Update. Outperformance. Chancen des Aktiven Managements im Niedrigzinsumfeld ergreifen I / 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update. Outperformance. Chancen des Aktiven Managements im Niedrigzinsumfeld ergreifen I / 2015"

Transkript

1 I / 2015 Update Das Kundenmagazin von Allianz Global Investors für institutionelle Investoren Outperformance Chancen des Aktiven Managements im Niedrigzinsumfeld ergreifen AKTIVES MANAGEMENT Outperformance im Niedrigzinsumfeld STRATEGIE Europäische Unternehmen im Wandel bieten besondere Anlagechancen RISIKOMANAGEMENT Dynamic Risk Management Verstehen. Handeln.

2 INHALT SPOTLIGHTS Neues aus der Welt von Allianz Global Investors AKTIVES MANAGEMENT Outperformance im Niedrigzinsumfeld STRATEGIE Europäische Unternehmen im Wandel bieten besondere Anlagechancen RISIKOMANAGEMENT Dynamic Risk Management RISK WISE. Nine Everyday Adventures 34 INTERVIEW Quo vadis Europa, Herr Professor Dr. Heise?

3 EDITORIAL AKTIV INVESTIEREN Ein kritisches Unterscheidungsmerkmal im Umfeld niedriger Markterträge Liebe Leserin, lieber Leser, wir von Allianz Global Investors sind der festen Überzeugung, dass aktives Investieren auch weiterhin eine zentrale Rolle bei der Kapitalanlage in Zeiten der Finanziellen Repression spielen wird. Angesichts eines niedrigeren Trendwachstums und anhaltend niedriger Zinsen müssen sich Anleger auf absehbare Zeit auf geringere Markterträge (Beta) einstellen. Daher sollte die Erzielung über den Marktertrag hinausgehender Ergebnisse (Alpha) eine noch wichtigere und zentralere Komponente des Gesamtertrags werden. Zuverlässige Quellen von Alpha sind aktiver ausgerichtete Anlagekonzepte zum Beispiel Portfolios mit höherem Active Share - und Strategien zur gezielten Vereinnahmung von Risikoprämien. Aktives Investieren ist damit die zentrale Herausforderung vor allem aber Chance für die nächsten Jahre. Das größte Risiko besteht dabei darin, kein Risiko eingehen zu wollen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre. Herzlichst Ihr Tobias C. Pross Managing Director

4 Spotlights EINSCHÄTZUNG Investment Forum von Allianz Global Investors Im Januar 2015 kamen die Kapitalmarktexperten und Investmentstrategen von Allianz Global Investors auf dem Investment Forum in Hongkong zusammen, um die Lage an den Kapitalmärkten zu erörtern. Dabei wurden folgende zentrale Fragen aufgegriffen: Ist das Szenario der finanz iellen Repression weiterhin gegeben, auch wenn die Notenbanken in den führenden Volkswirtschaften einen unterschiedlichen geldpolitischen Kurs einzuschlagen beginnen? Wird es in den asiatischen Ländern Reformen geben, die deren jahrzehnte altes Entwicklungsmodell verändern werden? Wie wirkt sich der demografische Wandel auf die globalen Wachstumsperspektiven aus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für aktive Anlage manager und für ihre Kunden? AUSBLICK Global Strategic Outlook für das 1. Quartal 2015 Es geht weiter aufwärts, wenn auch nur leicht. Im 1. Quartal 2015 dürfte die Weltwirtschaft moderat gewachsen sein. Be lebend wirkte sich vor allem der niedrige Ölpreis aus, der sowohl dem Konsum als auch der Konjunktur zugutekam. Positive Erträge können Investoren eher bei riskanten Anlageklassen erwarten, aber auch Rückschläge sind möglich. Die US-Notenbank könnte ihre Leitzinsen früher erhöhen als derzeit erwartet, was zu einem Anstieg der Renditen von US- An leihen führen würde. Dagegen dürfte die Geldpolitik in Japan und dem Euroraum konjunkturfreundlich bleiben, was die Aktienkurse im Jahr 2015 wahrscheinlich weiterhin steigen lassen wird. STUDIE QE Startsignal für Anlagen im Euroraum? Die Europäische Zentralbank hat ein massives Wertpapierkaufprogramm auf den Weg gebracht und die Aufmerksamkeit der Investoren richtet sich zu nehmend auf den alten Kontinent. Steht eine Renaissance von Aktien aus dem Euroraum bevor? Die Argumente dafür scheinen sich zu verdichten. Zeit für eine Entdeckungsreise nach Europa. MEHR DAZU UNTER com/de/qe Als Fazit für die Anlagestrategie wurde abschließend festgehalten, dass aktives Investieren weiterhin die zentrale Herausforderung und Chance in diesem Jahr und darüber hinaus ist. MEHR DAZU UNTER com/de/investmentforum 4

5 UPDATE I/2015 SPOTLIGHTS DIALOG Institutional Money Kongress 2015 Zum achten Mal fand am 24. und 25. Februar 2015 in Frankfurt der Institutional Money Kongress statt. Neben den Vorträgen und den mehr als 70 Workshops standen zwei Roundtable-Diskussionen zu aktuellen Themen auf dem Programm. Allianz Global Investors war durch Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer, vertreten. In einem Gespräch mit der n-tv-moderatorin Sabrina Marggraf informierte Utermann die Teilnehmer über aktuelle Trends an den Kapitalmärkten und über die Notwendigkeit aktiver Investmentstrategien. AUSZEICHNUNG FERI EuroRating Die Rating- und Research Agentur FERI EuroRating Services AG hat die FERI Euro- Rating Awards 2015 in Bad Homburg verliehen. Allianz Global Investors gehört erneut zu den Top-5-Assetmanagern in der Gruppenkategorie Multi Asset. FERI EuroRating Services AG (FERI) bewertet die Qualität des Investment-Teams Multi Asset Active Allocation Strategies von Allianz Global Investors mit der Ratingnote AA. Die Risikomanagement- und Risikocontrollingprozesse des Teams beurteilt FERI dabei sogar mit AAA herausragend. Als besondere Stärke von AllianzGI sieht die Ratingagentur das breit aufgestellte, aktive Investmentmanagement und die globale Investmentperspektive. MEHR DAZU UNTER com/de/feri AUSZEICHNUNG portfolio institutionell Awards Am 23. April 2015 werden in Düsseldorf zum neunten Mal die portfolio institutionell Awards vergeben. Sie sind in ihrer Art die einzige und wichtigste jährliche Auszeichnung für institutionelle Investoren im gesamten deutschsprachigen Raum. Das Besondere an den portfolio institutionell Awards ist die für jede Kategorie zusammengestellte unabhängige Fachjury, die in ihrer Arbeit von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützt und überprüft wird. Allianz Global Investors ist Sponsor der Kategorie Bester Corporate Investor. 5

6 Aktives Management Outperformance im Niedrigzinsumfeld AUTOR: ANDREAS UTERMANN 6

7 UPDATE I/2015 AKTIVES MANAGEMENT

8 VERSTEHEN. Auf unserem Investment Forum in Hongkong im Jahr 2012 hatten wir die finanzielle Repression als das Thema identifiziert, das Wirtschaft und Finanzmärkte auf absehbare Zeit beherrschen würde. Drei Jahre später kamen unser Chief Investment Officer und unsere Strategen erneut in dieser dynamischen Metropole zusammen, um unsere langfristige Kapitalmarktsicht zu erörtern. Dabei standen folgende Fragen im Mittelpunkt: Ist das Szenario der finanziellen Repression weiterhin gegeben, auch wenn die Notenbanken in den führenden Volkswirtschaften einen unterschiedlichen geldpolitischen Kurs einzuschlagen beginnen? Wird es in den asiatischen Ländern Reformen geben, die deren jahrzehntealtes Entwicklungsmodell verändern werden? Wie wirkt sich der demografische Wandel auf die globalen Wachstumsperspektiven aus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für uns als aktive Anlagemanager und vor allem für unsere Kunden, für die wir tätig sind? Die finanzielle Repression ist weiterhin gegeben Unser mittel- bis langfristiger Wirtschafts- und Marktausblick ist eng mit unserer Einschätzung der Notenbankpolitik in den führenden Industriestaaten verknüpft. Da die Weltwirtschaft nach wie vor durch hohe Verschuldung und mäßiges Wachstum belastet wird, rechnen wir mit einer weiterhin konjunkturfreundlichen bis expansiven Geldpolitik. Damit diese ihre Wirkung entfalten kann, sind jedoch gleichzeitig fiskalpolitische Reformen und Anpassungen auf der Angebotsseite erforderlich. Wir sind der Ansicht, dass die Europäische Zentralbank und die japanische Notenbank auf der einen Seite sowie die US Federal Reserve und die Bank of England auf der anderen Seite einen unterschiedlichen Kurs verfolgen können, ohne dass dadurch unser Szenario einer insgesamt finanziell repressiv wirkenden Geldpolitik in Frage gestellt wird. Auch wenn in den USA eine Leitzinserhöhung bevorsteht, ist die Federal Reserve weit davon entfernt, die Zinsen auf das aus der Vergangenheit gewohnte Niveau anzuheben. Vielmehr wird sie mit ihrer Zinspolitik bewusst hinter der Wirtschaftsentwicklung zurückbleiben, um der Aufgabe der Wachstumsförderung im Rahmen ihres dualen Mandats gerecht zu werden. Da die Federal Reserve aber früher mit Zinserhöhungen beginnen wird als andere Notenbanken, erwarten wir eine weitere Aufwertung des US-Dollar. Die Wachstumskräfte sind zwar schwach eine globale Deflation ist aber unwahrscheinlich Ein zentrales Thema auf unserem Investment Forum ist stets die Frage, ob sich die Inflation beschleunigt oder ob sie nachlässt. Dieses Jahr haben wir intensiv diskutiert, ob der Wandel in der Altersstruktur und eine mögliche Abkehr vom traditionellen Wachstumsmodell in Asien stark deflationär wirken könnten. Im Ergebnis sehen wir zwar Anzeichen dafür, dass die Inflation weiterhin gering bleiben wird. Eine Deflation also einen von fallenden Preisen begleiteten, länger anhaltenden Wirtschaftsabschwung erwarten wir aber nicht. Sicherlich entfaltet der Ölpreisverfall eine oberflächlich deflationäre Wirkung. Da dieser aber von einem Angebotsüberschuss und nicht von gedämpfter Nachfrage ausgelöst wurde, sollte er zusammen mit der konjunkturfreundlichen Geldpolitik das Wirtschaftswachstum anregen. Zudem haben die Vereinigten Staaten wieder in ihre Rolle als wachstumsstärkste Industrienation zurückgefunden. Die US-Wirtschaft setzt ihren Erholungsprozess nach der Finanzkrise fort und ist inzwischen auf dem Weg der Gesundung. So gewinnt die Industrie in den Vereinigten Staaten wieder an Bedeutung und 8

9 UPDATE I/2015 AKTIVES MANAGEMENT 9

10 HANDELN. im oberen Lohnsegment des US-Arbeitsmarkts ist ein ermutigender Beschäftigungsaufbau zu beobachten. Auch in Europa registrieren wir Anzeichen für eine wirtschaftliche Stabilisierung. Lediglich die Konjunktursignale aus Japan bleiben weiterhin enttäuschend. Strukturreformen als Motor des Wandels in Asien Passend zum Ort unseres Investment Forums Hongkong haben wir uns ausgiebig mit den zahlreichen Chancen und Herausforderungen in der asiatischen Region befasst. Angesichts sinkender Leistungsbilanzüberschüsse haben wir untersucht, ob das nordasiatische Entwicklungsmodell noch tragfähig ist. Kennzeichnend für dieses Modell sind die Vermeidung von Importen durch Inlandsproduktion, die gezielte Förderung des Exports und eine erleichterte Refinanzierung der Unternehmen durch niedrige Realzinsen. In diesem Zusammenhang stimmen uns die Reformen der chinesischen Regierung zuversichtlich. Unter Führung von Präsident Xi Jinping liberalisiert sie den Finanzmarkt und reformiert den Dienstleistungssektor, um den Umbau zu einer stärker konsumgetriebenen Volkswirtschaft zu fördern. Tatsächlich liegen in der gesamten asiatischen Region wichtige Reformen in der Luft. Beispielsweise hat Indien damit begonnen, seinen Arbeitsmarkt zu deregulieren, Thailand hat seine Thailand Plus One Investitionspolitik angekündigt und Indonesien hat seine Infrastrukturausgaben erhöht. Für uns liegt damit klar auf der Hand, dass das alte Entwicklungsmodell in Asien ausläuft und ein neues sich konstituiert. Vorboten vergleichbarer demografischer Entwicklungen 1 und Herausforderungen in anderen Volkswirtschaften sind. In den meisten entwickelten und aufstrebenden Ländern wird in den kommenden 20 Jahren der Anteil der Menschen im Rentenalter stark ansteigen, während der der Bevölkerung im Erwerbstätigenalter sinken wird. Tatsächlich ist im Jahr 2013 erstmals die arbeitende Bevölkerung in den entwickelten Staaten außerhalb Japans zurückgegangen. 2 Diese Koppelung des schrumpfenden Erwerbstätigenpotenzials mit der wachsenden Zahl von Ruheständlern mit niedrigeren Konsumausgaben wird das Wirtschaftswachstum bremsen. Dabei kann es auch Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben, wenn ältere Anleger ihr Vermögen in weniger riskante Anlageformen umschichten. Welche Konsequenzen sich für den Kapitalmarkt genau ergeben, ist allerdings schwer zu beurteilen. Der demografische Wandel gehört zwar zu den fundamentalen Trends unserer Zeit, ist aber kein unausweichliches Schicksal. Einige Länder dürften es mit Anreizen für eine verstärkte Nettozuwanderung versuchen. Nachhaltiger und effektiver wäre es jedoch, auf eine höhere Geburtenrate hinzuwirken, wie dies in Schweden gelungen ist. Diese beiden Ansätze gegen die Auswirkungen der gesamtgesellschaftlichen Alterung könnten durch den Abbau struktureller Hemmnisse auf dem Arbeitsmarkt und einen späteren Beginn des Ruhestands unterstützt werden. Würde beispielsweise die derzeitige Beschäftigungsquote in Deutschland bis 2020 auch in den übrigen Euro-Staaten erreicht, stiege die Zahl der Beschäftigten im Euroraum um fast 7 % das wären rund 9 Millionen zusätzliche Arbeitskräfte. Außerdem Tiefgreifender demografischer Wandel weltweit In Bezug auf Asien haben wir auch die Frage erörtert, ob die Probleme, die die Alterung der Bevölkerung in Japan mit sich bringt, [1] Mehr zum Thema demografischer Wandel findet sich in den World Population Prospects The 2012 Revision der Vereinten Nationen und in unserer Studie Demografische Zeitenwende. [2] Vgl. UN Population Division: World Population Prospects The 2012 Revision. 10

11 UPDATE I/2015 AKTIVES MANAGEMENT Das größte Risiko besteht darin, kein Risiko eingehen zu wollen. haben wir bereits auf einem unserer früheren Investment-Foren konstatiert, dass innovative Technologien die Produktivität und die Wirtschaftsleistung auf lange Sicht steigern können. Für den einzelnen Anleger kann der demografische Wandel drastische Konsequenzen haben: In einer Zeit mit extrem niedrigen Anleihenrenditen steigt die Lebenserwartung weiter und das Beschäftigtenpotenzial schrumpft. 3 An die Stelle des Risikos, zu früh zu sterben, tritt heutzutage somit das Risiko nicht früh genug zu sterben, wie es der amerikanische Ökonom Peter Drucker so treffend gesagt hat. Umso größer ist der Bedarf an kreativeren Lösungen für die Erzielung von Alterseinkünften. Vorteile des aktiven Managements nutzen Die auf unseren Investment Foren thematisierten Herausforderungen unterstreichen den Mehrwert, den wir als aktiver Anlagemanager bieten können, indem wir unsere Erkenntnisse und Fähigkeiten in zielführende Lösungen für unsere Kunden einsetzen: Angesichts eines niedrigeren Trendwachstums und anhaltend niedriger Zinsen sollten sich die Anleger auf absehbare Zeit auf geringere Markterträge (Beta) einstellen. Daher sollte die Erzielung über den Marktertrag hinausgehender Ergebnisse (Alpha) eine noch wichtigere Komponente des Gesamtertrags werden. Zuverlässige Quellen von Alpha sind aktiver ausgerichtete Anlagekonzepte zum Beispiel Portfolios mit höherem Active Share 4 und Strategien zur gezielten Vereinnahmung von Risikoprämien 5. Geopolitische Risiken können erhöhten Einfluss auf die Erträge und das Ausmaß der Wertschwankungen an den Märkten haben. Auch niedrige Liquidität kann zu verstärkten Kursausschlägen führen. Deshalb sollten Anleger breit diversifizierte und risikokontrollierte Multi Asset-Lösungen in Betracht ziehen. Herkömmliche Ansätze zum Ausgleich der Versorgungslücke im Alter sind nicht mehr zielführend. Das Niveau der staatlichen Altersvorsorgeleistungen ist bereits niedrig und dürfte weiter sinken. Gleichzeitig eignen sich traditionelle Anleihen nicht mehr als Einkommensquelle im Ruhestand, da ihre realen Renditen negativ sind. Vor diesem Hintergrund erweitern wir unser Angebot an Vorsorgelösungen, mit denen Anleger ihr Vermögen während des Ruhestands aufzehren können. Unser Fazit für die Anlagestrategie Im Hinblick darauf, welche Anlagen uns und unseren Kunden Mehrwert bieten, haben wir eine Reihe eindeutiger Schlüsse gezogen: Da die finanzielle Repression weiterhin gegeben ist und amerikanische wie deutsche Staatsanleihen überteuert sind, bleibt es bei unserer zentralen Überzeugung: Das größte Risiko besteht darin, kein Risiko eingehen zu wollen. Der Kapitalmarkt bietet weiterhin vielversprechende Anlagemöglichkeiten, allerdings muss man als Anleger wählerisch vorgehen. [3] Vgl. UN Population Division: World Population Prospects The 2012 Revision. [4] Zur Vertiefung: Active Share: Die einzelnen Teile sind mehr wert als das Ganze. [5] Siehe auch: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage. Anleihen und Währungen aus Schwellenländern sollten langfristig orientierten Anlegern weiterhin positive Perspektiven bieten. 11

12 Aktives Investieren um Outperformance im Niedrigzinsumfeld zu erzielen das ist die zentrale Herausforderung und Chance in diesem Jahr und darüber hinaus. 12

13 UPDATE I/2015 AKTIVES MANAGEMENT Die Nominalrenditen in den Emerging Markets sind attraktiv und viele der dortigen Währungen sind gemessen an ihrer Kaufkraft unterbewertet. Anlagen im Euroraum sollten strukturell von einer Vertiefung der Währungsunion, Restrukturierungen der Unternehmen und niedrigen Zinsen profitieren. Angesichts langsameren Wirtschaftswachstums und extrem niedriger Anleihenrenditen stellen die Dividenden weiterhin eine wichtige Komponente der Aktienerträge dar. Dividenden, hochverzinsliche Unternehmensanleihen und Emerging Market-Bonds können dringend benötigte laufende Erträge liefern. 6 Strategien mit auf lange Sicht überdurchschnittlichen Risikoprämien zum Beispiel die global gestreute Anlage in Nebenwerten bieten Aussicht auf Zusatzerträge. Für institutionelle Investoren mit langfristigem Anlagehorizont kann die gezielte Vereinnahmung von Illiquiditätsprämien attraktiv sein. Liquide alternative Strategien zum Beispiel Long/Short- und marktneutrale Strategien sowie nichtliquide alternative Strategien bieten gleichermaßen positive Ertragschancen, da sie nicht oder nur wenig von der allgemeinen Marktentwicklung abhängig sind. Aktives Investieren um Outperformance im Niedrigzinsumfeld zu erzielen das ist die zentrale Herausforderung und Chance in diesem Jahr und darüber hinaus. [6] Siehe auch unsere Studie: Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression. Andreas Utermann ist Global Chief Investment Officer (CIO) und Co- Vorsitzender von Allianz Global Investors. Andreas Utermann trat Allianz Global Investors und dessen Executive Committee im Jahre 2002 als Global CIO Equities bei und wirkte bis Ende 2011 als Global CIO und Co- Leiter von RCM, der Aktieninvestmentplattform von Allianz Global Investors. Zuvor arbeitete er 12 Jahre für Merrill Lynch Investment Managers, London (vormals Mercury Asset Management) als Global Head und CIO Equities. Davor war er zwei Jahre für die Deutsche Bank AG tätig. Andreas Utermann hält eine Reihe von nicht leitenden Positionen in der Industrie, einschließlich der Mitarbeit in Gremien der CFA Society of England, dem AMIC-Rat der ICMA sowie als Mitglied des Beirats der DVFA. Er absolvierte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der London School of Economics (BSc) und an der Katholieke Universiteit Leuven (MA), Belgien. Er ist Mitglied des Institute of Investment Management and Research. 13

14 Strategie

15 UPDATE I/2015 STRATEGIE Europäische Unternehmen im Wandel bieten besondere Anlagechancen Stetiger Wandel zwingt die Unternehmen immer wieder zu Anpassungen ihrer Stra tegien und Strukturen das schafft laufend neue Chancen für Aktieninvestoren, die über das nötige analytische Instrumentarium verfügen. Dabei zeigt sich die Qualität des Investmentprozesses in der zuverlässigen Einschätzung der fundamentalen Verfassung der Unternehmen, spezifischer Risiken und des Aktienkurspotenzials, das sich aus einer Neuausrichtung ergibt. AUTOREN: CATHERINE GARRIGUES & OLIVIER GASQUET 15

16 01 ANALYSE VON TRANSFORMATIONSKANDIDATEN Unternehmen im Wandel Verkauf unrentabler Geschäftsbereiche Restrukturierung durch überzeugendes neues Management Verbesserte Ertragsaussichten auf Sicht von 3 Jahren 1 30 % 14 % 2Werttreiber 56 % Robustes, vor Wettbewerb geschütztes Geschäftsmodell mit stabilen Erträgen Sehr fokussiertes Management Fähigkeit zu nachhaltiger Renditeerzielung 3Thematische Titel Aussichtsreiches Thema oder günstige Phase des Konjunkturzyklus Verschuldung unter Kontrolle Rascher und deutlicher Anstieg des Ertragspotentials Quelle: Allianz Global Investors Equity Conviction Team, Stand: März Herausforderndes Kapitalmarktumfeld Die nächsten Jahre dürften von nur geringem Wirtschaftswachstum und sehr niedrigen Inflationsraten geprägt sein im Unterschied zum Zeitraum von 1980 bis 2007 und den vorangegangenen Dekaden. Dafür gibt es aus unserer Sicht drei Gründe: Wie andere entwickelte Volkswirtschaften auch müssen sich die Länder der Eurozone noch besser auf die Globalisierung einstellen. Sie sind nicht nur zunehmender Konkurrenz in Bezug auf relativ einfache Güter ausgesetzt, sondern auch bei anspruchs volleren Produkten und Dienstleistungen. Um ihre Wett bewerbsfähigkeit zu verbessern, müssen sie ihren administrativen, wirtschaftlichen und sozialen Kostenüberhang laufend verringern. Neue Technologien bringen strukturelle Veränderungen in Bereichen wie Telekommunikation oder Informationstechnik mit sich und erfassen von dort nach und nach die die gesamte Wirtschaft. Die zunehmende Vernetzung erlaubt es Anbietern und ihren Kunden inzwischen, direkt miteinander in Kontakt zu treten und den Zwischenhandel zu umgehen. Die Preise vieler Güter und Dienstleistungen sinken infolgedessen und entfalten eine erhebliche deflationäre Wirkung. Im Euroraum wird die Konjunktur derzeit durch die hohe Staatsverschuldung und den damit einhergehenden Druck zur Haushaltskonsolidierung gebremst. Die einzelnen Staaten sind auf Wahrung ihrer Souveränität bedacht, deshalb kommen gemeinsame Lösungen zur Überwindung der Wachstumsschwäche für sie nicht in Betracht. Das Fehlen einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik in Europa stellt einen Nachteil gegenüber den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Japan dar. In einem Umfeld, das auf lange Sicht von niedrigem Wachstum und sehr geringer Inflation geprägt sein dürfte, mag die Identifikation von Anlagekandidaten auf den ersten Blick schwierig erscheinen. Attraktive Unternehmen gibt es jedoch weiterhin speziell solche, die einen Transformationsprozess durchlaufen. Denn sie 16

17 UPDATE I/2015 STRATEGIE können bei erfolgreicher Neuausrichtung ihre Ertragslage mittelfristig aus eigener Kraft verbessern und sind dann nur wenig von der allgemeinen Wirtschaftslage abhängig. Analyse von Transformationskandidaten Unternehmen im Wandel, bzw. Transformationskandidaten (1), sind eine von drei Anlagekategorien im Rahmen der Equity Conviction Strategie von Allianz Global Investors. Als Werttreiber (2) gelten Unternehmen, die ihre Vermögensbasis laufend ausbauen und ihren Gewinn über den Konjunkturzyklus hinweg stetig steigern können. Diese Positionen bleiben typischerweise über lange Zeiträume im Portfolio. Thematische Titel (3) sind solche, die auf langfristige Branchentrends ausgerichtet sind, welche von wesentlicher struktureller Bedeutung für das Wirtschaftswachstum sind. Unternehmen im Wandel gehören naturgemäß nur für eine Übergangszeit der genannten Kategorie an. Ist die Transformation erfolgreich, wird der Titel entweder zu einem Werttreiber oder nimmt rein zyklischen Charakter an. Wenn unser Conviction Strategy Team einen Transformationskandidaten identifiziert hat, untersuchen die Portfoliomanager eingehend, in welchem Verhältnis die Risiken und die Erfolgs aussichten zueinander stehen. Dabei stützen sie sich auf die Zuarbeit von 25 internen Aktienanalysten, die in jeder Branche die maßgeblichen kurz- und mittelfristigen Trends sowie mög liche Gefahren identifizieren. Anschließend wird die Strategie des Unternehmens auf Sicht von drei bis fünf Jahren evaluiert. Besonderes Augenmerk gilt einem konsistenten Vorgehen des Unternehmens, seiner Fähigkeit zur gezielten Ausnutzung der jeweiligen Branchengegebenheiten und der Vermeidung etwaiger Risiken. Im nächsten Schritt wird die finanzielle Lage des Unternehmens analysiert. Untersucht wird insbesondere, ob die prognostizierten Einnahmen ausreichen, um finanzielle Verpflichtungen aus Krediten sowie die Dividendenansprüche der Aktionäre mittels internen oder externen Wachstums zu bedienen. Am Ende steht die Analyse des Kurspotenzials. Wir streben von vornherein einen Kursgewinn von mindestens 50 % an, auch wenn unser Kursziel im Zeitablauf durchaus nach oben revidiert werden kann. 17

18 Eine Reallokation des Kapitals ist für ein Unternehmen sinnvoll, wenn es dadurch die Vorhersehbarkeit seiner Erträge verbessern und seinen Aktienkurs steigern kann. 18

19 UPDATE I/2015 STRATEGIE 02 ENTWICKLUNG DER WERTHALTIGKEIT VON VEOLIA UND SUEZ ENVIRONNEMENT IM VERGLEICH ROCE 12 % 11 % 10 % In den Jahren 2011 und 2012 fiel die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) von Veolia deutlich unter diejenige von Suez. Die neue Konzernstrategie sollte es Veolia ermöglichen, den Konkur renten wieder einzuholen. 9 % 8 % 7 % 6 % 5 % 4 % Veolia inkl. Joint-Ventures und Beteiligungen Suez inkl. Joint-Ventures und Beteiligungen Veolia ohne Joint-Ventures und Beteiligungen SEV-Indikation für 2019 Quelle: Unternehmensangaben, Schätzungen von JP Morgan; Stand: März Der ROCE nach Steuern von Veolia berücksichtigt keine Finanzanlagen. Werte ab 2014 sind geschätzt. Dies ist keine Empfehlung oder Aufforderung zum Erwerb oder Veräußerung einzelner Wertpapiere. Wandel durch strategische Neuausrichtung Ändert ein Unternehmen seine Strategie, dann zielt es dabei auf seinen Fortbestand, die Sicherung seiner Unabhängigkeit und wenn möglich auf eine überlegene Wettbewerbsposition ab. Der erste Schritt vor einer Umstrukturierung besteht häufig in einer Reallokation des Kapitals. Das folgende Beispiel veranschaulicht dies: Der französische Umwelt- und Verkehrskonzern Veolia Environnement sah sich nach einer dynamischen Phase kostspieliger Zukäufe in unterschiedlichen Bereichen mit steigender Verschuldung, mäßigen Cashflows und der Neuverhandlung zahlreicher Verträge in Frankreich konfrontiert, während sich gleichzeitig der Wettbewerb verschärfte. Die Finanzlage verschlechterte sich drastisch, speziell im Vergleich zum Konkurrenten Suez Environnement (Abbildung 02). Das neue Management beschloss, nicht zum Kerngeschäft gehörende Geschäftsbereiche zu verkaufen und sich stärker auf neue Verträge mit Industriekunden und Behörden in Schwellenländern zu konzentrieren. Das Unternehmen legt nun besonderes Augenmerk auf wenige kapitalintensive und besonders aussichtsreiche Vertragsabschlüsse, um seine Verschuldung abzubauen und seine Profitabilität zu verbessern, bevor es sich wieder neuen Wachstumsfeldern zuwendet. Verbesserte Absatz- und Gewinnaussichten durch Transformation Eine Reallokation des Kapitals ist für ein Unternehmen sinnvoll, wenn es dadurch die Vorhersehbarkeit seiner Erträge verbessern und seinen Aktienkurs steigern kann. Denn je teurer das Unternehmen ist, desto besser ist es vor einer Übernahme geschützt. Aus Anlegersicht sind die Unternehmensstrategie und die Ertragstransparenz maßgeblich für einen Kauf. Umstrukturierungen und verbesserte Finanzkennziffern spiegeln lediglich eine entsprechende Umsetzung wider. 19

20 03 DELHAIZE: OPERATIVE GEWINNMARGE VON 2000 BIS 2018 Am belgischen Markt will Delhaize dem Rückgang des operativen Ertrags entgegenwirken. In den USA soll die Gewinnmarge durch Neuausrichtung des Geschäfts verbessert werden. 6 % 5 % USA Belgien 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Quelle: Unternehmensangaben, Morgan Stanley Research; Stand: März Werte ab 2014 sind geschätzt. Dies ist keine Empfehlung oder Aufforderung zum Erwerb oder Veräußerung einzelner Wertpapiere. 20

21 UPDATE I/2015 STRATEGIE Ein Beispiel: Die belgische Lebensmittelkette Delhaize beherrscht ein Viertel des Nahrungsmitteleinzelhandels in ihrem Heimatmarkt, gleichzeitig erzielt sie 70 % ihrer Umsätze in den USA. Zwecks Erhöhung des Unternehmenswerts wurde ein neues Management ernannt, das eine Doppelstrategie verfolgt: In Belgien will man durch Umstrukturierung und Modernisierung dem scharfen Wettbewerb und dem damit verbundenen Margendruck standhalten. In den Vereinigten Staaten konzentrieren sich die Aktivitäten auf die Ausweitung des Marktanteils und die Erhöhung der Profitabilität. Dazu fokussiert sich Delhaize auf ausgewählte Konzernunternehmen, deren Produktpalette aufgefrischt, deren Preise gesenkt und deren Ladengeschäfte stärker auf Stammkunden ausgerichtet werden. Gleichzeitig werden diverse Geschäftsbereiche ab gestoßen, um die Verschuldung zu reduzieren und Mittel für Ak tienrückkäufe zu gewinnen. Die operative Gewinnmarge soll von 2,3 % (2013) bis 2016 auf 3,3 % steigen (Abbildung 03). Die Ertragsaussichten, das Fehlen von Synergien zwischen dem Geschäft in den USA und in Belgien sowie das nachlassende Engagement der Eigentümerfamilie könnten spekulatives Interesse an der Aktie wecken. Catherine Garrigues ist Senior Portfolio Manager im Bereich europäische Aktien und ist hauptverantwortlich für die Conviction-Strategie. Sie managt den Allianz Actions Euro Convictions seit ihrem Wechsel zu Allianz Global Investors im Jahr Zuvor war Catherine Garrigues stell vertretende Leiterin des europäischen Aktienteams bei Crédit Agricole Asset Management. Dort war sie hauptver antwortliche Managerin des Aktienportfolios von Predica, der Lebensversicherungssparte von Crédit Agricole. Für Crédit Agricole Asset Management war sie fünf Jahre lang tätig. Weitere vier Jahre arbeitete sie als Aktienfondsmanagerin beim französischen Vermögens verwalter Fimagest. Catherine Garrigues verfügt über einen Master-Abschluss in Wirtschaft der Universität Paris X-Nanterre und ist Mitglied der SFAF (Société Française des Analystes Financiers). Fazit: Unternehmen im Wandel bergen besonders gute Erfolgsaussichten Das geringe Wirtschaftswachstum und die sehr niedrige Inflation dürften zwar den allgemeinen Anstieg der Unternehmensgewinne in den kommenden Jahren begrenzen. Dies bedeutet aber nicht, dass es am Aktienmarkt nur noch wenige Anlagechancen gibt. So unterliegen Wettbewerb und Technologie in der globalisierten Wirtschaft weiterhin einem rapiden Wandel. Die Unternehmen, die diese Veränderungen als Chance begreifen, werden ihre Strategie entsprechend anpassen, um ihren Fortbestand und weiteres Wachstum zu sichern. Für Anleger sind solche Transformationskandidaten besonders interessant, weil eine gelungene Neuausrichtung oft mit weit überdurchschnittlichen Kursgewinnen belohnt wird. Olivier Gasquet ist seit 2013 Mitglied des Conviction Strategy-Teams und ist dort für Support-Funktionen bezüglich Investment und Kommuni kation zuständig. Davor war er Leiter der Abteilung Financial Training & Information. Vor seinem Wechsel zu Allianz Global Investors im Jahr 2005 arbeitete er als Finanzanalyst, Aktienfondsmanager und Leiter des Asset Management-Teams einer franzö sischen Bank (später Teil des Dexia-Verbunds). Olivier Gasquet studierte am Institut d Etudes Politiques de Paris (Sciences-Po). Er verfügt über einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft der École des Hautes Etudes Commerciales (HEC) in Paris und ist Mitglied der SFAF (Société Française des Analystes Financiers). 21

Outperformance im Niedrigzinsumfeld

Outperformance im Niedrigzinsumfeld Aktives Management Outperformance im Niedrigzinsumfeld AUTOR: ANDREAS UTERMANN 6 UPDATE I/2015 AKTIVES MANAGEMENT VERSTEHEN. Auf unserem Investment Forum in Hongkong im Jahr 2012 hatten wir die finanzielle

Mehr

Risikomanagement. Dynamic Risk Management

Risikomanagement. Dynamic Risk Management Risikomanagement Dynamic Risk Management 22 UPDATE I/2015 RISIKOMANAGEMENT Viele institutionelle Anleger sind auf der Suche nach auskömmlichen Risikoprämien, da ein Großteil der Rentenmärkte diese nicht

Mehr

Im Fokus: Anlagestile. Global Solutions

Im Fokus: Anlagestile. Global Solutions Global Solutions Im Fokus: Anlagestile Die Entscheidung zwischen einem aktiven oder einem passiven Anlagestil ist keine Schwarz-Weiß-Entscheidung. Vielmehr ist vor dem individuellen Anleger hintergrund

Mehr

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld Renten Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld AUTORIN: LAETITIA TALAVERA-DAUSSE Im laufenden Jahr haben mehrere Ereignisse die Anleger in Europa in Atem gehalten meist kam es dabei

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Ergebnisse des Investment Forum von Allianz Global Investors. Investment Forum

Ergebnisse des Investment Forum von Allianz Global Investors. Investment Forum Investment Forum Ergebnisse des Investment Forum von Allianz Global Investors Verstehen. Handeln. Auf ihrem jüngsten halbjährlichen Investment Forum haben die Allianz Global Investors-Experten ihre zentralen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Wissen schafft Vermögen

Wissen schafft Vermögen Wissen schafft Vermögen Willkommen bei Spängler IQAM Invest Unabhängige Fonds-Manufaktur Modernste, wissenschaftliche Methoden Wissenschaftliche Leitung Spängler IQAM Invest ist eine unabhängige Fonds-

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen

Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Juni 2014 Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Pension Risk Management und Anlage von Pensionsvermögen Inhaltsverzeichnis Im Überblick 4 Neue Risikowahrnehmung 4 Konservative Anlagestrategie

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung

Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH. Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Finanzielle Lage und Anlagestrategie der PKZH Dr. Vera Kupper Staub Leiterin Geschäftsbereich Anlagen und Stv. Vorsitzende der Geschäftsleitung Übersicht I. Finanzielle Lage II. Anlagestrategie der PKZH

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Optional: Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2011. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender

Optional: Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2011. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 10,38 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an

Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Drei Fragen an Drei Fragen an Bis zum dritten Quartal 2015 war die Volatilität an den Aktienmärkten über mehrere Jahre relativ gering. Chefredakteur Marty-Jörn Klein im Gespräch mit Spencer Rhodes, Global Business Manager

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Unternehmensphilosophie und Historie

Unternehmensphilosophie und Historie Wir erhalten Werte. Unternehmensphilosophie und Historie Angetrieben von dem Wunsch, für unsere Anleger Investmentideen ohne Konzernvorgaben umzusetzen, gründeten wir im Jahr 2007 die RP Rheinische Portfolio

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr