Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?"

Transkript

1 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig 2 Weniger wichtig 3 Nicht wichtig 4 Weiß nicht 5 Keine Angabe 0 2. Bitte Liste 2 vorlegen! Wie sind Sie zu dieser Veranstaltung gekommen? über persönliche Kontakte (Freunde/ Bekannte) 1 über Zeitungsannoncen/ Anzeigen 2 über das Internet 3 sonstiges:... Weiß nicht 4 Keine Angabe 0 3. Bitte Liste 3 vorlegen! Wenn Sie berufstätig sind, wieviele Stunden arbeiten Sie die Woche? Ich bin Vollzeit erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden und mehr 1 Ich bin Teilzeit erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitzeit zwischen 15 und 35 Stunden 2 Ich bin Teilzeit oder Stundenweise erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit unter 15 Stunden 3 Ich bin nicht erwerbstätig 4

2 4. Bitte Liste 4 vorlegen! Wenn Sie jetzt an Ihre Hausarbeit/ alltägliche Verpflichtungen denken, wie viel Zeit wenden Sie pro Tag im Schnitt dafür auf? 0-2 Stunden Stunden 2 mehr als 4 Stunden 3 5. Bitte Liste 5 vorlegen! In den folgenden Fragen geht es um Ihre Freizeitgestaltung. Als wie aktiv würden Sie sich diesbezüglich bezeichnen? sehr aktiv 1 aktiv 2 weniger aktiv 3 nicht aktiv 4 weiß nicht 5 6. Bitte Liste 6 vorlegen! Kommen wir nun zu Art und Umfang Ihrer Aktivitäten. Hat sich hierbei im Laufe der Zeit etwas geändert? 6.1. In welchen der folgenden Bereiche sind Sie heute aktiv und mit welcher Häufigkeit: 1 Sehr häufig 2 Häufig 3 Weniger häufig 4 Gar nicht 5 Weiß nicht 1 Beteiligung an öffentlichen Versammlungen/ Diskussionen 2 Mitarbeit in einer Bürgerinitiative/ Teilnahme an Demonstrationen 3 Mitarbeit in einer Partei/ Interessenvertretung 4 Kirche 5 Vereinsarbeit 6 Soziales Engagement, wie Wohlfahrtsverbände, Pflege... 7 Sportliche Aktivitäten bzw. Freizeitsport 8 Aktivitäten im künstlerischen Bereich 9 Andere Hobbys, wie Sonstiges...

3 6.2. Liste 6 beibehalten! Wie sah das vor 10 Jahren aus? 1 Beteiligung an öffentlichen Versammlungen/ Diskussionen 2 Mitarbeit in einer Bürgerinitiative/ Teilnahme an Demonstrationen 3 Mitarbeit in einer Partei/ Interessenvertretung 4 Kirche 5 Vereinsarbeit 6 Soziales Engagement, wie Wohlfahrtsverbände, Pflege... 7 Sportliche Aktivitäten bzw. Freizeitsport 8 Aktivitäten im künstlerischen Bereich 9 Andere Hobbys, wie Sonstiges Bitte Liste 7 vorlegen! Wenn sich der Umfang Ihrer Aktivitäten verändert hat: Welche Gründe können Sie hierzu aufführen? Veränderte Leistungsfähigkeit 1 Interessenwandel 2 Finanzielle Gründe 3 Persönliche Gründe 4 Weiß nicht 5 8. Würden Sie abschließend sagen, dass Sie früher oder heute aktiver waren? Früher 1 Heute 2 Weder noch/ k.a Bitte Liste 8 vorlegen! Würden Sie folgenden Aussagen zustimmen (1), eher zustimmen (2), eher nicht zustimmen (3) oder gar nicht zustimmen (4)? Freizeitaktivitäten sind wichtig, um soziale Kontakte zu knüpfen. Freizeitaktivitäten nehmen mit dem Alter automatisch ab. Ältere Menschen sollten ihre Freizeit mit gleichaltrigen verbringen. Freizeitaktivitäten sind Ersatz für frühere Berufstätigkeit.

4 Bitte vorlesen! Mit den folgenden Fragen möchten wir erfahren, welche Menschen derzeit in Ihrem Leben eine besonders wichtige Rolle spielen. Ich nenne Ihnen dafür eine Reihe von Tätigkeiten oder Situationen, die im täglichen Leben immer wieder vorkommen. Nur falls befragte Person Bedenken hat, auf folgendes hinweisen: Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass alle Angaben wissenschaftlichen Zwecken dienen und streng vertraulich behandelt werden. Die Personenliste verbleibt nach dem Interview bei Ihnen (Befragter). Bitte nicht mehr als 5 Nennungen pro Frage zulassen! 10. Treffen Sie sich mit einzelnen Gruppenmitgliedern auch außerhalb der festen Veranstaltung ( kreatives Schreiben )? Wenn ja, mit wem? Bitte Personenliste 9 übergeben! Schreiben Sie bitte die Namen dieser Personen auf die Personenliste. Nennen Sie mir dann nur die Nummern der Personen. Tragen Sie nur die Nummer der genannten Personen zu jeder Frage in die vorgesehenen Felder ein! Ich treffe mich mit keinem der Gruppenmitglieder Mit wem kommen Sie im Rahmen Ihrer anderen Aktivitäten (neben dem Kurs Kreatives Schreiben ) in näheren Kontakt? Ich komme dabei mit niemanden in näheren Kontakt. 0

5 12. Mit wem haben Sie in den letzten drei Monaten gemeinsame Aktivitäten, wie Einladung, Ausgehen, geteilt? Ich habe mit niemandem gemeinsame Aktivitäten geteilt Mit wem sprechen Sie für gewöhnlich über gemeinsame Hobbys und Freizeitbeschäftigungen? Ich spreche mit niemandem darüber. 0 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 13B übertragen. Wichtigste Person: 14. Die meisten Leute besprechen hin und wieder mit anderen Personen Dinge, die Ihnen persönlich wichtig sind. Mit wem besprechen Sie Dinge, die Ihnen persönlich wichtig sind? Ich wende mich an niemandem. 0

6 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls die wichtigste Person bereits in einer anderen Situation genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst wichtigsten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 14B übertragen. Wichtigste Person: 15. Mit wem nehmen Sie regelmäßig gemeinsame Mahlzeiten ein? Ich nehme mit keinem regelmäßig gemeinsame Mahlzeiten ein Bei wem holen Sie sich bei wichtigen Entscheidungen Rat ein? Bei niemandem. 0 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls die wichtigste Person bereits in einer anderen Situation genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst wichtigsten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 16B übertragen. Wichtigste Person:

7 17. Wer kümmert sich um die Wohnung, wenn Sie abwesend sind? Es kümmert sich niemand Wer hat Ihnen in den letzten drei Monaten bei Arbeiten im und am Haus bzw. Wohnung geholfen? Es hat niemand geholfen Von wem würden Sie sich Geld leihen? Von niemandem Wen würden Sie als vertrauteste Person bezeichnen? Es soll in diesem Fall nur eine Person als die vertrauteste von dem Befragten genannt werden. Falls diese Person bereits in einer anderen Situation als wichtigste Person genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst vertrauten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 20B übertragen. Vertrauteste Person

8 21. Wenn Sie jetzt noch einmal an alle Menschen denken, die Sie mir gerade genannt haben. Fehlen jetzt noch Personen, die Ihnen wichtig sind, oder die in Ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen? Wenn ja, welche? Bitte die Namen zunächst in der Personenliste ergänzen lassen und danach die Nummer ansagen lassen und in unten stehende Felder eintragen. Sagt die befragte Person von sich aus, dass sie einzelne Personen bei einer der anderen Fragen (10 bis 20) vergessen hat, bitte dort eintragen und hier wieder streichen! Keine weiteren Personen genannt Bitte sagen Sie mir jetzt die letzte Personen- Nummer der Liste an, neben die Sie einen Namen notiert haben. Letzte Nr. der Liste: Vorlesen, falls mehr als 20 Personen auf der Personenliste notiert sind! Damit das Interview nicht zu lang wird, möchten wir uns bei der folgenden Nachfrage auf einige zufällig ausgewählte Personen beschränken. Dazu habe ich hier ein Kartenspiel. Kartenspiel vorlegen und erläutern! Wurden mehr als 20 Personen genannt, aus dem Kartenspiel die Karten mit den Nummern 1 bis Nr. der zuletzt genannten Person entnehmen. Diese Karten mischen und verdeckt vorlegen. Die befragte Person bitten, 20 Karten zufällig zu ziehen. Die Personen, welche zufällig gezogen wurden auf der Personenliste des Befragten markieren. Markierte Personennummern in die folgende Tabelle bei Frage 23 in das Feld Personenkennziffer eintragen. Mit der niedrigsten Nummer auf der Liste beginnen.

9 23. Ich möchte Sie nun zu allen Personen, die auf Ihrer Namensliste stehen, um einige zusätzliche Angaben bitten. Dafür haben wir diese Vorlagentafeln vorbereitet Bitte Liste 10 vorlegen! Sagen Sie mir bitte zu jeder Person, beginnend mit der unter Nummer 01 notierten Person: wie alt sie ist wie oft Sie miteinander direkten Kontakt haben, persönlich, brieflich, per oder telefonisch wo wohnt diese Person, wie weit entfernt in welcher Beziehung stehen Sie zu dieser Person wie lange sie sich kennen ob Sie die Person zur Familie und zum Haushalt zählen Lassen Sie uns mit der Person beginnen, die Sie unter der Nummer 01 notiert haben. Jetzt Antwortschema in der folgenden Tabelle für jede der genannten bzw. durch das Kartenspiel ausgewählten Personen bearbeiten bis einschließlich der "letzten Personenziffer.

10 Personenkennziffer A B C D E F G Alter Geschlecht Wie häufig Wo In welcher Wie lange Zählen Sie haben Sie mit wohnt Beziehung kennen Sie diese einander diese stehen sich Person zu direkten Person, diese (Angaben Ihrer Kontakt egal wie weit Personen bitte in Familie? ob persönlich, entfernt? zu Ihnen? Jahren)? per oder telefonisch? 01 m m m m m m m m m m m m m..1

11 14 m m m m m m m..1

12 Die Personen, die als Wichtigste bei den Fragen 13B, 14B, 16B und 20B genannt wurden und mit den entsprechenden Personennummern in die Tabelle unten auf der Seite eingetragen wurden (einmal in den Kopf, einmal in die linke Spalte) kontrollieren und Frage 24. stellen! 24. Ich habe jetzt noch eine Frage zu den Beziehungen der ebengenannten Personen untereinander. Sagen Sie mir bitte, welche der Personen sich gut, weniger gut oder gar nicht kennen. Bitte Liste 11 vorlegen! Fangen wir mit Person I... (Personennummer) an. Wie gut kennen sich Person I... und Person II... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person I... und Person III... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person I... und Person IV... (Personennummer)? Alle Beziehungen von Person I im folgenden Schema ankreuzen! Dann spaltenweise vorgehen: Nun zu Person II... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person II... und Person III... (Personennummer)? usw. Personennummer 13B 14B 16B 20B 13B 14B gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 weiß nicht B gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 gar nicht... 3 weiß nicht... 4 weiß nicht B gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 gar nicht... 3 gar nicht... 3 weiß nicht... 4 weiß nicht... 4 weiß nicht... 4

13 25. Ich möchte Ihnen jetzt noch ein paar weitere Fragen stellen. Informieren Sie sich regelmäßig, manchmal oder selten über gesellschaftliches, politisches und kulturelles Geschehen? Bitte Liste 12 vorlegen! Gesellschaftlich: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe 5 Politisch: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe 5 Kulturell: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe Mit Hilfe welcher Medien informieren Sie sich? Bitte Liste 13 vorlegen! Zeitung 1 Rundfunk 2 Fernsehen 3 Zeitschriften oder Magazine 4 Sonstiges... 5

14 27. Haben Sie öfter außerhalb der Familie Kontakt zu jungen Menschen (unter 35)? Bitte Liste 14 vorlegen! Häufig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ keine Angabe Welche der folgenden Kommunikationsmedien nutzen Sie? Bitte Liste 15 vorlegen! Internet 1 2 Handy 3 Telefon 4 Briefe Und wenn, wie oft? Die Nummer der Häufigkeit jeweils in das Kästchen nach dem Kommunikationsmedium eintragen! Häufig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ keine Angabe 5 Internet Handy Telefon Briefe

15 Demografie Zum Schluss nun ein paar Fragen zu Ihrer Person: 29. Ohne Befragen ausfüllen: Geschlecht des Befragten: männlich weiblich 30. Welche Staatsangehörigkeit haben Sie? Deutsch Nicht Deutsch 31. Wann sind Sie geboren? Nennen Sie mir das Jahr Ihrer Geburt. 32. Bitte Liste 16 vorlegen! Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? römisch-katholisch 1 evangelische Landes- und Freikirche 2 andere christl. Religionsgemeinschaft 3 andere nichtchristl. Religionsgemeinschaft 4 keiner Religionsgemeinschaft 5 Keine Angabe 0

16 33. Bitte Liste 17 vorlegen! Welchen höchsten Schulabschluß haben Sie? Ohne Abschluss von der Schule abgegangen 1 Hauptschulabschluss 2 Realschulabschluss (Mittlere Reife) 3 Abschluss der Polytechnischen Oberschule (10. Kl.) (vor 1965: 8. Klasse) 4 Fachhochschulreife 5 Allgemeine/ fachgebundene Hochschulreife/ Abitur (Gymnasium bzw. EOS) 6 anderer Schulabschluss, 7 Keine Angabe Bitte Liste 18 vorlegen! Welchen beruflichen Ausbildungsabschluß haben Sie? Was alles auf dieser Liste trifft auf Sie zu. Noch in beruflicher Ausbildung (Auszubildende[r], Student[in]) 1 Kein beruflicher Abschluss und keine berufliche Ausbildung 2 Abschluss einer beruflich-betrieblichen Berufsausbildung (Lehre) 3 Abschluss einer beruflich-schulischen Ausbildung (Berufsfachschule, Handelsschule) 4 Abschluss einer Ausbildung an einer Fachschule, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie 5

17 Fachhochschulabschluss 6 Hochschulabschluss 7 Anderer beruflicher Abschluss,... 8 Keine Angabe Sagen Sie mir bitte, wie viele Personen ständig in Ihrem Haushalt leben, Sie selbst eingeschlossen. Denken Sie dabei bitte auch an alle im Haushalt lebenden Kinder. Personen 36. Und wie viele Personen in Ihrem Haushalt sind 18 Jahre und älter? Personen 37. Bitte Liste 19 vorlegen! Sagen Sie mir bitte, zu welcher Gruppe auf dieser Liste Sie gehören. Ich bin Hausfrau/Hausmann, bin im Erziehungsurlaub (Elternzeit) 1 Ich bin Aus- und Weiterbildung 2 Ich bin Rentner(in)/Pensionär(in), im Vorruhestand 3 Ich bin zur Zeit arbeitslos, mache Null-Kurzarbeit 4 Ich bin aus anderen Gründen nicht erwerbstätig 5 Keine Angabe 0

18 38. Bitte Liste 20 vorlegen! Welche berufliche Stellung trifft derzeit auf Sie zu bzw. welche berufliche Stellung hatten Sie zuletzt bei Ihrer früheren Erwerbstätigkeit? Sagen Sie mir dieses bitte anhand dieser Liste. 1 Akademiker(in) in freiem Beruf (Arzt/Ärztin, Rechtsanwalt/-anwältin, Steuerberater[in] u. ä.) 2 selbständig im Handel, Gewerbe, Handwerk, Industrie, Dienstleistung bzw. PGH- Mitglied 3 selbständige(r) Landwirt(in) bzw. Genossenschaftsbauer/-bäuerin 4 Beamter/Beamtin, Richter(in), Berufssoldat(in), und zwar... 5 Beamter/Beamtin im einfachen Dienst (bis einschl. Oberamts-meister[in]) 6 Beamter/Beamtin im mittleren Dienst (von Assistent[in] bis einschl. Hauptsekretär[in], Amtsinspektor[in]) 7 Beamter/Beamtin im gehobenen Dienst (von Inspektor[in] bis einschl. Oberamtsrat/-rätin) 8 Beamter/Beamtin im höheren Dienst, Richter(in) (von Rat/Rätin aufwärts) Angestellte(r), und zwar... 9 mit ausführender Tätigkeit nach Anweisung (z. B. Verkäufer[in], Kontorist[in], Datentypist[in]) 10 mit einer Tätigkeit, die ich nach Anweisung erledige (z. B. Sachbearbeiter[in], Buchhalter[in], technische[r] Zeichner[in]) 11 mit selbständiger Leistung in verantwortlicher Tätigkeit bzw. mit begrenzter Verantwortung für Personal (z. B. wissenschaftliche[r] Mitarbeiter[in], Prokurist[in], Abteilungsleiter[in]) bzw. Meister(in) im Angestelltenverhältnis

19 12 mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen (z. B. Direktor[in], Geschäftsführer[in], Mitglied des Vorstandes) Arbeiter(in), und zwar ungelernt 14 angelernt 15 Facharbeiter(in) 16 Vorarbeiter(in), Kolonnenführer(in) 17 Meister(in), Polier(in), Brigadier(in) 18 in Ausbildung Interviewer:

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen Vorbemerkungen Die folgenden Fragen der Demographischen Standards sollen prinzipiell für persönlichmündliche und schriftliche Befragungen gelten. Dabei

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Beteiligung am Erwerbsleben (s.s. 253) In Ausbildung

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main

Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main Stadtteil-Nr. IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Georg-Ohm-Straße 1 D-65232 Taunusstein (Neuhof) Tel.: (06128) 7

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Sehr geehrte Damen und Herren, kaum eine Person macht heutzutage

Mehr

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen Hinweise zum Verständnis des deutschen PIAAC-Hintergrundfragebogens 1. Der Fragebogen ist in zehn verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten

Mehr

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS QUESTIONNAIRES 2012 ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation Material zu den Datensätzen: ALLBUS Vollversion, Studiennummer ZA4614, DOI=10.4232/1.11595 ALLBUScompact, Studiennummer ZA4615, DOI=10.4232/1.11596

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig

Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig Fragebogen Haupterhebung 10min Mobilfunkzweig [INT01] Begrüßung: Universität Duisburg-Essen, mein Name ist [Vor- und Nachname], guten Tag. Ich rufe Sie an, weil ich Sie einladen möchte, an einer Befragung

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3.

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Fragebogen der Shell Jugendstudie 2010

Fragebogen der Shell Jugendstudie 2010 Fragebogen der Shell Jugendstudie 2010 Einleitungstext TNS Infratest Sozialforschung führt seit Jahren regelmäßig Umfragen zu den Ansichten und Einstellungen der in Deutschland wohnenden Bürgerinnen und

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des Antragstellers/der Antragstellerin in Deutschland Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67,

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ SFZ Bürgerforum Friedrichshain Nord 0 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.v. Auskünfte

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung "EMBA"

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung EMBA Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten. ANSCHREIBEN ALLGEMEIN [NICHT ONLINE UMSETZEN] Sehr geehrte Damen und Herren, Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für Wiederbefragte Dieser

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg?

Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Was kommt nach der Goethe-Schule-Harburg? Berufstätigkeit Zukunftswege nach der 10. Klasse (entsprechend der jeweiligen Zugangsvoraussetzung): Oberstufe Ausbildung - an der GSH Studium - an einem beruflichen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr