagung Netzwerk Case Management KKL 23. September 2015 lic. iur. Ruedi Winet, Pflegefachmann Psychiatrie Präsident

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen StRB betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen vom 21. Dezember 1999 1. Der Stadtratsbeschluss vom 24. März 1994 betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen wird

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014 F. Kinder I. Elternrechte und -pflichten Art. 133 1 Das Gericht regelt die Elternrechte und -pflichten nach den Bes mmungen über die Wirkungen des Kindesverhältnisses. Insbesondere regelt es: 1. die elterliche

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Departement des Innern Impressum Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Spisergasse 41 9001 St.Gallen T 058 229

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Juli 2013 Empfehlungen der SBVg und der KOKES zur Vermögensverwaltung gemäss Kindes- und Erwachsenenschutzrecht I. Präambel... 2 II. Vermögenssorge im Vorsorgeauftrag (Art. 360, 365 ZGB)... 2 III. Vertretung

Mehr

Wahrung der Interessen durch Dritte im Alter

Wahrung der Interessen durch Dritte im Alter Gesundheits- und Sozialdepartement Wahrung der Interessen durch Dritte im Alter Obligationenrecht Art. 33 ff. Vormundschaftsrecht: Art. 360-456 ZGB Informationsveranstaltung des kantonalen Spital und Pflegeheims

Mehr

Umwandlung der Massnahmen

Umwandlung der Massnahmen Interdisziplinarität Herausforderung und Chance des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts Fachtagung vom 8./9. September 2010 in Freiburg Arbeitskreis 9 Ernst Langenegger, lic.iur., Rechtsanwalt, ehemaliger

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime

Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Das Erwachsenenschutzrecht erhöht die Anforderungen an die Heime Wie wirkt sich das neue Erwachsenenschutzrecht auf die Alters- und Pflegeheime in der Schweiz aus? Untenstehend nimmt der Rechtsbeistand

Mehr

Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen

Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen Übersicht über rechtliche Grundlagen und gesetzliche Bestimmungen im Pflegekinderwesen Bundesverfassung (BV) Art. BV Art. 4 Schutz der Kinder und Jugendlichen () Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Absender (Beistand/Beiständin) Name, Vorname Adresse PLZ, Ort Tel. E-Mail Rechenschaftsbericht 31.12. vom (Datum) für (betroffene Person): Name, Vorname Adresse PLZ, Ort geboren am von (Bürgerort/Land)

Mehr

Stand am 1. Januar 2003

Stand am 1. Januar 2003 3.05 Stand am 1. Januar 2003 Drittauszahlung von Renten der AHV/IV und Taschengeld an Bevormundete oder Unterstützte 1 Allgemeines Renten und Hilflosenentschädigungen der AHV und IV können nicht an Dritte

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Privatauftrag Vaterschaftstest

Privatauftrag Vaterschaftstest Privatauftrag Vaterschaftstest Wir beauftragen das Forensische Genetische Labor der Rechtsmedizin,, mit der Abklärung der Abstammung für: MUTTER: Strasse: Tel.: Vorname: PLZ / Ort: Geburtsdatum: KIND:

Mehr

Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger

Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger Merkblatt (Richtlinien) Entschädigung und Spesenersatz Mandatsträger contact@kesb-horgen.ch www.kesb-horgen.ch 1. Allgemeines / Geltungsbereich 1.1. Diese Richtlinien gelten für Beistandschaften für volljährige

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts

Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts 1 Die wichtigsten Neuerungen des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts (lic. iur. Albert Guler, Horgen; Vortrag, gehalten am 08.11.2012 in Aarau beim ZSBA) 1. Neue gesetzliche Regelungen im Erwachsenenschutzrecht

Mehr

Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage

Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage Sachverhalt Ad geb. 10.04.2002 in Thailand, ist am 25.06.2009 zusammen mit seinem Vater A.R., geb. 1961, italienischer Staatsbürger, in die CH eingereist.

Mehr

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige GESETZ vom 15. Februar 1962 über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige Art. 1. Am Tag, an dem dieses Gesetz in Kraft tritt, sind jene Personen polnische Staatsangehörige,

Mehr

Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes 1991. Artikel I. Das NÖ Jugendwohlfahrtsgesetz 1991, LGBl. 9270, wird wie folgt geändert:

Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes 1991. Artikel I. Das NÖ Jugendwohlfahrtsgesetz 1991, LGBl. 9270, wird wie folgt geändert: Der Landtag von Niederösterreich hat am... in Ausführung des Jugendwohlfahrtsgesetzes 1989, BGBl. Nr. 161/1989, in der Fassung BGBl. I Nr. 135/2000 beschlossen: Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. Februar 2012 KR-Nr. 329/2011 124. Anfrage (Transparenz bei der Vermittlung von Pflegeplätzen für Minderjährige) Kantonsrat

Mehr

KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern)

KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern) KOKES-Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern) Autorin und Autoren Kurt Affolter Yvo Biderbost Christoph Häfeli Ernst Langenegger Philippe Meier Daniel Rosch Urs Vogel Diana Wider Marco Zingaro

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

Unterhalt und Sorgerecht

Unterhalt und Sorgerecht Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Unterhalt und Sorgerecht Unterhalt, Sorgerecht und Co. können schwierige Themen sein. Wer bekommt das Sorgerecht? Auf wie viel

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

Sozialamt G E S U C H

Sozialamt G E S U C H G E S U C H um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen für Kinder gemäss Art. 290 bis 293 ZGB und gestützt auf das kantonale Gesetz über Inkassohilfe und Vorschüsse für Unterhaltsbeiträge vom

Mehr

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Für das Kind Wohnsitz (ZGB) Nationalität Die gesetzliche Vertretung des Kindes obliegt den Eltern gemeinsam der Mutter dem Vater Es besteht gestützt auf Art.

Mehr

5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer

5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer 5.2.17 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Vormund, Pfleger oder Betreuer Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeiten des

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011

Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011 Kindes- und Erwachsenenschutz Lösungsskizze der Bachelorprüfung im Kindes- und Erwachsenenschutz vom 5. Januar 2011 Es sei betont, dass es sich hierbei lediglich um eine kurz gehaltene Lösungsskizze und

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat. Seite 1/5 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Revisorat Seite 1/5 Richtlinien für die Entschädigung und Spesenersatz der Beiständinnen und Beistände (gestützt auf die kantonale Verordnung über Entschädigung und

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

VORSORGEAUFTRAG. Merkblatt. Was ist ein Vorsorgeauftrag?

VORSORGEAUFTRAG. Merkblatt. Was ist ein Vorsorgeauftrag? KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich VORSORGEAUFTRAG Merkblatt Was ist ein Vorsorgeauftrag? Frau T. möchte, dass ihre langjährige Treuhänderin im Falle ihrer Urteilsunfähigkeit ihre administrativen

Mehr

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung)

Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) 74.0 Verordnung über den Schutz von Personendaten (Kantonale Datenschutzverordnung) vom 8. Februar 995 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 8 Abs., 6 Abs. und des Gesetzes über

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz

Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Generalversammlung der VABB vom 6. März 2014 Rechenschaftsberichte im Kindes- und Erwachsenenschutz Karin Anderer Dr. iur. / Sozialarbeiterin FH / Sozialversicherungsfachfrau / Pflegefachfrau Psychiatrie

Mehr

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Amt für soziale Sicherheit Kreisschreiben Opferhilfe KRS-OH-2015 Stand: 21.09.2015 Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Die wichtigsten Regelungen in Kürze

Mehr

REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG

REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG. Einleitung Sobald eine unverheiratete Frau während der Schwangerschaft die Regionale Vormundschafts- und

Mehr

Lösungsskizze Kindes- und Erwachsenenschutzrecht FS 2014. Angemessene Unterkunft. Fall A (27 Punkte / ca. 30 %)

Lösungsskizze Kindes- und Erwachsenenschutzrecht FS 2014. Angemessene Unterkunft. Fall A (27 Punkte / ca. 30 %) Lösungsskizze Kindes- und Erwachsenenschutzrecht FS 014 Es sei betont, dass diese Lösungsskizze keine Musterlösung, sondern Abbild des Korrekturrasters ist. Unabdingbar für die volle Punktezahl zu den

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013

Das neue Erwachsenenschutzrecht für die Gerichte nützliches Wissen Tagung vom 16. Mai 2013 Schnittstellen zum Zivilrecht Daniel Rosch lic. iur. / dipl. Sozialarbeiter FH / MAS in Nonprofit-Management Tel. 079/313 90 09 sozialrecht@danielrosch.ch Übersicht 1. Grundsätzliche Überlegungen zur rechtstheoretischen

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ 3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Leistungen der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Invalidenversicherung

Mehr

Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn der Schuldner / die Schuldnerin nicht zahlt

Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn der Schuldner / die Schuldnerin nicht zahlt KANTONALES SOZIALAMT Unterhaltsbeiträge, Route des Cliniques 17, 1701 Freiburg Telefon: 026/305.29.92 Mai 2012 Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

NATIONAL LEGISLATION: GERMANY

NATIONAL LEGISLATION: GERMANY NATIONAL LEGISLATION: GERMANY Basic Law:... 2 German Civil Code:... 2 Registered Partnership Act:... 15 German Social Security Code (Sozialgesetzbuch) VIII:... 16 1 BASIC LAW: GG Art 2 (1) Jeder hat das

Mehr

Merkblatt 21. Mündigkeit

Merkblatt 21. Mündigkeit Merkblatt 21 Mündigkeit Viele Lernende werden während der beruflichen Grundbildung 18 Jahre alt und somit volljährig. Rechtlich verändert sich damit einiges für die Lernenden sowie für die Berufsbildner/innen.

Mehr

Leitfaden für Pflegeeltern

Leitfaden für Pflegeeltern Leitfaden für Pflegeeltern Dieser Leitfaden richtet sich an alle Pflegeeltern der IG Familienplätze Kanton Schwyz. Er soll allen Pflegeeltern und interessierten Personen eine gute Übersicht über das Pflegeeltern-Dasein

Mehr

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt als Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Das vorliegende Reglement

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander 196 FamRB 6/2013 FamRBinformativ. Synopse zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt 1. Wie unterstützt mich das Jugendamt? Wenn ein Kind geboren wird, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft

Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft Organisation der Vermögensverwaltung unter einer Beistandschaft I. Ausgangslage Die KESB X. ist in Zusammenarbeit mit dem Mandatszentrum X. (ich bin hier die Abteilungsleiterin) daran, den Vermögensanlageprozess

Mehr

Die Sozialbehörde beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 44 lit. c der Gemeindeordnung vom 23. September 2001, folgenden Beschluss zu fassen:

Die Sozialbehörde beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 44 lit. c der Gemeindeordnung vom 23. September 2001, folgenden Beschluss zu fassen: Uster, 27. März 2007 Nr. F5.10 Zuteilung: KSG/RPK Sozialbehörde Antrag der Sozialbehörde betreffend Begleitung von privaten Mandatsträgern vormundschaftlicher Massnahmen durch die Pro Senectute, Kredit

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge seit dem 1. Juli 2014 als Regel

Gemeinsame elterliche Sorge seit dem 1. Juli 2014 als Regel Annina Schreiner M.A. HSG in Law, Rechtsanwältin und Notarin Telefon +41 58 258 14 00 annina.schreiner@bratschi-law.ch Pascal Diethelm lic. iur. HSG, Fachanwalt SAV Familienrecht, Rechtsanwalt und Notar

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Portrait der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Zürich

Portrait der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Zürich Portrait der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Zürich Am 1. Januar 2013 werden in der ganzen Schweiz die Vormundschaftsbehörden durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) abgelöst.

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht) Änderung vom 19. Dezember 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr