Risk Management als Projektmanagement-Disziplin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risk Management als Projektmanagement-Disziplin"

Transkript

1 Risk Management als Projektmanagement-Disziplin Immer noch die große Unbekannte? DANIELA FREUND Zusammenfassung Risk Management ist eine wichtige Disziplin, um den Erfolg von Projekten mit zu sichern. Im Zeichen zunehmenden Wettbewerbsdruckes dient Risk Management auch dem Schutz vor wirtschaftlichem Schaden durch fehlgeschlagene Projekte. Gleichzeitig ist Risk Management immer noch die große Unbekannte der Projektmanagementdisziplinen. Ursachen dafür liegen sowohl im psychologischen Bereich (wer will sich schon bei Projektstart mit den möglichen Risiken beschäftigen), in der praktischen Anwendbarkeit als auch in dem unmittelbaren Nutzen für die Projektbeteiligten (welches sind die geeigneten Maßnahmen, um die Risiken einzudämmen?). Im ersten Teil wird die theoretische Basis für den Risk-Management-Prozess gelegt, d. h., die Zusammenhänge von Risiken und Projekten werden beschrieben. Im Mittelpunkt stehen dabei solche Risiken, die im Umfeld von Informationstechnologie-Projekten anfallen. Im zweiten Teil werden die Grundlagen des Risk Managements beschrieben und ein neuer Ansatz zur Durchführung von Risk Management entwickelt. Schlagwörter Checkliste Risiken, Close-down, Frühwarnsystem, Projektabschluss, Projektprozesse, Risikomanagement, Schwache Signale, Start-Up 1 WAS IST RISIKO IM PROJEKT? Für die Beschreibung des Risk Managements ist es erforderlich zu klären, wie der Begriff Risiko inhaltlich zu verstehen ist und wie sich Risiko auf ein Projekt auswirkt. Umgangssprachlich wird der Begriff häufig gleichgesetzt mit einer drohenden Gefahr: Es ist riskant, bei Rot über die Ampel zu gehen. In diesem Artikel soll für Risiko folgende Definition gelten: Ein Risiko ist ein Ereignis, von dem nicht sicher bekannt ist, ob es eintreten und/oder in welcher Höhe es einen Schaden verursachen wird. Es lässt sich aber eine Wahrscheinlichkeit für den Eintritt dieses Ereignisses (Risikowahrscheinlichkeit) und/oder für die Höhe des Schadens angeben. [10, S. 6] Risiken im Projekt sind mögliche Ereignisse oder Situationen, die für das Projekt gegenüber der Planung nachteilige Folgen haben. Sowohl in der Literatur als auch in der Praxis sind die Einschätzungen zu den Risiken, welche in Projekten entstehen können, breit gestreut. Dennoch sind zumindest in Teilen Parallelen zu finden. Einheitlich werden z. B. technische Risiken genannt. Auch Risiken im Bereich von Kosten und/oder Wirtschaftlichkeit sowie in der Kommunikation und Dokumentation werden übereinstimmend erwähnt. Häufig sind auch unrealistische oder zu Anfang unzureichend konkretisierte Ziele für das Scheitern eines Projektes verantwortlich. Einen groben Überblick über die verschiedenen Risikoarten gibt Abb. 1. Aufgrund der Vielzahl möglicher Risiken ist eine Kategorisierung erforderlich. Diese ist sowohl unter sachlichen als auch zeitlichen Gesichtspunkten möglich. Bei der sachlichen Kategorisierung werden die einzelnen Risiken verschiedenen übergeordneten Gruppen zugeordnet, wie z. B. Risiken fachlicher, technischer, personalpolitischer oder finanzieller Art. Bei der zeitlichen Kategorisie- 52

2 PM-FALLBEISPIEL/FALLSTUDIE Idee, Anforderung, Problem Kostenrisiken - unterschiedliche Entwicklungsorte Interpersonelle Risiken - Kunde zahlt nicht - Skillmangel - Unstimmigkeiten im Team - ungesunder Stress rung hingegen werden die Risiken den entsprechenden Projektphasen, in denen sie auftreten, zugeordnet. 2 RISK MANAGEMENT Wie bereits angedeutet, treten erfahrungsgemäß bei jedem Projekt Risikopotenziale auf. Die Bandbreite reicht vom einfachen Terminverzug bis zum Abbruch des Projektes. Einen Ausweg bietet die konsequente Integration von Risk Management in den Projektplan und die Projektabwicklung [7, S. 252 ff.]. Im Gegensatz zu den Methoden des klassischen Projektmanagements, bei denen Projektrisiken wenn überhaupt, dann nur indirekt berücksichtigt werden, indem man für Abweichungen von Projektzielen in der Projektplanung Sicherheitszuschläge einrechnet, dient Risk Management direkt der Analyse und Gestaltung der Projektrisiken [8, S. 49]. Risk Management stellt heute eine integrierte Teildisziplin des Projektmanagements dar und unterstützt wesentlich die Überwachung, Steuerung und Kontrolle des Projektes. 2.1 Der Prozess des Risk Managements Mit Hilfe des Risk Managements Projektverlauf Terminrisiken - keine rechtzeitige bergabe - Projektende verschiebt sich QualitŠtsrisiken - Mangel an Zwischenergebnissen - mangelnde Anwendung der Projektmethoden - zu wenig Kontrollen/Tests Technische Risiken - mangelhafte Entwicklungsumgebung - unbekannte Tools und Methoden - eingesetzte Produkte sind nicht stabil - SW-Architektur hat MŠngel sollen Risiken so gemanagt werden, dass keine Projektkrisen entstehen. Dieses geschieht nicht in Form einzelner voneinander unabhängiger, einmaliger Aktivitäten, sondern als Prozess. Zum besseren Verständnis wird ein kurzer pragmatischer Überblick über die erforderlichen Tätigkeiten im Prozess des Risk Managements gegeben. Der Risk-Management-Prozess lässt sich in vier Stufen unterteilen: Risikoidentifikation Die wichtigste Aufgabe des Risk Managements liegt in der Risikoidentifikation [5, S. 172]. Die Notwendigkeit, möglichst alle potenziellen Risiken für das Projekt zu erkennen, zeigt schon das alte Sprichwort Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Bei der Risikoidentifikation geht es in erster Linie darum, mögliche Risiken für das spezifische Projekt zu finden. Zur eigentlichen Risikoidentifikation stehen eine Reihe von Hilfsmitteln zur Verfügung. Die gebräuchlichsten sind Checklisten, daneben werden aber auch die Kreativitäts- und Prognosetechniken wie z. B. Brainstorming und Brainwriting verwendet. Aufgrund der Vielfalt der zu berücksichtigenden Aspekte ist eine Zusammenarbeit von Projektergebnis Ressourcenrisiken - zu wenig qualifizierte Mitarbeiter verfÿgbar - Projektleiterwechsel - Projektleiter ist mangelhaft ausgebildet Abb. 1: Auftretende Risiken im Projekt (Beispiele) qualifizierten Kräften aus den betroffenen Unternehmensbereichen erforderlich Risikoanalyse Aufgabe der Risikoanalyse ist das Durchdringen komplexer Strukturen mit der Zielsetzung einer möglichst vollständigen und genauen Beschreibung der Risikosituation [10, S. 43]. Die Risikoanalyse kann in zwei grundsätzliche Schritte unterteilt werden: die Bewertung der Risiken sowie die dem Projekt angepasste Klassifizierung der Risiken, welche auf der Bewertung aufbaut. Bei der Risikobewertung werden die identifizierten Risiken hinsichtlich ihrer direkten und indirekten Folgen für das Projekt bewertet. Zur qualitativen und quantitativen Bewertung werden die Parameter Schadensausmaß und -eintrittswahrscheinlichkeit verwendet. Zur Bewertung von Risiken können verschiedene Methoden wie z. B. die Delphi-Methode, die Monte-Carlo- Simulation oder die Probabilistic- Event-Analyse herangezogen werden [10, S. 44]. Abb. 2: Der Risk-Management-Prozess 1. Risikoidentifikation 4. Risikocontrolling 3. Risikobehandlung 2. Risikoanalyse 53

3 Solution Design kÿche Vertrag Projektmanagement Methoden/ Tools Erhšhte Disciplines Krankheitsquote Auf Basis der Risikobewertung wird im nächsten Schritt eine Risikoklassifikation vorgenommen. Aufgabe der Klassifizierung ist es, die Risiken nach ihrer Behandlungsbedürftigkeit zu sortieren. Es sprechen zwei Gründe dafür, nicht alle Risiken, sondern nur ausgewählte zu behandeln: zum einen knappe Ressourcen (Zeit, Personal und Geld), zum anderen die Wahrung der Verhältnismäßigkeit zwischen Schadenshöhe und Beseitigungsbzw. Minderungseinsatz. Durch die Sortierung wird die Auswahl der Risiken, die in die Risikobehandlung eingehen müssen, wesentlich erleichtert. Als unterstützende Methoden können z. B. die ABC- Analyse und die Portfolio-Technik zur Anwendung kommen Risikobehandlung In der Phase der Risikobehandlung wird untersucht und festgelegt, wie Projektumfeld Change Management Risk Management Quality Management Solution Delivery Startup (Projekt aufsetzen) Manage (Projekt managen) Risk Management Schwache Signale Abb. 3: Risk Management als Projektmanage ment- Disziplin im Projektverlauf (Solution Delivery) Close (Projekt abschlie en) mit den zuvor identifizierten und bewerteten Risiken umgegangen, also auf sie reagiert werden soll. Risikobehandlung kann (nach [8, S. 256]) vorgenommen werden: ursachenbezogen/präventiv (Risikoplanung) durch Risikovermeidung oder -verringerung, auswirkungsbezogen/korrektiv (Risikovorsorge) durch volle oder teilweise Risikoüberwälzung, verbunden mit einer optimal gestalteten Selbstvorsorge. Maßnahmen zur Risikobehandlung können zum Beispiel die Eliminierung, Akzeptanz, Übertragung oder Verminderung von Risiken sein Risikocontrolling In der letzten Phase des Risk-Management-Prozesses werden die risikopolitischen Maßnahmen umgesetzt. Hierzu wird ein detaillierter Maßnahmenkatalog ausgearbeitet, in dem die einzelnen Maßnahmen Checklisten GerŸchte- und Vorgehensschritte geplant und nach zeitlicher Priorität geordnet werden. Da jedes Projekt ein dynamischer Prozess ist neue Risiken entstehen, grundlegende Projektziele ändern sich etc., müssen die Wirksamkeit und der Nutzen der risikopolitischen Maßnahmen ständig überprüft werden. Die Kontrolle der Maßnahmen führt zu einer neuen Risikoanalyse. Der Regelkreis des operativen Risk Managements wird neu durchlaufen. 2.2 Risk Management im Projektverlauf Die Notwendigkeit, mit der Risikoanalyse möglichst frühzeitig zu beginnen, ergibt sich aus der Tatsache, dass Risikopotenziale in ihren Wurzeln bereits vor oder bei Projektbeginn existieren und erkennbar sind, ihre Auswirkungen und Schäden aber erst im späteren Projektverlauf zutage treten [9, S. 1083]. Aus diesem Grund ist der Risk- Management-Prozess vor Projektstart zu etablieren und in den gesamten Projektprozess als permanente (Teil-)Aufgabe des Projektmanagements einzubinden. Die Identifikation, Analyse und Bewertung von Risiken muss jeweils mit Blick auf das gesamte Projekt (Solution Delivery) und auf spezielle Aspekte der einzelnen Projektphasen Startup, Manage und Close stattfinden. Dabei treten in den entsprechenden Phasen für diese Phasen typische Risiken auf. Sie müssen identifiziert werden, damit sie den Risk-Management-Prozess durchlaufen können und somit verhindert werden kann, dass das Projekt in seinem Verlauf gestört wird. 54

4 PM-FALLBEISPIEL/FALLSTUDIE Im Folgenden wird ein kurzer Überblick von Risiken gegeben, die charakteristisch in den einzelnen Phasen auftreten Startup (Projekt aufsetzen) Der Fokus des Risk Managements in der Startup-Phase liegt vor allem in der vertragsmäßigen Prüfung und den allgemeinen Gegebenheiten des Projektumfelds. Ziel ist es, mögliche Risiken zu erkennen, die den eigentlichen Projektablauf stören können. Typische Fragen zur Identifikation von potenziellen Risiken sind z. B.: Haben sich Annahmen und Voraussetzungen seit Vertragsunterzeichnung geändert? Gibt es einen ernannten Projektleiter für das Projekt? Sind Unterlieferanten am Projekt beteiligt? Manage (Projekt durchführen) Das Risk Management in den einzelnen Abwicklungsphasen des Projektes ist durch den sachlichen/inhalt lichen Projektfortschritt gekennzeichnet. Grundsätzlich geht es während der Projektdurchführung darum, bekannte Risiken aus der Vertragserstellungs- und Startup-Phase und deren Veränderung zu beobachten, die Wirkung der ergriffenen Maßnahmen zu bewerten und zusätzliche und neue Risiken regelmäßig und ergebnisbezogen zu analysieren. Charakteristische Risikofragen in der Manage-Phase sind z. B: Sind alle Ressourcen wie geplant verfügbar? Kommt der Kunde seinen Mitwirkungspflichten nach? Wird der Kunde das Gesamtprojekt ohne Einschränkungen abnehmen? Close (Projekt abschließen) Das Projektende ist erreicht mit der Leistungserfüllung und der Abnahme durch den Kunden. Besonders kritisch wird es, wenn der Kunde die Abnahme aufgrund des Projektergebnisses verweigert, da er ursprünglich ein anderes Ergebnis oder Produkt gewünscht hat. Durch die Risikobetrachtung sollen solche Fehlleistungen vermieden werden, was z. B. durch folgende typische Fragestellungen zur Identifi kation von Risiken unterstützt werden kann: Wurden die vertraglichen Inhalte und Zusagen erfüllt? Liegt eine Projektdokumentation vor? Liegt eine vom Kunden unterschriebene Abnahmeerklärung vor? 2.3 Schwache Signale als Frühwarnsystem für Projektkrisen Die bisherige Betrachtung von Risk Management ging davon aus, dass Risiken einer systematischen Behandlung auf der Grundlage des Risk-Management-Prozesses unterzogen werden müssen, um das Entstehen von Projektkrisen zu vermeiden. Ein derzeit stark vernachlässigter Bereich während des Projektablaufs ist jedoch das Reagieren auf schwache Signale. Aus diesem Grund soll dieses Thema hier, im Ansatz neu, mit betrachtet werden. Viele Projektkrisen entwickeln sich Startup Manage Close Abb. 4: Risk-Management-Prozess in den Projektphasen Risiken Ma nahmen Vorsorge Risk- Management- Prozess gewöhnlich aus kleinen Ursachen heraus, können aber oft zu gravierenden Konsequenzen führen. Nicht selten ist ein Scheitern bzw. Abbruch der Projekte die Folge. Diese sich anbahnenden Krisen deuten sich häufig in Form schwacher Signale an, die zunächst kaum bemerkbar sind und nur durch geringfügige Diskontinuitäten der bisherigen Abläufe festgestellt werden können. Um solche schwachen Signale handelt es sich bei Botschaften aus dem Projekt bzw. dem Projektumfeld, die zwar zunächst kaum wahrnehmbar sind, aber doch falls sie sich verdichten auf größere Diskontinuitäten schließen lassen [4, S. 12]. Schwache Signale lassen sich vor allem im Umfeld von Projekten erkennen, wie z. B. durch Verfolgung von Projektmeetings und der dort aufgefangenen Botschaften. Sie können mit einer Fiebermessung verglichen werden und erfordern eine dementsprechende Auswertung. Schwache Signale sind zum Beispiel: erhöhte Krankheitsquote bei den Teammitgliedern Fernbleiben der Mitarbeiter bei Besprechungen erhöhte Kündigungsquote der 55

5 Close Manage Startup... Solution-Delivery- Prozesse ãschwache SignaleÒ Individuelle Projektrisiken Hohe/Mittlere Risiken Mitarbeiter des Projektteams und der Firma zunehmende Bürokratie gegenseitiges Misstrauen im Team ausgesprochene Warnungen/Drohungen Gerüchteküche Um möglichst früh Abweichungen vom geplanten Kurs des Projektes zu erkennen, empfiehlt es sich, bereits in frühen Phasen in das systematische Risk Management ein Konzept der schwachen Signale zu integrieren [4, S. 13]. So genannte Frühwarnsysteme sollen entstehende Krisen erkennen und die Notwendigkeit korrektiver Maßnahmen aufzeigen. Risiko-Kontroll- Dokument (Hoch/Mittel ) Abb. 5: Aufbau der Checkliste zur Durchführung des Risk- Manage- ment- Prozesses 3 NEUER ANSATZ Untersuchungen (Interviews mit Projektleitern) haben gezeigt, dass in der Handhabung der Methoden große Unterschiede bezüglich der Aktualisierbarkeit des Detaillierungsgrades und des zu investierenden Zeitaufwandes bestehen. Nachteile liegen häufig darin, dass keine Standard-Risiko-Checklisten existieren, mit denen der Projektleiter die auftretenden Standard-Risiken nur abzuklopfen braucht. Sie orientieren sich teilweise am Projektmanagement-Prozess, nicht jedoch am Risk- Management-Prozess. Mit einem neuen Ansatz wird das Ziel verfolgt, den Risk-Management- Prozess zu operationalisieren, d. h., dessen relevante Schritte darzulegen und durch eine Checkliste eine einfach zu praktizierende und schnelle Handlungsanleitung für Projektleiter und Projektteams für den einfachen Umgang mit den Projektrisiken zu geben. Dadurch soll die Bereitschaft der Projektmitarbeiter, Risk Management zu praktizieren, erhöht werden. Die erarbeitete Checkliste orientiert sich am Projektverlauf, d. h., es findet eine Dreiteilung in die Projektphasen Startup, Manage und Close statt, was dem dynamischen Charakter des Projektes entspricht (Abb. 5). Zusätzlich zu den Risiken in den Projektphasen wird eine weitere Risikokategorie eingeführt, welche überprüft, ob im Projekt die Prozessschritte nach Solution Delivery angewendet werden. Darüber hinaus werden aber auch die schwachen Signale, welche im Kapitel 2.3 beschrieben wurden, mit eingebunden. Eine vierte Checklistenkategorie enthält freie Felder, in welchen individuelle Projektrisiken beschrieben werden können. Letzteres ergibt sich daraus, dass jedes Projekt dem Projektcharakter entsprechende, spezifische Risikopotenziale besitzt. Die existierenden Checklisten verallgemeinern sie können jedoch die Risikosituation im einzelnen Projekt unter Umständen nicht vollständig beschreiben. Deshalb ist es empfehlenswert, in jedem Projekt, zusätzlich zur Standardcheckliste eine projektindividuelle Risikoidentifikation und -analyse mit Suchfeldern durchzuführen. Zusammengefasst sind in der erarbeiteten Checkliste folgende neuen inhaltlichen Ansätze enthalten: Betrachtung der Risiken im Projektverlauf (Startup, Manage, Close) <Projektname> Risk Management Revision Number:<> <Projektleiter> Risiko-Checkliste Volume:<>, Section:<> <Projektkunde> Manage-Phase Druckdatum:<> Risiken: Trifft zu Abb. 6: Ausschnitt aus Risikocheckliste Bewertung Manage (Projekt managen) Leistungsumfang: J N H/M/L Stimmt die Erwartungshaltung des Kunden mit dem definierten Leistungsumfang noch überein? Sind wichtige Aufgaben noch nicht begonnen? Projektabhängigkeiten: Gibt es negative Einflüsse aus Abhängigkeiten außerhalb des Projektes? Haben diese Auswirkungen auf das Projekt? Projektteam/Ressourcen: Existieren soziale Konflikte? Verändert sich das Projektteam? Sind alle Mitarbeiter wie geplant verfügbar? Steht ein Projektleiterwechsel bevor? Gibt es Mitarbeiterwechsel bei kritischen Skills? Kommt der Kunde seinen Mitwirkungspflichten bezüglich Umfang/Termin nach? Leistet der Unterlieferant qualitativ und terminlich wie geplant? Projektmanagement: Wird das Management des Kunden regelmäßig über den Projektfortschritt informiert? Status/Vermerk 56

6 PM-FALLBEISPIEL/FALLSTUDIE Berücksichtigung der Vorgehensschritte des Solution-Delivery- Prozesses Einbeziehung der schwachen Signale aus dem Projektumfeld Berücksichtigung individueller Projektrisiken Für Risiken mit hoher Priorität (High/Medium) wird ein Risiko- Kontroll-Dokument entwickelt. Darin sollen die in der Risiko-Checkliste identifizierten hohen und mittleren Risiken erfasst werden, damit diese dem gesamten Risk-Management-Prozess unterzogen werden können (Abb. 7). Das Besondere und Neue im anwendungstechnischen Ansatz ist, dass der Einsatz der erarbeiteten Checkliste mit dem Risiko-Kontroll- Dokument die Anwendung des gesamten Risk-Management-Prozesses auf die Risiken (hohe/mittlere) ermöglicht. 4 ERFAHRUNGEN BEIM PRAXISEIN- SATZ UND EMPFEHLUNGEN Die Einführung von Risikomanagement in ein Projekt ist mittels des hier beschriebenen Ansatzes mit Risiko-Checkliste und Risiko- Kontroll-Dokument gelungen. Die Checkliste erwies sich als geeignetes Mittel, um Risiken zu identifi zieren. Ein Schwachpunkt ist die Priorisierung der Risiken, die allein auf der Einschätzung der Projektleitung beruht. Das Bearbeiten der Risiko- Kontroll-Dokumente legt den Fokus auf die Behandlung der mittleren und hohen Risiken. Als schwierig erwies sich allerdings die Identifikation geeigneter Maßnahmen zur Risikoeindämmung. Hierbei ist großes Erfahrungswissen notwendig. Aus diesen Erfahrungen können die folgenden Empfehlungen abgeleitet werden: Es sollte einen Katalog erfolgswirksamer Maßnahmen zu den wichtigsten Projektrisiken geben. Neben der Nutzung des Risk Management an sich liegt hier das größte Potenzial zur Vermeidung wirtschaftlichen Schadens. Damit ein wirkungsvolles Risikocontrolling etabliert werden kann, empfehlen sich die Einplanung und Verfolgung der eindämmenden Maßnahmen in einem Projektplan. Um eine konsistente Sicht auf das Projekt sicherzustellen, empfiehlt es sich entgegen anderen Ansätzen nicht, einen gesonderten Risikomanagementplan aufzusetzen. Stattdessen wird die Einplanung der eindämmenden Maßnahmen in den regulären Projektmanagementplan empfohlen. Der Vorteil liegt vor allem in der Praktikabilität (z. B. gemeinsame Ressourcen für Projekt- wie Risikomaßnahmen) und unterstützt damit den Einsatz von Risk Management. Aus dem Handlungsgrundsatz separation of duties, d. h. dem Vier-Augen-Prinzip, leitet sich die Forderung nach einem gesonderten Risikobeauftragten ab. Ähnlich wie dem Qualitätsbeauftragten obliegt es dem Risikobeauftragten in Zusammenarbeit mit dem Projektleiter, Risiken zu identifizieren und zu behandeln. Damit wird einer mög lichen Betriebsblindheit der Projektleitung hinsichtlich der Risiken ihres Projektes vorgebeugt. 5 KRITISCHE BETRACHTUNG UND PERSPEKTIVEN DES RISK MANAGEMENTS Diese Arbeit hat eine pragmatische Vorgehensweise entwickelt, die durch einige einfache Formulare unterstützt wird. Der hier vorgestellte Ansatz deckt sowohl den Projektmanagement- als auch den Risk-Manage- <Projektname> Risk Management Revision Number:<> <Projektleiter> Risiko-Kontroll-Dokument Volume:<>, Section:<> <Projektkunde> Druckdatum:<> Risiko-Kontroll-Dokument (RKD) Erstellt von: Erstellt am: Risiko Owner: Kurzbeschreibung: Risiko-Beschreibung Abb. 7: Ausschnitt aus Risiko- Kontroll- Dokument RKD-Nummer: Status (aktiv/nicht aktiv): Priorität (High/Medium): 57

7 ment-prozess ab, indem er parallel zum Projektmanagement-Prozess die phasenrelevanten Risiken behandelt, die dann dem Risk-Management-Prozess unterzogen werden. Ebenfalls neu bei dieser Vorgehensweise ist die Berücksichtigung von individuellen Projektrisiken und der schwachen Signale, die vor allem im Projektumfeld auftauchen und künftige Projektkrisen anzeigen. Durch den Einbezug aller dieser Punkte soll erreicht werden, Projekte schon in der jeweiligen Vorphase mit Risk Management zu behandeln, um sie vor einem Scheitern weitestgehend zu bewahren. Trotzdem bleiben offene Punkte. So ist z. B. ein Maßnahmenkatalog zur Eindämmung der gängigsten Projektrisiken wünschenswert. Des Weiteren bleibt die Frage nach dem Risikobeauftragten offen. Natürlich kann es einen Risikobeauftragten aus Kostengründen nicht geben. Aber die Funktion Risikobeauftragter kann z. B. als neue Aufgabe und Herausforderung von den Qualitätssicherungsbeauftragten übernommen werden. Neben diesen methodischen Verbesserungen bleibt anzumerken, dass zwar das Bewusstsein für die Relevanz von Risk Management existiert, in der Praxis aber, vermutlich aus Zeit- und Kostengründen, nicht ausreichend gelebt wird. Als Ausblick bleibt festzuhalten, dass die Bedeutung von professionellem Risk Management in Zukunft stark zunehmen wird, da die Innovationszyklen immer kürzer werden und Projekte somit mit einem sich ständig ändernden Umfeld konfrontiert werden. Literatur [1] Beyeler, Andreas: Risikomanagement komplexer Projekte. In: Management-Zeitschrift IO, Heft 4, Jg. 1994, S [2] GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. Region Stuttgart/Karlsruhe. Regional Nachrichten Nr. 15, Jg [3] Deutsches Institut für Normung: DIN Projektmanagement-Begriffe. Berlin 1987 [4] Dreger, Wolfgang: Schwache Signale als Krisen-Frühwarnungen. In: PROJEKTMANAGE- MENT, Heft 3, Jg. 1998, S [5] Franke, Armin: Risiko-Controlling bei Projekten des Industrieanlagenbaus. In: Controlling, Heft 3, Jg. 1997, S [6] Kellner, Hedwig: Die Kunst DV-Projekte zum Erfolg zu führen. Budgets, Termine, Qualität. München 1994 [7] Kleinaltenkamp, Michael/Plinke, Wulff: Auftrags- und Projektmanagement. Projektbearbeitung für den Technischen Vertrieb. Berlin-Heidelberg-New York 1998 [8] Patzak, Gerold/Rattay, Günter: Projekt Management. Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen. Wien 1996 [9] Rohrschneider, Uwe: Risikomanagement. In: Rationalisierungs-Kuratorium der deutschen Wirtschaft e.v. (Hrsg): Projektmanagement Fachmann. 4. Auflage, Hemsbach 1998, S [10] Schnarrenberg, Uwe/Göbels, Gabriele: Risikomanagement in Projekten. Methoden und ihre praktische Anwendung. Braunschweig-Wiesbaden 1997 [11] Wischnewski, Erik: Frühwarnsysteme im Projektmanagement: Wie Sie Risiken erkennen und Probleme vermeiden. In: Gabler s Magazin, Heft 4, Jg. 1997, S [12] Wischnewski, Erik: Modernes Projektmanagement: PC-gestützte Planung, Durchführung und Steuerung von Projekten. 5. Auflage, Braunschweig-Wiesbaden 1996 Autorin Dipl.-Betriebsw. Daniela Freund, Jahrgang 1978, studierte an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Stuttgart. Bei der Firma IBM Deutschland GmbH beschäftigte sie sich während ihres Studiums u. a. mit den Themen Projektmanagement, Risk Management und Vertrieb von Services. Seit 1999 ist sie bei debis Systemhaus GmbH im Bereich Service Management tätig. Anschrift debis Systemhaus GmbH Fasanenweg 15 D Leinfelden-Echterdingen Tel.: 07 11/ Fax: 07 11/ Betreuer Dipl.-Inform. Dieter Hirsch, Jahrgang 1943, studierte Informatik an der TU Karlsruhe. Anschließend arbeitete er bei der Robert Bosch GmbH, Karlsruhe u. a. in den Bereichen Anwendungsentwicklung, Marketing und Projektmanagement. Seit 1984 arbeitet er bei der IBM Deutschland GmbH in Stuttgart in unterschiedlichen Bereichen wie z. B. Großkundenbetreuung für Lean Manufacturing, Qualitätssicherung, PM. Sein besonderes Engagement gilt der Kompetenz in Projektmanagement und der damit verbundenen Projektleiter-Qualifikation. Er ist Initiator und Betreuer einer Vielzahl von Diplomarbeiten aus dem Themenbereich des praktischen Projektmanagements. Seit 1994 ist er Mitglied der GPM und pflegt den aktiven PM-Erfahrungsaustausch. Anschrift IBM Deutschland GmbH Hanns-Klemm-Straße 45 D Böblingen Tel.: / Fax: /

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase -

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - Teil C Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung 21 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung Nach der Entscheidung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt Tekom RG Mitte 16. März 2010 Isabelle Fleury Fleury & Fleury GbR, www.fleuryfleury.com Isabelle Fleury Studium: Germanistik

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 6 Teil 4 (16.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 6 Teil 4 (16.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 4 (16.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt Inhalt des Elementes Risikoanalyse 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Techn. Qualitätsrisiko 3 Projektrisiken 4 Risikoanalyse 5 Umgang mit Risiken 6 Risikominderung 7 Risk Management 8 Beispiele

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

accelle Wir halten Ihre Projekte in Schwung! accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte management consulting training coaching

accelle Wir halten Ihre Projekte in Schwung! accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte management consulting training coaching accelle GmbH Dienstleistungen Produkte Projekte Dienstleistungen und Produkte der accelle GmbH Projektmanagement Einführung eines Projektportfoliomanagements ( Framework / Bebauungsplan ) - Systematik

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Peter Fremuth Unternehmensberatung Consulting for Management

Peter Fremuth Unternehmensberatung Consulting for Management Einführung ins 1. Warum? Analyse eines schlecht gelaufenen Projekts, um die Teilnehmer für die Wirkung des s zu sensibilisieren. 2. Projektphasen Die Teilnehmer werden eingehend mit dem Phasenmodell nach

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 Warum Scheitern Projekte? Gründe für ein gutes Projektmanagement Schlechte Kommunikation Unklare Anforderungen

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können management Lernziele des Kapitels management Sie können mindestens fünf Lieferobjekte aufführen, die eine Beziehung zum management aufweisen und diese Beziehung erläutern. die Entwicklung von potenziellen

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Integratives Projektmanagement (IPM) Grundlagen und Erfahrungen

Integratives Projektmanagement (IPM) Grundlagen und Erfahrungen Wolfgang Döring Integratives Projektmanagement (IPM) Grundlagen und Erfahrungen Das seit 1989 von Wolf Döring im Rahmen der Trigon Entwicklungsberatung entwickelte Modell eines ganzheitlichen Projektmanagementansatzes

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Auf welche Weise kann die Wirkung von Maßnahmen überprüft werden?

Auf welche Weise kann die Wirkung von Maßnahmen überprüft werden? Auf welche Weise kann die Wirkung von Maßnahmen überprüft werden? - Nach der absoluten Wirkung der Maßnahme -> Effektivität, d.h. wie viel Risikopotenzial wurde beseitigt. - Nach der relativen Wirkung

Mehr

Mag. Werner Juwan Projektumfeld- und -risikoanalyse als wesentliche Erfolgsfaktoren im internationalen Projektgeschäft

Mag. Werner Juwan Projektumfeld- und -risikoanalyse als wesentliche Erfolgsfaktoren im internationalen Projektgeschäft Mag. Werner Juwan Projektumfeld- und -risikoanalyse als wesentliche Erfolgsfaktoren im internationalen Projektgeschäft www.hereschwerke.ag Überblick / Ziel Ausgangssituation neue Projektumfeldsituationen

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Vertiefende Workshops im Projektmanagement

Vertiefende Workshops im Projektmanagement Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office@meidling.vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change Order, Claims, Kosten, Risiken & Chancen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Risikomanagement leben!

Risikomanagement leben! Risikomanagement leben! Wirkungsvolles Risikomanagement auf Projekten in der Softwareentwicklung Das Buch IT-Risikomanagement leben! IT-Risikomanagement leben! Wirkungsvolle Umsetzung für Projekte in der

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt Tekom RG Berlin-Brandenburg 17. März 2010 Isabelle Fleury Fleury & Fleury GbR, www.fleuryfleury.com Isabelle Fleury Studium:

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Risikomanagement in IT-Projekten

Risikomanagement in IT-Projekten Risikomanagement in IT-Projekten von Markus Gaulke I Technische UniversHät Darmetadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBL Inveniar-Nr.:. Sachgebiete:. Standort: 1 O T H E K Mch - Oldenbourg Verlag München Wien

Mehr

Projekt - Idee. Projektergebnis. Projektmanagement hat in der Regel zum Ziel, Projekte so abzuwickeln, dass

Projekt - Idee. Projektergebnis. Projektmanagement hat in der Regel zum Ziel, Projekte so abzuwickeln, dass Projektmanagement ein wichtiger Erfolgsfaktor im Unternehmen Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Projektmanagement gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Einführung

Mehr

FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum

FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum Certified Project Management Associate (IPMA), Level D Projekte professionell zu managen ist keine Anforderung mehr, die nur für Großunternehmen

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Einführung: Was umfasst modernes Projektmanagement in der beruflichen Praxis? Hier eine Übersicht von grundlegenden Fragen, Zusammenhängen, Methoden

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr