Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen. bei gleichen Untersuchungsbedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen. bei gleichen Untersuchungsbedingungen"

Transkript

1 i UNIVERSITÄT ROSTOCK Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Institut für Umweltingenieurwesen Vor-Ort-Vergleich von technischen und naturnahen Kleinkläranlagen bei gleichen Untersuchungsbedingungen DISSERTATION Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.) an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock Vorgelegt von Dipl.-Ing. Dania Al Jiroudi aus Rostock Am GUTACHTER Erstgutachter: Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Eckstädt Zweitgutachter: Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong Drittgutachter: Dr.-Ing. Reinhard BOLLER Das wissenschaftliche Verteidigung fand am statt

2 Lebenslauf ii LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Dania Al Jiroudi Staatsangehörigkeit: Syrisch Geburtsdatum: Geburtsort: Damaskus SCHULBILDUNG Schule in Bagdad Gymnasium in Damaskus Abschluss: Abitur UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG Universität Damaskus Studium: Bauingenieurwesen Fachrichtung: Umwelttechnik Abschlussarbeit: Abwasserentsorgungskonzept der Gemeinde Mazlum Hochschule Nordostniedersachsen (FH) Studium: Bauingenieurwesen Fachrichtung: Water Resources Management in Tropical and Subtropical Regions Masterarbeit: Die Abwasserbehandlung im ländlichen Raum in Deutschland und die Übertragbarkeit naturnaher Methoden auf semiaride Gebiete am Beispiel Syrien Universität Rostock Studium: Agrar- und Umweltwissenschaft Fachrichtung: Landeskultur und Umweltschutz Diplomarbeit: Einsatz naturnaher Kleinkläranlagen unter ariden Bedingungen Seit 2002 Universität Rostock Studium: Agrar- und Umweltwissenschaft Fachrichtung: Umweltingenieurwesen Doktorarbeit: Überprüfung von Kleinkläranlagen als zukunftsfähiges Element der Abwasserbehandlung hinsichtlich der Bewirtschaftung der Ressourcen im ländlichen Raum

3 Lebenslauf iii WEITERBILDUNG 1999 (1 Woche) FH Oldenburg Photogrammetrik und Luftbildauswertung 6/ /2000 Internationale Frauenuniversität, Hannover Sommerkurs "Water Quality and Wastewater Treatment Seit 2003 Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Berufsbegleitende Qualifizierung Training für Akademiker in Führungspositionen BERUFLICHE TÄTIGKEIT Stadtverwaltung Damaskus, Technische Abteilung Bauüberwachung von Schulgebäuden 2002 Universität Rostock, Institut: Kulturtechnik und Umweltschutz Wissenschaftliche Hilfskraft in verschiedenen Projekten Seit 2003 Universität Rostock, Institut: Umweltingenieurwesen Wissenschaftliche Mitarbeiterin Prüfung von Kleinkläranlagen, Erstellung von Abwasserentsorgungskonzepten, Studentenbetreuung, Seminare PRAKTIKA 6/ /1993 Ingenieurbüro Al Zain, Damaskus Bereich: Planen von Wasserkraftanlagen 8/ /1999 AQUA Plan GmbH, Gießen Bereich: Planen und Überwachung von dezentralen Kläranlagen 7/ /2002 Eurawasser Nord GmbH, Rostock Bereich: Abwasserlaboranalysen SPRACHKENNTNISSE Arabisch Deutsch Englisch Muttersprache Verhandlungssicher Fließend in Wort und Schrift EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN Seit 1994 Mitglied des Ingenieurverbandes in Syrien Seit 2000 Aktives Mitglied einer internationalen NRO zum Thema Nachhaltigkeit Seit 2001 Mitglied des DWA e.v. in Deutschland Rostock,

4 iv VERÖFFENTLICHUNGEN UND FACHVORTRÄGE 1. Kleinkläranlagen im Vergleich, ATV-DVWK-Nord-Ost KKA-Fachkundekurs Dorf Mecklenburg, Erste Ergebnisse des Kleinkläranlagendemonstrationsfeldes "Dorf Mecklenburg" und empfohlene Einsatzbereiche verschiedener Anlagentypen, Abwassertagung, Schwerin, Januar Direkter Vergleich von Kleinkläranlagensystemen, 16. Norddeutsche Fachtagung für Abwasserwirtschaft und Gewässer, Heft 45, Lübeck, Feb Erfahrungen beim Betrieb des Kleinkläranlagen-Demonstrationsfeldes "Dorf Mecklenburg, Überregionaler 7. Fachkongress KAWAB 04, Neubrandenburg, April On-site comparison among small wastewater treatment systems, IWA- Conference Marocco, September Operational experience results of wetlands in comparison with small technical plants, Wetlands- Conference, Avignon, 26. September - 1st October, Kleinkläranlagen im Vergleich, 5. Rostocker Abwassertagung "Dezentrale Abwasserentsorgung", Oktober, Kleinkläranlagen im ländlichen Raum, Fachtagung Neubrandenburg, Oktober Erfahrungen aus dem Vergleich von Kleinkläranlagen auf dem Demonstrationsfeld in Dorf Mecklenburg, GWA 5- Wasser/Abwasser, ISSN , Mai Vergleich von Kleinkläranlagensystemen, Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft DWA im September 2005

5 v VORWORT Im Rahmen dieser Arbeit wird zum ersten Mal ein direkter Vergleich von Kleinkläranlagen vorgestellt, welche unter den gleichen Randbedingungen parallel betrieben wurden. Die vorliegende Dissertation entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Umweltingenieurwesen an der Universität Rostock und wurde von der Landesgraduiertenförderung M.- V. gefördert. Das von Prof. W. PFEIFFER entwickelte Konzept des Demonstrations- und Versuchsfeldes war die Basis für diese Dissertation. An erster Stelle möchte ich mich herzlich bei meinem Doktorvater Prof. H. Eckstädt für die Betreuung dieser Dissertation und die hilfreichen Anregungen zur Vorversion der Arbeit bedanken. Besonders hervorzuheben ist seine konstante Bereitschaft, ein offenes Ohr für meine Probleme zu haben und Hinweise zu geben. Ihm verdanke ihm eine schöne Zeit in Deutschland. Dem Projektleiter Dr. M. Barjenbruch verdanke ich die fachliche Anregungen, zahlreiche Diskussionen und berechtigte Kritiken, die größten Einfluss auf die Planung und die Durchführung der Versuche sowie die Erstellung dieser Arbeit hatten. Herrn Prof. J. Londong bin ich für die Übernahme des zweiten Gutachtens dankbar. Herr Dr. R. BOLLER danke ich für die kritische Durchsicht der Arbeit sowie die fachlichen und persönlichen Ratschläge zu vielen Teilen meiner Dissertation. Weiterhin bedanke ich mich bei der Landesgraduiertenförderung. Mit ihrer finanziellen Unterstützung konnte ich meine Zeit vollständig der Forschung widmen. Ich bedanke mich auch bei allen Kollegen, die zum Gelingen meiner Arbeit beigetragen haben: Prof. W. PFEIFFER; H. Brauer; U. Meinert; S. Lenz; S. Lorenz; Dr. Th. Salzmann; B. Ballschmiter; U. Strobach; Ch. Odya; den Mitarbeiter des Zweckverbandes Wismar sowie den Mitarbeitern der Hersteller- und Wartungsfirmen von den Kleinkläranlagen. Frau Dr. Ch. Stapel hat besonderen Anteil an der sprachlichen Abrundung meiner Arbeit. Für das Lesen und die Korrektur des Manuskriptes möchte ich mich bei ihr bedanken. Für die kritische Durchsicht der Arbeit in ihrer Freizeit bin ich Frau Dr. S. Odya dankbar. Ihre pfiffigen Empfehlungen und humorvollen Kommentare haben mir vor allem in der letzten Phase der Erstellung der Dissertation geholfen. Den Rückhalt, den mir meine Schwester N. Al Jiroudi und Frau Dr. R. Siegmund mit ihren Ermutigungen gaben, möchte ich besonders hervorzuheben. Diese Arbeit ist der Wissenschaft und dem Forschungsgeist gewidmet. Rostock, den Dania Al Jiroudi

6 vi SELBSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG Ich erkläre, dass ich die hier vorgelegte Arbeit selbständig und ohne fremde Hilfe verfasst, keine anderen als die von mir angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt und die den verwendeten Werken wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Rostock, den Dania Al Jiroudi

7 vii INHALTSVERZEICHNIS 1 PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG THEORETISCHE GRUNDLAGEN EINSATZ VON KLEINKLÄRANLAGEN RECHTLICHE GRUNDLAGEN Abwasserbeseitigungspflicht Rechtliche Anforderungen an Kleinkläranlagen Abwasserverordnung für Kleinkläranlagen Technisches Regelwerk für Kleinkläranlagen Betrieb und Wartung Schlammabfuhr Behördliche Überwachung VERFAHREN DER ABWASSERBEHANDLUNG IN KLEINKLÄRANLAGEN Einführung Leistungsfähigkeit unterschiedlicher Kleinkläranlagentypen Zusammenstellung von Einschränkungsfaktoren für einen aussagekräftigen Vergleich KONZEPT UND METHODIK AUFSTELLUNG EINES EINFLUSSFAKTORENKATALOGES FÜR EINEN REPRÄSENTATIVEN VERGLEICH ABWASSERRELEVANTE PARAMETER PROBENNAHMEN UND PARAMETERERMITTLUNG BESCHREIBUNG DES VERSUCHSFELDES Standort Versuchsfeldaufbau und Auswahl der Kleinkläranlagen Beschickungskonzept PROGRAMM UND DURCHFÜHRUNG ARBEITSPROGRAMM STARTPHASE Ausgangssituation Erste Untersuchungen des Zulaufes Konstruktive Änderung NACHBERECHNUNG DER BEMESSUNG DER AUSGEWÄHLTEN KLEINKLÄRANLAGEN Belüftetes Festbett SBR-Anlage Tropfkörperanlage Rotationstauchkörper Vertikal durchströmte Pflanzenkläranlage ZUSAMMENFASSUNG DER NACHBEMESSUNG... 65

8 Inhaltsverzeichnis viii 5 PRÜFUNG DER KLEINKLÄRANLAGEN IN ANLEHNUNG AN DIE EUROPÄISCHEN NORMEN ABWEICHUNG VON DEN NORMEN ERGEBNISSE UND AUSWERTUNG Zulaufzusammensetzung Reinigungsleistung in spezifischen Lastsituationen Reduktion von organischen Stoffen Reduktion von Nährstoffen Reduktion von partikulären Stoffen Reinigungsstabilität Energieverbrauch Wartung, Betrieb und Betriebsprobleme Belüftetes Festbett SBR-Anlage Tropfkörper Rotationstauchkörper Vertikal durchströmte Pflanzenkläranlage Horizontal durchströmte Pflanzenkläranlage ZUSAMMENFASSUNG PRÜFUNG DER KLEINKLÄRANLAGEN NACH DER DIN STAND DER DIN NORMUNG ABWEICHUNG UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE DISKUSSION Reinigungsleistung N-Entnahme Betrieb und Wartung Energieverbrauch Konstruktion Badewannenstoß ZUSAMMENFASSUNG VERGLEICH DER KEIMREDUZIERUNG IN KLEINKLÄRANLAGEN UND DER WIEDERVERWENDUNGSFÄHIGKEIT DES ABWASSERS HINTERGRÜNDE UND ZIELSETZUNG ANFORDERUNG STAND DES WISSENS ARBEITSPLAN PARAMETER, METHODIK UND DURCHFÜHRUNG

9 Inhaltsverzeichnis ix 7.6 ERGEBNISSE DER HYGIENEPARAMETER Zulauf Abläufe Reduktion von Keimen Saisonale Differenzierung Abwasserwiedernutzung ZUSAMMENFASSUNG AUSWERTUNG VON BETRIEBSDATEN VERSCHIEDENER WARTUNGSFIRMEN BETRIEBSDATENERFASSUNG ERGEBNISSE UND AUSWERTUNG DER BETRIEBSDATEN Reinigungsleistung CSB-Ablaufwerte BSB 5 -Ablaufwerte ph-werte Sauerstoffgehalt Betriebsprobleme Betriebskosten Wartungskosten Schlammentsorgungskosten Energiekosten Instandhaltungskosten Betriebshandhabung ZUSAMMENFASSUNG ZUSAMMENFASSUNG LITERATUR

10 x ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNG 1: ANSCHLUSS DER BEVÖLKERUNG AN DIE ÖFFENTLICHE KANALISATION IN OST- UND WESTDEUTSCHLAND [STATISTISCHES BUNDESAMT, 2003, GEÄNDERT]... 4 ABBILDUNG 2: ENTWICKLUNG DES ANSCHLUSSGRADES IN DEUTSCHLAND [STATISTISCHES BUNDESAMT 2003]... 4 ABBILDUNG 3: ENTSCHEIDUNGSKRITERIEN FÜR ODER GEGEN EINE DEZENTRALE LÖSUNG [FRANZ ET AL. 2005]... 7 ABBILDUNG 4: ÜBERBLICK ÜBER VERSCHIEDENE VERFAHRENSVARIANTEN DER BIOLOGISCHEN ABWASSERREINIGUNG [NACH SCHÜRMANN 2003, GEÄNDERT] ABBILDUNG 5: VARIATIONSBREITE DER MITTLEREN CSB- ABLAUFKONZENTRATION ANHAND VON LITERATURANGABEN [NACH FLASCHE 2002] ABBILDUNG 6: VERGLEICH DER VARIATIONSBREITE DER MITTLEREN CSB-ABLAUFWERTE VERSCHIEDENER KLEINKLÄRANLAGENVERFAHREN ANHAND VON VERSCHIEDENEN ERHEBUNGEN ABBILDUNG 7: FLIEßSCHEMA DES DEMONSTRATIONSFELDES FÜR KLEINKLÄRANLAGEN IN DORF MECKLENBURG ABBILDUNG 8: VERGLEICH DES ABSETZVERLAUFES VON ROHABWASSER IM FREIGEFÄLLE UND IM VERSUCHSFELD DES GEPUMPTEN ABWASSERS ABBILDUNG 9: GEMESSENE TAGESGANGLINIEN DES ZULAUFES AN EINEM WERKTAG UND EINEM WOCHENENDE ABBILDUNG 10: AUFBAU DER KOMPAKTEN BELÜFTETEN FESTBETTANLAGE FÜR 4 EW ABBILDUNG 11: AUFBAU SBR-ANLAGE [LENZ 2004T] ABBILDUNG 12: AUFBAU DES TROPFKÖRPERS [LENZ, 2004] ABBILDUNG 13: AUFBAU DER SCHEIBENTAUCHKÖRPERANLAGE [LENZ 2004] ABBILDUNG 14: AUFBAUSKIZZE DES VERTIKAL DURCHSTRÖMTEN BODENFILTERS ABBILDUNG 15: AUFBAUSKIZZE DES HORIZONTAL DURCHSTRÖMTEN PFLANZENBETTES ABBILDUNG 16: CSB-UNTERSCHREITUNGSHÄUFIGKEIT DER UNTERSUCHTEN KKA ABBILDUNG 17: NH 4 -N-UNTERSCHREITUNGSHÄUFIGKEIT DER UNTERSUCHTEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 18: ENERGIEBEDARF DER KKA AUF DEM VF IN DORF MECKLENBURG IM VERGLEICH ZU ANDEREN ERHEBUNGEN ABBILDUNG 19: ENERGIEKOSTEN DER KKA ABBILDUNG 20: VERGLEICH DER REINIGUNGSLEISTUNGEN MITTELS CSB-ABLAUFWERTE DER KKA WÄHREND UND NACH DER LAST-PRÜFUNG ABBILDUNG 21: VERGLEICH DER REINIGUNGSLEISTUNGEN MITTELS BSB 5 ABLAUFWERTE DER KKA WÄHREND UND NACH DER LAST-PRÜFUNG ABBILDUNG 22: VERGLEICH DER NITRIFIKATION DER KKA WÄHREND UND NACH DER PRÜFUNG ABBILDUNG 23: VERGLEICH DES N-ABBAUS DER KKA WÄHREND UND NACH DER PRÜFUNG ABBILDUNG 24: VERGLEICH DES ENERGIEVERBRAUCHES DER KKA AUF DEM VF IN DORF MECKLENBURG ZWISCHEN PRÜFJAHR UND DEM DARAUF FOLGENDEN JAHR... 99

11 Abbildungsverzeichnis xi ABBILDUNG 25: VERGLEICH DER ABLAUFWERTE WÄHREND DES BADEWANNENSTOßES BEI DEN FESTBETT-, TROPFKÖRPER- UND TAUCHKÖRPERANLAGEN ABBILDUNG 26: REDUZIERUNG VON FÄKALCOLIFORMEN-BAKTERIEN IN VERSCHIEDENEN STUFEN DER ABWASSERREINIGUNG [NACH DICHTL 2002] ABBILDUNG 27: DIE MITTLERE KEIMABBAULEISTUNG DER KKA IM VERGLEICH ABBILDUNG 28: VERGLEICH DES SAISONALEN ABBAUS DER KBE IN 20 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 29: VERGLEICH DES SAISONALEN ABBAUS DER KBE 36 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 30: VERGLEICH DES SAISONALEN ABBAUS DER GESAMTCOLIFORM-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 31: VERGLEICH DES SAISONALEN ABBAUS DER FÄKALCOLIFORM-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 32: VERGLEICH DER KEIMABLAUFWERTE DER KBE BEI 20 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 33: VERGLEICH DER KEIMABLAUFWERTE DER KBE BEI 36 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 34: VERGLEICH DER KEIMABLAUFWERTE VON GESAMTCOLIFORMEN-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 35: VERGLEICH DER KEIMABLAUFWERTE VON FÄKALCOLIFORMEN-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 36: VERGLEICH DER SAISONALEN ABLAUFWERTE DER KBE BEI 20 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 37: VERGLEICH DER SAISONALEN ABLAUFWERTE DER KBE BEI 36 C IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 38: VERGLEICH DER SAISONALEN ABLAUFWERTE DER GESAMTCOLIFORMEN-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 39: VERGLEICH DER SAISONALEN ABLAUFWERTE DER FÄKALCOLIFORMEN-BAKTERIEN IN DEN VERSCHIEDENEN KLEINKLÄRANLAGEN ABBILDUNG 40: ÜBERSCHREITUNGS- BZW. UNTERSCHREITUNGSRATE DES CSB-ABLAUFGRENZWERTES VON DEN 740 SYSTEMÜBERGREIFEND UNTERSUCHTEN ANLAGEN MIT ANALYSEN ABBILDUNG 41: VERGLEICH DER CSB-ABLAUFWERTE BEI TROPFKÖRPERANLAGEN VERSCHIEDENER WARTUNGSFIRMEN ABBILDUNG 42: VERGLEICH DER CSB-ABLAUFWERTE BEI SBR-ANLAGEN VERSCHIEDENER WARTUNGSFIRMEN ABBILDUNG 43: ÜBERSCHREITUNGS- BZW. UNTERSCHREITUNGSRATE DES BSB 5 -ABLAUFGRENZWERTES VON DEN 541 UNTERSUCHTEN KLEINKLÄRANLAGEN IN SYSTEMÜBERGREIFENDER ZUSAMMENSTELLUNG ABBILDUNG 44: VERGLEICH DER BSB 5 -ABLAUFWERTE BEI TROPFKÖRPERANLAGEN VERSCHIEDENER WARTUNGSFIRMEN

12 Abbildungsverzeichnis xii ABBILDUNG 45: VERGLEICH DER BSB 5 -ABLAUFWERTE BEI SBR-ANLAGEN VERSCHIEDENER WARTUNGSFIRMEN ABBILDUNG 46: VERFAHRENSÜBERGREIFENDE VERTEILUNG DER HÄUFIGSTEN BETRIEBSPROBLEME NACH STÖRUNGSGRUND VON 199 ANLAGEN ABBILDUNG 47: VERTEILUNG DER 199 ANLAGEN DER WARTUNGSFIRMA ABBILDUNG 48: JÄHRLICHE BETRIEBSKOSTEN BEI KLEINKLÄRANLAGEN [GEÄNDERT NACH BOLLER 2005,A] ABBILDUNG 49: ENERGIEKOSTEN EINER 4 E-ANLAGE IN ABHÄNGIGKEIT VON DEN REINIGUNGSVERFAHREN (STAND 2005)

13 xiii TABELLENVERZEICHNIS TAB. 1: ANSCHLUSS DER BEVÖLKERUNG AN ÖFFENTLICHE KANALISATION [STATISTISCHES BUNDESAMT 2003]... 3 TAB. 2: ZU BEACHTENDE KOSTEN BEI SEMI-/DEZENTRALER LÖSUNG [FRANZ ET AL. 2005]... 8 TAB. 3: EMPFEHLUNG ZUR PARAMETERVARIATION [ FRANZ ET AL. 2005]... 9 TAB. 4: ZUSAMMENFASSUNG DER UMSETZUNG VON EU-RICHTLINIE BIS ZUM ERRICHTEN EINER KLEINKLÄRANLAGE TAB. 5: BAUPHASEN EINER KLEINKLÄRANLAGE UND DEREN ZUSTÄNDIGKEIT [UAN 2004, GEÄNDERT] TAB. 6: ANFORDERUNGEN AN DIE EINLEITUNG VON ABWASSER AUS KLEINKLÄRANLAGEN [ABWV 2002].. 15 TAB.: 7: TECHNISCHE ANFORDERUNGEN AN KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 8: ZUSTÄNDIGKEIT FÜR BETRIEB UND WARTUNG VON KLEINKLÄRANLAGEN [UAN 2004] TAB. 9: MAXIMAL ZULÄSSIGES SCHLAMM-WASSER-VERHÄLTNIS [NEEMANN 2002] TAB. 10: MITTEL-, MEDIAN UND 60 %- PERZENTILWERTE DER CSB-, BSB 5 - UND NH 4 -N-ABLAUFWERTE IN ABHÄNGIGKEIT DER VERFAHREN (NACH FLASCHE 2002) TAB. 11: MITTELWERTE UND 85 %-WERTE DER UNTERSCHREITUNGSHÄUFIGKEIT AUS DER BAUAUFSICHTLICHEN ZULASSUNG GEPRÜFTER KLEINKLÄRANLAGENVERFAHREN [NACH BARJENBRUCH & AL JIROUDI 2003] TAB. 12: MITTELWERTE DES CSB- UND BSB 5 -WERTES, ERMITTELT AUS ÜBERWACHUNGSDATEN IN ABHÄNGIGKEIT VOM ANLAGENTYP (ZUSAMMENGEFASST AUS [FLASCHE 2002 ; HOHEISEL 2000]) TAB. 13: ANLAGENBEZOGENE REINIGUNGSERGEBNISSE DER UNTERSUCHTEN ANLAGEN VON [MÜLLER 1991] TAB. 14: ABLAUFWERTE DER ANLAGEN UNTER EINHALTUNG DER NOTWENDIGEN BETRIEBSBEDINGUNGEN VON TAB. 15: KKA VERTEILUNG DER ERFASSTEN ANLAGEN IN DEN UNTERSUCHTEN ZWECKVERBÄNDEN [ENGLERT & KAUB 2004] TAB. 16: ANZAHL DER UNTERSUCHTEN ANLAGEN IN DEN LITERATURANGABEN [ENGLERT& KRAUB 2004] 30 TAB. 17: VERGLEICH DER CSB-GRENZWERTÜBERSCHREITUNG IN [%] VERSCHIEDENER TECHNISCHER KKA MIT TAB. 18 EINSCHRÄNKUNGSFAKTOREN FÜR EINEN AUSSAGEKRÄFTIGEN VERGLEICH VON KKA TAB. 19: ABWASSER- UND SCHLAMMRELEVANTE PARAMETER, ANALYSE, INSTRUMENTE UND TRANSPORT 40 TAB. 20: KOMPETENZ UND PARTNER DES VERSUCHSFELDES IN DORF MECKLENBURG TAB. 21: KOMPAKTE DARSTELLUNG DER AUF DEM VERSUCHSFELD BEFINDLICHEN KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 22: ARBEITSPROGRAMM TAB. 23: ABWASSERSTRÖME IM ZWECKVERBAND WISMAR * TAB. 24: ZUSAMMENSETZUNG DES ROHABWASSERS IM ZULAUF DER Z KA (JAHR 2003 UND 2004) TAB. 25: VERGLEICHE DER KONZENTRATIONEN IM ROHABWASSER TAB. 26: VERMINDERUNG DER SCHMUTZFRACHT DES ZULAUFES INS VERSUCHSFELD... 46

14 Tabellenverzeichnis xiv TAB. 27: BESCHICKUNGSMENGEN DER EINZELNEN ANLAGEN TAB. 28: BESCHICKUNGSMENGEN DER EINZELNEN ANLAGEN TAB. 29: VERGLEICH DER ABWASSERTECHNISCHEN BERECHNUNG ZUR ZULASSUNG UND ZUM IST-ZUSTAND DES BELÜFTETEN FESTBETTES [LENZ 2004, GEÄNDERT] TAB. 30: VERGLEICH DER ABWASSERTECHNISCHEN BERECHNUNG ZUR ZULASSUNG UND IST-ZUSTAND DER SBR- ANLAGE [LENZ 2004, GEÄNDERT] TAB. 31: VERGLEICH DER ABWASSERTECHNISCHEN BERECHNUNG ZUR ZULASSUNG UND DES IST-ZUSTANDES DES TROPFKÖRPERS [LENZ 2004, GEÄNDERT] TAB. 32: VERGLEICH DER ABWASSERTECHNISCHEN BERECHNUNG ZUR ZULASSUNG UND DES IST-ZUSTANDES DES SCHEIBENTAUCHKÖRPERS [LENZ 2004, GEÄNDERT] TAB. 33: TECHNISCHE DATEN DER VERTIKAL DURCHSTRÖMTEN PFLANZENKLÄRANLAGE TAB. 34: TECHNISCHE DATEN DER HORIZONTAL DURCHSTRÖMTEN PFLANZENKLÄRANLAGE TAB. 35: ZEITPLAN FÜR DIE KLEINKLÄRANLAGEN-PRÜFUNG NACH [PREN ] TAB. 36: UNTERSUCHUNGSPROGAMM DES VERSUCHSFELDES DORF MECKLENBURG TAB. 37: MITTLERE ZULAUFKONZENTRATIONEN IN ABHÄNGIGKEIT DER UNTERSUCHUNGSPHASE TAB. 38: VERGLEICH DER CSB-ABLAUFWERTE (MITTELWERT IN MG/L) UND DER ABBAULEISTUNGEN (MITTELWERT IN %) DER UNTERSUCHTEN KKA IN ABHÄNGIGKEIT VON DEN VERSCHIEDENEN MESSPHASEN TAB. 39: VERGLEICH DER BSB 5 -ABLAUFWERTE (MITTELWERT IN MG/L) UND DER ABBAULEISTUNGEN TAB. 40: VERGLEICH DER NH 4 -N-ABLAUFWERTE (MITTELWERT IN MG/L) UND DER ABBAULEISTUNGEN (MITTELWERT %) OHNE DIE BETRACHTUNG DES ORGANISCHEN STICKSTOFFS IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN MESSPHASEN TAB. 41: VERGLEICH DER STICKSTOFFABLAUFWERTE (MITTLERE NH 4 -N-ZULAUFKONZENTRATION 67 MG/L) 74 TAB. 42: VERGLEICH DER P GES. -ABLAUFWERTE (MITTELWERT IN MG/L) UND DER ABBAULEISTUNGEN (MITTELWERT IN %) DER UNTERSUCHTEN KKA IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN LASTPHASEN.. 77 TAB. 43: ERGEBNISSE DES AFS ABLAUFES TAB. 44: ZULÄSSIGE BELASTUNGEN BEI KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 45: ABMINDERUNGSFAKTOREN DES BSB 5 UND CSB ZUR FRACHTBEMESSUNG TAB. 46: VERGLEICH DER ABBAULEISTUNGEN [%] DER KLEINKLÄRANLAGEN AUF DEM VERSUCHSFELD IN ABHÄNGIGKEIT VON VERSCHIEDENEN TEMPERATURBEREICHEN TAB. 47: DIE ABHÄNGIGKEIT DER ABBAULEISTUNG DER KLEINKLÄRANLAGEN VON TEMPERATUR UND BELASTUNG TAB. 48: VERGLEICH DES ENERGIEVERBRAUCHS DER KKA IN DORF MECKLENBURG TAB. 49: BERECHNETE ZULAUFFRACHTEN ZUR BESTIMMUNG DER KOLMATIONSANFÄLLIGKEIT TAB. 50: PROGRAMM DER BEPROBUNG IN DER DIN 4261 TEIL TAB. 51: UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE DES ZWEITEN PRÜFUNGSJAHRES TAB. 52: VERGLEICH DER STICKSTOFFABLAUFWERTE OHNE DIE BETRACHTUNG DES ORGANISCHEN STICKSTOFFES (MITTLERE NH 4 -N-ZULAUFKONZENTRATION 72 MG/L) TAB. 53: AUSFÜHRUNG DER ENERGIEARTEN FÜR DIE VERSCHIEDENEN ANLAGEN TAB. 54: MIKROBIOLOGISCHE ANFORDERUNGEN IM WASSERBEREICH [HAGENDORF ET AL. 2004]

15 Tabellenverzeichnis xv TAB. 55: VERGLEICH DER TECHNIK DER ABWASSERDESINFEKTION [BAYRISCHES BUNDESAMT 2003] TAB. 56: DIE ENTKEIMUNGSMÖGLICHKEIT IN DEUTSCHLAND UND DEREN LEISTUNGEN IM WASSERBEREICH TAB. 57: UNTERSUCHUNGSPARAMETER SOWIE VERWENDETE ANALYTIKMETHODEN UND NÄHRMEDIEN DES TESTES TAB. 58: ZULAUFKONZENTRATION DER KOLONIEBILDENDEN EINHEITEN SOWIE GESAMMT- UND FÄKALBAKTERIEN TAB. 59: DIE MITTLEREN KEIMKONZENTRATIONEN IN [/100ML] DER ABLÄUFE DER UNTERSUCHTEN KLEINKLÄRANLAGEN IM VERGLEICH TAB. 60 ABBAULEISTUNG DER PATHOGENEN KEIME IN DEN UNTERSUCHTEN KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 61: ERGEBNISSE DER TRÜBUNG IN DEN UNTERSUCHTEN KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 62: ANZAHL UND VERFAHREN BETRACHTETER ANLAGEN VERSCHIEDENER FIRMEN TAB. 63: ANZAHL BETRACHTETER ANLAGEN UND CSB-ANALYSEN VERSCHIEDENER FIRMEN TAB. 64: VERGLEICH DER CSB-ABLAUFWERTE MIT DEM CSB-GRENZWERT TAB. 65: ANZAHL BETRACHTETER ANLAGEN UND BSB 5 -ANALYSEN VERSCHIEDENER FIRMEN TAB. 66: VERGLEICH DER CSB-ABLAUFWERTE MIT DEM BSB 5 -GRENZWERT TAB. 67: VERGLEICH DER MITTELWERTE DES SAUERSTOFFGEHALTES, SYSTEMÜBERGREIFEND TAB. 68: VERGLEICH DER O 2 -GEHALT-MITTELWERTE BEI DEN KLEINKLÄRANLAGEN TAB. 69: WARTUNGSKOSTEN DER UNTERSUCHTEN FIRMEN TAB. 70: GEBÜHRENBEISPIELE FÜR FÄKALSCHLAMM AUS KKA IN DER BUNDESREPUBLIK (STAND 2005) TAB. 71: ÜBERSICHT ÜBER ENERGIEKOSTEN IN ABHÄNGIGKEIT VON AUSBAUGRÖßE UND VERFAHREN TAB. 72: MITTLERE JAHRESINSTANDHALTUNGSKOSTEN VON FIRMA F [GEÄNDERT BOLLER 2005A]

16 ABBKÜRZUNGSVERZEICHNIS Euro Ø Durchschnitt Ө Temperaturkoeffizient η [%] Wirkungsgrad Paragraf 2KG Zweikammergrube 3KG Dreikammergrube A Arbeitsblatt A E [m²/e] spezifische Oberfläche a Jahr a.a.r.d.t allgemein anerkannte Regeln der Technik Abs. Absatz AbwAG Abwasserabgabengesetz AbwAG M-V Abwasserabgabengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern AbwV Anforderung der Abwasserverordnung AFS [mg/l] abfiltrierbare Stoffe ATV Abwassertechnische Vereinigung AS [ml/l] absetzbare Stoffe AW Abwasser BG Badegewässer B R [g/(m³ d] BSB 5 -Raumbelastung bfb Belufteter Festbett BSB n [mg/l] Biochemischer Sauerstoffbedarf nach n Tagen BW Brauchwasser C [mg/l] Kohlenstoff CO 2 [mg/l] Kohlendioxid CSB [mg/l] chemischer Sauerstoffbedarf CSB fil [mg/l] chemischer Sauerstoffbedarf der membranfiltrierten Proben d Tag DB R,N(T) DIBt DIN DIN EN DM DN DWA EPA EU E [kgnh 4 N/m³ d] Nitrifikationsleistung in Abhängigkeit der Temperatur Deutsches Institut für Bautechnik Deutsches Institut für Normung Europäische Norm Dorf Mecklenburg Nenndurchmesser Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft Abwasser & Abfall e.v. Environmental Protection Agency Europäische Union Einwohner

17 Abkürzungsverzeichnis xvii EW Einwohnerwert EWG Einwohnergleichwert EPS extrazelluläre polymere Substanzen et al. und andere F (x) [m²] Bewuchsfläche FA Filteranlage Fa. Firma FB Tauchkörperanlage mit ständig getauchtem Festbett GK Größenklasse GOK Geländeoberkante GW Grenzwert h Stunde h. bzw. horz. horizontal durchstömt HRO Hansestadt Rostock l Liter i. a. Im Allgemeinen IEUT Institut für Energie-und Umwelttechnik, Rostock IDM Induktiver Durchflussmesser IfSG Infektionsschutzgesetz KA Kläranlage KBE [n/100ml] koloniebildende Einheiten K KA Kombinationsanlage k f [m/s] Durchlässigkeitswert KG Kanalgrundleitung KKA-VwV Kleinkläranlagen- Verwaltungsvorschrift K 2 Cr 2 O 7 [mg/l] Kaliumdichromat l Liter LAWA Länderarbeitsgemeinschaft Wasser LW Leitwert LWG Landeswassergesetz LWaG M-V Landeswassergesetz Mecklenburg-Vorpommern MA Membrananlage MKG Mehrkammergrube MP Mischprobe ml Mililiter MPN [n] More-probable-number-Methode M-V Mecklenburg-Vorpommern MW Mittelwert n [-] Zahl N [mg/l] Stickstoff N anorg. [mg/l] anorganischer oder mineralisch gebundener Stickstoff

18 Abkürzungsverzeichnis xviii N org. [mg/l] organischer Stickstoff NO 2 -N [mg/l] Nitrit-Stickstoff NH 4 -N [mg/l] Ammonium-Stickstoff NK Nachklärung NRW Nordrhein-Westfalen O 2 [mg/l] Sauerstoffgehalt FA Filteranlage P [mg/l] Phosphor P ges [mg/l] Gesamtphosphorgehalt ph der negative dekadische Logarithmus der Wasserstoffionenkonzentration (pondus Hydrogenii) PKA Pflanzenkläranlage qmp qualifizierte Mischprobe R Referenz RTK Rotationstauchkörper S Sommerperiode SP Stichprobe SB Schwebbett SBR Sequencing batch reactor SPS speicherprogrammierbare Steuerung STK Scheibentauchkörpe T [ C] Temperatur TK Tropfkörperanlage Tr. [NTU] Trübung TS [mg/l] Trockensubstanz TU Technische Universität TW Trinkwasser UIW Institut für Umweltingenieurwesen VF Versuchsfeld v. bzw. vert. PKA Vertikal durchströmte Pflanzenkläranlage VK Vorklärung VT Lehrstuhl für Verfahrenstechnik/ Biotechnologie Universität Rostock W Winterperiode WasBauPVO Wasserbau Bauproduktverordnung WHG Wasserhaushaltsgesetz WRRL Wasserrahmenrichtlinie Z KA Zentrale Kläranlage ZV Zweckverband

19 THESEN 1. Bisherige Vergleiche von Kleinkläranlagen lieferten nur eingeschränkte Aussagen aufgrund von unterschiedlichen Randbedingungen. Um zu allgemeinen Aussagen zu kommen, sind Langzeit-Vor- Ort-Untersuchungen an verschiedenen Kleinkläranlagensystemen unter gleichen Randbedingungen notwendig. In der vorliegenden Promotionsarbeit wurde ein direkter Vergleich von sechs in Deutschland üblichen Kleinkläranlagensystemen vorgenommen. Die Kleinkläranlagen wurden in parallelem Betrieb und mit dem gleichen Rohabwasser sowie unter gleichen Randbedingungen untersucht. Auf dem Demonstrations- und Versuchsfeld Dorf Mecklenburg bei Wismar sind dafür sechs Kleinkläranlagen (belüftetes Festbett für 4 E, SBR-Anlage für 6 E, Tropfkörperanlage für 5 E, Scheibentauchkörperanlage für 4 E sowie eine vertikale Pflanzenkläranlage für 6 E und eine horizontale Pflanzenkläranlage für 1 E) installiert worden. Über den Zeitraum von 2 Jahren wurden die Anlagen regelmäßig untersucht. Das Untersuchungsprogramm wurde für das erste Jahr (2003) in Anlehnung an die europäische Norm aufgestellt und für verschiedene Lastphasen (Normal-, Über- und Unterlast sowie Ferienbetrieb und Stromausfall) abgearbeitet. Im zweiten Jahr (2004) sind die Anlagen konstant mit 120 l/e d beaufschlagt worden. Die Prüfungen der Anlagen erfolgten nach den bisher in Deutschland geltenden Normen. Die Beschickung des Versuchsfeldes wurde mit grobstoffbefreitem Abwasser einer kommunalen Kläranlage vorgenommen. Das Einzugsgebiet des Versuchsstandortes wird im Trennsystem entwässert. Die Anlagen wurden SPS gesteuert analog der Tagesganglinie beaufschlagt. Während der Untersuchungen wurden Stichproben aus dem gemeinsamen Zulauf und den Anlagenabläufen entnommen. Die Proben sind im Hinblick auf die Reinigungsleistung vor-ort untersucht worden. Für die weiteren mikrobiologischen Untersuchungen erfolgte ein DIN-gerechter Transport nach Rostock. Untersucht wurden neben der Reinigungsleistung, der Hygienisierungsgrad, das Betriebsverhalten, die Wartung und der Energieverbrauch. 2. Mit Durchführung eines zweijährigen Forschungsprojektes (von 2003 bis 2005) auf dem Demonstrations- und Versuchsfeld Dorf Mecklenburg bei Wismar konnte nachgewiesen werden, dass nach Vereinheitlichung der Ausgangssituationen von sechs verschiedenen Kleinkläranlagen deren Leistungsfähigkeiten neu zu bewerten sind. Unter ungünstigen Bedingungen in Phase 1 (15 Wochen) niedrige Temperatur und höhere Frachtlieferten drei Anlagen (Festbett, SBR und Tropfkörper) CSB-Ablaufwerte über dem Grenzwert von 150 mg CSB/l, was zumindest bei der SBR-Anlage auf eine nicht abgestimmte Steuerung zurückzuführen war. Die übrigen Anlagen (Pflanzenkläranlagen, Rotationstauchkörperanlage) hatten vermutlich wegen ihrer separaten Vorklärung mehr Puffervolumen und damit CSB-Ablaufwerte unter dem Grenzwert. Während der Phase 1 wurden zusammen mit den Herstellerfirmen und Mitarbeitern des Zweckverbandes Wismar der Betrieb optimiert sowie die Steuerungseinstellungen und Zulaufmengen angepasst. Deswegen lagen in den restlichen Phasen alle Anlagenablaufwerte im Mittel unter dem geforderten Grenzwert von 150 mg CSB/l (Durchschnittliche Ablaufwerte in mg CSB/l: SBR = 68;

20 Thesen xx STK = 68; h.pka = 76; v. PKA = 70; FB = 103; TK = 140). Damit ist erkennbar, dass technische und naturnahe Kleinkläranlagen die Anforderungen an die Reinigung erfüllen können. Eine wichtige Voraussetzung dafür waren eine ordnungsgemäßige Wartung und ein sorgfältiger Betrieb der Anlagen. Innerhalb des Testes haben sich Anlagen mit anerkannten Verfahren bei bestimmten Lastphasen nicht bewährt. Das muss beim Einsatz der verschiedenen Verfahren berücksichtigt werden. 3. Auf dem Versuchsfeld Dorf Mecklenburg wurden im Jahre 2004 die Kleinkläranlagen im einjährigen Versuch mit konstanter hydraulischer Belastung von 120 l/e d beaufschlagt. Außer der Tropfkörperanlage haben alle Kleinkläranlagen die Anforderungen an die Reinigung erfüllt. Die kompakte Tropfkörperanlage konnte die geforderte Reinigungsleistung ökonomisch nicht erfüllen. Die niedrigsten Ablaufwerte erbrachte die horizontale Pflanzenkläranlage von durchschnittlich 36 mg CSB/l. Von den technischen Anlagen lieferte die SBR - Technik die besten Reinigungsergebnisse (durchschnittlich 50 mg CSB/l im Ablauf). Diese Ergebnisse zeigen, dass Kleinkläranlagen, die das EN Testprogramm im Jahr 2003 erfolgreich bestanden haben, in der Lage sind, eine noch deutlich bessere Reinigungsleistung im zweiten Jahr zu erbringen. Ordnungsgemäße Wartung und sorgfältiger Betrieb der Anlagen sind dafür weiterhin die Voraussetzung. 4. Die zwei Pflanzenkläranlagen auf dem Versuchsfeld bewiesen ihre Eignung als Kleinkläranlagen für die Behandlung des häuslichen Abwassers. Sie erbrachten im Vergleich mit bekannten technischen Verfahren ähnliche Reinigungsleistungen bei geringerem Energieverbrauch und weniger Betriebssowie Wartungsintensität. Zusätzlich haben sie mehr Puffervermögen und sind gegenüber vielen üblichen technischen Verfahren einfacher und zuverlässiger in der Handhabung. Einen weiteren Vorteil haben Pflanzenkläranlagen bei einer hydraulischen Stoßbelastung. Außerdem haben sie sich bei der Stickstoff- und Phosphatelimination bewährt. Sie können jedoch nicht ohne weiteres in wasserwirtschaftlichen sensiblen Regionen eingesetzt werden. 5. Die mikrobiologischen Untersuchungsergebnisse ergaben im Zulaufschmutzwasser einen hohen Anteil an fäkalcoliformen Bakterien (bis 2,4*10 8 ). Außer der Tropfkörperanlage konnten alle Kleinkläranlagen die Zahl von den fäkalcoliformen Bakterien um eine Zehnerpotenz reduzieren. Damit wurde der Abbau einer biologischen Stufe in einer zentralen Kläranlage gewährleistet. Die Abbauleistungen spannten sich über eine Breite von 0,8 bis 4,3 Zehnerpotenzen. Die Ergebnisse zeigten, dass mit den Kleinkläranlagen keine gezielte Hygienisierung möglich war. Die Keimreduzierung ist daher zunächst nur als weiterer positiver Nebeneffekt zu betrachten. Durchschnittlich lieferten die Kleinkläranlagen folgend, fäkalcoliformen Bakterien-Abbauwerte in Zehnerpotenz (h. PKA = 3,9; STK = 3,1; SBR = 3,0; v. PKA = 2,2 und FB = 1,3). Daraus resultiert, dass es nicht verallgemeinert werden kann, dass naturnahe Verfahren besser Keime reduzieren als technische Verfahren. Im Gegensatz zur Literatur erbrachten die Scheibentauchkörper- und SBR- Anlage bessere Abbauleistungen als die vertikale Pflanzenkläranlage auf dem Versuchsfeld. Allerdings war die höchste Abbauleistung durch die horizontale Pflanzenkläranlage erreichbar (im Durchschnitt 3,9 Zehnerpotenzen fäkalcoliformer Bakterien-Abbau).

Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch,

Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch, Dezentrale Abwasserentsorgung Kleinkläranlagen - Leistung und Grenzen - Prof. Dr.-Ing. M. Barjenbruch, FG Siedlungswasserwirtschaft, Stiftungsprofessur KWB-Veolia Wasser, TU Berlin Bevölkerungsdichte kreisfreier

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen

Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen Qualitätsanforderungen für den Betrieb von Kleinkläranlagen 10. Workshop Wartung von Kleinkläranlagen Arnstadt, 16. Oktober 2013 Ralf Hilmer, DWA Landesverband Nord Gliederung Einleitung Zertifizierung

Mehr

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart

Schussen Aktivplus. Klaus Jedele, Michael Müller, Dr.-Ing. Jedele und Partner GmbH, Stuttgart Schussen Aktivplus Abschlussveranstaltung BMBF - Verbundprojekt Schussen Aktivplus Technologien zur Entfernung von Spurenstoffen und Keimen Eine Bewertung der in Schussen Aktivplus realisierten Methoden

Mehr

Merkblatt. Kleinkläranlagen als bepflanzte Bodenfilter / Pflanzenkläranlagen. 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches

Merkblatt. Kleinkläranlagen als bepflanzte Bodenfilter / Pflanzenkläranlagen. 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches Abteilung: Referat: Standort:. 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 23 Umwelt, Forst und Landwirtschaft 23.7 Umweltfachaufgaben, FB 23.7.1 Wasser Leipziger Straße 4, 09599 Freiberg Bepflanzte Bodenfilter,

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen

Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Förderung von Kleinkläranlagen in Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft 1 Was sind Kleinkläranlagen? Wer ist angesprochen? Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Behandlung von

Mehr

Auszug. Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung. Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt

Auszug. Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung. Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt Auszug 2006 Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung Uwe Halbach Diplomvolkswirt; Dipl.-Ing. (FH) für Wasserwirtschaft

Mehr

Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn

Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn Institut für Wasserwirtschaft Halbach Wichtiges über Kleinkläranlagen für den Bauherrn Referent Uwe Halbach ö.b.u.v. Sachverständiger für Abwasserbeseitigung zertifizierter Kanalsanierungsberater Diplomvolkswirt

Mehr

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen

25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen 25. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen Reinigungsverfahren auf dem Prüfstand Kläranlage Gut Marienhof Kläranlage Hannover-Gümmerwald Kläranlage Halle-Nord Kläranlage Albstadt Deutsche Vereinigung

Mehr

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Dr.-Ing. Katrin Flasche, Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Poznań, 23.10.2013 1 Inhalte 1. Bestandsaufnahme Kleinkläranlagen in Niedersachsen im Jahr

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum

Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Alte und aktuelle Probleme der Abwasserentsorgung im ländlichen Raum Dr.-Ing. Jens Nowak AKUT Umweltschutz Ingenieure Burkard und Partner, Berlin Dipl.-Ing. Bodo Heise Staatliches Amt für Landwirtschaft

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen

Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen Membranbelebungsverfahren für Kläranlagen siclaro 1 Salesoffice Espana Membranbelebungsverfahren mit getauchter siclaro UF - Membranfiltration für Kleinkläranlagen bis 50 EW und kleine Kläranlagen bis

Mehr

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung

SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Kleinkläranlagen/Grauwassernutzung 5 SBR-Kleinkläranlagen Tropfkörper-Kleinkläranlagen Abwasserfaulräume/Klärgruben Grauwassernutzung Mall AG, 8307 Effretikon, Tel./Fax 052 347 05 05/-06, www.mall.ch,

Mehr

UNIVERSITÄT ROSTOCK Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Landeskultur und Umweltschutz. Institut für Umweltingenieurwesen

UNIVERSITÄT ROSTOCK Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Landeskultur und Umweltschutz. Institut für Umweltingenieurwesen UNIVERSITÄT ROSTOCK Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Landeskultur und Umweltschutz 18059 Rostock; Satower Str. 48 Institut für Umweltingenieurwesen Diplomarbeit zum Thema Untersuchungen

Mehr

DEWATEC. KlEinKlÄrAnlAGEn FESTBETT DEWATEC 3K PLUS SBR DEWATEC BatchPLUS

DEWATEC. KlEinKlÄrAnlAGEn FESTBETT DEWATEC 3K PLUS SBR DEWATEC BatchPLUS D E U T S C H E DEWATEC KlEinKlÄrAnlAGEn FESTBETT DEWATEC 3K PLUS SBR DEWATEC BatchPLUS DEUTSCHE DEWATEC KLEINKLÄRANLAGEN Die Klärung der im Haushalt anfallenden Abwässer wird in Deutschland in über 95

Mehr

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus?

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Harald Horn (TU München) Franz Bischof (Hochschule Amberg-Weiden) Einführung Weltwassermarkt Wie entwickelt sich neue (nachhaltige)

Mehr

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.

Kläranlage Fürweiler. Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband. Kläranlage Fürweiler Entsorgungsverband Saar, Tel. 06 81/ 60 00-0, Postfach 10 0122, 66001 Saarbrücken, www.entsorgungsverband.de 1 Die Kläranlage Fürweiler In der Kläranlage Fürweiler werden die Abwässer

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen-

Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen- Dezentrale Abwasserbeseitigung -Die häufigsten Fragestellungen- 2 Inhalt Stand der Technik Was ist das?... 3 Woher kommt die Forderung nach dem Stand der Technik auf einmal?... 3 Bis wann muss die Anpassung

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen

Membrantechnik. Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Membrantechnik Grundlagen, Konzepte, Anforderungen an die Vorreinigung, Betriebserfahrungen des EVS mit Hohlfaserpolymermembranen Dipl.- Ing. Ralf Hasselbach Entsorgungsverband Saar 1 Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

GRAF Klaro Easy das sind die Vorteile

GRAF Klaro Easy das sind die Vorteile GRAF Klaro Easy das sind die Vorteile 3 Keine Mechanik Nur ein flüsterleiser Hochleistungs-Luftverdichter im Schaltschrank 3 Keine störanfälligen Pumpen Alle Fördervorgänge werden über Druckluft gesteuert

Mehr

Vorlage 2005. Nr. 17. Thema. Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen. 2. Ausbaustufe. Beschlussantrag. Vergabe von Planungs- und Ingenieurleistungen

Vorlage 2005. Nr. 17. Thema. Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen. 2. Ausbaustufe. Beschlussantrag. Vergabe von Planungs- und Ingenieurleistungen Vorlage 2005 Nr. 17 Entwässerung Geschäftszeichen: FB IV/66 07. Februar 2005 ATU 23.02.2005 3 nö Beratung GR 09.03.2005 10 ö Beschluss Thema Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen 2. Ausbaustufe Beschlussantrag

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Ansprechpartner: Referate 66 und 67 Personalbedarf auf kommunalen Abwasseranlagen Inhaltsverzeichnis 1 Fachliche Grundlagen 2 1.1

Mehr

Vollbiologische SBR-Kleinkläranlagen

Vollbiologische SBR-Kleinkläranlagen Gründlich ist besser. Vollbiologische SBR-Kleinkläranlagen für Mehrkammergruben und Mehrbehälteranlagen von 4-53 EW. Für Neubau und Nachrüstung in Beton & Kunststoff (PE) Jetzt mit neuen Ablaufklassen!

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

2 Bayerisches Landesamt

2 Bayerisches Landesamt 2 Bayerisches Landesamt Fisch. Ein Ersatztest mit Fischeiern des Zebrabärblings, der leicht in Aquarien gezüchtet werden kann, ist erfolgreich entwickelt und genormt worden. Das Bayerische Landesamt war

Mehr

Claroflow ECO. Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner. Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten. Die Stromlose BIOROCK. SOLAR plus mit Solarenergie

Claroflow ECO. Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner. Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten. Die Stromlose BIOROCK. SOLAR plus mit Solarenergie Claroflow Claroflow ECO Kleinstkläranlagen für 2 bis14 Einwohner Komplettanlagen mit Leistungszertifikaten Die Stromlose BIOROCK SOLAR plus mit Solarenergie Claroflow Systeme Innprotech AG CH6285 Hitzkirch

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Podium Wasser. Rohstoff und Lebensgut. Moderation. Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof Hochschule Amberg Weiden Labor Angepasste Wassertechnologien

Podium Wasser. Rohstoff und Lebensgut. Moderation. Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof Hochschule Amberg Weiden Labor Angepasste Wassertechnologien Moderation Hochschule Amberg Weiden Labor Angepasste Wassertechnologien Kaspar Gottfried Schlör Geboren am 17. Februar 1888 in Dettelbach am Main, gestorben am 15. Oktober 1964 in Bad Tölz 1946-1953. Leiter

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10.

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10. Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Stefan Hartstock KKA-News 15.10.2014 2 Gliederung 1. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für

Mehr

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen

Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Rahmenbedingungen von Netzersatzanlagen in Abwassersystemen Dr. Peter Baumann / Ulrich Mößinger VDI VDE DWA 26.10.2011, Fulda 1 Einleitung Netzersatzanlagen Kläranlagen Pumpwerke im Netz Regenwasserbehandlung

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Abwasser. Entstehung, Eigenschaften und Behandlung

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Abwasser. Entstehung, Eigenschaften und Behandlung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Abwasser Entstehung, Eigenschaften und Behandlung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Abwasser Entstehung, Eigenschaften

Mehr

Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen

Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Betrieb und Wartung von Kleinkläranlagen - Das Digitale Wartungsprotokoll DiWa Dipl.-Ing. Volker Behrens Dresden, 11. Dezember 2007 1 Voraussetzung Kleinkläranlagen sind

Mehr

Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen

Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen Erläuterungen zu den ARA-Datenauswertungen Version vom 28.2.2008 Allgemeines: Einträge, Bemerkungen und Kommentare des Bearbeiters werden kursiv gedruckt und gelb hinterlegt. Vorgabewerte sind in einem

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW NRW.BANK Service-Center Telefon 0 211 91741-4800 Telefax 0 211 91741-7832 www.nrwbank.de info@nrwbank.de NRW.BANK.Ergänzungsprogramm. Abwasser Förderung von

Mehr

Projekt OXERAM (2010 2013)

Projekt OXERAM (2010 2013) Projekt OXERAM (2010 2013) Prozessoptimierung in der weitergehenden Abwasserbehandlung zur Phosphorentfernung 24. April 2013 U. Miehe, C. Remy M. Langer, J. Stüber, M. Boulestreau M. Godehardt (TU Berlin)

Mehr

Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage

Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage Energieeffizienter Betrieb des Gesamtsystems Klär-/ Biogasanlage W. Lindenthal 1 *,. Uhlenhut 1, S. Steinigeweg 1, A. Borchert 1 1 EUTEC achbereich Technik, Hochschule Emden/Leer Constantiaplatz 4, D-26723

Mehr

Thematische Einführung

Thematische Einführung Thematische Einführung 16. Fachtagung Emmelshausen: Weitergehende Abwasserreinigung Prof. Dr.-Ing. Marc Illgen 1 Siedlungswasserwirtschaft im Wandel Bestandssituation zentral ausgerichtete Systeme (end-of-pipe)

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Förderung von privaten Kleinkläranlagen. Informationen zum Verfahren

Förderung von privaten Kleinkläranlagen. Informationen zum Verfahren Förderung von privaten Kleinkläranlagen Informationen zum Verfahren Inhalt Einleitung...3 Was sind Kleinkläranlagen? Wer ist angesprochen?...4 Warum müssen diese Kleinkläranlagen nachgerüstet werden?...5

Mehr

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen FlussWinGIS Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen September 2005/Januar 2007 erstellt im Rahmen des vom MUNLV geförderten Projektes: Konzeption, Entwicklung und Aufbau eines Geoinformationssystems

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse

Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse Regierungspräsidium Gießen Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen Kläranlagen - erste Ergebnisse Frank Reißig, RP Gießen 13.03.2013 Verbesserung der Energieeffizienz auf mittelhessischen

Mehr

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.)

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Hygieneinspektionsstelle für Trinkwassersysteme akkreditierte Inspektionsstelle nach DIN

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Fragestellungen für die Siedlungswasserwirtschaft Wie verändert

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001

Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Novellierung der Trinkwasser-Verordnung 2001 Wichtige Änderungen für Versorgungsunternehmen G. Ostendorp, Übersicht Allgemeine Änderungen und Hinweise Pflichten der Versorger Wenn das Wasser nicht in Ordnung

Mehr

Diplomarbeit Beitrag zur Modulentwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung 2

Diplomarbeit Beitrag zur Modulentwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung 2 D I P L O M A R B E I T Beitrag zur Modul-Entwicklung für Versuche zur unterirdischen Enteisenung Fachbereich: Lehrgebiet: Verfasser: Betreuer: Bauingenieurwesen/ Architektur Wasserwesen Jesko Fischer

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Z-55.4-309 16. April 2015

Z-55.4-309 16. April 2015 09.04.2015 II 31-1.55.4-18/10.1 Z-55.4-309 16. April 2015 16. April 2020 Hauptsitz Arge PKA ELSA Naturbauhof - E. Seyfferth Roddahner Dorfstraße 18/20 16845 Neustadt/Dosse Kleinkläranlagen: Bepflanzte

Mehr

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung)

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung) Merkblatt für formale Kriterien zur Erstellung von Dissertationen an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Anhang zur Promotionsordnung Inhaltsverzeichnis 1 Dissertation in

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, vom 16.04.2010 Auf Grund der 1 Absatz 3 Satz 1 und 4 Absatz 1 Satz 3 der Verordnung über die Zulassung von

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

Verfahren der biologischen Abwasserreinigung

Verfahren der biologischen Abwasserreinigung Bayerisches Landesamt für Umwelt Technik der kommunalen Kläranlagen in Bayern Verfahren der biologischen Abwasserreinigung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der biologischen und weitergehenden Abwasserreinigung

Mehr

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln 1 / 15 Bewerbungsbogen mehrere Auszubildende für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachinformatikerin/Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration) im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Unternehmensberatung Umwelt - wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Errichtung einer Ozonbehandlungsanlage zur Elimination von organischen Spurenstoffen aus kommunalem Abwasser auf der Kläranlage Vierlinden

Mehr

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Von Matthias Kailing Ausgangssituation Unter der Leitung

Mehr

Untersuchung zur funktionellen Sicherheit von integrierten Qualitätsmanagementsystemen in der Broilerproduktion

Untersuchung zur funktionellen Sicherheit von integrierten Qualitätsmanagementsystemen in der Broilerproduktion Aus dem Institut für Fleischhygiene und -technologie des Fachbereiches Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin Untersuchung zur funktionellen Sicherheit von integrierten Qualitätsmanagementsystemen

Mehr

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen in telematisch und multimedial unterstützten Studiengängen

Mehr

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

B A C H E L O R A R B E I T

B A C H E L O R A R B E I T B A C H E L O R A R B E I T Städtischer Güterverkehr: Entlastungspotentiale und Faktoren für den erfolgreichen Betrieb von Güterstraßenbahnen am Beispiel der CarGoTram Dresden Bearbeiter: Julian Schütz

Mehr

Planung eines Videoüberwachungssystems

Planung eines Videoüberwachungssystems Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems Gängige Standards in Analog- und IP-Technologie Diplomica Verlag Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems: Gängige Standards

Mehr

Bericht der Betriebsleitung Betriebsjahr 2014

Bericht der Betriebsleitung Betriebsjahr 2014 2014 Rückblick 2014 Vorschau 2015 Zusammenfassung der Reinigunsgleistung 2014 Thermische und elektrische Energie Kostenverteilung und Kostenentwicklung Verfasser: Datum: 11.01.2015 Beilage: Pflaurenz-Tobl

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer

16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer 16. Fachtagung Emmelshausen, 13. Oktober 2015 Pharmazeutikarückstände im Abwasser Verringerung bzw. Vermeidung der Emissionen in Oberflächengewässer Dr.-Ing. Kai Klepiszewski Luxembourg Institute of Science

Mehr

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014

STUDIE. Energieanalyse und Energieoptimierung -Sitzungsvorlage- 06.05.2014 Süddeutsche Abwasserreinigungs-Ingenieur GmbH Hörvelsinger Weg 23 89081 Ulm Postfach 35 45 89025 Ulm Telefon (07 31) 96 41-0 Telefax (07 31) 6 06 63 E-Mail: ulm@sag-ingenieure.de www.sag-ingenieure.de

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät für Maschinenbau der Technischen

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

Kostenvergleich neuer Sanitärkonzepte gemäß SCST- Projekt mit konventionellem System

Kostenvergleich neuer Sanitärkonzepte gemäß SCST- Projekt mit konventionellem System Kostenvergleich neuer Sanitärkonzepte gemäß SCST- Projekt mit konventionellem System Dr.-Ing. Martin Oldenburg Dipl.-Ing. Corinna Dlabacs OtterWasser GmbH, Lübeck, Germany Prinzipien der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau

Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau Leichtbau BW GmbH Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart Dennis Rathmann Initiativbewerbung als Ingenieur/Maschinenbau Leipzig, 17.11.2015 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen?

Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN Teil 3 was sind die Auswirkungen? Herzlich Willkommen!!! CE-Kennzeichnung bei Kleinkläranlagen für Anlagen nach DIN EN 12566 Teil 3 was sind die Auswirkungen? 1 Vorstellung der europäischen Kleinkläranlagen-Normenreihe EN 12566 Dr.-Ing.

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft im ländlichen Raum. Abwasserentsorgung

Siedlungswasserwirtschaft im ländlichen Raum. Abwasserentsorgung Siedlungswasserwirtschaft im ländlichen Raum Abwasserentsorgung Impressum: Siedlungswasserwirtschaft im ländlichen Raum - Abwasserentsorgung Herausgeber Weiterbildendes Studium Wasser und Umwelt Bauhaus-Universität

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr