Berichte über das Geschäftsjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berichte über das Geschäftsjahr"

Transkript

1 Berichte über das Geschäftsjahr 2005

2

3

4 Berichte über das Geschäftsjahr 2005 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. \ LVM Rechtsschutzversicherungs-AG \ LVM Lebensversicherungs-AG \ LVM Pensionsfonds-AG \ LVM Krankenversicherungs-AG \ LVM-Konzern 1

5 Vertrauensleute in den einzelnen Bundesländern Bremen 27 Schleswig-Holstein 53 Hamburg 16 Mecklenburg-Vorpommern 88 Niedersachsen 250 Berlin 37 Nordrhein-Westfalen 592 Sachsen-Anhalt 98 Brandenburg 122 Hessen 187 Thüringen 125 Sachsen 135 Rheinland-Pfalz 112 Saarland 26 Baden-Württemberg 106 Bayern 162 3

6 Inhaltsverzeichnis LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Kurz und prägnant 8 Aufsichtsrat, Vorstand und Vorstandsbeirat 9 Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 10 Entwicklung der Versicherungswirtschaft 10 Sachliches und räumliches Arbeitsgebiet 12 Geschäftsentwicklung 13 Kapitalanlagen 16 Personalbericht 17 Risiken der künftigen Entwicklung 18 Ausblick 20 Jahresabschluss Aktiva 24 Passiva 25 Gewinn- und Verlustrechnung 26 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 28 Erläuterungen zur Jahresbilanz 31 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 34 Sonstige Angaben 36 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 39 Bericht des Aufsichtsrats 40 LVM Rechtsschutzversicherungs- AG Kurz und prägnant 42 Aufsichtsrat und Vorstand 43 Lagebericht Sachliches und räumliches Arbeitsgebiet 44 Geschäftsentwicklung 44 Kapitalanlagen 44 Geschäftsergebnis 44 Sonstiges 45 Risiken der künftigen Entwicklung 45 Ausblick 47 Jahresabschluss Aktiva 50 Passiva 51 Gewinn- und Verlustrechnung 52 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 53 Erläuterungen zur Jahresbilanz 55 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 56 Sonstige Angaben 57 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 58 Bericht des Aufsichtsrats 59 LVM Lebensversicherungs-AG Kurz und prägnant 62 Aufsichtsrat und Vorstand 63 Lagebericht Allgemeines 64 Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft 64 Sonstiges 67 Risiken der künftigen Entwicklung 67 Ausblick 70 Bewegung des Bestandes 71 Jahresabschluss Aktiva 74 Passiva 75 Gewinn- und Verlustrechnung 76 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 78 Erläuterungen zur Jahresbilanz 85 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 87 Sonstige Angaben 87 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 88 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 99 Bericht des Aufsichtsrats 100 4

7 LVM Pensionsfonds-AG LVM Krankenversicherungs-AG LVM- Konzern Kurz und prägnant 102 Aufsichtsrat und Vorstand 103 Lagebericht Allgemeines 104 Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft 104 Sonstiges 105 Risiken der künftigen Entwicklung 105 Ausblick 105 Bewegung des Bestandes 107 Jahresabschluss Aktiva 110 Passiva 111 Gewinn- und Verlustrechnung 112 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 113 Erläuterungen zur Jahresbilanz 114 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 115 Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns 116 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 117 Bericht des Aufsichtsrats 118 Kurz und prägnant 122 Aufsichtsrat und Vorstand 123 Lagebericht Allgemeines 124 Geschäftsverlauf und Lage der Gesellschaft 124 Sonstiges 128 Risiken der künftigen Entwicklung 128 Ausblick 131 Jahresabschluss Aktiva 134 Passiva 135 Gewinn- und Verlustrechnung 136 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 138 Erläuterungen zur Jahresbilanz 140 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 142 Sonstige Angaben 143 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 144 Bericht des Aufsichtsrats 145 Kurz und prägnant 148 Lagebericht 149 Risiken der künftigen Entwicklung 151 Ausblick 155 Konzernabschluss Aktiva 160 Passiva 161 Gewinn- und Verlustrechnung 162 Kapitalflussrechnung 164 Anhang Konsolidierungsgrundsätze 165 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 165 Erläuterungen zu den in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen 169 Nicht in den Konzernabschluss einbezogene Unternehmen 169 Erläuterungen zur Jahresbilanz 170 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 172 Sonstige Angaben 173 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 174 Bericht des Aufsichtsrats 175 5

8 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Der LVM Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster a.g. erhielt eine sehr gute Beurteilung. Die Bedeutung des Urteils unabhängiger Rating-Agenturen steigt kontinuierlich, wenn es darum geht, den Kunden bei der Entscheidung für den richtigen Versicherungspartner zu helfen. Der LVM Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster a.g. hat sich in den letzten Jahren regelmäßig einem aufwendigen Rating-Verfahren unterzogen und sich von der renommierten und unabhängigen Rating-Agentur ASSEKU- RATA beurteilen lassen. Im Folge-Rating 2006 hat der LVM Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster a.g. die hervorragende Beurteilung A+ = sehr gut als Qualitätsurteil erhalten. Dieses Qualitätsurteil basiert auf einer umfassenden Analyse von Kennzahlen des Unternehmens und eingehenden Managementinterviews zur Geschäftslage und -strategie. Alle Bereiche der Versicherungstechnik sowie die Kapitalanlage, die Unternehmensprozesse bis hin zur Kundenzufriedenheit werden beurteilt. Das sehr gute Gesamturteil A+ setzt sich dabei aus den vier Teilqualitäten Sicherheitslage, Erfolg, Wachstum/ Attraktivität im Markt und Kundenorientierung zusammen. 6

9 Bericht Geschäftsjahr LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g.

10 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Kurz und prägnant Beitragseinnahmen in Mio , , ,0 Veränderung zum Vorjahr in % 0,2 2,7 2,3 Aufwendungen für Versicherungsfälle f.e.r. in Mio. 847,1 804,2 867,6 in % der verdienten Beitragseinnahmen f.e.r. 67,1 64,7 71,5 Schadenrückstellungen f.e.r. in Mio , , ,4 Schwankungsrückstellung und ähnliche Rückstellungen in Mio. 393,6 352,8 256,0 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb f.e.r. in Mio. 309,0 297,7 284,1 in % der verdienten Beitragseinnahmen f.e.r. 24,5 24,0 23,4 Kapitalanlagen in Mio , , ,8 Nettoergebnis in Mio. 194,9 139,5 42,3 Nettoverzinsung in % 5,8 4,5 1,4 Eigenkapital in Mio. 750,5 670,5 640,5 in % der verdienten Beitragseinnahmen f.e.r. 59,5 54,0 52,8 Jahresüberschuss in Mio. 80,0 30,0 10,0 Anzahl der Verträge Mitarbeiter Agenturen hauptberufliche nebenberufliche

11 Aufsichtsrat Vorstand Vorstandsbeirat Jochen Borchert Landwirt Vorsitzender Bochum Prof. Dr. Horst-Dieter Westerhoff Lehrbeauftragter an den Hochschulen Essen und Posen stellv. Vorsitzender Königswinter Detlef Bierbaum Bankier Köln Franz-Josef Hane Betriebswirt Arbeitnehmervertreter Münster Ulrich Scheffer Versicherungsfachwirt Arbeitnehmervertreter Münster Dr. Peter Schmidt Ministerialdirektor a.d. Alfter-Witterschlick Gerd Kettler Vorsitzender Ulrich Greim-Kuczewski Jochen Herwig Klaus Michel ab Werner Schmidt Eckhard Uhlenberg Landwirt Werl-Büderich bis Franz-Josef Holzenkamp Landwirt Garthe 9

12 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Expansion der Weltwirtschaft hat sich im Lauf des Jahres 2005 trotz der kräftig gestiegenen Ölpreise wieder beschleunigt. Dies galt zuletzt auch für den Euroraum, der lange Zeit kaum an dem Aufschwung der Weltwirtschaft partizipierte. Nach wie vor kräftiger als im Euroraum fällt das Wachstumstempo allerdings in den USA und in Asien aus. Vor allem China und Indien erwiesen sich als Wachstumsmotoren der Wirtschaft. Insgesamt dürfte die Weltwirtschaft 2005 um mehr als 3 % gewachsen sein. Im Euroraum lag das reale Wirtschaftswachstum 2005 bei 1,4 %. Mit dem kräftigen Aufschwung der Weltwirtschaft hat auch in Deutschland die Konjunktur im Laufe des Jahres 2005 an Fahrt gewonnen. Da sich die Expan sion jedoch erst in der zweiten Jahreshälfte verstärkte, fiel das reale Wirtschaftswachstum bezogen auf das Gesamtjahr mit 0,9 % noch einmal geringer aus als im Vorjahr (Vj. 1,6 %). Noch immer wird die Konjunktur allerdings in hohem Maße von der kräftigen Exportnachfrage getragen. Die Exporte erhöhten sich 2005 um 6,2 %. Neben der Abwertung des Euros machte sich auch die Tatsache bemerkbar, dass eine Reihe von ölfördernden Ländern ihre stark gestiegenen Einnahmen zum Kauf von Investitionsgütern insbesondere auch in Deutschland verwendeten. Die Erholung der Binnennachfrage kommt hingegen nur schleppend voran. Eine Ausnahme macht die Investitionstätigkeit. Die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen, die seit dem Frühjahr 2004 in der Grundtendenz wieder aufwärts gerichtet sind, wurden in der zweiten Jahreshälfte 2005 weiter merklich ausgeweitet. Insgesamt nahmen die Ausrüstungsinvestitionen im Jahre 2005 um 4 % zu. Im Baubereich setzte sich die Talfahrt in der zweiten Jahreshälfte 2005 nicht fort; im gesamten gewerblichen Bereich sind die Bauinvestitionen sogar geringfügig gestiegen. Dabei handelte es sich aber teilweise um eine Reaktion auf den starken Einbruch im ersten Halbjahr. Das Wachstum in der Baubranche müsste für einen echten Beitrag zum Aufschwung noch erheblich an Stärke zunehmen. Eine Schwachstelle für die Expansion war weiterhin der Konsum der privaten Haushalte. Vom Aufschwung im Export und den damit unmittelbar oder mittelbar befassten Bereichen gingen kaum Anregungen auf den Konsum der privaten Haushalte aus. Er war Ende 2005 nicht nennenswert höher als zu Beginn der konjunkturellen Erholung im Sommer Ein Grund für die hartnäckige Konsumschwäche ist die nur verhaltene Zunahme des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte um 1,3 %. Bei einem Anstieg der Verbraucherpreise um 2,0 % bedeutet dies abermals rückläufige Realeinkommen. Die schwierige Lage am Arbeitsmarkt wurde durch die schwache Binnenkonjunktur belastet. In den Arbeitsmarktdaten spiegelt sich dies nur teilweise wider. So ist die Zahl der Erwerbstätigen seit dem Frühjahr 2005 gestiegen. Darin kommt aber kaum ein zunehmender Arbeitskräftebedarf der Wirtschaft zum Ausdruck, sondern es handelt sich vor allem um die Auswirkungen arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen. So hat sich seit dem Frühjahr 2005 die Zahl der sog. Ein-Euro-Jobs und Minijobs spürbar erhöht. Auch der zuletzt zu verzeichnende Rückgang der Arbeitslosenquote dürfte mehr auf statistische Effekte zurückgehen, wie zum Beispiel auf die am Jahresanfang erfolgte Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II. Entwicklung der Versicherungswirtschaft Die Stabilität des deutschen Finanzsystems hat sich insgesamt im Laufe des Jahres 2005 weiter gefestigt. Hohe Bedeutung kommt dabei dem deutschen Versicherungssektor zu, der mittlerweile über ein Viertel des Geldvermögens der privaten Haushalte in Deutschland verwaltet. Den deutschen Versicherungsunternehmen ist es gelungen, ihre durch die Kapitalmarktentwicklung zu Beginn des Jahrzehnts beeinträchtigte Finanzkraft zu stärken. Wesentliche mittelfristige Gefahren für den Versicherungssektor sind das niedrige Zinsumfeld, strukturelle Verschiebungen in den gesetzlichen, politischen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie ein sich abzeichnender Trend zu höheren Schadenbelastungen durch Katastrophen und sonstige Risiken. In der Versicherungswirtschaft insgesamt verzeichneten die Sparten der Schadenversicherung tendenziell rückläufige Zu- 10

13 wachsraten, während sich die Personenversicherer mit einem Wachstumsimpuls profilierten. Dennoch konnten die Lebens- und Krankenversicherer, Pensionskassen und -fonds nicht an das starke Wachstum des Jahres 2004 anknüpfen: Die per 1. Januar 2005 geltenden steuerlichen Rahmenbedingungen, die 2004 das Neugeschäft für Kapital bildende Lebensversicherungen boomen ließen, schwächten die Neuproduktion im Berichtsjahr deutlich ab. Das Prämienaufkommen in der gesamten deutschen Erstversicherung lag 2005 bei 157,8 Mrd. und damit knapp 3,8 % (einschließlich Pensionskassen und Pensionsfonds) über dem des Vorjahres. Die Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete 2005 einen Beitragsrückgang um 0,2 % (Vj. + 1,8 %). In der Kraftfahrtversicherung sanken die Beitragseinnahmen wie in den Vorjahren weiter verringerten sie sich um 2,3% und lagen bei insgesamt 22,0 Mrd.. Die Kraftfahrtversicherer verzeichneten insbesondere in den Sparten Kraftfahrt- Haftpflicht und Kraftfahrt-Kasko starke Prämieneinbußen. Ursächlich für diese Entwicklung waren die überproportionalen Umstufungen in günstigere Schadenfreiheits- und Typklassen und der ausgeweitete Preiswettbewerb. Begünstigt durch einen guten Schadenverlauf konnten die Kraftfahrtversicherer das Jahr 2005 mit einem versicherungstechnischen Gewinn in Höhe von 1,1 Mrd. abschließen. In der Allgemeinen Unfallversicherung konnte das Beitragsniveau des Vorjahres um 0,5 % erhöht werden. In der Allgemeinen Haftpflichtversicherung betrug das Wachstum 3,5 %. Die Sachversicherung konnte ihr Beitragsaufkommen insgesamt lediglich um 0,2 % steigern. Den in der Schaden-/Unfallversicherung insgesamt rückläufigen Beitragseinnahmen standen branchenweit steigende Schadenaufwendungen gegenüber. Die Schaden- und Kostenquote (Combined Ratio) stieg auf 92 % (Vj. 91,2 %). Der versicherungstechnische Gewinn in der Schaden- und Unfallversicherung wird sich voraussichtlich 2005 auf 4,4 Mrd. nach 4,87 Mrd. im Vorjahr belaufen. Nach den verlustreichen Jahren 1999 bis 2002 ist dies das dritte Jahr in Folge, in dem die deutschen Schaden- und Unfallversicherer begünstigt durch den guten Schadenverlauf - versicherungstechnische Gewinne schreiben. In der Rechtsschutzversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 3,0 %. Dennoch schlug das neue Rechtsanwaltsvergütungsgesetz wie vorausgesagt voll durch. Aufgrund stark gestiegener Schadenaufwendungen musste die Sparte einen versicherungstechnischen Verlust von 150 Mio. hinnehmen. Das sind rund 5 % der Rechtsschutzprämieneinnahmen. Das Geschäftsergebnis in der Lebensversicherung ist zufrieden stellend ausgefallen. Die Prämieneinnahmen der Lebensversicherung inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds stiegen um 6,9 %. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge hat sich um 39 % auf 7,8 Mio. Stück vermindert. Für die Beitragseinnahmen aus diesem Neugeschäft ergab sich im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 23 %, das sich gleichmäßig auf die Kapitalversicherung, die Renten- und Pensionsversicherungen sowie die Fondsgebundene Lebensversicherung verteilte. Das Ergebnis bei der klassischen Lebensversicherung war 2005 zum einen von den positiven Überhangeffekten aus dem Vorjahr und zum anderen vom rückläufigen Neugeschäft im laufenden Jahr (Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes) geprägt. Der Rückgang ist jedoch niedriger ausgefallen als erwartet. Dazu hat das expansive Neugeschäft mit Riester-Verträgen beigetragen wurden insgesamt 1,1 Mio. Verträge in diesem Bereich neu abgeschlossen. Das Geschäftsergebnis der privaten Krankenversicherung wurde auch im abgelaufenen Jahr deutlich von den vorangegangenen Gesundheitsreformen beeinflusst. Das Beitragswachstum sank auf 3,4 % (Vj. + 6,8 %). Der Nettozugang vollversicherter Personen minderte sich auf Personen. Die Ursachen dafür sind der Bevölkerungsrückgang bei den jüngeren Altersgruppen und die seit 2003 geltende höhere Versicherungspflichtgrenze. Dieser Entwicklung steht die erfreuliche Zunahme bei den Zusatzversicherungen gegenüber. Jedoch sind diese nicht in der Lage, die verlangsamte Beitragsentwicklung in der Vollversicherung aufzufangen. Die Leistungsausgaben einschließlich der Schadenregulierungskosten erreichten insgesamt ein Volumen von rund 17,4 Mrd.. Das entspricht einer Steigerung 11

14 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. von 4,8 %. Die Gesamtaufwendungen (also inkl. Zuführung zur Alterungsrückstellung sowie zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung) betrugen 30,6 Mrd.. Das entspricht einer Steigerung von 7,0 %. Sachliches und räumliches Arbeitsgebiet Folgende Versicherungszweige und -arten werden von dem LVM Landwirtschaftlichen Versicherungsverein Münster a.g. (im Folgenden kurz: LVM a.g.) betrieben: a) Selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft Allgemeine Unfallversicherung Einzel-Unfall Einzel-Unfall mit Beitragsrückgewähr Familien-Unfall Freizeit-Unfall Kinder-Unfall Kinder-Unfall mit Beitragsrückgewähr Senioren-Unfall mit Beitragsrückgewähr Jagd-Unfall Gruppen-Unfall Kraftfahrt-Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Privat-Haftpflicht Betriebs-Haftpflicht Berufs-Haftpflicht Jagd-Haftpflicht Vermögensschaden-Haftpflicht Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung Sonstige Kraftfahrtversicherungen Kraftfahrzeug-Vollversicherung Kraftfahrzeug-Teilversicherung Feuerversicherung Feuer-Industrie-Versicherung Landwirtschaftliche Feuerversicherung Sonstige Feuerversicherung Verbundene Hausratversicherung Verbundene Gebäudeversicherung Einbruchdiebstahl- und Raubversicherung Leitungswasserversicherung Glasversicherung Sturmversicherung Tierversicherungen langfristige Tierlebensversicherungen kurzfristige Tierversicherungen Technische Versicherungen Maschinenversicherung Elektronikversicherung Montageversicherung Bauleistungsversicherung Versicherung zusätzlicher Gefahren zur Feuer- bzw. Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (Extended Coverage (EC)-Versicherung) Ausstellungsversicherung Jagd- und Sportwaffenversicherung Reisegepäckversicherung Transportversicherung Warenversicherung Beistandsleistungsversicherung Schutzbriefversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung Technische Betriebsunterbrechungsversicherung b) In Rückdeckung übernommenes Versicherungsgeschäft Haftpflichtversicherung Atomanlagen-Sachversicherung Kraftfahrtversicherung Feuer-Industrieversicherung Leitungswasserversicherung Transportversicherung Terrorversicherung über die Extremus Versicherungs-AG Daneben betreibt der LVM a.g. in verschiedenen Sparten auch die Nicht-Mitglieder-Versicherung gegen festes Entgelt. Ferner ist der LVM a.g. satzungsgemäß berechtigt, sich an Versicherungsgemeinschaften zur Tragung schwerer Wagnisse zu beteiligen. Das räumliche Geschäftsgebiet erstreckt sich auf das In- und Ausland. Im Geschäftsjahr 2005 wurde in geringem Umfang auch ausländisches Geschäft im grenznahen Bereich gezeichnet. Um unseren Mitgliedern umfassenden Service auch in der Vermittlung von branchenübergreifenden Dienstleistungen 12

15 Bruttobeiträge/ Eigenkapital in Mio. EUR 1.272, , , , ,4 Die Geschäftsjahresschadenquote (Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsfälle im Geschäftsjahr zu den verdienten Beiträgen) belief sich auf 81,0 % (Vj. 79,0 %). 623,0 630,5 640,5 670,5 750,5 Das versicherungstechnische Ergebnis 2005 stieg auf 46,7 Mio. trotz der notwendigen Zuführung zur Schwankungsrückstellung in Höhe von 40,7 Mio.. Die Kapitalanlage leistete 2005 mit einem Ergebnis von 194,9 Mio. erneut einen guten Beitrag zum Unternehmensergebnis. bieten zu können, hat der LVM a.g. Kooperationsvereinbarungen mit der Aachener Bausparkasse AG, der Augsburger Aktienbank AG und dem US-amerikanischen Investmenthaus Federated Investors, Pittsburgh/Pennsylvania getroffen. Darüber hinaus wurde eine Kooperation mit der KKH Die Kaufmännische begründet. Geschäftsentwicklung a) insgesamt \ Bruttobeiträge in Mio. EUR \ Eigenkapital in Mio. EUR Das versicherungstechnische Geschäft war 2005 stark geprägt durch den Wettbewerb in der Sparte Kraftfahrt. Nach den vorläufigen Marktzahlen konnte der LVM a.g. jedoch, abgesehen von der Sparte Kraftfahrt, stärker wachsen als der Markt. Hohe Wachstumsraten erreichten insbesondere die Sparten Unfall (+ 5,9 %), Haftpflicht (+ 7,1 %), Feuer und Sach (+ 6,1 %). Die gebuchten Beitragseinnahmen des LVM a.g. stiegen um 0,2 % (Vj. + 2,7 %) auf 1,360 Mrd.. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Bestand der Versicherungsverträge um 1,2 % (Vj. + 0,4 %) auf 8,9 Mio. Verträge ausgebaut werden. Auf der Schadenseite setzte sich der rückläufige Trend 2005 weiter fort. In den meisten Sparten wurden nochmals weniger Schäden gemeldet als im Vorjahr. Ihre Anzahl sank insgesamt um 4,0 %. Der LVM a.g. weist einen Jahresüberschuss von 80,0 Mio. aus (Vj. 30,0 Mio. ). Der Überschuss wird dem Eigenkapital zugeführt, das sich damit auf 750,5 Mio. erhöht. Die Netto- Eigenkapitalquote beläuft sich für das abgelaufene Geschäftsjahr auf 59,5 % (Vj. 54,0 %). Geschäftsverlauf der einzelnen Versicherungssparten b) Kraftfahrtversicherung Die gebuchten Beitragseinnahmen in Kraftfahrt sanken aufgrund des verstärkten Wettbewerbs um 3,0 % auf 866,2 Mio.. Trotzdem konnte sich der LVM a.g. behaupten und die Anzahl der Verträge um 0,6 % (Vj. 0,2 %) auf Stück steigern. Die Schadenmeldungen waren im Vergleich zum Vorjahr nochmals rückläufig. 13

16 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Mit Schäden wurden 1,5 % (Vj. 1,8 %) weniger Schäden gemeldet als Die Geschäftsjahresschadenquote erhöhte sich auf 92,2% nach 87,6% im Vorjahr. In 2005 wurde die Schwankungsrückstellung in Kraftfahrt um 27,0 Mio. auf 334,0 Mio. erhöht. Das versicherungstechnische Ergebnis konnte auf 36,1 Mio. verbessert werden (Vj. 19,4 Mio. ). Die Entwicklung der einzelnen Kraftfahrt-Sparten im Überblick: Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung In der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung sanken die Beitragseinnahmen um 3,7 % (Vj. + 1,6 %). Die Beiträge verringerten sich auf 550,7 Mio.. Der Bestand der versicherten Fahrzeuge konnte hingegen um 0,6 % ausgebaut werden. Er stieg auf versicherte Fahrzeuge. Die Anzahl der gemeldeten Schäden ging um 3,0 % (Vj. 1,5 %) auf zurück. Die Geschäftsjahresschadenquote erhöhte sich auf 100,4 % (Vj. 94,9 %). Die Schadensituation in der Kraftfahrt- Haftpflichtversicherung erforderte 2005 eine Erhöhung der Schwankungsrückstellung um 30,8 Mio. auf 152,5 Mio.. Trotz dieser Rückstellung belief sich das versicherungstechnische Ergebnis auf 14,6 Mio.. Fahrzeug-Vollversicherung Die Beitragseinnahmen in der Fahrzeugvollversicherung gingen gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Beiträge reduzierten sich um 1,7 % (Vj. + 1,7 %) auf 240,1 Mio.. Auch in dieser Sparte ist dennoch eine Steigerung bei der Anzahl der Verträge um 1,2 % (Vj. + 1,0 %) auf Stück zu verzeichnen gingen in dieser Sparte 1,4 % mehr Schadenmeldungen als im Vorjahr ein (Vj. 0,5 %). Die Anzahl der gemeldeten Schäden betrug Stück. Fahrzeug-Teilversicherung In der Fahrzeug-Teilversicherung sanken die Beitragseinnahmen ebenfalls. Sie verringerten sich um 2,7 % (Vj. 1,1 %) auf 75,4 Mio.. Der Bestand ging hier um 0,9 % (Vj. 2,1 %) auf versicherte Fahrzeuge zurück. Die Schadenmeldungen nahmen um 3,9 % auf Stück ab. c) Haftpflichtversicherung In der Allgemeinen Haftpflichtversicherung erhöhten sich die gebuchten Beitragseinnahmen um 7,1 % nach + 5,3 % im Vorjahr auf 146,3 Mio. zu. Die Anzahl der Verträge erhöhte sich ebenso wie im Vorjahr um 0,2 % auf Stück. Mit Fällen nahm die Anzahl der gemeldeten Schäden um 7,7 % (Vj. 4,7 %) nochmals ab. Aufgrund der guten Situation bei den Beitragseinnahmen und der gesunkenen Schadenanzahl sank die Geschäftsjahresschadenquote leicht auf jetzt 59,5 %. Das versicherungstechnische Ergebnis der Sparte Allgemeine Haftpflicht erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr nochmals auf 19,6 Mio.. d) Unfallversicherungen Die Unfallversicherungen steigerten die Beitragseinnahmen um 5,9 % (Vj. + 5,8 %). Die gebuchten Beiträge erreichten den Wert von 115,5 Mio.. Der Vertragsbestand erhöhte sich um 2,5 % (Vj. 1,8 %) auf Stück. Die Allgemeine Unfallversicherung steigerte die gebuchten Beiträge um 1,5 % auf 78,4 Mio.. Der Vertragsbestand erhöhte sich um 1,6 % (Vj. + 4,4 %) auf versicherte Personen. Die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr konnte die Beitragseinnahmen um 26,8 % und damit nicht mehr ganz so stark wie im Vorjahr (Vj. + 35,5 %) auf 28,2 Mio. steigern. Der Versicherungsbestand erhöhte sich um 5,6 % nach + 56,4 % im Vorjahr auf Stück. Die Sparte Kraftfahrt-Unfall verzeichnete wie bereits im Vorjahr einen Beitragsrückgang. Die Beitragseinnahmen san- 14

17 ken um 6,9% (Vj. 10,3%) auf 8,9 Mio.. Dennoch erhöhte sich der Bestand der Risiken um 3,8 % nach einem Rückgang von 10,4 % im Vorjahr auf Stück. Dies lag insbesondere an dem neuen Produkt LVM-FahrerSchutz. Die Anzahl der gemeldeten Schäden lag in der Allgemeinen Unfallversicherung und der Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr höher als im Vorjahr. In Kraftfahrt-Unfall sank sie hingegen erneut. Sie liegt nun insgesamt bei gemeldeten Schäden. Das sind 3,4 % (Vj. 2,5 %) mehr als im Vorjahr. Trotz der gestiegenen Anzahl der Schadenmeldungen lag die Geschäftsjahresschadenquote auch in der Sparte Unfall aufgrund der guten Beitragseinnahmensituation mit 53,4 % leicht unter dem Wert des Vorjahres. Das versicherungstechnische Ergebnis in den Unfallversicherungen verringerte sich von 6,9 Mio. im Vorjahr auf 6,3 Mio. im abgelaufenen Geschäftsjahr. e) Feuer- und Sachversicherungen Die gebuchten Beitragseinnahmen in den Feuer- und Sachversicherungen erhöhten sich um 6,1 % (Vj. + 5,0 %) auf 222,5 Mio.. Wie im Vorjahr konnte der Bestand an Verträgen um 2,9 % auf nun Stück gesteigert werden, während die Anzahl der gemeldeten Schäden nochmals um außergewöhnliche 10,7 % (Vj. 1,2 %) auf zurückging. Die Entwicklung der einzelnen Feuerund Sachsparten im Überblick: Feuerversicherung Die Feuerversicherung erhöhte ihre gebuchten Beitragseinnahmen um 6,5 % (Vj. + 7,8 %) auf 31,3 Mio.. Der Bestand der Versicherungsverträge erhöhte sich um 3,1 % (Vj. + 3,2 %) auf Stück. Nach einem Anstieg um 4,1 % im Vorjahr sank die Anzahl der gemeldeten Schäden 2005 um 5,4 % auf Stück. Verbundene Hausratversicherung Das Beitragswachstum in der Verbundenen Hausratversicherung war im Vergleich zu den anderen Sparten der Feuer- und Sachversicherungen am geringsten ausgeprägt. Dennoch stiegen die Beitragseinnahmen um 4,1 % (Vj. + 2,8 %) auf 63,6 Mio.. Die Anzahl der Verträge wuchs wie im Vorjahr um 1,5 % auf Stück. Auf der Schadenseite gingen die Schadenmeldungen nochmals um 9,9 % nach 8,9 % im Vorjahr auf zurück. Für einen Schaden wurden in der Verbundenen Hausratversicherung 2005 durchschnittlich 777 gezahlt (Vj. 693 ). Trotzdem verbesserte sich die Geschäftsjahresschadenquote geringfügig auf 54,6 %. Das versicherungstechnische Ergebnis in der Verbundenen Hausratversicherung betrug 1,9 Mio. nach Zuführung zur Schwankungsrückstellung von knapp 4,0 Mio., womit diese insgesamt nun 13,4 Mio. beträgt. Verbundene Gebäudeversicherung Mit 7,5 % lag das Wachstum der Beitragseinnahmen in der Verbundenen Gebäudeversicherung 2005 ebenfalls über dem des Vorjahres (Vj. + 6,9 %). Die Einnahmen betrugen 87,5 Mio.. Der Bestand erhöhte sich zum Jahresende auf Verträge und lag damit um 4,8 % (Vj. + 5,1 %) über dem Niveau des Vorjahres. Auch die Schadenmeldungen gingen stark zurück. Ihre Anzahl betrug , das sind 12,6 % weniger als im Vorjahr, in dem ihre Anzahl noch relativ stark wuchs (Vj. + 7,5 %). Die Geschäftsjahresschadenquote ging um 1,5 %-Punkte auf 75,4 % zurück. Zuführungen zur Schwankungs- und Drohverlustrückstellung von 4,7 Mio. verschlechterten das Ergebnis in der Sparte Verbundene Gebäudeversicherung auf einen versicherungstechnischen Verlust von 14,6 Mio., nachdem sich dieses im Vorjahr noch verbessern konnte. Einbruchdiebstahl- und Raubversicherung In der Sparte Einbruchdiebstahl- und Raubversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 3,6 % auf 7,9 Mio.. 15

18 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. Der Vertragsbestand erhöhte sich um 3,4 % auf Verträge. Im Jahr 2005 wurden Schäden gemeldet. Die Sparte erzielte einen versicherungstechnischen Verlust in Höhe von 0,4 Mio. (Vj. - 0,8 Mio. ). Leitungswasserversicherung Das Beitragswachstum in der Leitungswasserversicherung nahm um 5,4% zu. Die gebuchten Einnahmen lagen bei 4,1 Mio.. Der Bestand an Verträgen wuchs um 4,2 % auf Stück. Insgesamt wurden Leitungswasserschäden gemeldet. Das versicherungstechnische Ergebnis liegt mit 0,2 Mio. auf Vorjahresniveau. Glasversicherung Die Sparte Glasversicherung verzeichnete eine Zunahme der Beitragseinnahmen von 2,5 %. Die Beiträge beliefen sich auf 12,1 Mio.. Die Steigerung der Vertragsstückzahlen lag bei 2,8 %. Ende des Jahres 2005 waren damit Verträge im Bestand. Die Schadenmeldungen lagen bei Stück. Der versicherungstechnische Gewinn sank auf 2,9 Mio. (Vj. 3,2 Mio. ). Sturmversicherung In der Sturmversicherung stiegen die Beitragseinnahmen um 7,4 % auf 7,3 Mio.. Der Vertragsbestand erhöhte sich um 4,9 % auf Stück. Die Anzahl der gemeldeten Schäden in dieser Sparte lag bei Stück. Wie im Vorjahr wurde in der Sturmversicherung eine Zuführung zur Schwankungsrückstellung notwendig, die sich auf 2,0 Mio. belief. Danach verblieb für die Sparte ein versicherungstechnischer Verlust von 1,1 Mio.. Tierversicherung Die Beitragseinnahmen in der Tierversicherung waren weiter rückläufig. Sie lagen 2005 bei 4,2 Mio. und damit 8,1 % unter dem Vorjahreswert. Der Vertragsbestand verringerte sich ebenfalls um 7,9 % auf Stück. Es wurden 341 Schäden gemeldet. Technische Versicherung In der Technischen Versicherung wurden 47,9 % mehr Beitragseinnahmen gebucht. Ihr Wert lag bei 3,9 Mio.. Gleichzeitig sank der Bestand an Verträgen um 1,6 % auf nunmehr Stück. Die Anzahl der Schadenmeldungen in dieser Sparte betrug 694 Stück. Sonstige Sachversicherungen Die Beitragseinnahmen der Sonstigen Sachversicherungen (Ausstellungsversicherung, Jagd- und Sportwaffenversicherung, Reisegepäckversicherung und Extended Coverage-Versicherungen) beliefen sich auf 343 Tsd.. f) Beistandsleistungsversicherung Bei der Beistandsleistungsversicherung erhöhten sich die Beiträge um 2,6 % (Vj. + 2,1 %) auf 8,2 Mio.. Der Vertragsbestand konnte um 2,4 % (Vj. + 1,7 %) auf Verträge ausgebaut werden. Die Anzahl der gemeldeten Schäden stieg um 6,7 % (Vj. + 2,3 %) auf Stück. g) Übrige Versicherungen Die gebuchten Beiträge bei den übrigen Versicherungen (Transport- und Betriebsunterbrechungsversicherungen) betrugen 1,3 Mio. (Vj. 1,1 Mio. ). h) In Rückdeckung übernommenes Versicherungsgeschäft Das aktive Rückversicherungsgeschäft ging auf 424 Tsd. zurück. Kapitalanlagen Der Kapitalanlagenbestand hat sich im Jahr 2005 um 321,4 Mio. bzw. 10,0 % auf Mrd. erhöht. Im Jahr 2004 erhöhte sich der Bestand der Kapitalanlagen um 182,6 Mio. bzw. 6,05 %. 16

19 Zusammensetzung der Kapitalanlagen 4,7 % Hypotheken, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen 6,0 % Sonstige Anlagen 4,0 % Grundstücke 27,3 % Namensschuldverschreibungen, Schuldscheinforderungen und Darlehen 12,1 % Anlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen 42,2 % Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 3,7 % Inhaberschuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Den Schwerpunkt der Anlagetätigkeit bildeten im Geschäftsjahr 2005 die Bilanzpositionen Namensschuldverschreibungen und Schuldscheindarlehen sowie die Anlage in Investmentanteilen. Die Aktienquote wurde unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit des Unternehmens auf niedrigem Niveau gehalten. Die Anteile an verbundenen Unternehmen wurden durch Kapitaldotationen erhöht. Die Erträge aus Kapitalanlagen belaufen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 222,2 Mio. gegenüber einem Ertrag von 171,5 Mio. im Jahr Unter Einberechnung der Aufwendungen für Kapitalanlagen in einer Höhe von 27,3 Mio. (Vj. 32,0 Mio. ) ergibt sich für das Geschäftsjahr 2005 ein Nettoergebnis aus Kapitalanlagen in einer Höhe von 194,9 Mio. (Vj. 139,5 Mio. ). Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen erreichte im Geschäftsjahr einen Wert von 5,8 % (Vj. 4,5 %). Die Nettoverzinsung im Durchschnitt der letzten drei Jahre liegt bei 3,9 % (Vj. 1,9 %). Personalbericht Der Personalbestand im Konzern betrug im Geschäftsjahr durchschnittlich Angestellte. Davon waren Frauen (39,4 %). Teilzeitbeschäftigt waren 402 Angestellte. Der Anteil der Frauen betrug 90 %. Das Durchschnittsalter war 40,7 Jahre. Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit lag bei ca. 14 Jahren. Die Fluktuation war mit 2,61 % sehr gering. Auch die Fehlzeitenquote war im Vergleich zur gesamten Versicherungswirtschaft mit 3,64 % gering. Beides ist im Wesentlichen auf die gute Unternehmenskultur beim LVM zurückzuführen. LVM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hoch qualifiziert: 25 % der LVM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Fachoberschulreife und 55 % die Hochschulreife Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Versicherungskaufleute, Versicherungsfachwirte (320) oder Versicherungsbetriebswirte (25). 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Im Berichtsjahr befanden sich 423 junge Menschen in einer Ausbildung mit dem LVM bzw. seinen Agenturen. Im LVM selbst wurden 155 Azubis ausgebildet, davon 77 weiblich. Die Ausbildung erfolgt gleichgewichtig in der Berufsschule, der Direktion und in den Agenturen. Sie dient der Qualifizierung für einen späteren Einsatz als Kundenberater/in im Außendienst. Durch die Agentur-Inhaber als Ausbilder direkt vor Ort wurden 268 Azubis ausgebildet. Dazu leistet der LVM finanzielle und logistische Unterstützung. Diese große Zahl an Ausbildungsplätzen zeigt, dass der LVM nicht nur den Mitarbeiternachwuchs selbst organisiert und qualifiziert, sondern auch seiner gesellschaftlichen Verantwortung nachkommt. Mit der Verleihung des dritten Preises beim InnoWard 2005 des Berufsbildungswerkes der Versicherungswirtschaft sind außergewöhnliche Konzepte der Personalentwicklung und Qualifikation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LVM als vorbildlich ausgezeich- 17

20 \ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. net worden. Diese Maßnahmen dienen der Ausrichtung des LVM als Top-Serviceversicherer und wurden zusätzlich durch Coaching-Seminare für Führungskräfte und integrierte Trainingsprogramme für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergänzt. Der LVM bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über verschiedene Einrichtungen (LVM-IdeE, leistungsorientierte Vergütung und Leistung soll sich lohnen ) die Möglichkeit, mit eigenen Beiträgen zur Erreichung der Unternehmensziele beizutragen und am Erfolg zu partizipieren. Unser Dank gilt den Betriebsräten für die kritische Begleitung und die konstruktive Zusammenarbeit. Risiken der künftigen Entwicklung Das Risikomanagement und die regelmäßige intensive Betrachtung der Chancen und Risiken sind integraler Bestandteil der strategischen Unternehmensführung der LVM Versicherungen. Den Ausgangspunkt der strategischen und der operativen Planungen für die Zukunft bildet jährlich die traditionelle Klausurtagung aller Vorstände der LVM Versicherungen, an der alle Unternehmenseinheiten in der Vor- und Nachbereitung sowie teilweise unmittelbar beteiligt sind. Bei den LVM Versicherungen wird konzernweit ein Risikomanagementsystem zur Identifizierung, Messung und Steuerung bestandsgefährdender Risiken eingesetzt. Dabei ermöglicht ein elektronisches Verfahren die standardisierte Erfassung der Risiken innerhalb des Konzerns. Im Rahmen einer jährlich wiederkehrenden Risikoinventur werden Risiken identifiziert, quantifiziert und fortgeschrieben. Ergänzend werden die Risiken monatlich durch die Risikoverantwortlichen überprüft und aktualisiert. Die Risikobewertung erfolgt durch Einschätzung der maximalen Schadenhöhe und der Eintrittswahrscheinlichkeit. Darüber hinaus werden die Maßnahmen zur Risikosteuerung berücksichtigt. Ein zentrales Element des Risikomanagementsystems ist die Definition von Schwellenwerten. Überschreitet ein Risikowert die Schwellenwerte, kann es sich isoliert oder in Verbindung mit weiteren Risiken um ein bestandsgefährdendes Risiko handeln. Für diesen Fall sind entsprechende Maßnahmen zur Risikoreduzierung einzuleiten. Die systematische Erfassung, Überwachung und Steuerung bestandsgefährdender Risiken soll den Fortbestand und die Ertragskraft der LVM Versicherungen sicherstellen. Die Risikoinventur 2005 wurde mit der zuvor beschriebenen Systematik in Zusammenarbeit mit allen Abteilungen durchgeführt. Die dabei identifizierten Einzelrisiken wurden in Risikokategorien zusammengefasst. Die Auswahl der Risikokategorien wurde gemäß den Empfehlungen des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committees e.v. vorgenommen. Führungs- und Entscheidungsrisiken Hierunter fallen Risiken, die sich aus den strategischen Entscheidungen der Unternehmensführung ergeben. Im Rahmen der Risikoinventur 2005 sind keine bestandsgefährdenden Führungs- und Entscheidungsrisiken identifiziert worden. Versicherungstechnische Risiken In der Schaden- und Unfallversicherung besteht das Risiko, aus den im Voraus festgesetzten Prämien in der Zukunft Entschädigungen leisten zu müssen, deren Umfang aufgrund der Zufallsabhängigkeit künftiger Schadenfälle bei der Prämienfestsetzung nicht sicher bekannt ist (Zufalls- und Änderungsrisiko). Im Geschäftsjahr 2005 wurden keine bestandsgefährdenden Risiken dieser Art identifiziert. Kapitalanlagerisiken Die Risiken für den LVM a.g. aus Kapitalanlagen umfassen im Wesentlichen das Marktrisiko, das Bonitätsrisiko sowie das Liquiditätsrisiko. Das Marktrisiko liegt in der Unsicherheit über Veränderungen von Marktpreisen und -kursen (inklusive Zinsen, Aktienkurse und Devisenkurse) und den zwischen ihnen bestehenden Korrelationen und ihren Volatilitätsniveaus. Das Bonitätsrisiko oder Adressenausfallrisiko ist das Risiko von Verlusten aufgrund unerwarteter Ausfälle oder unerwarteter Bonitätsverschlechterungen von Geschäftspartnern. Das Adressenausfallrisiko umfasst neben dem Kreditrisiko vor allem die Risikoarten Emittentenrisiko, Kontrahentenrisiko und Länderrisiko. Der LVM a.g. verfolgt im Rahmen der rechtlichen und aufsichtsrechtlichen 18

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. LVM Lebensversicherungs-AG LVM Pensionsfonds-AG LVM Krankenversicherungs-AG LVM Konzern Inhalt Inhalt LVM Landwirtschaftlicher

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Der versicherungstechnische Gewinn von rund 2,5 Mrd. EUR lag um etwa 0,5 Mrd. EUR über dem Niveau des Vorjahres.

Der versicherungstechnische Gewinn von rund 2,5 Mrd. EUR lag um etwa 0,5 Mrd. EUR über dem Niveau des Vorjahres. SIGNAL IDUNA Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft Dortmund Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht Entwicklung der deutschen Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Pressemappe. LVM Versicherungen. Inhalt

Pressemappe. LVM Versicherungen. Inhalt Pressemappe LVM Versicherungen Inhalt Der LVM in Zahlen und Fakten 2 Eine Versicherungsgesellschaft mit Tradition 3 In guten Händen der LVM als starker Partner 5 Strategische Ausrichtung des LVM 6 Der

Mehr

Geschäftsbericht 2014 BGV-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 BGV-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 122 Lagebericht / Auf einen Blick 2014 2013 2012 2011 2010 VERSICHERUNGSVERTRÄGE (in Tausend) 939 898 878 883 879 GEBUCHTE BEITRÄGE (in Tsd. EUR) brutto 172.008 156.023 147.500 145.115

Mehr

Itzehoer Versicherung/Brandgilde von 1691. Geschäftsbericht 2010 über das 104. Geschäftsjahr. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, Itzehoe

Itzehoer Versicherung/Brandgilde von 1691. Geschäftsbericht 2010 über das 104. Geschäftsjahr. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, Itzehoe Itzehoer Versicherung/Brandgilde von 1691 Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, Itzehoe Geschäftsbericht über das 104. Geschäftsjahr Itzehoer Versicherung/Brandgilde von 1691 Versicherungsverein auf

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Geschäftsbericht 2004. SAARLAND Feuerversicherung AG

Geschäftsbericht 2004. SAARLAND Feuerversicherung AG Geschäftsbericht 2004 SAARLAND Feuerversicherung AG Porträt Konzern Versicherungskammer Bayern Einzel- und Konzernabschluss Kompositversicherung Bayerische Landesbrandversicherung AG Bayerischer Versicherungsverband

Mehr

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art Spartenverzeichnis Schlüssel Bezeichnung 000 Alle Sparten 01 Lebensversicherung Einzelversicherung (ohne Zusatzversicherung) mit Überschussbeteiligung, bei 011 der das Anlagerisiko vom Versicherungsunternehmen

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

GESCHÄFTSBERICHTE 2002

GESCHÄFTSBERICHTE 2002 GESCHÄFTSBERICHTE 22 v Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV Schwäbische Allgemeine Versicherung AG Württ. Gemeinde- Rechtsschutz-Versicherung AG WGV Schwäbische Lebensversicherung AG WGV-VERSICHERUNGEN

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

GESCHÄFTSBERICHT 2009 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2 0 0 9 GESCHÄFTSBERICHT 2009 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT INHALT Thema Seite 2 Organe Seite 9 Lagebericht Seite 10 Gewinnverwendung Seite 25 Bilanz Seite 26 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 30 Anhang

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Geschäftsbericht 2013. ... schützen. Versicherungen. Vorsorge. Finanzen. ... planen. sparen...

Geschäftsbericht 2013. ... schützen. Versicherungen. Vorsorge. Finanzen. ... planen. sparen... Geschäftsbericht 2013... schützen Versicherungen Vorsorge Finanzen... planen sparen... Herausgeber ƒ LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. ƒ LVM Lebensversicherungs-AG ƒ LVM Pensionsfonds-AG

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT INHALT Organe Seite 5 Lagebericht Seite 6 Gewinnverwendung Seite 21 Bilanz Seite 22 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26 Anhang Seite 29 Bestätigungsvermerk

Mehr

Geschäftsbericht 2012 143. Geschäftsjahr. Lagebericht 3. Betriebene Versicherungszweige. Bilanz 10. Gewinn- und Verlustrechnung 12.

Geschäftsbericht 2012 143. Geschäftsjahr. Lagebericht 3. Betriebene Versicherungszweige. Bilanz 10. Gewinn- und Verlustrechnung 12. 2012 GESCHÄFTSBERICHT 2012 ÜBER DAS 143. GESCHÄFTSJAHR INHALT Lagebericht 3 Betriebene Versicherungszweige und -arten 9 Bilanz 10 Gewinn- und Verlustrechnung 12 Anhang 14 Erläuterungen 20 Bestätigungsvermerk

Mehr

Geschäftsbericht 2012 61. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2012 61. Geschäftsjahr Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Geschäftsbericht 2012 61. Geschäftsjahr vorgelegt in der ordentlichen Mitgliedervertreterversammlung am 11. Juli 2013 Mittlerer Pfad 5, 70499 Stuttgart Telefon: (0711)

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Geschäftsbericht ADLER Versicherung AG

Geschäftsbericht ADLER Versicherung AG 2004 Geschäftsbericht ADLER Versicherung AG SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden EUR) 1,439 1,366 1,335

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

GESCHÄFTSBERICHT 2012 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2 0 1 2 GESCHÄFTSBERICHT 2012 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT INHALT Organe Seite 5 Lagebericht Seite 6 Gewinnverwendung Seite 21 Bilanz Seite 22 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26 Anhang Seite 29

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Organe Seite 5. Lagebericht Seite 6. Gewinnverwendung Seite 21. Bilanz Seite 22. Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26.

Organe Seite 5. Lagebericht Seite 6. Gewinnverwendung Seite 21. Bilanz Seite 22. Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26. Geschäftsbericht 2014 INHALT Organe Seite 5 Lagebericht Seite 6 Gewinnverwendung Seite 21 Bilanz Seite 22 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26 Anhang Seite 29 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Leistung Vertrauen Menschen Seit 1896 Herausgeber: LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a. G. LVM Rechtsschutzversicherungs-AG LVM Lebensversicherungs-AG LVM Pensionsfonds-AG

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen gute bis

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2014

Bericht über das Geschäftsjahr 2014 1 Waldenburger Versicherung AG Bericht über das Geschäftsjahr 2014 Wir versichern Ihr hab und Gut Bericht über das Geschäftsjahr 2014 2 5-Jahresvergleich Waldenburger Versicherung AG Ergebnisrechnung in

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 EUROPA Versicherung AG Überblick 2011 2010 2009 EUROPA-Versicherungs-Gruppe Versicherungsverträge Tsd. 1.179,0 1.169,5 1.073,8 Beiträge Mio EUR 399,5 390,0 376,2 Versicherungsleistungen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Geschäftsbericht PVAG Polizeiversicherungs-AG

Geschäftsbericht PVAG Polizeiversicherungs-AG 2004 Geschäftsbericht PVAG Polizeiversicherungs-AG SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden EUR) 1,439

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Der Partner fürs Leben Geschäftsbericht 2008 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 5 1.2.3 Aufwendungen

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2014

Bericht über das Geschäftsjahr 2014 Bericht über das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 9. Juni 2015 EUROPA Versicherung AG Piusstraße 137 50931 Köln 2 Inhaltsverzeichnis Seite Unternehmensorgane 5 Lagebericht

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.044,9 4,5% Provinzial

Mehr

Grundeigentümer-Versicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Grundeigentümer-Versicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Grundeigentümer-Versicherung Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Inhalt Auf einen Blick 5 Der Aufsichtsrat 6 Der Vorstand 6 Die Mitgliedervertreter 7 Lagebericht Geschäftsverlauf 212 8 Bericht des

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Geschäftsberichte 2013. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG

Geschäftsberichte 2013. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG Geschäftsberichte 2013 Konzern Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG WGV-Lebensversicherung AG WGV-VERSICHERUNGEN auf einen Blick ( in T) 2013 2012 2011 2010 2000 1990 Württembergische

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr