Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen"

Transkript

1 Supply Chain Risk Management Risiken in Unternehmensnetzwerken erkennen, bewerten und beherrschen Bundesvereinigung Logistik (BVL) Tag der Logistik Regionalgruppe Mittelrhein Lehrstuhl für Logistikmanagement (Stiftungslehrstuhl der Kühne-Stiftung) WHU Otto Beisheim School of Management Vallendar, April 17, 2008 Excellence in Management Education

2 Die WHU und der Lehrstuhl für Logistikmanagement auf einen Blick Private, staatlich anerkannte Wirtschaftshochschule im Universitätsrang In Vallendar bei Koblenz 22 Lehrstühle und etwa 550 Studenten plus ca. 230 Doktoranden Gegründet 1984 Programme (u.a.): BSc, MSc, MBA, EMBA Der Lehrstuhl für Logistikmanagement: Prof. Dr. Stephan M. Wagner Gefördert von der Kühne-Stiftung Forschung in den Bereichen: Supply Chain Strategien Beziehungsmanagement Innovation und Produktentwicklung in Supply Chains Slide 2

3 Agenda Einführung und Praxisbeispiele Veränderungen von Markt und Wettbewerb Supply Chain Risiken Identifikation und Systematisierung Praxisprojekt Supply Chain Risk Management Navigator Slide 3

4 Jedermann eindrücklich vor Augen: Katastrophen Hurrikane Kriege Terrorismus Erdbeben Tsunamis Seuchen Slide 4

5 Eine subjektive Empfindung: Die Häufigkeit der Ereignisse i scheint zuzunehmen Stromausfall Nordamerika Streik Brand in Fabrik von Philips in New Mexico (USA) trifft Nokia und Ericsson hart Reifenrückruf in USA Terroranschlag New York ("9/11") (9/11) Columbia Unglück Krieg Irak Terroranschlag Madrid Terroranschlag London Streik Erdbeben Taiwan Die "Tricolor" versinkt mit Luxusautos im Ärmelkanal Tsunami Vogelgrippe Insolvenzen SARS Hurrikan Katrina Slide 5

6 Ein Defekt in einem kleinen Bauteil eskaliert entlang der Supply Chain Beispiel Teflongranulat Teflon beschichtete Buchse Dieseleinspritzpumpe Auto Robert Bosch: Weltweit führender Lieferant von Dieseleinspritzpumpen Januar 2005: Qualitätskontrolle bei Bosch übersieht eine defekte Teflonbeschichtung in einer 1,5 cm großen Buchse,, die in Dieseleinspritzpumpen p p verbaut wird. Ursache liegt beim Lieferanten Federal Mogul (USA); eventuell war auch von DuPont (USA) produziertes Teflon kontaminiert. Der Defekt in der ein paar Cent teuren Buchse führte zu: Bandstillstand bei DaimlerChrysler und BMW Rückrufaktion kti von mehreren tausend Fahrzeugen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe Imageschaden für Bosch und Kunden Quelle: Wagner & Bode (2006) Slide 6

7 Nokia und Ericsson - Feuer in Albuquerque - Ausgelöst durch einen Blitzschlag entsteht ein Feuer in einem Philips Halbleiterwerk in Albuquerque, New Mexico ( ) Betroffen ist nur eine Produktionszelle (Rein-Raum) Albuquerque ist für Nokia und Ericsson Single Source für einige zur Mobiltelefonproduktion benötigten Radio Frequency - Chips Philips meldet den Vorfall, mit der Erwartung die Produktion binnen einer Woche wieder hochfahren hf h zu können Über die Klimaanlage wird Staub und Löschwasser im Werk verteilt Alle Rein-Räume sind betroffen Ausfall des gesamten Werkes (3 Wochen) Philips informiert Nokia und Ericsson über einen längerfristigen Produktionsausfall Lataur (2001): Trial by fire a blaze in Albuquerque sets off major crisis for cell-phone giants, Wall Street Journal 29 January. Slide 7

8 Nokia und Ericsson - Feuer in Albuquerque - Nokia Beachtung Schwacher Signale Weitergabe der Informationen Aufnahme der Chips auf eine Watch-List trotz Beruhigung durch Philips Intensivierung des Kontaktes mit Philips (täglicher statt wöchentlich) Direkte Verhandlungen auf Vorstandsebene: Redesign von Chips (Philips) Einsicht in und Modifikation der Kapazitätsplanung (Philips) Kurzfristige Produktionsverlagerung Kurzfristig haben Nokia und Philips wie ein Unternehmen gehandelt REAKTION Ericsson Keine Reaktion auf die 1. Warnung durch Philips Verspätete t Reaktion auf die 2. Warnung Keine Lösung mehr möglich 400 Mio. US Dollar Verlust Phili (tä li h t tt ö h tli h) Ausstieg aus der Mobiltelefonproduktion Lataur (2001): Trial by fire a blaze in Albuquerque sets off major crisis for cell-phone giants, Wall Street Journal 29 January. Slide 8

9 Rating von 2/3 der Automobilzulieferer ist "spekulativ" Moody's Rating von 54 Automobilzulieferern Rating: Investment: 33% Spekulative: 67% Aussicht Positive: 11% Aaa Aa1 Aa2 Aa3 A1 A2 A3 Baa1 Baa2 Baa3 Ba1 Ba2 Ba3 B1 B2 B3 Caa1 Caa2 Caa3 Stabil: 59% Negative oder anstehend 1 zur Abwertung: 30% Fazit => Lieferantenausfälle wahrscheinlich Quelle: West/Frey/Hendker (2005): Global auto supplier industry New York: Moody s Investors Service Slide 9

10 Life without Trucks Ein hypothetisches Szenario Auswirkungen eines temporären, vollständigen Ausfalls der LKW-Transporte auf die Volkswirtschaft Großbritanniens (Auszug): Beispiel Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Großteil der Postund Paketzustellungen fällt aus Keine Zeitungen Just-In-Time-basierte Produktion muss gestoppt werden Mangel an Bargeld in Banken Arbeit auf Baustellen muss unterbrochen werden Krankenhäuser: Mangel an sauberer Bettwäsche Großteil der Tankstellen schließt Rationierung von Treibstoffen sowie einiger Lebensmittel Stark frequentierten Pubs geht das Bier aus Großteil der produzierenden Unternehmen muss Produktion anhalten Abfallbeseitigung wird zum Problem Wahrscheinlichkeit?? Es gab Ereignisse, bei denen es zu einem weitgehenden Ausfall der LKW-Transporte in Großbritannien kam: Fahrerstreik 1979, "Treibstoff-Protest" 2000 Quelle: McKinnon (2006) Slide 10

11 Risikoereignisse können einzelne Funktionen oder ganze Volkswirtschaften treffen Volkswirtschaft Industrie Risikoereignis im Supply Chain-Netzwerk Wertschöpfungskette Unternehmen Funktion Slide 11

12 Störungen in Supply ppy Chains Beispiele: 2000: Wegen eines Feuers bei seinem einzigen Lieferanten von RF-Chips muss Ericsson die Mobil- telefonproduktion für mehr als 3 Wochen unterbrechen Veränderungen des Umfelds Veränderungen im Unternehmen und der Supply Chain Risiken setzen sich entlang der Supply Chain fort 2005: Qualitätsproblem bei einem Zulieferer von Bosch zwingen BMW, DaimlerChrysler sowie Audi ihre Produktion von Dieselmotoren zu unterbrechen Lieferanteninsolvenzen Lieferantenausfälle aufgrund von Insolvenzen bilden ein großes Risiko und können bei Totalausfall zu großen Störungen in der Lieferkette führen Slide 12

13 Veränderung von Markt und Wettbewerb Höhere Individualisierung der Kundennachfrage Globale Verteilung der Wertschöpfungspartner Kosten Flexibilität Buy Make Sell Verkürzte Produktlebenszyklen Konzentration auf Kernkompetenzen Supplier Steigerung des Dienstleistungsanteils in der Wertschöpfung Zeit Company Neue Informations- technologien Qualität Customer Engere Vernetzung der Unternehmen Nachfrage nach hoher Qualität Aus den Veränderungen von Markt und Wettbewerb resultiert eine massive Erhöhung der Komplexität und des Risikos in Logistik und Supply Chain! Slide 13

14 Wandel von rigiden zu flexiblen Systemen Beispiel Produkt, standardisiert Kosten Produkt und Service, individualisiert Differenzierung (und Kosten) Ford: T-Model ("Tin Lizzy") Detroit, USA, 1908 Smart: fortwo Hambach, Frankreich, 2008 Rigidität Flexibilität Arbeitszerlegung Produktionsvernetzung Spezialisierung der Arbeitskräfte Spezialisierung von Leistungseinheiten Fokus: Intra-organisational Fokus: Inter-organisational ("Supply ppy Chains") Slide 14

15 Supply Chain Risikomanagement ist in den Fokus von Wissenschaft und Praxis gerückt Erhöhte Eintrittswahrscheinlichkeit von Gefahrenereignissen Erhöhte Verwundbarkeit von Supply Chains Erhöhtes Supply Chain Risiko Relevante Fragestellungen für Wissenschaft und Praxis Wie entstehen Supply Chain Risikoereignisse? Welche Risikoquellen sind relevant? Welchen Einfluss haben Supply Chain Risiken auf den Unternehmenserfolg? Welche Faktoren beeinflussen die Verwundbarkeit von Supply Chains? Wie lässt sich die Verwundbarkeit einer Supply Chain verringern? Slide 15

16 Was bringt die empirische Supply ppy Chain-Forschung? Without facts you are just another person with an opinion unless you are at a level of the organization where your opinion becomes fact. J. Edwards Deming und Vinod Singhal Ohne großzahlig-empirische Forschung dominieren Anekdoten nicht Fakten! Slide 16

17 Supply Chain Risiko - Definition Ein Supply Chain Risiko ist ein mit seiner Auftretenswahrscheinlichkeit bewerteter Schaden, dessen Eintreten mehr als ein Unternehmen der Supply Chain betrifft und dessen Ursachen innerhalb eines Unternehmens, innerhalb seiner Supply Chain oder in deren Umfeld liegen. Traditionell werden zwei Dimensionen zur Risikobewertung eingesetzt Schadenshöhe Eintrittswahrscheinlichkeit Es gibt verschiedene Risikotreiberik ib Risiken betreffen mindestens zwei Unternehmen Slide 17

18 Vernetzung erfolgt in globalen Supply Chains Diese sind zahlreichen h Risiken ik ausgesetzt t 2 Lieferantenseitige Risiken 1 Kundenseitige Risiken Lieferanten OEM Distribution Kunden Transport Transport Bürokratische Risiken Infrastrukturelle Risiken Katastrophenrisiken Slide 18

19 Systematisierung von Supply ppy Chain Risiken Systematisierung von Supply Chain Risiken (mit ausgewählten Beispielen) 1 Nachfrageschwankungen (Prognosequalität) Kundenseitige Risiken "Bullwhip Effect" (Peitscheneffekt) Kundenkreditrisiko 2 Preisschwankungen auf Beschaffungsmärkten Lieferantenseitige Risiken Lieferantenausfall ("Supplier Default") 3 Regulatorische / administrative Hindernisse (z.b. Handels- Qualitätsprobleme oder Verfügbarkeit Bürokratische bestimmungen, Local Content Auflagen) Risiken Gesetzesänderungen (z.b. Toll Collect, Pfandsystem) 4 Versorgungsstörungen (z.b. Wasser, Elektrizität) Infrastrukturelle Ausfall von Produktionskapazitäten oder IT Risiken Mitarbeiterrisiken: Sabotage, Betrug, Streik 5 Naturkatastrophen Katastrophenrisiken Sozio-politische Instabilität (Kriege, Unruhen) Internationaler Terrorismus Slide 19

20 Risiken sind für deutsche Unternehmen von unterschiedlicher h Bedeutung Beeinflussung durch unterschiedliche Supply Chain Risikoquellen (Deutschland, n = 760 Unternehmen): Überhaupt nicht In hohem Maße Kundenseitige Risiken 2,3 Lieferantenseitige Risiken 1,5 Bürokratische Risiken 1,2 Infrastrukturelle Risiken 0,7 Katastrophenrisiken t ik 05 0, n = 760 Unternehmen Quelle: Wagner & Bode (2006, 2008) Slide 20

21 Von Risikoquellen zum Unternehmenserfolg Risikoquellen 1. Kundenseitig 2. Lieferantenseitig 3. Bürokratie 4. Infrastruktur 5. Katastrophen Risikoereignis ( Disruption ) Auslöser für Risiko Zeitlich und örtlich identifizierbar Charakterisiert durch Eintrittswahr- scheinlichkeit und Ausmaß (Magnitude) Supply Chain Risiko Negative Abweichung vom Erwartungswert einer Supply Chain Erfolgsgröße Erfolg der Supply Chain (Kosten, Leistung) Unternehmenserfolg Supply Chain Risikomanagementik 1. Ansatzpunkt Risikoereignis Supply Chain z.b. Risikovermeidung Verwundbarkeit 2. Ansatzpunkt Maß für die Exposition Verwundbarkeit bzw. Anfälligkeit einer z.b. Vorhalten von Supply Chain gegenüber Redundanz einem Risikoereignis Quelle: Wagner & Bode (2006) Slide 21

22 Supply Chain Risiken haben stark negativen Einfluss Kapitalmarktreaktionen auf Ad-Hoc-Meldungen von Supply Chain Risiko- und anderen Ereignissen Mittlere abnormale Veränderung des Shareholder Value bei Ad-Hoc-Meldung bzgl.: Unternehmensfinanzierung Aktiensplitt +3.3% Aktienrückkauf +3.5% Erhöhung des Verschuldungsgrads +7.6% Reduzierung des Verschuldungsgrads 5.4% Marketing Änderung des Firmennamens +0.7% Änderung einer Marke +0.3% Neuprodukteinführung +0.7% Verspätung bei Neuprodukteinführung 5.3% IT Investieren in IT +1.0% IT Probleme 1.7% Operations Erhöhung der Investitionsausgaben +1.0% Erhöhung der FuE-Ausgaben +1.4% Erfolgreiche TQM Implementierung +0.7% Interne Restrukturierungsmaßnahmen +1.0% Schließung einer Produktionsstätte 0.7% Supply Chain Risikoereignis 10.28% Quelle: Hendricks/Singhal (2003, 2005) Slide 22

23 Supply Chain Risiken haben einen stark negativen Einfluss auf betroffene Unternehmen Aber nicht nur die Kapitalmärkte reagieren negativ Im Jahr des eingetretenen Supply Chain Risikoereignisses (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum): Operativer Gewinn: Rückgang um 107% Return on Assets (ROA): Rückgang um 93% Schlussfolgerungen aus dieser Untersuchung: Kapitalmärkte antizipieren einen Abfall der Rentabilität bei Ankündigungen von eingetretenen Supply Chain Risikoereignissen (es handelt sich nicht um eine reine Überreaktion) Supply Chain Risikomanagement trägt zum Unternehmenswert bei und wird von den Kapitalmärkten honoriert Quelle: Hendricks & Singhal (2003, 2005) Slide 23

24 Supply Chain Risk Management Supply Chain Risk Management (SCRM) kann definiert werden als der Baustein des Supply Chain Management, der alle Strategien und Maßnahmen, alles Wissen, alle Institutionen, alle Prozesse sowie alle Technologien umfasst, die auf technischer, personeller und organisatorischer Ebene dazu geeignet sind, das Risiko innerhalb einer Supply Chain zu verkleinern. Drei generische Strategien Risikoreduktion/ -vermeidung Risikoübertragung Risikobeherrschung Slide 24

25 Das Projekt Supply Chain Risk Management Navigator Durchführende Forschungsstellen: HSL Hamburg School of Logistics Institut für Logistik und Unternehmensführung (TUHH) Prof. Dr. Wolfgang g Kersten / Dipl.-Kffr. Mareike Böger WHU Otto Beisheim School of Management Lehrstuhl für Logistikmanagement Prof. Dr. Stephen M. Wagner / Dipl.-Kfm. Rene Kemmerling Industriepartner: Gimmler-Gruppe, Dräger Medical, Pleyma GmbH, Zeller Associates, Dabelstein & Passehl, Curtis 1000 Europe AG, Sparkasse Koblenz, Spedition Wagner, Spedition Ludwig Meyer Gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung (AiF) und über die Bundesvereinigung Logistik e.v. (BVL) Zeitraum: Transfer der Forschungsergebnisse Industrieübergreifend Slide 25

26 Die Bedeutung des SCRM Produzierende Unternehmen 37% 78% 2% Logistikdienstleister 64% 25% 8% Anteil der Unternehmen in den Kategorien hoch und eher hoch Die derzeitige Bedeutung des SCRM ist eher gering, Unternehmen erwarten aber einen starken Bedeutungsanstieg! Slide 26

27 Hindernisse der Implementierung von SCRM Fehlendes 58% Verständnis 65% Mangel an qualifiziertem Personal Ungenügende Transparenz Konkurrenzdenken in Kooperationen 50% 45% 41% 61% 23% 64% Produzierende Unternehmen Logistikdienstleister Anteil der Unternehmen in den Kategorien oft und immer Probleme liegen zu einem Großteil in fehlendem Verständnis und mangelnder Transparenz! Slide 27

28 Gründe für Durchführung des Projekts Defizite bisheriger Ansätze zum Risikomanagement Konzentration auf einzelne Unternehmen Fokussierung auf bestimmte Risikokategorien Beschreibende Rahmenkonzepte Es fehlt Ein praktikabler Rahmen mit Integration von Unternehmens- und Supply Chain-Ebene Eine einfache Vorgehensweise zur Ableitung der Risiken einer Supply Chain Eine systematische Ableitung von Handlungsempfehlungen Die Integration dieser Bereiche in einer Software zur Unterstützung des Prozesses Slide 28

29 Anpassung vorhandener SCRM-Methoden an die Bedürfnisse von KMUs Supply Chain Risk Management für KMUs Management kleiner und mittlerer Unternehmen Risiko- management Supply Chain Management Anpassung bestehender Methoden des Risikomanagements - An die Bedürfnisse eines unternehmensübergreifenden Risikomanagements - An die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen Slide 29

30 Ziele des Projektes Ziel Entwicklung eines praxisnahen Methodenbaukasten für ein effizientes i und effektives Management von Unternehmens- und Supply Chain-spezifischen Risiken: Den Supply Chain Risk Management Navigator Das erarbeitete Konzept soll KMU-gerecht prototypisch in einer Software umgesetzt werden. Slide 30

31 Der SCRM Navigator Industrieunternehmen Versicherungen Expertengespräche Literaturanalysen Großzahlige Studien SCRM Navigator Beratungen Banken Handel Workshops Logistikdienstleister Ziele Ziele KMU-gerechte Umsetzung Methodenbaukasten Software- Prototyp Slide 31

32 SCRM Navigator: Module Der Aufbau des SCRM Navigators folgt dem Risikomanagement-Prozess: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Risikomanagement- Selektion/ Risiko- Handlungs- Risiko- Richtlinie Clusterbildung Rating empfehlungen Controlling Slide 32

33 Grundidee eines SCRM-Prozesses Umwelt-Ebene Supply Chain-Ebene Risikomanagement- Richtlinie beschreibt das Risiko-Portfolio einer Supply Chain erhält Strategien, Ziele und Maßnahmen zum Umgang mit Risiken wird formuliert von einem Risikomanagement-Kommittee Identifikation Analyse Bewertung Steuerung Controlling Unternehmensebene Identifikation Analyse Bewertung Steuerung Kontrolle Dokumentation Slide 33

34 Modul 1: Risikomanagement- Richtlinie Die Risikomanagement- Richtlinie wird formuliert von einem Risikomanagement-Komitee mit Mitgliedern aus allen Unternehmen sollte angemessen dokumentiert werden sollte regelmäßig an die Risikosituation angepasst werden umfasst verschiedene Ebenen: Strategisch (z.b. Formulierung der Zielsetzungen, Einigung auf Anreize/ Sanktionen) Operativ (z.b. Handlungsanweisungen für verschiedene Eskalationsebenen) wird in den Folgemodulen umgesetzt Risikomanagement-Komitee Slide 34

35 Modul 2: Supply Chain Mapping 3rd Tier Supplier 2nd Tier Supplier Standard modul supplier 1st Tier Supplier Product / Family Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material Zulieferer & Material a Zulieferer & Material Produkt n [Norrman und Jansson] Slide 35

36 Modul 2: Top-Down-Vorgehensweise Gesamtheit aller möglichen Risiken Filterstufe 1 Dynamik Politisches Umfeld Infrastrukturelles Umfeld Umfeldspezifische Risikenik Filterstufe 2 Industrie/Branche Fragmentierung Internationalisierung Supply Chain spezifische Risiken Filterstufe x Größe Position in der SC Finanzkennzahlen Unternehmensspezifische Kundenstruktur Risiken Ziel: Top-down Vorgehensweise zur Reduktion aller möglichen Risiken auf ein handhabbares Maß Slide 36

37 Identifikation aller Risiken Machbar? Absatzrisiko Verkaufsrisiko Lagerrisiko Transportrisiko Zahlungsrisiko Produkthaftungsrisiko Lagermengenrisiko Lagerqualitätsrisiko Transportausfallrisiko Transportmängelrisiko Transportmengenrisiko Transportqualitätsrisiko Transportkostenrisiko Transportzeitrisiko Verkaufsausfallrisiko Verkaufsmängelrisiko Zahlungsausfallrisiko Zahlungsmängelrisiko Verkaufsmengenrisiko Verkaufspreisrisiko Verkaufszeitrisiko Zahlungsbetragsrisiko Zahlungsterminrisiko Vertragliches Produkthaftungsrisiko Gesetzliches Produkthaftungsrisiko Gewährleistungsrisiko Garantierisiko Verschuldensabhängiges Schadensersatzrisiko Verschuldenunabhängiges Schadenersatzrisiko [Auszug aus Rogler] Slide 37

38 Modul 3: Risikorating Risikoraum für ein Unternehmen Risikoraum für eine Supply Chain Hoch Schadenshöh he B-Risiken A-Risiken Aus swirkung auf SC Mittel Gering C-Risiken C-Risiken B-Risiken A-Risiken Auftretenswahrscheinlichkeit Unternehmensrisiken Steuerungsrelevanz Hoch Mittel Gering 1. Risikoportfolio auf Unternehmensebene nimmt die Einzelrisiken nach der Steuerung auf. 2. Gegenüberstellung der Unternehmensrisiken und der Auswirkung auf die Supply Chain. [Kajüter] Slide 38

39 Instrumente der Risikobewertung Bewertungsmethoden Top-Down Bottom-Up Quantitativ Qualitativ Quantitativ Qualitativ Ertragsvolatilitäts- analyse (Earnings-at-at Risk) CAPM-basierter Ansatz Risiko-Datenbank Ertragsbasierte Ansätze Extremwerttheorie (EVT) Value-at-Risk Ausgaben-/Gewinn- Ansatz Risikoindukator- Methode Key Risk Indicator (KRI) Nutzwertanalyse Drei-Werte-Verfahren Key Performance Indicator (KPI) Key Control Indicator (KCI) Simulationsmodell Sensitivitätsanalyse Bewertung basierend auf eigenen quantitativen Modellen Methode der Zuverlässigkeits-theorie Verlustdaten-basierte heuristische Ansätze Verlustdaten-basierte statistische Ansätze Szenarioanalyse Prozessrisikoanalyse Expertenbefragung Interview [nach Romeike/Finke] Slide 39

40 Modul 4: Handlungsempfehlungen g Supply Chain Risikomanagement (Beispiele) Akzeptanz VMI Outsourcing Prozess-/ Produkt- entwicklung Prozess-/ Produktentwicklung Vertikale Integration Standardi- sierung Wertschöpfungs -verzug (Postponement) Schnittstellen Dispositionsregeln Kooperationsregeln Lieferantenauswahl ECR-Ansätze Traditionelles Risikomanagement Rückstellungen Akzeptanz Rücklagen AGB Personalauswahl Einstellung Geschäftsbetrieb Eigentumsvorbehalte Sicherheitsanlagen Stillegung g einzelner Betriebsteile Hedging Versicherung Monitoring Verzicht auf risikoträchtige Geschäfte Akzeptanz Kompensation Transfer Reduktion Vermeidung [modifiziert nach Stemmler, Inderfurth] Slide 40

41 Für alle Maßnahmen gilt es, einen Kompromiss zwischen Risikoexposition ik iti und Kosten zu finden Trade-off Geringe Risikoexposition Eintrittswahrscheinlichkeit Ausmaß (Magnitude) Geringe Kosten Kosten durch Supply Chain Risiken Kosten für Supply Chain Risikomanagement Negative Abweichung vom Erwartungswert einer Supply Chain Erfolgsgröße gg Slide 41

42 FedEx sieht Wetter als "single greatest challenge" Beispiel Als globales Logistikunternehmen ist FedEx großen Wetterrisiken ausgesetzt FedEx verfügt über ein eigenes Wettervorhersagezentrum mit 14 Meteorologen und über Notfallpläne für verschiedene Wetterszenarien Beispiel: Flugaktivitäten von FedEx in Asien gehen über einen einzigen Hub auf den Philippinen Am 21. Dezember 2004, 24 Stunden bevor ein Sturm den Flughafen verwüstete, wurden Teile des Hubs nach Taipeh verlegt, um den Flugverkehr aufrecht zu erhalten Möglich dank des Unwetter-Frühwarnsystems und des ausgearbeiteten Notfallplans Slide 42

43 Modul 5: Risiko-Controlling Aufbau einer angemessenen Berichts- und Revisionsstruktur Berücksichtigung von internen und externen Veränderungen Fragestellungen: Werden Risikopolitik ik und Normen eingehalten? Erfüllen die durchgeführten Maßnahmen den angestrebten Zweck? Waren die Prozesse und Informationen angemessen? Welche zusätzlichen Informationen wären nützlich gewesen? Wo muss nachgearbeitet werden? Was waren die Lessons Learned? Risikobericht Unternehmen xy Januar Juli 2007 Slide 43

44 SCRM Navigator: Zusammenfassung Modul 2: Selektion/ e Clusterbildung Modul 1: Risikomanagement- Richtlinie Modul 3: Risiko- Rating Modul 4: Handlungs- du empfehlungen Modul 5: Risiko- Controlling Risikomanagement-Komitee Auswirkung auf SC Hoch Mittel Gering Risikoraum für eine Supply Chain Supply Chain Risikomanagement (Beispiele) Vertikale Standardisierung Integration VMI Lieferantenauswahl Dispositionsregeln Outsourcing Wertschöpfung Akzeptanz s-verzug Prozess-/ Kooperationsregeln Produkt- Prozess-/ (Postponement) Produktentwicklunentwicklung Schnittstellen ECR-Ansätze Einstellung Traditionelles Risikomanagement Geschäftsbetrieb Personalauswahl AGB Rückstellungen Stillegung Eigentumsvorbehaltanlagen Betriebsteile Sicherheits- einzelner Akzeptanz Rücklagen Hedging Versicherung Monitoring Verzicht auf risikoträchtige Geschäfte Risikobericht Akzeptanz Kompensation Transfer Reduktion Vermeidung C-Risiken B-Risiken A-Risiken Unternehmensrisiken Slide 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen/Anregungen/Diskussion Slide 45

46 Kontakt Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand Lehrstuhl für Logistikmanagement (Stiftungslehrstuhl t hl der Kühne-Stiftung) WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz Vallendar Tel: h / Slide 46

47 Diskussion Ihre Erfahrungen mit Supply Chain Disruptions Supply Chain Risiken Supply Chain Risk Management Welche Instrumente und Maßnahmen werden in der Praxis verwendet Ist es möglich ein einheitliches standardisiertes Tool, z.b. den SCRM Navigator branchenübergreifend zu installieren Slide 47

Risikomanagement in der Supply Chain

Risikomanagement in der Supply Chain Thema/Anlass Datum Seite 1 Risikomanagement in der Supply Chain Dr. Erik Hofmann Projektleiter / Studienleiter Executive MBA Kühne-Institut für Logistik Universität St.Gallen, Schweiz Logimat, 30. März

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Betriebsunterbrechung in Lieferketten Das (v)erkannte Risiko. Prof. Dr. Martin Nell Institut für Versicherungsbetriebslehre

Betriebsunterbrechung in Lieferketten Das (v)erkannte Risiko. Prof. Dr. Martin Nell Institut für Versicherungsbetriebslehre Das (v)erkannte Risiko Institut für Versicherungsbetriebslehre Agenda Einleitung: Globalisierung und ihre Folgen Die Lieferkette und ihre Zerbrechlichkeit Versicherung von Betriebsunterbrechungsrisiken

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Wie sich Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren lassen

Wie sich Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren lassen Wie sich Logistik- und Supply-Chain-Kennzahlen optimieren lassen Logistik- und Supply Chain Management arbeiten mit speziellen Kennzahlensystemen. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie zeigen, dass diese

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement 1. Dezember 2004 Seite: 1 / 5 Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement Christian Peter Global Services Executive, IBM Österreich 1. Dezember 2004 1 Abstract IT-Sicherheitsmanagement: unverzichtbares

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette

Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette Prozessabsicherung durch Traceability in der gesamten Wertschöpfungskette IAA Nutzfahrzeuge Symposium Spezialisierung und Standardisierung - Herausforderung für Zulieferer, Fahrzeug- und Aufbautenhersteller

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Image courtesy of S Kreuzer Hans Wegener, Head Of Program Management, Business Intelligence, Group IT Shared Services, Zurich Financial Services

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Controlling von Wertschöpfungs- und Absatzrisiken und deren Bewältigung durch Harmonisierung der Supply Chain

Controlling von Wertschöpfungs- und Absatzrisiken und deren Bewältigung durch Harmonisierung der Supply Chain Controlling von Wertschöpfungs- und Absatzrisiken und deren Bewältigung durch Harmonisierung der Supply Chain n Die Dynamik auf den Absatz- und Beschaffungsmärkten in Bezug auf die Quantität und Qualität

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Prozesse des Risikomanagements

Prozesse des Risikomanagements RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Prozesse des Risikomanagements Produkt- und Projektrisiken mit PLM managen Christian Kind, Pumacy Technologies AG IHK + TU Berlin Prozessorientiertes Risikomanagement 06.11.2014

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Optimierung von Direct Marketing-Kampagnen im Fundraising dank Data Mining

Optimierung von Direct Marketing-Kampagnen im Fundraising dank Data Mining 1.22 Optimierung von Direct Marketing-Kampagnen im Fundraising dank Data Mining Raphael Hess WWF Schweiz 28. Oktober 2010 1 Agenda Worum es geht! Data Mining 2 2 WWF Worldwide 1961 Gründungsjahr +5,000

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Beratung. Software. Lösungen. Agenda Vorstellung dbh Outsourcing von Informationstechnologie

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten?

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Andreas Reiter Revolutionäre Innovationen brechen Regeln sind trendbasiert und kontextuell verändern Märkte Gesellschaft Die sozialkatalytische Wirkung

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr