PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter"

Transkript

1 PROCESS MANAGEMENT Über Uns, Methoden und Mitarbeiter Industrial Engineering Wir verschwenden keine Zeit: Arbeitssystemgestaltung + Betriebsorganisation

2 Inhalt Nr. Thema 01 About us 02 Ausgewählte Methoden 03 Auszug Beraterprofile 04 Kontakt Seite 2

3 About us Seite 3

4 About us Luz Consulteam GmbH Gründung: 1999 Anzahl Mitarbeiter: 8 Stamm MA + 4 Freiberufliche MA + 40 Spezialisten im Netzwerk Projekte: > 200 Unser Potenzial Unsere Mitarbeiter Hinter dem Consulteam stehen diplomierte Ingenieure, Wirtschaftsingenieure, Techniker und Industrial Engineer s Fachleute mit langjähriger Berufs- und Beratungspraxis. Unsere Arbeit wird geprägt durch höchste arbeitswirtschaftliche Kompetenz und Neutralität in der Methodenanwendung. Wir leisten umsetzungsorientierte Beratung. Das heißt, Konzentration auf das Machbare und Realisierung vor Ort unter Einbeziehung der verantwortlichen Mitarbeiter. Seite 4

5 Process Management Wir verschwenden keine Zeit Arbeitssystemgestaltung + Betriebsorganisation Zeitaufnahmen, MM-Studien, Verteilzeitaufnahmen, Planzeitermittlung, Prozessanalysen, Leistungsentlohnung, Kostenrechnung, Materialflussgestaltung, Fabrikplanung, Simulation Wir haben Beratung auf Lager Methodeneinsatz in der Logistik Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Lagerplanung, Prozesskosten-rechnung, Dienstleistungsverrechnung, Simulation Wir sind auf Erfolg programmiert IT Lösungen für Geschäftsprozesse Realisierung und Wartung unternehmensspezifischer Anwendungen, hoch performante und verfügbare e-business Lösungen, Anwendungen für mobile Geräte Seite 5

6 Referenzen Seite 6

7 Ausgewählte Methoden Seite 7

8 Arbeitssystemgestaltung Prozess Rüst- und Bearbeitungszeiten Prozessablauf / Stationen Maschinen- und Equipmentkapazität Prozessentwicklung - Anforderungen aus dem Prozess Informationsfluss Handling / Ergonomie Montagelinien Bestandsaufnahme vorhandener Behältersysteme (Synergien) Werkzeuge und Hilfsmittel Wartungs- und Instandsetzungsrichtlinien Verbrauchsmaterialien Technische Voraussetzungen (Fundamente, Krane, ) Seite 8

9 Zeitaufnahmen Durchführung von Zeitaufnahmen mit modernster Hard- und Software Seite 9

10 Ermittlung von Vorgabezeiten Seite 10

11 Prozessanalyse Definition Bei der Prozessanalyse werden die Ablaufabschnitte der Zeitstudien ohne Bezug auf eine Einheit hinsichtlich ihres Anteils an der Gesamtaufnahmezeit und ihrer Wertschöpfung am Prozess berechnet bzw. beurteilt. Während der Anteil mathematisch eindeutig zu definieren ist, so ist die Zuordnung auf die Kriterien Hauptprozess, Nebenprozess (teilweise wertschöpfend) oder nicht wertschöpfend als fließender Übergang zu betrachten. Zunächst gilt dabei folgende Definition: Hauptprozess: Tätigkeiten die unmittelbar zur Erfüllung der Arbeitsaufgabe gehören. Diese Tätigkeiten bieten i.d.r. wenig Potenzial für Verbesserungsmaßnahmen. Nebenprozess (teilweise wertschöpfend): Tätigkeiten die mittelbar zur Erfüllung der Arbeitsaufgabe gehören und variabel in ihrem Aufwand sind. Diese Tätigkeiten bieten Rationalisierungsansätze die durch unterschiedlich hohen Aufwand zu realisieren sind. Nicht wertschöpfende Tätigkeiten: Tätigkeiten die nicht direkt zur Arbeitsaufgabe gehören und i.d.r. einen Mehraufwand verursachen. Diese Tätigkeiten bergen das größte Rationalisierungspotenzial, oftmals durch organisatorische Änderungen oder geringe Investitionen. Fazit: Die Beurteilung oder Einteilung in die 3 Kategorien sind nicht als gesetztes Gutachten zu sehen, sondern bilden bei differenzierter und kritischer Betrachtung (der Ursachen) Ansatzpunkte für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Seite 11

12 Prozessanalyse Seite 12

13 Multimomentstudien Ermittlung von Verteilzeiten und Zuschlagssätzen Seite 13

14 Analyse Verteilzeiten Seite 14

15 Qualitätssicherung Auswahl und Realisierung des optimalen Qualitätssicherungssystems. Feststellung des Break-even-points für das Kontrollverfahren. Seite 15

16 Bauteilanalyse Klassifizierung von Bauteilen und - gruppen Klassifizierung I: Normteile, Fertigungsteile, Zukaufteile Dimension (Länge, Breite, Höhe); Gewicht Vorbereitung zur Bestimmung Ladehilfsmittel (EUR; GBX; Schäfer, etc.) Klassifizierung II: Absatzstruktur in ABC Analyse und XYZ Analyse >> Berechnung: Ausmultiplizieren Produktmatrix und Aufgelöste Stücklisten Zuordnung zur Fertigungstiefe und Arbeitssystem / Arbeitsplatz X Seite 16

17 ABC / XYZ - Analyse Die Analyse der Artikel nach den entscheidenden Verbrauchs- und Verwendungsarten definiert die Auswahl der richtigen Belieferungsform Verbrauchs-/Bedarfskonstanz (X/Y/Z) Z Y X Verbrauchs-/Bedarfswerte (A/B/C) C B A Mehrfachverwendung Volumen gering mittel hoch Seite 17

18 Materialflussgestaltung Keine Berücksichtigung vorhandener Restriktionen Aufbau Sankey-Diagramm Bereitstellflächen für Baugruppen und Kommissionen Flächenbedarf Handlager / KanBan - Lager Flächenbedarf Werkzeuge (Handwerkzeuge, Vorrichtungen, Kran, ) Groblayout Arbeitssystem Seite 18

19 Grobplanung Arbeitssysteme Brutto- und Netto - Flächenbedarfe Flächenbedarf netto Montage (Betriebsmittel + Bewegungsraum) Bereitstellflächen für Baugruppen und Kommissionen Festlegung der Verpackungsbereitstellung Flächenbedarf Werkzeuge (Handwerkzeuge, Vorrichtungen, Kran, ) Flächenbedarf Handlager / KanBan - Lager Groblayout Arbeitssystem Seite 19

20 Feinplanung Arbeitssysteme Detailplanung der Arbeitssysteme Arbeitsplätze: Ausrichtung entsprechend Materialfluss, Bewegungsfolge und Fahrwegen Anordnung Werkzeuge und Montagelagersysteme Versorgung (Elektrik, Druckluft, Wasser, Beleuchtung, ) Lagersysteme Fahrwege Ausrichtung, Zuordnung Artikel auf Lagerplätze Ausrichtung entsprechend Materialfluss Dimensionierung entsprechend Fördermitteln und Sicherheitsvorschriften Seite 20

21 Lagerplanung Trennung nach Fertigteilelager, Rohmateriallager und Montagelager Ermittlung Fachkapazitäten (Typ, Menge und Sicherheitsbestände) Ableitung notwendiger Regalsysteme (Palette, Fachboden, Kisten, Kragarme, ) Berechnung Flächenbedarfe je Lagersystem Festlegung Kommissionierstrategie in Anlehnung an die Datenanalyse (z.b. KanBan > Karte oder 2 Kisten) Informationsträger Karte Prinzip Klassisches KANBAN Bewertung: Investition Einführung Karten, Halterungen und Visualisierungsbord: Gering Ladungsträger Transportwagen Elektrisch Elektronisch 2-Behälter-Prinzip Wie 2-Behälter-Prinzip Signalübertragung durch Licht, Schall, etc. EDV-Abrufsysteme Bei Nutzung vorhandener Behälter: sehr gering Bei Nutzung vorhandener Transportwagen: sehr gering, Sonst: Anschaffung Transportwagen Anlage muss i. d. R. angeschafft werden, abh. von Lösung: mittel bis hoch Komplexe techn. Lösung mit Einfluss auf alle anderen EDV-Systeme: hoch Seite 21

22 Optimierung Kommissionierleistung mit Lagersimulation Seite 22

23 Prozesskostenrechnung und Optimierung Seite 23

24 Auszug Beraterprofile Seite 24

25 Curriculum Vitae: Hans-Jürgen Schulz Geburtsdatum 1954 Berufserfahrung in und außerhalb der Beratung Ausbildung Berufliche Stationen Branchenkenntnisse Kompetenzen in der Beratung Sprachen Unternehmensberatung seit 1987 Auftrags- und Materialdisposition im Elektro- u. Maschinenbau Budgetierung, Investitionsplanung u. controlling, Projektierung in Handel/Logistik Dipl.-Ing. Produktionstechnik, REFA-Logistiker Berater, Projektingenieur u. Projektleiter in verschiedenen Beratungsunternehmen, Abteilungsleiter Logistik und Technik Projektleiter Handelsunternehmen Logistik, Handel, Automotive, Baustoffe, Kunststoffspritzgießfertigung, Maschinenbau, Möbelbau, Elektroindustrie Distributionslogistik, Produktionslogistik, Lagerplanung, Entlohnung/Prämie, Fabrikplanung, Materialflussgestaltung, Geschäftsprozessoptimierung, Kosten- und Leistungscontrolling, Personalbedarfsermittlung, Rationalisierung/Effizienz, Datenermittlung, Zeitwirtschaft Englisch Seite 25

26 Referenzprojekte Hans-Jürgen Schulz Automobilzulieferbetrieb (ca MA) Projektbezeichnung: Planung und Realisierung einer Produktionsstrasse für Pkw Instrumententafeln Projektinhalte: - Erstellung Produktionslayout - Abtaktung der Fertigungsanlagen - Dimensionierung von Puffern und Lagerhilfsmitteln - Simulation Gesamtprozess - Unterstützung Produktionsanlauf Projektlaufzeit: - 6 Monate Logistikdienstleister (ca. 500 MA) Projektbezeichnung: Optimierung der Prozesse und Einführung Leistungslohnsystem Projektinhalte: - Durchführung Zeitaufnahmen - Arbeitsplatzgestaltung - Ermittlung Vorgabezeiten je Prozess - Implementierung PM Software - Festlegung der Rechenregeln - Realisierung der Personalzeiterfassung mit Prämiengruppen - Konzeption der Betriebsdatenerfassung - Vorbereitung und Umsetzung der Betriebsvereinbarung Projektlaufzeit: - 2 Jahre Seite 26

27 Referenzprojekte Hans-Jürgen Schulz Sondermaschinenbau (ca MA) Projektbezeichnung: Business Reengineering Werk II Projektinhalte: - Prozessanalyse und Datenermittlung - Definition Schwachstellen und Erarbeitung Maßnahmenkatalog - Reduzierung Stückkosten - Materialfluss und Layoutgestaltung - Restrukturierung Leistungslohnsystem mit elektronischer Lohnschublade Projektlaufzeit: - 1 Jahr Automobilindustrie Fahrwerktechnik (ca ) Projektbezeichnung: Aktualisierung betriebliche Kennzahlen und Leistungslohnsystem Projektinhalte: - Durchführung Zeitaufnahmen - Durchführung Multimomentaufnahmen - Erstellung Vergleichs- und Prozessmodelle - Definition Schwachstellen und Ratiopotenziale - Erstellung Planzeitkatalog - Begleitung KVP - Prozess Projektlaufzeit: - Kontinuierliche Betreuung seit 2000 Seite 27

28 Curriculum Vitae: Hans-Peter Knop Geburtsdatum 1958 Berufserfahrung in und außerhalb der Beratung Ausbildung Berufliche Stationen Branchenkenntnisse Kompetenzen in der Beratung Schulungs- und Seminartätigkeiten Sprachen Unternehmensberatung seit 1991 Elektroinstallateur, REFA Techniker, REFA Industrial Engineer, REFA Lehrer Leitende Tätigkeiten in den Bereichen Produktion, Montage, Kundendienst und Vertrieb Berater und Projektingenieur Automobilbau/-zulieferer, Baustoffe, Maschinen- und Anlagenbau, Kunststoffindustrie, Metallverarbeitende Industrie, Fenster und Fassadenbau; Stanztechnik; Lederwarenfertigung Arbeitssystemgestaltung, Ablaufanalyse, Datenermittlung, Zeitwirtschaft, Entgeltdifferenzierung, Prämienlohn, Materialflussgestaltung, Produktionsplanung- und steuerung, Projektmanagement REFA Lehrer für Daten -; Zeit und Entgeltmanagement Englisch Seite 28

29 Referenzprojekte Hans-Peter Knop Metallbaubetrieb (ca. 180 MA) Projektbezeichnung: Neugestaltung der Produktion (Fenster, Türen, Fassadenbau, Blech - und Stahlbau) Projektinhalte: - Optimierung der Fertigungsabläufe - Zeitaufnahmen für die Fertigungsplanung und Prämienentlohnung - Optimierung der Folgeabläufe an den Baustellen (Großprojekte) - Zeitaufnahmen an den Baustellen zur Montageplanung Projektlaufzeit: - 1 Jahr Fenster- und Fassadenbau (ca. 150 MA) Projektbezeichnung: Datenermittlung Projektinhalte: - Zeitaufnahmen im Blechbau zur Prozessanalyse und Prämienentlohnung - Zeitaufnahmen im Alubau zur Kalkulation und Fertigungsplanung - Ermittlung Vorgabezeiten je Prozess Projektlaufzeit: - 2 Monate Gießerei (ca. 100 MA) Projektbezeichnung: Datenermittlung und Prozessoptimierung Projektinhalte: - Zeitaufnahmen für die Fertigungsplanung und Prämienentlohnung - Optimierung der Fertigungsabläufe - Materialfluss- und Layoutgestaltung Projektlaufzeit: - 6 Monate Seite 29

30 Referenzprojekte Hans-Peter Knop Metallbaubetrieb (ca. 150 MA) Projektbezeichnung: Datenermittlung und Optimierung der Fertigungsplanung und Steuerung Projektinhalte: - Optimierung der Fertigungsabläufe - Unterstützung bei der Erstellung einer PPS Software - Zeitaufnahmen für die Fertigungsplanung und Prämienentlohnung Projektlaufzeit: - 3 Monate Kunststoff- und Metallbau (ca. 130 MA) Projektbezeichnung: Neugestaltung der Produktion (Fenster, Türen, Fassadenbau, Kunststoff - und Stahlbau) Projektinhalte: - Materialflussgestaltung, Arbeitsplatzgestaltung - Optimierung der Fertigungsabläufe - Zeitaufnahmen für die Fertigungsplanung und Kalkulation - Erstellung von Planzeitkatalogen Projektlaufzeit: - 4 Monate Systemtechnik Aluminiumprofile (ca MA) Projektbezeichnung: Datenermittlung und Prozessanalyse Projektinhalte: - Schwachstellenanalyse Betriebsmittel - Zeitaufnahmen Prozesstechnik - Maßnahmenkatalog zur Reduzierung Produktionskosten Projektlaufzeit: - 3 Monate Seite 30

31 Kontakt Seite 31

32 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Ihre Ansprechpartner Dipl.-Ing. Frank Luz Büro Mobil Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Schulz Büro Mobil Luz Consulteam GmbH Oerlinghauser Str. 12 D Bielefeld Seite 32

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Methodeneinsatz in der Logistik Wir haben Beratung auf Lager

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Methodeneinsatz in der Logistik Wir haben Beratung auf Lager PROCESS MANAGEMENT Über Uns, Methoden und Mitarbeiter Methodeneinsatz in der Logistik Wir haben Beratung auf Lager Inhalt Nr. Thema 01 About us 02 Ausgewählte Methoden 03 Auszug Beraterprofile 04 Kontakt

Mehr

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert

PROCESS MANAGEMENT. Über Uns, Methoden und Mitarbeiter. Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert PROCESS MANAGEMENT Über Uns, Methoden und Mitarbeiter Informationstechnologie Wir sind auf Erfolg programmiert Inhalt Nr. Thema 01 About us 02 Process Suite 03 Kontakt Seite 2 About us Seite 3 About us

Mehr

Software für Produktionsdatenerfassung

Software für Produktionsdatenerfassung Software für Produktionsdatenerfassung PR Process Suite SEITE 2 Grundsätze der Process Suite Software Fokus auf die zentralen Anwendungsgebiete im Industrial Engineering Umsetzung praxiserprobter Methoden

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Das Original für Zeiten und Prozesse. www.refa.ch

Das Original für Zeiten und Prozesse. www.refa.ch Das Original für Zeiten und Prozesse. www.refa.ch Ihr Zugang zu Kompetenz und Erfahrung. www.refa.ch II REFA GmbH Suisse REFA GmbH Suisse ist die Beratungsgesellschaft, die Sie kompetent, sicher, diskret

Mehr

Seit Boyne. oyne. Moderne Datenermittlung zur. Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen. Unternehmensberatung. Unternehmensberatung

Seit Boyne. oyne. Moderne Datenermittlung zur. Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen. Unternehmensberatung. Unternehmensberatung Seit Boyne 2002 Moderne Datenermittlung zur Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen. oyne Seit 2002Boyne Seite 03 Aufnahme- und Erfassungsmethoden Seite 04 Ziele und Nutzen Seite 05 Darstellungsmethoden

Mehr

Beraterprofil. Inhaltsverzeichnis 1. I. Personalien 2. II. Unternehmensdaten 2. III. Ausbildung 3. IV. Berufliche Erfahrung 4. V. Mitgliedschaften 4

Beraterprofil. Inhaltsverzeichnis 1. I. Personalien 2. II. Unternehmensdaten 2. III. Ausbildung 3. IV. Berufliche Erfahrung 4. V. Mitgliedschaften 4 Beraterprofil Inhaltsverzeichnis 1 I. Personalien 2 II. Unternehmensdaten 2 III. Ausbildung 3 IV. Berufliche Erfahrung 4 V. Mitgliedschaften 4 VI. Fachliche Qualifikation (Projektrelevante Erfahrungen)

Mehr

REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation

REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation Die REFA-Grundausbildung wird in der Industrie, Verwaltung und Dienstleistung seit Jahrzehnten als wichtige Basisqualifizierung für planende, steuernde und dispositive

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Unternehmen Themen Referenzen Kontakt Überblick

Unternehmen Themen Referenzen Kontakt Überblick Stand 11.06.2009 Wer die Zukunft gestalten will, muss in Alternativen denken. Wer wir sind Leistungen: : Mitarbeiter: Standorte: Consulting, Engineering, Projektmanagement für die industrielle Produktion

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Die DRIGUS Vorsprung durch Innovation Das System Hardware Software DRIGUS in Dortmund Beratung Service DRIGUS in Dortmund Seit fast 30 Jahren ist DRIGUS Ihr qualifizierter und zuverlässiger Partner für

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Quickcheck und Potentialanalyse

Quickcheck und Potentialanalyse Mit den Profis auf Erfolgskurs Managementpräsentation Quickcheck und Potentialanalyse Inhalt 1. Was? Quick-Check Definition 2. Warum? Nutzen für unseren Kunden 3. Wie? Vorgehen TimeStudy Consult 4. Wofür?

Mehr

Berater-Profil 436. SAP-R/3 Seniorberater FI,CO, PS. EDV-Erfahrung seit 1977. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1950

Berater-Profil 436. SAP-R/3 Seniorberater FI,CO, PS. EDV-Erfahrung seit 1977. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1950 Berater-Profil 436 SAP-R/3 Seniorberater FI,CO, PS Ausbildung Dipl.-Ing., Schwerpunkt Fertigungstechnik EDV-Erfahrung seit 1977 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1950 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse

Mehr

Software für Wegeoptimierung und Lagersimulation

Software für Wegeoptimierung und Lagersimulation Software für Wegeoptimierung und Lagersimulation MX Inhalt Nr. Thema 01 PROCESS Suite 02 PROCESS MX und PROCESS LS 03 Lagerabbildung mit PROCESS MX 04 Lageroptimierung mit PROCESS LS 05 Kontakt SEITE 2

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG

IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG IHR PARTNER FÜR FABRIKPLANUNG UND INDUSTRIEBAU REIS ENGINEERING & CONSULTING Excellent factory engineers FABRIKPLANUNG Im Rahmen unserer integrierten Fabrikplanung begleiten wir unsere Kunden bei allen

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Interne Logistikplanung von der ersten Idee bis zur Integration in einen neuen Prozessablauf www.logistikplanung.com Logistik Conzept Klette, Gesellschaft für Logistikplanung mbh

Mehr

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter

PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter Unsere Firmendarstellung Auf neuen Wegen PRozesse Organisation TEchnik MitArbeiter PROTEMA Unternehmensberatung GmbH 1996 gegründet PROTEMA North America Inc 2005 gegründet LOPREX GmbH 2002 gegründet Nouakchott

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz?

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Überblick zu einem innovativen Workshopkonzept Dr. Tobias Heinen Energieforum Ostwestfalen-Lippe Detmold, den 19. November 2015 Unsere Leidenschaft:

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1 Mehr Verfügbarkeit & Produktivität CCT-odak Consulting Consulting Coaching Training Training Coaching Seite 1 Ausgangslage Ihr Nutzen Ausgangslage Das Werk muss profitabel produzieren! Verluste und Verschwendungen

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen Bilfinger Maintenance GmbH Prozessanalysentechnik Frank Weiske ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Prozessanalysentechnik dient der Optimierung der Analyse der Kontrolle Prozessanalysentechnik

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... VII Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... V VI 1 Einführung in die Materialwirtschaft und Logistik... 1 1.1 Abgrenzung und Definition der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik.....

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2840 EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Philipps Universität Marburg/L. Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10 HERZLICH WILLKOMMEN Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen angepasst an Ihre speziellen Wünsche + brüggesch entwickelt gemeinsam mit Ihnen wirtschaftliche Lösungen. + Als kompetenter Partner betreut

Mehr

Maschinen- und Anlagenführer (m/w)

Maschinen- und Anlagenführer (m/w) Maschinen- und Anlagenführer (m/w) Maschinen- und Anlagenführer in der Metalltechnik richten Maschinen und Anlagen in der Produktion ein und bedienen diese, steuern und überwachen den Materialfluss. Sie

Mehr

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik

Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Bernd C. Toepfer Dipl.-Ing. Techn. Informatik Mein Profil. Seite 1 Profil Name Bernd Toepfer Jahrgang: 1963 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch Studium: Technische Informatik Funktion: IT-Projektleiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 Inhaltsverzeichnis 9 Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 I.Handlungsbereiche...19 1. InfrastruktursystemeundBetriebstechnik...21 1.1 ProjektierungvonelektrotechnischenSystemen...22

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Information GIBB 10. September 2014. Nur ein ganzheitlicher Blick erkennt neue Perspektiven Juni 2014

Information GIBB 10. September 2014. Nur ein ganzheitlicher Blick erkennt neue Perspektiven Juni 2014 Information GIBB 10. September 2014 Juni 2014 Inhaltsverzeichnis VORSTELLUNG SYNERGIS UND BILFINGER ACADEMY VERÄNDERUNGEN IN DER ARBEITSWELT BILFINGER ACADEMY AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS ROE - KOSTEN

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion Vorstellung des Projekts ifaa Vorstellung BeQ - Berlin 7.09.04 Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ / Partner und Projektträger

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter

2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess. 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter rlesungsinhalt Handhabungs- und Montagetechnik 1. Einführung in die HMT 2. Das Werkstück im Handhabungs- und Montageprozess 3. Geräte der HMT: Zuführgeräte 4. Die Werkzeugmaschine der HMT : Industrieroboter

Mehr

Dietmar P. Leckelt. Interim-management. Power für Ihr Projekt!

Dietmar P. Leckelt. Interim-management. Power für Ihr Projekt! Dietmar P. Leckelt Interim-management Power für Ihr Projekt! Management auf Zeit Profil Dietmar P. Leckelt 100 % ergebnis- und mitarbeiterorientiert! Interim-Management ( lateinisch ad interim unterdessen,

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Dr. Christian Klimesch Leiter Projektmanagement Projektleitung aller Porsche-Zylinderkurbelgehäuse V-und Boxer-Motoren

Mehr

Diplom- und Masterarbeiten, Bachelor- und Masterprojekte

Diplom- und Masterarbeiten, Bachelor- und Masterprojekte Assoc.Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Christian Hofstadler Diplom- und Masterarbeiten, Bachelor- und Masterprojekte Arbeitstitel und vorläufige Inhalte (Inhalt, Umfang und Titel wird an die Art der Arbeit

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Firmenprofil... ready to work with MaCon Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Unsere Grundsätze Partnerschaft mit dem Kunden Die MaCon erbringt komplexe Dienstleistungen auf Basis einer langfristig

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle Vers. 1.1 1. Oktober 2000 Seite 1 Gliederung Kapitel 1 Umfeld der Unternehmensberater Kapitel 2 IT-Lebenszyklus Kapitel 3 Leistungen im Bereich Kapitel

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Beratung auf Augenhöhe. Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH

Beratung auf Augenhöhe. Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH Beratung auf Augenhöhe Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH Den Mittelstand im Fokus Seit dem Jahr 2000 sind wir, die MMC mit Sitz in Lüdenscheid, als Unternehmensberatung in der

Mehr

Projektingenieur Fahrzeugtechnik (KZ 1076)

Projektingenieur Fahrzeugtechnik (KZ 1076) Wir suchen im Rhein-Main-Gebiet (m/w): Projektingenieur Fahrzeugtechnik (KZ 1076) Verantwortlich für die Entwicklung von Baugruppen und Komponenten im eigenen Bereich Planung und Organisation der Entwicklungsschritte

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Systemlieferant für Industrie & Mittelstand

Systemlieferant für Industrie & Mittelstand Systemlieferant für Industrie & Mittelstand Key Supplier mit Komponentenverantwortung projektieren beraten konstruieren zerspanen schweißen montieren beschichten ernstec ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Excellence in Manufacturing Abwicklung der Produktherstellung mit minimierter Verschwendung Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul III Projektcontrolling Training PM - Projektcontrolling Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Aufgabe und Zielsetzung des Projektcontrolling. Geeignete Bewertungsmaßstäbe

Mehr

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen betriebswirtschaftlichtechnische Lösungen Geschäftsfelder Der Fokus liegt auf der gleichzeitigen Betrachtung technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte Leistungsspektrum Langfristige Unter- nehmens-

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung

Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozessoptimierung Kurzdarstellung Saarbrücken November 2011 Ihr Partner für Analyse - Konzeption - Implementierung Definition Ziel einer Geschäftsprozessoptimierung ist es Optimierungspotenziale

Mehr

Erfolg durch Prozessoptimierung

Erfolg durch Prozessoptimierung Erfolg durch rozessoptimierung M plus rozessberatung Dr. Gerhard Müller-panka M Bürgermeister-Eberl traße 4 D- 82275 Emmering Müller-panka rozessberatung p us Telefon Telefax e-mail web + 49 (0) 81 41/

Mehr

BERUFLICHER WERDEGANG

BERUFLICHER WERDEGANG IM SAP-UMFELD VITA AUSBILDUNG Berufsausbildung zum Werkzeugmacher Studium an der FH Ostfriesland zum Diplom-Ingenieur (FH) im Maschinenbau Vertiefungsrichtung: Fertigungssteuerung und -planung Berufsbegleitendes

Mehr

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen.

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. QUALITÄTSMANAGEMENT ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT UMWELTMANAGEMENT

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@fh-landshut.de Stand 22.10.2012 Version 2.0

Mehr

Technologietransfer verbessert Materialeffizienz

Technologietransfer verbessert Materialeffizienz Technologietransfer verbessert Materialeffizienz Inhalt 1 Vorstellung RKW Sachsen GmbH 2 Technologietransfer für Rohstoff- und Materialeffizienz 3 Praxisbeispiele 3.1 Metall 3.2 Verpackung und Kunststoff

Mehr

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann Gruppenarbeit und KVP Gruppenarbeit und KVP Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag Page 1 Projekt Moderation von Gruppenprozessen Projektumfang Grundlage für diese Kurzdokumentation

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Planung von Logistiksystemen

Planung von Logistiksystemen Planung von Logistiksystemen Vorbetrachtung Ein neues Lager oder Logistikzentrum oder die Erweiterung bestehender Anlagen bietet die Möglichkeit, diese Potenziale zu erkennen und zu nutzen. Sie beinhalten

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Ing. Bernhard W. Daubek-Puza A-4655 Vorchdorf, Mühltalerstr. 37 b.daubek@troubleshooter.co.at +43 699 14047915

Ing. Bernhard W. Daubek-Puza A-4655 Vorchdorf, Mühltalerstr. 37 b.daubek@troubleshooter.co.at +43 699 14047915 Profil: Ing. Bernhard W. Daubek-Puza Inhalt: Blatt Lebenslauf 2-4 Referenzen 5-9 personal_profile_daubek_20131111_de_fm Blatt 1 von 9 Persönliche Daten Ing. Bernhard W. Daubek-Puza Adresse: A-4655 Vorchdorf,

Mehr

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Konstruktion und Kunststoffmaschinen

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau LEBENSLAUF Jörg Mayer Flurstrasse 34 89233 Neu-Ulm Tel.: 0731 725 660-87 Mobil: 0174-944 39 58 Mail: joerg.mayer@jsl-automation.com Persönliche Daten Geburtstag: 27. Mai 1974 Nationalität: Familienstand:

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr