Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management"

Transkript

1 Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

2 Risikodefinition Risiko ist eine objektive Wahrscheinlichkeit (risk), alles andere ist Unsicherheit (uncertainty), F. Knight, 1921 Risiko ist Chance und Gefahr Risiko als Varianz des Ertrags (Rendite), Portfoliotheorie Value at Risk (VaR): Eine Kennzahl für quantifizierbare Risiken (finanzielle Risiken wie Zinsen, Währungen, Rohstoffe) Risiko ist die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Schadenausmasses Risiko ist, was als Risiko wahrgenommen wird...

3 Wer bestimmt das Risiko? Nichtreg.- organisationen Öffentlichkeit Anwälte Medien Konkurrenten Verbraucher Lieferanten Unternehmen Abnehmer Mitarbeiter Wissenschaft und Forschung Parteien und Politiker Behörden

4 Risiken Geschäftsrisiken Strategische Risiken: Produkte & Dienstleistungen Image & Marken Märkte & Geschäftsfelder Mergers & Acquisitions Management-Fähigkeiten... Finanzrisiken: Liquidität & Finanzierung Debitoren & Kreditoren Investitionen Finanzanlagen... Produkterisiken Brand & Explosion Umweltschäden Marktrisiken: Konkurrenten Marktzutritte Kunden & Lieferanten Zins & Währung... Qualität Betriebsunterbrechung Informationsverarbeitung Unfall & Krankheit... Politische & Rechtliche Risiken Gesetze & Verordnungen Haftungsrisiken Vertragssicherheit Krieg & Terrorismus Gesellschaftl. Tendenzen... Operationelle Risiken

5 Nutzen von Risk-Management-Aktivitäten Schutz von Vermögenswerten Ertragssicherung geringere direkte und indirekte Aufwendungen durch «unerwünschte Ereignisse» Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung Beitrag zur Corporate Governance besseres Image im Umgang mit Risiken

6 Nutzen von Risk-Management-Aktivitäten Kundenbeziehungen Schaffung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit Kapitalbeschaffung Vertrauen bei Banken / in der Öffentlichkeit Versicherungsdeckungen - risikogerechte Prämien - Überschussbeteiligungen - Spezialdeckungen Alternative Risikofinanzierung (ARF) - Captives - Finite Risk - Multi-Year / Multi-Line Erfüllung gesetzlicher Anforderungen - KontraG - Produktesicherheit - Arbeitssicherheit - Datenschutz - Organhaftung

7 Risk-Managmenent-Prozess Risk Management ist das systematische Denken und Handeln zur Bewältigung von Risiken, das ausdrücklich in die Unternehmensführung miteinbezogen wird.

8 Risikosensibilisierung Informationen von Aussen Betriebseigene Erfahrungen

9 Gefahrenermittlung auf der Ebene Unternehmen Risiken aus externen Beziehungen Unternehmen Marktleistungen Führungsprozess Produkteentwicklung Design Beschaffung Prozessvoraussetzungen: Mitarbeiter (Know-how-träger, Spezialisten) Maschinen, Einrichtungen Geld Gebäude, Grundstücke, Lager Patente / Lizenzen Fertigung, Montage Lagerung, Transport Supportprozesse Vertrieb Marketing Modelle, Muster, Formen Rohmaterialien, Halbfabrikate Energie Fahrzeuge, Transportmittel EDV Produktbeobachtung Risiken aus: Produkt & DL, Kernprozesse, Prozessvoraussetzungen

10 Externe Beziehungsanalyse Öffentlichkeit Lieferanten Konkurrenz Umwelt Geldgeber Hersteller AG Behörden Sonstige Dritte Endverbraucher Abnehmer (Baumärkte) Gewerkschaften

11 Interne Analyse Marktleistungen Führungsprozesse Produktentwicklung, Design Fertigung, Montage Lagerung, Transport Vertrieb, Marketing Beschaffung Produktbeobachtung Supportprozesse Prozessvoraussetzungen: Mitarbeiter (Know-how-träger, Spezialisten) Maschinen, Einrichtungen Geld Gebäude, Grundstücke, Lager Patente, Lizenzen Modelle, Muster, Formen Rohmaterialien, Halbfabrikate Energie Fahrzeuge, Transportmittel EDV

12 Gefahrenermittlung

13 Gefahrenermittlung Ursache Direkte Auswirkung Ursache Direkte Auswirkung Ursache Direkte Auswirkung Indirekte Auswirkung

14 Risikoermittlung: Praxisbeispiel Szenariobildung Ursachen Ereignis Auswirkungen Defektes Elektrokabel oder Rauchen oder Schweissen Brand im Bereich der Produktion Zerstörung der Produktionshalle Betriebsunterbrechung Marktanteil sinkt Imageschaden

15 Bestehende Sicherheitsvorkehrungen

16 Risikoanalyse Eintrittswahrscheinlichkeit oft gelegentlich selten Fehlinvestition Produkthaftplicht Absatzschwierigkeiten bewerten beurteilen Brand gering problematisch kritisch Tragweite der Auswirkungen

17 Risikoprofil A 4 B C Wahrscheinlichkeit D E F IV III II I 1 2 Tragweite

18 Risikoprofil mit Toleranzlinie A 4 B C Wahrscheinlichkeit D E F IV III II I 1 2 Tragweite

19 Risikobewältigung Qualitative Risikoverbesserung Traditionelle Versicherungen Technische Massnahmen Organisatorische Massnahmen Personelle / Führungsbezogene Massnahmen Kommunikative Massnahmen Haftpflichtversicherung Sachversicherung Personenversicherung Spezialversicherung Alternative Risikofinanzierung Captive Finite Risk

20 Risikocontrolling: Verankerung im Unternehmen und kontinuierliche Verbesserung Informationen aus Schadenfällen und beinahe eingetretenen Ereignissen Überwachen von Kennzahlen und Messgrössen periodisch durchgeführten Risk-Management-Prozesse internen und externen Audits

21 Umfassende Risikobewältigung Loss Control- Dienstleistungen Fachinformationen Seminare / Workshops Fachinformationen Checklisten Versicherungslösungen Alternative Risikofinanzierung Risikoverbesserungsmassnahmen Moderation bzw. Durchführung von Risikoanalysen

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa.

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa. Bewusstsein Management Methodik 5 2 Controlling 4 3 1 Bewusstsein Thema Ermittlung Analyse Managment methodisches Vorgehen Dem Managament (TM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im Bewusstsein

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Wettbewerbsvorteile dank Risk Management

Wettbewerbsvorteile dank Risk Management Wettbewerbsvorteile dank Risk Management Risiken sind Chancen. Ihr Nutzen durch Risk Management Risk Management: Mehr als Versicherungen. Sicherung der Unternehmenszukunft Erhöhung der Sicherheit Optimierung

Mehr

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Über GrECo JLT Risk Consulting Eigenständige Gesellschaft zur unabhängigen risikotechnischen

Mehr

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma STARTINSURANCE Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma Die Ausgangslage Risikobewusst, kreativ, kommunikativ, zielorientiert und mutig sind nur einige der herausragenden Charaktereigenschaften

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Netzwerk Risikomanagement Sektion Bern Frühjahrsveranstaltung 25. April 2012 Dr. B. Brühwiler 29.04.2012 Seite 1 GENESIS des Risikomanagements

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risk Management auf neuen Wegen

Risk Management auf neuen Wegen Risk Management auf neuen Wegen GDV - Transport Hannover, 21. Mai 2003 Konzentration auf Loss Prevention Risk Management auf neuen Wegen? hohe Schadenfrequenz Zunahme der Schnittstellen im Distributionsprozess

Mehr

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch.

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Die beste Lösung liegt selten auf der Hand. Wir finden sie. Viele Unternehmen zahlen Prämien für Versicherungsleistungen, die nicht

Mehr

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung

Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risiko-Management in der industriellen Haftpflichtversicherung Risikomanagement Aktueller Stand 2010 Medizinische Hochschule Hannover, 07.09.2010 Konzernstruktur 07.09.2009, Seite 2 Industrielle Haftpflichtversicherung

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern

Risikomanagementstrategien. MRC Credit Strategy. Kreditrisiken differenzierter steuern Risikomanagementstrategien MRC Credit Strategy Kreditrisiken differenzierter steuern Mit der aktuellen Wirtschaftskrise sinken die am Markt verfügbaren Deckungssummen für Kreditversicherungen, sodass der

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Governance, Risk & Compliance Management as a Service

Governance, Risk & Compliance Management as a Service Governance, Risk & Compliance Management as a Service Dr. Mathias Petri, Geschäftsführer docs&rules GmbH Kurzporträt docs&rules GmbH, Berlin Gründung 2007 Spezialist für Softwarelösungen im Bereich Governance,

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend?

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend? Willkommen 17. August 2010 Event Management Circle Thema Green Events Pascal Kreder Reflection Marketing AG Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative

Mehr

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISk MANAGEMENT >> WER SIND WIR FINEX Schweiz

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Risikomanagement in KMU

Risikomanagement in KMU Risikomanagement in KMU Gerhard Schober Senior Risk Manager Partner Euro Risk Ltd. gerhard.schober@eurorisk.ch 15.06.2015 VRIM-Veranstaltung zum Thema ISO 9001:2015 und Risikomanagement Euro Risk Limited

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

RISIKO-MANAGEMENT FÜR IT-UNTERNEHMEN

RISIKO-MANAGEMENT FÜR IT-UNTERNEHMEN RISIKO-MANAGEMENT FÜR IT-UNTERNEHMEN Risiken erkennen, bewerten, vermeiden, vernichten und versichern Präsentation: Wolfram W. Heisen Heisen Projekt & Prozess Management Frankfurt, den 28.02.2013 Februar

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921

L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921 L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921 Seit 1921, ihrem Gründungsjahr, sind für die TSM Versicherungs-Gesellschaft Risiken eine Berufung. TSM eine Lösung für jede Anforderung mit einem weitgefächerten Sortiment an

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR)

Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR) 7.60 Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR) Stadtratsbeschluss vom 3. April 0 (435) Einleitung Art. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 68 lit. m der Gemeindeordnung der Stadt Zürich vom

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

UBS Outlook. Risiko-Management 14 Thesen zur risikobewussten Unternehmensführung

UBS Outlook. Risiko-Management 14 Thesen zur risikobewussten Unternehmensführung UBS Outlook Risiko-Management 14 Thesen zur risikobewussten Unternehmensführung ab Risiko bedeutet Chancen- und Gefahrenpotenzial Chance (Opportunity) Chancenpotenzial (Upside Risk) Unsicherheit Schwankungsbereich

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 2 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 1 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

G.T.C. Global Transport Consultants. Vielseitig und kompetent.

G.T.C. Global Transport Consultants. Vielseitig und kompetent. G.T.C. Global Transport Consultants Vielseitig und kompetent. Ihr vielseitiger Spezialist für Risikomanagement im Transport Rechtsberatung / Mediation Schadenbearbeitung / Regresse Firmenvertretungen /

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009 für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT Allgemeine Information Nur richtig versichern beruhigt! Allgemeine Information aus Schaden wird man??? arm!!! Allgemeine Information Vor jedem Versicherungsabschluss

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr 3.1 Investitionsplanung Finanzierung Eigenkapital Betrag Jahr Monat Eigenkapital Eigenleistung Kreditname Betrag Disagio Auszahlung Zins Tilgung Tilg.-frei

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Erstellung eines Risikomanagementsystems. Für die Firma.

Erstellung eines Risikomanagementsystems. Für die Firma. Erstellung eines Risikomanagementsystems Für die Firma. Gliederung 1. Ziele des Workshops 2. Gesetzliche Grundlagen (Welche Regelungen gibt es?) 3. Konsequenzen für die Geschäftsleitung (Wie bin ich persönlich

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK)

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Betriebliche Versicherungen Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Was ist eine Versicherung? Versicherung ist etwas, das man eigentlich nie brauchen müssen möchte,

Mehr

Sicherung gegen Ansprüche Dritter. Sicherung des Betriebsvermögens. Existenzabsicherung

Sicherung gegen Ansprüche Dritter. Sicherung des Betriebsvermögens. Existenzabsicherung Sicherung des Betriebsvermögens Existenzabsicherung Sicherung des Ertrages Sicherung der Existenz / Arbeitskraft des Inhabers / Geschäftsführers - Betriebshaftpflichtversicherung - Umweltschadensversicherung

Mehr

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz

Betriebliche Risikobilanz BRB. Bestandsbewertung. Risikoerkennung. Wertsicherungskonzepte. Risk Map. Risikobilanz Betriebliche Risikobilanz BRB Bestandsbewertung Risikoerkennung Wertsicherungskonzepte Risk Map Risikobilanz Die BRB ist die Entscheidungsgrundlage für betriebliche Wertsicherungsmaßnahmen und die Erfolgsplanung

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen ACTARES Bern, 28. September 2011 Dr. János Blum Kapital (Wikipedia) Etymologie Die Vorstellung von Kapital ist alt und stammt aus der Entstehung der

Mehr

Due Diligence Checkliste (Beispiel Start-up kurz) 1. Gesellschaftsrecht und Organisation. 1.1 Chart/Übersicht Gesellschaft/Gruppe inkl.

Due Diligence Checkliste (Beispiel Start-up kurz) 1. Gesellschaftsrecht und Organisation. 1.1 Chart/Übersicht Gesellschaft/Gruppe inkl. Due Diligence Checkliste (Beispiel Start-up kurz) Referenz Dokument Status/Bemerkungen 1. Gesellschaftsrecht und Organisation 1.1 Chart/Übersicht Gesellschaft/Gruppe inkl. Organigramm 1.2 Aktueller Handelsregisterauszug

Mehr

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

Risikomanagement und Versicherung von Cyber-Risiken. Bochum, 22.04.2015

Risikomanagement und Versicherung von Cyber-Risiken. Bochum, 22.04.2015 Risikomanagement und Versicherung von Cyber-Risiken Bochum, 22.04.2015 AXA Deutschland ist Teil einer starken weltweiten Gruppe Die AXA Gruppe in Zahlen 2014 Einnahmen: Operatives Ergebnis (Underlying

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement. Essen 20.03.2015

Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement. Essen 20.03.2015 Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement Essen 20.03.2015 Cyber Risiken Bedeutung für Ihr Unternehmen Nicht erreichbar? Erpressung Quelle: Palo Alto Networks Essen 20.03.2015 Sony Pictures

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Risikomanagement Betrachtungsweisen und Beispiele

Risikomanagement Betrachtungsweisen und Beispiele Dipl.-Ing.(TH), Dipl.Wirt.-Ing.(FH), Jochen Link Risikomanagement Betrachtungsweisen und Beispiele Wir optimieren Prozesse zur Reduzierung von Risiken und Kosten 2/11/04 1 Inhaltsübersicht 1. Allgemeine

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Strategische Maßnahmen in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs

Strategische Maßnahmen in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs Strategische Maßnahmen in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43

Mehr

Unternehmens-Risiko-Bilanz

Unternehmens-Risiko-Bilanz Die Erstellung der Unternehmens-Risiko-Bilanz wird in der Regel über einen Risikomanagement Audit aktiviert. Risiken und Risikokosten sowie Bedrohungen der Werte (Unternehmensvermögen) werden im Rahmen

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Leitfaden zur Liquiditätsund Risikoanalyse

Leitfaden zur Liquiditätsund Risikoanalyse Leitfaden zur Liquiditätsund Risikoanalyse 1. Firma/Ansprechpartner: Datum: 2. Wie ist Ihr Unternehmen von der aktuellen Wirtschaftslage betroffen? Gab es im letzten halben Jahr besondere Entwicklungen

Mehr