Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen?"

Transkript

1 9. Anhang/Fragebogen 1. Bitte Liste 1 vorlegen und den jeweils genannten Skalenwert notieren! Für wie wichtig würden Sie die Aktivitäten im Rahmen dieser Gruppe für sich beurteilen? Sehr wichtig 1 Wichtig 2 Weniger wichtig 3 Nicht wichtig 4 Weiß nicht 5 Keine Angabe 0 2. Bitte Liste 2 vorlegen! Wie sind Sie zu dieser Veranstaltung gekommen? über persönliche Kontakte (Freunde/ Bekannte) 1 über Zeitungsannoncen/ Anzeigen 2 über das Internet 3 sonstiges:... Weiß nicht 4 Keine Angabe 0 3. Bitte Liste 3 vorlegen! Wenn Sie berufstätig sind, wieviele Stunden arbeiten Sie die Woche? Ich bin Vollzeit erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden und mehr 1 Ich bin Teilzeit erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitzeit zwischen 15 und 35 Stunden 2 Ich bin Teilzeit oder Stundenweise erwerbstätig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit unter 15 Stunden 3 Ich bin nicht erwerbstätig 4

2 4. Bitte Liste 4 vorlegen! Wenn Sie jetzt an Ihre Hausarbeit/ alltägliche Verpflichtungen denken, wie viel Zeit wenden Sie pro Tag im Schnitt dafür auf? 0-2 Stunden Stunden 2 mehr als 4 Stunden 3 5. Bitte Liste 5 vorlegen! In den folgenden Fragen geht es um Ihre Freizeitgestaltung. Als wie aktiv würden Sie sich diesbezüglich bezeichnen? sehr aktiv 1 aktiv 2 weniger aktiv 3 nicht aktiv 4 weiß nicht 5 6. Bitte Liste 6 vorlegen! Kommen wir nun zu Art und Umfang Ihrer Aktivitäten. Hat sich hierbei im Laufe der Zeit etwas geändert? 6.1. In welchen der folgenden Bereiche sind Sie heute aktiv und mit welcher Häufigkeit: 1 Sehr häufig 2 Häufig 3 Weniger häufig 4 Gar nicht 5 Weiß nicht 1 Beteiligung an öffentlichen Versammlungen/ Diskussionen 2 Mitarbeit in einer Bürgerinitiative/ Teilnahme an Demonstrationen 3 Mitarbeit in einer Partei/ Interessenvertretung 4 Kirche 5 Vereinsarbeit 6 Soziales Engagement, wie Wohlfahrtsverbände, Pflege... 7 Sportliche Aktivitäten bzw. Freizeitsport 8 Aktivitäten im künstlerischen Bereich 9 Andere Hobbys, wie Sonstiges...

3 6.2. Liste 6 beibehalten! Wie sah das vor 10 Jahren aus? 1 Beteiligung an öffentlichen Versammlungen/ Diskussionen 2 Mitarbeit in einer Bürgerinitiative/ Teilnahme an Demonstrationen 3 Mitarbeit in einer Partei/ Interessenvertretung 4 Kirche 5 Vereinsarbeit 6 Soziales Engagement, wie Wohlfahrtsverbände, Pflege... 7 Sportliche Aktivitäten bzw. Freizeitsport 8 Aktivitäten im künstlerischen Bereich 9 Andere Hobbys, wie Sonstiges Bitte Liste 7 vorlegen! Wenn sich der Umfang Ihrer Aktivitäten verändert hat: Welche Gründe können Sie hierzu aufführen? Veränderte Leistungsfähigkeit 1 Interessenwandel 2 Finanzielle Gründe 3 Persönliche Gründe 4 Weiß nicht 5 8. Würden Sie abschließend sagen, dass Sie früher oder heute aktiver waren? Früher 1 Heute 2 Weder noch/ k.a Bitte Liste 8 vorlegen! Würden Sie folgenden Aussagen zustimmen (1), eher zustimmen (2), eher nicht zustimmen (3) oder gar nicht zustimmen (4)? Freizeitaktivitäten sind wichtig, um soziale Kontakte zu knüpfen. Freizeitaktivitäten nehmen mit dem Alter automatisch ab. Ältere Menschen sollten ihre Freizeit mit gleichaltrigen verbringen. Freizeitaktivitäten sind Ersatz für frühere Berufstätigkeit.

4 Bitte vorlesen! Mit den folgenden Fragen möchten wir erfahren, welche Menschen derzeit in Ihrem Leben eine besonders wichtige Rolle spielen. Ich nenne Ihnen dafür eine Reihe von Tätigkeiten oder Situationen, die im täglichen Leben immer wieder vorkommen. Nur falls befragte Person Bedenken hat, auf folgendes hinweisen: Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass alle Angaben wissenschaftlichen Zwecken dienen und streng vertraulich behandelt werden. Die Personenliste verbleibt nach dem Interview bei Ihnen (Befragter). Bitte nicht mehr als 5 Nennungen pro Frage zulassen! 10. Treffen Sie sich mit einzelnen Gruppenmitgliedern auch außerhalb der festen Veranstaltung ( kreatives Schreiben )? Wenn ja, mit wem? Bitte Personenliste 9 übergeben! Schreiben Sie bitte die Namen dieser Personen auf die Personenliste. Nennen Sie mir dann nur die Nummern der Personen. Tragen Sie nur die Nummer der genannten Personen zu jeder Frage in die vorgesehenen Felder ein! Ich treffe mich mit keinem der Gruppenmitglieder Mit wem kommen Sie im Rahmen Ihrer anderen Aktivitäten (neben dem Kurs Kreatives Schreiben ) in näheren Kontakt? Ich komme dabei mit niemanden in näheren Kontakt. 0

5 12. Mit wem haben Sie in den letzten drei Monaten gemeinsame Aktivitäten, wie Einladung, Ausgehen, geteilt? Ich habe mit niemandem gemeinsame Aktivitäten geteilt Mit wem sprechen Sie für gewöhnlich über gemeinsame Hobbys und Freizeitbeschäftigungen? Ich spreche mit niemandem darüber. 0 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 13B übertragen. Wichtigste Person: 14. Die meisten Leute besprechen hin und wieder mit anderen Personen Dinge, die Ihnen persönlich wichtig sind. Mit wem besprechen Sie Dinge, die Ihnen persönlich wichtig sind? Ich wende mich an niemandem. 0

6 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls die wichtigste Person bereits in einer anderen Situation genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst wichtigsten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 14B übertragen. Wichtigste Person: 15. Mit wem nehmen Sie regelmäßig gemeinsame Mahlzeiten ein? Ich nehme mit keinem regelmäßig gemeinsame Mahlzeiten ein Bei wem holen Sie sich bei wichtigen Entscheidungen Rat ein? Bei niemandem. 0 Welche der eben genannten Personen ist die wichtigste in dieser Situation? Es darf immer nur eine wichtigste Person pro Situation genannt werden. Falls die wichtigste Person bereits in einer anderen Situation genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst wichtigsten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 16B übertragen. Wichtigste Person:

7 17. Wer kümmert sich um die Wohnung, wenn Sie abwesend sind? Es kümmert sich niemand Wer hat Ihnen in den letzten drei Monaten bei Arbeiten im und am Haus bzw. Wohnung geholfen? Es hat niemand geholfen Von wem würden Sie sich Geld leihen? Von niemandem Wen würden Sie als vertrauteste Person bezeichnen? Es soll in diesem Fall nur eine Person als die vertrauteste von dem Befragten genannt werden. Falls diese Person bereits in einer anderen Situation als wichtigste Person genannt wurde, bitten Sie den Befragten die Personenkennziffer der nächst vertrauten Person zu nennen. Wenn der Befragte mehrere Personen nennen will, bitten Sie ihn sich für eine Person zu entscheiden. Die Personenkennziffer in das unten stehende Feld eintragen und dieselbe Nummer in Frage 24 (Matrix) in das Feld 20B übertragen. Vertrauteste Person

8 21. Wenn Sie jetzt noch einmal an alle Menschen denken, die Sie mir gerade genannt haben. Fehlen jetzt noch Personen, die Ihnen wichtig sind, oder die in Ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen? Wenn ja, welche? Bitte die Namen zunächst in der Personenliste ergänzen lassen und danach die Nummer ansagen lassen und in unten stehende Felder eintragen. Sagt die befragte Person von sich aus, dass sie einzelne Personen bei einer der anderen Fragen (10 bis 20) vergessen hat, bitte dort eintragen und hier wieder streichen! Keine weiteren Personen genannt Bitte sagen Sie mir jetzt die letzte Personen- Nummer der Liste an, neben die Sie einen Namen notiert haben. Letzte Nr. der Liste: Vorlesen, falls mehr als 20 Personen auf der Personenliste notiert sind! Damit das Interview nicht zu lang wird, möchten wir uns bei der folgenden Nachfrage auf einige zufällig ausgewählte Personen beschränken. Dazu habe ich hier ein Kartenspiel. Kartenspiel vorlegen und erläutern! Wurden mehr als 20 Personen genannt, aus dem Kartenspiel die Karten mit den Nummern 1 bis Nr. der zuletzt genannten Person entnehmen. Diese Karten mischen und verdeckt vorlegen. Die befragte Person bitten, 20 Karten zufällig zu ziehen. Die Personen, welche zufällig gezogen wurden auf der Personenliste des Befragten markieren. Markierte Personennummern in die folgende Tabelle bei Frage 23 in das Feld Personenkennziffer eintragen. Mit der niedrigsten Nummer auf der Liste beginnen.

9 23. Ich möchte Sie nun zu allen Personen, die auf Ihrer Namensliste stehen, um einige zusätzliche Angaben bitten. Dafür haben wir diese Vorlagentafeln vorbereitet Bitte Liste 10 vorlegen! Sagen Sie mir bitte zu jeder Person, beginnend mit der unter Nummer 01 notierten Person: wie alt sie ist wie oft Sie miteinander direkten Kontakt haben, persönlich, brieflich, per oder telefonisch wo wohnt diese Person, wie weit entfernt in welcher Beziehung stehen Sie zu dieser Person wie lange sie sich kennen ob Sie die Person zur Familie und zum Haushalt zählen Lassen Sie uns mit der Person beginnen, die Sie unter der Nummer 01 notiert haben. Jetzt Antwortschema in der folgenden Tabelle für jede der genannten bzw. durch das Kartenspiel ausgewählten Personen bearbeiten bis einschließlich der "letzten Personenziffer.

10 Personenkennziffer A B C D E F G Alter Geschlecht Wie häufig Wo In welcher Wie lange Zählen Sie haben Sie mit wohnt Beziehung kennen Sie diese einander diese stehen sich Person zu direkten Person, diese (Angaben Ihrer Kontakt egal wie weit Personen bitte in Familie? ob persönlich, entfernt? zu Ihnen? Jahren)? per oder telefonisch? 01 m m m m m m m m m m m m m..1

11 14 m m m m m m m..1

12 Die Personen, die als Wichtigste bei den Fragen 13B, 14B, 16B und 20B genannt wurden und mit den entsprechenden Personennummern in die Tabelle unten auf der Seite eingetragen wurden (einmal in den Kopf, einmal in die linke Spalte) kontrollieren und Frage 24. stellen! 24. Ich habe jetzt noch eine Frage zu den Beziehungen der ebengenannten Personen untereinander. Sagen Sie mir bitte, welche der Personen sich gut, weniger gut oder gar nicht kennen. Bitte Liste 11 vorlegen! Fangen wir mit Person I... (Personennummer) an. Wie gut kennen sich Person I... und Person II... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person I... und Person III... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person I... und Person IV... (Personennummer)? Alle Beziehungen von Person I im folgenden Schema ankreuzen! Dann spaltenweise vorgehen: Nun zu Person II... (Personennummer)? Wie gut kennen sich Person II... und Person III... (Personennummer)? usw. Personennummer 13B 14B 16B 20B 13B 14B gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 weiß nicht B gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 gar nicht... 3 weiß nicht... 4 weiß nicht B gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gut... 1 weniger gut... 2 gar nicht... 3 gar nicht... 3 gar nicht... 3 weiß nicht... 4 weiß nicht... 4 weiß nicht... 4

13 25. Ich möchte Ihnen jetzt noch ein paar weitere Fragen stellen. Informieren Sie sich regelmäßig, manchmal oder selten über gesellschaftliches, politisches und kulturelles Geschehen? Bitte Liste 12 vorlegen! Gesellschaftlich: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe 5 Politisch: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe 5 Kulturell: Regelmäßig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ Keine Angabe Mit Hilfe welcher Medien informieren Sie sich? Bitte Liste 13 vorlegen! Zeitung 1 Rundfunk 2 Fernsehen 3 Zeitschriften oder Magazine 4 Sonstiges... 5

14 27. Haben Sie öfter außerhalb der Familie Kontakt zu jungen Menschen (unter 35)? Bitte Liste 14 vorlegen! Häufig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ keine Angabe Welche der folgenden Kommunikationsmedien nutzen Sie? Bitte Liste 15 vorlegen! Internet 1 2 Handy 3 Telefon 4 Briefe Und wenn, wie oft? Die Nummer der Häufigkeit jeweils in das Kästchen nach dem Kommunikationsmedium eintragen! Häufig 1 Manchmal 2 Selten 3 Nie 4 Weiß nicht/ keine Angabe 5 Internet Handy Telefon Briefe

15 Demografie Zum Schluss nun ein paar Fragen zu Ihrer Person: 29. Ohne Befragen ausfüllen: Geschlecht des Befragten: männlich weiblich 30. Welche Staatsangehörigkeit haben Sie? Deutsch Nicht Deutsch 31. Wann sind Sie geboren? Nennen Sie mir das Jahr Ihrer Geburt. 32. Bitte Liste 16 vorlegen! Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? römisch-katholisch 1 evangelische Landes- und Freikirche 2 andere christl. Religionsgemeinschaft 3 andere nichtchristl. Religionsgemeinschaft 4 keiner Religionsgemeinschaft 5 Keine Angabe 0

16 33. Bitte Liste 17 vorlegen! Welchen höchsten Schulabschluß haben Sie? Ohne Abschluss von der Schule abgegangen 1 Hauptschulabschluss 2 Realschulabschluss (Mittlere Reife) 3 Abschluss der Polytechnischen Oberschule (10. Kl.) (vor 1965: 8. Klasse) 4 Fachhochschulreife 5 Allgemeine/ fachgebundene Hochschulreife/ Abitur (Gymnasium bzw. EOS) 6 anderer Schulabschluss, 7 Keine Angabe Bitte Liste 18 vorlegen! Welchen beruflichen Ausbildungsabschluß haben Sie? Was alles auf dieser Liste trifft auf Sie zu. Noch in beruflicher Ausbildung (Auszubildende[r], Student[in]) 1 Kein beruflicher Abschluss und keine berufliche Ausbildung 2 Abschluss einer beruflich-betrieblichen Berufsausbildung (Lehre) 3 Abschluss einer beruflich-schulischen Ausbildung (Berufsfachschule, Handelsschule) 4 Abschluss einer Ausbildung an einer Fachschule, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie 5

17 Fachhochschulabschluss 6 Hochschulabschluss 7 Anderer beruflicher Abschluss,... 8 Keine Angabe Sagen Sie mir bitte, wie viele Personen ständig in Ihrem Haushalt leben, Sie selbst eingeschlossen. Denken Sie dabei bitte auch an alle im Haushalt lebenden Kinder. Personen 36. Und wie viele Personen in Ihrem Haushalt sind 18 Jahre und älter? Personen 37. Bitte Liste 19 vorlegen! Sagen Sie mir bitte, zu welcher Gruppe auf dieser Liste Sie gehören. Ich bin Hausfrau/Hausmann, bin im Erziehungsurlaub (Elternzeit) 1 Ich bin Aus- und Weiterbildung 2 Ich bin Rentner(in)/Pensionär(in), im Vorruhestand 3 Ich bin zur Zeit arbeitslos, mache Null-Kurzarbeit 4 Ich bin aus anderen Gründen nicht erwerbstätig 5 Keine Angabe 0

18 38. Bitte Liste 20 vorlegen! Welche berufliche Stellung trifft derzeit auf Sie zu bzw. welche berufliche Stellung hatten Sie zuletzt bei Ihrer früheren Erwerbstätigkeit? Sagen Sie mir dieses bitte anhand dieser Liste. 1 Akademiker(in) in freiem Beruf (Arzt/Ärztin, Rechtsanwalt/-anwältin, Steuerberater[in] u. ä.) 2 selbständig im Handel, Gewerbe, Handwerk, Industrie, Dienstleistung bzw. PGH- Mitglied 3 selbständige(r) Landwirt(in) bzw. Genossenschaftsbauer/-bäuerin 4 Beamter/Beamtin, Richter(in), Berufssoldat(in), und zwar... 5 Beamter/Beamtin im einfachen Dienst (bis einschl. Oberamts-meister[in]) 6 Beamter/Beamtin im mittleren Dienst (von Assistent[in] bis einschl. Hauptsekretär[in], Amtsinspektor[in]) 7 Beamter/Beamtin im gehobenen Dienst (von Inspektor[in] bis einschl. Oberamtsrat/-rätin) 8 Beamter/Beamtin im höheren Dienst, Richter(in) (von Rat/Rätin aufwärts) Angestellte(r), und zwar... 9 mit ausführender Tätigkeit nach Anweisung (z. B. Verkäufer[in], Kontorist[in], Datentypist[in]) 10 mit einer Tätigkeit, die ich nach Anweisung erledige (z. B. Sachbearbeiter[in], Buchhalter[in], technische[r] Zeichner[in]) 11 mit selbständiger Leistung in verantwortlicher Tätigkeit bzw. mit begrenzter Verantwortung für Personal (z. B. wissenschaftliche[r] Mitarbeiter[in], Prokurist[in], Abteilungsleiter[in]) bzw. Meister(in) im Angestelltenverhältnis

19 12 mit umfassenden Führungsaufgaben und Entscheidungsbefugnissen (z. B. Direktor[in], Geschäftsführer[in], Mitglied des Vorstandes) Arbeiter(in), und zwar ungelernt 14 angelernt 15 Facharbeiter(in) 16 Vorarbeiter(in), Kolonnenführer(in) 17 Meister(in), Polier(in), Brigadier(in) 18 in Ausbildung Interviewer:

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung IPS - Umfrage zur bayerischen Landtagswahl 2008

Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung IPS - Umfrage zur bayerischen Landtagswahl 2008 Nr. Frage und Antwortvorgaben weiter mit Grüß Gott, mein Name ist Ich bin Mitarbeiter/in des Instituts für Politikwissenschaft und Sozialforschung der Universität Würzburg. Wir hatten Ihnen vor ein paar

Mehr

Demografische Standards

Demografische Standards Hinweis Das hier zum Download bereitgestellte Dokument [ftp://ftp.zuma-mannheim.de/pub/zuma/microdata/doc/ demsta99.pdf] wurde auf Basis einer Winword-Vorlage des Statistischen Bundesamtes erstellt. Auf

Mehr

Demographische Standards für telefonische Befragungen

Demographische Standards für telefonische Befragungen Demographische Standards für telefonische Befragungen Vorbemerkungen Bei Umfragen neigen einige Befragte dazu, zwar die inhaltlichen Fragen zu beantworten, ihre demographischen Angaben aber zu verweigern.

Mehr

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen

Demographische Standards für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen für persönlich-mündliche und schriftliche Befragungen Vorbemerkungen Die folgenden Fragen der Demographischen Standards sollen prinzipiell für persönlichmündliche und schriftliche Befragungen gelten. Dabei

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards Methoden Verfahren Entwicklungen Demographische Standards Ausgabe 2004 Statistisches Bundesamt Methoden Verfahren Entwicklungen Demographische Standards Eine gemeinsame Empfehlung des Arbeitskreises Deutscher

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Einleitungstext: Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Mitarbeiter/Mitarbeiterin des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft. Wie Sie vielleicht aus der Zeitung bereits erfahren haben, führen

Mehr

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Für eine Studie der Deutschen Sporthochschule

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Beteiligung am Erwerbsleben (s.s. 253) In Ausbildung

Mehr

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02

Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Zeitverwendung in Deutschland 2001/02 Personenfragebogen von: Bitte Vornamen aus dem Haushaltsfragebogen eintragen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Der Gold-MSI Fragebogen Deutsche Version

Der Gold-MSI Fragebogen Deutsche Version Bitte umkreisen Sie die am besten zutreffende Kategorie: Der Gold-MSI Fragebogen Deutsche Version 1 ganz und gar nicht zu 2 nicht zu 3 eher nicht zu 4 Weder noch 5 eher zu 6 zu 7 voll und ganz zu 1. Ich

Mehr

Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main

Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main Familien in Frankfurt Umfrage im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main Stadtteil-Nr. IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Georg-Ohm-Straße 1 D-65232 Taunusstein (Neuhof) Tel.: (06128) 7

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung DECKBLATT Bewerbung zur Eignungsprüfung am DISC der TU Kaiserslautern Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung. Zulassung für den Studiengang EB EZ MGS MKN OE OEM PE PSY SB SM. Nachname:. Vorname: 4. Geburtsdatum:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Münster Barometer 2016 1 Seite 1

Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Guten Tag, mein Name ist... Ich rufe von der Universität Münster an. Wir führen eine anonyme Meinungsumfrage unter der Münsteraner Bevölkerung zu kommunalpolitischen und

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

ZA5079. Naturbewusstsein Fragebogen -

ZA5079. Naturbewusstsein Fragebogen - ZA5079 Naturbewusstsein 2011 - Fragebogen - Bei unserer Befragung geht es um das Thema Natur. 1. Was ist Natur für Sie? Welche Eigenschaften hat sie? Bitte verordnen Sie Ihr Naturbild zwischen den jeweiligen

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Quelle: fbta, Universität Karlsruhe Seite 1 von 15

Quelle: fbta, Universität Karlsruhe Seite 1 von 15 Unterlagen für Projektteams Fragebogen zur Erfassung der Nutzerheit in Bürogebäuden Betrachtungszeitraum: Sommer Oktober 2009 Quelle: fbta, Universität Karlsruhe Seite 1 von 15 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Sehr geehrte Damen und Herren, kaum eine Person macht heutzutage

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen -

ZA6604. Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014. - Fragebogen - ZA6604 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 - Fragebogen - Fragebogen: Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland 2014 67.22.138229 Stand: 03.04.2014 s1 Wie viele Personen leben

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind.

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. Liebe Befragungsteilnehmerin, lieber Befragungsteilnehmer! Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wenige Hinweise zum Fragebogen geben, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen. Bitte gehen Sie alle

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft .0.1099 Hauptfragebogen Listenheft 1 Un.0.1099 Hauptfragebogen Liste Stimme Stimme Stimme Stimme voll eher eher überhaupt zu zu nicht zu nicht zu A Was man im Leben bekommt, hängt gar nicht so sehr von

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS QUESTIONNAIRES 2012 ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation Material zu den Datensätzen: ALLBUS Vollversion, Studiennummer ZA4614, DOI=10.4232/1.11595 ALLBUScompact, Studiennummer ZA4615, DOI=10.4232/1.11596

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Interviewleitfaden für Kundinnen und Kunden 01 + Vom Interviewer einzutragen (Aus Kontaktprotokoll übertragen!) Laufende Nummer des Kunden 02 Ort 03 Datum.. 04 +

Mehr

UFZ-Bericht, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, No. 03/2011

UFZ-Bericht, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, No. 03/2011 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Rink, Dieter;

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages Projekt Zukunftschancen junger Menschen und Familien in Sachsen-Anhalt Eine bevölkerungswissenschaftliche Studie für eine nachhaltige Bevölkerungspolitik in Sachsen-Anhalt Ein Projekt im Europa-Institut

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen

PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen PIAAC Deutschland 2012 Hintergrundfragebogen Hinweise zum Verständnis des deutschen PIAAC-Hintergrundfragebogens 1. Der Fragebogen ist in zehn verschiedene Abschnitte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Fragebogen: Teilnehmer/in (aus der Schule)

Fragebogen: Teilnehmer/in (aus der Schule) Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Mobilität und Wohnen

Mobilität und Wohnen Mobilität und Wohnen Ein Forschungsprojekt der Fakultät Raumplanung gefördert im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Personaldaten: Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht Namenszusatz Straße und Hausnummer PLZ Telefon email-adresse

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Fragebogen für den betreuenden Elternteil

Fragebogen für den betreuenden Elternteil FAGS (betr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr