Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen"

Transkript

1 Supply Chain Risk Management Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen Bundesvereinigung Logistik (BVL) Tag der Logistik Regionalgruppe Mittelrhein Lehrstuhl für Logistikmanagement (Stiftungslehrstuhl der Kühne-Stiftung) WHU Otto Beisheim School of Management Vallendar, April 17, 2008 Excellence in Management Education

2 Die WHU und der Lehrstuhl für Logistikmanagement auf einen Blick Private, staatlich anerkannte Wirtschaftshochschule im Universitätsrang In Vallendar bei Koblenz 22 Lehrstühle und etwa 550 Studenten plus ca. 230 Doktoranden Gegründet 1984 Programme (u.a.): BSc, MSc, MBA, EMBA Der Lehrstuhl für Logistikmanagement: Prof. Dr. Stephan M. Wagner Gefördert von der Kühne-Stiftung Forschung in den Bereichen: Supply Chain Strategien Beziehungsmanagement Innovation und Produktentwicklung in Supply Chains Slide 2

3 Agenda Einführung und Praxisbeispiele Veränderungen von Markt und Wettbewerb Supply Chain Risiken Identifikation und Systematisierung Praxisprojekt Supply Chain Risk Management Navigator Slide 3

4 Jedermann eindrücklich vor Augen: Katastrophen Hurrikane Kriege Terrorismus Erdbeben Tsunamis Seuchen Slide 4

5 Eine subjektive Empfindung: Die Häufigkeit der Ereignisse i scheint zuzunehmen Stromausfall Nordamerika Streik Brand in Fabrik von Philips in New Mexico (USA) trifft Nokia und Ericsson hart Reifenrückruf in USA Terroranschlag New York ("9/11") (9/11) Columbia Unglück Krieg Irak Terroranschlag Madrid Terroranschlag London Streik Erdbeben Taiwan Die "Tricolor" versinkt mit Luxusautos im Ärmelkanal Tsunami Vogelgrippe Insolvenzen SARS Hurrikan Katrina Slide 5

6 Ein Defekt in einem kleinen Bauteil eskaliert entlang der Supply Chain Beispiel Teflongranulat Teflon beschichtete Buchse Dieseleinspritzpumpe Auto Robert Bosch: Weltweit führender Lieferant von Dieseleinspritzpumpen Januar 2005: Qualitätskontrolle bei Bosch übersieht eine defekte Teflonbeschichtung in einer 1,5 cm großen Buchse,, die in Dieseleinspritzpumpen p p verbaut wird. Ursache liegt beim Lieferanten Federal Mogul (USA); eventuell war auch von DuPont (USA) produziertes Teflon kontaminiert. Der Defekt in der ein paar Cent teuren Buchse führte zu: Bandstillstand bei DaimlerChrysler und BMW Rückrufaktion kti von mehreren tausend Fahrzeugen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe Imageschaden für Bosch und Kunden Quelle: Wagner & Bode (2006) Slide 6

7 Nokia und Ericsson - Feuer in Albuquerque - Ausgelöst durch einen Blitzschlag entsteht ein Feuer in einem Philips Halbleiterwerk in Albuquerque, New Mexico ( ) Betroffen ist nur eine Produktionszelle (Rein-Raum) Albuquerque ist für Nokia und Ericsson Single Source für einige zur Mobiltelefonproduktion benötigten Radio Frequency - Chips Philips meldet den Vorfall, mit der Erwartung die Produktion binnen einer Woche wieder hochfahren hf h zu können Über die Klimaanlage wird Staub und Löschwasser im Werk verteilt Alle Rein-Räume sind betroffen Ausfall des gesamten Werkes (3 Wochen) Philips informiert Nokia und Ericsson über einen längerfristigen Produktionsausfall Lataur (2001): Trial by fire a blaze in Albuquerque sets off major crisis for cell-phone giants, Wall Street Journal 29 January. Slide 7

8 Nokia und Ericsson - Feuer in Albuquerque - Nokia Beachtung Schwacher Signale Weitergabe der Informationen Aufnahme der Chips auf eine Watch-List trotz Beruhigung durch Philips Intensivierung des Kontaktes mit Philips (täglicher statt wöchentlich) Direkte Verhandlungen auf Vorstandsebene: Redesign von Chips (Philips) Einsicht in und Modifikation der Kapazitätsplanung (Philips) Kurzfristige Produktionsverlagerung Kurzfristig haben Nokia und Philips wie ein Unternehmen gehandelt REAKTION Ericsson Keine Reaktion auf die 1. Warnung durch Philips Verspätete t Reaktion auf die 2. Warnung Keine Lösung mehr möglich 400 Mio. US Dollar Verlust Phili (tä li h t tt ö h tli h) Ausstieg aus der Mobiltelefonproduktion Lataur (2001): Trial by fire a blaze in Albuquerque sets off major crisis for cell-phone giants, Wall Street Journal 29 January. Slide 8

9 Rating von 2/3 der Automobilzulieferer ist "spekulativ" Moody's Rating von 54 Automobilzulieferern Rating: Investment: 33% Spekulative: 67% Aussicht Positive: 11% Aaa Aa1 Aa2 Aa3 A1 A2 A3 Baa1 Baa2 Baa3 Ba1 Ba2 Ba3 B1 B2 B3 Caa1 Caa2 Caa3 Stabil: 59% Negative oder anstehend 1 zur Abwertung: 30% Fazit => Lieferantenausfälle wahrscheinlich Quelle: West/Frey/Hendker (2005): Global auto supplier industry New York: Moody s Investors Service Slide 9

10 Life without Trucks Ein hypothetisches Szenario Auswirkungen eines temporären, vollständigen Ausfalls der LKW-Transporte auf die Volkswirtschaft Großbritanniens (Auszug): Beispiel Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Großteil der Postund Paketzustellungen fällt aus Keine Zeitungen Just-In-Time-basierte Produktion muss gestoppt werden Mangel an Bargeld in Banken Arbeit auf Baustellen muss unterbrochen werden Krankenhäuser: Mangel an sauberer Bettwäsche Großteil der Tankstellen schließt Rationierung von Treibstoffen sowie einiger Lebensmittel Stark frequentierten Pubs geht das Bier aus Großteil der produzierenden Unternehmen muss Produktion anhalten Abfallbeseitigung wird zum Problem Wahrscheinlichkeit?? Es gab Ereignisse, bei denen es zu einem weitgehenden Ausfall der LKW-Transporte in Großbritannien kam: Fahrerstreik 1979, "Treibstoff-Protest" 2000 Quelle: McKinnon (2006) Slide 10

11 Risikoereignisse können einzelne Funktionen oder ganze Volkswirtschaften treffen Volkswirtschaft Industrie Risikoereignis im Supply Chain-Netzwerk Wertschöpfungskette Unternehmen Funktion Slide 11

12 Störungen in Supply ppy Chains Beispiele: 2000: Wegen eines Feuers bei seinem einzigen Lieferanten von RF-Chips muss Ericsson die Mobil- telefonproduktion für mehr als 3 Wochen unterbrechen Veränderungen des Umfelds Veränderungen im Unternehmen und der Supply Chain Risiken setzen sich entlang der Supply Chain fort 2005: Qualitätsproblem bei einem Zulieferer von Bosch zwingen BMW, DaimlerChrysler sowie Audi ihre Produktion von Dieselmotoren zu unterbrechen Lieferanteninsolvenzen Lieferantenausfälle aufgrund von Insolvenzen bilden ein großes Risiko und können bei Totalausfall zu großen Störungen in der Lieferkette führen Slide 12

13 Veränderung von Markt und Wettbewerb Höhere Individualisierung der Kundennachfrage Globale Verteilung der Wertschöpfungspartner Kosten Flexibilität Buy Make Sell Verkürzte Produktlebenszyklen Konzentration auf Kernkompetenzen Supplier Steigerung des Dienstleistungsanteils in der Wertschöpfung Zeit Company Neue Informations- technologien Qualität Customer Engere Vernetzung der Unternehmen Nachfrage nach hoher Qualität Aus den Veränderungen von Markt und Wettbewerb resultiert eine massive Erhöhung der Komplexität und des Risikos in Logistik und Supply Chain! Slide 13

14 Wandel von rigiden zu flexiblen Systemen Beispiel Produkt, standardisiert Kosten Produkt und Service, individualisiert Differenzierung (und Kosten) Ford: T-Model ("Tin Lizzy") Detroit, USA, 1908 Smart: fortwo Hambach, Frankreich, 2008 Rigidität Flexibilität Arbeitszerlegung Produktionsvernetzung Spezialisierung der Arbeitskräfte Spezialisierung von Leistungseinheiten Fokus: Intra-organisational Fokus: Inter-organisational ("Supply ppy Chains") Slide 14

15 Supply Chain Risikomanagement ist in den Fokus von Wissenschaft und Praxis gerückt Erhöhte Eintrittswahrscheinlichkeit von Gefahrenereignissen Erhöhte Verwundbarkeit von Supply Chains Erhöhtes Supply Chain Risiko Relevante Fragestellungen für Wissenschaft und Praxis Wie entstehen Supply Chain Risikoereignisse? Welche Risikoquellen sind relevant? Welchen Einfluss haben Supply Chain Risiken auf den Unternehmenserfolg? Welche Faktoren beeinflussen die Verwundbarkeit von Supply Chains? Wie lässt sich die Verwundbarkeit einer Supply Chain verringern? Slide 15

16 Was bringt die empirische Supply ppy Chain-Forschung? Without facts you are just another person with an opinion unless you are at a level of the organization where your opinion becomes fact. J. Edwards Deming und Vinod Singhal Ohne großzahlig-empirische Forschung dominieren Anekdoten nicht Fakten! Slide 16

17 Supply Chain Risiko - Definition Ein Supply Chain Risiko ist ein mit seiner Auftretenswahrscheinlichkeit bewerteter Schaden, dessen Eintreten mehr als ein Unternehmen der Supply Chain betrifft und dessen Ursachen innerhalb eines Unternehmens, innerhalb seiner Supply Chain oder in deren Umfeld liegen. Traditionell werden zwei Dimensionen zur Risikobewertung eingesetzt Schadenshöhe Eintrittswahrscheinlichkeit Es gibt verschiedene Risikotreiberik ib Risiken betreffen mindestens zwei Unternehmen Slide 17

18 Vernetzung erfolgt in globalen Supply Chains Diese sind zahlreichen h Risiken ik ausgesetzt t 2 Lieferantenseitige Risiken 1 Kundenseitige Risiken Lieferanten OEM Distribution Kunden Transport Transport Bürokratische Risiken Infrastrukturelle Risiken Katastrophenrisiken Slide 18

19 Systematisierung von Supply ppy Chain Risiken Systematisierung von Supply Chain Risiken (mit ausgewählten Beispielen) 1 Nachfrageschwankungen (Prognosequalität) Kundenseitige Risiken "Bullwhip Effect" (Peitscheneffekt) Kundenkreditrisiko 2 Preisschwankungen auf Beschaffungsmärkten Lieferantenseitige Risiken Lieferantenausfall ("Supplier Default") 3 Regulatorische / administrative Hindernisse (z.b. Handels- Qualitätsprobleme oder Verfügbarkeit Bürokratische bestimmungen, Local Content Auflagen) Risiken Gesetzesänderungen (z.b. Toll Collect, Pfandsystem) 4 Versorgungsstörungen (z.b. Wasser, Elektrizität) Infrastrukturelle Ausfall von Produktionskapazitäten oder IT Risiken Mitarbeiterrisiken: Sabotage, Betrug, Streik 5 Naturkatastrophen Katastrophenrisiken Sozio-politische Instabilität (Kriege, Unruhen) Internationaler Terrorismus Slide 19

20 Risiken sind für deutsche Unternehmen von unterschiedlicher h Bedeutung Beeinflussung durch unterschiedliche Supply Chain Risikoquellen (Deutschland, n = 760 Unternehmen): Überhaupt nicht In hohem Maße Kundenseitige Risiken 2,3 Lieferantenseitige Risiken 1,5 Bürokratische Risiken 1,2 Infrastrukturelle Risiken 0,7 Katastrophenrisiken t ik 05 0, n = 760 Unternehmen Quelle: Wagner & Bode (2006, 2008) Slide 20

21 Von Risikoquellen zum Unternehmenserfolg Risikoquellen 1. Kundenseitig 2. Lieferantenseitig 3. Bürokratie 4. Infrastruktur 5. Katastrophen Risikoereignis ( Disruption ) Auslöser für Risiko Zeitlich und örtlich identifizierbar Charakterisiert durch Eintrittswahr- scheinlichkeit und Ausmaß (Magnitude) Supply Chain Risiko Negative Abweichung vom Erwartungswert einer Supply Chain Erfolgsgröße Erfolg der Supply Chain (Kosten, Leistung) Unternehmenserfolg Supply Chain Risikomanagementik 1. Ansatzpunkt Risikoereignis Supply Chain z.b. Risikovermeidung Verwundbarkeit 2. Ansatzpunkt Maß für die Exposition Verwundbarkeit bzw. Anfälligkeit einer z.b. Vorhalten von Supply Chain gegenüber Redundanz einem Risikoereignis Quelle: Wagner & Bode (2006) Slide 21

22 Supply Chain Risiken haben stark negativen Einfluss Kapitalmarktreaktionen auf Ad-Hoc-Meldungen von Supply Chain Risiko- und anderen Ereignissen Mittlere abnormale Veränderung des Shareholder Value bei Ad-Hoc-Meldung bzgl.: Unternehmensfinanzierung Aktiensplitt +3.3% Aktienrückkauf +3.5% Erhöhung des Verschuldungsgrads +7.6% Reduzierung des Verschuldungsgrads 5.4% Marketing Änderung des Firmennamens +0.7% Änderung einer Marke +0.3% Neuprodukteinführung +0.7% Verspätung bei Neuprodukteinführung 5.3% IT Investieren in IT +1.0% IT Probleme 1.7% Operations Erhöhung der Investitionsausgaben +1.0% Erhöhung der FuE-Ausgaben +1.4% Erfolgreiche TQM Implementierung +0.7% Interne Restrukturierungsmaßnahmen +1.0% Schließung einer Produktionsstätte 0.7% Supply Chain Risikoereignis 10.28% Quelle: Hendricks/Singhal (2003, 2005) Slide 22

23 Supply Chain Risiken haben einen stark negativen Einfluss auf betroffene Unternehmen Aber nicht nur die Kapitalmärkte reagieren negativ Im Jahr des eingetretenen Supply Chain Risikoereignisses (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum): Operativer Gewinn: Rückgang um 107% Return on Assets (ROA): Rückgang um 93% Schlussfolgerungen aus dieser Untersuchung: Kapitalmärkte antizipieren einen Abfall der Rentabilität bei Ankündigungen von eingetretenen Supply Chain Risikoereignissen (es handelt sich nicht um eine reine Überreaktion) Supply Chain Risikomanagement trägt zum Unternehmenswert bei und wird von den Kapitalmärkten honoriert Quelle: Hendricks & Singhal (2003, 2005) Slide 23

24 Supply Chain Risk Management Supply Chain Risk Management (SCRM) kann definiert werden als der Baustein des Supply Chain Management, der alle Strategien und Maßnahmen, alles Wissen, alle Institutionen, alle Prozesse sowie alle Technologien umfasst, die auf technischer, personeller und organisatorischer Ebene dazu geeignet sind, das Risiko innerhalb einer Supply Chain zu verkleinern. Drei generische Strategien Risikoreduktion/ -vermeidung Risikoübertragung Risikobeherrschung Slide 24

25 Das Projekt Supply Chain Risk Management Navigator Durchführende Forschungsstellen: HSL Hamburg School of Logistics Institut für Logistik und Unternehmensführung (TUHH) Prof. Dr. Wolfgang g Kersten / Dipl.-Kffr. Mareike Böger WHU Otto Beisheim School of Management Lehrstuhl für Logistikmanagement Prof. Dr. Stephen M. Wagner / Dipl.-Kfm. Rene Kemmerling Industriepartner: Gimmler-Gruppe, Dräger Medical, Pleyma GmbH, Zeller Associates, Dabelstein & Passehl, Curtis 1000 Europe AG, Sparkasse Koblenz, Spedition Wagner, Spedition Ludwig Meyer Gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung (AiF) und über die Bundesvereinigung Logistik e.v. (BVL) Zeitraum: Transfer der Forschungsergebnisse Industrieübergreifend Slide 25

26 Die Bedeutung des SCRM Produzierende Unternehmen 37% 78% 2% Logistikdienstleister 64% 25% 8% Anteil der Unternehmen in den Kategorien hoch und eher hoch Die derzeitige Bedeutung des SCRM ist eher gering, Unternehmen erwarten aber einen starken Bedeutungsanstieg! Slide 26

27 Hindernisse der Implementierung von SCRM Fehlendes 58% Verständnis 65% Mangel an qualifiziertem Personal Ungenügende Transparenz Konkurrenzdenken in Kooperationen 50% 45% 41% 61% 23% 64% Produzierende Unternehmen Logistikdienstleister Anteil der Unternehmen in den Kategorien oft und immer Probleme liegen zu einem Großteil in fehlendem Verständnis und mangelnder Transparenz! Slide 27

28 Gründe für Durchführung des Projekts Defizite bisheriger Ansätze zum Risikomanagement Konzentration auf einzelne Unternehmen Fokussierung auf bestimmte Risikokategorien Beschreibende Rahmenkonzepte Es fehlt Ein praktikabler Rahmen mit Integration von Unternehmens- und Supply Chain-Ebene Eine einfache Vorgehensweise zur Ableitung der Risiken einer Supply Chain Eine systematische Ableitung von Handlungsempfehlungen Die Integration dieser Bereiche in einer Software zur Unterstützung des Prozesses Slide 28

29 Anpassung vorhandener SCRM-Methoden an die Bedürfnisse von KMUs Supply Chain Risk Management für KMUs Management kleiner und mittlerer Unternehmen Risiko- management Supply Chain Management Anpassung bestehender Methoden des Risikomanagements - An die Bedürfnisse eines unternehmensübergreifenden Risikomanagements - An die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen Slide 29

30 Ziele des Projektes Ziel Entwicklung eines praxisnahen Methodenbaukasten für ein effizientes i und effektives Management von Unternehmens- und Supply Chain-spezifischen Risiken: Den Supply Chain Risk Management Navigator Das erarbeitete Konzept soll KMU-gerecht prototypisch in einer Software umgesetzt werden. Slide 30

31 Der SCRM Navigator Industrieunternehmen Versicherungen Expertengespräche Literaturanalysen Großzahlige Studien SCRM Navigator Beratungen Banken Handel Workshops Logistikdienstleister Ziele Ziele KMU-gerechte Umsetzung Methodenbaukasten Software- Prototyp Slide 31

32 SCRM Navigator: Module Der Aufbau des SCRM Navigators folgt dem Risikomanagement-Prozess: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Risikomanagement- Selektion/ Risiko- Handlungs- Risiko- Richtlinie Clusterbildung Rating empfehlungen Controlling Slide 32

33 Grundidee eines SCRM-Prozesses Umwelt-Ebene Supply Chain-Ebene Risikomanagement- Richtlinie beschreibt das Risiko-Portfolio einer Supply Chain erhält Strategien, Ziele und Maßnahmen zum Umgang mit Risiken wird formuliert von einem Risikomanagement-Kommittee Identifikation Analyse Bewertung Steuerung Controlling Unternehmensebene Identifikation Analyse Bewertung Steuerung Kontrolle Dokumentation Slide 33

34 Modul 1: Risikomanagement- Richtlinie Die Risikomanagement- Richtlinie wird formuliert von einem Risikomanagement-Komitee mit Mitgliedern aus allen Unternehmen sollte angemessen dokumentiert werden sollte regelmäßig an die Risikosituation angepasst werden umfasst verschiedene Ebenen: Strategisch (z.b. Formulierung der Zielsetzungen, Einigung auf Anreize/ Sanktionen) Operativ (z.b. Handlungsanweisungen für verschiedene Eskalationsebenen) wird in den Folgemodulen umgesetzt Risikomanagement-Komitee Slide 34

35 Modul 2: Supply Chain Mapping 3rd Tier Supplier 2nd Tier Supplier Standard modul supplier 1st Tier Supplier Product / Family Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material a Zulieferer & Material Produkt n [Norrman und Jansson] Slide 35

36 Modul 2: Top-Down-Vorgehensweise Gesamtheit aller möglichen Risiken Filterstufe 1 Dynamik Politisches Umfeld Infrastrukturelles Umfeld Umfeldspezifische Risikenik Filterstufe 2 Industrie/Branche Fragmentierung Internationalisierung Supply Chain spezifische Risiken Filterstufe x Größe Position in der SC Finanzkennzahlen Unternehmensspezifische Kundenstruktur Risiken Ziel: Top-down Vorgehensweise zur Reduktion aller möglichen Risiken auf ein handhabbares Maß Slide 36

37 Identifikation aller Risiken Machbar? Absatzrisiko Verkaufsrisiko Lagerrisiko Transportrisiko Zahlungsrisiko Produkthaftungsrisiko Lagermengenrisiko Lagerqualitätsrisiko Transportausfallrisiko Transportmängelrisiko Transportmengenrisiko Transportqualitätsrisiko Transportkostenrisiko Transportzeitrisiko Verkaufsausfallrisiko Verkaufsmängelrisiko Zahlungsausfallrisiko Zahlungsmängelrisiko Verkaufsmengenrisiko Verkaufspreisrisiko Verkaufszeitrisiko Zahlungsbetragsrisiko Zahlungsterminrisiko Vertragliches Produkthaftungsrisiko Gesetzliches Produkthaftungsrisiko Gewährleistungsrisiko Garantierisiko Verschuldensabhängiges Schadensersatzrisiko Verschuldenunabhängiges Schadenersatzrisiko [Auszug aus Rogler] Slide 37

38 Modul 3: Risikorating Risikoraum für ein Unternehmen Risikoraum für eine Supply Chain Hoch Schadenshöh he B-Risiken A-Risiken Aus swirkung auf SC Mittel Gering C-Risiken C-Risiken B-Risiken A-Risiken Auftretenswahrscheinlichkeit Unternehmensrisiken Steuerungsrelevanz Hoch Mittel Gering 1. Risikoportfolio auf Unternehmensebene nimmt die Einzelrisiken nach der Steuerung auf. 2. Gegenüberstellung der Unternehmensrisiken und der Auswirkung auf die Supply Chain. [Kajüter] Slide 38

39 Instrumente der Risikobewertung Bewertungsmethoden Top-Down Bottom-Up Quantitativ Qualitativ Quantitativ Qualitativ Ertragsvolatilitäts- analyse (Earnings-at-at Risk) CAPM-basierter Ansatz Risiko-Datenbank Ertragsbasierte Ansätze Extremwerttheorie (EVT) Value-at-Risk Ausgaben-/Gewinn- Ansatz Risikoindukator- Methode Key Risk Indicator (KRI) Nutzwertanalyse Drei-Werte-Verfahren Key Performance Indicator (KPI) Key Control Indicator (KCI) Simulationsmodell Sensitivitätsanalyse Bewertung basierend auf eigenen quantitativen Modellen Methode der Zuverlässigkeits-theorie Verlustdaten-basierte heuristische Ansätze Verlustdaten-basierte statistische Ansätze Szenarioanalyse Prozessrisikoanalyse Expertenbefragung Interview [nach Romeike/Finke] Slide 39

40 Modul 4: Handlungsempfehlungen g Supply Chain Risikomanagement (Beispiele) Akzeptanz VMI Outsourcing Prozess-/ Produkt- entwicklung Prozess-/ Produktentwicklung Vertikale Integration Standardi- sierung Wertschöpfungs -verzug (Postponement) Schnittstellen Dispositionsregeln Kooperationsregeln Lieferantenauswahl ECR-Ansätze Traditionelles Risikomanagement Rückstellungen Akzeptanz Rücklagen AGB Personalauswahl Einstellung Geschäftsbetrieb Eigentumsvorbehalte Sicherheitsanlagen Stillegung g einzelner Betriebsteile Hedging Versicherung Monitoring Verzicht auf risikoträchtige Geschäfte Akzeptanz Kompensation Transfer Reduktion Vermeidung [modifiziert nach Stemmler, Inderfurth] Slide 40

41 Für alle Maßnahmen gilt es, einen Kompromiss zwischen Risikoexposition ik iti und Kosten zu finden Trade-off Geringe Risikoexposition Eintrittswahrscheinlichkeit Ausmaß (Magnitude) Geringe Kosten Kosten durch Supply Chain Risiken Kosten für Supply Chain Risikomanagement Negative Abweichung vom Erwartungswert einer Supply Chain Erfolgsgröße gg Slide 41

42 FedEx sieht Wetter als "single greatest challenge" Beispiel Als globales Logistikunternehmen ist FedEx großen Wetterrisiken ausgesetzt FedEx verfügt über ein eigenes Wettervorhersagezentrum mit 14 Meteorologen und über Notfallpläne für verschiedene Wetterszenarien Beispiel: Flugaktivitäten von FedEx in Asien gehen über einen einzigen Hub auf den Philippinen Am 21. Dezember 2004, 24 Stunden bevor ein Sturm den Flughafen verwüstete, wurden Teile des Hubs nach Taipeh verlegt, um den Flugverkehr aufrecht zu erhalten Möglich dank des Unwetter-Frühwarnsystems und des ausgearbeiteten Notfallplans Slide 42

43 Modul 5: Risiko-Controlling Aufbau einer angemessenen Berichts- und Revisionsstruktur Berücksichtigung von internen und externen Veränderungen Fragestellungen: Werden Risikopolitik ik und Normen eingehalten? Erfüllen die durchgeführten Maßnahmen den angestrebten Zweck? Waren die Prozesse und Informationen angemessen? Welche zusätzlichen Informationen wären nützlich gewesen? Wo muss nachgearbeitet werden? Was waren die Lessons Learned? Risikobericht Unternehmen xy Januar Juli 2007 Slide 43

44 SCRM Navigator: Zusammenfassung Modul 2: Selektion/ e Clusterbildung Modul 1: Risikomanagement- Richtlinie Modul 3: Risiko- Rating Modul 4: Handlungs- du empfehlungen Modul 5: Risiko- Controlling Risikomanagement-Komitee Auswirkung auf SC Hoch Mittel Gering Risikoraum für eine Supply Chain Supply Chain Risikomanagement (Beispiele) Vertikale Standardisierung Integration VMI Lieferantenauswahl Dispositionsregeln Outsourcing Wertschöpfung Akzeptanz s-verzug Prozess-/ Kooperationsregeln Produkt- Prozess-/ (Postponement) Produktentwicklunentwicklung Schnittstellen ECR-Ansätze Einstellung Traditionelles Risikomanagement Geschäftsbetrieb Personalauswahl AGB Rückstellungen Stillegung Eigentumsvorbehaltanlagen Betriebsteile Sicherheits- einzelner Akzeptanz Rücklagen Hedging Versicherung Monitoring Verzicht auf risikoträchtige Geschäfte Risikobericht Akzeptanz Kompensation Transfer Reduktion Vermeidung C-Risiken B-Risiken A-Risiken Unternehmensrisiken Slide 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen/Anregungen/Diskussion Slide 45

46 Kontakt Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand Lehrstuhl für Logistikmanagement (Stiftungslehrstuhl t hl der Kühne-Stiftung) WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz Vallendar Tel: h / Slide 46

47 Diskussion Ihre Erfahrungen mit Supply Chain Disruptions Supply Chain Risiken Supply Chain Risk Management Welche Instrumente und Maßnahmen werden in der Praxis verwendet Ist es möglich ein einheitliches standardisiertes Tool, z.b. den SCRM Navigator branchenübergreifend zu installieren Slide 47

Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen

Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen Workshop Supply Chain Risk Management - Risiken in der Logistik sicher beherrschen 31. Deutscher Logistik-Kongress Berlin 23. Oktober 2014 Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Logistik und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Risikomanagement in der Supply Chain

Risikomanagement in der Supply Chain Thema/Anlass Datum Seite 1 Risikomanagement in der Supply Chain Dr. Erik Hofmann Projektleiter / Studienleiter Executive MBA Kühne-Institut für Logistik Universität St.Gallen, Schweiz Logimat, 30. März

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Strategien und Rechtsfragen bei Logistikdienstleistungen

Strategien und Rechtsfragen bei Logistikdienstleistungen Strategien und Rechtsfragen bei Logistikdienstleistungen Make or Buy: die richtige Entscheidung treffen! IMEK, München, 28.04. + 29.04.2014 1 Wem hören Sie gerade zu? www.christianschober.de - Germering

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management Management (070) Management Grundanliegen Management (RM 0) Management ist der kontinuierliche Prozess der Identifizierung, Analyse und Bewertung von inneren und äußeren Risiken und dem Ableiten geeigneter

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

IHRE PRODUKTION IST UNSERE PASSION. 7. Oktober 2014

IHRE PRODUKTION IST UNSERE PASSION. 7. Oktober 2014 IHRE PRODUKTION IST UNSERE PASSION 7. Oktober 2014 KOMPLEXITÄT AUF NEUEM NIVEAU IN DER MODERNEN WE ARE PASSIONATE ABOUT PRODUCTION (01 September 2015) HI-TECHPRODUKTION Harter Wettbewerb, kontinuierlicher

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Proaktives Risikomanagement von Marken

Proaktives Risikomanagement von Marken BRAND ACADEMY Seminare zur Systemorientierten Markenführung Intensivseminar Proaktives Risikomanagement von Marken Grundlagen für eine risikoarme Führung von Marken Identifikation, Bewertung, Steuerung

Mehr

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse.

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse. Willkommen Agenda 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG 2 Ausgangssituation & Herausforderungen 3 Projektansatz 4 Ergebnisse 5 Ausblick Über uns Familienunternehmen seit 1918, geführt in der

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Professionelles Risikomanagement in der Logistik

Professionelles Risikomanagement in der Logistik Michael Siebrandt Chancen nutzen Gefahren abwehren Erfolg steigern Professionelles Risikomanagement in der Logistik Praxishandbuch mit Arbeitshilfen und Beispielen :'i\c 2ib!iothek DVV Media Group Deutscher

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Risikomanagementsystem (RMS) für kleine und mittlere Unternehmen alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Warum Risikomanagement auch in kleinen und mittleren Unternehmen? 2 Warum

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Universität Regensburg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling und Logistik, Prof. Dr. A. Otto

Mehr

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube Klausurvorbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management Straube, TU Berlin 2008 Teilnehmer und Ablauf

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr