Warum Personalmarketing für kleine und mittlere Unternehmen wichtig ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum Personalmarketing für kleine und mittlere Unternehmen wichtig ist"

Transkript

1 Warum Personalmarketing für kleine und mittlere Unternehmen wichtig ist Impulsvortrag von Edgar Jehnes, Bundesverband mittelständische Wirtschaft gehalten auf dem Personalmarketingkongress 2011 in München - Es gilt das gesprochene Wort - "Wir müssen die klügsten und talentiertesten Leute aus der ganzen Welt anziehen und bei uns behalten. Nein, das hat nicht Angela Merkel gesagt auf der Suche nach neuen Ministern. Es war - und da war er noch ein kleines bisschen jünger - Bill Gates. Aber dieser Satz traf und trifft nicht nur auf Microsoft zu, sondern passt auch gut zur Situation in Deutschland. Und besonders zu mittelständischen Unternehmen. Denn schon jetzt, verstärkt aber noch in Zukunft geht es für kleine und mittlere Unternehmen darum, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und damit begrüße ich Sie recht herzlich zum Personalmarketingkongress 2011 hier in München. Mein Name ist Edgar Jehnes, ich bin Geschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft für die Wirtschaftsregion Mittelfranken in Nürnberg. In den nächsten 15 Minuten möchte ich Ihnen gerne etwas darüber erzählen, warum Personalmarketing für kleine und mittlere Unternehmen aus unserer Sicht wichtig ist, und welche dringenden Aufgaben zu erledigen sind. Die Ausgangssituation Schauen wir uns erst einmal die gegenwärtige Situation an. Der Mittelstand in der Bundesrepublik Deutschland umfasst rd. 99,7 % aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen, in denen ungefähr 70 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ca. 40 % aller Umsätze erwirtschaften und etwa 83 % aller Auszubildenden ausgebildet werden. Der Mittelstand kann sich also mit Fug und Recht als Leistungsträger der deutschen Wirtschaft betrachten. Allerdings kommen auf kleine und mittlere Unternehmen enorme Herausforderungen zu, die unter anderem mit Begriffen wie Globalisierung, demografischer Wandel und Fachkräftemangel beschrieben werden können. Der Mittelstand steht in Zukunft mehr denn je vor der Herkulesaufgabe, gute und qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig ans Unternehmen zu binden. Und ich meine: Der Mittelstand muss dabei auch neue Wege gehen. Viele KMU schöpfen hier ihre Potenziale noch nicht aus. Unter anderem durch den Einsatz von Personalmarketinginstrumenten kann es gelingen, wettbewerbs- und damit zukunftsfähig zu bleiben. Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 1

2 Fachkräftemangel Vier von zehn mittelständischen Unternehmen finden keine geeigneten Fachkräfte. Dies zeigt eine Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zum Jahreswechsel 2010/2011. Über die Hälfte der befragten Unternehmer berichten von gelegentlichen Problemen. Bei diesem Fachkräftemangel, mit dem wir es ja jetzt schon zu tun haben, kommen mehrere Probleme zusammen: Der demografische Wandel führt zu einer alternden und schrumpfenden Bevölkerung. Der Nachwuchs fehlt. Das Erwerbspersonenpotenzial (20-65 Jahre) wird von heute 50 Millionen auf 43 Millionen im Jahr 2025 zurückgehen. Allein in den nächsten fünf Jahren verabschieden sich mehrere Hunderttausend erfahrene Fach- und Führungskräfte mit Hochschulbildung in den Ruhestand fehlen allein in Bayern Fachkräfte, in 2022 sind es schon Dies zeigt der Fachkräftemonitor der bayerischen IHKs. Insbesondere gibt es einen Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die Zahl der Absolventen sinkt, viele von ihnen streben in Großunternehmen, ins Ausland oder die Selbständigkeit und der Rest ist oft nicht explizit für den Mittelstand ausgebildet. Es ist zum Beispiel vielfach so, dass etwa bei der Betriebswirtschaftsausbildung oft nur Großunternehmen vorkommen. Die Lehrbücher und Fallstudien thematisieren fast durchgehend die Big Player, aber weniger den Mittelstand. Die großen Unternehmen saugen die High Potentials auf. Porsche, Lufthansa, Google, SAP liegen als Wunscharbeitgeber vorn. Wo bleibt da der Mittelstand? Es gibt Fehler und Versäumnisse in der Bildungspolitik. Es gibt föderalen Kompetenzstreit, Zuständigkeitschaos, mangelnden Wettbewerb und eine ideologisch verblendete Systemdebatte. Viele Bewerber eignen sich zudem nicht für die ausgeschriebenen Stellen, da sie unzureichend qualifiziert sind. Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sind mangelhaft, elementare Rechenfähigkeiten fehlen, es mangelt an Disziplin, dazu kommt eine geringe Motivation und fehlende Belastbarkeit. Laut Berufsbildungsbericht 2010 der Bundesregierung gilt fast jeder zweite Schulabgänger als nicht ausbildungsreif und muss vor Vermittlung in eine Lehrstelle zusätzliche Fördermaßnahmen durchlaufen. Das alles sind Hemmnisse für mittelständische Unternehmen. Aber auch die Wirtschaft darf sich an die Nase fassen. Sie hat sich zwar jahrelang um den optimalen Einsatz von Rohstoffen und Energie, um Innovationen gekümmert. Nun sind die Mitarbeiter zum größten Engpassfaktor geworden. Und: Viele Unternehmen haben zwar eine Markenbekannheit. Aber haben sie auch eine Arbeitgebermarke? Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 2

3 Die Folgen Die Folgen der ganzen Misere sind nicht sehr angenehm. Zum einen nicht für die Volkswirtschaft. Der Innovationsmotor der EU - Deutschland - droht ins Stottern zu geraten. Unsere Spitzenposition im Bereich Export und als weltgrößter Exporteur von forschungsintensiven Industriewaren ist gefährdet. Nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft verursacht der Mangel Wertschöpfungsverluste von bis zu 28 Milliarden Euro pro Jahr. Und die Volkswirtschaft verliert insgesamt an Wettbewerbsfähigkeit. Und für die Unternehmen... Manche Unternehmen müssen Aufträge ablehnen, weil Fachkräfte fehlen, die sie bearbeiten können. Die Zahl der Bewerbungen, die ein Unternehmen erhält, nimmt ab. Und auch die Zahl der besonders guten Bewerbungen nimmt ab. Experten erwarten einen massiven Wertverlust für Unternehmen in den kommenden Jahren, weil ihnen das sog. "Humankapital" ausgeht. Lösungen Welche Lösungen gibt es? Bei der Suche nach Lösungsmöglichkeiten geht es für mittelständische Unternehmen zum einen darum, dass mehr Fachkräfte zur Verfügung stehen. Und es geht darum, die vorhandenen Kräfte im sog. "War for Talents" für sich zu gewinnen. Es muss sich also an den Strukturen einiges ändern. Und es muss sich bei den Unternehmen etwas ändern, und da sind wir natürlich ganz schnell beim Personalmarketing und Employer Branding. Wir haben uns im Verband generell darüber Gedanken gemacht, wie wir dem Fachkräftemangel entgegegenwirken können: 1. Beim BVMW-Modell der einjährigen Ausbildung für Erwachsene können Erwachsene einen weiteren Abschluss in einem verwandten Beruf erwerben und erhalten während dieser Zeit parallel zum normalen Ausbildungslohn weiter das Arbeitslosengeld. Durch diese Zusatzqualifikation könnte gerade älteren Nicht- Erwerbstätigen der Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt gelingen. 2. In Frankreich recht erfolgreich sind Arbeitgeberzusammenschlüsse. Das sind Kooperationen von Unternehmen zum gemeinsamen Personalmanagement, zur Fachkräftesicherung und Flexibilisierung. Der AGZ stellt Fachkräfte ein, die flexibel in den einzelnen Mitgliedsunternehmen eingesetzt werden. Mittelständische Unternehmen können so neues Personal gewinnen und werden wettbewerbsfähiger gegenüber Konzernen und Öffentlichem Dienst. 3. Das regionale Fachkräftemonitoring ein Pilotprojekt mit der DSA GmbH in Dresden. Hier erstellen wir eine Berufe-Landkarte für Sachsen, die konkrete Informationen in einer Region bietet zur Entwicklung des Fachkräftebedarfs der Wirtschaft, zu Möglichkeiten für betriebliche Praktika oder Ferienarbeit, zu den Berufswünschen der Jugendlichen. Klein- und Mittelbetriebe können so kurzfristig freie Stellen besetzen und langfristig ihren Personalbedarf sichern. Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 3

4 4. Pflichtpraktika für Lehrer in den Schulferien würden den nötigen Praxisbezug vermitteln. Ergänzt durch Berufsbörsen und Unternehmensbesuche von Schülern und Studenten, können Schule und Hochschule besser für den Start in das Berufsleben vorbereiten. Employer Branding Eine Möglichkeit, die auch immer mehr für mittelständische Unternehmen in den Fokus rückt: Employer Branding. Lange Zeit war man in Deutschland der Ansicht, dass nur Unternehmen mit bekannten Namen und Produkten als attraktive Arbeitgeber bekannt werden können. Doch dem ist nicht so. Auch kleine und mittlere Betriebe können sich Vorteile im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte verschaffen. Als Beispiel möchte ich nur auf das kleine Landhotel Schindlerhof in Nürnberg verweisen. Inhaber Klaus Kobjoll hat es geschafft, dass dieses kleine Hotel mit 50 Mitarbeitern einer der begehrtesten Arbeitgeber der Hotelbranche geworden ist. KMU haben vor allem dann eine Chance im "War for talents" gegen Großunternehmen, wenn sie als Arbeitgeber von Mitarbeitern und potenziellen Bewerbern stärker wahrgenommen werden. Und dies gelingt dann am besten, wenn die KMU ihre besonderen Merkmale, die viele große Unternehmen so nicht bieten können, kommunizieren. Stärken von KMU als Arbeitgeber Und da haben Mittelständler einiges zu bieten. Zum Beispiel kurze Entscheidungswege Mitarbeiter sehen schneller den Erfolg ihrer Arbeit Karrierewege ohne steile Hierarchien Schnelle Übernahme von Verantwortung die Aufgaben-Bandbreite für den Einzelnen ist größer Nähe zur Unternehmensleitung und zu unternehmensstrategischen Entscheidungen Ausgeprägtes Wertesystem Langfristige Ergebnisorientierung gelebte Leistungskultur gekoppelt mit Familiarität attraktives Umfeld für Familien Soziale Verantwortung in der Region Basierend auf diesen typischen Qualitäten mittelständischer Unternehmen werden die eigenen, unternehmensindividuellen Stärken aber erst durch den Aufbau einer Arbeitgebermarke optimal zur Geltung gebracht. So können auch KMU eine attraktive Arbeitgebermarke werden, die die Identifikation der Mitarbeiter stärkt, Bewerber besser orientiert und das Unternehmen vom Wettbewerb am Arbeitsmarkt abhebt. Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 4

5 10 Schritte zur Arbeitgebermarke Aus unserer Sicht sind es im Kern 10 Punkte, die bei der Entwicklung einer Arbeitgebermarke beachtet werden sollten. Diese Punkte haben wir in einem Pilotprojekt, u.a. mit der Deutschen Employer Branding Akademie DEBA, der Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA, Prof. Behrends von der Universität Flensburg und 40 mittelständischen Betrieben, erarbeitet. 1. Marktbeobachtung Mittelständische Unternehmen sollten sich beispielsweise die Frage stellen: Wie entwickeln sich die für Sie relevanten Märkte in den kommenden Jahren? Welche Auswirkung hat dies a) auf Ihren Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften und b) auf Ihre Wettbewerbspositionierung? 2. Erarbeitung der Arbeitgeberpositionierung Die Erarbeitung der Arbeitgeberpositionierung ist der Kern beim Aufbau einer Arbeitgebermarke. Diese sollte die Unternehmensleitung im Dialog mit den Mitarbeitern erarbeiten und formulieren. Denn die Mitarbeiter erleben ja die Arbeitgeberqualitäten tagtäglich und wissen, was bereits gut ist und was eventuell noch verbessert werden kann. Möglicherweise kann es sinnvoll sein, sich dabei von einem externen Experten unterstützen zu lassen, der den Prozess neutral führt und begleitet. 3. Typische Merkmale des Mittelstands Mittelständische Unternehmen verfügen über besondere Qualitätsmerkmale, die Großunternehmen so meist nicht bieten können. Werden Sie sich Ihrer Qualitätsmerkmale, Ihrer arbeitgeberspezifischen Stärken bewusst! Denn gerade externe Bewerber kennen diese oft nicht. Daher ist es wichtig, diese Aspekte für Ihr Unternehmen zu analysieren, zu gestalten und zu kommunizieren. 4. Personalmanagement Um als Arbeitgeber erfolgreich zu sein, bildet eine strukturierte Personalarbeit die Basis. Prüfen Sie, ob Ihre Aktivitäten im Personalbereich aufeinander abgestimmt und auf Ihre Arbeitsgeberpositionierung ausgerichtet sind! 5. Leistungen des Arbeitgebers Machen Sie sich bewusst, was Sie Ihren Mitarbeitern bieten. Und überlegen Sie sich, ob diese Leistungen Ihre Mitarbeiter auch in Zukunft ansprechen werden. Vielleicht benötigen Sie zukünftig auch neue Mitarbeiter mit zusätzlichen Qualifikationen oder gar andere Persönlichkeiten, über die Ihr Unternehmen aktuell noch nicht verfügt. Finden Sie Ihre Employee Value Proposition - den einen Satz, der aussagt, warum ein Bewerber genau in Ihrem Unternehmen arbeiten muss und nicht woanders. 6. Personalauswahl Weiterhin gilt es, Kompetenz bei der Auswahl neuer Mitarbeiter aufzubauen. Aber Sie müssen auch flexibel und individuell auf interessante Bewerbungen reagieren. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, bei Ihnen geht bei der Besetzung einer Schlüsselfunktion eine sehr interessante Bewerbung ein. Wie gehen Sie damit um? Was spricht dagegen, dass der Bewerber umgehend vom Geschäftsführer persönlich zu einem Gespräch eingeladen wird und seine Frau Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 5

6 gleich mitbringt, damit auch sie die Firma und die Region kennenlernt? Bei der Personalauswahl in KMUs geht es darum die Richtigen zu finden, nicht unbedingt die Besten. Neben der Fachkompetenz zeichnen sich die Richtigen auch dadurch aus, dass sie kulturell in Ihr Unternehmen passen. 7. Personalentwicklung Die Personalentwicklung sollte bedarfs- und zielorientiert erfolgen. Das bedarf eines strukturierten Prozesses und vor allem eines Instrumentes: dem dynamischen Anforderungsprofil. Das ist die Basis für die Entwicklungsgespräche und die darauf aufbauende Weiterbildung. Weiterbildung muss auch nicht immer als kostenintensives Seminar erfolgen. Patenschaften, Projekte, Job-Rotation und Selbststudium sind nur einige Beispiele, wie auf anderem Wege Weiterbildung erfolgen kann. 8. Führung Da Führungsaufgaben immer komplexer werden, müssen selbst Mitarbeiter mit ausgeprägten Führungskompetenzen in ihrer Führungsrolle unterstützt werden. Denn kaum ein Aspekt der täglichen Arbeit prägt das Arbeitgeber-Urteil der Beschäftigten so nachhaltig, wie die gelebte Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Vorgesetzten. Eine wertschätzende Führung schafft Vertrauen und Motivation bei den Mitarbeitern 9. Interne Unternehmenskommunikation Die interne Unternehmenskommunikation umfasst die gesamte Kommunikation mit den Mitarbeitern. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Mitarbeiter. Fühlen sie sich über die Unternehmensziele und über relevante Entscheidungen gut informiert? Gibt es ein Dialogsystem? Wenn Sie diese Frage nicht komplett bejahen, dann sollten Sie über einige Maßnahmen nachdenken. Zum Beispiel Intranet, Abteilungs-Workshops, Patenschaften u.a. 10. Externe Unternehmenskommunikation Es ist ja so, dass die 20- bis 39-Jährigen mit Fach- oder Hochschulabschluss mittlerweile intensiver das Internet als Informationsquelle nutzen als die Zeitung. Ihre eigene Webseite sollte daher ein wichtiges Informationsmedium für die externe Kommunikation Ihrer Arbeitgebermarke sein. Neben Ihrer Karriere- Website sollten Sie jeden Möglichkeit nutzen, Ihre Arbeitgeberstärken zu kommunizieren. Denn was nützt es, ein ausgefuchstes Vergütungssystem zu haben, wenn es kein Mensch kennt? Das sind also die Ansätze, die wir in einem Pilotprojekt erarbeitet haben. Wir laden Sie - Unternehmer, Wissenschaft und Berater - herzlich ein, das Thema Employer Branding im Mittelstand mit uns gemeinsam nach vorne zu treiben! Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 6

7 Fazit Angesichts des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels muss sich der Mittelstand verstärkt mit Personalmarketing beschäftigen. Dem Fachkräftemangel kann allerdings nur durch ein Maßnahmenbündel begegnet werden. Dazu zählen beispielweise betriebliche Weiterbildung wirtschaftsnahe Ausbildung effiziente Arbeitsvermittlung bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer ("50+") sowie eine gezielte Zuwanderungspolitik. Aber eben auch Personalmarketing und Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität. Unternehmen und Politik sind gleichermaßen gefordert. Wir wollen mit unseren Vorschlägen innovative und wichtige Impulse zur aktuellen Diskussion liefern. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Edgar Jehnes Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Leiter des Kreisverbandes Wirtschaftsregion Mittelfranken Schopenhauerstr Nürnberg Tel Fax Web Edgar Jehnes Der BVMW. Die Stimme des Mittelstands. 7

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Einsatz von E-Learning in der innerbetrieblichen Weiterbildung Vortrag IHK 21. Februar 2011 E-Learning in der Personalentwicklung

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Employer Branding ist in aller Munde nicht der Arbeitgeber sucht sich seinen Mitarbeiter aus, sondern der Mitarbeiter wählt zwischen

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Arbeitgebermarke inszenieren als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden

Arbeitgebermarke inszenieren als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden Workshop 2 Referentinnen Ines Dorner, Dipl.-Oec., Business Coach (ECA) HR-Beratung Bewerbungscoaching Ella Hüther-Martelli M. A., Projektleiterin Fachkräfte-Marketing Regio Augsburg Wirtschaft GmbH Inhalt

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE

PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Executive viewpoint Ergebnisse einer exklusiven Studie bei Personalverantwortlichen der Energiewirtschaft zu den Auswirkungen der Energiewende für die Personalarbeit

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr von Martina Kettner in Arbeitsmarkt, Bewerbung, HR am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 11:29 Quo vadis, Karrierewelt? Welche Trends erwarten

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten!

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Bavarian Academy of Management and Technology Bayerische Akademie für Management und Technik ggmbh (BAMT)

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Personalentwicklung der Zukunft

Personalentwicklung der Zukunft Seien Sie herzlich willkommen zu meinem Vortrag Personalentwicklung der Zukunft Referent: Dr. Martin Hertkorn Zu meiner Person Dr. Martin Hertkorn 1996 Promotion in Soziologie 1997 Gründung und Leitung

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen Migration und Fachkräftegewinnung als die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft Von Dr. Hans Dietrich von Loeffelholz Forschungsfeld Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge Vortrag bei der

Mehr

Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation

Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation WHITEPAPER Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation aufbauen kann Von Volker Siegert und Lisa Schreiber, Mai 2012 Die richtigen Botschaften sind Grundlage erfolgreichen Employer Brandings

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Donnerstag, 16.10.2014 hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Der Beitrag von Männern zur Fachkräftesicherung

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht)

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) Bonn, 18.07.2011 Christine Rogge Leiterin Marketing&Communications T-Systems Multimedia Solutions GmbH Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) AGENDA. 1. Herausforderungen für Firmen 2. Was wir selber

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

ICA-Unternehmensprofil

ICA-Unternehmensprofil ICA-Unternehmensprofil Unternehmensziel Schaffung integrativer Weiterbildungsprogramme zur Verringerung des Fachkräftemangels in der deutschen Foodservice-Branche bei anteiliger Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Zukunftssicherung Was mittelständische Unternehmen tun können, um auch morgen noch erfolgreich zu sein

Zukunftssicherung Was mittelständische Unternehmen tun können, um auch morgen noch erfolgreich zu sein Einladung BVMW [Impulse] Zukunftssicherung Was mittelständische Unternehmen tun können, um auch morgen noch erfolgreich zu sein 30. September 2014 Kanzlei F.E.L.S Nürnberg Einladung zu BVMW [Impulse] Sehr

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr