Modulhandbuch. zum Weiterbildenden Verbundstudiengang. Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. zum Weiterbildenden Verbundstudiengang. Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP -"

Transkript

1 Modulhandbuch zum Weiterbildenden Verbundstudiengang Master Internationales Projektingenieurwesen MIP des Fachbereichs Maschinenbau der Fachhochschule Dortmund Version: 01 Bearbeitungsstand:

2 Master Internationales Projektingenieurwesen MIP Studiengangprofil Tätigkeitsbereiche Der Studiengang ist eine Antwort auf den vermehrten Bedarf der Industrie an Ingenieurinnen und Ingenieuren mit einem profunden interdisziplinären Profil, die internationale Projekte durchführen können, z.b. bei Bau oder Wartung von Maschinen und Produktionsanlagen im Ausland. In der klassischen Ingenieursausbildung fehlen für diese Aufgabenstellung meistens die Vermittlung methodischer Grundlagen des Projektmanagements sowie betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Kenntnisse. Der Masterstudiengang soll daher fachübergreifend ingenieurwissenschaftliche und wirtschaftlichrechtliche Kenntnisse sowie Kompetenzen in Projektmanagement und Englisch vermitteln. Die Studierenden beschäftigen sich mit Planung, Bau und Inbetriebnahme von Industrielagen sowie deren Instandhaltung. Sie werden zudem intensiv in (interkultureller) Kommunikations und Teamfähigkeit als bedeutende Schlüsselkompetenz trainiert. Der Studiengang soll insbesondere die folgenden Bereiche umfassen: IngenieurKompetenzen Planung und Bau von industrielltechnischen Anlagen Ballance of Plant : Beton und Stahlbau, Rohrleitungen, Transporttechnik, Isolierung, Korrosionsschutz, Infrastruktur, Anlagenautomatisierung, Sicherheitstechnik Zukauf und Abnahme von Ausrüstungsteilen, Transport auf die Baustelle, Lagerung, Montage, Montageabnahme im Anlagenbau relevante Werkstoffe und Schweißverfahren: Lieferbedingungen, Prüfnachweise, Prüfung von Schweißnähten, Korrosionsschutzmaßnahmen, Ursachen und Auftreten von Werkstoffversagen Evaluieren von Anlagenbauprojekten und Maßnahmen zur Fehlervermeidung Wirtschaftlichrechtliche Kompetenzen Projektsteuerung und kontrolle: Termin und Kostenüberwachung Risikoanalyse und Claim Management internationales Vertragsrecht: Elemente und Gestaltung von Verträgen relevante Grundlagen des deutschen und internationalen Rechts Soziale und sprachliche Kompetenzen Kommunikationsfähigkeit im internationalen Kontext, Arbeiten in Teams Übernahme von Koordinations und Führungsaufgaben vertiefte Englischkenntnisse: Präsentation Diskussion Verhandlung Berichte Die Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs sind für folgende Aufgaben und Anforderungen besonders qualifiziert: Engineering von technischen Lösungen auf dem Gebiet des Maschinen und Anlagenbaus im internationalen Umfeld Vorbereitung und Planung von Projekten Ausarbeitung von Kalkulationen und Angebotsunterlagen Betreuung von Projekten während der gesamten Realisierungsphase im In und Ausland (Projektmanagement) Sie sind die Schnittstelle zu Kunden bzw. Lieferanten und koordinieren die zuarbeitenden Fachabteilungen wie Verfahrenstechnik, Konstruktion, Automatisierung, Bau, Montage, Buchhaltung und Rechtsabteilung. Durch das praxisintegrierte Studium haben sie einen leichten Einstieg in den Beruf, insbesondere da der Studiengang berufsbegleitend absolviert wird. 2

3 Rahmendaten zum Studiengang Hochschule Fachbereich Studiengangbeirat Studiengangbeiratsmitglieder Ansprechpartner Studiengangbezeichnung Fachliche Zuordnung Regelstudienzeit Abschlussgrad Art des Studiengangs Studienform Internationalität Leistungspunkte Studieninhalt Kapazitätsplanung Vorgesehener Studienbeginn Studiengebühren Durchführungspartner Weitere Kooperationspartner Fachhochschule Dortmund Maschinenbau Verbundstudiengang: Master Internationales Projektingenieurwesen Prof. Dr. Thomas Straßmann, FH Dortmund, Dekan FB MB, (Vorsitzender) Dieter Pawusch, IfVNRW, Geschäftsführer Andrea Storck, ThyssenKrupp Fördertechnik GmbH, Unternehmensvertreterin Helmut Knauthe, VDMAVertreter Bernhard Kock, FH Dortmund, Koordinator Duale Studiengänge Bernhard Kock Sonnenstraße 98, 219 Dortmund Tel.: 0231 / , Master Internationales Projektingenieurwesen MIP Ingenieurwissenschaftlicher Studiengang Semester Master of Engineering (M.Eng.) Weiterbildender VerbundStudiengang, nicht konsekutiv berufsbegleitend Kombination von Präsenz, Selbstlern und Praxisphasen mittels Lehrbriefen wöchige Präsenzblöcke freitags/samstags, 16 Stunden Mindestens vier Wochen Auslandspraxisaufenthalt 120 Punkte ( von 3000 Arbeitsstunden) Ingenieurwissen / Technik / Planung Projektmanagement Kaufmännische, BWL und Rechtsgrundlagen Schlüssel/Führungs/interkulturelle Kompetenzen, Englisch Jährlich 30 Studienplätze (in zeitlicher Reihenfolge der Bewerbungen) ja Zum Wintersemester Ersteinrichtung zum Institut für Verbundstudiengänge NRW (IfVNRW) Im Alten Holz 131, 8093 Hagen VDMA (Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.v.), Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau IHK zu Dortmund FVI (Forum Vision Instandhaltung e.v.) 3

4 Modul und Stundenübersicht über Studiengang MIP Studienverlauf des MasterStudiengangs Internationales Projektingenieurwesen Modul Nr. Bezeichnung CP V+Ü+S+P 1 Höhere Mathematik Grundlagen des Anlagenbaus Schweißtechnik im Maschinen und Anlagenbau Unternehmensanalyse u. kennzahlen Managementkompetenz Anlagenplanung und montage Spezialgebiete der Werkstoffkunde Konstruieren von Maschinen und Geräten Kosten und Investitionsrechnung Projektmanagement Baustellenmanagement im Anlagenbau Wahlpflichtmodul Nationales und internationales Arbeitsrechts Technical Business Communication I Arbeitssicherheit im Maschinen und Anlagenbau Wahlpflichtmodul Technical Business Communication II Nationale und internationale Praxisanwendung MasterThesis Colloquium 3 1 * V+Ü+S+Ü = Vorlesung + Übung + Seminar + Praktikum * Tp = Präsenztage à 8 Veranstaltungsstunden / 1 Tp = 0, Präsenz * Präsenz = 0 V + 0, Ü + 0, S + 1 P * CP = Credit Points nach (2 Stunden = 1 CP) Im 3. und. Semester muss aus dem Wahlpflichtkatalog je ein Modul gewählt werden: Nr. Wahlpflichtkatalog Modul 12/16.1 Produktionsplanung und steuerung / ERPSysteme 12/16.2 Betriebsfestigkeit und Lebensdauer von Maschinenteilen und Anlagen 12/16.3 Bautechnische Spezifika: Baugrundvorbereitung und Wasserhaltung 12/16. Korrosionsschutz Oberflächentechnik Isolierung 12/16. Instandhaltungsmanagement 12/16.6 Instandsetzungstechnologien/Technische Diagnostik/Condition Monitoring Semester Tp Nr. CP Tp

5 Modulkatalog des Studiengangs MIP: Pflichtmodule Höhere Mathematik MIP 1 Höhere Mathematik, Semester Nach der erfolgreichen Absolvierung des Moduls verfügen die Studierenden über vertiefte Kenntnisse weiterführender mathematischer Konzepte und Techniken der mehrdimensionalen Analysis. Durch die sehr allgemeine und abstrakte Darstellung des Stoffes werden das Abstraktionsvermögen und die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten bei den Studierenden gefördert. Über den sicheren Umgang mit den Methoden der Differential und Integralrechnung für Funktionen mehrerer Veränderlicher, wie z.b. das Bestimmen von Extremstellen, das Berechnen von Kurven und Flächenintegralen sowie der Konstruktion von Potentialfunktionen und dem Anwenden der Integralsätze, hinaus werden die Studierenden in die Lage versetzt: sich selbständig neue Gebiete zu erschließen, die ein hohes mathematisches Abstraktionsniveau erfordern, die Verbindung herzustellen zwischen mathematischer Theorie und ingenieurwissenschaftlichen Problemstellungen. 1. Vektorräume und lineare Abbildungen: Allgemeine Vektorraumdefinition, Funktionenräume, Orthogonalprojektion (FourierKoeffizienten), lineare Abbildungen zwischen Vektorräumen, Linear und Bilinearformen, Eigenwert und Eigenvektoren 2. Differentialrechnung für Funktionen mehrerer Veränderlicher: Partielle und totale Differenzierbarkeit, Taylorformel, Minima und Maxima, Extrema unter Nebenbedingungen, Lagrange Multiplikatoren, Implizite Funktionen 3. Integralrechnung für Funktionen mehrerer Veränderlicher: Mehrfache Integrale, Transformationssatz, Polar, Zylinder und Kugelkoordinaten. Kurven und Flächen: Parameterdarstellung von Kurve, Ebene Kurven, Raumkurven, Krümmung, Torsion und Bogenlänge, Parameterdarstellung von Flächen, krummlinige Koordinaten. Kurven und Oberflächenintegrale: Differentialoperatoren (Divergenz und Rotation), Kurvenintegrale über Skalar und Vektorfeldern, Pfaffsche Formen, Potentialfunktionen, Oberflächenintegrale im Raum 6. Integralsätze: Integralsätze von Green, Stokes und Gauß Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang M.Eng. Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten. a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Modulprüfung Klausur/Hausarbeit :

6 Modulbeauftragte/r: Dr. Flavius Guias, Vertretungsprofessor, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund Grundlagen des Anlagenbaus MIP 2 Grundlagen des Anlagenbaus Es werden den Studierenden Grundlagenkenntnisse zum industriellen Anlagenbau mit dem Schwerpunkt auf die relevante Bautechnik im Beton und Stahlbau vermittelt. Balance of Plant im Anlagenbau: Bedeutung und Bereiche der AnlagenPeripherie Betonbau im Anlagenbau Arten von Beton Einsatzgebiete Stahlbau im Anlagenbau Konstruktive Grundlagen Einsatzgebiete Tief und Hochbau Vorgefertigte Teile Fertigteile Baustellenfertigung vor Ort Gründungsarten Kenntnisse verschiedener Gründungskonzepte Im Anlagenbau relevante Herstellungsverfahren von Gründungen Statik Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Modulprüfung Klausur Modulbeauftragte/r: Dipl. Ing. Thomas Günther, Lehrbeauftragter, ThyssenKrupp Uhde GmbH 1 Semester 6

7 Schweißtechnik im Maschinen und Anlagenbau MIP 3 Schweißtechnik im Maschinen und Anlagenbau Semester 1 Studierende Die Studierenden erlangen Übersichtswissen über die bei Anlagenbau und Industriemontage relevanten Schweißvorgänge sowie vertiefende Kenntnisse zur Beurteilung und Abnahme von Schweißkonstruktionen. Grundlagen der Schweißtechnik Die verschiedenen Schweißverfahren und ihre Einsatzgebiete Im Anlagenbau relevante Schweißverfahren Festigkeit und Schweißkonstruktionen Handschweißen/ Automatenschweißen Auftragsschweißen / Reparaturschweißen Schweißtechnische Bewertungen und Abnahmen: Prüfnachweise, Schweißbarkeit, Prüfung von Schweißnähten Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) b) Präsenzveranstaltung (Übung und Praktikum) Schriftliche Prüfung am Ende des Semesters; Teilnahme am Praktikum ist Pflicht und Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur. Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Joachim Lueg, Fachbereich Maschinenbau, Fachhochschule Dortmund Unternehmensanalyse und kennzahlen MIP Unternehmensanalyse Semester Die Studierenden lernen Regeln zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage von Unternehmen kennen sowie ihre Aussagekraft; hier ist vor Allem die Analyse von Bilanz und GuV zu nennen. Darüber hinaus lernen sie wichtige Kennzahlen zur Beurteilung der verschiedenen Unternehmensteilbereiche Finanzen, Absatz, 7

8 Beschaffung, Konstruktion, Produktion und Personal kennen. Des Weiteren erwerben sie Kenntnisse über verschiedene Instrumente des strategischen Controllings, wie z.b. Balanced Scorecard. Anhand des erlernten Stoffes sind sie in der Lage, eine Beurteilung sowohl des eigenen als auch von fremden Unternehmen vornehmen zu können. Die Unternehmensanalyse untersucht die Stärken und Schwächen von Unternehmen. Hierzu setzt man unterschiedliche Instrumente ein. Hier ist vor allem die Analyse von Bilanz und Gewinn und Verlust Rechnung (GuV) zu nennen. Darüber hinaus lernen die Studenten verschiedene wichtige Bilanz und Finanzierungsregeln sowie international gebräuchliche finanzwirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlensysteme zur Unternehmensbeurteilung kennen, wie z.b. EBIT. ROI, Cashflow. Des Weiteren wird auch die Beurteilung der verschiedenen Unternehmensbereiche, d.h. in Bezug auf Produkte, Technologie, Mitarbeiter, Unternehmensimage, Produktion usw. anhand bereichsspezifischer Kennzahlen behandelt. In diesem Zusammenhang soll u.a. die Aussagekraft der sog OEE (Overall Equipment Effectiveness) behandelt werden. Darüber hinaus erfolgt auch eine Darstellung verschiedener Instrumente des strategischen Controllings, wie z.b. Balanced Scorecard, GAPAnalyse, SWOTAnalyse, Benchmarking u.a.. Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang M.Eng. Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten. a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Schriftliche oder mündliche Prüfung am Ende des Semesters Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Thomas Straßmann, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund Managementkompetenz MIP Managementkompetenz Semester 1 Studierende In dieser Veranstaltung sollen die Teilnehmer die theoretischen und praktischen Grundlagen für eine professionelle Kommunikationsbasis erlernen. Des Weiteren sollen sie befähigt werden, Reden und Vorträge zu halten sowie Feedback entgegen zu nehmen und zu geben. Hierzu werden Feedbackregeln vermittelt, die die Teilnehmer zu einer vernünftigen, kritischen Auseinandersetzung befähigen sollen. Als Instrumentarium für Reden und Vorträge sind Präsentationsunterlagen sehr wichtig. Ein weiteres Lernziel ist daher die richtige Visualisierung von Texten, Graphiken und Tabellen in Präsentationen. Die Studierenden 8

9 können wissenschaftliche Methoden einsetzen, um qualifizierte MA effektiv zu motivieren, führen und zu coachen. Die Studierenden sollen folgende Sachverhalte wissen, verstehen und anwenden können: welche Führungsstile und techniken eingesetzt werden können wie Kommunikation/Motivation funktioniert (situationsgerechte Gesprächsführung) dass Führung erst bei der eigenen Person anfängt (persönliche Arbeitstechniken) welche Forschungsansätze es zur Führung und Motivation gibt Kommunikation (national/international) Feedback entgegennehmen und Feedback geben Sprechen und Reden halten Visualisierung als zentrales Element von Präsentationen Grundlagen der Führung Führungstechniken Verhandlungstechniken mit internationalen Partnern, Führung von Mitarbeitern in internationalen Konzernen (diversity Management) Führungsstile, modelle und theorien Sensibilisierung für Kulturunterschiede, Informationsprozess über internationale Fremdheitsgrade Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang MBA Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschulen Bielefeld, Bochum, Münster und Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Hausarbeit am Ende des 2.Semesters Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Thomas Straßmann, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund Anlagenplanung und montage MIP 6 12 Anlagenplanung und Montage 2. 1 Semester Die Studierenden werden mit den Grundprinzipien des Anlagenbaus vertraut gemacht und in die Lage versetzt, die Hauptkonstruktionselemente zu planen. Sie erlangen vertiefende Kenntnisse zu Planung und Anwendung der erforderlichen Montagetechniken beim Aufbau von Anlagen. Kernbereiche der technischen Anlagenplanung 9

10 Auslegungskriterien LayoutPlanung (Anordnung) Rohrleitungsschemata Grundlagen des Apparatebau Grundlagen rotierender Maschinen Grundlagen Elektro und Leittechnik Internationale Standards (DIN ): DIN / Druckgeräterichtlinie / EN / ANSI/ASME / API 3D Modelle: Vermittlung von Kenntnisse unterschiedlicher KonstruktionsTools PMS / PDMS / Autocad etc. Automatisierungstechnik Dimensionierung Montagelogistik Hebevorgänge: Dimensionierung von Krankapazitäten Hebetechnologien Verbindungselemente: Schraubverbindungen (GV,.usw.) Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Modulprüfung Klausur/Hausarbeit Bestehen der Modulprüfung Modulbeauftragte/r: Dipl. Ing. Thomas Günther, Lehrbeauftragter, ThyssenKrupp Uhde GmbH Spezialgebiete der Werkstoffkunde MIP Semester Spezialgebiete der Werkstoffkunde Ein wichtiges Element bei der Planung von Geräten und Anlagen ist die Berücksichtigung bzw. Vermeidung von Materialverschleiß. Im Vordergrund der Betrachtungen steht dabei der Materialverschleiß bei tribologischen Vorgängen. Aufbauend auf den Hauptverschleißmechanismen sollen Strategien zu Verschleißschutz und Vermeidung vermittelt werden. Weiter ist das Ziel des Moduls das Kennen lernen der wichtigsten Verschleißschutzschichten, deren Herstellung und Eigenschaften sowie ihrer Anwendung. Aufbauend auf dem Einsatz von Stählen erwerben die Studierenden auch Kompetenzen zur Verwendung von Ingenieurkeramik und Hartmetallen im Bereich von Werkzeugen. A. Grundlagen der Tribologie: Reibung 10

11 Verschleiß B. Hauptverschleißmechanismen Adhäsion Abrasion Oberflächenzerrüttung Tribochemische Reaktion Prüfverfahren C. Verschleißschutzschichten Dünnschichttechnologie (PVD, CVD, PACVDVerfahren) Elektrolytisch abgeschiedene Schichten (Hartchrom, NickelPhosphit) Thermische Spritzschichten/ Auftragsschweißen Anwendungsbeispiele D. Ingenieurkeramik/ Hartmetalle Struktur Herstellung (Formgebung, Sintern, Endbearbeitung) Eigenschaften Anwendungsbeispiele Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang M.Eng. Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten. Die Erarbeitung der notwendigen Kenntnisse erfolgt durch der Studenten anhand von Lehrbriefen. Die Übungen werden in seminaristischer Form durchgeführt. Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Joachim Lueg, Fachbereich Maschinenbau, Fachhochschule Dortmund Konstruieren von Maschinen und Geräten MIP 8 Konstruieren von Maschinen und Geräten Die Studierenden kennen Entwurfs und Gestaltungsregeln für Produkte des Maschinen und Gerätebaus, haben diese an verschiedenen konkreten Fallbeispielen anwenden gelernt. Themenabgrenzung und Begriffsbestimmungen Allgemeine Restriktionen bei der Entwicklung technischer Produkte Grundregeln zur Gestaltung: Eindeutigkeit, Einfachheit, Sicherheit Gestaltungsprinzipien: Kraftleitungen, Aufgabenteilung, Selbsthilfe, Stabilität und Bistabilität 1Semester 11

12 Entwurfs und Gestaltungsrichtlinien: Beanspruchungs/Festigkeitsgerechtes Gestalten Werkstoffgerechtes Gestalten Toleranzgerechtes Gestalten Normgerechtes Gestalten Fertigungsgerechtes Gestalten (bohr, gieß, sinter, fließpreß, schmiedegerecht) Fügegerechtes Gestalten (klebe, löt, schweißgerecht) Handhabungs und montagegerechtes Gestalten Kostenreduzierendes Gestalten Instandhaltungsgerechtes Gestalten Recyclinggerechtes Gestalten Ergonomie gerechtes Gestalten Fallbeispiele zur Anwendung der vorgestellten Gestaltungsregeln, prinzipien und richtlinien durch Entwurf und Ausarbeitung technischer Lösungskonzepte durch Analyse ausgeführter Konstruktionsbeispiele Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang M.Eng. Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten. a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Modulprüfung in Form einer Klausur oder einer Hausarbeit Bestehen der Modulprüfung Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Andreas Kleinschnittger, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund hauptamtlich Lehrende/r: Kosten und Investitionsrechnung MIP 9 Kosten und Inverstitionsrechnung Semester 30 Studierend Die Studierenden lernen Grundlagen und Weiterentwicklungen der Kosten und Investitionsrechnung kennen und auf praktische Situationen anwenden. Somit erkennen die Studierenden, dass mit Hilfe der Kosten und Investitionsrechnung Wirtschaftlichkeitskontrollen möglich sind und zugleich unternehmerische Entscheidungen auf einer solideren Basis zu treffen sind. Die Studierenden erhalten die Kompetenz zu entscheiden, wann welche Kostenrechnungssysteme und Investitionsverfahren für welche Zielsetzungen im Unternehmen einzusetzen sind und wo deren Grenzen liegen. : 1. Kostenrechnung Grundlagen 12

13 Plankostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Prozesskostenrechnung Zielkostenrechnung (Target Costing) 2. Investitionsrechnung Grundlagen statische Verfahren dynamische Verfahren Besonderheiten im Anlagenbau (z.b. Unsicherheit / Risiko / Claimansprüche) Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird im Verbundstudiengang M.Eng. Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Institut für Verbundstudiengänge NRW e.v. angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Armin Klinkenberg, Fachbereich Wirtschaft, Fachhochschule Dortmund Literaturangaben: Däumler, K.D./Grabe, J.: Grundlagen der Investitions und Wirtschaftlichkeitsrechnung, 12. Aufl., Herne/Berlin 2007 Haberstock, L.: Kostenrechnung I, 13. Aufl., Berlin 2008 Haberstock, L.: Kostenrechnung II, 10. Aufl. Berlin 2008 Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung,12. Aufl., Wiesbaden 2007 Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, 12. Aufl., München/Wien 2009 Schierenbeck, H./Wöhle, C. B.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 17. Aufl., München/Wien 2008 Projektmanagement MIP 10 Organisation und Projektmanagement Semester 1 Studierende Die Studierenden erlernen fortgeschrittene Methoden des Projektmanagements für eine spezifische Praxisanwendung im Maschinen und Anlagenbau und erlangen die Befähigung, in interdisziplinären Projekten die wesentlichen Leitlinien und Schnittstellen zu erkennen und die einzelnen inhaltlichen Teilgebiete zu verbinden. Die Studierenden erlangen darüber hinaus aufbauendes Wissen zum internationalen Vertragsrecht und zur Abwehr von Claims sowie fundierte Fachkenntnisse zur wirtschaftlichen Bewertung von Projektergebnissen und kosten. A. Grundlagen und Entwicklungen des modernen Projektmanagements Projektorganisation, kultur und abläufe 13

14 Projektführung und prozessorientiertes Projektmanagement Rollen im Projekt, Anforderungen an Projektleiter, Projektauftraggeber und Projektteammitglieder Integrierter Ansatz zu Planung und Controlling von Projekten Leistungsplanung (Projektstrukturplanung), Ressourcen und Kostenplanung Terminplanung und kritische Pfadanalyse, Netzplantechnik Projektführungsinstrumente: Methoden der Projektabgrenzung, Projektkontextanalyse zur Projektauftragsklärung und Initialplanung Projektdokumentation und Berichtswesen B. Internationales Vertragsrecht und Abwehr von Claims Internationales Vertragsrecht Umgang mit Vertragsabweichungen Aufbau und Dokumentation von Ansprüchen Abwehrtechniken von Claims Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) b) Präsenzveranstaltung (Übung mit Fallstudien) Hausarbeit und mündliche Prüfung am Ende des. Semesters Modulbeauftragte/r: Dipl.Ing. Ralf Leopold, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund Baustellenmanagement im Anlagenbau MIP 11 Baustellenmanagement Semester 1 Studierende Die Studierenden werden befähigt, Zusammenhänge der Teilbereiche des Baustellenmanagements zu erkennen, Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und geeignete Maßnahmen zur Realisierung zu entwickeln. Neben Bewältigung der technischen Anforderungen werden sie in die Lage versetzt, wirtschaftliche, ökologische, kulturelle und versicherungstechnische Aspekte (insbesondere bei internationalen Baustellen) zu berücksichtigen. MaterialManagement Baustellenlogistik Planung von Personal und Geräteeinsatz Aufstellungsplanung Ablaufplanung Baustelleneinrichtungsplanung Festlegung von Montagesequenzen 1

15 Baulogistik (Raum, Zeit, Ressourcen) Arbeitsplatzgestaltung Versicherungen Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Modulprüfung Klausur/Hausarbeit Modulbeauftragte/r: NN (Vermitttlung durch VDMA) hauptamtlich Lehrende/r: Wahlpflichtmodul 1 MIP 12 Wahlpflichtveranst. aus Fachkatalog 12 Entsprechend dem gewählten Wahlpflichtmodul : Entsprechend Fachkatalog Lehrformen a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Prüfungsformen Modulprüfung Klausur/Hausarbeit 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 7 Stellenwert der Note in der Endnote 3. Semester 1 Semsester Nationales und internationales Arbeitsrecht MIP Semester 1

16 Nationales und Internationales Arbeitsrecht Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet des deutschen und des internationalen Arbeitsrechts. Sie erhalten die Befähigung zum Erfassen und Anwenden der wichtigsten gesetzlichen Normen. 1) Vertragsverhältnisse a) Arten (1) Arbeitnehmer (Arbeitsvertrag) (2) Freie Mitarbeiter & Fremdfirmen (Dienstvertrag / Werkvertrag) (3) Besonderheit: Arbeitnehmerähnliche Personen () Arbeitnehmerüberlassung b) Rechte & Pflichten aus den Verträgen c) Disziplinarmaßnahmen, Kündigung, sonst. Freisetzung 2) Kollektives Arbeitsrecht a) Arbeitsrechtliche Koalitionen & Tarifvertragsrecht b) Mitbestimmung und Betriebsrat c) Schutzgesetze und Arbeitskampfrecht d) Arbeitssicherheit 3) Internationale Einsätze a) Betriebsbegriff / anwendbares Recht b) Dienstreisen und Entsendungen c) Arbeitsrecht in der EU d) Internationales Arbeitsrecht im Fokus einzelner Länder ) Rechte & Pflichten einer Führungskraft Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Schriftliche oder mündliche Prüfung am Ende des Semesters Modulbeauftragte/r: Chantal Pichon, Juristin, Personalerferentin, ThyssenKrupp Fördertechnik GmbH, Essen Technical Business Communication MIP h 3. 2 Semester 16

17 Technical Business Communication h h 1 Studierende Hauptziel der Englischausbildung in Business Communication ist die Vertiefung der Fremdsprachenkenntnisse und die Weiterentwicklung der berufsbezogenen kommunikativen Handlungskompetenz. In der Veranstaltung sollen die Studierenden ihre vorhandenen berufsbezogenen Sprachkenntnisse weiter ausbauen und fachspezifische englische Redemittel erwerben. Sie sollen darüber hinaus Kommunikationsstrategien, die ein angemessenes berufliches Interagieren auf nationaler und internationaler Ebene ermöglichen, erwerben und in realitätsnahen Simulationen einüben. The Winds of Change (CDROM und Workbook): Dr Phyllis S. Gove fachsprachliche Grundwortschatz allgemein technisches Fachvokabular am Beispiel des Themenbereichs Installation einer Windkraftanlage (The Winds of Change) berufsbezogene Qualifikationen: Kommunikationsstrategien Methodenkompetenz: Fähigkeit zur Anwendung von Problemlösungstechniken, Ergebnisse von Prozessen richtig interpretieren und in geeigneter Form präsentieren wichtige Schlüsselqualifikationen: interkulturelle Kompetenz, Teamfähigkeit, Selbstlernkompetenz, Medienkompetenz : selbständiger Wissenserwerb anhand des Workbooks und der CDROM The Winds of Change, Bearbeitung problemorientierter Fallstudien und/oder Problemstellungen aus dem betrieblichen Umfeld, Durchführung kleinerer Projekte im Team, selbständige Wissensrecherche im Internet Praktikum: Durchführung von Simulationen unter Einbeziehung von Beispielen bzw. Anforderungen aus dem Berufsalltag, Darstellung und Erklärung von Prozessabläufen, Präsentationen von komplexen Fachinhalten sowie der Ergebnisse der Fallstudien sowie der Projekte, Anwendung von Kommunikationsstrategien in verschiedenen berufsbezogenen Situationen Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul ist im Bereich Wirtschaftssprache und Technisches Englisch (advanced learners) sowie International Communication Skills in anderen Studiengängen mit vergleichbaren Anforderungen einsetzbar. Kombination von und Präsenzunterricht in den Präsenzphasen: Gruppenarbeit, Teamarbeit, Partnerarbeit mit Diskussionen, Rollenspiele, Simulationen und Präsentationen in den Selbststudienphasen: Einzel/Partnerarbeit, Übungen mit CDROM/Internet und Workbook sowie Analysen und selbständige Recherchen z.b. im Internet Die Prüfung ist eine mündliche Gruppenprüfung zum Ende des zweiten Teils der Veranstaltung, die aus einer Präsentation, einer Simulation und einer Diskussion besteht. Modulbeauftragte/r: Dr. Melcom Usher, Vertretungsprofessor, Fachbereich Maschinenbau, FH Dortmund Teilnahmevoraussetzungen: 1. Empfohlene sprachliche Voraussetzungen sind Kenntnisse, die gemäß den Vorgaben des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens der Stufe B2 entsprechen (http://www.goethe.de/z/0/commeuro/303.htm). 2. Allgemeine berufsbezogene Sprachkenntnisse, die im Rahmen des BachelorStudiums erworben wurden. 17

18 Arbeitssicherheit im Maschinen und Anlagenbau MIP 1 Arbeitssicherheit im Maschinen und Anlagenbau Semester Die Studierenden werden befähigt, Notwendigkeit und Problemstellungen der Arbeitssicherheit im internationalen Maschinen und Anlagenbau zu erkennen, den gesetzlichen Rahmen zu erfassen und die Kenntnisse für einen projektbezogenen Arbeitsschutz zu erwerben. : Arbeitsschutzgesetze Gefährdungsbeurteilung Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung Einsatz von Bau und Montagegeräten Gerüstarten: Arbeitsbühnen, Schwerlast und Schutzgerüste etc. Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Schriftliche oder mündliche Prüfung am Ende des Semesters Modulbeauftragte/r: NN (Vermittlung durch VDMA) hauptamtlich Lehrende/r: Gefahrstoffe Brandschutz SiGe Planung Reisesicherheit: Verhalten in sicherheitsrelevanten Situationen Wahlpflichtmodul 2 MIP 16 Wahlpflichtveranstaltung aus Fachkatalog 12 Entsprechend dem gewählten Wahlpflichtmodul : Entsprechend Fachkatalog Lehrformen a) mittels Lehrbrief (Vorlesung/Übung) Prüfungsformen Modulprüfung Klausur/Hausarbeit. 1 Semsester 18

19 6 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten 7 Stellenwert der Note in der Endnote Nationale und internationale Praxisanwendung MIP (Betrieb) Semester individuell betreute Einzelpersonen Die Studierenden sammeln Erfahrungen in der ingenieurmäßigen Bearbeitung von Projekten im nationalen und internationalen Kontext. Sie lernen anhand komplexer praktischer Fragestellungen im Unternehmen ihre erworbenen wissenschaftlichen Kenntnisse in einer eigenständigen Arbeit im Team zur Anwendung zu bringen und zu erproben. Sie erwerben Fachkenntnisse auf den mit den Betreuern abgestimmten Fachgebieten der Projektarbeit. Die Studierenden lernen, die Verbindung zu den Kompetenzen aus dem Berufsfeld "Internationales Projektingenieurwesen" zu erkennen und anzuwenden. Je nach Auswahl der nationalen oder internationalen Praxisanwendung sind unterschiedliche Kompetenzfelder angesprochen. Die Qualifikationsziele können entweder in Anlehnung an eine Tätigkeit in einem Unternehmen, in dem der/die Studierende angestellt ist oder in Form eines Projektes oder einer anderen Tätigkeit mit Bezug zum Berufsfeld "Internationales Projektingenieurwesen" erreicht werden. Inhaltliche Aufgabe für die Studierenden ist es, Verbindungen zwischen den Kompetenzfeldern des Kompetenzframeworks des Studienganges zu ausgewählten Tätigkeiten und Anwendungen zu erkennen, herzustellen und zu nutzen. Die Tätigkeit soll dabei im nationalen und internationalen Kontext stattfinden. Über einen Modulleitfaden erhalten die Studierenden einen Überblick über das Modul und die zu erbringenden Leistungsnachweise (Tätigkeitsnachweise und Bericht zu den Verbindungen der Tätigkeiten zu den Kompetenzfeldern). In einer KickOffVeranstaltung (Chat) zu Beginn eines jeden Semesters werden die Studierenden hinausgehend über die Modulinhalte und ziele informiert, welche attraktiven Tätigkeiten außerhalb der eigenen Tätigkeit z.b. im internationalen Umfeld oder in Praxisprojekten möglich sind. Es werden geeignete Praktika und Projektbeteiligungsmöglichkeiten vorgestellt, die von Dozenten, Externen oder Institutionen herangetragenen wurden. Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Dieses Modul wird in keinem anderen Studiengang angeboten Praxisanwendungen und Tätigkeiten in einem Unternehmen oder Projekt und selbstständiges Erarbeiten von Verbindungen der Kompetenzfelder des Berufsfeldes "Internationales Projektingenieurwesen". Leistungsnachweise und schriftlicher Praxisbericht (benotet) Erbringen der geforderten Leistungsnachweise. Diese werden durch den Modulbeauftragten geprüft und als erreicht oder nicht erreicht eingestuft Im Gesamtverlauf des Studiums muss ein Nachweis von mindestens 10 Wochen Praxisanwendungen mit einem Auslandsanteil von (0 %) vier Wochen erbracht werden 19

20 Modulbeauftragte/r: Prof. Dr.Ing. Thomas Straßmann, FB Maschinenbau, FH Dortmund hauptamtlich Lehrende/r: Basismodul: MasterThesis MIP 18 MasterThesis min. 3 Monate max. Monate individuell betreute Einzelpersonen Die/der Studierende zeigt durch die Anfertigung der Masterarbeit, dass sie/er befähigt ist, eine Aufgabe aus dem Spektrum des internationalen Projektingenieurwesens mit wissenschaftlichem Anspruch und Methodik innerhalb einer bestimmten Frist eigenständig zu planen und zu bearbeiten, sich kritisch und selbständig mit ihr auseinanderzusetzen sowie aus ihr erwachsende Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Die/der Studierende kann die gestellte Aufgabe nachvollziehbar schriftlich beschreiben und Sachverhalte durch geeignete Illustrationen verdeutlichen. Die/der Studierende ist befähigt, ihre/seine Arbeitsergebnisse mit geeigneten Medien öffentlich zu präsentieren. Themenfindungsprozess Anforderungen an die Thesis (formale, rechtliche und wissenschaftliche) Themenbearbeitung und Anwendung wissenschaftlicher Mehtoden bei der Erstellung der MasterThesis Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Selbständige eigene Erarbeitung einer wissenschaftlichen Themenstellung unter Betreuung einer Dozentin / eines Dozenten. Arbeitsmethoden, die zur Erstellung einer Thesis genutzt werden, sind z.b. Literatur und Quellenarbeit, wissenschaftliche Methodenanwendung, Praxisarbeiten, Projektarbeiten und Präsentationstechniken. MA: schriftliche Ausarbeitung, benotet Erfolgreicher Abschluss der schriftlichen Masterarbeit und Bestehen des Kolloquiums 1 % Modulbeauftragte/r: Jeweilige/r Betreuer/in hauptamtlich Lehrende/r: Basismodul: Kolloquium MIP min. 30 Minuten max. 60 Minuten 20

Modulhandbuch. zum Weiterbildenden Verbundstudiengang. Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP -

Modulhandbuch. zum Weiterbildenden Verbundstudiengang. Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP - Modulhandbuch zum Weiterbildenden Verbundstudiengang Master Internationales Projektingenieurwesen - MIP - des Fachbereichs Maschinenbau der Fachhochschule Dortmund Version: 02.4 Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

NBl. MWV Schl.-H. 5/2010, S. 56 Tag der Bekanntmachung: 31. August 2010

NBl. MWV Schl.-H. 5/2010, S. 56 Tag der Bekanntmachung: 31. August 2010 Studienordnung (Satzung) für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang Journalismus und Medienwirtschaft am Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang "Industrial Engineering" (StO-IE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang Industrial Engineering (StO-IE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 15 6. Juni 2011 Seite 1 von 9 Inhalt Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang "Industrial Engineering" (StO-IE/FSI) vom 30.03.2011

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr