Non sei sola! Du bist nicht allein! You re not alone!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Non sei sola! Du bist nicht allein! You re not alone!"

Transkript

1 Non sei sola! Du bist nicht allein! You re not alone! Vademecum dei servizi per le donne. Una comunita in rete contro la violenza alle donne. Info-Broschüre für Frauen in Gewaltsituationen. Gemeinsames Netzwerk zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen. Don t abandon her! A community network against abuse of women. Manual of services for women.

2 NON SEI SOLA! VADEMECUM DEI SERVIZI PER LE DONNE. UNA COMUNITA IN RETE CONTRO LA VIOLENZA ALLE DONNE DU BIST NICHT ALLEIN! INFO-BROSCHÜRE FÜR FRAUEN IN GEWALTSITUATIONEN. EIN GEMEINSAMES NETZWERK ZUR BEKÄMPFUNG DER GEWALT GEGEN FRAUEN Iniziativa realizzata tramite il progetto una comunità in rete per contrastare la violenza di genere: finanziata dal Dipartimento per i diritti e le pari opportunità della Presidenza del Consiglio dei Ministri nell ambito dell Avviso, emanato con Decreto del 10/04/2008 e pubblicato sulla Gazzetta Ufficiale 5 serie Speciale Contratti pubblici n. 97 del 24/04/2008, relativo al finanziamento di progetti finalizzati a rafforzare le azioni di prevenzione e contrasto della violenza di genere e cofinanziato dal Comune di Bolzano. Ente capofila: Comune di Bolzano, Assessorato alle Pari Opportunità Ente coordinatore della rete dei Servizi antiviolenza della città di Bolzano: Ufficio Famiglia, Donna e Gioventù Partner di progetto: ASSB (Azienda Servizi Sociali di Bolzano) Ufficio servizio alla Famiglia; Associazione Gea, Per la solidarietà femminile contro la violenza alle donne; Associazione Donne Nissà Associazione La Strada Der Weg Responsabile di progetto: Stefano Santoro Team di progetto: Marina Bruccoleri Stefania De Cicco Elisabetta Kalb Patrizia Masetti Alessandra Merler Roberta Nicolodi Cecilia Stefanelli Elena Vecchietti Coordinamento scientifico: Nadia Pavanello, Padova Comitato di Pilotaggio: Barbara Bovelacci, Forlì Maura Misiti, Roma Paola Villa, Milano Si ringraziano le responsabili delle Istituzioni, del Comprensorio Sanitario di Bolzano, delle Forze dell Ordine, delle Organizzazioni e delle Associazioni private, in particolare le loro operatrici, che hanno aderito e collaborato al progetto. Un particolare ringraziamento va a Marina Valenti che con professionalità e dedizione ha fattivamente contribuito alla realizzazione del progetto. In questo volume la frequente declinazione delle figure professionali al femminile si intende includa anche il genere maschile Diese Initiative ist das Ergebnis des Projektes ein gemeinsames netzwerk gegen geschlechtsspezifische gewalt: Das Projekt wurde gemäß der Kundmachung betreffend die Finanzierung von Projekten zur Prävention und Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen (Dekret vom , veröffentlicht im Gesetzesanzeiger Nr. 97 vom außerordentliches Beiblatt - Öffentliche Verträge) von der Abteilung für Chancengleichheit des Ministerratpräsidiums finanziert und von der Stadtgemeinde Bozen mitfinanziert. Federführende Körperschaft: Stadtgemeinde Bozen, Assessorat für Chancengleichheit Koordinierung des Netzwerks: Amt für Familie, Frau und Jugend Projektpartner: BSB (Betrieb für Sozialdienste) Amt für Familiendienste; Verein Gea, Für die Solidarität unter den Frauen gegen Gewalt; Verein Donne Nissà Frauen; Verein La Strada Der Weg Projektleiter: Stefano Santoro Projektteam: Marina Bruccoleri Stefania De Cicco Elisabetta Kalb Patrizia Masetti Alessandra Merler Roberta Nicolodi Cecilia Stefanelli Elena Vecchietti Wissenschaftliche Leitung: Nadia Pavanello, Padua Steuerungskomitee: Barbara Bovelacci, Forlì Maura Misiti, Roma Paola Villa, Milano Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen und insbesondere bei den Mitarbeiterinnen der Institutionen, des Sanitätsprengels Bozen, der Sicherheitskräfte, der privaten Organisationen und Vereine, die aktiv am Projekt mitgewirkt haben. Ein besonderer Dank geht an Marina Valenti, die mit Professionalität und großem Einsatz zur Verwirklichung des Projektes beigetragen hat. Im vorliegenden Band wird für die Berufsbilder meist das universelle Femininum benutzt, Männer sind dabei natürlich mitgemeint.

3 Non sei sola! Du bist nicht allein! You re not alone!

4 Introduzione Einleitung Introduction

5 KLISCHEE Sexuelle Täter sind meist Unbekannte. WIRKLICHKEIT Die Daten zeigen, dass in der Mehrheit aller Fälle sexuelle Gewalt gegen Frauen von Bekannten oder Familienangehörigen ausgeübt wird. KLISCHEE "Die Frauen suchen selbst Männer aus, die sie misshandeln. Die Frauen erfinden, dass sie misshandelt werden, um daraus einen wirtschaftlichen Gewinn zu ziehen." WIRKLICHKEIT Durch diese Art von Vorurteilen wird Gewalt verharmlost und gerechtfertigt! Diese Behauptungen stellen eine weitere Aggression dar und sind ein Hindernis für jedwedes kulturelles Umdenken. KLISCHEE Frauen, die misshandelt werden, sind schwache Frauen. KLISCHEE Auch Frauen sind gewalttätig. WIRKLICHKEIT WIRKLICHKEIT Das stimmt zwar, aber in Misshandelte Frauen einem sehr begrenzten erkennen oft nicht die Ausmaß. Zudem handelt eigenen Fähigkeiten es sich dabei fast immer und/oder setzen sie nicht um Selbstverteidigungsversuche oder um eine ausreichend ein, weil sie in der Gewaltbeziehung Antwort auf wiederholte ständig entwürdigt und Drohungen. niedergemacht werden und dadurch ihr Selbstwertgefühl vernichtet wird. KLISCHEE Aggressive Verhaltensweisen sind vorübergehend und es ist sowieso KLISCHEE besser, sich nicht im Gewalttätige Männer Privatleben anderer sind meist trotzdem gute einzumischen. Väter. WIRKLICHKEIT WIRKLICHKEIT In Wirklichkeit darf die In 33 bis 54% der Fälle Gewalt gegen Frauen nie familiärer Gewalt werden akzeptiert oder gerechtfertigt werden, sondern auch die Kinder direkt misshandelt. muss verurteilt und geahndet werden. Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache, sondern sie betrifft die gesamte Gesellschaft. Wir alle haben die Pflicht, sie zu erkennen und zu bekämpfen.

6 Patrizia Trincanato Assessora alle Pari Opportunità, Comune di Bolzano B La Rete antiviolenza della città di Bolzano La violenza contro le donne è un fenomeno antico, complesso e purtroppo molto diffuso. Si tratta di un fenomeno che deve essere affrontato dall intera comunità; nessun soggetto istituzionale, individuale o collettivo, è sufficiente da solo a rispondere ai bisogni di una donna che si trova in una situazione di maltrattamento. Partendo da queste riflessioni il Comune di Bolzano ha sentito la necessità di doversi pensare come ente motore e promotore di un percorso di lavoro strutturato in rete e ha colto l occasione offerta dal Dipartimento per le Pari Opportunità per avviare un progetto per la creazione di una rete dei servizi pubblici e privati che, a vario titolo, intervengono nelle azioni di prevenzione e contrasto alla violenza di genere ponendo in primo piano l esigenza di raccordare quanto c è oggi di operante in tema di lotta alla violenza contro le donne e stimolare l assunzione di responsabilità da parte degli operatori sociali e sanitari, del privato sociale e delle forze dell ordine. Al progetto hanno partecipato stabilmente una trentina di operatrici dei servizi sociali e sanitari, delle Forze dell Ordine, della magistratura e del terzo settore. In quest ottica questa pubblicazione vuole essere uno strumento pratico, utile a tutti i soggetti che necessitino di contatti con i servizi appartenenti alla rete, con particolare attenzione alle donne che, per qualunque ragione, entrano in rapporto con il fenomeno della violenza. 5/ 4/ Patrizia Trincanato Assessora alle Pari Opportunità, Gemeinde Bozen B Das Netzwerk gegen geschlechtsspezifische Gewalt der Stadt Bozen Die Gewalt gegen Frauen ist ein uraltes, komplexes und leider sehr verbreitetes Phänomen. Es ist ein Problem, das die gesamte Gesellschaft betrifft und nicht im Alleingang einzelner Institutionen, Personen oder Vereine gelöst werden kann: Eine misshandelte Frau braucht die Unterstützung eines

7 45 Gesamtnetzes öffentlicher und privater Einrichtungen. Ausgehend von diesen Überlegungen hat es die Stadtgemeinde Bozen für notwendig erachtet, die Initiative zu ergreifen, um den Aufbau eines einschlägigen Netzwerkes in die Wege zu leiten. Die vom Departement für Chancengleichheit gebotene Gelegenheit, ein entsprechendes Projekt zu erarbeiten, kam in diesem Sinne gerade zurecht: Es ging darum, die öffentlichen und privaten Akteure, die sich mit Prävention und Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen befassen, zu vernetzen. Im Mittelpunkt sollte das Ziel stehen, die bereits vorhandenen Kräfte zu bündeln und die Verantwortungsübernahme von Seiten der Sozial- und Sanitätsdienststellen, der Vereinigungen im Sozialbereich und der Sicherheitskräfte zu fördern. An der Ausarbeitung des Projektes haben durchgehend zirka dreißig Fachkräfte der Sozial- und Sanitätsdienste, der Sicherheitskräfte, der Magistratur und des Dienstleistungssektors mitgewirkt. Die vorliegende Veröffentlichung soll als praktische Hilfe für all jene dienen, die sich mit den AkteurInnen des Netzwerks in Verbindung setzen wollen, mit besonderem Augenmerk auf die Frauen, die - auf welche Weise auch immer - mit dem Phänomen der Gewalt in Berührung treten. Patrizia Trincanato Equal Opportunities Councillor, City of Bolzano B The Bolzano Anti-Violence Network Violence against women is an age-old, complex and, unfortunately, widespread phenomenon. A phenomenon which needs to be addressed by the entire community; no institution, individual or group is in itself capable of responding to the needs of women who are in an abusive situation. In light of these considerations, the Council of Bolzano has recognised the responsibility of local government in creating and promoting a network of services which can be of assistance. We have, therefore, taken up the opportunity of-

8 fered by the Departme nt of Equal Rights to create a network of public and private services involved in preventing and countering this form of violence, in order both to communicate how much is on offer today in fighting the problem of violence against women and to encourage social and healthcare organisations, police forces and private enterprises to share in the responsibility for combating it. Around 30 employees of the social and health services, police force, judicial system and the non-profit sector have participated in the project. This publication, therefore, is a practical tool, of use to all those who need the services in the network, and particularly to women who, for whatever reason, are involved in violent situations. 6/ 7/

9 67

10 Violenza Gewalt Violence COMUNEMENTE Si pensa che i comportamenti violenti siano passeggeri e che fra moglie e marito non mettere il dito. IN REALTA La violenza contro le donne non deve mai essere accettata e giustificata ma va perseguita. La violenza contro le donne non è una questione privata, tutta la comunità ha il dovere di riconoscerla e contrastarla.

11 COMUNEMENTE Gli uomini violenti sono persone con problemi psichiatrici, alcool o tossicodipendenti. IN REALTA In realtà solo il 10% dei maltrattatori presenta problemi psichiatrici. La maggioranza degli uomini violenti non è né alcolista né tossicodipendente. COMUNEMENTE Gli uomini violenti sono in particolare stranieri. IN REALTA In realtà si verifica in tutte le culture e soprattutto dentro le mura domestiche e nelle relazioni di intimità. COMUNEMENTE Anche le donne agiscono violenza sugli uomini. IN REALTA E vero, ma la percentuale è in proporzione assai bassa, e spesso si verifica a scopo di difesa rispetto alla violenza esercitata dagli uomini. COMUNEMENTE Si crede sia presente in contesti familiari culturalmente, economicamente e socialmente svantaggiati, emarginati e deprivati. IN REALTA La violenza contro le donne è un fenomeno trasversale, presente in ogni paese, in ogni cultura e classe sociale.

12 A cura della Rete dei servizi antiviolenza della città di Bolzano B Cos è violenza sulle donne? La violenza sulle donne è ogni abuso di potere e controllo che si manifesta attraverso un sopruso fisico, psicologico, economico e sociale, molte volte combinati insieme, con episodi che si ripetono nel tempo e che assumono forme di gravità sempre maggiori. Interessa ogni strato sociale, economico e culturale senza differenza di razza, religione o età. 10/ 11/ E violenza fisica ogni forma di aggressione contro la tua persona, le tue cose, le persone a te care. Ti picchia! Ti priva del sonno! Ti impedisce di uscire o ti chiude in casa! Ti distrugge gli oggetti a cui sei legata! Non ti permette di andare dal medico o di portarci i vostri figli e le vostre figlie! E violenza psicologica ogni azione od omissione, parola o fatto che, mancandoti di rispetto, danneggia la tua identità e dignità come donna. Ti dice che non vali niente, che sei brutta e che non capisci niente! Critica continuamente te, i tuoi parenti, le tue amicizie, ti impedisce di frequentarli o minaccia di far loro del male! Ti dice che non sei in grado di occuparti dei figli e delle figlie! Controlla continuamente tutto ciò che fai! Controlla il tuo cellulare e nella tua borsa! Ti costringe a vestirti come vuole lui! Ti fa sentire in colpa per tutto quello che fai o non fai! Ignora sistematicamente le tue esigenze e i tuoi bisogni! Si comporta come se non esistessi! Cerca di far sembrare normali e giustificate le sue aggressioni! Prende in giro la tua fede religiosa, ti costringe a comportamenti contrari alle tue credenze o a non rispettare le tue pratiche religiose! Ti costringe a sposarti contro la tua volontà! E violenza sessuale qualsiasi atto, minaccia o tentativo sessuale che avviene contro la tua volontà. Ti costringe ad avere rapporti sessuali quando non vuoi o con altri! Ti costringe ad assistere a rapporti sessuali o a vi-

13 10 11 sionare materiale pornografico! Ti costringe a non utilizzare metodi anticoncezionali sia per proteggerti da malattie a trasmissione sessuale, sia per evitare una gravidanza! Ti ha mai costretta ad abortire! Sei stata costretta a visite mediche per verificare la tua verginità! Costringe te e i tuoi figli o le tue figlie a subire mutilazioni genitali! Ti costringe a prostituirti! E violenza economica ogni forma di privazione, controllo e imposizione che ti limita nella tua autonomia economica. Non ti permette di lavorare! Non ti permette di avere un conto in banca! Ti costringe a spendere tutto il tuo stipendio nelle spese domestiche senza contribuire! Non ti dice quanto guadagna! Ti costringe a fare debiti! Ti costringe a versare il tuo stipendio sul suo conto! Ti costringe a firmare senza informarti di quale impegno economico si tratta! Si rifiuta o paga solo in parte l assegno di mantenimento per te ed i vostri figli e le vostre figlie! Ti costringe ad umilianti trattative per riceverlo! Intesta tutti i beni a nome proprio! Lo stalking è ogni comportamento persecutorio agito quando cerchi di allontanarti o separarti da lui. Ti segue negli spostamenti! Ti aspetta sotto casa o dove lavori! Ti telefona continuamente a casa, sul lavoro o sul cellulare! Continua a mandarti sms, , lettere, biglietti! Compare inaspettatamente nei luoghi che tu abitualmente frequenti! Ti senti sempre controllata e in pericolo! Si parla di violenza assistita ogni qualvolta un minore assiste o ha la percezione di episodi di violenza fisica, psicologica, sessuale, economica, compiuta sulle sue figure di riferimento e/o su altre figure significative adulte o minori. Tuo figlio o tua figlia è presente quando lui urla, ti insulta, ti minaccia, ti picchia! E in casa quando queste cose succedono! Sente o vede tutto! Si accorge e si preoccupa quando stai male e piangi! Ha paura! Ha cercato di intromettersi e di fermare le violenze! Gli/Le dice che non vali niente, che non sei una buona mamma e che tutto quello che succede è colpa tua!

14 Il mobbing è una forma di terrore psicologico, esercitata di norma sul posto di lavoro, attraverso comportamenti aggressivi e vessatori ripetuti, da parte di colleghi o superiori. Ha come scopo il licenziamento. Bozner Netzwerk der Dienststellen zur Bekämpfung der Gewalt B Gewalt gegen Frauen. Jedwede Art des Machtmissbrauchs und der Kontrolle, die Männer über Frauen ausüben, ist eine Form der Gewalt gegen Frauen. Gewalt gegen Frauen kann auf der körperlichen, der psychologischen, der ökonomischen oder der sozialen Ebene Ausdruck finden, oft auch auf mehreren Ebenen zugleich. Die Gewalttaten wiederholen sich meist in immer kürzeren Zeitabständen und nehmen an 12/ 13/ Intensität zu. Die Gewalt gegen Frauen ist in jeder sozialen und wirtschaftlichen Schicht und in jedem Kulturkreis verbreitet und ist unabhängig vom Alter, von der Rasse und von der religiösen Überzeugung des Täters. Wie erkennen Sie die vielen Facetten der Gewalt? Körperliche Gewalt ist jedwede Form der Aggression gegen Ihre Person, Ihr Hab und Gut, Ihre Lieben. Er schlägt Sie! Er entzieht Ihnen den Schlaf! Er verbietet Ihnen, auszugehen, oder sperrt Sie daheim ein! Er zerstört die Dinge, an die Sie hängen! Er verbietet Ihnen, zum Arzt zu gehen oder Ihre Töchter/Söhne zum Arzt zu bringen! Psychologische Gewalt ist jedwede Tat oder Unterlassung, jedwedes Wort oder Verhalten, das durch Demütigung und Entwertung Ihre Identität und Würde als Frau verletzt. Er sagt Ihnen, dass Sie nichts wert sind, hässlich aussehen und nichts verstehen! Er kritisiert ständig Sie, Ihre Verwandten, Ihre Freundinnen und Freunde! Er verbietet Ihnen, ihre Bekannten zu besuchen und droht, ihnen weh zu tun! Er sagt Ihnen, dass Sie nicht imstande sind, sich um Ihre Kinder zu kümmern! Er kontrolliert ständig, was Sie tun! Er ist übermäßig eifersüchtig! Er kontrolliert Ihr Handy und wühlt in Ihrer Handtasche! Er zwingt Sie, sich so anzuziehen, wie

15 13 12 er es mag! Er drängt Ihnen für alles, was Sie machen oder nicht machen, Schuldgefühle auf! Er ignoriert ständig Ihre Bedürfnisse! Er verhält sich so, als gäbe es Sie nicht! Er versucht, sein aggressives Verhalten als vollkommen normal und gerechtfertigt hinzustellen! Er spottet über Ihren Glauben und zwingt Sie, gegen die Grundsätze Ihrer Religion zu handeln! Er zwingt Sie, gegen Ihren Willen zu heiraten! Sexuelle Gewalt ist jedwede sexuelle Handlung oder Annäherung, die gegen Ihren Willen durchgeführt wird. Sie werden zu nicht sebstbestimmten sexuellem Verkehr gezwungen! Sie werden zu sexuellen Handlungen mit anderen gezwungen! Sie werden gezwungen, sexuellen Handlungen beizuwohnen oder pornographisches Material anzuschauen! Er verbietet Ihnen, Verhütungsmittel zu benutzen! Er zwingt Sie, abzutreiben! Er zwingt Sie, sich ärztlichen Visiten zur Überprüfung Ihrer Jungfräulichkeit zu unterziehen! Er zwingt Sie und Ihre Töchter/Söhne, sich Genitalverstümmelungspraktiken zu unterwerfen! Er zwingt Sie, sich zu prostituieren! Ökonomische Gewalt ist jedwede Art des Entzugs, der Kontrolle und des Zwangs, die Ihre wirtschaftliche Autonomie einengen. Er verbietet Ihnen, zu arbeiten! Er verbietet Ihnen, ein eigenes Bankkonto zu haben! Er zwingt Sie, Ihr gesamtes Gehalt für die Haushaltskosten auszugeben, ohne beizutragen! Er sagt Ihnen nicht, wie viel er verdient! Er zwingt Sie, Schulden aufzunehmen! Er zwingt Sie, Ihr Gehalt auf sein Konto zu überweisen! Er zwingt Sie, wirtschaftlich verpflichtende Dokumente zu unterschreiben, ohne Sie über Zweck und Betrag zu informieren! Er zahlt die Unterhaltskosten für Sie und/ oder Ihre Kinder nicht oder nur zum Teil! Er zwingt Sie zu einem demütigenden Bettelgang, um Ihnen die Unterhaltskosten zu zahlen! Er schreibt sämtliche gemeinsamen Güter auf seinen Namen!

16 14/ 15/ Stalking ist jedwedes verfolgerisches Verhalten, das Ihr Partner annimmt, wenn Sie sich von ihm entfernen oder trennen wollen. Er folgt Ihnen auf Schritt und Tritt! Er wartet vor der Haustür oder vor dem Arbeitsplatz auf Sie! Er ruft Sie ständig zu Hause, bei der Arbeit oder auf dem Handy an! Er schreibt Ihnen ständig SMS, s, Briefe, Karten! Er taucht unerwartet an von Ihnen besuchten Orten auf! Sie fühlen sich ständig unter Kontrolle und in Gefahr! Miterlebte Gewalt findet dann statt, wenn ein minderjähriges Kind einem Ereignis körperlicher, psychologischer, sexueller oder ökonomischer Gewalt gegen seine Bezugspersonen oder andere für ihn wichtigen Personen beiwohnt oder sie wahrnimmt. Er schreit Sie an, erniedrigt Sie, bedroht Sie, schlägt Sie vor den Augen Ihrer Kinder! Ihre Kinder sind zu Hause, wenn Gewalttaten passieren! Die Kinder sehen oder hören alles! Sie bemerken, wenn es Ihnen schlecht geht und Sie weinen! Sie sind besorgt und haben Angst! Sie versuchen, die Gewalttaten zu unterbinden oder zu stoppen! Er sagt den Kindern, dass Sie nichts wert sind, dass Sie keine gute Mutter sind und dass alles Ihre Schuld ist! Mobbing ist eine Form des Psychoterrors, das üblicherweise am Arbeitsplatz ausgeübt wird. Kennzeichen des Mobbings sind ständige Aggressionen und Schikanen von Seiten der Vorgesetzten oder Kollegen, die auf Ihre Kündigung zielen. Bolzano Network of Anti-Violence Services B What is violence against women? Violence against women is every abuse of power and control that results in physical, psychological, economic and social abuse, often together, with episodes which recur and worsen over time. Every social, economic and cultural class is involved, with no distinction of race, religion or age.

17 15 14 Physical violence is every form of aggression against you, your things, and the people you love. He hits you! He deprives you of sleep! He stops you from going out or locks you in the house! He destroys the things you care about! He doesn t let you go, or take your children, to the doctor! Psychological violence is every act or omission, in word or deed, which lacks respect towards you and damages your identity and dignity as a woman. He tells you that you re worthless, you re ugly, you re stupid! He criticises you, your parents and your friends continually, he doesn t let you see them or threatens to hurt them! He says that you re incapable of looking after your children! He watches your every move! He goes through your mobile phone and your handbag! He makes you wear what he wants you to wear! He makes you feel guilty for everything you do or don t do! He acts as if you don t exist! He systematically ignores your wants and needs! He tries to justify his aggression, as if it were normal behaviour! He makes fun of your religious beliefs, he makes you do things which are against your religion or which don t respect your beliefs! He makes you marry against your wishes! Sexual violence is any act, threat, or sexual advance which occurs against your will. He makes you have sex when you don t want to, or with other people! He makes you watch sexual activity or pornography! He doesn t allow you to use protection, either against illness or to avoid pregnancy! He made you have an abortion! You were forced to go to the doctor to verify your virginity! He makes you and your children go through genital mutilation! He makes you prostitute yourself! Economic violence is every form of deprivation, control or imposition which limits your economic freedom. He doesn t let you work! He doesn t let you have a bank ac-

18 count! He makes you spend all your money on household expenses and doesn t contribute a penny! He doesn t tell you how much he earns! He forces you to get into debt! He has forced you to sign documents without telling you how much money was involved! He refuses, or pays only in part, his maintenance checks for your and your children! He subjects you to humiliation in order to receive it! Everything is in his name! Stalking is every form of harassment when you try to distance yourself from him or split up with him. He follows you! He waits at your door or your workplace! He phones you continually at home, at work or on your mobile! He bombards you with text messages, s, letters, cards! 16/ 17/ He turns up at the places you go to! You feel under observation and in danger! Witnessing violence is the term used when a minor witnesses or perceives acts of physical, psychological, sexual or economic violence towards his primary carer and/or other important people in his or her life, both adult and minors. Your son or daughter is there when he shouts at you, insults you, threatens you, hits you! He s in the house when it happens! She sees or hears everything! He sees and worries when you re unhappy and cry! She s afraid! He s tried to intervene and to stop the violence! He tells the children that you re good for nothing, that you re not a good mother and that it s all your fault! Mobbing is a form of psychological terror that normally occurs in the workplace through repeated aggressive and oppressive behaviour on the part of colleagues and superiors. The aim is to force the victim out of the workplace.

19 17 16

20 18/

21 18

22 Uscire Ausweg Escaping KLISCHEE Gewalt gegen Frauen herrscht nur in Familien mit einem niedrigen Kulturniveau, mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten, mit Problemen sozialer Einbindung, in Ausgrenzungs- und Entbehrungssituationen. WIRKLICHKEIT Die Gewalt gegen Frauen ist ein übergreifendes Problem, das in jedem Land, jedem Kulturkreis und jeder sozialen Schicht auftritt.

23 KLISCHEE Die Gewalt wird von den Frauen selbst verursacht und/oder sie verdienen es, misshandelt zu werden. WIRKLICHKEIT Es gibt kein einziges Verhalten, das die Gewalt gegen Frauen gerechtfertigen kann. Oft haben misshandelte Frauen eine Intimbeziehung zu ihren Peinigern, das heißt aber nicht, dass sie die Gewalt auslösen oder verursachen, oder dass sie sie akzeptieren müssen. KLISCHEE Gewalttätige Männer sind fast immer Ausländer. WIRKLICHKEIT Gewalt gegen Frauen ist in jedem Kulturkreis vorhanden und spielt sich vorwiegend in der Familie und in den Intimbeziehungen ab. KLISCHEE Die Gewalt gegen Frauen ist ein wenig verbreitetes Phänomen. WIRKLICHKEIT Aus einer UNO-Studie aus dem Jahr 2006 geht hervor, dass weltweit ein Drittel aller Frauen Opfer von Misshandlung, Mutilation, Vergewaltigung sind. In Europa und auf der Ganzen Welt ist die Gewalt in Intimbeziehungen die häufigste Todes- und Invaliditätsursache für Frauen im Alter zwischen 16 und 44 Jahren (Europarat). Nach Angabe der WGO sind 40-70% aller ermordeten Frauen von ihrem Partner getötet worden. Die Gewalt gegen Frauen ist ein sehr verbreitetes Phänomen, dessen Ausmaße ständig wachsen. KLISCHEE Gewalttätige Männer sind psychisch gestört, haben Alkoholprobleme oder sind drogenabhängig. WIRKLICHKEIT Nur zirka 10% der gewalttätigen Männer haben psychische Probleme. Die Mehrheit der gewalttätigen Männer ist weder alkohol- noch drogenabhängig. KLISCHEE Den Frauen, die Opfer von Gewalt sind, gefällt es, geschlagen zu werden. Ansonsten würden sie ja weggehen. WIRKLICHKEIT Zwischen Opfer und Täter besteht oft ein komplexes Abhängigkeitsverhältnis, das die Frauen davon aufhält, wegzugehen. Die Frauen entscheiden sich dabei für die Beziehung, nicht für die Gewalt!!

24 Uscire dalla violenza si può! A cura della Rete dei servizi antiviolenza della città di Bolzano B Rivolgiti alla rete, a qualsiasi servizio della rete, per qualsiasi problema. I servizi si avvalgono di personale qualificato nella gestione delle problematiche legate alla violenza e al maltrattamento. Ti offriamo informazione, salute, protezione, sicurezza, ascolto, accoglienza e sostegno nel rispetto della tua privacy. 22/ 23/ Sarai sostenuta in un percorso di maggior consapevolezza e considerazione di te. Troverai persone in grado di riconoscere le tue capacità e le tue risorse nel rispetto dei tuoi tempi e delle tue paure senza giudicarti. Ricordati che sei in grado di assumere in prima persona le decisioni che ti riguardano. Contrasteremo assieme ogni forma di violenza mettendo in atto tutti gli interventi volti al dialogo e alla reciprocità per la promozione delle singole individualità. Es gibt einen Ausweg aus dem Tunnel der Gewalt! Bozner Netzwerk der Dienststellen zur Bekämpfung der Gewalt B Gleich welches Problem Sie haben, setzen Sie sich mit einer beliebigen Dienststelle des Netzwerks in Kontakt! Dort finden Sie qualifiziertes Personal vor, das mit Gewaltund Misshandlungssituationen vertraut ist, und Ihnen Auskünfte, Schutz, Sicherheit, sanitäre Beratung, Aufnahme

25 und Unterstützung anbietet. Sie werden mit Menschen zu tun haben, die Ihre Fähigkeiten und Ressourcen erkennen, keinen Zeitdruck auf Sie ausüben, Ihre Ängste respektieren und Sie nicht beurteilen. Erinnern Sie sich daran, dass Sie stets imstande sind, selbst Entscheidungen zu treffen. Gemeinsam werden wir jedwede Form der Gewalt bekämpfen und alles tun, um auf dem Wege des Dialogs und der Gegenseitigkeit maßgeschneiderte Lösungen zu finden Wussten Sie B dass die Staatsanwaltschaft nur bei Vorliegen von schweren Straftaten oder solchen, die die allgemeine Sicherheit gefährden (z. B. Mord, Raub, Diebstahl, Waffenhandel, Drogenhandel usw.), die Pflicht zur Strafverfolgung hat? Sie muss also allein aufgrund der Tatsache, dass sie von der Straftat Kenntnis erlangt hat, von Amts wegen Ermittlungen aufnehmen. Bei strafbaren Handlungen, die vom Gesetz als weniger schwer und für die allgemeine Sicherheit als weniger gefährlich eingestuft werden (z.b. üble Nachrede, Beleidigung, Sachbeschädigung, leichte Körperverletzung usw.), kann die Staatsanwaltschaft nur aufgrund eines "Strafantrages" tätig werden, das heißt, nur dann, wenn das Opfer die Strafverfolgung schriftlich beantragt. Ein Strafantrag ist - wenn auch aus anderen Gründen - auch bei Sexualstraftaten erforderlich. Der Strafantrag erfordert die Einhaltung bestimmter Formvorschriften und Fristen und es ist daher ratsam, dass die Person, die einen solchen einbringen möchte, sich an Fachleute (Rechtsanwalt/ Rechtsanwältin oder Gerichtspolizei) wendet. VERFAHRENSHILFE AUF STAATSKOSTEN Einkommensschwachen BürgerInnen wird die Verteidigung in einem Zivil-, Straf- oder Verwaltungsverfahren garantiert. BürgerInnen, die ein jährliches Einkommen von weniger als ,16* Euro haben, können eine Verfahrenshilfe auf Staatskosten beantragen: Sie können dann eine/n Rechtsanwalt/Rechtsanwältin ernennen, der/die aus einem eigenen Verzeichnis ausgesucht wird. Es fallen keinerlei Kosten an. Das Anwaltshonorar (und die eventuellen anderen Ausgaben, die im Laufe des Gerichtsverfahren anfallen, wie zum Beispiel Gutachten oder Übersetzungen) werden direkt von der Staatskasse an den Rechtsanwalt/die Rechtsanwältin bezahlt. Informationen, Beratung und Beistand für die Einreichung der Anträge auf Zulassung zur Rechtskostenhilfe sind montags und mittwochs von bis Uhr im Sitz der Anwaltskammer, Gerichtsgebäude, 3. Stock, bei den im Verzeichnis eingetragenen RechtsanwältInnen erhältlich. * Die jährliche Einkommensgrenze wird regelmäßig aktualisiert.

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49 FRAUEN MIT DIABETES Donne diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI RAUCHERINNEN FUMATRICI Cholesterinspiegel () colesterolemia () FRAUEN ohne DIABETES Donne non diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen 1 Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen Mario Giovannacci 27.09.2012 Innovazione tecnologica Technologische Innovation Innovazione organizzativa Organisatorische

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online Ergebnisse Online-Konsultation Risultati consultazione online Einbindung Stakeholder 2014-2020 Coinvolgimento stakeholder 2014-2020 - Einbeziehung der Partnerschaft i. w. S. bei der Programmerstellung

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring BOOKING FORM CAMERA DI COMMERCIO ITALO - GERMANICA 25-29 Settembre 2013

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

KG 51R F K. 1 Informazioni relative al richiedente. 2 Informazioni relative al coniuge o al partner del richiedente

KG 51R F K. 1 Informazioni relative al richiedente. 2 Informazioni relative al coniuge o al partner del richiedente Cogme e me del richiedente Name und der antragstellenden Person Asseg familiare n. F K Kindergeld-Nr. KG 51R Allegato All estero per richiedere un asseg familiare tedesco di.. per persone, che percepisco

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

12/2012. Monika Huppertz. Wir wünschen Ihnen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2013.

12/2012. Monika Huppertz. Wir wünschen Ihnen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2013. Newsletter 12/2012 Monika Huppertz Was erfahren Sie in unserem Newsletter? - Wichtige Informationen (Gesetzesänderungen etc.) - Praktische Tipps - Trainings-Empfehlungen What kind of information do you

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige

Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige 1/13 Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige Weiterbildung in KMU im europäischen Vergleich: Welche Rolle kann Qualifizierungsberatung bei der Förderung der

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578 veranstaltet - organizza Gaudiskirennen Gara da sci - divertimento 02.05.2015 Start partenza 10:00 h Siegerehrung premiazione 14:30 h Seilbahn Sulden Madritsch Funivia solda - madriccio Anmeldung iscrizione

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr